Presseschau vom 30.11.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Abends:

 

De.sputniknews.com: Das Außenministertreffen zur Ukraine-Krise in der weißrussischen Hauptstadt Minsk hat nach Angaben von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier nur kleine Fortschritte gebracht. „Große Lippenbekenntnisse reichen nicht aus, um diesen Konflikt zu überwinden“, wurde Steinmeier von der Nachrichtenagentur dpa zitiert.
Die Entflechtung der Truppenverbände an der Frontlinie in der Ost-Ukraine solle fortgesetzt werden, sagte Steinmeier nach vierstündigen Verhandlungen mit seinen Kollegen aus Russland, der Ukraine und Frankreich. Die Zahl der Pilotzonen bei dieser Entflechtung solle von drei auf sieben erhöht werden.
Zudem sollten bis Jahresende möglichst mehr Gefangene ausgetauscht werden. Auf einen Fahrplan zur Umsetzung der Minsker Friedensvereinbarung vom Februar 2015 konnten sich die Minister aber nicht einigen. „Es war auch heute wieder sehr mühsam“, sagte Steinmeier. Bei einem Ukraine-Gipfel in Berlin war im Oktober ein neuer Versuch gestartet worden, wieder Bewegung in die festgefahrene Konfliktlösung zu bringen.

 

Dan-news.info: Kommentar des Oberhauptes der DVR Alexandr Sachartschenko zu den Ergebnissen des Treffens im „normannischen Format“ in Minsk
Wie zu erwarten war, hat das Treffen der Außenminister im „normannischen Format“ keinerlei Ergebnisse gebracht. Warum? Es gibt einige Gründe.
Der erste. Kiew hat selbst nicht die Absicht, die Minsker Vereinbarungen zu erfüllen. Es ist auf einen Krieg mit uns ausgerichtet. Nur äußere Faktoren halten es zurück. Vor allem die Positionen Europas und vor allem der USA. Dort ist nun eine leichte Panik und eines allgemeines Durcheinander. Anweisungen an Kiew gehen zeitweise nicht ein und deshalb „friert“ Kiew den Prozess einfach ein. Was wird sein? Mir scheint, dass es zwei Varianten gibt. Entweder Kiew nimmt die Kämpfe „zwischen den Schichten“ wieder auf, das heißt bis zur Inauguration von Trump, oder dort – in Kiew – werden solche heftigen politischen Prozesse beginnen, dass sie sich nicht um uns kümmern können.
Der zweite Grund besteht darin, dass ohne eine Teilnahme des Donbass an diesen Formaten die Formate selbst in gewisser Weise verzerrt sind. In der Tat, wie ist es möglich, über Probleme zwischen zwei Seiten zu verhandeln, wenn eine Seite an den Verhandlungen nicht beteiligt ist? Es scheint, dass im normannischen Format drei Länder ein viertes zu überreden versuchen dem Frieden zuzustimmen. Mit wechselhaftem Erfolg. Genauer, bisher erfolglos.
Die Schlussfolgerung: Ohne eine Beteiligung des Donbass wird es nicht gelingen, das Schicksal des Donbass und der Ukraine zu entscheiden.
Das Oberhaupt der Donezker Volksrepublik, Alexandr Sachartschenko

 

de.sputniknews.com: Ukraine bestimmt neue Gefahrenzonen über Schwarzem Meer
Im Zusammenhang mit geplanten Raketenübungen hat die Ukraine neue Zonen über dem Schwarzen Meer bestimmt, in denen Flüge gefährlich sein können. Das teilte Sergej Iswolski, Sprecher des russischen Luftfahrtamtes, am Dienstag in Moskau mit.
„Die neuen Zonen liegen über dem neutralen Gewässer des Schwarzen Meeres und zum Teil über dem Territorialgewässer Russlands südwestlich und südöstlich der Halbinsel Krim. Somit unternimmt Kiew einen weiteren unerklärbaren Versuch, sechs bis zehn Seemeilen in den souveränen Luftraum Russland ‚einzudringen‘“, sagte der Sprecher.
Die Gefahrenzonen – sowohl über dem neutralen als auch über dem Territorialgewässer Russlands – gehören zum Zuständigkeitsbereich der Fluglotsen in der Krim-Hauptstadt Simferopol.
Am vergangenen Freitag hatte das russische Luftfahrtamt mitgeteilt, dass die Ukraine eine Militärübung mit Raketenstarts im russischen Luftraum vor der Schwarzmeerhalbinsel Krim angekündigt habe. Das Vorgehen der ukrainischen Seite verstoße gegen das Chicagoer Abkommen über die internationale Zivilluftfahrt von 1944. Die Übung sei nicht mit Russland vereinbart worden und gefährde den zivilen Luftverkehr in der Region, hieß es.
Das ukrainische Militär hatte bereits 2001 bei einer Übung eine russische Passagiermaschine mit einer Boden-Luft-Rakete vom Typ Buk abgeschossen. Alle 78 Insassen des Tupolew-154-Flugzeugs, das von Tel Aviv nach Novosibirsk unterwegs war, kamen ums Leben. Mitte November dieses Jahres testete die Ukraine nach eigenen Angaben erfolgreich eine neue Rakete. Ein Kiewer Präsidentenberater drohte der russischen Marine mit der „todbringenden“ Waffe.

 

Vormittags:

 

De.sputniknews.com: Warum Erdogans „Syrien-Ziel“ nicht mehr ist als politische Phrase
Das Ziel der Türkei, den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu stürzen, ist absolut unrealistisch, wie Alexej Puschkow, der Vorsitzende der Kommission für Informationspolitik des russischen Föderationsrates (Parlamentsoberhaus), äußerte.
„Erdogan sagte: Die türkische Armee ist in Syrien einmarschiert, um Assad zu stürzen. Dieses Ziel scheint aber kaum erreichbar. Das sieht mehr nach politischer Rhetorik aus“, schreibt Puschkow in seinem Twitter-Account.
Zuvor hatte Erdogan erklärt, die türkische Armee habe eine Bodenoffensive in Syrien gestartet, um der Herrschaft von Präsident Baschar al-Assad ein Ende zu setzen. Ankara beanspruche aber keine syrischen Territorien, „sie sollten ihren Herren gehören“, fügte der türkische Staatschef damals hinzu.
Die Armee der Türkei hatte am 24. August ihre Operation „Schutzschild Euphrat“ gegen den IS gestartet. Zusammen mit Kräften der syrischen Opposition hat sie die nordsyrische Grenzstadt Dscharabulus eingenommen und setzt ihre Offensive in südwestliche Richtung fort. Laut dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geht es um die „Säuberung“ eines 5.000 Quadratkilometer großen Territoriums von den Terroristen, um dort eine Sicherheitszone für die Flüchtlingsrückkehr einzurichten. Damaskus verurteilte indes Ankaras Aktivitäten und stufte den Einmarsch türkischer Truppen in Syrien als Verletzung der Souveränität des Landes ein.

 

Lug-info.com: Die ukrainischen Streitkräfte haben durch Beschüsse des Territoriums der DVR der Bevölkerung der Republik einen Schaden im Umfang von 15 Mrd. Rubel zugefügt. Diese Daten wurde in Strafverfahren gegen ukrainische Soldaten gesammelt, teilte der Leiter des Ermittlungsdezernats der Generalstaatsanwaltschaft der DVR Roman Belous mit.
„Gemäß den Materialien der Strafverfahren gegen Soldaten der ukrainischen Streitkräfte, die an Beschüssen des Territoriums der DVR beteiligt waren, beträgt der Gesamtschaden für die Bevölkerung der DVR mehr als 15 Mrd. Rubel“, sagte Belous.
Der Gesprächspartner der Agentur fügte hinzu, dass die Gesamtzahl beschädigter Infrastrukturobjekte und Wohnraums in den vorliegenden Materialien 6000 übersteigt.

 

de.sputniknews.com: Endlich echter „Putin-Agent“ werden: Reagan-Berater will russischen Pass.
Der US-Ökonom Paul Craig Roberts, unter Ronald Reagan stellvertretender Finanzminister, hat Präsident Wladimir Putin in einem offenen Brief um einen russischen Pass gebeten.
Den Brief veröffentlichte Roberts auf seiner Internetseite als Reaktion auf die Berichte in einigen Medien, in denen er als „russischer Agent“ bezeichnet wird.
„Sehr geehrter Präsident Putin! Nun, da der CIA-Agent und Reporter der Zeitung ‘The Washington Post‘ Craig Timberg mich enttarnt hat, habe ich mir überlegt, ob ich nicht um einen russischen Pass und ein wenig diplomatischen Schutz bitten soll. (…) Ich weiß, dass Sie bereits Steven Seagal einen russischen Pass gegeben haben. Deswegen hoffe ich, dass es nicht weniger wichtig ist, ein russischer Agent zu sein, als Russen Kampfkunst beizubringen“, schrieb der Ökonom mit ironischen Worten.
Roberts wies zudem darauf hin, dass er den Anforderungen, die ihm der Sprecher der russischen Botschaft in Washington mitgeteilt hatte, durchaus gerecht werden könnte. Er bat zudem, ihm das Honorar „für die Spionage“ auf ein Konto in einer beliebigen russischen Bank zu überweisen.
„Lassen Sie sich nicht überreden (…), dass meine Tätigkeit als russischer Agent nur ein Vorwand der CIA sei, um Ihnen einen Spion unterschieben zu können. Meine Kritik an Washingtons Politik zur Erhöhung der Spannungen zwischen den Atommächten und die Unterstützung Ihrer Bemühungen zur Entspannung stellen keine verdeckte Spionage dar. Ich will wirklich nicht, dass die Welt in einem thermonuklearen Krieg untergeht. Gegenüber solchen Menschen reagiert man in den USA mit Argwohn; ich hoffe, dass es in Russland akzeptiert wird. Ich warte also mit Ungeduld auf den Pass“, schloss Roberts.
Der Bericht in der Washington Post, den Roberts in seinem Brief erwähnt, stammt vom 24. November. Darin geht es um angebliche russische Propaganda während der Präsidentschaftswahl in den USA sowie um gefälschte Berichte, die in dieser Zeit verbreitet worden waren. Roberts’ Name wird hier zwar nicht direkt erwähnt, doch werden 200 Quellen genannt, die angeblich russische Propaganda verbreiten würden, darunter auch Roberts persönliche Webseite paulcraigroberts.org.

 

de.sputniknews.com: „Das entspricht nicht unserer Vision“ – Kreml zu Erdogans Aussage über Sturz Assads
Nach der Aussage des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, Ziel des türkischen Armee-Einsatzes in Syrien sei der Sturz des Präsidenten Baschar al-Assad, fordert Moskau von Ankara nun Erklärungen.
„Diese ernsthafte Erklärung ist neu und entspricht nicht unserer Vision“, kommentierte Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Peskow verwies darauf, dass sich in Syrien auch russische Streitkräfte befinden. Russland sei als einziges Land legitim militärisch vor Ort präsent – mit Zustimmung der legitimen Regierung.
Der russische Außenminister Sergej Lawrow reist am Donnerstag nach Ankara, um auch über diese jüngste Ankündigung Erdogans zusprechen. Die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa sagte am Mittwoch, Russland  „geht bei der Regelung der Syrien-Krise von den Vereinbarungen aus, die auf offizieller Ebene getroffen worden sind“…

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden zweimal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Aus Richtung Staniza Luganskaja wurde das Gebiet am Denkmal des Fürsten Igor mit Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.

 

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse und die Folgen
„Von 18:00 bis 2:30 haben die ukrainischen Truppen 145 Artilleriegeschosse des Kaliber 122 und 152mm und Mörsergeschosse der Kalibers 82 und 120mm auf die Siedlungen Trudowskije, Alexandrowka im Westen von Donezk, die Umgebung von Dokutschajewsk, das Gewerbegebiet bei Jasinowataja, das Dorf Spartak im Jasinowataja-Bezirk und das Dorf Sachanka im Nowoasowskij-Bezirk im Süden des Landes abgeschossen“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Außerdem wurden nach Angaben des Gesprächspartners der Kontroll- und Passierpunkt „Majorsk“im Norden von Gorlowka vom Gegner beschossen. Der Beschuss erfolgte mit großkalibrigen Maschinengewehren und Schusswaffen.
Neben schweren Waffen und Mörsern wurden bei den Beschüssen der Republik Dutzende Geschosse mit Panzertechnik abgeschossen, außerdem wurden Granatwerfer und Schusswaffen verwendet.
„In der Folge eines Beschusses von Seiten der ukrainischen Truppen wurde in Dokutschajewsk ein Haus in der Lenin-Straße 86 beschädigt“, teilte der Bürgermeister der Stadt Alexandr Katschanow mit.
Er fügte hinzu, dass Informationen über Verletzte nicht eingegangen sind.
„Heute Nacht war in Leninskoje im Nowoasowskij-Bezirk die Gagarin-Straße stark betroffen. Insgesamt wurden mehr als 20 Häuser beschädigt“, teilte der Leiter der Ortsverwaltung Irgor Podgornyj mit.
Außerdem wurden nach den Worten des Bürgermeisters in der Folge der Beschüsse Stromleitungen beschädigt. „Wir hoffen, dass es uns bis zum Abend gelingt, die Stromversorgung wieder zu reparieren“, sagte Podgornyj.

 

de.sputniknews.com: Moskau: „Visums-Genozid“ gegen Krim-Bewohner unzulässig
Russlands Vize-Außenminister Alexej Meschkow hat während seines Arbeitsbesuchs in Brüssel das EU-Einreiseverbot für Krim-Bewohner mit russischen Pässen als „Visums-Genozid“ bezeichnet. Die Maßnahme ist dem Diplomaten zufolge inakzeptabel.
„Man darf zweieinhalb Millionen Menschen nicht wegen ihrer politischen Stellungen als Geiseln nehmen und von ihnen fordern, ihre Staatsbürgerschaft zu ändern, wenn sie diese Staatsbürgerschaft bewusst angenommen haben. Das ist prinzipiell Unsinn“, sagte Meschkow in einer Ansprache nach seinen Verhandlungen mit dem politischen Leiter des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD), Jean-Christophe Belliard.
Meschkow zeigte sich erstaunt darüber, dass von den Krim-Bewohnern verlangt werde, die ukrainische Staatsbürgerschaft anzunehmen, nur damit sie „die Möglichkeit haben, nach Brüssel zu reisen“.
Laut Meschkow ist jedoch das Thema der Menschenrechte sehr beliebt im Westen. „Das eine ist, die offensichtliche Tatsache anzuerkennen oder nicht, dass die Krim nach Russland zurückkehrte. Das andere ist das Leben eines einfachen Menschen, der absolut bewusst die russische Staatsbürgerschaft wählte und einen offiziellen Pass erhielt. Wo werden hier die Menschenrechte erfüllt?“
Anfang November verhängte die EU Sanktionen gegen Abgeordnete der Staatsduma (russisches Parlament) von der Krim. Ähnliche Maßnahmen führte auch Kanada ein.

 

De.sputniknews.com: „Poroschenko ist wie ein Panzer“ – Jazenjuk warnt vor Abwehrraketen
Der ukrainische Ex-Premier Arsenij Jazenjuk hat Staatschef Petro Poroschenko in einem Interview mit „The Wall Street Journal“ als Freundfeind (Eng.: „frenemy“) bezeichnet und ihn mit einem Panzer verglichen.
„Wir sind beste Freundfeinde“, sagte Jazenjuk und fügte hinzu, dass seine Arbeit als Ministerpräsident unter Poroschenko eine „äußerst komplizierte und umständliche Wohngemeinschaft“ gewesen sei. Poroschenkos politischer Stil sei in etwa vergleichbar mit einem Panzer.
„Er ist ein kluger Kerl, aber manchmal benimmt er sich wie ein Panzer: Er rollt einfach navh vorn. Aber man muss immer daran denken, dass es ja auch Panzerabwehrraketen gibt“, so Jazenjuk.
Diese Äußerung des ukrainischen Politikers hat eine ironische Reaktion des Vorsitzenden der Kommission für Informationspolitik des russischen Föderationsrates (Parlamentsoberhaus), Alexej Puschkow, hervorgerufen. Via Twitter schlug er dem ukrainischen Präsidenten für Jazenjuk im Gegenzug den Vergleich mit einem „Vollketten-Kampfschützenpanzer“ vor.

 

De.sputniknews.com: US-Militärhilfe 2017: Kiew winken 350 Millionen Dollar aus Washington
Im US-Verteidigungshaushalt für das kommende Finanzjahr sind 350 Millionen Dollar für Militärhilfe an die Ukraine einkalkuliert, wie ein Sprecher des Komitees für
„Für die Ukraine sind 350 Millionen Dollar vorgesehen, diese Mittel können zur Bereitstellung von Militärhilfe genutzt werden“, sagte der Sprecher. Die Entscheidung, wofür die Summe letzten Endes ausgegeben wird, liege jedoch allein beim US-Präsident; zusätzliche Bedingungen seien dafür nicht vorgesehen.
Der US-Verteidigungshaushalt wurde von beiden Kammern des Kongresses vereinbart; die Abstimmung soll Ende der laufenden Woche stattfinden.
Im Juni war bekannt geworden, dass die USA der Ukraine 220 Millionen Dollar für die Durchführung von politischen, wirtschaftlichen sowie von Reformen im Energiebereich bereitstellen werden. Dieses Hilfspaket richtet sich unter anderem auf die Unterstützung der von der ukrainischen Regierung vorgeschlagenen Veränderungen im Bereich der Dezentralisierung des Landes, der Zollgesetzgebung, des Kampfes gegen Korruption sowie der Energiesicherheit.

 

Dan-news.info: Die Donezker Stadtverwaltung plant in der nächsten Zeit eine neue Buslinie einzurichten, die das Zentrum der Stadt mit dem Stadtteil Gornjak im Westen des Kujbyschewskij-Bezirks der Hauptstadt verbindet. Dies berichtete der Bürgermeister von Donezk Alexej Kulesmin.
„Wir werden einen neue städtische Buslinie einrichten und das Wohngebiet Gornjak mit der Busstation „Krytyj rynok“ verbinden, dies wird ein neuer Bus sein, mit vielen Plätzen, der dort fahren wird, wo es keinerlei weiteren öffentlichen Nahverkehr gibt“, sagte er. „Die Entscheidung ist bereits getroffen. Wir werden sie in der nächsten Zeit realisieren, das heißt, möglicherweise bereits morgen“….
Der Stadtteil Gornjak liegt im westlichen Teil des frontnahen Kujbyschewskij-Bezirks von Donezk und grenzt an die regelmäßig beschossene Siedlung Asotnyj. Derzeit ist der Stadtteil nur durch privaten Transport erreichbar, was insbesondere für die Bürger mit Anspruch auf Ermäßigungen sehr ungünstig ist.

 

De.sputniknews.com: Krim: Ukraine will Raketen abfeuern – Moskau sieht sich provoziert
Als „Provokation“ sieht das Außenministerium in Moskau die Ankündigung der Ukraine an, im russischen Luftraum vor der Schwarzmeerhalbinsel Krim Raketen abfeuern zu wollen. Laut Außenamtssprecherin Maria Sacharowa bangt Kiew um die US-Protektion und schürt deshalb mit ganzer Kraft die Spannungen mit Russland.
„Diese so genannte Übung mit Raketenstarts ist eine weitere große Provokation der ukrainischen Führung mit dem Ziel, den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland eskalieren zu lassen“, sagte Sacharowa am Mittwoch in Moskau. Das sei eine direkte Provokation, um eine harte Reaktion Russlands auszulösen.
Sie mutmaßte, dass die Ukraine ihre Spannungen mit Russland schüre, um sich auch unter dem neuen amerikanischen Präsidenten Donald Trump eine Protektion durch die USA zu sichern.
Das ukrainische Militär plant nach russischen Angaben am 1. und 2. Dezember ein Übungsschießen mit Raketen im russischen Luftraum vor der Krim. Die russische Luftfahrtbehörde Rosaviazija erhielt am Freitag eine entsprechende Gefahrenbenachrichtigung (NOTAM). Darin erklärt Kiew die Gewässer unmittelbar vor den Küsten der russischen Schwarzmeerhalbinsel – ohne Absprache mit Moskau – zu Gefahrenzonen. Wenige Tage davor hatte ein ukrainischer Regierungsvertreter mit einer „todbringenden“ Rakete gedroht.
Trotz der ukrainischen Ankündigung will Russland die Gebiete für Passagierflugzeuge nicht sperren. Rosaviazija versicherte, dass die Flugsicherheit in der Region garantiert sei. Das ukrainische Militär hatte bereits 2001 bei einer Übung mit einer Boden-Luft-Rakete eine russische Passagiermaschine über dem Schwarzen Meer abgeschossen. Alle 78 Insassen des Tupolew-154-Flugzeugs, das von Tel Aviv nach Novosibirsk unterwegs war, kamen ums Leben.

 

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse tagsüber
„Heute gegen 10:00 wurde bei einem heftigen Artilleriebeschuss des Territoriums der DVR durch die ukrainischen Streitkräfte eine 10kW-Hochspannungsleitung beschädigt, in der Folge sind 17 Transformatorunterstationen außer Betrieb, die die Dörfer Sachanka, Sergejewka, Leninskoje, Dsershinskoje, Saitschenko, Nowaja Tawrija und Kominternowo versorgen“, teilte der Pressedienst des Kohle und Energieministeriums der Republik mit.
Beim Ministerium wurde hinzugefügt, dass die Energietechniker keine Notstromversorgung einrichten können, weil es keine Reserven gibt. „Die Untersuchung der Leitung und die Reparatur wird durchgeführt, sobald es die Gefechtslage erlaubt“, unterstrich das Ministerium.
Die südlichen Dörfer der Republik werden regelmäßig von der ukrainischen Armee beschossen. Das letzte Mal haben die Energietechniker der DVR die Stromversorgung von Sergejewka am 27. November repariert.
„Die ukrainische Armee hat um 9:45 mit einem Beschuss von Staromichajlowka begonnen, der Beschuss geht derzeit noch weiter (Meldung von 12:38, Anm. d. Übers)“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Nach Angaben der Quelle wurden von den Positionen des Gegners mehr als 50 Mörsergeschosse des Kalibers 82 und 102mm abgeschossen.
Außerdem wurden nach Informationen der Quelle am Morgen auch das Dorf Sosnowskoje im Telmanowo-Bezirk und die Siedlung Trudowskije im Petrowskij-Bezirk von Donezk von ukrainischen Abteilungen beschossen. Diese Orte wurden mit Mörsern des Kalibers 82 und 120mm, lenkbaren Antipanzerraketen und Schusswaffen beschossen.

 

Nachmittags:

 

de.sputniknews.com: UN-Sicherheitsratssitzung zu Aleppo ist Ablenkung von Mossul – UN-Botschafter
Der ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Witali Tschurkin, hat auf das Vorhaben Frankreichs, eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates wegen der Situation in Aleppo einzuberufen, erstaunt reagiert und bezeichnete es als einen Versuch, Russland wieder zu beschuldigen.
„Hier gibt es einen offensichtlichen Versuch, die Aufmerksamkeit von Mossul abzulenken. Das, was  in Mossul vor sich geht,  ist in jeder, unter anderem auch in der humanitären Hinsicht, wesentlich schwerwiegender“, so Tschurkin.
Am Dienstag hatte der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault in Bezug auf die Lage in Aleppo eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates  gefordert, „um die Feindseligkeiten zu beenden und humanitäre Hilfe ungehindert durchzulassen“. Dem französischen UN-Botschafter, François Delattre, zufolge soll die Sitzung bis Ende Mittwoch stattfinden.
Die französische Initiative sei ein weiterer Versuch, der syrischen Regierung und Russland  etwas vorzuwerfen, insbesondere dann, wenn die syrische Armee  zu Gegenangriffen übergehe und versuche,  irgendwelche Gebiete  wieder unter  ihre Kontrolle zu bringen, äußerte Tschurkin. „Diesmal geht es um Ost-Aleppo“.
Die Situation in Aleppo habe sich sogar einigermaßen verbessert, sagte er. In den letzten Tagen hätten einige Tausende Zivilisten die Stadt verlassen können.
Dass es dabei wieder um eine großangelegte Propaganda-Kampagne gehe, könne man daran feststellen, dass die Mitglieder des Sicherheitsrates  von dem Vorsatz, eine Dringlichkeitssitzung einzuberufen, durch die Presse erfahren haben, so Tschurkin.
„Anstatt ein Schreiben an den Vorsitzenden des UN-Sicherheitsrates zu richten, wobei sich die anderen Mitglieder des Sicherheitsrats  über ein Treffen verständigen  könnten, benachrichtigen sie die Presse und  leiten dieses formelle Verfahren nicht ein“, sagte der Botschafter.

 

Dan-news.info: Mitarbeiter des kommunalen Unternehmens „Straßenbau- und Reparaturkoordination“ haben im Jahr 2016 480 Haltestellenhäuschen in Donezk repariert und angestrichen. Dies teilte das Unternehmen mit.
„Bis heute wurden von uns 480 Haltestellenhäuschen angestrichen, an 100 davon wurden auch Reparaturarbeiten durchgeführt – Bänke repariert, Dächer in Ordnung gebracht, kleinere Reparaturen“, teilte das Unternehmen mit.
Außerdem wurden im Jahr 2016 13 neue Haltestellenhäuschen in sechs Bezirken der Hauptstadt der Republik eingerichtet.

 

De.sputniknews.com: Kreml zu Angst Berlins vor „russischen Cyberattacken“: Gleiches kommt in Russland vor
Russland wird bei Wahlkampagnen mit Hackerattacken, darunter auch aus Europa, konfrontiert, sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Mittwoch gegenüber Journalisten.
Er beantwortete damit eine Frage bezüglich der Befürchtung des deutschen Aufklärungsdienstes wegen möglicher Hackerangriffe auf verschiedene Machtorgane Deutschlands während der bevorstehenden Bundestagswahl. Es lägen nämlich gewisse Beweise dafür vor, dass Russland an Hackerattacken während der jüngsten Wahlkampagne in den USA beteiligt gewesen sei, hieß es.
„Sie können uns glauben, dass wir bei Wahlkämpfen, bei jeder Wahlkampagne in der Russischen Föderation, ebenfalls mit Cyberattacken rechnen“, so Peskow. Ihm zufolge „befinden sich unter Tausenden, ja Zehntausenden Hackern Bürger, die vom Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland aus wie auch aus anderen europäischen Ländern agieren“.

 

De.sputniknews.com: Fast 650 Militante haben in den vergangenen Tagen nach Angaben des russischen Militärs die umkämpfte Stadt Aleppo in Nordsyrien verlassen. Fast alle von ihnen wurden amnestiert.
630 der 647 Militanten, die aus Aleppo abgezogen seien, seien amnestiert und auf freien Fuss gesetzt worden, bestätigte General Sergej Rudskoj, Chef der Hauptverwaltung Operatives des Generalstabs, am Mittwoch. Gegen 17 weitere werde ermittelt. „Wie von der syrischen Regierung versprochen, haben die Militanten die Wahl: Sich aus Aleppo ungehindert in die von den Terroristen kontrollierte Stadt Idlib zurückzuziehen oder ihre Waffen niederzulegen und unter die vom syrischen Präsidenten verkündete Amnestie zu fallen.“…

 

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Lage in der DVR bleibt angespannt.
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Soldaten 1270 Mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Dabei hat der Gegner 46 Artilleriegeschosse des Kalibers 152 und 122mm, 284 Mörsergeschosse des Kalibers 120 und 82mm und zehn Panzergeschosse abgeschossen. Außerdem wurden Granatwerfer, Panzertechnik und verschiedene Arten von Schusswaffen verwendet.
Von den ukrainischen Terroristen Pantschenko, Brusow, Grusewitsch, Schaptala, Nikoljuk, Sokolow und Deljatizkij wurden folgende Ortschaften der Republik beschossen: Sajzewo, Gorlowka, Oserjanowka, Wasiljewka, Krutaja Balka, Jasinowataja, Spartak, Alexandrowka, Dokutschajewsk, Nowolaspa, Kominternowo, Dsershinskoje, Sachanka, Besymenoje und die Siedlung Trudowskije im Petrowskij-Bezirk von Donezk.
Die ukrainischen Truppen verüben weiterhin zielgerichtet Schläge auf lebenswichtige Infrastrukturobjekte der Republik. Es wurde Mörserfeuer von den Positionen des 37. Panzergrenadierbataillons, das operativ der 36. Marineinfanteriebrigade der ukrainischen Streitkräfte unterstellt ist, aus dem Gebiet von Samoshnoje auf die Wasserentnahmestation im Gebiet von Nabereshnoje festgestellt.

Ebenfalls wurde festgestellt, dass bei Soldaten der ukrainischen Streitkräfte, die Dienst in der ATO-Zone tun, im Zusammenhang mit dem Ende des Finanzierungsjahrs Soldzuschläge für die Teilnahme an der „ATO“ zurückgehalten werden. Im Zusammenhang damit sind ein Absinken des moralisch-psychischen Zustands der Soldaten und eine Verstärkung ihrer Unzufriedenheit mit dem Kommando der ukrainischen Streitkräfte und der Führung des Landes im Ganzen festzustellen.
In den Abteilungen der Volksmiliz der DVR werden geplante Maßnahmen zur Vorbereitung des Beginns der neuen Ausbildungsperiode durchgeführt, darunter Überprüfungen des Vorbereitungsstands des Personals, der Ausbildungsmaterialien, Ausbildungsorte und Truppenübungsplätze.

 

De.sputniknews.com: Das EU-Gericht hat einen Teil der verhängten Sanktionen gegen den russischen Unternehmer Arkadi Rotenberg für nicht rechtens erklärt, wie aus einer offiziellen Pressemitteilung der Behörde hervorgeht. Damit sollen die restriktiven Maßnahmen aufgehoben werden.
Das EU-Gericht erklärte demnach die restriktiven Maßnahmen für den Zeitraum vom 30. Juli 2014 bis 14. März 2015 für nichtig. Dabei bestätigte aber das Gericht die Sanktionen für den Zeitraum vom 15. März 2015 bis 15. September 2016.
Damit hat das Gericht einer Klage des Unternehmers Arkadi Rotenberg teilweise stattgegeben. Die Sanktionen, die vom Juli 2014 bis März 2015 galten, wurden demnach annulliert.
Die Sanktionen wurden gegen Rotenberg verhängt, nachdem seinem Unternehmen „Giprotransmost“ ein öffentlicher Auftrag bezüglich des Baues der Brücke zwischen Russland und der Halbinsel Krim erteilt worden war. Damals wurde ihm die Einreise in die EU verboten und seine europäischen Konten wurden gesperrt.
Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, erklärte dazu, dass der Kreml diese Entscheidung des EU-Gerichts begrüße. Rotenberg sei ein russischer Geschäftsmann und könne seine Rechte verteidigen, weil die Sanktionen gegen ihn und eine Reihe anderer Personen zu Unrecht verhängt worden seien.

 

Lug-info.com: Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Major Andrej Marotschko
„Neben Personal und Waffen verlegen die ukrainischen Streitkräfte weiterhin eine große Menge von Munition an die Kontaktlinie“, sagte Marotschko.
„So wurde im Verantwortungsbereich der 24. Brigade zwei km nordwestlich von Popasnaja die Einrichtung von Lagern  für Raketenartilleriewaffen festgestellt. Die Lager befinden sich auf einem offenen Platz, abgezäunt mit Stacheldraht und durch eine Wache gesichert“, teilte der offizielle Vertreter der Verteidigungsbehörde der Republik mit. „Außerdem wurden Raketenartilleriewaffenlager am östlichen Rand von Popasnaja im Keller eines Wohnhauses festgestellt“.
„So konzentrieren die Kriegsverbrecher Munitionsvorräte um provokative Handlungen gegen die Volksmiliz der LVR durchzuführen und das Territorium der Republik zu beschießen“, erklärte der Major.
„Es wurden zwei Kolonnen Waffen und Militärtechnik des Gegners beobachtet. Die erste Kolonne mit zwei Fahrzeugen und einer Einheit Panzertechnik fuhr aus Bolotennoje zu den Positionen eines Stützpunktes der 14. mechanisierten Brigade im Waldgebiet Scharow Kut, vermutlich zur Ablösung der Abteilungen an den Frontpositionen“, berichtete der Major.
„Die zweite Kolonne mit vier Fahrzeugen in Begleitung eines Panzertransporters fuhr aus Artjom in Richtung Stschastje. Vermutlich wurde militärisches Material und Lebensmittel aus den Lagern der 14. mechanisierten Brigade transportiert“, fügte Marotschko hinzu.
„Außerdem werden vom Kommando der 93. mechanisierten Brigade Übungen mit unterstellten Abteilungen zur Aufrechterhaltung der Kampfbereitschaft durchgeführt“, sagte er.
„So wurde bekannt, dass ein Training zur Abwehr eines Angriffs des Gegners auf einen Wachtposten mit Einnahme von Feuerpositionen und Verlagerung von Technik auf den Positionen der 93. Brigade der ukrainischen Streitkräfte nicht weit von der Kontaktlinie, 4 km südlich von Krymskoje durchgeführt wurde“, erläuterte der Vertreter der Volksmiliz.

 

Ukrinform: Der Präsident der Ukraine hat einen Wettbewerb für die Besetzung der vakanten Stelle als Gouverneur der Region Odessa ausgeschrieben.
Die entsprechende Anordnung ist auf der Website des Staatsoberhauptes veröffentlicht.
Die Bedingungen des Wettbewerbs sind auch bestätigt.
Die Anordnung tritt in Kraft ab dem Datum ihrer Veröffentlichung.

 

De.sputniknews.com: Ukraine plötzlich nicht mehr Europa? Nationalisten protestieren gegen EU-Asylquoten
In Kiew haben Mitglieder der nationalistischen Partei „Swoboda“ (zu Deutsch: „Freiheit“) vor dem Gebäude des Justizministeriums gegen den Vorschlag eines Politikers, Flüchtlingsquoten im Land einzuführen, protestiert. Diesmal hatten die Nationalisten allerdings keine Plakate mit der Aufschrift „Ukraine ist Europa“ mit dabei.
Zuvor hatte der stellvertretende ukrainische Justizminister Sergej Petuchow auf seiner Facebook-Seite vorgeschlagen, im Tausch gegen einen visafreien Reiseverkehr mit der EU, Migranten aus dem Nahen Osten in der Ukraine anzusiedeln. Die Demonstranten fordern nun seinen Rücktritt.
„Das wird schon in zehn bis 20 Jahren nach hinten losgehen. Wir werden Ukrainer, wie einst Indianer, nur in Reservaten beobachten können. Oder in Museen, neben den Dinosauriern“, kommentierte davor der Chef der rechtspopulistischen Radikalen Partei, Oleg Ljaschko, Petuchows Vorschlag. Man dürfte unter keinen Umständen und für kein Geld Migranten in das Land hineinlassen.
Der Vorsitzende des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, hatte am Donnerstag gesagt, dass die EU wegen der Haltung von Frankreich, Belgien, Ungarn, Italien und Deutschland der Ukraine bis jetzt keinen visafreien Reiseverkehr gewährt hat. Eine Woche zuvor war bekannt geworden, dass die EU die Einführung eines visafreien Reiseverkehrs für die Ukraine bedingt gebilligt hat. Zugleich wurde darauf verwiesen, dass diese Regelung erst in Kraft tritt, wenn die EU-Länder den entsprechenden Aussetzungsmechanismus erarbeitet haben.
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte Ende Oktober erklärt, dass Dokumente über die Aufhebung der Visumspflicht für die Ukrainer bis zum 24. November, dem Datum eines EU-Ukraine-Gipfels in Brüssel, unterzeichnet und ratifiziert werden sollten. Das geschah aber nicht.

 

Dan-news.info: Die Stromversorgung von Sachanka und Sergejewka im Süden der DVR ist nach den Beschüssen von Seiten der ukrainischen Armee wieder in Betrieb, für die Erledigung der Arbeiten wurde etwas mehr als eine Stunde benötigt, teilte das Kohle- und Energieministerium mit.
„Die Reparaturbrigaden haben trotz der anhaltenden Beschüsse von Seiten der ukrainischen Truppen in wenig mehr als einer Stunde die Stromversorgung von zwei von sieben Dörfern im Nowoasowskij-Bezirk der Republik, deren Versorgung durch den morgendlichen Artilleriebeschuss der ukrainischen Streitkräfte unterbrochen worden war, wieder in Betrieb benehmen können“, teilte das Ministerium mit.
Kurz nach 11 Uhr war wieder Strom in den Häusern der Einwohner von Sergejewka und Sachanka. Die Wiederinbetriebnahme der Stromversorgung in den übrigen fünf vom Strom abgeschnittenen Dörfern der Republik ist wegen der großen Zahl von Beschädigungen schwieriger.
„Die Energietechniker haben die beschädigte Hochspannungsleitung untersucht, leider nimmt deren Reparatur und die Wiederaufnahme der Stromversorgung der übrigen fünf Dörfer mehr Zeit in Anspruch, es wurden Schäden an zehn Stellen der Leitung festgestellt“, fügte das Ministerium hinzu.

 

De.sputniknews.com: Die russische Armee entsendet ein Minenräumkommando nach Syrien. Die Soldaten sollen jene Teile der Millionenmetropole Aleppo, aus denen die Terroristen bereits verdrängt worden sind, von explosiven Gegenständen säubern.
Das 200-köpfige Kommando mache sich noch am Mittwoch auf den Weg, teilte General Sergej Rudskoj, der Chef der Hauptverwaltung Operatives des russischen Generalstabs, am Mittwoch mit. Sie bringen 47 Minenräum-Fahrzeuge und andere Spezialgeräte nach Syrien mit…

 

De.sputniknews.com: Laut dem syrischen Außenministerium ist die vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bekundete Absicht, den syrischen Staatschef Baschar Assad zu stürzen, ein Beweis dafür, dass Syrien mit „türkischer Aggression“ konfrontiert ist.
„Die Erklärungen Erdogans über die Ziele der türkischen Aggression in Syrien haben seinen Lügen ein Ende gesetzt und klar gemacht, dass die türkische Aggression auf dem syrischen Staatsgebiet nichts weiter als ein Ergebnis von Ambitionen und Illusionen ist“, geht aus einer Erklärung des syrischen Außenministeriums hervor, die der Agentur Sputnik im Wortlaut übermittelt wurde.
Zuvor hatte der türkische Präsident bei einem Symposium in Istanbul bekanntgemacht, dass die türkische Armee eine militärische Operation in Syrien gestartet habe, um der Herrschaft des syrischen Präsidenten Baschar Assad ein Ende zu setzen.
Dem Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, zufolge ist die Erklärung Erdogans für den Kreml eine Neuigkeit, die mit seinen früheren Äußerungen dissoniere.

 

Dnr-online.ru: Bei der Gewerkschaftsföderation der DVR fand ein Seminar für Vertreter von gewerkschaftlichen Grundorganisationen zum Thema „Durchführung gewerkschaftlicher Kontrolle über die Einhaltung von Normen der Arbeitsgesetzgebung und die Bedingungen von Tarifverträgen“ statt.
Der Pressedienst der Gewerkschaftsföderation der DVR teilt mit, dass an dem Seminar die Abgeordnete des Volkssowjets der DVR Julija Sulim und der stellvertretende Leiter der Staatlichen Inspektion zu Fragen der Einhaltung der Arbeitsgesetzgebung der DVR Maxim Shulshenko teilnahmen.
Bei der Eröffnung des Seminars merkte die stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaftsföderation der DVR Jelena Moltschanow an, dass die Gewerkschaften und das Komitee des Volkssowjets für Sozial- und Wohnungspolitik bei den Fragen der Ausarbeitung der Arbeitsgesetzgebung der DVR eng zusammengearbeitet haben. Sie ging auch auf einige Regelungen des Gesetzes „Über die Gewerkschaften“ ein, die die gewerkschaftliche Kontrolle über die Einhaltung der Arbeitsgesetzgebung regeln.
Julija Sulim berichtete von der Arbeit der Abgeordneten zur Erarbeitung der Arbeitsgesetzgebung, die beschlossenen Gesetze „Über das Arbeitsentgelt“, „Über Arbeitsschutz“, „Über die Beschäftigung der Bevölkerung“, antwortete auf Fragen der Anwesenden bezüglich des Arbeitsrechtsgesetzbuches der DVR über den Gesetzesentwurf „Über den sozialen Dialog“.
Maxim Schulshenko informierte die Seminarteilnehmer über die Arbeit der Staatlichen Inspektion für Fragen der Einhaltung der Arbeitsgesetzgebung im Jahr 2016. Er merkte an, dass die Staatliche Inspektion 543 Kontrollen zur Einhaltung der Arbeitsgesetzgebung durchgeführt hat, davon 279 planmäßig, 264 außenplanmäßig. In der Folge der Überprüfungen wurden gegenüber den Arbeitgebern 402 Anweisungen über die Beseitigung von Verstößen gegen die Arbeitsgesetzgebung gegeben.
Bei der Zusammenfassung der Ergebnisse sagte Jelena Moltschanow, dass seit der Annahme des Gesetzes „Über die Gewerkschaften“ die Gewerkschaftsföderation der DVR ihre Rechte und Vollmachten nutzt und ständig Maßnahmen zur Senkung der sozialen Spannung, zur Verteidigung der Rechte der Arbeiter durchführt. Sie äußerte auch die Hoffnung auf eine weitere produktive Zusammenarbeit mit den Abgeordneten bei der Arbeitsgesetzgebung und mit der Staatlichen Inspektion in Fragen der Durchführung gemeinsamer Überprüfungen zur Einhaltung der Arbeitsgesetzgebung und der Vorbeugung von kollektiven betrieblichen Konflikten.

 

Ukrinform: Die Ukraine wird Raketenübungen trotz russischer Drohungen durchführen.
Das erklärte der Sekretär des Rates für Nationale Sicherheit und Verteidigung der Ukraine, Olexandr Turtschynow, in seinem Kommentar zu den russischen Drohungen über mögliche Raketenangriffe auf die Ukraine, meldet die Pressestelle des Rates.
„Die Drohungen, Waffen gegen die Ukraine einzusetzen, sind Versuche, den Hybridkrieg, der Russland gegen unseres Land seit drei Jahren führt, in eine aktive Phase zu bringen“, sagte Turtschynow und fügte hinzu, dass Russland, neben Waffendrohungen, auch neue Divisionen nahe der ukrainischen Grenze stationiert. Der russische Verteidigungsminister Schoigu habe am 29. November mitgeteilt, dass die Aufstellung von zwei motorisierten Schützendivisionen in den Regionen Belgorod und Woronesch beendet sei. In der letzten Woche habe es auch öffentliche Drohungen gegeben, Raketenwaffen gegen die Ukraine einzusetzen, wenn die Ukraine ihre Raketen testen werden. Trotz der Drohungen werden „wir Raketentests und Raketenübungen gemäß den genehmigten Plänen in unserem Hoheitsgebiet und Luftraum fortsetzen“, sagte Turtschynow.
Wie früher mitgeteilt wurde, schrieb das russische Verteidigungsministerium am 26. November einen Brief an den Militärattaché in der ukrainischen Botschaft in Moskau, in dem es droht, die ukrainischen Raketen abzuschießen und ukrainische Raketenstartrampen anzugreifen, wenn die Ukraine ihre Raketen nahe der Krim abschießen werde.

 

De.sputniknews.com:  Kremlsprecher weiß nichts von Order Putins als Antwort auf ukrainische Raketenübung
Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, hat die Frage nicht beantworten können, ob der russische Staatschef Wladimir Putin das Verteidigungsministerium beauftragt habe, eine militärische Antwort auf die von Kiew angekündigte Übung mit Raketenstarts im Luftraum vor der Halbinsel Krim vorzubereiten.
Ukrainischen Medienberichten zufolge hat das russische Verteidigungsministerium dem Militärattaché der Ukraine angeblich einen Brief geschickt. Darin soll es heißen, dass Russland die ukrainischen Raketen und Startrampen vernichten werde, wenn Kiew Raketen im Luftraum der Krim abfeuern sollte.
Wie Peskow anmerkte, hofft Moskau, dass Kiew keine unrechtmäßigen Handlungen vornehmen wird, die die Flüge über Russland gefährden würden.
„Der Kreml möchte keine Handlungen durch die Ukraine zulassen, die das Völkerrecht verletzen würden und gefährliche Bedingungen für internationale Flüge über Russland und den angrenzenden Gebieten zur Folge haben könnten“, so Peskow.
Der amtliche Sprecher des ukrainischen Verteidigungsministeriums, Andrej Lyssenko, sagte am Mittwoch bei einem kurzen Pressegespräch, die Ukraine gebe trotz möglicher Drohungen ihre Pläne nicht auf, Raketenübungen vor der Krim durchzuführen. Die Ukraine werde die Übungen „auf ihrem nationalen Territorium“ durchführen und „niemand darf uns anweisen, was wir tun sollen“.
Zuvor hieß es aus der russischen staatlichen Luftfahrtagentur (Rosaviazija), dass die Ukraine einseitig, in Verletzung aller internationalen Abkommen beschlossen hat, am 1. und 2. Dezember Raketenübungen im souveränen Luftraum Russlands in der Nähe der Krim durchzuführen. Rosaviazija hat von der ukrainischen Seite gefordert, die entsprechende Gefahrenbenachrichtigung (NOTAM), wonach die Gewässer unmittelbar vor den Küsten der russischen Schwarzmeerhalbinsel zu Gefahrenzonen erklärt werden, unverzüglich aufzuheben.
Laut Rosaviazija wird der Luftraum über der Schwarzmeerhalbinsel Krim trotz der von der Ukraine angekündigten Übung nicht gesperrt. Die Sicherheit der Flüge russischer Fluggesellschaften zwischen Simferopol und anderen Städten Russlands sei garantiert, hieß es.

 

Ukrinform: In der besetzten Stadt Luhansk ist ein kritischer Blogger festgenommen worden.
Das so genannte „Ministerium für Staatssicherheit“ der terroristischen „Volksrepublik Luhansk“ wirft Eduard Nedeljaew, der unter Nickname „Edward Ned“ bloggte, Verbreitung  von „extremistischen Materialien“ in den sozialen Netzwerken und Beziehungen zu den Mitarbeitern der ukrainischen  Sicherheitsdienste und zu dem nicht mehr existierenden Bataillon „Aidar“ vor.
Die Einwohner der Stadt teilen in den sozialen Netzwerken mit, dass der Blogger pro-ukrainische Positionen vertrat und über die Lage in Luhansk auf seiner Facebookseite schrieb.

 

Lug-info.com: Der von Mitarbeitern des Staatssicherheitsministeriums mit dem ukrainischen nationalistischen Bataillon „Ajdar“ in Verbindung stehende Lugansker Internet-Blogger hat gestanden, Spionage betrieben zu haben und mitgeteilt, dass er geplant hat ,ein „Partisan“ zu werden und mit terroristischen Methoden „Lugansk unter die Jurisdiktion der Ukraine zurückzuholen“.
Zuvor hatte das Staatssicherheitsministerium über die Festnahme des unter dem Pseudonym Edward Ned bekannten Bloggers Eduard Nedeljajew informiert, der im Verdacht der Spionage zugunsten der Ukraine steht. Im Ministerium wurde mitgeteilt, dass die Angelegenheit mit Nedeljajew der erste Fall in der LVR ist, bei dem ein Blogger der extremistischen Aktivität verdächtigt wird.
„Ich plante im Rahmen von Partisanenwiderstandsgruppen zur Rückkehr von Lugansk unter die Jurisdiktion der Ukraine beizutragen“, gab der Blogger zu und sagte, dass er zur Vorbereitung von Terrorakten ein Buch zur Erstellung von Sprengeinrichtungen aus dem Internet heruntergeladen hat.
Nedeljajew gab zu, dass er aktiv über das Internet mit Vertretern ukrainischer Spezialdienste und nationalistischer Bataillone Kontakt aufgenommen hat und ihnen Informationen übermittelt hat, die unter das Staatsgeheimnis fallen.
„Mit Beginn der Ereignisse des Jahres 2014 habe ich in Facebook und Twitter Accounts unter dem Nick Edward Ned eingerichtet, wo ich versuche habe, meine Sicht auf die Ereignisse darzustellen. Weil die Ereignisse nicht trivial waren, wie die Einnahme von Militäreinrichtungen, des Oblastverwaltungsgebäudes, des Gebäudes des Sicherheitsdienstes der Ukraine. Dies hat ein großes Interesse bei den Lesern hervorgerufen“, sagte der Blogger.
„Mit der Zeit haben diese Leser begonnen mich zu bitten, detaillierte Informationen in persönlichen Mitteilungen zu übermitteln. Unter den Empfängern waren Personen, die sich als Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Ukraine und der ukrainischen Streitkräfte vorstellten. Ihnen habe ich die Lage von militärischen Objekten auf dem Territorium der LVR einschließlich deren Koordinaten mitgeteilt. Ich habe Fotos und Videos zur Verfügung gestellt, die ich von diesen Objekten gemacht habe“, teilte Nedeljajew mit.

 

de.sputniknews.com: Kiew kündigt Medienkooperation mit Moskau auf
Die Ukraine hat das Abkommen mit Russland über das Zusammenwirken im Fernseh- bzw. Rundfunk- und Informationsbereich außer Kraft gesetzt. Das beschloss die Regierung in Kiew am heutigen Mittwoch. Das Dokument hat den Austausch von Fernsehprogrammen und die Nutzung beider Sprachen dabei geregelt.
Die Initiative, die auch Premier Wladimir Groisman befürwortete, stammt von dem Minister für Informationspolitik, Juri Stez. Danach fand die Abstimmung des Kabinetts statt, welches den Vorschlag befürwortete.
Im Sinne des seit 2000 gültigen Abkommens hatten sich die Regierungen der Ukraine und Russlands verpflichtet, „auf der Basis der kulturellen Nähe und der jahrhundertelangen Traditionen der Freundschaftsbeziehungen zwischen den Völkern beider Länder“ günstige Bedingungen für die Ausstrahlung von russischen bzw. ukrainischen Fernsehprogrammen auf dem Territorium der Ukraine bzw. Russlands zu schaffen.
Darüber hinaus akzeptierten beide Seiten „die Nutzung der russischen Sprache bei der Übertragung von russischen Programmen und der ukrainischen Sprache bei der Übertragung von ukrainischen Programmen“. Damit wurden „die entsprechenden Behörden beauftragt“.
Im Februar 2015 hatte die Oberste Rada (ukrainisches Parlament) für das Verbot der Aufführung von in Russland seit dem 1. Januar desselben Jahres gedrehten Filmen im Fernsehen und in Kinos gestimmt. Zugleich wurde die Aufführung von jeglichen nach 1991 gedrehten Filmen untersagt, in denen die russische Armee positiv dargestellt ist.
Im August 2015 veröffentlichte das ukrainische Kulturministerium eine Liste von russischen Kulturschaffenden, die angeblich für die nationale Sicherheit der Ukraine gefährlich sind. Die Liste könnte erweitert werden, falls der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) „entsprechende Informationen“ ermittelt.
Zudem gibt es in der Ukraine eine Liste von Kulturschaffenden, denen die Einreise in dieses Land untersagt ist. Unter anderem verbot der SBU am 28. Juli dem Schauspieler Gérard Depardieu die Einreise für fünf Jahre. Auf der „schwarzen Liste“ stehen auch der Schauspieler Steven Seagal und der Komponist Goran Bregovic.

 

Lug-info.com: Die Zahl der großen und mittleren Produktionsbetriebe der Hauptstadt der LVR, die ihre Arbeit wieder aufgenommen haben, hat sich in einem Jahr um 1,5 fache erhöht. Dies teilte heute der Leiter der Wirtschaftsabteilung der Stadtverwaltung von Lugansk Alexandr Golosow mit.
Er erläuterte, dass nun von 135 großen und mittleren Produktionsbetrieben von Lugansk 93 in Betrieb sind.
„In diesen sind von der normalen Belegschaftszahl von 22.600 derzeit 19.200 Arbeiter beschäftigt, also 85%“, fügte er hinzu.
„Der Umfang der von den Unternehmen in Lugansk umgesetzten Industrieproduktion wuchs in 2016 im Vergleich zu 2015 um das 1,9 fache“, sagte Golosow.
Er erläuterte, dass dies in den ersten zehn Monaten des Jahres 2016 11 Mrd. 973 Mio. Rubel waren.
„Das ist natürlich weniger als das Vorkriegsniveau, aber nicht ein solch kritischer Rückgang auf ein Fünftel, wie es 2015 war. Bereits in den ersten acht Monaten dieses Jahres wurde ein Umsatz erreicht wie im ganzen Jahr 2015“, teilte er mit.
„Im ersten Halbjahr 2016 betrugen die Investitionen der Unternehmen und Einrichtungen der Stadt 596 Mio. Rubel, was 2,2 Mal mehr ist als im gesamten Jahr 2015“, fügte er hinzu.

 

abends:

 

Dan-news.info: „Gegen 17:00 haben ukrainische Soldaten das Feuer auf das Gewerbegebiet bei Jasinowataja mit Artillerie des Kalibers 122m und Mörsern der Kaliber 82 und 120mm eröffnet“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Nach Angaben der Quelle wurden neben schweren Waffen und Mörsern von den Kämpfern Kiews auch Panzertechnik, Granatwerfer und Schusswaffen verwendet. „Von den Positionen der ukrainischen Seite wurden auch einige Dutzend Geschosse mit Panzertechnik abgeschossen“, fügte die Quelle hinzu.

 

De.sputniknews.com: Die Ukraine muss dem russischen Ölkonzern Tatneft eine Entschädigung in Höhe von 112 Millionen US-Dollar plus Zinsen zahlen. Das entschied das Berufungsgericht von Paris und bestätigte somit das 2014 gefällte Urteil des Internationalen Schiedsgerichts in Den Haag, wie das russische Unternehmen am Mittwoch auf seiner Website mitteilte.
Mit diesem Betrag soll die Ukraine die Enteignung des russischen Gesellschafters des Joint Ventures Ukrtatnafta entschädigen…

 

De.sputniknews.com: Die jüngste Erklärung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, wonach der syrische Machthaber Baschar al-Assad gestürzt soll, ist nicht wortwörtlich zu verstehen. Das sagte ein ranghoher Vertreter der Administration Erdogans am Mittwoch in Ankara.
„Ich hoffe darauf, dass das damit zusammenhängende Missverständnis (mit Russland) schnell beseitigt wird. Offizielle Kommentare zu Erdogans Erklärung können aber nur von höchsten Repräsentanten der Türkei gewährt werden“, sagte der Amtsträger, der anonym bleiben wollte…

 

Dnr-online.ru/Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen
Das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko traf sich mit Studierenden von Hochschulen der DVR. An der Veranstaltung nahm auch die Bildungs- und Wissenschaftsministerin der DVR Larisa Poljakowa und der russische Schriftsteller und Publizist Sachar Prilepin teil.
Das Republikoberhaupt unterhielt sich mehr als anderthalb Stunden mit den jungen Leuten.
„Damit ich mich heute mit Ihnen treffen kann, habe ich meinen ganzen Arbeitstag umgestellt. Unser Treffen wird im Format „Frage gegen Frage“ stattfinden. Wir sind alle Bürger der DVR, deshalb will ich Ihre Meinung zu einigen Fragen hören“, sagte Alexandr Sachartschenko zur Begrüßung.
Eine Studentin des Donezker Instituts für Eisenbahntransport stellte eine Frage zur Arbeit der Donezker Eisenbahn und die Perspektiven der Vermittlung der Absolventen des Instituts.
„Bis Anfang 2014 war die Donezker Eisenbahn ein sehr ertragreiches Unternehmen, dessen Mitarbeiterzahl etwa 20.000 betrug. Derzeit sind die Eisenbahnstrecken der Donezker Eisenbahn zu 35% beschädigt. Einige Strecken werden bis heute von den ukrainischen Streitkräften beschossen.
Derzeit arbeiten auf dem Territorium der Republik bei der Donezker Eisenbahn etwa 12.000 Menschen. Sie arbeiten 2-3 Tage pro Woche, aber die Entgelte werden ihnen vollständig ausgezahlt. Etwa 6000 Mitarbeiter arbeiten bei der Aktiengesellschaft auf dem Territorium der Ukraine.
Innerhalb unserer Republik funktionieren die Eisenbahnverbindungen vollständig. Es wurden Verbindungen zur Industrie geknüpft, viele Unternehmen haben begonnen zu arbeiten. Wir planen den Export von Produkten auf die Märkte befreundeter Staaten. Also werden Kader für die Eisenbahn nötig sein“, sagte Alexandr Sachartschenko.
Die Regierung der DVR plant, in der Republik eine eigene Busproduktion zu beginnen, erklärte Alexandr Sachartschenko.
„Das wird unsere Transporteure erfreuen, in der nächsten Zeit wird hier begonnen, Busse zu bauen“, sagte er.
Nach seinen Worten ist geplant, zu diesem Produktionsprozess junge Spezialisten heranzuziehen, Studenten von Hochschulen und technischen Ausbildungsstätten des Landes.
Außerdem kündigte Sachartschenko eine Erhöhung der Stipendien in der DVR in der ersten Hälfte des Jahres 2017 an.
„Ich denke, dass Sie im ersten Halbjahr 2017 eine Erhöhung der Stipendien sehen werden“, teilte er den Studenten mit.
„Um wie viel, werde ich noch nicht sagen. Möglichkeiten und Wünsche passen nicht zusammen“, sagte er.
Ein Studierender der Donezker Akademie für innere Angelegenheiten interessierte sich gegenüber Alexandr Sachartschenko, wie sein Studentenleben verlief, als er am Institut für innere Angelegenheiten studiere.
„Ich habe am Fernstudium teilgenommen, deshalb hat sich mein Studium von dem Präsenzstudium unterschieden. Ich war kein sehr guter Student und haben nur die Fächer gelernt, die mir für mein Leben nützlich waren. Trotzdem habe ich im Zeugnis eine Drei und zwar in ukrainischer Sprache.
In einer Hochschule habe ich erst im fortgeschritteneren Alter studiert, ich hatte schon Lebenserfahrung. Als ich im Technikum studiert habe, habe ich natürlich alles gelernt.
Jetzt, mit der Erfahrung der Lebensjahre, kann ich sagen, dass das Wissen, was Sie jetzt erwerben, ein unschätzbares Gepäck ist, dass Ihnen im Leben nützen wird“, sagte Alexandr Sachartschenko.
Insgesamt wurden dem Republikoberhaupt etwa 30 Fragen gestellt, die Studierenden wandten sich auch mit persönlichen Bitten an Alexandr Sachartschenko, denen er auch Aufmerksamkeit widmete.
Zum Abschied sagte Alexandr Sachartschenko zu den Studierenden: „Unsere Pflicht ist es, die Heimat zu lieben und das Land, in dem man geboren ist“.

Advertisements
Standard

Presseschau vom 29.11.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen  Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Abends:

wpered.su: http://wpered.su/2016/11/28/cheshskie-komsomolcy-privetstvuyut-lksm-dnr/
Tschechische Komsomolzen grüßen die Makejewker Organisation des Leninschen Komsomol der DVR
Sehr geehrte Genossen,
der kommunistische Jugendverband der Tschechischen Republik sendet einen genossenschaftlichen Gruß an die Gründungskonferenz des Leninschen Komsomol in der Donezker Volksrepublik. Wir wünschen Eurer Versammlung Erfolg bei der Stärkung Eurer Organisation, um den Kampf der Arbeitsklasse und der Jugend zu organisieren.
Wir sind solidarisch mit den Menschen in der DVR und der LVR sowie in den Gebieten, die noch unter der Herrschaft der Bandera-Anhänger sind, die sich dem Faschismus widersetzen. Wir verurteilen die imperialistische Einmischung der EU, der NATO und der USA in ukrainischen Angelegenheiten, die einen Krieg ausgelöst und dem Volk solche Leiden gebracht hat. Wir begrüßen die Gründung der kommunistischen Organisationen, deren Ziel die revolutionäre Überwindung des kapitalistischen Systems und die Macht der Arbeiterklasse ist. Dies ist das einzige Mittel, die tiefen und allgemeinen Krisentendenzen und den Krieg zu überwinden.
Wir hoffen unsere Verbindungen in der Solidarität und im gemeinsamen Kampf zu stärken und die marxistisch-leninistischen Organisationen als Avantgarde des Klassenkampfes in unseren Ländern zu stärken.
Genossen, der Kommunistische Jugendverband der Tschechischen Republik grüßt Eure Gründungskonferenz.
Im Namen des Zentralrats des Kommunistischen Jugendverbandes
Ondshej Kasik, für die internationalen Beziehungen verantwortliches Mitglied des Zentralrats des Kommunistischen Jugendverbandes

Vormittags:

de.sputniknews.com: Moskau verspricht Reaktion auf „illegitimes und irrationales “ Vorgehen Ottawas
Russland wird auf die neuen Sanktionen reagieren, die Kanada gegen Abgeordnete der russischen Staatsduma (Parlament – Anm. d. Red.) von der Krim eingeführt hat, wie der Pressesprecher der russischen Botschaft in Kanada, Kirill Kalinin, mitteilte. Solche Schritte würden einen negativen Einfluss auf die Beziehungen beider Länder haben.
Zuvor war berichtet worden, dass Kanada Sanktionen gegen 15 Personen zusätzlich verhängt hatte, darunter auch gegen sechs Abgeordnete der Duma von der Republik Krim. Aus einer Meldung des kanadischen Außenministeriums geht hervor, dass das Land die Ergebnisse des Referendums auf der Halbinsel nicht anerkenne und dieses Territorium zusammen mit Sewastopol als „annektiert“ betrachte. Gleichzeitig aber fordert die kanadische Regierung keine Rückgabe der Krim an die Ukraine, sondern betont nur ihre Absicht, „den Druck auf Russland aufrecht zu erhalten, damit dieses die Minsker Abkommen (im Donbass – Anm. d. Red.) erfüllt“.
Russlands Botschafter Kalinin warnt Ottawa in Anbetracht dieser Maßnahmen vor einer Konfrontation mit Moskau: „Mit solch einer illegitimen und irrationalen Vorgehensweise bringt Kanada sich in einen Teufelskreis der Konfrontation mit Russland.“
Solche Maßnahmen würden negativen Einfluss auf die bilateralen Beziehungen beider Länder haben, welche „in letzter Zeit erst besser wurden“. Und weiter fügte Kalinin hinzu: „Die russische Seite wird diesen unfreundlichen Schritt zur Kenntnis nehmen und auf Basis der Gegenseitigkeit reagieren.“…

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden zweimal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Aus Richtung Swetlodarsk wurde das Gebiet von Losowoje mit 120mm-Mörsern beschossen.
Das Gebiet von Kalinowo wurde mit Schusswaffen aus Richtung Nowoswanowka beschossen.

Dan-news.info: „Von 18:00 bis 2:00 haben die ukrainischen Truppen 326 Artilleriegeschosse der Kaliber 122 und 152mm und Mörsergeschosse der Kaliber 82 und 120mm abgeschossen“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der Republik mit. „Von den ukrainischen Streitkräften wurden die Siedlungen Trudowskije, Staromichajlowka, Alexandrowka im Westen von Donezk, Jelenowka im Südwesten der Hauptstadt, das Dorf Spartak im Jasinowataja-Bezirk, Sachanka im Nowoasowskij-Bezirk im Süden der DVR, die Umgebung von Dokutschajewsk und das Gewerbegebiet bei Jasinowataja beschossen“.
Neben schweren Waffen und Mörsern verwendeten die ukrainischen Streitkräfte auch Panzertechnik, Granatwerfer und Schusswaffen.
Die Quelle merkte an, dass der Kontroll- und Passierpunkt „Majorsk“ im Norden von Gorlowka wieder von den ukrainischen Truppen beschossen wurde. Bei dem Beschuss verwendeten die Kämpfer Kiews Granatwerfer und Schusswaffen. Der Beschuss des Passierpunktes erfolgte während der Schließungszeit.
Informationen über Verletzte und Zerstörungen in der Folge der Beschüsse werden noch geprüft.

De.sputniknews.com: Die syrische Regierungsarmee und regierungstreue Volkstruppen haben zwei weitere Bezirke Ost-Aleppos befreit, wie vom Kommando der Volkswehr mitgeteilt wurde.
Demnach konnten bereits die Stadteile Sheikh Khodr und Sheikh Fares unter Kontrolle gebracht werden.
„Somit kann man sagen, dass die Regierungsarmee das nordöstliche Aleppo komplett kontrolliert“, heißt es aus dem Volkswehr-Kommando.
Die Kämpfe in Sheikh Fares und Sheikh Khodr sollen gerade einmal einen Tag angedauert haben. Zurzeit arbeiteten Minenräumer in den befreiten Stadtteilen. Die Regierungstruppen rückten derweil weiter von beiden Seiten nach Ost-Aleppo vor….

Dnr-online.ru: Gemäß einem Erlass des Oberhaupts der DVR Alexandr Sachartschenko zum Wiederaufbau der Gedenkstätte „Saur-Mogila“ haben Mitte November auf dem Hügel die Arbeiten zum Bau einer Kapelle zur Erinnerung an die gefallenen Helden der Volksmiliz begonnen. Dies teil der Pressedienst des Ministeriums für Bauwesen und Kommunalwirtschaft der DVR mit.
Die Kapelle wird nordöstlich des Hauptmonuments der Gedenkstätte am Fuß des Hügels in der Nähe des Friedhofs der gefallenen Soldaten gebaut.
Derzeit werden die Erdaushebungsarbeiten durchgeführt, die Grundlage für das Fundament erstellt, das als nächstes gebaut wird. Weiter wird die Aufstellung von Steinwänden, Treppen, Rampen, Giebel und Dach erfolgen, einer Kuppel, der innere und äußere Ausbau.
Das Ministerium plant die Kapelle zu den Maifeiertagen fertigzustellen. Die Spezialisten bestätigen, dass der Bau im Winter keinen Einfluss auf die Qualität haben wird. Die Fläche des zukünftigen Bauwerks beträgt 134 Quadratmeter, wovon die Kapelle selbst 42 Quadratmeter einnimmt. Sie ist 13 Meter hoch….
Die Finanzierung des Projekts wird etappenweise erfolgen… Die Realisierung der Baumaßnahme und die Kontrolle liegen beim Bauministerium der DVR.
Wir erinnern daran, dass die Konzeption des Wiederaufbaus der Gedenkstätte den Erhalt des Hauptelements des ursprünglichen Denkmals vorsieht – ein Stein mit einer Skulptur eines Soldaten der sowjetischen Armee – mit einer Erweiterung und Einbeziehung der Begräbnisstätte der Angehörigen der Volksmiliz, einer Kapelle und unterirdischer Museumsräume.
Der Bau erfordert erheblich finanzielle Mittel, deswegen erfolgt der Wiederaufbau des Denkmals in drei Etappen.
1. Etappe – Bau einer Kapelle, in-Ordnung-Bringen des Geländes
2. Etappe – Wiederaufbau des Obelisken und des Denkmals für die Soldaten der Sowjetischen Armee
3. Etappe – Bau eines Museumskomplexes

(Grafik des Bauministeriums)

De.sputniknews.com: Luigi Di Maio, Vizechef der italienischen Abgeordnetenkammer, wirbt für eine Aufhebung der Russland-Sanktionen der Europäischen Union und schlägt vor, den Jahresbeitrag Italiens zum EU-Haushalt um sieben Milliarden Euro zu kürzen. So hoch sind ihm zufolge die Verluste der italienischen Industrie durch die russischen Gegensanktionen….

Dan-news.info: Nicht korrekte Erklärungen der ukrainischen Seite über Garantien für eine Feuereinstellung, die angeblich von den russischen Vertretern im Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination abgegeben wurden, sind ein weiterer Versuch, die RF unbegründet als Konfliktseite im Donbass darzustellen. Dies erklärte heute der Leiter der Delegation der DVR bei den Minsker Verhandlungen, der Sprecher des Volkssowjets der Republik Denis Puschilin.
„Kiew versucht ein weiteres Mal, die russische Seite zur dritten Konfliktseite zu machen, was nicht den Tatsachen entspricht. Tatsächlich wendet sich die russische Seite im Gemeinsamen Zentrum zur Kontrolle und Koordination nur an uns, damit wir das Regime der Feuereinstellung absichern“, sagte der Gesprächspartner der Agentur. „Tatsächlich kann die russische Seite nichts zusagen oder ablehnen“.
Gestern hat der Vorsitzende der Okkupationsbehörde „Donezker militär-zivile Oblastverwaltung“, Pawel Sehbriwskij erklärt, dass die russische Seite im Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordination der Feuereinstellung angeblich eine schriftliche Garantie zur Einhaltung des „Regimes der Ruhe“ am Dienstag zur Durchführung von Reparaturarbeiten an einem Abschnitt der beschädigten Wasserleitung im Gebiet von Dsershinsk (von der ukrainischen Regierung wird es Torezk genannt) nordwestlich von Gorlowka gegeben habe.
Nach Auffassung Puschilins ist die Möglichkeit von zweideutigen Formulierungen mit dem Fehlen von Vertretern der DVR und der LVR im Gemeinsamen Zentrum verbunden, deren Teilnahme ursprünglich bei der Gründung des Gemeinsamen Zentrums vorgesehen war.
Beim operativen Kommando der DVR wurde nicht ausgeschlossen, dass im Verlauf der Wiederaufbauarbeiten im Gebiet von Dsershinsk die ukrainischen Streitkräfte provokative Beschüsse durchführen, um die Reparaturarbeiten an der Wasserleitung zum Scheitern zu bringen und im Folgenden zu versuchen, die Schuld dafür auf die Kräfte der Republik abzuwälzen.
„Es gibt Informationen über die Bereitschaft der ukrainischen Streitkräfte, die Arbeiten bei Gorlowka mittels eines provokativen Beschusses zum Scheitern zu bringen, um uns der Nichteinhaltung des „Regimes der Ruhe“ zu beschuldigen und die russische Seite im Gemeinsamen Zentrums der Nichterfüllung der Verpflichtungen“, teilte der Vertreter des Kommandos mit.
Zuvor hatten ukrainische Medien gemeldet, dass am 23. November eine Wasserleitung bei Dsershinsk beschädigt wurde, in der Folge wurde die Wasserzufuhr in diese Stadt, die derzeit von ukrainischen Truppen besetzt ist, eingestellt.

de.sputniknews.com: Neuer US-Außenminister muss „für Moskau“ sein – Trump-Berater
Die Administration des neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump sucht händeringend nach Mitarbeitern, die an das Potential der russisch-amerikanischen Beziehungen glauben und eine Wiederherstellung der Kontakte zu Moskau befürworten, wie Trumps Wahlkampfberater Carter Page gegenüber Sputnik sagte.
„Tatsächlich sind die Menschen, die nicht an das Potential der russisch-amerikanischen Beziehungen glauben, zum Scheitern verurteilt. Dann endet dies wie fast immer damit, dass die russische Führung auf sämtliche Fehler und misslungene Verhandlungen hinweist“, so Page.
Als Hauptanwärter für das Außenministeramt gelten vor allem der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudolf Giuliani und der republikanische Ex-Gouverneur Mitt Romney. Zuvor hatte Trump den konservativen Senator Jeff Sessions zum künftigen Justizminister benannt. Als Nationalen Sicherheitsberater wählte er Ex-General Michael Flynn. Chef des Auslandsgeheimdienstes CIA soll der Kansas-Abgeordnete Mike Pompeo werden.
Die Präsidentschaftswahl in den USA fand am 8. November statt. Der Republikaner Donald Trump dominierte dabei über seine Rivalin, die Demokratin Hillary Clinton, indem er bedeutend mehr Wahlmännerstimmen für sich gewinnen konnte. Die neue US-Regierung mit Trump an der Spitze wird nach der Amtseinführung des neuen Präsidenten am 20. Januar 2017 ihre Tätigkeit aufnehmen.

Lug-info.com: Die Örtlichkeiten in der Nähe des Passierpunkts im Gebiet von Perwosmajsk-Solotoje, den Kiew öffnen will, sind günstig für das Eindringen ukrainischen Diversions- und Erkundungsgruppen auf das Territorium der Republik, teilte heute bei einer Pressekonferenz der Leiter der Koordination der Volksmiliz Oberst Oleg Anaschtschenko mit.
Zuvor hatte das Oberhaupt der LVR Igor Plotnizkij erklärt, dass die ukrainische Seite auf der Eröffnung des KPP im Gebiet Perwomajsk-Solotoje aus militärischen Überlegungen besteht.
„Der KPP „Solotoje“ ist für die Menschen nicht sicher, weil die Zone vermint ist und welche Maßnahmen wir auch zur Entminung unternehmen würden, dort ist die „graue Zone“, die wegen der Lage der Örtlichkeit weder von uns noch von Seiten der ukrainischen Streitkräfte eingesehen werden kann“, erinnerte Anaschtschenko.
„Unter Berücksichtigung der sich häufenden Aktivitäten von Diversionsgruppen in Richtung Perwomajsk und Marjewka können wir die Sicherheit nicht gewährleisten, das heißt in der Nacht können irgendwelche provokativen Aktivitäten terroristischen Charakters erfolgen, um die Menschen maximal einzuschüchtern“, erklärte der Oberst.
„Deshalb schlagen wir eine günstige Variante im Bereich von Stschastje vor, dies ist auch für die Ukraine eine günstige Variante, weil sie dieses Gelände auch einsehen können“, unterstrich Anaschtschenko. „Wir sagen, dass die Verbindungen in Richtung Stschastje in Bezug auf die Sicherheit bereit sind“.

de.sputniknews.com: Größter Schutz-Panzer der Welt versiegelt Tschernobyl
Im ukrainischen Tschernobyl wird der 1986 explodierte Atomreaktor am heutigen Dienstag mit einer neuen Schutzhülle überzogen. Die Konstruktion gilt Medienberichten zufolge als das größte mobile Bauwerk der Welt.
Die Dimensionen des Stahlmantels sind beeindruckend: Seine Grundfläche entspricht der von sechs Fußballfeldern. Das bogenförmige Stahlgerüst ist 108 Meter hoch, 300 Meter lang, 250 Meter breit und wiegt über 38.000 Tonnen. Der „Sarkophag“ soll für die nächsten 100 Jahre einen Strahlenaustritt verhindern und vor Umwelteinflüssen schützen.
Mehr als 40 Länder, darunter auch Russland und die G7-Staaten, sowie die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD), beteiligten sich an den Kosten von rund 1,6 Milliarden Euro.
Am 26. April 1986 war ein Test in Tschernobyl außer Kontrolle geraten, der Reaktor Nummer 4 explodierte. 50.000 Quadratkilometer Fläche sowie 19 Regionen Russlands und ein Teil weißrussischen Territoriums wurden radioaktiv verseucht.

ukrinform: Der havarierte Reaktor 4 in Tschornobyl ist mit einem größten beweglichen Bauwerk der Welt abgedeckt worden. Das sagte der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, bei einem Festakt auf dem Gelände des Atomkraftwerkes.
„Heute haben einige gesagt, dass es zum ersten Mal in der Welt und in der Geschichte war, dass es das Größte in der Geschichte war. Einige haben dieses Objekt mit dem Eiffelturm oder mit der Freiheitsstatue verglichen. Das ist wirklich ein unikales Objekt: 257 m breit, 165 Meter lang und 110 Meter hoch. Das ist die größte bewegliche Konstruktion, die je von Menschen gebaut wurde“, sagte der Staatschef. Der vorherige Sarkophag sollte 30 Jahre halten, die neue Schutzhülle garantiere schon „100 Jahre Strahlungssicherheit“.

Lug-info.com: Die Erklärung über die Absicht der ukrainischen Seite, ab dem 1. Dezember die Wasserlieferungen an die Einwohner der LVR einzustellen, ist eine durch nichts bestätigte „Falschmeldung“. Dies erklärte heute auf einer Pressekonferenz der Zivilschutzminister und stellvertretende Vorsitzende des Ministerrats Generalleutnant Sergej Iwanuschkin.
Zuvor hatte die Vertreterin der Republik in der ökonomischen Untergruppe der Kontaktgruppe ,die Ministerin für ökonomische Entwicklung Jelena Kostenko mitgeteilt, dass die ukrainische Seite die LVR über die Kontaktgruppe über ihre Absicht, die Wasserlieferungen in die Republik ab dem 1. Dezember einzustellen, informiert hat.
„Wir haben jetzt einen abgeschlossenen Vertrag für die Lieferung von Wasser, es laufen normale Vertragsbeziehungen. Der Umfang der Wasserlieferungen wurden uns von jener Seite zugesagt. Wir bestätigen jetzt den Umfang der Lieferungen. Und die Frage der Zahlungen läuft jetzt über die Minsker Verhandlungen“, sagte er.
„In der Information, die in den Medien veröffentlicht wurde, waren die Zahlungsrückstände für Strom der gesamten Popasnaja-Wasserleitung (einschließlich der von Kiew kontrollierten nördlichen Bezirke des Lugansker Landes), nicht die Rückstände für geliefertes Wasser, das wir bekommen haben. In den Fragen der Stromversorgung von Popasnaja gibt es solche Momente, dass die Lugansker Wärme- und Energiestation (in Stschastje) Strom über unser Territorium liefert, wie auch unsere Kohle an die Station geliefert wird. All diese Fragen der gegenseitigen Abrechnung, wovon es recht viele gibt, werden bei den Minsker Verhandlungen erörtert“, berichtete Iwanuschkin.
Der Zivilschutzminister unterstrich, dass, sobald ein Mechanismus feststeht, die Republik weiter die Verpflichtungen erfüllen wird.
„Wir sind bereit zu jeder Entwicklung der Erfüllung der Verpflichtungen aus den Absprachen. Das Republikoberhaupt hat bestätigt, dass wir einen Vertrag abgeschlossen haben und ihn von unserer Seite aus erfüllen werden“, sagte.
„Aber das, was wir gehört haben, ist nur eine Falschmeldung, die durch nichts bestätigt ist. In Vertragsbeziehungen müssen Dokumente und Abrechnungen vorliegen. Wenn sie uns vorgelegt werden, werden wir die Frage der Zahlungen lösen, wie es gemäß dem Vertrag war“, fügte Iwanuschkin hinzu.

De.sputniknews.com: (Zusammenfassung mehrerer Meldungen zu Aleppo)
Syrische Armee in Ost-Aleppo – knapp 9.000 Zivilisten verlassen Rebellen-Viertel
Die syrischen Regierungstruppen haben seit Montag 14 Wohnviertel (insgesamt 300.000 Wohnräume) im östlichen Teil von Aleppo von den Terroristen befreit. Wie das russische Zentrum für die Aussöhnung der Konfliktparteien in Syrien mitteilte, hat es auch zur nächtlichen Zeit Angriffskämpfe gegeben.
Im selben Zeitraum haben mehr als 8.500 Zivilisten, darunter 4.000 Kinder, die von den Dschihadisten kontrollierten Stadtteile verlassen. Sie werden mit warmem Essen und Wasser versorgt, provisorisch untergebracht und bei Bedarf medizinisch betreut.
Nach Angaben des Zentrums haben mindestens 140 Terroristen ihren Widerstand aufgegeben und die ihnen gewährten Fluchtkorridore genutzt. „Alle Kämpfer, die sich freiwillig gestellt haben, fallen unter die vom syrischen Präsidenten angeordnete Amnestie. Die städtischen Behörden erweisen ihnen notwendige Hilfe und Beistand“, hieß es.
Aus dem syrischen Ost-Aleppo, wo mehr als 90.000 Menschen wohnen, sind die Terroristen komplett vertrieben worden, wie das russische Versöhnungszentrum für Syrien mitteilte.
„Das russische Versöhnungszentrum brachte Dutzende Tonnen Lebensmittel und Medikamente in die Stadt, um den Einwohnern zu helfen“, hieß es. Alle Einwohner erhielten nun warmes Essen und Nothilfe.
Innerhalb der vergangenen 24 Stunden haben 507 IS-Terroristen die Waffen niedergelegt und die Stadtviertel verlassen. Gemäß einer Entscheidung des syrischen Präsidenten Bashar Assad wurden 484 Kämpfern unter den Einwohnern der Stadt sofort Amnestien gewährt.

Lug-info.com: Das Staatssicherheitsministerium der LVR verfügt über Informationen über von ukrainischen Spezialdiensten geplante Terrorakte an existentiell wichtigen Infrastrukturobjekten des Donbass. Dies teilte heute auf einer Pressekonferenz die Leiterin des Zentrums zur Verbindung mit der Öffentlichkeit des Staatssicherheitsministeriums der LVR Jewgenija Ljubenko mit.
„Das Staatssicherheitsministerium der LVR verfügt über operative Informationen zu geplanten Diversionen im Donbass. Nach unseren Informationen planen ukrainische Spezialdienste in nächster Zeit eine Sprengung von Kläranlagen, wo es große Vorräte an Chlor gibt. Die Durchführung eines solchen Terrorakts führt unausweichlich zu einer humanitären und ökologischen Katastrophe auf dem Gebiet der Volksrepubliken“, erklärte sie.
Ljubenko erläuterte, dass sich die Hauptabteilung Aufklärung des Verteidigungsministeriums der Ukraine in Zusammenarbeit mit dem Stab der sogenannten „ATO“ mit der Vorbereitung des Diversions- und Terrorakts befasst.
„Uns sind nicht nur die Namen der Ausführenden bekannt, sondern auch die Leiter, die diese verbrecherischen Befehle erteilen. Unter anderem wird ein Terrorakt durch die Sprengung kritischer Infrastrukturobjekte des Donbass durch den Leiter der „ATO“ Ruslan Borisowitsch Chomtschak, den Leiter der Gruppe der Luftstreitkräfte Alexej Borisowitsch Kowowyj, dem Leiter des Stabs Igor Wasiljewitsch Fjodorow und dessen Stellvertreter Sergej Jewgenjewisch Beresowskij geplant“, teilte die Vertreterin der Staatssicherheit mit.
„So zeigt die Kiewer Regierung täglich ihren Unwillen, die Minsker Vereinbarungen zu erfüllen, und führt eine Politik des Terror und des Genozids der russischsprachigen Bevölkerung des Donbass durch“, unterstrich Ljubenko.

Ukrinform: Die Außenminister der Ukraine, Deutschlands und Frankreichs und Russlands treffen sich am Dienstag im weißrussischen Hauptstadt Minsk im so genannten „Normandie-Format“ zu Beratungen über den Ukraine-Konflikt. Sie werden über die Umsetzung der Waffenruhe im Donbass beraten. 
Dem Sprecher des französischen Außenministeriums, Alexandre Giorgini, zufolge, würden die Außenminister über den Stand des Friedensprozesses seit dem Treffen im Oktober sprechen, „was wurde seit dem Treffen im Oktober in Berlin getan und was nicht getan“.
Der ukrainische Chef-Diplomat, Pawlo Klimkin sieht die Erfolgschancen für das Treffen in Minsk skeptisch. „“Ich sehe derzeit keine Möglichkeiten auf eine Einigung mit der russischen Seite über die grundlegenden Fragen der Roadmap, denn wir haben mit den deutschen und französischen Kollegen gemeinsame Ansichten, dass zuerst ein minimales Paket für Sicherheitsbedingungen geschafft werden muss, und dann werden weitere Schritte vorbereitet, wie eine reale Vorbereitung der freien und fairen Wahlen in der Zukunft“, sagte er auf einer Pressekonferenz mit der schwedischen Außenministerin Margot Wallström.

Nachmittags:

De.sputniknews.com: Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, hat in einer Pressekonferenz am Dienstag Vermutungen über Kontakte des Kreml mit Vertretern des gewählten US-Präsidenten Donald Trump, unter anderem in Bezug auf die Regelung der syrischen Krise, zurückgewiesen.
„Es gab keine Kontakte (mit den Vertretern von Trump in Bezug auf Syrien — Anm. d. Red.) und solche werden bislang nicht geplant“, so Peskow.
„Ein Team von Trump gibt es als solches noch nicht“. Außerdem gebe es in den USA den amtierenden Präsidenten (Barack Obama — Anm.d. Red.), der das „Visavis“ des Präsidenten Putin sei, betonte Peskow.
Der Meinungsaustausch über die Situation in Aleppo erfolge über verschiedene Kanäle, vor allem aber führe Russland einen Dialog mit den legitimen syrischen Behörden, antwortete Peskow auf die Frage, ob Russland mit den westlichen Partnern die Weiterentwicklung der Lage nach der Zurückeroberung von Aleppo bespreche.

Dnr-online.ru:  (Zusammenfassung mehrerer Meldungen) In der DVR wurden Möglichkeiten für die Arbeitsvermittlung an Menschen mit Behinderungen geschaffen. Dies teilte während einer Pressekonferenz die Leiterin des Republikanischen Arbeitsamts des Ministeriums für Arbeit und Sozialpolitik der DVR Tamara Kosenko mit.
„Wir treffen uns im Vorfeld des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung. Die Verfassung der DVR sieht soziale Garantien für Personen mit physischen Einschränkungen vor. In der Republik ist bereits eine Reihe gesetzgeberischer und normativer Dokumente verabschiedet worden, die diese Verfassungsnorm ausfüllen. Das ist das Gesetz „Über den sozialen Schutz von Menschen mit Behinderung“, bestimmte Artikel im Gesetz „Über die Beschäftigung“ und die Ordnung zur Einrichtung von Quoten für die Beschäftigung von Behinderten, die vom Ministerrat am 31.05.2016 verabschiedet wurde“, sagte sie. Tamara Kosenko unterstrich, dass die Hauptaufgabe jetzt ist, effektive Mechanismen zur Realisierung dieser Normen zu schaffen und zu erarbeiten.
Nach ihren Worten wurden seit Inkrafttreten der Ordnung zur Festlegung von Quoten für die Beschäftigung von Behinderten 118 Seminare mit Arbeitgebern durchgeführt, wo diese Frage erörtert wurde. 1650 Unternehmen und Organisationen mit einer Beschäftigtenzahl von über 30 haben daran teilgenommen. „Es wurde eine Datenbank mit Bewerbung von Personen mit Behinderung eingerichtet, die sich an das Arbeitsamt wegen Arbeitssuche gewandt haben. Die Information über Arbeit suchende Bewerber gibt es auf der offiziellen Seite des Arbeitsamts“, sagte Tamara Kosenko.
Sie teilte mit, dass seit Beginn des Jahres sich 1122 Menschen mit Behinderung (davon 35,4% Frauen und 31,8% Menschen unter 35) an das Republikanische Arbeitsamt zur Unterstützung bei der Arbeitssuche gewandt haben. Unter Mitwirkung der Arbeitsämter wurden 481 Menschen mit Behinderung auf unbefristete Arbeitsplätze vermittelt.
Die Quote ist so gestaltet, dass Betriebe mit mehr als 30 Beschäftigten mindestens 5% der Arbeitsplätze mit Menschen mit Behinderung besetzen müssen. Es muss sich dabei um feste Arbeitsplätze handeln.
„Bis zum 1. Februar jeden Jahres sind Mitteilungen über die Erfüllung der Quote an das örtliche Arbeitsamt übermitteln. Wenn die Quote nicht erfüllt wurde, muss der Arbeitgeber für jeden nicht beschäftigten Menschen mit Behinderung eine Abgabe zahlen, deren Höhe dem durchschnittlichen Jahresentgelt für das jeweilige Jahr entspricht. Außerdem ist auch eine persönliche Verantwortung der Leiter in dieser Frage vorgesehen. Das heißt, wenn er die Regelungen zur Zahlung der Abgabe verletzt, erhält er ein Bußgeld. Dies gilt auch, wenn er sich weigert, im Rahmen der Quote Arbeitsplätze an Menschen mit Behinderungen zu vergeben“, erklärte Tamara Kosenko.

de.sputniknews.com: „Maidan-Bild erschüttern“: Janukowitsch legt neue Beweise vor – Gericht lehnt ab
Der ehemalige ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat neue Beweise im Prozess um die Todesschüsse vom Maidan angekündigt, welche das allgemeine Bilde des sogenannten Euromaidans bis auf die Grundfesten erschüttern soll.
Als Janukowitsch am Montag per Videokonferenz von der ukrainischen Staatsanwaltschaft zu den Massenunruhen in Kiew im Jahr 2014 verhört wurde, legte der ehemalige Staatschef drei Bände mit Dokumenten vor, die alle bislang unbekannte Beweise für die auf dem Kiewer Hauptplatz, dem Maidan Nesaleschnosti, begangenen Straftaten beinhalten sollen. Ein vierter solcher Band sei noch in Arbeit, sagte Janukowitsch. Unter den Beweisakten seien unter anderem neue Gutachten zu den Ereignissen auf dem Maidan.
Das Gericht lehnte die Dokumente jedoch ab, weil sie zum gegenwärtigen Prozessstadium angeblich nicht angebracht seien.
Janukowitsch, der statt nur als Zeuge zuletzt auch als Verdächtiger verhört werden sollte, versuchte daraufhin, Auszüge aus den Dokumenten vorzulesen, „damit es alle hören“. „Das Gericht handelte gemäß dem Gesetz. Ich hatte die Möglichkeit, etwas vorzutragen, habe aber faktisch nichts geschafft, so Janukowitsch nach der Anhörung.
Der Ex-Präsident berichtete während der Live-Schaltung zwischen einem Gericht im russischen Rostow-am-Donn und den Kiewer Ermittlern auch von Provokationen einzelner radikaler Gruppierungen, forderte Objektivität bei der Untersuchung zu den getöteten Demonstranten und erklärte das Amnestie-Gesetz für die „Maidan“-Teilnehmer als verfassungswidrig.
Der vorherige Verhör-Termin unter Anwesenheit Janukowitschs am Freitag war geplatzt, weil Ex-Mitarbeiter der Spezialeinheit des ukrainischen Innenministeriums „Berkut“ fehlten. Anhänger des „Rechten Sektors“ hatten eine Zustellung ins Gerichtsgebäude verhindert, indem sie sämtliche Zufahrtswege zu dem U-Haft-Komplex blockierten. Die Polizei war machtlos.
Zuvor waren bereits hochrangige ukrainische Politiker verhört worden, unter anderem auch der ukrainische Präsident Petro Poroschenko, der ehemalige Premier Arsenij Jatzenjuk, Innenminister Arsen Awakow sowie der Chef des Sicherheitsdienstes, Alexander Turtschinow, und der Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko.
Anhänger der Eurointegration hatten am 21. November 2013 den „Maidan Nesaleschnosti“ besetzt, nachdem die Aussetzung des Assoziierungsabkommens der Ukraine mit der EU bekanntgegeben worden war. Der Platz wurde später Zentrum von Konfrontationen zwischen Radikalen und Sicherheitskräften. Die blutigen Auseinandersetzungen forderten mehr als 100 Todesopfer. Die neuen Behörden in Kiew gaben Ex-Präsident Viktor Janukowitsch und der Spezialeinheit „Berkut“ die Schuld am Geschehen. Janukowitsch aber versicherte, er habe nicht befohlen, auf friedliche Protestteilnehmer zu schießen. Auch die Angehörigen von „Berkut“ wiesen den Vorwurf zurück.

Ukrinform: (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Das Kiewer Stadtbezirksgericht von Swjatoschyno (Stadtteil von Kiew – Red.) begann die Sitzung im Fall der Ermordung von Menschen während des Euro-Majdans auf der Instytutska-Straße im Februar 2014 („Majdan“ – Platz im Zentrum von Kiew, wo die Revolution der Würde stattgefunden hat – Red.), bei der der Ex-Präsident Wiktor Janukowitsch per Videoverbindung vernommen werden soll, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
Janukowitsch wird aus dem Bezirksgericht in Rostow (Russland) als Zeuge die Fragen im Fall der Erschießung auf dem Majdan beantworten.
Das letzte Mal (am vergangenen Freitag) fand die Vernehmung nicht statt.
Der Generalstaatsanwalt der Ukraine, Jurij Luzenko, habe in der Pause der Gerichtssitzung im Kiewer Stadtbezirksgericht dem Ex-Präsidenten Wiktor Janukowitsch den Verdacht wegen des Staatsverrats erklärt, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Ich informiere Sie, dass Sie, Janukowitsch Wiktor Fedorowitsch, wegen des Staatsverrats, der Beihilfe den Vertretern der Behörden der Russischen Föderation an vorsätzlichen Handlungen mit dem Ziel der Änderung der Grenzen des Territoriums und der Staatsgrenze der Ukraine verdächtigt werden…“, verkündete der Generalstaatsanwalt.
Die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine lädt den früheren Staatspräsidenten, Wiktor Janukowitsch, zu einer Vernehmung nach Kiew vor. Er wird des Landesverrats verdächtigt.
Wie die Pressestelle der Behörde mitteilte, werde Janukowitsch am 5. und am 9. Dezember vorgeladen. Die Generalstaatsanwaltschaft habe die Vorladungen an drei Adressen von Janukowitsch geschickt, an zwei Adressen in der Ukraine und an eine in der russischen Stadt Rostow am Don.
Am Montag war Janukowitsch per Videokonferenz in einem Gerichtsverfahren über Geschehnisse auf dem Maidan 2014 befragt worden….

Lug-info.com: Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Major Andrej Marotschko
Das ukrainische Kommando verletzt weiter die Bedingungen zur Stationierung von Militärtechnik entlang der Kontaktlinie, die von den Minsker Vereinbarungen vorgesehen sind, und nutzt auch das Regime der Feuereinstellung zur Konzentration des militärischen Potentials seiner Abteilungen in der Zone der sogenannten „ATO“.
„In einem Gebiet einen km nördlich von Orechowo im Waldgebiet Kasennoje wurden zwei Artilleriegeschützen „Gwosdika“ des Kalibers 122mm aus dem Bestand der 93. Brigade der ukrainischen Streitkräfte festgestellt“, teilte Marotschko mit.
„Im Verantwortungsbereich der 24. mechanisierten Brigade im Gebiet von Nowoswanowka sind auf den Positionen eines provisorischen Stützpunkts des 3. Bataillons drei Panzertransporter und drei Lastwagen mit Munition und Material eingetroffen“, fügte der Major hinzu.
Er unterstrich, dass dies eine weitere Bestätigung dafür ist, dass die ukrainische Seite nicht die Absicht hat die Situation im Donbass auf friedlichem Weg zu lösen uns alle in Minsk erreichten Vereinbarungen ignoriert.
„Wir unsererseits erhöhen weiter den Grad der Professionalität unseres Personals und die Fähigkeit zur Erfüllung der Aufgaben in Bezug auf den Schutz und die Sicherheit des Volks der Republik“, sagte der offizielle Vertreter der Volksmiliz. “Heute fand in der zweiten Einheit der Volksmiliz der LVR ein Wettbewerb zwischen Spezialabteilungen im Nahkampf statt. Die Sieger erhielten Preise“, berichtete der Major
Er berichtete auch, dass Soldaten der 4. Einheit der Volksmiliz in Mittelschulen von Altschewsk Unterrichtsstunden durchgeführt haben.
In den Einheiten der Volksmiliz der LVR finden Übungen zu Sicherheitsanforderungen unter Leitung der Abteilungskommandeure statt.
„Ein weiteres Mal will ich erklären, dass die Volksmiliz der LVR genau die Minsker Vereinbarungen einhält, aber im Fall ihres Bruchs durch die ukrainische Seite bereit ist, entschieden zu handeln“, unterstrich er.

Ukrinform: Seit Beginn der Antiterror-Operation in der Ostukraine sind 2145 Soldaten ums Leben gekommen (Stand: 21 November 2016).
Das teilte das Verteidigungsministerium der Ukraine auf eine Anfrage eines Nutzers der Webseite „Zugang zur Wahrheit“ mit, meldet die Online-Zeitung „Ukrainska Prawda“. Durch Fremdeinwirkung seien 335 Offiziere und 1807 Soldaten und Unteroffiziere gefallen. Durch sonstige Umstände seien 487 Soldaten gestorben. 7091 Militärangehörige seien verletzt worden.

Dnr-news.com: Das operative Kommando der DVR hat heute der ukrainischen Seite die sterblichen Überreste von zwei Militärdienstleistenden der ukrainischen Streitkräfte übergeben.
Die Übergabe erfolgte in der Leichenhalle der Gerichtsmedizin im Donezker städtischen Kalinin-Krankenhaus unter der Leitung der Vertreter des operativen Kommandos der DVR.
Dies sind die Körper von Militärangehörigen der ukrainischen Armee, die im Jahre 2014 starben. Es wurde auch festgestellt, dass sie in Sabotageaktivitäten verwickelt waren. Die sterblichen Überreste waren forensisch untersucht worden, es wurden DNA-Tests durchgeführt“, erklärte eine Vertreterin des operativen Kommandos der DVR.

de.sputniknews.com: Westen will für Aleppo-Befreiung gegen Russland Sanktionen verhängen – Moskau
Die komplette Vertreibung der IS-Terroristen aus dem syrischen Aleppo und die Befreiung von Tausenden Zivilisten ist im Plan der westlichen Länder nicht vorgesehen gewesen, wie der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, sagte, deswegen wollen sie nun neue Sanktionen gegen Russland verhängen.
„Nun hat sich herausgestellt, dass die Befreiung von mehr als 80.000 Einwohnern Aleppos, die als Geiseln von den Terroristen gehalten wurden, nicht auf dem Programm des britischen und französischen Außenministeriums, des US-Außenamtes und des deutschen Bundestages stand. Es hat sogar Aufrufe gegeben, neue Sanktionen dafür zu verhängen“, sagte Konaschenkow.
Zuvor hatten sich der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Nobert Röttgen (CDU), und die Grünen-Politikerin Franziska Brantner mit einem Appell an die Bundesregierung und die EU gewandt, als Reaktion auf „die Handlungen der russischen Luftwaffe in Syrien“ neue Sanktionen gegen Moskau zu verhängen und eine Luftbrücke nach Aleppo einzurichten.
„Die EU müsste zumindest die russischen Handlanger dieser Gräueltaten mit Sanktionen belegen. Es darf nicht sein, dass Verantwortliche für Kriegsverbrechen zum Weihnachts-Shopping nach München oder Paris fliegen, während in Syrien Frauen und Kinder sterben“, zitiert der „Spiegel“ die Abgeordneten. Brantner und Röttgen warfen Russland dabei vor, Fassbomben abgeworfen, Menschen gezielt in die Flucht getrieben und sogar Krankenhäuser und Schulen zerstört zu haben.

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Lage in der DVR bleibt angespannt.
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Soldaten 1882 Mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Dabei hat der Gegner 118 Artilleriegeschosse des Kalibers 152 und 122mm, 418 Mörsergeschosse des Kalibers 120 und 82mm und zehn Panzergeschosse abgeschossen. Außerdem wurden Panzertechnik, Granatwerfer und verschiedene Arten von Schusswaffen verwendet.
Von Seiten der ukrainischen Terroristen Pantschenko, Brusow, Grusewitsch, Schaptala, Nikoljuk, Sokolow und Deljatizkij wurden folgende Ortschaften der Republik beschossen: Sajzewo, Gorlowka, Oserjanowka, Krutaja Balka, Jasinowataja, Spartak, Staromichajlowka, Alexandrowka, Jelenowka, Dokutschajewsk, Kominternowo, Leninskoje, Sachanka, Nowaja Tawrija, Sergejewka, Besymennoje und die Siedlung Trudowskije im Petrowskij-Bezirk von Donezk.
Das Feuer der Artillerie und der Mörser der ukrainischen Soldaten wurde mit Hilfe von Drohnen korrigiert.
In der Folge der Beschüsse von Seiten der ukrainischen Truppen starb ein Soldat der Streitkräfte der DVR.
Unsere Aufklärung stellt weiterhin eine Verstärkung der Positionen der ukrainischen Streitkräfte in der Nähe der Kontaktlinie fest. So im Gebiet der folgenden Ortschaften:

– Dsershinsk, 5 km von der Kontaktlinie, es wurde die Stationierung von 4 Mehrfachraketenwerfern „Grad“ festgestellt;
– Krasnogorowka, 3 km von der Kontaktlinie, es wurden Feuerpostionen von 12 Mörsern des Kalibers 82 und 120mm festgestellt;
– Wodjanoje, 2 km von der Kontaktlinie, es wurde die Stationierung von vier 120mm-Mörsern festgestellt.
Das heute stattfindende Treffen der Außenminister der „normannischen Vier“ in Minsk, auf dem der Außenminister der Ukraine Klimkin plant einen Akzent auf Fragen der Sicherheit und humanitären Charakters zu setzen, hält die ukrainischen Kämpfer nicht davon ab, Verbrechen gegen die friedlichen Einwohner der Republik zu begehen.
So wurde gestern von ukrainischen Terroristen aus dem 1. Bataillon der 72. mechanisierten Brigade ein Artillerie- und Mörserbeschuss von Wohngebieten von Krutaja Balka, Jasinowataja-Bezirk durchgeführt. Durch glücklichen Zufall gab es keine Opfer.
In den Abteilungen der ukrainischen Streitkräfte, die in der Nähe der Kontaktlinie stationiert sind, ist mit Eintreten der Kälte eine hohe Erkrankungsrate bei den Soldaten festzustellen, was mit der unzureichenden Ausstattung mit Winterkleidung und den schlechten Lebensverhältnissen zusammenhängt. Es wurde ein Todesfall eines Soldaten der 55. Artilleriebrigade im Gebiet von Awdejewka festgestellt. Im Zusammenhang damit hat das Kommando des Stabs der ATO die Anweisung gegeben, alle Soldaten gegen Grippe zu impfen.

de.sputniknews.com: Mit Terroristen flirten statt Menschen retten: Wer sind die Weißhelme wirklich?
Der syrische Zivilschutz (auch Weißhelme genannt) wird vom Westen benutzt, um seine Finanzierung von Terrormilizen im Norden Syriens zu rechtfertigen, glaubt der türkische Politik-Analyst Hasan Sivri. Der Zivilschutz erstelle Fake-Nachrichten, statt wirklich Leben zu retten. Diese würden wiederum von westlichen Medien gegen Russland eingesetzt…
Laut Sivri hat der syrische Zivilschutz ganz andere Motive, als Menschenleben zu retten. Er werde von den westlichen Mainstream-Medien als Mittel der anti-russischen Propaganda genutzt, sagte er in einem Interview mit Sputnik Turkiye.
In einem Artikel vom 25. November beispielsweise schreibt eine Redakteurin der Tagesschau: „Sie sind dort, wo niemand mehr hingeht: Die Weißhelme im syrischen Bürgerkrieg retten, bergen, helfen — mehr als 60.000 Menschen konnten sie bislang vor dem Tod bewahren.“
Unter anderem hätten die Weißhelme an verschiedenen Einschüchterungshandlungen in Syrien wie Hinrichtungen und Massenmorden teilgenommen, so der Experte weiter. Syrische Massenmedien hätten oft Fotos und Videos mit Beweisen veröffentlicht, dass die Organisation in Verbindung mit terroristischen Gruppierungen wie der Al-Nusra-Front stehe.
Darunter gebe es Fotos der syrischen Stadt Idlib, als diese von Terroristen besetzt war. Dort seien die Weißhelme mit Al-Nusra-Bannern zu sehen.
„Es gibt Berichte, dass Frankreich und Großbritannien wesentliche Geldsummen auf die Konten der Organisation überweisen, jedoch sieht man nicht, dass dieses Geld für irgendeine humanitäre Operation oder Hilfe an das syrische Volk genutzt wird“, sagte Sivri.
Indes würden die Finanzmittel genutzt, um bewaffnete Gruppierungen zu unterstützen, den Krieg zu verlängern und eine friedliche Regelung der Krise zu untergraben, so der Analyst.
Auch der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow
, hatte sich zuvor zu den Weißhelmen geäußert und erläutert, dass die Organisation Berichte darüber schaffe, dass es in den von Terroristen besetzten Gebieten Syriens Krankenhäuser und Schulen gebe. Diese Berichte seien insbesondere beim US-Außenministerium beliebt.
Zuvor hatte der Sprecher der US-Behörde John Kirby bei einem Briefing Russland und der syrischen Regierung vorgeworfen, „fünf Krankenhäuser und mindestens eine mobile Klinik“ in Syrien zerbombt zu haben. Die RT-Journalistin Gayane Chichakyan bat den Außenamtssprecher daraufhin, konkrete Details zu den Vorfällen sowie die Standorte dieser Krankenhäuser zu nennen. Kirby weigerte sich jedoch und beteuerte nur, die Daten würden von „glaubwürdigen Hilfsorganisationen“ stammen. Die Vorwürfe Kirbys bezeichnete Konaschenkow als „Patzer“.
Es sei „schon für alle offensichtlich, dass die angeblich bei Luftangriffen zerstörten Krankenhäuser und ‚mobilen Kliniken‘ in Aleppo nur im Kopf des US-Außenamtssprechers John Kirby existieren. Dieser informationeller ‚Patzer‘ wird, wenn nicht auf seiner Uniform, so doch bestimmt in seiner Biographie einen Fleck hinterlassen.“

Ukrinform: Das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten der Ukraine drückt seinen starken Protest im Zusammenhang mit der Entscheidung des Moskauer Gerichts Lefortowo aus, den ukrainischen Journalisten Roman Suschtschenko für noch zwei Monate in Haft zu belassen. Darüber berichtet der Pressedienst des Außenministeriums.
Das Außenministerium betrachte den Verzicht des russischen Gerichts, die Unterbindungsmaßnahme für den ukrainischen Journalisten zu ersetzen, und die Durchführung der geschlossenen Gerichtsverhandlungen als klarer Beweis für die vorgefasste und politisch motivierte Behandlung seines Falls.  
„Das Außenministerium der Ukraine verlangt von der Russischen Föderation, dieses ausgeklügelte und gespielte „Strafverfahren“ sofort zu beenden, Roman Suschtschenko, sowie andere Ukrainer, die zu Geiseln der andauernden aggressiven Politik der Russischen Föderation gegen die Ukraine wurden, freizulassen, und sie in ihr Heimatland zurückkehren zu lassen“, betonte man im Ministerium.

de.sputniknews.com: Erste Terroristen verlassen wichtigsten Vorposten bei Damaskus – Militärquelle
Die erste von zwei Extremisten-Gruppen hat in den vergangenen 24 Stunden die syrische Ortschaft Khan ash Shaykh im Südwesten von Damaskus verlassen, wie eine Quelle aus Syriens Regierungsarmee am Dienstag mitteilte.
„Die erste Gruppe hat mit ihren Familien Khan ash Shaykh bereits verlassen. Die restlichen werden am Mittwoch nach Idlib abfahren“, so die Quelle.
Zuvor hatte dieselbe Quelle mitgeteilt, die syrische Armee soll am vergangenen Montag mit der Evakuierung von mehr als 2.500 Menschen, darunter auch Extremisten, aus dem besagten Gebiet  begonnen haben.
Diese Operation wurde eingeleitet, nachdem die von den Regierungstruppen blockierten Kämpfer in Khan ash Shaykh die von den Behörden aufgestellten Kapitulationsbedingungen angenommen hatten.
Gemäß diesen Vereinbarungen verpflichten sich die Kämpfer, die Waffen niederzulegen und ihre Stellungen zu verlassen. Erst danach könnten die Terroristen von dieser Amnestie Gebrauch machen. Im Gegenfall würden sie in die von der Dschabhat Fatah al-Scham (vormals al-Nusra-Front) kontrollierte Provinz Idlib abgeschoben.
Die Belagerungsaktion von Khan ash Shaykh durch die syrischen Regierungstruppen soll insgesamt über 50 Tage angedauert haben.
Nach der Befreiung dieser Ortschaft von den Terroristen könne Expertenschätzungen zufolge praktisch die ganze Umgebung im Südwesten von Aleppo durch die Regierungsarmee zurückerobert werden…

Lug-info.com: Mitarbeiter des Staatssicherheitsministeriums haben in Lugansk einen mit dem ukrainischen nationalistischen Bataillon „Ajdar“ in Verbindung stehenden Internet-Blogger festgenommen, der der Spionage und des Landesverrats beschuldigt wird. Dies teilte der Pressedienst des Ministeriums mit.
„Im Verlauf einer operativen Ermittlungsmaßnahme zur Aufrechterhaltung der Informationssicherheit der LVR wurde von Mitarbeitern des Staatssicherheitsministeriums ein aktiver Blogger mit dem Nicknamen „Edward Ned“ ermittelt, der in den sozialen Netzen Materialien verbreitet, die von Experten als extremistisch qualifiziert werden“, heißt es in der Mitteilung.
„Von der Ermittlung wurde festgestellt, dass der genannte Nutzer der Einwohner von Lugansk Eduard Wladimirowitsch Nedeljajew ist, der vor kurzem enge Verbindungen mit Mitarbeitern ukrainischer Spezialdienste und dem nationalistischen Bataillon „Ajdar“ eingegangen ist. Dem festgenommenen Nedeljajew wird Landesverrat vorgeworfen. Es wurden Strafverfahren nach § 335 – „Spionage“ und 343 – „Erregung von Hass oder Feindseligkeit, Verletzung der Menschenwürde“ des Strafrechtsbuchs der LVR eingeleitet“, berichtete das Ministerium.
Im Verlauf der Durchsuchungen in Wohnungen des Festgenommenen wurden große Summen Geld gefunden, die nach vorläufigen Informationen der Ermittlung für die Durchführung von destruktiven Aktivitäten auf dem Territorium der LVR bestimmt waren.
Das Staatssicherheitsministerium merkte an, dass der Sachverhalt in Bezug auf Nedeljajew der erste Fall eines Verfahrens gegen einen Blogger, der extremistische Aktivitäten durchführt, in der LVR ist.

de.sputniknews.com: Kreml über „Propaganda“-Resolution der EU: Russland zu Gegenmaßnahmen bereit
Russland kann dem Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, zufolge Gegenmaßnahmen als Antwort auf die vom EU-Parlament verabschedete Resolution „Strategische EU-Kommunikation zur Eindämmung von Propaganda durch Drittparteien“ ergreifen, in der unter anderem russische Medien erwähnt sind.
Die Tendenz zu Angriffen auf Medien und zur Einschränkung der Rede- und Pressefreiheit „rufen große Besorgnis hervor“ und würde „der gemeinsamen Auffassung von Demokratie und Freiheit beim Erwerb von Informationen“ widersprechen, sagte Peskow gegenüber Journalisten.
„Die Versuche, dem Publikum in einigen westlichen Ländern das Recht auf den Erwerb von alternativen Informationen vorzuenthalten, die den als einzige Wahrheitsquelle dargebotenen Informationen zuwiderlaufen, rufen natürlicherweise Besorgnis hervor. All das muss selbstverständlich ernsthaft diskutiert werden“, so der Kreml-Sprecher.
Das EU-Parlament hatte am 23. November die „Propaganda“-Resolution angenommen, deren Entwurf von der polnischen EU-Abgeordneten Anna Fotyga vorbereitet worden war. In dem Dokument, das unter anderem gegen russische Medien gerichtet ist, werden der Fernsehsender RT, die Agentur Sputnik, die Stiftung „Russische Welt“ und die Organisation Rossotrucnichestvo erwähnt.
Fragen der Präsenz russischer Medien im Ausland wurden unter anderem am Montag in einer Beratung des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit den ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrates Russlands erörtert.

Dnr-news.com: Ljaschko beschuldigt „Inter“ der antiukrainischen Politik aufgrund der Übertragung der Vernehmung Janukowitschs
Die Radikale Partei des Oleg Ljaschko beschuldigte den Fernsehsender „Inter“ der Unsetzung seiner antiukrainischen Politik im Zusammenhang mit der Übertragung der Pressekonferenz des Ex-Präsidenten der Ukraine Wiktor Janukjowitsch in seinem TV-Programm,
„Die Radikale Partei hat wiederholt darauf aufmerksam gemacht, dass eine Reihe von Fernsehsendern, in erster Linie „Inter“, offen separatistische Informationspolitik betreiben“, heißt es in der Erklärung, die am Dienstag auf der Partei-Webseite erschien.
Die Radikale Partei stellt fest, dass der „letzte Tropfen“ die Übertragung der Pressekonferenz Janukowitsch durch viele ukrainische Fernsehsender war.
In diesem Sinne äußerte die Partei ihren entschiedenen Protest gegen das Ausbleiben einer Reaktion „auf die Verletzung der Gesetzgebung und auf die Informationssabotage gegen die Ukraine“ seitens des Nationalen Rates für Fragen von Funk und Fernsehen der Ukraine.
Auch brachte Ljaschko in die Oberste Rada den Entwurf einer Resolution zu einem dringlichen Rechenschaftsbericht des Nationalen Rates zu Fragen von Funk und Fernsehen sowie dessen Auflösung in seiner aktuellen Zusammensetzung ein.

De.sputniknews.com: Die Jahresbotschaft des russischen Präsidenten Waldimir Putin an sein Parlament am 1. Dezember unterscheidet sich laut Kreml-Sprecher Dmitri Peskow deutlich von den früheren. Die sozialen Verpflichtungen des Staates sollen jedoch auch in diesem Jahr im Vordergrund bleiben.
„Die Botschaft in diesem Jahr wird anders sein“, so Peskow gegenüber der Presse. „Sie alle eint natürlich ein gewisser ‚Putin’scher‘ Kern mit Schwerpunkt im sozialen Bereich, sozialen Verpflichtungen des Staates. Um jedoch konkrete Nuancen und wichtigste Momente zu erfahren, muss bis zum 1. Dezember abgewartet werden“.
Im laufenden Jahr wird sich der russische Staatschef bereits zum 13. Mal an die Föderative Versammlung wenden.
Zuletzt hatte Putin in seiner traditionellen Jahresbotschaft am 3. Dezember 2015 die Weichen für Russlands Innen- und Außenpolitik gestellt. Im Mittelpunkt stand damals die Sicherheit und Verteidigungsfähigkeit des Landes bei der Bekämpfung des internationalen Terrorismus, die Wirtschaftslage im Land sowie die soziale Unterstützung der Bevölkerung.

Ukrinform: Die Ukraine im Rahmen ihrer Verpflichtungen nach dem IWF-Programm bleibe offen für die Verhandlungen mit Russland über den Kredit für Janukowitsch in Höhe von $ 3 Milliarden, aber sie werde nichts zum Nachteil nationaler Interessen tun, sagte in einem Interview mit „Focus“ (focus.ua) der Finanzminister der Ukraine, Oleksandr Danyljuk.
„Russland verlangt von uns die Auszahlung, wir halten diese Forderungen für unbegründet und verteidigen unsere Position im Londoner Gericht. Dabei bleibt die Ukraine im Rahmen ihrer Verpflichtungen nach dem IWF-Programm offen für Verhandlungen mit Russland, aber sie wird nichts zulasten nationaler Interessen tun“, sagte Danyljuk.

de.sputniknews.com: Wende in Syrien: Assad und Verbündete wollen Aleppo bis Trumps Amtsantritt erobern
Beim seit 2012 andauernden Kampf um Aleppo ist eine Wende zu erwarten. Die Regierungstruppen haben mit Unterstützung der schiitischen pro-iranischen Aufständischen einige wichtige Stadtviertel in dem von der Opposition kontrollierten östlichen Teil der Stadt ergriffen, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Dienstag.
Die Offensive der Regierungsarmee im östlichen Aleppo, die vor zwei Wochen begonnen hatte, nahm am Samstag an Intensität zu. Assads Truppen eroberten die großen Stadtviertel Massakin-Hanano und Dschebel-Badro zurück. Am Montag bauten die syrischen Truppen mit Unterstützung der Einheiten der schiitischen Aufständischen aus dem Libanon, Irak und Iran ihren Erfolg aus und vertrieben die Oppositionskräfte aus den Stadtvierteln Haidaria, Scheich-Hider und as-Sachur.
„Jetzt werden zwölf Stadtviertel vollkommen kontrolliert“, berichtete das russische Versöhnungszentrum in Syrien. Ihm zufolge haben die Regierungskräfte insgesamt 40 Prozent von Ost-Aleppo zurückerobert, westliche Quellen sprechen von mehr als 30 Prozent. Wie der TV-Sender al Mayadeen berichtet, beklagen die Gegner Assads große Verluste und ziehen sich in die südlichen Gebiete zurück.
Militärexperten zufolge kann bis zum Jahresende die vollständige Kontrolle über Aleppo hergestellt werden, falls die Offensive der Regierungstruppen in demselben Tempo weitergeht. Die Verteidiger von Ost-Aleppo sind eingekesselt, und es wird ihnen sehr schwer fallen nach dem Verlust der wichtigsten Stadtviertel, eine neue Verteidigungslinie einzurichten.
Aleppo, das vor Kriegsbeginn als Wirtschaftshauptstadt Syriens galt, ist von großer symbolischer Bedeutung. Es war die erste große Stadt, die 2012 von Oppositionseinheiten erobert wurde. Jetzt kann Assad bei einer erfolgreichen Erstürmung der Stadt seine Positionen bei den Verhandlungen zur Friedensregelung deutlich festigen, weil er die fünf größten Städte des Landes kontrollieren wird – Damaskus, Aleppo, Homs, Hama und Latakia.
„Das Ziel Assads, der von Russland und Iran unterstützt wird, ist es, die zwei Monate dauernde Übergangszeit in den USA maximal zu nutzen, wo die Präsidentschaftswahlen vorbei sind, die neue Administration aber noch nicht ihre Arbeit aufgenommen hat“, sagt der Experte Wladimir Sotnikow. „Es wird versucht, Donald Trump vor eine Tatsache zu stellen. Falls Aleppo bis Ende Januar, wenn er sein Amt antritt, völlig von Regierungstruppen kontrolliert wird, wird Damaskus die bevorstehenden Friedensverhandlungen aus einer Position der Stärke führen können, und niemand wird es wagen, Fragen nach dem Rücktritt Assads zu stellen.“…

 
Dnr-online.ru: Eine zentralisierte Evakuierung der Einwohner von Krutaja Balka erfolgt nicht. Wegen der Zunahme der Beschüsse von Seiten der ukrainischen Streitkräfte und des Fehlens von Strom haben einige Bürger von sich aus den Wunsch die Ortschaft zu verlassen. Dies teilte in einem Interview mit der offiziellen Seite der DVR der Bürgermeister von Jasinowataja Oleg Morgun mit.
Es gibt keinerlei Evakuierung. In den letzten zwei bis drei Tagen haben die Beschüsse des Jasinowataja-Bezirks von Seiten der ukrainischen Streitkräfte erheblich zugenommen. Krutaja Balka wurde beschossen. Die Menschen verlassen teilweise ihre Wohnungen, aber nicht massenhaft. Derzeit gibt es etwa acht Personen, die die Ortschaft verlassen wollen. Vor dem Krieg lebten in der Ortschaft etwa 385 Menschen, nach den Beschüsse sind etwa 100 Einwohner geblieben“, sagte Oleg Morgun.

de.sputniknews.com: In Putins Auftrag: Russland schickt dringend Feldlazarette nach Aleppo
Der russische Präsident Wladimir Putin hat das Verteidigungsministerium und das Zivilschutzministerium beauftragt, mobile Krankenhäuser in den Raum von Aleppo zu senden, um den Einwohnern der Stadt und der umliegenden Gebiete medizinische Hilfe zu leisten. Laut Putins Pressesprecher Dmitri Peskow ist diese Aufgabe dringend zu erfüllen.
Ihm zufolge ist diese Aufgabe dringend zu erfüllen.
Dementsprechend soll das Verteidigungsministerium eine medizinische Spezialabteilung und ein Mehrzweck-Spital mit 100 Betten, einschließlich einer Kindertherapie-Abteilung, nach Syrien schicken. In einer solchen Einrichtung können täglich bis zu 420 Menschen ambulant versorgt werden.
Das Zivilschutzministerium soll ein Feldlazarett mit 50 Betten nach Syrien verlegen. Das Spital ist für die stationäre Behandlung von Patienten, aber auch für eine ambulante Betreuung von 200 Menschen pro Tag ausgelegt.
„Der Präsident hat verfügt, die Lazarette aufzuschlagen und allen hilfsbedürftigen Einwohnern Aleppos baldigst vollwertige medizinische Hilfe zu erweisen“, betonte Peskow.
Auf Anordnung von Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat die medizinische Spezialabteilung am selben Tag mit der Verladung der Lazarettausrüstungen in Militärtransportflugzeuge begonnen, die diese Güter nach Aleppo bringen sollen.

abends:

gefunden auf der Facebook-Seite des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin:
Heute um 16:20 hat eine Diversions- und Erkundungsgruppe des Gegners mit 10 Mann aus Richtung Wodjanoje einen Versuch unternommen, die vordersten Verteidigungslinien unserer Abteilungen anzugreifen. In der Folge des Feuergefechts wurde der Gegner gestoppt und zog sich unter Verlusten von einem Toten und drei Verletzten auf die zuvor eingenommen Positionen zurück. Die Volksmiliz der DVR wird auch in Zukunft  Versuche bewaffneter Provokationen der ukrainischen Truppen strikt unterbinden.

de.sputniknews.com: Erdogan: Türkische Armee zu Sturz Assads in Syrien
Die türkische Armee hat laut dem Staatschef Recep Tayyip Erdogan eine Bodenoffensive in Syrien gestartet, um der Herrschaft von Präsident Baschar al-Assad ein Ende zu setzen.
„Man sagt, dass in Syrien 600.000 Menschen ums Leben gekommen sind. Ich glaube, es handelt sich um etwa eine Million Todesopfer. Wo ist die Uno, was macht sie? Wir haben das lange geduldet, doch waren wir letzten Endes gezwungen, zusammen mit der Freien Syrischen Armee in Syrien einzudringen. Wozu? Wir beanspruchen keine syrischen Territorien, sie sollen ihren Herren gehören“, sagte Erdogan am Dienstag in Istanbul.
„Wir sind dort, um die Gerechtigkeit wiederherzustellen, sowie dem Regiment des brutalen Gewaltherrschers Assad, der ein Staatsterror im Land betreibt, ein Ende zu setzen“, betonte der türkische Präsident.
Die Armee der Türkei hatte am 24. August ihre Operation „Schutzschild Euphrat“ gegen den IS gestartet. Zusammen mit Kräften der syrischen Opposition hat sie die nordsyrische Grenzstadt Dscharabulus eingenommen und setzt ihre Offensive in südwestliche Richtung fort. Laut dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geht es um die „Säuberung“ eines 5.000 Quadratkilometer großen Territoriums von den Terroristen, um dort eine Sicherheitszone für die Flüchtlingsrückkehr einzurichten. Damaskus verurteilte indes Ankaras Aktivitäten und stufte den Einmarsch türkischer Truppen in Syrien als Verletzung der Souveränität des Landes ein.

Gefunden auf der Facebook-Seite von AntiMaidan: +++ JAZENJUK KEHRT DER UKRAINE DEN RÜCKEN ZU +++
Wie ukrainische Medien berichten – hat der Maidan-Putschist und ehemalige korrupte Premierminister des blutigen ukro-faschistischen Kiewer Regimes, Arseni Jazenjuk, der Ukraine nun endgültig den Rücken zugekehrt.
Angaben zufolge soll Jazenjuk bereits im September seine Frau und Töchter nach Washington ausgeflogen haben, wo er ein teueres Appartement erworben hat. In der Ukraine habe er demnach seine Kiewer Villa und mehrere elitäre Wohnungen verkauft. So habe er auch alle seine Firmenbeteiligungen in der Ukraine, wie u.a. die Duty-free-Versorgung am internationalen Kiewer Flughafen Borispol, veräußert und sich von all seinen „Investitionsprojekten“ in der Ukraine zurückgezogen.
Im Frühjahr 2015 wurde bekannt, dass der Maidan-Putschist und ukro-faschistische Premier die Staatsbürgerschaft von Kanada erhalten hat.

de.sputniknews.com: Lawrow: Kein Durchbruch bei Minsker Normandie-Gesprächen über Ukraine-Konflikt
Ein Treffen der Außenminister der Normandie-Länder Russland, Deutschland, Ukraine und Frankreich ist am Dienstag in der weißrussischen Hauptstadt Minsk ohne Durchbruch zu Ende gegangen. Das teilte Russlands Außenminister Sergej Lawrow nach den Verhandlungen mit.
„Es ist nicht einmal gelungen, die Reihenfolge der Schritte zur Beilegung des Donbass-Konflikts festzulegen. Positiver Moment bleibt aber, dass die von den führenden Repräsentanten der Normandie-Vier am 19. Oktober erzielten Vereinbarungen in Kraft bleiben.“
Lawrow wies auf einen engen Zusammenhang gemeinsamer Schritte im Bereich der Sicherheit und der politischen Reformen hin. Die früher initiierte Idee einer bewaffneten OSZE-Mission im Donbass sei nicht einmal erörtert worden. „Anstrengungen zur Lösung des Konflikts im Südosten der Ukraine werden neben dem Normandie-Formt auch im Rahmen der Kontaktgruppe für die Ukraine fortgesetzt.“
Zugleich bemängelte der russische Chefdiplomat, dass die ökonomische Untergruppe der Kontaktgruppe seit August nicht zusammengetreten war. „Wir einigten uns heute darauf, dass diese Arbeit wiederaufgenommen werden sollte.“
Zu den anderen Gesprächsthemen zählte Lawrow die Entflechtung der Kräfte im Raum der Staniza Luganskaja und Verstöße beim Abzug schwerer Technik von der Trennlinie. „Eine spezielle Beobachtermission der OSZE hatte festgestellt, dass die ukrainischen Streitkräfte öfter gegen die Vereinbarungen verstoßen“, sagte Lawrow.

Dnr-news.com: An eine Entsendung einer bewaffneten OSZE-Mission  in die Ukraine „denkt niemand“ – Lawrow
Der Außenminister der RF Sergej Lawrow erklärte, dass zurzeit „niemand auch nur nachdenkt“ über den Einsatz einer bewaffneten OSZE-Mission in der Ukraine.
„Diese Frage ist nicht aktuell, denn eine Notwendigkeit dazu besteht nicht, heute redet niemand mehr davon. Es wird keine bewaffneten Missionen geben, weder von der OSZE noch von anderen Strukturen, über die Kiew in Abständen spricht – niemand denkt auch nur darüber nach“, sagte der russische Minister über die E4rgebnisse der Gespräche der Außenminister der „Normannischen Vier“ in Minsk.

De.sputniknews.com: Kurdische Volkswehr nimmt drei Stadtviertel in Aleppo unter ihre Kontrolle
Beflügelt von Erfolgen der syrischen Regierungsarmee im Osten von Aleppo haben die Demokratischen Kräfte Syriens um die kurdische Volkswehr YPG ihre Offensive auf Positionen der Dschihadisten intensiviert. Das sagte Ahmet Hisso vom Rat der Demokratischen Kräfte Syriens in einem Sputnik-Interview.
In letzter Zeit hätten YPG und die ihr nahestehende Gruppierung Dschaisch al-Suwar drei Stadtviertel von Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht, die zuvor von der Freien Syrischen Armee und anderen Dschihadisten-Gruppierungen besetzt gewesen waren. Dabei seien mehrere Tausend friedliche Zivilisten in Sicherheit gebracht worden.
Hisso rief auf, den geretteten Stadtbewohnern humanitäre Hilfe zu erweisen.

Standard

Presseschau vom 28.11.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Vormittags:

 

Dan-news.info: Erklärung Puschilins über den Entzug der Akkreditierung für die humanitäre Organisation „People in Need“
Am 25. November wurde der tschechischen humanitären Organisation „People in Need“ durch einen Beschluss des interministeriellen Komitees zur Akkreditierung von humanitären Missionen die Möglichkeit zur Arbeit auf dem Territorium der DVR entzogen.
Ursachen es Entzugs der Akkreditierung waren eine Reihe von Verstößen von Seiten der Organisation, darunter der Aufbau von Korruptionsschemata, Versuche der Einfuhr von humanitärer Hilfe, um sie dann unter dem Vorwand des Verderbens der Güter zu verkaufen, provokative Aktivitäten und ein äußerst abwertendes Verhältnis gegenüber dem Volk der DVR.
Dafür steht schon die Durchführung einer Ausstellung von Karikaturen über die Führer der DVR im Jahr 2015 in Prag, die teilweise von der Organisation „People in Need“ finanziert wurde.
Nicht weniger empörend ist ein Besuch eines der Leiter dieser humanitären Organisation, die dem Volk des Donbass Hilfe leistete und die Möglichkeit hatte, mit eigenen Augen sowohl die Konfliktseiten als auch die betroffenen friedlichen Bürger zu sehen, Jaromir Stetin, am Stationierungsort des Strafbataillons „Asow“, an dessen Händen das Blut von tausenden unschuldiger Menschen klebt. Während des Treffens mit dem Kommandeur des Bataillons Andrej Bilezikj lud Jaromir Stetin letzteren in das EU-Parlament zur Teilnahme an einer Pressekonferenz „Die russische Besetzung des Donbass“ ein.  Die Unterstützung von Andrej Bilezkij durch die humanitäre Organisation sowie deren Auffassung über eine russische Aggression gegen den souveränen ukrainischen Staat unterstreicht leider nur die Parteilichkeit der Organisation „People in Need“. Für jeden, der auf dem Territorium der Republik lebt und arbeitet, ist schon lange klar, wer ein Feind ist und wer ein Freund, wer während der schwierigsten Zeit eine helfende Hand ausgestreckt hat und die „weißen Lastwagen“ geschickt, und wer alle ihm zur Verfügung stehenden Waffen gegen das eigene Volk eingesetzt hat.
Wenn man alles oben Aufgezählte berücksichtigt, konnte das Komitee nicht mehr länger die Augen vor dem Verhalten von Vertretern der humanitären Organisation verschließen, selbst wenn man die Hilfe berücksichtigt, die „People in Need“ der Republik geleistet hat. Aufgrund von Punkt 5, Teil 1, Abteilung II der Regelungen für das Interministerielle Komitee zur Akkreditierung von humanitären Missionen haben die Mitglieder des Komitees die einstimmige Entscheidung getroffen, der tschechischen Organisation „People in Need“ die Akkreditierung zu entziehen.
Quelle: Der Leiter des interministeriellen Komitees zur Akkreditierung humanitärer Missionen Denis Puschilin.

 

De.sputniknews.com: Westliche Terror-Sponsoren blockieren Dialogkanäle – Syriens Verteidigungsministerium
Die Militäroperation in Aleppo hat deshalb begonnen, weil Sponsoren des Terrorismus im Westen und der Region sämtliche Kanäle für den politischen Dialog blockieren, wie Brigadegeneral Samir Sulejman, amtlicher Sprecher des syrischen Verteidigungsministeriums, im Sputnik-Interview mitteilte.
„Wir haben den Beginn der Militäroperation in Aleppo verkündet, nachdem alle Kanäle für einen politischen Dialog versperrt wurden. Als die Länder im Westen und im Nahen Osten, die die Terroristen unterstützen, die Türen für einen Dialog schlossen, mussten wir militärisch handeln“, so Sulejman.
Was die syrische Militäroperation in Aleppo betrifft, so werde die Armee „ihre Pläne nicht bekanntmachen“. Der General betonte hierzu nur, es sei nicht einfach für die Regierungstruppen in den östlichen Teilen der Stadt zu gelangen, weil „die Terroristen jedes Wohnhaus als Zuflucht nutzen“. Bislang könne auch nicht abgeschätzt werden, wie lange die Operation dauern werde, so Sulejman.
„Wir können bestätigen, dass sie fortgesetzt wird, und nicht beendet ist. Das heißt jedoch nicht, dass die Operation zurzeit im gleichen Tempo läuft wie am Anfang. Bei Militärhandlungen gibt es immer bestimmte Phasen, die von den Bedingungen vor Ort abhängen. Manchmal auch von der politischen Lage“, sagte der General.
Als Russland eine Waffenruhe einführen wollte, erläutert Sulejman weiter, „vielleicht im Rahmen bestimmter internationaler Vereinbarungen, hat die syrische Armee Verständnis gezeigt und der Waffenruhe für mehrere Tage und Stunden eine Chance gegeben. Aber wenn das zu Ende ist, geht die Militäroperation weiter und wird dann nicht beendet“.

 

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse und deren Folgen
„Von 18:00 bis 2:30 Uhr wurden von den Positionen des Gegners 258 Artilleriegranaten der Kaliber 122 und 152mm sowie Mörsergranaten der Kaliber 82 und 120mm abgeschossen“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Nach Angaben der Quelle wurden Alexandrowka, Trudowskije im Westen von Donezk, Schirokaja Balka bei Gorlowka, die Umgebung von Dokutschajewsk, die Dörfer Kominternowo, Leninskoje im Nowoasowskij-Bezirk im Süden des Landes und das Gewerbegebiet bei Jasinowataja beschossen.
Neben schweren Waffen und Mörsern wurden beim Beschuss des frontnahen Territoriums der Republik von den ukrainischen Streitkräften auch Panzertechnik, Granatwerfer und Schusswaffen verwendet.
„Gestern gegen 19:00 Uhr haben ukrainische Truppen das Feuer auf den Kontroll- und Passierpunkt „Majorsk“ bei Gorlowka eröffnet“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Nach deren Angaben wurde das Feuer auf den KPP mit großkalibrigen Maschinengewehren und Schusswaffen aus Richtung des von den ukrainischen Streitkräften besetzten Majorsk eröffnet. Die Quelle fügte hinzu, dass der Beschuss des Punktes in der Schließungszeit erfolgte.
„In den letzten 24 Stunden sind in Sachanka durch Beschüsse von Seiten der ukrainischen Streitkräfte die Gebäude einer Kantine, des Kulturhauses der Post, der Feuerwehr und des Heizwerks beschädigt worden“, teilte der Leiter der Dorfverwaltung Igor Podgornyj mit.
Er fügte hinzu, dass der Ort nach vorläufigen Informationen mit Mörsern der Kaliber 82 und 120mm beschossen wurde.
„Zerstörungen von Wohnhäusern und Verletzte wurden nicht festgestellt“, unterstrich der Leiter der Dorfverwaltung.

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden sechsmal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Das Gebiet des Dorfes Sheltoje wurde mit Granatwerfern und Schusswaffen beschossen, aus Richtung Staryj Ajdar wurde auch mit 120mm- und 82mm-Mörsern geschossen.
Aus Richtung Krymskoje haben die Kiewer Truppen die Gebiete von Donezkij und Shelobok mit Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.
Das Gebiet des Denkmals des Fürsten Igor wurde aus Richtung Staniza Luganskaja mit Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.
Das Gebiet von Kalinowo wurde mit Schusswaffen aus Richtung Nowoswanowka beschossen.

 

Lug-info.com: Die ukrainische Seite hat die LVR über die Kontaktgruppe von ihrer Absicht informiert, ab dem 1. Dezember die Wasserlieferungen in die Republik einzustellen. Dies teilte heute auf einer Sitzung des Ministerrats die Vertreterin der Republik in der ökonomischen Untergruppe der Kontaktgruppe, die Ministerin für ökonomische Entwicklung Jelena Kostenko mit.
„Die einzige Information, die uns über die Kontaktgruppe zugegangen ist, ist die, dass sie uns ab dem 1. Dezember das Wasser abstellen wollen“, sagte sie und erinnerte daran, dass „die ukrainische Seite schon das sechste Mal die Sitzung der Untergruppe sabotiert hat“.
„Mehr gibt es nicht. Sie haben sich nicht mit uns an den Verhandlungstisch gesetzt. Es gibt eine Protestnote gegen den Donezker Vertreter und sie sabotieren die sechste Sitzung, sie kommen nicht einmal in den Verhandlungssaal“, erklärte Kostenko.

 

De.sputniknews.com: Ost-Aleppo: Einwohner flüchten massenweise in „Regierungsviertel“.
Am vergangenen Wochenende haben rund 10.000 Bewohner Ost-Aleppos die von den Terroristen kontrollierten Wohnviertel verlassen, wie das Nachrichtenportal Euronews unter Verweis auf die sogenannte Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London meldet.
Die Evakuierung erfolgte demnach unter Mitwirkung mehrerer Hilfsorganisationen und kurdischer Volksmilizen. Die Einwohner würden über den Kontrollpunkt Bustan-al-Basha in Aleppo in unter Kontrolle der syrischen Regierungsarmee stehende Wohnviertel gebracht.
Ein Anwohner erzählte: „Die bewaffneten Extremisten haben versucht, uns zu verfolgen. Sie konnten einen Mann hinter mir treffen und noch zwei weitere töten. Wir hatten keine andere Wahl, als entweder dort zu streben oder zu flüchten. Gott hat uns geholfen.“
Seit Wochen halten erbitterte Kämpfe um die Befreiung Aleppos an. Russland und die syrischen Streitkräfte haben die Einrichtung von humanitären Korridoren vorgeschlagen, damit sowohl die friedliche Bevölkerung als auch Kämpfer der bewaffneten Gruppierungen den umkämpften Ost-Teil der Stadt verlassen könnten.
Wie das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien zuvor mitteilte, hat die syrische Regierungsarmee bereits die Kämpfer aus dem bedeutenden Bezirk Al-Qadsia in Ost-Aleppo vertrieben, nachdem am vergangenen Wochenende bereits mindestens fünf Wohnviertel und mehr als 2.000 Gebäude von den Terroristen der Gruppierung Dschebhat an-Nusra und angehörigen Kämpfergruppen befreit wurden.

 

Av-zakharchenko.su: Am 27. November fand eine erweiterte Pressekonferenz des Oberhaupts der DVR Alexandr Sachartschenko mit Gästen unseres Staates statt – den Rockmusikern Alexandr Skljar und Django (Alexej Poddubnyj) sowie dem Schriftsteller Sachar Prilepin.
Die Pressekonferenz trugt die Bezeichnung „Donbass – ein Vorposten der Russischen Welt“. Die Fragen, die bei dem Treffen aufgeworfen wurden, betrafen die verschiedensten Aspekte der Kultur, Geschichte, Entwicklungsperspektiven der DVR und der weiteren Zusammenarbeit russischer Kulturvertreter mit dem Donbass.
Sachar Prilepin analysierte die Herausgabe eines besonderen Rock-Albums, in dem Lieder aufgenommen werden, die dem Kampf der Einwohner der DVR und der LVR für ihre Freiheit gewidmet sind. Auf einer CD werden Stücke solch bekannter Gruppen wie „Va Banque“, „7B“, der Künstler Django, Tschitscherina, Samojlow und anderer russischer Rockmusiker vorgestellt.
Die Musiker und der Schriftsteller sind nicht das erste Mal im Donbass. Sachar Prilepin ist ein häufiger Gast in der DVR, Django ist auch mehrfach an den verschiedensten Orten in der DVR aufgetreten, Alexandr Skljar hat vor allem die LVR besucht, jetzt ist er nach Donezk gekommen.
Auf die Frage von Journalisten, warum er in den Donbass gekommen ist, sagte Alexandr Skljar, dass es für ihn wie für viele Einwohner Russlands eine große Ehre ist an unserem Kampf beteiligt zu sein.
„Ich als orthodoxer russischer Mensch muss den gerechten Krieg des Donbass für unsere große russische Welt unterstützen. Ich habe das von Anfang an getan, als  ich im August 2014 auf den Ruf meines Herzens hin das Lied „Millionen“ schrieb. Ich habe das getan, als ich 2014 nach Lugansk fuhr. Für mich war das ein natürlicher Ausdruck meiner Position. Und ich bin sehr erfreut, dass ich eine Einladung nach Donezk erhalten habe“, sagte Alexandr Skljar.
Wir erinnern daran, dass Alexandr Skljar am Samstagabend mit einem Konzert in Donezk im Zentrum für Slawische Kultur auftrat.
Alexandr Sachartschenko merkte an, dass für den Musiker der heutige Tag eine Feuertaufe war.
„Sie können Alexandr gratulieren. Er hatte heute eine Feuertaufe. Er war an der Front und ist unter Beschuss geraten. Als wir uns beim Gewerbegebiet bei Awdejewka befanden und Alexandr den Soldaten CDs mit Autogrammen überreichte, wurde die Gruppe auf dem Rückweg mit großkalibrigen automatischen Waffen beschossen. Wir sind Soldaten, wir sind das gewöhnt, aber ihm ist dies das erste Mal passiert“, sagte Sachartschenko.
Alexej Poddubnyj ist wie sein Kollege von der Gerechtigkeit unseres Kampfes überzeugt.
„Die russische Kultur protestiert mit ihrem ganzen Herzen gegen die Gesetzlosigkeit, die die ukrainischen Nationalisten im Donbass betreiben. Und ich empfinde es als eine große Ehre, wenigstens etwas zu tun, um den Einwohnern des Donbass zu helfen. Ich bin überzeugt, dass die Gerechtigkeit triumphieren wird, die russische Welt wird groß sein und sie wird auf Liebe gegründet sein“, sagte Alexej Poddubnyj.
Auf die Frage von Journalisten, warum längst nicht alle Rockmusiker bereit sind in den Donbass zu kommen, sagte der Schriftsteller, Publizist und Fernsehmoderator Sachar Prilepin, dass es viele Gründe gibt, vor allem den, sich außerhalb des derzeitigen russischen Show-Business zu stellen.
„Ja, sehr viele Rockmusiker unterstützen die Einwohner des Donbass, mir wurde mehrfach hinter den Kulissen gesagt: „Ich bin mit Euch“. Aber unser Show-Business ist bei weitem nicht einheitlich in dieser Unterstützung. Und wenn er seine aktive Unterstützung der Republiken zeigt, kann ein Musiker in eine Art Hetze geraten. Beispielsweise wurden die Lieder von Alexandr Skljar nach seinem Besuch in Lugansk aus dem Programm einer ganzen Reihe wichtiger Radiosender gestrichen und leider ist das eine typische Praxis. Trotzdem wächst die Zahl der Künstler, die ihr Interesse am Schicksal der Einwohner der DVR und der LVR zeigen und ich bin überzeugt, dass mit jedem Monat mehr und mehr Kulturschaffende, Kinoregisseure, Musiker hierher kommen werden“, sagte Prilepin.
Alexandr Sachartschenko bestätigte die Worte des Schriftstellers. Unter anderem erzählte er über die Pläne des Regisseurs Wladimir Bortko, einen künstlerischen Film über den Donbass nach einem Buch von Alexandr Prochanow zu drehen, wobei ein Teil der Dreharbeiten wird auf dem Territorium der Republik stattfinden wird. Außerdem sind Besuche von Kino- und Theaterschauspielern geplant. Es laufen Verhandlungen über den Besuch von Emir Kusturiza und Oliver Stone, der den Film „Ukraine in Flammen“ gedreht hat, in Donezk. Möglich ist ein Besuch von Steven Seagal, der vor kurzem die russische Staatsbürgerschaft erhalten hat.
„Glauben Sie mir, es gibt sehr viele Patrioten unter den Vertretern der russischen Kultur. Sehr viele wollen zu uns kommen und beneiden uns sogar, weil wir uns an der Front der russischen Welt befinden. Und diese Welle wächst schrittweise und wird schließlich wie ein Tsunami den ganzen verlogenen, liberalen Teil der russischen Kultur wegfegen, den es noch gibt. Es gibt sehr viele, die kommen wollen: Ochlobystin, Poretschenkow, Michajlow… Das ist auch eine Art von Heldentum“, sagte Alexandr Sachartschenko.

 

De.sputniknews.com: Nordkorea hat wegen des Ablebens des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro drei Trauertage – vom 28. bis 30. November – angeordnet, wie die nordkoreanische Zeitung „Nodon Sinmun“ am Montag schreibt.
Gemäß einem diesbezüglichen Erlass sollen in diesem Zeitraum auf allen öffentlichen Gebäuden die Flaggen auf Halbmast gehisst werden.
Am Sonntag hatte der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-Un der kubanischen Führung per Telegramm sein Mitgefühl mitgeteilt.

 

Lug-info.com: Die italienische Gewerkschaft Unione Sindicale di Base hat in Rom eine Solidaritätskundgebung mit den Einwohnern der LVR und der DVR durchgeführt, auf der sich mehr als tausend Menschen versammelten. Dies teilte der Vorsitzende der Gewerkschaftsföderation der LVR Oleg Akimow mit.
Auf der Veranstaltung, die im Rahmen einer nationalen Demonstration gegen Gewalt gegen Frauen stattfand, versammelten sich hunderte nicht gleichgültiger Einwohner aus verschiedenen Regionen Italiens. Die Demonstranten trugen Fahnen der LVR und der DVR.
Vor den Teilnehmern der Kundgebung trat der Aktivist und Vorsitzende des regionalen Komitees der Antifaschisten der Ukraine in Rom Fausto Marini auf, der vor kurzem in Lugansk und Donezk war.
„Unsere Mission bei dieser Veranstaltung ist es, die zunehmende Zahl weiblicher Opfer im Donbass zu stoppen. Eine internationale antifaschistische  Frauenorganisation – eine der Organisatoren der Kundgebung – verbreitet schon seit mehr als zwei Jahren in Italien Informationen über den Krieg im Donbass. Nach den letzten Informationen sind etwa 400 Frauen Opfer der nazistischen Ukraine geworden. Dies muss die Welt erfahren“, heißt es in der Resolution der Kundgebung.
„Die Gewerkschaftsföderation der LVR konnte in der Zeit ihres Bestehens partnerschaftliche Beziehungen mit vielen Gewerkschaftsorganisationen aus verschiedenen Ländern aufbauen. Eine dieser Organisationen ist die USB in Italien. Ihre Mitglieder haben eine deutliche und gerechte Position in Bezug auf das Geschehen im Donbass. Wir alle wissen, dass in der allerersten Delegation, die die LVR besuchte, zwei Vertreter der USB waren – Cinzia della Porta und Pierpaolo Leonardi. Und Ende Juli 2016 organisierte die USB eine Reihe von Treffen des Vertreters der Gewerkschaftsföderation der LVR Andrej Kotschetow mit Aktivisten in verschiedenen Städten Italiens, wo viele Worte der Unterstützung für alle Einwohner des Donbass gesagt wurden“, erinnerte Akimow.
„Die Veranstaltung in Rom ist bei weitem nicht die letzte der von unseren italienischen Kollegen geplanten Veranstaltungen. Wir danken ihnen für die Unterstützung, die wir erfahren, und die uns Kraft gibt, der Aggression zu widerstehen und uns noch mehr von der Richtigkeit unserer Wahl überzeugt – in einem freien Land zu leben!“, unterstrich der Gewerkschaftsvorsitzende.

 

Nachmittags:

 

Lug-info.com: Die Gewerkschaftsföderation der LVR hat als Mitglied des Weltgewerkschaftsbundes die Erklärung des Generalsekretärs der Organisation Giorgos Mavrikos zum Tod des kubanischen Führers Fidel Castro unterzeichnet, teilte die Gewerkschaftsföderation der LVR mit.
„Im Namen von 92 Millionen Mitgliedern des Weltgewerkschaftsbundes will ich dem kubanischen Volk, der kubanischen Föderation der Werktätigen, der Staats- und Parteiführung des sozialistischen Kuba aus tiefstem Herzen das tiefste Mitgefühl im Zusammenhang mit dem Tod des Comandante Fidel aussprechen. Er war ein Führer, der zusammen mit Che, zusammen mit allen Genossen, gegen die Imperialisten und gegen die, die Waffen in deren Händen waren, kämpfte“, heißt es in der Erklärung des Generalsekretärs der WGB.
„Für den Weltgewerkschaftsbund waren die persönlichen Besuche des Comandante Fidel auf Kongressen des WGB und seine herausragende Rede vor den Delegierten des 10. Kongresses des WGB eine große Ehre. Er wird für die weltweite Arbeiterklasse immer unsterblich sein“, unterstrich Mavrikos.

 

De.sputniknews.com: Kreml begründet Putins Abwesenheit bei Castros Beerdigung.
Die russische Delegation zur Bestattung des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro wird von Duma-Chef Wjatscheslaw Wolodin geleitet, wie Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Montag mitteilte.
„Auf Antrag des Präsidenten (Wladimir Putin – Anm. der Red.) wird Dumachef Wolodin die russische Delegation zu Fidels Beerdigung anleiten. Der Delegation werden der auch Vizepremier und Co-Vorsitzende der (russisch-kubanischen — Anm. der Red.) Regierungskommission, Dmitri Rogosin, sowie Vertreter des Außenministeriums und der parlamentarischen Fraktionen beiwohnen“, so Peskow.
Wladimir Putin selbst könne an der Reise wegen seines übervollen Terminkalenders nicht teilnehmen, hieß es. Er bereite seine jährliche Ansprache an die Föderale Versammlung für den 1. Dezember vor.
„Das ist eine der wichtigsten Veranstaltungen in seinem Kalender für das ganze Jahr. Darum wird Russland nicht von der höchsten, aber von einer hohen Ebene vertreten werden“, sagte Putins Pressesprecher weiter. Fidel Castro … soll am 4. Dezember in der Stadt Santiago de Cuba beerdigt werden.

 

Lug-info.com: Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Major Andrej Marotschko (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
„Gestern versuchte im Gebiet von Shelobok eine Gruppe von sechs Diversanten der 24. Brigade der ukrainischen Streitkräfte, die Positionen der Volksmiliz zu umgehen und nach Donezkij zu gelangen, um dort Diversions- und Terrorakte gegen die Einwohner der Republik zu begehen. Nachdem die Gruppe entdeckt wurde, wurde sie vernichtet“, sagte Marotschko.
„Bei der Ausrüstung der ukrainischen Soldaten wurden Plastiksprengstoff, Zünder und weitere Materialien zum Bau von Sprengeinrichtungen gefunden. Während des Feuergefechts wurde ein Soldat der Volksmiliz verletzt“, berichtete Marotschko.
„Südlich von Popasnaja, etwa drei km von der Kontaktlinie, wurde eine Feuerposition für zwei 120mm-Mörser der ukrainischen Streitkräfte entdeckt. Es wurde festgestellt, dass gerade von dieser Position aus die ukrainischen Truppen provokative Beschüsse des Territoriums der Republik durchführen“, berichtete der Vertreter Der Verteidigungsbehörde der LVR.
„Im Gebiet von Troizkoje wurden Feuerpositionen der Mannschaften einer Mörserbatterie der 54. Brigade entdeckt, die entlang der Kontaktlinie stationiert sind und provokative Beschüsse der Positionen der Volksmiliz der LVR durchführen“, fügte Marotschko hinzu.
„Diese Fakten bestätigen ein weiteres Mal, dass die oligarchische Kiewer Regierung nicht die Absicht hat, einen friedlichen Dialog zur Regelung der Lage im Donbass zu führen, sondern umgekehrt alle Möglichkeiten für die Destabilisierung der Situation nutzt und so versucht, die Aufmerksamkeit der Bürger der Ukraine von den zahlreichen inneren Problemen abzulenken“, unterstrich er.
Der Vertreter der Volksmiliz der LVR unterstrich, dass die Abteilungen der Volksmiliz ihrerseits „nicht in der Wachsamkeit nachlassen und erhöhte Aufmerksamkeit auf die Fragen der Sicherheit der Republik richten. In diesem Rahmen ist die Konzentration der Anstrengungen auf ihre Verteidigung eine der vorrangigen Aufgaben“.
„Die Abteilungen der Volksmiliz reagieren nicht auf Provokationen, halten das „Regime der Ruhe“ und die Minsker Vereinbarungen ein. Wir erhöhen weiter den Grad der Professionalität des Personals und die Fähigkeit zur Erfüllung der Aufgaben zur Verteidigung und Sicherheit unseres Volkes“, teilte Marotschko mit.
„In Stachanow haben Soldaten der sechsten Einheit der Volksmiliz der LVR Unterrichtstunden in patriotischer Bildung für die Jugend durchgeführt“, fügte er hinzu.

 

De.sputniknews.com: Griechenland will keinen „Kalten Krieg“ gegen Russland führen, wie Dimitrios Velanis, der für die Zusammenarbeit mit Russland zuständige Sonderberater des griechischen Premiers Alexis Tsipras, am Montag sagte.
„Ich denke, dass es ein großer Fehler ist, Griechenland etwas zu verbieten. Es hat keinen Druck und auch kein Verbot gegeben und es wird keines geben. Jeder kann seine Position gegenüber Russland äußern. Das ist ja eure Sache“, sagte Velanis. Athen stütze sich stets auf die unlängst mit Russland unterzeichneten Abkommen und freundschaftlichen Beziehungen.
„Wir werden offen sein und zugeben, dass Russlands Politik keinem einzigen Land, absolut niemandem geschadet hat. Russland hat im Gegenteil vielen Völkern der Region geholfen, hilft und wird weiter helfen“, so der Berater. „Wir denken, dass Russlands Präsenz in Syrien die Ausweitung der Terrorpest in der Region gestoppt hat. Das Leben hat gezeigt, dass gerade die fehlende Teilnahme Russlands an den Geschehnissen einen Ausbruch von Willkür und Terror förderte, wie es bereits in Libyen, im Irak und anderen Ländern der Region gewesen ist.“
„Wir werden weiter mit Russland zusammenarbeiten und wollen nicht auf jemandes Verlangen die Beziehungen zu Russland unterbrechen. Wir vertrauen dem außenpolitischen Kurs Russlands und sind dankbar für eine freundschaftliche und partnerschaftliche Politik (des Präsidenten Wladimir Putin – Anm. d. R.)“, sagte Velanis weiter.
Athen sei auch nicht gewillt, russischen Tankern das Passieren griechischer Territorialgewässer oder Treibstofflieferungen für die russische Luftwaffe in Syrien zu verbieten.
„Wir sind uns im Klaren darüber, dass Russland nach der Stationierung seiner Flotte und Fliegerkräfte in Syrien diese auch betanken muss. Ohne Kerosin steigen Kampfjets nicht in die Luft“, betonte Velanis.
Athen wisse sehr wohl, dass die russischen Kampfjets auf Terroristen-Stellungen und nicht auf das syrische Volk gerichtet seien, wie einige westliche Medien berichteten. Die Äußerungen, wonach Russland zivile Objekte bombardiere, entsprächen nicht der Wirklichkeit. Und das griechische Volk verstehe das.
Zuvor hatte Reuters berichtet, dass die russischen Tankschiffe „Jas“ und „Muchalatka“ über EU-Territorialgewässer und Häfen der EU-Länder Griechenland und Zypern Treibstoff nach Syrien transportiert haben sollen. „Jas“ und „Muchalatka“ sind zivile Schiffe mit Heimathafen in St. Petersburg. Laut dem internationalen Schifffahrtsgesetzbuch dürfen zivile Schiffe, darunter auch russische, unbeschränkt in Häfen fremder Staaten einlaufen, auch in EU-Ländern.
Zuvor hatten die EU-Staaten angesichts der Eskalation der Gewalt in Syrien die Sanktionen gegen Unterstützer der Regierung in Damaskus verschärft. Die EU-Außenminister beschlossen in Brüssel, weitere Personen und Unternehmen auf die Sanktionsliste zu setzen. Zudem sollen das Waffenembargo und Waren-Exportverbote strenger kontrolliert werden. Nach der neuen Regel sind die EU-Staaten verpflichtet, Schiffe und Flugzeuge in ihrem Hoheitsgebiet bei begründetem Verdacht auf Waffen und andere verbotene Waren zu durchsuchen.

 

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Lage in der DVR bleibt angespannt. Täglich ist eine Vergrößerung der Zahl der Beschüsse festzustellen.
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Soldaten 2059-mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Dabei hat der Gegner auf das Territorium der Republik 122 Artilleriegranaten der Kaliber 152 und 122mm sowie 368 Mörsergranaten der Kaliber 120 und 82mm abgeschossen. Außerdem wurden Panzertechnik, Granatwerfer und verschiedene Arten von Schusswaffen verwendet.
Von Seiten der ukrainischen Terroristen Pantschenko, Brusow, Grusewitsch, Schaptala, Nikoljuk, Sokolow und Deljatizkij wurden folgende Ortschaften der Republik beschossen: Sajzewo, Gorlowka, Oserjanowka, Schirokaja Balka, Jasinowataja, Jakowlewka, Spartak, Shabitschewo, Kamenka, Alexandrowka, Signalnoje, Dokutschajewsk, Kominternowo, Leninskoje, Sachanka und die Siedlung Trudowskije im Petrowskij-Bezirk von Donezk.
Unsere Aufklärung stellt weiter eine Verstärkung der Positionen der ukrainischen Streitkräfte in der Nähe der Kontaktlinie fest. So in den Gebieten der Ortschaften:
– Marjinka, 1 km von der Kontaktlinie, es wurde die Stationierung von drei 122mm-Haubitzen D-30 beobachtet;
– Georgijewka, 7 km von der Kontaktlinie, es wurden Feuerpositionen von vier Haubitzen D-30 entdeckt;
– Nowogorodskoje, 3 km von der Kontaktlinie, es wurde die Stationierung von vier Mörsern des Kalibers 82mm registriert;
– Nowoselowka Wtoraja,  4 km von der Kontaktlinie, es wurde die Stationierung von zwei 152mm-Haubitzen „Akaziija-B“ beobachtet.
Am 27. November wurde von 15 ukrainischen Soldaten aus dem 21. Bataillon der 36. Marineinfantieriebrigade ein Versuch unternommen, unsere Positionen im Gebiet von Kominternowo anzugreifen. Im Verlauf des Gefechts unter Anwendung von Schusswaffen betrugen die Verluste der ukrainischen Soldaten drei Tote und zwei Verletzte.
Im Gebiet von Otscheretino wurde beim Ausladen von Kisten mit Munition in die zu bildenden Lager für Raketenartilleriewaffen der 72. Brigade wegen Nichtbeachtung der Sicherheitsanforderungen ein Soldat schwer verletzt.
Diese Fakten von kampfbedingten und nicht kampfbedingten Verlusten werden alle vor offiziellen Vertretern des Verteidigungsministeriums der Ukraine vor der ukrainischen Öffentlichkeit verheimlicht.
Einer der Gründe einer solchen Verheimlichung ist die Vermeidung von Kompensationszahlungen an Familien von Soldaten, die in Folge von Kampfhandlungen getötet wurden. Die Untersuchung der Todesfälle von Soldaten wird auf eine solche Weise durchgeführt, dass gezeigt wird, dass der Tod der Soldaten durch natürliche Ursachen oder aufgrund persönlicher Fahrlässigkeit eingetreten ist. Im Zusammenhang damit findet das Kommando der ukrainischen Streitkräfte verschiedene Tricks, die bis ins Absurde gehen. So hat nach den Worten des Kommandos eines Truppenteils, der im Gebiet von Topolinoje, Wolodarskoje-Bezirk stationiert ist, Leutnant Piljawez als er sich in der Kaserne befand das Gleichgewicht verloren, ist auf Hanteln geprallt, in der Folge hat er eine tödliche Verletzung erlitten. Seine Familie erhält keine Kompensationszahlungen.
Außerdem wurde ein weiterer Fall bekannt, dass ukrainische Soldaten eigenmächtig ihren Truppenteil verlassen haben. Am 26. November floh ein Soldat mit der Waffe von seinem Posten aus der 14. Brigade, weil den Druck der Nationalisten nicht mehr aushielt. Er wird bis heute gesucht.
Die ukrainische Seite behindert weiterhin den Wiederaufbau von Infrastrukturobjekten der Republik. So haben im Gebiet von Uglegorsk ukrainische Truppen einen provokativen Beschuss auf einen Ort durchgeführt, wo Reparaturarbeiten an einer Stromleitung stattfanden. Dadurch waren die Reparaturabteilungen gezwungen die Arbeit einzustellen.
Die Korrektur des Feuers auf Gebiete, wo Infrastruktur wiederaufgebaut wird, sowie von provokativen Angriffen der ukrainischen Truppen erfolgt mit Hilfe von Drohnen. Von uns wurden Flüge von drei Drohnen in Richtung Gorlowka und Mariupol festgestellt.
Ebenfalls wurde uns bekannt, dass ukrainische Freiwillige, die in der Zone der sogenannten „ATO“ zur Unterstützung der Zivilbevölkerung eingetroffen sind, von den ukrainischen Truppen beschossen und gezwungen wurden abzufahren, ohne humanitäre Hilfe an Bedürftige auszugeben. Wie es schon Tradition ist, haben die ukrainischen Soldaten die Armee der DVR der Beschüsse beschuldigt.
Außerdem hat das Kommando der ukrainischen Streitkräfte in Mirnyj, nördlich von Mariupol, an die örtlichen Einwohner die Anweisung ausgegeben, das Gebiet der nahegelegenen privaten Häuser und Anwesen zu verlassen.
Die Fakten bestätigen ein weiteres Mal den Kurs der destruktiven Politik, der von der ukrainischen Führung, die nur in der Lage ist zu zerstören und verbrecherische Aktivitäten gegen die friedlichen Bürger durchzuführen, gefahren wird.

 

De.sputniknews.com: Normandie-Quartett trifft sich am Dienstag und bespricht das, was nicht geschah.
Für Dienstag ist in Minsk ein weiteres Außenministertreffen im sogenannten „Normandie-Format“ angesetzt. Darauf hatten sich die Staats- und Regierungsoberhäupter Russlands, der Ukraine, Frankreichs und Deutschlands bei ihrem Berliner Treffen im Oktober geeinigt, schreibt die russische Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ am Montag.
Zugleich vereinbarten sie, bis Ende Herbst einen „Fahrplan“ zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen vom Februar 2015 zu entwickeln. Dieser ist jedoch immer noch nicht fertig.
Kiew hatte seine Version dieses Fahrplans präsentiert, der zufolge zunächst alle Punkte der Minsker Vereinbarungen erfüllt werden sollten, die die Feuereinstellung, den Abzug der Kräfte von der Trennungslinie und die Aufrechterhaltung der Waffenruhe unter Kontrolle einer polizeilichen OSZE-Mission in der Donbass-Region vorsehen.
OSZE-Vertreter sollten nach Kiews Auffassung zudem die Grenzkontrolle für die Zeit übernehmen, bis in der Donbass-Region Kommunalwahlen im Sinne der ukrainischen Gesetze stattgefunden haben. Danach würde die ukrainische Seite die Kontrolle über die Grenze übernehmen.
Alle räumen ein, dass die Situation in eine Sackgasse geraten sei. Die Vereinbarung zur Erarbeitung des „Fahrplans“ ist ein Versuch, einen Ausweg daraus zu finden. Es war vorgesehen, dass zuständige Experten einen Zeitplan entwickeln und die Außenminister des Quartetts diesen vereinbaren. Aber die Seiten stehen auf grundsätzlich unterschiedlichen Positionen.
Diese Kontroversen machen die Vereinbarung einer Roadmap unmöglich, findet Wladimir Gorbatsch vom ukrainischen Institut für euroatlantische Zusammenarbeit. Ihm zufolge konnte auch der Berliner Gipfel die Regelung nicht voranbringen. „Es muss eine politische Entscheidung auf höchster Ebene her. Aber die Staats- bzw. Regierungsoberhäupter können eine solche Entscheidung in der aktuellen Situation nicht treffen. Deshalb wurden Experten mit dem Entwurf eines ‚Fahrplans‘ beauftragt, während die Außenminister dann die Punkte dieses Projekts absprechen. Alle verstehen, dass weder die Experten noch die Minister etwas entscheiden können, solange sich die Gipfelpolitiker nicht einigen.“
Andrej Pilko vom russischen Eurasischen Kommunikationszentrum hatte noch Mitte Oktober gesagt, die Sache sei viel zu weit gegangen, sodass die Situation nicht mehr so sei wie noch vor drei Jahren. Kiew werde die Minsker Vereinbarungen in der festgeschriebenen Ordnung nicht erfüllen, was für die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk wünschenswert wäre. Die Situation könnte sich erst verändern, wenn andere Politiker in der Ukraine an die Macht kämen.
Experten in Kiew sind sich einig, dass die Situation nicht mehr umkehrbar ist, denn zu viele Menschen sind in den vergangenen zwei Jahren in der Ukraine ums Leben gekommen und verletzt worden. In der ukrainischen Gesellschaft überwiegen inzwischen Stimmungen, angesichts derer kein Politiker Zugeständnisse gegenüber Donezk und Lugansk akzeptieren würde.
Die Kiewer Behörden verlangen von Moskau – das in den Minsker Vereinbarungen übrigens nicht einmal erwähnt wird – immer wieder, seine Truppen abzuziehen. Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin sagte vor einigen Tagen gegenüber Journalisten: „Die russische Seite verweigert wesentliche Schritte zur Sicherheitsförderung, die sofort unternommen werden müssten. Bei diesen Schritten geht es darum, dass die OSZE den von uns nicht kontrollierten Abschnitt der russisch-ukrainischen Grenze wirklich effizient kontrollieren würde, dass die OSZE die ganze Donbass-Region und den Beginn der Abrüstung kontrollieren würde.“
Zugleich musste Klimkin einräumen, dass sich die Seiten auf die Roadmap immer noch nicht geeinigt haben.
Der Sprecher des französischen Außenministeriums, Alexandre Giorgini, erläuterte bezüglich der bevorstehenden Gespräche der Chefdiplomaten: „Das Treffen in Minsk wird uns erlauben zu überprüfen, was seit dem Treffen im Oktober getan und was nicht getan wurde.“
In Kiew räumt man ein, dass nichts getan wurde. Militärexperte Alexander Melnik vom Rasumkow-Zentrum stellte fest, dass die Situation vor allem durch den Status der Unterhändler kompliziert werde: „Als erstes sollte die Sitzfolge der Teilnehmer am Verhandlungstisch verändert werden. Russland sollte den Platz der Konfliktseite nehmen. Solange es als Friedensstifter und Vermittler handelt, sehe ich keine Perspektiven für die Konfliktregelung.“
Russlands Außenminister Sergej Lawrow bestätigte jüngst seine Absicht zur Teilnahme am Treffen mit seinen Amtskollegen, präzisierte allerdings, dass es sinnvoll wäre, nur zusammenzukommen, wenn die Gespräche inhaltsreich seien. Deshalb bleibt es vorerst noch unklar, ob Lawrow tatsächlich nach Minsk reist.

 

Ukrinform: In den letzten 24 Stunden wurden durch Kämpfe im Gebiet der Antiterror-Operation (ATO) keine ukrainischen Soldaten getötet, gab heute auf dem Briefing in Kiew der Sprecher des Verteidigungsministeriums der Ukraine für ATO, Oberst Andrij Lysenko, bekannt, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Während des letzten Tages wurde durch Kampfhandlungen in der ATO-Zone kein ukrainischer Soldat getötet, sechs Soldaten wurden jedoch verletzt“, sagte Lysenko.

 

Lug-info.com: Die Bauarbeiter haben bereits 55% der in Folge der ukrainischen Aggression beschädigten Häuser, die in die Programme „2000“ und „2000+“ aufgenommen wurden, wieder aufgebaut. Dies berichtete heute der Vorsitzende des Ministerrats der Republik Sergej Koslow.
„Bis zum 22. November wurden 55% der Häuser aus den Wiederaufbauprogrammen „2000“ und „2000+“ auf dem Territorium der Republik wieder aufgebaut, im Wiederaufbau befinden sich weitere 30%“, sagte er.
Koslow teilte mit, dass eine Besprechung mit den Hauptauftrangsnehmern stattgefunden hat, um die vorrangigen Aufgaben zur Beschleunigung des Wiederaufbaus dieser Objekte festzulegen.
Außerdem erwähnte der Koslow, dass eine dritte Liste sozial wichtiger Objekte aufgestellt und vom Republikoberhaupt bestätigt wurde.
Wir erinnern daran, dass das Ministerium für Bauwesen und Kommunalwirtschaft im Rahmen der staatlichen Programme „2000“ und „2000+“ plant, in der Republik fast 6300 Häuser, die durch Beschuss von Seiten der Kiewer Truppen beschädigt wurden, wieder aufzubauen.
Zuvor wurde mitgeteilt, dass während der Kämpfe auf dem Territorium der Republik mehr als 11.000 Gebäude beschädigt wurden.

 

De.sputniknews.com: US-Konfrontation mit Russland muss sein! – britischer Verteidigungsminister zu Trump
Großbritannien erwartet vom designierten US-Präsidenten Donald Trump, dass er einen Widerstandskurs gegenüber Russland einschlägt, wie der britische Verteidigungsminister Michael Fallon in einem Gespräch mit BBC-Radio sagte.
„Man muss die Vorwahlrhetorik von dem unterscheiden, was in der Praxis stattfindet. In der Praxis befand sich eine jede US-Administration in einem Widerstand gegen Russland“, so Fallon. „Wir sagen nicht, dass man keinen Dialog mit Russland führen soll. Man muss es aber nicht, wie gewöhnlich, wie einen gleichberechtigten Partner behandeln“. Dabei verwies der Minister auf angebliche Verstöße Russlands gegen das Völkerrecht in der Ukraine und auf der Krim.
Großbritannien hat Fallon zufolge keine Angst davor, sich durch den Widerstand gegen Russland in eine Isolation zu treiben.
„Wir müssen zeigen, dass die Nato eine Verteidigungsallianz ist, die ihre anfechtbaren Mitglieder, darunter auch die an der Ostflanke, die baltischen Staaten und Polen, schützen kann“, sagte der Politiker weiter mit Bezug auf die jüngste Entscheidung, 150 britische Soldaten in Polen zu stationieren.
Während seiner Wahlkampagne hatte Donald Trump mehrmals betont, dass es vorteilhaft wäre, wenn die USA und Russland sich gut verstehen würden. Am 8. November war der republikanische Präsidentschaftskandidat und US-Milliardär Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA gewählt worden. Am 20. Januar 2017 wird Trump offiziell sein Amt antreten und damit Obama im Oval Office ablösen.

 

Lug-info.com: Der Soldat der Volksmiliz der LVR Artjom Sacharow hat sich heute bei einer Pressekonferenz bei LIZ an die OSZE-Vertreter mit der Bitte gewandt, dabei zu helfen, die Sicherheit seiner Mutter, seiner Frau und seines Kindes zu gewährleisten, die von Spezialdiensten der Ukraine bedroht sind.
Die Leiterin des Zentrums zur Verbindung mit der Öffentlichkeit des Staatssicherheitsministeriums der LVR Jewgenija Ljubenko merkte an, dass „der Terror der ukrainischen Spezialdienste in Bezug auf Verwandte von Bürgern der LVR, die auf dem Territorium der Ukraine leben oder dorthin fahren, zu einer alltäglichen Erscheinung wird“.
„Das Staatssicherheitsministerium der LVR hat bereits mehrfach über Fälle von Festnahmen von Verwandten unserer Bürger, das Anhängen von Strafverfahren, Werbung, Drohungen und Erpressung durch die militärischen Spezialdienste der Ukraine berichtet. Alle diese Fälle beweisen, dass die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Ukraine nicht einfach die Menschenrechte, die von der Weltgemeinschaft anerkannt sind, verletzen, sondern Methoden des Terrorismus zum Dreh- und Angelpunkt ihrer Tätigkeit machen“, unterstrich sie.
„Das völlige Fehlen von freiwilligen Informanten in den Republiken des Donbass paralysiert ihre Tätigkeit und die Planungen zur Schaffung von Herden proukrainischen Widerstands sind völlig gescheitert. Sie verwenden terroristische Methoden, weil ihnen nichts anderes übrig bleibt. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass der Terrorismus in der Ukraine staatlichen Charakter annimmt. Als weitere Opfer haben die Spezialdienste die Verwandten des Soldaten der Volksmiliz Artjom Sacharow ausgewählt, die in Kramatorsk leben“, teilte Ljubenko mit.
Sacharow erläuterte, dass die Spezialdienste der Ukraine verschiedene Methoden des Drucks verwenden, einschließlich Drohungen in Bezug auf ein kleines Kind.
„In letzter Zeit haben ukrainische Spezialdienste begonnen meine Mutter zu bedrohen, zuerst verbal, dann haben sie begonnen, Fotos von meiner Mutter und von mir an den Zaun zu kleben, mit Aufschriften, dass ich „die ukrainische Armee töte“. Nach einiger Zeit haben sie Fenster am Haus eingeschlagen. Es verging einige Zeit und sie sind zu meiner Frau gekommen, haben begonnen ihr zu drohen. Die Frau sagte, dass sie von mit geschieden ist“, berichtete der Soldat der LVR.
„Dann haben sie begonnen, mir im sozialen Netz „Odnoklassniki“ zu schreiben und zu fordern, dass ich mit ihnen zusammenzuarbeite. Ich habe ihnen nicht geantwortet. Es verging einige Zeit, sie haben mir SMS mit Fotos des Hauses geschickt, wo meine ehemalige Frau mit dem Kind lebt und geschrieben, dass sie das Haus mit ihnen niederbrennen, wenn ich nicht beginne zusammenzuarbeiten. Danach habe ich mich an das Staatssicherheitsministerium der LVR wegen Unterstützung gewandt“, erklärte er.
„Ich wende mich an die OSZE mit der Bitte dabei zu helfen, die Erpressung, die Gewalt und die Drohungen zu unterbinden, die die Spezialdienste der Ukraine anwenden und die Sicherheit meiner Familie zu sichern“, unterstrich Sacharow.

 

Ukrinform: Kutschma: An Minsker Verhandlungen sollen sich USA beteiligen.
Bei den Sitzungen der trilateralen Kontaktgruppe in Minsk solle die Ukraine in erster Linie den Frieden verteidigen, erklärte der zweite Präsident der Ukraine (1994 – 2005), Leonid Kutschma, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Die ukrainische Seite muss in erster Linie den Frieden verteidigen, und dann alles andere. Wenn die Ukraine vor der russischen Seite hinsichtlich der Wahlen in den besetzten Gebieten nachgiebig wird, wird es für uns nur noch schlimmer. Dort darf man die Wahlen nicht abhalten lassen, weil das nicht unter ukrainischer Kontrolle geschähe. Das ist die Linie, die wir im Minsker Format nicht überschreiten dürfen“, sagte er.
Gleichzeitig bemerkte Kutschma, das Minsker Format der Verhandlungen sei nicht effektiv, weil die politische Elite keinen gemeinsamen Standpunkt diesbezüglich hat. Das Minsker Verhandlungsformat wäre erfolgreicher, wenn sich ihm andere Staaten, insbesondere die Vereinigten Staaten, anschließen würden. „Wenn sich die USA dem nicht vollständig anschließen, wird nichts geschehen. Es wird weiter Frieden und Freundschaft gespielt. Und wir haben wenig Aussichten in diesem Spiel“, sagte Kutschma.

 

De.sputniknews.com: USA und Schweden schicken Aufklärungsjets an russische Ostsee-Grenze.
Ein US-amerikanischer und ein schwedischer Kampfjet haben sich am Montag gleichzeitig den Seegrenzen des russischen Gebietes Kaliningrad angenähert, um Aufklärungsaufgaben zu erfüllen, wie westliche Webseiten berichten.
Die beiden Maschinen sollen sich im Luftraum über der ausschließlichen Wirtschaftszone Russlands befunden haben.
Etwa um 12.00 Uhr MEZ wurde im südlichen Teil der Ostsee ein strategischer US-Aufklärungsjet RC-135W mit dem Kennzeichen 62-4139 und dem Rufzeichen ENOS92 gesichtet. Die Maschine war von der britischen Luftwaffenbasis Mildenhall gestartet und aus polnischer Richtung an die Grenze des Gebietes Kaliningrad herangeflogen.
Etwa im selben Zeitraum hat sich ein schwedischer Aufklärungsjet vom Typ Gulfstream 4 mit dem Kennzeichen 102003 und dem Rufzeichen SVF623 aus nördlicher Richtung dem Gebiet Kaliningrad angenähert. Die Maschine flog in 12.000 Kilometern Höhe zweimal an der Kaliningrader Küste entlang.
Ebenfalls am Montag hat ein U-Jagd-Flugzeug vom Typ P-8A Poseidon der US-Luftwaffe die im östlichen Mittelmeer eingesetzte russische Schiffsgruppe unter Führung des Kreuzers „Admiral Kusnezow“ beobachtet. Die Maschine war vom Militärflugplatz Sigonella auf Sizilien gestartet und in 6.500 Metern Höhe in der Nähe Zyperns geflogen.
In den letzten Monaten tauchen US-amerikanische Aufklärungsflugzeuge besonders häufig an den russischen Grenzen auf – über der Ostsee, vor der Krim-Küste und in der Nähe der russischen Militärbasen in Syrien im östlichen Mittelmeer. Fast täglich werden zwei bis drei solcher Flüge registriert. Auch Schweden unternimmt in der letzten Zeit regelmäßig Aufklärungsflüge über der Ostsee nahe dem Gebiet Kaliningrad.

 

Dan-news.info: Kinder aus frontnahen Bezirken der Hauptstadt der DVR werden die zentrale Neujahrstanne der Republik völlig kostenlos besuchen können. Busse für die Ausflüge organisiert das Bürgermeisteramt. Dies berichtete der Bürgermeister von Donezk Alexej Kulesmin.
„Für die Kinder aus Staromichajlowka, Andrejewka, Awdotjino, Oktjabrskij und anderen frontnahen Bezirken, für ihre Mütter und Begleiter, werden kostenlose Fahrten zur zentralen Tanne organisiert. Wir wollen es für die Kinder zu einem echten Festtag machen, an dem jeder teilnehmen kann“, sagte Kulesmin.
Nach Angaben des Bürgermeisteramts werden die Ausflüge vom 26. bis zum 30. Dezember organisiert. Es ist geplant, dass auf dem Platz jeden Tag etwa 200 Kinder sind. Die Kinder werden kostenlos heißen Tee und Gebäck genießen und an einem Theaterprogramm für Kinder mit Helden aus modernen Zeichentrickfilmen teilnehmen.
„Für die Kinder werden lebensgroße Puppen, Helden aus Zeichentrickfilmen auftreten. Väterchen Frost und die Snegurotschka werden den Kindern Geschenke übergeben. Außerdem werden wir einen Fotobereich organisieren, wo ein Kind sich fotografieren lassen kann, einen Wunsch aufschreiben und ihn mit einem Aufkleber an einen geschmückten Zauberschlitten heften und dann mit Süßigkeiten bewirtet wird“, erzählte der Bürgermeister.

 

Abends:

 

De.sputniknews.com: Aleppo: 80.000 Einwohner durch syrische Armee befreit.
Die syrische Armee hat bei ihrer Offensive in Aleppo nach russischen Angaben bereits ein Areal befreit, in dem mehr als 80.000 Menschen leben. Aus den von den Terroristen immer noch kontrollierten Stadtteilen flüchten fast täglich Tausende Zivilisten in befreite Gebiete, wie das russische Versöhnungszentrum in Syrien mitteilte.
Zum 28. November seien rund 40 Prozent des östlichen Aleppos von den Terroristen befreit worden, hieß es. Die rund 80.000 Einwohner, die dort leben, würden vom Personal des Versöhnungszentrums mit Medikamenten, Trinkwasser und Essen versorgt.
Die russische Einrichtung bestätigte westliche Medienberichte, laut denen Zivilisten in Ost-Aleppo sich massenhaft vor den Terroristen in unter Kontrolle der syrischen Regierungsarmee stehende Viertel absetzen. Allein am Montag sei rund 5000 Einwohnern die Flucht gelungen.

Standard

Presseschau vom 27.11.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Vormittags:

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden einmal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Das Feuer wurde mit Schusswaffen aus Richtung Swetlodarsk auf das Gebiet von Losowoje eröffnet.

 

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse und deren Folgen
„Ab 18:00 Uhr hat die ukrainische Seite 260 Artilleriegranaten der Kaliber 122 und 152mm sowie Mörsergranaten der Kaliber 82 und 120mm auf die Siedlungen Trudowskije, Alexandrowka im Westen von Donezk, Sajzewo bei Gorlowka, die Dörfer Spartak und Shabitschewo im Norden der Hauptstadt, Sachanka, Leninskoje, Oktjabrj im Nowoasowskij-Bezirk im Süden des Landes, das Gewerbegebiet bei Jasinowataja, die Umgebung des Volvo-Zentrums im Norden von Donezk abgeschossen“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Außerdem wurden gemäß den Informationen der Quelle von den Positionen der ukrainischen Streitkräfte Dutzende von Geschossen mit Panzertechnik abgefeuert, außerdem wurden Granatwerfer und Schusswaffen verwendet.
„Gestern Abend haben die ukrainischen Truppen den Kontroll- und Passierpunkt „Majorsk“ bei Gorlowka beschossen“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Nach Angaben der Quelle wurde mit Mörsern des Kalibers 82mm geschossen, außerdem wurden verschiedene Arten von Granatwerfern und Schusswaffen verwendet.
Der Gesprächspartner fügte hinzu, dass der KPP „Majorsk“ während der Schließungszeit beschossen wurde.
„Durch Beschuss von Seiten der ukrainischen Soldaten wurde im Dorf Sachanka das Fensterglas der Schulkantine, des Heizwerks, des Kulturhauses und der Dorfverwaltung beschädigt“, teilte der Leiter der Verwaltung des Nowoasowskij-Bezirk Anatolij Janowskij mit.
Er fügte hinzu, dass der Beschuss am Abend gegen 17:00 Uhr erfolgte.
„Gegen 17:45 Uhr geriet durch einen Treffer auf der Oktjabrskaja-Straße 4B im Dorf Krutaja Balka ein Privathaus in Brand. Es brannte zur Hälfte ab“, berichtete der Bürgermeister von Jasinowataja Oleg Morgun.
Durch den Beschuss von Seiten der ukrainischen Truppen am Abend hat das gesamte Dorf Sergejewka im Nowoasowskij-Bezirk keinen Strom, teilte der Leiter der Bezirksverwaltung Anatolij Janowskij mit.

 

Dan-news.info: Das staatliche Unternehmen „Post des Donbass“ hat vier Projekte zu den Festtagen zum Jahreswechsel in Gang gebracht. Dies berichtete der Generaldirektor der Einrichtung Artjom Serdjukow.
„Zu den Winterfeiertagen und dem bevorstehenden Neuen Jahr werden wir vier Projekte in Gang bringen. Eines ist „Brief an Väterchen Frost“ für unsere jungen Einwohner“, erzählte er. „In den Postfilialen werden besondere Briefkästen aufgestellt, in die die Kinder ihre Briefe einwerfen können“.
Serdjukow merkte an, dass eine besondere Jury aus allen Briefen die 30 kreativsten auswählen wird, deren Autoren Geschenke erhalten werden. Die Ergebnisse des Wettbewerbs werden am 25. Dezember im Donezker Solowjanenko-Theater für Oper und Ballett vorgestellt werden.
Nicht weniger wichtig ist nach den Worten des Direktors von Potschta Donbassa ein zweitägiges Projekt, in dessen Rahmen jeder der es möchte, einen Brief an Verwandte und Freunde in anderen Städten der DVR sowie in der LVR und der RF abschicken kann. Die Aktion wird im Saal des Hauptpostamts in Donezk am 16. und 17. Dezember stattfinden.
„Im Rahmen der dritten Aktion machen wir Eltern das Angebot, einen Brief von Väterchen Frost zu bestellen. Alles was ein Elternteil tun muss ist, die Adresse, den Namen des Kindes angeben, angeben, wie alt es ist, und die Zeit, wo der Postbote am besten den Brief bringen soll“, fügte Serdjukow hinzu. „Und das vierte Projekt besteht in der Lieferung von Geschenken von Väterchen Frost nach Hause, dies funktioniert im Rahmen der Kurierzustellung“.
Der Gesprächspartner der Agentur erläuterte, dass die letzten beiden Aktionen etwas kosten, die Kosten werden von Gewicht und Größe der Sendungen abhängen.

 

De.sputniknews.com: Zum Tod „Genossen Castros“: Xi Jinping drückt Kuba sein Beileid aus.
Chinas Staatschef und Generalsekretär der Kommunistischen Partei (KP) Xi Jinping hat am Samstag in einem Telegramm an den Ersten Sekretär des KP-Zentralkomitees auf Kuba, Raul Castro, der Familie von Fidel Castro im Namen des chinesischen Volkes, der Regierung und der KP sein Beileid übermittelt.
Xi Jinping betonte in seinem Beileidstelegramm, dass Fidel Castro als Gründer der Kommunistischen Partei Kubas und Begründer des Sozialismus im Land „ein großer Anführer des kubanischen Volkes“ gewesen sei. Das berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag.
„Das chinesische Volk hat einen guten und wahrhaftigen Genossen verloren. Genosse Castro wird immer weiterleben“, erklärte Jinping.
Er habe all seine Kräfte im Kampf für die Befreiung des kubanischen Volkes, die Verteidigung der nationalen Souveränität und den Aufbau des Sozialismus gegeben. Fidel Castro habe außerdem einen „unsterblichen Beitrag“ für die Entwicklung des internationalen Sozialismus geleistet.
„Der Name dieses herausragenden Staatsmannes wird zurecht als Symbol einer Ära in der modernen Weltgeschichte angesehen“, hieß es in der Depesche.

 

Dan-news.info: Die Lichter der Hauptneujahrstanne der DVR auf dem zentralen Platz von Donezk, dem Leninplatz, werden am 23. Dezember eingeschaltet. Dies teilte der Bürgermeister von Donezk Alexej Kulesmin mit, gleichzeitig wird im Zentrum der Stadt ein großer Markt eröffnet.
„Am 23. Dezember, am Freitag, findet die Einweihung der Haupttanne der Republik statt. Die Tanne, der Platz und der Platz des 1. Mai werden erleuchtet werden“ sagte Kulesmin.
Nach seinen Worten wird an diesem Tag ein Neujahrsmarkt eröffnet. Dort werden Tannenbaumschmuck, Handwerksarbeiten, Süßigkeiten, Obst und weiteres verkauft. Heißen Tee wird es kostenlos geben.
Die Leiterin der Kulturabteilung von Donezk Alena Eliosidse fügte hinzu, dass die Lichter der Neujahrstanne um 17:30 Uhr angezündet werden, das Festprogramm wird um 14:00 Uhr beginnen. Für die Gäste und Einwohner der Hauptstadt wird eine Theateraufführung organisiert, unter anderem wird für die Kinder das Märchen „Reise in das Zauberland“ gezeigt, das von Mitarbeitern des Bürgermeisteramts erarbeitet wurde.
„Ab dem 24. Dezember wird der Neujahrsmarkt mit weiteren Angeboten fortgesetzt, Spielleute werden über den Platz gehen und Plätzchen mit Vorhersagen verkaufen. Eine Festtagsdiskothek wird am 31. Dezember vor dem wichtigsten Festtag von 19 bis 22 Uhr stattfinden und mit einem festlichen Feuerwerk enden“, fasste Eliosidse zusammen.

 

De.sputniknews.com: Aleppo: Über 900 Zivilisten gelingt Flucht vor Terroristen.
Mehr als 900 Zivilisten sind am Samstag aus einem von Terroristen kontrollierten Stadtteil der syrischen Metropole Aleppo geflohen. Das teilte das russische Aussöhnungszentrum in Syrien mit.
Die Zivilisten, darunter 119 Kinder, seien aus dem Stadtteil Dschalab-Bidaru im Osten der Stadt geflohen, hieß es. Darüber hinaus sollen acht Terrorkämpfer über einen vom russischen Militär eingerichteten Fluchtkorridor die Stadt verlassen haben.
Das russische Militär hatte im Frühjahr auf seinem Stützpunkt Hmeimin in der nordsyrischen Provinz Latakia ein spezielles Aussöhnungszentrum eröffnet, das bei lokalen Stopps der Kampfhandlungen zwischen Rebellengruppen und syrischen Regierungstruppen vermittelt.

 

Nachmittags:

 

De.sputniknews.com: Die syrische Regierungsarmee ist bei der Rückeroberung der östlichen Stadtteile von Aleppo vorangekommen, wie das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien am Sonntag mitteilte.
„Innerhalb der letzten zwei Tage sind die syrischen Regierungstruppen tief in die östlichen Stadtteile Aleppos vorgerückt“, so ein Sprecher des Zentrums.
„Im Ostteil von Aleppo sind mehr als fünf Wohnviertel und mehr als 2.000 Gebäude von den Terroristen der Gruppierung Dschebhat an-Nusra und den dieser angeschlossenen Kämpfern befreit“, hieß es.
Das russische Zentrum habe bereits humanitäre Hilfe in die befreiten Viertel Aleppos geschickt.
„In den Wohnvierteln kehrt das friedliche Leben zurück, es läuft die Bildung der örtlichen Verwaltung. Sicherheit und Ordnung werden gewährleistet.“
Seit Wochen halten die erbitterten Kämpfe um die Befreiung von Aleppo an. Russland und die syrischen Streitkräfte haben die Einrichtung von humanitären Korridoren vorgeschlagen, damit die friedliche Bevölkerung, aber auch die Kämpfer der bewaffneten Gruppierungen das umkämpfte Ost-Aleppo verlassen können.

 

Ukrinform.ua: Während des zurückliegenden Tages ist im Bereich der Anti-Terror-Operation niemand ums Leben gekommen, drei Soldaten wurden jedoch verletzt.
Dies teilte auf diner Pressekonferenz am Sonntag der Sprecher des Verteidigungsministeriums für die ATO Alexandr Motusjanik mit, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Während des letzten Tages starben in Folge der Kämpfe keine ukrainischen Soldaten, zwei unserer Soldaten wurden jedoch verwundet“, sagte Motusjanik.
Darüber hinaus wurde nach seinen Worten ein Soldat durch die Explosion einer Mine verletzt, auf die er mit dem Auto gefahren war.

 

Lug-info.com: Mitteilungen des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Major Andrej Marotschko
„Es wurde bekannt, dass die 14. Brigade der ukrainischen Streitkräfte eine Provokation im Informationsbereich vorbereitet. Im Zusammenhang damit haben polnische Korrespondenten den Wunsch geäußert, eine Reportage in einer der Ortschaften in der Nähe der Kontaktlinie zu drehen. Zur Teilnahme an den Aufnahmen wurde ein Soldat der 14. Brigade vorbereitet, der als angeblicher örtlicher Einwohner eine negative Einschätzung der Aktivitäten der Abteilungen der Volksmiliz der LVR abgeben sollte, aber dazu war er nur gegen Bezahlung bereit. Im Zusammenhang damit sind Beschüsse des Territoriums der Republik möglich, um uns zur Erwiderung des Feuers zu provozieren. Die Abteilungen der Volksmiliz im Gebiet der vermutlichen Provokation sind darüber informiert“, erklärte Marotschko.
Er teilte auch mit, dass Fälle von unzureichender Ausstattung von Abteilungen der ukrainischen Streitkräfte entlang der Kontaktlinie bekannt wurden.
„So wurde bekannt, dass im Vorfeld einer weiteren Kontrolle durch eine Kommission des Generalstabs der ukrainischen Streitkräfte, die am 29. November eintreffen soll, in den Abteilungen der 14. Brigade der ukrainischen Streitkräfte unzulässige Umsetzungen des Personals zur Erhöhung der Kennziffern der Ausstattung und der Kampffähigkeiten stattfinden. Es wird Personal für Funktionen ernannt, für die es nicht ausgebildet ist. Beispielsweise ist bekannt, dass Angehörige von Granatwerfermannschaften zu Fahrern/Mechanikern verschiedener Kategorien ernannt werden“, erklärte der Major.
Nach den Worten des Vertreters der Volksmiliz zeugt dies davon, dass „die kriminelle ukrainische Führung nicht vor hat, die Vereinbarungen über eine Einhaltung der Feuereinstellung einzuhalten, sondern umgekehrt alles für eine weitere Eskalation des Konflikts im Südosten der Ukraine tut“.
Dabei unterstrich er, dass die Abteilungen der Volksmiliz der LVR nicht auf Provokationen reagieren, das „Regime der Ruhe“ und die Minsker Vereinbarungen einhalten.
Gleichzeitig fährt die Volksmiliz damit fort, planmäßig die professionellen Fähigkeiten des Personals und die Fähigkeit zur Erfüllung der Aufgaben bezüglich der Verteidigung und Sicherheit des Volkes der Republik zu erhöhen.
„Heute wurde eine außerordentliche Überprüfung bezüglich der Benachrichtigung und Sammlung des Personals, der Arbeitsfähigkeit der Koordinationssysteme und der Kommunikation der Volksmiliz der LVR durchgeführt. Das Personal der Abteilungen der Volksmiliz der LVR hat die gestellten Aufgaben bewältigt“, erläuterte der Major.
„Wir zielen auf die Lösung des Konflikts im Donbass auf friedlichem Weg ab, aber im Fall einer Verschärfung der Lage behält sich die Volksmiliz der LVR das Recht vor mit entschiedenen Handlungen das von den Kiewer Banditen besetzte Territorium zu befreien“, versicherte der offizielle Vertreter der Verteidigungsbehörde der Republik.

 

De.sputniknews.com: Europäer decken sich mit Gas ein – Russland meldet neuen Liefer-Rekord.
Der russische Gaskonzern Gazprom hat einen neuen Rekord seiner Gaslieferungen nach Europa seit Herbstbeginn gemeldet. Die nachhaltige Nachfrage nach russischem Gas zeugt laut Gazprom-Chef Alexej Miller von der Zuverlässigkeit russischer Lieferungen.
„Das ist im Hinblick auf unseren Gasexport ein Meilenstein. Die Nachfrage nach unserem Gas zeugt von der Zuverlässigkeit und Stabilität unserer Gaslieferungen nach Europa“, so Miller.
Der Konzern habe am 25. November bereits zum achten Mal in diesem Herbst eine Rekord-Tagesmenge von 601,2 Millionen Kubikmetern bei Gaslieferungen nach Europa erreicht. Zudem rechnet Gazprom laut Vize-Vorstandschef Alexander Medwedew damit, dass die Lieferungen ins ferne Ausland „auf einem hohen Niveau“ bleiben. So seien diese im Zeitraum von Januar bis Oktober 2016 um rund zehn Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr gestiegen: Von 130,8 Milliarden Kubikmetern auf etwa 144 Milliarden.

 

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Lage in der DVR bleibt angespannt. In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Soldaten 1619-mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Dabei hat der Gegner 72 Artilleriegranaten der Kaliber 152 und 122mm sowie 622 Mörsergranaten der Kaliber 120 und 82mm abgeschossen. Außerdem wurden Granatwerfer, Panzertechnik und verschiedene Arten von Schusswaffen verwendet.
Von Seiten der ukrainischen Terroristen Pantschenko, Brusow, Grusewitsch, Schaptala, Nikoljuk, Sokolow und Deljatizkij wurden folgende Ortschaften der Republik beschossen: Lebjashje, Sajzewo, Krutaja Balka, Jasinowataja, Shabitschewo, Spartak, Alexandrowka, Dokutschajewsk, Kominternowo, Sosnowskoje, Leninskoje, Sachanka, Besymennoje und die Siedlung Trudowskije im Petrowskij-Bezirk von Donezk.
Durch den Artillerie- und Mörserbeschuss von den Positionen der ukrainischen Verbrecher aus sind folgende Zerstörungen in Ortschaften festzustellen:
– Krutaja Balka – ein Wohnhaus auf der Oktjabrskaja-Straße wurde beschädigt;
– Kominternowo – zwei Wohnhäuser auf der Pobeda-Straße wurden beschädigt;
– Sachanka – es wurde ein Treffer auf das Kulturhaus und das Gelände des Heizwerks festgestellt.
In Folge der Beschüsse von Seiten der ukrainischen Truppen starb ein Soldat der Volksmiliz der DVR und einer wurde verletzt.
Unsere Aufklärung stellt weiterhin eine Verstärkung der Positionen der ukrainischen Streitkräfte in der Nähe der Kontaktlinie fest. So im Gebiet der folgenden Ortschaften:
– Marjinka, 1 km von der Kontaktlinie, es wurde die Stationierung von drei Mörsern des Kalibers 82mm beobachtet;
– Granitnoje, 0,5 km von der Kontaktlinie, es wurden Feuerpositionen von vier Mörsern des Kalibers 82mm entdeckt;
– Krasnogorowka, 3 km von der der Kontaktlinie, es wurde die Stationierung von vier Mörsern des Kalibers 120mm beobachtet;
– Pobeda, 6 km von der Kontaktlinie, es wurde die Stationierung von zwei 122mm-Haubitzen D-30 festgestellt.
Wie wir bereits am 24. November mitgeteilt haben, wurde in Folge des Beschusses durch die ukrainischen Truppen im Gebiet von Gorlowka eine Wasserleitung auf dem Abschnitt Gorlowka-Leninskoje beschädigt, die die Wasserversorgung von Ortschaften absichert, darunter auch solchen auf von den ukrainischen Streitkräften kontrolliertem Territorium. Unter anderem hat Dsershinsk kein Wasser. Ich will anmerken, dass die Behörden der Republik bereit sind, Unterstützung bei der Wiederherstellung der Funktion der Wasserleitung zu leisten. Wir wenden uns an die Vertreter der OSZE-Mission bezüglich der Absicherung eines Monitorings der Lage in diesem Gebiet, um Provokationen von der ukrainischen Seite nicht zuzulassen.
Gemäß Informationen unserer Aufklärung ist im Januar 2017 ein Austausch der 72. mechanisierten Brigade gegen die 58. Panzergrenadierbrigade im Gebiet von Awdejewka geplant. Wie wir uns erinnern, wurde am 27. Oktober massiv Makejewka beschossen, in der Folge starben zivile Einwohner und wurden verletzt. Dieses Verbrechen wurde während der vorhergehenden Rotation dieser Abteilungen festgestellt.
In diesem Zusammenhang bitten wir die OSZE-Mission, die Durchführung der Rotation zu kontrollieren und auf das ukrainische Kommando einzuwirken, die schweren Waffen in die vorgesehenen Lagerorte zurückzuziehen.

 

De.sputniknews.com: Moskau zu Trumps Reaktion auf Castros Tod
Das russische Außenministerium hat die harten Worte des designierten US-Präsidenten Donald Trump über den am Samstag verstorbenen kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro kommentiert.
„Was die verschiedenen Wünsche angeht, über einen verstorbenen Menschen und Politiker herzuziehen und sich respektlos über ihn zu äußern, überlasse ich das dem Gewissen derjenigen, die das tun“, sagte der Leiter des lateinamerikanischen Departments des russischen Außenministeriums, Alexander Schetinin.
Egal, was man von Castro halte, sei der kubanische Revolutionsführer „ein herausragender Politiker der Gegenwart“ gewesen. „Und er verdient den Respekt aller Menschen“, so der Diplomat weiter.
Zuvor hatte Trump Castro einen „brutalen Diktator“ genannt und versprochen, Kuba auf seinem Weg zur Freiheit zu unterstützen.
Fidel Castro war am 25. November im Alter von 90 Jahren in Havanna gestorben, teilte sein Bruder, Kubas Staatschef Raul Castro, im kubanischen Staatsfernsehen mit. Der Leader der kubanischen Revolution soll am 4. Dezember in der Stadt Santiago de Cuba beerdigt werden.

 

De.sputniknews.com: Von russischem Kriegsschiff gerettet, in EU festgesetzt.
Der ukrainische Fischkutter, den die russische Kriegsmarine in dieser Woche aus Seenot rettete, ist in Griechenland wegen Verdachts auf Schmuggel festgesetzt worden. An Bord des ukrainischen Fischerei-Schiffes entdeckte der griechische Küstenschutz nach eigenen Angaben eine große Zigarettenfracht.
Der ukrainische Fischkutter war in dieser Woche im Mittelmeer in Seenot geraten und wurde vom russischen U-Boot-Jagdschiff „Vize-Admiral Kulakow“ zu einem Ankerplatz vor der griechischen Insel Kreta gebracht.
Das ukrainische Schiff 097 vom Typ RS-300 mit sieben Besatzungsmitgliedern an Bord sei wegen technischen Problemen nach Paleochora abgeschleppt worden, teilte der griechische Küstenschutz nach Angaben der Nachrichtenagentur RIA Novosti mit.
„Das Schiff, das nach Angaben des Kapitäns aus Montenegro nach Libanon unterwegs war, hatte eine große Menge an Zigaretten an Bord.“ Das Zollamt überprüfe nun, ob der Transport legal sei.

 

De.sputniknews.com: Unter den Islamisten, die sich im umkämpften Aleppo verschanzt haben, kommt es nach russischen Angaben immer öfter zu bewaffneten Auseinandersetzungen. Der Grund: Mehrere Gruppen wollen angesichts der vorrückenden Regierungstruppen die Stadt verlassen, werden jedoch von ihren radikaleren Kameraden daran gehindert.
Zu den Kämpfen zwischen den bewaffneten Gruppen komme es in den östlichen Teilen Aleppos, teilte das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien am Sonntag mit. „Denn ein Teil der Kämpfer, die die östlichen Viertel Aleppos kontrollieren, will die Stadt verlassen und radikale Gruppen verhindern das.“
Darüber hinaus wachse auch unter der Bevölkerung Aleppos der Widerstand gegen Terroristen, hieß es. „Es kommt immer öfter zu Ausschreitungen gegen die Terroristen. Die Kämpfer, die die Viertel al-Kassidija, Hajdarija und Hanao seit vier Jahren kontrollierten, wurden von den Bewohnern zum Abzug gezwungen.“
Das russische Militär hatte im Frühjahr auf seinem Stützpunkt Hmeimin in der nordsyrischen Provinz Latakia ein spezielles Aussöhnungszentrum eröffnet, das bei lokalen Stopps der Kampfhandlungen zwischen Rebellengruppen und syrischen Regierungstruppen vermittelt.

Standard

Kommunisten in den Volksrepubliken des Donbass – Neuigkeiten vom 26.11.16

Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Wpered.su: http://wpered.su/2016/11/26/kompartiya-dnr-vyrazhaet-soboleznovaniya-v-svyazi-s-konchinoj-fidelya-kastro/  
Die Kommunistische Partei der DVR kondoliert im Zusammenhang mit dem Ableben Fidel Castros
Die Kommunisten der Donezker Volksrepublik drücken ihr Beileid zum Tod des Führers der Kubanischen Revolution Fidel Castros aus. Für Lateinamerika und die ganze Welt wird sein Name für immer Symbol des Kampfes für soziale Gerechtigkeit und Gleichheit, für Kollektivismus und Völkerfreundschaft, für Kommunismus sein.
Nach der vorübergehenden Niederlage des Sozialismus in der UdSSR und in den Ländern des sozialistischen Lagers wurde Kuba ein Leuchtfeuer der Hoffnung für die gesamte progressive Menschheit. Die enorme Autorität Fidel Castros ermöglichte nicht nur die Bewahrung der Errungenschaften des Sozialismus, sondern auch eine Gegenoffensive der linken Kräfte gegen den Weltimperialismus in Lateinamerika.
Wir werden nie aufhören, den Widerstand der kubanischen Bevölkerung zu bewundern. Die Erfolge des sozialistischen Aufbaus in Kuba beweisen unwiderlegbar, dass es eine lebensfähige Alternative zum Kapitalismus gibt. Die heldenhafte Geschichte der kubanischen Revolution wird die Einwohner des Donbass zum Kampf motivieren und dient der Erinnerung daran, dass das Volk ein besseres Leben erringen kann, wenn es sein Schicksal in die eigenen Hände nimmt.
Hasta Siempre, Comandante Fidel!
Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Donezker Volksrepublik

 

Sovross.ru: Die Kommunisten der DVR sind mit einer Initiative an die Öffentlichkeit getreten, einen Aufruf mit Unterschriften von Bürgern der Republik an den Kreml und an den Präsidenten Putin zu richten, mit der Bitte den Donbass anzuerkennen, die Unabhängigkeit, ökonomische und politische Selbständigkeit des von Faschismus und Aggressoren und Tyrannen freien Landes großer Werktätiger – Bergleute, Metallarbeiter, Gelehrter, Kosmonauten, Schriftsteller, Künstler, Musiker, herausragender Organisatoren der Produktion, der Sache und ihrer Heimat ergebener Menschen – anzuerkennen.
„Mit Kiew sind wir nicht auf einem Weg! Unsere Wurzeln, unsere Geschichte, Kultur, unsere Errungenschaften sind mit Russland verbunden, unsere Zukunft ist unbedingt mit Russland!“, erklären die Donbasser. Die Initiative besteht nach den Worten des Sekretärs der KP der DVR Anatolij Chemelewoj darin, „dass das Land, auf das alle Blicke und Gedanken der Einwohner des Donbass gerichtet sind, mit der Anerkennung unserer Souveränität reagiert. Damit die Führung der RF endlich die lang erwartete, sehr kluge, einem großen Land angemessene Entscheidung trifft“. Mit der Sammlung von Unterschriften unter den Aufruf wurde begonnen und sie wird nicht nur kurze Zeit weitergehen. Unter den vielen Millionen Einwohnern des Donbass gibt es nicht einen, der nicht diesen Aufruf würde unterschreiben wollen.
„Unsere Initiative“, sagte A. Chmelewoj, „ist nicht einfach eine Parteiinitiative. Das ist der Wille des Volkes, der seinen Ausdruck im Referendum im Frühjahr 2014 fand. Damals haben sich mehr als 90% der Bürger für eine Unabhängigkeit des Donbass ausgesprochen. In der Folge hatten wir geplant, ein zweites Referendum zum Eintritt des Donbass in die RF durchzuführen, nach dem Beispiel der Krim. Die Krim war für uns ein Vorbild. Aber vor uns wurde ein Schlagbaum gesenkt. Schmerzhaft. Wir verstehen, dass heute eine schwierige, angespannte internationale Lage ist. Wir verstehen, dass es Sanktionen gibt, dass politischer, diplomatischer, informationsmäßiger Druck auf Russland stattfindet. Aber alles, um was wir in dieser schwierigen Situation bitten, ist die Anerkennung unserer Unabhängigkeit und Selbständigkeit. Wir haben das verdient. Wir haben dafür drei Jahre gekämpft. Wir haben bewiesen, dass wir für uns einstehen können, dass wir stark sind, dass wir nicht aufgeben, wie schwer es auch sein mag. Und wir werden nicht aufgeben! Bei uns entwickelt sich die Industrie, es gibt arbeitende Hände, es gibt den Willen unsere Ziele zu erreichen.
Wir wollen, dass man uns in Russland versteht. Wir müssen aus der Sackgasse kommen. Um unsere Republik laufen nicht endende Kämpfe. Sie zermürben die Menschen, zerstören die Wirtschaft, rauben unsere Leben. Es wird ein wenig ruhiger, wenn die Verhandlungen wieder aufgenommen werden, wenn die Politiker Erklärungen abgeben. Aber dann bleibt alles, wie es war. Oder wird sogar schlimmer.
Gemäß den Minsker Vereinbarungen müssen schwere Waffen von der Kontaktlinie abgezogen werden. Wir haben das getan. Aber die ukrainischen Streitkräfte ziehen neue Panzer, Mörser, Granatwerfer zusammen. Mit ihnen wird ständig auf Jasinowataja, auf Donezk geschossen, der Petrowskij-Bezirk leidet sehr, Trudowskije und weiter Dokutschajewsk, Sachanka, Kominternowo, Sajzewo, Gorlowka. Anfang des Monats wurde der östliche Teil von Makejewka wurde verwüstet. Fast jeden Tag begraben wir Tote, unter ihnen auch Kinder.
Es gibt ein Verbot zur Anwendung von Munition eines Kalibers von mehr als 82mm. Aber es wird ignoriert. Es werden Geschosse des Kalibers 122 und 152mm abgeschossen. Manchmal werden die ganze Nacht Wohngebiete unserer Städte beschossen und es kommt vor, dass tagelang auf die Häuser friedlicher Einwohner geschossen wird. Bei uns gibt es keinen Frieden, kein normales Leben.
Nach Angaben der UNO kamen während dieses Krieges im Donbass 9640 Bürger ums Leben, mehr als 22.430 wurden verletzt. Einige bleiben ihr Leben lang Krüppel. Wer ist dafür verantwortlich? Auf der Seite der „DVR“ gibt es die Rubrik „Tribunal. Datenbank der Kriegsverbrechen“. Dort sind bereits die Namen derer genannt, die eine ganze Armee der Ukraine gegen den aufständischen Donbass geschickt haben. Dort sind die Namen der faschistischen Strafsoldaten aus den bekannten Bataillonen des Todes, die Namen der SBUler, die unsere Bürger in den Kerkern foltern, dokumentiert.
Es gibt die Rubrik „Die Ukraine tötet uns“ – mit Fotos der Toten. Am häufigsten sind dies Menschen zwischen 20 und 40 Jahren. Viele Kinder. Ich denke, es gibt viel mehr Tote, als die UNO festgestellt hat… Um dieses Gemetzel zu beenden, um das mit seiner Rachsucht wahnsinnig gewordene Kiew zu stoppen, rufen wir mit unserer Erklärung Russland auf, unsere Souveränität, unsere Unabhängigkeit, unsere Selbständigkeit anzuerkennen. Dann werden wir leichter atmen können, unsere Industrie wird für unsere Republik, für unsere Wirtschaft arbeiten.
Russland! Bringe uns nicht um unsere erkämpfte Freiheit!

Standard

Presseschau vom 26.11.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen  Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Vormittags:

Dnr-news.com: Sawtschenko kündigte an, eine unabhängige Politikerin zu werden
Die Abgeordnete der „Vaterlandspartei“ in der Obersten Rada Nadeshda Sawtschenko erklärte, dass sie eine eigenständige politische Karriere anstrebt. Dies sagte sie in der Fernsehsendung „Schuster Live“:
Ich werde eine unabhängige Politikerin und schlage vor, einen Fonds zu schaffen, damit die Menschen sehen, wofür ihr Geld ausgegeben wird“, sagte die Abgeordnete.
Sie berichtete auch über ihre Pläne zur Schaffung einer politischen Partei.
„Ich werde „ruch“ (Bewegung – Anm. d. Übers.) als Partei führen. Ich treffe die Wahl, „Ruch“ zusammen mit euch zu führen. Allerdings nicht die „Ruch“ der neuen Ideen, die Saakaschwili gründet, nicht die „Ruch“ (politische Partei „Volksbewegung der Ukraine“ – Anm. d. Red.), die im Moment Kriwenko und Kischkarj in der Obersten Rada repräsentieren.
Es ist die „ruch“, die ich kennen gelernt habe, die Quelle der Werte ist, die… nicht realisiert wurden, wofür der Maidan stand“, zitiert RT die Worte Sawtschenkos.
Trotzdem hat sie nicht vor, die Fraktion der „Vaterlandspartei“ in der Obersten Rada zu verlassen.

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden einmal das Territorium der LVR beschossen. Dies teilte die Volksmiliz der Republik mit.
Das Gebiet von Kalinowo wurde mit 120mm-Mörsern beschossen.

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse und die Folgen
„Heute Nacht haben die ukrainischen Streitkräfte Kominternowo beschossen, in der Folge wurden vier Häuser auf der Achmatowa-, der Watutin- und der Kirow-Straße beschädigt“, teilte der Bezirksverwaltung des Nowoasowskij-Bezirks mit.
Dort wurde hinzugefügt, dass in einem der Häuser durch Geschosssplitter eine Gasleitung beschädigt wurde. Informationen über Verletzte unter der friedlichen Bevölkerung sind nicht eingegangen. Derzeit befindet sich ein Vertreter der Bezirksverwaltung vor Ort.
Das operative Kommando der Republik teilte mit, dass insgesamt in den letzten 24 Stunden sechs Häuser durch Beschüsse von Seiten der ukrainischen Streitkräfte beschädigt wurden, vier in Kominternowo und zwei im Petrowskij-Bezirk von Donezk.
„Gestern Abend wurde ein ziviler Einwohner, geb. 1950, in der Folge eines Beschusses von Alexandrowka im Westen von Donezk verletzt“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.

de.sputniknews.com: Per Bahn nach Moskau: Alles was Sie über den neuen Schnellzug wissen sollten
Am 17. Dezember startet der neue Schnellzug der Russischen Eisenbahnen AG (RZD) auf der Strecke Moskau-Berlin zu seiner ersten Reise. Eine absolute Neuheit ist dabei die innovative automatische Umspuranlage, die nicht nur die Fahrzeit reduziert, sondern auch für erhöhte Sicherheit der Passagiere sorgt….
Die Spurweite in Europa unterscheidet sich von der in Russland. Aus diesem Grund musste früher in der weißrussischen Grenzstadt Brest ein Umspuren durch das Anheben der Wagenkästen mit Hebeböcken und ein Austauschen der Drehgestelle erfolgen. Dieser Vorgang hat rund zwei Stunden gedauert.
Dieser Aufwand gehört jedoch nun der Vergangenheit an, denn der neue Schnellzug Strizh (zu Deutsch: Mauersegler) vom spanischen Hersteller Patentes Talgo kann sich selbstständig an die europäischen Standards anpassen, und zwar während der Fahrt. Die Wahl fiel auf die spanischen Züge, da die Spanier die einzigen sind, die diese Technologie beherrschen, denn in ihrem Land, genauso wie in Russland, unterscheidet sich die Spurweite von den meisten EU-Ländern.
Neueste Technologien sorgen für Komfort und Sicherheit
In einem Interview mit Sputnik erläuterte Alexander Burjak, Chef eines Moskauer Wagendepots bei RZD, dass die automatische Umspuranlage zum Komfort der Passagiere beitragen werde.
„Im Gegensatz zu den Zügen, die jetzt im Betrieb sind, wird der Passagier überhaupt kein Unbehagen bei der Fahrt verspüren, denn alle Geräte, beispielsweise die Klimaanlage, werden auch weiter funktionieren. Das Einzige, was der Passagier beim Umspuren spüren wird, ist die Reduzierung der Geschwindigkeit auf fünf bis 15 Kilometer pro Stunde.“ Eine Besonderheit des Zuges sei auch seine Autonomie, fügte er hinzu.
Die Technologie trage unter anderem zur Sicherheit der Passagiere bei, denn „die Wagen werden weder aus dem Zug genommen noch in eine Werkhalle gestellt oder gehoben, was schließlich auch für die Reisenden angenehm ist“.
Unter anderem unterscheide sich der Strizh „hochwertig von anderen modernen Zügen vor allem durch die Reduzierung der Radsätze“, so Burjak weiter. „Auf diese Weise spürt man die Verbindungsstellen der Gleise weniger, was auch wiederum zum Komfort der Passagiere während der Reise beiträgt, und zwar bei geringer und großer Geschwindigkeit.“
„Unter anderem gibt es hier eine Luftfederung, die es ermöglicht, dass der Wagen bei großen Geschwindigkeiten auf Kurven nicht lümmelt“, erläuterte der RZD-Vertreter.
Jetzt auch schneller am Ziel
Die Höchstgeschwindigkeit auf der Strecke Moskau-Berlin soll laut Burjak zunächst 160 Kilometer pro Stunde betragen. Künftig, „nach einer Verbesserung der Gleise und der Infrastruktur wird die Höchstgeschwindigkeit auf bis zu 180-200 Kilometer pro Stunde angehoben.“ Das betreffe das Territorium der russischen Eisenbahnen.
Barrierefreiheit sorgt für sicheres Reisen für alle
Ein weiterer wichtiger Aspekt im neuen Zug sei seine Anpassung für Passagiere mit körperlichen Behinderungen.
„Diese Wagen sind mit Aufzügen für Behinderte ausgestattet. Die Abteile für behinderte Passagiere in diesem Zug sind größer als die herkömmlichen Abteile. Größer sind auch die Duschen. Es wurden alle Bedingungen für den Komfort (dieser Passagiere – Anm. d. Red.) geschaffen“, erläuterte der Depo-Leiter.
Dabei sei die Erfahrung mit dem Transport von behinderten Passagieren nicht neu für RZD. „Zurzeit sind auf internen Strecken solche Wagen schon in Betrieb“, betonte er. Auf den europäischen Strecken der RZD „ist dies der erste innovative Personenzug, wo es drei solche Abteilungen gibt“.
Von einfachen Sitzplätzen bis hin zu Luxusabteilen
Insgesamt werden drei Züge mit jeweils 20 Wagen auf den Strecken Moskau-Berlin und Berlin-Moskau pendeln, darunter fünf Schlafwagen der zweiten Klasse (größtenteils mit Abteilen für vier Personen), vier Schlafwagen der ersten Klasse (mit Abteilen für zwei Personen), drei Wagen der ersten Klasse (mit VIP-Abteilen und barrierefreien Abteilen), zwei VIP-Wagen und zwei Sitzwagen. Zudem gibt es auch einen Speisewagen mit Büffet und einen Restaurantwagen.
Von den hinteren Wagen hat man schon ein Stück dorthin zu laufen, denn der Zug hat eine Gesamtlänge von etwa 270 Metern.
Immer fahrbereit und komfortabel
Laut Burjak hat der Eisenbahnverkehr einen großen Vorteil im Vergleich zu Flugzeugreisen: „Tatsache ist, trotz der Wetterbedingungen, Vereisung oder sonst etwas fahren die Züge bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit.“
Außerdem bräuchten „die Passagiere keine Extraausgaben, um zum Flughafen zu kommen. Man verliert keine Zeit an den Bahnhöfen, so wie das in den Flughäfen passiert. Dementsprechend muss man nur (zum Bahnhof – Anm. d. Red.) kommen, sich hinsetzen und losfahren. Außerdem ist der Zug perfekt für diejenigen, die unter Flugangst leiden“, sagte er.
Vorhandene Kunden behalten und neue gewinnen
Was zukünftige Kunden auf dieser Strecke betrifft, so hoffe RZD diese auch damit anzulocken, dass der neue Zug viel schneller als sein Vorgänger sei. Nun bräuchten die Reisenden nur rund 20 Stunden für die Fahrt von Moskau nach Berlin oder umgekehrt. Bisher waren es 25 Stunden.
„Dieser Zug ist schneller, als der vorhandene, und genau damit werden wir diejenigen Passagiere behalten, die jetzt schon diese Strecke nutzen. Ich glaube, die Verringerung der Fahrzeit wird auch dazu beitragen, dass wir mehr Passagiere aus dem Bereich des Flugverkehrs anlocken werden“, so Burjak.
Bereit zum feierlichen Start
Währenddessen lernen die Zugbegleiter bereits fleißig Deutsch und Englisch, denn Basiskenntnisse in diesen zwei Fremdsprachen sind eine Voraussetzung für den Job. Für den 17. Dezember ist eine feierliche Aktion geplant. Im Gegensatz zu Seeleuten, die bei der Schiffstaufe traditionell eine Flasche Sekt am Schiffsrumpf zerschlagen, werde man hier ohne Schaumwein auskommen müssen.
„Es wird beim Start des ersten Zuges am 17. Dezember eine feierliche Zeremonie geben. Die Tradition mit Sekt ist jedoch nicht so ganz für Eisenbahner, weil die Eisenbahn mit hoher Kontrolle und Sicherheit verbunden ist, und Alkohol ist für uns hier, denke ich mal, unpassend“, sagte der Depo-Chef abschließend.
Sonderaktionen nicht verpassen!
Für die ersten Passagiere sind übrigens wesentliche Rabatte auf Fahrtkarten vorgesehen. Ansonsten beginnen die Ticketpreise ab etwa 120 Euro. Für diejenigen, die mit dem Zug von Berlin nach Moskau reisen wollen, eine wichtige Info – der erste Zug startet am 18. Dezember vom Ostbahnhof.

Dan-news.info: „Im Petrowskij-Bezirk von Donezk wurden in der Zeit der Kämpfe in der Folge von Beschüssen von Seiten der ukrainischen Streitkräfte 22430 Häuser beschädigt, davon 1950 aus dem privaten Sektor und 480 Mehrparteienhäuser“, teilte der Leiter der Bezirksverwaltung Maxim Shukowskij mit.
Er merkte an, dass im privaten Bereich 102 Häuser vollständig zerstört wurden, etwa weitere 100 Häuser konnten nicht untersucht werden, weil sie sich in unmittelbarer Nähe der Beschusszone befinden.
Im Bürgermeisteramt der Hauptstadt wurde die Zahl der Zerstörungen im Kirowskij-Bezirk angegeben. Dort wurden während der Kämpfe fast 500 Häuser beschädigt. Etwa genauso viele Wohnungen brauchen eine neue Verglasung.

De.sputniknews.com: Putin kondoliert zum Tod Castros: „Sein Name ist Epochensymbol“
Der russische Präsident Wladimir Putin hat dem Volk und der Regierung Kubas sein Beileid im Zusammenhang mit dem Ableben des Staatschefs Fidel Castro geäußert, wie der Kreml-Pressedienst am Samstag mitteilt.
„Ich drücke Ihnen und dem Volk von Kuba mein tiefstes Beileid zum Tod des Revolutionsführers und Ihres Bruders Fidel Castro aus. Der Name dieses hervorragenden Politikers gilt zu Recht als Symbol einer Epoche in der jüngsten Zeitgeschichte. Das von ihm und seinen Mitstreitern aufgebaute freie und unabhängige Kuba ist zu einem einflussreichen Mitglied der internationalen Gesellschaft geworden, das viele Länder und Völker begeistert“, heißt es im Telegramm des russischen Präsidenten.
Fidel Castro war am 25. November im Alter von 90 Jahren in Havanna gestorben.

Lug-info.com: Trennung von Kräften und Mitteln im Gebiet von Staniza Luganskaja – ein weiterer Versuch (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
11:06: Vertreter der Volksmiliz haben im Gebiet von Staniza Luganskaja eine weiße Signalrakete abgeschossen und damit ihre Bereitschaft bestätigt, mit der Trennung von Kräften und Mitteln in diesem Abschnitt zu beginnen. Dies berichtet ein Korrespondent von LIZ vom Ort des Geschehens.
Zuvor hatte in dieser Woche der bevollmächtigte Vertreter der LVR bei den Minsker Verhandlungen Wladislaw Dejnego erklärt, dass die Ukraine im Verlauf der Verhandlungen in Minsk ihre Bereitschaft ausgesprochen hatte, Kräfte und Mittel im Gebiet von Staniza Luganskaja am 26. November abzuziehen.
11:26: „Die Abteilungen der Volksmiliz der LVR haben ihre Bereitschaft zum Abzug von Kräften und Mitteln deutlich gemacht. Wir haben dies auch in Anwesenheit der Vertreter der Untergruppe zur Sicherheit der Kontaktgruppe, von Vertretern des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination und der OSZE bestätigt. Von Seiten der Ukraine sind keinerlei Schritte erfolgt, um ihre Bereitschaft zum Abzug zu bestätigen“, teilte der Leiter der Koordination der Volksmiliz der LVR Oberst Oleg Anaschtschenko mit, der sich am Checkpoint bei Staniza Luganskaja befindet.
„Von der ukrainischen Seite wurde bei den Minsker Verhandlungen ihre Bereitschaft zum Abzug von Kräften und Mittel durch die ukrainische Seite in Richtung Staniza Luganskaja am 26. November erklärt. Die Ukraine erklärt auf jede mögliche Art ihre Bereitschaft zum Abzug und durch ihre Untätigkeit bestätigt sie, dass sie dies nicht vorhat und weiter die Minsker Vereinbarungen nicht erfüllt“, fügte Anaschtschenko hinzu.
Der Korrespondent von LIZ teilte mit, die vor Ort anwesenden Vertreter des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination bestätigten auch die nicht vorhandene Bereitschaft der Ukraine, heute die Trennung von Kräften und Mitteln im Gebiet von Staniza Luganskaja zu beginnen.

Ukrinform: Der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, nimmt am Samstag an Veranstaltungen anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer der Holodomore teil.
Darüber berichtet der Pressedienst des Staatschefs.
„Am 26. November 2016, um 15:20 Uhr, beteiligt sich der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, an den Veranstaltungen anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer der Holodomore (Nationales Museum „Memorial der Opfer des Holodomors“)“, steht in der Meldung.
Die Veranstaltung wird der TV-Kanal „UA: Erster“ live übertragen.

de.sputniknews.com: ESA: Russland an Absturz von Mars-Sonde nicht schuld
Der Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Johann-Dietrich Wörner, hat die Vorwürfe gegen Russland wegen des Fiaskos bei der Landung des Landegerätes Schiaparelli zurückgewiesen. Eine entsprechende Mitteilung wurde auf der Webseite der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos veröffentlicht.
Die Schiaparelli-Panne sei in keiner Weise auf die Arbeit der russischen Partner zurückzuführen, und die ESA rechne unbedingt mit der Umsetzung weiterer Projekte bei gemeinsamen Missionen, sowohl bemannten als auch unbemannten, sagte Wörner.
Wie die russische Raumfahrtagentur Roskosmos erläuterte, hat die russische Seite alle ihre Verpflichtungen im Rahmen der russisch-europäischen Mission ExoMars-2016 in vollem Umfang erfüllt.
Im Verantwortungsbereich von Roskosmos habe der Start der Mission mit Hilfe einer Trägerrakete vom Typ „Proton“ gelegen, der am 14.März stattgefunden habe, sowie die Bereitstellung von zweien der vier wissenschaftlichen Geräte des TGO-Orbit-Moduls, hieß es in der Mitteilung.
Die beiden Geräte würden erfolgreich auf dem Mars-Orbit funktionieren.
Im Verantwortungsbereich der ESA habe die Entwicklung und Herstellung des Landegerätes Schiaparelli gelegen. Die Experten der ESA würden Roskosmos die Ergebnisse der Untersuchung der Absturzursachen der Mars-Sonde bekannt geben. Diese Angaben würden eine wichtige Information für die russische Raumfahrtagentur bei der Entwicklung des Landegerätes für die Mission ExoMars-2020 sein.
Zuvor hatte das US-rumänische Unternehmen Arca Space, welches für die Landung der Esa-Raumsonde „Schiaparelli“ zuständig war, die ExoMars-Pleite mit dem Beitritt der Schwarzmeer-Halbinsel Krim zu Russland in Zusammenhang gebracht. Arca Space behauptete, es habe aus politischen Gründen nicht genügend Landetests in der Erdatmosphäre durchgeführt.
Die gemeinsame russisch-europäische ExoMars-Mission hatte aus einem Orbit-Modul TGO (Trace Gas Orbiter) und dem Landegerät Schiaparelli bestanden, das am 19. Oktober auf dem Roten Planeten abgestürzt war.

ukrinform: Der Vorsitzende der Werchowna Rada der Ukraine, Andrij Parubij, unternehme am Montag einen Besuch in der Republik Litauen, teilt der Pressedienst des ukrainischen Parlaments mit.
„Im Programm des Besuchs ist das Treffen des Vorsitzenden der Werchowna Rada der Ukraine mit dem Sprecher des litauischen Seimas, Viktoras Pranckietis, und dem Premierminister der Republik Litauen geplant“, heißt es in der Meldung.
Auch sind die Beteiligung von Parubij und Pranckietis an der offiziellen Eröffnungsfeier der thematischen Fotoausstellung zum 25. Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Ukraine und Litauen, die Niederlegung der Blumen am Denkmal von Taras Schewtschenko und eine Pressekonferenz der beiden Parlamentspräsidenten vorgesehen.

Nachmittags:

Dan-news.info: „Heute um 10 Uhr hat der Gegner mit den Kräften von 3 Zügen mit Unterstützung von Panzertechnik, unter Deckung von Feuer mit 82- und 120mm-Mörsern aus Schirokino einen Versuch unternommen unsere Positionen im Gebiet von Wodjanoje anzugreifen“, teilte das operative Kommando der DVR mit. „Im Verlauf des Gefechts wurde der Gegner gestoppt und auf die Ausgangspositionen zurückgeworfen. Die Verluste des Gegners betrugen 5 Tote und 8 Verletzte.“

Ukrinform: In den letzten 24 Stunden wurden durch Kämpfe im Gebiet der Antiterror-Operation (ATO) keine ukrainischen Soldaten getötet, gab heute auf dem Briefing in Kiew der Sprecher des Verteidigungsministeriums der Ukraine für ATO, Oberst Andrij Lysenko, bekannt, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Binnen des letzten Tages wurde durch Kampfhandlungen kein ukrainischer Soldat getötet, aber fünf Soldaten wurden verletzt“, sagte Lysenko.
Er sagte auch, dass der heutige Tag mit einem halbstündigen Gefecht in der Nähe der Ortschaft Nowoswaniwka begonnen hatte.  

de.sputniknews.com: Westliche Investitionen kehren nach Russland zurück
Die westlichen Großunternehmen erweitern ihre Präsenz auf dem russischen Markt und rechnen mit einem Aufschwung der russischen Wirtschaft in den kommenden Monaten, meldet die Nachrichtenagentur Bloomberg.
„Jetzt ist der Moment gekommen, um zu investieren. Ich glaube fest an das große Potenzial des russischen Marktes auf lange Sicht“, sagte der Russland-Chef von Ikea, Walter Kadnar. Laut Bloomberg will das schwedische Unternehmen in den kommenden fünf Jahren etwa 1,6 Milliarden US-Dollar in den Aufbau neuer Niederlassungen in Russland investieren. In diesem Herbst habe Ikea 60 Millionen US-Dollar in den Bau einer Möbelfabrik in der Nähe von Sankt Petersburg angelegt.
Der Anstieg der Russland-Investitionen bei Ikea sei kein Einzelfall: So wolle beispielsweise die französische Baumarktkette Leroy Merlin die Anzahl ihrer Filialen in Russland in etwa fünf Jahren verdoppeln und stelle zwei Milliarden US-Dollar dafür bereit. Der Pharmakonzern Pfizer baue gegenwärtig eine neue Medikamentenfabrik.
Das Volumen der ausländischen Direktinvestitionen in Russland sei im laufenden Jahr überraschend deutlich angestiegen. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres sei der Umfang der ausländischen Direktinvestitionen in Russland auf 8,3 Milliarden US-Dollar gestiegen, wobei sie im gesamten vergangenen Jahr lediglich 5,9 Milliarden US-Dollar ausgemacht hätten.
Vor diesem Hintergrund werden Stimmen in der westlichen, darunter auch deutschen, Business-Elite immer lauter, die zur Aufhebung der Sanktionen gegen Russland aufrufen. Der „Sueddeutschen Zeitung“ zufolge befürchten deutsche Firmen, dass ihre Konkurrenten, beispielsweise aus China, sie überholen können.
Erstmals seit der Verhängung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland haben die deutschen Exporte nach Russland zugenommen, so die Zeitung. Im dritten Quartal seien diese um 3,9 Prozent im Vergleich zu derselben Zeitperiode im Vorjahr gewachsen. Zuvor seien die Ausfuhren nach Russland seit Frühjahr 2014 ständig zurückgegangen, was zuerst auf die Wirtschaftskrise in Russland und dann auf die westlichen Sanktionen zurückzuführen gewesen sei.
Offenbar zeugen die Wirtschaftswerte davon, dass die russisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen sich allen Einschränkungen zum Trotz allmählich wiederherstellen.
„Die aktuellen Zahlen lassen hoffen, dass der deutsch-russische Handel nach zwei verlustreichen Jahren die Talsohle durchschritten hat“, sagte der Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft, Michael Harms. „Setzt sich die aktuelle Entwicklung fort, könnte für das Gesamtjahr 2016 noch ein leichtes Exportplus erreichbar sein“.
Zuvor hatte der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Wolfgang Büchele, in seinem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“ erwähnt, dass die Russland-Sanktionen Deutschland 60.000 Arbeitsplätze gekostet haben. Im Rahmen der EU könne die Rede von mehreren Milliarden unnötigen Verlusten sein. Außerdem wirke sich die verschlechterte Wirtschaftslage in Russland negativ auf die ukrainische Wirtschaft aus, was die Sanktionen gegen Russland sinnlos mache, so Büchele.

Dnr-online.ru: Im Zusammenhang mit der Auflösung des Koordinationszentrums zum Wiederaufbau der DVR und der staatlichen Einrichtung „Republikanisches humanitäres Lager der DVR“ sind alle Funktionen und Aufgaben bezüglich des Erhalts und der Verteilung von humanitärer Hilfe auf das Zivilschutzministerium der DVR übergegangen. In einem Interview mit der offiziellen Seite der DVR berichtete der stellvertretende Direktor der Abteilung zur Arbeit mit humanitärer Hilfe des Zivilschutzministeriums der DVR Oleg Jakowlew über die Provisorische Ordnung zur Annahme von humanitärer Hilfe.
„Diese Ordnung regelt eine breitere Kontrolle über den Umlauf von humanitärer Hilfe. Alle humanitäre Hilfe, die aus der RF eintrifft, unabhängig von welchen Personen, wird auf dem Territorium der DVR von einer beschränkten Zahl von Stellen entgegengenommen. Zu diesen gehören: die Staatsorgane, die örtlichen Selbstverwaltungen, staatliche Unternehmen, Einrichtungen und Organisationen. Dies macht deutlich, dass die Kontrolle über den Erhalt und die Ausgabe von humanitärer Hilfe staatlichen Organen übertragen ist“, berichtete Oleg Jakowlew.
Er merkte auch an, dass eine solche Kontrolle deshalb notwendig ist, damit die gesamte humanitäre Hilfe, die in die DVR geliefert wird, an Einwohner ausgegeben wird und nicht in den Handel gelangt.
„Gemeinnützige Organisationen, die auf dem Territorium der Republik aktiv sind, müssen sich an das Zivilschutzministerium der DVR wenden. Mit diesen Organisationen wird ein erklärendes Gespräch bezüglich der Einhaltung der Anforderungen der Provisorischen Ordnung zur Einfuhr humanitärer Hilfe geführt“, sagte Jakowlew.
Außerdem berichtet Oleg Jakowlew, was Einwohner der Republik tun müssen, um humanitäre Hilfe zu erhalten:
„Alle bedürftigen Bürger müssen sich bei den örtlichen Verwaltung melden, in diesen gibt es dafür spezielle Abteilungen. Die Einwohner werden alle notwendigen Informationen erhalten“, sagte Oleg Jakowlew.

De.news-front.info: CEAS verweigert die Akkreditierung für Reporter von NewsFront zur „NATO Week“-Veranstaltung in Belgrad
Das Zentrum für Euro-Atlantische Studien (CEAS) in Serbien hat den Reportern von NewsFront die Akkreditierung zu seiner Veranstaltung «NATO Week» in Belgrad «demokratisch» verweigert.
«Nur die Medien, die wir persönlich eingeladen haben, dürfen über die Konferenz berichten. Danke für Ihr Verständnis», heißt es in der Verweigerung der Akkreditierung.
«Vor dem Hintergrund der EU-Resolution über die Bekämpfung der russischen Medien scheint die Absage für Medienakkreditierung für unsere Journalisten ganz logisch zu sein. Die CEAS hat eine typische Lobby-Struktur, welche eine pervertierte Form der «Demokratie» auf dem Balkan exportiert. Es ist klar, dass sie die Anwesenheit von News-Front-Journalisten auf der Veranstaltung ungünstig für sie ist. Die Arbeit von solchen Strukturen, wenn diese sich überhaupt als Arbeit bezeichnen lässt, führte in der Ukraine zu einem Bürgerkrieg“, kommentierte Konstantin Knyrik, der Leiter von NewsFront.
CEAS hat eine radikale pro-westliche und russophobische Struktur. Die Leiterin ist Elena Milic, eine bekannte Lobbyistin der NATO-Interessen auf dem Balkan.
„Die Heimlichkeit, das Vorschieben von Demokratie, die Verletzung der Meinungsfreiheit, die Beschränkungen der legitimen journalistischen Tätigkeit tragen, meiner Meinung nach, nur zur Bildung eines wirklichen Verständnisses für die Situation seitens der Europäer bei. Sie sehen, wie hysterisch die verschiedenen Zentren die Wahrheit zu verbergen versuchen, ob es das Europäische Parlament oder andere offizielle Stellen sind, die Europäer verstehen es, welche eine Pseudo-Demokratie und Pseudo-Meinungsfreiheit ihre Führung und die Vereinigten Staaten ihnen aufdrängen“, so Knyrik.
„Unser Team wird durch die Tatsache, ein Verbot der Teilnahme an der Veranstaltung bekommen zu haben, nicht besonders traurig sein. Zum wiederholten Man haben wir festgestellt, dass die Worte und Taten des westlichen Modells der «Demokratie» zwei verschiedene Dinge sind“, fügte Knyrik hinzu.

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR: Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Lage in der DVR bleibt angespannt.
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Soldaten 1629 Mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Dabei hat der Gegner 137 Artilleriegeschosse des Kalibers 152 und 122mm, 449 Mörsergeschosse des Kalibers 120 und 82mm abgeschossen. Außerdem wurden Granatwerfer, Panzertechnik und verschiedene Arten von Schusswaffen abgeschossen.
Von Seiten der  ukrainischen Terroristen Pantschenko, Brusow, Grusewitsch, Schaptala, Nikoljuk, Sokolow und Deljatizkij wurden folgende Ortschaften der Republik beschossen: Sajzewo, Wasiljewka, Jasinowataja, Krutaja Balka, Shabitschewo, Spartak, Alexandrowka, Dokutschajewsk, Belaja Kamenka, Kominternowo, Sosnowskoje, Leninskoje, Sachanka und die Ortschaft Trudowskije im Petrowskij-Bezirk von Donezk.
Durch den Artillerie- und Mörserbeschuss von den Positionen der ukrainischen Verbrecher gab es Zerstörungen in folgenden Ortschaften:

– Dokutschajewsk – es wurden drei Wohnhäuser auf der Lenin- und der Watutin-Straße beschädigt;
– Kominternowo – es wurden vier Wohnhäuser auf der Kirow-, Achmatow- und Watutin-Straße beschädigt;
– Jasinowataja – es wurde ein Treffer eines Geschosses auf das Territorium des Eisenbahndepots festgestellt;
– Petrowskij-Bezirk von Donezk – es wurden zwei Gebäude auf der Roborowskij-Straße beschädigt.
In der Folge der Beschüsse von Seiten der ukrainischen Straftruppen wurde der Einwohner von Donezk Fjodor Wasiljewitsch Simonow, geb. 1950, verletzt.
Die ukrainischen Truppen erleiden weiter Verluste im Kampf aufgrund ihrer geringen Fähigkeiten in professioneller Hinsicht. So hat eine Aufklärungsgruppe des 3. Bataillons der 30. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte während der Durchführung von Erkundungen im Gebiet von Nowotroizkoje aufgrund starken Nebels die Orientierung im Gelände verloren und ist auf unsere Positionen gestoßen, danach hat sie das Feuer eröffnet. Während des Gefechts betrugen die Verluste des Gegners zwei Tote und drei Verletzte. So ist es unseren Abteilungen erfolgreich gelungen, das Eindringen einer ukrainischen Diversions- und Erkundungsgruppe auf das Territorium der Republik zu verhindern, dies zeugt unter anderem davon, dass die genannten Umstände auf die Kampffähigkeit der Abteilungen der Armee der DVR keinen Einfluss haben.
Wir haben mehrfach über die Willkür der ukrainischen Soldaten gegenüber friedlichen Bürgern, die die Kontroll- und Passierpunkte passieren, gesprochen. Während eines Besuchs in der Ukraine hat sich der Hohe Flüchtlingskommissar der UNO Filippo Grandi davon selbst überzeugt, als der am 24. November den KPP „Majorsk“ besuchte. Ihn empörten die 2km langen Schlagen, weswegen die Menschen in der Kälte übernachten müssen, und er gab der ukrainischen Seite die Empfehlung, die Prozedur des Passieren an den KPP zu verbessern. Wir hoffen, dass diese Empfehlungen auf die Entscheidung der ukrainischen Führung, die Verhöhnung der eigenen Bürger einzustellen, Einfluss haben.
Nach unseren Informationen hat das Kommando der ukrainischen Streitkräfte nach einer internen Untersuchung die Anweisung erteilt, den Zugang von OSZE-Beobachtern zu nicht vermerkten verbotenen Waffen der ukrainischen Armee, die sich in der „ATO“-Zone befinden, zu untersagen. Ursache dafür war die unzuverlässige Erfüllung ihrer Verpflichtungen durch einzelne ukrainische Kommandeure, die Vertreter der OSZE-Mission zur Kontrolle von Raketenkampfmitteln, die eine tödliche Gefahr für die friedliche Bevölkerung darstellen, Zutritt gewährt haben. Aufgrund einer Entscheidung des Leiters des Generalstabs der ukrainischen Streitkräfte haben diese Kommandeure Disziplinarstrafen erhalten.

De.sputniknews.com: Russland hat mit der Steuerung eines globalen Systems zur Meeresüberwachung begonnen, wie die Zeitung „Iswestija“ berichtet. Es kann feindliche Schiffe, U-Boote und Flugzeuge in jeder beliebigen Region des Weltozeans entdecken….

Rp-lnr.ru: Pressekonferenz des Leiters der Koordination der Volksmiliz der LVR Oberst O. W. Anaschtschenko über die Situation an der Kontaktlinie vom 20. bis 26. November 2016
(Wochenrückblick)
Im Zeitraum vom 20. bis 26. November wurden in den Truppenteilen und Abteilungen der Volksmiliz Veranstaltungen mit Kommandeuren von Zügen, Artilleriekorrekteuren, Minenräumeinheiten sowie Panzerbesetzungen durchgeführt. Wir führen weiter die Ausbildung zur Abwehr von Angriffen der ukrainischen Besatzer durch und im Fall des Eindringens des Gegners auf unser Gebiet sind wir bereit, ihm nicht hinnehmbaren Schaden zuzufügen.
Die Kiew Junta verstärkt weiter die terroristischen Abteilungen der ukrainischen Streitkräfte, die sich an der Kontaktlinie befinden, durch nationalistische Bataillone. So sind in Brubowka und Kamyschewacha im Popasnaja-Bezirk Abteilungen der Strafbataillone „Lwow“ und „Drogobytsch“ eingetroffen, um Dienst an den Checkpoints zu tun. Am Checkpoint an der Einfahrt nach Artjomowsk sind Nationalisten aus dem Bataillon „Dnjepr-1“ eingetroffen. Außerdem wurden Abteilungen des Bataillons im Gebiet von Teploje im Staniza-Luganskaja-Bezirk zusammen mit Ukronazisten des „Rechten Sektors“ bemerkt.
In den Pionierlagern „Bereska“ und „Drushba“ in Makarowo im Staniza-Luganskaja-Bezirk sind Abteilungen der Bataillons „Asow“ des Innenministeriums der Ukraine eingetroffen. Die Einquartierung und Schaffung von Befestigungsanlagen auf den Gebieten der genannten Pionierlager haben den Protest der örtlichen Einwohner hervorgerufen, die unter anderem mit Plünderungen der naheliegenden Häuser durch die Nazisten und Straßensperrungen zum Einziehen von Gebühren zu kämpfen haben. So handeln echte Okkupanten und Besatzer.
Wir haben Informationen über einen weiteren nicht kampfbedingten Verlust in den ukrainischen Streitkräften auf den Positionen in Bolotennoje, Staniza-Luganskaja-Bezirk erhalten. Es ist bekannt, dass während des Aufenthalts auf einem Beobachtungspunkt eines provisorischen Stützpunktes der Soldat Juchimtschuk durch einen Schuss mit einem Maschinengewehr AKS-74 Selbstmord begangen hat. Ich erinnere daran, dass dies nicht der erste Fall von Selbstmord in den Reihen der ukrainischen Streitkräfte ist.
Das ukrainische Kommando in der Zone der sogenannten „ATO“ zieht weiter die Dienste ausländischer Söldner heran, da es nicht auf das ihm unterstelle Personal hoffen kann, das sich in einem niedrigen moralisch-psychischen Zustand befindet.
So sind in Rajgorodka im Nowoajdarskij-Bezirk 200 polnische Söldner eingetroffen, wovon die Hälfte auf dem Gebiet des ehemaligen Pionierlagers „Junger Leninist“ untergebracht sind, die übrigen auf dem Gelände eines in der Nähe gelegenen Forsthauses. Sie sind mit Ural-Lastwagen mit darauf angebrachten polnischen und ukrainischen Flaggen eingetroffen.
Nach unseren Informationen hat das Verteidigungsministerium der Ukraine nicht die Absicht, die Rechnungen der Elektrizitätsgesellschaften der Ukraine für die Lieferung von Strom an Truppenteile in der Zone der sogenannten „ATO“ zu bezahlen. Im Zusammenhang damit ist ein großer Zahlungsrückstand entstanden, weshalb die Unternehmen teilweise militärischen Objekten den Strom abstellen.
Wir stellen weiterhin Fälle von Verlagerungen von durch die Minsker Vereinbarungen verbotener Technik der ukrainischen Streitkräfte in der Nähe der Kontaktlinie fest. In der Folge dessen wurden die Gruppierungen des Gegners vergrößert. So in den folgenden Gebieten entdeckt:
– Nowoalexandrowka – die Ankunft einer Kolonne Waffen und Militärtechnik des Gegners mit einer Einheit Panzertechnik und drei Lastwagen mit Munition;
– Muratowo – die Konzentration von 20 Einheiten Technik des Gegners;
– Kasatschij – die Ankunft einer Kolonne Militärtechnik mit einer Einheit Panzertechnik und sieben Fahrzeugen mit Munition und Treibstoff;
– Trjochisbjonka – drei 152mm-Haubitzen „Giazint-B“.
Die Situation an der Kontaktlinie bleibt angespannt. Im Zeitraum vom 20. bis 26. November haben die ukrainischen Militärs 15 Mal das Regime der Feuereinstellung verletzt, was im Vergleich zu letzten Woche eine Verminderung auf die Hälfte ist. Es wurde mit von den Minsker Vereinbarungen verbotenen 120- und 82mm-Mörsern geschossen. Außerdem wurden beim Beschuss Granatwerfer und Schusswaffen verwendet. Dabei wurden auf das Territorium der Republik 189 Mörsergeschosse abgeschossen.
Das Mörserfeuer wurde unter Verwendung von Drohnen korrigiert, die von ukrainischen Freiwilligen, Unterstützern des Terrorismus, geliefert wurden.
Von Seiten der ukrainischen Straftruppen wurden die Positionen der Abteilungen der Volksmiliz in den Gebieten folgender Ortschaften beschossen: Gebiet des Denkmals des Fürsten Igor, Solotoje, Marjewka, Kalinowo, Kalinowka.
Den Befehl zur Eröffnung des Feuers auf die Positionen der Volksmiliz der LVR gaben folgende Kriegsverbrecher, überzeugte Nationalisten und Mörder der friedlichen Einwohner des Donbass ihren Abteilungen: der Kommandeur der 44. Artilleriebrigade Baranow, der Kommandeur der 24. mechanisierten Brigade Schewtschenko, der Kommandeur des 9. Bataillons der 59. Panzergrenadierbrigade Iwanow:
Das Fehlen von Technik der ukrainischen Streitkräfte in den Abzugsorten bestätigt auch die OSZE-Mission, die in ihren täglichen Berichten die Fälle von Verletzung der Minsker Vereinbarungen durch die ukrainische Seite veröffentlicht:
So wurde in der letzten Woche von den Vertretern der OSZE-Mission das Fehlen folgender Technik der ukrainischen Streitkräfte festgehalten:
– 8 152mm-Haubitzen „Giazint-B“;- 9 152mm-Haubitzen „Msta-B“;
– 12 10mm-Antipanzergeschütze MT-12 „Rapira“;
– 23 Panzer des Typs T-64 und T-72;
– 8 82mm-Mörser „Wasilek“;
– 2 210mm-Abwehrraketenkomplexe „Osa“;
– 15 122mm-Haubitzen 2S1 „Gwosdika“;
– 2 122mm-Mehrfachraketenwerfer „Grad“.
Nach unseren Informationen werden die an den Lagerorten fehlenden Waffen und Technik auf den Positionen der ukrainischen Streitkräfte entlang der Kontaktlinie konzentriert und getarnt.
Mit diesen Waffen beschießen die ukrainischen Streitkräfte regelmäßig unsere Positionen.
Zur Kontrolle der Erfüllung der Minsker Vereinbarungen durch die Seiten sind zusätzliche Vertreter der OSZE-Mission herangezogen worden, die keinen einzigen Beschuss an der gesamten Kontaktlinie festgestellt haben, einschließlich des Abschnitts, an dem Trennung von Kräften und Mitteln stattfinden soll.
Trotzdem hat die ukrainische Seite heute ein weiteres Mal den geplanten Abzug von Kräften und Mitteln am Abschnitt im Bezirk von Staniza Luganskaja zum Scheitern gebracht.
Das letzte Mal, als die ukrainischen Politiker ihre Versprechungen nicht erfüllt haben, haben wir alle über unsere ständige Bereitschaft zur Erfüllung der Rahmenvereinbarungen informiert und seitdem warten wir darauf, dass die ukrainische Seite ihre Bereitschaft zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen erklärt.
Obwohl die Ukraine die Minsker Vereinbarungen bezüglich der Trennung von Kräften und Mitteln am 26. November dieses Jahres ignoriert hat, waren unsere Abteilungen heute vollständig bereit, rechtzeitig ihre Positionen am Abschnitt im Gebiet von Staniza Luganskaja zu verlassen und sich von der Kontaktlinie auf den von der Rahmenvereinbarung vorgesehenen Abstand zurückzuziehen. Aber um nicht rückholbare negative Folgen für die Sicherheit der Republik zu vermeiden, waren wir gezwungen, symmetrisch zu handeln und unsere Abteilungen bis zur Bestätigung der Bereitschaft und der faktischen Erfüllung der Verpflichtungen zum Abzug von Kräften und Mitteln durch die ukrainische Seite an den Ausgangslinien zu lassen.
Ausgehend von dem oben Aufgezählten hat die kriminelle ukrainische Militärführung nicht die Absicht, die Vereinbarungen zur Einhaltung eines Regimes der Feuereinstellung einzuhalten, und unternimmt alles für eine weitere Eskalation des Konflikts im Südosten der Ukraine.
Wir halten wie zuvor die Minsker Vereinbarungen ein. Unsere Handlungen sind auf eine Lösung des Konflikts im Donbass auf friedlichem Weg gezielt, aber wir sind bereit, entschieden auf mögliche Provokationen der Verbrecher aus den ukrainischen Streitkräften zu antworten.

Ukrinform: Die Außenminister der „Normandie-Vier“ – Russland, Ukraine, Frankreich und Deutschland – treffen sich in Minsk am 29. November, um die Umsetzung der Vereinbarungen der Feuereinstellung im Donbass zu diskutieren, erklärte der Sprecher des französischen Außenministeriums, Alexandre Giorgini, berichtet Ukrinform unter Bezugnahme auf Reuters.
„Das Treffen in Minsk ermöglicht uns zu prüfen, was getan und was seit dem Oktober-Treffen in Berlin nicht getan wurde“, sagte er.
Laut dem Sprecher des französischen Außenministeriums soll das Treffen am 29. November stattfinden.

De.sputniknews.com: Nach Tod des kubanischen Revolutionsführers: Raul Castro hält Volksansprache – VIDEO
Der Bruder von Fidel Castro, Raul Castro, hat sein Beileid für das Volk im Zusammenhang mit dem Tod des kubanischen Revolutionsführers geäußert. Fidel Castro ist am 25. November im Alter von 90 Jahren in Havanna gestorben.
Die Leiche des Revolutionsführers solle verbrannt werden, so sein Bruder. Das sei dessen Wunsch gewesen. Er soll bereits am Samstag eingeäschert werden.
Der frühere Präsident und Revolutionsführer des Landes wurde am 13. August 1926 geboren.

Av-zakharchenko.su: Internetseite des Oberhaupts der DVR Alexandr Sachartschenko
Fidel voller Leidenschaft für Freiheit und Gerechtigkeit!
Der Tod Fidels war trotz seines Alters für alle unerwartet. Es schien, dass er für immer da sein wird. Aber es ist eine Tatsache. Und das ist ein großer Verlust für alle Menschen auf der Erde, die für die Ideale von Freiheit und Gerechtigkeit kämpfen.
Tatsächlich sind auch für den Donbass Fidel und die Sache, für die er kämpfte, sehr wichtig. Denn das kubanische Volk kämpfte gemeinsam mit Fidel Castro, Che Guevara und anderen Führern für dasselbe, für das wir im Donbass kämpfen – für das Recht, selbst unser Schicksal zu entscheiden. Und das kubanische Volk hat gesiegt, obwohl gegen es die vereinigten Kräfte des Westens standen. Wie jetzt gegen uns. Deshalb war Fidel für uns wichtig. Deswegen dachten und erinnerten wir uns an ihn.
Und außerdem war Fidel Castro ein Vorbild für uns deswegen, weil er für eine Idee kämpfte und nicht um die Macht, Erdöl oder Geld. „Ein Leben ohne Ideen ist nichts wert. Es gibt kein größeres Glück, als für diese zu kämpfen“, sagte der Führer der kubanischen Revolution. Und er fuhr fort: „Ein Kämpfer kann sterben, aber nicht seine Idee“. Dies ist sehr im Gleichklang mit unserem Kampf gegen den Neonazismus und die Bandera-Anhänger. Die gesamte Miliz des Donbass war durch Ideen motiviert. Deshalb siegen wir. Die Ideen geben uns die Eigenschaft, die über die mechanische Überlegenheit der Gegners siegt.
Aber auch die Ideen selbst, für die das kubanische Volk aufstand, sind uns nah und verständlich. Es sind die Ideen, die jetzt auf unseren Fahnen geschrieben sind: Freiheit, Gerechtigkeit, Gewissen, Gleichheit. Es sind Ideen, für die gekämpft werden muss und für die es möglich ist zu sterben. Ich will an einen weiteren Satz Fidels erinnern, der uns in unserem Kampf motiviert: „Die Heimat soll mit Stolz auf uns sehen. Fürchtet nicht einen ruhmreichen Tod. Für die Heimat zu sterben, bedeutet zu leben!“

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben Elektriker der Elektrizitätsgesellschaft DTEK beschossen, die planmäßige Reparaturen an Stromleitungen in der Nähe von Solotoje durchgeführt haben. Dies teilte der offizielle Vertreter der Volksmiliz der LVR Andrej Marotschko mit.
„Heute gegen Mittag haben die Kiewer Truppen das Feuer auf ein Gebiet in der Nähe von Solotoje nicht weit von der Kontaktlinie eröffnet, wo eine Reparaturbrigade der Elektrizitätsgesellschaft DTEK arbeitete. Es wurde mit automatischen Schusswaffen und Granatwerfern geschossen. Nach vorläufigen Informationen wurde keiner der Arbeiter durch den Beschuss verletzt. Nach Angaben der Volksmiliz der LVR war es eine planmäßige Reparatur von Stromleitungen und das Unternehmen hat die ukrainischen Soldaten zuvor über die Reparaturarbeiten informiert“, sagte er.

De.sputniknews.com: Unter Umgehung der Ukraine: Russland eröffnet neue Bahnstrecke früher als geplant
Die Bahnstrecke zwischen zwei russischen Städten unter Umgehung ukrainischen Territoriums soll laut dem russischen Vizeverteidigungsminister Dmitri Bulgakow bereits am 15. August 2017 eröffnet werden – und damit ein Jahr früher als geplant.
Der Abschnitt von der Eisenbahnstation Schurawka, Gebiet Woronesch, bis zur Stadt Millerrowo, Gebiet Rostow, soll demnach bereits am 15. August 2017 eröffnet werden. „An diesem Tag fahren über die zweigleisige elektrifizierte Bahnstrecke die ersten Züge mit Menschen und Gütern“, so Bulgakow. Wie er sagte, werden sechs neue Stationen gebaut und zwei weitere renoviert. Zuvor war mitgeteilt worden, die neue Eisenbahnstrecke solle 2018 fertiggestellt werden.

Dan-news.info: Das interministerielle Komitee der DVR zur Akkreditierung von humanitären Missionen hat die Akkreditierung der tschechischen Organisation „People in Need“ wegen systematischen Ignorierens der Anforderungen der Programme zur Ausgabe von humanitärer Hilfe an die Einwohner der Republik zurückgezogen. Dies teilte heute der Pressedienst des Komitees mit.
„Am 25. November 2016 wurde durch eine Entscheidung des Komitees zu Fragen der Akkreditierung humanitärer Organisationen der DVR die Aktivität der tschechischen internationalen gesellschaftlichen Organisation People in Need“ beendet“, teilte der Pressedienst mit. „Grundlage des Verbots der Aktivität dieser Organisation und für den Entzug der zuvor ausgegebenen Lizenz ist das systematische Ignorieren der Anforderung des Komitees zu den zu realisierenden Programmen zur Ausgabe humanitärer Hilfe an die Einwohner der DVR und die Tatsache, dass die Aktivitäten der Organisation People in Need nicht den zuvor angegeben Zielen entsprechen“.
Das Komitee erwähnte auch die destruktive Arbeit der Organisation, die sich im Aufbau von Korruptionsschemata im Zusammenhang mit der Verteilung von humanitärer Hilfe unter der Bevölkerung zeigte. Dies provozierte nach Angaben des Komitees Konflikte nicht nur unter den Empfängern, sondern auch zwischen den örtlichen Verwaltungen.
„Ebenfalls wurden vom Komitee alle Mitarbeiter der tschechischen humanitären Organisation, die Bürger oder Staatsangehörige ausländischer Staaten sind, angewiesen, das Territorium der DVR zu verlassen“, fasste der Pressedienst zusammen.
Wir erinnern daran, dass im Oktober des letzten Jahres das interministerielle Komitee die Akkreditierung von „Ärzte ohne Grenzen“ wegen der Beteiligung von Mitarbeitern der Organisation an der Sammlung von verteidigungsrelevanten Informationen und der illegalen Lieferung von Drogen in die Republik zurückzog.

Abends:

Dnr-news.com: Poroschenko wies das Außenministerium an, an der Anerkennung der Hungersnot (ukrainisch Holodomore  – Anm. d. Übers.) der 30er Jahre als Völkermord zu arbeiten
Der Präsident der Ukraine Petr Poroschenko erklärte, dass er das ukrainische Außenministerium angewiesen habe, die Arbeit mit dem Ziel der Anerkennung der Hungersnot der 30er Jahre als Völkermord am ukrainischen Volk durch die Weltgemeinschaft und die internationalen Organisationen fortzusetzen.
„Ich habe gerade einen Präsidentenerlass unterschrieben… in dem ich unter anderem die Anweisung an das Außenministerium gab, die Arbeit für die Anerkennung der Hungersnot als Völkermord am ukrainischen Volk durch die Weltgemeinschaft, andere Staaten und internationale Organisationen fortzusetzen“, sagte Poroschenko, als er am Sonnabend in Kiew anlässlich des Gedenktages der Opfer des Holodomors auftrat.

Standard

Presseschau vom 25.11.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Vormittags:

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden zweimal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Aus Richtung Staniza Luganskaja wurde das Gebiet des Denkmals des Fürsten Igor mit Granatwerfern beschossen.
Verluste gibt es keine.

 

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse und deren Folgen
„Gegen 8:00 Uhr hat die ukrainische Seite das Feuer auf das Gebiet der Donezker Filterstation bei Jasinowataja eröffnet. Der Beschuss geht weiter“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Nach Angaben der Quelle sollten heute in der Umgebung der Filterstation Arbeiten zur Entminung des Territoriums beginnen, damit sich das Personal der Filterstation dort gefahrlos bewegen kann.
Beim Pressedienst des kommunalen Unternehmens „Woda Donbassa“ wurde bestätigt, dass es einen Antrag auf Entminung des an der Donezker Filterstation liegenden Geländes gab und dass die Station beschossen wurde. „Das Personal der Station befindet sich jetzt im Schutzraum“, teilte der Pressedienst des Unternehmens mit.
„In der Nacht brannte in Folge eines direkten Treffers in der Gorkij-Straße 13b in Alexandrowka das Dach eines Hauses ab“, teilte der Leiter der Bezirksverwaltung Maxim Shukowskij mit.
Er fügte hinzu, dass es keine Verletzten gibt.
„In der Nacht wurde in Folge eines direkten Treffers eines Mörsergeschosses des Kalibers 120mm in Sajzewo auf der Rybalko-Straße 268 ein privates Wohnhaus zerstört. Verletzte in Folge des Vorfalls gibt es nicht“, teilte der Bürgermeister von Gorlowka Iwan Prichodko mit. Er fügte hinzu, dass im Ganzen die Lage in Sajzewo schwierig bleibt, der Beschuss von Wohngebieten durch den Gegner hört nicht auf.
Der Leiter des Kirowskij-Bezirks von Donezk Jurij Budrin teilte mit, dass in Staromichajlowka am westlichen Rand der Hauptstadt durch das Feuer der ukrainischen Streitkräfte zwei Wohnhäuser und Stromleitungen beschädigt wurden. „Etwa 500 Häuser haben keinen Strom“, sagte er.
„Von 18:00 Uhr bis Mitternacht hat die ukrainische Armee etwa 200 Panzergeschosse, Artilleriegranaten der Kaliber 120 und 152mm sowie Mörsergranaten der Kaliber 82 und 120mm abgefeuert“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit. „Es wurde an der gesamten Frontlinie geschossen: auf Alexandorwka, Staromichajlowka, Trudowskije am westlichen Rand von Donezk, Spartak im Norden der Hauptstadt, Sachanka, Kominternowo, Leninskoje im Nowoasowskij-Bezirk im Süden des Landes, das Gewerbegebiet bei Jasinowataja und die Umgebung von Dokutschajewsk“.
Die Quelle fügte hinzu, dass bei den Beschüssen der frontnahen Territorien des Landes die ukrainischen Streitkräfte auch Panzertechnik, Granatwerfer und Schusswaffen verwendet haben. „Von den Positionen des Gegners wurden auch hunderte von Schüssen mit Panzertechnik und Granatwerfern abgegeben“, sagte der Gesprächspartner gegenüber DAN.
„In Folge des nächtlichen Beschusses von Dokutschajewsk durch die ukrainischen Truppen wurden zwei Mehrparteienwohnhäuser auf der Watutin-Straße 11 und der Lenin-Straße 86 beschädigt, teilte der Bürgermeister von Dokutschajewsk Alexandr Katschanow mit.
Er fügte hinzu, dass die Wohngebiete von Dokutschajewsk mit großkalibrigen Maschinengewehren beschossen wurden. Verletzte gibt es nicht.

 

De.sputniknews.com: Russischem Kriegsschiff gelingt Rettungsaktion des ukrainischen Fischkutters
Das russische U-Boot-Jagdschiff „Vize-Admiral Kulakow“ hat seine Operation zur Rettung des im Mittelmeer in Seenot geratenen ukrainischen Fischkutters abgeschlossen, das Schiff zu einer griechischen Insel abgeschleppt und dessen Besatzung alle erforderliche Hilfe erwiesen, wie am Freitag Russlands Verteidigungsministerium mitteilte.
„Das große U-Boot-Jagdschiff der Nordflotte ‚Vize-Admiral Kulakow‘ hat die Rettungsoperation des in Seenot geratenen ukrainischen Fischkutters 097 beendet und ihn zu einem Ankerplatz vor der griechischen Insel Gavdos (30 Seemeilen südlich der Insel Kreta) gebracht“, heißt es in der Mitteilung.
Am Donnerstag war bekannt geworden, dass die „Vize-Admiral Kulakow“ dem ukrainischen Fischkutter auf dessen Notsignal hin sofort zur Hilfe geeilt sei und ihn ins Schlepptau genommen habe. Beide Schiffe mussten bis zur griechischen Insel mehr als 140 Seemeilen zurücklegen. Das russische Kriegsschiff habe den Fischkutter jetzt in die Obhut der griechischen Rettungsdienste übergeben, heißt es ferner. Die siebenköpfige Besatzung sei in Sicherheit, zwei von ihnen sei medizinische Hilfe erwiesen worden.
Nach russischen Angaben waren bei dem ukrainischen Kutter am 21. November wegen eines technischen Defekts Motor und Maschinen ausgefallen, das Schiff driftete ab. Heftige Böen und hoher Wellengang erschwerten die Rettungsaktion. Wie aus dem Pressedienst der russischen Verteidigungsbehörde verlautete, setzt das U-Boot-Jagdschiff „Vize-Admiral Kulakow“ nach seinem Rettungseinsatz den Dienst im Bestand des Schiffsverbandes der Flotte Russlands im Mittelmeer fort.

 

Dan-news.info: Erklärung des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Soldaten 963-mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Dabei haben die Straftruppen 43 Artilleriegranaten der Kaliber 152 und 122mm, 174 Mörsergranaten der Kaliber 120 und 82mm sowie neun Panzergeschosse abgefeuert. Außerdem wurden Granatwerfer, Panzertechnik und verschiedene Arten von Schusswaffen verwendet.
Von Seiten der ukrainischen Terroristen Pantschenko, Brusow, Gruseqitsch, Schaptala, Nikoljuk, Sokolow und Deljatizkij wurden folgende Ortschaften der Republik beschossen: Gorlowka, Jasinowataja, Spartak, Staromichajlowka, Alexandrowka, Dokutschajewsk, Kominternowo, Leninskoje, Sachanka und die Siedlung Trudowskij im Petrowskij-Bezirk von Donezk.
Durch das Artillerie- und Mörserfeuer der ukrainischen Verbrecher gab es Zerstörungen in folgenden Ortschaften:
– Staromichajlowka – es wurden zwei Wohnhäuser in der Dalnewostotschnaja-Straße beschädigt;
– Alexandrowka – es wurde ein Wohnhaus auf der Gorkij-Straße beschädigt.
Die Artillerie- und Mörserschläge des Gegners sind unverändert auf die Vernichtung von Infrastrukturobjekten gerichtet. Es wurde das Gebiet der Donezker Filterstation beschossen, außerdem wurden Wasserleitungen im Gebiet von Gorlowka beschossen.
Im Verlauf der letzten 24 Stunden starb ein Soldat der Armee der DVR.

 

De.sputniknews.com: Befreiungsoperation in Ost-Aleppo: Stadtteil fast völlig unter Armeekontrolle.
Die syrische Armee hat bei ihrer Offensive auf den Stadtbezirk Masakin Hanano, der wichtigsten und größten Hochburg der illegalen bewaffneten Formationen im Osten von Aleppo, einen deutlichen Erfolg erzielt, berichtet die der Regierung nahestehende Zeitung „Al-Watan“.
Die syrischen Streitkräfte hatten am Donnerstag gezieltes Feuer auf die Befestigungsanlagen und Kampfstellungen der Terroristen im Bezirk Masakin Hanano geführt, der faktisch den Zugang vom Norden her ins Innere des östlichen Teils von Aleppo eröffnet. Die vorderste Verteidigungslinie der Extremisten war bereits am Montag mit Unterstützung der verbündeten Volkswehreinheiten durchbrochen worden. Es war jedoch nicht gelungen, diesen Stadtteil völlig zu befreien.
Laut einer Insider-Quelle hat die Armee nach schweren Kämpfen, die bis in die Nacht hinein andauerten, mehr als 80 Prozent des Territoriums von Masakin Hanano unter ihre Kontrolle gebracht.
Zur gleichen Zeit sind die Regierungstruppen in anderen Stadtbezirken vorgerückt und haben die Terroristen dort zur Flucht gezwungen.
Die Situation in Aleppo hat sich in den letzten Monaten drastisch verschlechtert: in der Stadt und Umgebung toben erbitterte Kämpfe. Die Terroristen halten Tausende Zivilisten im Osten von Aleppo fest und hindern sie daran, die Stadt durch humanitäre Korridore zu verlassen.

 

Dnr-online.ru: Beim Obersten Gericht der DVR fand am 23. November ein Treffen der ersten stellvertretenden Vorsitzenden des Obersten Gerichts der DVR Juilja Besrutschenko mit den Vertretern der UN-Mission für Menschenrechte Oktam Gaziev und Layla Clément statt. Dies teilt der Pressedienst der Behörde mit.
Im Verlauf des Treffens berichtete Julija Besrutschenko den Gästen über die Struktur und die Arbeit des Obersten Gerichts der DVR und beantwortete die sie interessierenden Fragen. Das Treffen fand auf Initiative der Vertreter der UN-Beobachtermission für Menschenrechte statt.

 

Nachmittags:

 

De.sputniknews.com: Fast ganze „Kleinstadt“ im Mittelmeer ertrunken.
Bei dem Versuch, über das Mittelmeer Europa zu erreichen, sind im Jahr 2016 bereits knapp 4700 Menschen ums Leben gekommen, wie die Internationale Organisation für Migration (IOM) mitteilt. Damit hat fast die Bevölkerung einer Kleinstadt – wie beispielsweise des brandenburgischen Caputh unweit von Potsdam – auf der Flucht ihr Leben verloren.
Genau 4663 Flüchtlinge starben demnach auf dem Mittelmeer, deutlich mehr als im Vorjahr, so die IOM.
Knapp 350.000 Migranten sollen derweil in diesem Jahr Europa erreicht haben. Besonders Griechenland hat als erste Ankunftsstelle Europas die meisten Migranten aufgenommen – über 171.000, Italien rund 168.000.
Europa durchlebt zurzeit die schwerste Migrationskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Nach Angaben IOM-Angaben waren 2015 insgesamt etwa 1,8 Millionen Flüchtlinge nach Europa gekommen. 2016 ist es, bedingt durch den noch geltenden Flüchtlingsdeal zwischen der EU und der Türkei, nur noch ein Bruchteil.

 

Lug-info.com: Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Major Andrej Marotschko
„Die ukrainischen Streitkräfte verletzen weiter die Bedingungen zur Stationierung von Militärtechnik entlang der Kontaktlinie, die von den Minsker Vereinbarungen vorgesehen sind, und nutzen das Regime der Feuereinstellung zur Konzentration ihres militärischen Potentials in der „ATO“-Zone“, sagte Marotschko.
Marotschko teilte mit, dass die die ukrainischen Truppen Technik und Waffen zur Kontaktlinie bringen.
„Es wurde bekannt, dass sich eine Kolonne mit Technik des Gegners mit vier Panzertransportern und zehn Lastwagen mit Munition von Lisitschansk in Richtung Solotone bewegte. Zusammen mit der Kolonne sind 20 gut ausgestattete Soldaten eingetroffen“, erläuterte der Vertreter der Volksmiliz.
„Es wurde die Ankunft von zehn Fahrzeugen in Begleitung eines Panzertransporters und zwei Abwehrgeschützen 3U-23-2 in Nishneteploje beobachtet. Auf der Technik befindet sich das Symbol des „Rechten Sektors“, fügte er hinzu.
Marotschko merkte an, dass „vom Kommando des Rechten Sektors eine Verstärkung ihrer Abteilungen im Gebiet von Solotoje durchgeführt wird sowie deren Versorgung mit Ausrüstung“.
„Außerdem wurde bekannt, dass der Rechte Sektor soziale Objekte für seinen Bedarf nutzt. So wurden im Verantwortungsbereich der 93. Brigade auf der Territorium einer Schule in Priwolje etwa 50 Kämpfer des Rechten Sektors stationiert. Ebenfalls befinden sich auf dem Territorium drei Panzertransporter, zwei Einheiten Panzertechnik und Fahrzeuge“, berichtete der Vertreter der Volksmiliz.
Er teilte auch mit, dass „das ukrainische Kommando das Polizeiregime an der Kontaktlinie verstärkt“.
„In Popasnaja und Solotoje wurde die Sperrstunde verschärft, das Passierregime an den Checkpoints wurde verstärkt, es werden willkürlich Kontrollen von Häusern auf das Vorhandensein von Waffen, Munition und Sprengstoff durchgeführt. Nach Informationen, die wir von der Bevölkerung erhalten haben, sind nach solchen sogenannten Kontrollen bei den örtlichen Einwohnern wertvolle Gegenstände verschwunden“, erklärte Marotschko.
„Ich will anmerken, dass die Abteilungen der Volksmiliz der LVR nicht auf Provokationen reagieren und das „Regime der Ruhe“ und die Minsker Vereinbarungen einhalten. Wir zielen auf eine Lösung des Konflikts im Donbass auf friedlichem Weg ab, aber im Fall einer Verschärfung der Lage behält sich die Volksmiliz der LVR das Recht vor, mit entschiedenen Handlungen das von den Kiewer Banditen besetzte Territorium zu befreien“, unterstrich er.
„Wir erhöhen planmäßig den Stand der Professionalität und der Fähigkeit zur Erfüllung der Aufgaben zum Schutz und zur Sicherheit des Volkes der Republik“, fügte der Vertreter der Volksmiliz hinzu.

 

De.sputniknews.com: Alles, was über Krimtataren gesagt wird, ist Lüge – Türkischer Politiker
Die Informationen über die angebliche Unterdrückung der Krimtataren und Verletzung ihrer Rechte sind laut dem Vorsitzenden der türkischen Assoziation der eurasischen Regierungen, Hasan Dzengis, nichts weiter als eine Lüge.
Am Mittwochabend war eine Delegation von Politikern und Geschäftsleuten mit Dzengis an der Spitze auf der Halbinsel Krim eingetroffen. Eines der Ziele des Besuches sei es, so der Politiker, die Situation der Krimtataren auf der Halbinsel zu klären. Denn darüber gebe es in der westlichen Presse viele widersprüchliche Informationen.
„Alle Nachrichten über die Krim sind Lügen. Das Leben der Krimtataren verläuft gut, sie haben ziemlich angenehme Lebensbedingungen“, sagte der Delegationsleiter in einer Pressekonferenz.
Gerade auf der russischen Krim habe man mit dem Bau einer Moschee begonnen, die zum wichtigsten Kulturobjekt der dortigen Muslime werden solle. „Das beweist, dass alles, was über die Krim gesagt wird, eine Lüge ist“, betonte der Politiker. Die Menschen hätten auf der Halbinsel jede Möglichkeit, sich zu ihrem Glauben frei zu bekennen sowie ihre Muttersprache zu sprechen. „Die Menschen sind mit ihrem Leben zufrieden“, sagte der Delegationsleiter abschließend.

 

Dan-news.info: Erinnerung von Einwohnern des zeitweilig von den ukrainischen Streitkräften besetzten Territoriums des Donbass werden in das Buch „Krieg im Donbass: Volkschronik“ aufgenommen. Dies teilte die Autorin des Projekts, die leitende Spezialistin für Verbindungen mit der Öffentlichkeit des Kulturministeriums der DVR, Anna Rogowskaja, mit.
„Nach derzeitigem Stand wurden bereits Erinnerungen von Einwohnern aller Städte und Bezirke der Republiken gesammelt, Berichte gehen weiter ein. Darüber hinaus wurden uns Erinnerungen auch vom Territorium des Donbass, das zeitweise von den ukrainischen Streitkräften besetzt ist, geschickt“, sagte sie.
Die Autorin des Projekts erläuterte, dass Berichte unter anderem aus Awdejewka geschickt wurden. Auch aus anderen besetzen Ortschaften sind Texte eingegangen, aber die Autoren haben darum gebeten, keine persönlichen Daten zu veröffentlichen, da sie Verfolgungen fürchten.

 

De.sputniknews.com: Steinmeiers Rüstungskontrolle-Neustart: Russischer Experte reagiert skeptisch.
Auf die von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier am Freitag erneut unterbreiteten Pläne, für einen Neustart der Rüstungskontrolle zu werben, hat es bereits eine russische Reaktion gegeben, die allerdings skeptisch ausfiel.
„Wir brauchen die Rüstungskontrolle, aber wir können sie nicht in ihrer alten Form wieder einführen“, äußerte Dmitri Suslow, Programmdirektor des internationalen Diskussionsklubs Valdai, bei einem russisch-deutschen Arbeitsfrühstück in Berlin. „Die strategische Situation hat sich fundamental geändert. Wir können nicht zurück zu einer Rüstungskontrolle aus Zeiten des Kalten Krieges. Denn diese steht im Gegensatz zu der Situation, die wir derzeit erleben.“
„Nach 2007, als Wladimir Putin seine berühmte Rede vor der Münchner Sicherheitskonferenz gehalten hat und damals nicht wirklich ernst genommen wurde, hatte Russland Probleme, die weitere Expansion der Nato zurückzuhalten“, fügte der Moskauer Experte hinzu. „Wenn das Problem der Expansion der westlichen Einflusssphäre gelöst ist, dann kann sich eine neue Situation ergeben, die es Russland erlaubt flexibler zu reagieren und eine neue Art der Rüstungskontrolle einzuführen.“
In einem „Die Welt“-Interview hatte Steinmeier geäußert: „So schwierig das Verhältnis zu Russland gegenwärtig auch sein mag: Wir brauchen nicht weniger, sondern wir brauchen mehr Dialog.“ Deshalb setze er sich mit vielen anderen europäischen Außenministern für einen Neustart in der Rüstungskontrolle „als bewährtes Mittel für Transparenz, Risikovermeidung und Vertrauensbildung“ ein.

 

Dan-news.info: „Die Energietechniker der Republik haben die Stromversorgung in der Siedlung Staromichajlowka nach dem morgendlichen Artillerieangriff der ukrainischen Streitkräfte auf die friedliche Ortschaft wieder in Betrieb genommen. Um 14:10 Uhr wurde die Stromversorgung in der Siedlung wieder aufgenommen“, teilte der Pressedienst des Kohle- und Energieministeriums der DVR mit.
Nach Angaben des Ministeriums haben Splitter ukrainischer Geschosse eine 6kW-Stromleitung beschädigtdadurch waren zehn Transformatorunterstationen außer Betrieb, die Siedlung hatte keinen Strom. Die Reparaturbrigaden haben mit der Reparatur der Stromleitung begonnen, sobald der Beschuss aufhörte.

 

De.sputniknews.com: Athen lässt Obama abblitzen: Russische Kriegsschiffe in griechischen Häfen willkommen.
Griechenland hat laut einer Quelle im Verteidigungsministerium nicht vor, russischen Schiffen das Anlegen und Auftanken in seinen Häfen zu verbieten. Athen lasse sich in dieser Frage nicht unter Druck setzen.
„Mit der russischen Flotte wird es gut gehen, sie (die russischen Schiffe – Anm. d. Red.) werden anlegen und in Griechenland versorgt werden. Die Versorgung wird in Übereinstimmung mit den Regeln verlaufen“, sagte die Quelle gegenüber RIA Novosti.
Dabei sei jede Form von Druck, um Griechenland dazu zu zwingen, russischen Schiffen die Möglichkeit zum Auftanken zu verweigern, inakzeptabel. Der Vertreter des Ministeriums bestätigte zwar, dass US-Präsident Barack Obama bei seinem Besuch in Athen vergangene Woche dieses Thema angesprochen hatte. Es habe aber „keinen Druck“ gegeben, so die Quelle weiter.
„Selbst wenn Obama Druck ausüben wollte, sind wir darauf nicht eingegangen“, betonte der Sprecher. „Und wir haben klar zu verstehen gegeben, dass wir in Bezug auf Russland eine souveräne Politik betreiben (…). Wir werden keinen Druck akzeptieren.“ Griechenland betrachte Russland als ein Partnerland.
Der griechische Verteidigungsminister, Panos Kammenos, hatte zuvor in einem Interview erklärt, dass Griechenland trotz seiner Mitgliedschaft in der Nato Russland als einen Verbündeten betrachte und betonte, eine Verbesserung der Beziehungen zwischen USA und Russland würde auch für Griechenland von Vorteil sein.

 

Dan-news.info: Das erste Direktverkaufsgeschäft des staatlichen Unternehmens „Schachtjorsker Geflügelzucht“ wurde heute im frontnahen Kirowksij-Bezirk eröffnet, teilte der Landwirtschaftsminister Iwan Michajlow mit.
„Heute hat das erste Direktverkaufgeschäft der Schachtjorsker Geflügelzucht in Donezk geöffnet. Seine Eröffnung erlaubt es den Einwohnern der Stadt, einheimische Produkte, die in einem staatlichen Unternehmen gezüchtet wurden, zu verringerten Preise zu kaufen, weil die Aufschläge durch die Zwischenhändler entfallen“, teilte Michajlow mit.
Nach seinen Worten sind in den Regalen Geflügelfleisch, Hühnereier und Wurst verfügbar.
Der Minister unterstrich, dass die Schachtjorsker Geflügelzucht die Eröffnung zweier weiterer Geschäfte in Donezk vorbereitet. Die Eröffnung ist für Mitte bzw. Ende Dezember dieses Jahres geplant.

 

De.sputniknews.com: Russische Luftfahrtbehörde: Ukraine plant Raketenübung über Krim.
Die Ukraine plant nach russischen Angaben eine militärische Schießübung mit Raketen im russischen Luftraum über der Schwarzmeerhalbinsel Krim. Die russische Luftfahrtbehörde Rosaviazija schlägt Alarm: Die einseitig beschlossene Militärübung gefährdet zivile Maschinen.
Rosaviazija teilte am Freitag mit, von der Ukraine am Donnerstag ein NOTAM, eine Gefahrenbenachrichtigung für Luftfahrer, erhalten zu haben. Darin werde vor aktiven Gefahren für den Luftverkehr über der Krim wegen einer ukrainischen Raketenübung am 1. und 2. Dezember gewarnt. Die Warnung beziehe sich auf das Fluginformationsgebiet Simferopol, Hauptstadt der russischen Schwarzmeerhalbinsel Krim. Rosaviazija verweist darauf, dass die Ukraine ihre Entscheidung mit Russland nicht einmal abgestimmt habe.
Das Vorgehen der ukrainischen Seite verstoße gegen das Chicagoer Abkommen über die internationale Zivilluftfahrt von 1944 und gefährde den internationalen Luftverkehr in der Region, warnte die Behörde. „Die Ukraine hat einseitig beschlossen, ihre Schießübung im souveränen Luftraum Russlands durchzuführen, und damit sämtliche internationale Abkommen verletzt.“
In dem Luftraumgebiet, in dem die Ukraine laut Rosaviazija ihre Raketen abfeuern will, „fliegen auch Flugzeuge und Staatsmaschinen“. Versuche, Luftverbote im russischen Luftraum zu verhängen, seien inakzeptabel. Eine Stellungnahme der ukrainischen Seite liegt nicht vor.
Das ukrainische Militär hatte bereits 2001 bei einer Übung eine russische Passagiermaschine mit einer Boden-Luft-Rakete vom Typ Buk abgeschossen. Alle 78 Insassen des Tupolew-154-Flugzeugs, das von Tel Aviv nach Novosibirsk unterwegs war, kamen ums Leben.
In der vergangenen Woche hat die Ukraine nach eigenen Angaben erfolgreich eine neue Rakete getestet. Staatschef Poroschenko zeigte sich stolz auf die neue Waffe, die eine Reichweite von 60 Kilometern haben soll. Präsidentenberater Birjukow drohte der russischen Marine mit der „todbringenden“ Waffe.

 

Dnr-online.ru: Heute wurde ein weiteres Mal von Seiten der ukrainischen Streitkräfte die Siedlung Alexandrowka, die vorläufig zum Petrowskij-Bezirk von Donezk gehört, beschossen.
„Die Beschüsse der ukrainischen Streitkräfte häufen sich. Wenn sie ukrainischen Truppen früher mit Sonnenuntergang begannen zu schießen, so scheuen sie sich jetzt nicht, auch am hellen Tag zu schießen, wenn die Kinder in die Schule gehen. Heute ist bei uns ein Haus abgebrannt, die Familie mit zwei Kindern steht auf der Straße. Die Ortschaftsverwaltung hat ihnen die notwendige Hilfe geleistet. Insgesamt sind in einem Monat bei uns 100 Häuser beschädigt worden! Während des ganzen Kriegs waren es 400 Häuser. Die Situation ist sehr schwierig“, sagte der Leiter der Ortsverwaltung von Alexandrowka Konstantin Tschalyj.

 

De.sputniknews.com: Kiew will Donbass im Laufe von zwei Jahren zurückholen.
Die Nationalgarde der Ukraine wird helfen, die Konfliktregion Donbass im Laufe von zwei Jahren zurückzuholen. Das erklärte der ukrainische Innenminister Arsen Awakow am Freitag in Kiew.
„Ich bin davon überzeugt, dass wir in den nächsten zwei Jahren den Donbass deokkupieren werden. Größte Rolle wird dabei der Nationalgarde zukommen. Alles, was wir jetzt tun, ist auf die Vorbereitung dieses Prozesses gerichtet.“ Eben deshalb solle die militärische Komponente über die der Rechtsschutzorgane dominieren, sagte Awakow in einer Sitzung des Militärrates der Nationalgarde.
Der Vizeminister für die Angelegenheiten der okkupierten Territorien im ukrainischen Kabinett, Georgi Tuka, hatte am 11. November erklärt, dass die Ukraine den Donbass „in nächster Zeit“ unter ihre Kontrolle zurück bringen wird. Dafür solle Kiew „eine starke Armee haben, die Korruption bekämpfen und das Land konsolidieren. Zudem solle der Druck der internationalen Gemeinschaft auf Russland nicht nachlassen“, hatte der Minister gesagt.

 

Ukrinform: In den letzten 24 Stunden wurde im Gebiet der Antiterror-Operation (ATO) durch die Kugel eines Scharfschützen ein ukrainischer Soldat getötet, gab heute auf dem Briefing in Kiew der Sprecher des Verteidigungsministeriums der Ukraine für ATO, Oberst Andrij Lysenko, bekannt, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Während des letzten Tages wurde bei den Kampfhandlungen ein ukrainischer Soldat im Dorf Opytnoe von einer feindlichen Scharfschützenkugel getroffen“, sagte Lysenko.

 

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
In der letzten Woche, vom 19. bis 25. November, waren die grundlegenden Anstrengungen in den Truppenteilen und Abteilungen der Volksmiliz der DVR auf die Aufrechterhaltung der ständigen Kampfbereitschaft zur Abwehr einer Aggression von Seiten des Gegners gerichtet. Im Maßnahmekomplex der militärischen Ausbildung der Volksmiliz für die neue Ausbildungsperiode wurden geplante Veranstaltungen zur Erhöhung der Kenntnisse der Spezialisten von technischen Abteilungen durchgeführt.
Die Situation an der Kontaktlinie in der DVR bleibt angespannt. In der letzten Woche haben die ukrainischen Soldaten wiederum aktiv von den Minsker Vereinbarungen verbotene schwere Waffen verwendet.
Die Intensität der Beschüsse hat sich im Vergleich zur letzten Woche auf 6049-mal verringert. Unter anderem wurde das Territorium der Republik unter Anwendung von Artillerie, Panzern und Mörsern  2264-mal beschossen.
Beschossen wurden von den Positionen der ukrainischen Verbrecher Schaptala, Mazejko, Nikoljuk, Sokolow und Deljatizkij 22 Ortschaften der Republik, von den Positionen der Artilleriebrigaden Pantschenkos und Brusows aus wurde aktiv Artillerie des Kalibers 152mm verwendet.
Von der Hand der ukrainischen Terroristen starben vier zivile Einwohner und einer wurde verletzt, es wurden zwölf Häuser in Staromichajlowka, Dokutschajewsk, Sachanka, Jasinowataja, Alexandrowka sowie im Kirowskij- und Petrowskij-Bezirk von Donezk beschädigt.
Ein weiteres Mal wurden zielgerichtete Artillerie- und Mörserbeschüsse von den Positionen der ukrainischen Verbrecher auf lebenswichtige Infrastrukturobjekte der Republik festgestellt. So hatte am 19. November in Folge der Beschädigung einer Stromleitung die Donezker Filterstation keinen Strom, im Zusammenhang damit wurde ihr Betrieb eingestellt. Kein Wasser hatten Jasinowataja und das von den ukrainischen Streitkräften kontrollierte Awdejewka.
Die Korrektur der Schläge wird nach wie vor mit Hilfe von Drohnen durchgeführt, ein Teil davon wird von sogenannten „Freiwilligen“ geliefert. Insgesamt wurden in der letzten Woche Flüge von acht Drohnen des Gegners in Richtung Donezk und Mariupol registriert.
Es wurden neue Objekte der ukrainischen Streitkräfte festgestellt, die durch unsere Abteilungen vernichtet werden, falls der Gegner zum Angriff übergeht:
– in Richtung Gorlowka – ein Zug Mehrfachraketenwerfer „Grad“, eine Division 152mm-Artilleriegeschütze „Akazija“, ein Zug 122mm-Artilleriegeschütze „Gwosdika“, ein Zug 120mm-Mörser „Nona“, eine Batterie 82- und 120mm-Mörser und eine mechanisierte Kompanie;
– in Richtung Donezk – ein Zug Mehrfachraketenwerfer „Uragan, ein Zug 152mm-Artilleriegeschütze „Giazint“, eine Batterie 82- und 120mm-Mörser und ein Panzerzug;
– in Richtung Mariupol – eine Batterie 152mm-Artilleriegeschütze „Akazija“, eine Batterie 122mm-Artilleriegeschütze „Gwosdika“, eine Batterie 122mm-Haubitzen D-30, ein Zug 120mm-Mörser „Nona“, eine Batterie 82- und 120mm-Mörser und eine Panzerkompanie.
Im Verlauf der letzten Woche haben Vertreter der OSZE-Mission das Fehlen von 140 schweren Waffen der ukrainischen Streitkräfte festgestellt, darunter:
– 22 100mm-Antipanzergeschütze „Rapira“ MT-12;
– 38 Panzer;
– 4 Mehrfachraketenwerfer „Grad“ MB-21;
– 6 Mehrfachraketenwerfer „Uragan“;
– 12 152mm- und 122mm-Artilleriegeschütze;
– 15 120mm- und 82mm-Mörser;
– 12 Einheiten Panzertechnik;
– 25 152mm-Haubitzen Msta-B;
– 4 Abwehrgeschütze „Osa“;
– 1 Abwehrgeschütz „Tunguska“;
– ein Raketenabwehrgeschütz „Fagot“.
Das Fehlen der schweren Waffen der ukrainischen Streitkräfte in den Lagerorten führt zu deren Anwendung durch das ukrainische Kommando gegen die friedliche Bevölkerung des Donbass. So hat der Gegner am 20. November Styla und Kommunarowka mit Mehrfachraketenwerfern „Grad“ beschossen, dabei wurden fünf Wohnhäuser beschädigt. Dieser Fakt wurde von der OSZE-Mission erfasst und in ihren Bericht aufgenommen.
Verbrechen der ukrainischen Soldaten gegenüber den zivilen Einwohnern werden weiterhin auch auf den zeitweilig von der Ukraine besetzten Territorien festgestellt. Am 19. November wurden in Folge eines Verkehrsunfalls unter Beteiligung von Militärtechnik der 30. mechanisierten Brigade im Gebiet von Wolnowacha zwei Zivilisten in ernstem Zustand in ein Krankenhaus eingeliefert. Am 21./22. November starben beim Übergang über den Kontroll- und Passierpunkt „Majorsk“ zwei Frauen, die den Druck, die endlosen Verhöre von Seiten der ukrainischen Grenzschützer und des Sicherheitsdienstes der Ukraine nicht aushielten. Nun, dies ist die unvollständige Liste der „Heldentaten“ der sogenannten „Verteidiger der Ukraine“ in der letzten Woche. Im Ganzen waren von den Folgen rechtswidriger Handlungen ukrainischer Soldaten in Bezug auf die friedliche Bevölkerung mehr als 40 Zivilisten betroffen.
Auf diese Weise führt die kriminelle Kiewer Regierung die destruktive Politik fort, die auf die Vernichtung des eigenen Volks gerichtet ist. Zu jedem Fall von Taten der Verbrecher der ukrainischen Streitkräfte wird ein Strafverfahren eingeleitet, um dies im Weiteren an internationale Gerichte weiterzuleiten.
Im Vorfeld des Treffens der Kontaktgruppe in Minsk, das am 23. November stattfand, haben die ukrainischen Truppen zweimal Provokationen durchgeführt, die mit einem Durchbruchversuch auf das Territorium der Republik verbunden waren, was zu weiteren Verlusten in den Reihen der ukrainischen Streitkräfte führte.
Der letzte von ihnen erfolgte am 22. November im Gebiet von Sachanka, wo der Gegner mit 20 Mann unter Deckung von intensivem Mörserfeuer einen Versuch unternahm, unsere Positionen anzugreifen. Im Verlauf des Gefechts betrugen die Verluste auf der ukrainischen Seite fünf Tote und sieben Verletzte. Dabei wurde am Gefechtsort eine modernisierte Schusswaffe entdeckt und beschlagnahmt. Solche Modernisierungen werden außerhalb der Ukraine durchgeführt und werden von Spezialabteilungen Rumäniens verwendet. Später erhielten wir eine Bestätigung dafür, dass die Provokation von einer speziell ausgebildeten Gruppe von Söldnern unter Deckung des Regiments des Innenministeriums „Asow“ organisiert und durchgeführt wurde.
Im Verlauf des folgenden Tages hat der Gegner mehrfach Versuche zur Evakuierung der Leichen unter Deckung von Beschüssen mit Mörsern und Schusswaffen unternommen und auch unsere Abteilungen daran gehindert, die Leichen der ukrainischen Soldaten zu bergen. Außerdem wurde am 23. November 2016 am Checkpoint im Gebiet von Majorsk der Sergeant Wladimir Anatoljewitsch Tschajkowskij, Kommandeur  einer Abteilung eines Aufklärungsbataillons des Regiments des Innenministeriums „Asow“, festgenommen. Während der vorläufigen Ermittlung legte W. Tschajkowskij ein Geständnis ab, dass er vom Kommando die Aufgabe erhalten hat, einen Terrorakt auf dem Markt in Makejewka durchzuführen. Jetzt werden zu diesem Fall spezielle Fahndungsmaßnahmen durchgeführt.
So ist es nicht ausgeschlossen, dass der Innenminister der Ukraine Awakow einzelne spezielle Aktionen zur Destabilisierung der Lage im Osten der Ukraine durchführt, die auf politische Ziele gerichtet sind, die der derzeitigen Führung der USA günstig sind, um im folgenden die Führung der Republik der Organisation eines Terrorakts zu beschuldigen.
Diese und andere Verluste im Kampf werden wie zuvor von den offiziellen Vertretern des Verteidigungsministeriums der Ukraine vor der Öffentlichkeit verheimlicht. Die Tatsache des Todes des Kommandeurs eines Aufklärungszugs der 128. Gebirgssturmbrigade, Konstatin Schramko, bestätigten selbst zentrale ukrainische Massenmedien, aber das Verteidigungsministerium der Ukraine bewahrt trotz der offensichtlichen Tatsachen weiter ein stolzes Schweigen. Wenn die ukrainische Militärführung die Verluste unter den Offiziersrängen verheimlicht, was kann dann über die Anzahl von Toten unter den übrigen Soldaten gesagt werden?
Im Ganzen sind die Ursachen von Aussagen des üblen Politikers und Nationalisten Bilezikij, des ehemaligen Kommandeurs des Regiments „Asow“, nicht erstaunlich, der sich gegenüber der Presse über den niedrigen moralisch-psychischen Zustand der Soldaten sowie mangelhaft mit Personal und Technik ausgestattete Abteilungen beschwert. Außerdem nannte er den Zustand der ukrainischen Streitkräfte in der ATO katastrophal. So bestätigt er das Prinzip, dass der „Fisch vom Kopf anfängt zu stinken“. Und vor dem Hintergrund dieser Erklärung klingen seine folgenden Aussagen, dass die ukrainischen Streikkräfte einen mächtigen Schlag auf die südlichen Grenzen der Republik führen müssen, absurd.
Derzeit stellt sich die Lage in der ukrainischen Armee so dar, dass sie weder in kurzer noch langer Perspektive in der Lage ist, großflächige Kämpfe zu führen. Alles, was die ukrainischen Straftruppen tun können, ist aus einem für sie gefahrlosen Abstand mit von den Minsker Vereinbarungen verbotenen schweren Waffen Beschüsse auf friedliche Städte und Dörfer der Republik durchzuführen. Von unserer Seite werden die Anforderungen der Minsker Vereinbarungen im vollen Umfang erfüllt. Aber im Fall der Entfachung einer Aggression gegen unsere Republik durch das Kommando der ukrainischen Streitkräfte sind wir bereit den Gegner angemessen abzuwehren, wie dies zuvor geschehen ist.

 

De.sputniknews.com: Lächerlich: Krim-Beitritt zu Russland soll an „Schiaparelli“-Crash schuld sein.
Das Unternehmen Arca Space, welches für die Landung der Esa-Raumsonde „Schiaparelli“ verantwortlich gewesen ist, hat die ExoMars-Pleite mit dem Beitritt der Schwarzmeer-Halbinsel Krim zu Russland in Zusammenhang gebracht, meldet die Agentur Agerpres.
Nach der Bruchlandung des Mars-Landegeräts habe die italienische Weltraumagentur Agenzia Spaziale Italiana (ASI), die zusammen mit anderen Unternehmen den „Schiaparelli“ gebaut hatte, die in den USA beheimatete Firma Arca Space für das Fiasko verantwortlich gemacht. Das US-rumänische Unternehmen soll nämlich nicht genügend Landetests in der Erdatmosphäre durchgeführt haben.
Arca Space habe allerdings erklärt, dass sie ihre Aufgabe aus politischen Gründen nicht erfüllt hätten.
„Wir haben alles Mögliche getan, und dieser Test, von dem ASI spricht, hätte uns dazu gezwungen, einen Flug neben der russischen Militärbasis in Sewastopol zu absolvieren. Zu dieser Zeit hatte Russland die Krim gerade erst besetzt, und wir hätten einen Konflikt zwischen Russland und der NATO provozieren können“, zitiert die Agentur den Arca-Chef, Dumitru Popescu.
Der Mars-Lander Sciaparelli ist am 19. Oktober bei seiner Mission im Rahmen des russisch-europäischen Programms Exo-Mars-TGO in der Meridiani-Planum-Region nördlich des Mars-Äquators abgestürzt. Der Kontakt zu dem Gerät sei 50 Sekunden vor der geplanten Landung, ungefähr zum Zeitpunkt der Abtrennung von den Fallschirmen, abgebrochen. Die ESA-Spezialisten führen dies auf das Versagen des Schiaparelli-Radars zurück.
Nach dem nationalistischen Umsturz in Kiew im Februar 2014 hatten sich die Bewohner der Krim bei einem Referendum für den Beitritt der Krim in den Bestand Russlands ausgesprochen. Moskau befürwortete das. Der Westen hat dieses Referendum und die Aufnahme der Krim in den Bestand Russlands nicht anerkannt, was die Beziehungen seitdem stark belastet.

 

Abends:

 

De.sputniknews.com: Der ukrainische Ex-Präsident Viktor Janukowitsch hat die Organisatoren der Maidan-Proteste für den Verlust der Schwarzmeer-Halbinsel Krim verantwortlich gemacht. „Das Referendum über den Beitritt der Krim zu Russland war Resultat der Maidan-Provokation“, sagte Janukowitsch am Freitag auf einer Pressekonferenz im südrussischen Rostow am Don.
Zwar bezeichnete er den Verlust der ukrainischen Hoheit über die Krim als „schlecht“ lobte zugleich aber die Position des russischen Staatschefs Wladimir Putin, der die russischsprachige Bevölkerung der Krim nicht im Stich lassen wollte.
Er habe nicht daran gezweifelt, dass die Krim-Bewohner die Wiedervereinigung mit Russland befürworten würden. Nach dem Februar-Umsturz in Kiew (2014) hätten die Krim-Bewohner beschlossen, Schutz in Russland zu suchen. Reale Voraussetzungen für ein Referendum seien geschaffen worden. „Das war ein Resultat des Maidan. Die beim Referendum getroffene Entscheidung war vorprogrammiert.“, sagte Janukowitsch.
Beim Referendum vom März 2014 hatten sich 96,77 Prozent der Bürger der damaligen Autonomen Republik Krim und 95,6 Prozent der Bewohner von Sewastopol für den Beitritt zum Staatsverband der Russischen Föderation ausgesprochen. Kiew betrachtet die Halbinsel weiterhin als sein Territorium, das „zeitweise okkupiert“ ist. Putin zufolge ist das Problem der Krim „endgültig und unwiderruflich“ gelöst.
Zuvor hatte Janukowitsch auf der Pressekonferenz darüber gesprochen, was er für seinen schlimmsten Fehler jener Tage hält.
„Ich hatte nicht die Kraft, den Kriegszustand über die Ukraine zu verhängen und Truppen einmarschieren zu lassen“, sagte der 66-Jährige in Rostow am Don. Das wäre die einzige Möglichkeit gewesen, die damaligen Ereignisse zu stoppen. Er habe den Erlass über den Kriegszustand nicht unterschrieben, weil ein Bürgerkrieg im Raum gestanden habe.
„Auch wenn man die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich den Ausnahmezustand wegen der drohenden schweren Folgen nicht verhängen können“, antwortete der Ex-Staatschef auf die Frage, ob er jetzt bereue, dass er die Proteste auf dem Kiewer Maidan-Platz nicht gewaltsam aufgelöst habe.
Janukowitsch wies den Vorwurf aus der jetzigen ukrainischen Regierung, er habe bei der Flucht aus der Ukraine beträchtliche Geldsummen ausgeführt, zurück.
„Ich habe nichts mitgenommen außer meinen persönlichen Sachen“, beteuerte er. Auch die Behauptungen, er besitze „gewaltige Summen“ auf ausländischen Konten und finanziere die Milizen in der abtrünnigen ukrainischen Region Donbass, wies Janukowitsch zurück. „Ich habe bei keiner Bank der Welt einen Cent. Ich hatte und habe keine Konten.“
Die führenden Köpfe der Proteste von 2013/2014 bezeichnete Janukowitsch als Lügner. „Der Maidan war auf Lüge, Manipulation und gut geplanter Propaganda entstanden: Die Menschen wurden einfach belogen.“
Janukowitsch hatte am Freitag im Prozess zu den Todesschüssen auf dem Kiewer Protestplatz Maidan 2014 per Videoschaltung als Augenzeuge aussagen sollen. Die Verhandlung vor einem Kiewer Gericht musste jedoch wegen Ausschreitungen von Rechtsextremisten auf Montag vertagt werden.

 

De.sputniknews.com: Ukrainische Raketenübung vor Krim: Russisches Verteidigungsamt warnt Kiew.
Das Verteidigungsministerium in Moskau hat im Zusammenhang mit der angekündigten ukrainischen Raketenübung vor der russischen Halbinsel Krim Protest geäußert. Die Behörde warnte, dass die von Kiew erklärte Gefahrenzone im Schwarzen Meer die russische Seegrenze verletze.
Am Freitag übergab das russische Verteidigungsministerium dem ukrainischen Militärattaché in Moskau eine Note. Darin wird Protest gegen „die von der Ukraine verhängten rechtswidrigen Beschränkungen für die Nutzung des Luftraums über dem Schwarzen Meer westlich der Halbinsel Krim wegen Raketenstarts am 1. und 2. Dezember 2016“ geäußert, wie die Behörde mitteilte.
„Die von der ukrainischen Seite erklärten südöstlichen Grenzen der Gefahrenzone verletzen das Territorialgewässer der Russischen Föderation. Das widerspricht dem Völkerrecht und dem russischen Recht.“
Die russische Luftfahrtbehörde Rosaviazija hatte am Freitag mitgeteilt, dass die Ukraine eine Militärübung mit Raketenstarts im russischen Luftraum vor der Schwarzmeerhalbinsel Krim angekündigt habe. Die Übung sei nicht mit Russland vereinbart worden und gefährde den zivilen Luftverkehr in der Region.

Standard