Presseschau vom 29.09.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen  Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

 

Abends / nachts:

 

 

De.sputniknews.com: Wegen „politischen Drucks“ seitens der ukrainischen Behörden bewirbt sich der Inhaber des ukrainischen Fernsehsenders „112 Ukraina“, Andrej Podschtschipkow, um Asyl in Belgien, wie der ehemalige Creative Producer des TV-Kanals, Viktor Subrizki, der ukrainischen Online-Ausgabe „Detector Media“ sagte.
Ihm zufolge war der Asylantrag Anfang 2016 eingereicht worden. Podschtschipkow habe zuerst die österreichischen Behörden um Asyl gebeten, später jedoch auf Anraten von Juristen seine Pläne geändert und um Zuflucht in Brüssel ersucht, wo er jetzt lebt.
Die Redaktion von „112 Ukraina“ hat sich über „anhaltenden Druck“ seitens der Behörden beschwert. Wie auf der Webseite des Senders vor kurzem mitgeteilt wurde, droht dem TV-Kanal der Lizenzentzug.
Die ukrainische Presse hatte bereits früher berichtet, dass der auf der Flucht befindliche Oligarch Olexandr Onischtschenko vor einem Jahr „112 Ukraina“ im Interesse von Präsident Pjotr Poroschenko kaufen wollte.

 

De.sputniknews.com: Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat seinen US-Amtskollegen John Kerry in einem Telefonat darauf aufmerksam gemacht, dass die USA Waffen an das Terrornetzwerk Dschebhat an-Nusra (Fatah al-Scham) liefern. Dabei berief er sich auf Offenbarungen von Feldkommandeuren der Terroristen, wie das russische Außenamt am Mittwoch mitteilte.
Lawrow wies seinen Gesprächspartner auch auf Behauptungen des Anführers einer vom Westen unterstützten Gruppe ausländischer syrischer Oppositioneller, Riad Hidschab, hin, wonach Dschebhat an-Nusra keine Terrororganisation sei.
„Bei dem Telefonat wurde die Notwendigkeit hervorgehoben, dass die USA die versprochene Abgrenzung der moderaten Opposition und der Terroristen so schnell wie möglich realisieren und den Terroristen keinen Vorschub mehr leisten“, hieß es.
„Syrische Oppositionelle, die sich als moderat bezeichnen, liieren sich mit Dschebhat an-Nusra“, erklärte Lawrow.
Zudem weigere sich die Opposition, die russisch-amerikanischen Vereinbarungen vom 9. September zur dauerhaften Waffenruhe zu erfüllen, und setzten Kampfhandlungen auf der Seite des Al-Qaida-Ablegers Dschebhat an-Nusra fort, betonte der russische Chefdiplomat.

 

 

Vormittags:

 

 

De.sputniknews.com: Parlamentarier: Müllhalden in der Ukraine so groß wie Dänemark
Müllhalden in der Ukraine nehmen derzeit rund sieben Prozent der Landesfläche ein. „Das ist mit dem Territorium Dänemarks vergleichbar“, erklärte Oleg Germanjuk, Abgeordneter des regionalen Parlaments von Saporoschje von der Partei Samopomitsch, am Mittwoch.
In einer Sitzung des Ortsparlaments versuchte Germanjuk, seine Kollegen davon zu überzeugen, dass Saporoschje der westlichen Stadt Lwiw (Lemberg), die an Müll buchstäblich erstickt, bei der Entsorgung fester Haushaltsabfälle helfen soll. Dabei argumentierte der Parlamentarier, dass Lwiw seinerzeit der an die Kriegsregion Donbass grenzenden Gebiet Saporoschje bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ostukraine geholfen hatte.
Aber der Vorstoß wurde mit 15 Gegenstimmen bei 10 Für-Stimmen und 31 Enthaltungen abgelehnt. Der Abgeordnete Gennadi Fuks sagte, es handele sich eher um ein politisches Problem. „Wir in Saporoschje sind ohnehin schon mit sozialen Spannungen im Bereich der ökologischen Sicherheit konfrontiert“, sagte er.

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden zweimal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte heute die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Aus Richtung Staniza Luganskaja wurde das Gebiet des Denkmals des Fürsten Igor mit Panzertechnik und Schusswaffen beschossen.
Verluste gibt es keine.

 

Dan-news.info: „Von 18:00 bis 23:30 hat die ukrainische Seite mit Panzergeschützen und Mörsern des Kalibers 82 und 120mm das Gewerbegebiet bei Jasinowataja, die Siedlungen Alexandrowka und Trudowskije im Petrowskij-Bezirk von Donezk beschossen“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Von den Positionen der ukrainischen Truppen wurden 19 Panzergeschosse und 41 Mörsergeschosse abgeschossen. Außerdem verwendeten die ukrainischen Soldaten Panzertechnik, Granatwerfer und Schusswaffen.

 

De.sputniknews.com: Russlands Außen- und Verteidigungsministerien sind im Auftrag des Präsidenten Wladimir Putin bereit, die Zusammenarbeit mit den USA in Bezug auf eine Regelung der Syrien-Krise fortzusetzen, wie der stellvertretende Leiter der operativen Hauptverwaltung des Generalstabs der russischen Streitkräfte, Generalleutnant Viktor Posnichir, mitteilte.
„Im Anschluss an das Telefongespräch der Außenminister Russlands und der USA, Sergej Lawrow und John Kerry, sind Russlands Verteidigungs- und Außenministerien im Auftrag des Präsidenten Wladimir Putin zur Fortsetzung der Zusammenarbeit mit unseren US-Partnern hinsichtlich der Syrien-Frage bereit“, sagte Posnichir.
Am Mittwoch hatten Lawrow und Kerry die Notwendigkeit der Normalisierung der Situation in Aleppo mittels der Rückkehr zu den Prinzipien der russisch-amerikanischen Vereinbarungen über die Regelung in Syrien am Telefon besprochen, heißt es in der Mitteilung des Außenministeriums…

 

Dan-news.info: Die Energietechniker der DVR führen Arbeiten zur Wiederaufbau der durch Beschüsse von Seiten der ukrainischen Armee beschädigten Stromversorgung der Straßen in der Nähe des Donezker Flughafens durch. Dies teilte heute der Pressedienst des Ministeriums für Bauwesen und Kommunalwirtschaft der Republik mit.
„Durch die zentrale Energieabteilung des republikanischen Unternehmens „Regionales Energielieferungsunternehmen“ werden Arbeiten zur Wiederherstellung der Stromversorgung von Haushaltsverbrauchern auf der Wsletnaja-, der Stratonawtow-, der Krupskaja-Straße und dem Maneshnom-Prospekt durchgeführt. Als erstes ist in den nächsten Monaten der Anschluss der Wsletnaja-Straße geplant. In der nächsten Etappe ist geplant, die Stratonawtow- und die Krupskaja-Straße an die Stromversorgung anzuschließen“.
Nach Angaben des Bauministeriums werden derzeit schon die Strommasten errichtet, die Montage der Leitungen erfolgt. Außerdem werden in dem Stadtteil, der am Donezker Flughafen liegt, Arbeiten an der Wasserversorgung durchgeführt. Bis Ende des Jahres ist geplant, die Arbeiten zur Gasversorgung der Wsletnaja- und der Stratonawtow-Straße abzuschließen, auch die Frage der Nahverkehrsverbindungen wird gelöst.

 

De.sputniknews.com: Syrien-Konflikt: USA erwägen nicht-diplomatische Schritte
Die US-Regierung zieht laut dem Sprecher des US-Außenministeriums John Kirby andere Lösungen der Syrien-Krise in Betracht, die „sich nicht um die Diplomatie drehen“. Der US-Außenminister bleibe jedoch dem diplomatischen Ansatz treu.
„Es wäre verantwortungslos für diese Regierung, darüber nicht nachzudenken und nicht an dem Kalkül zu arbeiten, der Alternativen außerhalb der Diplomatie vorsieht“, sagte Kirby laut einem Transkript der Pressekonferenz auf der Webseite des US-Außenministeriums.
„Aber der Außenminister und der Präsident glauben daran, dass keine der Lösungen langfristig besser für die Bürger Syriens sein kann, als eine diplomatische Lösung jetzt und eine Einstellung der Kriegshandlungen heute auszuhandeln“.
Zuvor hatte US-Außenminister John Kerry in einem Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow erklärt, dass die USA den Syrien-Dialog mit Russland abbrechen werden, wenn  Moskau keine Schritte zu einer friedlichen Beilegung des syrischen Konflikts unternimmt.
Am 17. September hatten Fliegerkräfte der US-geführten Koalition Stellungen der syrischen Regierungsarmee im Raum der Stadt Deir ez-Zor angegriffen. Dabei kamen 62 syrische Soldaten ums Leben, es gab rund 100 Verletzte. Moskau kritisierte den Angriff scharf. Die syrische Armee hatte danach das Ende der Waffenruhe erklärt, da sich die Rebellen nicht daran gehalten haben. Auch Moskau hatte daraufhin die weitere Einhaltung der Feuerpause in Syrien als sinnlos bezeichnet.

 

Lug-info.com: „Bestimmte Kreise“ in den ukrainischen Streitkräften unternehmen Versuche, den für den 1. Oktober geplanten Beginn der Trennung der Kräfte der Seiten in Staniza Luganskaja zum Scheitern zu bringen. Dies berichtete der Leiter des Checkpoints der Volksmiliz im Gebiet der Brücke über den Sewerskij Donezk in der Nähe von Staniza Luganskaja Nikolaj Kusmin.
Er erinnerte daran, dass in den letzten 24 Stunden die Kiewer Truppen die Positionen der Volksmiliz in der Umgebung von Staniza zweimal beschossen haben.
„In der Nacht vom 28. auf den 29. September wurde der Checkpoint von Seiten der ukrainischen Streitkräfte beschossen. Das Feuer begann um 21:40 und wurde mit Panzertechnik, großkalibrigen Maschinengewehren, Granatwerfern und Scharfschützengewehren durchgeführt“, berichtete Kusmin. „Vor allem wurden die vordersten Positionen des Checkpoints beschossen, ebenfalls der Checkpoint selbst und der Beobachtungspunkt“.
„Unter Berücksichtigung des heutigen Tag wird schon seit drei Tagen geschossen. Nach der Chronologie und der Dynamik der Ereignisse kann der Schluss gezogen werden, dass es bestimmte Kräfte in den ukrainischen Streitkräften gibt, die an einem Scheitern unserer Vereinbarungen interessiert sind“.
Dabei sagte Kusmin, dass eine „dritte Kraft“ die Soldaten der ukrainischen Streitkräfte zum Feuer provoziert.
„Es kommt eine Gruppe an die Frontabschnitte zu den ukrainischen Streitkräfte, spricht mit dem Personal, vielleicht sogar bezüglich humanitärer Hilfe, mit der Bitte auf die, wie sie uns dort nennen „Separatisten“ zu schießen“, teilte er mit.
„Im Ergebnis ergibt sich ein Scheitern der Vereinbarungen. Und jene haben ihre Aufgabe erfüllt und sind wieder weggefahren, aber bei denen am Checkpoint ist noch ein ganzer Munitionssatz geblieben“, erklärte der Vertreter der Volksmiliz.

 

Ukrinform:  Der EU-Rat will im Dezember die Sanktionen gegen Russland verlängern. Das erklärte EU-Ratspräsident Donald Tusk beim Treffen mit dem ukrainischen Regierungschef Wolodymyr Hrojsmann in Kiew, berichtet ein Korrespondent von Ukrinform.
Tusk wolle im Oktober strategische Ansätze hinsichtlich der Situation besprechen. „Ich hoffe, dass wir unsere konsequente Politik, bezüglich der Einführung und Erhaltung von Sanktionen, im Dezember fortsetzen werden… Wir werden konsequent bleiben, soweit es möglich ist“, sagte Tusk..
Nach den Worten von Tusk dauern in Europa Diskussionen über weitere Hilfe für die Ukraine für die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen an. Er betone immer, dass es keine Symmetrie zwischen der Ukraine und Russland gibt. „Russland ist ein Aggressor und die Ukraine ist ein Opfer. Hier gibt es keine politische Gleichheit. Wir werden die Ukraine weiter unterstützen.“

 

De.sputniknews.com: Hochrangige Beamte und Experten der Obama-Administration besprechen eine Intensivierung der militärischen Unterstützung für syrische Rebellen und sogar mögliche Luftschläge gegen Stellungen der Regierungsarmee, wie Reuters unter Berufung auf eigene Quellen in der US-Administration meldet.
Keiner der Vorschläge ist demnach bislang dem US-Präsidenten Barack Obama vorgestellt worden. Die Besprechungen werden als unabdingbar angesichts der Spannungen in den Verhandlungen mit Russland genannt.
Die Überlegungen fallen zeitlich mit der Warnung des US-Außenministers John Kerry zusammen, der Anfang der Woche in einem Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow erklärt hat, dass die USA den Syrien-Dialog mit Russland abbrechen werden, sollte Moskau keine Schritte zu einer friedlichen Beilegung des syrischen Konflikts unternehmen.
Obwohl es unklar bleibt, welche Schritte Präsident Obama in der ihm übrig gebliebenen Amtszeit unternehmen wird, werde Washington als Erstes Kerrys Drohung befolgen und die Syrien-Gespräche mit Russland abbrechen müssen, sagte eine Quelle gegenüber Reuters.
Als eine der möglichen „härteren“ Lösungen gelte eine Erlaubnis an die Golf-Staaten, die die syrische Opposition unterstützen, komplexere Waffen an die Rebellen zu liefern, was die USA zuvor ablehnten. Dabei sei Washington immer noch gegen die Lieferung von tragbaren Luftabwehrsystemen, zwar aus dem Bedenken, dass diese in die Hände von Terroristen gelangen könnten.
Eine andere Option wären US-Luftschläge gegen die Stellung der syrischen Regierungstruppen, was allerdings schwer vorstellbar sei, da dies mögliche Opfer unter russischen Militärs mit sich bringen könnte, sagte eine andere Reuters-Quelle.
In diesem Zusammenhang bleibe eine verstärkte Unterstützung der bewaffneten Opposition die leistbarste Variante. Dazu zähle auch die Entsendung von weiteren US-Ausbildern und Spezialkräften der US-Armee und Nato-Verbündeten nach Syrien.
Am Mittwoch hatte auch der Sprecher des US-Außenministeriums John Kirby mitgeteilt, dass die US-Regierung andere Lösungen der Syrien-Krise in Betracht ziehe, die „sich nicht um die Diplomatie drehen“.

 

 

Nachmittags:

 

 

De.sputniknews.com: „Anpassungsprogramm“ im Nordkaukasus: Reuige IS-Rückkehrer werden re-integriert
Die Behörden der russischen Teilrepublik Dagestan, aus der sich vergleichsweise die meisten Russen dem sogenannten „Islamischen Staat“ (IS) angeschlossen haben, bemühen sich um die Integration der Kämpfer, die nicht mehr an die Ideologie der Terrormiliz glauben, schreibt die Zeitung „Iswestija“ am Donnerstag.
„Wer zurückkehrt, wird im Sinne des Gesetzes bestraft“, sagte der Präsident der Teilrepublik, Ramasan Abdulatipow, der Zeitung. „Wir arbeiten mit solchen Personen, die keine Verbrechen begangen haben; wir setzen ein Anpassungsprogramm um und helfen ihnen, ins reale Leben zurückzukehren. Wir sind daran interessiert.“
Abdulatipow führte an, dass insgesamt mehr als 900 Dagestaner nach Syrien und in den Irak gegangen seien, um sich dort dem IS anzuschließen.
Der Leiterin des dagestanischen Aussöhnungszentrums, Sewil Nowrusowa, zufolge würden viele Kämpfer zurückkehren wollen. Das erweise sich jedoch als äußerst schwierig, da die Terroristen sie nicht weggehen lassen und ihnen mit Mord drohen würden. Viele Kämpfer seien sehr enttäuscht darüber, was sie auf dem von den Terroristen kontrollierten Territorium gesehen haben.
„Erst heute ist ein junger Mann aus Syrien zurückgekehrt. Die Dokumente werden erst vorbereitet; er befindet sich derzeit in der Türkei. Nach seinen Worten ist er zurückgekehrt, weil er angelogen wurde: Im IS sah er, dass es dort nicht um Religion und Ideologie, sondern nur um Verbrechen geht. Die Russen werden dort vor allem als eine Art ‚Kanonenfutter‘ benutzt“, so Sewil Nowrusowa. „Diese jungen Menschen verstehen, dass sie nach der Rückkehr nach Russland bestraft werden. Sie sind bereit, ins Gefängnis zu gehen, aber sie wollen vor allem weg von den Terroristen“, so Nowrusowa.
Wer heimkehren wolle, nehme selbst Kontakte mit dem Aussöhnungszentrum auf. Mit den Heimkehrern treffen sich Mitarbeiter des Zentrums sowie Vertreter der russischen Geheimdienste. Manche von ihnen werden nicht zur strafrechtlichen Verantwortung gezogen, sondern bekommen Bewährungsstrafen. Außerdem würden sie psychologisch betreut.
„Wir tragen die Verantwortung für diese Menschen“, so Nowrusowa weiter. „Wir stehen mit ihnen im Briefwechsel, bemühen uns darum, dass sie eine Beschäftigung finden. Wir pflegen ständig den Dialog mit ihnen – selbst wenn sie heiraten oder sich scheiden lassen, sind wir bei ihnen.“
Die Leiterin des Aussöhnungszentrums führte an, dass bisher etwa 100 dagestanische IS-Kämpfer aus dem Nahen Osten heimgekehrt seien.

 

Dan-news.info/dnr-online.ru: Pressekonferenz des Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Regierung der Ukraine ist verantwortlich für den Absturz der malaysischen Boeing im Juli 2014, weil sie zivile Flüge über der Konfliktzone nicht verhindert hat. Dies erklärte heute das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko.
„Die gesamte Verantwortung für den Abschuss der Boeing liegt vollständig bei der Ukraine, auch deswegen, weil sie den Flug nicht verhindert hat. Die Schuldigen werden bestraft werden“, sagte das Oberhaupt der DVR gegenüber Journalisten.
Er widersprach ein weiteres Mal jeder Beteiligung der DVR an dem Absturz des Flugzeugs.
Sachartschenko kommentierte auch die Ergebnisse der Ermittlungen der internationalen Ermittlungsgruppe zum Absturz der malayischen Boeing.
„Ich habe diesen Trickfilm gesehen, den sie erstellt haben, und ich sage ehrlich, dass Hollywood es besser hätte machen können. Ich dachte und denke, dass die Verantwortung für die abgeschossene Boeing bei der Ukraine liegt.
Ich bin überzeugt, dass eine echte Ermittlung stattfinden wird, nachdem wir gesiegt haben. Wir werden zeigen, wer die Boeing abgeschossen hat. Die Schuldigen werden bestraft werden“, unterstrich Alexandr Sachartschenko.
Alexandr Sachartschenko kommentierte auch die in ukrainischen Medien veröffentlichte Befragung von Abgeordneten der Obersten Rada, in der fast 60% der Abgeordneten erklärten, dass sie die Minsker Vereinbarungen nicht für den einzigen und alternativlosen Weg zur Lösung des Konflikts im Donbass halten.
„Die Ergebnisse der Befragung beweisen, dass die Ukraine niemals die Minsker Vereinbarungen erfüllen wird. Sie wollen das nicht. Wenn auf der Ebene der Obersten Rada eine solche Umfrage durchgeführt wurde und solche Ergebnisse ergeben hat, worüber kann die Ukraine dann im Format der „normannischen Vier“ sprechen? Meine persönliche Meinung: Solange es eine schwache Hoffnung gibt, den Konflikt auf friedlichem Weg zu lösen, müssen die Minsker Vereinbarungen maximal genutzt werden. Und die Ukraine zwingen, die Gesetze zu beschließen, die vom Maßnahmekomplex vorgesehen sind, das können nur ihre westlichen Kuratoren“, sagte Alexandr Sachartschenko.
Sachartschenko kommentierte die Entsendung des Bataillons „Sparta“ in die LVR.
„Für uns, die Einwohner der DVR, sind die Einwohner der LVR Brüder. Die Abteilung, die in die LVR geschickt wurde, befasste sich mit der Bewachung der Grenzen und der Abdeckung möglicher Richtungen für Angriffe ukrainischer Soldaten. Etwas anderes hat „Sparta“ nicht getan. Die Aufgabe wurde erfüllt.
Sie waren dort für zwei Tage. Nach diesem Zeitraum ist das Bataillon „Sparta“ abgezogen, weil die Lugansker mit ihren Problemen selbst zurechtkommen. Ich will hinzufügen, dass jegliche Verletzung der verfassungsmäßigen Ordnung in Lugansk von uns als Verrat bewertet werden wird. Es gibt gesetzlich gewählte Staatsorgane. Wir sind immer bereit den Luganskern zu helfen, ihre Ehre und ihre Freiheit zu verteidigen“, unterstrich Alexandr Sachartschenko.

 

De.sputniknews.com: Sacharowa an Kirby: Wer genau soll „Angriffe auf russische Städte“ ausüben?
Die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa hat die Erklärung ihres US-Amtskollegen John Kirby über mögliche Angriffe der Extremisten auf russische Städte im Fall einer Fortsetzung des Bürgerkriegs in Syrien kommentiert.
Am Mittwoch hatte Kirby bei einer Pressekonferenz in Washington gesagt, der Bürgerkrieg in Syrien werde im Falle eines Abbruchs der russisch-amerikanischen Syrien-Gespräche fortdauern. Dies würde bedeuten, dass „Extremisten und extremistische Gruppierungen das Vacuum in Syrien weiter ausnutzen werden, um ihre Operationen zu erweitern, was zweifelsohne Angriffe auf Interessen Russlands und vielleicht sogar russische Städte einschließen wird. Russland wird weiter seine Soldaten in Leichensäcken nach Hause schicken und seine Ressourcen verlieren, vielleicht sogar weitere Flugzeuge“.
„Glauben Sie nicht, dass dieses Bauchreden über ‚Leichensäcke’, Angriffe auf russische Städte und den Verlust der Flugzeuge mehr einem ‚Fass!’ als einem Kommentar eines Diplomaten ähnlich ist?“ schieb Sacharowa auf Facebook.
Sie hat ihre Kollegen auch danach gefragt, ob diese vermeintlichen Anschläge von den „gemäßigten“ Oppositionellen ausgeführt werden sollen – „von denen, die Washington immer noch nicht von den Nusra-Kämpfern trennen kann“.
Zuvor hatte der russische UN-Botschafter Vitali Tschurkin bei einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates am Sonntag erklärt, dass Russland angesichts der Tatsache, dass es dem unverhohlenen Druck von Seiten jener ausgesetzt ist, die die Terroristen gefördert haben und versuchen, sie für ihre Ziele auszunutzen, keinerlei Verhandlungen mehr führen werde, sollte ihr Ergebnis eine einseitige Feuerpause seitens der syrischen Regierungstruppen sein. Wie Tschurkin sagte, sind derartige Verhandlungen lediglich taktische Winkelzüge jener, die an der Erhaltung des Kampfpotentials der terroristischen Gruppierungen und der Vertreter der radikalen Opposition, die sich ihnen angeschlossen haben, interessiert seien. Russland habe viel zu lange darauf gewartet, dass sich der Westen mit der Abgrenzung der Terroristen von der sogenannten „gemäßigten Opposition“ befasst….

Lug-info.com: Entminungsgruppen der Volksmiliz der LVR haben heute den Abschnitt an der Kontaktlinie bei Solotowoje entmint, wo geplant ist, die von den Minsker Vereinbarungen vorgesehene Trennung von Kräften und Mitteln der Seiten durchzuführen.
„Die geplanten Maßnahmen zur Entminung des Abschnitts sind im Verantwortungsbereich der Volksmiliz abgeschlossen“, teilte der offizielle Vertreter der Volksmiliz Major Andrej Marotschko mit.
„Heute wurde im Rahmen der erreichten Rahmenvereinbarungen durch die Kräfte und Mittel von technischen Abteilungen der Volksmiliz der LVR die Arbeit zur Überprüfung auf explosive Objekte an den zwei Teilstücken des Territoriums der LVR begonnen, die in Minsk vereinbart wurden.  Dies ist das Gebiet von Solotoje und Staniza Luganskaja“, sagte er.
„Nach dem Abschluss dieser Maßnahmen wird in einer zweiten Etappe die Arbeit zur Säuberung der Straßen in den genannten Abschnitten an der Trennungslinie von explosiven Objekten und die Kennzeichnung von verminten Gebieten durchgeführt“, fügte der offizielle Vertreter der Verteidigungsbehörde der Republik hinzu.
„Bis zum 1. Oktober 2016 müsssen alle vorbereitenden Maßnahmen zum Abzug von Kräften und Mitteln von der Kontaktlinie abgeschlossen sein“, unterstrich der Major.
„Die Volksmiliz geht maximal offen vor, hält die festgelegten Fristen streng ein. Es wäre zu wünschen, dass auch die ukrainische Seite die übernommenen Verpflichtungen nicht verletzt“, sagte Marotschko.

 

De.sputniknews.com: Die russische Luftwaffe braucht außer Hmeimim einen zweiten Stützpunkt, um die Militäroperation gegen die internationalen Terroristen auf syrischem Boden zum Abschluss zu bringen. Diese Meinung vertrat der Militärpolitologe Alexander Perendschijew von der renommierten Moskauer Wirtschafts-Hochschule Plechanow.
Der zweite Stützpunkt sei nötig, damit sich die Piloten nach ihrem Kampfeinsatz auf einem vor Angriffen der Terroristen sicheren Territorium befänden, sagte Perendschijew in einem Interview der Agentur RIA Novosti „Zweitens muss die Anflugzeit minimal sein, um die Effektivität der Kampfeinsätze zu erhöhen und die Verausgabung von Ressourcen zu minimieren.“
Ungeachtet der kollektiven militärischen Bemühungen im Anti-Terror-Kampf, darunter seitens der US-geführten Anti-IS-Koalition, würden die Terroristen weiterhin umfangreiche Territorien Syriens sowie mehrere Ortschaften mit Schlüsselbedeutung, zum Beispiel in den Provinzen Aleppo und Rakka, kontrollieren, so der Experte.  Ihm zufolge besteht weiterhin die Gefahr einer Vernichtung Syriens als geeinter souveräner Staat.
„Der Westen muss das zähneknirschend akzeptieren“
Am 30. September 2015 hatte Russland auf Bitten des Präsidenten der Arabischen Republik Syrien, Baschar Assad, die Militäroperation gegen die internationalen Terrormilizen Daesh (IS, Islamischer Staat) und Al-Nusra-Front auf dem Territorium Syriens begonnen.
Seitdem konnten offensichtliche Erfolge erzielt werden: Mit Unterstützung der russischen Kampffliegerkräfte haben die syrischen Regierungstruppen etwa 400 Ortschaften und einen bedeutenden Teil des von den Terrormilizen besetzten Territoriums befreien können.
Der illegale Erdölhandel konnte spürbar verringert werden, die Haupttransportrouten für die Lieferung von Waffen, Munition und anderen materiellen Mitteln wurden größtenteils blockiert.

 

Ukrinform. Die Werchowna Rada der Ukraine hat in einer Sondersitzung 29 Richter aus dem Dienst entlassen. Das Parlament wurde am Donnerstag zur Sondersitzung auf Antrag des Präsidenten Poroschenko einberufen, um Richter zu entlassen.
Die Abgeordneten stimmten für die Entlassung jedes einzelnen Richters. Als Entlassungsgrund wurde in allen Fällen „Bruch des Eides des Richters“ angegeben. Die meisten Entlassenen beteiligten sich an Prozessen gegen Maidan-Aktivisten.
Am 30. Dezember treten in der Ukraine Verfassungsänderungen in  Kraft. Gemäß den Änderungen darf nur der Oberste Justizrat und nicht das Parlament Richter entlassen.

 

Lug-info.com: Mitteilungen des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Major Andrej Marotschko (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
„Trotz der in Minsk erreichten Vereinbarungen über einen Abzug schwerer Waffen und eine Feuereinstellung konzentriert die Führung der Ukraine weiterhin Militärtechnik und Personal entlang der Kontaktlinie“, sagte Marotschko.
„So sind in Nishneteploje, Staniza-Luganskaja-Bezirk des Lugansker Oblast, zur Verstärkung der 28. Brigade der ukrainischen Streitkräfte  zwei T-64-Panzer und ein Zug Personal eingetroffen“, unterstrich Marotschko.
„Im Gebiet von Troizkoje wurde ein Zugstützpunkt entdeckt, auf dessen Positionen zwei Einheiten Panzertechnik festgestellt wurden. 2 km südöstlich von Troizkoje wurde ein Kompaniestützpunkt des Gegners mit vier Einheiten Panzertechnik und einem Panzertransporter festgestellt“, fügte der Major hinzu.
„In den Abteilungen der Volksmiliz gehen die vorbereitenden Maßnahmen zur Organisation der Trennung von Kräften und Mittel in zwei Bezirken der LVR weiter – im Gebiet von Staniza Luganskaja und Solotoje“, berichtete er.
„Heute werden Arbeiten zur Demontage von Checkpoints in diesen Bezirken und für ihre Verlegung  auf den in den Minsker Vereinbarungen vereinbarten Abstand durchgeführt, ebenfalls wurde eine Entminung der Abschnitte in Solotoje vorgenommen“, teilte Marotschko mit.
„Wir halten das Regime der Ruhe streng ein und sind bereit, die Minsker Vereinbarungen zu erfüllen“, unterstrich er.
„Nach unseren Informationen führt die ukrainische Polizei in Popasnaja und Stschastje Razzien durch. Ziel dieser Razzien ist es festzustellen, ob dort Rentner aus der LVR sind, um ihre gesetzmäßigen Renten in Anspruch zu nehmen. Gemeinsam mit der Polizei nehmen auch Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Ukraine an den Razzien teil, die in dreister und zynischer Form bei den Rentnern Mobiltelefone und Dokumente beschlagnahmen“, sagte er.
„Parallel dazu verbreiten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Ukraine die Information über die Verhängung von Bußgeldern im Umfang von 1500 Griwna für örtliche Einwohner, die Übersiedler bei sich anmelden“, unterstrich Marotschko.
Außerdem teilte er mit, dass die ukrainischen Truppen weiterhin Wohnungen örtlicher Einwohner in den frontnahen Bezirken einnehmen.
„So wurden in Nowoswanowka im Popasnaja-Bezirk in Häusern ziviler Einwohner Soldaten der ukrainischen Streitkräfte einquartiert, die Besitzer wurde gewaltsam in unbekannte Richtung fortgebracht. Daneben werden alle in dieser Ortschaft eintreffenden Personen von der Polizei verhört, um die Gründe ihres Besuchs und die Aufenthaltsdauer zu erfahren“, sagte der offizielle Vertreter der Verteidigungsbehörde der Republik.

 

De.sputniknews.com: Kreml-Sprecher: Russische Luftangriffe auf Zivilisten in Syrien „unmöglich“
Russische Streitkräfte haben sich nie an Luftattacken auf Zivilisten in Syrien beteiligt, wie der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, in einem Interview mit dem TV-Sender BBC erklärte.
Demnach schließt der Kreml-Sprecher die Möglichkeit der Beteiligung von russischen Truppen an einer Attacke auf Zivilisten in Syrien völlig aus. „Das ist unmöglich“, sagte Peskow im Programm „HARDtalk“, wobei er anmerkte, dass die russischen Streitkräfte immer noch ihre Aufgabe bei dem Anti-Terror-Kampf erfüllten.
Laut Peskow handelt es sich um den Kampf gegen die Terrororganisation Al-Nusra-Front, die bisher den östlichen Teil Aleppos kontrolliert und dort dominiert.
Im westlichen Aleppo sei es eine ganz andere Situation. Peskow zufolge ist es sehr wichtig, humanitäre Korridore einzurichten, um den Zivilisten bei der Flucht aus dem von Terroristen besetzten Territorium zu helfen.
Der Pressesprecher gab dabei an, Russland weise alle Vorwürfe zur Beschuldigung der Militärverbrechen zurück, weil die russischen Streitkräfte ausschließlich im Rahmen des internationalen Rechtes handeln würden.
Laut dem Sprecher des US-Außenministeriums John Kirby hatte am Mittwoch Kerry seinem russischen Kollegen nahegebracht, dass die Vereinigten Staaten „den bilateralen Dialog“ mit Russland abbrechen werden, wenn nicht „sofort Schritte zur Beendigung der Aleppo-Offensive und zur Einstellung der Kampfhandlungen unternommen werden“.

 

Dan-news.info: Der erste Abzug von Kräften und Mitteln aus Petrowskoje (südlich von Donezk) wird am 1. Oktober um 11:00 nach örtlicher Zeit beginnen. Dies teilte der stellvertretende Kommandeur des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin mit.
Nach Angaben des Kommandos der Republik werden die Offiziere des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination des Regimes der Feuereinstellung und die Vertreter der OSZE-Mission den Abzug überwachen.

 

Lug-info.com: Aktivisten der Kinder- und Jugendorganisation „Junge Garde“ der gesellschaftlichen Bewegung „Mir Luganschtschine“ haben am Tag der Gründung der antifaschistischen Untergrundorganisation in Krasnodon eine Reihe von thematischen Veranstaltungen in 50 Bildungseinrichtungen der Republik durchgeführt. Dies teilt der Pressedienst der Bewegung mit.
Die jungen Aktivisten haben für ihre Altersgenossen eine Präsentation über die Helden der Krasnodoner Untergrundbewegung erstellt und berichteten auch über die Aktivitäten der jetzigen Organisation „Junge Garde“.
„Wir gedenken der Ereignisse der Vergangenheit und bewundern unsere Altersgenossen aus dem Jahr 1942. Wenn wir patriotische Veranstaltungen durchführen, wollen wir die Aufmerksamkeit der heranwachsenden Generation auf die Gefahr der faschistischen Pest und die Wichtigkeit der Taten unserer Helden lenken“, sagte die Sekretärin des zentralen Stabs der Jugendorganisation Jelisabeta Korschok.

 

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Lage in der DVR hat sich in den letzten 24 Stunden nicht geändert und  bleibt angespannt.
Die ukrainischen Truppen verletzen weiterhin die übernommenen Verpflichtungen zur Einhaltung des Regimes der Feuereinstellung. In den letzten 24 Stunden haben die Soldaten der ukrainischen Streitkräfte 123 Mal das Territorium der Republik unter Anwendung von Panzern, Mörsern, Panzertechnik, Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.
Der Kriegsverbrecher und Kommandeur der 58. Panzergrenadierbrigade Dropatyj setzte weiter seine blutigen Pläne um  und hat 41 Mörsergeschosse des Kalibers 120 und 82mm auf Jasinowataja abgeschossen sowie 12 Schüsse mit Panzergeschossen des Kalibers 125 mm durchgeführt.
Sein Komplize der  Kommandeur des 46. Spezialbataillons „Donbass-Ukraina“ Wlasenko hat in dieser Zeit mit Mörsern des Kalibers 82mm Alexandrowka und den Petrowskij-Bezirk von Donezk beschossen und auf diese neun Schüsse mit 82mm-Mörsern abgegeben.
Außerdem haben die ukrainischen Truppen das Feuer mit Panzertechnik, Granatwerfern und Schusswaffen auf Sajzewo, Gorlowka, Jasinowataja, Spartak, Alexandrowka, Dokutschajewsk, Kominternowo, den Petrowskij-Bezirk von Donezk und den Passierpunkt Majorsk gerichtet.
Unsere Aufklärung stellt weiterhin Fälle der Stationierung von verbotenen Waffen der ukrainischen Streitkräfte in der ATO-Zone an der Kontaktlinie fest.  So im Gebiet der folgenden Ortschaften:
– Krasnogorowka, 3 km von der Kontaktlinie, es wurde die Konzentration von einem Panzer, zwei Einheiten Panzertechnik, drei Lastwagen mit Treibstoff und Munition sowie eine Feuerposition für zwei 120mm-Mörser festgestellt;
– Konstantinowka, 25 km von der Kontaktlinie, es wurde die Ankunft einer Kolonne mit drei Lastwagen mit Munition und sechs mit Personal bemerkt.
– außerdem wurde im Gebiet von Dsershinsk, im Verantwortungsbereich der 53. Panzergrenadierbrigade eine Drohne bemerkt, die Aufklärung über unseren Positionen durchführte.
Alle Informationen über Verletzungen der Minsker Vereinbarungen durch die ukrainische Seite und Stationierungsorte verbotener Waffen der ukrainischen Streitkräfte wurden den Vertretern der OSZE-Mission und des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination übergeben.
Außerdem wurde unserer Aufklärung bekannt, dass Soldaten des Dienstes für Außenaufklärung der Ukraine zwei Notebooks mit geheimen Informationen verloren haben. Derzeit arbeitet eine Gruppe ukrainischer Aufklärer im Gebiet von Konstantinowka im Verantwortungsbereich der 53. Panzergrenadierbrigade.
Es ist wichtig zu bemerken, dass sich auf den Datenträgern Berichtsmaterialien über durchgeführte Maßnahmen des Dienstes für Außenaufklärung im letzten halben Jahr, persönliche Daten von Kontaktpersonen, Mitarbeiter der ukrainischen Aufklärung und des Sicherheitsdienstes auf dem Territorium der Volksrepubliken sowie Daten über derzeitige Mitarbeiter des Dienstes für Außenaufklärung befinden.
Es wurden Lieferungen von 9 ausgemusterten Visiereinrichtungen zur Bestückung von 100mm-Antipanzergeschützen MT-12 „Rapira“ durch ukrainische Freiwillige an eine Abteilung einer Antipanzerartilleriedivision der 58. Panzergrenadierbrigade, die bei Kalinowo stationiert ist, festgestellt. Nach der Überprüfung der Visiereinrichtungen wurde festgestellt, dass ihre Verwendung unannehmbare Fehlerraten beim Schießen verursacht.
Der Kommandeur der 53. mechanisierten Brigade organisiert unter dem Anschein von Geldsammlungen für Familien getöteter Soldaten der Brigade sowie zur Wiederherstellung von Technik, die nicht mehr funktioniert, verschiedene Veranstaltungen, um Geldeinnahmen zu erzielen. Unter anderem bestätigen Soldaten der 53. Brigade, dass ein „Wohltätigkeitskonzert“ und ein Markt, die für den 14. Oktober, den „Tag des Verteidigers der Ukraine“ geplant sind, der weiteren Bereicherung des Brigadekommandeurs und seiner Stellvertreter dienen.

 

De.sputniknews.com:  „Tote Soldaten und Angriffe auf russische Städte“- Moskau reagiert auf US-Drohungen
Die USA haben nun zugegeben, dass sie die Terroristen in Syrien kontrollieren. So hat das Moskauer Verteidigungsministerium die jüngste Drohung gegen russische Soldaten und Flugzeuge gewertet. Ausgesprochen wurde diese Drohung von John Kirby, dem Sprecher des US-Außenamtes
Kirby hatte gewarnt, dass, wenn der Bürgerkrieg in Syrien andauere, die Terroristen „russische Interessen und vielleicht sogar russische Städte angreifen“ würden und Russland „seine Soldaten in Leichensäcken nach Hause schicken, Ressourcen, vielleicht auch weitere Flugzeuge verlieren“ würde.
„Nun sind die Masken gefallen“, kommentierte Igor Konaschenkow, Pressesprecher des russischen Verteidigungsministeriums, am Donnerstag.  Kirbys Worte seien „ein klares Bekenntnis, dass die Opposition, die angeblich einen Bürgerkrieg in Syrien führt, in Wahrheit ein US-kontrolliertes internationales Terrornetzwerk ist.“
„Es ist erschütternd, wie weit der US-amerikanische Einfluss auf die Terroristen greift und nun auch bis nach Russland reicht“, sagte Konaschenkow. Nach seinen Angaben werden Operationen der Extremisten in Syrien von „geheimen Spezialisten“ geplant und gesteuert.
Russland wisse wohl, „wie viele Spezialisten sich nicht öffentlich in Syrien aufhalten und wo genau sie sind“. Russland sei weiter zu einem Dialog mit den USA und zum gemeinsamen Vorgehen gegen die Terroristen bereit, werde jedoch keine Drohungen gegen seine Bürger und Soldaten dulden, und auch nicht einmal eine Anspielung auf Drohungen.
„Auch wenn Herr Kirby seine Admiralsuniform unlängst durch einen zivilen Anzug als Außenamtssprecher gewechselt hat, darf er nicht vergessen, was Offiziersehre ist“, sagte Konaschenkow.  Er gehe davon aus, dass Kirby sich der Folgen seines Statements bewusst sei…

 

Timer-odessa.net: In Poltawa „dekommunisierte“ man Peter den Ersten, der eine schwedische Flagge zertrampelt
Auf Brängen des Beraters des Innenministeriums Michail Apostol wurde in der Sampson-Kirche in Poltawa ein „politisch unkorrektes“ Wandgemälde, das Peter den Ersten darstellt, übermalt.
Fakt ist, dass der Grundstein für die Kirche am 27. Juni 1852 gelegt wurde – dem Jahrestag der Poltawa-Schlacht auf der Straße mit dem symbolträchtigen Namen Schwedengrab. Die Fassade der Kirche wurde mit einer Freske geschmückt, das den Sieg der russischen Truppen unter dem Kommando Peter I. bei Poltawa darstellt.
Jedoch bestand das Problem darin, dass die schwedische Flagge, die auf dem Wandgemälde von den Hufen des Pferdes Peter I. zertrampelt wird, der ukrainische Flagge ähnelt, was natürlich die Empörung des Beraters des Innenministeriums hervorrief.
Schließlich wurde das Wandbild korrigiert, indem man die zerstörte Flagge mit neutraler grauer Farbe übermalte, die keine politisch falschen Assoziationen hervorruft.

 

Dnr-online.ru: Unter den höheren Berufsbildungseinrichtungen der Republik nimmt das Donezker Institut für Eisenbahntransport einen besonderen Platz ein. Wie diese Hochschule arbeitet, berichtete heute in einem Interview mit der offiziellen Seite der DVR der Rektor des Instituts Michail Tschepzow.
„Wir bilden auf die Zukunft ausgerichtet aus. Dazu zwingt uns die Situation in Verbindung mit der Eisenbahn. Wir haben nie die Verbindung mit der Donezker Eisenbahn verloren. Das Institut wurde auf ihre Initiative hin gegründet. In den Jahren 2015-2016 gab es bei uns im Unterschied zu den anderen Hochschulen eine Verteilung der Absolventen auf die Stellen der Donezker Eisenbahn. In den letzten zwei Jahren wurde uns dank dem Bildungs- und Wissenschaftsministerium der DVR und dem Transportministerium der DVR eine erhebliche Zahl an Studienplätzen mit Stipendium zugeteilt und die Studenten im 1. und 2. Jahr haben wir mit Hinblick auf die Perspektive aufgenommen. Die schwierige Situation wird nicht ewig dauern, die Eisenbahn beginnt vollwertig zu funktionieren und wir werden ausgebildete Kader haben, die arbeiten und die Eisenbahn entwickeln werden“, sagte Michail Tschepzow.
Im Jahr 2017 wird das Donezker Institut für Eisenbahntransport 5 Jahre alt. Insgesamt lernen in der Hochschule 1258 Studierende. In dem Institut werden Spezialisten in vier Fachrichtungen ausgebildet: Organisation von Güterverkehr auf der Eisenbahn, Zugtechnik, Transporttechnik und Bau von Brücken und Tunneln. Außerdem gibt es drei wirtschaftswissenschaftliche Fachrichtungen.

 

Dan-news.info: Das Monitoring der Lage im Gebiet des Dorfes Petrowskoje wird mit Hilfe von Videokameras erfolgen, deren Installation mit dem Abschluss des Prozesses der Trennung von Kräften und Mitteln geplant ist. Dies teilte heute das Verteidigungsministerium der DVR mit.
Der Gesprächspartner der Agentur fügte hinzu, dass russische Offiziere des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination des Regimes der Feuereinstellung die Situation im Gebiet von Petrowskoje mit Patrouillen verfolgen werden.

 

Dnr-news.com: In der Ukraine wurden drei weitere russische Fernsehsender verboten
Der Nationalrat der Ukraine für Fragen von Funk und Fernsehen hat die Ausstrahlung weiterer drei Fernsehsender verboten. Dies berichtet der Pressedienst der Organisation.
„Infolge des Monitorings ausländischer Fernsehprogramme, die in der Ukraine ausgestrahlt werden, hat das Kontrollorgan am 29. September den Beschluss gefasst, von der Zulassungsliste diejenigen ausländischen Programme zu streichen, deren Inhalt den Forderungen der Europäischen Konvention zum grenzüberschreitenden Fernsehen sowie der Gesetzgebung der Ukraine widersprechen – das sind 3 Sender : Comedy-TV, „Nasch Futbol“ und „Karussell“. Alle drei fallen sie unter die Zuständigkeit der Russischen Förderation“, heißt es in der Erklärung….

 

 

Abends:

 

 

Ukrinform:  Das Oberste Gericht Russlands hat in seinem Urteil bestätigt, dass das Verbot von Medschlis des krimtatarischen Volkes rechtens ist.
Das teilte der Journalist Anton Naumljuk von Radio Freedom auf Twitter mit. Eine Berufung sei abgelehnt worden.
Das so genannte „Parlament“ der Krim hatte im April 2016 den Medschlis verboten und die Organisation als extremistisch anerkannt.

 

De.sputniknews.com: USA drohen Russland „Konsequenzen“ bei Scheitern von Friedensplan in Syrien an
Die USA haben Russland und den syrischen Behörden „Konsequenzen“ angedroht, sollte der Friedensplan in Syrien scheitern. Das erklärte US-Vizeaußenminister Antony Blinken am Donnerstag in Washington.
Bei einer Anhörung im US-Senat wurde Blinken dafür kritisiert, dass das State Department keinen Plan „B“ für Syrien hat. „Wenn Plan ‚A‘ scheitert, werden das Regime (in Syrien – Anm. der Redaktion) und Russland Konsequenzen zu spüren bekommen“, sagte Blinken. „Details der künftigen Handlungen der USA werden jetzt durchgearbeitet und dürften in Kürze publik gemacht werden“, sagte Blinken.

 

Dnr-news.com: Ukrainische Nationalisten kündigten einen Guerilla-Krieg auf der Krim an
Die Kämpferin der Ukrainischen Freiwilligen-Armee Jelena Beloserskaja erklärte, dass für den Fall, wenn die Kiewer Regierung die Kontrolle über den Donbass wiederherstellt, die ukrainischen Nationalisten ihre Kampfhandlungen nicht beenden, sondern auf die Krim verlagern werden. Darüber sprach sie in einem Interview mit dem weißrussischen Medienportal TUTby.
Ihren Worten nach wurden Kampfhandlungen im Jahre 2014 auf der Krim nur deshalb nicht angewandt, weil die Nationalisten es nicht so schnell geschafft hatten sich umzuorientieren.
„Wir, die Kameraden des „rechten Sektors“ haben auch nicht sofort im Donbass begonnen, mit voller Kraft zu kämpfen, es gab nur Angriffe von kleineren Gruppen, da unsere Kämpfer keine Ausrüstung hatten“, erklärte Beloserskaja.
Jetzt sind ihr zufolge die ukrainischen Nationalisten bereit, auch auf der Krim Kampfhandlungen durchzuführen.
„Viele von uns sind bereit, dort einen Guerilla-Krieg zu beginnen“, sagte sie.

 

De.sputniknews.com: Estland verwehrt russischen TV-Journalisten Einreise
Journalisten der russischen Fernsehsender NTV und Live sind an der Grenze zu Estland nicht zu einer Pressetour in diesem Land zugelassen worden, wie Sputnik erfuhr.
Die beiden Drehgruppen sollten auf Einladung der Stadtverwaltung von Tallinn die Sehenswürdigkeiten und die Kunst- und Nationalmuseen der Hauptstadt aufnehmen. Vizebürgermeister Mihhail Kölvart sollte die Medienvertreter begrüßen.
Den Journalisten wurden am Grenzübergang Iwangorod alle Dokumente weggenommen. Wie Life berichtete, haben die estnischen Grenzer darauf verwiesen, dass die Journalisten Touristenvisa statt Geschäftsvisa mitführten, was ein Missbrauch sei.
Zuvor war ein Korrespondent der russischen Fernseh- und Rundfunkgesellschaft VGTRK nicht durch die Grenze nach Estland durchlassen worden.

 

Gefunden auf der VKontakte-Seite von newrussianews.ru: In den Schulen der LVR werden die Preise in den Mensen und Buffets (Cafeteria – Anm. d. Übers.) vereinheitlicht
Der Ministerrat der LVR hat am 27. September einen Beschluss zur Einführung von einheitlichen Preisen für alle Speiseangebote in den Schulen der Republik gefasst. Jetzt dürfen die Kosten für ein komplettes Mittagessen für Schüler 27 Rubel nicht überschreiten.
In den Buffets sollen Piroggen (gefüllte Teigtaschen – Anm. d. Übers.) zwischen 2 und 6 Rubel, Brötchen 3-8 Rubel, gesüßter Tee 1 Rubel und mit Wurst belegte Brote zwischen 9 und 11 Rubel kosten.
Außerdem wird in dem Beschluss ein zukünftiges zweiwöchiges Menüangebot für staatliche allgemeinbildende Institutionen angekündigt.  Dieses Angebot für ein komplettes Mittagsmenü könnte beispielsweise Hühnerragout, Salat, Brot, Kaffee und süßes Gebäck oder Buchweizengrütze, Hähnchenschnitzel, Salat, Milch, Käse und Brot umfassen.
Zuvor war schon angekündigt worden, dass die Preise für Schulspeisung festgeschrieben werden sollen.
(aktueller Wechselkurs in der LVR 71,64 Rubel = 1 Euro – Anm. d. Übers.)

 

Dan-news.info: Die Behörden der Hauptstadt werden etwa 500 Übersiedler aus den beschossenen Bezirken von Donezk mit provisorischem Wohnraum versorgen, sie werden im zentralen Teil der Großstadt untergebracht. Dies teilte heute in einem Gespräch mit einem Korrespondenten von DAN der Bürgermeister der Hauptstadt Igor Martynow mit.
„Sehr intensiv befassen wir uns mit der Suche nach Ersatzwohnraum. Eine Reihe von Objekten wurde schon gefunden, unter anderem in der Rosa-Luxemburg-Straße 2a wurde eine neunstöckiges Haus gefunden, wohin etwa 500 Menschen umgesiedelt werden“, erzählte der Bürgermeister.
Er fügte hinzu, dass in den Unterkünften derzeit Innenausbauarbeiten durchgeführt werden. Dann beginnt der Einzug. Insgesamt wurden von den städtischen Behörden nach den Worten Martynows während der Zeit des Konflikts mehr als 2500 Menschen umgesiedelt.
„Derzeit benötigt etwa noch einmal die gleiche Zahl von Menschen eine Umsiedlung aus den beschossenen Bezirken der Stadt“, fasste der Bürgermeister zusammen.
Wir erinnern daran, dass der Umsiedlungsprozess aus den frontnahen in ruhige Bezirke von Donezk seit Beginn der Kämpfe im April/Mai 2014 läuft, als die ukrainischen Truppen friedliche Stadtteile des Donbass angriffen. Heute sind nach Angaben des Apparats der Bevollmächtigten der DVR für Menschenrechte 8646 Umsiedler registriert, darunter 2213 Kinder.

 

De.sputniknews.com: Moskau für 48-stündige Kampfpausen in Aleppo: Sieben-Tage-Ruhe inakzeptabel
Russland steht für 48-stündige humanitäre Pausen in Aleppo und lehnt längere, siebentägige Feuerpausen ab, die den Extremisten ermöglichen könnten, sich umzugruppieren, wie der russische Vizeaußenminister Sergej Rjabkow am Donnerstag sagte.
„Um humanitären Zugang (zu Aleppo) zu sichern, haben wir wiederholt 48-stündige Pausen vorgeschlagen, aber unsere US-amerikanischen Kollegen beharren aus Gründen, die nur ihnen, aber nicht uns bekannt sind, auf der Forderung nach einer siebentägigen Pause“, so Rjabkow.
Er beantwortete damit die Frage, ob Russland bereit sei, die vorübergehende Waffenruhe in Aleppo zu unterstützen, ohne die Opposition von den Terroristen abgrenzen zu müssen.
„Eine siebentägige Pause würde den Terrorgruppierungen völlig dafür ausreichen, notwendige Maßnahmen zum Auffüllen ihrer Vorräte zu ergreifen, sich zu erholen und ihre Kräfte umzugruppieren“, so Rjabkow. Aus diesem Grund sei eine siebentägige Kampfpause für Russland unannehmbar, sagte Rjabkow.
Der Vorschlag zu 48-stündigen Pausen bleibe auf dem Tisch, so der Vizeaußenminister.

Standard

Presseschau vom 28.09.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Abends / nachts:

 

Dan-news.info: Die gerichtlichen Auseinandersetzungen zur Sache der Odessaer „Antimaidaner“ könnten in der zweiten Hälfte 2017 abgeschlossen sein, wenn die ukrainischen Behörden aufhören Extremisten zu unterstützen. Diese Auffassung vertrat heute in einem Gespräch mit DAN der Rechtsanwalt der Anhänger einer Föderalisierung der Ukraine, der Menschenrechtler Kirill Schewtschuk.
„Der Gerichtsprozess zur Sache der „Antimaidaner“ kann nach meiner Auffassung in der zweiten Jahreshälfte 2017 beendet sein. Ich meine, dass dies in dem Fall geschehen wird, wenn sich die politische Lage im Land ändert oder die jetzige Regierung loyaler gegenüber den Beschuldigten wird und aufhört die Aktivisten der ukrainischen extremistischen Organisationen zu unterstützen“, sagte der Anwalt.
Wir merken an, dass das Gerichtsverfahren zu den tragischen Ereignissen in Odessa sich seit Januar 2015 hinzieht. Die Gerichtssitzungen finden im Mittel sieben Mal im Monat statt. Auf der Anklagebank befinden sich 20 Menschen, darunter auch Bürger der RF.
Es ist daran zu erinnern, dass am 2. Mai 2014 in Odessa Aktivisten des „Rechten Sektors“ und der sogenannten „Selbstverteidigung des Maidan“ eine Zeltstadt auf dem Kulikowo-Feld anzündenten, wo Odessaer Unterschriften für ein Referendum über die Föderalisierung der Ukraine und den Status der russischen Sprache sammelten. Die Anhänger einer Föderalisierung und der Bewegung „Antimaidan“ suchten im Gewerkschaftshaus Schutz, aber die Radikalen umzingelten das Gebäude und zündeten es an. Bei der Tragödie starben nach unterschiedlichen Angaben 40 bis 200 Menschen, mehr als 200 wurden verletzt. Bis heute sind die Schuldigen nicht bestraft worden und die Opfer sitzen auf der Anklagebank.

 

Gefunden bei deutsch.RT.com: Todenhöfer zurück aus Syrien: „Bezahlung der Rebellen spielt entscheidende Rolle“
Dieser Krieg muss sofort beendet werden, appelliert Jürgen Todenhöfer gegenüber RT. Gestern ist der deutsche Journalist aus Syrien zurückgekommen. Die ausländische Unterstützung hält diesen Krieg am Laufen. Beide Seiten begehen dabei Kriegsverbrechen, jedoch die meisten Opfer haben die Regierungskräfte. Jürgen Todenhöfer über die aktuelle Lage in Syrien.

https://youtu.be/sh5x3Kg2Dn4

 

Dnr-online.ru: Zum 26. September liegt der Stand der Vorbereitung des Wohnraums für den Winter in der DVR bei 97%. Von 14.964 Häusern sind 14.525 für die Winterzeit fertig. Dies teilte der Pressedienst des Ministeriums für Bauwesen und Kommunalwirtschaft der DVR mit.
Es wurden in 8567 Häusern die Heizungssysteme gereinigt, was 96,5% des Plans entspricht.
In 7761 Häusern wurden die inneren Systeme in Ordnung gebracht (98,7 des Plans) und Arbeiten zur Reparatur der Kaltwasserversorgung in 2764 Häusern durchgeführt, was 94,3% des Plans sind.
Von 3085 Dächern wurden 2943 repariert (95,4%).
Von 1489 Objekten des sozialkulturellen Bereichs wurden 1438 auf den Winter vorbereitet, das sind 96,6%.
Schulen und Vorschuleinrichtungen sind zu jeweils 96,9% bzw. 96,7 % fertig.
Von 270 Kultureinrichtungen sind 255 für den Winter fertig (94,4%).
Von 218 Objekten des Gesundheitswesens sind 214 fertig (97,2%).

 

Vormittags:

 

Dan-news.info: „Von 18:30 bis 22:45 Uhr hat die ukrainische Seite mit Mörsern der Kaliber 82 und 120mm die Umgebung des Gewerbegebiets bei Jasinowataja, das Dorf Krutaja Balka im Jasinowataja-Bezirk, die Siedlungen Trudowskije und Alexandrowka im Westen von Donezk sowie das Dorf Sachanka im Süden der DVR beschossen“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Nach Angaben der Quelle wurden während der Beschüsse von den Positionen des Gegners 25 Mörsergranaten abgefeuert. Neben Mörsern verwendeten die ukrainischen Truppen auch Panzertechnik, Granatwerfer und Schusswaffen.

 

Ukrinform: Der Vorsitzende der Werchowna Rada der Ukraine, Andrij Parubij, hat die Verordnung über die Einberufung der außerordentlichen Sitzung des Parlaments am 29. September um 10:00 Uhr morgens unterzeichnet, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
Die Tagesordnung der außerordentlichen Sitzung des Parlaments sieht die Behandlung der Entlassung von mehreren Dutzend Richtern vor, die den Eid gebrochen haben.

 

De.sputniknews.com: Katalonien will die Krim als Teil Russlands anerkennen und sich von der Sanktionspolitik verabschieden, berichten russische Medien unter Berufung auf den Pressesprecher der Koalition „Katalanische Solidarität für die Unabhängigkeit“.
Dies werde geschehen, sollte Katalonien im Ergebnis des fürs Jahr 2017 geplanten Referendums seine Souveränität erhalten.
Dem Pressesprecher zufolge eskalieren wirtschaftliche Beschränkungen die Situation nur weiter, was auch die globale Erfahrung zeigt. Im Endeffekt leide das einfache Volk. Meinungsverschiedenheiten sollten nur durch Verhandlungen gelöst werden, so der Vertreter der katalanischen Koalition. Auf keinen Fall dürfte Sanktionsdruck ausgeübt werden.
Zuvor hatte die Nationalversammlung (Parlamentsunterhaus) Frankreichs für eine Resolution über die Abschaffung der wirtschaftlichen Restriktionen gegen Russland gestimmt. Auch Zypern und die regionalen Räte der italienischen Provinzen Toskana, Venetien und Ligurien hatten ähnliche Resolutionen befürwortet.

 

Dan-news.info: Vom 5. bis zum 24. September wurde in der DVR vom soziologischen Zentrum „Besonderer Status“ eine soziologische Untersuchung durchgeführt, an der 1200 Befragte teilnahmen. Die Methode der Umfrage war das persönliche Interview. Das Fehlerintervall der sozialwissenschaftlichen Untersuchung betrug 2,3%.
So halten nach den Ergebnissen der Untersuchung der öffentlichen Meinung 49% der Befragten die niedrigen Einkommen der Bevölkerung für ein Problem, dessen Lösung unaufschiebbar ist, 35%  die Wiederherstellung des Friedens und die Beendigung der Kämpfe. 28% halten die Arbeitslosigkeit für ein solches Problem. Jeder Befragte konnte mehrere Varianten bei den Antworten wählen.
Auf die Frage bezüglich des Verhältnisses zur ukrainischen Regierung erklärte die überwiegende Mehrheit der Befragten (67%), dass sie ihr gegenüber Misstrauen haben und 23% Hass. Unter den anderen Varianten waren auch Unterstützung und Wertschätzung, was von nicht mehr als 1% ausgewählt wurde.
Auf die Frage, wem sie vertrauen, antwortete die Mehrheit der Befragten (67%), dass sie dem Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko vollständig vertrauen. Die übrigen Stimmen teilten sich unter anderen Vertretern der Staatsorgane auf.
Im Fall der Durchführung von Wahlen am nächsten Wochenende würden 57% der Befragten für das jetzige Oberhaupt der DVR stimmen, 16% konnten die Frage nicht beantworten, 10% würden an Wahlen nicht teilnehmen, die übrigen stimmten für einen anderen Kandidaten. Es ist zu ergänzen, dass ebenfalls 57% der Befragten die Bereitschaft äußerten, sich an Wahlen zu beteiligen.
Bei der Frage nach dem Vertrauen in gesellschaftliche Bewegungen führt die gesellschaftliche Bewegung „Donezkaja Respublika“, ihr vertrauen 47% der Befragten, dann folgt „Swobodnyj Donbass“ mit 8% der Befragten. Die übrigen vorgeschlagenen Organisationen wählten weniger als 1,5%.
Eine der Aufgaben der Untersuchung war es, den Grad der Informiertheit der Bevölkerung der Republik über die gesellschaftliche Abstimmung zu ermitteln. Mehr als die Hälfte (56%) der Befragten sind in vollem Umfang über die Durchführung der Primaries in der DVR informiert. 21% haben keine Informationen über die Vorwahlen, 23% konnten keine Antwort geben. 51% unterstützen diese Initiative.
Die Bereitschaft an den Primaries teilzunehmen brauchten 46% zum Ausdruck, 19% würden eher nicht teilnehmen und 35% konnten keine Antwort geben. Das heißt, jeder zweite Einwohner beabsichtigt an den Primaries teilzunehmen.

 

Ukrinform: Der israelische Präsident Reuven Rivlin hat seinen Besuch in die Ukraine wegen des Todes von Ex-Präsident Shimon Peres abgebrochen, berichtet der TV-Sender Arutz Sheva.
Schon heute fliegt Rivlin zurück nach Israel.
Ex-Präsident Shimon Peres verstarb im Alter von 93 Jahren. Der Zustand von Peres hat sich in dieser Woche nach einem in diesem Monat erlittenen Schlaganfall stark verschlechtert.

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden einmal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte heute die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Aus Richtung Staniza Luganskaja wurde das Gebiet des Denkmals des Fürsten Igor mit Panzertechnik, Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.
Verluste gibt es keine.

 

De.sputniknews.com: Putin kondoliert Israelis zum Tod von Shimon Peres.
Russlands Präsident Wladimir Putin hat sein Beileid zu dem Tod des israelischen Ex-Präsidenten Shimon Peres dessen Familie, den Angehörigen und dem ganzen israelischen Volk geäußert. Dabei habe er Peres‘ Errungenschaften bei der Regelung der Lage im Nahen Osten besonders hervorgehoben.
Peres habe Putin zufolge mit seiner langjährigen Tätigkeit als Präsident und Ministerpräsident Israels sowie an anderen Posten ein offenherziges Ansehen bei seinen Einheimischen, aber auch im Ausland gewonnen.
„Ich hatte Glück, mich mehrmals mit diesem großartigen Menschen zu unterhalten. Jedes Mal bewunderte ich seinen Mut und Patriotismus, seine Weisheit und Weitsichtigkeit, sein Können, den Kern von den schwierigsten Fragen zu begreifen“, zitiert die Kreml-Pressestelle Putins Beileidsschreiben.
„Unser Land wird ihn als einen nachhaltigen Anhänger der Entwicklung von freundschaftlichen russisch-israelischen Beziehungen im Gedächtnis behalten, der Vieles für die Stärkung einer gegenseitig vorteilhaften bilateralen Kooperation getan hat“, hieß es.
Peres ist mit 93 Jahren in der Nacht zum Mittwoch an den Folgen eines Schlaganfalls vor zwei Wochen verstorben.

 

Nachmittags:

 

Lug-info.com: Mitteilungen des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Major Andrej Marotschko (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
„Heute, in der Nacht vom 27. auf den 28. September, wurde ein weiterer Beschuss von Seiten der ukrainischen Streitkräfte vorgenommen, auf die Positionen der Volksmiliz am Checkpoint direkt bei Staniza Luganskaja“, teilte Marotschko mit. „Der Beschuss erfolgte mit Panzertechnik, Granatwerfern und großkalibrigen Maschinengewehren“.
„Ich erinnere daran, dass sich dieser Abschnitt unter verstärkter Kontrolle der OSZE-Mission und des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination befindet“, sagte der Major.
„Hier soll die Trennung der Seiten durchgeführt werden. Die Volksmiliz hält die erreichten Vereinbarungen ein, das Feuer wird nicht erwidert, aber die ukrainischen Streitkräfte unterstützen die erreichten Vereinbarungen nicht“, stellte Marotschko fest.
„Damit die Trennung der Seiten erfolgt, sind sieben Tage „Regime der vollständigen Ruhe“ notwendig. Wie wir feststellen können, wird das „Regime der Ruhe“ von Seiten der Ukraine nicht eingehalten“, bemerkte er.
„Trotz der in Minsk erreichten Vereinbarungen zum Abzug schwerer Waffen und zur Feuereinstellung, konzentriert die Führung der Ukraine weiterhin militärisches Potential, um die Frage im Südosten des Landes auf militärischem Weg zu lösen“, sagte er.
„Im Gebiet von Sisoje, Staniza-Luganskaja-Bezirk, in unmittelbarer Nähe der Kontaktlinie, wurden fünf Panzer bemerkt. Außerdem sind sieben Panzer in Olchowoje eingetroffen“, erläuterte Marotschko.
„In Rubeshnoje im Gebiet der Eisenbahnstation wurde die Stationierung von vier Mehrfachraketenwerfern „Grad“ auf den Bahnsteigen festgestellt, die nach unseren Informationen in der nächsten Zeit an die Kontaktlinie im Bereich von Popasnaja gebracht werden“, teilte der Major mit.
„Außerdem ist gestern, am 27.9., aus Lisitschansk eine Kolonne Militärtechnik der ukrainischen Streitkräfte mit acht Einheiten Panzertechnik und sechs Panzertransportern in Richtung Toschkowka aufgebrochen“, fügte er hinzu.
„Nordwestlich von Artjom, Staniza-Luganskaja-Bezirk, in unmittelbarer Nähe der Kontaktlinie, wurde eine Funkaufklärungsstation bemerkt, deren Antennenkomplexe auf einem Fahrzeug vom Typ „Hammer“ installiert waren“, berichtete Marotschko.
Er erklärte auch, dass aus offiziellen Quellen bekannt wurde, dass „bis zum Ende der besonderen Periode“ der Präsident der Ukraine Pjotr Poroschenko „untersagt hat, das Gesetz zur Regelung der Auflösung eines Vertrags mit Soldaten der ukrainischen Streitkräfte in der „ATO“-Zone anzuwenden“.
„Mit einer solchen Entscheidung wird die Lage in den Abteilungen der ukrainischen Streitkräfte in der Zone der sogenannten „ATO“, die ohnehin beklagenswert ist, noch schwieriger und wird zu einem noch größeren Abfall des moralisch-psychischen Zustands der Soldaten führen“, erklärte Marotschko.
Der Major teilte mit, dass in den Abteilungen der Volksmiliz der LVR im Rahmen der Minsker Vereinbarungen die vorbereitenden Maßnahmen zur Organisation der Trennung von Kräften und Mitteln in zwei Zonen der Republik laufen – in der Nähe von Staniza Luganskaja und in Solotoje.
„Ich möchte meinerseits anmerken, dass die Volksmiliz der LVR genauestens die Minsker Vereinbarungen einhält, aber im Fall ihres Bruchs durch die ukrainische Seite bereit ist entschieden zu handeln“, unterstrich der Vertreter der Verteidigungsbehörde der LVR und rief die Einwohner der Republik ein weiteres Mal zur Wachsamkeit im Zusammenhang mit der Gefahr von Terrorakten durch ukrainische Spezialdienste auf.

 

De.sputniknews.com: Israels Präsident gibt Ukrainern Mitschuld am Holocaust.
Während seines Auftritts in der Kiewer Rada hat der israelische Präsident Reuven Rivlin daran erinnert, dass Ukrainer und insbesondere die ukrainische Nationalisten-Organisationen OUN an Massenmorden beteiligt waren und mit Hitlerdeutschland kollaborierten.
„Auf dem Territorium der heutigen Ukraine wurden während des Zweiten Weltkrieges um die 1.5 Millionen Juden in Babij Jar und an vielen anderen Orten ermordet. Sie wurden in Wäldern, neben Schluchten erschossen, in Massengräber gestoßen“, sagte Rivlin, der zum 75. Gedenktag des Massakers von Babij Jar in die ukrainische Hauptstadt gekommen ist.
Laut Rivlin ist eine große Zahl der an dem Massaker beteiligten Verbrecher Ukrainer gewesen. „Unter ihnen haben sich besonders die Kämpfer der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) hervorgetan, die sich an Juden vergingen, sie umbrachten und in vielen Fällen an die Deutschen auslieferten“, so der israelische Präsident.
Natürlich habe es auch „Gerechte unter den Völkern“ gegeben. Dies seien jedoch nur wenige Funken im Dunkeln gewesen. „Antisemiten dürfen nicht rehabilitiert und verherrlicht werden. Gleichgültiges Schweigen oder Gemurmel können unter keinen Umständen durch politische Interessen gerechtfertigt werden, besonders wenn es um antisemitische Strukturen geht“, betonte Rivlin.
Die Beziehungen zwischen der Ukraine und Israel seien zwar in die Zukunft gerichtet, allerdings könnten Staatsoberhäupter derjenigen Länder, die antisemitische, rassistische und neonazistischen Ansichten vertreten, niemals als willkommene und vollwertige Mitglieder der „Weltvölker-Gemeinschaft“ betrachtet werden.
Am 9. April 2015 hatte das ukrainische Parlament (Rada) in einem Gesetz die ehemaligen Mitglieder der OUN und der von ihr gegründeten UPA (Ukrainische Aufständische Armee) als Unabhängigkeitskämpfer eingestuft und ihnen gesetzlich weite Sozialprivilegien gewährt. Öffentliche Kritik an der OUN, die als Befreiungsbewegung gesehen wird, steht in der Ukraine unter Strafe. Einige Experten sprachen damals von der Heroisierung von Nazi-Kollaborateuren.
Neben dem gegen die polnische Zivilbevölkerung begangenen Massaker von Wolhynien hatte die OUN auch aktiv am Massenmord gegen die jüdische Bevölkerung Kiews im Babij Jar teilgenommen. Am 29. und 30. September 1941 hatten SS-Truppen, die Wehrmacht und nach Angaben vieler Historiker auch die „Bukowiner Kurin“, eine OUN-Militäreinheit, in nur 36 Stunden mehr als 33.000 Menschen ermordet. In den vergangenen Jahren wurde die Gedenkstätte in Babij Jar dutzende Male von Vandalen geschändet.

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben das „Regime der vollständigen Ruhe“ ausgenutzt und im Gebiet der Brücke über den Sewerskij Donez bei Staniza Luganskaja einen Unterstand mit Maschinengewehrstellung, 50 Meter von den Positionen der Soldaten der Volksmiliz, errichtet. Dies teilte der Leiter des Checkpoints der Volksmiliz in diesem Gebiet Nikolaj Kusmin mit.
„50 Meter von uns wurde in einem Wald ein Unterstand mit einer Maschinengewehrstellung aufgebaut. Der Unterstand wurde im Verlauf von drei Tagen ausgerüstet“, berichtete der Leiter des Checkpoints.
„Unter Nutzung des „Regimes der Ruhe“ und der vollständigen Feuereinstellung von Seiten der Volksmiliz ist das Personal der ukrainischen Streitkräfte auf unmittelbare Nähe unserer Positionen gekommen“, fügte er hinzu.
Kusmin teilte mit, dass die Kiewer Soldaten weiterhin Waffen und Technik in Staniza Luganskaja zusammenziehen, obwohl „gemäß den letzten Vereinbarungen in Minsk ein umgekehrter Prozess erfolgen müsste“.
„Derzeit ist am Eisenbahnübergang in dem Häuschen des Schrankenwärters ein Abwehrgeschütz 3U-23 aufgestellt und dorthin wurden sechs Kisten Munition gebracht“, berichtete er.

 

Ukrinform: Internationale Experten haben die Audioaufnahmen von Gesprächen der pro-russischen Separatisten vorgelegt, die beweisen, dass die „Buk“, mit der der Flug MH17 abgeschossen wurde, aus Russland gebracht und der Raketenstart aus dem von den Separatisten kontrollierten Gelände durchgeführt worden war.
Das wurde heute auf der Pressekonferenz in den Niederlanden mitgeteilt, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Auf der Grundlage von Aufnahmen ist die Untersuchungsgruppe zum Schluss gekommen, dass die Maschine mit einer Rakete der Serie 9M38 aus dem Flugabwehrraketensystem Buk abgeschossen wurde, und dieser Komplex wurde aus Russland geliefert und dann zurück nach Russland gebracht“, sagte einer der Experten.
Die Originalaufnahmen wurden auf der Pressekonferenz öffentlich gemacht.

 

De.sputniknews.com: Kreml: Aufklärung des MH17-Absturzes von vielen Spekulationen begleitet.
Die Ermittlung zu den Umständen des Absturzes der malaysischen Boeing im Raum Donezk im Jahr 2014 ist von Spekulationen, Verheimlichung und Nichtbereitstellung von Radardaten durch mehrere Staaten begleitet, wie der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow,Journalisten sagte.
„Diese ganze Geschichte ist leider umrahmt von einer riesigen Menge an Spekulationen sowie unqualifizierten und unprofessionellen Informationen. Sie ist begleitet vom Verheimlichen und Zurückhalten ganzer Mengen an Informationen und Radardaten“, so Peskow.
Wie er erklärte, hatte die russische Seite alle Informationen, über die sie zum Zeitpunkt jener Tragödie verfügte, zur Verfügung gestellt.
„Aber leider mussten wir immer feststellen, dass nicht alle Länder eine solche Menge an Informationen bereitgestellt haben. Manche Länder haben zum Beispiel ihre Radardaten bis heute nicht zur Verfügung gestellt“, ergänzte er.
„Es existieren völlig unterschiedliche Experten-Standpunkte, aber auch unumstößliche Tatsachen. Zweifellos ist es wichtig, Schlüsse zu ziehen unter Berücksichtigung der jüngsten Informationen, die unsere Militärs veröffentlicht haben: der Daten der Flugüberwachung, die alle Flugapparate und Objekte fixiert haben, die auf dem zu jenem Zeitpunkt von den Volksmilizen kontrollierten Gebiet gestartet waren oder sich im Luftraum darüber befinden konnten“, sagte Peskow ferner.
Das seien eindeutige Daten, und eine Rakete sei nicht fixiert worden.
„Sollte es aber doch eine Rakete gegeben haben, so konnte sie nur aus einem anderen Territorium abgefeuert worden sein. Ich behaupte hier nicht, aus welchem – das ist Sache der Spezialisten. Und es ist keine Hypothese, sondern es sind eindeutige Daten, die auf den Daten der Flugüberwachung beruhen“, sagte Peskow und fügte hinzu: „Das ist etwas, was nicht anzufechten ist.“
Auf einer Pressekonferenz am Montag hatte das russische Verteidigungsministerium die objektiven Daten der Flugüberwachung vorgestellt – die Daten einer Radaranlage, die in Ust-Donezk, einer südrussischen Gemeinde nahe der ukrainischen Grenze, stationiert gewesen war. Ihnen zufolge waren östlich der malaysischen Boeing kurz vor deren Absturz keinerlei Flugbewegungen außer zwei weiteren Passagiermaschinen festgestellt worden. Wie der General der russischen Luft- und Weltraumstreitkräfte, Andrej Koban, sagte, hat die Ukraine aufschlussreiche Informationen über den Absturz der malaysischen Boeing, hält diese jedoch zurück.
Die Boeing 777 der Malaysia Airlines mit 298 Menschen an Bord war am 17. Juli 2014 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur etwa um 15.20 Uhr MESZ im Luftraum über der Ukraine von den Radaren verschwunden. Nach Angaben russischer Fluglotsen befand sich die Boeing in diesem Augenblick etwa zehn Flugminuten von der russischen Grenze entfernt. Den Absturz überlebte niemand.
Schon vor Beginn der Ermittlungen hatten viele Kiewer und westliche Politiker die ostukrainischen Volksmilizen für den mutmaßlichen Abschuss verantwortlich gemacht und Russland eine Verwicklung vorgeworfen.

 

Dan-news.info: Der Bau von vier neuen Heizwerken und der zu ihnen führenden Gasleitungen ist in Gorlowka praktisch abgeschlossen, sie werden zur Heizperiode in Betrieb genommen. Dies teilte heute der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Igor Gorbatow mit.
„Für einen stabilen Verlauf der Heizsaison in Gorlowka im „88. Stadtteil“ laufen großflächige Arbeiten zur Umrüstung von vier Heizpunkten in Heizwerke, derzeit sind drei davon fertig. In der vorgesehenen Frist werden die Heizwerke in Betrieb genommen“, sagte der stellvertretende Bürgermeister.
Gorbatow fügte hinzu, dass der staatliche Konzern „Donbassgas“ die Rekonstruktion der Gasversorgung in den nördlichen Außenbezirken von Gorlowka weiterführt – in Gomowskij beträgt die Länge fünf Kilometer. Spezialisten des Betriebes haben schon 4,7 km verlegt. Bis zum Beginn der Heizperiode werden diese Arbeiten auch abgeschlossen sein.
Wir merken an, dass die Einwohner von Golmowskij seit Beginn des Jahres 2014 keine Möglichkeit zur Gasnutzung hatten, weil die Gasleitungen durch die Beschüsse von Seiten der ukrainischen Streitkräfte vollständig zerstört waren. In diesem Zusammenhang beschloss die Leitung von „Donbassgas“, eine Gasleitung unter Umgehung der Frontzone zu bauen. Ende 2015 wurde dieser Bau abgeschlossen. Für diese Arbeiten wurden 6,5 Mio. Rubel ausgegeben.

 

De.sputniknews.com: Für Assad-Unterstützung: Kreml reagiert auf US-Vorstoß zu Sanktionen gegen Russland.
Dass Washington im Zusammenhang mit der Syrien-Krise Sanktionen gegen Russland anspricht, kann nur auf Verblüffung stoßen, da es die USA waren, die das Abkommen mit Russland gebrochen haben, wie der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, gegenüber Journalisten sagte.
„Die Besessenheit mit der Sanktionspolitik hat niemandem etwas Gutes gebracht“, meinte Peskow. „Die Erwähnung der Sanktionen im Zusammenhang mit der syrischen Problematik ruft ein völliges Unverständnis hervor, besonders bei denen, die sich mit dem realen Stand der Dinge auskennen – der Lage rund um die Einhaltung der Verpflichtungen, die in der russisch-amerikanischen Vereinbarung verankert sind“
Zuvor hatte der Pressesprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, erklärt, dass die USA zusätzliche Wirtschaftssanktionen gegen Russland für seine Unterstützung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad nicht ausschließen.

 

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Lage in der DVR hat sich verschärft. Das ukrainische Kommando verletzt weiter die übernommenen Verpflichtungen zur Einhaltung des Regimes der Feuereinstellung ohne die Anwesenheit von Alexander Hug in Donezk zu beachten.
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Tuppen 204-mal das Territorium der Republik mit Panzergeschützen, Mörsern, Panzertechnik, Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.
Folgende Ortschaften wurden von den ukrainischen Truppen mit durch die Minkser Vereinbarungen verbotenen Waffen beschossen:
Jasinowataja, Spartak und Krutaja Balka. Auf Befehl des Kommandeurs der 58. Panzergrenadierbrigade Dropatyj wurden 32 Mörsergranaten der Kaliber 120 und 82mm abgefeuert und zwei Schüsse mit Panzergeschossen und Verwendung von 125mm-Geschossen abgegeben.
Sein Komplize, der Kommandeur des 46. Spezialbataillons „Donbass-Ukraina“ Wlasenko, führte den Beschuss auf Signalnoje, Alexandrowka sowie den Petrowskij-Bezirk von Donezk und gab zwölf Schüsse auf diese Orte mit 120- und 82mm-Mörsern ab.
Der Kommandeur der 36. Marineinfanteriebrigade Deljatizkij hat sich den Aktionen seiner Mittäter angeschlossen und führte einen Beschuss auf Sachanka durch und schoss dabei sechs Mörsergranaten des Kalibers 120mm ab.
Außerdem beschoss der Gegner Sajzewo, Krasnyj Partisan, Schirokaja Balka und Dokutschajewsk mit Panzertechnik, Granatwerfern und Schusswaffen.
Unsere Aufklärung stellt weiterhin Fälle der Stationierung verbotener Waffen der ukrainischen Streitkräfte in der „ATO“-Zone an der Kontaktlinie fest. So in den Gebieten folgender Ortschaften:
– Marjinka, 1 km von der Kontaktlinie, es wurde die Stationierung eines Panzers beobachtet;
– Nowomichajlowka, 5,5 km von der Kontaktlinie, in einem Waldstück wurden Feuerpositionen von zwei 120mm-Mörsern festgestellt;
– Mariupol, 16 km von der Kontaktlinie, es sind einige Gruppen polnischer Söldner in einer Gesamtzahl von 100 Mann eingetroffen.
Das ukrainische Kommando verheimlicht weiterhin seine Verluste.
So hat der Leiter des Generalstabs der Ukraine Mushenko, der sich in seinem Amt halten will, am 27. September eine Erklärung abgegeben, in der er eine erheblich zu niedrige Zahl toter und verletzter ukrainischer Soldaten angab. Gemäß seinen Zählungen betrugen die Verluste der ukrainischen Armee seit dem 1. Januar 2016 945 Soldaten, darunter 168 Tote, während nach den offiziellen Berichten des Pressedienstes des Stabs der „ATO“ in diesem Zeitraum die Verluste der Soldaten der ukrainischen Streitkräfte 1025 betrugen, darunter 171 Tote.
Gemäß unseren Aufklärungsdaten sind die Verluste der ukrainischen Soldaten tatsächlich um ein Mehrfaches höher. Die Todesursachen ukrainischer Soldaten und Offiziere sind unvernünftige Befehle des militärischen Kommandos unsere Positionen anzugreifen, hoffnungslose Durchbruchversuche durch die Kontaktlinie zu unternehmen und das Eindringen von Diversions- und Erkundungsgruppen auf unser Territorium zur Durchführung von Terrorakten. Niederlagen und Misserfolge werden vom ukrainischen Kommando immer vor der Öffentlichkeit verheimlicht, insbesondere die, die die ukrainische Armee in Folge ihrer verbrecherischen, gedankenlosen und sinnlosen Entscheidungen erlitt.

 

De.sputniknews.com: Donezk: Schlüsse der MH17-Kommission falsch – Beweise fehlen immer noch.
Die Schlussfolgerungen der von den Niederlanden angeführten Ermittlungsgruppe, die die Katastrophe des MH17-Passagierflugzeugs untersucht, sind laut dem Vize-Stabschef der Donezker Volksmiliz, Eduard Bassurin, falsch.
Zuvor hatten Vertreter der Ermittlungsgruppe bei einer Pressekonferenz behauptet, dass das Buk-Raketensystem, welches das MH17-Passagierflugzeug 2014 abschoss, aus Russland gebracht worden sein soll.
„Nachdem die Boeing abgeschossen worden war, gab die amerikanische Seite die Erklärung ab, dass das Flugzeug von dem unter der Kontrolle der Volkswehr stehenden Gebiet abgeschossen worden sei. Dabei beriefen sie sich auf Videoaufnahmen, die angeblich von zwei Satelliten gemacht worden seien. Zwei Jahre sind vorbei, doch hat keiner bislang diese Aufnahmen gesehen“, so Bassurin.
Auch die Ukraine habe auf die Bitte, die Daten ihrer Flugüberwachung im Luftraum über dem Absturzgebiet der Boeing der Malaysia Airlines bereitzustellen, immer noch nichts veröffentlicht. Doch habe man sofort die Volksmiliz und Russland beschuldigt.
„Ich bin der Ansicht, dass der Ermittlungsprozess absichtlich auf ein totes Gleis geschoben wird. Die Kommission zieht bereits zum zweiten Mal falsche Schlussfolgerungen“, so Bassurin.

 

De.sputniknews.com: Staatsduma zu MH17-Ermittlung: „Pure Diversion“ und Politisierung
Der Bericht über die Ergebnisse des Ermittlungsverfahrens der internationalen Ermittlungsgruppe zu dem MH-17-Abschuss stellt eine „reine Diversion“ dar, wie der Vizevorsitzende des Auswärtigen Ausschusses in der Staatsduma, Leonid Kalaschnikow, mitteilte.
„Diese Version ist nicht neu, sie existiert bereits lange, etwa 1,5 Jahre schon. Ich bin überzeugt, dass das eine reine Diversion ist. Das wurde als Antwort auf die Veröffentlichung der geheimen Vereinbarung über Syrien gemacht, die die Amerikaner nicht offenlegen wollten. Genau deswegen haben sie heute dieses alberne Zeug veröffentlicht“, sagte Kalaschnikow.
Dem Politiker zufolge braucht man für die Veröffentlichung von Aufnahmen der Raumaufklärung, auf denen zu sehen sei, wie eine Buk-Rakete angeblich das Gebiet durchquert und dann zurückkehrt, keine zwei Jahre.
„Das ist also eine Fälschung, die sie bereits lange Zeit geheim hielten, und aus einem unbekannten Grund jedoch nicht veröffentlichten. Und nun haben sie das gemacht. Aus meiner Sicht haben sie das höchstwahrscheinlich als Antwort auf unsere Erklärung über einen Teil der Vereinbarung über Syrien veröffentlicht“, schloss der Abgeordnete.
Der Chef des GUS-Ausschusses der russischen Staatsduma, Leonid Sluzki, bezeichnete die Ergebnisse des Ermittlungsverfahrens seinerseits als äußerst politisiert. „Ich glaube keine von diesen Schlussfolgerungen. Natürlich schossen russische Buks die malaysische Boeing nicht ab. Diese Schlüsse dienen einem einzigen Ziel – der weiteren Marginalisierung von Russlands Image im politischen und Informationsraum der Welt“, sagte Sluzki.
Die Erklärung der Arbeitsgruppe sei zweifelsohne äußerst provokativ, doch habe sie „mit der realen Ermittlung der Tragödie, die viele Menschen das Leben kostete, nichts zu tun“. Das würden inzwischen viele Politiker und Menschen in verschiedenen Ländern verstehen.
„Deswegen werden sich die Schlussfolgerungen der Arbeitsgruppe für das Ansehen der Gruppe selbst als Bumerang erweisen“, schloss der Abgeordnete.

 

Dan-news.info: Vertreter des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination des Regimes der Feuereinstellung haben heute ein Funktraining in Petrowskoje im Süden von Donezk durchgeführt, wo der erste Abzug von Kräften und Mitteln stattfinden wird. Dies teilte heute das operative Kommando der DVR mit.
„Heute haben Vertreter des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination ein Funktraining durchgeführt, mit dessen Hilfe die Verbindung zwischen den Seiten zum Zeitpunkt der Trennung der Kräfte und Mittel durchgeführt wird“, sagte der Gesprächspartner der Agentur. „Bei völligem Fehlen eines Mobilfunknetzes ist eine Funkverbindung das einzige Mittel der Verständigung zwischen den Koordinatoren des Abzugs“.
Außerdem wurde von der russischen Seite im Gemeinsamen Zentrum eine vollständige Inspektion des Trennungsabschnitts durchgeführt. Hinzuzufügen ist auch, dass heute der stellvertretende Leiter der OSZE-Mission Alexander Hug Petrowskoje besuchte.

 

Dan-news.info: „Um 14:50 Uhr hat die ukrainische Seite das Feuer von den Positionen im besetzten Awdejewka mit Mörsern des Kalibers 82mm auf das Gewerbegebiet bei Jasinowataja eröffnet“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.

 

De.sputniknews.com: USA droht Dialog mit Russland in Syrien zu beenden.
Sollte Moskau keine Schritte zu einer friedlichen Beilegung des syrischen Konflikts unternehmen, werden die USA den Syrien-Dialog mit Russland abbrechen, wie der US-Außenminister John Kerry in einem Telefongespräch mit seinem Amtskollegen Sergej Lawrow mitteilte.
Laut dem Sprecher des US-Außenministeriums John Kirby, hat Kerry seinem russischen Kollegen nahegebracht, dass die Vereinigten Staaten „den bilateralen Dialog“ mit Russland abbrechen werden, wenn nicht „sofort Schritte zu einer Beendigung der Aleppo-Offensive und zu der Einstellung der Kampfhandlungen unternommen werden“.
Auch wären die USA in einem solchen Fall nicht mehr dazu bereit, mit Russland ein gemeinsames Zentrum für die Aussöhnung der rivalisierenden Parteien zu gründen.
Bei dem Gespräch habe Kerry Russland für den Einsatz von Brandbomben, Attacken auf Krankenhäuser, die Offensive der syrischen Regierungstruppen und die humanitäre Lage in der Stadt verantwortlich gemacht
Am 9. September hatten die Außenminister Russlands und der USA, Sergej Lawrow und John Kerry, nach 14-stündigen Verhandlungen ein Paket aus fünf Dokumenten zwecks Einstellung der Kampfhandlungen und der Wiederaufnahme des politischen Prozesses in Syrien vereinbart. Unter anderem sollten dabei die Terroristen von den so genannten „gemäßigten“ Oppositionellen abgegrenzt werden. Zudem wurde die Versorgung Aleppos und anderer Städte mit humanitären Hilfsgütern vereinbart.
Nachdem die Waffenruhe geplatzt ist, wurden diese Pläne jedoch nicht realisiert. Zuvor hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow geäußert, dass der Westen seinen Syrien-Verpflichtungen nicht nachkomme.
„Der Oberste Befehlshaber der USA, Barack Obama, hat, wie mir immer beteuert wurde, die Kooperation mit Russland unterstützt. Er hat das selbst beim Treffen mit Präsident Putin in China bestätigt. Allem Anschein nach wollen die Militärs dem Obersten Befehlshaber nicht gehorchen“, sagte Lawrow.
Als Moskau nach dem Angriff auf den UN-Hilfskonvoi in Syrien eine umfangreiche Ermittlung forderte, habe dies eine seltsame Reaktion in den USA ausgelöst. US-Außenminister John Kerry habe erklärt, Russland sei in jedem Fall schuld. „Er wurde anscheinend an die Wand gedrückt, weil er von der Militärmaschine der USA heftig kritisiert wird“, sagte Lawrow.
Am Sonntagabend war der UN-Sicherheitsrat auf Antrag der USA, Großbritanniens und Frankreichs zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengekommen. Behandelt wurde die Lage im syrischen Aleppo, wo es wieder zu umfassenden Kampfhandlungen zwischen der Regierungsarmee und den bewaffneten Rebellen gekommen war. Die USA und ihre Verbündeten schrieben Russland die Hauptschuld für das Scheitern des Waffenstillstandes in Syrien zu. 30 syrische Oppositionsgruppen nannten Russland einen „Geldgeber des Regimes“ des Präsidenten Baschar al-Assad und haben eine weitere russische Vermittlung bei der Friedensregelung zurückgewiesen.

 

Dnr-online.ru: Die Vertreter Kiews gründen sich in ihren Erklärungen über die Haftbedingungen von ukrainischen Soldaten auf dem Territorium der Republik auf unüberprüfte und unbestätigte Informationen. Dies erklärte heute, am 28. September, die Bevollmächtigte der DVR für Menschenrechte Darja Morosowa.
„In der Erklärung wird von „Gruben“ gesprochen, in denen angeblich die ukrainischen Soldaten festgehalten werden. Ich will die ukrainische Seite an den vor kurzem erfolgten Besuch von Vertretern einer solch respektierten internationalen Organisation wie der UNO erinnern, die nicht nur die Haftbedingungen der ukrainischen Gefangenen gesehen hat, sondern sich auch mit ihnen unterhalten und Briefe von Verwandten der Gefangenen übergeben hat.
Aber ich muss die Frage an die ukrainischen Opponenten bezüglich der Haftbedingungen unserer Gefangenen stellen, denn selbst die besondere Kommission der UNO zur Verhütung von Folter wurde nicht in die geheimen Gefängnisse des Sicherheitsdienstes der Ukraine gelassen. Ich merke an, dass die ukrainische Regierung unter internationalem Druck gezwungen war, aus einem dieser Gefängnisse 13 Menschen freizulassen, aber ich habe die Information über fünf weitere ungesetzlich Festgehaltene. Ich empfehle dem Sicherheitsdienst der Ukraine Menschlichkeit zu zeigen und sie einseitig freizulassen“, rief die Bevollmächtigte der Republik auf.
Außerdem verurteile Darja Morosowa die Versuche Kiews, die Listen der Gefangenen zu manipulieren, die ungesetzlich in den Kerkern der ukrainischen militärischen Behörden festgehalten werden: „Ich bin über diese Sache entsetzt. So bestätigen die bevollmächtigten Vertreter Kiews nicht die Tatsache der Gefangenschaft von etwa 300 unserer Leute. Von uns wurden bereits Informationen über mehr als 40 von ihnen bestätigt. Sie alle befinden sich tatsächlich auf dem Territorium der Ukraine in den Kerkern des Sicherheitsdienstes der Ukraine und in den Untersuchungsgefängnissen, aber aus irgendeinem Grund bestätigt die ukrainische Seite dies nicht offiziell. Die sogenannten Experten von Seiten der Ukraine haben mehrfach laut Erklärungen über ihre Bereitschaft abgegeben, einen Austausch nach der Formel „alle gegen alle“ vorzunehmen, aber eine offizielle schriftliche Bestätigung ist nicht eingegangen“.
Ebenfalls lenkte die Bevollmächtigte der Republik die Aufmerksamkeit darauf, dass die Beschuldigungen gegenüber den Vertretern des Donbass, die Menschenrechte in Bezug auf die ukrainischen Kriegsgefangenen zu verletzen, die auf dem Territorium der DVR festgehalten werden, unbegründet sind. „Ich erkläre ein weiteres Mal offiziell, dass auf unserem Territorium 42  ukrainische Soldaten festgehalten werden. Auf dem Territorium der LVR weitere fünf. Und wird sind bereit die übernommenen Verpflichtungen zu erfüllen und einen Gefangenenaustausch nach der Formel durchzuführen, über die am 21. September in unserer Untergruppe Erklärungen abgegeben wurden. Auch möchte ich der Führung des Sicherheitsdienstes des Ukraine empfehlen, ein weiteres Mal nüchtern auf die Informationen über 3082 Personen zu sehen, die angeblich durch die Ukraine aus unserer Gefangenschaft befreit wurden. Es gab insgesamt 25 Austausche, unsere Seite hat der ukrainischen Seite 629 Menschen übergeben und es wurden 614 unserer Leute aus der Gefangenschaft befreit. Heißt das, dass die ukrainische Seite mit dieser Zahl offiziell die Existenz von „Kesseln“ bestätigt, die sie zuvor verschwiegen hat? Außerdem ruft die Erklärung über Folter in Donezk Unverständnis hervor, dafür gibt es absolut keinerlei Grundlagen“, unterstrich Darja Morosowa.

 

Dan-news.info: Die Entminung des Dorfes Petrowskoje, wo die erste Trennung der Kräfte der Konfliktseiten seit Beginn des Konflikts geplant ist, wird am 4. Oktober beginnen, teilte das Verteidigungsministerium der DVR mit.
„Die Entminung in Petrowskoje wird nach der Erklärung über eine vollständig Trennung von Kräften und Mittel in Petrowskoje beginnen – am 4. Oktober“, sagte der Gesprächspartner der Agentur.

 

De.sputniknews.com: Russische Militärs haben Hilfsgüter an Einwohner von Aleppo verteilt. In einem am Mittwoch veröffentlichten Video sind Soldaten zu sehen, die Pakete mit Lebensmitteln an Rentner und Frauen verteilen und mit Kindern spielen.
Die Pakete enthielten laut der Agentur Ruptly Konserven mit Fisch und Fleisch sowie Mehl und Zucker. Die humanitäre Lage in Aleppo ist weiterhin bedenklich, manche Stadtteile werden aktiv beschossen. Am Sonntag hatte eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates in New York stattgefunden, in der die gegenwärtige Situation in Syrien und unter anderem auch die wieder aufgeflammte Gewalt in Aleppo als Themen standen. Die Kampfhandlungen haben landesweit wieder zugenommen, nachdem die von Russland und den USA ausgehandelte einwöchige Waffenruhe zu Ende gegangen war.

https://youtu.be/7oDSJsUrbRA

 

Lug-info.com: Die Volksmiliz der LVR plant, im Rahmen der Rahmenvereinbarung zur Trennung der Kräfte im Donbass mit dem Abzug der Kräfte und Mittel am 1. Oktober zu beginnen. Dies teilte heute der offizielle Vertreter der Volksmiliz Andrej Marotschko mit.
„Am 1. Oktober plant die Volksmiliz mit dem Abzug der Kräfte und Mittel entsprechend der Rahmenvereinbarungen über die Trennung der Kräfte und Mittel zu beginnen“, sagte er.
Nach den Worten Marotschkos wird der Abzug synchron mit der ukrainischen Seite erfolgen.

 

Abends:

 

De.sputniknews.com: Russlands Außenamt: Ermittlungen zu MH17-Absturz parteiisch und politisch motiviert.
Die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa hat die Enttäuschung Russlands zum Ausdruck gebracht, dass die Situation um die Ermittlung zum Absturz von Flug MH-17 sich nicht geändert hat und die Untersuchung politisch motiviert ist.
„Russland ist enttäuscht darüber, dass die Situation um die Ermittlungen zur Boeing-Katastrophe unverändert geblieben ist. Die Einschätzung der niederländischen Staatsanwaltschaft beweist nur, dass die Untersuchung parteiisch und politisch motiviert ist“, kommentierte Sacharowa den Bericht des Ermittlerteams.
Der Außenamtssprecherin zufolge war der Ukraine, die als Vollmitglied in die Gemeinsame Ermittlungsgruppe aufgenommen worden war, die Möglichkeit geboten worden, Beweise zu fälschen und die Sache zu eigenen Gunsten darzustellen.
„All das, worauf die so genannte Beweisgrundlage der niederländischen Staatsanwaltschaft beruht, war von den Sicherheitsbehörden der Ukraine geliefert worden, die hier zweifellos eine beteiligte Partei ist“, sagte Sacharowa.
Laut der Sprecherin haben die internationalen Ermittler Moskau aus dem Untersuchungsprozess ausgeschaltet. Die Ermittler würden bis zum heutigen Tag die von der russischen Seite vorgestellten unwiderlegbaren Beweise ignorieren, so Sacharowa. „Russland hatte von Anfang an vorgeschlagen, zusammenzuarbeiten und nur von Fakten auszugehen. Stattdessen haben die internationalen Ermittler Moskau von der vollständigen Teilnahme an den Ermittlungen abgehalten…“. Dabei „ist Russland faktisch das einzige Land, das wahrheitsgemäße Informationen liefert und immer neue Angaben freigibt“.

 

De.sputniknews.com: Almaz-Antey: JIT-Ermittler ignorierten technische Momente des Absturzes von MH17
Experten der internationalen Gruppe JIT (Joint Investigation Team), die den Absturz der malaysischen Boeing MH17 über der Ostukraine 2014 untersuchen, haben in ihrem Bericht technische Momente ignoriert. Das sagte Michail Malyschewski, Berater des Chefkonstrukteurs des russischen Rüstungskonzerns Almaz-Antey, am Mittwoch in Moskau.
Die vom Konzern angestellten drei Experimente hätten die Version erstarkt, wonach die Buk-Rakete im Juli 2014 im Raum der Siedlung Saroschtschenskoje abgefeuert worden sei, die damals von der ukrainischen Armee kontrolliert wurde. Saroschtschenskoje liegt etwa 23 Kilometer von der Siedlung Perwomajski, wo sich nach JIT-Angaben das Buk-Raketensystem befand.
Statt auf technische Details einzugehen, hätten die JIT-Ermittler anhand eines Modells rekonstruiert, dass die Rakete, die die malaysische Boeing zerstört habe, aus der Gegenrichtung gekommen sein muss. Dabei wies Malyschewski darauf hin, dass sich die niederländischen Spezialisten bei der Bestimmung der Zerstörungszone und der Flugbahn der Rakete geirrt hatten.
„Die an einem 3D-Modell gezeigten Beschädigungen stimmen mit den realen nicht überein“, sagte der Experte.
Die Niederländer hätten auch die von Russland im Juni 2015 zur Verfügung gestellten Geheimdaten zur Rakete nicht mit berücksichtigt. Das betreffe auch die Dichte der Einschlagslöcher. „Der ganze technische Bericht stützt sich auf nicht glaubwürdige Daten. Die von unserem Konzern durchgeführten Experimente führten vor Augen, dass Almaz-Antey die richtige Spur verfolgt“, sagte Malyschewski.
Viktor Meschtscherjakow vom Elektromechanischen Werk Lianosowo wies darauf hin, dass das Radar die angeblich von Sneschnoje abgefeuerte Rakete nicht geortet hatte. „Das heißt, dass sie mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,99 Prozent nicht von diesem Ort gestartet war. Die Rakete wurde von einem anderen Ort abgefeuert“, sagte er.
Aus dem JIT-Bericht geht hervor, dass die Rakete von einem Feld bei Sneschnoje, einem Vorort von Perwomajsk, gestartet war, der damals von der Volkmiliz der selbsternannten Republik Donezk kontrolliert wurde. Die Ermittler behaupten, dass sie auch die Version des Raketenstarts von Saroschtschenskoje geprüft, dabei aber keine Belege dafür entdeckt hätten. Dabei wird im Bericht behauptet, dass Saroschtschenskoje damals von der Volksmiliz kontrolliert wurde.
Am 2. Juni 2015 teilte dagegen Konstantin Knyrik vom Informationszentrum der Donezker Republik mit, dass Saroschtschenskoje am 18. Juli 2014 von der ukrainischen Armee kontrolliert wurde. Darauf wies auch Eduard Bassurin vom Donezker Verteidigungsministerium hin.
Den Ermittlern zufolge wurde die Buk-Anlage nach dem Raketenstart via Sneschnoje, Debalzewo und Lugansk nach Russland zurückgebracht. Bei der Pressekonferenz führten JIT-Experten Audioaufzeichnungen vor, die belegen sollen, dass die Buk-Anlage am 18. Juli vom Territorium der Ukraine abgeschleppt worden sein soll.

 

Standard

Presseschau vom 27.09.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen  Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

 

Vormittags:

 

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden zweimal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Aus Richtung Staniza Luganskaja wurde das Gebiet am Denkmal des Fürsten Irgor mit Granatwerfern beschossen.
Verluste gibt es keine.

 

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse und die Folgen
„Gegen 21:00 wurde Alexandrowka im Petrowskij-Bezirk der Hauptstadt von der ukrainischen Seite beschossen. Um 00:30 beschossen die ukrainischen Streitkräfte die Umgebung des Gewerbegebiets bei Jasinowataja“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Nach Angaben der Quelle wurde mit Mörsern der Kaliber 82 und 120mm geschossen. Ebenfalls verwendeten die ukrainischen Streitkräfte Granatwerfer, Panzertechnik und Schusswaffen.
„Die letzte Nacht ist für die Einwohner von Sajzewo unruhig verlaufen. Die ukrainischen Streitkräfte haben etwa 30 Mal die Ortschaft beschossen, es gab aber keine Opfer“, informierte der Pressedienst der Stadtverwaltung von Gorlowka.

 

De.sputniknews.com: Licht-Festival in Moskau: Lomonossow-Universität als Leinwand
Zum sechsten Mal wurde in Moskau das internationale Festival „Kreis des Lichtes“ veranstaltet. Die weltbesten Lichtdesigner haben in Moskau ihre Kreativität bei der Gestaltung von Lichtshows an Fassaden der Wahrzeichen der Metropole – des Bolschoi-Theaters oder der Lomonossow-Universität Moskau unter Beweis gestellt.
All die Bauten fungierten als eine Art Leinwand für großangelegte farbenfrohe Videoprojektionen. Die Projektion an der Fassade der Lomonossow-Universität hat beispielsweise ca. 25.000 Quadratmeter benötigt. Dort wurde eine Lichtshow vorgeführt, die von der Gründung der Universität und einigen Momenten ihrer Geschichte handelte, mit dem der Gründer der Moskauer Universität Michail Lomonossow als Erzähler aufgetreten ist.
Darauf folgte eine spannende Animationsshow zu Russlands Naturschätzen, der Notwendigkeit der Harmonie in der Natur und der Macht ihrer Elemente sowie die Geschichte von dem tapferen Wolfswelpen und dem weisen Albatros, die Russlands Naturreservate vor Feuer gerettet haben.
Einerseits scheine das Universitätsgebäude kolossal, darum meine man, hier beliebige Fantasien umsetzen zu können, sagte im Sputnik-Interview der Autor der Installation Alexander Us. In Wirklichkeit sei das Gebäude an sich aber sehr schwierig. „Es ist das sogenannte Stalin-Empire mit allerlei tiefen Stellen und Höhenunterschieden. Stellenweise ist die Architektur gebrochen. Als Künstler muss man sich dessen bewusst sein, wie das, was man gestaltet hat, von den Zuschauern von verschiedenen Seiten gesehen und wahrgenommen wird.“
Es sei auch kein flacher Bildschirm, sondern eine echte Stereoskopie, nicht etwa wie bei einer 3D-Brille, fuhr er fort. „Und während das Wort mapping zunächst bloß die Videoumwandlung eines Gebäudes bezeichnete, haben wir jetzt, nachdem sich die Technologie entwickelt hat, die modernsten Mittel eingesetzt. Auf unserem,Bildschirm‘ sind Nachahmungen von allerlei Rauch, Wasser und Feuer zu sehen. Alles von unglaublicher Größe. Wenn die Rauchwolken auf das Universitätsgebäude sinken, nehmen sie auf dem üblichen Bildschirm zehn Zentimeter ein, live sind es aber einhundert Meter des Gebäudes. So muss man sich überlegen, welche Dynamik das erfordert.“
Während der fünf Tage wurde auch die Allrussische Ausstellung der Errungenschaften der Volkswirtschaft im Norden der Hauptstadt  zu einem echten Park des Lichtes, in dem Séverine Fontaine aus Frankreich die Entwicklung der Rolle des Lichts im Leben der Menschen demonstriert hat. Dort standen riesengroße Glaskonstruktionen in Form von unterschiedlichen Glühlampen, die alle Gäste in den Zauber des schimmernden Lichtes versenkten.
Die holländische Firma Kinetic Humor erschuf mithilfe eines riesigen Ventilators und der winzigen Flamme eines Brenners einen zehn Meter hohen Feuerwirbel.
Im vergangenen Jahr hatte das Festival sieben Millionen Besucher. In diesem werden es offenbar mehr sein, da die Zahl der Vorführungsstätten für Licht- und Lasershows zugenommen hat.

 

Dnr-online.ru: Mehr als 2000 Objekte der Eisenbahninfrastruktur der DVR wurden durch die Beschüsse von Seiten der ukrainischen Streitkräfte beschädigt. Im Jahr 2016 haben die Spezialisten des staatlichen Unternehmens „Donezker Eisenbahn“ bereits 1059 Gebäude, Bauwerke und andere technische Einrichtungen wiederaufgebaut.
Wie der Pressedienst des Transportministeriums der DVR mitteilt, wurde im Verlauf der Kämpfe 2014-2015 eine erhebliche Zahl von Objekten der Eisenbahninfrastruktur der Republik beschädigt. Von den Spezialisten des staatlichen Unternehmens „Donzeker Projekt- und Forschungsinstitut für Eisenbahntransport (Donsehldorprojekt)“ wurden die Arbeiten zur Ermittlung und Bewertung der Schäden an Gebäuden, Bauwerken  und anderen Einrichtungen vorgenommen. Es wurde festgestellt, dass Reparatur- und Wiederaufbauarbeiten an 1083 Eisenbahnobjekten notwendig sind.
Im Jahr 2016 wurden 1059 Objekte ganz oder teilweise wiederaufgebaut, weitere 97 Gebäude, Bauwerke und technische Einrichtungen befinden sich im Wiederaufbau. Bis Ende 2016 ist geplant 671 Objekte der Eisenbahninfrastruktur wiederaufzubauen. Am Wiederaufbauprozess nehmen alle Dienste und strukturellen Abteilungen der staatlichen Unternehmens „Donezker Eisenbahn“ teil.

 

Ukrinform: Die makroökonomische Lage in der Ukraine stabilisiert sich. Das zeigen alle wichtigen Indikatoren, erklärte die deutsche Beratergruppe bei der Regierung der Ukraine.
„Aktuell zeigen alle wichtigen Indikatoren in der Ukraine, dass das Land auf einem guten Weg ist“, heißt es in einem Bericht der Gruppe. „Das BIP wird nach zwei Jahren schwerer Rezession wieder wachsen, die Investitionen ziehen wieder an, die Inflation liegt unter 10% und der Wechselkurs ist relativ stabil. Darüber hinaus verringern sich die Defizite im Haushalt sowie in der Leistungsbilanz – 2016 werden diese rund 4% bzw. 2% des BIP betragen.“
Die deutschen Experten betonen, dass die Stabilisierung „trotz eines sehr negativen Umfeldes gelungen ist“. Das seien der Konflikt in der Ostukraine, der verschlechterte Zugang zum russischen Markt und zu den Märkten in Zentralasien sowie die gesunkenen Preise für Getreide und Stahl.
Nach Ansicht der Berater erzielte die Ukraine Fortschritte bei Reformen im Bankensektor und bei den Energiepreisen. „Vor der Krise hatte die Ukraine etwa 180 Bankinstitute, viele davon mit intransparentem Geschäftsmodell, wie die „Oligarchenbanken“, deren primäres Geschäftsmodell darin bestand, Kundengelder für die Finanzierung eigener Firmen zu verwenden. Aktuell befinden sich etwa 80 dieser intransparenten Banken im Abwicklungsprozess.“ Die Energiepreise wurden auf Kostendeckungsniveau angehoben.
 „ Diese kurzfristig sehr schmerzhafte Maßnahme entlastet langfristig den Haushalt und die Leistungsbilanz und sorgt darüber hinaus für einen effizienteren Umgang mit Energie und die Verringerung der Korruption.“
Die Beratergruppe ruft aber auch zum höheren Reformtempo in anderen Sektoren auf. „ Sollte dies nicht gelingen, besteht die reale Gefahr, dass die Bevölkerung ungeduldig wird und Populisten an Bedeutung gewinnen… Das IWF-Programm würde in diesem Fall ausgesetzt und die makroökonomische Lage schnell wieder instabil werden“.

 

De.sputniknews.com: Aleppo unter Beschuss: „Wir leben wie in einem Pulverfass“
Neun Stadtviertel von Aleppo sind derzeit einem starken Beschuss von Seiten der Kämpfer terroristischer Gruppierungen ausgesetzt. Tagtäglich werden Dutzende Verletzte in die Krankenhäuser gebracht. Dies berichtet die Agentur Ria Novosti unter Bezugnahme auf Quellen vor Ort.
Im Viertel Dahiyad al-Assad hat ein Großteil der Bevölkerung die gefährliche Zone seit langem verlassen, nur wenige Familien haben sich zum Bleiben entschieden.
„Die Kämpfer beschießen uns regelmäßig, wir leben wie in einem Pulverfass, und jeden Tag beten wir, dass die syrische Armee die Verteidigungslinie hält. Ich habe drei Töchter, und das Schwierigste ist, sie zu überreden, in den Keller hinabzusteigen – die Kinder haben sich an den Beschuss gewöhnt und haben das Gefühl für Gefahr verloren“, erzählte Hiba al-Assadi, eine Bewohnerin von Aleppo, dem Korrespondenten.
Die Einheiten der syrischen Armee wehren hier täglich zwei bis drei Angriffe ab. Das Militär eröffnet das Gegenfeuer auf die Stellungen der Terroristen, von wo aus ihre Artillerie die Häuser der friedlichen Einwohner beschießt. „Die Kämpfer wissen sehr gut, dass hier Menschen wohnen, aber das stoppt sie nicht. Vor wenigen Tagen hatte ihre nichtlenkbare Rakete ein Wohnhaus getroffen, in dem sich zu jenem Augenblick eine kinderreiche Familie befand – drei Menschen kamen dabei ums Leben“, erzählte der syrische Soldat Tarik.
Im Stadtviertel Hamdayniya wurde das Dach einer Grundschule, in der anderthalbtausend  Kinder lernen, von einer Mine getroffen, die glücklicherweise nicht explodierte. Die Schüler wurden daraufhin sofort evakuiert und Minenräumkräfte gerufen. „Das war eine Mine des Kalibers 120 Millimeter, wenn sie detoniert wäre, hätten Kinder sterben können. Der Zünder hat beim Aufprall nicht funktioniert, aber es ist besser, wenn Sie in Deckung gehen, hier ist es sehr gefährlich – die Mine kann jeden Augenblick explodieren“, warnte der Unterleutnant der syrischen Armee, Muhammad Helyu.
Um das Schulgebäude nicht zu zerstören, beschlossen die Soldaten, die Mine nicht an Ort und Stelle zu sprengen. Unter großem Risiko für sich selbst haben sie sie aus der Betondecke geborgen, um sie auf einem speziellen Gelände zu sprengen. „Natürlich haben wir große Angst, denn die Kämpfer beschießen die Schule ständig, aber wir setzen die Arbeit fort und lassen uns von den Terroristen nicht einschüchtern“, sagte man der Agentur in der Schuldirektion.

 

Lug-info.com: Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und die UNO sind bereit, den Wiederaufbau der Fußgängerbrücke über den Sewerskij Donezk bei Staniza Luganskaja zu finanzieren, es ist noch notwendig, von der Ukraine eine Sicherheitsgarantie zu erhalten. Dies berichtete der bevollmächtigte Vertreter der LVR bei den Minsker Verhandlungen Wladislaw Dejnego.
„Die Ukraine ist bereit in Erwägung zu ziehen, uns die Möglichkeit für den Wiederaufbau der Brücke zu geben, damit wir den Durchgang für die Bürger sichern können, und womöglich Krankenwagen durchlassen. Wir brauchen für den Wiederaufbau der Brücke von der ukrainischen Seite eine einzige Unterstützung – das ist eine Sicherheitsgarantie, damit dorthin Spezialisten zur Ausführung der Planungsarbeiten und für die Montagearbeiten selbst gehen können“, erklärte er.
„Die Absicht, diese Arbeiten zu finanzieren, haben sofort das Rote Kreuz als auch die UNO geäußert, unter anderem von der OSZE Herr Sajdik, der ausreichend ernsthafte Vorschläge gemacht hat, die Herr Apakan für die OSZE-Mission in der Ukraine zur Verfügung stellt“, fügte Dejnego hinzu.
„Aber selbst wenn es eine solche Finanzierung nicht geben wird, wird die Sache auf Kosten unserer inneren Quellen gelöst, die Republik hat genügend Ressourcen, um mit eigenen Kräften diese Wiederaufbauarbeiten durchzuführen“, unterstrich er.
„Hauptsächlich behindert uns derzeit das Fehlen von Stabilität, einer stabilen Einhaltung eines Sicherheitsregimes. Darüber wurde gestern während der Treffen von Alexander Hug mit Herrn Plotnizkij geredet. Er bat Alexander um die Lösung der Frage der Sicherheitsgarantie, das ist das Wichtigste, was wir von der ukrainischen Seite brauchen. Wir werden alle Anstrengungen darein legen, dass bis zum Einbruch der Kälte diese Brücke in einen Zustand versetzt wird, dass die Leute gefahrlos diesen Abschnitt überqueren können“, fasste der Vertreter der LVR zusammen.

 

Ukrinform:  Die EU-Agentur Europol wird ein Abkommen zur operativen und strategischen Zusammenarbeit mit Ukraine abschließen. Das beschloss der EU-Rat, berichtet ein Korrespondent von Ukrinform aus Brüssel.
Der Beschluss wurde in der Sitzung des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres im Europaparlament bekannt gegeben.
Das Abkommen kann auf dem Gipfel Ukraine-EU im laufenden Jahr unterzeichnet werden. 

 

 

Nachmittags:

 

 

De.sputniknews.com: Keine Syrien-Lösung ohne Russland: „Der Westen muss das zähneknirschend akzeptieren“
Russlands Luftwaffeneinsatz in Syrien jährt sich in der laufenden Woche zum ersten Mal. Der russische Militärexperte Anatoli Sokolow zieht in einem Beitrag für die Wochenzeitung „WPK“ eine politische und militärische Zwischenbilanz.
Sokolow betont, der russische Luftwaffeneinsatz habe völlig dem Völkerrecht entsprochen, denn die Regierung in Damaskus habe um militärische Hilfe im Kampf gegen Terroristen und bewaffnete Radikale gebeten.
„Der erste und wichtigste politische Erfolg besteht darin, dass Russland nach der Misere der 1990er Jahre in den Nahen Osten nicht nur zugekehrt ist, sondern dort auch Fuß gefasst hat (…) Ein weiterer Fakt zu unseren Gunsten ist der Verzicht der westlichen politischen ‚Falken‘ auf die Illusion, dass Baschar al-Assad schnell gestürzt und Damaskus von der ‚moderaten‘ Opposition besetzt werden kann“, so Sokolow.
Auch die offizielle Entschuldigung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für die abgeschossene russische Su-24 könne Russland politisch für sich verbuchen: „Für die internationale Gemeinschaft ist das eine sehr bedeutsame Tatsache, die davon zeugt, dass man sich mit Russland lieber verständigen soll, anstatt Ultimaten zu stellen.“
„Fazit: Alle sind sich nun darüber im Klaren, dass sich das Syrien-Problem ohne Russland nicht lösen lässt. Das politische Establishment des Westens muss – oft zähneknirschend – diese politische Realität akzeptieren“, so der Kommentar.
Im Laufe des groß angelegten Krieges gegen den internationalen Terrorismus habe der „Islamische Staat“ (auch IS, Daesh) schwere Verluste einstecken müssen. Auch die illegale Ölförderung als Finanzquelle der Terroristen habe durch die russischen Luftangriffe einen Rückschlag erlitten. Nach Angaben des russischen Generalstabs seien 209 solche Öl-Anlagen zerstören worden. Wegen Geldmangel sei die Zahl von Anschlägen, aber auch die von IS-Söldnern zurückgegangen, hieß es.
Sokolow weist darauf hin, dass Russland die Luftwaffenbasis in Hmeimim sowie die Marine-Versorgungsstation in Tartus auch weiterhin nutzen könne: „Diese Objekte sichern die Präsenz russischer Kriegsschiffe im Mittelmeer und deren Deckung aus der Luft.“
Generell habe der Syrien-Einsatz die Kampffähigkeit der russischen Streitkräfte erhöht. Verschiedene Kampfjets, darunter Su-34-Jagdbomber und Su-35-Jäger, hätten ihre Möglichkeiten unter Beweis gestellt. Mehr als 100 Marschflugkörper, insbesondere Kh-101 und Kalibr, seien insgesamt abgefeuert worden, schreibt Sokolow weiter.
Er stellt aber fest: „Bei allen offensichtlichen Erfolgen konnte ein entscheidender Sieg über die Terroristen in Syrien vorerst nicht erreicht werden.“ Sokolow verweist auch darauf, dass 20 russische Soldaten in Syrien inzwischen gefallen sind. Bei den technischen Verlusten handelt es sich um einen Su-24-Kampfjet und vier Hubschrauber.
In Bezug auf die geopolitischen Ergebnisse schreibt Sokolow zum Schluss: „Washington und seine Verbündeten – Katar, Saudi-Arabien, die Türkei – konnten ihre Pläne nicht umsetzen, während Russland nicht nur seinen Verbündeten unterstützte, sondern auch die Bereitschaft demonstrierte, sich dem internationalen Terrorismus in abgelegenen Gebieten entgegenzusetzen. Der syrische ‚Arabische Frühling‘ ist für dessen Drahtzieher auf einen kalten Winter hinausgelaufen.“

 

Dnr-online.ru: Heute führte das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko eine Arbeitssitzung zur Frage der Sättigung des Markts der Republik mit Lebensmittel- und Nichtlebensmittelwaren durch. An der Sitzung nahmen auch der stellvertretende Vorsitzende des Ministerrats der DVR Dmitrij Trapesnikow, die Ministerin für ökonomische Entwicklung der DVR Wiktorija Romanjuk, der Minister für Industrie und Handel der DVR Alexej Granowskij, der Direktor des staatlichen Unternehmens „Republikanische Treibstoffkompagnie“ (RTK) Igor Badusew sowie Leiter großer Supermärkte und Handelsketten teil. (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
„Thema unserer Sitzung ist die Absicherung der Bevölkerung der Republik mit Lebensmitteln. Ich will sofort sagen, dass unter den Bedingungen der ökonomischen Blockade, der nicht endenden Kämpfe unsere Aufgabe darin liegt, dass jeder Einwohner der DVR mit qualitativ hochwertigen und preiswerten Produkten versorgt ist. In erste Linie betrifft das die Lebensmittel. Die vorrangige Aufgabe ist die Lebensmittelsicherheit, die wir in kürzester Zeit lösen müssen“, sagte Alexandr Sachartschenko.
Ebenfalls sagte das Republikoberhaupt, dass gemeinsam mit dem Ministerium für ökonomische Entwicklung und dem Ministerium für Industrie und Handel eine Reihe Konzeptionen ausgearbeitet wurden, die die Versorgung der Einwohner mit Gemüse und Obst, das auf dem Territorium der Republik angebaut wird, beinhalten.
„Mit dem Beginn des nächsten Quartals beginnt in der Republik das Programm „Gartenbau“. Nach dem Plan sollen wir bis zum Frühjahr etwa 480.000 Setzlinge pflanzen. Hier sind alle Bezirke der Republik einbezogen, in erster Linie die Bezirke Starobeschewo, Amwrosiewskij und Telmanowo. Dies ist nicht nur eine Priorität für die Bevölkerung, sondern auch eine Möglichkeit, den Staatshaushalt auszufüllen, weil diese Produkte in der Perspektive auch in den Export gehen können“, sagte Alexandr Sachartschenko.
Das Republikoberhaupt stelle den Versammelten die Aufgabe, die Bevölkerung mit Gemüse aus den Treibhäusern der Republik zu versorgen. Die Erfahrung des vergangenen Jahres hat gezeigt, dass es in der Republik die Notwendigkeit zur Ausweitung der Treibhauswirtschaft zur Versorgung der Bevölkerung mit preiswerten und qualitativ hochwertigen Produkten gibt.
„Die nächste Aufgabe, die ich heute erörtern möchte, ist die Sättigung des Marktes mit Rind- und Schweinefleisch. Es gibt den Vorschlag, ein staatliches Unternehmen zu bilden, das sich mit dem Aufbau von Schweinezuchtkomplexen befasst sowie  mit der Aufzucht von Rindern“, sagte Alexandr Sachartschenko.
Die Ministerin für ökonomische Entwicklung der DVR Wiktorija Romanjuk berichtete über die Situation bezüglich der Lebensmittel in der Republik.
„Wir haben derzeit eine positive Dynamik bei der Entwicklung des Handelsbereichs. In der Republik werden Hyper- und Supermärkte eröffnet. Unsere Handelsketten arbeiten mit örtlichen Produzenten zusammen und importieren Waren. Das Sortiment der Waren vergrößert sich.
Die Versorgung der Handelsketten mit Waren unserer Produzenten beträgt mehr als 40%. Bei bestimmten Lebensmitteln beträgt die Versorgung durch republikanische Erzeuger 100 bis 50%. Aber es gibt Warenarten, die auf dem Territorium der Republik nicht produziert werden und importiert werden müssen: Kindernahrung, Reis, Zucker, Käseprodukte, Hefe, Kaffee, Salz, Fruchtsäfte“, sagte Wiktorija Romanjuk.
Sie merkte an, dass in der Republik ein breites Spektrum an Nichtlebensmittelwaren erzeugt wird – von Haushaltschemikalien bis Baumaterialien. Natürlich gibt es eine Reihe von Produkten, die aus anderen Ländern importiert werden.
„Zurzeit gibt es kein Defizit an Waren in der Republik. Das Preisniveau bei sozial wichtigen Warenarten hat sich nicht erhöht“, fügte Wiktorija Romanjuk hinzu.
Das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko sagte, dass in den Handelsnetzen der Republik die Gemüsepreise überhöht sind. Dabei sind die Gemüsepreise auf den Märkten der Republik fast zweimal höher als in den Supermärkten. Deshalb hat Alexandr Sachartschenko die Entscheidung getroffen, die Produkte, die in den Treibhäusern der Republik angebaut werden, in die Handelsketten zu liefern, um die Gewinnspanne  auf den Märkten zu drücken.
„Das Gemüse aus den Treibhäusern der Republik wird in die Handelsnetze gelangen und die Supermärkte sind verpflichtet, es mit einer Gewinnspanne auf den Märkten zu drücken“, sagte Alexandr Sachartschenko.
Das Republikoberhaupt wies den Minister für Industrie und Handel Alexej Granowskij an, die Leiter der Treibhausbetriebe der Republik darüber zu informieren, dass ihre Produkte in die Handelsnetze gelangen müssen.
„Die Aufgabe der Handelsnetze ist es, die Marktpreise für Lebensmittel zu drücken. Dies werde ich persönlich kontrollieren. Derzeit entspricht das Niveau der Arbeitsentgelte und Renten nicht dem Existenzminimum. Aber der Staat ist in der Lage, die Einwohner der Republik mit den Grundlebensmitteln zu versorgen. Die kommunalen Tarife halten wir auf dem früheren Niveau und bei den Lebensmitteln ist unsere Hauptaufgabe, es so einzurichten, dass ein Mensch, der eine Mindestrente erhält, in der Lage ist, die notwendigen Lebensmittel zu kaufen, damit er über den Monat kommt. Deshalb muss die Dynamik der Preisentwicklung bei den grundlegenden Lebensmittelgruppen streng überprüft werden“, sagte Alexandr Sachartschenko.
Die Leiter der Handelskette wiesen darauf hin, dass die Erhöhung der Preise teilweise von den Lieferanten abhängt. Deshalb gab das Republikoberhaupt die Anweisung an das Ministerium für Einnahmen und Steuern, die Lieferanten von Lebensmitteln daraufhin zu kontrollieren.
„Die Wirtschaftsblockade geht weiter und wir wissen nicht, was wir morgen zu erwarten haben. Aber die örtlichen Produzenten können unser Land mit Produkten versorgen“, sagte Alexandr Sachartschenko.
Er sagte weiter, dass in der Preisbildungskette der Treibstoffpreis eine große Rolle spielt. Über die Situation auf dem Treibstoffmarkt berichtete der Direktor des Staatlichen Unternehmens „RTK“ Igor Badusew.
„Derzeit ist die Situation mit dem Treibstoff in der Republik stabil. Die Preispolitik bei Treibstoff hängt von der Saison ab. Ich denke, dass gegen Ende November die Preise für Benzin beginnen werden zu sinken. Aber es gibt einen geringen Mangel bei den Lieferungen, keine Planbarkeit wegen Problemen bei der Erzeugung“, sagte Igor Badusew.
Alexandr Sachartschenko gab die Anweisung, die Reservevorräte für Treibstoff für 25 Tage anzulegen, damit bei aufkommenden Problemen Benzin in die Märkte geliefert werden kann.

 

Ukrinform:  Der Kongress der Ukrainer in Kanada wird diese Woche in der Stadt Regina, Provinz Saskatchewan, tagen und über seine Strategie beraten. Der Kongress, der einmal in drei Jahren stattfindet, beginnt am 29. September, berichtet ein Korrespondent von Ukrinform.
Nach Angaben des Präsidenten des Kongresses Pavlo Grod stehen auf der Tagesordnung Außenpolitik Kanadas, die Ukraine nach dem Maidan, Reformen in der Ukraine, Hilfe der Diaspora, internationale Unterstützung für die Ukraine, Kultur der Ukrainer in Kanada sowie andere Themen.
Der Kongress soll auch einen neuen Präsidenten wählen.
An der Veranstaltung wird sich eine ukrainische Delegation mit dem ersten Vizepremier Stepan Kubiw beteiligen. Auch der Außenminister  Kanadas Stéphane Dion, Ministerin für internationalen Handel Chrystia Freeland sowie andere kanadische Politiker werden am Kongress teilnehmen.
Der Kongress der Ukrainer ist eine Dachorganisation für 33 Organisationen. Er wurde 1940 in Winnipeg gegründet.

 

De.sputniknews.com: Kiew initiiert Strafverfahren gegen Krim-Abgeordnete der russischen Staatsduma
Die ukrainische Staatsanwaltschaft der Autonomen Republik Krim hat ein Strafverfahren gegen die auf dem Territorium der Krim in die Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus) gewählten Abgeordneten eingeleitet, heißt es in einer Mitteilung auf der Webseite der Behörde.
Das Strafverfahren wurde demnach gegen die Abgeordneten aus der Parteiliste der Partei „Geeintes Russland“, die Vizeministerpräsidenten der Krim Ruslan Balbek und Michail Scheremet, die Staatsanwältin der Republik Natalia Poklonskaja, aber auch gegen die mit Direktmandat gewählten Abgeordneten Konstantin Bacharew, Swetlana Sawtschenko, Dmitri Belik und Andrej Kosenko eingeleitet. Und zwar nach Teil eins des Artikels elf des Strafgesetzbuches der Ukraine (Staatsverrat), der eine zehn- bis fünfzehnjährige Haftstrafe vorsieht.
Bekanntlich hat die Ukraine die Tatsache nicht anerkannt, dass die Krim seit Ende März 2014 ein Bestandteil der Russischen Föderation ist. Nach dem nationalistischen Umsturz in Kiew vom Februar 2014 war auf der Krim im März 2014 ein Referendum durchgeführt worden, bei dem die überzeugende Mehrheit der Bevölkerung für den Anschluss an Russland gestimmt hatte. Die damalige Führung der Autonomen Republik Krim im Bestand der Ukraine hatte daraufhin die Eingliederung in den Bestand der Russischen Föderation beantragt, was vom russischen Parlament und der Staatsführung befürwortet worden war.
Am 20. September erklärte das Parlament der Ukraine, die Werchowna Rada, die Wahlen in die Staatsduma Russlands wegen der Abstimmung auf der Krim und in Sewastopol deshalb als illegitim. Zudem richtete das ukrainische Parlament einen Appell an den UN-Sicherheitsrat und die UN-Vollversammlung, die Staatsduma-Wahlen nicht als legitim anzuerkennen.
Am Tag nach den Wahlen in Russland erklärte die europäische Chefdiplomatin Federica Mogherini, die Europäische Union erkenne die russischen Parlamentswahlen auf der Krim nicht an.

 

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Lage in der DVR hat eine Tendenz zur Stabilisierung.
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Truppen die Zahl der Beschüsse des Territoriums der Republik auf ein Drittel vermindert, auf 46.
Dabei wurden mit verbotenen Arten von Waffen auf die Gebiete von Ortschaften 12 Mörsergeschosse des Kalibers 120 und 82mm abgeschossen.
Das Feuer unter Verwendung von 120- und 82mm-Mörsern wurde von den Positionen der 30. mechanisierten Brigade aus dem Gebiet von Starognatowka aus auf Befehl des Brigadekommandeurs Garas und von den Positionen des 46. Spezialbataillons „Donbass-Ukraine“, dessen Kommandeur Wlasenko ist, aus eröffnet.
Außerdem schoss der Gegner mit Granatwerfern und Schusswaffen auf die Ortschaften Sajzewo, Jasinowataja, Alexandrowka, Dokutschajewsk, Nowolaspa, den Petrowskij-Bezirk von Donezk und den Passierpunkt Majorsk.
Es ist wichtig anzumerken, dass die Abteilungen der Volksmiliz es nicht zulassen, dass die ukrainische Seite unsere Friedensinitiativen zur Einnahme von Territorium der Republik nutzt und wir alle Durchbruchversuche und Angriffe auf unsere Positionen unterbinden, wie dies auch in den vergangenen Wochen war. Die Einwohner der DVR können sicher sein, dass wir kein Stück unseres Territoriums aufgeben werden. Dabei tritt unsere Führung für einen Dialog und eine friedliche Regelung des Konflikts im Donbass ein, jeden ihrer Befehle werden wir widerspruchslos durchführen.
Unsere Aufklärung stellt weiterhin Fälle von Stationierungen von verbotenen Waffen der ukrainischen Streitkräfte entlang der Kontaktlinie fest. So in den Gebieten folgender Außerdem wird von unserer Aufklärung Lieferung von Munition in folgende Ortschaften Ortschaften:
– Granitnoje, 0,5 km von der Kontaktlinie, es wurde die Ankunft von drei 152mm-Artilleriegeschützen „Akazija“, zwei Panzern und zwei Lastwagen mit Treibstoff und Munition festgestellt;
– Jasnobrodowka, 14 km von der Kontaktlinie, auf den Truppenübungsplatz wurden neun 152mm-Haubitzen „Giazint-B“ verlegt.
festgestellt: Nowognatowka, Nikolajewka, Marjinka, Sarja und Rybinskoje.
In den letzten 24 Stunden hat der Gegner seine Vorräte um insgesamt 19 Lastwagen aufgefüllt. Dies zeugt vom Unwillen der der ukrainischen Regierung, den Konflikt im Donbass auf friedlichem Weg zu lösen sowie vom Bestreben des militärischen Kommandos das Leben der friedlichen Einwohner zu bedrohen, die in den Ortschaften leben, in deren Gebiet Lager mit Raketenartilleriewaffen stationiert sind.
Nach Geheimdienstquellen im Stab der „ATO“ hat der Gegner eine Explosion in einem seiner Munitionslager geplant, um dann die Schuld dafür den Abteilungen der Volksmiliz der DVR zuzuschieben.
Solche Provokationen der ukrainischen Seite sind notwendig, um die Spannung in der „ATO“-Zone aufrecht zu erhalten, um Bedrohungen von Seiten der Volksrepubliken zu demonstrieren und zur Überzeugung der transatlantischen Herren über die Notwendigkeit, der Ukraine tödliche Waffen zu liefern.
Wir warnen die friedliche Bevölkerung von Nowognatowka, Nikolajewka, Marjinka, Sarja und Rybinskoje: Seid wachsam, die Regierung der Ukraine könnte euch zu Opfern für die Realisierung ihrer heimtückischen Pläne machen.

 

De.sputniknews.com: Nach Terroristen-Interview: USA verneinen Waffenlieferungen an IS
Das US-Verteidigungsministerium hat die jüngsten Medienberichte zurückgewiesen, laut denen Washington Waffen an die Terrorgruppierung Dschabhat Al-Nusra in Syrien direkt geliefert hat.
„Wir haben Al-Nusra nie irgendeine Art von Hilfe geleistet. Wir betrachten sie als eine internationale Terror-Organisation, als Zweig von Al-Quaida und werden uns über ihre Vernichtung bemühen“, sagte der Ministeriumssprecher Mark Toner.
Zuvor hat ein Kommandeur der Al-Nusra-Front in einem Interview mit dem Journalisten des „Kölner Stadt-Anzeigers“ Jürgen Todenhöfer  gesagt, die USA hätten der Terrororganisation die Raketen vom Typ „Tow“ geliefert sowie Militärberater zur Verfügung gestellt.
(hier geht’s zum Artikel: http://www.ksta.de/politik/interview-mit-al-nusra-kommandeur–die-amerikaner-stehen-auf-unserer-seite–24802176 )

 

De.sputniknews.com: Westen drängt Kiew zur politischen Regelung im Donbass
In Kiew wird erneut über ein Referendum über den Status des Donbass diskutiert, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Dienstag.
Die Konfliktseiten im Donbass werden zum Wochenende mit dem Rückzug der Truppen und Militärtechnik an drei Orten an der Trennungslinie beginnen. In Petrowskoje, Solotoje und Staniza Luganskaja sollen Anfang Oktober jeweils vier Quadratkilometer große Sicherheitszonen eingerichtet werden. Zum Jahresende soll ihre Zahl steigen. Europäische Vermittler erwarten, dass Kiew damit beginnt, die politischen Beschlüsse zur Regelung im Donbass zu bestätigen.
Der Rückzug der Truppen und Militärtechnik in drei Ortschaften soll laut den Minsker Vereinbarungen eine Woche nach der Einführung des Regimes der Stille beginnen. Laut Vertretern der Volksrepublik Donezk, zu deren Verantwortungsbereich Petrowskoje gehört, soll der Rückzug je nach der Situation zwischen dem 1. und 3. Oktober beginnen. Die Trennung der Konfliktparteien soll im gleichen Maße und im Beisein von OSZE-Beobachtern erfolgen.
Laut europäischen Vermittlern handelt es sich bei den kleineren Sicherheitszonen im Konfliktgebiet um einen Weg vom Waffenstillstand zum Frieden. Ihnen zufolge kann die Zahl dieser Gebiete zunächst auf zehn und anschließend auf 50 erhöht werden. Ob sie danach die gesamte Trennungslinie umfassen werden, ist unklar. Die Minsker Vereinbarungen sehen indes den gleichzeitigen Rückzug der Truppen und Militärtechnik entlang der gesamten Trennungslinie nicht auf einer Entfernung von zwei, sondern mindestens 25 Kilometern von jeder Seite her vor.
Die ukrainische Seite beharrt auf folgender Reihenfolge der Umsetzung der Minsker Abkommen: Zunächst sollen alle mit der Sicherheit verbundenen Punkte erfüllt werden, danach alle Punkte zur Lösung der politischen Fragen. Diese Herangehensweise wurde jedoch von den Volksrepubliken und der russische Seite früher abgelehnt, sie bestanden auf einer parallelen Lösung der Sicherheits- und politischen Fragen. Es wurde also vorgeschlagen, die Punkte der Minsker Vereinbarungen in der Reihenfolge zu erfüllen, in der sie in den Dokumenten fixiert sind. Die vor kurzem in Kiew zu Besuch weilenden Außenminister Deutschlands und Frankreichs, Frank-Walter Steinmeier und Jean-Marc Ayrault, bestätigten de facto diese Position.
Laut den Quellen der „Nesawissimaja Gaseta“ erklangen in der vergangenen Woche bei den Verhandlungen in Minsk erstmals Informationen über die Steinmeier-Formel, mit der die europäischen Vermittler den Konflikt regeln wollen. Der ukrainische Abgeordnete von der Partei „Batjkiwschtschina“, Sergej Sobolew, sagte dem TV-Sender „112 Ukraina“, dass es bei dieser Formel de facto um ein Ultimatum an die ukrainische Seite gehe. Die europäischen Vermittler fordern von Kiew die Durchführung von Wahlen im Donbass und die Gewährung eines Sonderstatus für die Region, ohne die vollständige Regelung aller militärischen Probleme und die Wiederherstellung der ukrainischen Rechtshoheit in der Region abzuwarten. Die ukrainischen Behörden beharren indes weiterhin auf der Entsendung einer Friedensmission unter Schirmherrschaft der UNO bzw. der OSZE in den Donbass.
Die ukrainische Opposition schlug bereits im Frühjahr eine eigene Variante der Lösung vor und betonte, dass ein Sonderstatus für zwei Regionen, während die restlichen 23 ohne einen solchen Status bleiben, das Land nicht festigen wird. Die Abgeordnete der Fraktion „Batjkiwschtschina“, Nadeschda Sawtschenko, forderte eine Verfassungsreform, bei der die Vollmachten aller Regionen erweitert werden sollen.
Laut Kiewer Experten steckt der Friedensprozess momentan in der Sackgasse. Wie früher ist auf internationaler Ebene nicht festgelegt worden, wer die zweite Konfliktseite ist, weshalb die Entsendung von Friedenssoldaten sehr zweifelhaft ist. Ohne dies kann Kiew seinen Plan nicht umsetzen. Ob die Oberste Rada (Parlament) in Kiew die Steinmeier-Formel billigt, ist ungewiss.
Laut dem ukrainischen Experten Sergej Dazjuk ist die Zeit gekommen, ein Referendum über die Zukunft des Donezbeckens durchzuführen. „Laut Umfragen sind zwei Drittel der Ukrainer der Ansicht, dass die Minsker Vereinbarungen das Problem nicht lösen. Ungefähr ebenso viele meinen, dass die Ukraine sie erfüllen soll“, sasgte Dazjuk. Weil Kiew und Moskau sich nicht einigen können, müsse die Gesellschaft sich zu Wort melden, so der Experte.

 

Ukrinform:  In der Region Charkiw sind schon 18 Menschen nach dem Konsum von gepanschtem Wodka gestorben.
21 Opfer befinden sich in Krankenhäusern, gab am Dienstag die Sprecherin der regionalen Staatsanwaltschaft, Vita Dubowik, bekannt.
Ein Gericht stellte die Eigentümer von Läden, wo der Wodka verkauft wurde, unter Hausarrest. Die Staatsanwaltschaft legte eine Berufung gegen Hausarrest ein, sagte Dubowik.

 

De.sputniknews.com: Kreml-Sprecher: Korruptionsanschuldigungen gegen Putins Umgebung unbewiesen
Die Anschuldigungen wegen ungerechtfertigter Bereicherung und Korruption gegen Vertraute von Präsident Wladimir Putin sind durch keine Fakten belegt und grenzen oft an Spekulationen, sagte der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Dienstag.
Zuvor hatte ein Fernsehsender einen Dokumentarfilm angekündigt, in dem behauptet wird, dass Pjotr Koblin, ein Unternehmer und ehemaliger Mitbesitzer des Handelsunternehmens Gunvor, ein Kindheitsfreund von Putin sei.
Auf die Frage nach angeblichen Freunden Putins, die für ihre Bereicherung die Freundschaft mit dem Präsidenten nutzen würden, sagte Peskow, er habe niemals Informationen von der Art gesehen bzw. gelesen, die durch reale Fakten belegt wären. Er meine damit jegliche Verbindungen des russischen Präsidenten mit irgendwelchen Geschäftsprozessen, so Peskow.
Wie der Sprecher bestätigte, hat er niemals den Namen des Geschäftsmannes Kolbin im Zusammenhang mit Putins Bekannten gehört.

 

Lug-info.com: Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Major Andrej Marotschko.
„Die ukrainischen Streitkräfte verletzen weiterhin die Bedingungen für die Stationierung von Militärtechnik und Waffen entlang der Kontaktlinie, die von den Minsker Vereinbarungen vorgeschrieben sind und nutzen das Regime der Feuereinstellung für die Konzentration ihres militärischen Potentials und ihrer Abteilungen in der Zone der sogenannten „ATO“, sagte Marotschko.
„Nach unseren Informationen befindet sich in Tschuginka auf den Positionen der 28. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte ein Abwehrraketenkomplex „Strela-10“, im Gebiet von Dmitorwka wurden drei 100mm-Antipanzergeschützen MT-12 „Rapira“ entdeckt“, sagte er.
„In Petrowka, Nowoajdarskij-Bezirk, im Verantwortungsbereich der gleichen 28. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte werden technische Arbeiten zur Ausrüstung eines Munitionslagers durchgeführt“, sagte Marotschko.

 

De.sputniknews.com: Russland und die Türkei wollen einen gemeinsamen Investitionsfonds mit einem Volumen von einer Milliarde US-Dollar gründen, wie der russische Botschafter in Ankara, Andrej Karlow, mitteilte.
„Wir haben große Erfolge bei der Vorbereitung eines Investitionsabkommens erreicht. Praktisch wird es ein Abkommen über eine Freihandelszone sein“, sagte Karlow in der Universität Ankara am Dienstag.
Die Mittel des Fonds können ihm zufolge nicht nur in Russland und der Türkei sondern auch in anderen Ländern eingesetzt werden.

 

Ukrinform: Der Chef der militärisch-zivilen Administration Luhansk, Juri Harbuz, hat die Rahmenvereinbarung über die Entflechtung der Truppen an den drei Frontabschnitten in der Ostukraine kritisiert.
Nach dem Abzug der Truppen bis einen Kilometer von der Frontlinie kann die Ukraine die Ortschaft Stanyzja Luhanska verlieren, zitiert die Sprecherin Ludmyla Dowhanoiwska den Gouverneur. Nach dem weiteren Abzug würde dem Gegner die Stadt Schtschastja überlassen, wo sich das Wärmekraftwerk Luhansk befindet. Das Wärmekraftwerk sei ein einziger Stromproduzent in der Region.
Bei den Verhandlungen in Minsk  sollten laut Harbuz Positionen der Gouverneure der Regionen Luhansk und Donezk berücksichtigt werden. Die Ukraine müsse eine härtere Position in Minsk einnehmen, forderte Harbuz. 
Der Abzug der Truppen von drei Gebieten an der Konfliktlinie wurde am 21. September in Minsk vereinbart. Das Abkommen unterzeichneten Leonid Kutschma für die Ukraine, Martin Sajdik für die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa und Boris Gryslow für Russland.

 

Dan-news.info: „Um 15:10 hat die ukrainische Seite einen Beschuss von Spartak mit Mörsern der Kalibers 82 und 120mm begonnen. Außerdem wurde mit großkalibrigen Maschinengewehren geschossen“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Die Quelle fügte hinzu, dass zwei Stunden zuvor ukrainische Abteilungen mit Panzergeschützen die Umgebung des Gewerbegebiets bei Jasinowataja beschossen haben.

 

 

Abends:

 

 

De.sputniknews.com: Moskau veröffentlicht Text des russisch-amerikanischen Syrien-Abkommens
Das russische Außenministerium hat auf seiner offiziellen Seite den vollen Text des Syrien-Abkommens zwischen Moskau und Washington veröffentlicht. Nach eigenen Angaben hatte das Außenamt auch vor, das Dokument öffentlich zu machen. Washington habe sich seinerseits allerdings geweigert, dies zu tun.
Aus diesem Grund sei „ die Frage entstanden, ob die USA aufrichtig sind oder nicht“.

 

Dnr-news.com: In Donezk wurde heute ein Denkmal für die Opfer der faschistischen Konzentrationslager eingeweiht. Der Gedenkstein in Form eines Kreuzes aus Naturstein wurde im Leninbezirk von Donezk feierlich enthüllt. Der Stein ist dem Gedenken an die 5 Untergrundkämpferinnen gewidmet, die in den Jahren des Großen Vaterländischen Krieges 240 Menschen aus faschistischer Gefangenschaft retten konnten…
Der Zeremonie wohnten mehrere hundert Menschen bei. Sie kamen mit Blumen und Porträts der Partisanen. Die Erinnerung an die Opfer des Faschismus ehrte man mit einer Schweigeminute. Die Veranstaltung endete mit der Niederlegung der Blumen.
Der Gedenkstein befindet sich in der Nähe des Monumentes „Dem Opfern des Faschismus“. Das Kreuz ist etwa 2,5m hoch. Am Fuße befindet sich eine Granitplatte, die die Namen der Heldinnen des Untergrundes verewigt – Sinaida Polontschuk, Kapitolina Kastrynska, Marta Noskowa, Alexadra Wasilewa, und Klawdia Barantschikowa. Sie halfen den Gefangenen, aus dem Konzentrationslager zu fliehen, das von den Deutschen im Gebäude des Palastes der Metallurgen in Stalino eingerichtet worden war.
Insgesamt gelang es den jungen Frauen, 240 Menschen zu retten. Doch dann waren die Aktivitäten der Partisanengruppe entdeckt und die Frauen nach schrecklicher Folter von den Deutschen erschossen worden. Im Jahre 1956 wurde über den Gräbern der Gefangenen des KZ ein Gedenkhügel errichtet. 1965 erbaute man auf diesem Hügel dann das Denkmal „Den Opfern des Faschismus“.

 

Rusvesna.su: Russland gab in der OSZE eine Erklärung zur Diskriminierung der Krimbewohner ab
Die russische Delegation berichtete auf dem OSZE-Gipfel für Menschenrechte in Warschau über die Diskriminierung der Einwohner der Krim, denen man die Bewegungsfreiheit einschränkt, die auf der Halbinsel ausgegebenen Pässe nicht anerkennt und ihnen keine Visa ausstellt.
„Das ist eine bewusste kollektive Bestrafung der Bevölkerung aller Nationalitäten der Halbinsel bezüglich der Umsetzung des Rechtes auf Selbstbestimmung und der freien Meinungsäußerung“, erklärte das Mitglied der Delegation , der Berater der Abteilung für europäische Zusammenarbeit im Ministerium für auswärtige Angelegenheiten Russlands Iwan Malzew.
Seinen Worten nach trübt die EU-Empfehlung zur Nichtanerkennung der Keim-Pässe das Ansehen der EU.
„Die von der Europäischen Kommission in Juni verbreitete Empfehlung zur Nichtanerkennung der russischen Pässe schränkt das Recht der Krim-Bewohner ein, die eigene politische Wahl zu treffen, und befleckt das Image der Europäischen Union, die sich als Verteidiger der Menschenrechte präsentiert“, ergänzte der Diplomat.

 

Dnr-news.com: Mehr als 40 Organisationen wurden in der DVR als extremistisch eingestuft und verboten, u. a. die Partei Oleg Ljaschkos, die allukrainische Gemeinschaft „Swoboda“ und der „Islamische Staat“, berichtet der stellvertretende Vorsitzende der Strafkammer für Zivilrechte des Obersten Gerichts der Donezker Volksrepublik Lilija Resnikowa.
„Nach gerichtlicher Entscheidung wurden 45 Organisationen als extremistisch eingestuft, darunter die Organisationen „Asow“, „Aidar“, Ukrainische Nationalversammlung“, „Ukrainische Selbstverteidigung des Volkes“…, der „Rechte Sektor“….
Die Tätigkeit dieser Organisationen wurde auf dem Gebiet der Donezker Volksrepublik verboten“, sagte Resnikowa.

Standard

Offizielle Stellungnahmen zum Prozess der Minsker Vereinbarungen vom 27.09.2016

Quellen: die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken, dan-news, lug-info sowie ria.ru
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

 

Lug-info.com: Die Untergruppe zur Sicherheit muss Prinzipien der Sicherheitsgarantie auf den Abschnitten zur Trennung von Kräften und Mittel an der Kontaktlinie im Donbass erörtern. Dies berichtete heute der Vertreter der LVR bei den Minsker Verhandlungen Wladislaw Dejnego.
„In den Gebieten, wo eine Trennung von Kräften und Mitteln vorgesehen ist, verbleibt kein einziger Mensch mit Waffen. Wie die Rechtsordnung auf diesen Territorien gesichert werden soll, diese Frage ist noch offen und erfordert zusätzliche Überlegungen und Abstimmungen der Positionen der Seiten“, erklärte er.
„Ich denke, hier müssen wir auf Vorschläge der OSZE warten, weil ich mich nur unklar vorstellen kann, wie, auf welche Weise erstens die Rechtsordnung auf diesem Territorium gesichert werden könnte, wenn es dort keine Kontrolle von Seiten des Militärs gibt, wie das Eindringen irgendwelcher Diversions- und Erkundungsgruppen auf diese Territorium verhindert werden kann oder einfach das eines Menschen mit irgendwelcher Munition. Ich für meinen Teil sehe keinen solchen Mechanismus“, sagte Dejnego.
„Natürlich wird diese Frage in Minsk in der Arbeitsgruppe zu Fragen der Sicherheit erörtert werden. Diese Frage ist derzeit eine Schlüsselfrage für den Erfolg der Trennung von Kräften und Mitteln. Man kann Kräfte und Mittel trennen, aber wenn niemand die Situation um dieses Territorium kontrollieren wird, so können sich diese Kräfte und Mittel spontan wieder im Inneren des Territoriums befinden, das ganz frei von Waffen sein sollte“, erklärte er.

 

 

 

 

Standard

Presseschau vom 26.09.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Abends / nachts:

 

Gefunden auf der Facebook-Seite von Antimaidan deutsch2: In Dnepropetrowsk wurden zwei Polizisten getötet (Die Polizistin wurde schwer verletzt und starb später im Krankenhaus). Der Mörder hat die Dienstwaffe eines der Polizisten entwendet. Bei dem Mörder handelt es sich um einen Mitarbeiter des Innenministeriums und Kriminellen aus Torez (Gebiet Donezk), der im Frühjahr 2014 zwei Bergleute, Maidan-Gegner, getötet hat. Später wurde er zum Mitglied des Freiwilligenbataillons „Tornado“, dessen Mitglieder 2016 für zahlreiche Morde, Vergewaltigungen und Raubüberfälle im Donbass vor Gericht gestellt wurden. Der Chef dieser Freiwilligeneinheit und ihre Mitglieder waren Mitarbeiter des Innenministeriums der Ukraine. Ein teuflischer Kreislauf: Der Versuch, die Mörderbanden ausschließlich im Kampf gegen die Ostukrainer zu instrumentalisieren, scheiterte, denn die Mörder sind es gewohnt zu morden, ohne politische Ansichten ihrer Opfer zu berücksichtigen.
Video des Überfalls auf die Polizisten, die äußerst unprofessionell handelten


https://www.youtube.com/watch?v=Bcqx_weuC8I
Zur Erinnerung: Im Laufe der „Reformen“ im Innenministerium der Ukraine wurde eine Mehrzahl seiner Mitarbeiter, die vor 2014 im Dienst waren, als illoyal eingestuft und gekündigt. An ihre Stelle kamen Laien.
Der Mörder ist bereits festgenommen worden (Foto)
http://timer-odessa.net/…/ubiytsa_dnepropetrovskih_politsey…

 

Vormittags:

 

De.sputniknews.com: Terroristen-Kommandeur im Interview: USA beliefern Al-Nusra direkt mit Waffen
Die syrische Terrormiliz Al-Nusra erhält nach Angaben eines Kommandeurs der Kampftruppen Waffen aus den USA. Das soll er dem Journalisten Jürgen Todenhöfer in einem Interview für die Montagsausgabe des „Kölner Stadt-Anzeigers“ gesagt haben.
Al-Nusra ist die stärkste Rebellengruppe im Gebiet um Aleppo. Die Islamisten waren früher mit Al-Kaida verbündet. Auf die Frage, ob die USA ihnen die Waffen über die Freie Syrische Armee, die sogenannten gemäßigten Rebellen, gegeben hätten, antwortete der Al-Nusra-Mann:
„Die Raketen wurden uns direkt geliefert. Die Amerikaner stehen auf unserer Seite.“ Er habe sogar präzisiert, dass es sich dabei um Panzerabwehrraketen des Typs Tow handele. Allerdings werde die Kooperation nicht so gestaltet, wie es Al-Nusra wünsche, berichtet Focus Online unter Berufung auf den „Kölner Stadt-Anzeiger“.
Todenhöfer führte dieses Interview vor zehn Tagen. Der Al-Nusra-Kommandeur hatte damals angekündigt, den später bombardierten UN-Hilfskonvoi nicht nach Aleppo passieren zu lassen, falls sich die Truppen des syrischen Regimes unter Präsident Baschar al-Assad nicht wie verlangt zurückziehen würden. „Das Regime muss sich aus allen Gebieten zurückziehen, damit wir die Lastwagen reinlassen. Sollte ein Lkw trotzdem reinfahren, werden wir den Fahrer verhaften.“
Kompromissbereit sei man nicht, so Todenhöfers Gesprächspartner weiter. „Wir werden kämpfen bis zum Sturz des Regimes“, sagte er. Das Ziel sei „die Gründung eines islamischen Staates gemäß der Islamischen Scharia“. „Wir akzeptieren keinen säkularen Staat“, sagte der Al-Nusra-Kommandeur. Offiziell behandeln die USA die Al-Nusra als Terrororganisation.

 

Dan-news.info: „Gegen 1:00 hat die ukrainische Seite das Feuer mit Mörsern der Kaliber 82 und 120mm auf Alexandrowka eröffnet“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Nach Angaben der Quelle schoss der Gegner von den Positionen im Gebiet des besetzten Marjinka. Neben Mörsern wurden auch Panzertechnik, Granatwerfer und Schusswaffen verwendet.

 

De.sputniknews.com: Außenpolitiker: Syriens Problem liegt nicht an Assad, schon gar nicht an Russland
In Syrien ist Frieden möglich, wenn sich alle und nicht nur Russland um dessen Wiederherstellung bemühen, meint Konstantin Kossatschow, Chef des Auswärtigen Ausschusses des Föderationsrates (russisches Oberhaus).
„Frieden ist in Syrien möglich, wenn sich um seine Wiederherstellung alle bemühen werden und nicht allein Russland. Die (Baschar) Assad-Regierung, der der Westen jetzt alle Sünden zuschreiben will, hat ihre Bereitschaft zur Waffenruhe sofort nach der Erzielung der russisch-amerikanischen Vereinbarungen demonstriert“, so Kossatschow.
Ihm zufolge „wurde die Waffenruhe gerade von der Opposition gebrochen, die größtenteils aus von niemandem kontrollierbaren Gruppierungen besteht und das Bestreben des Westens, Assad zu stürzen, ausschließlich zur Fortsetzung ihrer Kampfhandlungen ausnutzt“. Das Problem bestehe allein darin, nicht aber in Assad und schon gar nicht in Russland, sagte der Parlamentarier.
„Ich betrachte die Demarche der Vertreter der USA, Großbritanniens und Frankreichs, die den Sitzungssaal des UN-Sicherheitsrates während der Rede des Vertreters Syriens verlassen haben, als absolut inakzeptabel. So wird kein Frieden hergestellt“, betonte Kossatschow.
Die Rückkehr Syriens zum Frieden ist laut dem UN-Botschafter Russlands, Vitali Tschurkin, eine fast unmögliche Aufgabe geworden, da im Lande hunderte bewaffnete Gruppierungen agieren und sein Territorium „von allen, denen es einfällt“ bombardiert wird. Nach der  Sitzung des UN-Sicherheitsrates am Sonntag sagte er, die Syrien-Vereinbarung Russlands und der USA sei nicht gebrochen. Sollte Washington allerdings fortfahren, seine Positionen zu ändern, werde es schwer sein, den Prozess ernsthaft voranzubringen.

 

De.sputniknews.com: Alles nur Wahlkampf-Rhetorik: Poroschenko zu Trumps Krim-Äußerungen
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat die Äußerungen von US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump über die Krim kommentiert und diese als „Wahlkampfrhetorik“ bezeichnet.
Zuvor sagte Trump mehrmals, im Fall seines Sieges bei den Präsidentschaftswahlen im November werde er die Frage der Anerkennung der Krim als russisches Territorium betrachten. Außerdem schließe der Kandidat die Aufhebung der westlichen Anti-Russland-Sanktionen nicht aus.
„Das ist Teil der Wahlkampfrhetorik. Der zukünftige Präsident, egal wer das sein wird, wird ein sehr verantwortungsvoller Mensch sein“, sagte Poroschenko im Interview mit dem US-Sender CNN.
Im Rahmen seiner Wahlkampagne sagte Trump unter anderem, dass die Krim-Bewohner mit Russland sein wollten und nicht mit der Ukraine. Außerdem halte der Präsidentschaftskandidat Putin für einen besseren Staatschef als Obama.
Trump versprach seinen Wählern, „sehr gute Beziehungen“ mit Moskau zu entwickeln. Dabei betonte er, im Amt des Präsidenten für die Interessen der Amerikaner arbeiten zu wollen.
Eigentlich widersprechen Trumps Versprechen über die Krim dem offiziellen Programm seiner Republikanischen Partei. Dort steht nämlich, dass die antirussischen Sanktionen nicht nur erhalten bleiben, aber womöglich auch verstärkt werden sollten. Die Republikaner halten die Halbinsel Krim für ukrainisches Territorium.
Die Beziehungen zwischen Russland und einigen westlichen Ländern sowie den USA hatten sich 2014 angesichts der Ukraine-Krise verschlechtert. Nach der Wiedervereinigung der Krim mit Russland verhängten die USA und die EU-Mitgliedsstaaten Sanktionen gegen Russland, darunter im Bereich Wirtschaft und Finanzen. Als Antwort verbot Russland die Einfuhr von Lebensmitteln aus diesen Ländern. Von der Umsetzung des Minsker Abkommens hängt die Aufhebung der Sanktionen ab.

 

Nachmittags:

 

De.sputniknews.com: Syrien: Minenräumung in befreiten Stadtteilen Aleppos aktiv im Gange
Die Minenräumkräfte der syrischen Armee entschärfen in den befreiten Wohnvierteln im Stadtbezirk Ramusi (Aleppo) die zahllosen von den Kämpfern der Terrorgruppierungen zurückgelassenen Minen, meldet die Agentur RIA Novosti unter Verweis auf Militärberichte.
Das größte Problem sind den Soldaten zufolge die selbstgebauten Minen einer nicht standardisierten Konstruktion, wobei die in der Erde steckenden Geschosssplitter und Metallteile die Arbeit der Minensuchgeräte erschweren.
„Das ist eine selbstgebaute Mine mit einer sogenannten Sprengfalle – sie detoniert nicht nur, wenn der Draht reißt, sondern auch, wenn man nur daran zieht. Deshalb liquidieren wir sie vor Ort“, erläutert der syrische Soldat Adnan Kazem anhand eines Sprengsatzes, der am Eingang zu den Handelsreihen entdeckt wurde, die es hier vor dem Krieg gegeben hat.
Ein anderer Sprengsatz mit anderthalb Kilogramm TNT war als Autoradio getarnt und mit einem Funkzünder versehen. Gerade solche Konstruktionen nutzen die Kämpfer bei Terroranschlägen und Sabotageakten. Die Pioniersoldaten würden solche Sprengkörper behutsam aus sicherer Entfernung vernichten. „In den Kriegsjahren haben wir die Hauptmethoden der Kämpfer und die Konstruktion ihrer selbstgebauten Minen zur Genüge studiert“, behaupten die syrischen Minenräumer.
Den Stadtteil Ramusi passieren die Hilfskonvois mit Lebensmitteln und Medikamenten auf ihrem Weg in die Innenstadt von Aleppo. Die syrische Armee sei bemüht, die terroristischen Gruppierungen soweit wie möglich zurückzudrängen, um die volle Sicherheit des Gebiets zu erreichen.
„Die Kämpfer beschießen uns jeden Tag. Gestern war neben der Blockpostenstelle eine Mine niedergegangen und nur weil sie nicht detonierte, hat es keine Opfer gegeben. Wir haben die Straße gesperrt und sie gesprengt. Im Umfeld gibt es noch viele Minen, sodass die Minenräumer genug Arbeit haben. Wir bemühen uns, die Minenräumung so schnell wie möglich abzuschließen, damit die Menschen hierher zurückkehren können“, so der Chef der Blockpostenstelle Rami Hassun.
Am Tag zuvor hatte die syrische Armee die Ortschaft Handarat befreit. Die Rebellen beschießen jedoch weiterhin die Wohnviertel von Aleppo. „In der letzten Zeit ist der Beschuss mindestens doppelt so stark geworden“, sagen die Militärs.

https://youtu.be/N2Kyxu8Shto

 

Lug-info.com: Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Major Andrej Marotschko (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
„Die Situation im Verantwortungsbereich der Volksmiliz hat sich normalisiert und hat eine Tendenz zur Stabilisierung“, teilte Marotschko mit.
„In den letzten 24 Stunden wurden keine Verletzungen des Regimes der Feuereinstellung von Seiten der ukrainischen Streitkräfte festgestellt“, stellte Marotschko fest.
„Gleichzeitig konzentrieren die ukrainischen Streitkräfte trotz der in Minsk erreichten Vereinbarungen über den Abzug schwerer Waffen und eine Feuereinstellung weiterhin militärischen Potential, um das Problem im Südosten des Landes auf militärischem Weg zu lösen“, fuhr er fort.
„Nach Informationen unserer Aufklärung sind in Olchowaja am 25. September fünf T-64-Panzer der 28. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte eingetroffen“, teilte der Major mit.
„Außerdem wurden in Rubeshnoje im Gebiet des Bahnhofs auf den Bahnsteigen die sechs Mehrfachraktenwerfer „Smertj“ bemerkt, die an die Kontaktlinie transportiert werden sollten“, fügte er hinzu.
„Nach uns vorliegenden Informationen ist ein Anwachsen der Zahl der nicht kampfbedingten Verluste in den Abteilungen der ukrainischen Streitkräfte, die in der Zone der sogenannten „ATO“ Aufgaben erfüllen, festzustellen. Diese Verluste entstehen im Zusammenhang mit der niedrigen Disziplin und häufigem Drogen- und Alkoholmissbrauch“, sagte Marotschko.
„So wurden im zentralen Bezirkskrankenhaus von Popasnaja 18 Soldaten mit Schuss- und Splitterverletzungen verschiedenen Grads, die sie in der Folge unvorsichtigen Umgangs mit Waffen und Munition erhalten haben, behandelt. Sie waren betrunken oder hatten Drogen genommen“, erläuterte der Major.
„Nach Informationen von der örtlichen Bevölkerung haben sich in Pschenitschnoje im Staniza-Luganskaja-Bezirk die Fälle von Trunkenheit unter den Soldaten der 28. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte gehäuft. Auf dem Hintergrund des Umsichgreifens von Alkoholismus in den Abteilungen der ukrainischen Streitkräfte blüht in Olchowoje die Plünderei gegenüber der örtlichen Bevölkerung und dies hat Massencharakter angenommen“, fügte der Vertreter der Verteidigungsbehörde der Republik hinzu.
„Ich möchte meinerseits versichern, dass die Abteilungen der Volksmiliz der LVR in ihrer Wachsamkeit nicht nachlassen und besondere Aufmerksamkeit den Fragen des Wirkens gegen den Terrorismus in der Republik widmen sowie ihr Wissen und ihre Fertigkeiten bei militärischen Übungen vervollkommnen“, unterstrich Marotschko.

 

De.sputniknews.com: Der Einsatz der russischen Luftstreitkräfte in Syrien dauert deutlich länger, als Moskau gerechnet hatte, wie der russische Vizeaußenminister, Michail Bogdanow, am Montag mitteilte.
„Als unsere aktiven Handlungen begonnen und unsere Luftwaffe sich dem Kampf gegen die Terroristen angeschlossen hatte, rechneten wir damit, dass der Einsatz einige Monate dauern wird“, gab der russische Vizeaußenminister, Michail Bogdanow, zu.
„Heute jährt sich dieser Tag und es ist kein Ende für unsere Arbeit in Sicht“.
Grund dafür sei, dass sich nicht alle über die Aufgaben des gemeinsamen Anti-Terror-Kampfes im Klaren seien. Es sei Russland nicht gelungen, eine breite Front zu schaffen und die Bemühungen zu vereinigen.
Dabei räumte Bogdanow ein, die US-geführte Koalition in Syrien habe keinen rechtlichen Grund für ihre Aktivitäten in diesem Land.
„Es gibt keine Anfrage der Regierung und keine entsprechende Entscheidung des UN-Sicherheitsrates. Deswegen handelt es sich dabei um eine Einmischung, die keinen internationalrechtlichen Grund hat“, so der Diplomat.

 

Dnr-news.com: Poroschenko unterschrieb den Erlass zur Demobilisierung der Rekruten der sechsten Welle
„Zu Ende Oktober werden Militärdienstleistende, die im Verlauf der so genannten „sechsten Welle“ einberufen worden waren, nach Hause entlassen. Ich habe einen entsprechenden Erlass unterschrieben“ schrieb Poroschenko auf seiner Seite bei Facebook.

 

De.sputniknews.com: Krim-Behörden danken der Ukraine für Lebensmittelblockade
Der erste Vizepremier der Republik Krim, Michail Scheremet, hat die von der Ukraine verhängte wirtschaftliche Blockade einen Ansporn zur deutlichen Entwicklung der eigenen Landwirtschaft der Schwarzmeerhalbinsel genannt. Darüber berichtet die Nachrichten-Webseite Lenta.ru.
Vor einem Jahr hatten ukrainische Radikale, unter anderem Mitglieder der nationalistischen Miliz „Rechter Sektor“ und des „Medschlis des krimtatarischen Volkes“ auf Anregung von zwei Abgeordneten des ukrainischen Parlaments die Lieferung von Lebensmitteln auf die Krim blockiert. Amtlich war die Krim-Blockade Mitte Januar 2016 in Kraft getreten.
„Ich bedanke mich bei ihnen für diese Blockade, weil wir innerhalb  von engen Zeiträumen unser Geschäftsleben auf das russische Festland haben umorientieren können. Mehr noch, wir begannen damit, unsere eigene Landwirtschaft und unsere Produktion zu entwickeln, die dank der sogenannten Blockade vielfach gewachsen ist“, sagte Scheremet.
Die Organisatoren der Lebensmittelblockade haben nur eines erreicht: Sie haben die Landwirtschaft im benachbarten ukrainischen Gebiet Cherson vernichtet, das traditionell Obst und Gemüse auf die Märkte  der Krim geliefert habe.
„Heutzutage werden bei uns herrliche Gärten angebaut, und wir bringen eine Rekordernte ein. Zwar mussten wir auf einige Landwirtschaftszweige verzichten, die viel Wasser verbraucht hatten, dafür bringen die anderen Landwirtschaftskulturen Rekorderträge“, betonte er.
Am Vortag hatten Mitglieder des extremistisch-nationalistischen „Medschlis des krimtatarischen Volkes“ und Angehörige der sogenannten ukrainischen Freiwilligen-Bataillone an der Grenze der Halbinsel zum ukrainischen Gebiet Cherson einen Marsch zum Jahrestag der Lebensmittelblockade der Krim veranstaltet und einen entsprechenden Grenzübergang  blockiert.
Es falle ihm schwer, den jüngsten Marsch zum Jahrestag der Krim-Blockade zu kommentieren, sagte Scheremet. „Es tut mir einfach leid, dass diese Menschen verblöden. […] Sie freuen sich, veranstalten  befremdliche Feste.  Ich glaube, nur eine Nervenklinik kann ihnen helfen. Sie machen eine Gemeinheit zu einem Fest — das ist ein Verfall, die letzte Stufe davon“, sagte er.

 

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Lage in der DVR verschärft sich weiterhin. In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Truppen 131-mal das Regime der Feuereinstellung verletzt.
Ungeachtet unserer Vorschläge an die ukrainische Seite das Feuer einzustellen und nachzudenken, gibt es Kommandeure der ukrainischen Streitkräfte, die die Absicht haben, den Waffenstillstand zum Scheitern zu bringen und die das übergeordneten militärische Kommando, das traditionsgemäß die strikte Einhaltung des Regimes der Feuereinstellung durch die ukrainische Seite an den stellvertretenden Leiter der OSZE-Mission Alexander Hug meldet, in eine unangenehme Lage bringen. So wurde auf Befehl des Kommandeurs der 58. Panzergrenadierbrigade  Dropatyj im Verlauf der letzten 24 Stunden Jasinowataja beschossen, auf dessen Gebiet 54 Panzergeschosse des Kalibers 125mm und 31 Mörsergranaten der Kaliber 120 und 82mm abgefeuert wurden. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Dropatyj beschlossen hat, auf diese Weise seinem Präsidenten zum heutigen Geburtstag zu gratulieren und ihn vor seinen westlichen Kuratoren vorzuführen, die glauben, dass die Ukraine die erreichten Vereinbarungen einhält.
Die fehlende Kontrolle demonstriert auch der Kommandeur des 46. Spezialbataillons „Donbass-Ukraina“ Wlasenko dem Kommando der ukrainischen Streitkräfte, auf seinen Befehl wurde heute Nacht Alexandrowka mit 120mm-Mörsern beschossen, auf das fünf Geschosse abgefeuert wurden.
Außerdem wurden Sajzewo, Krasnyj Partisan, Spartak, Dokutschajewsk, Shabitschewo und der Passierpunkt „Majorsk“ mit Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.
Die ukrainischen Soldaten hat auch die Tatsache nicht aufgehalten, dass gestern der stellvertretende Leiter der OSZE-Mission in der Ukraine Alexander Hug selbst in der DVR war, der sich persönlich von dem leeren Geschwätz des Leiters des ukrainischen Generalstabs Mushenko hätte überzeugen können.
Unsere Aufklärung stellt weiterhin Fälle der Antransports von Munition für verbotene Arten von Waffen der ukrainischen Streitkräfte an die Truppen entlang der Kontaktlinie fest.
So wurde im Gebiet von Sarja, 7km von der Kontaktlinie, die Ankunft von fünf Fahrzeugen mit Munition festgestellt. In Nikolajewka und Nowognatowka, 7 km von der Kontaktlinie,  wurde die Ankunft von acht Fahrzeugen mit Munition festgestellt.
Dabei wurde das Entladen der Kisten mit Munition in die Waffenlager im Gebiet von Nikolajewka von ukrainischen Soldaten in speziellen Anzügen nachts durchgeführt. Wir schließen nicht aus, dass Phosphormunition in das Lager gebracht wurde, was eine tödliche Gefahr für die örtlichen Einwohner und die Umwelt birgt.
Ich erinnere daran, dass am 5. September in das Lager für Raketenartilleriewaffen in Nikolajewka bereits von ukrainischen Soldaten ein Brand verhindert wurde, der zu einer Detonation der gesamten Munition hätte führen können.
Die Verantwortungslosigkeit und Nachlässigkeit des ukrainischen Kommandos kann wieder zu tragischen Ereignissen führen, ähnlich wie der Vorfall in Swatowo.

 

De.sputniknews.com: Russlands UN-Botschafter: „Syrien bombardieren alle, denen es gerade gefällt“
In der auf Drängen Washingtons und Londons einberufenen Sitzung des Sicherheitsrates der Uno hat die UN-Botschafterin Samantha Power Russlands Handlungen in Syrien scharf kritisiert ohne jedoch konkrete Fakten zu nennen, melden russische Medien.
Laut Power betreibt Russland in Syrien „keinen Anti-Terror-Kampf, sondern Barbarei“, wobei sie aber wie üblich nichts konkretisierte.
Angesichts der Tatsache, dass Russland dem unverhohlenem Druck von Seiten jener ausgesetzt ist, die die Terroristen gefördert haben und versuchen, sie für ihre Ziele auszunutzen, erklärte der russische UN-Botschafter Vitali Tschurkin, dass Moskau keinerlei Verhandlungen mehr führen werde, sollte ihr Ergebnis eine einseitige Feuerpause seitens der syrischen Regierungstruppen sein.
Wie Tschurkin sagte, sind derartige Verhandlungen lediglich taktische Winkelzüge jener, die an der Erhaltung des Kampfpotentials der terroristischen Gruppierungen und der Vertreter der radikalen Opposition, die sich ihnen angeschlossen haben, interessiert seien. Russland habe viel zu lange darauf gewartet, dass sich der Westen mit der Abgrenzung der Terroristen von der sogenannten „gemäßigten Opposition“ befasst.
„Zuerst sagten sie – für drei Tage. Wir haben zugestimmt. Dann hieß es: ‚Nein, der Präsident der USA hat es sich anders überlegt, es sind sieben Tage erforderlich.‘ Derartige taktische Winkelzüge können nicht ewig andauern. Einseitigen Schritten werden wir nicht mehr zustimmen“, betonte Vitali Tschurkin.
Wie Russlands UN-Botschafter ferner sagte, wird die Rückkehr Syriens zum Frieden in der gegebenen Situation eine „fast unmögliche Aufgabe“.
„Im Lande agieren hunderte terroristische Gruppierungen, und sein Territorium bombardieren alle, denen es gerade gefällt. Wir haben unsere Position klar umrissen. Wir brauchen einen ernsthaften Prozess, ohne Betrug, ohne dass die Leute ihre Bedingungen alle zwei Tage ändern. Es hat eine Vereinbarung gegeben, und das Einzige, was notwendig ist, ist ihre Umsetzung statt eines Wechsels der Positionen. Sollte man fortfahren, das zu tun, so ist es äußerst schwierig, den Prozess ernsthaft voranzubringen.“
Außerdem forderte Vitali Tschurkin von den USA Erklärungen hinsichtlich der im Juli geführten Luftangriffe gegen die nordsyrische  Stadt Manbidsch, bei denen unter den von US-Flugzeugen abgeworfenen Bomben Dutzende friedliche Einwohner den Tod gefunden haben, was Frau Power aus irgendeinem Grunde aber nicht „als Barbarei“ bezeichnet habe.

 

Lug-info.com: Ein Erlass des Ministerrats der LVR „Über die Bestätigung eines Maßnahmekomplexes zur Verhütung und Beseitigung von Notsituationen aufgrund der Einstellung von Wasserlieferungen auf das Territorium der LVR“ trat in Kraft.
„Auf Grund der unzureichenden Absicherung einer regelmäßigen Wasserlieferung auf das Gebiet der LVR und wegen des Fehlens der Bedingungen für die Einhaltung der sanitären Normen für die Bevölkerung, weist der Ministerrat der LVR in Übereinstimmung mit Artikel 80 des Kodex zur Zivilverteidigung der LVR an, in einzelnen Gebieten der LVR ein Notfallregime einzuführen, das mit der unzureichenden Wasserversorgung von Städten und Bezirken gemäß den sanitären Normen zusammenhängt“, heißt es in dem Dokument.
Das Zivilschutzministerium der LVR und das Ministerium für Bauwesen und Kommunalwirtschaft sind angewiesen, einen Maßnahmeplan zur Versorgung der Städte und Bezirke mit Wasser auszuarbeiten und zu bestätigen.
Der staatliche Betrieb „Luganskwoda“ ist angewiesen, einen Komplex technischer Lösungen zur Optimierung der Verteilung des vorhandenen Wassers auf die Städte und Bezirke der Republik auszuarbeiten.
Die Oberhäupter der Städte und Bezirke der LVR wurden angewiesen, den Maßnahmekomplex zur Systematisierung der Versorgung mit Trinkwasser durchzuführen.
Das Zivilschutzministerium ist gemäß dem Dokument verpflichtet, die Zufuhr von Wasser entsprechend den Anforderungen der Oberhäupter der Stadt- und Bezirksverwaltungen durchzuführen.

 

De.sputniknews.com: Kreml: Rhetorik der USA und Großbritanniens schadet Regelungsprozess in Syrien
Die Situation in Syrien ist laut Kreml-Sprecher Dmitri Peskow äußerst schwer und erregt Besorgnis.
„Insgesamt stellen wir die Unzulässigkeit der Rhetorik offizieller Vertreter der USA und Großbritanniens fest. Diese Rhetorik kann dem Regelungsprozess und unseren bilateralen Beziehungen ernsthaft schaden“, sagte Peskow.
Vor allem sei man im Kreml besorgt, dass Terroristen den Waffenstillstand weiterhin für die Neugruppierung, für die Aufstockung ihrer Waffenlager sowie für eine offensichtliche Kampfvorbereitung und einen darauffolgenden Vormarsch ausnutzen. Moskau stelle zudem fest, dass die so genannte gemäßigte Opposition von den terroristischen Gruppierungen immer noch nicht abgegrenzt worden sei.
“Alles zusammen macht die Situation äußerst schwer. Bislang kann man feststellen, dass die Waffenruhe nur wenig effektiv ist. Trotzdem verliert Moskau weder die Hoffnung noch den politischen Willen, einen Weg zur politischen Beilegung der Syrien-Krise zu finden“, so Peskow.
Die von den Außenministern Russlands und der USA, Sergej Lawrow und John Kerry, am 9. September ausgehandelte Feuerpause in Syrien trat am 12. September in Kraft. Ausgenommen von der Feuerpause sind die Terrornetzwerke „Islamischer Staat“ (IS, Daesh), die Fatah-al-Scham-Front (früher: An-Nusra) und andere Terrorgruppierungen.
Am 17. September hatten Fliegerkräfte der US-geführten Koalition
Stellungen der syrischen Regierungsarmee im Raum der Stadt Deir ez-Zor angegriffen. Dabei kamen 62 syrische Soldaten ums Leben, es gab rund 100 Verletzte. Moskau kritisierte den Angriff scharf. Am Montag hatte die syrische Armee das Ende der Waffenruhe erklärt, da sich die Rebellen nicht daran gehalten haben. Auch Moskau hatte daraufhin die weitere Einhaltung der Waffenruhe in Syrien als sinnlos bezeichnet.
Das Presseamt der Organisation der Vereinten Nationen hatte am 20. September mitgeteilt, dass ein UN-Hilfskonvoi nordwestlich von Aleppo angegriffen worden sei. Westliche Medien schrieben den Angriff, bei dem es viele Tote und Verletzte gab, „syrischen oder russischen Flugzeugen“ zu. Als Quelle für diese Behauptung nannten sie die so genannte „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“, die in London ansässig ist und in Opposition zur syrischen Regierung steht.

 

Lug-info.com: Gerüchte über den Tod des stellvertretenden Kommandeurs der Volksmiliz der LVR Oberst Witalij Kiseljow, der im Zusammenhang mit der Strafsache bezüglich eines versuchten Staatsstreichs in der Republik festgenommen wurde, sind eine Erfindung ukrainischer Medien. Dies erklärte heute der Leiter der Abteilung zur Rechtsaufsicht im militärischen Bereich der Generalstaatsanwaltschaft der LVR Sergej Rachno….
„Im Zusammenhang mit der Hysterie, die heute Morgen auf ukrainischen Intenetseiten und Massenmedien entstanden ist, dass angeblich der festgenommene Kiseljow plötzlich gestorben sei, stellt ihn die Generalstaatsanwaltschaft der LVR vor – lebendig und gesund. Heute, am 26. September, 12:25 Uhr, damit es keinerlei Irritationen, Gerede, Behauptungen gibt, dass dieses Interview vorher aufgenommen worden sei. Vor Ihnen ist der festgenommene Kiseljow, er wird mit Mahlzeiten versorgt und auch sonst versorgt“, sagte der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft.
Rachno sagte auch, dass die Ermittlungen weitergehen.
„Am Samstag wurde ein großes Munitionslager entdeckt, das für den Staatsstreich vorgesehen war. Die Munition wurde beschlagnahmt, Ermittlungen laufen, woher sie kam, wer sie dorthin gebracht hat, wer von ihr wusste und alles Übrige“, teilte er mit.
„Außerdem werden im Zusammenhang damit, dass bei dem Staatsstreich die Teilnahme von Einheiten der Republik vermutet wird, derzeit operative Ermittlungsmaßnahmen zur Feststellung beteiligter Personen durchgeführt“, erklärte der Abteilungsleiter.
Er fügte hinzu, dass über die Ermittlungen später berichtet werden wird.

https://youtu.be/cnoxa-MjKro

 

Rusvesna.su: Die Generalstaatsanwältin der Krim Natalja Poklonskaja erklärte heute den Rücktritt von ihrem Amt
Poklonskaja wurde über die Liste von „Einiges Russland“ als Abgeordnete in die Staatsduma gewählt.
„Ich schrieb heute eine Erklärung, dass man mich von der Ausübung eines Staatsanwaltes der Republik Krim auf Zeit und in Verbindung mit der Wahl in die Staatsduma befreit“, sagte Poklonskaja gegenüber RIA Novosti.
Ihren Worten nach wurde diese Erklärung schon an die Generalstaatsanwaltschaft weitergeleitet.
„… Meine Zulassung als Staatsanwalt bleibt erhalten, aber ich arbeite und erfülle die Aufgaben als Abgeordnete, weil das meine Pflicht ist“, erklärte Poklonskaja.
Poklonskaja, die eines der Symbole des „Krimfrühlings“ wurde, wurde zum Staatsanwalt der Krim am 2. Mai 2014 berufen.

 

De.sputniknews.com: Audiobeweise: USA sprachen Luftangriff auf syrische Armee mit IS ab – Damaskus
Syriens Geheimdienst hat Audiobeweise für Verhandlungen zwischen der Terrormiliz Daesh (auch IS, „Islamischer Staat“) und US-Militärs vor dem Luftangriff der internationalen Koalition auf die Stellungen der syrischen Armee in Deir ez-Zor, berichtet der Sender Press TV unter Berufung auf die syrische Parlamentschefin Hadija Abbas.
„Die syrische Armee hat Verhandlungen zwischen den Amerikanern und Daesh vor dem Anflug auf Deir ez-Zor abgehört“, sagte sie während einer Pressekonferenz mit ihrem iranischen Kollegen Ali Laridschani in Teheran.
Zudem sagte Abbas, amerikanische Militärs hätten gleich nach dem Luftangriff auf syrische Regierungstruppen Terroristen zu einem Angriff auf Stellungen der Armee geschickt.
Am 17. September hatten Fliegerkräfte der US-geführten Koalition Stellungen der syrischen Regierungsarmee im Raum der Stadt Deir ez-Zor angegriffen. Dabei kamen 62 syrische Soldaten ums Leben, es gab rund 100 Verletzte. Moskau kritisierte den Angriff scharf. Am Montag hatte die syrische Armee das Ende der Waffenruhe erklärt, da sich die Rebellen nicht daran gehalten haben. Auch Moskau hatte daraufhin die weitere Einhaltung der Feuerpause in Syrien als sinnlos bezeichnet.

 

De.sputniknews.com: Lawrow: US-geführter Westen kommt mit seinen Syrien-Verpflichtungen nicht zurecht
Der Westen mit den USA an der Spitze kommt seinen Syrien-Verpflichtungen nicht nach. Zudem wollen US-Militärs anscheinend die Befehle von Präsident Barack Obama nicht erfüllen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag gegenüber den Journalisten.
„Der Oberste Befehlshaber der USA, Barack Obama, hat, wie mir immer beteuert wurde, die Kooperation mit Russland unterstützt. Er hat das selbst beim Treffen mit Präsident Putin in China bestätigt. Allem Anschein nach wollen die Militärs dem Obersten Befehlshaber nicht gehorchen“, sagte Lawrow.
Als Moskau nach dem Angriff auf den UN-Hilfskonvoi in Syrien eine umfangreiche Ermittlung forderte, habe dies eine seltsame Reaktion in den USA ausgelöst. US-Außenminister John Kerry habe erklärt, Russland sei in jedem Fall schuld. „Er wurde anscheinend an die Wand gedrückt, weil er von der Militärmaschine der USA heftig kritisiert wird“, sagte Lawrow.
Er räumte außerdem ein, dass die Sitzung des UN-Sicherheitsrates am 25. September zusammengerufen wurde, um die Aufmerksamkeit von den Bombardements nahe der Stadt Deir ez-Zor abzulenken. Das Thema Syrien wurde die ganze vorige Woche in der UN-Generalversammlung diskutiert. Es habe eine Sitzung auf Ministerebene sowie zwei Sitzungen der Internationalen Gruppe der Freunde Syriens gegeben.
„Aller Sünden wurden die syrische Regierung und wir beschuldigt. Alle Anschuldigungen wurden von uns beantwortet“. Demnach sei es unklar, warum mitten am Wochenende eine weitere Sitzung notwendig geworden sei. „Ich denke aber, dass es nicht schwierig ist, das zu erraten. Der Westen mit den USA an der Spitze kommt offensichtlich mit seinen Verpflichtungen nicht zurecht“, so Lawrow.

 

De.sputniknews.com: Referendum bosnischer Serben: Klare Mehrheit für Nationalfeiertag
99,8 Prozent der bosnischen Serben der Republik Srpska in Bosnien-Herzegowina haben am Sonntag in einem Referendum für das Beibehalten ihres Nationalfeiertags am 9. Januar gestimmt, wie die Agentur „Televizija Republike Srpske“ unter Verweis auf die republikanische Wahlkommission meldet.
Nach Auszählung von fast einem Drittel der Stimmen sprach sich die Mehrheit der Bürger für den Feiertag am 9. Januar aus. Mehr als 1,2 Millionen der bosnischen Serben nahmen an dem Referendum teil. Die muslimische Bevölkerung in Bosnien-Herzegowina reagierte darauf negativ. Der Anführer der bosnischen Muslime, Bakir Izetbegović, sagte dabei, die Volksbefragung werde keine weitergehenden Folgen haben.
Das Verfassungsgericht in Sarajevo hatte zuvor sowohl den Feiertag als auch das Referendum darüber verboten. In Bosnien wird befürchtet, dass dieser Volksentscheid eine Art Generalprobe für ein Referendum über den Austritt der Republika Srpska aus Bosnien-Herzegowina sein könnte.
Zuvor hatte der serbische Außenminister Ivica Dačić gesagt, dass die Erklärung des Ex-Kommandeurs der bosnischen Armee, Sefer Halilović, über die Vernichtung der Republika Srpska die größte Drohung gegen Frieden und Stabilität in der Region sei. Dazu sagte auch der Präsident der Teilrepublik, Milorad Dodik, dass eine militärische Operation der bosnischen Behörden gegen die Republika Srpska zu einem sofortigen Austritt aus Bosnien-Herzegowina führen werde.
Am 9. Januar 1992 hatten die bosnischen Serben ihren eigenen Staat „Republika Srpska“ innerhalb Bosnien-Herzegowinas ausgerufen. Das löste den jahrelangen Bosnienkrieg aus, der mindestens 100.000 Menschen das Leben kostete und Millionen Menschen vertrieb.

 

De.sputniknews.com: Sawtschenko: Kein Sonderstatus nur für Donbass – Mehr Befugnisse für alle Regionen
Die Ukrainer werden aus Sicht der zur Abgeordneten des ukrainischen Parlaments gewählten Kampfpilotin Nadeschda Sawtschenko die Gewährung eines Sonderstatus für den Donbass negativ auffassen. Die Befugnisse der örtlichen Behörden müssten in allen Regionen des Landes ausgedehnt werden.
„Das (der Sonderstatus – Anm. d. Red.) muss tatsächlich für die ganze Ukraine gewährt werden, und muss die wirtschaftliche Entwicklung und generell die Entwicklung des Lebensniveaus der Menschen mit sich bringen. Das kann auch eine Selbstverwaltung sein“, sagte Sawtschenko.
Der Abgeordneten zufolge wird „das Volk nicht verstehen“, wenn „ein Sonderstatus nur einem Teil der Ukraine gewährt wird“. Sawtschenko zufolge darf man Selbstverwaltung dabei nicht mit Föderalisierung verwechseln.
Die Gewährung eines Sonderstatus für den Donbass wird im Minsker Abkommen vorgesehen…

 

Abends:

 

Lug-info.com: Das Oberhaupt der LVR Igor Plotnizkij hat sich heute mit den Vertretern der OSZE-Mission in Lugansk getroffen.
„Am 26. September hat das Oberhaupt der LVR Igor Plotnizkij ein offizielles Treffen mit Vertretern der OSZE Mission unter Leitung von Alexander Hug durchgeführt. Im Verlauf des Treffens wurde die Frage der Implementierung der Rahmenvereinbarung zum Abzug von Kräften und Mittel an der Abgrenzungslinie erörtert, die am 22. September vom Oberhaupt der Republik unterzeichnet wurde.
„Außerdem wurde die Frage der Passierpunkte behandelt. Alexander Hug äußerte Besorgnis über den Zustand der Holzbrücke in Staniza Luganskaja. Igor Plotnizkij versicherte, dass in der nächsten Zeit ein vollwertiger Übergang errichtet wird. Er wandte sich auch an die Vertreter der Mission mit der Bitte auf die ukrainische Seite einzuwirken, damit die Reparaturarbeiten nicht behindert werden“, teilte der Pressedienst des Republikoberhaupts mit.
„Außerdem wurde die Möglichkeit der Eröffnung von Passierpunkten für Fahrzeuge in Stschastje und Solotoje erörtert“, wird mitgeteilt.

 

De.sputniknews.com: Russische Militärs: Ukraine lenkt Ermittlung zu MH-17-Abschuss auf falsche Spur
Die Ukraine hat aufschlussreiche Informationen über den Absturz der malaysischen Boeing, hält diese jedoch zurück. Daraus kann man schließen, dass der Abschuss der Passagiermaschine von ukrainischem Territorium gesteuert wurde, wie der General der russischen Luft- und Weltraumstreitkräfte, Alexej Koban, in einer Pressekonferenz sagte.
Die Ukraine habe „Informationen zum Luftraum über dem Absturzgebiet der Boeing 777 der Malaysia Airlines“, sagte der Luftwaffengeneral in einer Pressekonferenz zur Absturzursache des Fluges MH-17. „Das sind Informationen ziviler wie militärischer Einrichtungen.“
Dass die Ukraine die Daten ihrer Flugüberwachung bislang nicht veröffentlicht habe, lasse darauf schließen, dass „die Rakete, sofern es eine Buk war, von einem Territorium abgefeuert wurde, welches von der ukrainischen Armee kontrolliert wurde“, sagte Koban.
Die Ukraine wie auch die holländischen Ermittler erklärten, die Rakete sei möglicherweise in der Gegend bei Sneschnoe gestartet worden. „Die Auswertung der Radardaten widerlegt diese Behauptung“, betonte der General. „Wäre die malaysische Boeing von einer Rakete abgeschossen worden, die östlich des Absturzortes gestartet worden wäre, hätte die russische Flugüberwachung den Flugkörper identifiziert“, bekräftigte er.
„Sattelitenbilder könnten Aufschluss über den Start der Rakete von ukrainischem Territorium geben“, so Koban. Die US-amerikanische wie die ukrainische Seite haben erklärt, dass solche Bilder existierten.
Eine Radaranlage, die in Ust-Donezk – einer südrussischen Gemeinde nahe der ukrainischen Grenze – stationiert gewesen sei, habe östlich der malaysischen Boeing kurz vor deren Absturz keinerlei Flugbewegungen außer zwei weiteren Passagiermaschinen festgestellt, sagte Viktor Meschtscherjakow, stellvertretender Chefkonstrukteur beim russischen Flugüberwachungs-Ausrüster „LEMZ“.
Die Ermittlungen zur Absturzursache folgten einer falschen Spur, ist General-Major Igor Konaschenkow, Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, überzeugt: „Die Ukraine – Mitglied der gemeinsamen Ermittlungsgruppe – weicht gegenwärtig der Bereitstellung von Informationen offen aus und manipuliert den Hergang der Ermittlungen, die einer falschen Spur folgen“, sagte der Ministeriumssprecher. „Angefangen bei widersprüchlichen Angaben zu Subprojektilen bis hin zur falschen Bestimmung des Raketentyps und infolge dessen auch des Startortes“, erklärte er.
Russland werde den holländischen Ermittlern Radardaten bereitstellen, die die Erkenntnisse über den Startort der Rakete widerlegen, hieß es in der Pressekonferenz.

 

Standard

Presseschau vom 25.09.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Nachtrag:

 

Gefunden auf der Homepage des Auswärtigen Amtes der BRD: http://www.auswaertiges-amt.de/sid_408446341CA3F52C9992BF3C4FE6A55E/DE/Infoservice/Presse/Meldungen/2016/160923_Weisshelme.html
Pressemitteilung
Auswärtiges Amt fördert syrische Weißhelme mit 7 Millionen Euro
Erscheinungsdatum  23.09.2016

Ein Sprecher des Auswärtigen Amts erklärte heute (23.09.) zur Auszeichnung der syrischen Weißhelme mit dem Alternativen Nobelpreis:
„Tagtäglich leisten die Weißhelme mit beeindruckendem Engagement überlebenswichtige Hilfe für die Menschen in den Oppositionsgebieten in Syrien. Sie bergen Tote und Verletzte, versorgen sie medizinisch, bekämpfen Brände und leiten ein Warn- und Meldesystem für Luftangriffe. Dabei riskieren sie ihr Leben, nicht selten wird den zivilen und unbewaffneten Helferinnen und Helfern schier Übermenschliches abverlangt.
Außenminister Frank-Walter Steinmeier ist am Rande des UN-Generalversammlung kurz vor Bekanntgabe der Ehrung mit dem „Alternativen Nobelpreis“ mit Vertretern der Weißhelme zu einem Gespräch über die Lage in Syrien zusammengetroffen. Er hat den Weißhelmen dabei seinen großen Respekt für ihre mutige und gefährliche Arbeit ausgesprochen. Das Auswärtige Amt unterstützt die Weißhelme und hat die dafür zur Verfügung gestellten Mittel jüngst um zwei auf insgesamt sieben Millionen Euro in diesem Jahr aufgestockt.
Die heute etwa 3000 Freiwilligen der Weißhelme tragen – im Rahmen des Möglichen – maßgeblich dazu bei, das Leid der Menschen ein wenig zu lindern und das Leben der Zivilbevölkerung in Syrien ein wenig erträglicher zu machen. Sie genießen hohes Ansehen in der Bevölkerung, Zehntausende verdanken ihnen ihr Leben. Die Weißhelme stehen für den ungebrochenen Wunsch der Menschen in Syrien nach einer Zukunft in Frieden und Sicherheit.“
Hintergrund:
Die Weißhelme teilen sich den seit 1980 vergebenen Preis mit der ägyptischen Frauenrechtlerin Mosn Hassan und der Organisation „Nazra for Feminist Studies“ sowie der russischen Menschenrechtlerin, Swetlana Gannuschkina, und der türkischen Zeitung „Cumhuriyet“.

 

Vormittags:

 

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse und deren Folgen
„Um 22:40 Uhr wurde das Feuer mit Artillerie des Kalibers 122mm auf das Territorium des ehemaligen Flughafens eröffnet. Um 23:10 Uhr wurde der Beschuss wiederholt. Insgesamt wurden von den Positionen der ukrainischen Streitkräfte 35 Artilleriegranaten abgeschossen“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Nach Angaben der Quelle haben die ukrainischen Truppen neben Mörsern der Kaliber 82 und 120mm auch Granatwerfer und Schusswaffen verwendet. Vom Gegner beschossen wurden auch Alexandrowka und Trudowskije am westlichen Rand der Hauptstadt, der Rand von Jasinowataja und seine Umgebung.
„Die Nacht verlief nicht sonderlich erfreulich, es wurden Mörserbeschüsse auf die Ränder der Ortschaft festgestellt. Es wurde mit Mörsern der Kaliber 82 und 120mm geschossen“, teilte die Leiterin der Ortsverwaltung von Sajzewo Irina Dikun mit.
Sie fügte hinzu, dass Informationen über Verletzte und Zerstörungen nicht eingegangen sind.

 

Dnr-news.com: Tschubarow erklärte die Aufstellung einer bewaffneten Einheit
Die Organisatoren der Krimblockade haben vor, eine eigene bewaffnete Formation zu schaffen. Darüber berichtete im Fernsehsender „Growadskoe TV) der Führer der Extremistenorganisation „Medschlis des Krimtatarischen Volkes“ Refat Tschubarow.
„Nach einem Jahr der ihrer Existenz kann ich sagen, dass die zivile Blockade der Krim Format angenommen hat, jetzt gibt es hier die Organisation „Asker“, übersetzt „Kämpfer“. Wir gehen davon aus, dass dies eine bewaffnete Einheit wird, in der Auswanderer, besonders die von der Krim kamen, Dienst tun können. Wir haben auch noch ein paar andere Ideen, damit die Leute die Krim nicht vergessen“, sagte Tschubarow.
Er erklärte weiterhin, dass an den Veranstaltungen, die dem Beginn der Krimblockade gewidmet seien, einige Hundert Menschen teilgenommen hatten, die aus der gesamten Ukraine gekommen waren.
(Die „Medschlis des Krimtatarischen Volkes“ wurde in Russland als extremistisch eingestuft und verboten – Anm. d. Übers.)

 

Dan-news.info: Mehr als 300 Verbraucher in Gorlowka haben kein Gas als Folge davon, dass sich die automatischen Abschaltsysteme an einem Gasregulierungspunkt eingeschaltet haben. Dies teilte der Pressedienst des staatlichen Konzerns „Donbassgas“ mit.
„Im Zusammenhang mit der heftigen Verschlechterung der Wetterbedingungen begannen die Einwohner der Häuser des privaten Sektors aktiv Gasheizungen für die Heizung ihrer Wohnungen zu verwenden, der Gasverbrauch stieg deutlich an. Dadurch schaltete sich an einem der Gasregulierungspunkte in Gorlowka am 24. September um 18 Uhr die Automatik ein, die Gaszufuhr für 63 Verbraucher in Mehrparteienhäusern und 247 Verbraucher des privaten Bereichs wurde abgeschaltet“, heißt es beim Pressedienst.
Es wurde hinzugefügt, dass 30 Spezialisten des Unternehmens damit begonnen haben, die Ursachen der Abschaltung zu beseitigen. Zurzeit gehen sie die Häuser ab und schließen die Verbrauchsstellen wieder an. Bis Ende des Tages ist geplant die Gasversorgung vollständig wiederhergestellt zu haben.

 

De.sputniknews.com: Tel Aviv unternimmt eine direkte militärische Einmischung im südlichen Syrien zur Unterstützung der Terrorgruppierungen, wie der syrische Außenminister Walid al-Muallim erklärte.
Israel unternehme eine direkte militärische Einmischung zur Unterstützung der Terrorgruppierungen im Süden Syriens und leiste ihnen dabei ganz unterschiedliche Hilfe, so der syrische Außenminister. Zudem merkte er an, Syrien fordere von der internationalen Gemeinschaft, derartige Handlungen zu unterbinden.
In der Nacht zum 14. September hatte die israelische Luftwaffe Stellungen der syrischen Armee angegriffen, nachdem ein Geschoss in dem von den Israelis kontrollierten Gebiet der Golanhöhen eingeschlagen war. Nach Angaben der Israelis befinden sich an dem etwa 80 Kilometer langen Grenzabschnitt rund 50 verschiedene Gruppierungen, darunter Dschebhat an-Nusra und der „Islamische Staat“ (IS, auch Daesh). Diese Terrornetzwerke fallen nicht unter die seit dem 16. September gültige Feuerpause in Syrien, die bei russisch-amerikanischen Gesprächen ausgehandelt worden war.

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden einmal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte heute die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Das Gebiet des Denkmals des Fürsten Igor wurde aus Richtung Staniza Luganskaja mit Schusswaffen beschossen.
Verluste gibt es keine.

 

Lug-info.com: Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Major Andrej Marotschko
„Von uns wurden Fälle von Drohnenflügen auf Strecken festgestellt, die die OSZE mit ihren Drohnen benutzt, wodurch die Sicherheit der Drohnenflüge der Mission bedroht wird“, sagte Marotschko.
„Eine solche Drohne der ukrainischen Streitkräfte wurde von Soldaten der Volksmiliz der LVR im Gebiet von Debalzewo zu Boden gebracht“, berichtete der Vertreter der Verteidigungsbehörde.
„Nach der Untersuchung wurde festgestellt, dass diese Drohne mit selbstgebauten Sprengköpfen versehen war, die zur Durchführung von Provokationen auf dem Territorium der LVR vorgesehen waren“, unterstrich Marotschko.
„Nach ihrer Entschärfung durch Ingenieure der Volksmiliz der LVR und nach Untersuchung der Flugbahn und Beladung wurde festgestellt, dass die Drohne in Richtung Lugansk zur Durchführung eines Terrorakts gezielt war“, teilte er mit.
„Nach unseren Informationen sollte das Ziel der ukrainischen Drohne ein ziviles Objekt oder eine Massenansammlung von Bürgern auf dem Territorium von Lugansk sein“, fügte der Major hinzu.
„Nach Schlussfolgerungen von Experten besteht das Geschoss selbst aus einem Kilogramm modernem Plastiksprengstoff, einem selbstgebauten Druckzünder unter Verwendung eines Zünders IDP-R, „Krona“-Batterien und einem Schlagelement, das die Drohnenhülle selbst ist. Die Kapazität der Sprengeinrichtung entspricht etwa 3 kg TNT-Äquivalent“, erläuterte Marotschko.
„Nur dank der klugen Handlungen der Soldaten der Volksmiliz wurden dieser Terrorakt und Opfer unter der Zivilbevölkerung von Lugansk verhindert“, erklärte der Vertreter der Verteidigungsbehörde.

 

Nachmittags:

 

Dan-news.info: Die ukrainischen Truppen haben eine Drohne über dem Territorium von Donezk zur Sammlung von Aufklärungsinformationen fliegen lassen. Dies teilte heute eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
„Gestern Abend wurde der Flug einer ukrainischen Drohne über Donezk beobachtet“, sagte der Gesprächspartner der Agentur.

 

De.sputniknews.com: Der serbische Vizepremier und Außenminister Ivica Dačić hat ein eventuelles Verhängen von Sanktionen gegen Russland strikt abgelehnt.
„Das Verhängen von Sanktionen gegen Russland widerspricht den nationalen Interessen Serbiens. Punkt. Da gibt es nichts mehr zu besprechen“, sagte Dačić in einer Pressekonferenz im serbischen Außenministerium am Samstag.
Dies sei die amtliche Position Belgrads und Premier Aleksandar Vučić habe „bereits hundertmal darüber gesprochen“, so Dačić.
„Man sagt, wir würden Sanktionen gegen Russland verhängen. Wissen sie, wir mögen vielleicht naiv wirken, wir sind aber nicht so dumm… Serbien würde direkt gegen sich selbst handeln, wenn es sich ebenfalls den Sanktionen gegen Russland anschließen würde, das uns in der Frage von Kosovo und Metochien unterstützt“, betonte er.
Eine solche Position gefährde die EU-Integration Serbiens nicht, sagte Dačić. Alle EU-Staaten hätten bei ihren EU-Beitrittsverhandlungen irgendwelche „Ausnahmen von den Regeln“ gehabt. Für die einen sei es der Fischfang gewesen, für die anderen ihre Landwirtschaft. Im Fall Serbiens gehe es um eine solch „kleine Angelegenheit“ wie Kosovo und Metochien, ironisierte er.
1999 hatte die bewaffnete Konfrontation der albanischen Separatisten von der paramilitärischen „Befreiungsarmee des Kosovo“ einerseits und der jugoslawischen Armee und Polizei andererseits die Nato-Bombenangriffe auf Jugoslawien zur Folge gehabt, das damals aus Serbien und Montenegro bestanden hatte.
Im März 2004 kam es zu Ausschreitungen der Albaner des Kosovo gegen die serbische Bevölkerung, die zur massenhaften Aussiedlung der Serben aus Kosovo und zur Vernichtung zahlreicher historisch und kulturell wertvoller Gebäude führten. Am 17. Februar 2009 hatten die albanischen Behörden des Kosovo einseitig die Unabhängigkeit von Serbien erklärt. Die selbsterklärte Republik Kosovo wird von Serbien, Russland, China, Spanien, dem Iran und einer Reihe anderer Staaten nicht anerkannt.

 

Lug-info.com: Die Spezialdienste der Ukraine aktivieren ihre geheimdienstlichen Maßnahmen an der Kontaktlinie. Dies teilte heute die Volksmiliz der LVR mit.
„Im Verantwortungsbereich des 1. Bataillons der 54. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte im Gebiet von Luganskoje sind drei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Ukraine eingetroffen, die planen, geheimdienstliche Maßnahmen durchzuführen und Aufklärungsinformationen über die Aktivitäten der Abteilungen der Volksmiliz der LVR zu sammeln“, teilte die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Dabei ist die Qualität der Bedingungen des Dienstes der Soldaten der ukrainischen Streitkräfte weiterhin auf einem niedrigen Niveau.
„Im Zusammenhang mit der nicht zufriedenstellen Versorgung mit Lebensmitteln in den Abteilungen der ukrainischen Streitkräfte sind massenhafte Erkrankungen an Dysenterie (Ruhr – A.d.Ü.) zu beobachten, ebenfalls vermehren sich die Beschwerden von Soldaten über die Qualität der Lebensmittel, deren Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist. Solche Fälle wurden in den Abteilungen der 59. Panzergrenadierbrigade der ukrainischen Streitkräfte festgestellt, die im Gebiet von Pokrowskoje stationiert ist“, teilte die Volksmiliz mit.
Die Kiewer Truppen rüsten weiterhin technische Befestigungen auf dem Territorium des sogenannten „Lugansker Oblast“ aus, darunter in Orten, die sich in erheblicher Entfernung von der Kontaktlinie befinden. Unter anderem wurden ein Stützpunkt und ein Checkpoint mit Verteidigungseinrichtungen in Solotarwika im Popasnjanskij-Bezirk und in Jewsug im Belowodskij-Bezirk entdeckt.
„Die ukrainische Seite hat nicht vor, die Bedingungen zum Abzug von Kräften und Mitteln in Donbass zu erfüllen, sie verletzt weiterhin das Regime der Feuereinstellung und baut ihre Positionen in technischer Hinsicht aus. Die Volksmiliz der LVR ihrerseits hält die Minsker Vereinbarungen strikt ein“, erklärte die Verteidigungsbehörde der Republik.

 

Rusvesna.su: Kinder der DVR erholen sich im legendären Ferienlager „Artek“
30 Kinder mit besonderen Begabungen aus der Donezker Volksrepublik wurden heute zum Lernen und Erholen in das Internationale Kinderzentrum „Artek“ geschickt.
„In bequemen Reisebussen sind die glücklichen Gesichter von 30 begabten Kindern zu sehen, die in verschiedenen Wettbewerben und Olympiaden der Städte und Bezirke der Donezker Volksrepublik gewonnen hatten. In „Artek“ erwarten sie der Unterricht in der Schule, Erholung am herrlich blauen Meer und ein großes Kulturprogramm“ sagte gegenüber DAN die verantwortliche Spezialistin der Abteilung für ergänzende Bildung des Bildungs- und Wissenschaftsministeriums der DVR Alina Bortnik.
Der Durchgang dauert bis zum 16. Oktober.
Wie erwartet wird das nicht die letzte Fahrt von Kindern in das berühmte Kinderzentrum in diesem Jahr sein. Talentierte Kinder aus der ganzen Republik werden auch im Oktober, im November und im Dezember dorthin reisen.

 

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Lage in der DVR beginnt sich zu verschärfen. In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Truppen 130-mal das Regime der Feuereinstellung verletzt.
Nach der Unterzeichnung des Minsker Dokuments über die Trennung der Seiten hat der Kommandeur der 58. Panzergrenadierbrigade Dropatyj beschlossen, das in ihn gesetzte hohe Vertrauen zu rechtfertigen und hat als erster Artillerie gegen die Zivilbevölkerung der Republik eingesetzt. Von diesem Verbrecher wurden auf das Gebiet des Flughafens von Donezk 35 Artilleriegranaten des Kalibers 122mm abgeschossen.
Besonders zynisch sieht dies nach dem Bericht des Leiters des Generalstabs der Ukraine Mushenko vom 24. September an den stellvertretenden Leiter der OSZE-Mission in der Ukraine Alexander Hug über eine vollständige Einhaltung des Regimes der „Ruhe“ durch die ukrainische Seite aus.
Außerdem wurden auf das Territorium der Republik 38 Mörsergranaten der Kaliber 120 und 82mm abgeschossen. Darüber hinaus wurde mit Panzertechnik, Granatwerfern und Schusswaffen geschossen.
Beschossen wurden Sajzewo, Oserjanowka, Jasinowataja, Mineralnoje, Alexandrowka, das Gebiet des Flughafens und der Petrowskij-Bezirk von Donezk.
Wir fordern die Vertreter der OSZE und des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination von der ukrainischen Seite auf, die zu weit gehenden Brigadekommandeure der ukrainischen Streitkräfte unter Kontrolle zu halten und den brüchigen Frieden, der im Donbass eingerichtet wurde, zu bewahren.
Wir schlagen der ukrainischen Seite vor, die letzte Erklärung des deutschen Außenministers Frank Walter Steinmeier noch einmal aufmerksam zu lesen, insbesondere den Fahrplan für die Regelung des Konflikts im Donbass, der von allen Teilnehmern des Normannischen Formats gutgeheißen wurde.
Unsere Aufklärung entdeckt weiter Fälle der Stationierung von verbotenen Waffen der ukrainischen Streitkräfte entlang der Kontaktlinie.
So wurde in Nowoselowka Wtoraja, 6 km von der Kontaktlinie, die Stationierung einer Batterie 122mm-Haubitzen D-30 festgestellt.
Alle Informationen über Verletzungen der Minsker Vereinbarungen durch die ukrainische Seite und die Stationierungsorte verbotener Waffen der ukrainischen Streitkräfte wurden den Vertretern der OSZE und des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination übergeben.

 

Abends:

 

Dan-news.info: „Gegen 16:00 Uhr hat die ukrainische Seite einen Beschuss des Gewerbegebiets von Jasinowataja mit Mörsern des Kalibers 120mm begonnen. Um 16:45 Uhr haben die ukrainischen Truppen mit Panzergeschützen das Feuer eröffnet“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Nach ihren  Angaben wurden von den Positionen der ukrainischen Streitkräfte 54 Panzergeschosse und 12 Mörsergranaten abgefeuert. Der Gegner verwendete auch Granatwerfer und Schusswaffen.

 

Dan-news.info: Die erste Trennung der Kräfte und Mittel in der Zeit des Konflikts im Donbass wird in der DVR zwischen dem 1. und dem 3. Oktober beginnen, in Abhängigkeit von der Lage an der Abgrenzungslinie. Dies teilte heute das Verteidigungsministerium der DVR mit.
„Der Beginn der Trennung der Kräfte in Petrowskoje ist etwa vom ersten bis zum dritten Oktober geplant. Ein genauer Zeitpunkt liegt bisher nicht fest, alles wird von der Lage an der Front abhängen“, sagte der Gesprächspartner der Agentur.
Eine Rahmenvereinbarung über die Trennung der Kräfte im Donbass wurde vom Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko am 23. September unterzeichnet. Zuvor hatten das Oberhaupt der LVR Igor Plotnizkij, die Vertreter der Ukraine, der OSZE und der RF unterschrieben.
Das Dokument regelt den Abzug der Abteilungen der Konfliktseiten in drei Pilotabschnitten: Petrowskoje (DVR) sowie Staniza Luganskaja und Solotoje (LVR).
Der gesamt Prozess soll nicht mehr als 30 Tage dauern. Für jeden der Abschnitte ist eine Abzugszone festgelegt: mindestens 2 km breit und 2 km tief. Dabei wird die Trennung der Seiten spiegelbildlich und in Anwesenheit von OSZE-Beobachtern durchgeführt. Nach dem Abschluss des Abzugs der Kräfte im Donbass ist in den Abschnitten der Aufenthalt von Soldaten, außer den Beobachtern des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination des Regimes der Feuereinstellung, untersagt.
Heute ist der stellvertretende Leiter der OSZE-Mission Alexandr Hug in Donezk eingetroffen. Nach vorläufigen Informationen gehören zu seinen Plänen ein Besuch des Dorfs Petrowskoje und die Erörterung der Einzelheiten der Trennung der Kräfte im Donbass.

 

Dnr-online.ru: Von 310 Verbrauchern in der Siedlung Oktjabrskij  von Gorlowka, die zuvor von der Gasversorgung abgeschnitten wurden, erhalten 260 wieder Gas. 50 Verbraucher, die zum Zeitpunkt der Arbeiten zum Wiederanschluss nicht in ihren Wohnungen waren, werden wieder angeschlossen, sobald sie sich an den Notdienst von „Donbassgas“ wenden.
Am 24. September um 18:00 Uhr gab es in einem Gasregulierungspunkt in Oktjabrskij eine automatische Abschaltung.
Die Gastechniker führen dies auf einen schnellen Anstieg des Verbrauchs durch die Verbraucher im privaten Sektor aufgrund der Verschlechterung der Wetterbedingungen zurück.

 

Standard

Presseschau vom 24.09.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Vormittags:

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden einmal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Mit Schusswaffen wurde das Gebiet am Denkmal des Fürsten Igor aus Richtung Staniza Luganskaja beschossen.
Verluste gibt es keine.

 

Dan-news.info: Die Behörden der frontnahen Städte der Republik haben in der letzten Nacht keine Beschüsse von Seiten der ukrainischen Armee festgestellt. Dies teilten Vertreter der örtlichen Verwaltungen mit.
„Bei uns ist alles gut, alles ist ruhig“, berichtete der Leiter des Petrowskij-Bezirks von Donezk Maxim Shukowskij. Eine ruhige Lage herrschte auch in den anderen frontnahen Bezirken der Hauptstadt – Kiewskij, Kujbyjschewskij und Kirowskij.
In Makejewka, Jasinowataja und Debalzewo wurden auch keine Verletzungen des „Regimes der Ruhe“ festgestellt. „Die Nacht verlief ohne Beschüsse“, sagte der Bürgermeister von Jasinowataja Oleg Morgun.

 

De.sputniknews.com: Angriff auf UN-Konvoi in Syrien: Moskau besteht auf Vorweisen der Geschosse – Lawrow
Die Geschosse, die beim Angriff auf einen UN-Konvoi in Syrien eingesetzt wurden, sollen vorgewiesen werden, um eine unvoreingenommene Ermittlung zu sichern, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow am Samstag mitteilte.
„Eine Ermittlung ist derzeit erforderlich. Der erste notwendige Schritt ist, die Geschosse vorzuweisen, die diesen Konvoi getroffen haben“, sagte Lawrow gegenüber den russischen Medien.
Zunächst habe es Angaben gegeben, dass es sich bei dem Angriff um einen Artilleriebeschuss gehandelt habe. Später seien auch Hubschrauber erwähnt worden. „Die Geschosse lassen uns alles verstehen. (…) Das ist einfach und sollte die erste Phase der Ermittlung werden.“ Dabei räumte Lawrow ein, dass sich diejenigen, die die Ermittlungen zum Absturz der malaysischen Boeing über der Ukraine führen, damit nicht beschäftigen wollten und keine Geschosse vorgewiesen haben.
Ein Hilfskonvoi der Uno und der syrischen Rothalbmond-Gesellschaft war in der Nacht zum Dienstag nordwestlich von Aleppo beschossen worden. Die Autokolonne war mit Hilfsgütern für 78.000 Menschen beladen. Nach Angaben des Internationalen Roten Kreuzes (IKRK) wurden 18 der 31 Lastwagen vernichtet. IKRK bestätigte, dass ein Mitarbeiter der syrischen Rothalbmond-Gesellschaft und mindestens 20 Zivilisten dabei getötet wurden.
Das russische Verteidigungsministerium hat ein Video veröffentlicht, auf dem Drohnenaufnahmen des angegriffenen UN-Konvois in der syrischen Stadt Aleppo zu sehen sind.
Laut dem Sprecher des Verteidigungsamtes, Igor Konaschenkow, ist auf dem Video zu sehen, dass der UN-Konvoi von einem Geländewagen der Terroristen mit einem Granatenwerfer begleitet wird. Dem Sprecher zufolge haben weder die russischen noch die syrischen Luftstreitkräfte Schläge auf den UN-Hilfskonvoi im Südwesten der syrischen Provinz Aleppo geflogen.

 

Dnr-online.ru: Am 23. September fand die feierliche Eröffnung des internationalen musikalisch-poetischen Festivals „Großer Donbass“ statt, dessen Organisator das Informationsministerium der DVR gemeinsam mit dem Schriftstellerverband der DVR ist.
Auf der Bühne der Donezker staatlichen akademischen Philharmonie traten Gäste des Festivals auf – die Gruppe „SSSR“ (Minsk), Künstler der Vereinigung „Mitki“ aus Sankt-Petersburg, Sänger und Journalisten aus Jekaterinenburg, Musiker und Schriftsteller von der Krim, der Fantasy-Schriftsteller und Sänger Jewgenij Lukin (Woronesh).
„Es gibt Veranstaltungen, die die tatsächliche Beziehung der Welt zum Donbass zeigen. Die Menschen, die hierhin kommen, unterstützen den Donbass“, kommentierte die Direktorin der Abteilung für Informationspolitik des Informationsministeriums der DVR Maja Prigorowa.
Auf der Eröffnungszeremonie waren der Vorsitzende der gesellschaftlichen Bewegung „Molodaja Respublika“ Nikita Kiosew, der Generaldirektor der Donezker staatlichen akademischen Philharmonie Alexandr Parezkij und andere Gäste.
Wir erinnern daran, dass das internationale musikalisch-poetische Festival „Großer Donbass“ drei Tage dauert und mit einem Galakonzert auf der großen Bühne im Schtscherbakow-Park endet.

 

De.sputniknews.com: Washington entschuldigt sich bei Assad für Luftangriff auf syrische Armee
ie USA haben sich bei Syriens Präsidenten Baschar al-Assad für den Luftangriff gegen die syrische Armee entschuldigt, teilte am Samstag Russlands Außenminister Sergej Lawrow im Interview mit russischen Medien mit.
„Ja, sie haben sich entschuldigt“, sagte Lawrow in Bezug auf die Frage, ob die Vereinigten Staaten sich bei dem syrischen Staatschef für den Luftangriff in Deir ez-Zor entschuldigt hätten.
Am 17. September hatte die Luftwaffe der von Washington geführten Anti-IS-Koalition einen starken Schlag gegen Stellungen der Assad-Truppen in der Nähe von Deir ez-Zor geführt. Dabei wurden 62 Soldaten getötet und mehr als 100 verletzt.
Der syrische Generalstab nannte diese Attacke „eine offene Aggression“. Auch das russische Außenministerium warf den Amerikanern vor, damit die Terroristen unterstützt zu haben.
„Früher hatten wir vermutet, dass dadurch die al-Nusra-Front in Schutz genommen werden sollte“, sagte die Sprecherin des Außenamtes, Maria Sacharowa. „Jetzt aber gelangen wir zu einer für die ganze Welt wirklich schrecklichen Feststellung: Das Weiße Haus verteidigt den IS.“

 

Dnr-online.ru: Bericht des Apparats der Bevollmächtigten der DVR für Menschenrechte (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Trotz mit der ukrainischen Seite erreichten Vereinbarungen ist eine vollständige Feuereinstellung an den Fronten der Republik nicht eingetreten. Die frontnahen Ortschaften sind nach wie vor eine Zielscheibe für die Angriffe der ukrainischen Truppen.
Wie der Pressedienst der Bevollmächtigten der DVR für Menschenrechte mitteilte, wurden am 21. September Mörsergranaten auf die frontnahe Ortschaft Sajzewo bei Gorlowka abgeschossen. In unmittelbarer Nähe des Beschusses war ein Ausgabepunkt für humanitäre Hilf, wo sich zu diesem Zeitpunkt etwa 300 Einwohner befanden.
Zum Glück sind in dieser Woche im Apparat der Bevollmächtigten keine offiziellen Informationen über Verletzte und Tote durch die militärische Aggression von Seiten der Ukraine im Zeitraum vom 16. bis 22. September eingegangen.
Wir erinnern daran,, dass im Zeitraum vom 1. Januar bis 22. September 2016 auf dem Territorium der DVR 283 Menschen, darunter 110 Soldaten der Republik und 173 zivile Einwohner, davon 15 Kinder, in Folge der nicht endenden Artilleriebeschüsse von Seiten der Ukraine unterschiedlich schwer verletzt wurden.
Seit Beginn des militärischen Konflikts starben in der DVR 4202 Menschen, darunter 589 Frauen und 3613 Männer, darunter 73 Kinder bis 18.
In der letzten Woche ist beim Apparat der Bevollmächtigten der DVR für Menschenrechte eine Anzeige über eine Gefangenennahme eingegangen. Am 15. August wurde in Mariupol ein ehemaliger Soldat der Republik festgenommen. Vermisstenmeldungen sind nicht eingegangen.
Der Apparat der Bevollmächtigten für Menschenrechte erfasst weiter Informationen über Personen, die von der ukrainischen Seite festgenommen wurden. Seit dem 2. August, nach dem Erhalt einer Liste festgehaltener Personen von den ukrainischen Vertretern in der humanitären Untergruppe, wird eine umfassende Arbeit mit Verwandten und anderen Antragstellern zur Klärung von Informationen über Personen, die von der ukrainischen Seite festgehalten werden, durchgeführt. Es wurde der Aufenthaltsort von 33 Personen geklärt, die zuvor von der ukrainischen Seite bedingt oder nach Ableisten ihrer Freiheitsstrafe freigelassen wurden. Die Praxis der ukrainischen Seite, eine im Gerichtssaal freigelassene ungesetzlich festgehaltene Person sofort durch eine andere Struktur wieder festzunehmen, ist allgemein bekannt. Deshalb ist eine Bestätigung der Rückkehr aus ukrainischen Gefängnissen durch den Antragsteller äußerst wichtig. In der letzten Zeit wurden von mehr als zehn Personen die Informationen nicht weitergegeben, weshalb sie in den Listen doppelt auftauchten.
In der Liste der Personen, die vermisst werden, hat es auch Änderungen gegeben. So wurde der Aufenthaltsort von zwei Bürgern ermittelt, weitere vier wurden für tot erklärt, nachdem ihre sterblichen Überreste gefunden, identifiziert und überführt wurden.
Derzeit befinden sich in den Gefängnissen der ukrainischen Seite 903 Menschen, darunter 298 Soldaten, 436 politische Gefangene und 131 Zivilisten, die keine Beziehung zum Konflikt haben. Informationen über 38 Personen aus der Gesamtzahl der von der ukrainischen Seite festgehalten werden, werden vom Büro der Bevollmächtigten noch ermittelt.
Wir merken an, dass noch 485 Menschen als vermisst gelten. Möglicherweise befinden sie sich auch in ukrainischer Gefangenschaft.

 

Ukrinform: Der Vize-Chef der Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Ukraine, Alexander Hug, wird vom 25. bis zum 28. September die Ostukraine besuchen, um die Sicherheitslage einzuschätzen.
Das wird auf der Internetseite der OSZE mitgeteilt. Hug werde sich mit Vertretern der Beobachtermission, des gemeinsamen Zentrums für Kontrolle und Koordination treffen. Er wolle auch mit Anführern der illegalen Waffenformationen in Donezk und Luhansk zusammentreffen.

 

Nachmittags:

 

Lug-info.com: Der Berater des Oberhaupts der LVR Gennadij Zypkalow, der im Zusammenhang mit dem Versuch eines Staatsstreichs in der Republik festgenommen wurde, hat Selbstmord begangen. Dies teilte heute gegenüber Journalisten der Leiter der Abteilung für Aufsicht über die Einhaltung der Gesetze im militärischen Bereich der Generalstaatsanwaltschaft der LVR Sergej Rachno mit.
Zuvor hatte Rachno mitgeteilt, dass die Generalstaatsanwaltschaft der LVR ein Strafverfahren bezüglich des Versuchs der Machtergreifung in der Republik eingeleitet hat. Im Zusammenhang mit dem Versuch eines Staatsstreichs rief das Oberhaupt der LVR Igor Plotnizkij die Einwohner der Republik auf, wachsam zu sein und nicht auf die Provokationen Kiews hereinzufallen, das versucht, die Situation in der LVR von innen zu destabilisieren.
„Im Verlauf der Untersuchung wurde ein vorläufiger Kreis von Personen ermittelt, die sich in mehrfachen Treffen im Verlauf der Jahre 2014-2016 über die Realisierung eines Szenarios zur Absetzung auch unter physischer Liquidierung der ersten Leiter des Ministerrats, des Volkssowjets, der militärischen Strukturen der Republik abgesprochen haben, um dann die genannten Funktionen mit einem bestimmten Personenkreis zu besetzen“, teilte Rachno mit.
„Im Verlauf der Ermittlung wurde einer der Leiter der Volksmiliz der LVR, Kiseljow, festgenommen, der bestätigende Aussagen über den Mechanismus und den Kreis von Personen getätigt hat, die am Versuch eines Staatsstreichs beteiligt waren. Er hat seine Rolle bei der Durchführung des Staatsstreichs beschrieben. Durch Gerichtsentscheidung wurde er in Untersuchungshaft genommen“, sagte der Leiter der Abteilung der Generalstaatsanwaltschaft.
„Ebenfalls wurde im Verlauf der Ermittlung der Berater des Oberhaupts der LVR Zypkalow festgenommen, unter dessen Beteiligung heute Ermittlungsmaßnahmen geplant waren, namentlich ein Verhör als Verdächtiger, eine Gegenüberstellung mit dem festgenommenen Kiseljow sowie eine Bestätigung der Untersuchungshaft für die Dauer der Ermittlungen. Im Zusammenhang mit der Existenz operativer Information über einen Versuch einer physischen Liqudierung der genannten festgenommenen Personen durch andere Teilnehmer der Verschwörung, wurden die Festgenommenen in einem der Verwaltungsgebäude der Staatsorgane der LVR festgehalten“, berichtete er.
„Heute Nacht hat der festgenommene Zypkalow Selbstmord durch Erhängen begangen, wahrscheinlich weil ihm das Ausmaß seiner kriminellen Tätigkeiten bewusst war und auch, dass die von ihm zur Verfügung gestellten operativen Informationen über den Kreis von Personen, die an der Verschwörung mit dem Ziel des Sturzes der gesetzmäßigen Regierung in der Republik beteiligt waren, zweifellos gefährlich für sein Leben ist und es Versuche seiner physischen Liquidierung durch die sich in Freiheit befindenden Verschwörer geben würde. Derzeit wird seine Leiche von Ermittlern und Experten untersucht, die Leiche wurde in die Gerichtsmedizin überführt um die genaue Todesursache festzustellen“, teilte Rachno mit.
„Im Verlauf der vorläufigen Ermittlungen wurden zuverlässige Informationen über die Beteiligung des ehemaligen Vorsitzenden des Volkssowjets der LVR Karjakin an dem genannten Vergehen festgestellt, der im Moment in der Republik wegen des Verdachts schwerer Verbrechen zu Fahndung ausgeschrieben ist“,  sagte der Vertreter des Generalstaatsanwaltschaft.
„Es muss bemerkt werden, dass das Motiv für die Umsetzung des kriminellen Plans der o. g.  und anderer Personen eine Reaktion auf die Aktivitäten ist, die vom Oberhaupt der LVR und den Organen der ausführenden Gewalt zur Unterbindung von korrupten und kriminellen Schemata unternommen wurden, die mit einer „Schutzgelderpressung“ wegen ungesetzlicher unternehmerischer Aktivitäten, darunter Schmuggel, in der Republik verbunden sind“, unterstrich er.
„Die Ermittlungsmaßnahmen zur Strafsache gehen weiter, in ihrem Verlauf werden die Ermittlung der genauen Aufenthaltsorte und die Festnahme anderer Personen erfolgen, die an dem Versuch eines Staatsstreichs beteiligt waren“, versicherte Rachno.
Wir erinnern daran, dass am 26. Dezember 2015 Zypkalow, der das Amt des Vorsitzenden des Ministerrats der LVR innehatte, das Republikoberhaupt bat seinen Rücktritt anzunehmen. Anschließend hatte Zypkalow das Amt eines Beraters des Oberhaupts der LVR inne und kümmerte sich um den militärisch-industriellen Komplex.

 

De.sputniknews.com: Tag der Enttäuschung: Was Syrien-Gruppe nicht erreichen konnte
Die USA, Russland und die Uno haben sich bei ihren Syrien-Diskussionen nicht auf eine Rückkehr zum Waffenstillstand einigen können. Das Treffen der Internationalen Syrien-Gruppe war „lang, schmerzhaft und enttäuschend“, sagte der Syrien-Beauftragte der Uno, Staffan de Mistura, zu Journalisten nach einer Sitzung am Freitag in New York.
„Wir haben nur angespannte Diskussionen ohne konkrete Ergebnisse geführt“, so De Mistura.
Der Syrien-Beauftragte räumte zugleich ein, dass „die USA und Russland sich darauf verständigt haben, sich um die Wiederherstellung der Waffenruhe intensiv zu bemühen“. Er gab zu, dass der Waffenstillstand in Syrien von den beiden Konfliktseiten verletzt wurde.
Der syrische UN-Botschafter Baschar Dschaafari sagte gegenüber Sputnik, er sehe keinen Grund für die Durchführung eines innersyrischen Treffens im kommenden Monat. Wie er jedoch in einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates am Mittwoch erklärt hatte, sei Damaskus bereit, ohne Vorbedingungen den Dialog mit der Opposition wieder aufzunehmen, um eine friedliche Beilegung des Konflikts zu erzielen.
Indes konstatiert die amerikanische Seite eine positive Dynamik in den Diskussionen mit Moskau. Laut einer Presseerklärung von US-Außenminister John Kerry ist bei den Verhandlungen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow am Freitag „ein kleiner Fortschritt“ erzielt worden. „Wir haben mehrere Ideen ausgetauscht und einen kleinen Fortschritt erzielt“, so Kerry.
Wie Lawrow in einer Pressekonferenz sagte, sind die USA und die internationale Koalition nicht in der Lage, die Aufgabe zur Abgrenzung der Terroristen von der Opposition zu erfüllen, die bei der Herstellung der Waffenruhe mitwirken wolle.
Laut dem russischen Außenminister wird bei der Syrien-Regelung gleichzeitig in mehreren Richtungen gehandelt. Es gehe dabei um die Bekämpfung des Terrorismus, die Sicherstellung einer Waffenruhe zwischen den Regierungstruppen und der gemäßigten Opposition, den Transport von Hilfsgütern und das Einleiten eines politischen Prozesses, an dem alle syrischen Seiten ohne Vorbedingungen teilnehmen müssten.

 

Lug-info.com: Die vorrangige Version des Anschlags auf das Republikoberhaupt Igor Plotnizkij ist die Aktivität ukrainischer Diversionsgruppen. Dies teilte heute gegenüber Journalisten der stellvertretende Leiter der Ermittlungsabteilung der Generalstaatsanwaltschaft der LVR Alexandr Alexandrow fest.
Am Morgen des 6. August erfolgte in Lugansk an der Kreuzung der Karpinskij- und der Watutin-Straße neben dem Fahrzeug des Oberhaupts der LVR eine heftige Detonation. Plotnizkij wurde in eines der Krankenhäuser der Stadt eingeliefert. Eine interministerielle Kommission, zu der Vertreter des Innenministeriums, der Generalstaatsanwaltschaft und des Staatssicherheitsministeriums der Republik gehörten, nannte als eine mögliche Version einen Angriff einer ukrainischen Diversions- und Ermittlungsgruppe.
„Derzeit werden bezüglich dieser Strafsache die notwendigen Ermittlungen gemäß einem bestätigten und vom Innenministerium und Staatssicherheitsministerium bestätigten Plan durchgeführt. Gemäß diesem Plan wurden gewisse Versionen in Betracht gezogen. Derzeit liegen zu der Strafsache die Ergebnisse aller angeforderten Expertisen vor und es wurde ein Bild des Verbrechens  erarbeitet. Auch liegen jetzt Informationen vor, die unsere besondere Aufmerksamkeit verdienen. Anhand dieser Informationen werden die vorliegenden Daten überprüft“, berichtete Rachno.
„Eine der wahrscheinlichen Versionen des Verbrechens ist die Aktivität von Diversionsgruppen der Ukraine“, sagte er.
„Über den weiteren Verlauf der Ermittlung wird die Öffentlichkeit regelmäßig infomiert“, sagte der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft.

 

Ukrinform:  Der Seehafen Illitschiwsk, in der Region Odessa, ist in den Hafen Tschornomorsk umbenannt worden.
Die Umbenennung fand im Rahmen des so genannten „Entkommunisierungsgesetzes“ statt. Die Stadt Illitschiwsk, in der sich der Seehafen befindet, änderte ihren Namen in die Stadt Tschornomorsk im Februar 2016.

 

Lug-info.com: Pressekonferenz des Leiters der Koordination der Volksmiliz der LVR Oberst Oleg Anaschtschenko (Wochenbericht, Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
„Insgesamt haben die ukrainischen Truppen in der Woche vom 18. bis 24. September fünfmal das Regime der Feuereinstellung verletzt und 74 Geschosse auf das Territorium der Republik abgefeuert. Geschossen wurde mit 82- und 120mm-Mörsern, Granatwerfern und Schusswaffen“, sagte Anaschtschenko.
Der Vertreter der Verteidigungsbehörde teilte mit, dass Losowoje, Nishneje Losowoje, Kalinowo und das Gebiet in der Nähe des Denkmals des Fürsten Igor beschossen wurden.
Anaschtschenko fügte hinzu, dass die Befehle zur Eröffnung des Feuers auf Ortschaften und Positionen der Volksmiliz der LVR „die Kriegsverbrecher und glühenden Nationalisten, der Kommandeur der 54. Brigade Oberst Gorbatjuk, der Kommandeur des 9. Bataillons der 59. Brigade Oberst Iwanow und der Kommandeur der 28. Brigade Oberst Subowskij“ ihren Abteilungen erteilten.
Der Oberst unterstrich, dass die Abteilungen der Volksmiliz der LVR entsprechend dem Befehl des Oberhaupts der LVR „streng das Regime der Feuereinstellung einhalten“.
„Im Verlauf der Woche sind in den Abteilungen der Volksmiliz der LVR planmäßige Übungen zur militärischen Ausbildung durchgeführt worden, deren Ziele erreicht wurden. Außerdem wurden die grundlegenden Anstrengungen auf die Entminung von Örtlichkeiten in den Gebieten von Golubowskoje, Datschnoje, Sentjanowka gelegt und die Arbeiten zur Entminung von Eisenbahngleisen im Gebiet von Donezkij fortgeführt“, berichtete er.
„Nach unseren Informationen befinden sich in den Ortschaften in der Nähe der Kontaktlinie mindestens etwa 200 ausländische Söldner. Den Aufenthalt von ausländischen Söldnern in der „ATO“-Zone bestätigt auch die OSZE-Mission“, teilte er mit.
„So wurde in dem täglichen Bericht der Mission für den 20. September mitgeteilt, dass in Troizkoje Beobachter der Mission zwei Soldaten mit Erkennungszeichen der „Georgischen Legion“, die georgisch sprachen, getroffen haben. Die Information über den Aufenthalt georgischer Söldner in Troizkoje wird auch von örtlichen Einwohnern bestätigt“, erläuterte der Oberst.
In Staniza Luganska wurden auf den Positionen des Gegners eine Fahne der terroristischen Orgnisation der Wahabiten aus der Organisationen türkischer Söldner „Graue Wölfe“ und etwa 30 Kämpfer bemerkt.
Das Kommando der ukrainischen Streitkräfte setzt ausländische Militärinstrukteure ein, die Übungen mit den ukrainischen Soldaten in der Zone der sogenannten „ATO“ durchführen.
„In der Nähe der Kontaktlinie, in den Gebieten von Sewerodonezk, Bobrowoje und Walujskoje, befinden sich ausländische Militärinstrukteure aus dem Baltikum, Polen und Kanada. Im Gebiet von Stschastje, in den Gebäuden des ehemaligen Fußballclubs „Sarja“, sind ausländische Soldaten untergebracht, die englisch und schwedisch sprechen und die sich mit der Ausbildung von Scharfschützen der ukrainischen Streitkräfte befassen, und auf dem Gebiet einer ehemaligen Polizeischule leben amerikanische Instrukteure, die Übungen mit Soldaten der ukrainischen Streitkräfte durchführen“, berichtete der Leiter der Koordination der Volksmiliz.
„Das ukrainische Kommando wendet, im Wissen um das Verbot von Drohnenflügen im Gebiet der Kontaktlinie, Drohnen für die Aufklärung der Positionen der Volksmiliz der LVR an und verletzt so die Minsker Vereinbarungen. In der letzten Woche wurden im Verantwortungsbereich der Volksmiliz der LVR sechs Drohnenflüge der ukrainischen Streitkräfte in den Gebieten von Kalinowo, Losowoje, Debalzewo, Perwomajsk beobachtet“, sagte Anaschtschenko.
„Auch haben die Vertreter der OSZE-Mission in der letzten Woche das Fehlen von 124 Einheiten Waffen und Militärtechnik der ukrainischen Streitkräfte in den vorgesehenen Lagerorten festgestellt: 41 T-62 und T-72-Panzer; vier 120mm-Abwehrraketenkomplexe „Strela-10“; sechs 152mm-Haubitzen „Akazija“, 26 122mm-Haubitzen „Gwosdika“; drei 100mm-Antipanzergeschütze „Rapira“; 30 120mm-Mörser „Sani“ und 14 82mm-Mörser „Wasilek““, teilte Anaschtschenko mit.
Gleichzeitig verletzt die ukrainische Seite weiter die Minsker Vereinbarungen zum Abzug schwerer Waffen von der Kontaktlinie. Dies wird auch in den täglichen offiziellen OSZE-Berichten bestätigt.
„Unter anderem wurde von den Vertretern der Mission die Verlagerung von verbotenen Waffen in der Nähe der Kontaktlinie festgestellt: im Gebiet von Nowotroizkoje – ein Feuerzug Mehrfachraketenwerfer „Grad“, im Gebiet der Eisenbahnstation von Rubeshnoje eine Batterie Mehrfachraketenwerfer „Uragan“, im Gebiet von Lopaskino  ein Zug aus zwei Panzerfahrzeugen „Kuguar“ mit darauf befestigten großkalibrigen Maschinengewehren, im Gebiet von Staniza Luganskaja – eine Kompanie auf Panzerfahrzeugen, die in Häusern örtlicher Einwohner untergebracht wurde“, sagte der Oberst.
„Außerdem wurde in Pobeda die Stationierung eines Abwehrraketenkomplexes „Osa“ mit einem Sattelschlepper zum Transport registriert. Am 20. September fuhren von Lisitschansk fünf Sattelschlepper mit drei 152mm-Artilleriegeschützen und zwei T-64-Panzern  in Richtung Kontaktlinie“, fügte Anaschtschenko hinzu.
„In den Reihen der ukrainischen Streitkräfte gibt es weiter Fälle nicht kampfbedingter Verluste von Soldaten. In dieser Woche wurden drei ukrainische Soldaten getötet und sechs verletzt. Die zunehmenden Fälle nicht kampfbedingter Verluste sind mit Alkoholmissbrauch unter den Soldaten der ukrainischen Streitkräfte vor dem Hintergrund der geplanten Verschiebung der Fristen der Durchführung einer Mobilisierung in die Konfliktzone verbunden“, berichtete Anaschtschenko.
„Ein Beispiel für nicht kampfbedingte Verluste in den Reihen der ukrainischen Streitkräfte ist ein Fall vom 18. September in Prochody, Dergatschewskij-Bezirk, im Oblast Charkow, wo ein Soldat im Zusammenhang mit einem Konflikt zwei seiner Kameraden mit einem Maschinengewehr beschoss. Ein Soldat wurde getötet, der zweite verletzt. Der Schütze selbst floh und nahm sein Gewehr mit. Später nahmen Polizei und Grenzdienst den Flüchtling fest, der betrunken war“.
„Obwohl der Gegner weiterhin seine Kräfte in der Zone der sogenannten ATO konzentriert, rechnen wir nach wie vor mit einer Regelung des Konflikts auf friedlichem Weg“, unterstrich Anaschtschenko.
Der Oberst fügte hinzu, dass die Volksmiliz die Minsker Vereinbarungen genau einhält, aber im Fall eines Bruchs durch die ukrainische Seite bereit ist entschieden zu handeln.
„Alle Versuche der ukrainischen Regierung, die Lage in unserem Land zu destabilisieren, werden mit einer Tragödie für die friedlichen Einwohner der Ukraine enden“, warnte er.
„Auch will ich noch einmal die Aufmerksamkeit aller Bürger unserer Republik auf die Gefahr von Terrorakten durch Spezialdienste der Ukraine richten und rufe zur Wachsamkeit auf“, fügte Anaschtschenko hinzu.

 

De.sputniknews.com: Lugansker Volksmiliz: Kiew verstößt gegen Waffenruhe an Berührungslinie im Donbass
Das ukrainische Militär hat das Territorium der selbsternannten Volksrepublik Lugansk im Raum der Ortschaft Staniza Luganskaja beschossen, das zu den Abschnitten der geplanten Truppenentflechtung im Donbass gehört, wie aus dem Volksmiliz-Stab der Republik Lugansk mitgeteilt wird.
„Am 23. September wurde um 21.25 Uhr ein Beschuss unserer Positionen im Raum des Denkmals für Fürst Igor (nahe des Kontrollpunktes ‚Staniza Luganskaja‘ – Anm. d. Red.) aus der Richtung der Ortschaft Staniza Luganskaja fixiert“, teilte der Stab mit.
n der Verteidigungsbehörde hieß es, das sei der einzige Beschuss von Seiten des ukrainischen Militärs in den letzten 24 Stunden gewesen. „Es hat keine Verluste gegeben.“
Am Mittwoch war das Rahmenabkommen über die Truppenentflechtung von der Kontaktgruppe in Minsk unterzeichnet worden. Dabei betrifft es vorläufig nur drei Ortschaften in der Donbass-Region – Staniza Luganskaja, Solotoje und Petrowskoje. Das Abkommen sieht die Einführung eines Verbots für den Einsatz von Schützenwaffen vor.

 

Dan-news.info: Die ukrainischen Truppen haben in der letzten Nacht das Feuer auf Sajzewo im Norden von Gorlowka eröffnet. Dies teilte heute die Leiterin der Ortsverwaltung Irina Dikun mit.
„Die Nacht verlief nicht zu schlimm, aber auch nicht ganz ruhig. Es wurden Gärten und Höfe beschossen, die sich nicht weit vom Zentrum des Ortes befinden, neben der ehemaligen Poliklinik. Auf der Rudnew-Straße wurden durch die Explosionswelle die Verglasungen einiger Häuser beschädigt. Opfer gibt es nicht“, sagte Dikun.

 

Ukrinform: Die ukrainische Armee hält sich strikt an die Waffenruhe in der Ostukraine, erklärte der Generalstabschef der ukrainischen Streitkräfte, Armeegeneral Wiktor Muschenko, bei einem Treffen mit dem Vize-Chef der OSZE-Beobachtermission in der Ukraine, Alexander Hug.
Die Streitkräfte begrüßen die politischen Bemühungen zur wirklichen Lösung des Konflikts in der Ostukraine und zum Rückzug der russischen Besetzungstruppen aus dem Donbass, sagte Muschenko. „Ein Abzug von Truppen und schweren Waffen von der Konfliktlinie ist nur unter der Voraussetzung eines nachhaltigen Waffenstillstands möglich. Die ukrainischen Truppen halten sich strikt an die Waffenruhe in der Ostukraine, der Gegner feuert aber weiter mit Granatwerfern und Schusswaffen und provoziert mit Gruppen von Saboteuren“, betonte er.
Im Mittelpunkt des Gesprächs zwischen Muschenko und Hug war die Lage im Gebiet der Antiterror-Operation, Wege zur Umsetzung eines Entflechtungsabkommens, das am 21. September in Minsk unterzeichnet wurde.

 

De.sputniknews.com: Lawrow: Moskau lässt sich nicht mehr zu einseitigen Schritten in Syrien bewegen
Russland wird keine Bitten um eine einseitige Aussetzung der Tätigkeit der russischen und der syrischen Luftwaffe in Syrien mehr zur Kenntnis nehmen, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow in einem Interview für das russische Fernsehen sagte.
„Wir haben in den vergangenen Monaten schon mehrmals… nach Absprache mit den Amerikanern 48- und 72-stündige Kampfpausen im Raum von Aleppo verkündet und uns jedes Mal davon überzeugt, dass diese Pausen dafür genutzt wurden, die Terroristen, darunter An-Nusra-Mitglieder, durch Kämpfer zu verstärken und mit Verpflegung und Waffen zu versorgen“, so Lawrow.
Laut dem Minister hat Russland ein Dokument des russischen Generalstabs verbreitet, das ausführlich erläutere, warum die gegenwärtige Situation die russisch-amerikanischen Syrien-Vereinbarungen vom 9. September sinnlos macht.
„Aber wir wollen nicht, dass dort ein Großkrieg ausbricht“, so Lawrow. Ihm zufolge gelingt es mit großer Mühe, den Krieg in einigen Gebieten zu verhindern und Terroristen in die Enge zu treiben.
In Bezug auf die Hilfskonvois, die auf der Castello-Straße in Syrien fahren sollen, würden von den Gruppierungen, die den östlichen Teil von Aleppo kontrollieren,  unverhohlene und unmissverständliche Drohungen ausgesprochen, so Lawrow.
„Die syrische Regierung hatte ihre Bereitschaft zur Kooperation in dieser Frage bekräftigt. Doch am selben Tag sagten die Personen, die Ost-Aleppo kontrollieren und sich den ‚örtlichen Rat‘ nennen, dass sie den Konvoi angreifen werden, wenn dieser auf der Castello-Straße unterwegs sein sollte“, so Lawrow.

 

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der Streitkräfte der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
In den letzten 24 Stunden hat sich die Lage nicht verändert und bleibt relativ ruhig. In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Truppen 87-mal das Regime der Feuereinstellung verletzt.
Die Abteilungen der ukrainischen Nationalisten verschärfen weiterhin die Situation an der Kontaktlinie und zeigen ihren Unwillen, die Befehle des Militärkommandos auszuführen. Unter anderem haben ukrainische Nationalisten einen Beschuss des Gebiets des Passierpunkts „Majorsk“ durchgeführt, auf den drei Mörsergranaten des Kalibers 82mm abgeschossen wurden und ein Beschuss mit Panzertechnik erfolgte. Ebenfalls haben die ukrainischen Kämpfer sechs Mörsergranaten des Kalibers 120mm auf die Territorien von Sajzewo und Jasinowataja abgeschossen. Mit Granatwerfern verschiedenen Typs und Schusswaffen wurden Alexandrowka und der Petrowskij-Bezirk von Donezk beschossen.
Es ist wichtig anzumerken, dass für alle Handlungen der militärischen Abteilungen die Brigadekommandeure der ukrainischen Streitkräfte in ihren Verantwortungsbereichen verantwortlich sind. Unter anderem zeigen die Folgenden ihre Unfähigkeit, die Handlungen der ukrainischen Soldaten zu kontrollieren: der Kommandeur der 10. Gebirgssturmbrigade Subanitsch, der Kommandeur der 58. Panzergrenadierbrigade Dropatyj, der Kommandeur der 54. mechanisierten Brigade Gorbatjuk.
Unsere Aufklärung stellt weiterhin das Vorhandensein verbotener Waffen entlang der Kontaktlinie fest.
Es wurde die Stationierung von zwei 122mm-Artilleriegeschützen „Gwosdika“ in Tschermalyk, 2,5 km von der Kontaktlinie, festgestellt.
Alle Informationen über Verletzungen der Minsker Vereinbarungen durch die ukrainische Seite und die Stationierungsorte verbotener Waffen der ukrainischen Streitkräfte wurden an die Vertreter der OSZE-Mission und des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination übergeben.
Das Kommando der Spezialoperationskräfte der ukrainischen Streitkräfte erhielt die Aufgabe, einen Maßnahmekomplex zu realisieren, der auf die Diskreditierung der militärischen Verbände der DVR und der LVR gerichtet ist.
Von unseren Quellen im Stab der „ATO“ kam die Information über die Formierung einer Gruppe von 15-20 Soldaten aus dem Bestand der ukrainischen Nationalisten, die unter dem Anschein von Vertretern der DVR und der LVR an Angriffen auf Ortschaften an der Kontaktlinie teilnehmen sollen. Die Ausrüstung der Diversanten wird der Uniform der Abteilungen der Volksrepubliken entsprechen und eine entsprechende Symbolik aufweisen.
Alle Provokationen und Diversionen planen die ukrainischen Soldaten auf Video aufzunehmen, um sie anschließend an ukrainische Fernsehsender zu übergeben.
Heute wurden in Sajzewo am Gebäude des Ortsrats, in Donezk in der Siedlung Oktjabrskij auf dem zentralen Markt und in Golmowskij am Kulturhaus von den Abteilungen der Armee der DVR Feldküchen aufgestellt, um die örtlichen Einwohner mit warmen Mahlzeiten zu versorgen. Wir werden auch weiter die Einwohner unterstützen, die wir verteidigen.

 

De.sputniknews.com: Krimtatarische Nationalisten blockieren Grenzübergang zur Krim
Der Grenzabschnitt zwischen der russischen Krim und dem ukrainischen Gebiet Cherson ist am Samstag von Mitgliedern des nationalistischen „Medschlis des krimtatarischen Volkes“ blockiert worden, wie ein Sputnik-Korrespondent vor Ort berichtete.
Rund 150 Personen, darunter Angehörige der so genannten Freiwilligen-Bataillone, nahmen an der Aktion teil.
Die Marschteilnehmer, die den Übergang faktisch gesperrt haben, gehen allmählich auseinander. Dabei ist die Grenze von ukrainischer Seite weiter gesperrt.
Das Oberste Gericht der Krim hatte Ende April die Vereinigung „Medschlis des krimtatarischen Volkes“, die sich als ein bevollmächtigtes Vertretungsorgan des krimtatarischen Volkes bezeichnete, als eine extremistische Organisation eingestuft und ihre Tätigkeit in Russland verboten.

 

De.sputniknews.com: Die Soldaten der syrischen Armee haben ihre Offensive gegen die Anti-Regierungs-Milizen in Latakia wieder aufgenommen….

Standard