Presseschau vom 30.06.2017

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen  Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen
aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Abends/nachts:

Dan-news.info: Teilweiser Einsturz des Gebäudes der Donezker Nationaluniversität für Ökonomie und Handel im Kalinskij-Bezirk von Donezk (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
„In der Folge des Regens, der heute in Donezk fiel, erfolgte eine Unterspülung der Konstruktion des Gebäudes, weswegen es teilweise einstürzte“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit. „Die zuvor verbreiteten Informationen über einen angeblichen Terrorakt werden nicht bestätigt“.

Nach Angaben der Quelle gibt es eine Verletzte, eine Hausmeisterin. Sie befindet sich im Krankenhaus.
„Nach vorläufigen Informationen ist eine Sprengeinrichtung nicht identifizierter Art losgegangen, es sind mehrere Etagen eingestürzt“, meldete der Zivilschutzminister der DVR Alexej Kostrukbizkij später. Nach seinen Worten werden vor Ort zur Zeit Rettungsarbeiten durchgeführt, es sind 80 Mitarbeiter und 12 Einheiten Technik eingesetzt.
„Nach den Schlussfolgerungen der Experten wird es genauere Informationen geben“, fügte der Minister hinzu.
Etwas später teilt
e der stellvertretende Vorsitzende des Ministerrats der DVR Dmitrij Trapesnikow mit, dass eine Expertenkommission Untersuchungen durchführen wird.
„Wahrscheinlich erfolgte die Explosion eine Sprengeinrichtung. Genauere Angaben werden
wir erhalten, wenn die Expertenkommission gearbeitet hat und eine genaue Schlussfolgerung abgeben kann. Die Kommission ist schon gebildet und wird Ermittlungen durchführen“, sagte er.
Trapesnikow schloss nicht aus, dass hinter dem Vorfall die ukrainische Seite stehen könnte. „Die Ukraine zeigt ein weiteres Mal ihre Brutalität gegenüber den Einwohnern des Donbass“, fügte er hinzu.
Kostrubizkij teilte etwas später mit, dass es weder Tote noch Verletzte gibt.
Eine Stunde später teilte eine Quelle aus der Untersuchungskommission mit, dass zwei Versionen n Betracht gezogen werden.
„Derzeit werden zwei grundlegende Versionen des Geschehens in Betracht gezogen: die Detonation einer Sprengeinrichtung und die Einwirkung von natürlichen Faktoren in Zusammenhang mit dem baufälligen Zustand des Gebäudes, insbesondere ist eine Unterspülung der Konstruktion des Gebäudes aufgrund der starken Regenfälle wahrscheinlich“, sagte der Gesprächspartner der Agentur.
Er fügte hinzu, dass die Kommission abschließende Schlussfolgerungen nach Beendigung der genauen Untersuchung veröffentlichen wird. Wie lange die Arbeit der Experten dauern wird, ist nicht klar.

vormittags:

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse und deren Folgen
„Gegen 19:00 wurde der
Nikitowskij-Bezirk von Gorlowka beschossen, in der Folge wurden die Fensterscheiben von sieben Häusern in der Ignattschenko-, der Darwin-, der Korotkow-, der Bardin- und der Odesskaja-Straße beschädigt sowie das Heizwerk „Ugolek“ Nr. 25 und das Gebäude der Bezirksverwaltung“, teilte der Pressedienst des Bürgermeisteramts von Gorlowka mit.
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Streitkräfte 44 Mal das Regime der Feuereinstellung verletzt“, teilte das operative Kommando der DVR mit.
Der Vertreter des Kommandos fügte hinzu, dass
13 Ortschaften der Republik von den ukrainischen Streitkräften mit Artillerie, Mörsern, Panzern, Schützenpanzern, Schützenpanzerwagen, Granatwerfern und Schusswaffen beschossen wurden.
„In den letzten 24 Stunden wurden in
Werchnetorezkoje im Jasinowataja-Bezirk acht Häuser in der Stepnaja-Straße beschädigt. Außerdem wurden in Dokutschajewsk in der Budjonnow-, der Zentralnaja-, der Melnikow- und der Rabotschaja-Straße fünf Häuser beschädigt“, teilte das operative Kommando der DVR mit.

de.sputniknews.com: Moskau: Vorbereitung auf Putin-Trump-Treffen schon im Gange
Das Format des kommenden Treffens zwischen Russlands Präsident Wladimir Putin und seinem US-Amtskollegen Donald Trump ist noch nicht festgelegt worden. Es laufe jedoch die Vorbereitung über diplomatische Kanäle. Dies teilte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag mit.
„Gestern wurde über diplomatische Kanäle beschlossen, mit der Vereinbarung des möglichen Zeitpunkts und des Formats des Treffens zu beginnen“, so Peskow.
Zuvor hatte Trumps Sicherheitsberater Herbert McMaster gegenüber Journalisten erklärt, Trump werde sich am Rande des G-20-Gipfels in Hamburg mit verschiedenen Spitzenpolitikern der Welt treffen, darunter auch mit Putin.

Dnr-news.com: Die OSZE begann mit der Evakuierung aus Popasnaja
Die Beobachter der Speziellen Monitoring-Kommission der OSZE haben ihr Büro in Popasnaja wegen des Beschusses evakuiert. Diews erklärte die ukrainische Seite des Gemeinsamen Zentrums für Koordination und Zusammenarbeit.
Es wird berichtet, dass in der Nacht des 29. Juni die Vertretung der OSZE, die in Popasnaja ist, beschossen worden sei. Beim Beschuss wurden 82mm Granatwerfer benutzt, aber auch Flakgeschütze und Kleinwaffen.
Die ukrainische Seite des Zentrums argumentiert, dass der Beschuss angeblich von Kämpfern der Volksmiliz der LVR durchgeführt wurde.
„Opfer unter den Mitarbeitern der OSZE gibt es nicht. Mit diesen bewaffneten Angriffen wollen die illegalen bewaffneten Gruppen ORLO die Vertreter der OSZE einschüchtern und sie zwingen, ihre Arbeit im Lugansker Gebiet einzustellen“, heißt es in der Erklärung.

Dan-news.info/Dnr-online.ru: Das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko ist heute in Rostow am Don eingetroffen, um an der Sitzung des Integrationskomitees „Russland – Donbass“ teilzunehmen, berichtet ein Korrespondent von DAN vom Ort des Geschehens. Die Sitzung wird gegen Mittag beginnen, davon trifft sich Sachartschenko mit Studenten aus dem Donbass, die in Russland studieren.
Das Treffen mit den Studierenden eröffnete das Staatsoberhaupt der DVR.
„Unser Treffen ist auch deswegen wichtig, weil wir uns mit Studenten unterhalten können, die auf den Territorien leben, die von der Ukraine kontrolliert werden. Sie werden nicht ständig von der Kiewer Propaganda bearbeitet, wie die Einwohner, die ständig dort leben, Sie können vergleichen, Studenten von unseren Territorien Fragen stellen. Sie haben alle Möglichkeit, um zu begreifen, wer die Wahrheit sagt und wer lügt“.
Danach fand etwa eine Stunde lang eine Diskussion zwischen den Studenten und dem Oberhaupt der DVR statt. Weitere solche Treffen sollen folgen.
Thema der Sitzung des Integrationskomitees ist Bildung und Wissenschaft.
Unter anderem wurde die Entscheidung getroffen, ein akademisches Entwicklungszentrum „Russland-Donbass“ zu gründen, um die Zusammenarbeit und den Austausch sowohl im Bereich des Personals als auch der Studenten zu fördern.
Die nächste Sitzung soll am 26. August in der DVR stattfinden.
Das Integrationskomitee „Russland – Donbass“ ist eine dauerhaft tätige gesellschaftliche Struktur, deren Aktivität auf die Verstärkung des Prozesses der humanitären, sozialen, kulturellen Integration des Donbass und der RF abzielt. Die Gründungssitzung des Komitees fand am 17. März in Jalta, Republik Krim statt.

de.sputniknews.com: Terroranschlag in Donezk? Ermittler prüfen zwei Versionen
Nach dem Einsturz eines Gebäudes der Universität für Wirtschaft und Handel in Donezk prüfen die Ermittler zwei Versionen des Vorfalls. Dies teilt die Donezker Nachrichtenagentur am Freitag mit.
Die erste Version sei die Explosion eines Sprengsatzes. Zuvor hatten Vertreter der selbsternannten Republik Donezk gar von einem Terroranschlag gesprochen. Ein anderer Grund für den Einsturz könnten jedoch schlechte Wetterbedingungen sowie die Baufälligkeit des Gebäudes sein.
„Zurzeit werden zwei Versionen geprüft: Die Explosion eines Sprengsatzes oder die Einwirkung von Naturfaktoren zusammen mit dem veralteten Zustand des Gebäudes, und zwar eine mögliche Unterspülung wegen starken Niederschlags“, sagte ein Experte der Agentur.
Die endgültige Antwort werde erst nach Abschluss der Ermittlungen bekannt.

Lug-info.com: „Bei der Hotline des Innenministeriums der LVR rief der Bürger A., ein Einwohner von Stschastje, an. Er berichtete, dass es in der Stadt wieder „Zuzüge“ gibt. Angeblich sind im Wohnheim der technischen Berufsschule Nr. 50 etwa 50 Mann aus dem Bataillons „Ajdar“ untergebracht, die 2014 aktiv an der Besetzung der Stadt beteiligt waren“, berichtete das Innenministerium der LVR.
„Nach vorläufigen Ergebnissen der Überprüfung der Sache wurde festgestellt, dass sich in der Stadt tatsächlich 50 Strafsoldaten der Bande „Ajdar“ befinden. Zu ihrer Verfügung stehen drei Fahrzeuge mit Planen vom Type GAS-66, in denen sich 120mm-Mörser befinden. Mit diesen Fahrzeugen bewegen sich Gruppen aus fünf oder sechs Mann. Sie umfahren die Positionen der ukrainischen Streitkräfte, die am Rand von Stschastje, Peredelska, Gejewki, Staryj Ajdard und dem Territorium des Kraftwerks liegen. Während der sogenannten Patrouillen halten sie die Koordinaten der Positionen der ukrainischen Streitkräfte fest, danach fahren sie in das Gebiet des dritten Kühlwasserreservoirs und beschießen von fort provokativ ausgewählte Positionen der ukrainischen Streitkräfte und das Territorium der LVR“, teilte das Innenministerium mit.
„Solche Aktivitäten provozieren Ge
fechte zwischen Einheiten der ukrainischen Streitkräfte, die in Staryj Ajdar stationiert sind, und solchen am Checkpoint an der Ausfahrt aus Stschastje im Gebiet des Cafés „Bei Sachar“, erläuterte das Innenministerium.

Ukrinform.ua:Trotz der ständigen Bedrohung durch die russische Aggression werde die Ukraine weiter ihren Verpflichtungen in Bezug auf die Teilnahme an Nato-Operationen in Afghanistan nachkommen, erklärte der ukrainische Verteidigungsminister Stepan Poltorak nach der gestrigen Sitzung der Verteidigungsminister der Nato-Länder in Brüssel, berichtet der Ukrinform-Korrespondent aus Brüssel.
„Die klare Position der Ukraine besteht darin, bei Bedarf auf die hohe Aktivität von Terrororganisationen und extremistischen Bewegungen angemessen zu reagieren. Ein Beispiel für solche Aktionen terroristischer Gruppen ist der Krieg im Osten der Ukraine, den Russland angezettelt hat. Daher wird unsere Unterstützung für die Koalitionstruppen in Afghanistan, trotz der ständigen Bedrohung durch die durch Russland entfesselte Aggression gegen die Ukraine, weiter bestehen“, sagte Poltorak.
Er stellte fest, dass der größte Teil der Bemühungen auf die Entminung und Beseitigung der selbstgemachten Sprengsätze gerichtet wird.
Der Minister informierte auch, dass in Afghanistan derzeit 10 ukrainische Soldaten sind. Es sei auch geplant, noch einen Soldaten nach Afghanistan zu schicken.

Dan-news.info: Gratulation des Oberhaupts der DVR Alexandr Sachartschenko zum Tag des Ökonomen
Sehr geehrte Mitarbeiter des Ökonomiebereichs, nehmen Sei meine aufrichtigen Glückwünsche zu Ihrem Berufsfeiertag entgegen!
Ohne Ihre tägliche mühselige Arbeit wäre die DVR niemals als Staat entstanden. Sie sind Vertreter eines sehr verantwortungsvollen und schwierigen Berufs. Von Ihrer Erfahrung und Ihrem Wissen hängen alle Bereiche des Lebens unseres Landes ab: die Entwicklung der Grundlagen unserer Ökonomie – der Industrie, das Wachsen des Wohlstands unserer Bürger und die Stabilität des Staates.
Für die Qualität der Arbeit der republikanischen Ökonomen sprechen die Zahlen selbst. So sind im letzten Jahr in allen Wirtschaftsbereichen die Umsätze auf das Zweifache gestiegen: ein Anwachsen der Produktionsumfänge wurde in allen grundlegenden Bereichen unserer Wirtschaft festgestellt. Der Großhandelswarenverkehr der Unternehmen hat um 11,2% zugenommen und für Ende 2017 ist geplant, dass der Umsatz der Industrieproduktion um weitere 3,5% steigt. Wenn man die schwierigen Kriegsbedingungen, unter denen Sie die Wirtschaft von Null aufbauen müssen, die Blockade und die Sanktionen berücksichtigt, so sind das gute Ergebnissen, um die uns führende Spezialisten weltweit beneiden können.
Freude, aus ganzem Herzen gratuliere ich Ihnen zum Feiertag! Ich wünsche Ihnen und Ihren Freunde Gesundheit, Glück und Wohlergehen. Einen friedlichen Himmel und den Sieg!
Das Oberhaupt der DVR, Alexandr Sachartschenko

de.sputniknews.com: Kanada stellt Mittel für Ermittlung von C-Waffen-Einsatz in Syrien bereit – Medien
Die kanadischen Behörden haben beschlossen, 2,5 Millionen kanadische Dollar (1, 9 Millionen US-Dollar) für die Ermittlung von C-Waffen-Einsätzen in Syrien zur Verfügung zu stellen, die von der Organisation für das Verbot von chemischen Waffen (OPCW) geführt wird. Dies meldet RIA Novosti unter Verweis auf das kanadische Außenamt am Freitag.
OPCW hatte zuvor einen Bericht vorgelegt, der den Einsatz von Zarin oder einer Zarin-ähnlichen Substanz beim Angriff auf die syrische Stadt Chan-Scheihun bestätigte.
Die Koalition hatte am 4. April 80 Todesopfer einer C-Waffenattacke in der Stadt Chan Scheichun (Provinz Idlib) sowie 200 Verletzte gemeldet. Die Oppositionellen machten die syrischen Regierungstruppen für den Angriff verantwortlich. Das syrische Militär hat diese Vorwürfe entschieden zurückgewiesen und Terroristen und deren Helfershelfer für den Angriff verantwortlich gemacht.
Die USA hatten am 7. April den Luftwaffenstützpunkt Schairat angegriffen, ohne die Ermittlungen zu diesem Vorfall abzuwarten. Damals schlugen in der Nacht 59 Tomahawk-Marschflugkörper auf die Luftbasis in der Provinz Homs ein.

Dnr-news.com: Poroschenko weigerte sich, die Blockierung von VKontakte wieder aufzuheben
Der Präsident der Ukraine Petro Poroschenko antwortete den Initiatoren der Petition zur Aufhebung der Blockierung des Sozialen Netzwerkes „Vkontakte“ mit einer Absage.
Die Petition zur Aufhebung der Internet-Ressourse „Vkontakte“ wurde am 16. Mai begonnen und hat mehr als 25000 Unterschriften erhalten
„Das ist eine riesige Reklame-Plattform, die bei der Realisierung der Inlandsproduktion, der Kreativität, des Inhalts usw. hilft. Der Verlust einer solchen Plattform wirkt sich extrem negativ auf die inländischen Produzenten jeglicher Art von Waren, Dienstleistungen und Events aus“, heißt es im Petitionstext.
„Ausgehend von den Prioritäten der nationalen Interessen der Ukraine…ist das gegen die russische Holding Mail.ru-Gruppe und andere russische Internetunternehmen für 3 Jahre gültige Gesetz von besonderen wirtschaftlichen und restriktiven Maßnahmen bisher als geeignete rechtliche Maßnahme anzusehen. Eine Unterstützung der Online-Petition zur Aufhebung der Blockierung der Internet – Ressourse „Vkontakte“ haölte ich für nicht möglich“, heißt es in der Antwort, die am Donnerstag vom Pressedienst Petro Poroschenkos bekannt gegeben wurde.
Seine Absage begründete der Präsident der Ukraine mit dem „Schutz der ukrainischen Bürger vor den Versuchen der Manipulierung des öffentlichen Bewusstseins“ sowie vor den gefährlichen Inhaten der „Gruppen des Todes“. Außerdem beschuldigte er die Firmen Mail.ru und „Yandex“ der Monopolisierung des Marktes für Online-Services.

Ukrinform.ua:Die Nato habe volles Verständnis und unterstütze die Bestrebungen der Ukraine bei Reformen und der demokratischen Entwicklung, erklärte der ukrainische Verteidigungsminister Stepan Poltorak nach dem Treffen mit dem Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Freitag in Brüssel, berichtet der Ukrinform-Korrespondent aus Brüssel.
Poltorak stellte fest, die Nato-Experten helfen dem Verteidigungsministerium bei der Ausarbeitung aller Planungsdokumente, insbesondere mit dem Entwicklungsprogramm für die Streitkräfte der Ukraine bis 2020.
„In die Allianz tritt ein Staat bei. Und die Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist nicht nur die Bereitschaft und Anpassung der Streitkräfte an die Nato-Standards, sondern auch die Bereitschaft der Gesellschaft“, sagte Poltorak.
Darüber hinaus hat der ukrainische Verteidigungsminister hinzugefügt, dass beim Treffen mit dem Nato-Generalsekretär die Sicherheitslage in der Ukraine und in der Welt, die Implementierung des Hilfspakets der Nato für die Ukraine, Vorbereitungen auf die Tagung des Nordatlantikrats in Kiew am 9./10. Juli sowie die Durchführung von Übungen „Sapad-2017“ durch Russland diskutiert wurden.

de.sputniknews.com: Kissinger bei Putin – im Auftrag von Trump?
Wladimir Putin hat den Ex-Außenamtschef der USA Henry Kissinger im Kreml empfangen. Der offizielle Anlass des Moskau-Besuchs des 94-jährigen Politik-Veteranen war seine Teilnahme an der Konferenz „Primakows Lesungen“, einige Beobachter bringen diese Reise in einen Zusammenhang mit dem bevorstehenden Treffen Putins mit Donald Trump.
Wie der Kreml-Pressesprecher erklärte, „bestehen zwischen Putin und Kissinger seit vielen Jahren herzliche persönliche Beziehungen“. „Sie nehmen jede Gelegenheit für eine Begegnung wahr“, fügte er hinzu. Bekannt ist aber auch, dass Trump Anfang Mai, nach seinem Treffen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow im Weißen Haus dort auch Henry Kissinger empfing. Einzelheiten dazu teilte die Presse nicht mit, bekannt wurde nur, dass der US-Präsident mit dem Ex-Außenamtschef die Themen Russland und Syrien behandelt habe.
Dennoch spekulierten US-Medien darüber, dass der „Diplomatie-Großmeister“ einen „Deal“ mit Russland im Vorfeld des Treffens zwischen Trump und Putin vorbereite.
Ende vergangenen Jahres hatte die Bild-Zeitung geschrieben, Kissinger sei bei Trump ein Vermittler in den amerikanisch-russischen Beziehungen geworden. Darüber hinaus arbeite Kissinger an einem Plan für die politische und wirtschaftliche Entwicklung der Ukraine. Die Hauptidee des Plans bestehe angeblich darin, dass Russland die Sicherheit im Osten der Ukraine garantiere, während der Westen und vor allem die USA die Krim-Frage in Ruhe lassen würden.
Zuletzt hatte Putin den Friedensnobelpreisträger Kissinger im Februar 2016 in seiner Vorstadtresidenz Nowo-Ogarjowo empfangen. Damals, so hieß es, tauschten sie Meinungen „zu aktuellen Fragen der globalen Agenda“ aus.
Wie aus dem Kreml verlautete, schätzt Putin „ganz außerordentlich“ die Möglichkeit, Probleme mit dem Ex-Außenamtschef zu besprechen und Meinungen „über Entwicklungsperspektiven der Situation“ auszutauschen.
Henry Kissinger hatte sich als ein Verfechter der Entspannungspolitik in den Beziehungen mit der Sowjetunion und China bekannt gemacht. Zugleich unterstützte er eine Annäherung Washingtons mit Peking als ein Gegengewicht zu Moskau.

Lug-info.com: Trennung von Kräften und Mitteln bei Staniza Luganskaja – Versuch Nr. 69
11:51: Vertreter der Volksmiliz der LVR haben heute im Gebiet von Staniza Luganskaja im Rahmen eines weiteren Versuchs, die von den Minsker Vereinbarungen vorgesehene Trennung von Kräften und Mitteln zu beginnen, eine weiße Signalrakete abgeschossen und so ihre Bereitschaft, mit dem Abzug der Einheiten der Republik zu beginnen, deutlich gemacht.
„Die OSZE hat den Abschuss unserer Signalrakete festgestellt und bestätigt, dass sie auf jener Seite gut sichtbar war“, sagte der offizielle Vertreter der Volksmiliz der LVR Andrej Marotschko.
12:12: Die ukrainische Seite hat heute wieder die Trennung von Kräften und Mitteln am Abschnitt der Kontaktlinie bei Staniza Luganskaja zum Scheitern gebracht, teilte Marotschko mit.
12:50: „Die Ukraine benötigt heute leider offensichtlich einen aktiven Krieg. Sie bewegen sich in diese Richtung“, sagte der bevollmächtigte Vertreter der LVR bei den Minsker Verhandlungen Wladislaw Dejnego, der sich vor Ort befindet.
„Diese Anzeichen zeigen sich deutlich bei uns hier in der LVR – da sind weitere Verlegungen von Waffen an die Abgrenzungslinie, Lieferung von Munition, die wir ständig beobachten und systematische Provokationen an der Abgrenzungslinie. Darunter auch unter Anwendung von von den Minsker Vereinbarungen verbotenen Waffen“, erklärte er.
„Eine Schlüsselfunktion bei der Lösung des Problems der gegenseitigen Beschüsse ist die Trennung von Kräften und Mitteln. Um eine stabile und vollwertige Einhaltung des Regimes der Feuereinstellung zu gewährleisten, müssen die Einheiten von der Abgrenzungslinie abgezogen werden. Es müssen symmetrische Schritte getan werden, um die Lage zu stabilisieren. Leider ist die Ukraine dazu nicht bereit“, unterstrich der bevollmächtigte Vertreter der LVR.

Ukrinform.ua: Präsident Petro Poroschenko hat in der Sitzung zum 25. Jahrestag des Verbandes der Städte der Ukraine erklärt, die Russische Föderation habe versucht, die Ukraine zu besetzen, um sie in das russische Imperium zurückzubringen, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Der Krieg ist nicht nur im Osten, nicht wir sind in ihr Land gekommen, sie sind gekommen, um unser Land zu besetzen, sie sind gekommen, um die Ukraine zu zerreißen, um unsere Zukunft anstatt des ukrainischen Volkes zu bestimmen, um uns in das russische Imperium zurückzubringen“, sagte Poroschenko.
Er erinnerte an den heutigen Abschied vom Mitarbeiter der Hauptverwaltung für Aufklärung des Verteidigungsministeriums der Ukraine, Oberst Maksym Schapowal, der durch die Explosion einer Autobombe umgekommen ist, und vom Mitarbeiter des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU), Oberst Jurij Wosnyj.
„Wir haben von echten ukrainischen Helden Abschied genommen, die ihr Leben im Kampf gegen den russischen Aggressor, im Kampf um die Unabhängigkeit der Ukraine dahingegeben haben“, sagte der ukrainische Staatschef.

de.sputniknews.com: Chemiewaffen: USA erheben neue Vorwürfe gegen Assad
Das US-Außenministerium hat neue Vorwürfe gegen die syrische Regierung im Zusammenhang mit Chemiewaffen erhoben. Eine entsprechende Erklärung erschien auf der offiziellen Seite der Behörde.
Am Donnerstag hatte die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) einen Bericht veröffentlicht, der beweisen soll, dass am 4. April 2017 im syrischen Khan Scheichun tatsächlich Chemiewaffen eingesetzt worden waren.
„Diese Tatsachen spiegeln die niederträchtige und höchst gefährliche Praxis des Chemiewaffeneinsatzes durch die Regime von Assad wider“, heißt es in der Erklärung. Syrien komme seinen Verpflichtungen im Rahmen der Chemiewaffenkonvention nicht nach, weil es „andauernd Chemiewaffen einsetze“ und diese nicht völlig vernichtet habe.
Am 4. April 2017 hatte es einen Giftgas-Angriff in der syrischen Provinz Idlib gegeben. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte kamen insgesamt 86 Menschen ums Leben.
Die USA gaben daraufhin der syrischen Regierung die Schuld für die Attacke und griffen als Vergeltung den syrischen Luftstützpunkt Schairat mit Tomohawk-Raketen an. Der Luftangriff wurde von US-Präsident Donald Trump persönlich befohlen.
Am vergangenen Dienstag erklärte das Weiße Haus, es verfüge über Informationen, wonach Assad einen neuen Angriff vorbereite. Washington drohte dabei, Assad und seine Militärs würden einen „hohen Preis“ zahlen, sollte es wirklich zu einem Giftgas-Angriff kommen.

Nachmittags:

de.sputniknews.com: Trumps Sonderbeauftragter will die Lage in Syrien unter Kontrolle haben
Der Sonderbeauftragte des US-Präsidenten für die Internationale Allianz gegen den „Islamischen Staat“, Brett McGurk, hat am 28. und 29. Juni Syrien besucht. Ziel der Visite war die Erörterung des Kampfablaufs gegen den „Islamischen Staat“ (IS, Daesh) mit „regionalen Partnern“. Dies geht aus einer Pressemitteilung des US-Außenministeriums hervor.
„Am 28. und 29. Juni war der Sonderbeauftragte des US-Präsidenten für die Internationale Allianz gegen den „Islamischen Staat“, Brett McGurk, in Syrien, um sich mit regionalen Partnern über den Kampf gegen den IS zu beraten“, heißt es in der Mitteilung.
Außerdem habe McGurk die von Terroristen befreiten Gebiete Rakka und Tabqa besucht und sich dabei mit der humanitären Lage vor Ort vertraut gemacht. Er habe sich auch mit Vertretern von lokalen Bürgerorganisationen getroffen, um Fragen der Stabilisierung der Lage in Rakka nach der Befreiung der Stadt zu besprechen.
„Es ist von höchster Bedeutung, dass die lokalen Behörden in diesem Gebiet die Verantwortung für die Sicherheit und Staatlichkeit nach der Befreiung übernehmen“, so das Außenministerium weiter.

Dan-news.info: Das staatliche Unternehmen „Komtel“ und seine gewerkschaftliche Grundorganisationen haben heute einen Tarifvertrag abgeschlossen, der eine Reihe zusätzlicher Vergünstigungen für die Mitarbeiter vorsieht. Eine Konferenz, in deren Rahmen das Dokument unterzeichnet wurde, fand heute in einem der Räume der Einrichtung in Donezk statt.
An der Veranstaltung nahmen der Direktor des Unternehmens Dmitrij Kostjutschenko und die Vorsitzende der Gewerkschaftsorganisation Tatjana Briganzewa sowie etwa 20 weitere Arbeiter teil. Über eine Audioverbindung waren sie mit weiteren 54 Mitarbeitern in Kontakt, die Gewerkschaftsfunktionen in den Städten und Bezirken der Republik innehaben. Alle Teilnehmer der Konferenz hatten sich mit den grundlegenden Punkten des Dokuments bekannt gemacht und bestätigten es.
„Wir alle meinen, dass die Unterzeichnung des Vertrags notwendig ist, damit alle Interessen des Arbeitskollektivs geschützt werden und ein Einvernehmen zwischen Arbeitgebern und Mitarbeitern gefunden wird. Das Unternehmen ist neu, jung, deshalb ist eine solche vertragliche Regelung notwendig. Zuvor gab es bei „Ukrtelekom“ einen Tarifvertrag, wir haben ihn erweitert, neue Punkte eingefügt und ein neues Dokument erhalten“, sagte Kostjutsch
enko im Gespräch.
Er erklärte, dass das Dokument bezüglich der Leistung von materieller Unterstützung bei der Geburt von Kindern und bei Urlaub erweitert wurde. Diese Neuerungen und den Vertrag im Ganzen unterstützten alle Teilnehmer der Konferenz. Das Dokument wurde vom Leiter von „Komtel“ und von der Gewerkschaftsvorsitzenden unterzeichnet.
Wir merken an, dass am 1. März dieses Jahres die ehemaligen Mitarbeiter von „Ukrtelekom“, das unter äußere Leitung gestellt wurde, in das neugebildete republikanische Unternehmen „Komtel“ übergingen. In dem Unternehmen arbeiten heute 954 Menschen. Das mittlere Arbeitsentgelt beträgt mehr als 8000 Rubel, es gibt keine Lohnrückstände.

de.sputniknews.com: Schoigu: Provokationen der US-Koalition helfen Terroristen
Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat die US-Koalition beschuldigt, mit ihren Provokationen in Syrien den dortigen Terroristen in die Hände zu spielen. Zugleich lobte er die Ausweitung der Waffenruhe in dem Land.
„Die Provokationen der US-geführten Koalition helfen den Terrororganisationen in Syrien, ihre Tätigkeit auszuweiten“, sagte der Minister in einer Besprechung am Freitag und erinnerte an den Abschuss des syrischen Su-22-Bombers durch einen US-Jet vor der IS-Hochburg Rakka.
Dabei gestand Schoigu ein, dass die US-Koalition strikt in den vereinbarten Zonen im Raum al-Tanf im Süden Syriens und östlich des Euphrat operiere. „Verstöße gibt es vorerst keine.“
Der russische Minister sprach weiter von Erfolgen der syrischen Regierungstruppen. Diese hätten in den vergangenen vier Wochen mit Unterstützung der russischen Luftwaffe im Nordosten der Provinz Aleppo, im Raum Palmyra und im Süden Syriens mehr als 12.000 Quadratkilometer und 69 Ortschaften befreit.
Zugleich werde die Ende 2016 von Russland, dem Iran und der Türkei vermittelte Waffenruhe ausgeweitet, so Schoigu. „Bislang sind 228 bewaffnete Oppositionsgruppen und 1864 Ortschaften, darunter 329 Dörfer allein im Juni, der Waffenruhe beigetreten.“

Dnr-online.ru: Mitteilungen des Oberhaupts der DVR Alexandr Sachartschenko gegenüber der Presse (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Zur „Formel Macron“ als Perspektive zu Lösung des Konflikts im Donbass und zu Verhandlungen mit der Ukraine:
„Alles, was zur Lösung des Konflikts auf friedlichem Weg nötig ist, ist in den Minsker Vereinbarungen vorgeschrieben. Alle Bedingungen sind im Maßnahmekomplex verzeichnet. Sich jetzt irgendetwas Neues auszudenken halte ich nicht für zielführend“.
„Die politische Situation, die sich in der Ukraine entwickelt hat, unterstützt keinen Dialog. Ich sehe dort keine Menschen, mit denen man verhandeln kann. Aber diese Situation kann sich in der nächsten Zeit ändern. Möglicherweise erscheint dort jemand und der Dialog kann wieder aufgenommen werden. Derzeit gibt es dort niemandem, mit dem verhandelt werden kann“, sagte Alexandr Sachartschenko.

Zu Absatzmärkten für die DVR:
„Der Absatzmarkt, der sich dank der Arbeit des Integrationskomitees „Russland-Donbass“ eröffnet, ist für uns sehr wichtig. Dies ist notwendig für die Metall- und Maschinenbauunternehmen der Republik. Deshalb ist die Arbeit des Komitees die Plattform, die dabei hilft, die Wirtschaft der DVR zu entwickeln“, unterstrich Alexandr Sachartschenko.

de.sputniknews.com: Uuund Action: Vorbereitungen auf „Assads“ Giftgas-Attacke laufen
Terroristen in Syrien bereiten zurzeit einen neuen Chemiewaffen-Angriff nach dem Muster der Idlib-Attacke vom vergangenen April vor. Dies teilte eine informierte diplomatische Quelle gegenüber RIA Novosti mit.
Die jüngste Drohung der USA, Damaskus werde einen „hohen Preis“ im Fall eines Chemie-Waffen-Einsatzes zahlen, sei für die Terroristen zu einem starken Anreiz geworden, so die Quelle weiter.
Ziel des Angriffs sei es, eine Intervention der Koalitionskräfte unter US-Führung zu provozieren mit darauffolgender gewaltsamer Absetzung der syrischen Regierung.

Lug-info.com: Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Oberstleutnant Andrej Marotschko (Zusammenfassung mehrerer Meldungen, Wochenrückblick)
In der letzten Woche habe die ukrainischen Truppen das Regime der Feuereinstellung 57 Mal verletzt. Es wurde mit allen Arten von Waffen geschossen, es wurde mit von den Minsker Vereinbarungen verbotenen 152mm- und 122mm-Artilleriegeschützen, 120- und 82mm-Mörsern geschossen sowie mit Schützenpanzern, Abwehrgeschützen, Granatwerfern verschiedener Art und Schusswaffen. Insgesamt wurden auf das Territorium der Republik 1089 Geschosse Artillerie-, Mörser- und Granatgeschosse abgeschossen.
Beschossen wurden die Gebiet
e von Kalinowka, Logwinowo, Sansharowka, Stachanow, Donezkij, Annowka, Kirowsk, Almasnoje, Perwomajsk, Molodoshnoje, Kalinowo, Marjewka, Frunse, Obosnoje, Smeloje, Dolgoje, Krutaja Gora, Prischib, Choroscheje, Slawjanoserbsk, Snamenka, Shelobok, Sheltoje, Wesjolaja Gora, Sokolniki, das Gebiet am Denkmal des Fürsten Igor.
Die Befehle zur Eröffnung des Feuers gaben der Kommandeur der 53. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte Grusewitsch, der Kommandeur der 24. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte Schewtschenko, der Kommandeur der 93. mechanisierten Brigade Klotschkow, der Kommandeur der 14. mechanisierten Brigade Shakun.
In den letzten 24 Stunden hat der Gegner fünfmal das Regime der Feuereinstellung verletzt und 66 Geschosse auf das Territorium der Republik abgeschossen.

In der Folge von Beschüsse des Territoriums der LVR durch die Kiewer Truppen wurden elf Wohnhäuser in Donezkij, Kirowsk, Stachanow, Wesjolaja Gora, Snamenka beschädigt. In Marjewka wurde ein friedlicher Einwohner durch einen Scharfschützen verletzt.
In der Nach vom 27. auf den 28. Juni wurde im Gebiet von Shelobok ein Versuch des Gegners, mit einer Diversions- und Erkundungsgruppe auf das Territorium der Republik
vorzudringen, unterbunden. In der Folge des Kampfes zogen sich die Diversanten zurück und haben ihren verwundeten Kameraden zurückgelassen, der an seinen Verletzungen starb. An ihm fand sich die Marke eines Soldaten der ukrainischen Streitkräfte unter der Nummer 2885820036.
I
m Verlauf der letzten Woche ist dies schon die zweite ukrainische Diversions- und Erkundungsgruppe, deren Aktivität in diesem Gebiet festgestellt wird. Ich erinnere daran, dass am 24. Juni von ukrainischen Diversanten mit besonderen Härte im Geist der faschistischen Helfershelfer, der Bandera-Leute, zwei unserer Kameraden brutal ermordet und vier gefangen genommen wurden.
In der letzten Woche wurde in den Berichten der OSZE-Mission das Fehlen folgender Waffen in den Lagerorten für Technik der ukrainischen Streitkräfte festgestellt: 3 152mm-Artilleriegeschütze „Akazija“, 10 152mm-Artilleriegeschützen „Giazint-B“, 5 152mm-Haubitzen „Msta-B“, 4 100mm-Antipanzergeschütze MT-12 „Rapira“, 4 Panzer T-64 und T-72, 5 82mm-Mörser „Wasilek“.
Das Fehlen dieser Technik und Waffen wird schon seit längerer Zeit registriert, aber Reaktionen von Seiten der ukrainischen Regierung darauf gibt es nicht. Teilweise werden mit diesen Waffen Ortschaften der Republik beschossen.
Diese Fakten bestätigen ein weiteres Mal den Unwillen der ukrainischen Seite, einen friedlichen Dialog zur Regelung der Situation im Donbass zu führen.

In der letzten Woche hat die ukrainische Seite zweimal ohne Begründung den geplanten Abzug von Kräften und Mitteln bei Staniza Luganskaja zum Scheitern gebracht.
Zuerst hat der Vertreter der Ukraine im Gemeinsamen Zentrum zur Kontrolle und Koordination die Bereitschaft zum Abzug der Kräfte mitgeteilt, aber das Signal zum Abzug der Einheiten der ukrainischen Streitkräfte ins Hinterland ist nicht erfolgt.

Am 26. und am 30. Juni waren die Einheiten der Volksmiliz der LVR vollständig bereit, ihre Positionen im Gebiet von Staniza Luganskaja rechtzeitig zu verlassen und von der Kontaktlinie auf den in der Rahmenvereinbarung vorgesehenen Abstand abzuziehen.
In beiden Fällen wurde dies mit einer weißen Signalrakete mitgeteilt.
Um keine negativen Folgen für die Sicherheit der Republik zuzulassen, waren wir gezwungen, die Einheiten an den bisherigen Positionen zu belassen.
Es bestätigt sich die
Anwesenheit von ausländischen Söldnern an der Kontaktlinie – eine georgische Diversions- und Erkundungsgruppe im Gebiet von Swetlodarsk. Diese bewegliche DEG ist in der „grauen Zone“ entlang der Kontaktlinie aktiv und führt Provokationen und Terrorakte durch. Ebenfalls wurden in Staniza Luganskaja 70 polnische Söldner in drei Ural-Fahrzeugen bemerkt.
Vom 27. bis zum 29. Juni 2017 ist in Prischib ein nicht identifiziertes ukrainische Freiwilligenbataillon eingetroffen, bei dem etwa 30 Soldaten mit NATO-Uniform und -Ausrüstung bemerkt wurde.
Nach Informationen der Volksmiliz wächst in den Reihen der ukrainischen Streitkräfte die Zahl der mit Alkohol verbundenen nicht kampfbedingten Verluste.
Derzeit führt das Kommando der 53. Brigade eine Ermittlung zu einer Schussverletzung eines Soldaten der Brigade aufgrund von unvorsichtigem Umfang mit der Waffe unter starkem Alkoholeinfluss durch.
In der Folge systematischen übermäßigen Alkoholgenusses betrugen die nicht kampfbedingten Verluste im 1. Bataillon der Brigade vier Mann.
Beide Fälle werden sorgfältig vor dem übergeordneten Kommando verheimlicht.
Außerdem gibt es Todesfälle aufgrund von Minen.

Dies ist vor allem damit verbunden, dass die Kommandeure der Einheiten der ukrainischen Streitkräfte bei der Durchführung von Rotationen einander keine Karten von Minenfeldern übergeben. Häufig haben die Kommandeure einfach keine Karten, weil die Verminung in der Nähe der Kontaktlinie einfach ohne nachzudenken erfolgt. Dabei wird die Gefahr für Soldaten und die örtliche Bevölkerung in den nahegelegenen Ortschaften nicht berücksichtigt.
So wurde bekannt, dass in der letzten Woche im Gebiet von Nowotoschkowskoje Soldaten der 93. Brigade der ukrainischen Streitkräfte auf eine eigene Mine gerieten. In der Folge starben vier Soldaten, drei wurden verletzt. Der Vorfall geschah in der Nähe der Kontaktlinie, wohin die Soldaten zur Verminung der „grauen Zone“ geschickt worden waren.
Ebenfalls kamen Nachrichten aus Krjakowka über nicht kampfbedingte Verluste. Nach den Worten örtlicher Einwohner ist am 27. Juni eine Einheit der ukrainischen Streitkräfte in ein Gefecht mit Kämpfern des „Rechten Sektors“ geraten. In der Folge des Gefecht starben zwei Soldaten der ukrainischen Streitkräfte und ein Nationalist des „Rechten Sektors“. Nach vorliegenden Informationen entstand der Konflikt aufgrund der Aufteilung von Einkünften aus dem Verkauf von Schusswaffen und Munition.
Solche Gefechte zwischen der regulären ukrainischen Armee und nationalistischen Bataillonen sind in der letzten Zeit keine Seltenheit.
Häufig beschuldigt das Kommando der „ATO“ das Kommando der Volksmiliz der Republik, die Positionen des Gegners beschossen zu haben, um den Tod von Soldaten der ukrainischen Streitkräften aufgrund von inneren Konflikten zu verheimlichen.

de.sputniknews.com: Trump: „Ukraine will Kohle und zwar sofort“
Die Ukraine hat die Vereinigten Staaten von Amerika laut Präsident Donald Trump um Millionen von Tonnen Kohle gebeten. Der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko hatte zuvor versprochen, Kohle, Erdgas und nukleare Brennstäbe statt aus dem benachbarten Russland aus Übersee zu importieren.
„Die Ukraine hat bei uns wegen Millionen und Millionen Tonnen Kohle angefragt und zwar sofort“, sagte Trump am Donnerstag bei seinem Besuch im US-Energieministerium.
Nach der Verhängung einer Wirtschaftsblockade gegen das abtrünnige Donezkbecken (Donbass) ist die Ukraine selbst auf akuten Kohlemangel gestoßen und musste im Februar sogar den Ausnahmezustand im Energiebereich ausrufen.
Auf Kohle aus dem Donbass sind sechs von 15 ukrainischen Wärmekraftwerken angewiesen. Wegen der eigenen Blockade musste die Regierung in Kiew im ersten Quartal des Jahres Kohle vorwiegend (zu fast zwei Dritteln) aus Russland importieren. Der Rest kam aus den USA, Kanada und anderen Ländern und war wegen der schwierigen Logistik wesentlich teurer.
Präsident Poroschenko kündigte vor Kurzem an, sein Land werde zwei Millionen Tonnen Kohle aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania importieren.

Ukrinform.ua: Der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, sei bereit, an die Ukraine „Millionen und Millionen Tonnen Kohle“ zu verkaufen, berichtet Ukrinform unter Bezugnahme auf Reuters.
„Die Ukraine sagte uns, dass sie Millionen und Millionen Tonnen Kohle benötigt“, sagte er in seiner Rede im US-Energieministerium.
„Im Moment gibt es viele andere Orte, die sie brauchen, und wir sind bereit, sie weltweit zu verkaufen“, fügte er hinzu.

Armiyadnr.su: Bericht des stellvertretenden Kommandeurs der Streitkräfte der DVR Eduard Basurin, Wochenrückblick)
In der letzten Woche wurden in den Verbänden und Truppenteilen der Streitkräfte der DVR didaktisch-methodische und Kontrollübungen zur militärischen Ausbildung mit Bataillonskommandeuren durchgeführt, außerdem fanden Übungen zur Feuerleitung mit Artillerieoffizieren statt. Während der Kontrollübungen zeigte das Offizierspersonal ausgezeichnete und gute Ergebnisse.

Die Streitkräfte der DVR leisten sozialen Objekten und der Bevölkerung der Republik allseitige Unterstützung. Gemeinsam mit karitativen Fonds wurden in der letzten Woche den Familien gefallener Soldaten mehr als 10 Tonnen Lebensmittel, Hygienemittel und Schulmaterial übergeben.
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Streitkräfte 44 Mal das Regime der Feuereinstellung verletzt.
Der Gegner hat 98 Artilleriegeschosse des Kalibers 152 und 122mm, 184 Mörsergeschosse des Kalibers 120 und 82mm und 63 Panzergeschosse auf das Territorium der Republik abgeschossen.
Außerdem hat der Gegner gestern gegen 16:30 in Verletzung der Minsker Vereinbarungen mit den Kräften von zwei Abteilungen nach Vorbereitung durch Artilleriebeschuss und mit Unterstützung von Panzertechnik einen weiteren erfolglosen Versuch unternommen, unsere Positionen im Gebiet von Wasiljewka einzunehmen. Mit erzwungenem Feuer haben Einheiten der Streitkräfte der DVR den
Angriff abgewehrt und dabei einen Schützenpanzer und einen Schützenpanzerwagen der ukrainischen Truppen vernichtet. Der Gegner erlitt Verluste von fünf Toten und elf Verletzten. Von unserer Seite starb bei der Verteidigung der Republik ein Soldat und fünf wurden verletzt.
Dieser Fall demonstriert die grobe Verletzung der Minsker Vereinbarungen durch die ukrainische Seite.
Insgesamt hat der Gegner
in der letzten Woche das Regime der Feuereinstellung 185 Mal verletzt und 847 Raketen-, Artillerie-, Panzer- und Mörsergeschosse auf das Territorium der Republik abgeschossen.
Von Seiten der ukrainischen Streitkräfte wurden 28 Ortschaften der Republik beschossen, in sieben von ihnen wurden 32 Häuser beschädigt. Außerdem wurden in Dokutschajewsk, Wasiljewka, Jasnoje Gas-, Wasser- und Stromleitungen beschädigt.
Am meisten haben die Bezirke Petrowskij, Kujbyschewskij und Kiewskij von Donezk sowie Krutaja Balka, Alexandrowka, Kominternowo, Wasiljewka und Gorlowka unter den Beschüssen gelitten.

Leider gab es in der letzten Woche Opfer unter der friedlichen Bevölkerung. In der Folge von Beschüssen von Seiten der ukrainischen Streitkräfte starb der Einwohner von Staromichajlowka Igor Wladimirowitsch Schilow, geb. 1960, und die Einwohnerin von Dokutschajewsk Irina Michajlowna Sabordina, geb. 1963, wurde verletzt. Außerdem starb in der letzten Woche ein Soldat der Streitkräfte der DVR und sechs wurden verletzt.
Unsere Aufklärung stellt weiter Fälle von Stationierung von von den Minsker Vereinbarungen verbotenen Waffen der ukrainischen Streitkräfte in der Nähe der Kontaktlinie fest.
Außerdem wurde in der letzten Woche gemäß den offiziellen Berichten von der OSZE-Mission das Fehlen von folgenden schweren Waffen in den Lagerorten der ukrainischen Streitkräfte registriert:
12 Haubitzen D-20, Kaliber 152mm,
1 Haubitze 2S1 „Gwodika“, Kaliber 122mm,
12 Haubitzen „Akazija“, Kaliber 152mm,
3 Antipanzergeschützen „Rapira“.

Es ist die Anwendung von Drohnen durch die ukrainische Seite zur Leitung des Artilleriefeuers bei Beschüssen von Ortschaften der Republik festzustellen. Eine dieser Drohnen wurde nach Überschreitung der Kontaktlinie von den Luftabwehrkräften der Republik abgeschossen. Im Zusammenhang damit sind einmalige Aufnahmen der ukrainischen Drohne in unsere Hände gefallen, beginnend mit dem Start und dem Flug über die Positionen schwerer Waffen der ukrainischen Streitkräfte, die sich in unmittelbarer Nähe der Kontaktlinie befinden. Diese Bilder stellen wir Ihnen heute vor.
Außerdem bitten wir die Vertreter der OSZE-Mssion, die Aufmerksamkeit auf diese Information zu richten. Und diesen Fall einer groben Verletzung der Minsker Vereinbarungen durch die ukrainische Seite festzuhalten.
Unsere Aufklärung stellt weiter Fälle von Bruderkrieg zwischen Einheiten der ukrainischen Streitkräfte und nationalistischen Bataillonen fest. Ursache ist die Aufteilung von Geschäftseinflusssphären.
Nach Rotationsmaßnahmen und nachdem die Einheiten der 30., 46. und 36. Brigade der ukrainischen Streitkräfte die Gebiete an der vordersten Verteidigungslinie verlassen haben, ist ein Anwachsen der Tendenz zu bemerken, dass die nationalistischen Gruppierungen „Rechter Sektor“, „Asow“, „Ajdar“ die Kontrolle über einen Teil des Geschäfts in den Ortschaften Wolnowacha, Dmitrowka, Opytnoje, Shelannoje, Mariupol, Talakowka, Woldarskoje und anderen übernehmen, die zuvor von Kommandeuren der ukrainischen Streitkräfte abgedeckt wurden. Solche Aktivitäten von nationalistischen Bataillonen werden von den Kommandeuren der Truppenteile der 28., 57., 59. Brigade, die ihre Kollegen, die die „ATO“-Zone verlassen haben, abgelöst haben, negativ aufgenommen. Dabei versuchen die neuen Kommandeure unter Anwendung von Gewalt, den verloren gegangenen Einfluss in dem sogenannten Geschäft zurückzuerlangen.
Am aggressivsten finden solche kriminellen Auseinandersetzungen im Gebiet von Awdejewka zwischen Einheiten der 72. mechanisierten Brigade und dem „Rechten Sektor“ statt. Das letzte Gefecht zwischen Soldaten des 1. Bataillons der 72. Brigade und Kämpfern des „Rechten Sektors“ erfolgte an der Straße im Gebiet von Netajlowo bei einem Versuch der Nationalisten das durch Plünderungen erlangte Eigentum von Einwohnern von Awdejewka und Marjinka abzutransportieren. In der Folge eines Schusswechsels, der nach der Weigerung der Angehörigen des Rechten Sektors, freiwillig das gestohlene Eigentum abzugeben, begann, starben auf beiden Seiten drei Menschen und einer wurde schwer verletzt. Es wurde festgestellt, dass das gestohlene Eigentum friedlicher Einwohner an die Soldaten der 72. Brigade gelangte, die es sich glücklich aneigneten.

Raub und Plünderung der ukrainischen Soldaten haben keine Grenzen. Nach dem Abzug der 30. Brigade aus Nikolajewka und Starognatowka sind dort ganze Straßen leer zurückgeblieben.
Die Möglichkeit, an Schutzlosen und Schwachen zu verdienen, hat den Krieg im Donbass für die ukrainischen Soldaten in ein günstiges Geschäft verwandelt. So sterben wegen Auseinandersetzungen um die Aufteilung der Geschäftseinflusssphären sogar Mitarbeiter der Sicherheitsdienstes der Ukraine und der Hauptabteilung Aufklärung des Verteidigungsministeriums der Ukraine, die der Habgier anderer Kollegen „die Luft abgeschnürt“ haben.

Diese Fakten untergraben das Vertrauen der Bevölkerung zu den militärischen Strukturen der Ukraine, die sich in drei Jahren Bürgerkrieg vor den Einwohnern des Donbass ohnehin nicht von einer positiven Seite zeigen konnten, erheblich.

de.sputniknews.com: Kiews Kauf von „Millionen Tonnen“ Kohle in USA hat einen Haken – Experte
300 Millionen US-Dollar wird es kosten, Steinkohle aus den USA in die Ukraine zu liefern – pro Jahr. Aber die ukrainische Regierung wird den Preis ohnehin nicht zahlen müssen, sagte der Energiemarktexperte Andrej Belogorjew im Sputnik-Interview.
Mit 300 Millionen US-Dollar pro Jahr schlage allein der Transport der Steinkohle zu Buche. „Natürlich ist die Donbass-Kohle näher und die Transportkosten dafür sind deutlich niedriger. Aber offensichtlich ist das der politische Preis, den Kiew zu zahlen bereit ist“, sagt Belogorjew. Der Experte ist Vize-Direktor des Instituts für Energiewirtschaft und Finanzen.
„Aber eigentlich wird gar nicht die Regierung zahlen müssen, sondern die Energiefirmen und letztlich die Verbraucher“, betont er.
Dass Präsident Trump die Lieferungen an die Ukraine noch Mal zum Thema macht, ist aus Sicht des Experten fehl am Platz: US-Steinkohle werde bereits in die Ukraine geliefert, das sei kein Geheimnis.
„Es ist nicht ganz klar, wozu es dieser politischen Vereinbarungen bedarf. Zumal Steinkohlelieferungen von Privatfirmen ausgehandelt werden – die Rolle des Staates in der Energiewirtschaft der USA ist ja ziemlich gering. Deswegen haben die Zusagen der Trump-Administration hier keine große Bedeutung“, so der Experte….

Lug-info.com: Die Republik hat hat fast 63% der Bildungseinrichtungen, die in der Folge der militärischen Aggression der Ukraine beschädigt wurden, wieder aufgebaut, teilte heute die stellvertretende Vorsitzende des Ministerrats der LVR Natalja Tichonskaja auf dem Integrationsforum „Russland – Donbass“ in Rostow am Don fest….
„Im Verlauf der Kämpfe wurden 249 Bildungseinrichtungen ernsthaft beschädigt oder zerstört, 156 davon sind heute bereits wieder aufgebaut“, teilte sie mit.

de.sputniknews.com: Putin verlängert Sanktionen gegen Westen bis Ende 2018
Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Freitag eine Anordnung über die Verlängerung der restriktiven Maßnahmen, die als Gegenreaktion auf die Sanktionen des Westens gegen Russland eingeführt wurde, bis 31. Dezember 2018 unterzeichnet. Das Dokument wurde auf dem Portal für rechtliche Informationen veröffentlicht.
Die Regierung wurde beauftragt, die Maßnahmen zur Umsetzung der Anordnung zu gewährleisten und bei Bedarf einen Antrag zur Änderung der Frist der Sanktionswirkung einzubringen.
Der EU-Rat hatte am Mittwoch in einem schriftlichen Verfahren die Verlängerung der sektoralen Sanktionen gegen Russland beschlossen. Die Entscheidung wurde einstimmig, ohne vorherige Erörterung, getroffen…

Dnr-online.ru: Reparaturbrigaden der Republik haben heute die Stromversorgung von Jakowlewka im Jasinowataja-Bezirk wieder in Betrieb genommen, die heute Morgen aufgrund von Artilleriebeschüssen des Territoriums der DVR durch die ukrainischen Streitkräfte unterbrochen worden war.
„Heute um 9:05 ist durch Splitter von ukrainischen Geschossen eine Hochspannungsleitung wesentlich beschädigt worden, vier Transformatorunterstationen, die die Ortschaft versorgen, hatten keinen Strom. Die Techniker fuhren sofort vor Ort, untersuchten die Leitung, haben alle Schäden beseitigt. Um 13:48 war die Leitung wieder in Betrieb. Jetzt funktioniert die Stromversorgung des Dorfes wieder normal“, teilte der Diensthabende des Kohle- und Energieministeriums der DVR mit.

de.sputniknews.com: Jüngste Entwicklungen am Kriegsschauplatz Syrien in der Übersicht
Die Nationalen Selbstverteidigungskräfte (NDF) bedrängen die al-Nusra in al-Quneitra; der IS verliert Kontrolle über Vorkommen in Homs; die „Freie Syrische Armee“ und die Türkei stocken ihr Militärpotenzial nördlich von Aleppo auf – die jüngsten Entwicklungen in Syrien in einer Übersicht der russischen Informationsportale rueconomics und riafan.ru.
Provinz Aleppo
Nach Angaben der Agentur Al Masdar stocken die Türkei und die oppositionelle „Freie Syrische Armee“ ihr Kampfpotenzial im Norden der syrischen Provinz Aleppo auf. Experten schließen daher nicht aus, dass die Radikalen demnächst eine Offensive auf die von den „Demokratischen Kräften Syriens“ (SDF) kontrollierte Stadt Afrin starten könnten.
Der Twitter-Kanal „syria24media“ berichtet unter Berufung auf das syrische Verteidigungsministerium, dass die Regierungsarmee im Juni mehr als 140 Kilometer entlang der Straße Aleppo-Rakka von den IS-Terroristen befreit habe.
Provinz Homs
Die Nachrichtenagentur Al Masdar News meldet Gefechte zwischen Extremisten und Assad-loyalen Schiitenmilizen um die Ortschaft Humaima. Demnach sind Verbündete der syrischen Armee im Raum der Pumpenstation T-2 im Süden der Provinz im Vormarsch.
Provinz Deir ez-Zor
Die syrische Artillerie griff Stellungen der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) im Raum Al-Huweika und Al Beglija an. Darüber informiert der Twitter-Kanal Newsjorf.
Provinz Rakka
Die von den USA unterstützten „Demokratischen Kräfte Syriens“ (SDF) eroberten das Dorf Kasrat Affan.
Provinz Hama
Die regierungstreuen Kräfte in der Region bekamen vor wenigen Tagen Verstärkung und planen eine Offensive auf Akerbat, das letzte Bollwerk der IS-Terroristen in Hama. Regierungstreue Milizen und der IS liefern sich Kämpfe nördlich des Kraftwerkes Sarjan.
Provinz al-Quneitra
Die Nationalen Selbstverteidigungskräfte (NDF) griffen al-Nusra-Terroristen im Raum der Golanhöhen an, nachdem die Islamisten nahe der Stadt al-Baas eine Attacke verübt hatten. Bei ihrem Angriff setzten die NDF Raketen ein und konnten den Terroristen einen Kontrollposten entreißen.

Dnr-news.com: Die OSZE nannte die Erklärung des „ATO“-Stabes über den Beschuss der Beobachterbasis in Popasnaja eine Lüge
Die Beobachterbasis der Speziellen Monitoringmission der OSZE ist nicht unter Beschuss geraten. Dies erklärte man im Pressedienst der Monitoringmission der OSZE auf Facebook.
„Als Antwort auf die falsche Angabe, die vom Pressezentrum des ATO-Stabes veröffentlicht wurde, erklären wir folgendes: Die Basis der Grenzpatrouille der SMM der OSZE, die in der Stadt Popasnaja im Lugansker Oblast liegt, ist nicht unter Beschuss geraten und hat keinerlei Schaden erlitten.Alle Mitarbeiter der Mission befinden sich in Sicherheit“, heißt es in der Erklärung.
Zuvor hatte man im Pressezentrum des Stabes der „ATO“ mit Verweis auf die ukrainische Seite des Gemeinsamen Kontroll- und Koordinationszentrums berichtet, dass Militante die Vertretung der SMM der OSZE, die in der Stadt Popasnaja ist, beschossen haben“. Es wurde auch berichtet, dass die OSZE-Beobachter ihr Büro in Popasnaja aufgrund des Beschusses evakuieren.

Ukrinform.ua: Eine totale Feuereinstellung in einigen Gebieten der Regionen Luhansk und Donezk sei also, trotz der in Minsk erreichten Vereinbarungen einer sogenannten „Brot“-Waffenruhe, nicht geschehen, sagte heute auf einem Briefing der erste stellvertretende Leiter der Beobachtungsmission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Alexander Hug, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Es ist offensichtlich, dass sogar letzte Woche, als man eine Senkung des Gewaltniveaus beobachtete, die Waffenruhe nicht eingehalten wurde “, sagte Hug.
Ihm zufolge dauert die Einhaltung der Waffenruhe nicht lange aus verschiedenen Gründen, darunter sind insbesondere der mangelnde politische Wille, das niedrige Niveau der Verwaltung und der Kontrolle.
Wie Ukrinform berichtete, hatte die Trilaterale Kontaktgruppe für Donbass einen vollständigen Waffenstillstand entlang der ganzen Trennlinie während der Erntezeit von 24. Juni bis 31. August vereinbart.

de.sputniknews.com: Kiew erwägt Einreise-Restriktionen für russische Bürger
Das ukrainische Außenministerium untersucht derzeit die Möglichkeiten, russischen Bürgern die Einreise in die Ukraine zu erschweren, teilte der politische Direktor der Behörde, Alexej Makejew, am Freitag mit.
Demnach zog das Außenministerium „Experten und die Zivilgesellschaft“ dazu heran. Somit werde die Frage nicht nur auf der Staats- und Regierungsebene erörtert.
„Die Entscheidung diesbezüglich wurde noch nicht getroffen, und uns stehen viele Instrumente zur Verfügung, von denen jedes in Zukunft umgesetzt werden kann“, wird Mekejew vom TV-Sender RT zitiert. So könne die Einreise in die Ukraine gewissen Gruppen russischer Bürger verboten werden, die in Kooperation mit den ukrainischen Geheimdiensten festgelegt würden.
„Letzten Endes kann auch ein totales Einreiseverbot verhängt werden, sollte dies aus Sicht der nationalen Sicherheit notwendig sein“, so Makejew weiter. Die Einführung einer Visumpflicht stehe aber auch in Erwägung.

Dan-news.info: Bericht des Apparats der Bevollmächtigten für Menschenrechte in der DVR.
In der letzten Woche sind beim Apparat der Bevollmächtigten vier Meldungen über Gefangennahmen eingegangen. Alle Festnahmen erfolgte im Juni 2017. Ein Mann, geb. 1951, wurde in seinem eigenen Haus im Krasnoarmejsk-Bezirk festgenommen, einer weiterer, geb. 1947, fuhr auf von Kiew kontrolliertes Territorium, um seine Rente abzuholen und wurde in Gnutowo nordöstlich von Mariupol festgenommen, ein weiterer wurde am Kontroll- und Passierpunkt „Nowotroizkoje“ festgenommen.
Außerdem gingen acht Vermisstenmeldungen ein.
Vom 1. Januar bis 29. Juni 2017 starben auf dem Territorium der DVR 172 Menschen in der Folge der militärischen Aggression der Ukraine. 385 wurden unterschiedlich schwer verletzt.

de.sputniknews.com: Kiew will Kreuz über Donbass machen – aus Angst vor „Umweltkatastrophe“
Der Donbass wird innerhalb der nächsten zehn Jahre mit einer unvermeidlichen Umweltkatastrophe konfrontiert sein, wie der ukrainische Vize-Minister für unkontrollierte Territorien, Georgi Tuka, dem Fernsehsender „Kanal 5“ unter Berufung auf einen Bericht der Nationalen Akademie der Ukraine sagte.
Ihm zufolge steigt das Strahlungsniveau in der Bergbauregion wegen der Überflutung von Kohlegruben, was zu einem Mangel an Trinkwasser führe. Dieser Umstand werde die Umsiedlung der Einwohner aus der Region notwendig machen.
„Es geht nicht um die Rettung des Donbass an sich. Damit ist nun Schluss. Es geht um die schrittweise Evakuierung dieser Region, weil die Menschen dort in zehn Jahren nicht werden leben können“.
88 Prozent der Vorratsquellen von Trinkwasser in dem von Kiew kontrollierten Teil des Gebietes Lugansk seien bereits als unbrauchbar eingestuft worden, fügte der Vize-Minister hinzu.

de.sputniknews.com: Gabriel zu SPUTNIK: Keine Hinweise auf russische Einmischung in deutschen Wahlkampf
Er hat keinen Hinweis auf eine russische Einmischung in den derzeitigen Bundestagswahlkampf – das hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel am Freitag in Berlin klargestellt.
Der deutsche Außenminister antwortete auf die Frage von Sputnik zu Spekulationen über angebliche russische Einmischung in den Bundestagswahlkampf durch Hacker und Meinungsmache mit Hilfe von Medien:
„Ich habe keinen Hinweis darauf, dass es diese Absicht gibt.“
Er habe bereits im März dieses Jahres gesagt, er könne sich das nicht vorstellen und warne davor so etwas zu machen. Gabriel traf sich am Freitag mit Vertretern ausländischer Medien im Rahmen einer Veranstaltung des Vereins der ausländischen Presse in Deutschland (VAP).
Der Außenminister war am Mittwoch und Donnerstag zu Besuch in Russland. Dort war er zur 14. Konferenz der Partnerstädte Russlands und Deutschlands in Krasnodar eingeladen. Dabei war Gabriel mit Außenminister Sergej Lawrow sowie danach in Moskau mit Präsident Wladimir Putin zusammengetroffen.

Dan-news.info: Das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko hat zur Erhöhung der gesellschaftlichen Bedeutung der Arbeit zum Wohl des Vaterlands eine neue staatliche Auszeichnung eingeführt – „Held der Arbeit“. Ein entsprechendes Dokument wurde heute auf der offiziellen Seite der Republik veröffentlicht.

de.sputniknews.com: Doping-Skandal vor Fußball-WM: „Verschwörungstheorie“ zum Medienwirbel im Westen
Der zuständige Fußball-Arzt staunt über den neuen Doping-Verdacht gegen russische Nationalspieler. Ein russischer Kommentator befürchtet Versuche, den Skandal im Vorfeld der WM künstlich zu schüren. Doping-Vorwürfe gegen Russlands Sport machen auch in der deutschen Presse erneut Schlagzeilen.
Eduard Besuglow, Arzt der russischen Nationalelf, sagte der Onlinezeitung championat.com, das Team habe vor der WM 2014 zwei Dopingtests bestanden – zunächst in Oslo vor dem Freundschaftssiel gegen Norwegen, dann in Moskau vor dem Abflug nach Brasilien: „Die Ergebnisse der Tests liegen der Fifa vor, keine Verstöße wurden dabei aufgedeckt.“
„Die außerhalb von Turnieren entnommenen Proben wurden nicht in Moskau ausgewertet, sondern in einem Labor in Lausanne. Das gilt auch unmittelbar für die WM in Brasilien: Nach jedem Spiel wurden Urin- und Blut-Proben entnommen – bei jeweils zwei Kickern durch Losentscheid. Alles wurde dann ins Labor nach Lausanne gebracht, das sofort Ergebnisse lieferte“, berichtete Besuglow.
Er betonte: „Russland hatte mit den Probenahmen und mit den eigentlichen Tests nichts zu tun. Es ist für mich unverständlich, welches Glied in dieser Kette hätte eine Manipulation durch uns ermöglichen können und zu welchem Zeitpunkt.“
Über die Aussage von Wada-Sonderermittler Richard McLaren, die Welt-Anti-Doping-Agentur habe 155 verdächtige Proben russischer Fußballspieler beschlagnahmt, zeigte sich Besuglow erstaunt: „Alle Proben, die bei russischen Nationalspielern in den letzten Jahren entnommen wurden, waren clean, ich unterstreiche das abermals. Alle davon waren offiziell, es gibt alle diesbezüglichen Unterlagen. Was gibt es da zu verdächtigen? Da kann ich nur rätseln (…) Spieler von Klubs wurden in jenem Zeitraum von der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada bei nationalen Meisterschafts- und Pokalspielen getestet, aber auch von der Uefa während der Europapokalwettbewerbe.“
Sportreporter Jewgeni Sljussarenko, der den Arzt interviewte, kommentierte im Hinblick auf den jüngsten Bericht der britischen „Mail on Sunday“, der die Doping-Vorwürfe gegen Russland erneut geschürt hatte: „Betrachten wir die Fakten. Etwa diese Zahl: elf ‚aktive Fußballs-Profis‘. Wo kommt sie her? Aus dem ersten Teil des vor einem Jahr erschienenen McLaren-Berichts (…) Vor einem Jahr hatte die Fifa den russischen Fußballverband gebeten, alle Angaben zu diesen elf Kickern zu liefern (unter ihnen gab es niemanden aus der russischen Nationalelf, nur einer aus der russischen Premier-Liga; die restlichen kickten für jüngere Herren- und Damen-Teams). Alle Angaben wurden vorgelegt. Eine Fifa-Reaktion blieb aus.“
„Offenbar ist die Frage längst geklärt. Die McLaren-Tabelle ist seit einem Jahr überhaupt sehr verblasst. Beim sorgfältigen Einblick verstanden internationale Sportarten-Verbände schnell, dass es entweder um längst bestrafte oder um absolut außenstehende Personen ging“, so Sljussarenko.
In Bezug auf den britischen Bericht schreibt er weiter: „Ich habe eine Verschwörungstheorie. Zwar entbehrt sie jeglicher Begründung, doch wenn die Engländer vor so etwas nicht zurückscheuen, versuch ich mal auch.“
„Mit wilden russischen Hooligans und Rassisten beim Confed Cup hat es vorerst nicht geklappt. Nun kommt Plan B, und zwar das russische Doping (…) Es werden Fragen nach ‚Russlands Tauglichkeit als WM-Gastgeber 2018‘ aufkommen. Vorerst soll das Thema etwas hochgespielt werden. Für alle Fälle“, so Sljussarenko in seinem Kommentar.
Die Doping-Vorwürfe gegen den russischen Fußball machen auch in deutschen Medien reichlich Schlagzeilen. Hier manche Überschriften der letzten Tage: „Ermittlungen gegen Russlands Fußball-Nationalteam“, „Doping-Vertuschungssystem in Russlands Fußball“, „Wie die Fifa Korruption und Doping verharmlost“.
Die „Welt“ schreibt beispielsweise in ihrer Onlineausgabe: „Dem Weltfußball droht der größte Dopingskandal der Geschichte. Wie die englische Zeitung ‚Mail on Sunday‘ berichtet, ermittelt die Fifa gegen die gesamte russische Fußball-Nationalmannschaft, die an der WM 2014 teilgenommen hat. Nur ein Jahr, bevor die nächste WM ausgerechnet in Russland startet (…) Zur Glaubwürdigkeit der Information passt: Die ‚Mail on Sunday‘ hatte bereits das Staatsdoping von Sotschi enthüllt. Der Zeitung liegen offenbar E-Mails des ehemaligen Chefs des russischen Testlabors vor, in denen angeblich staatlich angeordnete Verschleierungen diskutiert wurden.“
Die „F.A.Z.“: „Der Report des Sonderermittlers der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) zu Russland enthält Hinweise auf ein systematisches Doping auch im Fußball. Dafür gibt es vor Auswertung der Analysen zwar noch keinen endgültigen Beweis. Aber warum sollte, wer bei den Olympischen Spielen in Sotschi 2014 mit krimineller Energie Proben zugunsten der eigenen Athleten manipuliert hat, ausgerechnet im Königsspiel davon Abstand genommen haben?“
Die „Süddeutsche Zeitung“: „Die Verdachtslage um Russlands Fußball spitzt sich zu (…) Nun gibt es zunehmend Hinweise, dass im Fußballbereich separat manipuliert worden sein könnte. In der ARD-Sportschau am Dienstag nannte McLaren eine bemerkenswert hohe Zahl von Proben russischer Kicker, die er als mutmaßlichen Teil einer Vertuschung identifizierte: ‚Es gibt noch 155 Proben, die nicht analysiert wurden. Die Wada hat sie beschlagnahmt. Das haben wir der Fifa gemeldet.‘ McLaren vermutet, diese Proben seien entweder manipuliert, um Positivbefunde zu verhindern, oder dass sie Dopingsubstanzen beinhalten. Seinen Verdacht stützt er auch auf den Mailverkehr russischer Funktionäre.“

de.sputniknews.com: Draxler begeistert von Confed-Cup-Gastgeber Russland: „Test mit Bravour bestanden“
Vor dem deutsch-chilenischen Finale um den Confed Cup 2017 in St. Petersburg hat sich Kapitän Julian Draxler im Namen der deutschen Nationalmannschaft bei Russland für die „tolle Organisation“ und „helfenden Hände überall“ bedankt.
„Liebe russische Fußballfans, drei Wochen durften wir in diesem schönen Land verbringen und möchten nun, zum Ende des FIFA Confederations Cups in Russland, herzlich Dankeschön sagen. Wir bedanken uns für eine tolle Organisation, für die vielen helfenden Hände überall und für ein immer vorhandenes Gefühl der Sicherheit“, schrieb Draxler in einem offenen Brief an das Russische Organisationskomitee, Volunteers und Fußballfans.
„Man sagt, der Confed Cup sei ein Testlauf für die WM. Nach drei Wochen können wir sagen: Russland hat den Test mit Bravour bestanden“, so Draxler weiter. Was das deutsche Team in diesem Frühsommer in Sotschi, Kasan und St. Petersburg erlebt habe, „hat uns begeistert“.
„Unser Sommer in Russland geht zu Ende. Nun wartet noch das Finale in St. Petersburg auf uns. Wir sagen Dankeschön. Wir sagen Spasiba und Doswidanja. Und freuen uns schon heute auf unsere Rückkehr im Sommer 2018“, so Draxler in dem auf der Internetseite des DFB veröffentlichten Brief.
Nach dem Sieg gegen Mexiko (4:1) im Halbfinale trifft die Mannschaft von Trainer Joachim Löw am Sonntag in St. Petersburg auf den Südamerikameister Chile.

de.sputniknews.com: Kiew verbreitet Gerüchte über „Strahlengefahr“ im Donbass – Zeitung
Laut dem ukrainischen Vize-Minister für „zeitweilig okkupierte Territorien“, Georgi Tuka, ist der Donbass bereits „zum Untergang verurteilt“.
Wie das Portal vz.ru schreibt, gehen in Kiew nämlich Gerüchte herum, wonach die „Separatisten“ mit der Gefahr eines Wassermangels und einer Strahlenkatastrophe konfrontiert seien.
Um die Situation in Kiew anzuspannen, werden die Gerüchte genutzt, die tatsächlich in den Städten Jenakiewo und Junokommunarowsk (auf dem Territorium der selbsterklärten Donezker Volksrepublik, DVR) – unweit von der Trennlinie zwischen den von Kiew kontrollierten und den abtrünnigen Gebieten – kursieren, erläutert vz.ru.
Wie aus dem Pressedienst des Ministeriums für Kohle und Energetik der DVR verlautete, war 1979 in der Kohlegrube „Juny Kommunar“ in 903 Meter Tiefe eine experimentelle Nuklearexplosion mit der Codebezeichnung „Kliwasch“ durchgeführt worden. 40 Jahre später, als die örtlichen Gruben wegen Kampfhandlungen in diesem Gebiet überschwemmt wurden, kam die Befürchtung auf, dass das Schachtwasser hochsteigen und die Radioaktivität zur Erdoberfläche fördern werde.
Die im Auftrag von DVR-Chef Alexander Sachartschenko vorgenommenen Analysen in der Grube „Juny Kommunar“ haben ergeben, dass der Gehalt an Radionukliden im Schachtwasser und in den angefallenen Schlickpartikeln nicht erhöht ist und sogar unter dem Normativwert von 50 Mikroröntgen pro Stunde liegt.
„Die wahnsinnigen Ersinnungen der Kiewer Beamten sind eines Kommentars nicht würdig“, sagt der Chef des Pressedienstes des Ministeriums für Kohle und Energetik der DVR, Vitali Konopljow.
Die „Sorge“ von Georgi Tuka wegen der Qualität der Wasserversorgung im Donbass wirkt besonders „rührend“ vor dem Hintergrund der Blockaden der Wasserlieferung in die Region, die die Ukraine periodisch organisiert, schreibt vz.ru.

Abends:

de.sputniknews.com: Moskau dreht Europarat den Geldhahn zu: Lawrow informierte Jagland
Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat den Präsidenten des Europarates, Thorbjørn Jagland, über die Entscheidung informiert, die Beitragszahlung an den Europarat für das Jahr 2017 einzustellen, bis die Tätigkeit der Föderationsversammlung Russlands bei der Parlamentarischen Versammlung des Europarats (PACE) komplett wiederhergestellt wird.
Am Freitag telefonierten Lawrow und Jagland miteinander, teilte Russlands Außenministerium mit. Demnach erörterten die Seiten zudem die weiteren aktuellen Fragen der Teilnahme Moskaus an der Tätigkeit des Europarates, darunter die Konvention des Europarates über die Geldwäsche, Aufspürung und Beschlagnahme von Einkommen von der strafrechtlichen Tätigkeit und über die Terrorfinanzierung sowie über den einheitlichen Zugang zu Sicherheit, Schutz und Service bei den Sportveranstaltungen.
Noch Anfang des Monats hatte Russland die Überweisung von einem Drittel des zu zahlenden Beitrags an den Europarat in Höhe von elf Millionen Euro wegen der Nichtteilnahme der russischen Delegation an der PACE blockiert.
Russland ist neben Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Italien und der Türkei einer der Hauptzahler in das Budget des Europarates.
Der russischen Delegation wurden zuvor die Grundvollmachten in dieser Organisation im April 2014 wegen der Ereignisse im Donbass und der Krim entzogen. Zudem wurden Russland das Stimmrecht sowie die Teilnahme an der Arbeit führender Gremien

Lug-info.com: Die ukrainische Seite hat die Wasserlieferungen in die Republik von der von ihr kontrollierten westlichen Filterstation wieder aufgenommen. Dies teilte das staatliche Unternehmen Luganskwoda mit.
„Von Seiten der westlichen Filterstation wurde seit dem 27. Juni die Wasserlieferung im Umfang von 24.000 Kubikmeter in 24 Stunden wieder aufgenommen“, heißt es in der Mitteilung.
Wasserlieferungen vom Petrowskij-Wasserwerk in die LVR sind seit dem 6. März nicht erfolgt.
„Wenn man die gegebene Situation berücksichtigt, werden die Städte der LVR, darunter auch Lugansk, im Sommer auf einen strengen Zeitplan für Wasserlieferungen gesetzt“, teilte Luganskwoda mit.

de.sputniknews.com: Kreml verspricht gefangenem Russen in Ukraine Schutz
Moskau wird Maßnahmen ergreifen, um den russischen Bürger Viktor Agejew zu schützen, der in der Ukraine festgenommen wurde. Dies erklärte der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow.
Die gesetzlichen Rechte russischer Bürger im Ausland würden normalerweise auf diplomatischen Kanälen geschützt. Eine Routineaufgabe des Kremls sei dies nicht. Doch es stehe außer Zweifel:
„Alles, was gesetzlich vorgeschrieben ist, ich meine Maßnahmen zum Schutz von Interessen, wird umgesetzt“, sagte Peskow.
Zuvor wurde berichtet, dass der 22-jährige russische Bürger Viktor Agejew im Oblast Lugansk festgenommen wurde. Ukrainische Behörden versuchten ihn für einen Angehörigen der russischen Streitkräfte auszugeben. Das russische Verteidigungsministerium dementierte diese Gerüchte jedoch. Laut Angaben des Ministeriums hatte Agejew die russische Armee noch im Mai 2016 verlassen. Später wurde bekannt, dass Awgejew sich bei der Volksmiliz der selbsterklärten Volksrepublik Lugansk auf Zeit verpflichtet hatte.

Standard

„Heißer Draht“ zum Präsidenten: Sachartschenko im Gespräch mit den Bürgern

 

Av-zakharchenko.su: Bei der Direkten Linie mit Einwohnern der DVR auf beiden Seiten der Abgrenzungslinie antwortete Alexandr Sachartschenko auf die Frage nach der nicht zufriedenstellenden Lage an den Passierpunkten zwischen der DVR und den Territorien, die von der Ukraine kontrolliert werden – Korruption, lange Schlagen, das Fehlen des Notwendigsten.
Das Oberhaupt der DVR gab dazu Anweisungen. Und er unterstrich die Tatsache, dass die heutigen Passierpunkte eine zeitweilige Erscheinung sind. Die Grenze der DVR wird sich solange verschieben, bis sie die Grenzen des ehemaligen Donezker Oblast erreicht.
„Derzeit haben unsere Passierpunkte den Status einer Staatsgrenze und diese Grenze wird sich nicht dauerhaft an diesem Ort befinden. Ich habe bereits gesagt, dass die Grenze sich verschieben wird, solange wir territorial nicht die Grenzen des ehemaligen Donezker Oblast erreichen. Aber die Anmerkung, dass es keine Bequemlichkeit, keine normale medizinische Unterstützung… gibt ist begründet. Daher gebe ich jetzt die Anweisung: dem Bauministerium, den Stadtoberhäuptern, den militärischen Behörden, die sich an diesen KPP befinden, innerhalb von zwei Wochen die Passierpunkte an unserer Staatsgrenze mit allem Notwendigen auszustatten. Und noch eine Anweisung – eine behördenübergreifende Kommission zu bilden, um innerhalb von zwei Wochen dazu kommen, die Möglichkeiten der Verringerung der Wartezeit in diesen Schlangen zu klären und zu behandeln“, sagte Alexandr Sachartschenko.
Das Oberhaupt der DVR erklärte auch, warum die Schlangen an der Grenze entstehen.
„Wir haben das Sicherheitsregime an den Passierpunkten lange nicht verschärft. Aber nach den bekannten traurigen Ereignissen – dem Mord an Arsen und Giwi – wurde die Entscheidung getroffen, eine Reihe operativer Maßnahmen durchzuführen, die unter anderem auch mit einer Erfassung der Bevölkerung und mit der Kontrolle von Daten von Mobiltelefonen verbunden sind. Dieser Prozess läuft noch, aber in der nächsten Zeit wird er beendet sein. Die Ukraine ihrerseits tut dies bereits seit 2014, das heißt, der Prozess begann bei ihr früher. Und mit der Ausrüstung der KPP werden
wir in den zwei Wochen fertig werden.
Zur Zeit sind die Sicherheit der Einwohner des Staates, die Sicherheit des Staates selbst die Hauptprioritäten“.
Außerdem rief das Staatsoberhaupt alle Einwohner auf, sich in dem Kampf gegen
Respektlosigkeiten und Korruption einzuschalten.
„Ich füge hinzu, dass ich bezüglich
Respektlosigkeiten und Korruption grundsätzlich mit den Ministerien der militärischen Behörden sprechen werde. Wenn jemand dies in der Folge mitbekommt, rufen Sie bei der Hotline des Oberhaupts an, ich werde das persönlich unter Kontrolle nehmen“, sagte Alexandr Sachartschenko.
„Ich meine, dass
Respektlosigkeiten nicht akzeptabel sind, Respektlosigkeiten von Seiten von Menschen mit Waffen sind ein Verbrechen. Wir verteidigen das Volk und diejenigen, die sich grob gegenüber den Menschen benehmen, sind keine Verteidiger. Von diesen Menschen muss man sich verabschieden“, fügte das Republikoberhaupt hinzu.

 

Dnr-online.ru: Ausgabe von DVR-Pässen
Während der Direkten Linie mit dem Republikoberhaupt
Alexandr Sachartschenko ging eine Anfrage der Einwohnerin von Jenakiewo Jelena Terechowa ein, dass in der Stadt eine schwierige Situation in den Passbüros mit langen Schlangen bei der Ausgabe von DVR-Pässen entstanden ist.
„Leider ist diese Situation nicht nur in Ihrer Stadt so. Eine der Ursachen ist die technische Komponente. Wir sind derzeit nicht in der Lage, die Zahl an Pässen zu erzeugen, die unsere Bürger wollen. Bis zum 22. Juni sind in den Passbüros der Republik mehr als 97.000 Anträge eingegangen, 87.000 wurden behandelt und ausgeführt, das heißt, die Zahl der Menschen, die einen DVR-Pass erhalten wollen, übersteigt die technischen Möglichkeiten der Druckerei, die das Dokument druckt. Es gibt noch eine Reihe anderer Ursachen, da ist der elementare Mangel an Beschäftigten in den Passbüros, der Migrationsdienst hat einfach nicht genügend Mitarbeiter, um die Bevölkerung schneller und qualitativ besser zu bedienen. Wir lösen dieses Problem, wir erhöhen die Zahl der Mitarbeiter des Migrationsdienstes. So dass sich in der nächsten Zeit die Situation mit den Schlangen ändern wird“.
Tilgung von Lohnrückständen beim staatlichen Unternehmen Donezkgormasch
Beim staatlichen Unternehmen Donezkgormasch betragen die Lohnrückstände gegenüber den Arbeitern des Unternehmens für die letzten drei Jahre etwa 30 Mio. Rubel. Während der Direkten Linie stellte der Mitarbeiter der Fabrik Alexandr Pilipenko die Frage über die Zeiträume für die Tilgung der Rückstände.
„Ich sage sofort: alles, was die Schulden der Ukraine betrifft – dafür ist die DVR nicht verantwortlich“, antwortete das Oberhaupt der DVR.

Aber im Verlauf der Sendung bat er die Moderatoren, sich mit dem Minister für Industrie und Handel der DVR Alexej Granowskij in Verbindung zu setzen, um die Situation aufzuklären.
„Die Gewerkschaft des Unternehmens hat sich vor vier Tagen an uns mit diesem Problem gewandt. Wir haben schon zwei Versammlungen durchgeführt. Die Lohnrückstände betragen etwa 30 Mio. Rubel, sie haben sich in drei Jahren angesammelt. Außerdem gibt es Rückstände bei den Zahlungen für Energielieferungen. Derzeit wird ein Vertrag mit der RF über die Lieferung von Erzeugnissen über eine Gesamtsumme von 30 Mio. Rubel abgeschlossen. Mit dem Kohle- und Energieministerium der DVR über 17 Mio. Rubel. Entsprechend werden die Lohnrückstände in den nächsten anderthalb bis zwei Monaten vollständig getilgt werden“, erläuterte Alexej Granowskij.
Das Republikoberhaupt erlaubte dem staatlichen Unternehmen Donezkgormasch, solange nicht für Stromlieferungen zu zahlen, bis nicht die Löhne an die Arbeiter ausgezahlt wurden.
Außerdem wies Alexandr Sachartschenko das Kohle- und Energieministerium der DVR an, die Gelder bei Abschluss des Vertrags zu überweisen und den ersten Teil der Lohnrückstände an die Arbeiter von Donezkgormasch so zu bezahlen.
(Anm. d. Übers.: Donezkgormasch ist seit Juni 2015 unter äußerer Leitung, d.h. ein staatlicher Betrieb der DVR, zunächst dem Ministerium für ökonomische Entwicklung unterstellt und nach dessen Einrichtung seit Juni 2016 dem Ministerium für Industrie und Handel. Seit Mitte 2016 wurde das Unternehmen überhaupt wieder in Betrieb genommen und hat Aufträge erhalten, zunächst nur innerhalb der DVR.)
Korruption bei der Verkehrspolizei
„Für die Registrierung von Nummern für persönliche Fahrzeuge verlangt die Verkehrspolizei nicht selten 3000 bis 5000 Rubel. Wem nützen die Korruptionsfälle bei der Registrationsabteilung der Verkehrspolizei der DVR und wer verschließt davor die Augen?“, frag
te ein Einwohner der DVR bei der Direkten Linie.
„Korruption ist eine äußerst ernste Frage, weil sie jeden Staat stärker zerstört als der Feind. Dieses Praxis gab es bei der Registrationsabteilung auch schon früher.
Ich mache den Leiter der Verkehrspolizei auf folgendes aufmerksam: wenn ab morgen
Kontrolleure, die vor Ort geschickt werden, auch nur einen Fall von Korruption und Gesetzesverstoß finden, wird der Leiter der Behörde zusammen mit allen Schuldigen festgenommen.
Sie wissen sehr gut, dass vor kurzem der erste stellvertretende Minister für Einnahme und Steuern festgenommen wurde. Glauben Sie
mir, diese Sache wird vor Gericht kommen und er wird nicht trocken aus dem Wasser kommen. Ebenfalls wurden vor kurzem fünf Mitarbeiter des Büros für technische Inventarisierung und Bewertung von Immobilien festgenommen, 12 Mitarbeiter haben eine Ausreiseverbot, praktisch gegen das gesamte Personal der Behörde wurden Strafverfahren eingeleitet.
Es ist nicht nur meine persönliche Meinung, sondern auch die Meinung meiner Kollegen, Kampfgenossen, dass gegen Korruption gekämpft werden muss, und wir werden das tun. Ich habe mehrfach gesagt, dass wir nicht dafür kämpfen, dass sich jemand an den Bürgern der Republik bereichert oder von ihnen Bestechungsgelder verlangt“, sagte Alexandr Sachartschenko.

Absatzmärkte für Kohle
„In der DVR existiert ein Problem mit Kohleüberschuss. Womit hängt das zusammen? Erstens, mit der Wirtschaftsblockade, die Kiew eingeführt hat. Zuvor haben wir Kohle in die Ukraine verkauft, die ohne diese kaum den Winter überlebt hätte. Deshalb haben sie die Blockade am Ende des Winters ausgerufen. Das zweite Problem ist die Einführung einer äußeren Leitung über die Unternehmen des Oligarchen Rinat Achmetow. Als sie hier arbeiteten, ist die koksfähige Kohle, die hier in einer Menge von 100.000 Tonnen pro Monat gefördert wird, von ihnen gekauft worden. Die äußere Leitung hat begonnen zu funktionieren, aber nicht mit voller Kraft. Deshalb werden bisher nur 40-43.000 Tonnen Kohle im Monat gekauft. Das sind zeitweilige Probleme. Im Juli wird die Donezker Metallfabrik (unter äußerer Leitung seit 1.3.17 – Anm. d. Übers.) und der zweite Hochofen der Jenakiewer Metallfabrik (unter äußerer Leitung seit 1.3.17 – Anm. d. Übers.) in Betrieb genommen. Bis Ende August werden wir das Problem mit dem Koks abschließen“, erklärte Alexandr Sachartschenko.
Er merkte auch an, dass derzeit Verträge mit einer Reihe von Ländern zum Verkauf von Kohle aus dem Donbass geschlossen werden.
Frieden im Donbass
Alexandr Sachartschenko antwortete auf die letzte Fragen, sprach über seine Träume, und unterstrich: „Ich will einen friedlichen Donbass sehen. Und ich habe noch einen Traum – ein Tisch vom Donezker Flughafen bis zum Schtscherbakow-Park decken, alle Soldaten der Republik an diesen Tisch zu setzen, zu Fuß vom Anfang bis zum Ende zu gehen und jedem Verteidiger für den Sieg zu danken!“, sagte Alexandr Sachartschenko.

 

 

Standard

Presseschau vom 29.06.2017

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen  Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen
aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Abends/nachts:

Dan-news.info: „Heute um 16:50 starb in der Folge eines Beschusses von Staromichajlowka durch Einheiten der ukrainischen Streitkräfte ein ziviler Einwohner, geb. 1961. Der Beschuss erfolgte mit Mörsern des Kalibers 120mm und Schützenpanzern aus Richtung Krasnogorowka“, teilte das operative Kommando der DVR mit.

de.sputniknews.com: Lawrow: Moskau wird auf US-Provokationen gegen syrische Armee entsprechend reagieren
Moskau wird entsprechend und angemessen auf mögliche Provokationen seitens der Vereinigten Staaten gegen die syrische Regierungsarmee reagieren. Dies sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch bei der 14. Deutsch-Russischen Städtepartnerkonferenz im südrussischen Krasnodar.
„Wir werden angemessen und entsprechend auf die reale Situation reagieren, die entstehen kann“, so Lawrow auf einer Pressekonferenz mit seinem deutschen Amtskollegen Sigmar Gabriel.
Der russische Chefdiplomat hat bestätigt, dass US-Außenminister Rex Tillerson ihn telefonisch kontaktiert und mitgeteilt hatte, Damaskus bereite angeblich einen „erneuten“ C-Waffen-Angriff gegen Oppositionsgruppen vor.
„Ich habe ihn daran erinnert, dass die absolut unbegründeten Aussagen über angebliche Bombardierungen von Chan Schaichun am 4. April seitens der syrischen Luftstreitkräfte mit chemischen Waffen immer noch nicht ermittelt worden sind“, so Lawrow.
Am Montag hatte das Weiße Haus gemeldet, dass der syrische Präsident Baschar al-Assad einen neuen C-Waffen-Angriff vorbereite, und dessen Regierung gewarnt, dass der Preis dafür sehr hoch sein werde, sollte der angebliche Plan verwirklicht werden. Damaskus dementierte alle Vorwürfe.

Dnr-online.ru: Heute, am 28. Juni, haben ukrainische Soldaten eine Provokation gegen die eigene Bevölkerung begangen, indem sie mit Mörsern Krasnogorowka beschossen haben. Dies teilte das Verteidigungsministerium der DVR mit.
„Wie wir zuvor mitgeteilt haben, hat diese Provokation der stellvertretende Leiter der Polizei im Donezker Oblast, der im Verantwortungsbereich des 1. Bataillons der 72. Brigade eingetroffen ist und faktisch den Beschuss der friedlichen Ortschaft leitete, persönlich vorbereitet.
Die Veröffentlichung des Beschusses übernahmen zuvor nach Krasnogorowka geschickte Filmteams ukrainischer Fernsehsender. Es ist wichtig anzumerken, dass die Einheiten der Streitkräfte der DVR das Regime der Feuereinstellung streng einhalten und nicht auf die Provokationen der ukrainischen Streitkräfte reagieren. Die gesamte Verantwortung für den Beschuss liegt ausschließlich bei den ukrainischen Verbrechern, die den „Brotwaffenstillstand“ zum Scheitern bringen wollen“, heißt es in der Mitteilung des Ministeriums.

rusvesna.su: Die Bevölkerung der Ukraine hat sich drastisch reduziert
Von Januar bis April 2017 betrug der natürliche Bevölkerungsrückgang – der Unterschied zwischen der Anzahl der geborenen und der gestorbenen Bürger – 85387 Menschen.
Wie das staatliche Statistikamt der Ukraine erklärt, wurden in den 4 Monaten des Jahres 2017 116907 Kinder geboren, es starben 202294 Menschen. Außerdem starben in dieser Periode 878 Kinder im Alter unter einem Jahr.
Eine positive Wachstumsrate der Bevölkerung ist lediglich in Kiew zu verzeichnen. Für die 4 Monate übertraf die Anzahl der Neugeborenen von 580 die Anzahl der Gestorbenen. Bei der
Säuglingssterblichkeit nimmt die Stadt Kiew den 4. Platz ein – 66 Säuglinge, nach d Odessa (73), Dnepropetrowsk (70) und Lwow (68).
Die anderen Oblaste der Ukraine verzeichnen eine negative Dynamik. Unter den Anführern des Bevölkerungsrückgangs sind die dichtbesiedelten Oblaste des Ostens der Ukraine. Im Oblast Dnepropetrowsk beträgt die Differenz zwischen Gestorbenen und Geborenen 9018 Menschen in den 4 Monaten. Um 7281 Menschen überstieg die Zahl der Gestorbenen die Geborenen im Charkower Oblast.
Ihnen folgen beim Rückgang der Bevölkerung die Oblaste Saporoshe, Poltawa, Kiew, Tschergigow, Tscherkassk, wo der Rückgang der Bevölkerung zwischen 5 und 4 Tausend Menschen betrug.
Nach Angaben des Statistikamtes belief sich die konstante Bevölkerung in dieser Periode auf 42,37 Mio Menschen. Die Gesamtbevölkerung wird mit 42,54 Mio Menschen angegeben.

http://rusvesna.su/sites/default/files/styles/orign_wm/public/pohorony_ukraina.jpg

de.sputniknews.com: Ukraine will „kriminellen“ Krim-Brückenbau untersuchen – mit Hilfe der Nasa
Die sogenannte „Staatsanwaltschaft der Krim“, die innerhalb des ukrainischen Justizsystems funktioniert, hat vor, den „kriminellen Bau“ der Krim-Brücke über die Straße von Kertsch mit Hilfe der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu untersuchen. Dies berichtete am Mittwoch der russische Sender Swesda.
Laut dem Bericht wollen die Vertreter der sogenannten ukrainischen „Staatsanwaltschaft der Krim“ beweisen, dass beim Bau der Krim-Brücke über die Straße von Kertsch die Flora und Fauna beeinträchtigt wurden. Manche Tierarten aus der Roten Liste gefährdeter Arten seien deswegen ausgestorben, hieß es in einer Mitteilung, die auf der Seite der Behörde veröffentlicht wurde.
„Im Rahmen einer Ermittlung eines Strafverfahrens werden wir nicht nur ukrainische Experten aus dem Bereich des Umweltschutzes und der ökologischen Sicherheit heranziehen, sondern uns auch an ausländische Organisationen wie die Nasa wenden“, sagte der ukrainische „Staatsanwalt der Krim“ Gyunduz Mamedov.
Es bleibt aber unklar, wie bei dieser „Ermittlung“ die US-Bundesbehörde für Raumfahrt und Flugwissenschaft behilflich sein könnte, so der Sender.
Zuvor war berichtet worden, dass die Ukraine laut ihrem Ministerium für Infrastruktur wegen des Baus der Krim-Brücke Verluste erleiden werde. Dadurch würden weniger Schiffe die Häfen von Berdjansk und Mariupol anlaufen, hieß es.
Die Krim-Brücke soll bereits ab Herbst die Küsten der Straße von Kertsch verbinden.

de.sputniknews.com: Lawrow zu Geheimhaltung von US-Beweisen für Syriens „geplante“ C-Waffen-Angriffe
Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat sich zu der „Geheimhaltung“ der US-Beweise für die angebliche Vorbereitung eines C-Waffen-Angriffs seitens Syriens geäußert.
Demnach hält Lawrow die Erklärung der Vereinigten Staaten, dass sie ihre Beweise über die angebliche Planung eines C-Waffen-Angriffs seitens Syriens aus Gründen der Geheimhaltung nicht teilen können, für „uninteressant“.
„Jedes Mal zu hören, dass es 100-prozentige Beweise gibt, die man aber nicht teilen könne, weil sie dank der Aufklärungstätigkeit erlangt worden und deswegen geheim sind, ist, wissen Sie, irgendwie schon uninteressant“, sagte Lawrow am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Krasnodar. „Denn dieselben Argumente werden bei Vorwürfen gegen Russland verwendet, als ob wir auf staatlicher Ebene Hacker-Angriffe organisieren würden. Dieselben Argumente, um Informationen geheim zu halten, werden in vielen anderen Fällen verwendet, sei es Syrien oder Libyen, oder sonst wo.“
Russland versuche immer noch eine Mission der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons, OPCW) ins syrische Chan Schaichun zu schicken, und hoffe, dass die Situation rund um den Vorfall vom April gelöst werde.
Darüber hinaus hat Lawrow nicht ausgeschlossen, dass die US-Erklärung bezüglich der angeblichen C-Waffen-Angriffe in Syrien dazu beitragen könnte, dass Extremisten diese Situation für Provokationen ausnutzen würden…

vormittags:

ukrinform.ua: Das Außenministerium Kanadas hat über diplomatische Kanäle Kiew über den Abschluss der Ratifizierung des Freihandelsabkommens zwischen der Ukraine und Kanada benachrichtigt.
Diese Informationen wurden dem Ukrinform-Korrespondenten in der ukrainischen Botschaft in Kanada bestätigt.
Damit sei der Prozess der Ratifizierung des Abkommens abgeschlossen und es tritt am 1. August in Kraft.
Es sei zu erinnern, dass das Abkommen am 11. Juli letzten Jahres bei einem Besuch von Justin Trudeau in Kiew unterzeichnet worden war. Mit seinem Inkrafttreten wird Kanada sofort bis zu 99,9 % Zölle für ukrainischen Import abschaffen. Im Gegenzug wird die Ukraine ebenfalls bis zu 86 % der Zölle für Importe aus Kanada aufheben.

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden neunmal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Beschossen wurden die Gebiete von
Slawjanoserbsk, Kalinowo, Sokolniki, Chorosheje, Shelobok, Marjewka, Logwinowo.
Geschossen wurde mit Artillerie des Kalibers 122mm, 120mm- und 82mm-Mörsern, Schützenpanzerwaffen, Granatwerfern, Abwehrgeschützen und Schusswaffen.

de.sputniknews.com: USA bereiten unverkennbar neue Intervention in Syrien vor – Moskau
Die aktuelle US-Informationskampagne über die angebliche Vorbereitung eines Giftgasangriffs seitens Damaskus‘ ist der Auftakt zu einer neuen Intervention in Syrien, sagte die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa am Donnerstag.
„Im April 2017 nach dem angeblichen Einsatz von Chemiewaffen im syrischen Chan-Scheichun hatte die aktuelle US-Administration nichts Unerwartetes getan. Sie wischte den Staub vom Szenario aus dem Jahr 2013 (zu einer Intervention in
„Die aktuelle Informationskampagne ist das Vorspiel zu einer neuen Intervention in Syrien“, betonte die Sprecherin.
Dabei seien die provokativen Erklärungen Washingtons über die angebliche Vorbereitung einer Chemieattacke seitens Damaskus‘ nicht nur gegen Syrien, sondern auch gegen Russland gerichtet. Sacharowa zufolge „erinnert die Situation an eine umfangreiche Provokation militärischer und informationeller Art, die nicht nur gegen die syrische Regierung, sondern auch gegen Russland gerichtet ist“.
Am Dienstag teilte der Sprecher des Weißen Hauses mit, Washington habe festgestellt, dass das Regime des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad einen Angriff mit Chemiewaffen vorbereite.
Im Weißen Haus wurde unterstrichen, dass „wenn Assad noch einen Massenmord unter Einsatz von Chemiewaffen unternehmen sollte, so würden er und sein Militär einen hohen Preis zahlen müssen“.
Zuvor hatte der amerikanische Journalist Seymour M. Hersh mitgeteilt, dass der US-Präsident Donald Trump, als er den Befehl zum Raketenangriff auf den syrischen Militärflugplatz Schairat erteilt hatte, nicht über Beweise verfügt habe, dass die Behörden des Landes Chemiewaffen in Chan Scheihun eingesetzt haben.
In der Nacht zum 7. April hatten die USA den Flugplatz der syrischen Regierungstruppen Schairat mit Tomahawk-Marschflugkörpern angegriffen. Dies war unter dem Vorwand geschehen, dass dort angeblich Chemiewaffen gelagert würden.
Wie Assad in einem Interview mit der Agentur RIA Novosti betonte, habe es keinen Chemiewaffenangriff gegeben, sondern eine Provokation, um den Angriff des Militärflugplatzes zu rechtfertigen.

Dnr-online.ru: Derzeit sind 24.000 Hektar landwirtschaftlicher Boden auf dem Territorium der DVR noch vermint. Die Kämpfe haben sich besonders auf die Arbeit der Landwirte in Dokutschajewsk, dem Nowoasowskij-Bezirk, Gorlowka, Jasinowataja ausgewirkt. Dies teilte der Pressedienst des Landwirtschaftsministeriums der DVR mit.
Aber trotz der nicht endenden Beschüsse zeigen un
sere Landwirte Mut und Heldentum und arbeiten weiter. Aber die ukrainischen Streitkräfte beschießen zynisch und zielgerichtet sogar die Erntetechnik. „So wurde am 2. Juni einen Maschinenhof und ein Dreschplatz im Dorf Lukowo beschossen, wo in der Folge 18 Stück Technik beschädigt wurden“, teilte das Ministerium mit.
Der „Brotwaffenstillstand“ wird nicht eingehalten, er hie
lt kaum 40 Minuten. Die ukrainischen Streitkräfte lassen nicht zu, dass die angebaute Ernte ruhig eingeholt wird.

Ukrinform.ua: Das Obolonskyj Bezirksgericht in Kiew hat dem Antrag der Staatsanwaltschaft der Ukraine über das Abwesenheitsverfahren gegen den Ex-Präsidenten der Ukraine, Wiktor Janukowitsch, der wegen des Hochverrats angeklagt ist, stattgegeben.
Darüber berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
Solche Entscheidung wurde wegen des erneuten Fernbleibens des Angeklagten gefällt.

de.sputniknews.com: Ukraine-Krise: Normandie-Format nicht verabsolutieren – Russlands Vizeaußenminister
Moskau ruft dazu auf, das so genannte Normandie-Format (Russland, Frankreich, Deutschland, Ukraine) zur Regelung der Situation im Donbass nicht zu verabsolutieren, es ist kein Organ zum Treffen von Entscheidungen. Dies erklärte der russische Vizeaußenminister und Staatssekretär, Grigori Karassin, im Interview mit der Zeitung „Iswestija“.
„Hinsichtlich der Bedeutung des ‚Normandie-Formats‘. Es spielt weiterhin eine große Rolle – dank ihm wurde der bekannte Minsker ‚Maßnahmenkomplex‘ ausgearbeitet, der die Grundlage für die Regelung bleibt. Zugleich sollte man dieses Format selbst nicht verabsolutieren. Es ist dazu bestimmt, den ukrainischen Konfliktteilnehmern zu helfen, die Positionen anzunähern. Es ist kein Organ zum Treffen von Entscheidungen“, sagte Karassin der „Iswestija“.
Wie er betonte, habe die Kontaktgruppe das entscheidende Wort, in deren Rahmen sich die Vertreter Kiews und des Donbass im direkten Dialog selbst über gegenseitig akzeptable Wege zur Regelung der Probleme einigen müssen.
„Das ist ein prinzipieller Moment. Das Schicksal der Ukraine muss nur ihr Volk entscheiden. Gerade in seinen Händen befindet sich der Schlüssel zur Krisenregelung. Wir sind bereit, dies zu unterstützen“, so Karassin.
Die Behörden der Ukraine hatten im April 2014 eine Militäroperation gegen die beiden selbstausgerufenen Volksrepubliken Lugansk und Donezk gestartet, die nach dem Staatsstreich in der Ukraine vom Februar 2014 ihre Unabhängigkeit erklärt hatten. Nach UN-Angaben sind in dem Konflikt bereits mehr als 10.000 Menschen ums Leben gekommen. Die beiden Konfliktparteien werfen einander Verletzungen der beschlossenen Vereinbarungen vor, der Schusswechsel geht auch nach den getroffenen Vereinbarungen über eine Waffenruhe weiter.
Die Regelung der Situation im Donbass ist Verhandlungsgegenstand der Kontaktgruppe in Minsk, die bereits mehrere Dokumente verabschiedet hat, in denen Schritte zur Deseskalation des Konflikts aufgezeigt sind.
Die Regelung der ukrainischen Krise wird auch bei den Verhandlungen im sogenannten Normandie-Format besprochen.

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse und deren Folgen
„Gestern ab 20 Uhr begann ein Beschuss von dem uns an nächsten liegenden ukrainischen Posten. Das Feuer hielt etwa drei Stunden an. Es sind Häuser an den äußersten Straßen – der Gorkij-Straße und der Tschljuskinzew-Straße – beschädigt“, teilte der Leiter der Ortsverwaltung von
Alexandrowka Konstantin Tschalyj mit.
Er fügte hinzu, dass genauere Informationen über die Zerstörungen im Laufe der Tages eingeholt werden.
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Streitkräfte 31 Mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Die Gebiete von 14 Ortschaften der Republik wurden mit Mörsern, Schützenpanzer- und Schützenpanzerwagenwaffen, Granatwerfern und Schusswaffen beschossen“, teilte das operative Kommando der DVR mit.
In der Folge der Beschüsse wurden in Staromichajlowka im Westen von Donezk drei Häuser in der Dnjepropetrowskaja-Straße 24, 38, der Schewtschenko-Straße 42 sowie eine Stromleitung beschädigt. Außerdem wurde nach Angaben des Kommandos in Jasnoje bei Dokutschajewsk eine Gasleitung beschädigt.

de.sputniknews.com: Poroschenko sieht Krim-Verlust ein und gibt Verfassungsänderungen in Auftrag
Die Verfassungskommission der Ukraine hat einen Auftrag von Präsident Petro Poroschenko erhalten, um den Status der Halbinsel Krim zu ändern. Dies teilte ein Abgeordneter der Rada (Parlament) am Donnerstag im ukrainischen Fernsehen mit.
„Heute arbeiten wir nur am Status der Krim, weil wir begriffen haben, dass die autonome Republik Krim heute nicht mehr im Rahmen des geeinten Landes existieren kann“, so der Abgeordnete.
Die Krim war im März 2014 – nach gut 22 Jahren in der unabhängigen Ukraine – wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel bei einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Anlass für die Volksabstimmung war ein nationalistisch geprägter Staatsstreich in Kiew.
Die ukrainische Regierung erkennt die Abspaltung der Krim nicht an. Die westlichen Staaten haben den Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch und die von der Opposition gestellte Regierung in Kiew akzeptiert, jedoch nicht das Krim-Referendum. Nach dem Beitritt der Halbinsel zu Russland verhängten die USA und die EU Sanktionen gegen Russland und die Krim.

Dnr-online.ru: Am Denkmal „Deinen Befreiern, Donbass!“ fand am 29. Juni in Donezk eine Kundgebung zu Ehren des Tags der Partisanen und Untergrundkämpfer statt. An ihm nahmen Veteranen des Großen Vaterländischen Kriegs, Studenten des republikanischen Militärlyzeums, Schüler aus Donezk teil. Mit einer Schweigeminute wurde das Andenken derjenigen, die für die Freiheit ihrer Heimat gefallen sind, geehrt.
„Die Partisanen des Donbass haben, ohne ihr Leben zu schonen, den Sieg des sowjetischen Volks über die faschistischen Besatzer näher gebracht. Wir müssen das Andenken derer ehren, die ihr Leben für unsere Freiheit gegeben haben“, erklärte der stellvertretende Bürgermeister von Donezk Nikolaj Wolkow auf der Kundgebung:
Wie der Vorsitzende des Rats der Veteranenorganisationen von Donezk Walerij Beloserzew sagte, leben in der Hauptstadt der DVR derzeit 30 Partisanen des Großen Vaterländischen Kriegs.
Unter den Salven eines Saluts legten die Teilnehmer des Kundgebung Blumen am Denkmal „Deinen Befreiern, Donbass!“ nieder.

Nachmittags:

armiyadnr.su: Bericht des stellvertretenden Kommandeurs der Streitkräfte der DVR Eduard Basurin
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Streitkräfte das Regime der Feuereinstellung
31 Mal verletzt.
In Richtung Donezk hat der Gegner auf die Gebiete von acht Ortschaften 12 Mörsergeschosse des Kalibers 82mm und 95 Mörsergeschosse des Kalibers 120mm abgeschossen, außerdem wurden Schützenpanzerwaffen, Granatwerfer und Schusswaffen verwendet.
In
Richtung Mariupol hat der Gegner auf die Gebiete von vier Ortschaften sechs Mörsergeschosse des Kalibers 120mm abgeschossen, außerdem wurden Schützenpanzerwaffen, Granatwerfer und Schusswaffen verwendet.
In
Richtung Gorlowka hat der Gegner die Gebiete von zwei Ortschaften mit Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.
In der Folge einer organisierten Provokation unter persönlicher Beteiligung des stellvertretenden Leiters der Polizei im Donezker Oblast und ausgeführt von Strafsoldaten des „Rechten Sektors“ aus dem 1. Bataillon der 72. Brigade wurde gestern ein K
riegsverbrechen gegen die Einwohner von Krasnogorowka und Staromichajlowka begangen. So haben die ukrainischen Truppen mit dem Ziel, den „Brotwaffenstillstand“ zum Scheitern zu bringen, von den Positionen des 1. Panzergrenadierbataillons der 72. mechanisierten Brigade aus zwei Ortschaften beschossen: eine auf dem von den ukrainischen Streitkräften kontrollierten Territorium und eine zweite auf dem Territorium der DVR. Dabei hatten die ukrainischen Verbrecher aus dem „Rechten Sektor“ das Ziel, die Abteilungen der ukrainischen Streitkräfte und die Streitkräfte der DVR zu gegenseitigen Beschüssen zu provozieren. Es ist wichtig anzumerken, dass die Kräfte der Armee der DVR nicht auf die Provokation eingingen.
In der Folge des unmenschlichen Verbrechens der ukrainischen Straftruppen wurde in Krasnogorowka zivile Infrastruktur beschädigt und in Staromichajlowka ein friedlicher Einwohner getötet und folgende Häuser zerstört:
Dnjepropetrowskaja-Straße 38 – das Dach des Hauses wurde beschädigt;
Schewtschenko-Straße 41 – die Fensterscheiben und eine Stromleitung wurden beschädigt.
Ebenfalls wurde in der Folge der Beschüsse durch die Straftruppen eine Gasleitung des Gasverteilungspunkts Nr. 5 in Jasnoje beschädigt.
Alle Informationen über Verletzungen der Minsker Vereinbarungen haben wir den Vertretern der OSZE und des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination übergeben.
Vom Kommando der „ATO“ wurde eine dienstliche Ermittlung bezüglich dessen durchgeführt, dass der Kommandeur des 34. Panzergrenadierbataillons der 57. Panzergrenadierbrigade Major S. W. Schpanko den stellvertretenden Leiter der OSZE-Mission in der Ukraine
A. Hug nicht in das Gebiet von Peski gelassen hat. Wie während der Ermittlung festgestellt wurde, war es dem Kommandeur des 34. Bataillons nicht gelungen, eine Kolonne von 28 Panzern, die sich auf der Fahrstrecke der Vertreter der internationalen Beobachtermission befanden, zu verschieben und hat im Zusammenhang damit Alexander Hug nicht passieren lassen.
Außerdem haben wir Informationen erhalten, dass im 130. Aufklärungsbataillon der ukrainischen Streitkräfte, das im Gebiet von Dsershinsk stationiert ist, derzeit ein Deserteur gesucht wird, der den Truppenteil mit der Dienstwaffe verlassen hat. Ursache der Flucht waren Drohungen mit Vergeltung von Seiten des Kompaniekommandeurs aufgrund persönlicher Feindschaft.
Und zum Abschluss wurde uns durch Beschwerden ukrainischer Soldaten der 92. mechanisierten Brigade bekannt, dass das kommandierende Personal der Brigade Erpressung von Geldmitteln bei seinen Untergebenen betreibt. Unter anderem treiben die Kommandeurs bei den einfachen Soldaten Gelder (50.000 Griwna von einer Einheit) angeblich für den Kauf von digitalen Funkstationen mit verstärkter Verschlüsselung zur Nutzung an der Front ein. Aber es ist bereits bekannt, dass ein großer Teil des Geldes für die Reparatur und den Kauf eines persönlichen Fahrzeugs des Brigadekommandeurs verwendet wird.

de.sputniknews.com: Wütende Ukrainer bewerfen Stadtrat mit Rauchkörpern
Bei einem Protest auf dem Platz vor dem Stadtrat des westukrainischen Lwiw (Lemberg) haben Ukrainer zu Rauchkörpern gegriffen. So forderten sie den Rücktritt des Oberbürgermeisters Andrej Sadowy, den sie für den Müllkollaps in der Stadt verantwortlich machen. Im Netz sind erste Aufnahmen von der Aktion erschienen.
Außerdem hielten die Protestler zahlreiche Plakate, auf denen laut dem Sender RenTV „Bodenterror von Sadowy“ und „Sadowy-Genozid“ zu lesen war.
Die Ortsbehörden können das Problem des Abtransports von Müll seit mehr als einem Jahr nicht lösen. Im März gab Sadowy zu, dass es in der Region keine freien Müllhalden mehr gibt. Bislang wurden die Abfälle auf der größten Müllkippe der Ukraine in der Siedlung Welikije Gribowitschi eingelagert. Aber nach dem Brand im Frühjahr 2016 musste die Müllhalde geschlossen werden.

Ukrinform.ua: Die Haupterrungenschaften der Ukraine in den letzten Jahren seien die makroökonomische Stabilisierung, der Start des elektronischen Systems staatlicher Aufkäufe ProZorro und die Reform von Naftogaz, sagte auf der internationalen Konferenz „Ukraine heute: letzte Trends der wirtschaftlichen Entwicklung“ Leszek Balcerowicz, der Co-Vorsitzende der Gruppe strategischer Berater des Präsidenten zur Unterstützung von Reformen in der Ukraine, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Die Haupterrungenschaft der Ukraine ist die makroökonomische Stabilisierung, dank der die Ukraine eine Katastrophe vermieden hat. Wenn wir über die Strukturreformen reden, dann muss man hier die Reform von Naftogaz erwähnen. Und dann noch die Schaffung neuer Institutionen wie die Nationale Antikorruptionsbüro und der Start von ProZorro“, sagte Balcerowicz.
Er stellte ferner fest, dass das Parlament im letzten Sommer ein Paket von Gesetzen verabschiedet hat, um das Gerichtssystem zu säubern, aber dies sei nicht genug, da es viel wichtiger sei, sie nicht nur einfach anzunehmen, sondern auch umzusetzen.

Lug-info.com: „Am 28. Juni 2017 hat in Lugansk auf Initiative der Volksmiliz der LVR ein Treffen der Vertretern des gerichtsmedizinischen Dienstes der LVR Malowitschenko und Mosin, der Leiterin der Arbeitsgruppe zum Gefangenenaustausch der LVR Olga Kobzewa mit dem Leiter des regionalen Büros der UN-Mission für Menschenrechte in der Ukraine Oktam Gasijew und der Spezialistin für Menschenrechte der UN-Mission in der Ukraine Oxana Siruk stattgefunden“, berichtete die Volksmiliz der LVR.
„Im Verlauf des Treffens haben die Vertreter der LVR den UN-Vertretern über die Durchführung der Untersuchungen und Fotos der Leichen der toten Soldaten der Volksmiliz der LVR berichtet“, heißt es in der Mitteilung.
„Ziel des Treffens war es, den internationalen Beobachterorganisationen Informationen über die Verletzungen der Menschenrechte durch die ukrainische Seite bei der Gefangennahme von Soldaten der Volksmiliz der LVR zu vermitteln“, unterstrich die Volksmilz.
„Die UN-Vertreter dankten den Vertretern der LVR für die zur Verfügung gestellte Informationen und sagten zu, diese Information an ihre Führung weiterzuleiten“, merkte die Volksmiliz an.
Der Gerichtsmediziner Dmitrij Malowitschenko berichtete, dass die Kiewer Diversanten, die Angehörige des rückwärtigen Dienstes der Volksmiliz angegriffen haben, die Soldaten der Republik, bevor sie ermordet wurden, heftig gefoltert und misshandelt hatten.

Ukrinform.ua: Am 29./30. Juni findet in Brüssel die Sitzung des Ausschusses für die Assoziierung EU-Ukraine auf der Ebene der stellvertretenden Minister statt.
Die ukrainische Delegation leitet die Direktorin des Regierungsbüros für europäische und euro-atlantische Integration, Olha Stefanyschyn, berichtet der Ukrinform-Korrespondent aus Brüssel.
Laut der Tagesordnung werden die beiden Seiten die Themen der Beziehungen zwischen der Ukraine und der EU in Schlüsselbereichen erörtern, wie politischer Dialog und Reformen, Entwicklung der Situation in der Ukraine, Zusammenarbeit im Energiebereich, einschließlich der Kernenergie, Zusammenarbeit im Bereich Justiz, Freiheiten und Sicherheit, wirtschaftliche Zusammenarbeit und sektorale Zusammenarbeit im Teil der Implementierung des Assoziierungsabkommens.

de.sputniknews.com: Wegen ESC-Auftrittsverbot für russische Sängerin: Ukraine muss Geldstrafe zahlen
Die Europäische Rundfunkunion (EBU) hat die Nationale Fernsehgesellschaft der Ukraine wegen des Auftrittsverbots für die russische Sängerin Julia Samojlowa beim Eurovision Song Contest (ESC) 2017 in Kiew mit einer hohen Geldstrafe belegt. Dies berichtet die Agentur AFP am Donnerstag.
„In Übereinstimmung mit den Regeln des Wettbewerbs ist die ukrainische Fernsehgesellschaft über dieser Geldstrafe informiert worden“, zitiert AFP einen EBU-Vertreter.
Die ukrainische Fernsehgesellschaft hat inzwischen den Beschluss der EBU als „unbegründet“ kritisiert und versprochen, dagegen Berufung einzulegen.
Samojlowa hätte bei dem Gesangswettbewerb in Kiew auftreten sollen. Doch der ukrainische Sicherheitsdienst hatte ihr die Einreise in die Ukraine verwehrt. Die Behörde begründete dies mit einem Auftritt Samojlowas auf der russischen Schwarzmeerhalbinsel Krim im Jahr 2014. Russland verzichtete daraufhin auf die Teilnahme seiner Kandidaten beim ESC. Der Wettbewerb wurde zudem nicht im russischen Fernsehen ausgestrahlt.

Lug-info.com: Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Oberstleutnant Andrej Marotschko (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Situation im Verantwortungsbereich der Volksmiliz der LVR hat sich nicht wesentlich verändert und bleibt angespannt, in den letzten 24 Stunden hat der Gegner das Regime der Feuereinstellung
neunmal verletzt. Insgesamt wurden 226 Geschosse auf das Territorium der Republik abgeschossen.
In der Folge eines provokativen Beschusses durch Kriegsverbrecher aus dem 1. Bailllon der 93. Brigade der ukrainischen Streitkräfte, die das Ziel hatten erwidernde Aktivitäten von Seiten der Einheiten der Volksmiliz der LVR zu provozieren und sie im folgenden des Bruchs des „Brotwaffenstillstands“ zu beschuldigen, wurde ein Gebäude in Snamenka in der Shukow-Straße beschädigt. Un
d in Marjewka wurde in der Folge der Aktivität eines ukrainischen Scharfschützen aus dem 2. Bataillon der 24. Brigade der ukrainischen Streitkräfte ein friedlicher Einwohner verletzt.
Alle Informationen über Verletzungen der Minsker Vereinbarungen wurden den Vertretern der
OSZE und des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination des Regimes der Feuereinstellung übergeben.
Im Zusammenhang mit den sich häufenden Fällen von nicht kampfbedingten Verlusten von Soldaten der ukrainischen Streitkräfte bei unvorsichtigem Umfang mit der Waffe führt das Kommando der „ATO“ Maßnahmen zur Organisationen der Ordnung der Aufbewahrung von Schusswaffen und Munition in den untergeordneten Einheiten durch.
Unsere Aufklärung hat einen weiteren Betrug ukrainischer Massenmedien aufgedeckt, die
versuchen, eine Person, die durch eigene Dummheit umgekommen ist, in eine „Heldin der Ukraine“ zu verwandeln. Insbesondere wurde festgestellt, dass in Folge unvorsichtigen Umfangs mit einer Kalaschnikow die Vertragssoldatin Nadeshda Alexandrowna Morosowa starb. Zu dieser Sache wurde in der Einheit eine Ermittlung durchgeführt. Aber das Kommando der ukrainischen Streitkräfte hat, um den sinnlosen Tod zu verheimlichen, den ukrainischen Massenmedien über den Tod der Soldatin angeblich in der Folge unseres Beschusses berichtet.
Dabei bestehen wir nicht darauf, dass die ukrainische Seite zugibt, wir geben nur den Personen, die das ukrainische Volk betrügen, zu verstehen, dass uns die ganze Wahrheit bekannt ist.
Am Abend desselben Tags verletzte sich nach Alkoholgenuss in der Folge von unvorsichtigem Umfang mit einem Maschinengewehr AKS-74 der Soldat Sergej Petrowitsch Krasjukow.
Im Zusammenhang mit den sich häufenden Fällen von eigenmächtigem Verlassen des Truppenteils in den Einheiten der 93. Brigade der taktischen Gruppe „Lugansks“ wird vom Kommando eine Analyse der Ursachen für eigenmächtiges Verlassen des Truppenteils durch Soldaten durchgeführt.
Es ist bekannt, dass derzeit in der 93. Brigade 23 Soldaten gezählt wurden, die eigenmächtig den Truppenteil verlassen haben.

de.sputniknews.com: Kiew will Krim neuen Status verleihen – Kreml-Sprecher kommentiert
Der Kreml nimmt Äußerungen ausländischer Staatschefs bezüglich der russischen Regionen nicht ernst, wie der Putin-Sprecher Dmitri Peskow in seinem Kommentar bezüglich der Erklärung des ukrainischen Präsidenten über die Krim-Statusänderung in der Landesverfassung am Donnerstag vor Journalisten erklärte.
Zuvor hatte der Abgeordnete der Werchowna Rada (ukrainisches Parlament) Juri Tschischmar mitgeteilt, dass der ukrainische Präsident Petro Poroschenko den Verfassungsausschuss mit der Vorbereitung eines Gesetzentwurfs über die Krim-Statusänderung beauftragt habe.
„Ich verstehe einfach nicht, wie über die Statusänderung einer russischen Region überhaupt geredet werden kann“, beantwortete Peskow die Frage, ob eine Statusänderung der Krim in der ukrainischen Verfassung politische Folgen für die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine haben könnte.
„Wir nehmen Äußerungen ausländischer Staatschefs in Bezug auf unsere Regionen nicht ernst“, präzisierte der Pressesprecher des russischen Präsidenten.

Dan-news.info: „Die ukrainischen Truppen haben um 13:40 das Feuer mit Mörsern auf Spartak eröffnet“, teilte das operative Kommando der DVR mit.
Der Vertreter des Kommandos fügte hinzu, dass genauere Informationen über die Folgen des Beschusses noch ermittelt werden.

de.sputniknews.com: Inszenierung von C-Waffen-Angriff in Syrien im Gange: Moskau nennt mögliche Orte
Die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat am Donnerstag mitgeteilt, dass in gleich zwei syrischen Orten die Inszenierung eines Chemiewaffen-Angriffs vorbereitet wird. Dies berichtet die Zeitung „Wsgljad“ am Donnerstag.
Dabei könne es sich um die Ortschaften Sarakeb und Ariha im Gouvernement Idlib handeln, so Sacharowa.
Am Dienstag hatte das Weiße Haus gemeldet, dass die US-Aufklärung über Daten über einen angeblich von der syrischen Regierung in Vorbereitung befindlichen C-Waffen-Angriff verfüge. Damaskus wies alle Anschuldigungen grundsätzlich zurück.
Der erste Vizevorsitzende des Komitees für Verteidigung und Sicherheit im russischen Föderationsrat (Parlamentsoberhaus), Franz Klinzewitsch, äußerte gegenüber der Zeitung „Wsgljad“, die USA bereiten selbst einen „unabsehbaren Schlag“ gegen Syrien vor.

Dan-news.info: „Im Vergleich zum letzten Jahr wurde die Zahl der staatlich finanzierten Studienplätze in den höheren Berufsbildungseinrichtungen um fast 3000 erhöht. Genauso viele kamen in den Einrichtungen für mittlere Berufsbildung hinzu“, teilte die Bildungs- und Wissenschaftsministerin der DVR Larissa Poljakowa mit.
Nach ihren Worten erlaubt es die Erhöhung der Zahl der staatlich finanzierten Plätze allen Abiturienten der DVR, die ein hohes Wissensniveau habe, qualitativ hochwertige kostenlose Bildung zu erhalten und hochklassige Spezialisten zu werden.
Wir merken an, dass in den Einrichtungen der höheren Berufsbildung der DVR die Quote 14.000 Plätze beträgt, in den Einrichtungen mittlerer Berufsbildung 9.746 Plätze.

de.sputniknews.com: Verletzter Junge in Aleppo: Moskau fordert von CNN Erklärung zu „Massenbetrug“
Ein Jahr nach der herzzerreißenden Geschichte über einen verletzten Jungen in Aleppo wirft das russische Außenministerium CNN „schweren Betrug“ und „Manipulation des Massenbewusstseins“ vor und fordert von dem US-Fernsehsender eine Richtigstellung.
Im August hatte ein Video mit dem kleinen Omran Daqneesh, der nach einem Luftangriff auf die umkämpfte nordsyrische Stadt Aleppo blutbeschmiert aus den Trümmern gerettet wurde, weltweit für Entsetzen gesorgt.
Westliche Medien machten Russland für den Luftschlag verantwortlich. Das russische Militär bestritt Angriffe in dieser Gegend. Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, erklärte, warum die Schäden an dem Gebäude, das auf dem Video mit dem kleinen Omran zu sehen ist, unmöglich von einer Fliegerbombe hätten stammen können, sondern eher von einer Mine oder Gasbombe, wie sie von den Terroristen wiederholt verwendet werden.
Dennoch zeigte CNN-Moderatorin Christiane Amanpour während eines Interviews mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow Ende 2016 ein Foto des fünfjährigen Omran, der, mit Blut und Staub bedeckt, regungslos in einem Rettungswagen sitzt und mit leblosem Blick ins Leere starrt. „Das ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, sagte die Journalistin damals.
„Wir haben gestern Nachmittag an das CNN-Büro ein offizielles Schreiben geschickt – mit der Mahnung wegen der Manipulation des gesellschaftlichen Bewusstseins durch die CNN-Moderatorin Frau Amanpour während des Interviews mit Sergej Lawrow im Vorfeld der amerikanischen Wahlen“, teilte die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa am Donnerstag mit.
„Wir gehen davon aus, dass der Sender oder die Kolumnistin auf irgendeine Weise reagieren und dem Publikum Erklärungen abgeben müssen“, so Sacharowa. Sie rief CNN und Moderatorin Amanpour persönlich zu einem direkten Kontakt auf, „um den schweren Betrug von Ende 2016 wiedergutzumachen“.
„Angesichts der CNN-Zuschauerzahl war das eine globale Massenmanipulation“, sagte die Sprecherin ferner.
Zuvor hatte auch Muhammad Daqneesh, der Vater des Jungen von Aleppo, beklagt, dass das Leid seines Sohnes, dessen Foto um die Welt ging, missbraucht worden sei, um die Regierung in Damaskus schlechtzureden. So sei sein Sohn entgegen den Berichten nur leicht verletzt worden, die Rebellen aber hätten maßlos übertrieben. Er selbst stehe zur Regierung von Baschar al-Assad; doch sein Sohn sei gegen das syrische Regime instrumentalisiert worden.

Dan-news.info: „Ukrainische Truppen haben um 14:55 Wasiljewka mit Artillerie des Kalibers 152mm beschossen, es wurden zehn Geschosse abgeschossen“, teilte das operative Kommando der DVR mit.

de.sputniknews.com: Mord an Oppositionspolitiker Boris Nemzow: Alle Angeklagten schuldig gesprochen
Die Geschworenen haben am Donnerstag in einem Militärgericht in Moskau alle Angeklagten im Fall des Mordes an dem oppositionellen Politiker Boris Nemzow schuldig gesprochen.
Laut den Geschworenen hat keiner der Angeklagten Nachsicht verdient, wie ein Korrespondent von RIA Novosti aus dem Gerichtssaal berichtet. Das Strafmaß soll der Richter nächste Woche verkünden.
Der Oppositionelle Boris Nemzow war am 27. Februar 2015 im Zentrum von Moskau erschossen worden. Als mutmaßliche Mörder wurden im März desselben Jahres Saur Dadajew, Schadid und Ansor Gubaschew, Temirlan Ekerchanow und Chamsat Bachajew festgenommen. Die aus Tschetschenien und Inguschetien stammenden Männer sollen den Oppositionellen für ein Kopfgeld in Höhe von 15 Millionen Rubel (etwa 222.000 Euro) umgebracht haben.

Lug-info.com: Die Jugend Antrazits hat eine Gedenkkundgebung zum Tag der Partisanen und Untergrundkämpfer, die zur Zeit des Großen Vaterländischen Kriegs in der Region aktiv waren, durchgeführt. Dies berichtete der Vorsitzende der Antraziter Organisation der Jugendassoziation des Lugansker Gebiet Jewgenij Poddubnyj.
„Heute haben etwa 30 Jugendaktivisten von Antrazit Blumen am Gedenkstein für die Partisanen und Untergrundkämpfe
r niedergelegt. Die jungen Leute haben das Andenken der in den Jahren des Großen Vaterländischen Kriegs gefallenen Helden, die gegen den Faschismus kämpften, mit einer Schweigeminute geehrt“, berichtete er.
„Heute sind wir gekommen, um das Andenken derer zu ehren, deren Aktivität eine Hauptrolle während der Großen Vaterländischen Kriegs gespielt hat, deren Aktivität den Okkupationstruppen des nazistischen Deutschlands wirkliche Kopfschmerzen berietet hat. Die Partisanen und Untergrundkämpfer haben einen unschätzbaren Beitrag dazu geleistet, den Tag des Sieges und die Niederlage Deutschlands näher zu
bringen“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Antraziter Organisation der Jugendassoziation Iwan Paramonow zu den Anwesenden.

de.sputniknews.com: Russische Hacker sind an dem Cyber-Angriff auf die Webseite der staatlichen katarischen Nachrichtenagentur von Ende Mai, der letztlich eine diplomatische Krise zwischen Katar und anderen Ländern der Region auslöste, nicht beteiligt gewesen. Dies sagte der katarische Außenminister, Scheich Mohammed bin Abdulrahman al Thani, gegenüber CBS News….

Dnr-online.ru: Von Spezialisten des staatlichen Konzerns „Donbassgas“ wurde die Gasversorgung der Siedlung „15. Stadtteil“ im Kujbyschewskij- und Kiewskij-Bezirk von Donezk wieder aufgebaut.
„Drei Jahre lang hatte diese Siedlung keine Gasversorgung. Aber heute ist ein bemerkenswertes Ereignis – der Komfort kehrt in die Häuser zurück. Wir hoffen, dass in der nächsten Heizperiode alle, die das wollen, Gas haben werden und zusammen mit dem Gas wird das Leben in diese Siedlung zurückkehren. Durch die Kräfte von Donbassgas wurde eine riesige Arbeit geleistet. Die Gasleitung war teilweise oder, in einzelnen Abschnitten, vollständig vernichtet. Die Wiederaufbauarbeiten haben zehn Monate gedauert. Als erste erhalten etwa 20 Häuser Gas, nach und nach werden wir auch die übrigen anschließen. Insgesamt wurden etwa 6,5 km Gasleitung wiederaufgebaut, ohne die Abzweigungen in die Häuser mitzuzählen“, sagte der Generaldirektor von Donbassgas Sergej Filippow.
„Heute wurde die Verlegung der Hauptgasleitung abgeschlossen und die Wsletnaja- und die Stratonawtow-Straße im Kijbyschewskij- und Kiewskij-Bezirk sind jetzt mit Wasser, Strom und Gas versorgt. Großen Dank an die Mitarbeiter und die Führung von Donbassgas dafür, dass sie helfen, ein friedliches Leben einzurichten“, sagte der Bürgermeister von Donezk Alexej Kulesmin.

Die Siedlung „15. Stadtteil“ befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Objekten der internationalen Flughafens von Donezk und wurde während der Kämpfe in den Jahren 2014-2015 erheblich beschädigt.

Ukrinform.ua: Der Kiewer Bürgermeister Witali Klitschko hat im Namen der Assoziation der ukrainischen Städte das Memorandum über die Zusammenarbeit der Assoziationen der Organe der kommunalen Selbstverwaltung der Ukraine, Georgiens, Moldaus und des Kongresses der lokalen und regionalen Behörden des Europarats unterzeichnet.
An der Unterzeichnung nahmen auch der Präsident der Nationalen Vereinigung von Lokalbehörden von Georgien (NALAG), die Präsidentin des Kongresses der Kommunalbehörden Moldaus (CALM) und der Generalsekretär des Kongresses der lokalen und regionalen Behörden des Europarats teil, ist auf der Webseite der Kiewer Stadtverwaltung angegeben.
Witali Klitschko betonte, die Unterzeichnung des Memorandums sei noch ein Schritt zur effektiven Arbeit der Kommunalbehörden.
„Lokalbehörden stehen besonders nah zu Menschen und sehen alle Probleme und Veränderungen, die vor Ort geschehen. Und unsere Schlüsselaufgabe ist es, Transparenz und Offenheit der Verwaltungsprozesse zu gewährleisten…“, hob der Bürgermeister von Kiew hervor.

Abends:

de.sputniknews.com: Im Artillerieduell gegen Syrien überspannt Israel eindeutig den Bogen
Die israelische Armee hat am Donnerstag die syrischen Golan-Höhen bombardiert – zum vierten Mal innerhalb von fünf Tagen. Hinter diesen Attacken steckt aber keine Geopolitik, sondern vielmehr ein banales Imageproblem, wie die Onlinezeitung „Wsgljad“ berichtet.
Zehn Granaten explodierten am vergangenen Samstag auf israelischen Golanhöhen. Unverzüglich flog die israelische Luftwaffe Angriffe auf die Stellungen der syrischen Armee. Laut syrischen Quellen starben dabei zwei Soldaten, 25 weitere wurden verletzt.
Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums soll erklärt haben, die israelischen Raketen hätten Panzer der Terrorgruppierung Dschabhat-al-Nusra vernichtet, nicht der syrischen Regierungsarmee. Israel hat diese Information nicht bestätigt.
Am nächsten Tag wurden die israelischen Golanhöhen von Syrien aus beschossen. Auch diesmal ließ die Antwort der Israelis nicht lange auf sich warten: Sie griffen Stellungen der syrischen Armee bei Quneitra im Südwesten Syriens an, also relativ tief im syrischen Hinterland.
„Wir gehen entschlossen gegen jedwede Versuche vor, die Souveränität und die Sicherheit unserer Bürger zu gefährden“, begründete ein Sprecher der israelischen Armee die Angriffe. Doch ist das sicherlich nicht der einzige Grund für die Attacken auf syrisches Territorium, wie die Zeitung schreibt.
Denn die Israelis verfolgen sehr genau die Bewegungen der Artillerie auf allen Seiten des syrischen Konflikts. „Nähert sich jemand mit einem Langrohr der Stadt Quneitra auch nur ein paar Schritte an, werden die Israelis nervös“, so die Zeitung.
So sollen in mehreren israelischen Ortschaften die Angriffssirenen ausgelöst worden sein, wie Medien berichteten. Später erklärte die israelische Armee, es seien keine Einschlagslöcher von Granaten oder Großkalibergeschossen festgestellt worden. Nach langer und erfolgloser Suche seien lediglich kleinere Einschusslöcher im Zaun eines UNDOF-Lagers entdeckt worden, mehr nicht.
Später dann wurde klar: Einen Angriffsalarm habe es nicht gegeben, einen Beschuss auch nicht.
Der Grund dieser ganzen Hektik: Nicht mehr als eine Fata Morgana, schreibt die Onlinezeitung. Da würden die Israelis auch schon mal bis unweit vor Damaskus schießen. Doch diese Taktik werde von der Mehrheit der israelischen Bevölkerung getragen.
Diese Unterstützung fuße auch auf dem hervorragenden Image der israelischen Armee. Dieses habe jedoch nach zahlreichen Niederlagen im Libanon und dem Gazastreifen merklich gelitten, schreibt die Zeitung. Die Notwendigkeit, das Image wieder aufzupolieren, sei mit der Grund dafür, dass Israel den Bogen derart überspannt.
„Es steckt keine Geopolitik hinter den regelmäßigen Schusswechseln und Panzerduellen auf den Golanhöhen. Doch diese lokalen Querelen hindern die syrischen Regierungstruppen daran, sich endlich mit aller Kraft der restlichen Dschihadisten anzunehmen, die sich südlich und westlich von Quneitra verschanzt haben“, so die Zeitung. „Weil die Israelis so nervös reagieren, kann man schwere Artillerie nur mit höchster Vorsicht in die Region verlegen. Ohne die Geschütze aber wird sich niemand auf die Terroristenstellungen stürzen.“
Dass ein direkter Draht zwischen Jerusalem und Damaskus fehle, erschwere die Lage zusätzlich. Russland tritt als Vermittler zwischen den beiden Parteien auf, im Verständnis dessen, wie solche Duelle ausgehen können. „Aber wirklich effektiv zu arbeiten, wenn die Verbindung ständig unterbrochen wird, die Nerven blank liegen und es um Sekunden geht, ist vorsichtig formuliert, keine leichte Aufgabe“, so die Zeitung.

de.sputniknews.com: Donezk: Explosion erschüttert Stadtzentrum
In Donezk im Osten der Ukraine hat es am Donnerstag eine Explosion gegeben. Das Gebäude der Universität für Handel soll teilweise zerstört worden sein. Ein Vertreter der Administration des Chefs der selbsterklärten Donezker Volksrepublik spricht von einem Terroranschlag.
„Auf dem Schewtschenko-Boulevard wurde im Gebäude der Universität für Handel ein Terrorakt verübt“, sagte der Vertreter gegenüber Journalisten. Die zur Hochschule gehörende Bibliothek sei teilweise zerstört worden.
​Nach ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt, teilte der Chef des Katastrophenschutzministeriums der Republik, Alexej Kostrubizkij, mit. Die Explosion sei durch einen Sprengsatz verursacht worden.
​“Zurzeit gibt es keine Verletzten. Wie wir an dem Charakter der Zerstörungen erkennen, wurde ein Sprengsatz eingesetzt“, so Kostrubizkij.

https://youtu.be/j42V2oipUJc

Dan-news.info: „Heute sind um 16:30 Einheiten der ukrainischen Streitkräfte nach einer heftigen Vorbereitung durch Artillerie unter Anwendung von 122mm- und 152mm-Systemen im Gebiet von Wasiljewka mit Kräften von zwei Abteilungen mit Unterstützung von zwei Panzern, zwei Schützenpanzern und einem Schützenpanzerwagen zum Angriff übergegangen und haben versucht, unsere Positionen einzunehmen“, teilte das operative Kommando der DVR mit.
Der Vertreter des Kommandos fügte hinzu, dass der Gegner zum Stehen gebracht und auf die Ausgangspositionen zurückgeworfen wurde. Dabei haben die ukrainischen Truppen während des Angriffs Verluste von fünf Toten sowie je einem Schützenpanzer und Schützenpanzerwagen erlitten.
Wir erinnern daran, dass das Dorf Wasiljewka in der Nähe von Jasinowataja sich unter Kontrolle der Armee der DVR befindet. Dort befindet sich die Pumpstation erster Ebene der Jushnodonbasskij-Wasserwerke, die während des Konflikt bereits mehr als 50
Mal unter Beschuss der ukrainischen Kräfte geraten ist. Nicht selten endeten die Beschüsse mit einem Betriebsstopp der Pumpstation, weswegen Unterbrechungen bei der Wasserversorgung auf beiden Seiten der Kontaktlinie erfolgen.

de.sputniknews.com: Syrien: Terroristen bereiten Giftgas-Angriff vor – Quelle
Terrorgruppierungen bereiten einen neuen Giftgas-Angriff in der syrischen Stadt Daraa vor. Dies teilte eine informierte diplomatische Quelle der Agentur RIA Novosti mit. Der Angriff solle nach dem Muster der Attacke in Idlib im vergangenen April verlaufen.
Laut der Quelle in der syrischen Führung wird die neue Provokation im Stadtteil Nowa-Dschassem-Anchel vorbereitet. Demnach planen die Kämpfer den Angriff schon seit mehreren Wochen.
Die jüngste Warnung des US-Außenministeriums, Damaskus müsse mit „katastrophalen Maßnahmen“ im Fall eines Chemie-Waffen-Einsatzes rechnen, sei für die Terroristen zu einem starken Anreiz geworden.
„Nach dem Plan der Terroristen sollen in nächster Zeit mehrere Munitionseinheiten gesprengt werden, die Giftsubstanzen enthalten“, so die Quelle weiter.
Ziel des Angriffs sei es, eine Intervention der Koalitionskräfte unter US-Führung zu provozieren mit darauffolgender gewaltsamer Absetzung der syrischen Regierung. Die russische Seite habe am Donnerstag das Militärkommando der US-geführten Koalition bereits über die geplante Attacke informiert.

de.sputniknews.com: Bei weiterer Aggression gegen Syrien: „Antwort wird überraschen“ – Abgeordneter
Die Anschuldigungen vonseiten der USA, Großbritanniens und Frankreichs gegen Syrien entbehren laut dem Mitglied des Gesetzgebungsrates im syrischen Parlament Muhammed Kheir al-Akkam jeder Grundlage.
In einem Interview für die Agentur Sputnik sagte Al-Akkam: „Vom Standpunkt des Völkerrechts aus handelt es sich um einen politischen Druck auf Damaskus als Reaktion auf dessen Erfolge in der Wüste im Osten Syriens und auf den Zusammenschluss mit irakischen Kräften.“
„Wir sagen zu allen: Syrien hat solche Waffen (Chemiewaffen – Anm. d. Red.) weder gegen Zivilisten noch Terroristen je eingesetzt und wird das auch in Zukunft nicht tun.“
Wenn irgendein Staat der Meinung sei, dass ein anderer Staat Chemiewaffen einsetzen wolle, müsse er sich an die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) wenden, damit diese entsprechende Ermittlungen auf dem Territorium des betreffenden Landes einleite, so Al-Akkam.
Ihm zufolge ist Syrien an der Konvention über das C-Waffen-Verbot beteiligt. Nach dem Giftgas-Angriff in Chan Scheichun habe Damaskus – als Antwort auf die Vorwürfe aus Washington — OVCW-Inspekteure zur Untersuchung des Falls eingeladen. Eine Antwort der USA sei bisher ausgeblieben. Später sei klar geworden, dass dieser Zwischenfall als Vorwand für politische Druckausübung gegenüber der syrischen Regierung genutzt werde. „Jetzt wollen die Amerikaner zum zweiten Mal dasselbe machen“, sagte Al-Akkam.
Seines Erachtens wollen die USA eine zusätzliche Begründung ihrer Operationen gegen die syrische Armee haben. „Kann das Pentagon erklären, wieso ein syrisches Flugzeug, das völlig legitim die Daesh-Stellungen über Rakka bombardiert hatte, abgeschossen wurde?“, so Al-Akkam.
Sollte die US-geführte Koalition weiter das Thema Chemiewaffen ansprechen, um es als Vorwand für die Aggression gegen Syrien zu nutzen, werde Damaskus in Koordination mit Russland und dem Iran eine überraschende Antwort geben, so Al-Akkam.

Standard

Presseschau vom 28.06.2017

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen  Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen
aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Abends/nachts:

Dan-news.info: Der überraschende Hacker-Angriff auf Computersysteme von Unternehmen, Banken und staatlichen Strukturen in der Ukraine zeigen anschaulich das niedrige Niveau der Informationssicherheit im Staat. Dies erklärte heute der Kommunikationsminister der DVR Wiktor Jazenko.
„Heute gegen Mittag hat ein Virus die Netze einer ganzen Reihe großer ukrainischer Unternehmen, darunter unter anderem auch Regierungssysteme der Ukraine, erschüttert“, sagte er. „Man kann ein sehr niedriges Niveau der Informationssicherheit in der Ukraine feststellen, das durch seine tiefe Zurückgebliebenheit und Korruption erstaunt“.
Nach den Worten des Ministers hat sich der Virus recht schnell verbreitet und zeigt sich im Versagen von Computern mit Windows, sie werden überlastet und verschlüsselt. Jazenko merkte an, dass die Spezialisten des Kommunikationsministeriums keinen einzigen Fall von Verseuchung von Computern des Ministeriums festgestellt haben.
Wir fügen hinzu, dass heute gegen Mittag ein unbekannter Virus die Computersysteme ukrainischer Unternehmen, Banken, staatlicher Einrichtungen und Ressourcen von Regierungsstrukturen angegriffen hat. Zu den betroffenen Unternehmen gehören die Oschtschadbank, Ukrsalisnyzjy (Eisenbahngesellschaft, Anm. d. Übers.), Nowaja Potschta, die Handelsketten „Epizentr-K“ und „Aschan“, die Mobilfunkoperatoren Life und Ukrtelekom sowie der ukrainische Radiosender TW.

 

de.sputniknews.com: „Ungesichtete” Rakete nahe MH17-Flug: Moskau widerlegt Argumente der Niederlande.
Der Vize-Leiter der russischen Luftfahrtagentur (Rosawiazija), Oleg Stortschewoi, hat die Behauptung niederländischer Ermittler zurückgewiesen, wonach russische Radare eine Rakete „nicht bemerkt“ haben könnten, die sich im Juli 2014 der malaysischen Boeing 777 genähert haben soll, die über dem Donbass abgeschossen wurde.
„Davon zu sprechen, dass das Ortungsgerät in diesem Fall eine Rakete nicht bemerkt habe, wäre unrechtmäßig“, so Stortschewoi.
Laut Flugschreiber-Aufzeichnungen der Unglücksmaschine hatte sich die Katastrophe um 13.20.03 Uhr UTC ereignet. Kurz davor, um 13.20.01,87 Uhr UTC, hatte es einen Funk-Kontakt zwischen dem Ortungsgerät Utjos-T und der Boeing gegeben.
Wäre eine Rakete wirklich auf Rammkurs geflogen, wie die niederländischen Fachleute behaupten, hätte ihre Flugzeit etwa 35 Sekunden gedauert und wäre vom Ortungsgerät zwei- bis dreimal registriert worden, so Stortschewoi.
„Vor der Katastrophe hat es kein Objekt gegeben, das sich aus östlicher Richtung auf das Flugzeug zubewegt hätte. Die offizielle Ermittlergruppe behauptet das Gegenteil“, sagte der Rosawiazija-Vizechef.
Zuvor hatte der niederländische Sicherheits- und Justizminister Stef Blok erklärt, auf Fotoaufnahmen der russischen Radare sei keine Rakete zu sehen, die vermutlich das Flugzeug abgeschossen habe. Denn solche Objekte könnten unbemerkt bleiben, und das Fehlen einer Rakete auf Radarbildschirmen „bedeutet noch nicht, dass es diese nicht gegeben hatte“.
Im Mai 2017 sind von Medien Geheimdokumente des ukrainischen Sicherheitsdienstes über eine Sonderoperation zur Vernichtung von Materialien veröffentlicht worden, die von der Teilnahme des ukrainischen Militärs an der Boeing-Katastrophe zeugen sollen.

 

Lug-info.com: Die Volksmiliz der LVR bittet internationale Rechtsschutzorganisationen bei der Befreiung von durch Kiewer Soldaten festgenommenen Soldaten der Republik Unterstützung zu leisten. Dies teilte heute der offizielle Vertreter der Verteidigungsbehörde der LVR Oberstleutnant Andrej Marotschko mit.
„Am 24. Juni wurde von einer ukrainischen Diversionsgruppe aus den Spezialoperationskräften der ukrainischen Streitkräfte, die auf das Territorium der LVR eingedrungen war, auf der Bachmutsker Straße ein Überfall auf eine Gruppe von Soldaten einer rückwärtigen Einheit verübt, die dem Personal Lebensmittel lieferte. Bei dem Überfall wurden zwei Soldaten gemein getötet. Vor dem Tod wurden sie heftig gefoltert. Die Obduktion ergab bei jedem mehr als zehn Messerverletzungen“, berichtete er.
„Vier am Leben gebliebene Soldaten der Volksmiliz wurden entführt. Nach uns vorliegenden Informationen befinden sie sich jetzt in den Kerkern des Sicherheitsdienstes der Ukraine. Auf sie wird unmenschlicher psychischer und physischer Druck ausgeübt“, teilte Marotschko mit.
„Damit sie zugeben, dass sie angeblich russische Soldaten sind, werden Versuche unternommen, sie zu zwingen, sich in Verruf zu bringen, indem auf ihre nächsten Verwandten eingewirkt wird. Nicht identifizierte Personen rufen die Verwandten der entführten Soldaten an und schüchtern sie ein, indem sie erklären, dass die einzige Chance ihre Verwandten zu retten ist, auf das Territorium der Ukraine zu fahren und öffentlich zu bestätigen, dass die gefangen genommenen Soldaten der russischen Armee sind. Entsprechende Dokumente, die ihre angebliche russische Staatsbürgerschaft bestätigen, die dann ausländischen Journalisten gezeigt werden sollen, verspricht man den Verwandten vor Ort auszuhändigen“, sagte der Vertreter der Verteidigungsbehörde der Republik und unterstrich, dass die von den Kiewer Truppen gefangen genommenen Soldaten Einwohner der LVR sind.
„Um unsere Soldaten zu brechen und sie zu zwingen, die Lüge zu wiederholen, die Poroschenko dem Präsidenten Frankreichs verkündet hat, schrecken die Strafsoldaten vor nichts zurück“, unterstrich er.
„Bis jetzt haben wir alles getan, um diese Situation zu regeln, ohne die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu erregen. Durch gegenseitige Vereinbarungen über Freiwilligenorganisationen haben wir mit der ukrainischen Seite über einen Austausch von Gefangenen verhandelt und die gegenseitige Entscheidung getroffen, diesen Prozess nicht zu veröffentlichen. Aber die ukrainische Seite hat im letzten Moment den Austausch verweigert“, berichtete Marotschko.
„Indem wir diesen Vorfall an die Öffentlichkeit bringen, rufen wir alle interessierten Organisationen auf, die Aufmerksamkeit auf die unmenschliche Provokation zu richten, die von der Kiewer Regierung begangen wird, und auf ihren weiteren Versuch, ihre ausländischen Partner zu betrügen. Ich will die internationalen Rechtsschutzorganisationen um Hilfe bei der Rückkehr der von Kiewer Spezialdiensten festgenommenen Soldaten der Volksmiliz bitten“, sagte er.
Aussagen des Gerichtsmediziners Dmitrij Malowitschenko auf der Pressekonferenz am 28.06.17:
Am 26. Juni wurde in der Stachanower Abteilung des gerichtsmedizinischen Dienstes eine Untersuchung der Leichen der beiden getöteten Soldaten der LVR durchgeführt:
Einder der Soldaten hatte Blutergüsse und Hautabschürfungen am Kopf, Körper, den Gliedmaßen, Knochenbrüche der Gesichtsknochen, einen Bruch der linken Schulter, drei Stichwunden an der Brust, zwölf Schusswunden am Körper und an den Gliedmaßen“.
Bei dem zweiten Soldaten wurden Verletzungen in Form von zahlreichen Blutergüssen und Hautabschürfungen am Kopf, am Körper, den Gliedmaßen, Rippenbrüche auf beiden Seiten, eine Schusswunde am Bauch und am Brustkorb sowie Schusswunden im Bereich des Kopfes festgestellt.
Alle Verletzungen erfolgten, während die Menschen am Leben waren, sie erlebten die Schmerzen und die Folter, während ihnen die Verletzungen zugefügt wurden.

Vormittags:

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden siebenmal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Beschossen wurden die Gebiete von Perwomajsk, Kalinowo, Sokolniki, Kalinowka, Prischib.
Geschossen wurde mit 120mm- und 82mm-Mörsern, Schützenpanzerwaffe, Granatwerfern und Schusswaffen.

 

Dnr-online.ru: Ukrainische Spezialdienste haben einen Versuch unternommen, den Assistenten des Leiters des Stabes der 93. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte Hauptmann Alexej Bidusenko zu liquidieren, der Mitte Juni 2017 auf die Seite der Volksmiliz der LVR übergegangen ist. Dies teilte ein Korrespondent der offiziellen Seite der DVR aus Lugansk mit.
Am frühen Morgen des 25. Juni wurde ein Fahrzeug mit Bidusenko und einem anderen ukrainischen Offizier, der auch auf die Seite der LVR übergegangen ist, von ukrainischen Diversanten angegriffen. In Folge des Anschlags erlitten beide Offiziere Splitterverletzungen, ihr Leben ist nicht in Gefahr. Das Innenministerium der LVR führt Ermittlungen zu dem Anschlag durch.
Der aus Lisitschansk stammende Alexej Bidudenko war am 16. Juni 2017 auf die Seite der Volksmiliz der LVR übergegangen. Ihm gelang es, den Vertretern der Volksmiliz eine Reihe geheimer und streng geheimer Dokumente des Stabes der 93. Brigade der ukrainischen Streitkräfte zu übergeben. Sein Kollege, der Oberstleutnant der Nationalgarde der Ukraine Alexandr Bojko war auch im Juni dieses Jahres auf die Seite der LVR übergegangen.

 

de.sputniknews.com: Lugansk: Zwei Volksmilizangehörige von ukrainischen Militärs grausam ermordet.
Zwei Angehörige der Volksmiliz der selbsternannten Volksrepublik Lugansk sind beim Angriff einer Diversions- und Aufklärungsgruppe der Streitkräfte der Ukraine an der Bachmutowka-Trasse ums Leben gekommen, teilt der Sprecher der Verteidigungsbehörde der Republik, Andrej Marotschko, mit, wie das Lugansker Informationszentrum meldet.
Dieser Vorfall ereignete sich demnach am Samstag, dem 24. Juni. Ukrainische Militärs hatten an der Trasse im Raum der Ortschaft Bachmutowka eine Gruppe des rückwärtigen Dienstes der Lugansker Volksmiliz überfallen, die den Kämpfern an der Berührungslinie Lebensmittel bringen sollte.
„Bei diesem Überfall wurden zwei Militärangehörige bestialisch ermordet. Vor ihrem Tod wurden sie grausam gefoltert. Bei der Leichenschau wurden mehr als zehn Messerstiche bei jedem festgestellt“, erklärte Marotschko.
Die vier am Leben gebliebenen Militärangehörigen sollen in Gefangenschaft geraten sein. Laut Marotschko befinden sie sich in der Gewalt des ukrainischen Sicherheitsdienstes SBU, wo „ein unmenschlicher psychologischer und physischer Druck auf sie ausgeübt wird“.
Am Montag hatte die ukrainische Seite bekannt gegeben, angeblich eine „Sabotagegruppe“ der Volksmiliz des Donbass liquidiert zu haben. Wie der Kommandeur der 93. Selbständigen Mechanisierten Brigade der Streitkräfte der Ukraine, Wladislaw Klotschkow mitteilte, habe die von ihm befehligte Brigade in der Umgebung der Ortschaft Schelobok angeblich Volksmilizangehörige unter der Führung des russischen Hauptmanns Alexander Schtscherbak (Kampfname „Alex“) unschädlich gemacht.

 

Lug-info.com: Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Ukraine haben die Tätigkeit eines Unternehmens im Beloukrainskij-Bezirk gestoppt, nachdem das Innenminsiterium der LVR Informationen veröffentlicht hatte, dass der Eigentümer für schnellen Profit begonnen hat die Obstgärten abzuholzen und zu Holzkohle zu verarbeiten.
„Am 26. Juni 2017 hat eine Einwohnerin von Belukrainio bei der Hotline des Innenministeriums der LVR angerufen. Die Frau bedankte sich bei der Polizei der Republik bei der Unterstützung dabei, dass Obstgräten am Rand von Popwka vor der Abholzung und Verarbeitung zu Holzkohle gerettet wurden“, teilte das Innenministerium der LVR mit.
„Nach der Veröffentlichung der Information über die Abholzung auf der Seite des Innenministeriums der LVR kamen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Ukraine zur Überprüfung des Unternehmens in das Dorf. Aufgrund ihrer vorläufigen Ergebnisse wurde die Arbeit des Unternehmens für zehn Tage gestoppt“, heißt es in der Mitteilung.

 

Dan-news.info: „In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Streitkräfte 21-mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Von Seiten der ukrainischen Streitkräfte wurden 13 Ortschaften der Republik beschossen“, teilte das operative Kommando der DVR mit.
Es wurde mit Mörsern, Schützenpanzern, Schützenpanzerwagen, Granatwerfern und Schusswaffen geschossen.
Die Behörden der Städte und Bezirke der DVR haben in der letzten Nacht keinen Beschuss von Seiten der ukrainischen Streitkräfte festgestellt. „Bei uns ist alles gut, die Nacht verlief ruhig“, sagte der Leiter der Verwaltung des frontnahen Petrowskij-Bezirks von Donezk Maxim Shukowskij.

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben heute Morgen Frunse, Chorosheje und Snamenka beschossen. Dies teilte der offizielle Vertreter der Volksmiliz der LVR Oberstleutnant Andrej Marotschko mit.
„Um 10:10 Uhr schlugen zwei Granaten des Kalibers 122mm auf den zentralen Platz von Frunse ein, die mit einer D-30-Haubitze abgeschossen wurden“, sagte er.
„Um 10:13 Uhr wurden drei Granaten des Kalibers 120mm auf Chorosheje geschossen, zwei davon sind nicht detoniert und befinden sich auf dem Territorium eines landwirtschaftlichen Betriebes“, fügte Marotschko hinzu.
„Zwischen 8:00 und 8:20 Uhr sind zwei Mörsergeschosse des Kalibers 82mm auf Snamenka abgefeuert wurden, ein Wohnhaus wurde getroffen und ein Wirtschaftsgebäude“, teilte er weiter mit.

 

de.sputniknews.com: Ukrainischer Botschafter will Scooter Krim-Auftritt ausreden.
Der Botschafter der Ukraine in Deutschland, Andrej Melnik, hat erklärt, dass er die deutsche Techno-Band Scooter überreden wolle, ihren Auftritt auf der Krim abzusagen.
„Heute ist eine besonders delikate diplomatische Mission in Hamburg: Das Treffen mit dem Manager der Band Scooter, damit sie auf das Abenteuer auf der Krim verzichtet“, twitterte der Diplomat.
Die Techno-Band Scooter plant am 4. August einen Auftritt in Balaklava beim „ZB Fest“, einem Open Air Musikfestival. Außer der deutschen Band haben die Bands Leningrad, Serga, Brigada S und der russische Popsänger Dima Bilan ihre Teilnahme zugesagt.
Aus Kiew hieß es, den deutschen Musikern werde für den Auftritt bei diesem Festival eine achtjährige Haftstrafe drohen, sollten sie nicht aus der Ukraine auf die Halbinsel einreisen. Laut dem Manager der Band, wollen die Musiker aber über Moskau auf die Krim fliegen.
In der Annonce auf der Homepage von Scooter ist neben den Namen der Stadt Balaklava das Land nicht genannt. Wie der Manager der Band betonte, sei dies Absicht, um keine „Diskussionen zu entfachen“.

 

Nachmittags:

Dnr-online.ru: Im Rahmen des Projekts „Mobiles Diagnosezentrum“, dass das Gesundheitsministerium der DVR im 4. Quartal 2017 realisieren will, fand im Juni eine erste Fahrt einer Brigade von Kinderspezialisten des Republikanischen Klinischen Kinderkrankenhauses in das Dorf Rosowka im Schachtjorskij-Bezirk statt, um bei der medizinischen Behandlung von Kindern Unterstützung zu leisten.
In Folge der Kriegshandlungen durch die ukrainischen Streitkräfte wurden zwei Gesundheitsvorsorgepunkte und zwei Ambulanzen im Schachtjorskij-Bezirk zerstört, die Ambulanzen der Dörfer Stepanowka, Maloorlowka, Nikischino hatten keine Krankenwagen mehr. Deshalb ist das Ziel dieses sozialen Projekts, die Untersuchung von Kindern aus abgelegenen Dörfern und Ortschaften der DVR durch Spezialisten (Neurologen, Hals-Nasen-Ohren-Ärzten, Augenärzten, Chirurgen) durchzuführen, um so Unterstützung bei der Behandlung leisten zu können.
Während einer Reise nach Rosowka wurden von den Spezialisten 73 Kinder untersucht, im Ergebniss wurden 23% der Kinder zur Behandlungen in das Republikanische Kinderkrankenhaus zur weiteren Untersuchung und Behandlung geschickt.
Die nächste Fahrt ist für den 3. Juli nach Dmitorwka im Schachtjorskij-Bezirk geplant.
Das Gesundheitsministerium plant die Schaffung eines mobilen Diagnosezentrums auf der Basis des Republikanischen Klinischen Kinderkrankenhauses M3 der DVR, das mit Apparaten (EKG-Geräten, Ultraschall, Blutanalysatoren) ausgestattet ist, um Diagnosen zu verifizieren und die Frage der weiteren Behandlung der Kinder zu klären.

 

De-sputniknews.com: Moskau dementiert Gefangennahme von russischem Soldaten in Ukraine.
Das Verteidigungsministerium in Moskau hat Medienberichte zurückgewiesen, laut denen das ukrainische Militär im Kriegsgebiet Donbass einen russischen Soldaten gefangengenommen haben soll.
Ukrainische Medien und nach ihnen auch die BBC hatten am Dienstag berichtet, dass Viktor Agejew am Samstag bei Lugansk gefangen genommen worden sei. Der 21-jährige habe bei der russischen Armee als Vertragssoldat gedient, hieß es. Dabei veröffentlichten Medien ein Foto vom Wehrdienstausweis des Gefangenen.
Am Mittwoch stellte das Verteidigungsministerium in Moskau klar: Der erwähnte Viktor Agejew habe bei den russischen Streitkräften nie als Vertragssoldat gedient. Der junge Mann sei nach der Ableistung seines Grundwehrdienstes im Mai 2016 ordnungsgemäß in die Reserve versetzt worden.
„Die Information, dass Agejew sich dann als Vertragssoldat verpflichtet habe, ist eine Erfindung ukrainischer Propagandisten“, so das Ministerium. Hätte Agejew tatsächlich als Vertragssoldat gedient, so hätte es auf Seite zwei seines Wehrdienstausweises eine entsprechende Eintragung gegeben, erklärte die Behörde weiter. „Das ist der Grund, warum die ukrainischen Propagandisten keine weiteren Seiten veröffentlicht haben.“
Das Verteidigungsministerium warf dem russischen Dienst der britischen BBC, die diese „Fake-Enthüllung“ nachdruckte, Dilettantismus vor. Zum derzeitigen Verbleib Viktor Agejews machte die Behörde keine Angaben.

 

Armiyadnr.su: Bericht des stellvertretenden Kommandeurs der Streitkräfte der DVR Eduard Basurin:
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Streitkräfte 21mal das Regime der Feuereinstellung verletzt.
In Richtung Donezk hat der Gegner auf die Gebiete von neun Ortschaften sechs Panzergeschosse, 27 Mörsergeschosse des Kalibers 82mm und 30 des Kalibers 120mm abgefeuert, außerdem wurden Schützenpanzerwaffen, Granatwerfer und Schusswaffen verwendet.
In Richtung Mariupol hat der Gegner auf die Gebiete von drei Ortschaften sechs Mörsergeschosse des Kalibers 120mm abgefeuert.
In Richtung Gorlowka wurde Sajzewo von den ukrainischen Streitkräften mit Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.
Alle Informationen über Verletzungen der Minsker Vereinbarungen haben wir den Vertretern der OSZE und des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination übergeben.
Unsere Aufklärung stellt weiterhin eine Konzentration von durch die Minsker Vereinbarungen verbotenen Waffen an der Kontaktlinie fest. So im Gebiet folgender Ortschaften:
– Artjomowsk, 20 km von der Kontaktlinie, es wurden die Stationierung von sechs Artilleriegeschützen „Akazija“ festgestellt;
– Nowyj Trud, 36 km von der Kontaktlinie, es wurde die Ankunft von vier 122mm-Geschützen D-30 und 12 Fahrzeugen mit Munition beobachtet;
– in Richtung Isjum-Slawjansk wurde die Fahrt von vier Zügen mit 18 Treibstofftanks zur Auffüllung der Treibstoffvorräte registriert.
Nach Angaben unserer Aufklärung wurden an der Eisenbahnstation Krasnyj Liman während eines Stopps der Lokomotive von Offizieren des rückwärtigen Dienstes der ukrainischen Streitkräfte in der Nacht 7 Tonnen Treibstoff aus den Tanks an der Spitze des Zuges gestohlen.
Wir bemerken die Ankunft des stellvertretenden Leiters der Polizeileitung im Donezker Oblast im Verantwortungsbereich des 1. mechanisierten Bataillons der 72. mechanisierten Brigade im Gebiet von Awdejewka, um Provokationen der ukrainischen Streitkräfte gegen friedliche Einwohner in der Nähe liegender Ortschaften auf dem von der ukrainischen Regierung kontrollierten Territorium vorzubereiten. Während eines Arbeitstreffens des Polizeibeamten mit ukrainischen Kommandeuren wurden Fragen der Zusammenarbeit erörtert, damit in nicht kompromittierender Weise von Einheiten des „Rechten Sektors“, die zu den ukrainischen Streitkräften gehören, mit von den Minsker Vereinbarungen verbotenen Waffen auf friedliche Ortschaften geschossen wird, um anschließend falsche Beschuldigungen gegenüber den Streitkräften der DVR zu erheben.
Uns wurde bekannt, dass Vertreter der Polizei im Donezker Oblast bei der Organisation von Provokationen als Koordinationsorgan zwischen den Truppen und den örtlichen Behörden in der Ukraine eingesetzt sind.
Außerdem wurde die Arbeit von Filmteams ukrainischer Fernsehsender in Richtung Donezk festgestellt, die gestellte Videomaterialien vorbereiten, die das Ziel haben, die Einheiten der Streitkräfte der Republik zu diskreditieren.
Die Einheiten der Streitkräfte der DVR halten die in Minsk erreichten Vereinbarungen vollständig ein und werden nicht auf mögliche Provokationen der ukrainischen Seite reagieren. Wir sind für eine vollständige Einhaltung des Regimes der Feuereinstellung.

 

Ukrinform.ua: Stoltenberg: Nato hilft der Ukraine, Cyber-Verteidigung zu stärken.
Im Zusammenhang mit den mächtigen Cyber-Attacken, denen die Ukraine am Vorabend ausgesetzt war, werde die Nato die Zusammenarbeit mit der Ukraine in diesem Bereich stärken, erklärte am Mittwoch der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.
„Ich denke, dass die Cyber-Attacken, die wir in dieser Woche gesehen haben, die Wichtigkeit der Unterstützung bestätigen, die die Nato der Ukraine für die Stärkung ihrer Cyber-Verteidigung gibt. Das ist ein wichtiger Teil unserer Zusammenarbeit mit der Ukraine und wir werden sie fortsetzen“, betonte der Leiter der Allianz.
Er erinnerte ferner daran, dass die Nato der Ukraine technische und Beratungshilfe im Bereich der Cyber-Verteidigung leistet, wofür ein spezieller Treuhandfonds gegründet wurde und inzwischen funktioniert.

 

de.sputniknews.com: Assad auf russischer Luftbasis: Moskau zeigte Trump den „Mittelfinger“ – Daily Mail
Am selben Tag, an dem Washington vor der Vorbereitung einer neuen Giftgas-Attacke durch Damaskus gewarnt hat, hat Russland den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu seinem Militärstützpunkt in Hmeimim eingeladen. Damit hat Moskau dem US-Präsidenten Donald Trump den Mittelfinger gezeigt, schreibt „The Daily Mail“.
„Putins Kräfte“ luden den „strahlenden Diktator“ zum russischen Luftwaffenstützpunkt ein, heißt es in der Überschrift des Artikels. Assad habe sich mit einem breiten Lächeln die russische Basis zeigen lassen. Er sei von ranghohen Militärs in Empfang genommen worden. Der syrische Präsident sei sogar ins Cockpit eines russischen Jagdbombers Su-35 gestiegen.
Assad habe zudem in Hmeimim den Chef des russischen Generalstabs Waleri Gerassimow getroffen.
Die Zeitung weist darauf hin, dass das Ganze an dem Tag stattgefunden hat, als die USA vor einem möglichen Giftgas-Angriff durch Damaskus warnten. Die US-Regierung habe „potenzielle“ Hinweise darauf, dass ein solcher Angriff vorbereitet werde, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer. Es seien ähnliche Maßnahmen wie vor der Giftgas-Attacke im vergangenen April. Das Weiße Haus drohte damit, die syrische Regierung werde „einen hohen Preis“ zahlen müssen.
Assad wies diesen Vorwurf zurück. Das russische Außenministerium hat bereits auf die Erklärung Washingtons reagiert. Der Vize-Außenminister Gennadi Gatilow bezeichnete diese Behauptungen als haltlose Spekulationen. Dies erschwere den Verhandlungsprozess in Astana und Genf.

 

de.sputniknews.com: Korruption in Ukraine: Poroschenko schiebt … Sowjetunion die Schuld zu.
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat in einem Interview mit der französischen Zeitung „Le Figaro“ die seit mehr als 26 Jahren nicht mehr existierende Sowjetunion für die wuchernde Korruption in seinem Land verantwortlich gemacht.
In der Ukraine sei die Korruption „tief in der Gesellschafft und in den Geistern verwurzelt, denn ihre Anfänge liegen im sowjetischen Korruptionssystem“, sagte Poroschenko in Bezug darauf, warum der Kampf gegen die Korruption in seinem Land so schwer und langsam vorankomme. Zugleich beteuerte er, dass die ukrainische Regierung bei der Korruptionsbekämpfung bereits „hervorragende Resultate“ erzielt habe.
Laut einer Studie der britischen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft „Ernst & Young“ rangiert die Ukraine mittlerweile auf Platz eins unter den korruptesten Ländern der Welt in der Wirtschaft.
Der Schokoladenfabrikant und Milliardär Poroschenko ist seit Juni 2014 ukrainischer Präsident. Im Wahlkampf hatte er unter anderem versprochen, die wuchernde Korruption zu bekämpfen. Nun ist er selbst mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert.

 

Lug-info.com: Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Oberst Andrej Marotschko (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Situation im Verantwortungsbereich der Volksmiliz der LVR hat sich nicht wesentlich verändert und bleibt angespannt, in den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Truppen das Regime der Feuereinstellung siebenmal verletzt.
Insgesamt wurden auf das Territorium der Republik 210 Geschosse abgefeuert.
Die Kiewer Truppen führen vorsätzlich provokativen Beschuss der Positionen der Volksmiliz durch und verletzen die Bedingungen der Feuereinstellung gemäß dem sogenannten „Brotwaffenstillstand“, um anschließend die Volksrepubliken im Vorfeld des Treffens der dreiseitigen Kontaktgruppe und des G20-Treffens in Hamburg zu beschuldigen.
Wir rufen die Weltstaaten, die Garanten der Sicherheit sind, auf, ihre Aufmerksamkeit auf den zielgerichteten Verstoß der ukrainischen Seite gegen den zuvor erreichten „Brotwaffenstillstand“ zu richten.
Unsere Position bleibt unverändert, wir halten weiter alle Punkte der Vereinbarungen ein und antworten nicht auf Versuche der ukrainischen Streitkräfte, die Lage in der Konfliktzone zuzuspitzen.
Das Kommando der „ATO“ verletzt weiter die Minsker Vereinbarungen und konzentriert verbotene Waffen entlang der Kontaktlinie.
Von uns wurde die Aktivität einer Mörserbatterie aus dem Bestand des 2. Bataillons der 53. Brigade der ukrainischen Streitkräfte entdeckt, die täglich provokativen Beschuss der Positionen der Volksmiliz durchführt und sich in ihrem Verantwortungsbereich entlang der Kontaktlinie bewegt.
Es wurden Feuerstellungen von 120mm-Mörsern im Gebiet von Mironowskij entdeckt und südlich von Troizkoje wurde eine Feuerpstellung eines 122mm-Artilleriegeschützes „Gwodiska“ registriert.
Im Gebiet von Nowoswanowka wurden Feuerstellungen von Mörserzügen der 24. Brigade der ukrainischen Streitkräfte entlang der Kontaktlinie festgestellt, was es erlaubt Positionen der Volksmiliz provokativ zu beschießen.
Die Volksmiliz der LVR führt weiter intensiv planmäßige Übungen zur militärischen Ausbildung und zur Geschlossenheit der Einheiten durch. Regelmäßig werden in den Einheiten Trainings durchgeführt, um unterschiedliche Niveaus der militärischen Ausbildung zu erreichen.
Heute Morgen wurde eine außerordentliche Überprüfung der Gefechtsbereitschaft von Kommunikations- und Aufklärungseinheiten der Volksmiliz der LVR durchgeführt. Im Verlauf der Überprüfung der Kommunikationssoldaten und der Aufklärer wurden Aufgaben zur taktischen Spezialausbildung bearbeitet.
Die Soldaten der überprüften Einheiten haben die gestellten Aufgaben vollständig bewältigt.

 

Ukrinform.ua: Poltorak trifft sich in Brüssel mit dem Nato-Generalsekretär.
Der Verteidigungsminister der Ukraine, Stepan Poltorak, besucht morgen das Nato-Hauptquartier in Brüssel.
Das Besuchsprogramm des Verteidigungsministers sehe eine Reihe von bilateralen Treffen und die Teilnahme am Ministertreffen vor, wurde dem Ukrinform-Korrespondenten in Brüssel aus der Mission der Ukraine bei der Nato mitgeteilt.
„Geplant ist das Treffen des Verteidigungsministers der Ukraine Poltorak mit dem Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sowie den Verteidigungsministern der Mitgliedsländer der Allianz“, heißt es in der Meldung der Mission.
Poltorak nimmt auch an der Sitzung der Mitgliedsländer der Nato-Mission in Afghanistan teil.

 

de.sputniknews.com: Sacharowa zur US-Erklärung über angeblich von Damaskus geplante Giftgasattacke
Russlands Außenamtssprecherin Maria Sacharowa hat die Worte der offiziellen Sprecherin des US-Außenamtes, Heather Nauert, dass Washington keine Beweise über die Vorbereitung eines C-Waffen-Angriffs durch Syrien vorlegen werde, am Mittwoch via Facebook kommentiert.
Wie Nauert dabei betonte, würden die US-Behörden den Erklärungen, dass Damaskus keinerlei Vorbereitungen für einen Chemiewaffenangriff treffe, keinen Glauben schenken.
„Aus der Vergangenheit wissen wir (die US-Behörden), dass das Assad-Regime chemische Waffen gegen das eigene Volk eingesetzt hat. Dies weckt bei uns ernsthafte Befürchtungen“, erläuterte Nauert.
Sacharowa schrieb dazu auf ihrem Facebook-Account:
„Aus der Vergangenheit wissen wir (alle), dass das Bush-Regime bereits Tatsachen über den Einsatz von Massenvernichtungswaffen im Irak gegen das eigene Volk zur Durchsetzung seiner Aggression gegen dieses Land falsifiziert hatte. Dies weckt bei uns ernsthafte Befürchtungen“, betonte die russische Außenamtssprecherin.
Zuvor hatte die US-Außenamtssprecherin Heather Nauert erklärt, dass die USA keine Beweise über die Vorbereitung eines neuen C-Waffen-Angriffs seitens Syriens vorlegen würden. Der Vizeaußenminister Russlands, Gennadi Gatilow, unterstrich, dass die Erklärungen Washingtons über die angebliche Vorbereitung eines solchen Angriffs seitens Damaskus die Syrien-Gespräche sehr erschweren würden.

 

de.sputniknews.com: Syrien: 40 Zivilisten bei erneutem Angriff der US-Koalition getötet – Medien
Mindestens 40 Zivilisten sind einem Agenturbericht zufolge bei einem Luftangriff der US-geführten Koalition in der syrischen Provinz Deir ez-Zor getötet worden.
Nach Angaben der amtlichen syrischen Agentur Sana griffen Flugzeuge der Koalition die Ortschaft Dablan nahe al-Maaden an. Dabei seien mindestens 40 Zivilisten getötet und Dutzende weitere verletzt worden, meldete die Agentur unter Verweis auf lokale Quellen. Die meisten Todesopfer seien Frauen und Kinder. Der Angriff habe die Einwohner in Panik versetzt, viele seien aus der Ortschaft geflohen.
Am Montag hatte die US-Koalition ein Gefängnis in Syrien bombardiert. Aktivisten berichteten damals von 57 Todesopfern.
Eine von den USA geführte Militärkoalition fliegt seit 2014 gegen den Willen der Regierung in Damaskus Bombenangriffe in Syrien. Der Einsatz richtet sich nach eigener Darstellung gegen die Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS). Dabei hat die Koalition bereits mehrmals die syrischen Regierungstruppen angegriffen, die ebenfalls gegen den IS kämpfen.

 

de.sputniknews.com: Voreilig und unbedacht: Zeitung zerlegt US-Erklärung zu „syrischem C-Waffen-Angriff“
Die Erklärung des Weißen Hauses über eine angebliche Vorbereitung eines chemischen Angriffs seitens der syrischen Regierung ist nach Angaben der Zeitung „Politico“ leichtfertig und von einem engen Personenkreis zwischen den Treffen mit dem indischen Premierminister, Narendra Modi, in Washington vorbereitet worden.
Wie die Zeitung unter Berufung auf eigene Quellen schreibt, wurde kein Sondertreffen zu dieser Erklärung abgehalten. Trump sei benachrichtigt worden, dass die Aufklärung bestimmte „Absichten“ der syrischen Behörden bezüglich eines C-Waffen-Angriffs vermute. Im Weißen Haus seien danach der Pentagon-Chef James Mattis und Außenminister Rex Tillerson zur Beratung eingetroffen.
Die beiden Minister erschienen demnach nur wenige Minuten vor Trumps und Modis Statement im Weißen Haus. Trump benachrichtigte laut „Politico“ nur seinen Sicherheitsberater, General Herbert McMaster, über seine Absicht, eine Erklärung zu Syrien abzugeben.
Letztendlich habe es keine umfangreiche Besprechung dieser Frage gegeben; zum Statement hätten sich nur Mattis, Tillerson und McMaster kurz geäußert. Dabei sollen sie nur Formulierungen, und nicht die Zweckmäßigkeit oder Struktur des Dokuments erörtert haben.
Der Ex-Sprecher des US-Außenministeriums Ilan Goldenberg erklärte gegenüber dem Blatt, er halte ein derartiges Vorgehen für schädlich für die Autorität der USA. Thomas Donilon, Ex-Berater des ehemaligen Präsidenten Barack Obama, habe ebenso die Entwicklung des Themas über die Syrien-Erklärung kritisiert. Ihm zufolge ist es völlig falsch, Warnungen zu verbreiten, sollten die USA tatsächlich über Beweise einer C-Waffen-Angriffsvorbereitung in Syrien verfügen.
Zuvor hatte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, erklärt, dass das Weiße Haus keine Beweise über die Absicht Syriens, einen C-Waffen-Angriff durchzuführen, vorlegen werde.
Am Dienstag meldete das Weiße Haus, dass die US-Aufklärung über Angaben bezüglich der C-Waffen-Angriffsvorbereitung seitens Syriens verfüge. Die syrischen Behörden wiesen alle Anschuldigungen ausdrücklich zurück.
Der erste Vizevorsitzende des Komitees für Verteidigung und Sicherheit im russischen Föderationsrat (Parlamentsoberhaus), Franz Klinzewitsch, äußerte gegenüber der Zeitung „Wsgljad“, die USA bereiten selbst einen „unabsehbaren Schlag“ gegen Syrien vor.

 

Dan-news.info: „Die ukrainischen Behörden sind bereit einen weiteren Schritt zu gehen. Dieses Mal ist die Zielscheibe der „Oblast“-Beamten das Spezialinternat Nr. 3 von Kramatorsk, in dem etwa 100 Kinder lernen. Nach den Worten von Einwohnern sind im Moment trotz Protesten der Öffentlichkeit die Vorbereitungen zur Umformung des Internats in ein Militärcollege in vollem Gang“, sagte die Bildungs- und Wissenschaftsministerin der DVR Larissa Poljakowa.
Nach ihren Worten ist das weitere Schicksal der Kinder bei Schließung des Internats unbekannt, weil es bisher keine Informationen gibt, dass sie andere Bildungseinrichtungen besuchen können. Außerdem unterstrich die Ministerin, dass Kiew bereit ist, den Schülern des Internats Vorrang beim Eintritt in das Militärcollege zu geben.
„So zeigt die Ukraine nicht nur direkt, dass ihr die Kinder mit besonderen Bedürfnissen egal sind. Die Behörden verbergen praktisch nicht, dass sie diese Kinder nur als schweigende Ausführende von verbrecherischen Befehlen und als ‚Kanonenfutter‘ der ukrainischen bewaffneten Formationen sehen“, fügte die Ministerin hinzu.
In diesem Zusammenhang rief sie die Verwandten der Schüler des spezialisierten Internats Nr. 3 und alle nicht gleichgültigen Bürger auf, Hilfe bei der Übersiedlung der Kinder auf das Territorium der DVR zu leisten.

 

de.sputniknews.com: „Manipulations“-Vorwürfe der USA gegen Russland sind Ablenkungsmanöver – Experte
Die neuesten Vorwürfe aus den USA, Russland habe sich „manipulativ“ in die jüngsten Präsidentschaftswahlen eingemischt, entbehren jeder Grundlage, meint Historiker Michael Vogt. „Dafür gibt es keinerlei Beweis“, betont der Experte. Er wertet das als verbale Angriffe gegen Russland vor dem baldigen G20-Gipfel in Hamburg.
Die jüngst geäußerten Vorwürfe vom Weißen Haus, Russland habe sich nun doch in den US-Wahlkampf eingemischt, sind für den Historiker im Vorfeld des bevorstehenden G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg zu bewerten: „Eindeutiges Ja auf die Frage, ob hier schon vor dem Staatstreffen von US-Seite gegen G20-Mitglied Russland geschossen wird“, sagte der Leipziger Geschichtswissenschaftler gegenüber Sputnik. „Die Einmischung Russlands in die US-Wahlen hat ganz bestimmt nicht stattgefunden.“
Die USA stehen laut ihm momentan international stark unter Druck. „Der Rest der Welt fragt sich: Wo bleiben die Beweise der US-Amerikaner für die Einmischung der Russen in den US-Wahlkampf? Es ist eine komplett aus der Luft gegriffene Behauptung, ohne irgendwelche substanziellen oder konkreten Beweise.“ Die Vereinigten Staaten, so der Historiker, „ökonomisch schwer angeschlagen“. Der einzige Ausweg aus dieser Misere sei für die US-Außenpolitik ein aggressives Vorgehen: „Ein ordentlicher Krieg wird angestrebt“, so Vogt. „Es liegt in der Logik der US-Politik, die Menschen erst zu belügen und anschließend das Land zu sanieren mit dem nächsten großen Krieg.“ Russland sei dabei das Feindbild, das westliche Militärbündnis Nato der „verlängerte Knüppel der USA“.
UN-Untersuchung: „USA haben nachweislich Kriegsverbrechen begangen“
Einen weiteren Punkt sprach der Wissenschaftler mit dem Ergebnis einer Untersuchung durch die Vereinten Nationen (UN) an. Die Regierung der USA habe nachweislich Kriegsverbrechen begangen. Das ist die eindeutige Feststellung dieser unabhängigen internationalen Untersuchungskommission, die durch die UN eingerichtet wurde, um Menschenrechtsverletzungen im Kontext der anhaltenden Kriegszustände in Syrien zu untersuchen.
„Bei den Angriffen der US-Streitkräfte kam es zu erschütternden Verlusten unter der Zivilbevölkerung“, erklärte der Vorsitzende der UN-Untersuchungskommission, Paulo Pinheiro, Mitte Juni 2017 gegenüber Medienvertretern. „Mehr als 160.000 Zivilisten wurden als Folge dieser Kriegshandlungen zur Flucht gezwungen“.
Für Vogt ist die UN-Untersuchung nur „ein Tropfen auf dem heißen Stein“. Er machte dies an verschiedenen Punkten deutlich. „So schlimm sie ist, diese große Zahl an Flüchtlingen, die der UN-Bericht anspricht
das ist relativ marginal. Durch den letzten Irak-Krieg gab es weit über eine Million Todesopfer durch die militärische Aggression der USA. In Afghanistan eine ähnliche Situation. Allein in Libyen hat der letzte Nato-geführte Krieg etwa 160.000 Todesopfer gefordert.“
Die USA seien das einzige Land weltweit, das für sich das Recht reklamiert, sobald irgendwo auf dem Globus etwas
seinen Interessen zuwiderlaufen könnte, dort militärisch ohne irgendwelche internationalen Mandate einzugreifen. „Die USA haben dafür Sorge getragen, dass sie und ihre Politiker niemals vor einem internationalen Kriegsgerichtshof stehen werden.“ Es sei zwar gut, dass die UN diesen Untersuchungsbericht veröffentlicht haben, aber es könne nur der Anfang der Aufarbeitung US-amerikanischer Kriegsverbrechen sein.

 

Dan-news.info: Bis zum 26. Juni wurde 46 Einwohnern vom Territorium des Donezker Oblast, das zeitweise von der Ukraine kontrolliert wird, medizinische Behandlung im Rahmen des humanitären Programms zur Wiedervereinigung des Volkes des Donbass geleistet, teilte das Gesundheitsministerium er Republik mit.
Dabei erhielten vier Patienten Chemotherapie-Behandlungen, es wurden 17 Herzschrittmacher eingesetzt, 25 Einwohnerinnen bekamen ein Kind. Es sind weitere 134 Personen vom von Kiew kontrollierten Territorium auf der Warteliste. Das größte Interesse gibt nach wie vor bei Prothesen und Herzschrittmachern.
Bei der Hotline des Ministeriums sind 2876 Anrufe eingegangen, 343 davon in der letzten Woche.

 

de.sputniknews.com: CNN-Produzent packt aus: Russland-Berichterstattung „Schwachsinn“, bringt aber Quoten.
John Bonifield, ein Produzent des US-Fernsehsenders CNN, hat eingeräumt, dass die ganzen Medien-Spekulationen über Russlands angebliche Einmischung in den US-Wahlkampf nichts weiter als „Schwachsinn“ seien. Mit seiner Berichterstattung über Russland sei CNN ausschließlich auf hohe Einschaltquoten aus.
Bonifield wurde beim Gespräch mit einem Reporter mit einer versteckten Kamera gefilmt. Die Videoaufnahme wurde dann vom konservativen Aktivisten James O’Keefe im Rahmen seines Projekts „Veritas“ veröffentlicht.
„Es (die Spekulationen um Russlands Wahl-Einmischung – Anm. d. Red.) könnte Schwachsinn sein. Es ist auch jetzt größtenteils nur Schwachsinn. So haben wir zum Beispiel keinen tatsächlichen Beweis“, sagt Bonifield.
„Also, warum sagt CNN ständig ,Russland dies und Russland das‘?“, fragt sein Gesprächspartner. Der CNN-Produzent antwortet kurz und knapp: „Wegen der Einschaltquoten.“
Denn für CNN sei Russland zu einer Art Goldgrube geworden. „Unsere Einschaltquoten sind momentan unglaublich“. Das Thema Russland und Trump habe dem Sender Millionen von Zuschauern gebracht.
„Die Russland-Taktik von CNN hat sich bezahlt gemacht“, so Bonifield weiter.
Der Produzent erinnert sich in dem Gespräch an ein internes CNN-Treffen. Sein Chef habe den Mitarbeitern gesagt: „Gut gemacht mit der Berichterstattung über das Klimaabkommen, aber lasst uns zu Russland zurückkehren“.
Im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen Moskau wies der Produzent auf eine gewisse Doppelmoral hin. „Selbst wenn Russland versucht hat, die US-Wahl zu beeinflussen, wir versuchen doch auch, ihre Wahl zu beeinflussen. Unsere CIA macht diesen Scheiß die ganze Zeit. Wir versuchen, Regierungen zu manipulieren.“
Bonifield gab auch Präsident Donald Trump Recht, der sich ständig über die Qualität der Berichterstattung des Senders beklagt und von einer „Hexenjagd“ spricht. Denn in der Tat habe CNN ja keine handfesten Beweise.
Medien sind laut Bonifield ein Geschäft. Deshalb finde er das ganze Gerede über „Ethik“ ziemlich albern.
„Bei all dieser niedlichen Ethik, von der man an der Journalistenshule gesprochen hat, denkt man sich – ist das süß. Das ist echt süß. Aber das hier ist ein Geschäft.“
Er liebe seine Arbeit, gehe aber damit sehr zynisch um, betont Bonifiled. „Dasselbe kann man über meine Kollegen sagen.“
James O-Keefe ist ein konservativer amerikanischer Aktivist und Gründer des „Veritas Projekts“. Dessen Mission sieht er darin, „Korruption, Unehrlichkeit, Betrug und anderes Fehlverhalten zu ermitteln und zu entlarven“. O-Keefe wird wiederholt wegen seiner Methoden bei der Sammlung von Informationen kritisiert.

 

Lug-info.com: „Heute gegen 16:00 Uhr hat ein ukrainischer Scharfschütze auf einen zivilen Einwohner, der am Rand von Marjewka lebt, geschossen. Dabei erlitt der Mann, geb. 1967, eine Schusswunde im Bereich des rechten Unterarms, die Kugel trat wieder aus“, teilte die Generalstaatsanwaltschaft der LVR mit.
„Der Verletzte wurde in das Krankenhaus von Perwomajsk gebracht. Am Ort des Geschehens arbeiten Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft, Einzelheiten des Geschehens werden ermittelt“, fügte die Behörde hinzu.

 

de.sputniknews.com: Auto mit ukrainischen Geheimdienstlern explodiert bei Donezk.
Ein Kraftwagen mit Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes der Ukraine (SBU) ist bei der von Kiew kontrollierten Stadt Konstantinowka im Gebiet Donezk explodiert. Einer der Geheimdienstler, Oberst Juri Wosny, ist dabei getötet und drei weitere verletzt worden, teilte die Behörde mit.
Nach Angaben der Zeitung „Ukrainskaja prawda“ lassen die durch die Explosion verursachten Schäden darauf schließen, dass in dem Fahrzeug ein Sprengsatz gelegt war. „Der Boden des Wagens ist total zerstört“, so das Blatt. Im Auto hätten sich Mitarbeiter des Abwehrdienstes des SBU befunden, hieß es.
Das Verteidigungsministerium der selbsterklärten Donezker Volksrepublik (DVR) ist der Auffassung, dass die Sprengung des Fahrzeuges auf „innere Streitigkeiten“ zurückgeführt werden könnte.
„Wir sind dessen nicht teilhaftig. Im Unterschied zur Ukraine haben wir keine Terroranschläge zu Rache- und sonstigen Zwecken verübt und beabsichtigen auch nicht, Derartiges zu tun“, sagte der Vizechef der Volkswehr der DVR, Eduard Basurin, gegenüber Sputnik.

Standard

Presseschau vom 27.06.2017

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen  Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen
aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Abends/nachts:

de.sputniknews.com: Wann und weswegen geht die Ukraine zugrunde? Timoschenko weiß es
Die Vorsitzende der ukrainischen Oppositionspartei „Batkiwschtschina“ („Vaterland“) und frühere Regierungschefin Julia Timoschenko ist überzeugt, dass nur vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen die Ukraine vor einem Zerfall retten können. Darüber berichtet das ukrainische Nachrichtenportal Obozrevatel.com am Montag.
„Falls keine vorgezogenen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen durchgeführt werden sollten, dann, befürchte ich, wird bis 2019 von der Ukraine nichts mehr übrig bleiben, sogar nicht einmal mehr Knochen. Ich muss euch sagen: Das, was die sogenannte Mehrheit (der Abgeordneten und Beamten — Anm. d. Redaktion) tut, das ist kein Leben“, äußerte sie.
Den Zerfall des Landes könnten die „unmenschlichen“ Reformen der Renten- und Krankenversicherung verursachen sowie Versuche, die Verkäufe von landwirtschaftlichem Boden gesetzlich zu verankern, so Timoschenko. „Ich habe den Eindruck, als ob die Verfasser dieser Reformen in der Ukraine weniger als 10 Millionen Bürger leben lassen wollen“, betonte sie.
Am 22. Juni hatte der ehemalige Präsident der Ukraine Leonid Kutschma, der Kiew in der Kontaktgruppe in Minsk zur Regelung der Situation im Osten des Landes vertritt, gesagt, die ukrainische Wirtschaft zerfalle. „Wir werden zu einem Rohstoffanhängsel. (…) Es gibt fast keine Hochtechnologie-Unternehmen.“
Anfang Juni hatte das Meinungsforschungsfirma Rating Group Ukraine eine Studie veröffentlicht, der zufolge 85 Prozent der Ukrainer meinen, das Land sei in einem Chaoszustand. 65 Prozent der Befragten nannten die Unprofessionalität der Staatsmacht und die korrupten Beamten als Hauptgründe für diese Situation.

de.sputniknews.com: Lawrow zu Tillerson: keine Provokationen gegen syrische Regierungsarmee zulassen
Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat bei einem Telefongespräch mit seinem US-amerikanischen Amtskollegen Rex Tillerson die USA aufgefordert, Maßnahmen zur Verhinderung von Provokationen gegen die syrische Regierungsarmee zu treffen. Dies geht aus einer Mitteilung der russischen Außenbehörde hervor.
Demnach fand das Gespräch auf Initiative der US-amerikanischen Seite statt.
Die Außenminister haben die Regelung der Syrien-Krise, unter anderem auch die notwendige Sicherung des Waffenstillstandes, — das Letztere auch durch die Gespräche in Astana, — die Verstärkung des Kampfes gegen die Terrormilizen und die Unterbindung der Versuche, Giftstoffe einzusetzen, besprochen, heißt es in der Mitteilung.
Außerdem rief Lawrow die USA dazu auf, Maßnahmen zu treffen, um Provokationen gegen die syrischen Regierungstruppen zu verhindern, die gegen die Terroristen kämpfen.
Die Außenminister verabredeten sich, „ihre Kontakte auch weiter zu unterhalten, darunter auch im Bereich der bilateralen Tagesordnung“.

de.sputniknews.com: Weißes Haus bezeichnet russische Einmischung in US-Wahlen als „möglich“
Laut dem Sprecher des Weißen Hauses Sean Spicer ist US-Präsident Donald Trump der Ansicht, dass sich Russland in die US-Wahlen eingemischt haben könnte.
„Russland und potentiell andere Länder könnten sich eingemischt haben“, sagte Spicer am Montag bei einem Briefing.
Früher hatte Trump auf seinem Twitter eine Meldung veröffentlicht, in der er forderte, dass diejenigen, die ihn der Verbindungen zu Russland bezichtigen, sich bei ihm entschuldigen sollen.

Vormittags:

de.sputniknews.com: Weißes Haus wirft Syrien Vorbereitung neuer Giftgasattacke vor
Die USA haben festgestellt, dass das Regime des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad einen Angriff mit Chemiewaffen vorbereitet. Dies erklärte der Pressesprecher des Weißen Hauses.
„Diese Maßnahmen ähneln jener Tätigkeit, wie sie kurz vor dem Chemiewaffeneinsatz vom 4. April 2017 durchgeführt wurde“, heißt es in der Erklärung.
Im Weißen Haus wurde unterstrichen, dass „wenn Assad noch einen Massenmord unter Einsatz von Chemiewaffen unternehmen sollte, so würden er und sein Militär einen hohen Preis zahlen müssen“.
Zuvor hatte der amerikanische Journalist Seymour M. Hersh mitgeteilt, dass der US-Präsident Donald Trump, als er den Befehl zum Raketenangriff auf den syrischen Militärflugplatz Schairat erteilt hatte, nicht über Beweise verfügt habe, dass die Behörden des Landes keine Chemiewaffen in Chan Scheihun eingesetzt haben.
In der Nacht zum 7. April hatten die USA den Flugplatz der syrischen Regierungstruppen Schairat mit Tomahawk-Marschflugkörpern angegriffen. Dies war unter dem Vorwand geschehen, dass dort angeblich Chemiewaffen gelagert würden.
Wie Assad in einem Interview mit der Agentur RIA Novosti betonte, habe es keinen Chemiewaffenangriff gegeben, sondern eine Provokation, um den Angriff des Militärflugplatzes zu rechtfertigen. Ihm zufolge werde in dem von der Terrormiliz Dschabhat al-Nusra veröffentlichten Video, auf das sich die Beschuldigungen stützen würden, behauptet, dass der Angriff um 6.00 bis 6.30 Uhr erfolgt sei, doch die syrischen Truppen hätten zu diesem Zeitpunkt keinerlei Aktivitäten unternommen. Das von den „Weißhelmen“ aufgenommene Video aus der Ortschaft Chan Scheichun widerspreche der Version über den Einsatz des Giftgases Sarin, denn wenn die Rettungskräfte ohne Masken und Handschuhe vor Ort, wo das Gas versprüht worden sei, gearbeitet haben, hätten sie sterben müssen, so Assad.
Die syrische Opposition hatte Anfang April über zahlreiche Opfer eines Giftgasangriffs auf die Stadt Chan Scheichun (Provinz Idlib) berichtet und die syrischen Regierungstruppen dafür verantwortlich gemacht. Trotz aller Dementis von Damaskus und der Aufrufe Moskaus, eine Untersuchung zu dem tragischen Vorfall durchzuführen, feuerten US-Kriegsschiffe Dutzende Marschflugkörper gegen den syrischen Militärflugplatz Schairat ab, von dem angeblich der Giftgasangriff erfolgt sein soll.

Lug-info.com: „Bei der Hotline der Innenministeriums der LVR hat ein Soldat des Stabs der operativ-taktischen Gruppe der ukrainischen Streitkräfte „Lugansk“ angerufen. Im Rahmen des Programms des Innenministeriums der DVR zur Zahlung für Informationen über Verbrechen ukrainischer Strafsoldaten berichtete der Mann darüber, dass die ukrainischen Streitkräfte auf eine neue Art von Spezialkommunikation übergehen“, berichtete das Innenministerium.
„Außerdem hat der Soldat den Operateuren der Hotline auch eine Liste von Codewörtern und Stationierungsorten von Kommunikationseinheiten übergeben“, teilte das Ministerium mit.
Die bei dem ukrainischen Stabsmitglied gekaufte Informationen haben die Mitarbeiter des Innenministeriums anderen interessierten Diensten und Behörden der Republik zur Überprüfung übergeben.

de.sputniknews.com: Kiew: Ranghoher ukrainischer Geheimdienstler bei Explosion getötet
In Kiew ist es am Dienstagmorgen zu einer heftigen Explosion gekommen: Ein Auto flog an einer Kreuzung in die Luft. Bei dem Todesopfer handelt es sich Medien zufolge um einen ranghohen Mitarbeiter des ukrainischen Geheimdienstes. Das ukrainische Innenministerium hat den Vorfall bereits als Terroranschlag eingestuft.
Der Pkw ist infolge der Explosion stark beschädigt worden. Der Pressedienst der ukrainischen Polizei spricht in einer offiziellen Erklärung auf Facebook von einem Todesopfer.
Bei dem getöteten Fahrer des Autos handelt es sich laut örtlichen Medien um den ukrainischen Oberst Maxim Schapowalow. Bei ihm sei ein Ausweis des Chefs einer Sondereinheit der Hauptverwaltung für Aufklärung des ukrainischen Verteidigungsministeriums gefunden worden, aufgrund dessen er identifiziert worden sei.
Alles spreche dafür, dass dies ein „geplanter Terrorakt“ gewesen sei, so der Sprecher weiter. Nach ersten Erkenntnissen sei die Explosion von einem Sprengsatz verursacht worden. Es werde zurzeit geprüft, welche Art von Sprengsatz zum Einsatz gekommen sei.
Rettungs- und Sicherheitskräfte seien bereits auf dem Weg zum Ort des Geschehens, heiß es in der Erklärung weiter. Die Gegend sei abgeriegelt worden.


ukrinform.ua: Bei der Explosion eines Mercedes-Pkws am Dienstagmorgen in Kiew ist der Mitarbeiter der Hauptverwaltung für Aufklärung im Verteidigungsministerium der Ukraine, Oberst Maxym Schapowal, getötet worden.
Das teilt die Pressestelle des Verteidigungsministeriums der Ukraine mit. „Heute, am 27. Juni, explodierte im Kiewer Stadtbezirk Solomjanskyi ein Auto. Bei der Explosion kam der Mitarbeiter der Hauptverwaltung für Aufklärung im Verteidigungsministerium der Ukraine, Oberst Maxym Schapowal, ums Leben“, so die Meldung.
„Ukrainska Prawda“ berichtete zuvor unter Berufung auf Quellen im Verteidigungsministerium, dass der getötete Maxym Schapowal Kommandeur einer Sondereinheit der Hauptverwaltung für Aufklärung war.
Das Auto explodierte an der Kreuzung Solomjanska-Straße/ Olexiiwska-Straße.

Lug-info.com: In den letzten 24 Stunden haben die Kiewer Truppen viermal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen, teilte die Verteidigungsbehörde der Republik mit.

de.sputniknews.com: Iran zu US-Sanktionen gegen Moskau und Teheran
Der iranische Parlamentschef, Ali Laridschani, hat die US-Sanktionen gegen Moskau und Teheran als „Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Staaten“ bezeichnet und betont, dass diese Einmischung den Verpflichtungen der USA widerspreche. Dies erklärte Laridschani laut Tasnim in der Beratung der Parlamentsvorsitzenden Eurasiens in Seoul.
Laridschani rief zur „Schaffung eines Mechanismus auf, mit dem die Regierungen der Länder der Region derartige willkürliche Entscheidungen verhindern könnten“. Er betonte ferner, dass sich der Iran zugleich mit zwei IS-Gruppen konfrontiert sehe – sowohl in der Region als auch in der „internationalen Arena“.
Sanktionen gegen unabhängige Staaten sind ein Verstoß gegen das internationale Recht und die Uno-Satzung“, schloss der Sprecher.

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse und deren Folgen
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Streitkräfte das Regime der Feuereinstellung elfmal verletzt. Insgesamt wurden sechs Ortschaften der Republik mit Panzergeschützen, Mörsern, Schützenpanzer- und Schützenpanzerwagenwaffen, Granatwerfern und Schusswaffen beschossen“, teilte das operative Kommando der DVR mit.
Das Kommando informierte weiter, dass ukrainische Soldaten in der Nacht einen Artillerieschlag auf das Gebiet des Dorfes
Wasiljewka im Jasinowataja-Bezirk verübt haben. In der Folge wurden Fensterscheiben und das Dach eines Garagengebäudes auf dem Territorium der Pumpstation erster Ebene der Jushnodonbasskij-Wasserwerke in der Sapadnaja-Straße 18 beschädigt. Nach Angaben des Kommandos gibt es keine Toten und Verletzten, die Station arbeitet weiter normal.
„Um 5:00 begann ein Beschuss, in der Folge wurde die Bushaltestelle „Trudowskaja“ im Gebiet des ehemaligen Geschäfts „ATB“ getroffen. Außerdem gab es in
Trudowskije in der Karnawalnaja-Straße 30 einen Treffer in der Nähe eines Hauses. Es wurde ein Zaun beschädigt, das Dach von Splittern durchschlagen, es hat sich ein Riss an der Fassade des Hauses gebildet“, sagte der Leiter der Verwaltung des Petrowskij-Bezirks von Donezk Maxim Shukowskij-
Das operative Kommando der DVR teilte mit, dass im
Petrowskij-Bezirk von Donezk zwei Häuser in der Petrowskij-Straße 275 und 271 beschädigt wurden.
Es wurde etwa eine Stunde mit Waffen des Kalibers 30mm geschossen. Wir wissen bisher nicht, was zerstört wurden, dort schießen noch Scharfschützen und es gibt keine Möglichkeit, die Lage zu untersuchen“, sagte der Leiter der Verwaltung des frontnahen Alexandrowka im Petrowskij-Bezirk von Donezk Konstantin Tschalyj.
Es wurden auch Zerstörungen in
Kominternowo im Nowoasowskij-Bezirk im Süden der Republik festgestellt. Dort wurden am 26. Juni um 21:00 in der Folge eines Geschosstreffers auf einen Hof in der Achmatowa-Straße ein Haus und eine Garage beschädigt.
Außerdem wurde gestern tagsüber die
Donezker Filterstation beschossen.
„Gestern gegen 13:15 gab es einen Treffer an der DFS hinter dem Gebiet der Pumpstation, die sich in Wasiljewka in der Sapadnaja-Straße befindet. Es wurde die Verglasung und das Schieferdach der Pförtnerloge beschädigt. Die Pumpstation funktioniert normal“, teilte die Stadtverwaltung von Jasinowataja mit.

de.sputniknews.com: Volksrepublik Donezk eröffnet Vertretung in Frankreich
Eine Vertretung der selbsternannten Volksrepublik Donezk wird in der nächsten Zukunft ihre Arbeit in der französischen Stadt Marseille aufnehmen. Sie wird bereits die fünfte in der EU sein, wie die Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ am Dienstag unter Berufung auf die stellvertretende Außenministerin der Volksrepublik, Natalia Nikonorowa, berichtet.
Die aktivsten Vertretungen der Volksrepublik in Europa seien in Italien und Griechenland tätig. „Heute schließt sich uns auch Frankreich an. Wir eröffnen ein weiteres Vertretungszentrum in einem Garant-Staat für die Erfüllung der Minsker Friedensabkommen“, so Nikonorowa.
Die Eröffnung des Zentrums werde die Informations-, Wirtschafts- sowie kulturelle Verbindungen zwischen den Republiken fördern.

Ukrinform.ua: Ein Moskauer Gericht hat die Untersuchungshaft für den Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Ukrinform, Roman Suschtschenko, bis zum 30. September 2017 verlängert.
Das teilte der Anwalt Mark Feigin, der Suschtschenko verteidigt, auf Twitter mit.
„Das Bezirksgericht Lefortowo in Moskau hat die Untersuchungshaft für Roman Suschtschenko um weitere drei Monate, bis zum 30. September verlängert“, schrieb Feigin.
Der Korrespondent der Nachrichtenagentur Ukrinform in Frankreich, Roman Suschtschenko, war zu einem Privatbesuch nach Moskau gereist und dort am 30. September 2016 festgenommen worden. Am 7. Oktober wurde er wegen Spionage angeklagt. Der russische Geheimdienst FSB erklärte, dass Suschtschenko Mitarbeiter der ukrainischen Militäraufklärung ist. Die Hauptverwaltung für Aufklärung im Verteidigungsministerium der Ukraine dementierte das.
Roman Suschtschenko ist seit 2002 in der Nachrichtenagentur Ukrinform tätig. Seit 2010 ist er der Ukrinform-Korrespondent in Frankreich.

de.sputniknews.com: Nato von Russlands „Aggressivität“ nicht überzeugt
Die Allianz ist von den „aggressiven Absichten“ Russlands nicht überzeugt und sieht die Hauptursache für das Gegenüberstehen in den wachsenden russischen militärischen Möglichkeiten, wie der Vorsitzende des Nato-Militärausschusses, General Petr Pavel, erklärte, schreibt am Dienstag die Zeitung „Wsgljad“.
Laut dem Nato-General werde diese „Bedrohung“ aufgrund der Möglichkeiten und Absichten“ bestimmt, wie er gegenüber der Zeitung „Politico“ äußerte.
Pavel habe dabei zugegeben, dass der Nato Russlands Absichten unklar seien. Die Allianz könne ihm zufolge „nicht genau sagen, dass Russland der Nato gegenüber aggressive Absichten besitzt“.
Allerdings zweifle die Allianz nicht daran, dass Russlands militärische Möglichkeiten „in der traditionellen und auch in der Kernwaffen-Komponente“ wachsen.
Laut dem Nato-General kann Russland seine „Truppen über eine weite Entfernung verlegen und effektiv fern von seinen eigenen Territorien einsetzen“.
Der Vertreter der Allianz verwies auch auf „die umfangreiche Modernisierung der gesamten russischen Armee“.
Wie der Vorsitzende des Nato-Militärausschusses ferner erklärte, wächst Russlands Militärpräsenz, ebenso „die Stationierung von Interkontinentalraketen, die Kernwaffen tragen können, in Kaliningrad und auf der Krim“. Beweise für diese Erklärungen legte General Pavel allerdings nicht vor.
Es sei daran erinnert, dass der russische Staatschef Wladimir Putin im Interview mit dem amerikanischen Regisseur Oliver Stone die Überzeugung bekundet hatte, dass bald allen offensichtlich sein werde, dass von Seiten Russlands keinerlei Bedrohungen für das Baltikum oder die osteuropäischen Länder existieren würden.

Dan-news.info: Glückwünsche des Oberhaupts der DVR Alexandr Sachartschenko zum Tag der Jugend
Liebe Freunde!
Ich gratuliere allen Bürgern der DVR zum Feiertag – zum Tag der Jugend. Ja, das ist tatsächlich ein Feiertag für uns alle, denn wir alle waren irgendwann einmal jung. Und viele bleiben im Her
zen immer jung, unabhängig von dem Datum in ihrem Pass.
Heute ist die Jugend der Republik einer der wichtigsten Kräfte unseres Staates.
Die Tatsache, dass junge Menschen in der DVR in ihrer Mehrheit eine aktive Positionen im Leben und in sozialen Fragen einnehmen, ist sehr erfreulich.
Die Aktivisten der gesellschaftlichen Organisation „Molodaja Respublika“ nehmen aktiven Anteil an allen republikanischen Veranstaltungen, organisieren Feste, nehmen an Freiwilligenaktivitäten teil.
Die Jugend ist heute immer mehr am Aufbau des Staates beteiligt. Die Jugendbewegung der Republik diskutiert aktiv Gesetzesentwürfe, nimmt an verschiedensten Foren teil, in verschiedensten Diskussionsbereiche
n läuft eine lebendige Erörterung der Entwicklungsperspektiven unseres Staates.
Die Führung der DVR ihrerseits ist immer bereit, der initiativen Jugend entgegen zu gehen. Der Dialog zwischen der Staatsmacht und der Studentenschaft ist schon zu einer guten Tradition geworden. Und dieser Dialog ist zweifellos produktiv.
Heute entwickelt sich unser junger Staat, es entwickeln sich neue Staatsorgane, eine neue Ideologie, die Industrie wird wieder aufgebaut, die Ökonomie wächst und für die Zukunft der DVR ist es sehr wichtig, dass gerade der junge Teil unserer Gesellschaft an diesen Prozessen aktiv beteiligt ist. Menschen, die voller Enthusiasmus und kreativer Energie sind, deren Bewusstsein nicht erstarrt ist und sich
nicht durch Mauern aus Stereotypen von fortschrittlichen Ideen abgrenzt.
Liebe Freunde, die Republik zählt auf euch und vertraut auf eure aktive Beteiligung am Bau eines starken und freien Staates. Noch einmal gratuliere ich allen zum Feiertag. Dass die Energie der Jugend uns nie verlässt und alle Pläne und Ziele unverändert ins Leben umgesetzt werden!
Zum Tag der Jugend!
Das Oberhaupt der Donezker Volksrepublik, Alexandr Sachartschenko

de.sputniknews.com: Drei Mitarbeiter des US-Fernsehsenders CNN, die über angebliche Verbindungen zwischen Russland und einem Ex-Berater von US-Präsident Donald Trump berichtet hatten, haben ihre Kündigungen eingereicht. Dies berichtet der Sender am Montag.
In dem Artikel ging es laut CNN um angebliche Kontakte zwischen Trumps Ex-Berater Anthony Scaramucci und dem Chef des Russian Direct Investment Fund (RDIF), Kirill Dmitrijew. Er war vergangenen Donnerstag erschienen. Der Autor beruft sich dabei nur auf eine einzige anonyme Quelle.
„Nachdem der Artikel von CNN.com entfernt wurde, hat CNN die Kündigung der Mitarbeiter akzeptiert, die an der Veröffentlichung des Berichts beteiligt waren“, hieß es in einer offiziellen Erklärung des Senders….

Nachmittags:

ukrinform.ua: Der oberste Militärstaatsanwalt der Ukraine Anatoli Matjus nennt die russische Spur als eine der wichtigsten Versionen der Explosion des Autos mit dem Militärangehörigen Kiews.
Dies sagte er vor Journalisten, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Der Terroranschlag wurde von besonders professionellen Spezialisten ausgeführt… Als grundlegende Version der Ermittlung gilt die russische Spur“, erklärte er….

de.sputniknews.com: Putins Sprecher nennt US-Drohungen gegen Assad unannehmbar
Der Kreml hat die jüngsten Drohungen aus den USA gegen die syrische Regierung als nicht akzeptabel und jeden Einsatz von Chemiewaffen als unzulässig bezeichnet.
Das Weiße Haus hatte am Montag der syrischen Regierung die Planung einer Giftgasattacke vorgeworfen und gedroht, dass Präsident Baschar, wenn dies passieren sollte, einen hohen Preis werde zahlen müssen.
„Derartige Drohungen an die legitime Regierung Syriens halten wir für unannehmbar. Für absolut unzulässig und unannehmbar halten wir aber den Einsatz chemischer Kampfstoffe“, sagte Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, am Dienstag.
Syrische Rebellen hatten Anfang April rund 80 Tote und 200 Verletze bei einer Giftgas-Attacke in der Stadt Chan Scheichun in der nordwestlichen Provinz Idlib gemeldet und die syrischen Regierungstruppen dafür verantwortlich gemacht. Die syrische Armee wies diese Vorwürfe zurück.
Auch westliche Toppolitiker schoben der Regierung Assad die Schuld zu, obwohl eine Ermittlung dazu ausblieb und keine Beweise präsentiert wurden. Dennoch griff die US-Armee – als Reaktion auf die angebliche Giftgasattacke — danach einen Flugplatz der syrischen Armee in der Provinz Homs mit Tomahawk-Raketen an.
Sämtliche C-Waffenvorräte der syrischen Regierung waren zwischen 2014 und 2016 unter Kontrolle der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) sichergestellt und vernichtet worden. Für die chemische Entwaffnung Syriens bekam die OPCW sogar den Nobelpreis.

Armiyadnr.su: Bericht des stellvertretenden Kommandeurs der Streitkräfte der DVR Eduard Basurin
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Streitkräfte
elfmal das Regime der Feuereinstellung verletzt.
In
Richtung Donezk hat der Gegner auf die Gebiete von drei Ortschaften sechs Panzergeschossen, acht Mörsergeschosse des Kalibers 82mm und drei Mörsergeschosse des Kalibers 120mm abgeschossen, außerdem wurden Schützenpanzerwaffen, Granatwerfer und Schusswaffen verwendet.
In
Richtung Mariupol hat der Gegner auf die Gebiet von drei Ortschaften zehn Mörsergeschosse des Kalibers 82mm und fünf Mörsergeschosse des Kalibers 120mm abgeschossen.
In der Folge des Beschusses wurden beschädigt:
– die Pumpstation erster Ebene der Jushnodonbasskij-Wasserwerke im Jasinowataja-Bezirk, in Wasiljewka. Die Station funktioniert weiter normal;
– im Petrowskij-Bezirk von Donezk wurde ein Privathaus in der Karnawalnaja-Straße 30 und die Bushaltestelle „Trudowskaja“ teilweise beschädigt;
– in Kominternowo wurde in der Anna-Achmatowa-Straße 54 ein Privathaus beschädigt.

Alle Informationen über Verletzungen der Minsker Vereinbarungen haben wir den Vertretern der OSZE und des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination übergeben.
Unsere Aufklärung stellt weiter Fälle von
Anwendung von Drohnen durch die ukrainischen Streitkräfte fest. So wurden von uns Flüge von Drohnen ausländischer Herkunft entlang der Kontaktlinie festgestellt, die ihre Basis im Gebiet von Sokol haben, was 20 km von der Kontaktlinie liegt.
Ich will die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit darauf lenken, dass die Anwendung von Drohnen an der Kontaktlinie, außer denen, die der OSZE gehören, durch die Minsker Vereinbarungen verboten ist.
Wir haben mehrfach erklärt, dass Soldaten der ukrainischen Streitkräfte in der „ATO“-Zone massenhaft eigenmächtig ihre Truppenteile verlassen, sogar als ganze Einheiten. Im Zusammenhang damit hat die ukrainische Militärführung die Entscheidung getroffen, Soldaten aus rückwärtigen und Versorgungseinheiten an der vorderen Linie einzusetzen. So hat das Personal der Kommunikationseinheiten der 72. mechanisierten Brigade, als sie von ihrer Abkommandierung an die vorderste Linie erfuhren, vollständig Entlassungsgesuche geschrieben.
Den in Kraft getretenen „Brotwaffenstillstand“ versteht und nutzt die ukrainische Seite auf ihre Weise. Nach uns vorliegenden Informationen plan
t der Gegner, Diversions- und Erkundungsgruppen zur Destabilisierung der Lage auf den Territorien der Republik einzusetzen.
Von allen militärischen Strukturen der Republik wurden bestimmte Maßnahmen zur Verhinderung von Terrorakten ergriffen.

In diesem Zusammenhang rufen wir die Bürger unserer Republik auf, wachsam zu sein. Im Fall der Entdeckung zweifelhafter Personen und verdächtiger Gegenstände informieren Sie darüber unverzüglich die Notfalldienste des Staatssicherheits-, des Innen-, des Zivilschutzministeriums oder die Militärkommandantur, damit diese operativ reagieren können.

de.sputniknews.com: Ukraine-Konflikt: Donbass zur Rückführung aller Gefangenen bereit
Die Gespräche zwischen Kiew und den beiden selbsternannten „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk über einen Gefangenenaustausch haben ihre Endphase erreicht, schreibt die Zeitung „Iswestija“ am Dienstag.
Laut Quellen in Kiew sind die Gefangenenlisten nahezu abgestimmt, so dass nur noch einige kleinere Punkte abgesprochen werden müssen. Der Gefangenenaustausch könnte bereits nach dem 5. Juli beginnen.
Der Lugansker Unterhändler in der Minsker Kontaktgruppe, Wladislaw Dejnego, wollte zwar keine konkreten Fristen nennen, äußerte aber die Hoffnung, dass der Austausch „bald beginnt“. „Die Verifizierung der Personen, die sich angeblich geweigert haben sollen, in das Territorium der Volksrepubliken Donezk und Lugansk auszureisen, wurde beendet. Aber die vollständigen Gefangenenlisten werden noch diskutiert: Einige Angaben müssen präzisiert und abgesprochen werden“, so Dejnego. Zugleich ergänzte er, dass der Gefangenenaustausch nach der Formel „alle gegen alle“ erfolgen sollte.
Vertreter der Volksrepublik Donezk betonten, dass sich trotz der Weigerung Kiews, in den meisten Untergruppen der Minsker Kontaktgruppe konstruktiv zu arbeiten, bei der Behandlung des Themas Gefangene wichtige Fortschritte abzeichnen würden. Deshalb erwarte man die baldige Heimkehr jener Einwohner der Volksrepublik, die von den ukrainischen bewaffneten Strukturen gefangen gehalten werden. Allerdings warnte der Abgeordnete des Donezker Volksrats, Miroslaw Rudenko, dass die bis dato getroffenen Vereinbarungen „angesichts der allgemeinen Einstellung Kiews, den Minsker Prozesses zu blockieren“, noch jederzeit außer Kraft gesetzt werden könnten – „wegen der innenpolitischen Strömungen in der Ukraine“.
In Europa glauben viele Politiker und Menschenrechtler, dass sich die Geschichte um den Gefangenenaustausch zwischen der Ukraine und der abtrünnigen Donbass-Region viel zu sehr verzögert hat. Wenn die Ukraine tatsächlich die europäischen Werte teile und Teil Europas werden wolle, sollte dieser Punkt der Minsker Vereinbarungen so schnell wie möglich erfüllt werden, zeigte sich der Vizevorsitzende des Ausschusses für Beziehungen mit Russland im EU-Parlament, Jiri Mastalka, überzeugt. Andernfalls sollte Brüssel Kiew unter Druck setzen. Nach seiner Meinung sollten Deutschland, Frankreich und Polen, die bereits im Februar 2014 ein Abkommen zwischen dem damaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und den Oppositionellen mitunterschrieben hatten, auch jetzt als Garanten des Gefangenenaustauschs auftreten.
„Der Gefangenenaustausch ist ein Schlüsselelement auf dem Weg zur Beendigung eines jeden Militärkonflikts. Das wäre ein Schritt zur Regelung der Beziehungen zwischen den Konfliktseiten“, zeigte sich der Parlamentarier überzeugt.
Auch die OSZE begrüßte die Fortschritte bei den Gesprächen über den Gefangenenaustausch. Der Sonderbeauftragte des OSZE-Vorsitzenden, Martin Sajdik, hat die seit dem vorigen Treffen in Minsk geleistete „wichtige Arbeit bei der zusätzlichen Befragung von Menschen, die nach ihrer Freilassung auf dem Territorium bleiben wollen, wo sie gefangen gehalten wurden“, hervorgehoben.

de.sputniknews.com: Russlands größter Ölproduzent Rosneft ist nach eigenen Angaben am Mittwoch von Hackern attackiert worden. Computer des Staatskonzerns seien mit einem Lösegeld-Trojaner infiziert worden, berichten russische Medien unter Berufung auf einen Mitarbeiter.
„Die Server der Firma sind massiv von Hackern attackiert worden“, teilte Rosneft offiziell mit. Das Unternehmen habe die Polizei eingeschaltet.

Lug-info.com: Das Kohle- und Energieministerium der LVR wird einen einheitlichen Reparaturfonds für alle Kohleunternehmen der Republik schaffen. Dies teilte heute während des Runden Tisches „Perspektivische Entwicklung der Kohleindustrie in der LVR“ der Minister Pawel Malgin mit.
„Wir werden einen einheitlichen Reparaturfonds bilden, den alle werden nutzen können“, erklärte der Minister gegenüber Vertretern der Kohleunternehmen der Republik.
„Bezüglich der materiell-technischen Versorgung wird derzeit in unseren staatlichen Unternehmen eine Iventarisierung durchgeführt“, erklärte er.
Im Verlauf der Inventarisierung werden alle für die Reparatur notwendigen Materialien in eine einheitliche Liste aufgenommen und in der Folge an die Bergwerke, die dies benötigen, geschickt werden.

de.sputniknews.com: Syriens Präsident Assad besucht russischen Militärstützpunkt in Latakia
Syriens Präsident Baschar al-Assad hat am Dienstag nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Sana den russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim in der nördlichen Provinz Latakia besucht.
Auf dem Stützpunkt sei Assad von Generalstabschef Waleri Gerassimow empfangen worden und habe dann russische Militärausrüstung besichtigt, hieß es.
In Hmeimim sind Kampfflugzeuge stationiert, die die syrische Regierungsarmee seit Herbst 2015 im Kampf gegen Daesh (auch Islamischer Staat, IS), al-Nusra und andere Terrormilizen unterstützen.

ukrinform.ua: Eine riesige Cyberattacke hat Computernetze von zahlreichen ukrainischen Unternehmen und der Regierung der Ukraine lahmgelegt. Betroffen sind unter anderem die Unternehmen „Kyivenergo“, „Ukrtelekom“, „Oschtschadbank“, „Nowa Poschta“ und zahlreiche kleinere Firmen, berichtet ain.ua.
Die Webseiten des Regierungsportals, des Innenministeriums, der Kiewer Stadtverwaltung funktionieren nur mit Problemen.
Laut dem Vizepremierminister Pawlo Rosenko sind Computer im Ministerkabinett mit einem Virus infiziert.
Nach Angaben von ain.ua. handelt es sich um einen Virus wie WannaCry.
Wie Censor.net berichtet, sind auch Webseiten von „Korrespondent“, „KP in der Ukraine“ und „Fernsehkanal 24“ angegriffen worden.

de.sputniknews.com: Ukraine: Lösegeld-Virus legt PCs der Regierung und Dutzender Firmen lahm
In der Ukraine breitet sich am Dienstag ein Lösegeld-Trojaner aus, der sowohl PCs privater Unternehmen als auch Regierungscomputer befallen hat. Auch der Kiewer Flughafen und die U-Bahn sind betroffen.
Vizepremier Pawel Rosenko teilte via Facebook mit, dass der Schädling die gesamten Daten auf seiner Festplatte verschlüsselt habe. Seine Sprecherin Jelena Goljuk veröffentlichte ein Bildschirmfoto, auf dem 300 Dollar in Bitcoin für die Freigabe der Daten gefordert werden.
Auch Banken, Telekom- und Energieunternehmen meldeten Attacken mit einem Lösegeld-Virus. In der Kiewer U-Bahn sind zudem Ticketautomaten lahmgelegt.
Der Generaldirektor des Kiewer Flughafens Borispol, Pawel Rjybykin, sprach seinerseits von einer Spam-Attacke, die die Webseite des Flughafens zum Absturz gebracht und einen Ausfall der Flugtafeln verursacht habe. Auch Tankstellen melden Probleme.

Dnr-news.com: Geraschtschenko: Der Cyber-Angriff wurde von russischen Geheimdiensten organisiert
Die Cyber-Attacke mit dem Erpresser-Virus wurde wahrscheinlich von Seiten der Geheimdienste der RF organisiert. Dies sagte in einer Sendung des TV-Kanals „112“ der ukrainische Abgeordnete der „Volksfront“, Mitglied der Leitung des Ministeriums für Staatssicherheit Anton Geraschtschenko.
„Sie war getarnt, es sei angeblich ein Virus, der Geld vom Nutzer des Computers erpressen wolle. Nach vorläufigen Informationen war das ein organisiertes System von den Geheimdiensten der RF. Ziele des Angriffs sind Banken, Medien, „Ukrsalisnizja“, „Ukrtelekom“. Der Virus gelangte schon vor Tagen, sogar schon vor einer Woche auf die Computer der Nutzer per Mail, die diese Nutzer öffneten, die es dem Virus ermöglichte in die Computersysteme einzudringen. Das ist wieder ein Beispiel für die Verwendung eines Cyber-Angriffs im hybriden Krieg gegen unser Land“, erklärte Geraschtschenko.

de.sputniknews.com: Außenamt: Beteiligung von Militärs am Dialog im Russland-Nato-Rat nötig
Für die Entspannung in Europa ist es erforderlich, den Dialog im Russland-Nato-Rat unter Beteiligung der Militärs wiederaufzunehmen. Dies erklärte der im russischen Außenamt für die gesamteuropäische Zusammenarbeit zuständige Abteilungsleiter Andrej Kelin auf der OSZE-Jahreskonferenz zu Problemen in Sachen Sicherheit.
Seine Rede ist auf der Homepage des russischen Außenministeriums veröffentlicht.
„Heute kehren mehrere Brigaden amerikanischer Truppen, darunter auch Panzer- und Luftwaffenbrigaden, nach Europa zurück. Es werden fünf vorgeschobene Depots für die schwere Militärtechnik in Betrieb genommen. Die Anzahl der Übungen hat sich verdoppelt, die Aktivitäten der Marine- und Luftstreitkräfte der Allianz haben zugenommen. Es werden Objekte der Raketenabwehr errichtet. Früher wurden derartige Aktivitäten als ‚Eskalation der militärischen Spannung‘ bezeichnet“, unterstrich Kelin. „Wir sind der Auffassung, dass wir alle vorhandenen Instrumente für die Entspannung nutzen müssen. Es ist erforderlich, den Dialog im Russland-Nato-Rat unter Beteiligung von Militärs wiederaufzunehmen. Er war dazu ja auch geschaffen worden“, so der Diplomat.
Kelin erinnerte daran, dass „Russland mehrmals mit Initiativen zur Überwindung der wachsenden Konfrontation aufgetreten sei, jedoch seien sie alle von den westlichen Partnern unter erdachten Vorwänden weggefegt worden“.

Lug-info.com: Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Oberstleutnant Andrej Marotschko (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)

Die Situation im Verantwortungsbereich der Volksmiliz der LVR hat sich nicht wesentlich geändert und bleibt angespannt, in den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Truppen viermal das Regime der Feuereinstellung verletzt.
Beschossen wurden die Positionen unserer Abteilungen in den Gebieten von
Weselaja Gora, Sansharowka, Molodjoshnoje und Kalinowka. Insgesamt wurden 30 Geschosse auf das Territorium der Republik abgeschossen.
In der Folge eines Beschusses von Weselaja Gora mit 82mm-Mörsern und Granatwerfern wurde ein Wohnhaus in der Kirow-Straße beschädigt, nur durch glücklichen Zufall wurde niemand verletzt.
Die Einheiten der ukrainische Streitkräfte verletzen systematisch den „Brotwaffenstillstand“, was eine grobe Verletzung der Minsker Vereinbarung ist und der Unwille der militärisch-politischen Führung der Ukraine, die übernommenen Verpflichtungen zu erfüllen.
Die verbrecherische ukrainische Militärführung unter nimmt alles für die weitere Eskalation des Konflikts im Südosten der Ukraine.
So führen Kiewer Soldaten unter dem Anschein von Unterstützung für die Zivilbevölkerung bei der Lösung einer Transportfrage, genauer der Überquerung von Flüssen, Maßnahmen zur
Einrichtung von Ponton-Brücken und zum Wiederaufbau von Brücken über Wasserhindernisse im Gebiet der Kontaktlinie durch. Offensichtlich wird dies getan, um in der Folge Waffen und Militärtechnik überzusetzen.
Derzeit führt die ukrainische Seite eine Reparatur von Brücken über den Sewerskij Donezk in Rubeshnoje und Lisitschansk durch.
In der operativ-taktischen Gruppe „Lugansk“ ist eine Kommission des Generalstabs der ukrainischen Streitkräfte zur Durchführung von Untersuchungen im Zusammenhang mit der deutlichen Erhöhung der Zahl von
Tuberkuloseerkrankungen bei Soldaten eingetroffen.
Derzeit hat die Zahl der Erkrankten 32 erreicht. Die Situation verschlechtert sich durch das Fehlen entsprechender Medikamente und medizinischer Einrichtungen.
Ursache der Erkrankungen sind qualitativ minderwertige Nahrung, grobe Verletzungen der sanitären Normen, unter anderem bei der Zubereitung von Mahlzeiten, ungenügende Unterbringungsbedingungen und Vernachlässigung der Untergebenen durch die Kommandeure.

Außerdem hat gestern bei der Hotline des Innenministeriums der LVR ein Soldat der 24. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte angerufen, der berichtet hat, dass in ihrem Zug für das Essen alte Armeethermosbehälter benutzt werden.
Deren Benutzungsfristen sind lange abgelaufen, die Thermosbehälter funktionieren nicht mehr. Alle Anträge und Anfragen werden von den rückwärtigen Diensten mit Bezug darauf, dass es keine neuen gibt, ignoriert. Im Ergebnis muss die Einheit zusammenlegen, um Ausrüstung zu kaufen.

de.sputniknews.com: Alexej Puschkow, Chef des Ausschusses für Informationspolitik im russischen Föderationsrat (Parlamentsoberhaus), hat die von der Nato geäußerte Besorgnis über die zunehmende Stärke Russlands als „Heuchelei“ abgestempelt.
„In der Nato, die Russland bei ihrem Militärhaushalt und ihren Rüstungen um ein Mehrfaches übertrifft, wird Besorgnis über die zunehmende Stärke Russlands geäußert. Pure Heuchelei“, schreibt der Senator auf Twitter…

abends:

de.sputniknews.com: Ukrainische Stadt will Nazi-Geburtstag feiern – statt Pogrom-Opfern zu gedenken
Die Stadtväter von Lwiw in der Westukraine wollen es am 30. Juni so richtig krachen lassen, berichtet die Onlinezeitung „Wsgljad“. Mit einem Stadtfest soll an die „Heldentaten“ eines waschechten Nazis erinnert werden – nicht an die Juden, die jener am 30. Juni 1941 bei Pogromen in der Stadt tötete.
Ein „Schuchewitsch-Fest“ solle am 30. Juni 2017 in Lwiw stattfinden, schrieb Eduard Dolinski bei Facebook. Er ist Chef einer jüdischen Vereinigung in der Ukraine. Damit wolle die Stadtverwaltung das 110. Jubiläum von Roman Schuchewitsch begehen, einem Hauptmann der Schutzmannschaft und Kommandeur der Ukrainischen Aufstandsarmee.
Zuvor hatte das Kulturdepartement des Stadtrats von Lwiw entsprechende Pläne bekannt gegeben.
„Auf diese Weise hat man in Lwiw beschlossen, den schrecklichen Tod Tausender unschuldiger Juden zu feiern“, schrieb Dolinski.
Er erinnerte: Am 30. Juni 1941 fanden in Lwiw und anderen westukrainischen Städten Juden-Pogrome statt, die unter anderem von der Organisation ukrainischer Nationalisten veranstaltet wurden. Auch das Bataillon „Nachtigall“ beteiligte sich daran – Roman Schuchewitsch war einer ihrer Kommandeure.
Die Wehrmacht hatte Lwiw am 30. Juni 1941 besetzt und bildete sogleich Nazi-Kampfgruppen, die die Juden in der Stadt massakrierten. Am 1. Juli begannen die Pogrome gegen Juden. Binnen weniger Tage wurden zwischen 4000 und 7000 von ihnen ermordet.
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko erhob die Ukrainische Aufstandsarmee im Mai 2015 per Gesetz in den Stand einer Heldenorganisation. Ihre Tätigkeit ist dabei als Befreiungskampf eingestuft worden.

ukrinform.ua: Turtschinow berichtet über erste Ergebnisse der Analyse der Cyber-Attacke
Aufgrund der massiven Cyber-Attacke auf die Informationssysteme breiten Spektrums arbeitet das Nationale Koordinationszentrum für Cyber-Sicherheit in erhöhter Alarmbereitschaft.
Dies erklärte der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates (NSVR) Alexandr Turtschinow, gab der Pressedienst der Behörde bekannt.
„Derzeit leisten die Spezialisten in Fragen der Cybersicherheit im operativen Regime den staatlichen Institutionen Hilfe, die aus subjektiven Gründen nicht in den geschützten Bereich gegangen sind, den Objekten der wichtigen Infrastruktur, aber auch dem Bankensektor“, sagte Turtschinow.
Er fügte hinzu, dass schon jetzt, nach erster Analyse des Virus, von einer russischen Spur gesprochen werden kann.
Seinen Worten nach blieben alle staatlichen Einrichtungen, die der Empfehlung des Nationalen Koordinationszentrums für Cybersicherheit gefolgt und im geschützten Bereich (ein geschützter Internet-Zugangspunkt) operiert hatten, von Schäden verschont geblieben sind.
Zugleich sagte der Sekretär des NSVR, dass die Entscheidung des Nationalen Koordinationszentrums für Cybersicherheit zur Nutzung (dieses Bereichs – Anm. d. Übers.) für alle staatlichen Einrichtungen bindend ist.“Die Rede ist von der Notwendigkeit, dass alle staatlichen Institutionen in den geschützten Bereich gehen und alle Forderungen der Spezialisten für Cybersicherheit erfüllen sollen. Auch empfiehlt sich dies für Banken, besonders für die staatlichen“, erklärte er….

de.sputniknews.com: Syrien: US-Aufklärungsjets dicht bei russischer Basis gesichtet – Medien
Drei amerikanische Jets haben am Dienstag Aufklärungsflüge an der syrischen Küste und in der Nähe vom russischen Marinestützpunkt in Tartus durchgeführt, meldet das Portal ntv.ru.
Demnach haben westliche Onlinedienste, die die Position von Militärflugzeugen in Echtzeit verfolgen, Angaben veröffentlicht, laut denen an der Operation drei Maschinen teilgenommen hatten.
Zwei strategische Aufklärungsflugzeuge RC-135V und RC-135U sollen von dem Luftwaffenstützpunkt Souda Bay auf der griechischen Insel Kreta abgehoben haben. Darüber hinaus soll ein US-Seefernaufklärungs- und U-Boot-Jagdflugzeug P-8A Poseidon von der italienischen Insel Sizilien gestartet sein.
Dieses Flugzeug habe sich dem russischen Marinestützpunkt auf etwa 40 Kilometer genähert und kreiste über den internationalen Gewässern des Mittelmeers, hieß es.

Wpered.su: Die KPRF schickt den 63. humanitären Konvoi in den Donbass
Am 26. Juni schickten die Kommunisten des Moskauer Oblast, von Moskau und Tula aus dem Lenin-Sowchos im Moskauer Umland den 63. humanitären Konvoi in den Donbass. Dies berichtet der Pressedienst der KPRF.
In der Ladung des Konvois sind mehr als 20t Lebensmittel: Nudeln, Getreide, Mehl, Zucker, Öl, Fleischkonserven, Milch, Kartoffeln und Gebäck. Die Fracht enthält auch Kleidung für Kinder und Erwachsene, Lehrbücher, Medikamente und Baumaterial zur Wiederherstellung zerstörter Infrastruktur.

Standard

Kommunisten in den Volksrepubliken des Donbass – Neuigkeiten vom 27.06.2017

Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Wpered.su: Die Erinnerung an den großen Sieg spornte die Bewohner des Donbass im Kampf mit den Bandera-Anhängern an – Boris Litwinow

Während des Plenums des ZK und der Zentralen Kontrollkommission der KP der DVR, das am 25. Juni stattfand, hielt der erste Sekretär des ZK der KP der DVR Boris Litwinow ein Referat „Über die organisatorische Arbeit in der Partei zur Durchführung von Veranstaltungen zum 100. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolutio“n.
„Der 100. Jahrestag des herausragendsten Ereignisses des 20. Jahres und der gesamten Geschichte der Menschheit kommt näher“, be
gann B. Litwinow seinen Bericht. „Die Vorbereitung zu diesem Jahrestag hat die KP der DVR im Sommer 2015 begonnen. Wesentliceh methodische Hilfe und ideologische Zielgerichtetheit bei der Vorbereitung des 100. Jahrestags des Oktobers haben uns Materialien des Sonderplenums der KPRF und Materialien der KPU gegeben, die die Rolle, Bedeutung und Erfahrung der sozialistischen Revolution für die Lösung der globalen Widersprüche der heutigen Epoche und die Praxis des Kampfes der Arbeitsklasse für ihre ureigensten Interessen deutlich machen. Die Große sozialistische Oktoberrevolution hat sich grundlegend von allen vorhergehenden sozialen Revolution dadurch unterschieden, dass die letzteren nur eine Form der Ausbeutung gegen eine andere ausgetauscht haben und die sozialistische Revolution die Ausbeutung und die Ausbeuter für immer beseitigt hat.“
„Die Diskussion über den 100. Jahrestag des Großen Oktober führen wir in unauflöslicher Verbindung mit dem Sieg des sowjetischen Volks über das faschistische Deutsch
land und seine Satelliten“, fuhr er fort. „Das Heldentum, die Zielstrebigkeit zu den gesetzten Zielen hin, die Heldentaten bei der Arbeit und die hohe moralische Überzeugung in der Lösung der Probleme des Wiederaufbaus und der Entwicklung der Nachkriegsökonomie, Wissenschaft, Kultur, all das, was wir die Vorteile des Sozialismus nennen, wurde durch die großen Errungenschaften der siegreichen Epoche bewiesen. Diese Vorzüge treibt die Anhänger des Kapitalismus bis heute zum Kampf gegen die sowjetische Geschichte. Sie verdrehen hartnäckig die Wahrheit über unsere sozialistische Revolution, über den Krieg und den Sieg des Volks, das die Errungenschaften des Sozialismus verteidigt, die Welt vor dem Faschismus gerettet hat. Aber wir, die Kommunisten und unsere Anhänger, haben uns niemals von diesem Erbe losgesagt! Wir müssen uns an diese Erfahrung erinnern, sie den zukünftigen Generationen weitergeben und sie vermehren“.
Der erste Sekretär des ZK der KP der DVR wies auf die Hauptgründe hin, weswegen das Kiewer Regime Krieg gegen das Volk des Donbass führt: „Die Erinnerung an das sozialistische Land und den großen Sieg des sowjetischen Volks über den deutschen Faschismus hat die Einwohner der Donezker und Lugansker Oblaste zum Kampf auf Leben und Tod gegen die Banderaleute aufgerufen. Die Einwohner der Volksrepubliken bewahren das sowjetische Denken und Handeln in ihrer nationalen Psychologie und Kultur. Darin besteht heute die Hauptursache der Russophobie, die sich in das Gewand des Antisowjetismus kleidet“. Als Beweis für seine Worte nannte er die Aussage des Präsidenten der ukrainischen Nationalisten P. Poroschenko: „… die einzige Ursache, warum die Ukraine kämpft – um die Sowjetunion in den Köpfen einiger zu begraben, weil ein anderer Grund für den Krieg einfach nicht existiert“.
Weiter lenkte der Berichterstatter die Aufmerksamkeit der Kommunisten auf d
ie bevorstehenden Jahrestage und die Aktivierung der Arbeit mit den Massen. „Zur Aktivierung der Aufklärungsarbeit unter den Gleichdenkenden und der gesamten Bevölkerung durch die Kommunisten müssen wir die Vorbereitung zum 100. Jahrestag der Großen sozialistischen Oktoberrevolution und zum 100. Jahrestag der Errichtung der Sowjetmacht im Donbass stärker nutzen. Dieses Jahr und das kommende Jahr 2018 sind voll von bedeutsamen Ereignissen, um die die propagandistische und agitatorische Arbeit in den Massen konzentriert werden muss. So ist im nächsten Jahr der 100. Jahrestag der Gründung der KPU, der 100. Jahrestag des Komsomol, der 100. Jahrestag der Bildung der Roten Armee, der 200. Geburtstag von Karl Marx und viele andere bedeutsame Daten“.
Zur Charakterisierung der Richtung des Kampfes, den die Einwohner der Republik führen, sagte Boris Litwinow: „Vor mehr als drei Jahren ist der Donbass, ein Gebiet von Arbeitern aus mutigen Berufen, einer multinationalen Kultur und Tradition, ein Gebiet, das mit allen geistigen, historischen, verwandtschaftlichen Verbindungen und ökonomischen Fäden mit Russland und seinem Volk verbunden ist, gegen die örtlichen Oligarchen, den ukrainischen Nationalfaschismus, gegen die Imperialisten und Globalisten aufgestanden. Das Volk des Donbass hat den Weg der sozialen Gerechtigkeit, der Völkerfreundschaft, des Friedens und der gegenseitig nutzbringenden Zusammenarbeit mit allen Ländern und mit Russland im besonderen gewählt. Die Bürger des jungen Staates Donezker Volksrepubliken haben wieder den Kurs gewählt, den unsere Urgroßväter und Großväter vor hundert Jahren während der sozialistischen Revolution im Oktober 1917 gewählt und den unsere Großväter und Väter im siegreichen Jahr 1945 bestätigt haben!
Die KP der DVR plant bei ihren Parteitagen und Plena, in der täglichen Arbeit aller Organisationseinheiten eine Arbeit, die von den Zielen ausgeht, die bei der Gründung unserer Volksrepublik deklariert wurden. Die Mehrheit der Entscheidungen und Pläne finden ihre praktische Umsetzung“.

Bei ihrer Arbeit nutzen die Kommunisten der DVR die Erfahrung der kommunistischen Bruderparteien. „Unter Berücksichtigung der Praxis des Aufbaus der Republik und der gesammelte Erfahrung läuft in der Partei die Arbeit an einer neuen Fassung des Programms. An der Erarbeitung beteiligen sich viele Aktivisten sowie Wissenschaftler sozialistischer Orientierung aus der RF. Viele für uns nützliche Materialien gibt die KPRF heraus. Es gibt eine große nützliche Erfahrung bei der KPU, den weißrussischen Kommunisten und vielen Genossen, deren Organisationen zum SKP-KPSS gehören. Auch die Erfahrung gesellschaftlicher Organisation Russlands wie der Union sowjetischer Offiziere, Frauen-, Jugend-, Kinderorganisationen bereichert die Praxis der Arbeit unserer Partei.“
Im Bericht wird auch gesagt, dass sich die Zusammenarbeit der Kommunisten der DVR mit Kampfgenossen aus den Ländern Europas, Asiens, Lateinamerikas erweitert. „Die KP der DVR unterhält Beziehungen zu mehr als 30 ausländischen Parteien und Organisationen. Wir hoffen, dass die bevorstehenden Treffen, Konferenzen, Parteitage unter Teilnahme von ausländischen Genossen in der Zeit der Vorbereitung der Veranstaltungen zum 100. Jahrestag des Großen Oktober und anderer Jahrestag die Autorität unserer Partei stärken und das Verständnis für den gerechten Kampf unseres Staates für den Willen des Volks der DVR unterstützen werden.

Über die Rolle der Partei bezüglich der Gegenpropaganda sagte B. Litwinow das Folgende: „… es findet ein sehr starker Informationseinfluss auf das Bewusstsein unserer Bürger von Seiten der Massenmedien unserer Gegner statt. In das Bewusstsein werden Gerüchte und Gedanken über die Ausweglosigkeit und Perspektivlosigkeit unserer Volksrepubliken, Apathie, Misstrauen gegen den Staatsorganen, gegenüber den Positionen unseres Hauptverbündeten, Russlands, gepflanzt. Unsere republikanischen bewusstseinsbildenden Medien versuchen dem Gegner zu widerstehen. Oft gelingt das, aber der Strom der Gerüchte und negativer Vorstellung ist stark. In einer solchen Situation wächst die Rolle unserer Partei, ihrer Aufklärungsarbeit, ohne dabei die Rolle anderer gesellschaftlicher Vereinigungen in unserer Republik herabzusetzen. Schließlich müssen wir begreifen, dass die kommunistische Partei für die Stärkung der DVR arbeitet, für die Werktätigen unseres Landes und nicht für enge Parteiinteressen und Parteinutzen“.
Die Aufmerksamkeit der Teilnehmer des Plenums wurde auf die Notwendigkeit gelenkt, die Ergebnisse von soziologischen Umfragen zu berücksichtigen. „Nach Daten soziologischer Umfragen wollen die Bürger der DVR in einer Gesellschaft leben, in der die soziale Gerechtigkeit der Hauptwert ist… Am Ende des letzten Jahres haben russische Soziologen einen Bericht über Probleme der Massenpolitik veröffentlicht. In diesem wird erwähnt, dass 70% der von den Soziologen befragten Bürger erklärt haben, dass sie politische Anschauungen haben. Die größte Gruppe mit 75 % waren Anhänger verschiedener Modell des Sozialismus“.
In dem Bericht wird über die Formen und Methoden der bevorstehenden Arbeit gesprochen. „Die Vorbereitung zum 100. Jahrestag der Oktoberrevolution und zu anderen Daten konzentriert unsere Aufmerksamkeit in erster Linie auf die Arbeit mit der Jugend, aber auch mit der erwachsenen Bevölkerung in Bezug auf die Herausbildung von Bewusstsein, auf das Studium der Geschichte des Großen Oktober nach Leninschen Quellen, der sowjetischen Geschichte nach den Werken Stalins, mit Filmen, die es in der Filmothek der KPRF gibt. Dies der nach der Wahrheit strebenden Jugend zu vermitteln sind Aufgaben, die wir aktiv und nachhaltig lösen müssen. Wir haben nicht wenig Erfahrungen von Kadern vor Ort. Es gibt Lehrer, Dozenten, erfahrene Parteiarbeiter. Es müssen Runde Tische, Diskussionen, Dispute zu Themen, die die sowjetische Erfahrung zum Ausdruck bringen, organisiert werden.“
Weiter wird die Bedeutung der Parteipresse unterstrichen. „Unsere Zeitung „Wperjod“ wird in Moskau, Berlin, Rom, Madrid, Havanna und vielen anderen Orten gelesen. Die Veröffentlichung unserer Arbeiten führt zu Ergebnissen“, unterstrich B. Litwinow.
„Die Aufgabe der KP der DVR“, fuhr er fort, „ist es, sich allseitig zu entwickeln und in die Arbeiterbewegung hinein zu gehen, sie mit der sozialistischen Ideologie zu vereinen. Die Lage der Dinge fordert von uns Schritt für Schritt, die tägliche Arbeit in den Massen zu intensivieren, die Bedürfnisse der Werktätigen verschiedener Berufe und Altersgruppen zu kennen, eine gemeinsame Sprache mit Gläubigen und Atheisten zu finden, die Unsicheren zu überzeugen und die Verwirrten umzustimmen“.
Nach Meinung des Berichterstatters wird der Kampf der Kommunisten der DVR ein Beispiel auch für das Volk der Ukraine sein. „Die Partei der Erben des Oktober kann es sich nicht erlauben, den Ereignissen hinterherzulaufen. Wir werden mit unserer historischen Rolle nur klarkommen, wenn wir die Avantgarde des Kampfes für den Sozialismus sind. Das Beispiel unserer Donezker Volksrepublik, die auf dem Weg des Aufbaus der Grundlagen einer sozialistischen Gesellschaft ist, wird ein ansteckendes Beispiel auch für die Werktätigen der Ukraine sein. Bei ihnen gibt es eine gierige Kompradorenbourgeoisie, rohen Nationalismus, Angst und Profitjagd und bei uns eine Politik der Friedens, soziale Gerechtigkeit, eine Volksrepublik, die auf dem Weg des Sozialismus geht“.
Zum Abschluss seines Berichts sprach der erste Sekretär der ZK der KP der DVR Boris Litwinow über die Rolle und Bedeutung der Symbole, die für die Mehrheit der Einwohner der Volksrepublik besondere Bedeutung haben. „Die rote Fahnen wurde über Saur Mogila, über
den Barrikaden der Milizen des Donbass, über dem Leninplatz gehisst. Und es ist eine Fahne für alle Zeiten! Wir, die Nachkommen und Anhänger der Bolschewiki, der Kämpfer der Roten Armee, die Verteidiger und Arbeiter der Donezker Volksrepublik geben unsere Fahne nicht auf, wir werden sie stolz den Erben des Großen Oktober übergeben!“

Standard

Presseschau vom 26.06.2017

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen  Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen
aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Abends/nachts:

Gefunden auf der Vkontakte-Seite der Volksmiliz von Novorossia:
Kinder aus zeitweilig von der Ukraine kontrollierten Gebieten des Donbass machten einen „spannenden Spaziergang“
in Donezk. Im Rahmen der soziokulturellen Aktion „Spannender Spaziergang“, organisiert vom Ministerium für Kultur der DVR, besuchten am 24. Juni 27 Kinder aus Städten der Region Donezk, die sich vorübergehend unter Kontrolle der Ukraine befinden, das Donezker Staatliche Akademische Musikalisch-Dramatische Theater und Donezker Republikanische Kinderbibliothek ‚S. M. Kirow‘.
Wie ein Korrespondent auf der offiziellen Website der Donezker Volksrepublik berichtet, fand die Veranstaltung im Rahmen des Humanitären Programms zur Wiedervereinigung des Volkes des Donbass statt.


https://vk.com/photo-57424472_456262567

 

Vormittags:

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden 13-mal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Beschossen wurden die Gebiete von Perwomajsk, Kalinowo, Sokolniki, Smeloje, Shelotje, Shelobok, Dolgoje, Krutaja Gora, Obosnoje.
Geschossen wurden mit Artilleriegeschützen des Kalibers 122mm, 120mm- und 82mm-Mörsern, Schützenpanzerwaffen, Granatwerfern und Schusswaffen.

 

Dan-news.info: „In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Streitkräfte das Regime der Feuereinstellung neunmal verletzt. Es wurden fünf Ortschaften der Republik beschossen“, teilte das operative Kommando der DVR mit.
Es wurde mit Mörsern, Schützenpanzern, Schützenpanzerwagen, Granatwerfern und Schusswaffen geschossen.
Die Behörden von Städten und Gemeinden der DVR haben in der letzten Nacht keinen Beschuss von Seiten des Gegners festgestellt. „Die Lage ist bei uns schon den zweiten Tag ruhig. Wir zählen sogar an den Fingern ab, wie lange sie sich so hält“, sagte der Leiter der Verwaltung der Donezker Siedlung Alexandrowka Konstantin Tschalyj.

 

de.sputniknews.com: Russische Touristen dürfen jetzt ohne Visa in Iran.
Teheran hat die Visumpflicht für Touristengruppen aus Russland abschafft, wie die iranische Regierung auf ihrer Webseite mitteilt.
Der Ministerrat hat angeordnet, visumfreie Reisen für Gruppen von Bürgern der Islamischen Republik Iran und der Russischen Föderation auf gegenseitiger Basis zu erlauben“, hieß es.
Ende März war der iranische Präsident Hassan Rohani zu einem offiziellen Besuch in Moskau. Im Rahmen dieser Reise hatten die Regierungen Russlands und des Iran ein Abkommen über visumfreies Reisen für Touristengruppen abgeschlossen.

Dnr-online.ru: Das mittlere Arbeitsentgelt in der DVR hat sich um 16,3% erhöht. Dies teilte heute die Arbeits- und Sozialministerin der DVR Larissa Tolstykina mit.
„In der Republik ist eine positive Dynamik beim Wachstum der Arbeitsentgelte zu bemerken. So hat sich im Vergleich zu entsprechenden Zeitpunkt des Vorjahres (April 2016 – 8248 Rubel) das mittlere Arbeitsentgelt in der Republik um 16,3% erhöht und beträgt 9592 Rubel“, teilte sie mit.

 

de.sputniknews.com: Russlands Chemiewaffen-Vorräte um 98,9 Prozent geschrumpft.
Mehr als 40.000 Tonnen Chemiewaffen hat Russland von der Sowjetunion geerbt. In den vergangenen 15 Jahren wurde das weltweit größte Arsenal bereits zu 98,9 Prozent vernichtet. Der Rest soll noch in diesem Jahr und damit früher als geplant entsorgt werden.
Russland habe 98,9 Prozent seiner Chemiewaffen (C-Waffen) vernichtet, berichtete das Föderale Amt für die C-Waffenversorgung am Montag. In der vergangenen Woche seien die letzten Senfgas-Vorräte entsorgt worden. Bei den verbleibenden 1,1 Prozent handle es sich um mit dem Nervengift VX bestückte Artilleriegeschosse. Diese sollen bis Jahresende in der Entsorgungsanlage Kisner in Udmurtien (an der Wolga) vernichtet werden.
Russland trat 1997 der Internationalen Chemiewaffenkonvention bei, welche Herstellung, Besitz, Weitergabe und Einsatz chemischer Waffen verbietet. Zu dem Zeitpunkt verfügte das Land mit 40.000 Tonnen über die größten C-Waffen-Vorräte der Welt. Die Entsorgung begann 2002 und hätte bis Ende 2018 dauern sollen.
Derzeit sind nur noch Ägypten, Israel, Nordkorea und Süd-Sudan der Chemiewaffenkonvention nicht beigetreten.

Nachmittags:

Lug-info.com: Trennung von Kräften und Mitteln bei Staniza Luganskaja, Versuch Nr. 68
11:55 Uhr : Vertreter der Volksmiliz der LVR, die heute im Gebiet von Staniza Luganskaja im Rahmen eines weiteren Versuchs, die von den Minsker Vereinbarungen vorgesehene Trennung von Kräften und Mitteln zu beginnen, eingetroffen sind, haben eine weiße Signalrakete abgeschossen, um so ihre Bereitschaft, mit dem Abzug der Einheiten der Republik zu beginnen, zu bestätigen.
12:11 Uhr: „Die ukrainische Seite hat den Abzug zum Scheitern gebracht“, teilte vor Ort der offizielle Vertreter der Volksmiliz der LVR Oberstleutnant Andrej Marotschko mit.
12:25 Uhr: „Heute war die Volksmiliz ein weiteres Mal bereit, unter Kontrolle von OSZE und Gemeinsamem Zentrum zur Kontrolle und Koordination ihre Einheiten im Gebiet von Staniza Luganskaja abzuziehen. Aber die ukrainische Seite hat sich aus unbekannten Gründen geweigert dies zu tun“, teilte der Leiter der Koordination der Volksmiliz der LVR Oberst Michail Filiponenko mit.
12:36 Uhr: „Gestern haben kontrollierte ukrainische Massenmedien massenhaft Erklärungen der ukrainischen Seite im Gemeinsamen Zentrum zur Kontrolle und Koordination des Regimes der Feuereinstellung über mögliche Provokationen von Seiten der Volksmiliz der LVR im Gebiet von Staniza Luganskaja verbreitet“, teilte Marotschko mit.
„Diese Information ist falsch und hat keine Grundlage, es ist für die ukrainischen Truppen nicht vorteilhaft, ihre Positionen in den Gebieten, wo die Trennung der Kräfte für heute geplant war, zu verlassen“, erklärte er.
„Die ukrainische Seite hat die Maßnahme zum Abzug auf verschiedenen Gründen 68-mal zum Scheitern gebracht. Deshalb ist die weitere Erklärung der ukrainischen Seite mit Bezug auf das Gemeinsame Zentrum zur Kontrolle und Koordination über mögliche Provokationen von Seiten der Volksmiliz ein klarer Vorwand zur Sabotage der Maßnahmen zum Abzug von Kräften und Mitteln von der Kontaktlinie“, unterstrich der Oberstleutnant.
Er merkte an, dass die Volksmilz bereit ist die übernommenen Verpflichtungen zu erfüllen, „aber unter der Bedingung entsprechender Handlungen von Seiten der ukrainischen Streitkräfte“.
13:08 Uhr: „Der weitere Versuch hat sich leider als von der ukrainischen Seite nicht gewollt erwiesen. Wie uns Vertreter der OSZE-Mission informierten, sah ihre symmetrische Patrouille auf jener Seite unsere Rakete, hat unsere Bereitschaft mit dem der Trennung von Kräften und Mitteln zu beginnen, registriert, aber leider dort absolut keinerlei Aktivität von bewaffneten Personen auf jener Seite festgestellt“, teilte der bevollmächtigte Vertreter der LVR bei den Minsker Verhandlungen Wladislaw Dejnego mit.
„Man kann sogar noch mehr sagen, der Leiter der ukrainischen Vertreter im Gemeinsamen Zentrum zur Kontrolle und Koordination hielt es für überflüssig nach Staniza Luganskaja zum Ort der Trennung von Kräften und Mitteln zu kommen. Dies zeugt davon, dass es auf der ukrainischen Seite keinerlei Absicht gibt, ihre während des Treffens Ende Juni in Minsk übernommenen Verpflichtungen zu erfüllen“, berichtete Dejnego.
„Es gab eine Initiative des Vertreters der Ukraine in der Kontaktgruppe Leonid Danilowitsch Kutschma, der unsere Initiative dahingehend unterstütze, dass hier rund um die Uhr Vertreter von beiden Seiten im Gemeinsamen Zentrum, Vertreter des Kommandos von Einheiten anwesend sind, um eine vollständige Ruhe im Verlauf von sieben Tagen zu garantieren, was notwendig ist und worauf sich die ukrainische Seite immer beruft. Derzeit ist die letzte Verletzung, die von der OSZE-Mission festgehalten wurde, ein Beschuss von der ukrainischen Seite im Gebiet von Staniza Luganskaja am 18. Juni. Es ist also bis jetzt genug Zeit vergangen, seitdem die OSZE Verletzungen festgestellt hat, um mit der Trennung von Kräften und Mitteln zu beginnen. Die Ukraine hat keinerlei Schritte unternommen, um sich zu vergewissern, dass in diesem Gebiet keinerlei Verstöße waren“, erklärte der Vertreter der LVR.
13:27 Uhr: „Die ukrainische Seite manipuliert irgendwie systematisch mit ausgedachtem Beschuss, jetzt reden sie davon, dass das perspektivische Datum für eine Trennung von Kräften und Mitteln der 30. Juni ist“, sagte Dejnego.
Die OSZE-Mission kann nicht rund um die Uhr Dienst in Staniza Luganskaja tun, um eine vollständige Einhaltung des Waffenstillstands in der Abzugszone bzw. Verletzungen des „Regimes der Ruhe“ festzustellen, die die ukrainische Seite angeblich beobachtet und als Vorwand für das Scheitern der Trennung der Kräfte verwendet.
„Ich habe mich ja nun sehr gefreut, dass sie nicht den 31. Juni genannt haben, sondern trotz allem den 30., auf einen Mondtag müssen wir nicht warten, aber leider fürchte ich, dass niemand irgendwelche Schritte unternehmen wird, um einen Dienst rund um die Uhr einzurichten“, sagte Dejnego.
„Leider spricht die OSZE-Mission mit Bezug auf ihre satzungsmäßigen Dokumente, die die Art der Aktivität der Mission auf unserem Territorium reglementieren, davon, dass sie die Vertreter unseres Kommandos und des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination, die hier in Staniza rund um die Uhr Dienst tun, nicht unterstützen können. Sie sprechen über eine allseitige Unterstützung einer solchen Kontrolle, aber im Rahmen ihrer Möglichkeiten, und da ist die Rede davon, dass ihre Patrouille regelmäßig tagsüber hierher fahren und die Umstände, die sie hier beobachten, festhalten wird. Ich fürchte, dass dies trotz allem zu wenig ist. Ess ist nötig funktionierende Maßnahmen zu finden, um Manipulationen, Spekulationen der ukrainischen Seite über irgendwelche mythischen Beschüsse zu verhindern. Sonst wird es uns nicht gelingen, die erste Etappe der Trennung von Kräften und Mitteln abzuschließen“, erklärte der Vertreter der LVR.
„Die Schlüsselbedeutung dieser ersten Etappe ist, dass sie uns die Möglichkeit eröffnet, mit der Vereinbarung weiterer Abschnitte zur Trennung von Kräften und Mitteln zu beginnen, diese Praxis an der gesamten Kontaktlinie auszuweiten, um diese Linie zu stabilisieren, den gegenseitigen Beschuss zu stoppen. Ohne Trennung von Kräften und Mitteln können wir keine Ergebnisse erzielen – solange es Sichtkontakt zwischen den Einheiten auf beiden Seiten gibt, ist es sehr schwierig Provokationen zu vermeiden. Und die Provokationen von der ukrainischen Seite aus gehen ständig und systematisch weiter“, fasste Dejnego zusammen.

 

Ukrinform.ua: Prozess gegen Ex-Präsident Janukowitsch verschoben: Angeklagter nicht erschienen
Die für heute angesetzte Verhandlung gegen den ehemaligen Präsidenten der Ukraine Wiktor Janukowitsch wegen Landesverrats vor dem Bezirksgericht Obolon in Kiew ist verschoben worden. Der Prozess soll jetzt am 29. Juni beginnen, berichtet ein Korrespondent von Ukrinform.
Laut dem Richter Wladislaw Derewjanko sei für die Hauptverhandlung in Abwesenheit ein wiederholtes Nichterscheinen des Angeklagten notwendig. Janukowitsch war zur heutigen Verhandlung nicht erschienen.
Der Ex-Staatschef wird wegen Landesverrats, Beihilfe zu vorsätzlichen Handlungen der Vertreter der russischen Macht, die auf Änderung der Grenze der Ukraine, gegen die Verfassungsordnung und auf die Führung des aggressiven Krieges gerichtet waren, angeklagt.
Das Gericht erlaubte Janukowitsch die Teilnahme an der Verhandlung per Videokonferenz, doch Anwälte des ehemaligen Präsidenten konnten das nicht gewährleisten.
Janukowytsch, der nach der Maidan-Revolution nach Russland geflohen war, bestreitet die Vorwürfe.

de.sputniknews.com: „Damit Russland keine Existenzmittel hat“: US-Motive gegen neue Ostsee-Pipeline
Der Widerstand der USA gegen die geplante Ostsee-Pipeline Nord Stream 2, die mehr Erdgas-Lieferungen aus Russland nach Europa ermöglichen soll, hat sowohl wirtschaftliche als auch politische Hintergründe. Mit dem Thema beschäftigt sich die russische Onlinezeitung vz.ru.
Vz.ru weist darauf hin, dass der kürzlich vom US-Senat verabschiedete Gesetzentwurf zu neuen Russland-Sanktionen im Klartext die Absicht bekräftige, das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 weiter zu bremsen.
Die Onlinezeitung kommentiert:
„Der politische Druck weist zweifelsohne einen wirtschaftlichen Hintergrund auf. Unter dem Deckmantel der Sorge um die ‚Energie-Sicherheit Europas‘ sowie um den Staatshaushalt der Ukraine, die nach der Inbetriebnahme der neuen Nord-Stream-Pipeline Milliarden Dollar verlieren wird, verdrängen die USA den russischen Konzern Gazprom vom europäischen Markt.“
Technisch gebe es derzeit keine Hürden für Flüssigerdgas-Lieferungen aus Amerika nach Europa. In europäischen Ländern gebe es erforderliche Terminals. Nicht alle davon seien jedoch planmäßig ausgelastet, denn Pipeline-Gas aus Russland sei konkurrenzfähiger, stellt vz.ru fest.
Anna Kokorewa, Analystin von Alpari, erläuterte: „Flüssigerdgas ist drei- bis viermal teurer als traditionelles Gas und apriorisch nicht in der Lage, damit zu konkurrieren. Selbst wenn man annimmt, dass es eine Konkurrenz zwischen den USA und Gazprom in Europa geben könnte, lassen sich da keine Marktmethoden anwenden.“
Sergej Agibalow, Experte der in Moskau ansässigen Denkfabrik Institute for Energy and Finance, kommentierte für vz.ru:
„Groß angelegte LNG-Lieferungen aus den USA auf den europäischen Markt werden durch niedrige Gaspreise am europäischen Markt verhindert, aber auch dadurch, dass es attraktivere Alternativen gibt – in Asien und in Lateinamerika. Eben dorthin wird US-Flüssigerdgas meistens geliefert.“
Die Motive der Vereinigten Staaten sind laut Experten allerdings nicht rein wirtschaftlich. „Nord Stream 2 bedeutet zusätzliche Möglichkeiten in Sachen Gasexport und dadurch zusätzliche Einnahmen für Russland. Das Ziel der USA besteht darin, dass Russland keine Existenzmittel haben soll“, so Kokorewa.
Agibalow sagte weiter: „Nicht nur die gegenwärtige US-Administration, sondern auch viele ihrer Vorgänger sind gegen russische Öl- und Gaspipeline-Projekte vorgegangen. Das Pipeline-Projekt Burgas-Alexandroupolis ist beispielsweise noch in den 2000er Jahren geplatzt – nicht zuletzt wegen des Widerstands der USA. Mittlerweile haben die Argumente der US-Administration auch einen geschäftlichen Hintergedanken – im Sinne der Förderung von US-Flüssigerdgas. Primär war jedoch eben die negative politische Betrachtungsweise russischer Projekte.“
Kokorewa prognostizierte: „Die Wahrscheinlichkeit, dass die EU Nord Stream 2 blockieren wird, ist gering. Europa braucht unser Gas. Deshalb wird Europa seine Interessen verteidigen, denn es geht um seine Energie-Sicherheit.“

Lug-info.com: Mitteilungen des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Oberstleutnant Andrej Marotschko (Zusammenfassung mehrerer Meldungen):
Die Situation im Verantwortungsbereich der Volksmiliz hat sich verschärft, bleibt aber kontrollierbar. Trotz des ab Mitternacht am 24. Juni ausgerufenen „Brotwaffenstillstands“ hat der Gegner in den letzten 24 Stunden das Regime der Feuereinstellung 13-mal verletzt. Insgesamt wurden auf das Territorium der Republik 173 Geschosse abgefeuert.
Die Volksmiliz hat eine außerordentliche Überprüfung der Gefechtsbereitschaft der Kommunikationseinheiten durchgeführt. Während der Überprüfung wurden Aufgaben zur speziellen taktischen Ausbildung bearbeitet. Die Soldaten haben die gestellten Aufgaben mit „gut“ bestanden.
Es werden weiter Belege des niedrigen moralisch-psychischen Zustands bei Soldaten der ukrainischen Streitkräfte an der Kontaktlinie festgestellt. So hat gestern ein Soldat des 3. Bataillons der 24. Brigade der ukrainischen Streitkräfte im Gebiet von Solotoje unter Alkoholeinfluss eigenmächtig den Truppenteil verlassen.
Im 2. Bataillon der 93. Brigade der ukrainischen Streitkräfte, das im Gebiet von Nowotoschkowskoje stationiert ist, beging ein Offizier der ukrainischen Streitkräfte Selbstmord.
Alle Fälle von Desertion und nicht kampfbedingten Verlusten der ukranischen Streitkräfte werden sorgfältig vor den Verwandten und der übergeordneten Führung geheim gehalten.

 

de.sputniknews.com: USA wollen via UNO Invasionen in Drittländer legalisieren.
Washington beharrt auf der Erweiterung der internationalen Liste der Terrororganisationen, was den USA Sonderoperationen in anderen Staaten ermöglichen wird, schreibt die Zeitung „Iswestija“ am Montag.
Die USA treten für die Aufnahme der regionalen Ableger von Al-Qaida und der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) auf die UN-Liste der Terrororganisationen ein, wie hochrangige Quellen in russischen diplomatischen Kreisen berichteten. Experten zufolge wird Washington im Falle der Unterstützung dieses Vorschlages gemäß US-Gesetzen die Möglichkeit bekommen, Sondereinsätze in Drittländern zu initiieren. Mit der Erweiterung der Liste der Terrororganisationen wollen die US-Amerikaner die Einmischung in die Angelegenheiten anderer Länder legalisieren.
Russland und mehrere andere Länder, darunter Ägypten, sind gegen die US-Vorschläge und befürchten Versuche der USA, sich in ihre inneren Angelegenheiten einzumischen. Dies berichteten russische diplomatische Quellen.
„Stark dagegen ist unter anderem Ägypten, das gegen Al-Qaida auf der Sinai-Halbinsel kämpft. Laut Kairo würde die Aufnahme des regionalen Ablegers von Al-Qaida auf die internationale Liste die Anerkennung der Unfähigkeit der Behörden des Landes bedeuten, die Bedrohung selbstständig zu bekämpfen“, so die Quelle.
Zudem begegnet Russland dieser Idee mit Skepsis, weil die mit Al-Qaida bzw. ISIL verbundenen Terrorgruppen gewöhnlich nicht viele sind und die Behörden sie selbstständig ohne äußere Hilfe bekämpfen können.
Laut dem Militärexperten Anton Lawrow ist das Streben der USA, die UN-Liste der Terrororganisationen zu erweitern, nicht mit guten Absichten, sondern mit dem Wunsch verbunden, gemäß den US-Gesetzen eine mögliche Einmischung in die Angelegenheiten anderer Staaten zu legalisieren. „Das Pentagon ist formell nicht berechtigt, geheim in Drittländern ohne Kriegserklärung vorzugehen. Doch bereits 2001 sind Pentagon-Juristen darauf gekommen, wie man dies umgehen kann. Deswegen können jetzt einzelne Spezialeinheiten verdeckte Operationen in anderen Ländern durchführen, in denen es Terrororganisationen gibt. Doch vor kurzem kam es zu einem Vorfall. Es wurde bekannt, dass das Pentagon ohne Abstimmung Listen solcher Organisationen erstellte und gegen sie Operationen durchführte. Deswegen sind jetzt die dem Pentagon untergeordneten Spezialeinheiten nur berechtigt, gegen jene Terrororganisationen vorzugehen, die von der UNO als solche eingestuft sind“, so Lawrow.
Dem Experten zufolge handelt es sich vor allem um das neue Gremium Joint Special Operation Command (JSOC), zu dem neben Elite-Spezialeinheiten Aufklärungseinheiten und Angriffsdrohnen gehören. Die Aufgabe von JSOC ist das Aufspüren und das Vernichten von Personen und Organisationen weltweit, die die Interessen der USA bedrohen. Gerade der JSOC tötete den Al-Qaida-Anführer Osama bin Laden. Dabei informierten der JSOC und das Pentagon die Führungen der Länder, in denen sie ihre Einsätze durchführen, nicht.

Lug-info.com: Ein Mann, der die Abgrenzungslinie am Passierpunkt „Staniza Luganskaja“ überquerte, starb nach der Festnahme durch ukrainische Grenzschützer, teilte der Pressedienst der Volksmiliz mit.
„Der tragische Vorfall ereignete sich heute mit einem Einwohner des von den Kiewer Truppen kontrollierten Territoriums, der den KPP „Staniza Luganskaja“ von der ukrainischen Seite aus passierte, er starb“, heißt es in der Mitteilung.
Der Mann, geb. 1961, wurde von Kiewer Soldaten „unter erdachten Ursachen“ festgenommen. „Man hat ihn etwa drei Stunden nicht gehen lassen und ihn in der glühenden Sonne gehalten“, erzählten Zeugen.
„Gegen 11 Uhr morgens verlor der Mann das Bewusstsein und starb vor Ort. Derzeit wird seine Leiche in die Leichenhalle von Lugansk gebracht“, heißt es in der Mitteilung.

 

de.sputniknews.com: Massenflug vor russischer Grenze: General klärt über Ziele der Nato-Spione auf.
In der vergangenen Woche haben russische Abfangjäger Medienberichten zufolge 14 Mal aufsteigen müssen, um Spionageflugzeuge der USA und anderer Staaten vor der Grenze abzufangen. Der ehemalige Militärflieger Wladimir Popow erklärt nun, wozu solche Aufklärungsflüge eigentlich nötig sind.
„Frühjahr und Sommer sind immer eine heiße Zeit für die Arbeit mit ausländischen Luftzielen“, sagte Popow, Generalmajor i.R., in einem Sputnik-Gespräch. In dieser Zeit fänden traditionell sehr viele Militärübungen statt, zu denen auch Aufklärungsflüge gehörten. Die Nato übe jetzt „fast ununterbrochen an der Ostsee “.
Spionageflugzeuge verfolgen bei ihren Grenzflügen laut dem General ganz konkrete Ziele. „Sie spionieren Frequenzen des Funkverkehrs, der Radare und Erkennungssysteme aus oder wie schnell die Signale übertragen werden.“ Diese Informationen wären bei der Angriffsplanung nützlich, um etwa den Funkverkehr mit Störsignalen lahmzulegen oder Radaren zu entgehen.
Nähere sich ein fremdes Flugzeug der Grenze, würde es nicht unbedingt abgefangen, betonte der General. „In den meisten Fällen geht es um ein Begleiten der Luftziele, sprich Flugzeuge, die unzulässig nah an die Grenzen des Landes kommen oder sogar – entgegen dem Völkerrecht – in die Wirtschaftszone Russlands eindringen.“

 

Lug-info.com: Die Zahl der Kinder aus Lugansk, die sich in Kinderschullagern in der ersten Schichten in diesem Sommer erholt haben, war doppelt so hoch wie 2016. Dies teilte die Verwaltung der Hauptstadt mit Bezug auf die stellvertretende Leiterin der Bildungsabteilung Anshelika Prjadkina mit.
„Wir haben versucht, allen Kindern, die dies wollten, Plätze in Schullagern zu geben. So haben sich in der ersten Schicht in Schullagern und Lagern außerschulischer Einrichtungen 2600 Kinder erholt“, sagte sie.
„Das ist mehr als Doppelte im Vergleich zum letzten Sommer, wo in den Schullagern 1271 junge Lugansker waren“, erläuterte Prjadkina.

 

de.sputniknews.com: Fortgesetzte Sanktionen gegen Russland als „Akt der Selbstbehauptung“ der EU?
Die Europäer sind dem Beispiel des US-Senats gefolgt und haben ihre antirussischen Maßnahmen ebenfalls verlängert. Das schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Montag.
… Es stellt sich jedoch die Frage: Warum? Denn erst vor kurzem schien die europäische Sanktionspolitik nahezu erschöpft zu sein und die Voraussetzungen für die Wende waren vorhanden. Erstens waren bzw. sind die europäischen Geschäftskreise müde von den Russland-Sanktionen, denn sie mussten deswegen große Verluste tragen. Zweitens erwies sich das Projekt des „EU-Maidans“ in der Ukraine, das die Europäer Anfang 2014 unterstützt hatten, als etwas ganz anderes, als in Brüssel erwartet wurde. Drittens wurde US-Präsident Barack Obama, der auf den Russland-Sanktionen beharrte und die EU unter Druck setzte, von Donald Trump abgelöst, für den die Russland-Sanktionen kein Selbstzweck waren.
Dennoch ist die für Moskau ungünstige Entscheidung nicht nur die Folge der trägen Politik der europäischen Bürokratie, die nicht imstande ist, sich der neuen Realität anzupassen. Der Experte des Europäischen Rats für internationale Beziehungen (European Council on Foreign Relations – ECFR), Gustav Gressel, der für seine kritische Einstellung gegenüber Moskau bekannt ist, nannte die Ergebnisse des jüngsten EU-Gipfels „herausragend“. Nach seinen Worten hat Europa seine Geschlossenheit im Kontext der Russland-Frage unter Beweis gestellt, wobei „dieser Konsens die Flüchtlingskrise, den Brexit, den Wahlsieg Donald Trumps und alle Bemühungen Moskaus um die Spaltung Europas überlebt hat“.
Das bedeutet quasi, dass die Verlängerung der Russland-Sanktionen für die Europäer zu einer Selbstbehauptungsaktion wurde, die so wichtig in der aktuellen Situation ist, in der die europäische Einheit großen Herausforderungen ausgesetzt wird.
Aber indem Brüssel immer wieder behauptet, es hänge von der vollständigen Umsetzung der Minsker Vereinbarungen zur Ukraine-Regelung ab, die antirussischen Restriktionen abzuschaffen, treibt es die Situation weiter in die Sackgasse. Denn es ist immerhin nicht zu übersehen, dass die Nichterfüllung der Minsker Vereinbarungen großenteils aus dem Vorgehen Kiews resultiert.
Es sieht also danach aus, dass Europa bereit ist, seine Beziehungen mit Moskau abhängig von Kiews Willen zu machen. Und de facto wird Brüssel im Dialog mit der Ukraine keine aktive, sondern eine passive Rolle spielen, ohne das zu begreifen.


Armiyadnr.su: Bericht des stellvertretenden Kommandeurs der Streitkräfte der DVR Eduard Basurin;
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Streitkräfte neunmal das Regime der Feuereinstellung verletzt.
In Richtung Donezk hat der Gegner auf drei Ortschaften sechs Mörsergeschosse des Kalibers 82mm und 14 des Kalibers 120mm abgefeuert, außerdem wurden Schützenpanzerwaffen, Granatwerfer und Schusswaffen verwendet.
In Richtung Mariupol wurde Sosnowskoje von Seiten der ukrainischen Streitkräfte mit Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.
In Richtung Gorlowka wurde Sajzewo von Seiten der ukrainischen Streitkräfte mit Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.
Alle Informationen über Verletzungen der Minsker Vereinbarungen haben wir den Vertretern der OSZE und des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination übergeben.
Unsere Aufklärung stellt Fälle der Unterschlagung von Geldmitteln durch Funktionsträger des Kommandos der ukrainischen Streitkräfte in besonders großem Ausmaß fest. Das Schema für die Diebstähle wurde vom Kommando der ukrainischen Streitkräfte bei unmittelbarer Beteiligung von Brigadekommandeuren, die sich in der „ATO“-Zone befinden, und von hohen Offizieren des rückwärtigen Versorgungsdienstes organisiert.
Insbesondere ist allein im Juni 2017 unter persönlicher Leitung von Brigadekommandeuren die Abschreibung von materiell-technischen Mitteln in folgendem Ausmaß geplant:
– in der 28. mechanisierten Brigade – etwa eine Million Griwna;
– in der 57. Panzergrenadierbrigade – mehr als 3,5 Millionen Griwna;
– in der 17. mechanisierten Brigade – fast 10.000 Griwna;
– in der 56. Panzergrenadierbrigade – etwa 55.000 Griwna;
– in der 40. Artilleriebrigade – etwa 4.500 Griwna.
Ein großer Tel der abgeschriebenen Technik wird zu wesentlich abgesenkten Preisen verkauft werden. Ein weiterer Teil tatsächlich beschädigter Technik wird als Altmetall verkauft werden. Außerdem ist der Verkauf von Ersatzteilen von angeblich schadhaften Fahrzeugen der Brigaden an Zivilisten festzustellen. Auf diese Weise erreicht der Ertrag der Funktionsträger aus der Nutzung der Korruptionsschemata Millionen von Griwna. Dabei erfolgt eine substanzielle Untergrabung der Gefechtsfähigkeit der Truppenteile in der „ATO“-Zone.
Im Zusammenhang mit den sich häufenden Fällen von nachlässigem Herangehen des kommandierenden Personals der 57. Panzergrenadierbrigade an die mit der Funktion verbundenen Verpflichtungen, sind immer häufiger Fälle zu bemerken, dass Aufgaben des übergeordneten Kommandos nicht erfüllt werden. Von unserer Aufklärung wurde festgestellt, dass in der 57. Panzergrenadierbrigade geheime Dokumente verloren gingen, die die Art und Weise der Organisation des Transports von verbotenen Waffen in die „ATO“-Zone, deren Zahl und Art sowie die Ziele ihrer Verlegung offenlegen. Dies kann zur Aufdeckung der Pläne des Kommandos der ukrainischen Streitkräfte zur Verlagerung von Technik und der folgenden Pläne zu ihrer Anwendung führen.
Unter anderem sollte der Kommandeur des 34. Bataillons auf Befehl des Kommandeurs der 57. Brigade die Lieferung von geheimen Dokumenten in den Stab des Truppenteils organisieren. Die Ausführung der Aufgabe wurde einem Leiter des technischen Dienstes, dem Kommandeur eines Ingenieur- und Entminungszugs, Fähnrich Ruslan Getmanowitsch Biktimirow übertragen. Dieser verlor während eines Aufenthalts an der Station von Nikolajew am 13. Juni unter Alkoholeinfluss das ihm anvertraute Paket. Dies führte zu einer Verspätung des Zuges um mehr als 24 Stunden.
Der Kommandeur der Brigade, der von dem Geschehen wusste, hat nicht die nötigen Maßnahmen zur Suche nach den verlorenen Dokumenten unternommen und nur den Soldaten aus dem Militärdienst entlassen und das Heraussickern der Informationen verheimlicht.
Unsere Aufklärung stellt Fälle von ungesetzlichem Verkauf von Waffen und Munition durch Soldaten des 137. Marineinfanteriebataillons, das operativ der 59. Panzergrenadierbrigade unterstellt und in Richtung Mariupol stationiert ist, fest. Im Zusammenhang damit hat eine Untersuchung der Buchführung, Lagerung und Ausgabe von Schusswaffen und Munition in allen ihm untergeordneten Truppenteilen durch das Kommando der operativ-taktischen Gruppe „Mariupol“ begonnen.
So werden Korruption. Diebstahl und ein nachlässiges Verhältnis zu den dienstlichen Pflichten in den Reihen der ukrainischen Streitkräfte zum natürlichen Zustand der heldenmütigen ukrainischen Armee, die danach strebt ihren Platz in der Nordatlantischen Allianz zu finden.

 

Ukrinform.ua: Bei Kämpfen im Gebiet der Antiterror-Operation (ATO) in der Ostukraine ist in den letzten 24 Stunden ein Soldat der ukrainischen Armee in der Nähe von Awdejewka, Oblast Donezk, verwundet worden. Tote gab es nicht.
Das teilte der Sprecher des Verteidigungsministeriums der Ukraine für die Antiterror-Operation, Oberst Andrij Lysenko, in einem Briefing mit.
„Bei aktiven Kämpfen in den letzten 24 Stunden gab es keine Toten unter ukrainischen Soldaten. Ein Soldat ist bei einem Beschuss in Awdejewka verwundet worden. Der Zustand des jungen, aber schon erfahrenen Soldaten ist zufriedenstellend“, sagte Lysenko.

 

Dnr-online.ru: In diesem Jahr wird ein zuverlässiges Niveau an Lebensmittelsicherheit der DVR bei Weizen, Sonnenblumen, Hühnereiern und Geflügelfleisch erreicht werden, teilte der Pressedienst des Landwirtschaftsministeriums der DVR mit.
Nach Einschätzung der Spezialisten des Ministeriums wird die Lebensmittelunabhängigkeit der DVR als sicher angesehen, wenn die eigene Produktion bei den grundlegenden Lebensmitteln mindestens 80% des Jahresbedarfs der Bevölkerung entsprechend der physiologischen Ernährungsnormen beträgt. Dabei merkte das Landwirtschaftsministerium an, dass der Staatsreservefonds der DVR in den letzten zwei Jahren einen grundlegenden Lebensmittelvorrat für das Land angelegt hat, der regelmäßig erneuert wird.
Aber noch ist die Republik bei solchen Arten von Landwirtschaftsprodukten wie Milch, Rind- und Schweinefleisch, Gemüse und Obst importabhängig. „Das sind alles investitionsintensive Bereiche, deshalb ist die Importsubstitution in diesen Bereichen nicht in einem Jahr zu bewältigen. Das Ministerium erarbeitet nun entsprechend dem Gesetz der DVR ‚Über republikanische Programme‘ Programme zur Entwicklung dieser Bereiche“, berichtete das Landwirtschaftsministerium.

 

de.sputniknews.com: Poroschenko sieht Nord Stream 2 als „Rache an Kiew“ – Moskau kontert.
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko sieht in der Pipeline Nord Stream 2 eine Bedrohung für sein Land. Laut ukrainischen Medien hat er das Projekt als „eine Rache“ an Kiew bezeichnet.
Beim Bau der Pipeline Nord Stream 2 geht es laut Poroschenko nicht um Wirtschafts- oder Energieziele. Stattdessen werde damit die Ukraine bedroht.
„Das Ziel ist, der Ukraine zwei Milliarden Dollar zu entziehen, die sie für den Gas-Transit bekommt. Das ist eine Rache für Stockholm, eine Rache für entschiedene Anti-Korruptionsreformen.“
Poroschenko beruft sich offensichtlich auf das Stockholmer Schiedsgericht, an das sich Russland und die Ukraine vor zwei Jahren mit gegenseitigen Klagen wegen Kontrakten für Gaslieferungen aus dem Jahr 2009 gewandt haben.
Der russische Energiekonzern Gazprom erklärte zu Poroschenkos Worten, dass „dort nichts zu kommentieren“ sei und dass die Arbeit an Nord Stream 2 lange vor dem Gerichtsprozess in Stockholm begonnen wurde.
Zuvor hatte der ukrainische Ministerpräsident Wladimir Groisman Nord Stream 2 „eine Bedrohung für die nationale Sicherheit nicht nur der Ukraine, sondern auch anderer Länder“ genannt. Demnach werde das Land alles tun, um den Bau der Pipeline nicht zuzulassen.
2019 soll der Bau des zweiten Stranges der Ostseepipeline Nord Stream starten. Dann wird Nord Stream 2 Russland mit Deutschland verbinden. Die Baukosten werden mit rund zehn Milliarden Euro veranschlagt. Das russische Unternehmen Gazprom erklärte, von seinen Partnern, darunter zwei deutschen Energieversorgern, einen Unterstützungskredit in Höhe von 6,65 Milliarden Euro für den Bau erhalten zu haben.
Am 16. Juni 2014 hatte Gazprom den ukrainischen Gasversorger Naftogaz vor dem Schiedsgericht der Handelskammer Stockholm zur Zahlung der offenen Schulden für geliefertes Erdgas und der anstehenden Zinsen dafür verklagt. Laut der Vertragsklausel „take or pay“ (deutsch: „Nimm oder zahl“) soll der Käufer für die festgelegte Menge zahlen, unabhängig davon, ob er sie letztlich abnimmt.
Am selben Tag hatte sich die Ukraine mit der Klage gegen Gazprom an das Stockholmer Schiedsgericht gewandt, im Nachhinein den Erdgaspreis zu ändern und alle seit dem 20. Mai 2011 getätigten Überbezahlungen – insgesamt nicht weniger als sechs Milliarden Dollar – zurückzuerstatten. Das ukrainische Unternehmen forderte außerdem, jene Vertragsbestimmung aufzuheben, welche den Verkauf des ihm gelieferten Erdgases ins Ausland untersagt.
Am 31. Mai berichteten Medien von einem Urteil des Stockholmer Schiedsgerichtes, das die Klausel „take or pay“ abgeschafft hatte. Dennoch hatte der Vize-Vorstandsvorsitzende von Gazprom, Alexander Medwedew, am 6. Juni diese Informationen dementiert und das Urteil des Schiedsgerichtes als eine „Zwischenentscheidung“ bezeichnet.

Ukrinform.ua: Macron nennt Russland einen Aggressor.
Der französische Präsident Emmanuel Macron hat Russland im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt einen Aggressor genannt.
Macron sagte auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem ukrainischen Staatschef Poroschenko in Paris, man müsse verstehen, dass die Aggression von Russland ausgeht. „Nicht die Ukraine ist der Aggressor. Wir erkennen auch die rechtswidrige Annexion der Krim nicht an. Wir wissen, wer den Krieg entfesselte“, so Macron.
Der französische Präsident betonte auch, dass alle Seiten ihre Verpflichtungen im Rahmen der Vereinbarungen von Minsk erfüllen müssen. „Ich glaube, dass wir einige Monate haben, um im Rahmen dieser Vereinbarungen Erfolge zu erzielen. Ich verstehe, dass es kein optimales Format ist, doch bessere Vorschläge sehe ich bisher nicht“, sagte Präsident Macron.

 

de.sputniknews.com: Ein weiteres Poroschenko-Versprechen: Ukrainische Flagge kehrt auf die Krim zurück.
Der Präsident der Ukraine Petro Poroschenko zeigt sich zuversichtlich, dass die Krim sich wieder in eine ukrainische Region verwandeln wird. Diesen Gedanken ließ er in einer Erklärung auf seiner Webseite freien Lauf.
So würde der Wille, die Kontrolle über die Krim wiederzugewinnen, die Tataren und die Ukrainer „noch verwandter“ machen.
„Trotz der Schwierigkeiten sind wir uns sicher
bald werden unsere Fahnen stolz auf einer freien und ukrainischen Krim wehen“, betonte Poroschenko.
Die Krim war im März 2014 – nach gut 22 Jahren in der unabhängigen Ukraine – wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel bei einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Anlass für die Volksabstimmung war ein nationalistisch geprägter Staatsstreich in Kiew.
Die ukrainische Regierung erkennt die Abspaltung der Krim nicht an. Die westlichen Staaten haben den Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch und die von der Opposition gestellte Regierung in Kiew akzeptiert, jedoch nicht das Krim-Referendum. Nach dem Beitritt der Halbinsel zu Russland verhängten die USA und die EU Sanktionen gegen Russland und die Krim.

Dnr-online.ru: Heute wurde im Bildungs- und Wissenschaftsministerium der DVR den Hochschulen, die am humanitären Programm zur Wiedervereinigung des Volks des Donbass teilnehmen, Ausrüstung für die technische Umrüstung des Fernstudiensystems übergeben.
„Die neuen Serverausrüstungen werden für die Modernisierung oder Schaffung von vollwertigen Fernstudiensystemen verwendet. In vielen Bildungseinrichtungen der höheren Berufsbildung arbeiten solche Systeme bereits über viele Jahre, aber heute ist unter Berücksichtigung der neuen Bedürfnisse eine tiefgrefende Modernisierung notwendig“, sagte der Leiter der Abteilung für Informationspolitik des Bildungs- und Wissenschaftsministeriums Kirill Baryschnikow.
Am Fernstudium können nur die teilnehmen, die aus objektiven Gründen zu bestimmten Zeiten die Bildungseinrichtung nicht besuchen können.
Die technische Umrüstung des Fernstudiensystems wird zu Beginn des neuen Studienjahres erfolgen.

 

de.sputniknews.com: Regelung der Ukraine-Krise: Poroschenko hofft auf „Macron-Formel“.
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat eine Verabredung mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron angekündigt, Entwürfe zur Lösung des Konflikts im Donbass im Normandie-Format zu entwickeln.
„Unsere Verabredung ist, dass wir Projekte möglicher Lösungen im ‚Normandie-Format‘ schriftlich verfassen werden. Es ist möglich, dass sie,Macron-Formel‘ genannt werden“, sagte er am Montag in einer Pressekonferenz nach seinem Treffen mit dem französischen Präsidenten. „Heutzutage können wir der Gesellschaft einen Plan zur Friedensstiftung und zur ‚Deokkupierung‘ des Ostens der Ukraine vorlegen“, so Poroschenko.
Die Behörden der Ukraine hatten im April 2014 eine Militäroperation gegen die beiden selbstausgerufenen Volksrepubliken Lugansk und Donezk gestartet, die nach dem Staatsstreich in der Ukraine vom Februar 2014 ihre Unabhängigkeit erklärt hatten. Nach UN-Angaben sind in dem Konflikt bereits mehr als 10.000 Menschen ums Leben gekommen. Die beiden Konfliktparteien werfen einander Verletzungen der beschlossenen Vereinbarungen vor, der Schusswechsel geht auch nach den getroffenen Vereinbarungen über eine Waffenruhe weiter.
Die Regelung der Situation im Donbass ist Verhandlungsgegenstand der Kontaktgruppe in Minsk, die bereits mehrere Dokumente verabschiedet hat, in denen Schritte zur Deeskalation des Konflikts aufgezeigt sind.
Die Regelung der ukrainischen Krise wird auch bei den Verhandlungen im sogenannten „Normandie- Format“ (Russland, Frankreich, Deutschland, Ukraine) besprochen.

Abends:

de.sputniknews.com: Durchaus gefährliches Spiel: Russland zu US-Schutz von Al-Nusra Front.
Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die US-geführte Militärkoalition davor gewarnt, die terroristische Gruppierung „Dschabhat al-Nusra“ auch weiter vor Schlägen in Syrien zu schützen.
„Die Doppelstandards sind nach wie vor zu beobachten“, sagte er in einer Pressekonferenz nach dem Treffen mit seinem äthiopischen Amtskollegen Workneh Gebeyehu. „Ich habe schon gesagt, dass wir auf Grund unserer Erfahrung der Terrorbekämpfung in Syrien den Eindruck haben, dass die US-geführte Koalition und andere mit ihr zusammenarbeitende Staaten die sogenannte „Dschabhat al-Nusra“ – oder wie sie sonst jetzt auch genannt wird – jedes Mal schonen“.
Auch in den letzten Tagen seien neue Beweise dafür aufgetaucht, dass „Dschabhat al-Nusra“ einem Schlag entzogen werde, bedauerte Lawrow.
„Wir halten das für ein durchaus gefährliches Spiel, mit dem aufgehört werden muss. Überhaupt, alle Doppelstandards, irgendwelche Nebengedanken und verborgene Absichten müssen für einen kompromisslosen Kampf gegen den Terrorismus beiseite gelegt werden“.

 

de.sputniknews.com: Kiews sehnsüchtiges Warten: auf US-Verteidigungswaffen und Pentagon-Chef
Kiew hofft auf Verteidigungswaffen aus den USA und rechnet mit einem Besuch des US-Außenministers in den nächsten zwei bis drei Monaten, wie der ukrainische Präsident Petro Poroschenko dem TV-Sender „Ukraina“ sagte. Der Politologe Andrej Susdalzew hat die Erklärung in einem Sputnik-Interview kommentiert.
„Man wird versuchen, die Frage mit den Verteidigungswaffen noch in diesem Haushaltsjahr zu lösen“, sagte der ukrainische Staatschef dem TV-Sender.
Diese Erklärung passe zu Poroschenkos gewohnter Manier, sagte der Politologe Susdalzew von der Higher School of Economics in Moskau. Der Experte erinnerte: In Rüstungsfragen habe sich Washington bislang immer vorsichtig verhalten – bei all dem verbalen Rückhalt für Kiew.
„Schon 2015 hatte der US-Kongress der Obama-Administration empfohlen, sogar tödliche Waffen an die Ukraine zu liefern. Doch der Präsident ließ sich darauf nicht ein. Es gab keine Illusionen: Moderne US-Waffen in den Händen der ukrainischen Armee würden dann auch in die Hände der Donbass-Rebellen geraten. Weil ukrainische Militärs schon aus Tradition etwas verkaufen würden“, sagte der Politologe im Sputnik-Interview.
Im vergangenen Mai hat der US-Kongress den Haushalt für den Zeitraum bis zum 30. September dieses Jahres verabschiedet. In diesem Budget ist weiterhin eine Finanzhilfe für die Ukraine vorgesehen, in Höhe von 410 Millionen US-Dollar – auch für Militärhilfe.
Angesichts dieser Zahlen gebe Poroschenko Wunschdenken für Wirklichkeit aus, sagte Susdalzew: „Wie so oft lässt Poroschenko durchblicken, es sei schon alles auf dem Trockenen. Aber selbst wenn es so wäre: Was kann denn die Ukraine für dieses bewilligte Geld kaufen? Zwei, drei Flugzeuge? Ein paar Panzer? Das hilft Kiew bei der Lösung seiner selbstgestellten Aufgabe nicht weiter, die fast schon stärkste Armee Europas aufzustellen“, so der Analyst.
Auffällig ist außerdem: Poroschenko lasse erkennen, die Waffenlieferungen würden auf Ebene der Verteidigungsministerien beschlossen. „Das ist schon sehr merkwürdig, weil solche Fragen normalerweise auf höherer Ebene entschieden werden“, erklärt der Experte. Insofern sei die geplante Hilfe nur ein symbolischer Akt: „Amerika vergisst die Ukraine nicht, soll das heißen. Mehr aber auch nicht.“

Standard