Neuigkeiten aus Wirtschaftund öffentlichem Leben der Volksrepubliken des Donbass vom 19. bis 25.11.2022

Quellen: offizielle Seiten der Regierungen der Volksrepubliken, dan-news.info, lug-info.com, днронлайн.рф, vsednr.ru, dontimes.ru, novorosinform.org, mariupol-news.ru, mptdnr.ru, dnrailway.ru und tkzhd.ru sowie politnavigator.net, asd.news und antifashist.com
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Weitere Übersetzungen mit Bezug auf den Donbass sind weiterhin zu finden auf
https://t.me/RenateKoppe (Anmeldung erforderlich).

Sonnabend:

„Unbestreitbare Autorität in einer riesigen Männermannschaft“
Dan-news.info – An der Allee der Helden in Donezk wurde heute ein Denkmal für die Kommandeurin des Raketenbataillons der Donezker Volksmiliz, Olga Kačura (Codename Korsa), enthüllt, die bei einem Einsatz im Rahmen der Militärischen Spezialoperation (SWO) ums Leben kam. Dies teilte das amtierende Oberhaupt der Republik, Denis Pušilin, mit, der persönlich an der Zeremonie teilnahm.
       „Sie hat sich zusammen mit Tausenden ihrer Landsleute seit Beginn des Konflikts im Jahr 2014 für die Verteidigung des Donbass eingesetzt. Sie kämpfte hart, kompromisslos und mit Talent. Sie hatte eine unbestreitbare Autorität in einer riesigen Männermannschaft“, schreibt Pušilin in seinem Telegram-Kanal.

Photo: Präsidialverwaltung der DNR
       Die Büste wurde mit Unterstützung der Nekrassow-Stiftung (nach N., Wladimir Iljič, * 1961, zur Unterstützung medizinischer Bildungseinrichtungen in der DNR – Anm. d. Übers.) geschaffen.
       Olga Kačura war Gardeoberst. Vor dem Krieg arbeitete sie 16 Jahre lang in den Behörden für Innere Angelegenheiten und stieg von der Ermittlerin bis zur Stabschefin der Rayonsabteilung auf. Sie trat der Miliz im April 2014 bei. Sie befehligte eine RSSO-Einheit ›Grad‹ und hatte – einschließlich derer, die im Februar dieses Jahres mobilisiert wurden – 140 Soldaten unter ihrem Kommando. Kačuras Einheit beteiligte sich an der Befreiung von Ilowajsk, Uglegorsk und Debalzewo und nahm anschließend aktiv an der SWO teil.
       Korsa wurde am 3. August während eines Kampfeinsatzes in Richtung Jassinowataja getötet. Am selben Tag wurde sie mit dem Titel »Heldin der DNR« ausgezeichnet, und am 4. August wurde ihr der Titel »Heldin Russlands« verliehen.

Neun Jahre ohne Kläranlage
Dan-news.info – „In den befreiten Gebieten des Rayons Telmanowo werden die Kläranlagen modernisiert“, sagte die Leiterin der Rayonsverwaltung, Natalja Welikodnaja, heute gegenüber DAN.
       „Neun Jahre lang gab es in Mirnyj kein Klärsystem, 2013 wurde es außer Betrieb gesetzt, und niemand kümmerte sich darum. Das war ein großes Problem für die Menschen. Es gibt dort 26 Mehrfamilienhäuser“, sagte Welikodnaja.
       Wenn überhaupt, gab es Chemie-Klos auf der Straße. Die Modernisierung wird mit Hilfe der Moskauer Oblast, die die Patenschaft über den Bezirk übernommen hat, durchgeführt. Die Arbeiten begannen im September und sollen bis Mitte Dezember abgeschlossen sein.
       Das Dorf Mirnyj liegt zwischen Telmanowo und Wolnowacha. Es wurde 1951 als Arbeitersiedlung in der Nähe eines Granitvorkommens gegründet. Bis 1958 gehörte es zum Karanskij-Steinbruch. Am 28. Februar war es eins der ersten, die von der ukrainischen Besetzung befreit wurden.

Sonntag:

Flexibler Beton
Dan-news.info – Eine Charge von Versuchsmaterial, sogenanntem ‚flexiblen Beton‘, für die schnelle Reparatur und Verstärkung von Bauwerken ist zur Erprobung in der DNR eingetroffen – insgesamt 2.000 m². Dies gab Dmitrij Rogosin, Leiter der Inspektorengruppe »Zarenwölfe« (Presseschau vom 13. November) und ehemaliger Chef von ›‹Roskosmos›‹, bekannt.

Photo: T.ME/ROGOZIN_DO
       „Das Material ermöglicht eine schnelle Verstärkung verschiedener Strukturen, von durch Beschuss zerstörten Dächern von Industriebetrieben bis hin zu Wänden und Abdeckungen der Elemente von Verteidigungslinien“, schrieb Rogosin in seinem Telegram-Kanal.
       Er dankte der Firma, die das Material entwickelt hat, für ihre Unterstützung und versprach, über die Ergebnisse der Feldversuche zu berichten. […]

„Bis zu seinem letzten Atemzug der Kunst verschrieben“
Lug-info.com – Der Bildhauer und Volkskünstler der LNR, Alexandr Redkin, ist verstorben. Der Künstlerverband der Lugansker Volksrepublik hat die Agentur darüber informiert.
       „Alexandr Redkin hat sich bis zu seinem letzten Atemzug der Kunst verschrieben und trotz seines hohen Alters Kindern die Bildhauerei gelehrt“, so Artjom Fessenko, Vorsitzender des Verbands.
       „Alexandr Archipowič verstand die Bedeutung seines Berufes und gab sein Wissen an die Studenten weiter. Als Bildhauerpädagogen an die Front gerufen wurden, wurde er Vorstandsmitglied des Künstlerverbandes und war stets bereit, seinen Kollegen zu helfen“, so Fessenko.

       Redkin war Bildhauer, Verdienter Künstler der Ukraine, Preisträger des Preises »Junge Garde« und Mitglied des Künstlerverbandes der LNR. Er wurde am 13. September 1931 in der Siedlung Uspenka im Rayon Lutugino geboren und schloss die Kunsthochschule von Lugansk mit Auszeichnung ab. Von 1952 bis 1958 studierte er am Kunstinstitut in Charkow und arbeitete dann in Lugansk in der Monumental-, Tafel- und Medaillenbildhauerei. Seine Werke wurden auf Oblast-, republikanischen und Allunionsausstellungen gezeigt.
       Redkins Werk ist seiner Heimat und ihren Menschen gewidmet; er hat eine ganze Galerie mit psychologischen Porträts von Veteranen des zweiten Weltkriegs und der Arbeiterbewegung, von Kulturschaffenden und Künstlern, Dichtern und Schriftstellern geschaffen. Seine Werke befinden sich in Museen und Privatsammlungen in Russland, der Ukraine und den Niederlanden.
       Redkin wurde mit Urkunden und Medaillen ausgezeichnet, insbesondere mit dem Verdienstabzeichen für Lugansk, den Verdienstmedaillen für die ‚Luganščina‘ (Gegend), zweiten und dritten Grades. Seit 2003 leitete er ein Jugendatelier, das im September 2015 im Lugansker Kunstmuseum als Labor für kreative Bildhauerei wiedereröffnet wurde.

Montag:

Gorlowka hält durch
Novorosinform.org (Georgij Medwedew) – Bis vor kurzem konnte der zentrale Stadtbezirk von Gorlowka noch als sichere Zone angesehen werden. In den Straßen des Zentrums waren die schweren Salven der feindlichen Artillerie deutlich zu hören, und das dumpfe Echo der ankommenden Projektile war ebenfalls zu hören. Praktisch alle Außenbezirke von Gorlowka wurden auch weiterhin täglich beschossen, obwohl ein weiterer Waffenstillstand in Kraft trat. In einigen Teilen der Frontlinie herrschte zwar Ruhe, aber das leidgeprüfte Gorlowka kam nicht in den Genuss eines Waffenstillstands. Die Bergwerkssiedlungen Sajzewo und Golmowskij, Dutzende von Straßen, schlafen ein und erwachen täglich nur unter regelmäßigem Beschuss.
       Heute gehört auch das Zentrum der Stadt zur sogenannten „rote Zone“. Jeden Moment kann „etwas herbeigeflogen kommen“ (Redensart – Anm. d. Übers.), nicht auszudenken, was passiert, wenn es landet. Regelmäßig kommt etwas herbeigeflogen. Seit mehreren Tagen steht die Innenstadt unter schwerem Beschuss durch die Artillerie der Faschisten. Aus seinem breiten Spektrum bevorzugt der Feind vor allem Haubitzen vom Kaliber 155 und HIMARS-Mehrfachraketenwerfer, beide von der NATO zur Verfügung gestellt.
       Sowohl die militärischen und politischen Befehlshaber des Kiewer Regimes als auch ihre westlichen Mentoren rühmen sich einhellig ihrer schweren Waffen und besonders derer Treffsicherheit. Es kann also kein Zweifel daran bestehen, dass jeder Angriff mit NATO-Waffen ein gezielter auf zivile Ziele ist.
       Kiew überlässt die Terrorattacken nicht Zufall oder Ungenauigkeit. Viele der jüngsten Angriffe erfolgten nicht chaotisch und massiv, sondern punktuell. So trafen beispielsweise zwei HIMARS-Raketen, die im Zentrum von Gorlowka einschlugen, beide das Gebäude eines kommunalen Unternehmens – kein Zweifel daran, dass sie nicht genau darauf gerichtet waren.
       Wo schlägt der Feind mit solcher Wucht zu? Hier eine unvollständige Liste der Zerstörungen im Stadtzentrum: das Hotel Ísba, das Zentrum für technische Kreativität, der Kulturpalast Šachtjòr‹ (Bergmann), das besagte kommunale Unternehmen, Wohnhäuser und Geschäfte in der Leninstraße. Wir haben alle oben genannten Orte besucht und fanden nicht die geringste Spur von Militärpersonal, Militärtechnik oder -logistik, geschweige denn Stellungen, die für die Nazis eine Bedrohung hätten darstellen können.
       Die Schlussfolgerung ist unausweichlich: Die Bedrohung für den Feind sind die Einwohner von Gorlowka, die selbst unter den bizarrsten Umständen die Ukraine niemals zurückhaben wollen. Außerdem werden die Einwohner von Gorlowka, die aus den bitteren Erfahrungen von acht Jahren gelernt haben, eine friedliche Koexistenz mit dem Kiewer Regime aus einem einzigen Grund nicht akzeptieren: Sie wissen, dass es niemals friedlich sein wird, solange auch nur eine Person bereit ist, zu den Waffen zu greifen und auf den Donbass zu schießen.

Photo: Georgij Medwedew
       Die ukrainische Propaganda löst sich allmählich von ihren bisherigen Thesen, dass im Donbass Menschen leben, die zu Geiseln der „russischen Besatzer“ geworden sind und darauf warten, dass die Nazis kommen und sie „befreien“. Der Krieg für die Ukrainer hat sich als irrelevanter Slogan erwiesen, da die Ukrainer selbst, die im zentralen und westlichen Teil des Landes leben, nicht mehr an ihn glauben. Kiew kämpft jetzt ausschließlich um das Territorium.
       Dies zeigt sich vor allem in der methodischen Zerstörung der Infrastruktur, von Fabriken und Produktionsanlagen. Alles, wofür es vor nicht allzu langer Zeit noch große und vielversprechende Pläne gab, wird nun vom Erdboden getilgt. Der Feind hat dafür keine Pläne mehr, geschweige denn für die Menschen. Alles, was Kiew will, ist ein verbranntes und entvölkertes Land.
       Diejenigen, die übrig bleiben, sollen von den Nazis, die versuchen, Angst, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit in der Bevölkerung zu säen, eingeschüchtert werden. Jederzeit und überall hin kann „etwas geflogen kommen“, und es gibt keinen Schutz davor. Leider ist das jetzt so, aber die Menschen haben bereits gelernt, ihre Angst zu bekämpfen.
       Sechs Monate schweren Beschusses, der keinen einzigen Tag anhält, haben zu Veränderungen im ohnehin schon schwierigen Leben geführt. Aber dieses Leben selbst konnte nicht zerstört werden. Die Geschäfte und Apotheken in Gorlowka arbeiten tagein, tagaus, die Wasserversorgung ist gewährleistet, der Verkehr funktioniert, es gibt Strom, Internet und Mobilfunk.
       Das ist ein großes Verdienst der Mitarbeiter der öffentlichen Versorgungsbetriebe und der Rettungsdienste, die jeden Tag wahre Heldenleistungen vollbringen, indem sie unter Beschuss arbeiten, die Folgen der feindlichen Angriffe umgehend beseitigen und den Opfern helfen. Mitarbeiter der Stadtverwaltung begeben sich sofort zu den Adressen, die Beschuss melden, um sich über die Bedürfnisse der Einwohner zu informieren; Elektriker stellen die Stromversorgung wieder her, und der Gasdienst repariert Störungen – manchmal schon in Minuten nach dem Vorfall.
       Die Wasserversorgung einer der größten Städte der DNR ist ein Problem für sich. Die Nazis haben es regelmäßig auf dieses System abgesehen. Dennoch sind die Einwohner von Gorlowka nicht ganz ohne Wasser, auch wenn es manchmal zu Unterbrechungen kommt. Mehr als einmal schon sind die Reparaturmannschaften unter Beschuss geraten, haben aber nicht nachgegeben oder ihre Arbeit eingeschränkt.
       Das ist natürlich auch das Verdienst aller Bürgerinnen und Bürger. Um das Durchhaltevermögen dieser heldenhaften Menschen, unabhängig von Alter und Geschlecht, können die Ukrainer sie nur beneiden. Und diese Standhaftigkeit zeigt sich Tag für Tag in allen Bereichen und Aspekten des Lebens, einschließlich der Unterstützung unserer Armee. Die Menschen setzen ihre ganze Hoffnung auf unsere Soldaten an der Front, denen sie mit Wort und Tat zur Seite stehen.
       „Wir werden warten, wir werden aushalten, so lange es nötig ist; aber wir werden diese Bastarde vernichten“, sagen die Einwohner von Gorlowka.

Fürst Igor
Lug-info.com – In der Nähe von Staniza Luganskaja wurde ein Denkmal für Fürst Igor eingeweiht, das nach dem Krieg restauriert wurde. Ein Korrespondent des LIZ berichtet darüber aus der Szene.
       Der Wiederaufbau des Denkmals und seine Umwandlung in eine Gedenkstätte wurde von der Russischen Militärhistorischen Gesellschaft (RWIO) im Auftrag des russischen Präsidenten Wladimir Putin durchgeführt.
       An der Eröffnungsfeier nahmen der erste stellvertretende Leiter der russischen Präsidialverwaltung, Sergej Kirijenko, der Assistent des russischen Präsidenten und Vorsitzende der RWIO, Wladimir Medinskij, und das amtierende Oberhaupt der LNR, Leonid Paßečnik, teil.
„Ich gratuliere Ihnen allen zu diesem festlichen Ereignis, der Enthüllung des restaurierten Denkmals von Fürst Igor. Es ist sehr wichtig, dass Denkmäler wiederhergestellt werden, dass das friedliche Leben in der LNR wiederhergestellt wird – alles, was während des achtjährigen Krieges absichtlich zerstört wurde, als man versuchte, die Menschen in der Lugan
ščina vergessen zu machen, dass dieses Land ein historischer Teil Russlands ist“, sagte Kirijenko.
       Medinskij wies darauf hin, dass die Fachleute der Militärhistorischen Gesellschaft […] bei der Rekonstruktion mit größter Sorgfalt vorgegangen sind und alles erhalten haben, was gerettet werden konnte.

Photo: Marina Sulimenko / LIZ
       Die Restaurierung und die Erweiterung des Denkmals wurde unter Berücksichtigung aller historischen Ereignisse, einschließlich der jüngsten Geschichte der Gegend um Lugansk, durchgeführt. In der Nähe des Ortes wurde eine Stele mit Informationen über alle wichtigen historischen Ereignisse in der Lugansker Steppe aufgestellt.
„Die Fürstentümer
Černigow und Sewerien waren sehr groß. Und in einem literarischen Werk »Die Geschichte von Regiment Igors« zählen die Autoren auf, mit welchem Stolz Fürst Igor unter seinen Bannern Milizionäre aus allen Teilen seiner Länder versammelte. Er war stolz auf diejenigen, die aus Brjansk, aus dem künftigen Gomel, aus Pereslawl und von der Oka – fast an der Grenze zum künftigen Moskau – kamen. Sie alle versammelten sich unter dem Banner des Fürsten, sie alle waren russisches Volk, sie alle waren russischer Boden, und seitdem hat sich das russische Volk immer hier bei Lugansk versammelt, im Herzen, im Zentrum des Donbass, um sich zu verteidigen. Die Geschichte dieses Landes, die Geschichte von Lugansk ist auf diesen Stelen geschrieben“, sagte der Vorsitzende des RWIO.
        Paßečnik wies darauf hin, dass das Denkmal dank einer bewussten Entscheidung der russischen Führung erhalten wurde.
„Ich möchte unserem Präsidenten Wladimir Wladimirowi
č Putin, der Führung und allen Mitgliedern der Russischen Militärhistorischen Gesellschaft für ihren sorgsamen Umgang mit unserer Geschichte, für die Bewahrung unserer Geschichte und für die geleistete Arbeit danken, dafür, dass dieser ikonische Ort nun restauriert wurde und ein zweites Leben erhalten hat“, sagte er während der Eröffnungsfeier.

Photo: Marina Sulimenko / LIZ
       Nikolaj Owsijenko, stellvertretender Vorsitzender der RWIO, sagte, das das Denkmal selbst und das Gebiet darum herum sich direkt im Kriegsgebiet befunden hätten.
„Es gab 300 Einschläge von Kugeln, Minen und Granaten in diesem Denkmal. Unsere Aufgabe war es, diese Stellen so zuzuschweißen, dass sie nicht mehr zu erkennen sind. Wenn man genau hinschaut, war der erste Reiter auf dem Denkmal von der Hand bis Fuß völlig zerrissen, nichts war mehr da“, sagte er. Owsijenko hatte das Denkmal im August während einer Arbeitsreise aufgesucht.
       Das Denkmal für Fürst Igor Swjatoslawič wurde (erst – Anm. d. Übers.) 2003 auf einem 10 Meter hohen künstlichen Hügel im Tal des Flusses Sewerskij Donez errichtet. Die Legende besagt, dass Fürst Igor von hier aus seinen berühmten Feldzug gegen die Polowzier begann. Die Chronik »Die Geschichte von Regiment Igors« erzählt davon in allen Einzelheiten. Nach einer anderen Version zog das fürstliche Heer durch diese Gebiete und setzte auf die andere Seite des Sewerskij Donez über. Zwischen 2014 und 2022 wurde das Denkmal durch den Beschuss der ukrainischen Streitkräfte zu mehr als 70 % zerstört. Die Bronzehülle wurde an vielen Stellen von Granatsplittern durchlöchert, und der Betonsockel des Denkmals, das Fundament und der Stützrahmen wurden schwer beschädigt. Vor der Restaurierung des Denkmals wurde eine intensive Kampfmittelräumung durchgeführt, da sich in der Nähe des Denkmals zahlreiche Granatenkrater befanden und Blindgänger gefunden wurden. […]

Staatliche Banken der DNR und der LNR kommen zur Pròmswjasbank
TASS.ru – Wladimir Putin hat die Zentralbank angewiesen, territoriale Zweigstellen in der LNR und der DNR einzurichten. Die staatlichen Banken der DNR und der LNR werden in Gesellschaften mit beschränkter Haftung umgewandelt und in die Pròmswjasbank (PSB) überführt.
       Dem Ukas zufolge müssen die staatlichen Organe der Republiken innerhalb eines Monats nach der staatlichen Registrierung den Verkauf von 100 % ihrer Anteile an der Zentralen Republikanischen Bank der Donezker Volksrepublik und der Staatsbank der Lugansker Volksrepublik an die PSB AG zu einem Marktwert von einem Rubel sicherstellen. Darüber hinaus wies Putin an, dafür zu sorgen, dass in der LNR und der DNR örtliche Vertretungen der Zentralbank der Russischen Föderation eingerichtet werden. […]

Photo: globallookpress.com / Maxim Konstantinow
       Gemäß dem Erlass hat die Pròmswjasbank das Recht, Verträge, deren Rechte und Pflichten auf sie übertragen wurden, einseitig zu ändern, um diese mit der russischen Gesetzgebung in Einklang zu bringen, sofern diese Änderungen nicht zu einer Erhöhung der Verbindlichkeiten der Kunden führen, die vor der Übertragung der Rechte und Pflichten aus den Verträgen an die PSB entstanden sind.

Wasser – ein ernstes Problem
Vsednr.ru – Die Wasserversorgungsnetze der DNR haben in den letzten neun Monate die geringste Wassermenge überhaupt erhalten. Dabei reichen die Reserven in den Staustufen, die z.B. Donezk versorgen, noch für sechs bis sieben Monate, während die Situation in einigen anderen Städten noch schlechter ist. Dies sagte Sergej Mokryj, Chefingenieur von ›Wodà Donbàssa, in einem Interview mit der Zeitung Iswestija.
       „Die drei Staustufen im Zentrum der DNR, Olchowskoje, Sujewskoje und Chanženkowskoje, die wir im Juni an den Kanal anschließen konnten, retten uns. Derzeit sind sie noch für sechs bis sieben Monate gut. Im September haben wir begonnen, eine neue Wasserleitung von der unterirdischen Quelle Kipučaja Kriniza in der Nähe von Starobešewo zu ziehen, die 20.000 Kubikmeter pro Tag nach Donezk liefern wird, was dazu beitragen wird, das allgemeine Netz zu entlasten und die südlichen Bezirke der Hauptstadt zu versorgen, obwohl das im Allgemeinen viel zu wenig ist“, sagte Mokryj.
       Laut Mokryj ist die Situation in Gorlowka am schwierigsten: Dort ist der Wolynzewskoje-Stausee praktisch bis auf den Grund erschöpft, und es gibt keine anderen Versorgungsmöglichkeiten. Die gleiche Situation herrscht in Jenakijewo, Uglegorsk und Debalzewo.
       Im befreiten Wolnowacha, das sechs Monate lang ohne Wasser war, ist die Situation jedoch gemeistert. „Wolnowacha erhielt eine neue Wasserleitung aus dem nahegelegenen Dolomitsteinbruch, eine Filterstation wurde gebaut und die Wasserversorgung wurde im September aufgenommen“, erklärte der Chefingenieur. Mariupol kann aus dem Starokrymskoje-Stausee im Zuge eines Nebenflusses des Kalčik versorgt werden.“
       Mitte nächsten Jahres, so der Experte, werden die Quellen erschöpft sein, und es wird eineinhalb bis drei Jahre dauern, sie wieder aufzufüllen. In der DNR gibt es kaum andere unterirdische Quellen wie die Kipučaja Kriniza, und die wenigen, die es noch gibt, sind durch den Bergbau verschmutzt und unbrauchbar. Die Wassergewinnung aus dem Asowschen Meer wäre finanziell nicht tragbar; es wäre so teuer wie Gold. Es bleibt also entweder die Befreiung von Slawjansk oder der Bau einer neuen Wasserleitung.
       Die Regierung der DNR hat Pläne zum Bau einer Wasserleitung aus dem Don angekündigt. Dieses Projekt soll in der ersten Hälfte des Jahres 2023 umgesetzt werden.

65 Jahre Künstlerverband
Shr.su (Union der Künstler Russlands) – In Lugansk sind die Vorbereitungen für den 65. Jahrestag der Gründung des Künstlerverbands der LNR sind in vollem Gange. Das Programm der Jubiläumsveranstaltungen ist umfangreich. Zu den geplanten Veranstaltungen gehören die Einweihung einer Gedenktafel am Haus des Künstlers, die dem nahe Kamyšewacha verstorbenen Bildhauer Alexandr Jelisarow gewidmet ist, die Eröffnung einer Ausstellung zum 100. Gründungstag der UdSSR, kreative Treffen und vieles mehr.
       Das Hauptereignis wird eine Jubiläumsausstellung »Die Künstler des Donbass« sein, die vom 23. November bis zum 12. Dezember in den Hallen des Lugansker Kunstmuseums gezeigt wird. Artjom Fessenko, Vorsitzender des Künstlerverbands der Lugansker Volksrepublik, erklärte: „Die Ausstellung ist ein Meilenstein im kulturellen Leben des Donbass. Dies ist das erste gemeinsame Projekt der Künstler der Volksrepubliken. Seit acht Jahren hat der Verband einen schwierigen und dornigen Weg hinter sich. Unser Hauptziel war es, unsere Strukturen und Traditionen zu bewahren und in den Rechtsbereich der Russischen Föderation und die »Union der Künstler Russlands« einzutreten. […]

       Die Ausstellung umfasst mehr als 100 Werke, die sich in Bedeutung, Genre, Stil und Technik unterscheiden. Außerdem werden Werke ausgestellt, die sich auf die Ereignisse unserer neueren Geschichte ab 2014 beziehen. Und natürlich lyrische Landschaften, Stillleben, figurative Kompositionen – alles, was für das Auge des Menschen interessant ist. Bei der Eröffnung wird auch ein Block von Sonderbriefmarken vorgestellt, der der Vereinigung der Künstlerverbände der LNR, der DNR und Russlands gewidmet ist.

Dienstag:

Jewgenij Jurčenko hat über 40 Milliarden Rubel investiert
Mariupol-news.ru – Die Behörden der DNR und der LNR haben im Juni 2021 sieben große Metallurgieunternehmen der »Südlicher Bergbau-metallurgischer Komplex« GmbH (JuGMK), die von Jurčenko geleitet wird, übertragen. In dieser Zeit hat der Geschäftsmann über 40 Milliarden Rubel in die Unternehmen investiert, sagte er gegenüber der Unternehmensgruppe ›RòsBìsnesKonsàlting‹ (RBK). Ihm zufolge handelt es sich dabei um eigene und aufgenommene Mittel.

        Jurčenko behauptet, dass alle Betriebe stillgestanden hätten, als er die Leitung übernahm, aber er hat alle Schulden der Unternehmen in Bezug auf Löhne und Steuern sowie ihre Schulden bei Auftragnehmern und Energieunternehmen getilgt.
       Im Jahr 2022 wird die Produktion der Werke unter der Leitung des JuGMK mehr als 2 Mio. Tonnen Stahlprodukte betragen. Für das kommende Jahr sind 3-3,5 Mio. Tonnen geplant. Seit Beginn der Militärischen Spezialoperation ist die Produktion um durchschnittlich 30 % zurückgegangen, zahlreiche Mitarbeiter wurden mobilisiert, erklärte Jurčenko.
       Jetzt verkauft der JuGMK die von ihm hergestellten Stahlerzeugnisse an die Bauwirtschaft, die Kommunale Wohnungswirtschaft, Maschinenbauer und Röhrenhersteller in Russland.

Die Herausforderung, sich zertifizieren zu lassen
Lug-info.com – Die Aktiengesellschaft »Wissenschaftliches Produktionszentrum Trànsmaš« hat mit Unterstützung des Ministeriums für Industrie und Handel der LNR die Produktion einer neuen Art von Radsätzen für elektrische Grubenlokomotiven aufgenommen. Dies berichtet der Generaldirektor des Unternehmens, Alexej Natarow, dem Informationszentrum.
       „… Wir haben mit dem Unternehmen, das den Auftrag erteilt hat, einen langfristigen Vertrag unterzeichnet und planen, die Produktion solcher Radsätze auf monatlicher Basis fortzusetzen“, so Natarow.
       Das erste Unternehmen, das die neuen Radsätze bestellt hat, ist das Werk Amplitúdain Donezk, das solche kleinen Lokomotiven aufarbeitet.

       „Die Besonderheit besteht darin, dass diese konstruktiv leichteren Radsätze etwas anders dimensioniert sind als die ’normaler‘ Lokomotiven, aber das Prinzip ist das gleiche; alle Einzelheiten und notwendigen Toleranzen werden beachtet“, erklärte der Generaldirektor.
       Naratow erklärte, dass die Eingliederung der LNR in die Russische Föderation dem Unternehmen große Möglichkeiten eröffnet, seine Produktion zu steigern.
„Für uns bedeutet der Eintritt in die Russische Föderation Fortschritt. Vorher haben wir nur für die LNR und die DNR gearbeitet, aber jetzt steht unser Unternehmen vor der Herausforderung, sich zertifizieren zu lassen, um Produkte für den gesamten russischen Markt herstellen zu können“, sagte er.
Trànsmaš wurde 1998 in Lugansk gegründet. Das Unternehmen befasst sich mit der Herstellung und Reparatur von Ersatzteilen, hauptsächlich Radsätzen, für Grubenlokomotiven.

Àlbatros‹ in Mariupol produziert Soldaten- und Bergmannsuniformen
Dontimes.ru – Erste Schritte zur Wiederherstellung der Leichtindustrie in Mariupol: Ein Unternehmen hat in den von den ukrainischen Streitkräften hinterlassenen Ruinen der ehemaligen Fabrik ›Féja‹ eine Näherei aufgebaut.

       In der Bekleidungsfabrik ›Àlbatros in Mariupol gibt es jetzt etwa 100 Arbeitsplätze. Die Mitarbeiter sind froh, dass das Unternehmen seine Arbeit wieder aufgenommen hat und die Produktion steigt.
       Die neue Bekleidungsfabrik in Mariupol näht alle Arten von Schutzkleidung für Arbeiter der Hütten- und Bergbauindustrie, Uniformen für Militärs, Unternehmens- und Dienstkleidung sowie Oberbekleidung und Accessoires.

Mittwoch:

Nicht die eigenen Wurzeln abschneiden
Dan-news.info – Nach dem Zusammenbruch der UdSSR traten bei den Bewohnern der Ukraine ernsthafte Lücken im Wissen um die nationale Geschichte auf. Dies erklärte heute das amtierende Oberhaupt der DNR, Denis Pušilin, auf der Plenarsitzung des internationalen Forums »Geschichte für die Zukunft | Zum 100. Geburtstag der UdSSR«.
       „Wir müssen die Lücken in der Geschichtswissenschaft schließen, die in den Jahren der ukrainischen Herrschaft in den befreiten und noch zu befreienden Gebieten entstanden sind, wo die wahre Geschichte im Sinne des gegenwärtigen Regimes umgeschrieben wurde. Wir alle können die Folgen einer solchen Politik sehen: Der Nationalsozialismus in der Ukraine lebte wieder auf, Bandera, Šuchewič und andere Faschisten wurden zu Idolen junger Menschen und große historische Denkmäler wurden zerstört“, sagte Pušilin in einer Videokonferenz.
       Er fügte hinzu, dass der Donbass das Gedächtnis der Menschen bewahre, während die Ukraine es zerstöre, indem sie ihre eigenen Wurzeln abschneide. Erleichtert wurde dies durch die Politik der USA und der Länder des sogenannten kollektiven Westens, die die ukrainische Gesellschaft in Richtung tödlicher Ideen drängten. In der Ukraine wurden parallel zur erzwungenen Ukrainisierung Mechanismen zur Untergrabung des Glaubens an die russische Welt entwickelt. Die Aufgabe der heutigen Generation ist es, so Pušilin, das historische Gedächtnis zu bewahren und die Ideen der russischen Staatlichkeit der Nachwelt weiterzugeben.

       „Der Donbass als industrielle Region Russlands ist mehr als drei Jahrhunderte alt. Im Jahr 1721 wurde das Donezker Kohlebecken entdeckt, und ein Jahr später wurde die Entdeckung der Kohle durch ein historisches Dekret von Peter dem Großen bestätigt. Die reichen natürlichen Ressourcen des Donbass wurden zur Grundlage der wirtschaftlichen Entwicklung zunächst des Russischen Reiches und dann der Sowjetunion. Die russischen Städte im Donbass haben sich bis 1991 in einem gemeinsamen kulturellen und geistigen Raum mit Russland entwickelt“, fügte das Oberhaupt der Republik hinzu.
       Das internationale Forum »Geschichte für die Zukunft | Zum 100. Geburtstag der UdSSR« fand vom 22. bis zum 23. November in Moskau statt. Es wurde von der Russischen Militärhistorischen Gesellschaft organisiert. Zu den Rednern gehörten bekannte Politiker, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Wissenschaftler, Politologen und Journalisten.

4G in Pawlopol
Dan-news.info – Die Einwohner des im Februar befreiten Dorfes Pawlopol in der Nähe von Wolnowacha können jetzt mobiles 4G-Internet nutzen. Dies berichtete heute der Pressedienst des Kommunikationsministeriums der DNR.

       An der Verbesserung der Kommunikationsqualität wird auch in anderen Ortschaften gearbeitet. Nach Angaben des Ministeriums wurde das Versorgungsgebiet in Mariupol erweitert und dort ein neuer Mobilfunkstandort in Betrieb genommen. Zur Zeit ist noch 2G der Standard, mit dem die Bürger Sprachdienste nutzen.
       Das Dorf Pawlopol wurde 1838 als das Gehöft Krasnowo am Ufer des Flusses Kalmius gegründet. Die Ländereien wurden von der russischen Regierung an General Krasnow übergeben, der Siedler aus Nowočerkassk [RU-ROS] hierher brachte. Ende des 19. Jahrhunderts finanzierte der General die Eröffnung einer Grundschule im Dorf. Am Ende des Jahrhunderts wurde Krasnowo in Pawlopol umbenannt. Seit 2014 befand sich das Dorf unter der Kontrolle der ukrainischen Streitkräfte. Am 26. Februar 2022 wurde die Befreiung des Dorfes durch die russischen Koalitionstruppen bekannt.

Kunstschule
Lug-info.com – Fachleute aus der Oblast Orenburg [RU-ORE] schließen die Renovierungsarbeiten in der Kinderkunstschule von Perewalsk (der informellen Hauptstadt der Kosaken in der LNRWikipedia) ab. Dies berichtet die Holding Lugànmédia.
       Zu den abgeschlossenen Arbeiten gehören die Isolierung und der Anstrich der Fassade sowie die Erneuerung der Dachrinnen.

       „Heute können über 500 Kinder aus dem Rayon in einer warmen und hellen Kunstschule lernen, sich Wissen aneignen und sich kulturell bereichern“, sagte Pawel Polowinka von der Rayonsverwaltung Perewalsk.
       Der Rayon Perewalsk und die Oblast Orenburg haben im Juli ein Kooperationsabkommen unterzeichnet.

Nummernschilder
Lug-info.com – Das Innenministerium der Russischen Föderation hat den Kennzeichen der in der LNR zugelassenen Kraftfahrzeuge durch Erlass den Code 81 zugewiesen.

       In der aktualisierten Liste der digitalen Codes der Föderationssubjekte, die auf den staatlichen Nummernschildern von Fahrzeugen und für andere Zwecke verwendet werden, tauchen noch folgende Einträge auf: Donezker Volksrepublik – 80, Oblast Chersson – 84, Oblast Saporože – 85.

Zulieferer für den Lokomotiv- und Waggonbau
Lug-info.com – Die Lúgastal GmbH plant, ihre Produktion nach dem Beitritt der LNR zur Russischen Föderation zu verdoppeln. Davon berichtet Wladimir Gorbulič, Leiter einer Werkabteilung des Unternehmens.
„Der Markt öffnet sich für uns. Ich denke, es werden neue Auftraggeber kommen, wir werden Neues schaffen, wir werden mehr arbeiten. Das Wichtigste ist jetzt für uns, den Personalmangel zu beheben. Davon hängt alles ab. Und wenn neue Mitarbeiter kommen, glaube ich, werden wir die Produktion verdoppeln“, sagte er.
        Gorbulič sagte weiter, dass der Arbeitskräftemangel akut wurde, als eine beträchtliche Anzahl von Mitarbeitern als Freiwillige an die Front gegangen ist oder eingezogen wurde. Das Unternehmen produziert derzeit bis zu 500 Tonnen pro Monat.
       Er erklärte, dass das Unternehmen in den Jahren der Wirtschaftsblockade durch die Ukraine nur durch Aufträge aus Russland überlebt hat.
„Wir fanden Wege, um unter diesen Umständen weiterzuarbeiten und suchten nach Rohstofflieferanten in Russland. Es gab natürlich Schwierigkeiten, aber wir haben gearbeitet. Jetzt – mit dem Beitritt der LNR zur Russischen Föderation – passen wir uns an die neuen Rechtsvorschriften an. Es gibt keinen Zoll mehr, so dass wir ungehindert nach Russland exportieren können, in der Beziehung wird es einfacher“, so Gorbuli
č.

Photo: Marina Sulimenko / LIZ
       Er sagte, dass das Werk auf Stahlguss für Eisenbahnfahrzeuge spezialisiert ist und auch Gussteile für den allgemeinen Maschinenbau und die Metallurgie herstellt. […]
„Mit der Mobilmachung gingen viele Männer an die Front. Natürlich wurde es für das Unternehmen schwierig, denn es fehlte an Kranführern, Formenbauern und Gießern. Aber das Unternehmen hat irgendwie funktioniert. Jetzt kommen die ersten zurück und wir fahren die Produktion wieder hoch“, sagte Sergej Iwanin, Vorarbeiter im Formenbau, der von der Front zurückgekehrt ist. […]
       Das Ministerium für Industrie der LNR berichtete, dass Lúgastal hochspezielle Stahlteile für mehr als 40 Typen von Lokomotiven, Triebzügen, Güter- und Personenwagen herstellt, die erfolgreich in den GUS-Staaten sowie in Westeuropa, Korea, Indien und Ägypten eingesetzt werden.
       Das Unternehmen verfügt über ein großes Potenzial für die Zusammenarbeit mit russischen Maschinenbauunternehmen. Derzeit finden Verhandlungen mit Investoren und großen russischen Herstellern statt.

Donnerstag:

Kulturpalast
Lug-info.com – Bauleute aus der Region Stawropol sind dabei, den Kulturpalast in der Siedlung Stästischen Typs Ščetowo im Rayon Antrazit zu renovieren. Dies teilte die örtlichen Verwaltung mit und dankte dem Gouverneur der Region, Wladimir Wladimirow, für die Hilfe beim Wiederaufbau der sozialen Einrichtungen“, sagte Bürgermeister Sergej Sajenko bei einer Besichtigung der Baustelle.

       „Im großen Saal wird Linoleum verlegt, die Bühne wird repariert, neues, bequemes Gestühl wird aufgestellt. <…> Die Instandsetzungsarbeiten werden im Außenbereich fortgesetzt: an der Fassade, mit neuer Bepflasterung, Blumenbeeten und dekorativen Leuchten“, erläuterte Natalja Šatalowa, stellvertretende Leiterin der Verwaltung. Bis zur feierlichen Einweihung soll es nicht mehr lange dauern.
       Zuvor hatten die Schulen von Antrazit im Rahmen der Patenschaft mit Unterstützung des Vorsitzenden des Volkssowjets der LNR, Denis Mirošničenko, Sportgeräte und Bücher aus der Region Stawropol erhalten.

Strategisch wichtiges Objekt
Vsednr.ru – Das Oberhaupt der DNR, besuchte eine Baustelle in der Nähe von Nižnjaja Krynka, wo Spezialisten eine durch Kämpfe zerstörte Brücke wieder herstellen.
       „Wir fuhren auf der Landstraße von Jenakijewo nach Charzyssk. Es wird eine Brücke über den Fluss Krynka gebaut, deren Umrisse bereits zu erkennen sind. Sie bauen schnell, die Arbeiter haben keine Fragen, das einzige, worum sie gebeten haben, war die Unterstützung mit mehr Schotter. Wir werden helfen“, schreibt Denis Pušilin in seinem Telegram-Kanal.

Vor der Zerstörung
       Die Brücke liegt in der Schutzzone der Staustufe Chanžonkowskoje und stellt eine Verbindung zwischen den Städten Donezk, Makejewka, Charzyssk, Jenakijewo und den umliegenden Siedlungen dar. Sie wurde 2014 von ukrainischen Streitkräften zerstört. Spezialisten der »Brückenbaugesellschaft Allianz« aus Moskau sind mit dem Neubau des strategisch wichtigen Objekts beschäftigt. Die Arbeiten sollen bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein.

„Alles, was für die Arbeit der Retter notwendig ist“
Vsednr.ru – Spezialisten des Militärbaugesellschaft (WSK) des russischen Verteidigungsministeriums haben in Mariupol eine Großanlage mit 11 Gebäuden errichtet – ein neues Zentrum des Ministerium für Zivil- und Katastrophenschutz (MČS) der DNR. Das Gebäude befindet sich auf einem 5 Hektar großen Gelände und enthält alles, was für die Arbeit der Retter notwendig ist.

https://cdn.news-front.info/uploads/2022/11/v-mariupole-zavershilos-stroitelstvo-centra-mchs.webp
Photo: news-front.info
       „Vielen Dank an die militärischen Bauleute. Sie haben ein Gebäude gebaut, in dem eine Feuerwache, ein Hundetrainingszentrum, Boxen für die Lagerung von Winterausrüstung und ein Sportkomplex untergebracht sind. Das Zentrum ist vollständig ausgestattet“, sagte Oberst Anatolij Tichonow vom MČS. Das Zentrum ist bereits in Betrieb genommen worden.


Zwei Granitsteinbrüche

Dan-news.info – Die Produktion von Granitschotter wurde in den befreiten Gebieten, in den Steinbrücken Kalčikskij beim Dorf Šewčenko und Telmanowskij bei Granitnoje, wieder aufgenommen. Der Pressedienst des DNR-Ministeriums für Industrie und Handel hat dies der Agentur mitgeteilt.
       Die Reserven im Kalčikskij-Steinbruch betragen mehr als 46.000 m³. Dort wurden vorsorglich Reparaturarbeiten durchgeführt, weil der Steinbruch seit langem stillgelegen hat. Neue Bohrgeräte wurden angeschafft; der Fuhrpark wurde erneuert: vier Kipper, zwei Autokräne und die gleiche Anzahl von Planierraupen und Baggern, ein Bohrgerät, Hebezeuge und Förderbänder wurden repariert. Die Brecher- und Sortieranlage kann bis zu 6.000 Tonnen Schotter pro Tag verarbeiten – mit Option auf Steigerung um ein Drittel.
       Der Kalčikskij-Steinbruch liegt 20 km nördlich von Mariupol. Der industrielle Abbau dort begann 1947 in der Čerdaklinskoje-Syenitlagerstätte (Bau- und Dekorationsstein – russisch.urz.uni-leipzig.de). Das wichtigste Produkt ist Granitschotter. Er findet breite Anwendung im Bauwesen, insbesondere bei der Herstellung von hochwertigem Beton und Asphaltbeton für monolithische Konstruktionen, Brücken, Straßen- und Flugplätze.

       Der Telmanowskij-Steinbruch hat eine Kapazität von bis zu 4.000 Tonnen Schotter pro Tag. Überflüssige Anlagen werden abgebrochen, Brunnen gebohrt und das Anschlussgleis wird instandgesetzt, um den Versand der Fertigprodukte wieder aufzunehmen zu können.
       Der Telmanowskij-Steinbruch liegt in der Nähe des Dorfes Granitnoje, 12 km westlich des Rayonszentrums. Er erstreckt sich über eine Fläche von 169 Hektar. Das Produkt wird von Eisenbahnen, Herstellern von Beton- und Stahlbetonerzeugnissen nachgefragt und bei Bau und Instandsetzung von Straßen sowie bei der Errichtung von Gebäuden und Bauwerken verwendet.

Standard

Neuigkeiten aus Wirtschaft und öffentlichem Leben der Volksrepubliken des Donbass vom 12. bis 18.11.2022

Quellen: offizielle Seiten der Regierungen der Volksrepubliken, dan-news, lug-info, dnr-online.ru, mptdnr.ru, dnrailway.ru, tkzhd.ru, vsednr.ru, dontimes.ru sowie ukrinform, ria.ru und sputnik
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“


Weitere Übersetzungen mit Bezug auf den Donbass sind zu finden auf
https://t.me/RenateKoppe (Anmeldung erforderlich)


Sonnabend:

Energieanlagen aus Sibirien
Lug-info.com – Die Stadt Kirowsk hat vier Transformatorstationen und elf Transformatoren aus der Oblast Irkutsk erhalten. Dies teilte das russische Ministerium für Bauwesen und kommunale Wohnungswirtschaft in seinem Telegram-Kanal mit. Sie werden in Kirowsk selbst und in den nahe gelegenen Siedlungen Städtischen Typs Donezkij und Čerwonogwardejskoje installiert.
       Das Ministerium teilte mit, dass dank der Bemühungen von Fachleuten aus dem ganzen Land bereits 27 Transformatorstationen in der LVR wiederhergestellt wurden, und bis Ende dieses Jahres ist geplant, 20 weitere Anlagen des Stromversorgungsnetzes in Betrieb zu nehmen. […]

Drei Schulen neu gebaut
Dan-news.info – Im befreiten Wolnowacha werden drei neue Schulen gebaut, um zerstörte zu ersetzen. Das teilte die Bezirksverwaltung von Wolnowacha heute der Agentur mit.
„Nach den Feindseligkeiten wurden drei Schulen aufgrund der erlittenen Schäden zum Abriss freigegeben. Es ist geplant, an ihrer Stelle neue zu bauen. Der Bau ist für das nächste Jahr geplant“, so die Verwaltung.

       Zu Beginn des Jahres 2022 waren sieben allgemeinbildende Einrichtungen in der Stadt tätig. Alle wurden sie bei den Kämpfen beschädigt. Drei sind bereits restauriert und wiedereröffnet, eine weitere wird bis Ende des Jahres folgen.
       Wolnowacha ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rayons im Süden der DVR. Die Stadt wurde am 11. März von den Streitkräften der Republik unter Kontrolle gebracht, und auch der größte Teil des Rayons sind befreit. Wolnowacha ist ein wichtiger Eisenbahn- und Straßenverkehrsknotenpunkt auf der Strecke nach Mariupol. Bei den Kämpfen in der Stadt wurden 85 % der Gebäude beschädigt, darunter 19 soziale Einrichtungen: Krankenhäuser, Kindergärten und Schulen.

„Bezahlbare, qualitativ hochwertige und komfortable medizinische Versorgung“
Vsednr.ru – Mehr als 30 Krankenhäuser und Polikliniken wurden von russischen Spezialisten in der Lugansker und der Donezker Volksrepublik und wiederaufgebaut, so der stellvertretende russische Ministerpräsident Marat Chusnullin.
       „Wir arbeiten weiter an der Wiederherstellung der Infrastruktur in den neuen Regionen. Zu den wichtigsten gehören die medizinischen Einrichtungen. Es ist wichtig, den Einwohnern so schnell wie möglich eine bezahlbare, qualitativ hochwertige und komfortable medizinische Versorgung zu bieten“, schrieb er in seinem Telegram-Kanal.
       Chusnullin fügte hinzu, dass die Bauarbeiter in Kürze die Instandsetzung des Notfallkrankenhauses in Snežnoje abschließen werden. Insgesamt sollen die Arbeiten an 82 weiteren Standorten bis Ende des Jahres abgeschlossen werden.

Sonntag:

„Meteorologie nicht ohne Menschen gemacht“
Vsednr.ru – Der föderale »Dienst für Hydrometeorologie und Umweltüberwachung« (Rosgídromet‹) plant die Einrichtung eines Netzes von Messstationen in der DVR, der LVR, den Oblasten Saporože und Chersson. Dies gab Igor Schumakow, Leiter der Einrichtung und nationaler Koordinator der UN-Klimarahmenkonvention, am Rande des Weltklimagipfels in Sharm el-Sheikh bekannt.
       „Das ukrainische Stationsnetz in diesen Gebieten wurde fast völlig zerstört“, sagte er. Wir müssen es wieder aufbauen und auch Personal rekrutieren. Das nationale Beobachtungsnetz besteht nicht nur aus Metall, Computern, Drähten und Sensoren, sondern auch aus Menschen, von denen 36.000 bei uns arbeiten, eben weil Meteorologie nicht ohne Menschen gemacht wird“, sagte der Leiter von Rosgídromet.
       Dabei erwähnte Schumakow, dass der Dienst bereits seit mehreren Monaten in den neuen Territorien der Russischen Föderation aktiv ist und Vorhersagen nach russischem Standard erstellt.

Montag:

„vom Spasskij-Turm im Moskauer Kreml“
Dan-news.info – Die große Uhr im Hauptpostamt von Donezk wurde durch Beschuss beschädigt und demontiert, um Korrosion zu verhindern und um das Risiko wiederholter Schäden zu verringern. Dies berichtete der Pressedienst der staatlichen čta Donbàssa heute der Agentur.

groß an der Fassade
Die erste Uhr wurde hier im September 1962 installiert und später durch eine mit Schlagwerk und Musikbegleitung ersetzt. Im Jahr 2002 wurde die elektromechanische Pendeluhr durch eine moderne elektronische ersetzt. Sie wurde im Herbst 2013 angehalten und nach der Restaurierung am 25. Dezember 2015 wieder in Betrieb genommen. Das Büro des Bürgermeisters der Hauptstadt wählte Melodien für die Uhr per Abstimmung in den sozialen Netzwerken aus: Mittags und um Mitternacht spielt die Uhr das Glockenspiel vom Spasskij-Turm im Moskauer Kreml (https://www.youtube.com/watch?v=L3iodiPG_yMd. Übers.) und stündlich Melodien aus den Liedern »Am hellen Donezker Himmel« und »Es schlafen die dunklen Hügel«.

Dienstag:

Tschuwaschien
Dan-news.info – Die elektrotechnischen Werke Donezk und Tores werden sich im Rahmen von Kooperationsvereinbarungen dem Verband der elektrotechnischen Industrie von Tschuwaschien [RU-CU] anschließen. Eine solche Vereinbarung wurde bei einem Arbeitstreffen zwischen dem Ersten Stellvertretenden Vorsitzenden der Regierung der DVR, Rustam Mingasow, und einer Delegation aus der Republik Tschuwaschien getroffen, teilte das dortige Ministerium für Industrie und Energiewirtschaft mit.

       „Dies wird den Unternehmen der Donezker Volksrepublik zahlreiche Möglichkeiten bieten, in den Markt der Russischen Föderation einzutreten. Darüber hinaus wird es genügend ernsthafte Maßnahmen zur Unterstützung dieser Unternehmen geben. Jetzt arbeiten wir mit dem Ministerium für Kohle und Energiewirtschaft der DVR zusammen, um den Umfang der elektrischen Ausrüstung zu bestimmen, die direkt in diesen Unternehmen produziert werden soll, so der Pressedienst unter Bezugnahme auf Worte des Ministers für Industrie und Energie Tschuwaschiens, Alexandr Kondratjew.
       Zuvor ist Tschuwaschien Patenschaften mit den elektrotechnischen Werken Donezk und Tores eingegangen. Im elektrotechnischen Werk Čeboksary AG (ČĖAS‹) in der russischen Region wurde eine Schulung für Fachleute aus Donezk organisiert, in deren Rahmen die Mitarbeiter die Aufgabe hatten, Ausrüstungen für modulare 35 kV-Umspannwerke zu erstellen. Das erste dieser Art soll bereits im November dieses Jahres in Mariupol in Betrieb gehen.

Makejewka (Tschuwaschien II)
Dan-news.info – Das Maschinenbau Makejewka hat seine Produktion und technologische Ausrüstung trotz der andauernden Krise im Zusammenhang mit dem bewaffneten Konflikt im Donbass, der 2014 begann, aufrechterhalten. Die neue Entwicklungsphase ist hier mit der Integration in den industriellen Raum der Russischen Föderation verbunden.
       Korrespondenten der Donezker Nachrichtenagentur besuchten das Werk zusammen mit einer Delegation aus Čeboksary [RU-CU] und erfuhren mehr über die Situation in dem Unternehmen.
       Hinter dem Pförtnerhaus erkennt man eine für unsere Region typische Industrielandschaft: Fabrikgebäude, Lagerhallen, Zufahrtsstraßen, Brückenkräne. Alles scheint stillzustehen und auf neue Produktionsaufträge zu warten.
       Einige der Gebäude stammen nach Angaben der Mitarbeiter noch aus der Zeit, als die Unternehmer Buros und Schmidt im Jahre 1894 in der Nähe des heutigen Makejewka zwei Kohlebergwerke und eine Kokerei – heute der Maschinenbaubetrieb – errichteten.
       In den 1970er Jahren wurde auf der Grundlage des Werks eine sogenannte Hilfsproduktionsstätte gegründet, die Stahlbeton- und Metallkonstruktionen für kokschemische und metallurgische Unternehmen herstellte. In den 90er Jahren wurde es zum Makejewkaer Werk ›Kóksoremònt‹ und später zur ›Donbàsskóksochímremònt‹ AG.
       „Früher wurden hier Ersatzteile und Metallkonstruktionen – insbesondere Teile für Kokslöschwaggons und Koksofenbatterien. Wärmetauscher, Kühler usw. – für den Bergbau und kokschemische Unternehmen hergestellt. Die Arbeiter arbeiteten in zwei Schichten“, erinnert sich Alla Čmutowa, Abteilungsleiterin für Konstruktionstechnologien.

       Ihre Biographie verdient eine gesonderte Erwähnung: Die künftige Leiterin, die inoffiziell als „Gehirn des Werks“ genannt wird, kam 1997 in die Produktion. Zunächst arbeitete Čmutowa im Kesselraum als Laborantin, wo sie insbesondere die chemische Zusammensetzung des Wassers überprüfte. Anschließend stieg sie zur Ingenieurin für Kesselanlagen auf. Sie arbeitete auch als Malerin. Dann wurde sie Arbeiterin in der Produktionsstätte für Stahlbetonprodukte, Vorarbeiterin und schließlich Leiterin der Abteilung.
       „Wir produzierten Baumörtel, hitzebeständigen Beton für die Koksproduktion, Fundament- und Mauersteine“, sagt Čmutowa.
       Ihrer Meinung nach ist neben Kenntnissen in der Produktion auch Lebenserfahrung mit direktem Bezug zu industriellen Prozessen erforderlich.
       „Nach der Auflösung der Stahlbetonabteilung wurde ich in die Konstruktionsabteilung versetzt. Dann wurde ich Leiter dieser Abteilung und bin seit zehn Jahren in dieser Position tätig“, sagt Alla. Die Konstruktionsabteilung fertigt Detailzeichnungen für Metallkonstruktionen an und entwickelt Technologien“.
       Heute sind vier der fünf Werkabteilungen in Betrieb. Die wichtigsten davon sind die für Metallkonstruktionen, für die mechanische Montage und für die Metallbearbeitung. Etwa 50 Personen sind in der Produktion beschäftigt; in besseren Zeiten waren es ungefähr 350.
       „Der Personalmangel ist spürbar. Etwa 10 % unserer Fachleute sind nach dem 24. Februar an die Front gegangen“, sagt Wladimir, Bediener einer Brennschneidmaschine. „Wegen der Feindseligkeiten gibt es zu wenig Aufträge, zu wenig Arbeit: In der Stahlbauwerkstatt sind derzeit nur etwa ein Dutzend Menschen beschäftigt. Wir setzen große Hoffnungen auf Russland, von dort erwarten wir Aufträge für die Produktion“.
       Maxim, ein Elektro- und Gasschweißer, ist da etwas optimistischer. Er bereitet gerade Bleche für die Herstellung von Kristallisatordeckeln für das Alčewsker Metallurgische Kombinat vor.

       „Ich arbeite jetzt seit eineinhalb Jahren hier, natürlich gibt es Schwierigkeiten. Davor habe ich zwölf Jahre lang im manuellen Lichtbogenschweißen gearbeitet. Und hier lerne ich gerade ein neues Verfahren mit halbautomatischen Maschinen. Bis jetzt hat alles geklappt: Ich habe schon unter Druck geschweißt, ich habe sozusagen den „Dreh raus“. Im Allgemeinen gibt es Raum, um beruflich zu wachsen“, sagt Maxim.
       In der Fabrik von Makejewka verbindet fast jeder die Aussichten auf eine Wiederbelebung des Werks mit der Russischen Föderation, und jetzt werden die Hoffnungen erfüllt. Eine Delegation unter Leitung von Alexandr Kondratjew, Minister für Industrie und Energiewirtschaft der Republik Tschuwaschien, traf in der Anlage ein.
       „Wir sind bereit, mit unseren Kompetenzen zur Entwicklung der Industrie der DVR beizutragen, ein Programm zur Wiederherstellung des Werks zu formulieren und Vorschläge für seine Integration in den russischen Markt zu machen. Auf breiterer Ebene werden alle Unternehmen der DVR in der Lage sein, sich am Wiederaufbau der Republik zu beteiligen und Aufträge dafür heranzuziehen“, sagte Kondratjew.
       Der Besuch aus Čeboksary, das mehr als 1500 Kilometer von Makejewka entfernt ist, in der Maschinenfabrik ist kein Zufall. In dieser Stadt befindet sich das elektrotechnische Werk Čeboksary AG (ČĖAS‹), eines der ältesten und größten Unternehmen der Elektrobranche in Russland. Die Fachleute dieses Werks haben bereits gute Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit den elektrotechnischen Werken von Tores und Donezk gemacht.
       „Wir haben bereits Fachleute aus der DVR in unserem Werk ausgebildet. Sie haben aktiv am Produktionsprozess teilgenommen, gemeinsam Konstruktionsunterlagen studiert und direkt in den Werkstätten gearbeitet. Im Großen und Ganzen haben sie sich bewährt. Natürlich gibt es noch viel zu lernen, und in dieser Hinsicht sind wir offen für den Dialog“, sagte Alexej Ilbekow, Generaldirektor von ČĖAS, auf einer Pressekonferenz. […]
       Als die DVR Teil der Russischen Föderation wurde, hat sich nicht nur die Geographie der regionalen Verbindungen innerhalb des riesigen Landes erweitert, sondern auch die Möglichkeiten, sich, einschließlich der Industrie, zu entwickeln und zu modernisieren. In diesem Bereich war der Donbass aufgrund seiner industriellen Ausrichtung schon immer stark. Durch den Zusammenschluss mit anderen Regionen der Russischen Föderation wird er schnell seine alte Stärke zurückgewinnen.

Mittwoch:

Kaolin
Dan-news.info – „Der Abbau von Kaolin in der großen Lagerstätte Belaja Balka (Weiße Schlucht) bei Wolnowacha wird demnächst wieder aufgenommen“, teilte der Pressedienst des Ministeriums für Industrie und Handel der DVR mit.

Photo: globallookpress.com / Andrej Nečajev
       Die Mächtigkeit der Mineralvorkommen im mittleren Abschnitt beträgt im Durchschnitt 22 Meter, und die Gesamtreserven werden auf über 9 Millionen Tonnen geschätzt. Die Fläche des nördlichen Abschnitts beträgt 30 Hektar und die Reserven an Primärkaolin übersteigen 7 Millionen Tonnen. Geplant ist die Förderung von etwa 300.000 Tonnen pro Jahr.
       Die Lagerstätte Belaja Balka befindet sich etwas mehr als 10 km westlich der Rayonshauptstadt. Der Rohstoff wird für die Herstellung von Keramik, Fayencen und Zement verwendet .

Donnerstag:

Der Neubau von Mariupol
Dan-news.info – Der Wohnungsbau im befreiten Mariupol begann zu Beginn dieses Sommers mit dem Bau von Mehrfamilienhäusern unterschiedlicher Höhen. DAN-Korrespondenten haben ermittelt, wie viele neue Wohnkomplexe in der Stadt gebaut werden und für wie viele Wohnungen sie ausgelegt sind.
       Die modularen Gebäude werden für Bewohner errichtet die ihre Häuser durch die Kämpfe verloren haben. Wie aus der Agentur vorliegenden Daten hervorgeht, sind mindestens acht Wohnviertel in Arbeit, In allen vier Bezirken der Stadt wurde mit dem Bau begonnen.

OKTJABRSKIJ-RAYON
Der Mikrorayon
›Newskij‹ wird seit Anfang Juni von der »Militärbaugesellschaft (WSK) des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation« KdöR gebaut. Dem Plan zufolge sollen zwölf fünfstöckige Gebäude mit 1011 Wohnungen entstehen. Um die Häuser herum entstehen Spiel- und Sportplätze, Alleen und Blumenbeete. Eine Schule und ein Kindergarten werden gebaut. Die Besiedlung des Viertels begann am 9. September.
In diesem Rayon gibt es noch zwei weitere Baustellen: In der Urizkij-Straße werden drei mehrstöckige Wohnblöcke gebaut, in der Artjom-Straße vier weitere dreistöckige Wohnblöcke mit 120 Wohnungen.

PRIMORSKIJ-RAYON
Am 4. November wurden hier die ersten Wohnungsschlüssel in der Irtysch-Straße im südlichen Teil des Stadtbezirks übergeben. Der Auftrag wurde vom Bauministeriums der Russischen Föderation vergeben. Der Komplex umfasst zwei fünfstöckige und acht neunstöckige Gebäude mit 833 Wohnungen. In der Leninallee haben die Arbeiten an einem fünfstöckigen und sieben neunstöckigen Häusern mit 680 Wohnungen begonnen. Die Bauarbeiter arbeiten auch an der Kreuzung Schwarzmeerstraße / Prospekt der Bauschaffenden. Bis Dezember soll dort das erste von vier neunstöckigen Häuser fertiggestellt sein.

ORDŽONIKIDSE-RAYON
Dieser Bezirk liegt im Osten der Stadt. Dort wird an der Fertigstellung eines zehnstöckigen Gebäudes gearbeitet. Nach Angaben des stellvertretenden Ministerpräsidenten der DVR, Jewgenij Solnzew, wird es das erste eines Komplexes von 50 Hochhäusern mit 7.690 Wohnungen sein.

ILJIČOVSKIJ-RAYON
Im Norden von Mariupol befindet sich die Baustelle an der Pokryschkin-Straße, wo seit September neunstöckige Häuser mit je zwei Eingängen gebaut werden. Drei Häuser werden bis Ende des Winters bezogen werden. Die Rohbauten sind abgeschlossen – das Tempo ist rekordverdächtig: neun Stockwerke (ohne Innenausbau) wurden in fünf Wochen fertiggestellt.
       Anfang Oktober erklärte der stellvertretende Ministerpräsident Marat Chusnullin, dass in Mariupol bis Ende des Jahres 100.000 m² Wohnfläche gebaut sein und mindestens 1.000 Wohnungen von den Bürgern bezogen werden sollen. Darüber hinaus wird bis Ende 2022 mit dem Bau von weiteren 500.000 m² Wohnfläche begonnen werden.

Freitag:

Überlandverkehr
Dan-news.info – Sofort nach der Befreiung der Stadt durch russische Truppen wurden Busverbindungen von Wolnowacha nach Donezk, Mariupol und Berdjansk eingerichtet. Dies berichtete heute Konstantin Sinčenko, Leiter der Rayonsverwaltung von Wolnowacha, der Agentur. „Wir sind dabei, auch andere Buslinien im Bezirk wieder aufleben zu lassen.“

       Die Eisenbahnverbindung mit Mariupol gibt es bereits wieder; aber die Strecke nach Donezk wieder in Betrieb zu nehmen, ist wegen der anhaltenden Kampfhandlungen in dieser Gegend noch nicht möglich.

Standard

In eigener Sache

Liebe Leserinnen und Leser der Presseschau,

leider reichen unsere Zeitreserven nicht mehr aus, um täglich eine Ausgabe der Presseschau zusammenzustellen – nicht zuletzt wegen des in den letzten Monaten beträchtlich gestiegenen Umfangs.
Deshalb ist die heutige Ausgabe nach mehr als acht Jahren nun die letzte tägliche.
Wann, ob und in welcher Form es weitergehen wird, ist noch offen.
Wir bitten um etwas Geduld.

Glücklicherweise ist inzwischen die Anzahl alternativer deutschsprachiger Quellen bedeutend gewachsen. Außerdem haben sich in den letzten acht Jahren auch automatische Übersetzer so weit verbessert, dass deren Ergebnisse meist verstehbar sind. Deshalb hoffen wir, dass die Alternative Presseschau in der bisherigen Form nicht mehr unbedingt nötig ist.

Hier noch eine (notwendigerweise unvollständige) Liste mit Links zu Seiten, die sich nach unserer Meinung als Informationsquellen lohnen:

Deutschsprachige Seiten:

Russischsprachige Seiten:

Freundlich grüßen
Liese und Lotte Mayer

Standard

Presseschau vom 13.11.2022

Quellen: RT, Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, snanews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnronline, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot und ukrainische Quellen in Blau gekennzeichnet. Die Wiedergabe russischer und anderer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.

Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Technischer Hinweis:

Bei den ‚Lesetipps‘ und für Bilder verwenden wir externe Verweise auf die Originalquellen.
Wegen aktuell bestehender Einschränkungen innerhalb der EU kann es vorkommen, dass einzelne Verweise zeitweilig nicht funktionieren.
In vielen Fällen lässt sich das Problem beheben, indem man in den Verbindungseinstellungen des jeweiligen Browsers ‚DNS über HTTPS‘ aktiviert (Anleitungen u.a. hier) und einen geeigneten DNS-Server (z.B. Cloudflare) festlegt.
Reicht das nicht aus, bietet sich die Nutzung eines VPN mit einem Server außerhalb der EU an. Ein Beispiel hierfür ist ZenMate, das für alle gängigen Browser als kostenlose Erweiterung verfügbar ist. In der kostenlosen Version eignen sich hier die Server in den USA und Singapur.
Referenzierte Bilder werden manchmal nicht sofort angezeigt, weil die jeweiligen Quellen eine eingebaute DDoS-Prüfung verwenden. Hier hilft meist, das jeweilige Bild über das Kontextmenü des Browsers explizit neu zu laden.

Außer der Reihe – Lesetipps:

de.rt.com: Live-Ticker zum Ukraine-Krieg
Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen. Hier lesen Sie die neuesten Entwicklungen. …
https://kurz.rt.com/2tg9 bzw. hier

de.rt.com: Krisen- und Insolvenzticker Deutschland und Europa
Die deutsche Wirtschaft rutscht immer tiefer in die Krise. Unter dem Druck dramatisch steigender Energiekosten und anderer ungünstiger Rahmenbedingungen sind allein in diesem Jahr tausende Unternehmen insolvent gegangen. Wir fassen in diesem Ticker die wichtigsten Entwicklungen und Neuigkeiten zusammen. …
https://kurz.rt.com/380r bzw. hier

de.rt.com: Dugin sieht Ursache der Misserfolge in der „herrschenden Klasse“ und die Welt vor der Apokalypse
Der russische Philosoph Alexander Dugin hatte sich am Donnerstag kritisch über den Verlust von Cherson geäußert. Westliche Medien sahen darin eine an Wladimir Putin gerichtete Rücktrittsforderung. Am Sonnabend widersprach der Philosoph dieser Darstellung und stellte klar, worin er die Ursache der Misserfolge sieht. …
https://kurz.rt.com/3az0 bzw. hier

Alexander Männer: Was Algeriens Mitgliedschaft für BRICS bedeutet
Nach Argentinien und dem Iran hat nun auch Algerien die Mitgliedschaft im BRICS, dem wirtschaftsstärksten Verbund der Schwellenländer, förmlich beantragt. Was bedeutet dies für die BRICS, was für Algerien und was für den „Rest“ der Welt? …
https://kurz.rt.com/3awt bzw. hier

Uli Gellermann: Die Haubitze ist weiblich – Grüner Tarnanstrich der Demokratie
Gendern als neueste Geheimwaffe der Linken und Grünen-Politik? Sollte es damit nicht konsequent dann „Haubitzinnen“ heißen, bei einer feministischen Außenpolitik? Uli Gellermann ist irritiert, dass bei gewissen arabischen Staaten von Monarchie gesprochen wird und nicht von „Sklavenhalterei“. …
https://kurz.rt.com/3az3
bzw. hier

Rüdiger Rauls: Wahlen, Scheinwahlen – Westliche Medien verheddern sich zwischen Wunschdenken und Realität
Wahlen dienen in modernen Gesellschaften als Legitimation von Herrschaft. Nicht immer aber bringen sie die Ergebnisse, die der sogenannte Wertewesten sich wünscht. Anders als seinerzeit im Kosovo war der Volkswille in den Beitrittsgebieten der Ukraine für den Westen bedeutungslos. …
https://kurz.rt.com/3ap1
bzw. hier


abends/nachts:

18:56 de.rt.com: Seeleute in Odessa protestieren gegen Sperre von Arbeitsbewilligungen fürs Ausland
Die Website Strana meldet auf ihrem Telegram-Kanal, dass die ukrainischen Seeleute in Odessa demonstrieren, weil sie keine Arbeitsgenehmigungen für das Ausland erhalten:
„Die Seeleute protestieren erneut in Odessa. Sie gehen weiter auf die Straße, weil sie trotz des entsprechenden Beschlusses des Ministerkabinetts immer noch keine Arbeitsbewilligungen für das Ausland erhalten können.“
Zuvor hatte der ukrainische Ministerpräsident Denis Schmygal erklärt, dass ukrainische Seeleute ins Ausland reisen dürften, nachdem sie ihre Ausreise mit dem Einberufungsamt koordiniert haben, wie die Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtete. Es hieß, die Reise ins Ausland sei den Besatzungsmitgliedern von See- und Flussschiffen, den Personen, die ihre Arbeit auf Schiffen fortsetzen, und den Personen, die dort eine praktische Ausbildung absolvieren, gestattet.

Ein Schiff im Schwarzmeerhafen von Odessa, Ukraine

21:20 (19:20) rusvesna.su: Russische Spezialeinheiten hinterließen eine Nachricht an die Streitkräfte der Ukraine in Cherson
Soldaten der russischen Panzerspezialeinheiten hinterließen in Cherson eine Sechs-Punkte-Anweisung
für die Streitkräfte der Ukraine, wie man sich in dieser Stadt zu verhalten habe.
„Ukrainer, benimm dich, vergiss nicht, dass du dich auf dem Territorium des Russischen Reiches befindest. Wir sind im Urlaub, wir sind bald wieder da.
1. Nicht an Möbeln nagen.
2. Nicht auf den Boden scheißen.
3. Belästigen Sie Passanten nicht.
4. Bellen Sie nachts nicht.
5. Türen s
orgfältig schließen – Zugluft.
6. Bei unserer Rückkehr
bitten wir dringend, für Ordnung zu sorgen und in jedem Zimmer ein Porträt unseres Präsidenten W.W.Putin aufzuhängen.
P.S. Küsst jeden Morgen die Flagge und singt die russische Hymne! Wir kommen und schauen es uns an!
In Liebe, die russischen Panzer-Spezialeinheiten“,
schrieben die russischen Spezialeinheiten in dem Appell an ukrainische Militärs.
Das Foto dieser Nachricht wird aktiv in sozialen Netzwerken
verbreitet. …

20:05 de.rt.com: Die Bezirksverwaltung von Kachowka verlässt das Gebiet am linken Ufer des Dnepr
Mitarbeiter der Bezirksverwaltung von Kachowka im Gebiet Cherson verlassen die fünfzehn Kilometer lange Uferzone des Dnepr, wie der Leiter der Bezirksverwaltung Pawel Filiptschuk auf seinem Telegram erklärte:
„Heute ist die Verwaltung das Hauptziel für terroristische Angriffe des ukrainischen Militärs. Deshalb ziehen wir als Behörde auf Anordnung der Regionalregierung von Cherson in ein sichereres Gebiet, von dem aus wir den Bezirk leiten werden.“
Er rief die Zivilbevölkerung erneut auf, sich in eine sicherere Gegend zu begeben, da das Dnepr-Ufer zu einem Schlachtfeld werden könnte – dort werden militärische Anlagen und Befestigungen errichtet, so Filiptschuk.

20:31 de.rt.com: Ukrainische Behörden verhängen Ausgangssperre in Cherson
Die ukrainischen Behörden haben am Samstag eine Ausgangssperre in Cherson verhängt und die Ein- und Ausreise aus der Stadt eingeschränkt. Sie begründeten diese Maßnahmen mit der notwendigen Minenräumung. Dies habe der Leiter der ukrainischen Militärverwaltung des Gebiets Cherson (OWA), Jaroslaw Januschewitsch, mitgeteilt, wie
TASS berichtet.
„Wir sind gezwungen, ab heute eine Ausgangssperre von 17.00 bis 8.00 Uhr einzuführen“, sagte Januschewitsch in einem Video, das auf dem Telegram-Kanal der OWA veröffentlicht wurde. „Ich möchte Sie auch darüber informieren, dass es Beschränkungen für das Verlassen und Betreten der Stadt geben wird, um die Entminungsarbeiten zu gewährleisten“, fügte er hinzu.
Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hatte am Freitag bekannt gegeben, dass die ukrainische Behörden Journalisten unter dem Vorwand der Minenräumung vorerst nicht nach Cherson einreisen lassen wollen.

Eingang zum Schewtschenko-Park in Cherson, 23. Oktober 2022

21:04 de.rt.com: Explosionen in Saporoschje
In der ukrainisch kontrollierten Stadt Saporoschje waren heute eine Reihe von Explosionen zu hören. Dies erklärte der Vorsitzende der Bewegung „Wir gemeinsam mit Russland“, Wladimir Rogow, am heutigen Sonnabend. Per Telegram teilte er mit:
„Im Gebietszentrum, das sich vorübergehend unter der Kontrolle des Selenskij-Regimes befindet, waren eine Reihe von Explosionen zu hören.“
Zuvor war in dem von Kiew kontrollierten Teil des Gebiets Luftalarm ausgelöst worden.
Die ukrainischen Behörden haben die Kontrolle über 72 bis 73 Prozent des Gebiets Saporoschje verloren. Die Stadt Saporoschje, in der fast die Hälfte der Bevölkerung des Gebiets lebt, wird weiterhin von den ukrainischen Streitkräften kontrolliert.

Die Stadt Saporoschje aus der Luft, 1. September 2019

21:35 de.rt.com: Ein Toter und drei Verletzte bei Beschuss von Nowaja Kachowka
Beim Beschuss von Nowaja Kachowka durch ukrainische Truppen sind mindestens ein Mensch getötet und drei weitere verletzt worden. Das sagte laut
RIA Nowosti der Leiter der Stadtverwaltung, Wladimir Leontjew, gegenüber dem Fernsehsender Rossija 24. Ihm zufolge schlug eine der Granaten der ukrainischen Streitkräfte im Bereich einer orthodoxen Kirche ein, in der gerade ein Gottesdienst stattfand.
Zuvor hatte der Beamte am heutigen Sonnabend erklärt, dass das ukrainische Militär die zentralen Bezirke von Nowaja Kachowka beschießt, von wo aus etwa 200 Menschen evakuiert werden sollten. Nach dem nächtlichen Beschuss der Stadt seien Häuser und Stromleitungen beschädigt worden, fügte er hinzu.
Ruslan Agajew, ein Sprecher der Verwaltung, sagte am Vortag, dass die ukrainischen Truppen in letzter Zeit verstärkt Raketenangriffe auf Nowaja Kachowka und das Wasserkraftwerk von Kachowka unternommen hätten. Das Kraftwerk sei aber weiterhin in Betrieb.
Der Befehlshaber der Gemeinsamen Gruppe der russischen Streitkräfte, Armeegeneral Sergej Surowikin, hatte zuvor erklärt, dass ständige Angriffe der ukrainischen Armee auf den Staudamm von Kachowka zu einer Überflutung weiter Landstriche führen könnten.

Evakuierung der Bewohner von Nowaja Kachowka, 1. November 2022

21:40 de.rt.com: Russisches Unternehmen vereinbart Ausfuhr von in EU-Ländern festgesetzten Düngern nach Afrika
Die westlichen Sanktionen zielen zwar nicht auf den Export von Düngemitteln aus Russland. Sie machen es den russischen Unternehmen jedoch schwer, Zahlungen abzuwickeln und Versicherungen für ihre Schiffe zu bekommen. Nach Gesprächen mit der UNO scheint sich etwas zu bewegen.
Die russische Unternehmensgruppe Uralchim-Uralkali hat nach Gesprächen mit den Vereinten Nationen eine Vereinbarung über humanitäre Lieferungen von Düngemitteln nach Afrika erzielt. Wie der Generaldirektor des Unternehmens Uralchim, Dmitri Konjajew, am Samstag der Nachrichtenagentur TASS sagte, habe sein Chemiebetrieb am 8. November einen Vertrag über eine erste Lieferung von Düngemitteln in die Republik Malawi unterzeichnet. Es handele sich um 20.000 Tonnen Komplexdünger der Marke NPKS 27-6-6-2.
„Die Unternehmensgruppe Uralchim-Uralkali arbeitet mit der UNO aktiv daran, unentgeltliche Lieferungen von mehr als 262.000 Tonnen Mineraldüngern nach Afrika zu organisieren, die in EU-Ländern eingefroren worden sind. Es sind schon Vereinbarungen über die Ausfuhr von Düngern getroffen, die sich in den Niederlanden, Belgien und Estland befinden.“
Konjajew fügte hinzu, dass die Verteilung der Düngemittel an konkrete Länder über die Afrikanische Union koordiniert werde. Für die Lieferungen komme das russische Unternehmen auf.
Die Vereinten Nationen bestätigten diese Informationen. Demnach solle in der kommenden Woche ein Frachter mit gespendeten Düngemitteln nach Malawi auslaufen. Zuvor hatte die UNO die internationale Gemeinschaft aufgerufen, Hindernisse für den Export von Düngemitteln aus Russland aus dem Weg zu räumen. Die Welt könne es sich nicht leisten, dass die weltweiten Probleme bei der Verfügbarkeit von Düngemitteln zu einer weltweiten Nahrungsmittelknappheit führten, teilte die Organisation am Freitagabend nach Gesprächen mit dem russischen Vizeaußenminister Sergei Werschinin und seiner Delegation in Genf mit.
Am 19. November läuft der im Juli geschlossene Getreidedeal aus, der ukrainische Exporte von Lebensmitteln durch das Schwarze Meer möglich macht. Damit das unter der Vermittlung der UN und der Türkei zustande gekommene Abkommen fortgesetzt werden kann, macht Russland zur Bedingung, dass russische Lebens- und Düngemittel trotz der westlichen Sanktionen exportiert werden können, wie das im Dokument verankert ist. Zwar zielen die Restriktionen nicht direkt auf diese Exporte. Sie machen es den russischen Unternehmen aber schwer, Häfen in der EU anzulaufen, Zahlungen abzuwickeln und ihre Schiffe versichern zu lassen.

22:01 de.rt.com: Rogosin: In nächster Zeit werden modernste Waffen an die Front geliefert
Wie
RIA Nowosti berichtet, habe Dmitri Rogosin, der ehemalige Chef der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos, angekündigt, dass in den kommenden Monaten hochmoderne russische Waffen in der Zone der militärischen Spezialoperationen eintreffen würden, um den Sieg sicherzustellen.

22:24 de.rt.com: Angriff russischer Drohnen auf ukrainische Stellungen bei Nowaja Kachowka
Die russische Zeitung
Iswestija hat auf ihrem Telegram-Kanal Aufnahmen von einem Drohnenangriff der russischen Armee auf ukrainische Stellungen gezeigt. „Lancet„-Kampfdrohnen haben demnach ukrainische Einheiten bei Nowaja Kachowka angegriffen.
Dabei handelt es sich um Kamikaze-Drohnen, die gepanzerte Fahrzeuge „ukrainischer Nationalisten“ getroffen hätten, wie der Kanal schreibt.

22:36 de.rt.com: Recep Tayyip Erdoğan: „Der Westen, insbesondere Amerika, greift Russland fast grenzenlos an“
Im Konflikt zwischen Moskau und Kiew bemüht sich Ankara offenbar um eine Rolle als Vermittler. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan ist der Meinung, dass die ständigen Angriffe des Westens auf Russland den diplomatischen Weg zur Lösung des Ukraine-Kriegs erschweren.
Auf seinem Rückflug nach dem neunten Gipfeltreffen der Präsidenten der Turkstaaten in Usbekistan hat der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan an Bord seiner Maschine auf Fragen von Journalisten geantwortet. Der Politiker wurde unter anderem nach dem Ukraine-Krieg gefragt. Erdoğan teilte mit, er hoffe auf ein baldiges Treffen mit Wladimir Putin. In Bezug auf die Entscheidung seines russischen Amtskollegen, nicht zum G20-Gipfel in Indonesien zu reisen, sagte der türkische Staatschef, dass die ständigen Angriffe des Westens auf Russland den Dialog erschwerten.
„Russland ist kein gewöhnlicher Staat. Es ist ein mächtiger Staat. Natürlich greift der Westen, insbesondere Amerika, Russland fast grenzenlos an. Angesichts dessen leistet Russland selbstverständlich Widerstand.“
Erdoğan erklärte ferner, dass er darüber nachdenke, wie sich der Friedensprozess zwischen Moskau und Kiew in die Wege leiten lasse. Dabei verwies der Politiker auf den Getreidedeal, der im Juli unter der Vermittlung der Vereinten Nationen und der Türkei erzielt worden war und dank dem bis zum 11. November fast 490 Schiffe mit Weizen, Mais, Sonnenblumenöl und Sojabohnen an Bord ukrainische Häfen verlassen konnten.
„Wir fragen uns, wie wir von hier aus einen Friedenskorridor öffnen können. Es gibt schon einen Getreidekorridor als Beispiel. Wir versuchen, dieses Ziel zu erreichen.“
Dafür sei allerdings nicht nur die Bereitschaft Putins notwendig. Die Türkei werde auch mit dem ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij darüber sprechen, um sich die Meinung der Regierung in Kiew einzuholen. Dann werde man schauen, ob diese Vermittlung zum Frieden führen werde, erklärte Erdoğan.
Der Präsident plädierte außerdem dafür, den Getreidedeal aufrechtzuerhalten und Russland den Export von Düngemitteln zu ermöglichen. Es wäre ein Fehler, das Abkommen schon wieder zeitlich einzuschränken. Es gelte aber, in dieser Richtung gute Arbeit zu leisten, zumal Russland jetzt an der Umsetzung des Abkommens auszusetzen habe: Statt nach Afrika gingen die meisten ukrainischen Getreidelieferungen nach Europa.
Am 19. November läuft der im Juli geschlossene Getreidedeal aus, der ukrainische Exporte von Lebensmitteln über das Schwarze Meer möglich macht. Damit das unter der Vermittlung der UNO und der Türkei zustande gekommene Abkommen fortgesetzt werden kann, macht Russland auch zur Bedingung, dass russische Lebensmittel und Dünger trotz der westlichen Sanktionen exportiert werden können, wie das im Dokument verankert ist. Zwar zielen die Restriktionen nicht direkt auf diese Exporte. Sie machen es den russischen Unternehmen aber schwer, Häfen in der EU anzulaufen, Zahlungen abzuwickeln und ihre Schiffe versichern zu lassen.

22:36 de.rt.com: Behörden des Gebiets Cherson dementieren Bericht über Verlegung der Hauptstadt
Wie
RIA Nowosti meldet, wurde bislang keine Entscheidung über eine Verlegung der Hauptstadt des Gebiets Cherson getroffen, so die Gebietsverwaltung in einer offiziellen Pressemitteilung. Zuvor hatte der Pressesprecher des stellvertretenden Vorsitzenden der Regionalregierung, Alexander Fomin, am Samstag erklärt, dass die Stadt Genitschesk vorübergehend die Verwaltungshauptstadt des Gebiets Cherson werde. Örtliche Behörden hatten verlauten lassen:
„Genitschesk ist eine von mehreren Gemeinden, in denen die Verwaltungsbüros des Gebietes vorübergehend untergebracht sind.“
Die Verwaltung stellte nun fest, dass Fomin zum Zeitpunkt der Äußerung „kein Angestellter der Verwaltung des Gebietes war und keine Befugnis für solche Äußerungen hatte“.

Gedenkstätte für die im Großen Vaterländischen Krieg gefallenen Sowjetsoldaten in Genitschesk

22:43 de.rt.com: DVR: Beschuss durch ukrainische Truppen hat sich innerhalb eines Tages verdoppelt
Laut TASS soll sich die Zahl der Angriffe auf das Gebiet der Donezker Volksrepublik (DVR) durch die ukrainischen Streitkräfte im Laufe des Tages im Vergleich zum Vortag verdoppelt haben. Dies habe Ruslan Jakubow, Leiter des Büros der Republik im Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Fragen im Zusammenhang mit ukrainischen Kriegsverbrechen, am Sonnabend der Agentur mitgeteilt. Jakubow stellte fest:
„Bis 18.00 Uhr Moskauer Zeit griff der Gegner die Städte der Republik mehr als 50 Mal an, doppelt so oft wie die gestrige Tageszahl von 24 Angriffen, und feuerte dabei mehr als 270 Geschosse verschiedener Kaliber ab, darunter [Granaten von] HIMARS-Raketenwerfern und 155-Millimeter-Artillerie, was ebenfalls das 2,5-fache der Zahl des Vortages ist.“
Jakubow betonte, dass der Raketen- und Rohrartilleriebeschuss ausschließlich auf zivile Ziele gerichtet sei.

22:51 de.rt.com: Medwedew inspiziert Produktion von Panzern
Der Sender Radio Majak
meldet per Telegram, dass Dmitri Medwedew, stellvertretender Vorsitzender des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, das Maschinenbauunternehmen „Kurganmaschsawod“ in der Stadt Kurgan besucht hat.
In dem Videoclip des Senders waren unter anderem dort hergestellte Schützen- und Räumpanzer zu sehen.

vormittags:

7:01 de.rt.com: Griechischer Journalist: Westliche Medien schweigen über die Geschehnisse im Donbass
Die westlichen Medien unterdrücken Informationen über die Geschehnisse im Donbass, erklärte der griechische Reporter Athanasios Argyrakis, der die Region besucht hat, gegenüber RIA Nowosti. Er stellte fest:
„Sagen wir mal so: Es gibt eine Informationsblockade im ganzen Westen und auch in Griechenland über das, was hier im Osten passiert. Es war von Anfang an so und auch im Laufe des letzten Jahres, also von 2014 bis jetzt. Sie schweigen zu allem, was hier passiert.“
Er betonte, dass der Westen so gut wie nie Informationen darüber weitergebe, was in Donezk geschehe und dass ukrainische Truppen das Stadtzentrum direkt bombardierten.

7:46 de.rt.com: Ukrainische Truppen feuern sechs HIMARS-Raketen auf Gorlowka
Die ukrainischen Truppen haben sechs Raketen aus HIMARS-Mehrfachraketenwerfern auf die Stadt Gorlowka in der Donezker Volksrepublik (DVR) abgefeuert. Das teilte die DVR-Vertretung beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Fragen im Zusammenhang mit ukrainischen Kriegsverbrechen mit.

Telegram-Kanal der Volksmiliz der LVR: Erklärung des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Hauptmann I.M. Filiponenko über die Lage am 13.11.2022
Bei aktiven Offensivhandlungen von Einheiten der Volksmiliz der LVR erlitt der Gegner in den letzten 24 Stunden große Verluste an Personal und Technik. Vernichtet wurden:
65 Mann;
2 Artilleriegeschütze;
4 Schützenpanzerwagen;
11 Spezialfahrzeuge.
Der Gegner setzt den Beschuss von Objekten der zivilen Infrastruktur von Ortschaften der LVR fort.
In den letzten 24 Stunden haben die bewaffneten Formationen der Ukraine Stachaow und Melowatka unter Einsatz von Mehrfachraketenwerfern M142 HIMARS und 4 Raketen abgefeuert.
Infolge von Beschuss
– wurden
in Stachanow 3 Mitarbeiter einer Konditorei verletzt, ein Restaurant und ein Nachtklub zerstört, außerdem wurden 8 Wohnhäuser, ein Lebensmittelgeschäft und eine Konditorei beschädigt;
– wurde in Melowatka das Gebäude einer alten Schule vernichtet und die Abteilung der Mittelschule von Swatowo in Melowatka beschädigt.
In den von den ukrainischen Nationalisten befreiten Territorien der Lugansker Volksrepublik wird wieder ein friedliches Leben aufgebaut.
Technische Pioniereinheiten der Volksmiliz der LVR setzen die Minenräumung fort.
Im Verlauf des
12. November haben sie mehr als 6 Hektar Territorium von explosiven Objekten gesäubert, die von ukrainischen Nationalisten in den Gebieten von Projssheje und Bulawinowka zurückgelassen wurden, gesäubert.
Die Volksmiliz der LVR setzt gemeinsam mit gesellschaftlichen Organisationen die Lieferung von humanitärer Hilfe an Einwohner dieser Bezirke fort.
Vertreter der Volksfront haben gemeinsam mit der Volksmiliz der LVR humanitäre Hilfe für bedürftige Einwohner von Solotoje geliefert.
Außerdem haben Freiwillig der Russischen humanitären Mission mehr als 5 Tonnen humanitäre Hilfe für Bildungseinrichtungen des Lutugino-Bezirks geliefert.

8:05 de.rt.com: Gebiet Cherson: Wasserkraftwerk Kachowka durch Beschuss der ukrainischen Streitkräfte schwer beschädigt
Das Wasserkraftwerk Kachowka wurde durch den Beschuss seitens ukrainischer Streitkräfte schwer beschädigt, kann aber wieder instandgesetzt werden. Die Reparatur werde mindestens ein Jahr dauern. Das teilte Wladimir Leontjew, Leiter des Stadtbezirks von Nowaja Kachowka, gegenüber TASS mit.
Das Ausmaß der Zerstörung sei enorm, könne aber mit moderner Technik repariert werden.
Zehntausende von Menschen in verschiedenen Siedlungen im Gebiet Cherson würden in einem Überschwemmungsgebiet betroffen sein, wenn die ukrainischen Streitkräfte den Damm des Wasserkraftwerks Kachowka sprengen würden, so Leontjew.
Damm des Wasserkraftwerkes Kachowka in Nowaja Kachowka

Telegram-Kanal der Volksmiliz der DVR: Erklärung des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der DVR zur Lage am 13.11.22 um 10:30 Uhr
Die ukrainische Seite terrorisiert weiter die
Zivilbevölkerung der Republik, indem sie massive Artillerieschläge auf Wohngebiete und Objekte der zivilen Infrastruktur verübt, die ihrerseits keine Gefahr für den Gegner darstellen und keine militärischen Objekte sind.
I
n den letzten 24 Stunden hat der Gegner nach Informationen des GZKK-Vertreters der DVR 308 Geschosse mit Mehrfachraketenwerfern „Himars“ und „Grad“ und Rohrartillerie des Kalibers 155, 152 und 122mm abgefeuert.
Die Gebiete von
7 Ortschaften der Republik wurden beschossen. Durch Beschuss wurde ein Zivilist verletzt. 13 Häuser und 7 zivile Infrastrukturobjekte wurden beschädigt.
Zusätzliche Informationen über verletzte f
Zivilisten und Schäden an Infrastruktur werden noch ermittelt.
Durch gemeinsame Handlungen von Soldaten der Donezker Volksrepublik und der Streitkräfte der Russischen Föderation wurden folgende feindliche Waffen und Militärtechnik vernichtet:
3 Haubitzen (2 „M777“, 2 „D-20“), 2 Panzer (T-80BW und T-72M1), 16 Stück Panzer- und Fahrzeugtechnik. 5 Drohnen des Gegners wurden in der Luft abgeschossen.
Die Verluste an Personal des Gegners betrugen
50 Mann.

8:42 de.rt.com: LVR-Sanitätsarzt: Westen testete in der Ukraine narkotische Schmerzmittel
Der Westen habe in der Ukraine narkotische Schmerzmittel getestet. Darauf wies der leitende staatliche Sanitätsarzt der Volksrepublik Lugansk Dmitri Dokaschenko gegenüber
RIA Nowosti hin.
Ihm zufolge wurden die Medikamente nicht in den Ländern getestet, in denen sie entwickelt worden waren, um den Kostenaufwand und die Vergütung von Freiwilligen und Spezialisten zu reduzierten, weil das in der Ukraine billiger sei. Er erklärte:
„Drogen wie die nasale Form eines narkotischen Analgetikums gibt es nicht auf der Welt. Es handelt sich also um eine sehr moderne Entwicklung, und um solche Medikamente herzustellen, braucht man eine ziemlich starke pharmazeutische Basis. In der Ukraine gab es, zumindest nach den Informationen, die wir vor 2014 hatten, natürlich keine solche Basis.“

9:10 de.rt.com: Kiew hält am Plan zur Zerstörung des Wasserkraftwerks Kachowka fest
Das Kiewer Regime führt weiterhin intensive Raketen- und Artillerieangriffe auf das Wasserkraftwerk Kachowka durch, um es außer Betrieb zu setzen, erklärte Wladimir Leontjew, Leiter der Stadtverwaltung von Nowaja Kachowka, gegenüber RIA Nowosti. Er stellte fest:
„Nach der Aktivität der Artillerie und der Anzahl der Raketeneinschläge zu urteilen, haben sie die Idee, das Wasserkraftwerk zu zerstören, nicht aufgegeben.“
Nach Angaben des Beamten ist das Kraftwerk trotz der durch Raketen- und Artillerieeinschläge der ukrainischen Truppen verursachten Schäden weiterhin in Betrieb.

10:07 de.rt.com: Putin schlägt vor, die erworbene Staatsbürgerschaft bei Diskreditierung der Armee zu entziehen
Die Staatsduma hat einen Änderungsantrag des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu dem in erster Lesung angenommenen Gesetzentwurf über die Staatsbürgerschaft erhalten, wonach einer Person die erworbene russische Staatsbürgerschaft entzogen werden kann, wenn sie die russische Armee diskreditiert. Das berichtet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti.
Mit der Änderung wird die Liste der Straftaten erweitert, die mit dem Entzug der erworbenen Staatsbürgerschaft geahndet werden müssen.

10:22 de.rt.com: Nach Midterms – Biden sieht sich für die Konfrontation mit Chinas Präsident Xi gestärkt
Für die weitere Konfrontation und wahrscheinliche Eskalation gegenüber China sieht sich der US-Präsident Joe Biden durch das Ergebnis der Midterms gestärkt. Biden trifft sich im Rahmen des G20-Gipfels am Montag mit dem chinesischen Presidenten Xi Jinping.
Der US-Präsident Joe Biden sieht sich in seiner Position gegenüber China durch das Ergebnis der Wahlen zum Kongress und zum Senat in den USA gestärkt. Das Ergebnis ermögliche ihm die Konfrontation mit Chinas Präsidenten Xi Jinping. Der US-Präsident wird voraussischtlich am Montag im Rahmen des G20-Gipfels auf Bali in Indonesien auf den chinesischen Präsidenten treffen. Es ist das erste Mal seit seinem Amtsantritt, dass Joe Biden in seiner Funktion als US-Präsident mit dem chinesischen Staatschef zusammentreffen wird.
Bei einem Besuch in Kambodscha anlässlich des Gipfeltreffens der ASEAN-Staaten in Phnom Penh äußerte sich der US-Präsident gegenüber Journalisten auf die Frage, ob er sich nach den Midterms gestärkt sehe:
„Ich freue mich auf die nächsten Jahre. Ich wurde gestärkt, aber eigentlich brauchte ich das nicht. Ich kenne Xi Jinping … Ich hatte immer sehr direkte Gespräche mit ihm. Es gab wenig Missverständnisse. Wir müssen nur gegenseitig herausfinden, wo die roten Linien sind.“
Obwohl im Weißen Haus vorab erklärt wurde, dass „Bemühungen zur Aufrechterhaltung und Vertiefung der Kommunikationswege“ und zur „verantwortungsvollen Steuerung des Wettbewerbs“ erörtern werden sollen, dürfte auch die Taiwan-Frage bei dem Treffen ganz oben auf der Tagesordnung stehen.
Schon im Vorfeld setzte die US-Administration auf Eskalation. Jake Sullivan, der nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten, teilte mit, die USA würden Taiwan über die Ergebnisse des Treffens zwischen Biden und Xi „informieren“. Dies führte zu Protesten Chinas, das dadurch das Prinzip der Ein-China-Politik verletzt sieht. China verweist dabei auf diplomatische Protokolle und bilaterale Abkommen. Das Ein-China-Prinzip wurde auch von der UN-Generalversammlung akzeptiert. Die USA zeigen damit ihren derzeitigen Willen, ihre Politik gegenüber China weiter zu eskalieren.

Videokonferenz zwischen dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und dem US-Präsidenten Joe Biden

10:58 de.rt.com: EU füllt Gasspeicher in niedrigem Tempo
Nach Angaben des Verbands der Gasinfrastrukturbetreiber Gas Infrastructure Europe (GIE) werden Europas unterirdische Gasspeicher (UGSF) weiterhin nur mit geringem Tempo gefüllt, wobei der Füllstand bei 95,5 Prozent liege.
Die Gasspeicher in der Region seien nach vorläufigen Angaben am 11. November (bis 7 Uhr Moskauer Zeit am 12. November) zu 95,43 Prozent gefüllt, was einem Anstieg um 0,04 Prozentpunkte an diesem Tag entspricht. Das sind 20,74 Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr, als der Wert 74,69 Prozent betrug.
Derzeit befinden sich 103,6 Milliarden Kubikmeter Erdgas in europäischen Speichern. Deutschland hat mit 23,8 Milliarden Kubikmetern das meiste Erdgas gespeichert, Italien 17,9 Milliarden, Frankreich 12,9 Milliarden und Österreich 8,8 Milliarden Kubikmeter. Auf sie entfallen damit mehr als 60 Prozent der Reserven an „blauem“ Brennstoff in der EU.
Die gesamte Speicherkapazität der Region beträgt rund 110 Milliarden Kubikmeter. Nach Angaben der Europäischen Kommission decken die Speicher normalerweise 25 bis 30 Prozent des winterlichen Gasverbrauchs in Europa.

Erdgasstation in Baumgarten, Österreich

11:26 de.rt.com: Hotel in Gorlowka durch Beschuss der ukrainischen Truppen zerstört
Das Hotel Isba in der Stadt Gorlowka wurde von ukrainischen Truppen durch Beschuss zerstört. Das teilte der Bürgermeister der Stadt, Iwan Prichodko, am Sonntag mit. Er schreibt auf seinem Telegram-Kanal:
„Das Hotel Isba wurde in der Nacht durch den Beschuss des Stadtzentrums von Gorlowka durch die ukrainischen Neonazis zerstört.“

11:41 de.rt.com: Erneut Luftschutzalarm in der gesamten Ukraine ausgerufen
Laut der Online-Karte des ukrainischen Verteidigungsministeriums wurde in der gesamten Ukraine erneut Luftschutzalarm ausgelöst.

11:52 de.rt.com: Medienbericht: Ukrainer führen dieses Jahr bei den Schleppern die Liste an
49 Ukrainer, die an illegalen Schmuggelaktionen beteiligt waren, wurden in der Tschechischen Republik festgenommen, wie die Zeitung Lidové noviny meldet. Nach Angaben des Blattes sind in diesem Jahr besonders zahlreich Menschenhändler aus der Ukraine zu verzeichnen. Sie schreibt:
„Seit Anfang des Jahres hat die Polizei mehr als 220 Schlepper festgenommen, die versuchten, syrische Flüchtlinge in die Tschechische Republik zu schmuggeln. Die meisten von ihnen waren Ukrainer.“

Südmährische Zollbeamte entdecken illegale Migranten in einem Sattelschlepper in der Nähe von Breclav (Tschechische Republik)

nachmittags:

12:12 de.rt.com: Russlands Außenminister Sergei Lawrow: USA und NATO wollen Asien-Pazifik-Raum militarisieren
Nach dem Gipfeltreffen ostasiatischer Staaten in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh warnt der russische Außenminister Sergei Lawrow vor einer Militarisierung des asiatisch-pazifischen Raums. Ihm zufolge wollen die USA und die NATO die Region für sich erschließen.
Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat am Sonntag nach seiner Teilnahme am Gipfeltreffen der ostasiatischen Staaten in Phnom Penh, der Hauptstadt Kambodschas, der Agentur TASS gesagt, dass man dort keine gemeinsame Abschlusserklärung nach dem diesjährigen Treffen vereinbart habe. Dafür machte der Diplomat die USA und deren westliche Verbündete verantwortlich: Sie hätten nämlich auf einer „absolut inakzeptablen Sprache“ in Bezug auf die Lage in der und um die Ukraine bestanden. Deswegen werde es lediglich ein Statement der kambodschanischen Seite über die Richtlinien für die Zusammenarbeit der Teilnehmerstaaten geben.
Vor diesem Hintergrund warnte Lawrow vor einer Militarisierung des asiatisch-pazifischen Raums durch die USA und die NATO. Die Allianz wolle eine führende Rolle in dieser Region spielen.
„Die NATO spricht nicht mehr davon, dass sie ein ausgeprägt defensives Bündnis sei. Sie war es, als die Sowjetunion und der Warschauer Pakt existiert haben.“
Seitdem sei die angebliche Verteidigungslinie des westlichen Militärbündnisses bis an die russische Grenze vorgerückt. Bei dem jüngsten NATO-Gipfel in Madrid habe die Allianz erklärt, dass sie eine globale Verantwortung trage und dass die Sicherheit im euroatlantischen und im indopazifischen Raum unteilbar sei, sagte Lawrow.
„Das heißt, dass sie in der Tat den Anspruch darauf erheben, hier die führende Rolle zu spielen, und sie verschieben ihre sogenannte Verteidigungslinie in Richtung des Südchinesischen Meeres.“
In diesem Zusammenhang machte der Außenminister auf eine fortschreitende Militarisierung der Region durch den Zusammenschluss der USA mit ihren lokalen Verbündeten Japan, Australien und Neuseeland aufmerksam. Auch die NATO erweitere ihre Präsenz in der Region. Moskau habe seine Einschätzungen offen dargelegt. Auch in Peking habe man ähnliche Besorgnisse zum Ausdruck gebracht, fügte Lawrow hinzu.
Dem russischen Chefdiplomaten zufolge wollten die USA und die NATO durch diese Militarisierung den asiatisch-pazifischen Raum für sich erschließen. Als Beispiel dafür nannte Lawrow das Militärbündnis AUKUS, das die USA, Australien und Großbritannien Mitte September 2021 beschlossen hatten. Nun versuchten diese drei Länder aktiv, auch Neuseeland, Kanada und Japan für ihre neue Allianz zu gewinnen. In diesem Kontext versuchten Russland und China, das existierende Format des Verbandes Südostasiatischer Nationen (ASEAN) zu verteidigen. Dieser Organisation müsse die zentrale Rolle in den regionalen Prozessen zugeteilt werden. Der Westen habe jedoch andere Pläne und setze auf eine Konfrontation.

Russlands Außenminister Sergei Lawrow spricht am 13. November 2022 nach dem Gipfeltreffen der ostasiatischen Staaten in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh mit Journalisten

12:13 de.rt.com: Ukrainisches Rüstungsunternehmen verkündet Steigerung der Waffenlieferungen an die ukrainischen Streitkräfte
Die Unternehmen des ukrainischen Staatskonzerns Ukroboronprom haben ihre Waffenlieferungen an die ukrainischen Streitkräfte im Vergleich zum Vorjahr im Durchschnitt deutlich vervielfacht. Das verkündete der stellvertretende Generaldirektor des Konzerns, Ostap Jednak. Er erklärte:
„Unsere Unternehmen haben im Durchschnitt siebenmal mehr Waffen und militärische Ausrüstung geliefert als im letzten Jahr. Einige von ihnen haben die Kapazität um das 15-Fache erhöht. Wir arbeiten und werden die Bedürfnisse von Ukroboronprom erfüllen.“
Ukroboronprom stellt eine Vereinigung von Rüstungsfirmen verschiedener Sektoren der Rüstungsindustrie des Landes dar.

12:22 de.rt.com: Raketenangriff auf Nikolajew trifft in Schulgebäude errichtete ukrainische Kaserne
Die Nachrichtenagentur RIA Nowosti veröffentlicht in einem Video das Gespräch mit einem Untergrundaktivisten aus Nikolajew, der erklärt, dass bei einem Angriff auf ein Schulgebäude in der Stadt die darin befindliche Kaserne der ukrainischen Armee mitsamt der Belegschaft eliminiert wurde. Da die Schulen in Nikolajew inzwischen auf Fernunterricht umgestellt wurden, befinden sich weder Kinder noch Lehrer in den Bildungseinrichtungen. In dem Video ist ein unkenntlich gemachter Mann zu sehen, der erklärt:
„Das Militär beschwert sich über die Treffer in einem Gymnasialgebäude. Nach unseren Informationen waren dort sehr viele Nazis, und wir haben diese Informationen an die entsprechenden Stellen weitergeleitet. Es hat alle getroffen.“
Er erklärte auch, dass damit das Erste Ukrainische Gymnasium gemeint sei, das nach Nikolai Arkas benannt ist, und fügte hinzu:
„In dieser Schule wurde übrigens im Jahr 2014 in der Kantine ein Kompott mit der Bezeichnung ‚Blut russischer Babys‘ verkauft.“

12:26 de.rt.com: Wegen Energieproblemen: Kiewer Behörden schlagen Einwohnern vor, für den Winter die Stadt zu verlassen
Der Kiewer Stadtrat Andrei Witrenko hat den Einwohnern der ukrainischen Hauptstadt vorgeschlagen, die Stadt wegen der Energieprobleme den Winter über zu verlassen. Er sagte im ukrainischen Fernsehen:
„Ich sage ganz offen, dass die Situation schwierig ist. Wenn die Menschen bessere Voraussetzungen haben, um unter komfortableren Bedingungen zu überwintern, kann das Niveau, an das unsere Bürger gewöhnt sind, beibehalten werden.“
Zuvor hatte der Direktor der Abteilung für kommunale Sicherheit der Kiewer Stadtverwaltung, Roman Tkatschuk, erklärt, dass es derzeit keinen Grund gebe, über die Evakuierung von Einwohnern Kiews zu sprechen, die Situation sei unter Kontrolle.

12:29 de.rt.com: Russische Streitkräfte schlagen alle ukrainischen Gegenangriffe in Richtung Süd-Donezk zurück
Die russischen Streitkräfte haben am Frontabschnitt bei Süd-Donezk einen ukrainischen Gegenangriff auf Pawlowka und Nikolskoje in der Volksrepublik Donezk gestoppt. Dies teilte das russische Verteidigungsministerium am Sonntag mit. Dabei sollen die ukrainischen Truppen mehr als 60 Soldaten und Offiziere sowie einen gepanzerten Mannschaftswagen, zwei Fahrzeuge und drei Pickups verloren haben.

12:37 de.rt.com: Russische Armee befreit Ortschaft Maiorsk bei Donezk
Die russischen Streitkräfte haben die Ortschaft Maiorsk in der Volksrepublik Donezk erobert, teilte das russische Verteidigungsministerium am Sonntag mit. Sie sei durch die erfolgreichen Offensivaktionen der russischen Truppen vollständig befreit worden.

14:45 (12:45) novorosinform.org: Die Behörden von Melitopol erklärten die Entfernung der russischen Flagge vom Hauptplatz der Stadt
Die Entfernung der Trikolore ist auf die Reparatur des Fahnenmastes zurückzuführen, berichtet der Pressedienst der Verwaltung von Melitopol.
Zuvor erschienen Fotos des Hauptplatzes von Melitopol in der Region Saporoschje mit fehlender russischer Flagge in sozialen Netzwerken und Telegram-Kanälen. Eine Vielzahl von Versionen dessen, was passiert, ist im Internet erschienen. Inzwischen haben die Behörden von Melitopol die Situation erklärt.
„Heute führt Melitopol eine planmäßige vorbeugende Wartung des größten Fahnenmastes in der Region Saporoschje durch“,
berichtete der Telegram-Kanal der Stadtverwaltung in einer morgendlichen Nachricht.
Zuvor sagte der amtierende Gouverneur der Region
Saporoschje, Jewgeni Balizki, Russland habe begonnen, Melitopol über eine Gaspipeline aus der DVR mit Gas zu beliefern.

12:51 de.rt.com: Medienbericht: US-Waffenhersteller wollen Ukraine-Krise anheizen
Trotz der „unerbittlichen Pro-Kriegs-Propaganda“ sei die Mehrheit der US-Amerikaner nicht mit der Strategie ihrer Regierung einverstanden, endlos Waffen in den Krieg der Ukraine zu schicken, schreibt Leonard C. Goodman, Professor für Recht an der DePaul University, in einem Artikel für die Asia Times. Er weist darauf hin, dass ein Großteil des Geldes, das den US-amerikanischen Steuerzahlern für den Ukraine-Krieg entwendet werde, „die Kassen der US-Waffenhersteller füllt“. Der Autor hebt hervor:
„Die einflussreichsten Unternehmensgruppen, die die Außenpolitik bestimmen, sind die US-Waffenhersteller. Bombenhersteller wie Raytheon benötigen Zonen mit aktiven Konflikten, um die Gewinnerwartungen der Wall Street zu erfüllen. Hersteller von Großgeräten benötigen feindliche Beziehungen zu größeren Nationen wie Russland und China, um neue Verkäufe von Flugzeugträgern, Atom-U-Booten, F-35-Kampfjets und neuen Generationen von Atombomben zu rechtfertigen. Die mineralverarbeitenden Industrien üben ebenfalls großen Einfluss aus und fordern ein Imperium von mindestens 750 Militärstützpunkten in 80 Ländern, um den Willen der lokalen Bevölkerung zu unterdrücken, die sich der ausländischen Ausbeutung ihrer Ressourcen widersetzen könnte.“
Der Konflikt in der Ukraine war ein Glücksfall für die Rüstungsindustrie, betont der Wissenschaftler, denn bereits zuBeginn des Krieges dehnte sich die NATO bis zu den russischen Grenzen aus „und verlangte von jedem neuen NATO-Staat den Kauf von Waffen, die mit US-Waffensystemen kompatibel sind“.Russlands Vorgehen in der Ukraine habe die Profitmacherei aus dem Konflikt nur noch gefördert, da riesige Geldsummen ohne komplizierte rechtliche Verfahren in die Rüstungsindustrie gepumpt werden konnten, so Goodman. Er macht außerdem darauf aufmerksam, dass alle Schlüsselfiguren der Biden-Regierung eng mit der Rüstungsindustrie verbunden sind:
„Bidens Verteidigungsminister, Lloyd James Austin III, wechselte direkt vom Vorstand von Raytheon in Bidens Kabinett. Bidens nationaler Sicherheitsberater, Jake Sullivan, war Senior Fellow bei einer von der Kriegsindustrie finanzierten Denkfabrik, der Carnegie Endowment for International Peace.“
All dies mache die Situation so dramatisch, dass für die USA selbst die Frage des Überlebens in diesem Konflikt akut werde. Goodman warnt:
„Die Lage in der Ukraine wird von Tag zu Tag gefährlicher und die Industriekonzerne, die die Außenpolitik bestimmen, sind schlecht gerüstet, um die Welt vor einem nuklearen Armageddon zu schützen.“

13:03 de.rt.com: Russische Streitkräfte zerstören ukrainisches Waffenarsenal im Gebiet Tscherkassy
Wie das russische Verteidigungsministerium am Sonntag mitteilte, haben Hochpräzisionsraketen der russischen Armee im ukrainischen Gebiet Tscherkassy ein Arsenal mit Luftabwehrsystemen der ukrainischen Luftwaffe zerstört. Es soll sich in der Ortschaft Dubijewka befunden haben.

13:16 de.rt.com: Russische Streitkräfte vereiteln mehrere ukrainische Angriffsversuche in der Volksrepublik Lugansk
Die russische Armee hat in der Nacht mehrere Versuche von Angriffen der ukrainischen Truppen in der Volksrepublik Lugansk vereitelt, teilte das russische Verteidigungsministerium am Sonntag mit. Insbesondere wurden Versuche von Offensiven zweier ukrainischer taktischer Gruppen in Richtung Wladimirowka und Smijewka unterbunden.
Außerdem versuchten ukrainische Truppen im Bezirk Stelmachowka mit bis zu einer Kompanie, die mit Söldnern verstärkt war, russische Stellungen aus drei Richtungen anzugreifen.
Die gesamten Verluste der ukrainischen Seite binnen 24 Stunden beliefen sich an diesem Frontabschnitt auf mehr als 70 Soldaten und Söldner, einen Panzer, drei gepanzerte Kampffahrzeuge und zwei Pkw.

Russische Frontsoldaten mit einem Mörser

13:35 de.rt.com: Kambodscha schickt Minenräumer nach Polen, um ukrainische Militärs in der Minenräumung zu schulen
Der kambodschanische Premierminister Samdech Hun Sen erklärte bei bilateralen Treffen mit dem Präsidenten des EU-Rates Charles Michel, dem US-Präsidenten Joe Biden und dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau, sein Land beabsichtige, in Abstimmung mit den japanischen Behörden Experten nach Polen zu entsenden, um das ukrainische Militär in Minenräumung zu schulen. Dies geht aus Erklärungen hervor, die das Außenministerium des Königreichs am Sonntag nach Gesprächen am Samstag im Büro des Premierministers veröffentlichte.

13:39 de.rt.com: EU Verliererin der Midterms – USA im Wirtschaftskrieg auch mit EU
Der Journalist Eric Bonse sieht die Europäische Union als die große Verliererin der Wahlen in den USA. Auf seinem Blog beschreibt er die künftigen Konfrontationslinien und fordert von der EU die Überprüfung der Russlandsanktionen sowie eine von den USA unabhängigere Politik.
Auch wenn der vielfach vorhergesagte Durchmarsch der Republikaner bei den Midterms ausblieb, würden sich die USA künftig weiter von der EU entfernen, da sie ihre eigenen Interessen verfolgen, die denen der EU entgegenstehen, prophezeit Bonse in einem aktuellen Beitrag auf seinem Blog Lost in Europe. Insbesondere in der Handelspolitik würde der amtierende US-Präsident Joe Biden auf einen Kurs einschwenken, der Trumps Politik „America First“ gleichen würde.
In der Tat nehmen die Verwerfungen angesichts des Inflation Reduction Acts zu. Die Maßnahme ist mit 740 Milliarden US-Dollar ausgestattet. Ihr Ziel ist es, über Investitionen in die Realwirtschaft einerseits die Inflation zu reduzieren, gleichzeitig soll die US-Wirtschaft mit dem Ziel umgebaut werden, den CO₂-Ausstoß zu reduzieren. Dafür sind 369 Milliarden US-Dollar vorgesehen – mehr als die Hälfte des Budgets.
Diese Finanzmittel sind unter anderem an die Nutzung von US-amerikanischen Produkten und Technologien gebunden. Die EU-Kommission versteht das als Subvention und somit Verstoß gegen internationale Handelsregeln und fühlt sich benachteiligt. Allerdings zeigen die USA wenig Verhandlungsbereitschaft darüber. Auch der deutsche Bundesminister der Finanzen Christian Lindner hat seinen Protest vorgetragen.
Gleichzeitig hätten die USA die EU in eine weitere Abhängigkeit von US-amerikanischen Flüssiggas-Lieferungen getrieben. Zwar habe sich die EU „freiwillig“ von Russland als größtem Lieferanten von Erdgas gelöst, dafür sei aber andererseits die Abhängigkeit von den USA weiter vertieft worden, wird in dem Blog ausgeführt.
Auch der Sanktionskrieg gegen Russland erweist sich für die EU als von weitaus größerem Nachteil als für die USA. Die EU wird zum Hauptleidtragenden des westlichen Sanktionsregimes. Ebenso liege die zunehmend gefährlicher werdende Eskalation des Ukraine-Konflikts durch die USA nicht im Interesse der EU, meint Bonse.
Er kritisiert vor allem die Unfähigkeit der EU, sich von den USA zu emanzipieren und eine eigenständige Politik im Interesse der EU-Bürger zu gestalten. Im Gegensatz dazu würde die EU-Kommission weiterhin alles auf das transatlantische Bündnis setzen, das der Europäischen Union immer häufiger und immer deutlicher Schaden zufügt.

14:01 de.rt.com: Russische Luftabwehr fängt im Gebiet Cherson und in der Lugansker Volksrepublik zehn HIMARS-Geschosse ab
Die Luftabwehrsysteme der russischen Armee haben in den vergangenen 24 Stunden 13 Geschosse ukrainischer HIMARS- und Olha-Mehrfachraketenwerfer abgefangen. Dies teilte der Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums am Sonntag mit. Außerdem zerstörte die russische Luftabwehr in diesem Zeitraum sechs ukrainische Drohnen in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie im Gebiet Charkow.

14:22 de.rt.com: Lawrow: Westlicher Druck zur Ukraine verhinderte eine gemeinsame Erklärung auf dem Ostasiengipfel
Die Versuche der USA und anderer westlicher Länder, „inakzeptable Bewertungen“ und Formulierungen zum Ukraine-Konflikt in eine gemeinsame Erklärung zu den Ergebnissen des Ostasiengipfels aufzunehmen, führten dazu, dass diese Erklärung nicht angenommen wurde, meldet die Agentur RIA Nowosti. Der russische Außenminister Sergei Lawrow sagte dazu gegenüber Reportern am 13. November:
„Heute wurden keine gemeinsamen Resolutionen verabschiedet, weil die USA und ihre westlichen Kollegen auf einer absolut inakzeptablen Sprache in Bezug auf die Situation in der und um die Ukraine bestanden. Die Richtung der weiteren Zusammenarbeit wird sich also in dem Kommuniqué widerspiegeln, das die kambodschanische Präsidentschaft in ihrem Namen herausgeben wird.“

Der russische Außenminister Sergej Lawrow spricht mit den Medien am Rande des Ostasiengipfels in Phnom Penh, Kambodscha

14:39 de.rt.com: „Man sieht sich an der polnisch-ungarischen Grenze“: Ungarischer Politiker deutet Ukraine-Teilung an
Der rechte ungarische Politiker László Toroczkai gratulierte Polen zum Unabhängigkeitstag. Dabei deutete er zugleich eine demnächst mögliche Teilung der Ukraine an. Toroczkai twitterte:
„Heute ist der polnische Unabhängigkeitstag. Gott segne Polen! Treffen wir uns wieder an der gemeinsamen polnisch-ungarischen Grenze!“
Der ungarische Politiker fügte seinem Tweet ein Foto bei, das im März des Jahres 1939 in der Nähe des Dorfes Uschok aufgenommen wurde, das sich heute in der Ukraine nahe der polnischen Grenze befindet. Das Bild zeigt polnische und ungarische Grenzbeamte, die sich an der polnisch-ungarischen Staatsgrenze die Hände reichen. Die Grenze ist nach der Übernahme des ukrainischen Gebiets Transkarpatien durch Ungarn entstanden.

László Toroczkai bei einer Kundgebung in Budapest

14:48 de.rt.com: Ukrainische Truppen beschießen erneut Donezk mit NATO-Geschossen
Die ukrainischen Streitkräfte haben die Stadtteile Kiewski und Kuibyschewski von Donezk beschossen und dabei 13 Granaten des NATO-Kalibers 155 Millimeter abgefeuert. Das teilte die Vertretung der Volksrepublik Donezk im Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Fragen im Zusammenhang der Kriegsverbrechen der Ukraine mit.

15:24 de.rt.com: Medienbericht: Indien will Handelsvolumen mit Russland verdoppeln
Indien rechnet mit einer Verdoppelung des Handelsvolumens mit Russland, insbesondere durch Abrechnungen in der Landeswährung, berichtete The Indian Express unter Berufung auf die Ergebnisse eines hochrangigen Treffens im September.
Die indische Regierung hat in dieser Woche die Verwendung der Rupie für den internationalen Handel zugelassen. Wie das Handelsministerium mitteilte, soll dies angesichts des wachsenden Interesses an der Internationalisierung der indischen Währung internationale Transaktionen in Rupien vereinfachen und erleichtern.

15:36 de.rt.com: Mitglied der ukrainischen Streitkräfte: Unsere Truppen gaben Majorsk auf
Das ukrainische Militär war gezwungen, sich aus der Ortschaft Majorsk in der Nähe von Gorlowka zurückzuziehen, sagte Wladimir Kuchar, ein Bürgeraktivist und Mitglied der Streitkräfte der Ukraine. In sozialen Medien berichtete er:
„Majorsk wurde zwangsweise aufgegeben – eine neue Verteidigungslinie wird aufgebaut.“
Er sagte auch, dass es unrealistisch sei, die Ortschaft zurückzuerobern, da die ukrainischen Einheiten in dem Gebiet nur sehr schwache Artillerieunterstützung hätten. Ihm zufolge haben die russischen Truppen in dieser Richtung „zehnmal mehr Artillerie“. Kuchar wies darauf hin, dass sich ein Teil der Infrastruktur des Kanals Sewerskij Donez–Donbass, der die Region von Donezk mit Wasser versorgt, in dieser Ortschaft befindet.
Russische Medien berichteten kürzlich, dass die russischen Streitkräfte den Ort Opytnoje, der eine direkte Straßenverbindung nach Awdejewka eröffnet, sowie die Ortschaft Majorsk unter ihre Kontrolle gebracht haben, so dass die Schleusen des Staudamms nun geöffnet werden können und Wasser nach Donezk und Gorlowka fließen kann.

Telegram-Kanal des Stabs der Territorialverteidigung der DVR: Abendbericht des Stabs der Territorialverteidigung der DVR am 13.11.2022
Die Behörden der DVR führen weiter vorrangige Maßnahmen zum Wiederaufbau des sozial-humanitären Bereichs durch.
In Wolnowacha und Mariupol geht der Anschluss von Verbrauchen an das Telekommunikationsnetz weiter.
In 17 befreiten Ortschaften wurde wurden in Einrichtungen des Gesundheitswesens Konsulationen und Behandlungen geleistet.
In Mariupol, Wolnowacha und Lugnaskoje gehen die Reparaturarbeiten am Gasversorgungssystem weiter.
Spezialisten der Elektrizitätswerke haben die Reparatur- und Wiederaufbauarbeiten an Stromnetzen und Umspannwerken in den befreiten Ortschaften durchgeführt. In Mariupol und Wolnowacha geht der Anschluss von Haushalten weiter.
Die bewaffneten Formationen der Ukraine beschießen weiter Objekte der Stromversorgung der Donezker Volksrepublik. In der Folge von Angriffe haben Industriebetriebe, soziale Objekte und Haushaltsverbraucher keinen Strom.
Die ukrainischen Kämpfer beschießen zielgerichtet Energieinfrastruktur, um im Donbass eine humanitäre Katastrophe zu schaffen. Auch in den Ortschaften, die im Verlauf der militärischen Spezialoperation befreit wurden, hat der Gegner dem Stromversorgungssystem enormen Schaden zugefügt.
Dennoch unternehmen die Energietechniker der Donezker Volksrepublik alle notwendigen Maßnahmen, um rechtzeitig Reparatur- und Wiederaufbauarbeiten an den Stromnetzen und Umspannwerken vorzunehmen.

Das Innenministerium und die Militärkommandantur der DVR überprüfen weiter Ausweise und gewährleisten den Schutz der öffentlichen Ordnung in allen befreiten Ortschaften.
Bei Informationen über verdächtige Personen oder mögliche rechtswidrige Aktivitäten bitten wir, sich unverzüglich an die unten genannten Telefonnummern des Staatssicherheitsministerium der DVR zu wenden.

16:01 de.rt.com: Russland dementiert Fake News über die Herstellung von Militäruniformen in Nordkorea
Die russische Botschaft in Pjöngjang hat die Behauptungen, die Demokratische Vorksrepublik Korea würde Winteruniformen für russische Soldaten herstellen, als falsch bezeichnet. Zuvor hatte der US-Sender Radio Free Asia berichtet, dass in Nordkorea angeblich Winteruniformen und andere Kleidungsstücke aus russischen Rohstoffen für die russischen Streitkräfte in der Ukraine hergestellt würden. Der Nachrichtenagentur TASS zufolge antwortete die Botschaft auf die Anfrage von US-Radiojournalisten:
„Wir möchten betonen, dass Russland keine Munition, Militäruniformen oder andere militärische Güter von Nordkorea kauft oder zu kaufen gedenkt.“
Laut der Nachrichtenagentur RIA Nowosti erklärte man in der russischen Botschaft, man habe „lange über die Geschichte gelacht“. Man hat dem Autor geraten, eine Karriere als Schriftsteller anzustreben, und wünschte den „Quellen in Nordkorea“, auf die sich Radio Free Asia gewöhnlich bezieht, alles Gute.

16:08 de.rt.com: Nach Zusammenbruch der Krypto-Börse FTX: Auch Ukraine verliert Milliarden
Der Zusammenbruch der Kryptowährungs-Handelsplattform FTX zieht immer weitere Kreise. Neben dem mutmaßlichen Diebstahl im Wert von über 600 Millionen US-Dollar soll auch die Ukraine durch ihr Investment bei FTX Gelder in Milliardenhöhe verloren haben.
Manche sprechen für Kryptowährungen bereits von einem Moment analog zu Lehman Brothers. Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im Jahr 2007 hatte eine Kaskade an Insolvenzen ausgelöst, die schließlich in kürzester Zeit in einer weltweiten Finanzkrise endete.
Mit dem Zusammenbruch des Handelsplatzes für Kryptowährungen FTX fühlen sich viele Experten an 2007 erinnert. Es drohen Folgepleiten, durch welche die Kryptowährungs-Branche nachhaltig und dauerhaft geschädigt werden könne. Die Kurse für Kryptowährungen sind tief eingebrochen. Der Bitcoin hat beispielsweise innerhalb der letzten Woche fast ein Viertel seines Wertes verloren.
Erschwerend kommt hinzu, dass die Pleite der bislang drittgrößten Handelsplattform FTX zudem zeigt, dass Kryptowährungen gleich in mehrerer Hinsicht nach wie vor keine sicheren Anlageformen sind. Zum einen können sie schlicht zusammenbrechen oder komplett an Wert verlieren. Zum anderen deuten mysteriöse Abflüsse bei FTX wiederum darauf hin, dass Kryptowährungen jederzeit sabotiert werden können.
Die britische Analysefirma Elliptic vermutet, dass am Freitag – unmittelbar nach der Ankündigung von FTX, Insolvenz beantragen zu wollen – Kryptowährungen im Wert von etwa 467 Millionen US-Dollar auf der Plattform gestohlen worden seien. Inzwischen beläuft sich die vermutete Summe auf über 600 Milliarden US-Dollar, die unauffindbar seien.
Zudem hat der Zusammenbruch übrigens auch weitreichende Konsequenzen für die Ukraine. Noch im März hatte der ukrainische Präsident Selenskij angekündigt, mit ihm anvertrauten Hilfsgeldern auf der Krypto-Handelsplattform FTX spekulieren und die Gelder so vermehren zu wollen. Dieses Geld ist nun offenbar vernichtet. Zudem wird vermutet, dass die USA der Ukraine über FTX auch anonym weitere Finanzmittel zum Kauf von Waffen überwiesen hatten. Im Gegenzug soll die Ukraine – ebenfalls über FTX – der „Demokratischen Partei“ in den USA Wahlkampfunterstützung geleistet haben, wird gemutmaßt. Sollten sich die Gerüchte bestätigen, würde dies noch eine Ausweitung des korrupten Netzwerkes zwischen Bidens „Demokraten“ und ukrainischen Regierungskreisen bedeuten.
Wie die in Österreich ansässige Nachrichtenplattform exxpress unter Berufung auf die Hal Turner Radio Show schreibt, steht zudem der Verdacht im Raum, dass die Ukraine Milliarden an „regulärer“ westlicher Militärhilfe bei FTX investiert habe. Damit hätte die Pleite von FTX auch unmittelbaren Einfluss auf die weiteren militärischen Fähigkeiten des Landes sowie den Kriegsverlauf in der Ukraine.
Experten warnen immer wieder vor Investitionen in Kryptowährungen. Die Investments gelten als hochspekulativ.
Der Gründer der Handelspattform FTX, Sam Bankman-Fried (Jahrgang 1992 aus Stanford), ist von seinem Posten als CEO zurückgetreten. Er wird aktuell auf den Bahamas befragt, wohin die Plattform im September 2021 von ehemals Hongkong ihren Hauptsitz verlegt hatte.

Nach der Pleite von FTX brechen Kurse von Kryptowährungen auf breiter Front ein.

16:22 de.rt.com: Neuer Botschafter in Tel Aviv: Türkei und Israel erneuern diplomatische Beziehungen
Die Türkei und Israel stellen ihre diplomatischen Beziehungen allmählich wieder her, nachdem die beiden Länder ihre diplomatischen Kontakte im Jahr 2018 stark zurückgefahren hatten. Nun will Ankara einen Botschafter nach Tel Aviv entsenden. Sein Name steht schon fest.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat Şakir Özkan Torunlar zum neuen Botschafter in Israel ernannt. Ein entsprechender Erlass wurde im Amtsblatt Resmî Gazete veröffentlicht. Die Entscheidung fiel, nachdem die Türkei vier Jahre lang keinen hochrangigen Vertreter mehr nach Israel entsandt hatte. Der 52-jährige Diplomat hatte von 2010 bis 2014 das Generalkonsulat in Jerusalem geleitet.
Damit wird Torunlar der erste türkische Botschafter in Israel seit Mai 2018. Damals hatte Ankara seine Botschafter in Tel Aviv und Washington zu Konsultationen einberufen. Die Maßnahme folgte in Reaktion auf gewaltsame Zusammenstöße an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen, als tausende Palästinenser gegen die vom damaligen US-Präsidenten Donald Trump beschlossene Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem protestierten. Bei den Protesten kamen 59 Palästinenser, darunter sieben Minderjährige, durch Schüsse des israelischen Militärs ums Leben. Weitere 2.771 Demonstranten erlitten Verletzungen, etwa durch das Einatmen von Tränengas.
Das türkische Außenministerium verurteilte damals die Entscheidung der USA, die zu dieser Konfrontation geführt hatte, und empfahl dem israelischen Botschafter in Ankara, Eitan Na’eh, das Land bis auf Weiteres zu verlassen. Daraufhin verwies Israel den türkischen Konsul Hüsnü Gürcan Türkoğlu des Landes. Ankara ergriff die gleiche Maßnahme gegenüber dem israelischen Konsul Yossi Levi Safri.
Mitte August 2022 einigten sich der israelische Ministerpräsident Jair Lapid und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan darauf, die diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern auf dem ursprünglichen Niveau wiederherzustellen.

16:27 de.rt.com: EU-Abgeordnete über Ukraine-Konflikt: „Es findet einer der größten Propagandakriege statt“
Die Abgeordnete des Europäischen Parlaments Clare Daly meint in einem Interview mit Junge Welt, wenn man nicht verstehe, dass der Krieg in der Ukraine ein Stellvertreterkrieg der USA gegen Russland ist, dann habe man keine Rezepte, um eine Lösung zu finden für diesen Krieg, in dem die USA propagandistisch überlegen seien – und nicht Russland. Sie konstatiert:
„Wir müssen klar feststellen, dass hier einer der größten Propagandakriege unserer Zeit stattfindet. Alle werfen Russland Einflussnahme und Propaganda vor, aber die Russen sind fürchterlich schlecht darin, sie haben die Kontrolle über die Meinungsbildung verloren. Stattdessen wird alles nur von US-finanzierten Denkfabriken und US-finanzierten Medien vorgegeben. Die USA diktieren das Narrativ.“
Die USA haben diesen Konflikt ihrer Meinung nach auch bereits durch den Staatsstreich in Kiew im Jahr 2014 ausgelöst. „Wir haben seither einen Krieg im Donbass, bei dem schon vor Februar 2022 etwa 15.000 Menschen gestorben sind und die russische Bevölkerung diskriminiert wurde“, so die EU-Abgeordnete. Derweil folgen die europäischen politischen Eliten blindlings dem US-Narrativ und befürworten eine endlose Aufrüstung Kiews. Daly meint, dass alle EU-Sanktionen „ein Geschrei nach Krieg und nicht nach Frieden“ seien und merkt an:
„Waffen in ein Kriegsgebiet zu senden, ist normalerweise etwas, das international nie praktiziert wird. Es ist schon ironisch, dass diese EU-Kriegstreiber nun Waffen in die Ukraine schicken, aber das nie für Palästina oder den Jemen in Erwägung ziehen würden. Es ist alles völlige Heuchelei.“

Clare Daly Im Plenarsaal Des Europäischen Parlaments, Straßburg

16:54 de.rt.com: Putin ordnet Demobilisierung von Studenten der Volksrepubliken Donezk und Lugansk an
Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Demobilisierung von Studenten der Volksrepubliken Donezk (DVR) und Lugansk (LVR) angeordnet, die zuvor zum Militärdienst einberufen worden waren. Das teilte der Pressesprecher des russischen Staatschefs Dmitri Peskow mit. Ihre Rückkehr an ihre Ausbildungsorte solle nun organisiert werden, damit sie ihre Ausbildung fortsetzen können.
Bevor die DVR und die LVR formell Teil Russlands wurden, waren Studenten aus diesen Republiken mobilisiert worden.

Soldaten der LVR-Volksmiliz an einem Mobilisierungspunkt in Lugansk

17:01 de.rt.com: Ehemaliger britischer Söldner will in die Ukraine zurück
Aiden Aslin, ein ehemaliger britischer Söldner, der während des Konflikts in der Ukraine auf der Seite Kiews gekämpft hat, kehrt weniger als zwei Monate nach seiner Freilassung aus der russischen Gefangenschaft in die Ukraine zurück.
Der ehemalige britische Söldner Aiden Aslin geht davon aus, niemals wieder eine Waffe in die Hand zu nehmen. Stattdessen plane er, als YouTube-„Kriegsberichterstatter“ im Einsatz zu sein und sich keiner Söldner-Miliz mehr anzuschließen.
„Ich habe meiner Verlobten versprochen, nicht zum Militär zurückzukehren. Ich erwarte nicht, jemals wieder eine Waffe in die Hand zu nehmen“, sagte der Brite gegenüber der Daily Mail in einem am vergangenen Freitag veröffentlichten Interview. Seine ukrainische Verlobte wird als Kriegsflüchtling vorerst in Großbritannien bleiben.
Der ehemalige Söldner gab zu bedenken, dass er in der Ukraine möglicherweise bereits zu „prominent“ sei. Er glaubt allerdings, dass eine Rückkehr in das Land „das Risiko immer noch wert ist“. Aslin erklärte weiter, er wolle über das Leben der ukrainischen Kämpfer und des einfachen Volkes berichten, um deren Geschichten einem breiten Publikum im Westen zugänglich zu machen.
Der anhaltende Konflikt werde sich seiner Auffassung nach noch einige Jahre hinziehen. Gegenüber der Zeitung beharrte der ehemalige Söldner darauf, dass „die Ukraine eine echte Chance“ habe, alle militärischen Ziele zu erreichen. Gleichzeitig gab er sich überzeugt, dass nur „innenpolitische Probleme in Russland“ dazu beitragen könnten, die Feindseligkeiten umgehend zu beenden.
Aslin geriet im vergangenen April in den Fokus der internationalen Öffentlichkeit, als er von russischen Truppen im Kampf um Mariupol gefangengenommen wurde. Zusammen mit mehreren weiteren Ausländern wurde der Söldner anschließend von einem Gericht in der Volksrepublik Donezk wegen mehrerer Kriegsverbrechen zum Tode verurteilt. Im vergangenen September wurde er jedoch im Rahmen eines größeren Gefangenenaustauschs zwischen Russland und der Ukraine freigelassen.
Moskau hat Ausländer wiederholt davor gewarnt, in die Ukraine zu reisen, um in den Reihen der Streitkräfte Kiews zu kämpfen. Im vergangenen September stellte der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu fest, dass zu diesem Zeitpunkt etwas mehr als 1.000 Ausländer in den Einheiten des ukrainischen Militärs tätig seien, während mehr als 2.000 weitere Kämpfer im Laufe des Konflikts eliminiert wurden.

Aiden Aslin während des Prozesses in Donezk, 09.06.2022

17:30 de.rt.com: US-Finanzministerin lässt Russland-Sanktionen auch im Falle eines Friedens in der Ukraine gelten
Einige Sanktionen gegen Russland könnten auch nach einem eventuellen Friedensabkommen mit der Ukraine aufrechterhalten werden, sagte die US-Finanzministerin Janet Yellen laut The Wall Street Journal. „Russland hat sich nicht wirklich bemüht, mit der Ukraine zu Bedingungen zu verhandeln, die für die Ukraine akzeptabel sind“, sagte Yellen in einem Interview in Indonesien, so The Wall Street Journal.
Sie räumte ein, dass „im Rahmen eines Friedensabkommens eine Anpassung der Sanktionen möglich ist und angemessen sein könnte“. Alle Sanktionen wollen die USA jedoch unter keinen Umständen aufheben. Yellen erklärte:
„In Anbetracht der Geschehnisse wären wir wahrscheinlich der Meinung, dass einige Sanktionen beibehalten werden sollten.“

US-Finanzministerin Janet Yellen

17:52 de.rt.com: Nach Explosion in Istanbul: Erdoğan spricht von „hinterhältigem Anschlag“
Die türkische Metropole ist am Sonntagnachmittag von einer Explosion erschüttert worden – es gibt Tote und Dutzende Verletzte. Präsident Erdoğan spricht nun von einem Anschlag. Der Gouverneur von Istanbul erklärte, es liege ein „Geruch von Terror“ in der Luft.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat eine Explosion auf der Istanbuler Einkaufsstraße Istiklal als „hinterhältigen Anschlag“ bezeichnet. Dabei seien mindestens sechs Menschen getötet und 53 Menschen verletzt worden, sagte Erdoğan am Sonntag. Demnach sei eine Bombe explodiert. Definitiv von Terrorismus zu sprechen, sei vielleicht falsch, schränkte der Präsident ein. Aber der Gouverneur der Metropole, Ali Yerlikaya, habe ihm gesagt, es liege ein „Geruch von Terror“ in der Luft.
Die Explosion trug sich laut Yerlikaya um 16.20 Uhr Ortszeit zu. Rettungskräfte und Polizei seien in großer Zahl vor Ort im Einsatz, berichtete der staatliche Sender TRT. Hubschrauber überflogen Beyoglu und angrenzende Stadtteile am frühen Abend. Der türkische Kommunikationsminister Fahrettin Altun erklärte, die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat liefen.
Auf Bildern, die über die sozialen Medien verbreitet wurden, waren zerborstene Scheiben und auf dem Boden liegende und mit Blut überströmte Menschen zu sehen.
In türkischen Medien wurde kurz nach dem Unglück vorerst nicht über die Explosion berichtet. Die türkische Rundfunkbehörde Rtük verhängte eine vorläufige Nachrichtensperre für Medien. Berichte über die Explosion sollten vermieden werden, um nicht für Angst und Panik in der Bevölkerung zu sorgen, hieß es in dem Schreiben am Nachmittag. Die Sender CNN Türk und TRT etwa unterbrachen daraufhin ihre Berichte über die Explosion auf der beliebten Einkaufsmeile.
Die Straße ist ein touristischer Hotspot im Zentrum des europäischen Teils der türkischen Metropole, auf der auch sonntags häufig großes Gedränge herrscht.
2016 hatte sich ein Selbstmordattentäter auf der Istiklal in die Luft gesprengt und vier Menschen getötet, 39 weitere wurden verletzt. Nach Angaben der türkischen Regierung hatte der Attentäter Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die Gruppe selbst bekannte sich nicht zu der Tat.

Standard

Neuigkeiten aus Wirtschaft und öffentlichem Leben der Volksrepubliken des Donbass vom 05. bis 11.11.2022

Quellen: offizielle Seiten der Regierungen der Volksrepubliken, dan-news, lug-info, dnr-online.ru, mptdnr.ru, dnrailway.ru, tkzhd.ru, vsednr.ru, dontimes.ru sowie ukrinform, ria.ru und sputnik
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Nachtrag von Do, 3.11:

Kunst und verbrannte Erde
Dontimes.ru: Obwohl der Gegner das Gebiet der Republik weiterhin beschießt, werden in der DVR umfangreiche Bauarbeiten durchgeführt. Spezialisten aus verschiedenen Regionen der Russischen Föderation sind dabei, mehr als 40 Kultureinrichtungen zu reparieren, die durch die Feindseligkeiten beschädigt wurden. Dies sagte der Kulturminister der DVR, Michaïl Želtjakov, in einem Interview mit TASS.
       Arbeiter aus Moskau sind in Donezk im Einsatz: Sie haben bereits Fenster und Türen ersetzt, die durch den Beschuss der ukrainischen Streitkräfte in einem der wichtigsten Theater der Region, dem Donezker Staatlichen Akademischen Opern- und Balletttheater ›A.B. Solovjanenko, sowie im Republikanischen Kunstmuseum Donezk und in der Donezker Staatlichen Musikakademie ›S.S. Prokofjev beschädigt wurden.
       Die Spezialisten haben auch den Zirkus ›Kòsmos‹ nicht vergessen: Das Dach, die Heizung und die Warmwasserversorgung mussten instandgesetzt werden.
       Der Wiederaufbau des Dramentheaters in Mariupol ist ebenfalls im Gange. Laut Želtjakov soll es nach seiner Wiedereröffnung das modernste der Republik werden.

Photo: ua.igotoworld.com
       Er fügte hinzu, dass derzeit Verhandlungen mit einem russischen Investor geführt werden, um das Kunstmuseum ›A.I. Kuïndži‹ in Mariupol zu restaurieren.

Photo: dw.com
       Zuvor hatte die Direktorin des Museums, Natalja Kapustnikova, erklärt, das Museum sei schon vor Beginn der Kampfhandlungen im betreffenden Stadtteil von Kämpfern des ukrainischen nationalistischen Regiments Asòvin Brand gesetzt und geplündert worden.

Sonnabend:

Fischerei im Asòvschen und am Schwarzen Meer
Vsednr.ru: Die Fischereibetriebe in den neuen russischen Föderationssubjekten, DVR, LVR, Saporožje und Chersson, müssen ab 2023 nach den aktuellen Rechtsverordnungen arbeiten, die für die Fischerei im Asòvschen und im Schwarzen Meer entwickelt wurden. Dies erklärte der Leiter von Ròsrybolòvstvo, Ilja Schestakov, auf einer Tagung in Rostov am Don. […]

Photo: priazovstep.ru
Die Teilnehmer erörterten unter anderem das Thema „Umsetzung und Entwicklung der Aquakultur“. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Verfahren zur Neuregistrierung von Einzelunternehmern, juristischen Personen und Fangschiffen in Übereinstimmung mit den Rechtsvorschriften der Russischen Föderation gelegt.

Sonntag:

„Im Donbass sind Lüge und Wahrheit viel besser zu unterscheiden“ (Lundstrem)
Zitat: www.classicalmusicnews.ru
Novorosinform.org: Der renommierte russische Geiger Pjotr Lundstrem trat in der LVR mit dem Lugansker Akademischen Symphonieorchester auf. Das Konzert fand am Sonntag, dem 6. November, im großen Konzertsaal statt. Das Konzert wurde von Alexandr Szczurov, Verdienter Künstler der LVR, dirigiert. Im ersten Teil des Programms stand eines der berühmtesten Werke des deutschen Komponisten Johannes Brahms auf dem Programm, die Symphonie Nr. 4. Im zweiten Teil spielte Lundstrem das Konzert für Violine und Orchester von F. Mendelssohn.

Photo: classicalmusicnews.ru – Andrej Ėrschtrem
       Es ist dies der zweite Besuch des Künstlers in Lugansk und sein erster Auftritt mit dem Philharmonischen Orchester.
„Ich bin sehr glücklich, hier zu sein, und freue mich sehr, mit dem großartigen Lugansker Philharmonischen Orchester und Maestro Alexandr Szczurov zusammenzuarbeiten“, sagte der Musiker.
       Der Violinist sagte auch, dass Musik die Seelen heile, und in Krisensituationen sei die Kraft der Kunst besonders wichtig. Lundstrem erinnerte sich an eine Episode seiner Tournee durch den Donbass:
„Ich werde nie vergessen, wie der Pianist Alexandr Romanovskij und ich in Mariupol vor dem Schauspielhaus spielten. Ein achtundsiebzigjähriger Großvater hörte uns zu. Nach der Aufführung sagte er, dass man ohne Brot leben könne, aber ohne Musik nicht. Er hat jeden Tag gesungen und das hat ihn am Leben erhalten“, sagte Pjotr.

Montag:

Ferrosilizium
Lug-info.com: Die Niederlassung N° 7 »Werk für Eisenlegierungen Stachanov« (SSF) der »Südlicher Bergbau-metallurgischer Komplex« GmbH (JuGMK) hat nach neunjährigem Stillstand einen Ofen für die Ferrosiliziumproduktion in Betrieb genommen. Dies teilte der Pressedienst der LVR-Regierung mit.
       Der Pressedienst wies darauf hin, dass das Unternehmen trotz des Beschusses seine Arbeit nicht eingestellt hat und die Mitarbeiter des Werks regelmäßig alle notwendigen Arbeiten durchführten, um die volle Funktionsfähigkeit aller Anlagen zu gewährleisten.
       Zuvor hat das SSF einen Ofen zur Herstellung von Ferrosiliziummangan in Betrieb genommen, nachdem er zwei Jahre lang stillgelegt war.

Weder Strom, noch Wärme, noch Wasser
Dan-news.info: „Die Hauptaufgabe der Region Kamczatka [RU-KAM] in der Patenstadt Svetlodarsk im Nordosten der DVR ist die Wiederherstellung der Strom- und Wärmeversorgung der Stadt, sagte der Gouverneur der Region“, Wladimir Solodov.
„Die Arbeiten zur Wiederherstellung der Stromversorgung sind bereits geplant und begonnen worden. Zur Zeit gibt es in Svetlodarsk und Mironovskoje weder Strom, noch Wärme, noch Wasser“, sagte Solodov in einem Video auf dem
Telegram-Kanal der Regierung von Kamczatka.
       Er fügte hinzu, dass in der Stadt mehrere Aufwärmpunkte eingerichtet worden seien. Derzeit würden die durch den Krieg verursachten Schäden an den sozialen Einrichtungen analysiert. Nach Angaben des Gouverneurs sind die Gebäude nicht so stark beschädigt worden. In erster Linie müssen die Heizkreisläufe wiederhergestellt werden. […]
       Der Leiter der Verwaltung von Debalcevo, Igor Sacharevicz, erklärte gegenüber DAN, dass die Siedlungen vor der Befreiung über das 750 kV-Umspannwerk Donbàsskaja bei Artjòmovsk mit Strom versorgt wurden. Später hätten die ukrainischen Kämpfer die Siedlungen vom Netz getrennt. Die republikanischen Behörden versorgen soziale und administrative Einrichtungen mit Generatoren und entwickelten ein alternatives Versorgungssystem von Gorlovka aus, doch dann wurde das Umspannwerk, von dem aus Svetlodarsk und Mironovskoje mit Strom versorgt werden sollten, von der Ukraine beschossen.

Photo: letopis.donbass-name.ru
        Svetlodarsk liegt 18 km nördlich von Debalzevo. Es wurde 1968 gegründet. In der Nähe der Stadt, bei Uglegorsk, befindet sich eines der größten Wärmekraftwerke Europas.

Totgesagte leben länger!
Lug-info.com: Das Lenindenkmal, das nach der ukrainischen sogenannten Entkommunisierung restauriert wurde, ist in der Siedlung Städtischen Typs Belokurakino neu enthüllt worden. Dies berichtet die Holding Lugànmédia. Handlanger der ukrainischen Regierung rissen es 2014 ab, aber Anwohnern gelang es, es während der Okkupation zu erhalten.
„Nach der Befreiung von Belokurakino durch die alliierten Truppen wurde mit Unterstützung der örtlichen Verwaltung ein Sockel angefertigt, und am 7. November wurde das restaurierte Denkmal in feierlicher Atmosphäre enthüllt“, heißt es in dem Bericht.
       „Heutzutage beginnen viele Menschen, die Geschichte ihres Landes zu vergessen. Dieses große Ereignis soll die Erinnerung der Bürger an eine historische Persönlichkeit auffrischen. Ich möchte der Kommunistischen Partei der Lugansker Volksrepublik und der der Russischen Föderation von Gennadij Sjuganov meinen Dank für ihre Unterstützung aussprechen“, sagte die Verwaltungschefin des Rayons Belokurakino, Olga Kuczerjavaja.

       Bogdan Kolinczuk, Leiter des Dezernats für Kultur, Jugend, Sport, Tourismus und Religion, betonte, dass die Kenntnis der Geschichte eine solide Grundlage für die Gegenwart und die Zukunft darstelle.
„Wir haben kein Recht, historische Fakten zu vergessen oder umzuschreiben und die Bedeutung historischer Persönlichkeiten zu unterschätzen. Wir müssen uns an die Geschichte erinnern und sie ehren, Denkmäler und Monumente für künftige Generationen erhalten“, sagte er. […]
       Der 7. November ist der Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution.

»Wir vergessen nicht ! Wir verzeihen nicht«
Lug-info.com: Am 8. November werden die sterblichen Überreste von Zivilisten, die der ukrainischen Aggression zum Opfer gefallen sind, in einer Gedenkstätte in Lugansk=Vidnyj beigesetzt. Dies berichtete die Gesellschaftliche Organisation »Wir vergessen nicht ! Wir verzeihen nicht« in ihrem Telegram-Kanal.
       Die Identitäten der Opfer aus den befreiten Gebieten der LVR wurden im Rahmen der Aktivitäten einer interministeriellen Arbeitsgruppe für die Suche nach Opfern der ukrainischen Aggression ermittelt.

       „Wir laden mitfühlende Einwohner von Lugansk und der ganzen Republik ein, an der Umbettungszeremonie teilzunehmen, um das Andenken an unschuldige Zivilisten zu ehren, die durch die verbrecherischen Handlungen ukrainischer Neofaschisten ums Leben kamen“, fügte die Organisation hinzu.

Dienstag:

2020 gekaufte Trolleybusse kommen jetzt in Betrieb
Dan-news.info: Auf dem Gelände der Busverkehrsverwaltung (ATU) in Mariupol sind noch immer Spuren der Kämpfe zu sehen: Splitterschäden und Granatenlöcher in den Gebäuden, von den Druckwellen zerstörte Fenster sind mit Holzplatten vernagelt. Im Depot sagte man uns, dort wären früher sogar Mörser der ukrainischen Armee aufgestellt gewesen und Busse seien als Barrikaden auf den Straßen verwendet worden.
Eine Mitarbeiterin des Verkehrsbetriebs konnte ihre Gefühle nicht verbergen: „Stellen Sie sich vor: Mit Bussen, mit denen friedliche Einwohner aus Mariupol hätten evakuiert werden können, haben ukrainische Soldaten die Straßen blockiert!“
       Obwohl viele Mitarbeiter das Land verlassen haben, gelang es trotz aller Schwierigkeiten jedoch, nicht nur einen Teil des rollenden Materials, sondern auch die Reparaturwerkstätten zu retten.
WUNDER AUF RÄDERN
Das Kollektiv des Betriebshofs arbeiten jetzt ununterbrochen: Busse werden für den Einsatz auf den städtischen Linien vorbereitet. Und vor kurzem wurde mit der Instandsetzung von Trolleybussen begonnen. Vier von fünfzehn Fahrzeugen wurden bereits auf dem Betriebshofgelände getestet.

„Die Stadtverwaltung und das Unternehmen Mariúpoltrans sind dabei, Trolleybusse wieder fit zu machen. Die Fahrzeuge können im Batteriebetrieb mehr als 20 Kilometer ohne Fahrleitung zurücklegen.
       Weiß/blaue Trolleybusse – Niederflur, absolut modernes Design – schwimmen förmlich über den Asphalt des Depots, wenden oder fahren rückwärts. Man erkennt ihre gute Manövrierfähigkeit; und das wird auf den Straßen von Mariupol wichtig werden.
„Ich mag diese Wagen, sie sind bequem zu fahren, die Lenkung geht leicht. Die Anordnung der Bedienelemente ist gut durchdacht. Und das Wichtigste: Die Sicht ist sehr gut“, sagt Witalij, ein Fahrer mit fast 30 Jahren Berufserfahrung.
       Im Depot grübelt man schon über die Umläufe dieser Fahrzeuge: Während zwei von ihnen in Betrieb sind, wird das dritte an einer der Endhaltestellen geladen, und ein viertes wird für alle Fälle in Reserve gehalten.
EIN (KLEINER) HISTORISCHER EXKURS
„Der Trolleybusbetrieb in unserer Stadt wurde erst am 21. April 1970 zum 100. Geburtstag von Wladimir Lenin eröffnet. Eine interessante Besonderheit war, dass die ersten Trolleybusse in Mariupol vom Typ Škoda 9Tr aus der Tschechoslowakei
waren.* Früher fuhren sie (auch) auf der Linie 1, ›Drámteátr‹ (berichtigt –  d. Übers.) ›Úlica Grómovoj (Depò), erzählte Alexandr, ein Enthusiast aus Mariupol.
* Nur bedingt richtig: Die
Eröffnung war wohl nicht ohne 13 aus Donezk
übernommene MTB-82 möglich
Tarchov, Kozlov, Olander:
Ėlèktrotrànsport Ukrajíny‹, Kiew 2010 – Anm. d. Übers.
DAS SCHEITERN DER UNABHÄNGIGKEIT
       […] Interessanterweise kommen die in diesem Artikel behandelten Trolleybusse von BKM Holding (früher Bèlkommúnmasch) aus Belarus. Im Jahr 2020 wurden sie mit Hilfe von Darlehen der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung und gegen Verpfändung von Grundstücken in Mariupol in Kit-Form in Belarus gekauft und danach in Luzk [UA] montiert.

       Mariupol verfügte vor der Militärischen Spezialoperation über 13 Trolleybuslinien mit über 105 km Fahrleitung. 89 Fahrzeuge waren in der Stadt unterwegs. Unter den ukrainischen Regierungen seit 1991 nahm die Zahl der Trolleybusse durch den Verschleiß stetig ab und die Anschaffung neuer Fahrzeuge war langsam und offensichtlich unzureichend. Infolgedessen wurden einige Linien vorübergehend stillgelegt und die Fahrpreise stiegen stetig an.
       Die größte Anschaffung für den ÖPNV in Mariupol seit 1991 war der Kauf von 72 Trolleybussen AKSM 321 – 15 davon als AKSM 32100D (mit Batterie) – am 30. Oktober 2019.        Seit Beginn der Militärischen Spezialoperation ist der Trolleybusbetrieb in der Hafenstadt stark behindert. Am 2. März wurde er völlig eingestellt. In Mariupol fahren zur Zeit nur Dieselbusse. Die Stadt erhielt im Rahmen der humanitären Hilfe aus St. Petersburg 18 Stadt- und sechs Überland-Dieselbusse.

»Zarenwölfe«
Vsednr.ru: In der Republik wurde mit Unterstützung des ehemaligen Ròskòsmos-Chefs Dmitrij Rogosin ein Ausbildungszentrum eröffnet, das DVR-Militäreinheiten bei der Lösung militärischer und technischer Probleme unterstützen soll, berichtet TASS unter Berufung auf den ehemaligen Leiter des Staatskonzerns.
       „Das gegründete Ausbildungszentrum ist ein Zusammenschluss privater Entwickler verschiedener Technologien (Drohnen, Zielaufnahmegeräte und Kommunikationstechnik) für den Einsatz in der Speziellen Militäroperation“, wird Rogosin zitiert. Es trägt den Namen »Zarenwölfe«. Sein Emblem zeigt einen Wolf mit einer Krone auf schwarzem Grund.

       Zuvor weilte der ehemalige Ròskòsmos-Direktor im Donbass, wo er eine Woche lang mehrere Freiwilligeneinheiten besuchte. Dabei traf er Kommandeure, die er seit langem kennt, und übergab 500 Winteruniformen für die Verteidiger der DVR.

Acht Jahre Volksmiliz
Lug-info.com: Am 9. November wird das Staatliche Unternehmen Pòczta LNR Kunstbriefmarken zum Thema „Acht Jahre Verwaltung der Volksmiliz der LVR“ in Umlauf bringen. Dies berichtet der Postpressedienst.
       Die Briefmarken im Format 40 x 30 mm werden in einer Auflage von 5.600 Stück herausgegeben, ihr Nennwert beträgt ₱ 77.

       Auf ihnen sind Name, Ausgabejahr und Nennwert, eine Karte der Republik mit den Angriffsrichtungen der Volksmiliz sowie das Wappen des Armeekorps der LVR auf einem Tarnhintergrund abgebildet.
       Als Tag der Gründung der Volksmiliz der LVR gilt der 7. Oktober 2014.

„Qualifiziertes Personal für die Bedürfnisse der Wirtschaft“
Vsednr.ru: In der DVR wird ein Zentrum zur Erkennung, Förderung und Entwicklung von Fähigkeiten und Talenten von Kindern und Jugendlichen eingerichtet. Eine der besten Bildungseinrichtungen Russlands, das ‚föderale Territorium‘ Sirius, wird bei der Organisation seiner Arbeit helfen.

Sírius in Sòczi [RU-KDA] Photo: classicalmusicnews.ru
„Die Bildungsprogramme werden so strukturiert sein, dass sie qualifiziertes Personal für die Bedürfnisse der Wirtschaft der Donezker Volksrepublik vorbereiten. Wir werden große Unterstützung von den führenden Universitäten der Republik und natürlich von Partnern aus der Industrie erhalten“, schrieb Olga Koludarova, Ministerin für Bildung und Wissenschaft der Republik, in ihrem Telegram-Kanal.

Photo: grigorivska.com
       Das Fundament für das neue Zentrum steht bereits fest: die »Grigorevka Internationale Schule« (GIS) in Donezk. Als Keimzelle – und später struktureller Teil – wurde das Donezker Lyzeum Ėrudit‹ auserwählt.

Wehrkunde
Vsednr.ru: Der Wehrkundeunterricht (»Militärische Grundausbildung« [NWP]) könnte bald wieder an russischen Schulen eingeführt werden. Alle Fraktionen der Staatsduma unterstützen die Initiative; das russische Verteidigungsministerium hat sich bereits zustimmend geäußert.
       Die Zeitung „Isvestija“ zitiert den stellvertretenden Verteidigungsminister Walerij Gerassimov mit den Worten: „In Anbetracht der Aktualität des Themas verdient der Vorschlag, ein separates Fach ‚Militärische Erstausbildung‘ als Pflichtfach einzuführen, Aufmerksamkeit und wird unterstützt.
       Nach Ansicht des Ministers wäre es sinnvoll, 140 Stunden in die Lehrpläne der 10. und der 11. Klassen aufzunehmen. Um die Ausbildung erfolgreich zu gestalten, empfiehlt das Ministerium, eine professionelle Fortbildung der vorhandenen Lehrer für dieses Fach vorzusehen. Falls zusätzliches Personal benötigt wird, wird vorgeschlagen, dieses aus Kreisen ehemaliger Berufsoffiziere zu gewinnen, wobei solche mit Kampferfahrung Vorrang haben sollten.
       „Mit dem Beginn der Militärischen Spezialoperation ist diese Frage besonders akut geworden“, erklärte Sergej Mironov, Parteichef von »Gerechtes Russland – die Wahrheit«. „Viele Freiwillige haben nicht die nötige Erfahrung, um an Kampfeinsätzen teilzunehmen. Die Einführung eines solchen Fachs an den Schulen wird eine systematische Vorbereitung der Schüler auf eine mögliche Konfrontation mit dem Feind ermöglichen. Nicht nur die technische Ausbildung (Taktik, Waffenkunde und Grundlagen der Militärmedizin), sondern auch die psychologische sollten dazugehören“, fügte der Politiker hinzu. […]
       Pädagogen befürworten die Idee im Großen und Ganzen, weisen aber darauf hin, dass der Zeitplan überspannt sei.

Mittwoch:

Umspannwerke in Zusammenarbeit mit Tschuwaschien
Vsednr.ru: „Bei Besuchen in den elektrotechnischen Werken von Tores und Donezk wurde eine Vereinbarung mit der »Elektroapparatebau Czeboksary« AG in der Republik Tschuwaschien [RU-CU] über die Herstellung von Umspannwerken unterzeichnet. Die Unternehmen werden nun technische Unterlagen austauschen und Produktionsanlagen vorbereiten“, zitiert DAN das Ministerium für Industrie und Handel der DVR. Die Regionen haben auch mit der Ausbildung von Fachkräften für die DVR begonnen.
       „Eine der Hauptaufgaben der Unternehmen besteht darin, die Produkte herzustellen, die für die Wiederherstellung der Stromversorgung in der gesamten DVR erforderlich sind. Dies wiederum wird es den Industrieunternehmen der DVR ermöglichen, auf dem russischen Markt Fuß zu fassen“, betonte das Ministerium.
       Zuvor besuchten Industrielle aus Czeboksary die oben genannten Unternehmen und bekundeten ihre Investitionsbereitschaft.

Donnerstag:

Gut für den Obst- und Gemüseanbau
Lug-info.com: Die Obstbauern der LVR planen, bis Ende dieses Jahres 26.000 Obstbaumsetzlinge zu pflanzen. Dies wurde von der Zeitung Respúblika berichtet.
„Im Rahmen des Gartenbauprogramms von Leonid Paßecznik, dem amtierenden Oberhaupt der LVR und des Ministeriums für Landwirtschaft und Ernährung des LVR, hat die nächste Phase der Anpflanzung des größten Obstgartens der Republik im Staatlichen Unternehmen
Agrárnyj Fond begonnen. Mitarbeiter des Ministeriums und Studenten beteiligen sich an der Arbeit. In diesem Jahr ist geplant, auf einer Fläche von 50 Hektar mehr als 26.000 Apfel-, Birnen- und Pflaumenbäume zu pflanzen“, heißt es in der Mitteilung.
       Aus dem Reservefonds des Präsidenten wurden Mittel für den Kauf von Maschinen, Düngemitteln und was sonst noch dazugehört bereitgestellt.

       „Das ist gut für die Entwicklung unseres Obst- und Gemüseanbaus. Schließlich hatten wir historisch gesehen schon immer ziemlich große Plantagen, und die Obstproduktion hat den Bedarf der Region an diesen Produkten gedeckt […], sagte der Minister für Landwirtschaft und Ernährung der LVR, Jevgenij Sorokin.
       Vor einiger Zeit schon hat Paßecznik erklärt, dass die ersten 10 Hektar einer Obstplantage in Lugansk=Teplicznoje bepflanzt wurden.

Freitag:

Mariúpol 24
Vsednr.ru: Wie der stellvertretende Informationsminister der DVR, Igor Antípov, sagte, kann seit dem 3. November das Regionalfernsehen Mariúpol 24 von den Einwohnern empfangen werden. Der Sender arbeitet derzeit noch im Testmodus.
       „Angesichts der katastrophalen Lage in der Stadt nach ihrer Befreiung bestand eine der Hauptaufgaben des Informationsministeriums darin, die Bürger über die Ereignisse, die humanitäre Hilfe und die soziale Unterstützung der Bevölkerung zu informieren. In den ersten Monaten waren die Printmedien aufgrund des Mangels an Elektrizität die einzige und dringend benötigte Informationsquelle. Seit dem 9. Mai erscheint die beliebte Mariupoler Zeitung Priasòvskij Raboczij wieder. Vom selben Tag an betreibt das Ministerium den Stadtradiosender Rádio Bris. Jetzt, da sich die Stromversorgung der Stadt stabilisiert hat, können wir über den Betrieb eines städtischen Fernsehsenders sprechen“, sagte Antípov.

Bild: mininfodnr.ru
       Für Mariupol standen die letzten Monate im Zeichen der Wiederbelebung. Die groß angelegte Wiederherstellung der städtischen Infrastruktur, die soziale Unterstützung der Einwohner und wichtige Entscheidungen der Behörden müssen von den Medien so weit wie möglich verbreitet werden. Der Bedarf an einem eigenen regionalen Fernsehsender in Mariupol ist daher offensichtlich.
       „Heute besteht das Sendernetz des Senders in erster Linie aus Nachrichtenblöcken und speziellen Reportagen, d.h. aus Informationen, die es jedem Bürger ermöglichen, zu verstehen, was in der Stadt passiert, welche Hilfe der Staat leistet und an wen er sich wenden muss, um Probleme zu lösen. Natürlich hat die Bevölkerung neben den staatlichen Mitteilungen auch Zugang zu Kultur- und Unterhaltungsinhalten, Spielfilmen, patriotischen und historischen Dokumentarfilmen.
       Zusätzlich zu den Fernsehsendungen nutzen die Einwohner schon den Telegram– Kanal Mariúpol 24. Er hat seine Arbeit schon viel früher aufgenommen und hat inzwischen schon ein Stammpublikum“, sagte der stellvertretende Minister.

„Einen friedlichen Himmel über dem Kopf“
Lug-info.com: Bauarbeiter aus Pjatigorsk [RU-STA] haben einen Kindergarten in der Siedlung Städtischen Typs Szczetovo, Rayon Antrazit, renoviert. Dies wurde von der örtlichen Verwaltung von Anthrazit gemeldet.
       In der LVR eingesetzte Handwerker reparierten die Fassade und das Dach des Gebäudes, ersetzten Fenster, modernisierten die Abwasser- und Heizungssysteme, installierten neue Waschmaschinen und Trockner in der Waschküche und richteten einen Bügelraum ein. Die Wände der Flure wurden mit fröhlichen Bildern bemalt und das Grundstück wurde mit einem neuen Zaun eingefasst.

       Das symbolische rote Band wurde von Sergej Sajenko, dem Verwaltungschef von Stadt und Rayon Antrazit, durchgeschnitten, „dann wurden die Gäste durch renovierte, helle und mit moderner Technik ausgestattete Räume geführt, und das Erzieherkollektiv gab zusammen mit den Kindern ein festliches Konzert“, hieß es in der Stadtverwaltung.
       „Heute ist in der Tat ein wichtiger Tag für uns alle. Ein großes Dankeschön geht an den Gouverneur der Region Stavropol, Wladimir Wladimirov. Ich gratuliere den Pädagogen, den Kindern und ihren Eltern und wünsche allen einen friedlichen Himmel (über dem Kopf – russische Redensart), Gesundheit und alles Gute“, sagte Sajenko.
       Er überreichte ein Anerkennungsschreiben an das Kindergartenpersonal und ein Dankesschreiben an Magomed Ėstemirov, den Chefingenieur des Bauunternehmens »Plaza«, das mit der umfangreichen Renovierung beauftragt war. Die Kinder erhielten Geschenke.

Standard

Presseschau vom 12.11.2022

Quellen: RT, Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, snanews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnronline, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot und ukrainische Quellen in Blau gekennzeichnet. Die Wiedergabe russischer und anderer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.

Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Technischer Hinweis:

Bei den ‚Lesetipps‘ und für Bilder verwenden wir externe Verweise auf die Originalquellen.
Wegen aktuell bestehender Einschränkungen innerhalb der EU kann es vorkommen, dass einzelne Verweise zeitweilig nicht funktionieren.
In vielen Fällen lässt sich das Problem beheben, indem man in den Verbindungseinstellungen des jeweiligen Browsers ‚DNS über HTTPS‘ aktiviert (Anleitungen u.a. hier) und einen geeigneten DNS-Server (z.B. Cloudflare) festlegt.
Reicht das nicht aus, bietet sich die Nutzung eines VPN mit einem Server außerhalb der EU an. Ein Beispiel hierfür ist ZenMate, das für alle gängigen Browser als kostenlose Erweiterung verfügbar ist. In der kostenlosen Version eignen sich hier die Server in den USA und Singapur.
Referenzierte Bilder werden manchmal nicht sofort angezeigt, weil die jeweiligen Quellen eine eingebaute DDoS-Prüfung verwenden. Hier hilft meist, das jeweilige Bild über das Kontextmenü des Browsers explizit neu zu laden.

Außer der Reihe – Lesetipps:

de.rt.com: Live-Ticker zum Ukraine-Krieg
Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen. Hier lesen Sie die neuesten Entwicklungen. …
https://kurz.rt.com/2tg9 bzw. hier

de.rt.com: Krisen- und Insolvenzticker Deutschland und Europa
Die deutsche Wirtschaft rutscht immer tiefer in die Krise. Unter dem Druck dramatisch steigender Energiekosten und anderer ungünstiger Rahmenbedingungen sind allein in diesem Jahr tausende Unternehmen insolvent gegangen. Wir fassen in diesem Ticker die wichtigsten Entwicklungen und Neuigkeiten zusammen. …
https://kurz.rt.com/380r bzw. hier

Gert Ewen Ungar: „Warum stoppt niemand RT DE?“ – Mainstream bläst zur nächsten Runde im Propagandakampf
Der Mainstream startet seine nächste Kampagne gegen Meinungsvielfalt und Pluralismus. Im Zentrum stehen wieder RT und „Putins Einflussagenten“ in Deutschland. Die Kampagne zeigt die umfangreiche Gleichschaltung deutscher Medien.
https://kurz.rt.com/3awr
bzw. hier

Susan Bonath: Regierung bezahlte die Darsteller für ihre Booster-Kampagne
„Rentner Uwe“, „Lehrerin Anika“ und andere preisen in Kurzclips der Bundesregierung den neuen Corona-Booster an. Mindestens einer von ihnen bietet auch Schauspieldienste über eine Agentur an – laut Regierung reiner Zufall. Aber bezahlt wurden die Darsteller doch für ihren Auftritt. …
https://kurz.rt.com/3aw2
bzw. hier

Rainer Rupp: Was geschah wirklich beim China-Besuch von Olaf Scholz?
Von der heftigen Kritik an Deutschlands Außenpolitik, die Kanzler Olaf Scholz bei seinem Besuch in China einstecken musste, hat man in den „Qualitätsmedien“ nichts erfahren. Stattdessen hat Scholz versucht, die Fakten so zu verdrehen, als hätten Chinesen ihn bei den nicht existierenden „Drohungen Russlands mit dem Einsatz von Atomwaffen im Ukraine-Krieg“ unterstützt. …
https://kurz.rt.com/3axg
bzw. hier

Alexander Karpow, Aljona Medwedewa: Kiews Hunger nach Atomwaffen – ein Grund für Russlands Sonderoperation in der Ukraine
Kiews unmissverständliche Andeutungen über die Bereitschaft, Massenvernichtungswaffen gegen Russland einzusetzen, und Androhungen der Wiederaufnahme eines Atomprogramms wurden zu einem der Gründe für die Sonderoperation in der Ukraine. Diese Gefahr ist auch heute nicht gebannt. …
https://kurz.rt.com/3asj bzw. hier


abends/nachts:

19:19 de.rt.com: Etwa 3.000 Einwohner in Jelenowka wegen ukrainischen Beschusses ohne Strom
Etwa 3.000 Einwohner der südlich von Donezk gelegenen Ortschaft Jelenowka sind am Freitag wegen des ukrainischen Beschusses ohne Strom. Dies teilte der Bürgermeister von Donezk, Alexei Kulemsin, mit. Die ukrainischen Streitkräfte haben insgesamt sieben Geschosse auf Jelenowka abgefeuert. Es gibt noch keine Informationen über mögliche Opfer.

19:33 de.rt.com: Gipfeltreffen der Organisation der Turkstaaten in Samarkand: „Neue Ära der türkischen Zivilisation“
Das Gipfeltreffen der sogenannten Turkstaaten in Usbekistan hat begonnen. Der Gipfel steht unter dem Motto „Eine neue Ära der türkischen Zivilisation: Auf dem Weg zu gemeinsamer Entwicklung und Wohlstand“.
Das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Organisation der Turkstaaten begann am Freitag in Usbekistan. Die Präsidenten von Usbekistan, Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgistan und der Türkei, der ungarische Ministerpräsident und der Vorsitzende des Oberhauses des turkmenischen Parlaments nahmen an der Veranstaltung teil.
Der Gipfel steht unter dem Motto „Eine neue Ära der türkischen Zivilisation: Auf dem Weg zu gemeinsamer Entwicklung und Wohlstand“. Die Teilnehmer des Treffens planen, Fragen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und die aktuelle internationale Agenda zu erörtern.
Die Türkei gab am Freitag den Vorsitz an Usbekistan ab, und die Erklärung von Samarkand wurde im Rahmen der Veranstaltung verabschiedet.
Die Organisation der Turkstaaten ist ein zwischenstaatlicher Block, der mit dem Ziel gegründet wurde, die Zusammenarbeit zwischen den turksprachigen Ländern in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Verkehr und Tourismus auszubauen.
Zu den Mitgliedern der Organisation der Turkstaaten gehören die Türkei, Kasachstan, Kirgistan, Usbekistan und Aserbaidschan; Ungarn und Turkmenistan sind der Organisation als Beobachter beigetreten.

Gipfeltreffen der Organisation der Turkstaaten in Samarkand am 11. November

21:35 (19:35) novorosinform.org: Ein letztes Schiff hat Rentner und pro-russische Bürger aus Cherson geholt – Saponkow
Das Boot brachte 600 Menschen an das linke Ufer des Dnjepr.
600 Menschen wurden aus dem Flusshafen von Cherson ab
geholt, darunter Rentner und pro-russische Bürger, berichtete der Militärkorrespondent Roman Saponkow auf seinem Telegram-Kanal. Während der „letzten Runde“ betraten die Streitkräfte der Ukraine bereits das Hafengebiet. Laut dem Journalisten gab es eigentlich keine Hoffnung auf den Erfolg der Überfahrt, aber alles habe geklappt.
Saponko
w bemerkte, dass es heute Informationen gab, wonach ukrainische Strafeinheiten 20 pro-russische Aktivisten in Snegirjewka massakriert hätten.
„Wir wissen, mit wem wir kämpfen. Sie können uns nicht mit tränenreichen Videos kaufen“, schrieb der
Korrespondent.

19:50 de.rt.com: Um Energiekrise abzufedern: Bundestag stimmt für vorläufige Verlängerung der AKW-Laufzeiten
Der Bundestag hat sich auf einen vorläufigen Weiterbetrieb von drei Atomkraftwerken geeinigt. Angesichts der Energiekrise beschloss das Parlament an diesem Freitag entsprechende Änderungen im Atomgesetz.
Angesichts der anhaltenden Energiekrise hat der Bundestag am Freitag für eine vorläufige Laufzeitverlängerung der letzten drei verbleibenden deutschen Atomkraftwerke gestimmt. Ursprünglich hatten die Pläne der Ampel-Koalition eine Abschaltung der AKWs Isar 2, Neckarwestheim 2 und Emsland zum Ende des Jahres vorgesehen. Nun sollen die drei Meiler noch bis zum 15. April am Netz bleiben. Neue Brennstäbe würden für den Weiterbetrieb indes nicht beschafft, hieß es. Es bleibe beim Atomausstieg, betonten insbesondere Vertreter von Grünen und SPD.
Insgesamt votierten 375 Abgeordnete für die dafür notwendige Änderung des Atomgesetzes, dagegen stimmten 216. Lediglich 70 Abgeordnete enthielten sich, wie Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) bekannt gab. Der abschließenden Abstimmung war eine hitzige Debatte vorausgegangen. Sowohl die CDU/CSU-Fraktion als auch die AfD hatten eine Verlängerung der Laufzeit um mindestens zwei Jahre gefordert. Besonders Vertreter konservativer Parteien zeigten sich von dem Ergebnis der Abstimmung daher enttäuscht. So etwa mahnte der CDU-Abgeordnete Steffen Bilger an, dass eine Verlängerung der Laufzeiten bis April 2023 zu wenig bringe. Und:
„Die Umweltministerin und der Wirtschaftsminister müssen die Verantwortung dafür tragen, falls in Deutschland die Lichter ausgehen.“
Für die Grünen, so Bilger weiter, scheine es offensichtlich keine Rolle mehr zu spielen, dass durch Atomkraft CO2 eingespart werde. Ein Argument, das auch seine Parteikollegin Julia Klöckner aufgriff. Die Linke lehnt den Weiterbetrieb der Meiler hingegen weiterhin entschieden ab. Die Technik als solche sei nicht sicher, auch nicht ausreichend geschützt vor terroristischen Angriffen, bemängelte der Linken-Abgeordnete Ralph Lenkert. Auch der Grünen-Abgeordnete Harald Ebner will an dem 2011 beschlossenen Atomausstieg festhalten. Allerdings sei Deutschland stark von russischem Erdgas abhängig. Die Energiekrise habe aber nichts an der Gefährlichkeit der Atomkraft geändert, sondern sei durch den Ukraine-Krieg noch mehr vor Augen geführt worden, so Ebner.
Behauptungen, denen Thomas Ehrhorn von der AfD sofort widersprach. Die Grünen hätten schon lange geplant, die günstigen russischen Gaslieferungen zu sabotieren. Nicht Russland habe künstlich eine Preisknappheit geschaffen, sondern die Regierung. Die „irre Sanktionspolitik“ zerstöre lediglich „unserer Industrienation“, so Ehrhorn. Der heutige Beschluss ist der vorläufige Schlusspunkt unter einem heftigen Streit in der Ampel.
In dem neuen Gesetz wird die Laufzeitverlängerung damit begründet, dass am Gasmarkt und auch am Strommarkt derzeit eine außergewöhnliche Lage herrsche. Erdgas sei knapp, und dazu komme, dass die Windkraft und die Stromnetze in Süddeutschland unzureichend ausgebaut seien. Weiter verschärft worden sei die Lage auch dadurch, dass ein substanzieller Teil der französischen AKWs ausfalle. Um die Energieversorgungssicherheit in Deutschland zu gewährleisten, müsse das Elektrizitätsversorgungssystem gesichert werden. Eine Sonderanalyse der Übertragungsnetzbetreiber für die Stromversorgung im Winter 2022/23 habe den AKW-Weiterbetrieb als „weiteren Baustein“ zur Energieversorgungssicherheit identifiziert.
Der Gesetzesänderung zustimmen muss jetzt nur noch der Bundesrat, der sich voraussichtlich in seiner Sitzung am 25. November mit dem Vorhaben befassen wird. Dass die Länderkammer die Pläne noch zu Fall bringt, ist aber sehr unwahrscheinlich.

Kernkraftwerk Isar 2

21:51 (19:51) novorosinform.org: Kiewer Truppen planen, im Winter die Gebiete Belgorod und Kursk anzugreifen – Kriegsgefangener
Auf dem Territorium Russlands
gebe es Sabotagegruppen, die subversive Aktivitäten durchführen.
Ein gefangener Soldat der 53. selbstständigen mechanisierten Brigade der Streitkräfte der Ukraine, Zugführer Wladimir Lepichin, berichtete, dass die ukrainische Armee im Winter einen Angriff in Richtung Kursk und Belgorod plane, meldet RIA Nowosti.
Lepi
chin sagte, dass ukrainische Sabotage- und Aufklärungsgruppen in Russland operierten und Waffen und Sprengstoff zurückließen, um bei der Durchführung einer umfassenden Offensive zu helfen.
„Vorläufig ist dies im Winter geplant, wenn der Boden fest ist und die Ausrüstung passieren kann.
Wenn man 50 Kilometer weit fährt, kommt man dann auch 50 Kilometer voran, fährt man 100 Kilometer, sind es 100 Kilometer„, sagte der Kriegsgefangene.

19:52 de.rt.com: Wirtschaftsministerium legt „Strategie zur Ökonomischen Bildung“ auf
Das Bundeswirtschaftsministeriums möchte das Verständnis wirtschaftlicher Zusammenhänge in der Bevölkerung verbessern. Auf Twitter schrieb das Habeck-Ministerium am Freitag:
„Von der Altersvorsorge bis zu Zinsen: Wir wollen, dass Menschen besser verstehen, wie die Wirtschaft funktioniert. Dazu werden wir eine Nationale Strategie zur Ökonomischen Bildung auflegen und bereits im nächsten Jahr zwei Millionen Euro einsetzen.“
Die Kommentare zu dem Tweet waren überwiegend spöttisch. Ein Nutzer schrieb:
„Statt diese Strohfeuer zu entzünden, wäre es mir lieber, wenn Schüler beim Verlassen der Grundschule alle die Grundrechenarten beherrschen.“
Andere Kritiker meinten, man solle mit der ökonomischen Bildung im Ministerium selbst anfangen und verwiesen auf den Auftritt von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck bei Maischberger im September.

19:55 de.rt.com: Volksrepublik Donezk: 105 Sicherheitskräfte und neun Zivilisten innerhalb einer Woche getötet
In der Volksrepublik Donezk (DVR) wurden zwischen dem 3. und 10. November 105 Sicherheitskräfte und neun Zivilisten durch das Vorgehen der ukrainischen Streitkräfte getötet. Dies teilte das Büro der Ombudsfrau der DVR, Darja Morosowa, am Freitag mit.
Außerdem seien in diesem Zeitraum 441 Mitglieder der Sicherheitsbehörden und 34 Zivilisten verletzt worden.
Nach Angaben des Büros wurden in der Volksrepublik Donezk während des gesamten Zeitraums der bewaffneten Aggression durch die Ukraine 9.818 Menschen, darunter 125 Kinder, getötet.

20:31 de.rt.com: Medienbericht: Niederlande geben 20.000 Tonnen russischer Düngemittel frei und schicken sie nach Afrika
Die Niederlande haben den Transport von 20.000 Tonnen russischer Düngemittel nach Afrika erlaubt, die aufgrund von Sanktionen gegen ein russisches Unternehmen im Hafen von Rotterdam zurückgehalten wurden. Dies berichtet Reuters unter Berufung auf das niederländische Außenministerium. Dem Medienbericht zufolge sollen die Düngemittel nach Malawi geliefert werden.

20:33 de.rt.com: „Tanzt euch warm!“ – Deutsche tanzen gegen die Kälte an
Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete am Donnerstag über eine Berliner Initiative, die Tanzbegeisterte dazu einlädt, „mit Tango, Swing und Salsa den sinkenden Temperaturen zu trotzen“. Dahinter stehen das Staatsballett Berlin und die Deutsche Oper Berlin. Getanzt wird jeden Sonnabend um 15:30, der Eintritt ist frei.

https://twitter.com/i/status/1590649215255986176

21:01 de.rt.com: Weitere Freiwillige aus Tschetschenien beteiligen sich an spezieller Militäroperation
Das Oberhaupt Tschetscheniens, Ramsan Kadyrow, hat am Freitag mitgeteilt, dass eine weitere Gruppe von Freiwilligen aus Tschetschenien an der militärischen Sonderoperation im Donbass teilnehmen werde. Die Soldaten haben an der Russischen Universität für Spezialeinheiten einen Vorbereitungskurs in Feuerwaffen, Taktik, Ingenieurwesen, Technik, Topographie und Medizin absolviert. Außerdem übten die Freiwilligen Techniken des Grabenkampfes. Im Video, das Kadyrow auf seinem Telegram-Kanal veröffentlichte, sind die freiwilligen Soldaten zu sehen.

Freiwillige Soldaten während der Ausbildung an der Russischen Universität für Spezialeinheiten.

21:19 de.rt.com: Eine Milliarde Euro soll Ausbau von Frachtverkehr mit Ukraine fördern
Die EU will gemeinsam mit Partnern rund eine Milliarde Euro in alternative Frachtverbindungen zwischen der Ukraine und anderen Ländern investieren. Die sogenannten Solidaritätskorridore seien derzeit die einzige Möglichkeit für die Ukraine, nicht-landwirtschaftliche Güter zu exportieren, teilte die EU-Kommission am Freitag mit. Zudem könnten nur über sie Güter wie Treibstoff oder humanitäre Hilfe in das Land gebracht werden.
Den Angaben zufolge will die EU-Kommission kurzfristig Zuschüsse von 250 Millionen Euro gewähren und mittelfristig das Förderinstrument „Connecting Europe“ mobilisieren. Weitere Gelder sollen von der Europäischen Investitionsbank, der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung sowie der Weltbank kommen.

21:31 de.rt.com: Ukrainische Soldaten fliehen aus der Ortschaft Opytnoje bei Awdejewka
Ukrainische bewaffnete Verbände sind nach längerer Belagerung durch russische Truppen aus der Ortschaft Opytnoje geflohen. Dies teilte der stellvertretende Kommandeur einer russischen Brigade, Oleg Gorlenko, gegenüber RIA Nowosti am Freitagabend mit. Er sagte wörtlich:
„Die russische Brigade drang in die Ortschaft Opytnoje ein und befestigte ihre Stellungen am Ortsrand. Die Aufräumarbeiten laufen. Die ukrainischen Truppen haben sich nicht zurückgezogen, sondern sind von hier geflohen, weil wir an ihren Stellungen sowohl Radiogeräte – was sehr unnormal ist – als auch Dokumente finden, die von operativem Interesse sind. Es war also tatsächlich eine Flucht.“
Die Ortschaft Opytnoje liegt in der Nähe der Stadt Awdejewka in der Donezker Volksrepublik, die von russischen Truppen nahezu umzingelt ist.

https://videon.img.ria.ru/Out/FlvHi/20221111/2022_11_11_ZACHISTKARIA16x9_5cjdfy1v.30u.mp4


21:44 de.rt.com:
Zwei Verletzte beim Beschuss von Donezk durch ukrainische Streitkräfte
Zwei Zivilisten wurden am Freitag beim ukrainischen Beschuss des Donezker Stadtteils Kuibyschewski verwundet. Dies teilte der DVR-Stab für territoriale Verteidigung am Freitag mit. Nach Angaben der Vertretung der russischen Teilrepublik beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Fragen im Zusammenhang mit ukrainischen Kriegsverbrechen wurden zwischen 9:15 Uhr und 15:20 Uhr MEZ am Freitag insgesamt 24 Geschosse auf den Stadtteil Kuibyschewski abgefeuert.

Durch Beschuss beschädigtes Wohnhaus in der Volksrepublik Donezk

22:05 de.rt.com: Medien: Türkei steigert wegen Energiekrise Ausfuhr von Decken und Öfen nach Europa
Türkische Unternehmer melden einen deutlichen Anstieg der Ausfuhren von Decken und Öfen nach Europa. Sie bezeichnen die europäische Energiekrise als „die größte Chance“ und fahren die Produktion von Winterartikeln hoch.
Nach Angaben der türkischen Zeitung Yeni Şafak haben mit der Verschärfung der Energiekrise „die Ausfuhren von Winterwaren, Decken und Steppdecken sowie die Nachfrage nach Heizöfen zugenommen“ – von der Türkei nach Europa.
„Seit der COVID-19-Pandemie bezieht Europa Waren aus der Türkei und nicht mehr aus dem Fernen Osten“, erklärte der Zeitung Refik Ceylan, Inhaber eines Textilunternehmens in Bursa, „hinzu kam die Krise in Europa. Die größte Chance, die die Krise uns bietet, sind Aufträge, die in die Türkei geleitet werden.“
Er ist zuversichtlich, dass „das Wichtigste ist, diese Krise in eine Chance zu verwandeln“, denn seiner Meinung nach ist die Türkei „aus logistischer Sicht“ in einer „unglaublich vorteilhaften Position“. Selbst China könne hier nicht mit der Türkei konkurrieren, ist der Unternehmer überzeugt. Er erklärt:
„Dieses Jahr exportieren wir Winterartikel hauptsächlich in Länder wie Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Belgien und Schweden. Besonders in den letzten fünf Monaten haben wir unseren Umsatz um 30 Prozent gegenüber dem Vormonat gesteigert. Vor fünf Monaten stieg unser monatlicher Umsatz um etwa zehn Prozent. Wir haben auch ein eigenes Unternehmen in Europa gegründet und vertreiben unsere Produkte. Auf diese Weise schaffen wir uns selbst Möglichkeiten. Wir sind mit unseren Verkäufen zufrieden.“
Ahmet Öksüz, Präsident der Istanbuler Textil- und Rohstoffexporteure, bestätigte der Zeitung, dass es einen Anstieg der Ausführen gebe, insbesondere bei den Exporten von Steppdecken und Bettdecken:
„Von Januar bis Oktober stiegen unsere Steppdeckenausfuhren um zwölf Prozent auf 53 Millionen US-Dollar. Die Ausfuhren in EU-Länder stiegen um 24 Prozent. Wir exportieren die Hälfte unserer Steppdeckenausfuhren in die EU-Länder. Im Zeitraum Januar bis Oktober waren die größten Exporte nach Deutschland mit einem Anstieg von 39 Prozent und in die Niederlande mit einem Anstieg von 37 Prozent zu verzeichnen.
Den Daten für die letzten fünf Monate zufolge ist nur im Oktober ein ernsthafter Anstieg der Ausfuhren nach Griechenland und Polen zu verzeichnen. Von Januar bis Oktober stiegen unsere Deckenausfuhren um 22 Prozent auf 119 Millionen US-Dollar.“

22:36 de.rt.com: LVR: Ukrainische Streitkräfte greifen Nischnjaja Duwanka mit „Grad“-Raketen an
Die ukrainischen Streitkräfte haben das Dorf Nischnjaja Duwanka in der Volksrepublik Lugansk (LVR) mit 20 Raketen des Mehrfachraketenwerfersystems „Grad“ beschossen. Dies teilte die LVR-Vertretung beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung der Fragen im Zusammenhang mit den Kriegsverbrechen der Ukraine am Freitag auf ihrem Telegram-Kanal mit.
Angaben zu Opfern und Schäden würden derzeit geklärt, hieß es.

Ein ukrainischer Mehrfachraketenwerfer vom Typ BM-21 „Grad“ feuert Raketen auf russische Stellungen im Gebiet Charkow ab, 3. November 2022

22:48 de.rt.com: LVR-Chef und Leiter der Gebietsverwaltung Charkow erörtern Unterstützung für Binnenvertriebene
Das amtierende Oberhaupt der Volksrepublik Lugansk (LVR), Leonid Passetschnik, und der Leiter der russischen Militär- und Zivilverwaltung des Gebiets Charkow, Witali Gantschew, haben bei einem Treffen in Lugansk Maßnahmen zur Unterstützung von Vertriebenen aus dem Gebiet Charkow erörtert, die sich in der russischen Teilrepublik aufhalten, wie TASS berichtet.
Passetschnik teilte außerdem mit, dass die LVR im Rahmen eines Kooperationsabkommens bereit sei, „umfassende Hilfe bei der Lösung von Problemen“ zu leisten, mit denen die Bewohner des Gebiets Charkow infolge der ukrainischen Aggression konfrontiert seien.
Am 16. Juli hatten Passetschnik und Gantschew im Regierungsgebäude von Lugansk ein Abkommen über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung zwischen der LVR und dem Gebiet Charkow unterzeichnet.

2:55 (0:55) novorosinform.org: Versteck ukrainischer Saboteure in der LVR gefunden – RIA Nowosti
Spezialdienste fanden Munition, die ukrainischen Saboteuren gehörte.
Russische Sonderdienste entdeckten
auf dem Gebiet der LVR ein Munitionslager, das für ukrainische Saboteure bestimmt war, berichtete eine Quelle aus den Behörden gegenüber RIA Nowosti.
Vermutlich sollte die Munition für Terroranschläge in den nördlichen Regionen der Republik eingesetzt werden. Im
Lager wurden mehr als vierzig Granaten für RPG-7, mehr als 60 Zünder für Panzerabwehrgranaten, Schießpulver und andere Munition verschiedener Kaliber gefunden.
„Die Bedrohung durch Terroranschläge wurde lokalisiert. Es werden die erforderlichen operativen Suchmaßnahmen ergriffen, um die an der Ausrüstung des
Lagers beteiligten Personen zu identifizieren“, fügte die Quelle hinzu.

vormittags:

7:02 de.rt.com: UN verlangen Ende der Hindernisse für Düngemittelexporte aus Russland
Die Vereinten Nationen haben Länder weltweit aufgerufen, Hindernisse für den Export von Düngemitteln aus Russland aus dem Weg zu räumen. Die Organisation erklärte am Freitag nach Gesprächen mit dem russischen Vizeaußenminister Sergei Werschinin und seiner Delegation in Genf:
„Die Welt kann es sich nicht leisten, dass die weltweiten Probleme bei der Verfügbarkeit von Düngemitteln zu einer weltweiten Nahrungsmittelknappheit führen.“
Russland hatte die Fortsetzung des im Juli geschlossenen Getreideabkommens infrage gestellt, mit dem ukrainische Exporte durch das Schwarze Meer möglich wurden. Das Abkommen läuft am 19. November aus. Moskau argumentierte, dass es wegen der westlichen Sanktionen kaum in der Lage ist, eigene Exporte von Nahrungs- und Düngemitteln auf den Weltmarkt zu bringen. Die ungehinderte Ausfuhr aus Russland von Lebensmitteln und Düngemitteln, einschließlich Ammoniak, war neben einer Verlängerung des Getreideabkommens Schwerpunkt der Gespräche.

7:21 de.rt.com: Ukrainische Truppen beschießen Stachanow mit HIMARS-Raketen
Die ukrainischen Truppen haben in der Nacht Stachanow in der Volksrepublik Lugansk mit HIMARS-Raketen beschossen. Das teilte die Vertretung der russischen Teilrepublik beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung der Fragen im Zusammenhang mit den Kriegsverbrechen der Ukraine mit.
Angaben zu Opfern und Schäden würden derzeit geklärt, hieß es.

7:54 de.rt.com: Genitschesk wird vorübergehend Verwaltungshauptstadt des Gebietes Cherson
Genitschesk wurde zur vorübergehenden Verwaltungshauptstadt des Gebietes Cherson erklärt. Das verkündete der Pressesprecher des stellvertretenden Regierungschefs des Gebietes, Alexander Fomin, gegenüber RIA Nowosti. Er teilte mit:
„Ab heute ist Genitschesk die vorläufige Verwaltungshauptstadt des Gebietes Cherson. Alle wichtigen Behörden sind dort konzentriert.“
Genitschesk liegt im Süden des Gebietes im Bezirk Arabatskaja Strelka am Ufer des Asowschen Meeres. Sie gilt als Erholungs- und Hafenstadt.
Die Verwaltungshauptstadt des Gebietes Cherson, die Stadt Cherson, liegt am rechten Ufer des Flusses Dnepr und wurde von den russischen Truppen aufgegeben.

Ein russischer Soldat im Gebiet Cherson

Telegram-Kanal der Volksmiliz der LVR: Erklärung des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Hauptmann I.M. Filiponenko über die Lage am 12.11.2022
Bei aktiven Offensivhandlungen von Einheiten der Volksmiliz der LVR erlitt der Gegner in den letzten 24 Stunden große Verluste an Personal und Technik. Vernichtet wurden:
50 Mann;
2 Panzer;
3 Schützenpanzerwagen;
1 Drohne;
15 Spezialfahrzeuge.
Der Gegner setzt den Beschuss von Objekten der zivilen Infrastruktur von Ortschaften der LVR fort.
In den letzten 24 Stunden haben die bewaffneten Formationen der Ukraine Nishnjaja Dubanka unter Einsatz von Mehrfachraketenwerfern BM-21 „Grad“ beschossen und 20 Geschosse abgefeuert.
Infolge des Beschusses wurde eine zivile Einwohnerin, geb. 1958 verletzt, außerdem wurden 2 einstöckige Wohnhäuser beschädigt.
Seit Beginn des heutigen Tages haben die bewaffneten Formationen der Ukraine Stachanow unter Einsatz amerikanischer Mehrfachraketenwerfer M142 HIMARS beschossen und 2 Raketen abgefeuert.
Informationen über Verletzte und Schäden werden noch ermittelt.

In den von den ukrainischen Nationalisten befreiten Territorien der Lugansker Volksrepublik wird wieder ein friedliches Leben aufgebaut.
Technische Pioniereinheiten der Volksmiliz der LVR setzen die Minenräumung fort.
Im Verlauf des
11. November haben sie mehr als 7 Hektar Territorium von explosiven Objekten gesäubert, die von ukrainischen Nationalisten in den Gebieten von Krejdjanoje und Sytschanskoje zurückgelassen wurden, gesäubert.
Die Volksmiliz der LVR setzt gemeinsam mit gesellschaftlichen Organisationen die Lieferung von humanitärer Hilfe an Einwohner dieser Bezirke fort.

8:10 de.rt.com: Deutscher Söldner über Grauen des Krieges in der Ukraine: „Das Töten fällt mir zunehmend leichter“
Ein junger deutscher Freiwilliger kämpft seit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine auf der Seite Kiews. Der Tagesspiegel betitelt seinen Bericht über den Kämpfer mit dessen Eingeständnis, das Töten falle ihm zunehmend leichter. Trotz schmerzlicher Erfahrungen wolle er bis zur russischen Niederlage weiterkämpfen.
Wird nun von der deutschen Presse die „Landser-Romantik“ wieder bejubelt? Das fragten sich viele Leser, als am Donnerstag ein Beitrag des Tagesspiegels mit den Schilderungen eines deutschen Söldners in der Ukraine durch die sozialen Medien ging. Dieser wurde von der Zeitung mit der Äußerung des Soldaten „Das Töten fällt mir zunehmend leichter“ überschrieben.
Der Journalist Alexander Wallasch fand dazu auf Twitter deutliche Worte:
„Es ist echt. Es ist der Tagesspiegel. Es ist kein Fake. Und wieder 150 junge Männer für den Krieg begeistert. Schande!“

Hunderte weitere Nutzer stimmten dem Twitterer zu. So schrieb etwa Roswitha Baltes:
„Ich kann das nicht mehr fassen. Da werden junge Menschen getötet, sie töten, zerstörte Leben. Und die westliche Presse jubelt? Es macht mich jeden Tag mehr fassungslos.“
Nach dieser Kritik hat der Tagesspiegel den Titel des Artikels offenbar geändert. Nun heißt er „Ein deutscher Soldat im Ukraine-Krieg: ‚Ich habe großes Glück gehabt, dass ich nicht gestorben bin'“. Die alte Schlagzeile war aber im Webarchiv noch auffindbar.

Screenshot von der Seite des Tagesspiegels
Andere Zitate aus dem Mund des Soldaten wären allerdings auch eine Schlagzeile wert gewesen. Etwa die Aussage „Natürlich sehe ich, dass meine Feinde genauso Menschen sind wie ich“ oder „Ich bin Soldat, aber ich lasse mich nicht für Selbstmordkommandos verheizen“. Passend gewesen wäre auch die Äußerung:
„Ich habe das Ausmaß des Leidens unterschätzt.“
Die Schilderungen des 20-jährigen „Ben“ (Name geändert) aus einer kleinen Stadt in Sachsen sind voll von ungeschönten Geschichten aus dem Soldatenalltag, die es in dieser Deutlichkeit in den Medien selten zu lesen gibt. Er gehört zu denjenigen, die vom Soldatendasein trotz ständiger Lebensgefahr so angezogen sind, dass sie es nicht mehr loslassen können und von einem Krieg in den anderen ziehen. Seinen Kampf in der Ukraine werde er erst dann beenden, wenn „die Russen aufgeben“.
Ben gehört zu den ersten ausländischen Söldnern, die dem Ruf Wladimir Selenskijs folgend noch in den ersten Tagen nach Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine eintrafen. Er nahm bereits an vielen schwierigen Operationen teil und gehört inzwischen einer Einheit der ukrainischen Sonderdienste an; die Fremdenlegion habe er verlassen.
Ihm zufolge würden die ausländischen Kämpfer bei der Erfüllung ihrer Aufgaben von der ukrainischen Militärführung im Stich gelassen. Von den 20 Soldaten seiner Einheit hätten nur zehn überlebt. Auch erzählte Ben, wie er und seine Kameraden bei der Erstürmung eines Dorfes acht russische Soldaten im Nahkampf erschossen. Zugleich war er mehrfach Zeuge davon, wie seine Kameraden starben. Einer beging Selbstmord, der andere, ein Niederländer, wurde in unmittelbarer Nähe von einer Granate getötet. Er selbst habe den heftigen russischen Beschuss nur knapp überlebt.
Der junge Deutsche betont, dass er nicht wegen des Geldes im Krieg sei. Die 3.000 Euro plus Zulagen, die er für seinen Job bekommt, seien eigentlich keine angemessene Entschädigung. Im friedlichen Leben in der Heimat fühle er sich nicht mehr wohl, auf seine Gleichaltrigen wirke er nach den Kriegserfahrungen reifer und älter.
Interessant waren auch die Schilderungen des Soldaten über seine Erfahrungen mit Einheimischen. In der Charkower Region, wo er häufig gekämpft hat, werde die ukrainische Armee nicht von allen unterstützt, viele hätten Informationen über die Stellungen der Kämpfer an die Russen weitergegeben. Andere wiederum waren ihnen dankbar und hätten sie als Befreier empfangen.
Die Schilderungen des jungen deutschen Soldaten in der Ukraine bestätigen aber in jedem Fall die russischen Berichte über die massenhafte Teilnahme ausländischer Söldner im Ukraine-Krieg. Die am häufigsten gesprochene Sprachen unter ihnen seien abgefangenen Funkgesprächen zufolge allerdings nicht Deutsch, sondern Polnisch und Englisch.

Ukrainische Soldaten bei einer Militärübung in Großbritannien (Erstürmung eines Gebäudes) am 10. November

8:29 de.rt.com: Frau bei ukrainischem Beschuss von Nischnjaja Duwanka verletzt
Eine Zivilistin wurde verletzt und zwei Wohnhäuser wurden beschädigt, als die ukrainischen Truppen Nischnjaja Duwanka in der Volksrepublik Lugansk beschossen hatten. Dies teilte die LVR-Vertretung beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung der Fragen im Zusammenhang mit den Kriegsverbrechen der Ukraine mit.
Zuvor wurde berichtet, dass die ukrainische Armee die Ortschaft mit Grad-Raketen beschossen hat.

Telegram-Kanal der Volksmiliz der DVR: Erklärung des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der DVR zur Lage am 12.11.22 um 10:30 Uhr
Die ukrainische Seite terrorisiert weiter die
Zivilbevölkerung der Republik, indem sie massive Artillerieschläge auf Wohngebiete und Objekte der zivilen Infrastruktur verübt, die ihrerseits keine Gefahr für den Gegner darstellen und keine militärischen Objekte sind.
In den letzten 24 Stunden hat der Gegner nach Informationen des GZKK-Vertreters der DVR 101 Geschosse mit Mehrfachraketenwerfern „Himars“, Panzern und Rohrartillerie des Kalibers 155, 152 und 122mm abgefeuert.
Die Gebiete von
13 Ortschaften der Republik wurden beschossen. Infolge von Beschuss wurden 2 Zivilisten verletzt. 2 Häuser und 3 zivile Infrastrukturobjekte wurden beschädigt.
Zusätzliche Informationen über verletzte
Zivilisten und Schäden an Infrastruktur werden noch ermittelt.
Durch gemeinsame Handlungen von Soldaten der Donezker Volksrepublik und der Streitkräfte der Russischen Föderation wurden folgende feindliche Waffen und Militärtechnik vernichtet:
4 Haubitzen (2 „M777“, 2 „D-20“), 1 Mehrfachraketenwerfer „Grad“, 4 Panzer (2 T-80BW, 1 T-72B und 1 T-72M1), 12 Stück Panzer- und Fahrzeugtechnik. 4 Drohnen des Gegners wurde in der Luft abgeschossen.
Die Verluste an Personal des Gegners betrugen
40 Mann.
Wir wenden uns an alle Bürger, wenn Sie Augenzeugen von Verbrechen der ukrainischen Kämpfer werden, versuchen Sie, verdeckt Videos oder Fotos von diesen Sachverhalten zu machen, ohne sich selbst zu gefährden. Wir garantieren Ihnen Anonymität. Nach der Absendung der genannten Informationen über den offiziellen Informations-Bot der Volksmiliz der DVR in Telegram werden diese Materialien als Beweisbasis zur Bestrafung ukrainischer Kriegsverbrecher mit der ganzen Strenge des Gesetzes verwendet werden.

8:51 de.rt.com: Ukrainische Truppen beschießen Schule in Melowatka mit HIMARS-Raketen
Die ukrainischen Streitkräfte haben zwei Raketen aus einem HIMARS-Mehrfachraketenwerfer auf ein Schulgebäude in dem Dorf Melowatka in der Volksrepublik Lugansk (LVR) abgefeuert. Das teilte der Offizier der LVR-Volksmiliz Andrei Marotschko am Samstag mit.
Er fügte hinzu, dass ein Gebäude der Schule vollständig zerstört wurde, das zweite Gebäude der Bildungseinrichtung erlitt Schäden an der Verglasung und der Fassade. Nach vorläufigen Angaben gab es bei dem Angriff auf das Dorf weder Tote noch Verletzte.

9:20 de.rt.com: Behörden sehen keine Gefahr für Nord-Krim-Kanal
Der Betrieb des Nord-Krim-Kanals sei derzeit nicht gefährdet, erklärte der Leiter des Stadtbezirks von Nowaja Kachowka im Gebiet Cherson Wladimir Leontjew gegenüber RIA Nowosti. Er stellte fest:
„Der Kanal ist so gebaut, dass das Wasser aufgrund des Höhenunterschieds durch die Schwerkraft auf die Krim fließt.“
Im Mai 2014 schnitt Kiew die Wasserzufuhr zur Krim über den Nord-Krim-Kanal ab. Er deckte 90 Prozent des Bedarfs der Halbinsel. Acht Jahre lang erhielten die Bewohner und Unternehmen der Krim nur Wasser aus lokalen Quellen. Im Jahr 2020 wurde die Situation der Wasserversorgung auf der Halbinsel kritisch, da geringe Niederschläge und ein schneearmer Winter zu einer Dürre führten.

Nord-Krim-Kanal

9:34 de.rt.com: „Propaganda blockieren“: Ukrainischer Konsul fordert von La Scala die Streichung von „Boris Godunow“
Weil das Stück angeblich russische imperiale Bestrebungen propagiere, solle die Oper „Boris Godunow“ aus dem Repertoire der La Scala verschwinden. Das verlangte der ukrainische Konsul in Mailand.
Der ukrainische Generalkonsul in Italien Andrei Kartysch hat die Mailänder Verwaltung und die Leitung des Theaters La Scala aufgefordert, die neue Saison nicht mit einer Inszenierung von Modest Mussorgskis Oper „Boris Godunow“ zu eröffnen, berichtet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Er erklärte seine Forderungen folgendermaßen:
„Die Kultur wird von Russland instrumentalisiert, um seinem Anspruch auf Größe und Macht Nachdruck zu verleihen … Die Unterstützung der russischen Propaganda kann das Bild des heutigen Regimes und damit seine bösartigen Ambitionen und seine zahllosen Verbrechen nur verstärken.“
Kartysсh schlug außerdem vor, „das Programm der Theatersaison zu überprüfen, um jegliche Propagandaelemente zu blockieren“. Beim Sender Sky hieß es:
„‚Boris Godunow‘ ist nicht die einzige künstlerische Entscheidung der Scala, die vom Konsul kritisiert wurde. Er kritisierte auch die Entscheidung, Aufführungen russischer Musik auf das Programm zu setzen, sowie den Auftritt der Sopranistin Anna Netrebko, die bereits vor einigen Monaten wegen ihrer Nähe zu Putin im Mittelpunkt einer Kontroverse stand.“
Die Vertreter von La Scala ignorierten sowohl die Forderungen des ukrainischen Konsuls als auch die Anfragen der Medien, so die Nachrichtenagentur Reuters. Anonyme Quellen erklärten gegenüber der Agentur, dass es „auf jeden Fall zu spät“ sei, Änderungen am Repertoire des Theaters vorzunehmen.
Wie die Zeitung Kommersant in einem Bericht über die bevorstehende Saisoneröffnung der Scala und die Premiere von „Boris Godunow“ berichtet, sind in der Aufführung zahlreiche russische Solisten zu hören.
„Neben Ildar Abdrasakow spielt Stanislaw Trofimow die Rolle des Boris, Anja Denisowa die Ksenia, Dima Golownin den Grigorij, Jaroslaw Abaimow den Narren und Oleg Budoratski den Gerichtsvollzieher“, erklärte die junge Mezzosopranistin Maria Barakowa aus Kemerowo, die die Rolle der Schinkarka singen wird, gegenüber der Zeitung.
Es wird ihr Debüt mit Maestro Riccardo Chailly sein, der Godunow dirigiert. Ihr zufolge hat der dänische Regisseur Kasper Holten Mussorgskis Oper mit großem Respekt inszeniert:
„Kasper hat, wie ich finde, eine ganz klassische Inszenierung der russischen Oper gemacht. Die Geschichtlichkeit, die Kostüme der Zeit, die Mussorgski im Sinn hatte, und so weiter. Ich werde den Kritikern sicher nicht die Butter vom Brot nehmen, aber mir persönlich hat das, was ich gesehen habe, sehr gut gefallen. Und ich glaube nicht, dass es an dieser Produktion etwas auszusetzen gibt.“
Barakowa sagte gegenüber Kommersant, dass die Scala nicht das einzige europäische Theater sei, in dem sie in dieser Saison singen werde. Im Februar tritt sie an der Wiener Staatsoper als Olga in „Eugen Onegin“ unter der Regie des Russen Dmitri Tschernjakow auf. Und das bedeutet, dass die Rückkehr der russischen klassischen Musik und Oper auf die Weltbühnen durchaus fortgeht.

Theater La Scala bei Nacht

9:52 de.rt.com: Ukrainische Truppen beschießen Donezk und Gorlowka mit NATO-Munition
Die ukrainischen Streitkräfte haben mehrere Stadtteile von Donezk und Gorlowka in der Volksrepublik Donezk (DVR) beschossen und dabei insgesamt 23 Granaten des NATO-Kalibers 155 Millimeter abgefeuert. Das teilte die DVR-Vertretung beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Fragen in Bezug auf die ukrainischen Kriegsverbrechen mit.
Außerdem berichtete der Bürgermeister von Gorlowka Iwan Prichodko, dass ukrainische Granaten das Gebäude des Kulturpalastes „Schachtar“ getroffen haben. Infolgedessen brach im Palastgebäude ein Feuer aus.

10:24 de.rt.com: Charkow richtet mehr als hundert städtische Wärmestationen ein
In den zentralen Heizzentralen der Wohnheimbezirke von Charkow werden städtische Wärmestationen eingerichtet. Mehr als hundert solcher Stationen sollen eröffnet werden, verkündete der Bürgermeister der Stadt Igor Terechow.
Zuvor hatte er berichtet, dass in der Stadt an U-Bahnhöfen, in Kellern, Unterkünften und Schulen Heizstellen für den Fall eines Ausfalls der Strom- und Wärmeversorgung eingerichtet werden sollen.
Der ukrainische Premierminister Denis Schmigal erklärte, dass die schwierigste Situation in Bezug auf die Stromversorgung derzeit in den Gebieten Kiew und Charkow sowie in der Stadt Kiew herrsche. Ihm zufolge könnten die Behörden Menschen aus Kiew oder anderen Städten „als Notfallmaßnahme“ evakuieren, wenn sich die Situation im Energiesystem des Landes verschlechtert.

10:52 de.rt.com: Ukraine verstärkt Gruppierung im Gebiet Saporoschje
Kiew verstärkt seine militärische Gruppierung im Gebiet Saporoschje. Das berichtete das Mitglied des Hauptrates der Gebietsverwaltung von Saporoschje, Wladimir Rogow, gegenüber RIA Nowosti. Er erklärte:
„Das Kiewer Regime verstärkt seine militärischen Verbände an der Frontlinie in Saporoschje. Der Frontabschnitt bei Saporoschje wird für unsere Gegner zur Hauptrichtung, wenn es um Offensiven, Provokationen und das Abtasten unserer Verteidigungslinie geht. Nun werden die frei gewordenen Kräfte in Richtung Cherson in den Frontabschnitt Saporoschje verlegt.“
Ihm zufolge wird die Verteidigungslinie zurzeit verstärkt, da die ukrainischen Streitkräfte hier ein Maximum an Kräften für einen Durchbruch verwenden könnten.

Durch Beschuss zerstörte Autos in Energodar

13:26 (11:26) belta.by: Das ukrainische Militär vermint weiterhin Gebiete nahe der Grenze zu Weißrussland
Das ukrainische Militär vermint weiterhin die Gebiete nahe der Grenze zu Weißrussland.
Entsprechende Informationen wurden auf dem offiziellen Telegram-Kanal des Staatlichen Grenzkomitees von Belarus veröffentlicht, berichtet BelTA.
Dem Bericht zufolge werden neben der Zerstörung von Zufahrtsstraßen und Infrastruktureinrichtungen auch Minen an der grünen Grenze in der Nähe von Kontrollpunkten auf
ukrainischer Seite errichtet.
Eine weitere
r solcher Fall wurde am 9. November festgestellt.

Gebäude des Staatlichen Grenzkomitees Weißrusslands

11:28 de.rt.com: Russland: Karte der gesamten Ukraine für Kamikaze-Drohnen digitalisiert
ZALA Aero, eine Tochtergesellschaft des Kalaschnikow-Konzerns, die Drohnen entwickelt, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Nowosti, dass das Unternehmen die gesamte Karte der Ukraine digitalisiert habe. Dies wurde ge
tan, um die Bedienungsmannschaft für die russischen Kamikaze-Drohnen des Typs Lancet zu schulen. „Damit können unsere Simulatoren Einsätze für Bediener auf realem Terrain der Militäroperation nachbilden“, erklärte ZALA Aero der Agentur.
Nach Angaben von Lenta.ru haben russische Truppen bei Militäreinsätzen in der Ukraine bereits mehrere hundert Kamikaze-Drohnen verwendet. Lenta.ru betont:
„Insbesondere handelt es sich um die Drohnen ‚Kub‘ und zwei Typen von ‚Lancets‘ – sie zeigen eine hohe Effizienz bei der Zerstörung von Flugabwehrraketensystemen der ukrainischen Truppen sowie von Radarstationen verschiedener Typen und bei der Vernichtung feindlicher Truppen.“

Luftangriffe durch Russlands Selbstmord-Drohne „Lancet“

11:46 de.rt.com: Drei Zivilisten bei ukrainischem Beschuss von Stachanow verletzt
Beim ukrainischen Beschuss der Stadt Stachanow in der Volksrepublik Lugansk sind drei Zivilisten verletzt worden. Das melden örtliche Behörden via Telegram.

nachmittags:

12:05 de.rt.com: Kiew: Es wird kein Einfrieren des Konflikts mit Russland geben
Der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine Alexei Danilow hat erklärt, dass es kein Einfrieren des Konflikts mit Russland geben werde. Die ukrainische Armee habe die Aufgabe, die Befreiung des Landes fortzusetzen. Die Zeitung Serkalo Nedeli zitierte den Beamten wie folgt:
„Wir können nichts einfrieren – wir sind kein Kühlraum. Wir können unsere Gebiete unabhängig vom Wetter und von der Jahreszeit befreien.“
„Die Aufgabe des Präsidenten ist es, alle unsere Territorien zu befreien.“

Alexei Danilow

12:14 de.rt.com: Kriegsführung 2.0: EU-Kommission stärkt Cyberabwehr und vereinfacht militärische Mobilität
Die Europäische Kommission will die Cyberabwehrkapazitäten der EU stärken. Hierzu stellte sie am Donnerstag eine Gesetzesinitiative vor, die auch die Zusammenarbeit der einzelnen Mitgliedstaaten erleichtern soll.
Die EU-Kommission hat am Donnerstag ein neues Maßnahmenpaket vorgestellt, das die Verteidigungsfähigkeiten der EU weiter stärken soll. „Das Sicherheitsumfeld in Europa hat sich dramatisch verändert, seit der Krieg letzten Februar wieder unsere Grenzen erreicht hat“, erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell gegenüber Reportern:
„Wir müssen unsere Verteidigungspolitik an dieses neue Umfeld anpassen.“
Das Paket beinhaltet zum einen die neue EU-Richtline zur Cyberverteidigung, die sogenannte EU Policy on Cyber Defence (EPDC), sowie den Aktionsplan zu militärischer Mobilität 2.0. Dieser sieht unter anderem vor, dass die einzelnen Mitgliedstaaten prüfen, ob ihre Verkehrsinfrastruktur – von Häfen, Flughäfen bis hin zu Straßen, Tunneln und Brücken – auch von schwerem Militärgerät genutzt werden kann. So solle sichergestellt werden, betonte Borrell, dass Truppen und Material im Ernstfall möglichst schnell vom westlichen Teil der EU in den östlichen Teil verlegt werden können.
Somit sind die EU-Staaten nun dazu verpflichtet, die bestehende Infrastruktur auszubauen und auf militärische Bedürfnisse anzupassen, zum Beispiel hinsichtlich notwendiger Tragfähigkeiten und Abmessungen. Der EU-Kommission geht es aber nicht nur um die physische Infrastruktur. Auch etwaige bürokratischen Hürden, die einer militärischen Zusammenarbeit derzeit noch im Wege stehen, sollen ausgeräumt werden. „Es dauert mindestens fünf Tage für grenzüberschreitende militärische Kapazitäten von einem Land zum anderen. Das ist zu lange. Und das ist zu lange, weil es nicht auf digitale Weise getan wurde und wir versuchen, digitale Systeme zu entwickeln, die von allen Mitgliedern gemeinsam genutzt werden, um die Bewegung durch die Grenzen zu erleichtern. Es ist nichts Physisches, es ist keine Brücke, es ist keine Straße, es ist ‚la paperasse‘, wie wir in Frankreich sagen, es ist Bürokratie“, so Borrell.
Nach Angaben der EU-Kommission wird der Aktionsplan für militärische Mobilität insbesondere dazu beitragen, dass die europäischen Streitkräfte besser, schneller und in ausreichendem Umfang auf Krisen reagieren können, die an den Außengrenzen der EU und darüber hinaus ausbrechen.
Neue Behörden im Bereich der Cybersicherheit
Auch im Bereich der Cybersicherheit sollen neue Instrumente geschaffen werden, darunter ein EU-Koordinierungszentrum für Cyberverteidigung und eine Cyber-Reserve auf EU-Ebene, um die Zusammenarbeit und Koordination zwischen den Mitgliedstaaten zu fördern. Unter Verweis auf die jüngsten Cyberangriffe forderte die EU-Kommission die Mitgliedstaaten zudem dazu auf, die Investitionen in Cybersicherheitskapazitäten „deutlich zu erhöhen“. Außerdem sollen Verteidigungspartnerschaften, der Austausch von Bedrohungsdaten und die Zusammenarbeit zwischen Militär, Strafverfolgungsbehörden und privatwirtschaftlichen Fachleuten im Bereich der Informationssicherheit gefördert werden.
„Cyber ist die neue Domäne der Kriegsführung“, sagte Borrell. „Um den vor uns liegenden Herausforderungen und Bedrohungen gewachsen zu sein, brauchen wir moderne und interoperable europäische Streitkräfte, die mit den neuesten Cyberverteidigungsfähigkeiten ausgestattet sind.“ Die Cyberverteidigungspolitik der EU ist Teil eines umfassenderen Vierjahresplans zur Verbesserung der militärischen Mobilität in Europa. „Die Rückkehr eines Konflikts hoher Intensität zwingt uns, unseren Ansatz für die Sicherheit Europas zu überprüfen“, mahnte auch Thierry Breton, EU-Kommissar für den Binnenmarkt, in einer Erklärung. „Es ist an der Zeit, unsere Zusammenarbeit bei der Cyberverteidigung zu verstärken.“

14:20 (12:20) novorosinform.org: Russland hat die Durchfahrt von außerhalb des Landes beladenen Schiffen in das Asowsche Meer verboten
Es wurden neue Bedingungen für die Durchfahrt durch die Straße von Kertsch eingeführt.
Am Samstag, dem 12. November,
gab die Hauptdirektion für maritime Angelegenheiten des türkischen Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur die Einführung eines Verbots Russlands für die Durchfahrt von Schiffen durch die Straße von Kertsch zum Asowschen Meer bekannt, die außerhalb des Landes beladen wurden, berichtet TASS.
Das Ministerium teilte mit, dass Schiffe, die nicht in russischen Häfen beladen wurden, nicht mehr durch die Straße von Kertsch zum Asowschen Meer fahren könn
ten.
Die
russischen Behörden äußerten sich bislang nicht zu den von Ankara verbreiteten Informationen.


12:28 de.rt.com:
Kiew: Chersoner Energienetz vollständig zerstört
Der geschäftsführende Direktor des ukrainischen Energieunternehmens DTEK, Dmitri Sacharuk, gab an, dass das Energiesystem von Cherson nach dem Abzug der russischen Truppen vollständig zerstört worden sei und die Wiederherstellung des Stromnetzes rund einen Monat dauern werde.
Laut der Website Obozrevatel.ua bemerkte Sacharuk auf die Frage nach möglichen Zeitplänen für Stromausfälle in Cherson, die denen in anderen ukrainischen Gebieten ähneln, wo es ständig zu Stromausfällen kommt:
„Cherson … Es geht dabei nicht um den Zeitplan, sondern darum, dass es dort überhaupt keine Stromversorgung gibt.“

Blick auf die Antonowski-Brücke, die russische Truppen bei ihrem Rückzug aus Cherson sprengten, um ukrainischen Einheiten die Überquerung des Dnjepr zu verwehren

12:44 de.rt.com: Russische Streitkräfte schlagen Gegenangriff ausländischer Söldner in der Donezker Volksrepublik zurück
Die russische Armee hat im Süden von Donezk einen Gegenangriff ausländischer Söldner zurückgeschlagen, die versuchten, die Offensive der russischen Truppen zu stoppen. Dabei wurden mehr als 85 Kämpfer und neun Fahrzeuge zerstört, teilte das russische Verteidigungsministerium am Samstag mit.

12:47 de.rt.com: Russische Luftabwehr schießt sechs ukrainische Drohnen und drei Mehrfachraketenwerfer-Geschosse binnen 24 Stunden ab
Die Luftabwehrsysteme der russischen Armee haben in den vergangenen 24 Stunden sechs ukrainische Drohnen in den Gebieten Charkow und Saporoschje sowie in der Volksrepublik Donezk abgeschossen. Das teilte der Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums am Samstag mit.
Darüber hinaus wurden im Laufe des Tages drei Raketen von Mehrfachraketenwerfern vom Typ HIMARS und Olha im Gebiet Cherson und in der Volksrepublik Donezk abgefangen.

12:53 de.rt.com: Erdoğan: Von den USA angeführter Westen greift Russland „hemmungslos“ an
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat darauf hingewiesen, dass der Westen Russland „hemmungslos“ angreife. Moskau sei bloß dabei, sich zu wehren. Er erklärte vor Reportern im Flugzeug nach seiner Rückkehr aus Usbekistan:
„Russland ist kein gewöhnlicher Staat, es ist ein mächtiger Staat. Natürlich greift der Westen, angeführt von den USA, Russland fast hemmungslos an. In Anbetracht all dessen leistet Russland natürlich Widerstand. Wir versuchen auch herauszufinden, wie wir von hier aus einen Korridor des Friedens öffnen können. Wir glauben, dass der beste Weg dazu der Weg vom Dialog zum Frieden sein könnte.“

Recep Tayyip Erdoğan

13:02 de.rt.com: Russische Streitkräfte schießen ukrainischen Hubschrauber im Gebiet Saporoschje ab
Russische Kampfjets haben im Gebiet Saporoschje einen ukrainischen Hubschrauber vom Typ Mi-8 abgeschossen, teilte das russische Verteidigungsministerium am Samstag mit. Es sei in der Nähe des Dorfes Jasnaja Poljana zerstört worden.

13:25 de.rt.com: US-Wissenschaftler: „Nazis dominieren jetzt das westliche Establishment“
Der US-Historiker Eric Zuesse argumentiert in einem Artikel für Modern Diplomacy, dass die westlichen Eliten von der Nazi-Ideologie durchdrungen seien – und deshalb einen hybriden Krieg gegen Russland führen würden. Er stellt fest:
„Die Nazis unterstützen mit überwältigender Mehrheit die Ukraine gegen Russland und sind nun im gesamten Westen führend. Die Konsumenten und die Industrie im Vereinigten Königreich und in Europa – und sogar in Amerika selbst – werden für die Nazipolitik ihrer Führung einen hohen Preis zahlen.“
Während der Krieg auf dem Schlachtfeld von „Nebel“ bedeckt und durch Propaganda auf beiden Seiten verschleiert werde – sodass nicht klar sei, wer eigentlich gewinnt, der Westen oder Russland –, sei der Wirtschaftskrieg gegen die Russische Föderation im Bereich völlig offener Informationen angesiedelt, so Zuesse. Und so werde überdeutlich, dass Russland den Wirtschaftskrieg gegen den Westen bereits gewonnen habe.
Die Leidtragenden der nazistischen Vorhaben ihrer Regierungen würden am Ende die Bürger der EU und die Industrie in Europa sein, ist der US-Historiker überzeugt. Er betont:
„Jetzt werden sowohl die Konsumenten als auch die Industrie in der EU viel zu viel für Energie bezahlen, weil ihre Regierungen mit Großbritannien und den USA gegen Russland verbündet sind, anstatt mit Russland gegen Großbritannien und die USA. Sie werden in den kommenden Jahren einen hohen Preis zahlen, weil sie nach Westen statt nach Osten verbündet sind.“

Mitglieder des rechtsradikalen Asow-Regiments legen in Kiew einen Treueeid ab, bevor sie im Jahr 2014 im Donbass eingesetzt werden

13:53 de.rt.com: Ukrainische Streitkräfte beschießen Nowaja Kachowka
Die ukrainischen Truppen beschießen die zentralen Stadtteile von Nowaja Kachowka. In diesen Stadteilen gibt es eine Ansammlung von etwa 200 Menschen, die zur Evakuierung vorbereitet werden, wie der Verwaltungschef der Stadt, Wladimir Leontjew, gegenüber RIA Nowosti erklärte. Er hob hervor:
„Heute wurde das Stadtzentrum bombardiert. Der Beschuss geht im Moment weiter.“
„Besonders verwerflich und zynisch ist, dass der Beschuss genau dann stattfindet, wenn die Menschen zur Abreise versammelt werden.“
Die Angaben zu den Toten und Verletzten würden derzeit geklärt.
Er fügte hinzu, dass Häuser und Stromleitungen nach dem nächtlichen Beschuss von Nowaja Kachowka durch die ukrainischen Truppen beschädigt worden seien.

14:08 de.rt.com: Russischer Senator: USA verletzen zynisch den Atomwaffensperrvertrag
Die Stationierung von Atomwaffen durch die USA in Europa ist ein Verstoß gegen den Atomwaffensperrvertrag, und die Verlegung von Atomwaffen durch die NATO ist transkontinental geworden. Darauf wies der stellvertretende Sprecher des Föderationsrates Russlands, Konstantin Kossatschow, hin. Der Senator schrieb auf seinem Telegram-Kanal:
„Für Atomwaffen gilt ein völkerrechtliches Nichtverbreitungssystem. Grundlage dieses Regimes ist der Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen von 1968, dem 191 Staaten angehören. Gemäß den Bestimmungen des Atomwaffensperrvertrags wird der Status der Atommächte als einzige legitime Mitglieder des Nuklearclubs für Russland, die USA, das Vereinigte Königreich, Frankreich und China anerkannt.“
Gleichzeitig haben die USA unter Vermittlung der NATO in den letzten Jahren zynisch und schamlos gegen die Bestimmungen des Vertrages verstoßen, so Kossatschow. Er hob hervor:
„So wird beispielsweise nicht einmal mehr verschwiegen, dass die USA in aller Eile modernisierte taktische Atombomben des Typs B61-12 nach Europa bringen. Ihre Lieferung und Installation auf NATO-Stützpunkten in europäischen Ländern ist für Dezember dieses Jahres geplant.“

Konstantin Kossatschow

14:22 de.rt.com: Russisches Militär zerstört zwei ukrainische Radargeräte aus US-Produktion
Wie das russische Verteidigungsministerium am Samstag mitteilte, hat das russische Militär zwei vom ukrainischen Militär genutzte Radarstationen zur Raketenabwehr aus US-Produktion AN/TPQ-50 und AN/TPQ-36 im Gebiet Charkow und in der Volksrepublik Donezk zerstört.
Außerdem wurden ein Munitionsdepot in der Nähe der Stadt Warwarowka im Gebiet Saporoschje und ein Lager mit Waffen und militärischer Ausrüstung in der Nähe des Dorfes Peschanoje im Gebiet Charkow zerstört.
Es wird darauf hingewiesen, dass insgesamt vier Gefechtsstände des ukrainischen Militärs in den Gebieten Cherson, Nikolajew und Charkow von der russischen Luftwaffe, Raketentruppen und Artillerie eliminiert wurden.

14:41 de.rt.com: Luftangriffsalarm in der gesamten Ukraine ausgerufen
Laut der Online-Karte des ukrainischen Verteidigungsministeriums wurde für das gesamte Gebiet der Ukraine der Luftschutzalarm ausgerufen.
Die Verwaltungen der Stadt und des Gebietes Kiew haben den Alarm auch auf ihren Telegram-Kanälen gemeldet. Auch die lokalen Behörden weisen auf den Alarm in den Gebieten des Landes hin.

14:53 de.rt.com: Staatliches Viagra? UN-Beauftragte gibt zu, ukrainische Propaganda ungeprüft zu verbreiten
Mitte Oktober machte die UN-Sonderbeauftragte für sexuelle Gewalt Pramila Patten Schlagzeilen mit der Behauptung, die russische Armee verteile Viagra an Soldaten. Nun befragten russische Prankster sie dazu. Dabei zeigte sich, dass Patten weder Beweise noch genauere Tatsachen für ihre Behauptungen hat.
Mitte Oktober meldeten Medien und Zeitungen weltweit unter Berufung auf die UN-Sonderbeauftragte für sexuelle Gewalt bei Konflikten Pramila Patten, die russische Armee versorge ihre Soldaten mit Viagra und Sexspielzeug, damit diese Ukrainerinnen vergewaltigen. Patten sagte damals in einer Pressekonferenz, sexuelle Entwürdigung sei eine „bewusste Taktik“ Moskaus und Teil einer „militärischen Strategie“, um die Unterwerfung der Ukraine zu erreichen. Bereits damals war die Absurdität dieser Behauptungen nicht ganz von der Hand zu weisen, doch hielt die Autorität der UNO her, diese Ungeheuerlichkeiten in Medien als Realität darzustellen. Kritische Fragen zu den Quellen ihrer „Erkenntnisse“ stellte Patten keinem der Journalisten.
Es bedurfte erst des Einsatzes der prominenten russischen Prankster „Lexus“ und „Wowan“, um die UN-Sonderbeauftragte zu der Preisgabe der „Quellen“ für ihre ungeheuerlichen Anschuldigungen zu bringen. „Lexus“ und „Wowan“ gaben sich im Telefonat mit Patten für Mitglieder eines Komitees des ukrainischen Parlamentes aus und stellten ihr die Fragen, die zu stellen westliche Journalisten unterließen: Woher kommen ihre Erkenntnisse, hat sie Beweise für die Anschuldigungen, wo konkret soll es zu Massenvergewaltigungen gekommen sein?
Im Verlauf des Gesprächs, dessen Vollversion die Prankster nunmehr veröffentlicht haben, gibt die UN-Sonderbeauftragte zu, dass ihre Angaben allein auf Informationen, die ihr von der ukrainischen Seite herangetragen wurden, beruhen. Patten antwortete:
„Dies sind die Informationen, die ich am 3. Mai in Kiew von Überlebenden sexueller Gewalt erhalten habe. Von den sozialen und medizinischen Diensten: Sie machten Hausbesuche in verschiedenen Dörfern, insbesondere in Mariupol. Sie berichteten, dass russische Soldaten Frauen und Mädchen in Kellern von Häusern festhielten und sie 24 Stunden am Tag vergewaltigten. Dabei hatten sie Viagra und andere Drogen.“
Geprüft habe sie diese Informationen nicht und keine Beweise gesehen. Mehrmals betont Patten, es sei nicht ihre Aufgabe zu ermitteln:
„Die Durchführung von Ermittlungen ist nicht meine Aufgabe. Ich sitze in einem Büro in New York. Meine Aufgaben sind andere: Ich habe Vollmacht, Interessen zu vertreten und Führung zu zeigen bei der Prävention solcher Verbrechen. (…) Die Untersuchung wird weiterhin vom Menschenrechtsbeobachtungsteam und der internationalen Untersuchungskommission durchgeführt. In deren Berichten steht immer noch nichts über Viagra.“
Sie könne auch keine Opfer der Weltöffentlichkeit vorstellen, sie müssen an ihre Sicherheit und Datenschutz denken.
Die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa hatte schon im Oktober die von Patten ausgesprochenen Anschuldigungen als absurd zurückgewiesen. Die Anschuldigungen würden auf einer perversen Fantasie beruhen und könnten nicht ernsthaft kommentiert werden, sagte Sacharowa damals. Nach der Veröffentlichung des Prankvideos mit der UN-Sonderbeauftragten sah sich die Pressesprecherin in ihrer damaligen Einschätzung bestätigt und kommentierte den Fall nunmehr auf Telegram:
„Erinnern Sie sich an die Geschichte mit der Erklärung der UN-Sonderbeauftragten des Generalsekretärs für sexuelle Gewalt in Konflikten, P. Patten, dass die russischen Streitkräfte angeblich Viagra zur Vergewaltigung ukrainischer Bürgerinnen verwenden?
In einem Gespräch mit Wowan und Lexus stellte sie diese erotische Frage klar und gab zu, dass sie nicht befugt ist, solche Dinge zu untersuchen, und dass diejenigen, die eine solche Befugnis haben, solche Dinge nicht festgestellt haben: ‚Es ist nicht meine Aufgabe, zu untersuchen. Diese Befugnis habe ich nicht. Ich sitze in New York, in einem Büro in New York, und ich habe Vertretungsbefugnisse. Meine Aufgabe ist es nicht, Ermittlungen durchzuführen. Die Untersuchung wird von Human Rights Watch und der Internationalen Untersuchungskommission durchgeführt. In ihrem Bericht steht noch nichts über Viagra.‘
Sie hat ihre Unparteilichkeit selbst mit einem stichhaltigen Argument desavouiert: ‚Ich möchte der ukrainischen Regierung und dem ukrainischen Volk erneut die volle Unterstützung und Rückendeckung meines Amtes zusichern. Am 3. Mai habe ich in Kiew ein Rahmenabkommen über die Zusammenarbeit mit der ukrainischen Regierung unterzeichnet.'“
Die im Prankvideo mehrmals erwähnte Ljudmila Denisowa war bis Ende Mai 2022 Menschenrechtsbeauftragte der Ukraine. Patten gibt an, sich am 3. Mai mit ihr in Kiew getroffen und einen Teil ihrer Informationen von ihr zu haben. Denisowa verbreitete zahlreiche Erzählungen über angebliche Vergewaltigungen von Frauen, Männern, Kindern beider Geschlechter, Greisen, vorzugsweise öffentlich und auf unnatürliche Weise begangen. Sie gab später zu, einen Teil dieser Geschichten erfunden zu haben, einen anderen Teil aus anonymen Anrufen auf einer Hotline zu kennen. Beweise und Belege konnte sie nicht vorlegen, und die ukrainischen Staatsanwaltschaften beantworteten Nachfragen nach entsprechenden Strafanzeigen und Erkenntnissen wiederholt damit, dass die von der Menschenrechtsbeauftragten behaupteten Sexualverbrechen weder zur Anzeige gebracht noch sonst den Ermittlungsbehörden bekannt geworden seien. Als es selbst dem ukrainischen Parlament „zu bunt“ wurde, entließ dieses Denisowa und besetzte das Amt neu.
„Wowan“ und „Lexus“ hatten auch mit Denisowa telefoniert und auch ihr Eingeständnisse entlockt. Denisowa hat unter anderem bekundet, dass sie verstärkte Unterstützung für die Ukraine erreichen wollte und es bedauert, dass sich ihre Nachfolger im Amt nicht im diesen Sinne einsetzen.
Das englischsprachige Original des Videotelefonats der Prankster mit der UN-Sonderbeauftragten Patten kann hier gesehen und gehört werden.

Pramila Patten (l.) mit Brigitte Macron am 01.07.21 vor dem Élysée-Palast in Paris

15:05 de.rt.com: Kiew könnte nun bis zu 40.000 Soldaten vom Frontabschnitt bei Cherson abziehen
Die ukrainische Armee könnte rund 40.000 Militärangehörige aus dem Gebiet Cherson in andere Richtungen verlegen. Darauf wies Wladimir Rogow, Mitglied des Hauptrates der Gebietsverwaltung von Saporoschje, in einer Sendung des Radiosenders Komsomolskaja Prawda hin.
Dem Beamten zufolge werden die ukrainischen Streitkräfte ihre Versuche, das Atomkraftwerk Saporoschje zu stürmen und einzunehmen, ebenfalls nicht aufgeben und versuchen, in der Nähe des Kraftwerks zu landen.

15:39 de.rt.com: Ukrainische Grenzbeamte lassen Studenten mit gerichtlicher Genehmigung nicht zum Studium ausreisen
Die ukrainischen Grenzschutzbeamten verweigern Studenten ausländischer Universitäten, die von Gerichten eine Ausreisegenehmigung erhalten haben, die Ausreise. Dabei beziehen sie sich auf die von der Regierung getroffene Entscheidung. Nach Angaben der Nachrichtenagentur RIA Nowosti betonte der Vertreter des ukrainischen Grenzschutzes, Andrei Demtschenko, dass die jungen Männer das Land nicht verlassen dürfen, selbst wenn sie vor Gericht Recht bekommen:
„Die Grenzschutzbeamten orientieren sich an Rechtsnormen. Es gibt einen Regierungserlass, in dem das Verfahren für den Grenzübertritt festgelegt ist, auch während des Kriegsrechts. Die Kategorie der Studenten fällt nicht unter die Erlaubnis, die Ukraine zu verlassen, und die Grenzbeamten orientieren sich daran. Natürlich legen wir auch Einspruch gegen die Gerichtsurteile ein.“

15:53 de.rt.com: Medienbericht: Nicht identifizierte Schiffe vor den Explosionen in der Nähe von Nord Stream gesichtet
Der US-amerikanischen Zeitschrift Wired liegt eine neue Analyse vor, nach der in den Tagen vor der Entdeckung der Beschädigungen an den Nord-Stream-Pipelines zwei große Schiffe mit ausgeschalteten Peilsendern in der Nähe der Leckstellen gesichtet wurden. Die Zeitung berichtet:
„Laut der Analyse des Satellitenüberwachungsunternehmens SpaceKnow fuhren die beiden ‚dunklen Schiffe‘, die jeweils etwa 95 bis 130 Meter lang waren, in einem Umkreis von mehreren Meilen um die Leckstellen von Nord Stream 2.“
Das Blatt zitiert Jerry Javornicky, CEO und Mitbegründer von SpaceKnow mit den Worten:
„Wir haben einige dunkle Schiffe entdeckt, also Schiffe von beträchtlicher Größe, die durch dieses Gebiet fuhren.“
„Sie hatten ihre Sender ausgeschaltet, was bedeutet, dass es keine Informationen über ihre Bewegungen gab, und sie versuchten, ihre Standortinformationen und allgemeine Informationen vor der Welt geheim zu halten.“
Um die Schiffe aufzuspüren, habe das Unternehmen 90 Tage lang archivierte Satellitenbilder für das Gebiet ausgewertet. Wired betont, dass nach internationalem Recht große Schiffe verpflichtet seien, „das automatische Schiffsidentifizierungssystem (AIS) zu installieren und zu nutzen“, um Schiffen die Navigation zu erleichtern und mögliche Kollisionen mit anderen Schiffen zu vermeiden. Wenn es eingeschaltet ist, „sendet AIS den Namen des Schiffes, seinen Standort, die Fahrtrichtung, die Geschwindigkeit und andere Informationen“, so Wired. Die Zeitschrift stellt fest:
„Es ist relativ selten, dass Schiffe ihre AIS-Transponder ausschalten. Schiffe, die ‚abtauchen‘, werden oft verdächtigt, in illegale Fischerei oder moderne Sklaverei verwickelt zu sein. In Europa haben Beamte bereits gegen Schiffe ermittelt, die ihre AIS-Transponder abgeschaltet haben sollen.“
Otto Tabuns, Direktor der Baltic Security Foundation, einer NGO, die sich auf die Region konzentriert, erklärte gegenüber dem Blatt:
„Es wäre nicht üblich, AIS auszuschalten, es sei denn, die Schiffe haben eine geheime militärische Mission oder verfolgen geheime Ziele, denn die Ostsee ist eines der am stärksten befahrenen Meere der Welt, was den Handelsverkehr angeht.“

Luftaufnahme vom Gasleck im Nord-Stream-2-Pipelinesystem

Telegram-Kanal des Stabs der Territorialverteidigung der DVR: Abendbericht des Stabs der Territorialverteidigung der DVR am 12.11.2022
Die Behörden der DVR führen weiter vorrangige Maßnahmen zum Wiederaufbau des sozial-humanitären Bereichs durch.
In 66 befreiten Ortschaften wurden Renten und Sozialzahlungen ausgezahlt.
In Wolnowacha und Mariupol geht der Anschluss von Verbrauchen an das Telekommunikationsnetz weiter.
An Einrichtungen des Gesundheitswesens wandten sich mehr als
4380 Menschen. In Kamensk und Mariupol war eine mobile Apotheke in Betrieb.
In Mariupol, Wolnowacha und Lugnaskoje gehen die Reparaturarbeiten am Gasversorgungssystem weiter.

Zivilschutzkräfte des Zivilschutzministeriums der DVR haben mehr als 12 Hektar Territorium und 23.000 Quadratmeter Gebäude untersucht und 180 explosive Objekte entdeckt.
Spezialisten der Elektrizitätswerke haben die Reparatur- und Wiederaufbauarbeiten an Stromnetzen und Umspannwerken in den befreiten Ortschaften durchgeführt. In Mariupol und Wolnowacha geht der Anschluss von Haushalten weiter.
Die bewaffneten Formationen der Ukraine beschießen weiter Objekte der Stromversorgung der Donezker Volksrepublik. In der Folge von Angriffe haben Industriebetriebe, soziale Objekte und Haushaltsverbraucher keinen Strom.
Die ukrainischen Kämpfer beschießen zielgerichtet Energieinfrastruktur, um im Donbass eine humanitäre Katastrophe zu schaffen. Auch in den Ortschaften, die im Verlauf der militärischen Spezialoperation befreit wurden, hat der Gegner dem Stromversorgungssystem enormen Schaden zugefügt.
Dennoch unternehmen die Energietechniker der Donezker Volksrepublik alle notwendigen Maßnahmen, um rechtzeitig Reparatur- und Wiederaufbauarbeiten an den Stromnetzen und Umspannwerken vorzunehmen.

Das Innenministerium und die Militärkommandantur der DVR überprüfen weiter Ausweise und gewährleisten den Schutz der öffentlichen Ordnung in allen befreiten Ortschaften.
Bei Informationen über verdächtige Personen oder mögliche rechtswidrige Aktivitäten bitten wir, sich unverzüglich an die Telefonnummern des Staatssicherheitsministerium der DVR zu wenden.

16:28 de.rt.com: Leiter der Verwaltung Saporoschje: Gebietsgrenzen sind wirksam geschützt
Der amtierende Gouverneur von Saporoschje, Jewgeni Balizkij, rief die Bürger auf, Ruhe zu bewahren und Gerüchten und Provokationen keinen Glauben zu schenken. Er versicherte, dass „die Grenzen des Gebiets wirksam geschützt“ seien. Auf seinem Telegram-Kanal betonte Balizkij, dass es keine Pläne zur Evakuierung der Bevölkerung gebe, „weil es keinen Grund dafür gibt“. Er fügte hinzu:
„Unbegründete Gerüchte, die von der feindlichen Propaganda verbreitet werden, die bewusst versucht, Panik zu schüren und die Situation zu destabilisieren, sind nichts anderes als eine Agonie und eine Vertuschung des wahren Zustands der Kiewer Führung.“

17:21 de.rt.com: Kiew lässt Söldner aus mehr als 40 Ländern auf seiner Seite in Saporoschje kämpfen
Wladimir Rogow, Mitglied des Hauptrates von Saporoschschje, erklärte gegenüber der Zeitung Komsomolskaja Prawda, dass in dem Gebiet mittlerweile Söldner aus 40 Ländern aufseiten Kiews kämpften. Er präzisierte:
„Es gibt eine große Ansammlung von ausländischen Kämpfern. In Richtung Saporoschje sind sie führend, was ihre Präsenz angeht. Konnten wir vor Kurzem noch von 34 Ländern sprechen, aus denen sie kamen, so sind es heute bereits mehr als 40.“
Wie er ferner sagte, stammen die meisten Söldner aus Polen. Rogow zufolge gibt es in Saporoschje mehr als 5.000 von ihnen, sowohl Vertreter von legalisierten privaten Militärfirmen als auch „häufig Berufsoffiziere der regulären Armee“.

19:24 (17:24) rusvesna.su: Donezker Militärkorrespondent sprach über die Situation in der Nähe von Awdejewka
Der Kriegsberichterstatter Sergei Makarenko, der sich zusammen mit den Soldaten der alliierten Streitkräfte in der Nähe von Donezk
aufhält, sprach im KanalSolowjow Live“ über den Durchbruch unserer Truppen durch die dritte Verteidigungslinie im Bereich Awdejewka in der DVR.
Die Volksmiliz der DVR befreite am Abend des 11. November das Dorf der
Opytnoje. Laut Makarenko spielte es eine entscheidende Rolle in der Abwehrkette der Nationalisten bei Donezk. Von dort aus bombardierte täglich feindliche Artillerie die Stadt. Jetzt werde die Artillerie des Gegners zum Rückzug gezwungen.
Die Soldaten des zweiten motorisierten Schützenbataillons der
1. Slawjansker Gardebrigade führten einen gewagten Gegenangriff auf die angreifenden Formationen der Ukrainer durch und setzten sich in ihrem Rücken zwischen den Siedlungen Wodjanoje und Opytnoje fest, was den Gegner praktisch blockierte.
Einer von ihnen sagte, dass die von der Versorgung abgeschnittenen
[ukrainischen] Kämpfer zur Flucht gezwungen wurden und Waffen, Munition, Kommunikationsausrüstung und die Leichen ihrer Toten zurückließen. Infolgedessen hat der Feind eine der Schlüsselhöhen in Richtung Donezk verloren.
„Von dort aus beobachteten sie (die Streitkräfte der Ukraine –
Red.) Spartak, Peski, unseren Flughafen … Das heißt, sie sahen alles und unsere Bewegungen … Jetzt haben sie solche ‚Augen‘ nicht mehr, aber es gibt noch immer Objekte in der Nähe von Awdejewka selbst, von wo sie uns auch beobachten“, teilte er mit.
Jetzt ist laut Makarenko das Hauptziel unserer Kämpfer, A
wdejewka zu umzingeln. Dies werde jedoch erst nach der zusätzlichen Säuberung von Wodjanoje möglich. Das sei in absehbarer Zeit zu erwarten, betonte der Korrespondent.

17:49 de.rt.com: Medwedew: „Die Rückkehr der russischen Gebiete wird fortgesetzt“
Russland kämpfe nun im Alleingang gegen die NATO und den Westen, schrieb der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, auf seinem Telegram-Kanal. Und doch hole es sich alle seine „angestammten russischen Gebiete“ zurück. Medwedew meinte:
„Ich möchte daran erinnern, dass es Russland ist, das seine Bürger schützt. Und dass es unser Land ist, das seine angestammten russischen Gebiete zurückbringt und bereits zurückgebracht hat, und nicht anders. Diese Rückkehr wird sich fortsetzen.“
Er betonte auch, dass „Russland heute die künftige Weltordnung gestaltet, nicht die Vereinigten Staaten und Großbritannien oder das finstere Kiew“, und versicherte, dass „diese neue gerechte Weltordnung aufgebaut werden wird“. Medwedew wies darauf hin, dass Russland versuche, das Leben seiner Soldaten und Zivilisten so weit wie möglich zu schützen – was bei der Ukraine nicht der Fall sei. Er sagte, sein Land stehe einem mächtigen Feind gegenüber, der von der NATO und dem kollektiven Westen repräsentiert werde. Russland wisse aber, wie man „einen mächtigen Feind oder feindliche Bündnisse im Alleingang schlagen kann“.

Dmitri Medwedew

abends:

18:19 de.rt.com: Kiew kauft 13 Millionen Stück Waffen und Munition innerhalb eines Jahres
Die ukrainische Führung hat seit Anfang des Jahres angeblich mehr als 13 Millionen Stück Waffen, militärische Ausrüstung und Munition für ihre Streitkräfte gekauft. Dies meldete die Nachrichtenagentur UNN am Samstag unter Berufung auf den Bericht des ukrainischen Verteidigungsministers Alexei Resnikow über seine Tätigkeit in dem Jahr seit seiner Ernennung zum Minister im November letzten Jahres.
Laut seinem Bericht sind im Laufe des Jahres über 13,2 Millionen Stück Waffen und militärische Ausrüstung, einschließlich Raketen und Munition für Artilleriesysteme, gekauft und an die ukrainischen Streitkräfte geliefert worden.

18:25 de.rt.com: Die Ukraine lässt keine Journalisten nach Cherson – Erschießungen von Zivilisten befürchtet
Die Ukraine lässt keine Journalisten in die Siedlungen, die in Cherson in den letzten Tagen unter ukrainische Kontrolle gekommen sind. Der ukrainische Journalist und Blogger Anatoli Scharij berichtet über Erschießungen und fürchtet, dass die Aussperrung der Medien der Vertuschung von Kriegsverbrechen dient.
Seit sich die russische Armee in der Nacht von Donnerstag auf Freitag aus Cherson zurückgezogen hat, berichten ukrainische Journalisten, dass sie nicht in die nach ukrainischer Darstellung „zurückeroberte“ Stadt gelassen werden. Nun hat der ukrainische Präsident bestätigt, dass Journalisten vorerst der Zugang nach Cherson verschlossen bleibt. In einer Videobotschaft am Freitagabend sagte Selenskij:
„Da die Entminung noch nicht einmal begonnen hat, können wir den Medien keinen Zugang nach Cherson gewähren. Wir müssen zumindest die wichtigsten Kommunikationswege entminen und die wichtigsten Einrichtungen überprüfen“.
Der im spanischen Exil lebende oppositionelle ukrainische Journalist und Blogger Anatoli Scharij befürchtet jedoch ganz andere Gründe hinter der Aussperrung der Journalisten aus der Stadt und der „zurückeroberten“ Region. Am Freitag schrieb er in seinen sozialen Netzwerken:
„Der Zugang von Journalisten zu den befreiten Siedlungen wird erst nach der Umsetzung von „Stabilisierungsmaßnahmen“ wieder möglich sein
Ich möchte mir einige Aspekte dieser „Stabilisierungsmaßnahmen“ nicht einmal vorstellen.“
Zuvor hatte Scharij berichtet, dass die ukrainische Armee unmittelbar nach ihrem Einmarsch mit Repressionen gegen Einwohner der Region begonnen habe. So sollen seinen Informationen nach in der Siedlung Snigirewka 20 Menschen erschossen worden sein, die man der „Kollaboration“ mit Russland verdächtigte. Am Freitagmorgen schrieb er dazu:
„In Snigirewka, das kürzlich in aller Stille verteidigt worden war und sich in der Tat in aller Stille ergeben hatte, wurden nach Angaben des russischen Militärs 20 mit den Russen kollaborierende Einwohner getötet.
Ich bin bezüglich der Zahl skeptisch. Ich glaube, es sind viel mehr.“
Am Sonnabend postete er Videoaufnahmen von rund 200 Personen, die auf dem Hauptplatz von Cherson mit ukrainischen Fahnen „die Befreiung“ feiern und kommentierte dies mit den Worten:
„Alle, die mit den Russen zusammengearbeitet haben und Cherson nicht verlassen konnten, und das sind Tausende, wenn nicht Zehntausende, sind erledigt.
Das Einzige, was ich hoffe und erwarte, ist, dass zumindest ein Mindestmaß an Recht und Gesetz eingehalten wird.“

Ukrainer in Kiew feiern „Befreiung“ von Cherson (12.11.22)

Standard

Presseschau vom 11.11.2022

Quellen: RT, Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, snanews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnronline, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot und ukrainische Quellen in Blau gekennzeichnet. Die Wiedergabe russischer und anderer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.

Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Technischer Hinweis:

Bei den ‚Lesetipps‘ und für Bilder verwenden wir externe Verweise auf die Originalquellen.
Wegen aktuell bestehender Einschränkungen innerhalb der EU kann es vorkommen, dass einzelne Verweise zeitweilig nicht funktionieren.
In vielen Fällen lässt sich das Problem beheben, indem man in den Verbindungseinstellungen des jeweiligen Browsers ‚DNS über HTTPS‘ aktiviert (Anleitungen u.a. hier) und einen geeigneten DNS-Server (z.B. Cloudflare) festlegt.
Reicht das nicht aus, bietet sich die Nutzung eines VPN mit einem Server außerhalb der EU an. Ein Beispiel hierfür ist ZenMate, das für alle gängigen Browser als kostenlose Erweiterung verfügbar ist. In der kostenlosen Version eignen sich hier die Server in den USA und Singapur.
Referenzierte Bilder werden manchmal nicht sofort angezeigt, weil die jeweiligen Quellen eine eingebaute DDoS-Prüfung verwenden. Hier hilft meist, das jeweilige Bild über das Kontextmenü des Browsers explizit neu zu laden.

Außer der Reihe – Lesetipps:

de.rt.com: Live-Ticker zum Ukraine-Krieg
Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen. Hier lesen Sie die neuesten Entwicklungen. …
https://kurz.rt.com/2tg9 bzw. hier

de.rt.com: Krisen- und Insolvenzticker Deutschland und Europa
Die deutsche Wirtschaft rutscht immer tiefer in die Krise. Unter dem Druck dramatisch steigender Energiekosten und anderer ungünstiger Rahmenbedingungen sind allein in diesem Jahr tausende Unternehmen insolvent gegangen. Wir fassen in diesem Ticker die wichtigsten Entwicklungen und Neuigkeiten zusammen. …
https://kurz.rt.com/380r bzw. hier

Dagmar Henn: „Russische Propagandakrieger“ – Ein Film des ZDF sucht nach Desinformation, ziemlich vergebens
Immer, wenn man denkt, die deutschen Staatssender haben einen absoluten Tiefpunkt erreicht, geht es noch ein Stückchen weiter abwärts. Die neueste Variante der Erzählung von den „russischen Propagandakriegern“ des ZDF hat widerliche Untertöne. …
https://kurz.rt.com/3atr
bzw. hier

Olesja Otrokowa, Oleg Issaitschenko: „Politische Ukrainer“ – Wie ethnische Russen in der Umgebung von Selenskij Russophobie betreiben
Um in Kiew Karriere zu machen, muss man Russen und Russland hassen. Das belegt die Geschichte einer ganzen Reihe von Personen aus dem Umfeld des ukrainischen Präsidenten Selenskij. Oft ist dafür völlige Selbstverleugnung nötig, aber die Metamorphose ist nicht selten. …
https://kurz.rt.com/3ao1
bzw. hier

de.rt.com: Absturz der US-Tech-Branche: Amazon verliert als erste Firma eine Billion Dollar an Marktwert
Eine Kombination aus steigender Inflation, Rückgang des Online-Geschäfts und enttäuschenden Gewinnmeldungen löste in diesem Jahr einen historischen Ausverkauf der Amazon-Aktie aus. Nun ist Amazon das erste börsennotierte Unternehmen der Welt, das eine Billion Dollar an Marktwert verliert. Für andere in der Branche lief es jedoch nicht besser. …
https://kurz.rt.com/3at1 bzw. hier

Tom J. Wellbrock: Karl Lauterbach: Lügen für die Meinungsfreiheit
Nachdem der Rechtsanwalt Markus Hainz gegen den deutschen Gesundheitsminister geklagt hatte, weil der die Corona-Impfung als „nebenwirkungsfrei“ bezeichnet hatte, musste Hainz eine Niederlage kassieren. Lauterbachs Behauptung (präziser formuliert: seine Lüge) sei durch die Meinungsfreiheit gedeckt. …
https://kurz.rt.com/3atq
bzw. hier

Dora Werner: Geheime Freilager und Sonderverkäufe – Markt für russische Kunst kehrt zu den 1980er Jahren zurück
Cancel Culture gegen alles Russische hat den internationalen Kunstmarkt umgestaltet. Die einen legen den Handel mit russischer Kunst auf Eis, die anderen nutzen Dienste von geheimen Zollfreilagern – und hochpreisige russische Lose verlassen Auktionen ohne das frühere Aufsehen. …
https://kurz.rt.com/3atj
bzw. hier

Fjodor Lukjanow: Das westliche Verständnis von Gerechtigkeit ist dem Rest der Welt nicht vermittelbar
Russland stellt fest, dass seine Abkehr vom Westen Zustimmung findet. Dennoch fragen sich nicht wenige innerhalb der globalen Gemeinschaft, weshalb es so lange gedauert hat. Die Abkehr vom Westen ist für Russland die einzige Möglichkeit zu überleben. …
https://kurz.rt.com/3avb
bzw. hier


abends/nachts:

20:00 de.rt.com: Russland: Haftstrafe nach Brandanschlag auf Rekrutierungsbüro
Ein ehemaliger Lehrer aus Russland muss für drei Jahre und zwei Monate ins Gefängnis, weil er ein Rekrutierungsbüro in Brand gesetzt hat. Seit Beginn des Ukraine-Krieges gab es in Russland mehrere solcher Angriffe, zu Haftstrafen kam es bislang nicht.
Seit Ausbruch des Krieges in der Ukraine wurden in Russland mehrere Rekrutierungsbüros und Verwaltungsgebäude in Brand gesetzt. Nun kommt es erstmals zu einer Haftstrafe. Am Mittwoch hat ein Gericht in Udmurtien den ehemaligen Lehrer Ilja Farber wegen vorsätzlicher Zerstörung und Beschädigung fremden Eigentums für schuldig befunden. Der Mann hatte im Mai dieses Jahres einen Brandanschlag auf ein Rekrutierungsbüro im Dorf Igra verübt. Nach Angaben der Ermittler waren dabei ein Raum, in dem offizielle Dokumente und Akten von Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges aufbewahrt wurden, sowie ein Raum mit persönlichen Gegenständen des Personals niedergebrannt.
Die Polizei suchte mehrere Tage lang nach dem Brandstifter, bevor sie den 48-Jährigen festnahm. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung sollen unter anderem zwei Kanister Benzin sowie Bankkarten und Smartphones beschlagnahmt worden sein. Bei einer Gerichtsanhörung am Mittwoch bekannte sich Farber für schuldig, teilte der Pressedienst des Gerichtes mit. Er wurde zu drei Jahren und zwei Monaten Haft sowie einer Geldstrafe in Höhe von 2.660.000 Rubel (rund 43.000 Euro) verurteilt.
Farber ist nicht das erste Mal vor Gericht. Im Jahr 2012 wurde er in einem Korruptionsfall wegen Bestechung zu sieben Jahren Haft verurteilt. Damals war er als Lehrer für bildende Kunst, Literatur und Musik im Gebiet Twer tätig und an der Renovierung des örtlichen Kulturzentrums beteiligt. Die Renovierung war auch der Grund für die Bestechungsvorwürfe gegen ihn. Der Vorfall schaffte es in die Presse. Wladimir Putin bezeichnete das Urteil als „ungeheuerlich“, woraufhin das Gericht den Fall überprüfte und die Strafe auf drei Jahre reduzierte. Später wurde er auf Bewährung freigelassen.

Ilja Farber (links)

20:01 de.rt.com: Niederlande werden Ukraine 100 Millionen Euro zum Ankauf von Waffen bereitstellen
Die Niederlande werden dem neu eingerichteten Internationalen Fonds zur Unterstützung der Ukraine 100 Millionen Euro zukommen lassen. Dies kündete die Verteidigungsministerin des Landes Kajsa Ollongren auf dem Treffen der Mitgliedsstaaten der Joint Expeditionary Force in Edinburgh an. Das niederländische Verteidigungsministerium erklärte hierzu:
„Diese Mittel werden für die Finanzierung von Militärtechnik für die Ukraine verwendet.“
Dabei werde das Kriegsgerät direkt bei der Industrie eingekauft, damit es die Ukraine schneller erreiche, so die Meldung. Wie das Ministerium weiter vermeldete, nehmen an dieser Initiative auch Großbritannien, Dänemark und Norwegen teil.

Niederländische Verteidigungsministerin Kajsa Ollongren und ihr britischer Amtskollege Ben Wallace in Edinburgh am 10. November

20:36 de.rt.com: DVR-Chef Puschilin: Russische Streitkräfte befreien Pawlowka
Das Dorf Pawlowka in der Donezker Volksrepublik (DVR) ist beinahe vollständig befreit worden. Bei einer Auszeichnungszeremonie für Mitarbeiter des Innenministeriums erklärte das amtierende Oberhaupt der DVR Denis Puschilin:
„Heute gibt es einen Erfolg, und zwar die Befreiung der Ortschaft Pawlowka. Man kann jetzt schon sagen, dass sie praktisch zu 90 Prozent vom Nazipack gesäubert und befreit ist.“
Puschilin hob die Leistung der Truppen hervor und berichtete, dass eine russische Flagge über Pawlowka gehisst worden war. Zuvor hatte der DVR-Chef erklärt, dass die Einnahme der Ortschaft ein weiteres Vordringen und die Befreiung der nahe gelegenen Stadt Ugledar ermöglichen werde.

21:02 de.rt.com: Bewahrung der „geistigen und moralischen Werte“ – Putin billigt strategisches Dokument
Russlands Präsident Wladimir Putin hat ein Dekret unterzeichnet, in dem die Grundlagen der Politik zur Stärkung der traditionellen Werte festgelegt sind. Dabei werden auch die Bedrohungen, die eine Gefahr für die nationale Sicherheit des Landes darstellen könnten, im Blick behalten.
Die traditionellen Werte seien moralische Richtlinien, die als eine Grundlage der russischen Gesellschaft betrachtet und von Generation zu Generation weitergegeben würden, heißt es in einem Dokument, das der Kreml am Mittwoch veröffentlicht hat. Demnach gehören dazu unter anderem das Leben und die Würde, die Menschenrechte und Freiheiten, der Patriotismus, der Dienst am Vaterland und die Verantwortung für sein Schicksal. Auch eine starke Familie und die Einheit der Völker Russlands werden als traditionelle Werte eingestuft.
Die Umsetzung der staatlichen Politik in diesem Bereich ziele darauf ab, „Recht und Ordnung“ zu stärken, den „sicheren Informationsraum“ zu bilden und die Gesellschaft vor der „Verbreitung destruktiver Ideologie“ zu schützen. Man sei auch darauf bedacht, die nationalen Entwicklungsziele zu erreichen und die globale Wettbewerbsfähigkeit Russlands zu steigern. Aus dem Papier geht hervor, dass das Augenmerk vor allem den Jugendlichen gelten soll.
„Die staatliche Politik zur Bewahrung und Stärkung traditioneller Werte wird in den Bereichen Bildung und Erziehung, Jugendarbeit, Kultur, Wissenschaft, interethnische und interreligiöse Beziehungen, Massenmedien und Massenkommunikation, internationale Zusammenarbeit umgesetzt.“
Dabei setze man verstärkt auf die Interaktion zwischen den Behörden und den Medien. Laut dem Dokument werden die russischen traditionellen Werte durch die Aktionen der Vereinigten Staaten sowie weiterer „unfreundlicher“ Länder bedroht.
Die Aktivitäten extremistischer und terroristischer Organisationen, einzelner Medien, aber auch ausländischer NGOs und einiger Organisationen sowie Einzelpersonen in Russland würden zudem eine Bedrohung darstellen. Die homosexuelle Propaganda sei Teil des Wertesystems, das der russischen Gesellschaft schaden würde und dessen ideologische sowie psychologische Auswirkungen dem russischen Volk „fremd“ und für die Gesellschaft „zerstörend“ seien. Der destruktive ideologische Einfluss auf die Bürger Russlands werde zu einer Gefahr für die demografische Situation im Land.
Alle für die Bewahrung der traditionellen Werte relevanten Maßnahmen, darunter die wissenschaftliche Forschung und Filmproduktion, würden von Staat unterstützt und finanziert.

Teilnehmer eines Festes in Moskau, 22. August 2022

21:29 de.rt.com: Spanien übergibt der Ukraine zwei HAWK-Flugabwehrsysteme
Die spanische Regierung wird der Ukraine zwei weitere Flugabwehrsysteme vom Typ MIM-23 HAWK zusätzlich zu den vier bereits gelieferten übergeben. Dies erklärte nach Angaben der Zeitung El Financiero Verteidigungsministerin Margarita Robles. Die Übergabe sei auf Bitten der NATO erfolgt.
Zusätzlich hatte Spaniens Verteidigungsministerium in einer Presseerklärung berichtet, dass 64 ukrainische Militärs in der kommenden Woche ihre Ausbildung in Toledo beginnen werden. Gegenwärtig werden in der Stadt Almería 21 ukrainische Artilleristen ausgebildet. Im Rahmen der EU-Mission zur Ausbildung ukrainischer Soldaten hatte sich Spanien zuvor bereit erklärt, 400 Militärs zu trainieren.

HAWK-Flugabwehrsystem

22:06 de.rt.com: Streit um NATO-Beitritt: Baerbock fordert Türkei und Ungarn auf, NATO-Erweiterung zu ermöglichen
Außenministerin Baerbock hat die Türkei und Ungarn aufgefordert, den Weg für die Erweiterung der Nato um Schweden und Finnland freizumachen. Erdoğan ließ vor Kurzem den schwedischen Ministerpräsidenten Kristersson in Ankara abblitzen.
Ungarn und die Türkei müssten ihre Zusage einhalten und den Weg für die NATO-Erweiterung freimachen, forderte Außenministerin Annalena Baerbock am Donnerstag. Ein schwedisch-türkisches Treffen hatte zuvor in Ankara keinen Erfolg gebracht. Der schwedische Ministerpräsident Ulf Kristersson traf kürzlich Präsident Recep Tayyip Erdoğan zum ersten Mal in der Türkei. Für einen NATO-Beitritt gab dieser jedoch weiterhin kein grünes Licht.
Außenministerin Baerbock forderte nun die Türkei und Ungarn auf, den Weg für die Erweiterung der NATO-Allianz um Schweden und Finnland freizumachen. Beide Staaten hätten sich beim NATO-Gipfel in Madrid im Sommer dazu verpflichtet, die Aufnahme von Schweden und Finnland zu ermöglichen. „Und genau das sollte jetzt auch getan werden“, sagte die Außenministerin nach einem Treffen mit ihrem neuen schwedischen Amtskollegen Tobias Billström in Berlin. Baerbock wies darauf hin, dass Deutschland als eines der ersten Länder die Aufnahme-Anträge ratifiziert habe.
Erdoğan forderte auf der Pressekonferenz nach dem Treffen, Schweden müsse die „Terroristen“ erst ausliefern. Kristersson betonte seinerseits die engen türkisch-schwedischen Beziehungen und erklärte, man werde sich an europäisches Recht halten, was die Überprüfung der einzelnen Auslieferungsanträge angehe. Erdoğan würdigte zwar erste positive Schritte, forderte aber auch die Auslieferung von Bülent Keneş, einem führenden Mitglied der Gülen-Bewegung, die in der Türkei FETÖ-Terrororganisation genannt wird.

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock spricht neben dem schwedischen Außenminister Tobias Billström auf einer gemeinsamen Pressekonferenz im Außenministerium in Berlin am 10. November 2022

22:11 de.rt.com: Weißes Haus: USA werden nicht versuchen, Kiew zu Gesprächen zu zwingen
Die US-Behörden setzen die Ukraine angeblich nicht unter Druck, eine Einigung mit Russland auszuhandeln, sondern beraten sich mit Kiew „als Partner“. Der Sicherheitsberater des US-Präsidenten, Jake Sullivan, sagte am Donnerstag bei einem Pressegespräch laut TASS:
„Die USA setzen die Ukraine nicht unter Druck, wir machen keinerlei Druck, wenn wir mit der Ukraine verhandeln. Was wir tun, ist, uns als Partner zu beraten und unsere Unterstützung nicht nur durch öffentliche Erklärungen […], sondern auch durch greifbare physische Unterstützung, militärische Hilfe, zu zeigen.“
Laut Sullivan ist Washington der Ansicht, dass die Ukraine ihren eigenen diplomatischen Kurs bestimmen sollte. Die USA hingegen sehen ihre Aufgabe darin, Kiew „auf dem Schlachtfeld in die beste Position zu bringen, sodass es, wenn sich eine Gelegenheit zur Diplomatie ergibt, die beste Position am Verhandlungstisch hat“.

Der Nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten, Jake Sullivan, am 4. November 2022 bei einem Pressegesprächs in Kiew

22:39 de.rt.com: Ukrainische Truppen beschießen Gorlowka
Das ukrainische Militär hat die Stadt Gorlowka in der Donezker Volksrepublik (DVR) unter Beschuss genommen und dabei zehn Geschosse vom Kaliber 152 Millimeter abgefeuert. Dies berichtete der russische Fernsehkanal Swesda unter Verweis auf den Bürgermeister der Stadt Iwan Prichodko.
Wie aus Prichodkos Erklärung und den von Swesda veröffentlichten Bildern hervorgeht, wurde beim Beschuss ein Wohnhaus direkt getroffen. Angaben zu weiteren Folgen des Beschusses werden laut der Vertretung der DVR beim Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordination für Fragen im Zusammenhang mit den Kriegsverbrechen der Ukraine noch ermittelt.

vormittags:

7:03 de.rt.com: Medienbericht: Ukrainisches Bankensystem wird auf Blackout vorbereitet
Das ukrainische Bankensystem werde auf einen vollständigen Stromausfall vorbereitet, berichtet das ukrainische Nachrichtenportal Strana.ua unter Berufung auf ein internes Rundschreiben der Nationalbank der Ukraine.
Darin würden „Szenarien skizziert, in denen eine stabile Stromversorgung der ukrainischen Städte und Gebiete für mehrere Tage bis zu einem Monat nicht gewährleistet ist“. Das Dokument richte sich an systemrelevante Banken, zu denen derzeit 14 Unternehmen gehören.
Nach Angaben der Nationalbank sind die genannten Finanzinstitute verpflichtet, Notstromaggregate, Dieselkraftwerke und Treibstoff für Rechenzentren zu erwerben und zu installieren. Die Anlagen sollen im Notfall für sieben Tage und darüber hinaus Strom liefern können.

7:11 de.rt.com: Zwei Zivilisten bei Beschuss von Lissitschansk durch ukrainische Truppen verletzt
Beim jüngsten Beschuss der Stadt Lissitschansk durch ukrainische Truppen wurden zwei Zivilisten verletzt. Das teilt die Vertretung der Volksrepublik Lugansk beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Fragen in Bezug auf die Kriegsverbrechen der Ukraine mit. Sie erklärt auf ihrem Telegram-Kanal:
„Zwei Zivilisten der Jahrgänge 1948 und 1958 wurden beim Beschuss der Ortschaft Lissitschansk verwundet, sieben Wohnhäuser und ein Geschäft wurden beschädigt.“
Am Donnerstag berichtete die Behörde, ukrainische Truppen hätten sieben Raketen aus HIMARS-Raketenwerfern auf die Stadt abgefeuert.

7:25 de.rt.com: Israelischer General enthüllt Einsatz israelischer Aufklärungsdrohnen in der Ukraine
Israel gab bekannt, dass es Drohnen nicht nur zur Überwachung, sondern auch für Angriffe in der Region eingesetzt hat. Israelische Aufklärungsdrohnen sollen zudem dafür genutzt worden sein, um das Feuer der ukrainischen Armee gezielt auf die in das Land einmarschierenden russischen Truppen zu lenken.
Israel gab bekannt, dass es Drohnen nicht nur zur Überwachung, sondern auch gegen Ziele im Gazastreifen, in Iran und im Sudan eingesetzt hat. Dies war seit zwei Jahrzehnten ein offenes Geheimnis. Im Juli hatte die israelische Armee die Veröffentlichung von Informationen über die israelischen Drohnenkapazitäten erlaubt, wobei der Einsatz der bewaffneten Drohnen in besetzten Gebieten und in der Region nicht thematisiert worden war. Nun hat Brigadegeneral Ner Horowitz eingeräumt, dass Israel in der Vergangenheit Drohnenangriffe durchgeführt hatte. „Heute kann ich offen darüber sprechen“, sagte er auf der jährlichen UVID-DroneTech-Konferenz, die vom Israel Defense Magazine in Tel Aviv veranstaltet wurde.
Horowitz fügte hinzu, dass Israels bewaffnete Drohnen Tel Aviv nicht nur mit zusätzlicher Feuerkraft ausstatten, sondern auch das Aufspüren feindlicher Ziele beschleunigen. Horowitz teilte mit, dass Israels Drohnen bei der Ausschaltung einer ägyptischen dschihadistischen Gruppe geholfen hätten, nachdem die Kämpfer im Mai 2012 mit einem gekaperten gepanzerten Fahrzeug über die südliche Grenze Israels gefahren seien. Er enthüllte auch, dass die Aufklärungsdrohnen dafür genutzt worden seien, das Feuer der ukrainischen Streitkräfte gezielt auf die in das Land einmarschierenden russischen Truppen zu lenken. Ein israelischer Beamter sagte bereits der New York Times, dass Israel der Ukraine Sicherheits- und Geheimdienstinformationen über iranische Drohnen zur Verfügung gestellt habe, „die von Russland bei seiner Militäroperation eingesetzt werden“.
Am 17. Oktober warnte der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, Israel vor den Folgen von Waffenlieferungen an die Ukraine und erklärte, jeder Schritt zur Unterstützung der ukrainischen Streitkräfte würde die bilateralen Beziehungen ernsthaft gefährden.

Demo für die Ukraine in Tel Aviv

7:32 de.rt.com: Mazda verlässt den russischen Markt – Produktionswerk für einen Euro verkauft
Der Autohersteller Mazda überträgt seinen Anteil an dem russischen Gemeinschaftsunternehmen in Wladiwostok an das russische Unternehmen. Das Geschäft wird für einen Euro abgeschlossen. In diesem Zusammenhang prognostiziert Mazda einen Verlust von 82 Millionen US-Dollar.
Der japanische Automobilhersteller Mazda verlässt den russischen Markt und überträgt seinen Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen Mazda Sollers Manufacturing Rus in Wladiwostok im Fernen Osten an das russische Unternehmen Sollers. Wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Finanzbericht des japanischen Autoherstellers für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2023 hervorgeht, wurde die Beteiligungsübertragung am 24. Oktober beschlossen.
Das Geschäft wird für einen Euro abgeschlossen, wobei das japanische Unternehmen die Möglichkeit haben werden, seinen Anteil in den nächsten drei Jahren zurückzukaufen. Außerdem kann das japanische Mazda-Unternehmen in diesem Zusammenhang einen Verlust von mehr als 82 Millionen Dollar verzeichnen. Im Bericht des Unternehmens heißt es außerdem:
„Die Beteiligungsübertragung wird nach Genehmigung durch die zuständigen Behörden so schnell wie möglich geschafft.“
Mazda begründete seine Entscheidung damit, dass das Unternehmen die Lieferung von Teilen an der russischen Produktionsanlage seit März eingestellt hatte. Anschließend wurde der Betrieb im April völlig gestoppt. Das japanische Unternehmen versuchte wiederholt, die Gespräche mit dem russischen Unternehmen Sollers fortzusetzen, es sehe aber trotzdem keinen Weg zur Wiederaufnahme des Geschäfts, wie aus dem Bericht hervorgeht.
Das russische Mazda-Produktionswerk wurde im Jahr 2012 in Wladiwostok eröffnet. Anfang 2022 waren drei Modelle in Produktion, darunter Mazda 6, Mazda CX-5 und Mazda CX-9. Die Produktionskapazität des russischen Mazda-Werks beträgt 100.000 Fahrzeuge pro Jahr. Im Jahr 2021 hatte das Unternehmen 28.000 Autos produziert, für 2022 waren 30.000 geplant. Nach Angaben der Association of European Businesses wuchs Mazda-Verkauf im Jahr 2021 um elf Prozent auf 29.177 Autos. Von Januar bis Oktober des Jahres 2022 fiel er um 64 Prozent auf 8.494 Fahrzeuge. Das Modell Mazda CX-5 war in den letzten Jahren unter den Top 20 auf dem russischen Markt.

7:42 de.rt.com: Russische Mörserschützen eliminieren ukrainische Saboteure im Gebiet Saporoschje
Eine russische Mörsereinheit hat eine ukrainische Saboteurgruppe im Gebiet Saporoschje eliminiert, meldet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti mit Verweis auf Korrespondenten, die die Einheit an der Frontlinie in Aktion erlebt haben.
Die Lage an der Front im Gebiet Saporoschje ist nach wie vor besorgniserregend. Seit Wochen wird dort mit einer Großoffensive der ukrainischen Truppen gerechnet, obwohl die Lage im Moment stabil ist. Wie die Verwaltung dieses neuen russischen Gebietes Ende Oktober mitteilte, wird erwartet, dass Energodar mit dem Atomkraftwerk Saporoschje und Berdjansk zu den beiden Hauptrichtungen einer möglichen Offensive der ukrainischen Truppen werden.

Russische Artillerieeinheit mit einem 120-Millimeter-Mörser im Einsatz

Telegram-Kanal der Volksmiliz der LVR: Erklärung des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Hauptmann I.M. Filiponenko über die Lage am 11.11.2022
Bei aktiven Offensivhandlungen von Einheiten der Volksmiliz der LVR erlitt der Gegner in den letzten 24 Stunden große Verluste an Personal und Technik. Vernichtet wurden:
90 Mann;
3 Panzer;
6 Schützenpanzerwagen;
1 Drohne;
2 Artilleriegeschütze;
13 Spezialfahrzeuge.
Der Gegner setzt den Beschuss von Objekten der zivilen Infrastruktur von Ortschaften der LVR fort.
In den letzten 24 Stunden haben die bewaffneten Formationen der Ukraine Stachanow, Artjomowsk, Krinitschnoje, Swatowo und Lissitschansk unter Einsatz amerikanischer Mehrfachraketenwerfer M142 HIMARS und weiterer Mehrfachraketenwerfer beschossen und 18 Raketen abgefeuert.
Infolge von Beschuss
starben in Krinitschnoje 2 Mitarbeiter des Bergwerks „Krinitschnaja“, 4 weitere Menschen wurden verletzt, Bergwerksausrüstung wurde beschädigt;
– wurden
in Lissitschansk 2 Zivilisten, geb. 1948 und 1958, verletzt, 7 Wohnhäuser und ein Geschäft wurden beschädigt;
– wurden in Stachanow 6 einstöckige Wohnhäuser, eine Werkhalle eines Bauunternehmens, eine
Gasleitung und eine Stromleitung beschädigt;
– wurde in Swatowo eine Asphaltbetonfabrik beschädigt.

In den von den ukrainischen Nationalisten befreiten Territorien der Lugansker Volksrepublik wird wieder ein friedliches Leben aufgebaut.
Technische Pioniereinheiten der Volksmiliz der LVR setzen die Minenräumung fort.
Im Verlauf des
10. November haben sie mehr als 8 Hektar Territorium von explosiven Objekten gesäubert, die von ukrainischen Nationalisten in den Gebieten von Brusowka und Winogradnoje zurückgelassen wurden, gesäubert.
Die Volksmiliz der LVR setzt gemeinsam mit gesellschaftlichen Organisationen die Lieferung von humanitärer Hilfe an Einwohner dieser Bezirke fort.
Freiwillige der Russischen Humanitären Mission haben mit Unterstützung des 2. Armeekorps der LVR humanitäre Güter für die Einwohner von Lissitschansk geliefert.

8:04 de.rt.com: Ukrainische Truppen feuern HIMARS-Raketen auf Rosowka ab
Die ukrainische Armee hat zwei Raketen aus HIMARS-Mehrfachraketenwerfern auf die Ortschaft Rosowka in der Donezker Volksrepublik (DVR) abgefeuert. Das teilt die Vertretung der russischen Teilrepublik beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Fragen in Bezug auf die ukrainischen Kriegsverbrechen mit.

8:28 de.rt.com: „Lage besser als erwartet“: Chef des russischen Rechnungshofs im RT-Interview
In einem Interview mit RT sagte Alexei Kudrin, Chef des russischen Rechnungshofs, dass die aktuelle Lage der russischen Wirtschaft besser sei als ursprünglich erwartet. Das BIP des Landes werde in diesem Jahr um 2,9 bis 3,3 Prozent statt wie ursprünglich erwartet um sieben Prozent schrumpfen.
Kudrin sagte am Donnerstag zu RT, dass die Inflation in Russland weiter abnehme. Im Jahr 2022 dürfte sie bei etwa zwölf Prozent liegen. Dabei soll das Inflationsziel von vier Prozent erst im Jahr 2024 oder 2025 erreicht werden. Im nächsten Jahr werde die Inflation wahrscheinlich fünf bis acht Prozent betragen.
Ein Rückgang des russischen Bruttoinlandsproduktes in diesem Jahr falle womöglich nicht so kritisch aus, so der ehemalige Finanzminister. Ursprünglich war prognostiziert worden, dass das BIP um mehr als sieben Prozent schrumpfen werde. Derzeit glaubt Kurdin, dass der Rückgang nur 2,9 bis 3,3 Prozent betragen werde. Er bemerkte außerdem, dass „die gegen Russland verhängten beispiellosen Sanktionen“ die russische Wirtschaft selbstverständlich beeinflusst hätten, aber es sei vielen russischen Unternehmen gelungen, sich auf neue Absatz- sowie Beschaffungsmärkte umzuorientieren, einschließlich Technologiemärkte. In diesem Zusammenhang lobte der Politiker die Flexibilität der russischen Wirtschaft.
Das Haushaltsdefizit könnte aufgrund von Unwägbarkeiten und möglicherweise schwierigeren Situationen bei den Energieexporten höher ausfallen als prognostiziert. Jedoch verfüge Russland über eine große Sicherheitsmarge, vor allem in Form von Reserven, die in den vergangenen Jahren angesammelt worden seien, um die Ausgaben zu decken, so Kudrin. In den kommenden drei Jahren bestehe also kein Grund zur Sorge.
Langfristige Prognosen seien jedoch kaum möglich, so der Finanzexperte. Ihm zufolge braucht Russland zwei bis drei Jahre, um sich zu erholen und zum Vorkrisenniveau zurückzukehren, falls keine schwierigen Ereignisse eintreten.

Alexei Kudrin am 17. Juni 2022 beim Internationalen Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg

Telegram-Kanal der Volksmiliz der DVR: Erklärung des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der DVR zur Lage am 11.11.22 um 10:30 Uhr
Die ukrainische Seite terrorisiert weiter die
Zivilbevölkerung der Republik, indem sie massive Artillerieschläge auf Wohngebiete und Objekte der zivilen Infrastruktur verübt, die ihrerseits keine Gefahr für den Gegner darstellen und keine militärischen Objekte sind.
I
n den letzten 24 Stunden hat der Gegner nach Informationen des GZKK-Vertreters der DVR 135 Geschosse mit Mehrfachraketenwerfern „Himars“, Panzern und Rohrartillerie des Kalibers 155, 152 und 122mm abgefeuert.
Die Gebiete von
13 Ortschaften der Republik wurden beschossen. Durch Beschuss starb ein Zivilist und 3 wurden verletzt. 25 Häuser und 7 zivile Infrastrukturobjekte wurden beschädigt.
Zusätzliche Informationen über verletzte
Zivilisten und Schäden an Infrastruktur werden noch ermittelt.
Durch gemeinsame Handlungen von Soldaten der Donezker Volksrepublik und der Streitkräfte der Russischen Föderation wurden folgende feindliche Waffen und Militärtechnik vernichtet:
2 Artilleriegeschütze (2S1 „Gwosdika“ und „M109“), 1 Mehrfachraketenwerfer „2B5“, 4 Panzer (2 T-64BW, 1 T-72B und 1 T-72M1), 8 Stück Panzer- und Fahrzeugtechnik, 3 Drohnen des Gegners wurde in der Luft abgeschossen.
Die Verluste an Personal des Gegners betrugen
50 Mann.
Wir wenden uns an alle Bürger, wenn Sie Augenzeugen von Verbrechen der ukrainischen Kämpfer werden, versuchen Sie, verdeckt Videos oder Fotos von diesen Sachverhalten zu machen, ohne sich selbst zu gefährden. Wir garantieren Ihnen Anonymität. Nach der Absendung der genannten Informationen über den offiziellen Informations-Bot der Volksmiliz der DVR in Telegram werden diese Materialien als Beweisbasis zur Bestrafung ukrainischer Kriegsverbrecher mit der ganzen Strenge des Gesetzes verwendet werden.

8:59 de.rt.com: Kiew zieht große Anzahl polnischer Söldner in Gebiet Saporoschje zusammen
Kiew hat eine große Anzahl von Söldnern aus Polen im Gebiet Saporoschje zusammengezogen. Darauf wies das Mitglied des Hauptrates der Gebietsverwaltung von Saporoschje Wladimir Rogow gegenüber RIA Nowosti hin. Er hob hervor:
„Das Kiewer Regime hat eine große Zahl von Söldnern an der Frontlinie in Saporoschje zusammengezogen. Nach unseren Schätzungen sind es allein über 5.000 polnische Söldner.“
Rogow zufolge gibt es auch viele Söldner aus Georgien und Vertreter verschiedener internationaler terroristischer Gruppen, darunter Dschihad al-Nusra und Islamischer Staat. Den Angaben des Beamten zufolge befinden sich laut bestätigten Geheimdienstdaten Kämpfer aus 34 Ländern an diesem Frontabschnitt.

9:23 de.rt.com: Estland schafft gesetzliche Grundlage für Denkmal-Abriss
Die Regierung Estlands hat mehreren Änderungen der Bauordnung zugestimmt, die den Abriss der sowjetischen Kriegerdenkmäler regeln sollen. Bauwerke, die „ein Besatzungsregime“ rechtfertigten, seien im öffentlichen Raum nicht zu tolerieren.
Das Justizministerium habe einen Gesetzentwurf ausgearbeitet, um die geltende Bauordnung zu ergänzen. Dies teilte der Pressedienst der Regierung am Donnerstag mit. In dem Entwurf solle festgelegt werden, dass unter anderem die Denkmäler und Skulpturen keine „Aggression, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Kriegsverbrechen unterstützen und rechtfertigen können“, hieß es.
Anfang August hatte die Regierung in Estland beschlossen, sämtliche sowjetischen Denkmäler im Land zu demontieren oder verlegen zu lassen. „Die Hauptsache ist entschieden – sowjetische Denkmäler müssen aus dem öffentlichen Raum entfernt werden. Und das werden wir so schnell wie möglich tun“, sagte damals die Ministerpräsidentin Kaja Kallas.
Nach Angaben der Ministerpräsidentin gibt es in Estland etwa 200 bis 400 sowjetische Denkmäler. Zu einer öffentlichen Debatte war es Mitte August gekommen, als ein sowjetischer T-34-Panzer, der in der Nähe von Narwa im äußersten Nordosten Estlands lange Jahre als Denkmal diente, von seinem Sockel gehoben und in ein Kriegsmuseum in Viimsi transportiert worden war. Sechs weitere sowjetische Kriegerdenkmäler wurden damals ebenfalls verlegt, was für Proteste vonseiten der Stadtbewohner sorgte.
Dmitri Bulgakow, der ehemalige stellvertretende Verteidigungsminister Russlands, hat bereits angekündigt, dass Russland auf seinem Territorium Kopien der in den Nachbarländern demontierten Denkmäler errichten werde.

Denkmal eines sowjetischen T34-Panzers in der estnischen Stadt Narwa, 13. August 2022

9:35 de.rt.com: Russische Truppen bauen Verteidigungslinie am linken Dnepr-Ufer im Gebiet Cherson
Die russischen Streitkräfte errichten am linken Ufer des Dnepr eine Verteidigungslinie, wie die stellvertretende Leiterin der Gebietsverwaltung von Cherson Jekaterina Gubarjowa gegenüber RIA Nowosti mitteilte. Verschiedene Arten von Befestigungen würden errichtet.
Armeegeneral Sergei Surowikin, der Befehlshaber der kombinierten Gruppe russischer Streitkräfte, erklärte am 9. November, man habe beschlossen, die russischen Einheiten an das linke Dnepr-Ufer zu verlegen und dort Stellungen zu beziehen, um das Leben und die Kampfbereitschaft der Soldaten zu erhalten.
Wie Russlands Verteidigungsministerium am Donnerstag mitteilte, beziehen die Truppen unter strikter Einhaltung des Plans vorbereitete Stellungen am linken Ufer des Dnepr.

10:01 de.rt.om: Russisches Militär führt Präventivschläge gegen ukrainische Streitkräfte im Gebiet Saporoschje durch
Die russischen Streitkräfte haben Präventivschläge gegen ukrainische Truppen im Gebiet Saporoschje durchgeführt. Dies berichtet Wladimir Rogow, Mitglied des Hauptrates der Gebietsverwaltung, gegenüber RIA Nowosti. Er erklärte:
„Nun hat unsere Armee begonnen, Präventivschläge durchzuführen, die die feindlichen Kräfte zerstreuen, sie eliminieren und sie daran hindern, ihre Kräfte für einen Angriff zu bündeln.“
Rogow zufolge hat das russische Militär bereits ukrainische Ziele in den Dörfern Malyje Schtscherbaki und Danilowka, in der Stadt Guljai Polje und in den nächstgelegenen Vororten der Stadt Saporoschje angegriffen. Er fügte hinzu:
„Die Hauptangriffe richten sich gegen Munitions- und Waffendepots und feindliche Stellungen. Außerdem wurden Ziele auch am rechten Ufer des Dnepr beschossen, um die Feuerstellungen in Nikopol und Marganez zu unterdrücken, von wo aus ständig Angriffe auf das Gebiet des Atomkraftwerks Saporoschje, Energodar und seine Vororte geführt werden.“

Artilleristen der russischen Streitkräfte im Gebiet Saporoschje

10:16 de.rt.com: Ukrainische Truppen beschießen Volksrepublik Donezk 33 Mal binnen 24 Stunden
In den vergangenen 24 Stunden haben ukrainische Einheiten das Gebiet der Volksrepublik Donezk (DVR) 33 Mal unter Beschuss genommen und dabei insgesamt 135 Geschosse abgefeuert. Das teilt die Vertretung der russischen Teilrepublik beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Fragen im Zusammenhang mit ukrainischen Kriegsverbrechen mit.
Dreizehn DVR-Ortschaften standen unter Beschuss: Donezk, Rosowka, Schowanka, Golmowski, Saizewo, Gorlowka, Jassinowataja, Mineralnoe, Jakowlewka, Makejewka, Alexandrowka, Kremenez, Dokutschajewsk.

10:34 de.rt.com: Truppenverlegung abgeschlossen – Russische Luftabwehr wehrt ukrainische Angriffe während des Truppenübergangs an das linke Ufer des Dnepr ab
Angriffe der ukrainischen Streitkräfte auf russische Truppen beim Übergang an das linke Dnepr-Ufer wurden vom russischen Luftschutz abgewehrt. Das berichtet RIA Nowosti mit Verweis auf einen Korrespondenten vor Ort. Dieser erklärte:
„Die russische Luftabwehr hat in der vergangenen Nacht ukrainische Drohnen und Raketen abgeschossen, darunter auch HIMARS, die versuchten, die Antonow-Brücke und die Pontons anzugreifen, auf denen die russischen Streitkräfte zum linken Ufer übersetzten.“
Bei der Verlegung auf das linke Dnepr-Ufer wurden weder militärisches Gerät noch Waffen am rechten Ufer zurückgelassen. Alle russischen Soldaten überquerten den Fluss und es wurden keine Verluste an Personal, Waffen, Ausrüstung oder Sachwerten des russischen Militärs gemeldet, verkündete das russische Verteidigungsministerium. Die Verlegung sei abgeschlossen.

10:48 de.rt.com: Kurioser Effekt der Energiekrise: Ab 2030 droht womöglich Gas-Überversorgung
Die Energiekrise könnte ab 2030 zu einem kuriosen Effekt führen: Da viele Staaten nun sehr schnell auf klimaschädliches Flüssiggas setzen, schieben sie damit die Produktion an. Und weil tendenziell mehr produziert wird als benötigt, könnte es ab 2030 zu einer Gas-Überversorgung kommen.
In der gegenwärtigen Energiekrise setzen viele Staaten in kürzester Zeit auf mehr klimaschädliches Flüssiggas. Damit schieben sie auch die Produktion an, was wiederum zu einem kuriosen Effekt führen könnte: Womöglich gibt es in weniger als einem Jahrzehnt eine Gas-Überversorgung. Wie es in einer Analyse des Climate Action Tracker heißt, die am Donnerstag auf der UN-Klimakonferenz in Scharm el-Scheich vorgestellt wurde, könnte die Überversorgung schon 2030 auf das Fünffache der Gasmenge anschwellen, die die gesamte EU 2021 aus Russland importiert hat.
Wie mehrere Naturschutzorganisationen mitteilten, planen etwa 96 Prozent der knapp 700 relevanten Öl- und Gasfirmen, die in der öffentlichen Datenbank „Global Oil & Gas Exit List“ (GOGEL) erfasst sind, ihre Produktion auszuweiten. Seit dem letzten Daten-Update 2021 nahmen den Angaben zufolge die kurzfristigen Expansionspläne der Branche um 20 Prozent zu.
Außerdem unternähmen 512 Öl- und Gasfirmen bereits innerhalb der nächsten ein bis sieben Jahre aktive Schritte, um 230 Milliarden Barrel Öl-Äquivalent an bislang unerschlossenen Ressourcen in die Produktion zu bringen. Bei der Förderung und Verbrennung würden in etwa 30-mal so viel Treibhausgas freigesetzt wie durch die jährliche Emission der EU-Staaten.
Umweltschützer reagierten zudem empört darauf, dass bei der Konferenz 636 Lobbyisten für Öl, Gas und Kohle registriert sind – 25 Prozent mehr als im vergangenen Jahr in Schottland. Demnach haben insgesamt 29 der etwa 200 vertretenen Staaten Öl-, Gas- oder Kohle-Lobbyisten in ihren Delegationen. Laut der Umweltorganisation „Global Witness“ und der NGO „Corporate Europe Observatory“ sind diese stärker vertreten als die zehn am meisten vom Klimawandel betroffenen Staaten. Ein Sprecher der Organisationen bezeichnete die Anwesenheit der Lobbyisten als „schlechten Witz“:
„Tabaklobbyisten wären schließlich auch nicht bei Gesundheitskonferenzen willkommen, und Waffenhändler nicht bei Friedenskonferenzen.“

Raffinerie der Kuwait National Petroleum Company

10:55 de.rt.com: Erdoğan: Türkei bemüht sich um schnellstmögliche Lösung für die Ukraine
Ankara unternimmt alle notwendigen Anstrengungen, um die Krise in der Ukraine so schnell wie möglich auf gerechte Weise zu lösen. Dies erklärte der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan am Freitag in Samarkand bei einem Gipfeltreffen der Organisation der Turkstaaten. Er betonte, dass sein Land auch Anstrengungen unternehme, um eine Nahrungsmittelkrise zu verhindern.

Recep Tayyip Erdoğan

11:03 de.rt.com: Medienberichte: Antonow-Brücke in Cherson gesprengt
Im Internet kursieren Berichte über die Sprengung der Antonow-Brücke über den Dnepr in Cherson. Auf mehreren Telegram-Kanälen sind Fotos und Videoaufnahmen der angeblich beschädigten und endgültig unpassierbaren Brücke zu sehen.
Auch der Kriegsberichterstatter des Verlags Komsomolskaja Prawda Alexander Kots berichtet über die gesprengte Brücke in einem Video, das er auf seinem Telegram-Kanal veröffentlichte.
Offizielle Informationen dazu gibt es bisher nicht.

13:05 (11:05) novorosiform.org: Russland wird die Sonderoperation beenden, nachdem es seine Ziele erreicht hat – Peskow
Der Pressesprecher des Präsidenten Russlands, Dmitri Peskow, beantwortete die Frage, wie die militärische Sonderoperation abzuschließen sei.
Der Kreml-Sprecher betonte, dass die Operation erst abgeschlossen werde, wenn alle ihre Ziele erreicht
sind. Gleichzeitig ließ er die Erreichung der Ziele der Sonderoperation durch Friedensverhandlungen zu.
„Das ist auch möglich, aber Friedensverhandlungen sind aufgrund der Position der ukrainischen Seite derzeit unmöglich“, sagte Peskow gegenüber Reportern.
Zuvor
erklärte US-Präsident Joe Biden, dass eine friedliche Lösung des Konflikts ohne den Abzug russischer Truppen aus dem Territorium der Ukraine unmöglich sei. Selenskij wiederum sagte in einem Interview mit CNN, er habe Verhandlungen mit Russland „nicht die Tür verschlossen“, aber Moskau müsse „wirklich friedensbereit“ sein.
Der russische Präsident Wladimir Putin
hatte als Ziele der Sonderoperation die vollständige Befreiung des Donbass und die Schaffung von Bedingungen, die die Sicherheit Russlands garantieren, genannt.

11:39 de.rt.com: Kiew streicht russische Sprache aus Lehrplänen von Kindergärten und Schulen
Der Stadtrat von Kiew hat beschlossen, die russische Sprache vollständig aus den Lehrplänen von Kindergärten und weiterführenden Schulen der Stadt zu streichen. In einer Erklärung des Rates auf dessen Webseite heißt es:
„In der Hauptstadt wird die russische Sprache vollständig aus den Lehrplänen der kommunalen Einrichtungen der Vorschul- und der allgemeinen Sekundarbildung gestrichen.“
„Der Beschlussentwurf sieht die Durchführung organisatorischer und rechtlicher Maßnahmen vor, die darauf abzielen, Gruppen und Klassen vom Russischen auf die Staatssprache umzustellen.“
Der Vorsitzende des ständigen Ausschusses für Bildung und Wissenschaft, Familie, Jugend und Sport Wadim Wasiltschuk erklärte, die Sprachenfrage sei angesichts des Konflikts mit Russland eine Frage der nationalen Sicherheit. Es sei unzweckmäßig und falsch, jetzt die russische Sprache zu lehren und zu lernen.
Nach Ansicht der Kiewer Abgeordneten werde diese Entscheidung eine Eskalation der Spannungen in der Gesellschaft verhindern.

11:45 de.rt.com: Russische Streitkräfte schalten Haubitzen vom Typ M777 aus
Wie der Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums am Freitag mitteilte, hat die russische Artillerie in den vergangenen 24 Stunden in der Volksrepublik Lugansk und im Gebiet Charkow Züge ukrainischer Haubitzen vom Typ M777 und Acacia in einem Gefecht mit Gegenangriffen ausgeschaltet.

11:49 de.rt.com: Deutschland: Inflation steigt im Oktober auf 10,4 Prozent
Die Verbraucherpreise in Deutschland stiegen im Oktober weiter an, um 10,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Inflation ist damit so hoch wie seit 70 Jahren nicht mehr. Weitaus dramatischer noch ist der Anstieg der Preise für Energie.
Die Inflation in Deutschland hat im Oktober die Marke von 10 Prozent deutlich überschritten, nachdem die Teuerungsrate im September bereits 10 Prozent erreicht hatte. Die Verbraucherpreise legten im Oktober gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,4 Prozent zu, womit der bislang höchste Preisanstieg seit etwa 70 Jahren erreicht wurde. Dies geht aus am Freitag veröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. Insbesondere die hohen Energie- und Lebensmittelpreise trieben – wie schon in den Vormonaten – die Inflation an.
„Hauptursachen für die hohe Inflation sind nach wie vor enorme Preiserhöhungen bei den Energieprodukten. Aber wir beobachten zunehmend auch Preisanstiege bei vielen anderen Waren und Dienstleistungen“, erläuterte Georg Thiel, Präsident des Statistischen Bundesamtes.
Energie verteuerte sich im Oktober 2022 gegenüber dem Vorjahresmonat um 43,0 Prozent. Die Preise für Erdgas legten mit einem Anstieg um 109,8 Prozent auf mehr als das Doppelte zu, Fernwärme verteuerte sich um 35,6 Prozent. Die auf 7 Prozent verringerte Umsatzsteuer für Erdgas und Fernwärme infolge des dritten „Entlastungspakets“ sei durch die erneuten Preisanstiege allerdings „überkompensiert“ worden, erläuterte die Behörde. Für Nahrungsmittel mussten die Verbraucher 20,3 Prozent mehr zahlen als ein Jahr zuvor.
Gegenüber dem Vormonat September 2022 stiegen die Verbraucherpreise im Oktober insgesamt wiederum um 0,9 Prozent.
Hohe Teuerungsraten schmälern die Kaufkraft von Verbrauchern, die sich dann für einen Euro weniger leisten können. Inflationsraten auf dem derzeitigen Niveau gab es im wiedervereinigten Deutschland noch nie. In den alten Bundesländern wurden Raten von 10 Prozent und mehr Anfang der 1950er Jahre gemessen, allerdings hat sich die Berechnungsmethode im Laufe der Zeit geändert, so dass nur bedingt eine Vergleichbarkeit besteht.

Beim Lebensmitteleinkauf überlegt man jetzt zwei Mal …

nachmittags:

12:06 de.rt.com: Russischer Senator bezeichnet Worte über Bereitschaft Kiews zu Gesprächen mit Moskau als Lüge
Die Äußerungen von US-Beamten über die angebliche Bereitschaft Kiews zu Kontakten mit Russland ist eine Verzerrung der Tatsachen, da Kiew Verhandlungen mit Moskau per Gesetz verboten hat. Darauf wies der stellvertretende Sprecher des Föderationsrates Russlands Konstantin Kossatschow.
Zuvor hatte der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, erklärt, die USA sähen die Bereitschaft der Ukraine zu Friedensgesprächen und würden sich wünschen, dass Russland ähnliche Erklärungen, die gelegentlich von seiner Seite zu hören sind, auch in die Tat umsetzt. Wie Price behauptete, sei die ukrainische Seite „bereit und willens, sich zusammenzusetzen und sich zu engagieren“.
Der Senator schrieb in seinem Telegram-Kanal, dass diese Äußerungen des US-Beamten eine „Unverschämtheit“ sei, bei der Fakten verdreht werden. Er hob hervor, dass die Weigerung der Ukraine, mit Russland zu verhandeln, „in der ukrainischen Gesetzgebung verankert ist“, was durch das entsprechende Dekret des ukrainischen Präsidenten bestätigt wurde.

Konstantin Kossatschow

12:17 de.rt.com: Russische Streitkräfte vereiteln ukrainischen Gegenangriff in Richtung Süddonezk
Ukrainische motorisierte Infanteriekompanien versuchten einen Gegenangriff in Richtung Süddonezk durchzuführen. Alle Versuche wurden vereitelt, erklärte das russische Verteidigungsministerium am Freitag. Mehr als 65 ukrainische Soldaten wurden dabei getötet und ein Panzer sowie vier gepanzerte Kampffahrzeuge zerstört.

12:23 de.rt.com: Russisches Militär zerstört ukrainisches Munitionsdepot in Nikolajew
Laut dem russischen Verteidigungsministerium haben die russische Luftwaffe, Raketentruppen und Artillerie in den vergangenen 24 Stunden ein Munitionsdepot in Nikolajew und neun Stellungen der ukrainischen Truppen in den Gebieten Cherson, Nikolajew, Charkow sowie in der Volksrepublik Donezk zerstört.

12:34 de.rt.com: Haftstrafe ohne gerichtlichen Schuldspruch – Justizminister stimmen für umstrittene Reform
Per Strafbefehl ohne gerichtliche Verhandlung bis zu zwei Jahre Haft auf Bewährung: Diese „Erleichterung“ für die Strafjustiz treibt das FDP-geführte Justizministerium Rheinland-Pfalz mit Unterstützung weiterer Bundesländer voran. Anwaltsverbände, aber auch Politiker und Experten schlagen Alarm.
Um die Strafjustiz zu entlasten, sollen künftig mehr Verurteilungen ohne Gerichtsverhandlung möglich sein. Auch Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wird, sollen künftig per Strafbefehl verhängt werden können. Dafür haben sich die Justizminister der Länder auf Antrag des rheinland-pfälzischen Justizministers Herbert Mertin (FDP) auf ihrer 93. Herbstkonferenz (JuMiKo) in Berlin ausgesprochen. Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) wird in dem Beschluss aufgefordert, einen entsprechenden Regelungsvorschlag mit dem Ziel einer Stärkung der Justiz vorzulegen, teilte das Ministerium in Mainz mit.
Sowohl bei Anwaltsverbänden als auch in der Ampelkoalition im Bund hatten die Vorschläge Kritik hervorgerufen. Der Deutsche Anwaltverein (DAV) kritisiert diese Überlegungen aufgrund „der schweren Nachteile für Beschuldigte“. Bislang sieht der Paragraf 407 der Strafprozessordnung (StPO) Freiheitsstrafen von maximal einem Jahr vor.
Justizminister Mertin befand die von ihm „maßvoll“ genannte Erweiterung des Strafbefehlsverfahrens für notwendig, da „die hohe Regelungsdichte des Strafverfahrensrechts sowie die zunehmende Komplexität gerade umfangreicher Strafverfahren“ die Gerichte und Strafverfolgungsbehörden immer häufiger vor große Herausforderungen stellten. Strafverfahren dauerten im Durchschnitt immer länger. Dazu kämen die Belastungen des pandemiebedingt eingeschränkten Geschäftsbetriebs der Gerichte.
Wenn schon beim Abschluss der Ermittlungen besondere Umstände klar seien, die eine Bewährungsaussetzung rechtfertigten, sei „nur schwer erklärbar, warum nicht auch eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten per Strafbefehl verhängt werden kann“, beklagte Mertin die Situation. Er erläuterte weiter:
„Durch die vorgesehenen rechtsstaatlichen Verfahrenssicherungen, wie die Einspruchsmöglichkeit des Beschuldigten, die Beiordnung eines Verteidigers bei der Verhängung von Freiheitsstrafen zur Bewährung und die richterliche Kontrolle des Strafbefehlsantrags dürften die Rechte des Beschuldigten auch ausreichend gewahrt werden.“
Zahlreiche Stimmen warnen jedoch davor, Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wird, künftig ohne Hauptverhandlung zu verhängen und ohne dass die Schuld des Beschuldigten feststeht. Denn ein Strafbefehl ist eine Verurteilung ohne Verhandlung. Ihr Zweck ist die einfache und schnelle Ahndung einfacherer Kriminalität, sogenannter Bagatellkriminalität. Mit dem Instrument können etwa Geldstrafen, die Entziehung der Fahrerlaubnis oder auch eine Bewährungsstrafe festgesetzt werden. Beim Strafbefehlsverfahren muss die Schuld des Beschuldigten nicht zur Überzeugung des Gerichts feststehen.
Der DAV hält eine Ausweitung des Strafbefehlsverfahrens auf Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren für zu weitreichend. „Darin läge eine Gefahr: Sollte es zeitnah zu weiteren Verurteilungen kommen, die die Bildung einer Gesamtstrafe zuließen, wäre die Bewährung plötzlich vom Tisch“, heißt es in einer Mitteilung. Auch ein Bewährungsverstoß könne zum Widerruf der Bewährung führen. „Beschuldigten droht damit unter Umständen eine beachtliche Haftstrafe, ohne [dass sie] je einen Gerichtssaal von innen gesehen … haben.“ Abgesehen davon, dass Beschuldigten damit bis zu zwei Jahre Haft zur Bewährung ohne Hauptverhandlung drohen, bezweifeln Experten, dass die Justiz durch die Maßnahme entlastet wird.

Wachturm der Justizvollzugsanstalt Moabit

12:49 de.rt.com: Hochrangiger Beamter in Melitopol bei Anschlag verletzt
In Melitopol im Gebiet Saporoschje wurde am Freitagmorgen ein Anschlag auf Andrei Boiko verübt, den stellvertretenden Minister für Kultur, Sport und Tourismus des Gebietes. Das teilte das Mitglied des Hauptverwaltungsrates des Gebietes Wladimir Rogow gegenüber RIA Nowosti mit. Er erklärte:
„Es wurde ein gezieltes Sprengattentat mit dem Ziel durchgeführt, ihn zu töten. Ein improvisierter Sprengsatz explodierte an einem Ort mit dichter Wohnbebauung im Innenhof eines mehrstöckigen Gebäudes, wo viele Zivilisten hätten verletzt werden können.“
Boiko soll leichte Verletzungen erlitten haben. Sein Leben sei nicht in Gefahr.

15:00 (13:00) novorosinform.org: Medwedew erklärte die Unzulässigkeit von Panikmacherei“ während der Feindseligkeiten
Der alarmier
t Zustand all jener, denen die Situation in der Ukraine nicht gleichgültig ist, ist durchaus verständlich, aber man sollte nicht in Panik verfallen. Dies erklärte der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates der Russischen Föderation Dmitri Medwedew.
Zum Abzug der russischen Streitkräfte vom rechten Ufer des Dnjepr kommentierte er, dass Cherson immer noch Teil Russlands sei und bald wieder unter seine Kontrolle zurückkehren werde.
„Das Konzept der territorialen Souveränität in unserem Land ist nirgendwo verschwunden. Alles wird nach Hause zurückkehren, in die Russische Föderation. D
ie Besorgtheit aller fürsorglichen Menschen ist durchaus verständlich, aber Hysterie und Alarmismus nicht“, schrieb er in seinem Telegram-Kanal.
Medwedew forderte die Bürger auf, dem Feind keine unnötigen Gründe zur Freude zu geben und ihn öfter „an die Größe und Grenzenlosigkeit der russischen Welt“ zu erinnern.


13:06 de.rt.com: Russische Luftabwehrkräfte fangen 32 HIMARS- und fünf HARM-Raketen binnen 24 Stunden ab
Die russischen Flugabwehrkräfte haben an einem Tag 32 Geschosse des HIMARS-Mehrfachraketenwerfersystems und fünf HARM-Raketen der ukrainischen Streitkräfte abgefangen. Diese seien im Gebiet Cherson sowie in der Volksrepublik Donezk abgeschossen worden. Das teilte Generalleutnant Igor Konaschenkow, Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, am Freitag mit.
Er gab außerdem an, dass die Ukraine im selben Zeitraum sieben Drohnen in den Volksrepubliken Lugansk und Donezk verloren hat.
Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums verloren die ukrainischen Truppen seit Beginn der militärischen Sonderoperation insgesamt 333 Flugzeuge, 174 Hubschrauber, 2.486 Drohnen, 388 Boden-Luft-Raketensysteme, 6.511 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 885 Mehrfachraketenwerfer, 3.569 Feldartilleriegeschütze und Mörser sowie 7.166 militärische Spezialfahrzeuge.

13:38 de.rt.com: Angriff ukrainischer Streitkräfte und polnischer Söldner bei Krasny Liman vereitelt
Russische Truppen haben einen Angriff von zwei motorisierten Infanteriekompanien der ukrainischen Streitkräfte, die durch polnische Söldner verstärkt wurden, am Frontabschnitt bei Krasny Liman vereitelt. Das verkündete Generalleutnant Igor Konaschenkow, der offizielle Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, am Freitag.
Seinen Angaben zufolge erlitten die ukrainischen Truppen Verluste von bis zu 90 getöteten und verwundeten Soldaten und Söldnern. Außerdem sei ein gepanzertes Kampffahrzeug zerstört worden.

13:37 de.rt.com: US-Generalstabschef verspricht Taiwan militärische Hilfe
Die USA werden Taiwan durch Waffenlieferungen und Ausbildung von Soldaten militärisch unterstützen, erklärt Washingtons Generalstabschef Mark Milley. Ein Angriff Chinas auf die Insel sei zwar unwahrscheinlich, doch stelle Peking eine Bedrohung dar.
Der Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs der US-Streitkräfte Mark Milley hat angekündigt, dass das Pentagon das taiwanesische Militär sowohl mit Waffen als auch mit Ausbildung unterstützen wird. Dabei warnte er die Volksrepublik China vor einem Angriff auf die Insel und beschuldigte Peking, „globale militärische Dominanz“ anzustreben.
Auf einer Veranstaltung des Wirtschaftsclubs von New York am Mittwoch betonte der US-General, dass Washington die militärische Zusammenarbeit ungeachtet der Proteste Pekings stärken werde. Er sagte:
„Die USA sind durch das Gesetz über Beziehungen zu Taiwan verpflichtet und Präsident Biden sagte jüngst mehrmals, dass die USA Taiwan weiterhin unterstützen werden.“
Milley erklärte, dass Washingtons Unterstützung für Taipeh unter anderem Waffenlieferungen und Ausbildung des taiwanesischen Militärs umfassen werde. Bereits im vergangenen Jahr hatte Taiwans Oberhaupt Tsai Ing-wen bestätigt, dass das Militär der Insel bereits von Instrukteuren aus den USA unterrichtet werde.
Einen Angriff Chinas auf die Insel in nächster Zukunft hält der US-General indessen für unwahrscheinlich. Eine Überquerung der Taiwanstraße sei „sehr schwierig“. Dies sei auch der chinesischen Führung bewusst, so Milley.
Außerdem wiederholte der General die von Washington inzwischen mehrmals vorgebrachten Anschuldigungen, wonach China die größte Gefahr für die Sicherheit der USA darstelle und globale Dominanz anstrebe. Er erklärte:
„Wir haben keine Probleme mit Wettbewerb. Doch falls China einen Konflikt will, wäre es eine sehr schlechte Entscheidung ihrerseits.“
In der Vergangenheit haben die USA Taiwan trotz einer formalen Anerkennung des Ein-China-Prinzips zunehmend wie einen eigenständigen Staat behandelt. So versprach etwa US-Präsident Joe Biden, gegebenenfalls auch US-Militär zur Verteidigung der Insel einzusetzen.
Chinas Staatspräsident Xi Jinping hatte auf dem Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober erklärt, dass die Lösung der Taiwan-Frage eine innerchinesische Angelegenheit sei. Pekings Ziel sei eine friedliche Wiedervereinigung, allerdings behalte die Volksrepublik sich auch Anwendung militärischer Gewalt gegen Sezessionsversuche Taiwans vor.

Der Vorsitzende des US-Generalstabs Mark Milley, Aufnahme vom 12. Oktober

14:07 de.rt.com: Gebiet Saporoschje erwägt keine Evakuierung der Einwohner
Die Behörden des Gebietes Saporoschje erwägen derzeit keine Evakuierung der Einwohner. Dies teilte Jewgeni Balizki, der amtierende Gouverneur des Gebietes, am Freitag Journalisten mit.
„Wir ziehen eine Evakuierung nicht in Betracht. Wenn es an der Front zu Beschuss kommt und damit eine erhöhte Bedrohung für das Leben der Menschen verbunden ist, dann werden vielleicht solche Maßnahmen ergriffen.“
„Eine Evakuierung aus dem Gebiet Saporoschje in das Gebiet der Krim oder andere Gebiete Russlands ist derzeit nicht vorgesehen.“

Jewgeni Balizki

16:07 (14:07) novorosinform.org: In Tschernigow zerstörten ukrainische Nationalisten das Denkmal für Soja Kosmodemjanskaja
Mitglieder der ukrainischen
Territorialverteidigung stürzten ein Denkmal für die Heldin der Sowjetunion, die Geheimdienstoffizierin Soja Kosmodemjanskaja. Ein entsprechendes Video wurde von den Nationalisten selbst in sozialen Netzwerken veröffentlicht.
Der Vorfall soll sich in der Stadt Tscherni
gow ereignet haben. Jugendliche in dem Video banden ein Seil an das Denkmal, woraufhin sie die architektonische Struktur umstürzten.
Nationalisten in der Ukraine
begehen regelmäßig Vandalismus. Zum Beispiel wurde kürzlich in der Hauptstadt ein Denkmal für Puschkin im Bereich des Kiewer Polytechnischen Instituts beschmiert. Auf dem Sockel blieben Spuren grüner Farbe und russophobe Inschriften zurück.
Am Vorabend wurde berichtet, dass Büsten von Gorki, Mendelejew, Puschkin und Lomonossow in der U-Bahn-Station Universitet in Kiew mit Brettern bedeckt w
urden.

14:42 de.rt.com: Cherson: Noch bis zu 100.000 Einwohner in der Stadt
Etwa 80.000 bis 100.000 Menschen sind noch in der Stadt Cherson und ihre Evakuierung geht weiter. Dies teilte Alexander Kobez, der Leiter der zivil-militärischen Verwaltung von Cherson, am Freitag dem Fernsehsender Rossija-24 mit. Er betonte:
„Die Evakuierung dauert bis heute an. Nach unseren Berechnungen sind noch etwa 80.000 bis 100.000 Menschen in der Stadt Cherson.“

15:05 de.rt.com: Biden: Konflikt wird erst enden, wenn Russland seine Truppen aus der Ukraine abzieht
Nach Ansicht von US-Präsident Joe Biden wird die Situation um die Ukraine erst dann gelöst sein, wenn die russischen Streitkräfte das Land verlassen. Er erklärte am Donnerstag vor seiner Abreise zu einer Auslandstournee:
„Ich glaube nicht, dass der Konflikt gelöst wird, solange Putin seine Truppen nicht aus der Ukraine abzieht.“
Am Donnerstag brach Biden zu einer Auslandsreise auf, die ihn unter anderem nach Ägypten führt, wo er an der 27. Konferenz der Vertragsparteien der UN-Klimarahmenkonvention (COP-27) teilnehmen wird, sowie nach Kambodscha, wo der US-ASEAN-Gipfel und der Ostasien-Gipfel stattfinden werden. Anschließend wird der US-Präsident nach Indonesien zum G20-Gipfel reisen.

15:39 de.rt.com: Evakuierung der Einwohner des Gebietes Cherson von beiden Ufern des Dnepr wird fortgesetzt
Die Verlegung von Zivilisten aus dem Gebiet Cherson wird sowohl aus der 15-Kilometer-Zone am linken Dnepr-Ufer als auch vom rechten Dnepr-Ufer aus dem Bezirk Berislaw fortgesetzt, erklärte der Leiter der Verwaltung des Stadtbezirks Nowaja Kachowka, Wladimir Leontjew, gegenüber RIA Nowosti.
Ein Korrespondent von RIA Nowosti besuchte den zentralen Platz von Nowaja Kachowka, wo Busse mit Einwohnern des Gebietes abfuhren, die aufgrund der sich verschlechternden Lage und des zunehmenden Beschusses durch ukrainische Truppen in andere Teile Russlands ausreisen wollten.

15:52 de.rt.com: Russische Armee greift ukrainische Einheiten am rechten Ufer des Dnjepr an
Das russische Verteidigungsministerium hat mitgeteilt, dass die russischen Truppen Ansammlungen von ukrainischen Soldaten und Kriegsgerät am rechten Ufer des Dnepr ins Visier nehmen. Dabei fügte die Behörde hinzu, dass das gesamte russische Militär samt Waffen und Ausrüstung bereits vom rechten Ufer abgezogen wurde.
Laut dem russischen Verteidigungsministerium haben die russischen Armeeeinheiten das rechte Ufer des Dnerp vollständig verlassen und neue Stellungen auf dem linken Ufer bezogen. Dabei nehmen sie nun Ansammlungen von ukrainischen Truppen und
Kriegsgerät, die am rechten Ufer des Flusses anrücken ins Visier.
Das Ministerium fügte hinzu, dass das gesamte russische Militär samt Waffen und Ausrüstung bereits vom rechten Ufer abgezogen wurde und befestigte Verteidigungspositionen am linken Ufer eingenommen hat.
Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu stimmte am 10. November dem Vorschlag des Befehlshabers der kombinierten Gruppe russischer Truppen Armeegeneral Sergei Surowikin zu, die Verteidigung entlang des linken Dnepr-Ufers zu organisieren, und wies den Beginn des Truppenabzugs aus Cherson und den angrenzenden Siedlungen an.
Am Freitag, den 11. November, teilte das russische Verteidigungsministerium mit, dass die Verlegung der Truppen vom rechten auf das linke Ufer des Dnepr abgeschlossen sei.

Telegram-Kanal des Stabs der Territorialverteidigung der DVR: Abendbericht des Stabs der Territorialverteidigung der DVR am 11.11.2022
Die Behörden der DVR führen weiter vorrangige Maßnahmen zum Wiederaufbau des sozial-humanitären Bereichs durch.
In 66 befreiten Ortschaften wurden Renten und Sozialleistungen ausgezahlt.
In Jalta wurde ein neues Kommunikationsobjekt in Betrieb genommen. In Wolnowacha und Mariupol geht der Anschluss von Verbrauchen an das Telekommunikationsnetz weiter.
An Einrichtungen des Gesundheitswesens wandten sich mehr als
5800 Menschen. In Kamensk und Mariupol war eine mobile Apotheke in Betrieb.
In Mariupol, Wolnowacha und Lugnaskoje gehen die Reparaturarbeiten am Gasversorgungssystem weiter.

Zivilschutzkräfte des Zivilschutzministeriums der DVR haben mehr als 10 Hektar Territorium untersucht und 191 explosive Objekte entdeckt.
Spezialisten der Elektrizitätswerke haben die Reparatur- und Wiederaufbauarbeiten an Stromnetzen und Umspannwerken in den befreiten Ortschaften durchgeführt. In Mariupol und Wolnowacha geht der Anschluss von Haushalten weiter.
Die bewaffneten Formationen der Ukraine beschießen weiter Objekte der Stromversorgung der Donezker Volksrepublik. In der Folge von Angriffe haben Industriebetriebe, soziale Objekte und Haushaltsverbraucher keinen Strom.
Die ukrainischen Kämpfer beschießen zielgerichtet Energieinfrastruktur, um im Donbass eine humanitäre Katastrophe zu schaffen. Auch in den Ortschaften, die im Verlauf der militärischen Spezialoperation befreit wurden, hat der Gegner dem Stromversorgungssystem enormen Schaden zugefügt.
Dennoch unternehmen die Energietechniker der Donezker Volksrepublik alle notwendigen Maßnahmen, um rechtzeitig Reparatur- und Wiederaufbauarbeiten an den Stromnetzen und Umspannwerken vorzunehmen.

Das Innenministerium und die Militärkommandantur der DVR überprüfen weiter Ausweise und gewährleisten den Schutz der öffentlichen Ordnung in allen befreiten Ortschaften.
Bei Informationen über verdächtige Personen oder mögliche rechtswidrige Aktivitäten bitten wir, sich unverzüglich an die Telefonnummern des Staatssicherheitsministerium der DVR zu wenden.

16:07 de.rt.com: Kiew meldet neuen Gefangenenaustausch: 45 ukrainische Soldaten kehren zurück
Ein weiterer Gefangenenaustausch zwischen Moskau und Kiew hat am Freitag stattgefunden. Dies teilte der Leiter des ukrainischen Präsidialamtes, Andrei Jermak, auf Twitter mit. 45 ukrainische Soldaten sollen in ihre Heimat zurückkehren. Dabei werden auch zwei Leichen von Soldaten heimgebracht. Des Weiteren lobte Jermak den Koordinierungsstab der Ukraine für die Behandlung der Kriegsgefangenen. Moskau hat noch nicht über den Austausch berichtet.

16:37 de.rt.com: Wirtschaftsrückgang und Inflation: Düstere Prognose der EU-Kommission
Die Europäische Kommission hat die wirtschaftliche Prognose für das kommende Jahr aktualisiert. Der EU werden Wirtschaftsrückgang und ein Anstieg der Inflation prognostiziert. Der Arbeitsmarkt bleibt dennoch stabil. Die Prognose für das Jahr 2024 ist etwas positiver.
Angesichts der Entwicklungen in der Ukraine und des Inflationsdrucks hat der EU-Kommissar für Wirtschaft Paolo Gentiloni am Donnerstag eine neue Wirtschaftsprognose erstellt. Demnach beträgt das Wirtschaftswachstum in der EU und im Euroraum im kommenden Jahr 0,3 Prozent statt der im Juli erwarteten 1,4 Prozent. Für das Jahr 2024 rechnet die Europäische Kommission mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts der Eurozone um 1,5 Prozent und der EU-Wirtschaft um 1,6 Prozent. Gleichzeitig wurde die Prognose für das laufende Jahr von 2,6 Prozent auf 3,2 Prozent gesteigert.
Die Inflation in der Eurozone im Jahr 2022 wird durchschnittlich 8,5 Prozent betragen. Im Juli hat die EU-Kommission mit 7,6 Prozent gerechnet. Die Prognose für 2023 wird von 4 Prozent auf 6,1 Prozent angehoben. Für das Jahr 2024 wird eine Verlangsamung der Inflation auf 3 Prozent in der EU und auf 2,6 Prozent im Euroraum prognostiziert.
So eine starke Aufwärtskorrektur spiegelt laut der Europäischen Kommission vor allem die höheren Großhandelspreise für Erdgas und Strom wider, die wiederum zu höheren Energiepreisen im Einzelhandel führen und sich auf die Kosten der meisten Waren und Dienstleistungen für Verbraucher auswirken.
Doch der europäische Arbeitsmarkt bleibt vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Schwierigkeiten weiterhin stabil. Die Gesamtzahl der Erwerbstätigen in der EU erreicht mit 213,4 Millionen einen neuen Höchststand. Die Arbeitslosigkeit hat im September ein Rekordtief von 6 Prozent betragen und steigt laut Prognosen im Jahr 2023 auf 6,5 Prozent und im Jahr 2024 auf 6,4 Prozent.
Die Wachstumsprognose des Bruttoinlandsprodukts für Deutschland wurde für das laufende Jahr von 1,4 Prozent auf 1,6 Prozent angehoben. Die Prognose für das kommende Jahr wurde jedoch drastisch gesenkt. Zuvor erwartete die Europäische Kommission ein Wachstum der deutschen Wirtschaft um 1,6 Prozent, nun prognostiziert sie eine Schrumpfung um 0,6 Prozent.

Der EU-Kommissar für Wirtschaft Paolo Gentiloni auf einer Pressekonferenz in Brüssel, 11. November 2022

16:46 de.rt.com: Kirill Stremoussow in Simferopol beigesetzt
In Simferopol, der Hauptstadt der Krim, ist am Freitag der am Mittwoch bei einem Verkehrsunfall tödlich verunglückte provisorische Stellvertretende Gouverneur des Gebiets Cherson Kirill Stremoussow beigesetzt worden. Der 45-Jährige hatte sich mit seinen Videoansprachen und Botschaften aus der umkämpften Region einen Namen gemacht.
In der Hauptstadt der Krim Simferopol fand am Freitag die Abschiedszeremonie und anschließend die Beisetzung des Vize-Gouverneurs des Gebiets Cherson Kirill Stremoussow statt. Für die Trauerfeier war der Sarg mit dem Leichnam des am Mittwoch bei einem Verkehrsunfall verstorbenen Politikers in der Alexander-Newski-Kathedrale aufgebahrt. Die letzte Ehre erwiesen dem 45-Jährigen als Vertreter aus Moskau unter anderem der Erste Stellvertretende Leiter der Präsidialverwaltung Sergei Kirijenko, der provisorische Gouverneur des Gebiets Cherson Wladimir Saldo und der Verwaltungschef der Krim Sergei Aksjonow.
Aksjonow schrieb in seinem Telegram-Kanal:
„Kirill Sergejewitsch [Stremoussow] war ein echter Kämpfer, ein aufrichtiger, ehrlicher Mann mit einem reinen Herzen, in dem ein Funke Gottes zu spüren war. Viele erfuhren aus seinen Berichten direkt, was in der Region Cherson geschah. Er hatte nie Angst, voran zu schreiten, versuchte zu verwirklichen, wovon die Menschen träumten, und war bereit, sich selbst für die Gerechtigkeit zu riskieren. In der Regel war es unmöglich, ihn aufzuhalten.
Der Tod von Kirill ist ein großer Verlust, und wir werden ihn vermissen. Solche brillanten Menschen fehlen uns.“
Stremoussow war am Mittwoch gegen 16 Uhr Ortszeit während einer Autofahrt aus dem provisorischen Sitz der Gebietsverwaltung in Genitschesk nach Nowaja Kachowka in einen Autounfall geraten. Der genaue Hergang des Unfalls ist noch nicht aufgeklärt, jedoch hat sich sein schwer gepanzerter SUV mehrfach überschlagen. In dem SUV waren kriegsbedingt keine Sicherheitsgurte vorhanden, um im Fall eines Beschusses das Fahrzeug ohne Verzögerung verlassen zu können. Reporter, die später am Unfallort waren, schilderten, dass es am Fahrzeug keine Spuren von Fremdeinwirkung, Explosion oder Beschuss gegeben hat, und widersprachen damit Spekulationen, dass der Politiker Opfer eines Anschlags geworden sein könnte.
Kirill Stremoussow wurde am 26. Dezember 1976 in der Region Donezk geboren. Nach dem Studium in der Westukraine gründete er in Cherson ein Unternehmen, das sich auf die Fischwirtschaft spezialisierte. Gesellschaftlich war er in der Umwelt- und in der Antimaidan-Bewegung der Ukraine aktiv und war zeitweilig Mitglied der Sozialistischen Partei der Ukraine. Olga Sharij, Journalistin und zusammen mit ihrem Ehemann Anatolij Scharij De-facto-Chefin der 2018 gegründeten Oppositionspartei gleichen Namens, hat nach dem Tod von Stremoussow berichtet, dass er bei Gründung der „Partei von Anatolij Scharij“ beitreten wollte, aber wegen seiner schon damals bekundeten prorussischen Auffassungen abgelehnt wurde.
Nach der Besetzung Chersons durch die russische Armee Ende Februar 2022 engagierte sich Stremoussow zunächst in einer Bürgerbewegung und trat im April der provisorischen militärisch-zivilen Verwaltung der Region bei.
Stremoussow hinterlässt fünf Kinder und seine Ehefrau, die mit dem sechsten Kind schwanger ist.

17:15 de.rt.com: Büsten prominenter russischer Wissenschaftler und Schriftsteller in Kiewer U-Bahn mit Brettern vernagelt
Die Behörden von Kiew haben die Büsten prominenter russischer Wissenschaftler und Schriftsteller an der U-Bahn-Station „Uniwersitet“ in Kiew mit Brettern vernagelt, damit Passagiere diese nicht sehen können. Dies berichtet die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti unter Berufung auf ukrainische Medien.
Die Büsten des russischen Schriftstellers Maxim Gorki, des Dichters Alexander Puschkin, der Wissenschaftler Dmitri Mendelejew und Michail Lomonossow in der Kiewer U-Bahn-Station sind derzeit mit Brettern bedeckt. Vier weitere Büsten von Grigori Skoworoda, Taras Schewtschenko, Iwan Franko und Aleksandr Bogomolez waren von diesen Maßnahmen nicht betroffen. Auf den Fotos, die ein ukrainischer Telegram-Kanal veröffentlichte, sind die bedeckten Büsten zu sehen.

17:16 de.rt.com: EU akzeptiert keine in „besetzten Gebieten“ ausgestellten russischen Reisedokumente
Der EU-Ratsvorsitz und das EU-Parlament haben sich vorläufig darauf geeinigt, keine Schengen-Visa an Russen zu erteilen, deren Pässe in den vier neuen russischen Regionen sowie in Abchasien und Südossetien ausgestellt wurden.
Die EU wird russische Reisepässe aus den vier neuen Regionen, die vor Kurzem noch zur Ukraine gehörten, nicht anerkennen. Darauf verständigten sich Unterhändler der EU-Staaten und des EU-Parlaments am Donnerstag in Brüssel. Gleiches soll für Reisedokumente gelten, die in den Teilrepubliken Südossetien und Abchasien ausgestellt worden sind, wie der Rat der EU-Staaten mitteilte:
„Russische Reisedokumente, die in von Russland besetzten Regionen in der Ukraine oder in abtrünnigen Gebieten Georgiens oder für dort wohnende Personen ausgestellt werden, werden nicht als gültige Reisedokumente für die Erteilung eines Visums oder das Überschreiten der Grenzen des Schengen-Raums anerkannt.“
Die Volksrepubliken Donezk, Lugansk, Saporoschje und Cherson waren im September nach Referenden der Russischen Föderation beigetreten. International wird dieser Schritt bislang nicht anerkannt. Infolgedessen schlug die EU-Kommission die Nichtanerkennung dort ausgestellter Pässe vor. Die Behörde machte damals deutlich, dass fast alle Mitgliedstaaten bereits so handelten.
Der Beschluss vom Donnerstag soll einen einheitlichen Ansatz aller EU-Staaten gewährleisten. Bevor die Einigung in Kraft tritt, müssen die EU-Staaten und das EU-Parlament noch einmal zustimmen. Dies gilt als Formalie.

17:32 de.rt.com: Ukraine baut Befestigungsanlage an der Grenze zu Russland und Weißrussland
Die Ukraine soll derzeit Befestigungsanlagen an der Grenze zu Weißrussland bauen. Dies teilte die russische Nachrichtenagentur RBK am Freitag unter Berufung auf den stellvertretenden Leiter des ukrainischen Präsidialamtes, Kirill Timoschenko, mit. Bislang seien drei Kilometer der Grenze befestigt worden. Die Befestigungsanlage besteht aus einem Graben, einer Erhebung und einem Stahlbetonzaun mit Stacheldraht. Zudem sollen Befestigungsanlagen in den an Russland grenzenden Gebieten gebaut werden. Auf den Fotos, die RBK veröffentlichte, ist die Befestigung zu sehen.

Eine ukrainische Befestigungsanlage an der Grenze zu Weißrussland

17:40 de.rt.com: Präsenz in Russland erforderlich: Kreml nennt Grund für Putins Nichtteilnahme am G20-Gipfel
Russlands Präsident Wladimir Putin werde an dem Gipfel auf Bali in Indonesien auch per Videoschalte nicht teilnehmen, sagte der Kremlsprecher Dmitri Peskow gegenüber Journalisten. Er äußerte sich darüber hinaus zu den Aussichten auf Friedensverhandlungen im Ukraine-Konflikt.
Putin selbst habe sich dafür entschieden, nicht nach Bali zu reisen, sagte Peskow am Freitag. Dieser Entschluss sei auf seinen Zeitplan und die Notwendigkeit zurückzuführen, momentan in Russland zu präsent zu sein.
Es wurde inzwischen bekannt, dass Außenminister Sergei Lawrow die russische Delegation bei der zweitägigen Veranstaltung am 15. und 16. November leiten wird.
Was die russische Militäroperation in der Ukraine betreffe, so könnten ihre Ziele durch Verhandlungen erreicht werden, sagte der Kremlsprecher weiter.
„Aber angesichts der Position der Ukraine sind Gespräche jetzt unmöglich.“
In der Ukraine sind Verhandlungen mit dem russischen Staatschef jüngst verboten worden. Präsident Selenskij hatte Anfang Oktober ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Damit reagierte Kiew darauf, dass vier ukrainische Gebiete, Cherson und Saporoschje sowie die Volksrepubliken Donezk und Lugansk, in die Russische Föderation aufgenommen wurden.
Peskow betonte, der Kreml bedauere es nicht, dass die besagten Gebiete, darunter Cherson, Teil Russlands geworden seien.
Die rechtliche Stellung des Gebietes Cherson als ein Subjekt der Russischen Föderation sei gesetzlich verankert und könne nicht geändert werden, stellte der Kremlsprecher klar. Er weigerte sich, Kommentare bezüglich des jüngsten Rückzugs der russischen Truppen aus der Stadt Cherson abzugeben und merkte an, dafür sei das russische Verteidigungsministerium zuständig. Die Frage, ob der Kreml es als demütigend empfinde, die Stadt verlassen zu haben, beantwortete er mit Nein.

Kremlsprecher Dmitri Peskow

abends:

18:05 de.rt.com: Ukrainische Truppen verstärken Beschuss des Wasserkraftwerks Kachowka und von Nowaja Kachowka
Die ukrainischen Truppen haben den Raketenbeschuss auf Nowaja Kachowka und das Wasserkraftwerk Kachowka verstärkt. Das teilte Ruslan Agajew, ein Vertreter der Stadtverwaltung, gegenüber RIA Nowosti mit. Er erklärte:
„Nicht ein Tag ist vergangen, an dem das Wasserkraftwerk nicht beschossen wurde. Der Beschuss von Wohngebieten und Produktionsanlagen hat jedoch zugenommen. Gestern wurde das Sanatorium beschossen, auch wurden Wohngebiete beschossen. Sie trafen das Umspannwerk, versuchen, die Stadt stromlos zu machen und den Menschen hier das Leben zu erschweren.“
Aufgrund der zunehmenden Intensität des Beschusses wollen immer mehr Einwohner in andere Gebiete Russlands auswandern, so der Beamte.

Wasserkraftwerk Kachowka

18:39 de.rt.com: Scholz sagt Selenskij fortwährende Unterstützung zu
Bundeskanzler Olaf Scholz hat vor dem G20-Gipfel mit dem ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij telefoniert. Dabei sei es um die militärische, politische und humanitäre Lage in der Ukraine gegangen, teilte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Freitag mit. Kanzler Scholz habe die fortwährende deutsche Unterstützung für die Ukraine mit den gegenwärtigen Prioritäten in den Bereichen der Energieinfrastruktur und Luftverteidigung bekräftigt.
Wie Hebestreit weiter mitteilte, riefen Scholz und Selenskij zur Verlängerung des Getreideabkommens auf. Beide vereinbarten demnach, in engem Kontakt zu bleiben. Wie Selenskij auf Twitter schrieb, dankte er Scholz in dem Gespräch für die deutsche Unterstützung.

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij und Bundeskanzler Olaf Scholz am 16. Juni

18:52 de.rt.com: „Möchte für meine Arbeit anständig bezahlt werden“ – Proteste auch in Bulgarien
Wie in anderen europäischen Ländern verliehen am Freitag auch in Bulgarien Gewerkschaften und Bürger ihren Forderungen nach besserem Gehalt durch Streiks und Proteste Nachdruck. Die politische Situation des Landes wird durch die immense Inflation weiter erschwert.
Tausende bulgarische Bürger sind am Freitag auf die Straße gegangen, um höhere Gehälter zum Ausgleich für die anhaltende Inflation zu fordern. Die Demonstration vor dem Parlamentsgebäude wurde von den beiden größten Gewerkschaften des Landes organisiert. Die Teilnehmer hielten Transparente in die Höhe und forderten in Sprechchören angesichts des nahenden Winters eine angemessene Bezahlung.
Die Gewerkschaften überreichten dem Parlament eine gemeinsame Erklärung, in der sie eine rasche Verabschiedung des Haushalts für das kommende Jahr fordern. Dadurch soll vermieden werden, dass der Mindestlohn trotz der Inflation auf dem derzeitigen Niveau bestehen bleiben. Zudem riefen sie zur Unterstützung jener Menschen auf, die vor der Heizperiode von Energiearmut betroffen sind, sowie zum Schutz der Rechte von Arbeitnehmern.
Allein im September waren die Preise in dem Land um 18,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Die reale Inflation liege allerdings deutlich über den offiziellen Zahlen, beklagten Redner aus verschiedenen Branchen. Die Lohn- und Gehaltserhöhungen der Demonstranten liegen bei 13 Prozent für das kommende Jahr und sollen sowohl für Staatsbedienstete als auch für Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft gelten.
Den Protesten hatte sich auch die Notärztin Marina Jowtschewa angeschlossen, um eine Erhöhung ihres Gehalts zu fordern.
„Wir protestieren, weil unsere Arbeit hart ist. Ich bin Ärztin in einer Notaufnahme und möchte für meine Arbeit anständig bezahlt werden“, sagte sie.
Bulgarien wird derzeit von einem geschäftsführenden Kabinett mit eingeschränkten Befugnissen regiert, da das Land gerade die vierten Parlamentswahlen in weniger als zwei Jahren hinter sich hat. Aus diesen ging erneut ein in viele Fraktionen zersplittertes Parlament hervor. Befürchtet wird daher, dass die Bemühungen zur Bildung einer tragfähigen Koalition erneut scheitern und sich der politische Stillstand des Landes fortsetzt.
Der führende Wirtschaftsexperte der unabhängigen Gewerkschaften, Ljuboslaw Kostow, forderte die Gesetzgeber auf, ihre Arbeit zu machen und eine Regierung zu bilden, die einen Staatshaushalt für das nächste Jahr vorlegt. Er erklärte, dass der neue Haushalt eine Erhöhung der Mindestlöhne enthalten müsse, wenn das Land am 1. Januar 2024 der Eurozone beitreten wolle.
An die Demonstration schloss sich ein Protestzug aus mehr als 1.000 Autos an, der auf den zentralen Boulevards in der Hauptstadt Sofia entlangfuhr und lange Verkehrsstaus verursachte. In den vergangenen Tagen wurden bereits mehrere europäische Städte durch Streiks lahmgelegt, bei denen es angesichts der Preissteigerungen ebenfalls um Forderungen nach höheren Löhnen ging. Weitere Aktionen sind noch für diesen Monat geplant.

Tausende von Bulgaren sind am Freitag für höhere Löhne auf die Straßen gegangen, um für eine Bezahlung zu demonstrieren, die die gestiegenen Preise ausgleicht, Sofia, Bulgarien, 11. November 2022

19:13 de.rt.com: Russland verhängt Einreiseverbot für 200 US-Bürger, darunter Verwandte von Joe Biden und Nancy Pelosi
Russland hat ein Einreiseverbot für 200 US-amerikanische Bürger als Reaktion auf die Sanktionen der US-Regierung gegen Russen verhängt. Auf der Liste stehen unter anderem die Schwester und zwei Brüder von US-Präsident Joe Biden, der Ehemann der Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi, die Pressesprecherin des Weißen Hauses Karine Jean-Pierre sowie US-amerikanische Generäle, Kongressabgeordnete und Senatoren. Die vollständige Liste ist auf der offiziellen Website des russischen Außenministeriums veröffentlicht.

Standard

Presseschau vom 10.11.2022

Quellen: RT, Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, snanews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnronline, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot und ukrainische Quellen in Blau gekennzeichnet. Die Wiedergabe russischer und anderer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.

Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Technischer Hinweis:

Bei den ‚Lesetipps‘ und für Bilder verwenden wir externe Verweise auf die Originalquellen.
Wegen aktuell bestehender Einschränkungen innerhalb der EU kann es vorkommen, dass einzelne Verweise zeitweilig nicht funktionieren.
In vielen Fällen lässt sich das Problem beheben, indem man in den Verbindungseinstellungen des jeweiligen Browsers ‚DNS über HTTPS‘ aktiviert (Anleitungen u.a. hier) und einen geeigneten DNS-Server (z.B. Cloudflare) festlegt.
Reicht das nicht aus, bietet sich die Nutzung eines VPN mit einem Server außerhalb der EU an. Ein Beispiel hierfür ist ZenMate, das für alle gängigen Browser als kostenlose Erweiterung verfügbar ist. In der kostenlosen Version eignen sich hier die Server in den USA und Singapur.
Referenzierte Bilder werden manchmal nicht sofort angezeigt, weil die jeweiligen Quellen eine eingebaute DDoS-Prüfung verwenden. Hier hilft meist, das jeweilige Bild über das Kontextmenü des Browsers explizit neu zu laden.

Außer der Reihe – Lesetipps:

de.rt.com: Live-Ticker zum Ukraine-Krieg
Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen. Hier lesen Sie die neuesten Entwicklungen. …
https://kurz.rt.com/2tg9 bzw. hier

de.rt.com: Krisen- und Insolvenzticker Deutschland und Europa
Die deutsche Wirtschaft rutscht immer tiefer in die Krise. Unter dem Druck dramatisch steigender Energiekosten und anderer ungünstiger Rahmenbedingungen sind allein in diesem Jahr tausende Unternehmen insolvent gegangen. Wir fassen in diesem Ticker die wichtigsten Entwicklungen und Neuigkeiten zusammen. …
https://kurz.rt.com/380r bzw. hier

Gert Ewen Ungar: Bundesregierung schwurbelt sich die Russland-Sanktionen schön
Die Antworten der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken offenbaren die völlige Ahnungslosigkeit der Koalition im Hinblick auf die Auswirkungen. Vor allem aber erschreckt: Es gibt kein Ausstiegsszenario und keinen Plan B. Die Unprofessionalität macht fassungslos. …
https://kurz.rt.com/3aqg
bzw. hier

Alexander Männer: „Inflation Reduction Act“: Revitalisierung der US-Industrie auf Kosten deutscher Unternehmen
Während der Fokus der EU derzeit vor allem auf der Eindämmung der Energie- und Inflationskrise liegt, unternehmen die USA bereits diverse Schritte, um die Auswanderung deutscher Unternehmen in die Vereinigten Staaten zu forcieren. Ermöglicht wird dies auch durch den „Inflation Reduction Act“. …
https://kurz.rt.com/3aoe
bzw. hier

de.rt.com: Brennan-Center-Studie: Das US-Militär ist in mehr Ländern im Einsatz, als wir denken
Die Vereinigten Staaten haben in den letzten zwei Jahrzehnten mehr als ein Dutzend „geheime Kriege“ geführt, wie aus einem neuen Bericht des Brennan Center for Justice an der New York University’s School of Law hervorgeht. Ermöglicht wurden diese durch die nach den Anschlägen vom 11. September 2001 vom US-Kongress erlassene Ermächtigung zum Einsatz militärischer Gewalt. Von den Einsätzen weiß der US-Senat zumeist nichts. …
https://kurz.rt.com/3amr bzw. hier

Gert Ewen Ungar: Deutschland moralisiert über Menschenrechte – in China, Katar, Ägypten. Was ist mit Guantanamo?
In den letzten Tagen haben deutsche Regierungsvertreter gegenüber drei unterschiedlichen Regierungen die Unverletzlichkeit der Menschenrechte angemahnt. Westliche Regierungen waren nicht darunter. Das deutsche Ritual beschädigt den Universalismus der Menschenrechts-Idee. …
https://kurz.rt.com/3an8
bzw. hier

Dagmar Henn: Die Berliner Farce zur Bundestagswahl – dritter Akt
Die Durchführung der Bundestagswahlen in Berlin im letzten Herbst verlief auf typisch Berliner Weise: desorganisiert und prinzipienlos. Jetzt geht es um die Wiederholung. Doch alle Zeichen deuten darauf hin, dass diese in einer kollektiven politischen Anstrengung auf der ganz langen Bank landet. …
https://kurz.rt.com/3aqd
bzw. hier

Andrew Korybko: Teilrückzug Russlands aus Cherson: Drei mögliche Erklärungen
Die folgenden drei Theorien liefern die wahrscheinlichsten Erklärungen für die jüngste Entwicklung: Kiew drängt die russischen Streitkräfte erfolgreich zurück; Moskau stellt seinen Gegnern eine clevere militärische Falle oder einen teilweisen Rückzug aus dem Gebiet Cherson als Voraussetzung für einen Waffenstillstand. …
https://kurz.rt.com/3asd
bzw. hier

Dagmar Henn: Volle Erdgasspeicher – kein Grund zur Besorgnis?
Berlin hofft auf einen warmen Winter. Denn selbst volle Erdgasspeicher reichen nur für zwei Wintermonate. Wer aber glaubt, solange noch Gas in den Speichern ist, sei alles gut, der täuscht sich. Es wird nur über die Probleme nicht geredet. …
https://kurz.rt.com/3anx bzw. hier


abends/nachts:

19:42 de.rt.com: Streit um NATO-Beitritt Schwedens: Erdoğan lässt den schwedischen Premier abblitzen
Erdoğan hat den schwedischen Ministerpräsidenten in Ankara abblitzen lassen. Für einen NATO-Beitritt gab der türkische Staatschef weiterhin kein grünes Licht.
Der schwedische Premier Ulf Kristersson hat Präsident Recep Tayyip Erdoğan zum ersten Mal in der Türkei getroffen. Für einen NATO-Beitritt gab dieser jedoch weiterhin kein grünes Licht. Er hoffe auf größere Fortschritte bei einem nächsten Treffen zwischen der Türkei, Schweden und Finnland Ende November in Stockholm, sagte der türkische Präsident Erdoğan am Dienstag nach einer ersten Zusammenkunft mit dem neuen schwedischen Regierungschef Kristersson in Ankara.
Kristersson beteuerte in der türkischen Hauptstadt, dass sein Land ein Ende Juni geschlossenes Memorandum vollständig erfüllen werde, auch hinsichtlich des Kampfes gegen den Terrorismus. „Schweden wird allen Verpflichtungen nachkommen, die es gegenüber der Türkei eingegangen ist, um der terroristischen Bedrohung entgegenzutreten“, sagte er.
Erdoğan forderte bei der Pressekonferenz, Schweden müsse die „Terroristen“ erst ausliefern. Kristersson betonte seinerseits die engen türkisch-schwedischen Beziehungen und erklärte, man werde sich an europäisches Recht halten, was die Überprüfung der einzelnen Auslieferungsanträge angehe. Erdoğan würdigte zwar erste positive Schritte, forderte aber auch die Auslieferung von Bülent Kenes, einem führenden Mitglied der Gülen-Bewegung, die in der Türkei FETÖ-Terrororganisation genannt wird.
Schweden und Finnland haben nach dem Ausbruch des Ukraine-Krieges ihre Sicherheitspolitik angepasst und auf Drängen der USA die Mitgliedschaft in der NATO beantragt. Die Türkei blockiert den Beitritt bislang und wirft den beiden Ländern die Unterstützung von Terroristen und Terrororganisationen vor.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan und der schwedische Ministerpräsident Ulf Kristersson während einer Pressekonferenz nach ihrem Treffen im Präsidentenpalast, Ankara, 8. November 2022

20:03 de.rt.com: Sekretär des Generalrats von „Einiges Russland“: Zweck des Truppenrückzugs über den Dnepr ist Schutz der Bevölkerung und Einsparung von Personal
Das Hauptziel des Rückzugs der russischen Truppen vom rechten Dnepr-Ufer sei es, die Bevölkerung zu schützen und dabei so viel Personal wie möglich zu schonen. Dies schrieb der Sekretär des Generalrates der Partei „Einiges Russland“, Andrei Turtschak, auf seinem Telegram-Kanal. Er sagte:
„Das Hauptziel des heutigen Manövers ist der Schutz der Bevölkerung bei maximaler Einsparung von Personal.“
Der Politiker fügte hinzu, dass die russische Armee in der Nähe von Cherson Gefahr laufe, vom Nachschub abgeschnitten zu werden, und dass es unter solchen Bedingungen „extrem schwierig“ sei, die Verteidigung zu halten. Turtschak klärte auf:
„Auf der anderen Seite besteht die reale Gefahr, dass das Kachowka-Wasserkraftwerk in die Luft gesprengt wird, was natürlich eine große Zahl von zivilen und militärischen Opfern zur Folge haben könnte.“
Er erklärte auch, dass „Einiges Russland“ am Mittwoch der Luftlandeeinheit in der Nähe von Cherson spezielle Ausrüstungen und Maschinen übergeben habe, die von der Partei gesammelt worden seien: mehrere Hundert Quadrokopter und Drohnen, Minensuchgeräte, Wärmebildkameras sowie Kommunikations- und Multimedia-Ausrüstungen für Aufklärungsaktivitäten.


20:03 de.rt.com:
Russischer Botschafter: Kiew will NATO und USA in den Konflikt hineinziehen
Anatoli Antonow, Russlands Botschafter in den USA, hat erklärt, die Ukraine sei zu nuklearer Sabotage unter falscher Flagge auf ihrem Territorium bereit. Ziel sei es, die USA in den Konflikt hineinzuziehen. Washington dulde Kiews Nuklearterrorismus, so der Diplomat.
Russlands Botschafter in den USA Anatoli Antonow hat davor gewarnt, dass Kiew einen Sabotageakt mit einer „schmutzigen Bombe“ und eine Explosion in einem Atomkraftwerk vorbereitet. Die Erklärung wurde auf dem Telegram-Kanal der russischen Botschaft in Washington veröffentlicht:
„Heute sind wir mit der Gefahr einer Strahlenkatastrophe konfrontiert. Kiew brütet Pläne aus, mit einer ’schmutzige Bombe‘ zu sabotieren. Die Detonation eines solchen Sprengsatzes hätte eine Größenordnung, die mit der Detonation eines nuklearen Sprengkopfes mit geringer Sprengkraft vergleichbar wäre. Die Schockwelle würde radioaktives Material in einem Umkreis von mehreren Tausend Quadratmetern verteilen. Die kontaminierten Gebiete würden für 30 bis 50 Jahre zu einer Sperrzone.“
Die Entwicklung einer „schmutzigen Bombe“ sei zwei ukrainischen Organisationen anvertraut worden und die Arbeiten befänden sich in der Endphase. Antonow stellte fest:
„Kiew verfügt über die notwendige Produktionsbasis, das wissenschaftliche und technische Potenzial und über Vorräte an Uran-235 und Plutonium-239, dem Hauptbestandteil eines Atomsprengkopfes. Eine noch gefährlichere Option, die Kiew in Betracht zieht, ist eine Provokation an Kernkraftwerken, die sich auf von der Ukraine kontrolliertem Gebiet befinden. Dies könnte zu einem Unfall führen, der mit den Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima vergleichbar ist, von denen sich die Welt noch nicht erholt hat.“
Es sei klar, dass Kiew das Ziel verfolge, sich als Opfer auszugeben, die Provokation als einen Einsatz taktischer Atomwaffen durch Russland zu verschleiern und hierdurch die USA und die NATO direkt in den Konflikt hineinzuziehen. In der Zwischenzeit, so Antonow, „tun die USA weiterhin so, als würden sie diese gefährlichen Tendenzen nicht erkennen“. Der russische Botschafter warnte:
„Indem sie das Kiewer Regime decken, werden die USA selbst zu Sponsoren und Komplizen des Nuklearterrorismus.“
Gleichzeitig würden Moskaus Appelle, in Washington zur Vernunft zu kommen, von der US-Regierung praktisch ignoriert. Antonow erklärt:
„Wir hören immer häufiger rücksichtslose und provokative Aussagen. Ein bemerkenswertes Beispiel sind die jüngsten Erklärungen der Kommandeure der 101. Luftlandedivision der US-Armee, dass sie entschlossen seien, sich sofort an den Kämpfen auf ukrainischem Gebiet zu beteiligen. Solche Ausbrüche sollten uns jedoch nicht mehr überraschen, da der Wunsch, unserem Land eine strategische Niederlage zuzufügen, offiziell in der aktualisierten nationalen Sicherheitsstrategie der Vereinigten Staaten verankert ist. Wir haben keinen Krieg begonnen. Wir beenden ihn. Die Frage ist, wie weit die USA zu gehen bereit sind. Werden sie in der Lage sein, an einer gefährlichen Linie anzuhalten?“
Weiter versicherte Antonow, dass die USA versuchten, den Konflikt in der Ukraine für ihre eigenen Interessen zu nutzen. Antonow ist der Auffassung, dass die USA ein wirtschaftliches Interesse daran hätten, mit Hilfe der Ukraine einen Zermürbungskrieg gegen Russland zu führen. Nach Ansicht Antonows sei das Hauptinteresse der USA wirtschaftlicher Natur. Washington wolle vom Verkauf von Waffen und Flüssiggas profitieren. Der russische Diplomat betonte:
„Das Weiße Haus kann sich der Verantwortung für die Verlängerung des Konflikts und den Tod unschuldiger Menschen nicht entziehen. Die Verschwendung von Ukrainern, Russen, Europäern wie auch gewöhnlichen US-Amerikanern. Wie man so schön sagt: Krieg mit Russland ‚bis zum letzten Ukrainer‘.“

A
natoli Antonow, der russische Botschafter in den USA

20:54 de.rt.com: Russisches Außenamt weist US-Vorwurf nordkoreanischer Waffenlieferungen an Russland zurück
Das russische Außenministerium hat die Behauptungen von US-Vertretern über die angeblichen Lieferungen von Artilleriegeschossen aus Nordkorea an Russland als Lüge bezeichnet. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte wörtlich:
„Es wurde keine nachvollziehbare Begründung für diese Behauptungen vorgelegt, und es konnte auch keine geben. Denn alles, was von den US-Vertretern gesagt wurde, ist eine Lüge vom Anfang bis zum Ende. Ein weiteres Beispiel für Fakes und Spekulationen, die vom Westen gegen Russland verbreitet werden.“
Die Diplomatin erinnerte daran, dass der Sprecher des Pentagon, John Kirby, die einschlägigen Erklärungen abgegeben habe. Und der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, habe bekannt gegeben, Washington beabsichtige, vor diesem Hintergrund zusätzliche Sanktionen gegen Pjöngjang zu verhängen. Sacharowa zufolge hätten die USA lediglich einen Vorwand erfunden, um noch mehr Sanktionen verhängen zu können.
Zuvor hatte Nordkorea verkündet, es habe nie Waffen nach Russland geliefert und habe auch nicht vor, dies zu tun.

Gebäude des russischen Außenministeriums in Moskau

21:31 de.rt.com: EU will Start der Ausbildungsmission für ukrainisches Militär beschließen
Deutschland und die anderen 26 EU-Staaten wollen am kommenden Montag den Start der Ausbildungsmission für ukrainische Streitkräfte beschließen. Wie mehrere Diplomaten gegenüber der Nachrichtenagentur dpa bestätigten, billigte der Ausschuss der ständigen Vertreter der EU-Staaten in Brüssel die entsprechenden Pläne einstimmig. Bei einem für Montag angesetzten Außenministertreffen soll der formale Beschluss für den Start der Ausbildung getroffen werden.
Den Plänen zufolge sollen zunächst rund 15.000 ukrainische Soldatinnen und Soldaten in Deutschland, Polen und anderen EU-Ländern ausgebildet werden. Die Bundesrepublik hat nach Angaben des Verteidigungsministeriums angeboten, eine Gefechtsausbildung für Kompanien und taktische Übungen für einen Brigadestab und die untergeordneten Bataillonsstäbe zu organisieren. Zudem soll es ein Training für Ausbilder, Sanitätsausbildungen und Waffensystemschulungen in enger Kooperation mit der Industrie geben. Insgesamt könnte in Deutschland in den kommenden Monaten eine Brigade mit bis zu 5.000 ukrainischen Soldatinnen und Soldaten trainiert werden.
Nach einem Bericht der Welt könnte sich die Zahl der Auszubildenden von zunächst 14.800 im Laufe der Zeit „wahrscheinlich“ erhöhen. Derzeit ist die Mission auf zwei Jahre angelegt. Die Summe der über die EU finanzierten Kosten wird mit 106,7 Millionen Euro angegeben.

21:37 de.rt.com: „Deutliche Erhöhung“ der Rüstungsausgaben – NATO will auch nächstes Jahr in der Ukraine mitmischen
Noch vor dem Erreichen des Zielmarkenjahres 2024 für die Zwei-Prozent-Forderung der NATO soll diese wohl erhöht werden. Generalsekretär Jens Stoltenberg blickt auf das NATO-Treffen im Juli nächsten Jahres und weiß bereits jetzt, dass es um die Unterstützung der Ukraine gehen muss.
Im November schon an den nächsten Juli denken – und dabei bereits wissen, was dann benötigt wird: NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, der eigentlich längst hätte zu Norwegens Zentralbank wechseln wollen, hat die Gabe zu wissen, dass im Juli kommenden Jahres darüber gesprochen werden muss, dass eine Milliarde Menschen mehr Geld für die NATO und deren selbst gesetzte Aufgaben in dem Nicht-Mitgliedstaat an der russischen Grenze abdrücken sollen.
Im Hinblick auf den nächsten NATO-Gipfel in Vilnius im Juli 2023 kündigte er an, es werde „den Staats- und Regierungschefs der Alliierten Gelegenheit bieten, weitere Schritte zur Stärkung unserer Abschreckung und Verteidigung zu vereinbaren und eine deutliche Erhöhung der Verteidigungsausgaben zu prüfen sowie unsere Unterstützung für die Ukraine fortzusetzen“.
Die Menschen in den NATO-Mitgliedstaaten, die sich zwar derzeit mit einer Rezession konfrontiert sehen und vor dem unberechenbarsten Winter seit Jahrzehnten stehen, in dem für viele nicht klar ist, wie dunkel und kalt er in ihren Wohnräumen werden und wie viele Arbeitsplätze das alles kosten könnte, seien mit „dem komplexesten und unvorhersehbarsten Sicherheitsumfeld seit dem Kalten Krieg konfrontiert“, argumentiert Stoltenberg, obwohl die Forderung nach mehr Geld das ist, was seitens der NATO und Washingtons seit Jahren am häufigsten wiederholt wird.
Nunmehr ist das an sich bereits umstrittene sogenannte Zwei-Prozent-Ziel aus dem Jahr 2014 – wonach jeder Staat bis 2024 mindestens zwei Prozent seines Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Waffen zu investieren habe – womöglich nicht mehr nur zu erneuern, sondern soll gar verschärft werden. Insbesondere Deutschland wird seit Jahren vorgehalten, es müsse seine Hausaufgaben gewissenhafter machen und mehr Euros in die Rüstung stecken. Nur neun Alliierte würden im Jahr zwei vor dem Zielmarkenjahr das Zwei-Prozent-Ziel erfüllen. Dabei sei Griechenland mit einem Wert von 3,76 Prozent Spitzenreiter vor den USA mit 3,47 Prozent, und Deutschland liege weit hinten mit voraussichtlich 1,44 Prozent des BIP, so die jüngsten veröffentlichten NATO-Zahlen.
Doch noch bevor das Zieljahr 2024 erreicht ist, wird bereits die Zielmarke über den Haufen geworfen, obwohl gerade hierzulande – trotz hoher Budgets und teurer Berater – lange Jahre peinlicher Dysfunktionalität gezeigt haben, dass auch zig Millionen Euros noch keine Verteidigungsfähigkeit schaffen, wohl aber Rüstungs- und Finanzkonzerne weiter aufblähen. So frohlockte der CEO von Thyssen-Krupp Marine Systems (TKMS), Oliver Burkhard, im September im Handelsblatt:
„Zu keinem Zeitpunkt in der Geschichte der Bundeswehr stand eine solche Investitionssumme – das Doppelte des bisherigen Verteidigungshaushalts – auf einen Schlag für Ausrüstung und Modernisierung unserer Streitkräfte zur Verfügung.“
Wie die Informationsstelle Militarisierung (IMI) im Hinblick auf den am 19. und 20. November in Tübingen stattfindenden IMI-Kongress schreibt, sei bereits jetzt „absehbar, dass interessierte Kreise auf eine Verstetigung des Bundeswehr-Sondervermögens drängen werden“.
Dabei war die Aushebelung der Schuldenbremse zwecks massiver Anhebung des Bundeswehr-Etats samt Sondervermögen in Höhe von 100 Milliarden Euro laut Spiegel Online nicht einmal eine Reaktion auf den Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine Ende Februar, sondern war demnach bereits Monate vor der „Zeitenwende“-Verkündung von Kanzler Scholz durch geneigte Interessengruppen ausgearbeitet worden. Schon im Oktober 2021 soll ein mehrseitiges Argumentationspapier der Militärplaner vorgelegen haben, in dem ein „Sondervermögen Bundeswehr“ in Höhe von 102 Milliarden Euro gefordert wird.
Wie dem auch sei, selbst exorbitante Milliardensummen, die an zahlreichen anderen Stellen schmerzlich und wohl auch aus Sicherheitserwägungen benötigt würden, sind nicht genug. Denn nun, so der Verweis der NATO-Zugpferdstaaten USA und Großbritannien, sei ja schließlich Krieg in der Ukraine, sodass ein noch ambitionierteres Ziel als zwei Prozent gerechtfertigt sei.

NATO-Generalsekretär Stoltenberg

21:52 de.rt.com: Großbritannien liefert weitere 1.000 Flugabwehrlenkraketen an die Ukraine
Großbritannien wird der Ukraine zusätzlich 1.000 Flugabwehrlenkraketen liefern. Dies geht aus einer Erklärung hervor, die das britische Verteidigungsministerium am Mittwoch veröffentlichte. Darin hieß es:
„Die Raketen werden eine wichtige Rolle bei der Gewährleistung der Luftverteidigung der Ukraine und ihrer kritischen Infrastruktur […] spielen.“
Zudem wurde darauf hingewiesen, dass das Vereinigte Königreich den Kiewer Behörden Abschussgeräte und Raketen übergeben werde, die Ziele in der Luft abschießen könnten, einschließlich Drohnen und Marschflugkörper.
Das neue Hilfspaket wurde anlässlich eines Besuchs von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in London angekündigt. Zuvor hatte das Vereinigte Königreich der Ukraine rund 7.000 NLAW-Panzerabwehrraketensysteme (ATMS), über 100 gepanzerte Fahrzeuge, selbstfahrende Flugabwehrkanonen des Typs Stormer mit Starstreak-Raketen, mehrere Dutzend Haubitzen M109, Schleppgeschütze L119, Präzisionsraketen Brimstone, Mehrfachraketenwerfer M270, Zehntausende von Artilleriegranaten, Sperrmunition und 4,5 Tonnen Plastiksprengstoff übergeben.
Mitte Oktober wurde außerdem bekannt, dass die britische Regierung der Ukraine AIM-120-AMRAAM-Raketen (Advanced Medium Range Air-to-Air Missile) für das US-Flugabwehrraketensystem NASAMS liefern will. Darüber hinaus hat London zugesagt, alle vier Monate 10.000 ukrainische Soldaten in einem dreiwöchigen Lehrgang auszubilden.

AMRAAM AIM-120-Rakete

22:19 de.rt.com: Bericht: Mindestens 300 von Großbritannien ausgebildete ukrainische Kämpfer treffen in Saporoschje ein
Etwa 300 in Großbritannien ausgebildete ukrainische Kämpfer sind kürzlich in der Stadt Saporoschje eingetroffen. Sie sollen erneut versuchen, das Kernkraftwerk Saporoschje zu erobern, erklärte Wladimir Rogow, Vorsitzender der Bewegung „Wir sind mit Russland“, am Mittwoch gegenüber dem Fernsehsender Swesda. Er erklärte:
„Ich habe bereits gesagt, dass mehr als 450 Personen, die zu den Spezialkräften der sogenannten Elite der ukrainischen Armee gehören, in der Nähe von Wolnoandrejewka [im Gebiet Saporoschje, Anm. d. Red.] ausgebildet wurden. Zu ihnen gesellten sich fast 300 Neuankömmlinge, und sie alle bereiten sich derzeit ständig darauf vor, den Dnepr zu überqueren, Fuß zu fassen und eine große Industrieanlage zu erobern.“
„Wir beobachten also mindestens 700 Personen, die genau darauf trainiert sind, ein Atomkraftwerk zu stürmen und zu erobern.“
Rogow ergänzte, dass die Einheiten der ukrainischen Streitkräfte, die das Kernkraftwerk Saporoschje beschießen, in letzter Zeit etwa 500 Granaten für US-Haubitzen vom Typ M777 und mehrere hundert Geschosse für HIMARS-Mehrfachraketenwerfer erhalten hätten.
Zuvor hatte der Beamte bereits berichtet, dass die Ukraine mehr als 450 Angehörige der Spezialeinheiten ins Gebiet Saporoschje verlegt habe, die an Kampfhandlungen teilnehmen sollen. Wie er betonte, zeigten diese Aktionen, dass die ukrainischen Streitkräfte ihre Pläne, das Kernkraftwerk Saporoschje in Beschlag zu nehmen, nicht aufgegeben hätten.

22:35 de.rt.com: Putin verleiht dem stellvertretenden Gouverneur des Gebietes Cherson posthum Tapferkeitsorden
Der russische Präsident Wladimir Putin hat Kirill Stremoussow, dem stellvertretenden Gouverneur des Gebietes Cherson, der bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam, posthum den Tapferkeitsorden verliehen. In einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung heißt es:
„Für den Mut und die Tapferkeit im Dienst wird Kirill Sergejewitsch Stremoussow, stellvertretender Leiter der Militär- und Zivilverwaltung des Gebietes Cherson, (posthum) mit dem Tapferkeitsorden ausgezeichnet.“
Stremoussow kam bei einem Autounfall im Gebiet Cherson ums Leben. Unfallverursacher war laut RIA Nowosti der Fahrer eines Lastwagens, der ein gefährliches Manöver durchgeführt haben soll. Stremoussows Fahrer soll versucht haben, eine Kollision zu vermeiden und habe dabei die Kontrolle über das Fahrzeug verloren.

vormittags:

7:01 de.rt.com: Biden: USA beabsichtigen nicht, direkt in den Konflikt einzugreifen
Die US-Regierung komme nicht allen Forderungen der ukrainischen Behörden nach und habe sich geweigert, eine Flugverbotszone über der Ukraine einzurichten sowie HIMARS-Mehrfachraketen mit Langstreckengeschossen zu liefern. Darauf wies US-Präsident Joe Biden am Mittwoch bei der Beantwortung von Journalistenfragen im Weißen Haus hin. Er fügte hinzu, dass die USA nicht die Absicht hätten, einen dritten Weltkrieg zu beginnen.
Washington werde die Ukraine jedoch weiterhin unterstützen, so Biden. Er bezweifelte außerdem, dass die Republikaner – sollten sie die Kontrolle über das US-Repräsentantenhaus erlangen – sich weigern würden, Mittel für die Versorgung der Ukraine mit Waffen bereitzustellen.

7:17 de.rt.com: Eine Person bei Beschuss von Donezk durch ukrainische Truppen getötet
Beim Beschuss des Donezker Stadtteils Kuibyschewski durch ukrainische Truppen wurde eine Person getötet und eine weitere verwundet. Das teilte der Bürgermeister der Stadt, Alexei Kulemsin, mit.
Die Vertretung der Volksrepublik Donezk beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung der Fragen im Zusammenhang mit den ukrainischen Kriegsverbrechen berichtete zuvor, dass ukrainische Truppen den Stadtteil Kuibyschewski in der Nacht dreimal beschossen und dabei zwölf Granaten im Kaliber 155 Millimeter abgefeuert haben.

7:24 de.rt.com: Kiews Truppen beschießen Kremennaja – sechs Zivilisten verletzt
Sechs Zivilisten wurden verletzt, als die ukrainischen Streitkräfte am Mittwoch die Stadt Kremennaja in der Volksrepublik Lugansk beschossen. Das teilt die Vertretung der russischen Teilrepublik beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Fragen in Bezug auf die Kriegsverbrechen der Ukraine mit. Außerdem sei ein einstöckiges Wohnhaus beschädigt worden.

7:39 de.rt.com: Medienbericht: USA liefern wegen Eskalationsgefahr keine Gray Eagle-Drohnen an Ukraine
Die US-Regierung weigert sich, MQ-1C Gray Eagle-Drohnen an Kiew zu liefern, weil sie befürchtet, dass dies den Konflikt in der Ukraine verschärfen könnte. Dies berichtete das Wall Street Journal am Mittwoch unter Berufung auf Quellen. Denen zufolge werde die US-Regierung die fortschrittlichen Drohnen trotz der Bitten Kiews sowie der Vertreter beider Parteien im US-Kongress der Ukraine nicht zur Verfügung stellen. Das Pentagon habe die Lieferung an Kiew mit der Begründung abgelehnt, dass ihre Weitergabe „zu einer Eskalation des Konflikts führen und Moskau signalisieren könnte, dass die USA Waffen liefern, die für Angriffe auf Stellungen auf russischem Territorium verwendet werden können“.
Darüber hinaus hätten US-Beamte die Befürchtung geäußert, dass die in diesem Drohnenmodell verwendete Technologie im Laufe der Kampfhandlungen „gestohlen“ werden könnte. Die Zeitung betonte, dass diese Bedenken jedoch nicht der Hauptgrund für die Weigerung der USA seien, diesen Waffentyp zu liefern.

MQ-1C Gray Eagle-Drohne

Telegram-Kanal der Volksmiliz der LVR: Erklärung des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Hauptmann I.M. Filiponenko über die Lage am 10.11.2022
Bei aktiven Offensivhandlungen von Einheiten der Volksmiliz der LVR erlitt der Gegner in den letzten 24 Stunden große Verluste an Personal und Technik. Vernichtet wurden:
50 Mann;
4 Schützenpanzerwagen;
2 Drohnen;
15 Spezialfahrzeuge.
Der Gegner setzt den Beschuss von Objekten der zivilen Infrastruktur von Ortschaften der LVR fort.
In den letzten 24 Stunden haben die bewaffneten Formationen der Ukraine Kremennaja unter Einsatz eines Artilleriegeschützes des Kalibers 155mm beschossen und 2 Artilleriegeschosse abgefeuert.
Infolge des Beschusses wurden 6 Zivilisten verletzt, außerdem wurde ein einstöckiges Wohnhaus beschädigt.
Seit Beginn des heutigen Tages haben die bewaffneten Formationen der Ukraine Stachanow und Artjmowsk unter Einsatz amerikanischer Mehrfachraketenwerfer M142 HIMARS beschossen und 7 Raketen abgefeuert.
I
n den von den ukrainischen Nationalisten befreiten Territorien der Lugansker Volksrepublik wird wieder ein friedliches Leben aufgebaut.
Technische Pioniereinheiten der Volksmiliz der LVR setzen die Minenräumung fort.
Im Verlauf des
9. November haben sie mehr als 8 Hektar Territorium von explosiven Objekten gesäubert, die von ukrainischen Nationalisten in den Gebieten von Bondarewo und Gorodischtsche zurückgelassen wurden, gesäubert.
Die Volksmiliz der LVR setzt gemeinsam mit gesellschaftlichen Organisationen die Lieferung von humanitärer Hilfe an Einwohner dieser Bezirke fort.
Freiwillige der Volksfront haben mit Unterstützung des 2. Armeekorps der LVR humanitäre Hilfe für Beschäftigte von Bildungseinrichtungen von Rubeshnoje geliefert.
Außerdem hat der Korrespondent des Ersten Kanals Alexej Krutschinin im Rahmen des Projekts der Volksfront „Alles für den Sieg!“ humanitäre Hilfe in eine der Einheiten des 2. Armeekorps der LVR geliefert.
Außerdem haben Freiwillige dem Heim „Koschkin Dom Donezk“ mit Unterstützung des 2. Armeekorps der LVR humanitäre Hilfe für bedürftige Einwohner von Popasnaja geliefert.
Kasaken der Don-Truppen haben humanitäre Hilfe sowie ein Geländefahrzeug an das 6. Platow-Kosakenregiment geliefert.

8:25 de.rt.com: Ukrainische Truppen beschießen Artjomowsk mit HIMARS-Raketen
Die ukrainischen Streitkräfte haben heute Nacht drei HIMARS-Raketen auf Artjomowsk in der Volksrepublik Lugansk abgefeuert. Das teilte die Vertretung der russischen Teilrepublik beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Fragen in Bezug auf die Kriegsverbrechen der Ukraine mit.
Informationen über Verletzte und Schäden würden derzeit geklärt.

Telegram-Kanal der Volksmiliz der DVR: Erklärung des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der DVR zur Lage am 10.11.22 um 10:30 Uhr
Die ukrainische Seite terrorisiert weiter die
Zivilbevölkerung der Republik, indem sie massive Artillerieschläge auf Wohngebiete und Objekte der zivilen Infrastruktur verübt, die ihrerseits keine Gefahr für den Gegner darstellen und keine militärischen Objekte sind.
In den letzten 24 Stunden hat der Gegner nach Informationen des GZKK-Vertreters der DVR 138 Geschosse mit Rohrartillerie des Kalibers 155, 152 und 122mm sowie Mörsern des Kalibers 120mm abgefeuert.
Die Gebiete von
11 Ortschaften der Republik wurden beschossen. Durch Beschuss starben 3 Zivilisten und 6 wurden verletzt. 8 Häuser und 3 zivile Infrastrukturobjekte wurden beschädigt.
Zusätzliche Informationen über verletzte
Zivilisten und Schäden an Infrastruktur werden noch gesammelt.
Durch gemeinsame Handlungen von Soldaten der Donezker Volksrepublik und der Streitkräfte der Russischen Föderation wurden folgende feindliche Waffen und Militärtechnik vernichtet:
2 Mehrfachraketenwerfer „Grad“, 3 Panzer (1 T-72B, 1 T-72M1 und 1 T-64BW), 10 Stück Panzer- und Fahrzeugtechnik, 5 Drohnen des Gegners wurde in der Luft abgeschossen.
Die Verluste an Personal des Gegners betrugen
70 Mann.
Wir wenden uns an alle Bürger, wenn Sie Augenzeugen von Verbrechen der ukrainischen Kämpfer werden, versuchen Sie, verdeckt Videos oder Fotos von diesen Sachverhalten zu machen, ohne sich selbst zu gefährden. Wir garantieren Ihnen Anonymität. Nach der Absendung der genannten Informationen über den offiziellen Informations-Bot der Volksmiliz der DVR in Telegram werden diese Materialien als Beweisbasis zur Bestrafung ukrainischer Kriegsverbrecher mit der ganzen Strenge des Gesetzes verwendet werden.

8:48 de.rt.com: Prorussische Untergrundbewegung in Nikolajew gibt Adressen bekannt, unter denen sich SBU-Agenten vor russischen Angriffen verstecken
Der prorussische Untergrund in Nikolajew hat mehrere Adressen herausgefunden, an die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Ukraine (SBU) umgezogen sind, um nicht von russischen Raketenangriffen getroffen zu werden. Das teilte ein Aktivist der Bewegung in einem Video mit, in dem er die Adressen nennt. Das Video wurde von RIA Nowosti veröffentlicht. Außerdem soll Witali Kim, der Leiter der ukrainischen Militärverwaltung des Gebietes Nikolajew, seine Videos, die er in den sozialen Netzwerken veröffentlicht, dort aufnehmen.
Der Untergrundaktivist hatte der Nachrichtenagentur bereits mehrfach Videoaufnahmen zur Verfügung gestellt, in denen er von der Situation in der von den ukrainischen Truppen kontrollierten Stadt berichtete. Diesmal gab er erstmals preis, wer er ist, und bezeichnete sich selbst als Urheber mehrerer Aktionen in Nikolajew und in der Ukraine gegen den ukrainischen Nationalsozialismus und zur Unterstützung Russlands.

9:09 de.rt.com: Reuters: Wladimir Putin nimmt laut indonesischen Offiziellen nicht am G20-Treffen teil
Wladimir Putin wird nun doch nicht zum Treffen der G20-Staats- und Regierungschefs nach Indonesien reisen, berichtet Reuters unter Berufung auf indonesische Beamte. Es werde jedoch erwartet, dass er bei einem der Treffen virtuell auftritt.
Die Nachrichtenagentur Reuters meldet unter Berufung auf indonesische Behörden, dass eine endgültige Entscheidung über den Besuch von Wladimir Putin auf dem G20-Gipfel in Bali nun getroffen wurde. Nach Angaben der Agentur wird Putin nicht persönlich an dem Treffen teilnehmen, sondern von Außenminister Sergei Lawrow vertreten werden. Reuters berichtet:
„Der russische Präsident werde virtuell an einem der Treffen auf dem Gipfel teilnehmen, sagte Jodi Mahardi, ein Sprecher des indonesischen Koordinationsministers für maritime und Investitionsangelegenheiten.“
Laut der Agenturmeldung bestätigte ein Sprecher der russischen Botschaft in Indonesien, „dass Putin nicht am Gipfeltreffen teilnehmen werde, gab aber keine weiteren Erklärungen ab“.
Wie der indonesische Präsident Joko Widodo im Vorfeld des internationalen Treffens betonte, sei der G20-Gipfel nicht als politisches Forum gedacht. Es solle um Wirtschaft und Entwicklung gehen.
Deshalb versuche man „die geopolitischen Reibereien zwischen den Mächten der G20 zu schlichten“, erklärt Reuters. „Bei den Treffen in diesem Jahr kam es zu Arbeitsniederlegungen und Boykottdrohungen“, so die Agentur weiter. Trotzdem betone Widodo stets, dass Russland auf dem Gipfel willkommen sei. Reuters schreibt:
„Als G20-Gastgeber hat Indonesien dem Druck westlicher Länder und der Ukraine widerstanden, seine Einladung an Putin zurückzuziehen und Russland wegen des Beginns des Krieges in der Ukraine aus der Gruppe auszuschließen, da es nach eigener Aussage nicht die Befugnis habe, dies ohne einen Konsens der Mitglieder zu tun.“
Dmitri Peskow, der Pressesprecher des russischen Präsidenten, bestätigte kürzlich ebenfalls, dass Russland auf dem G20-Gipfel durch Außenminister Sergei Lawrow vertreten sein wird, berichtete die Zeitung Kommersant am 10. November.

9:17 de.rt.com: Soldaten aus Lugansk kehren nach Freilassung aus ukrainischer Gefangenschaft nach Hause zurück
Aus ukrainischer Gefangenschaft freigelassene Soldaten der Volksrepublik Lugansk sind nach Hause zurückgekehrt. Das teilte der amtierende Chef der russischen Teilrepublik, Leonid Passetschnik, auf seinem Telegram-Kanal mit.
Er wies außerdem darauf hin, dass alle Soldaten einer medizinischen Untersuchung und Rehabilitation unterzogen werden. Die Behörden arbeiteten weiter an der Freilassung aller Gefangenen.

Ein aus ukrainischer Gefangenschaft entlassener Soldat nach seiner Rückkehr

9:46 de.rt.com: Ukrainische Truppen beschießen Stachanow mehrmals mit HIMARS-Raketen
Die ukrainischen Streitkräfte haben in der Nacht das Dorf Stachanow in der Volksrepublik Lugansk zwei Mal mit HIMARS-Raketen beschossen und dabei jeweils zwei Raketen abgefeuert. Das teilte die Vertretung der russischen Teilrepublik beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Fragen in Bezug auf die Kriegsverbrechen der Ukraine mit.
Informationen zu Opfern und Verletzten würden derzeit geklärt.

10:07 de.rt.com: Iran will seine erste ballistische Hyperschallrakete entwickelt haben
Teheran meldet einen großen Erfolg in seinem Raketenprogramm. Das Land will eine ballistische Hyperschallrakete entwickelt haben. Nach Angaben der Luft- und Raumstreitkräfte der Revolutionsgarde ist die neue Waffe in der Lage, modernste Flugabwehrsysteme zu umgehen.
Amir Ali Hajizadeh, der Leiter der Luft- und Raumstreitkräfte der Armee der Wächter der Islamischen Revolution, hat am Donnerstag erklärt, dass sein Land eine ballistische Hyperschallrakete entwickelt habe. Demnach könne das Projektil sogar fortschrittliche Flugabwehrsysteme umgehen und sie angreifen. Hajizadeh zog nach Angaben der Nachrichtenagentur Tasnim in Zweifel, dass es heutzutage überhaupt Technologien gebe, die der neuen Waffe die Stirn bieten könnten und dass solche Technologien in Jahrzehnten entstehen würden.
Ohne konkrete Eigenschaften der ersten iranischen Hyperschallrakete der Öffentlichkeit preiszugeben, teilte der Befehlshaber mit, dass sie eine hohe Geschwindigkeit erreiche und sowohl in als auch außerhalb der Erdatmosphäre eingesetzt werden könne. Hajizadeh bezeichnete die Entwicklung als einen Generationssprung im Raketenbau.

10:20 de.rt.com: Italien stoppt Waffenlieferungen an Ukraine
Rom bereitet keine neuen Waffenlieferungen an die Ukraine vor, erklärte der italienische Verteidigungsminister Guido Crozetto gegenüber der Zeitung Il Messaggero. Er fügte hinzu:
„Ich schließe nicht aus, dass es in Zukunft innerhalb der NATO und der EU einen neuen Beschluss über weitere Militärhilfe für die Ukraine geben wird, aber im Moment schließen wir die von der vorherigen Regierung versprochenen Waffenlieferungen ab.“
Crozetto erinnerte daran, dass die militärische Unterstützung Teil eines Beschlusses war, der von einer überwältigenden Mehrheit im italienischen Parlament angenommen wurde.

10:43 de.rt.com: Ukrainische Truppen beschießen Gebiet der Volksrepublik Donezk binnen 24 Stunden 34 Mal
Die ukrainische Armee hat das Gebiet der Volksrepublik Donezk (DVR) in den vergangenen 24 Stunden 34 Mal beschossen und dabei 138 Schuss Munition abgefeuert. Das berichtet die Vertretung der russischen Teilrepublik beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Fragen im Zusammenhang mit ukrainischen Kriegsverbrechen.
Die ukrainischen Truppen verwendeten Artillerie im Kaliber 155, 152 und 122 Millimeter sowie 120-Millimeter-Mörser. Unter Beschuss gerieten elf Ortschaften der DVR: Donezk, Golmowski, Saizewo, Gorlowka, Nowosjolowka, Mineralnoje, Jakowlewka, Kaschtanowoje, Spartak, Makejewka, Kremenez.

Schrapnell eines ukrainischen Geschosses, das auf die Donezker Volksrepublik abgefeuert wurde

11:19 de.rt.com: Größerer ukrainischer Terroranschlag bei Jugendevent in Berdjansk verhindert
Russische Strafverfolgungsbehörden haben eine Gruppe von ukrainischen Terroristen festgenommen, die einen Terroranschlag auf eine Massenveranstaltung in Berdjansk vorbereiteten, an der auch Jugendorganisationen und Vertreter der Verwaltung teilnahmen. Dies geht aus Geständnissen der Festgenommenen hervor, die RIA Nowosti vorliegen.
Berdjansk war vom 6. bis 9. November Gastgeber des ersten Jugendbildungsforums „Junger Süden“ des Gebietes Saporoschje, an dem auch hochrangige Gäste teilnahmen.
Laut eigenen Angaben bauten die Terroristen ihre Sprengsätze so auf, dass es viele Opfer gegeben hätte.
Nach der Inspektion der improvisierten Sprengsätze erklärte ein russischer Sprengstoffexperte gegenüber RIA Nowosti, dass diese in Plastikkanistern getarnt und aus der Ferne zu zünden gewesen seien.

Gebäude des Hotels Berdjansk

11:28 de.rt.com: Bürgermeister: Acht Wohngebäude in Donezk nach Beschuss durch ukrainische Truppen in Flammen
Nach dem Beschuss durch ukrainische Truppen stehen im Donezker Stadtteil Petrowski acht Wohnhäuser in Flammen, wie der Bürgermeister der Hauptstadt der Donezker Volksrepublik, Alexei Kulemsin, mitteilte. Er schrieb auf seinem Telegram-Kanal:
„Nach überprüften Informationen sind acht Häuser des Privatsektors durch Beschuss im Petrowski-Bezirk in Brand geraten.“

nachmittags:

12:01 de.rt.com: Saporoschje-Beamter: Arabische Söldner kämpfen für die Ukraine
Auf Seiten der ukrainischen Truppen im Gebiet Saporoschje kämpfen Mitglieder internationaler terroristischer Organisationen. Dies berichtete das Mitglied des Hauptrates der Gebietsverwaltung von Saporoschje Wladimir Rogow gegenüber dem Sender Solowjow Live.
Bestätigten Geheimdienstdaten zufolge gibt es in der Region Kämpfer aus insgesamt 34 Ländern, so Rogow. Er betonte, dass die Söldner mehr als die Hälfte der Gesamtzahl der ukrainischen Truppen ausmachen.

12:27 de.rt.com: Russische Streitkräfte stoppen ukrainische Offensive bei Kupjansk
Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums versuchten ukrainische Truppen am Donnerstag am Frontabschnitt bei Kupjansk in Richtung Kusjomowka in der Volksrepublik Lugansk vorzustoßen. Die Offensive wurde von den russischen Streitkräften abgewehrt. Die ukrainischen Truppen verloren bei dem Versuch über 90 Soldaten und Söldner, einen Panzer und vier gepanzerte Kampffahrzeuge.

12:34 de.rt.com: Russische Streitkräfte zerstören drei ukrainische Batterieabwehrradare
Wie das russische Verteidigungsministerium am Donnerstag mitteilte, haben russische Artillerie- und Luftstreitkräfte drei vom ukrainischen Militär genutzte US-Batterieabwehrradarstationen zerstört. Diese waren im ukrainisch besetzten Teil der Volksrepublik Donezk und des Gebietes Cherson sowie im Gebiet Nikolajew im Einsatz.
Außerdem wurde im Gebiet Dnepropetrowsk ein Treibstofflager für Kriegstechnik und im Gebiet Nikolajew ein Lager für Artilleriemunition zerstört.

Su-34 der russischen Luftwaffe

12:52 de.rt.com: London friert russische Vermögenswerte im Wert von mehr als 18 Milliarden Pfund ein
Laut dem Jahresbericht der britischen Behörde für die Umsetzung von Finanzsanktionen (OFSI) hat London seit Ende Februar russische Vermögenswerte im Wert von mehr als 18 Milliarden Pfund eingefroren.
In dem Bericht wird darauf hingewiesen, dass der Betrag im September 2021 nur 44,5 Millionen Pfund betrug.
Nach Angaben der OFSI wurden zwischen dem 22. Februar und dem 24. August 2022 1.271 Personen mit antirussischen Sanktionen belegt.

13:08 de.rt.com: Russische Truppen formieren sich am linken Ufer des Dnepr neu
Die russischen Truppen im Gebiet Cherson formieren sich am Frontabschnitt Nikolajew – Kriwoi Rog neu und verlegen sich zu vorbereiteten Stellungen am linken Ufer des Dnepr. Das teilte das russische Verteidigungsministerium mit.
Am Vortag hatte Russlands Verteidigungsminister Sergei Schoigu dem Vorschlag von Sergei Surowikin, dem Befehlshaber des kombinierten Verbandes der russischen Truppen, zugestimmt, die Verteidigung im Gebiet Cherson am linken Ufer des Dnepr zu organisieren.
Wie Surowikin feststellte, beschießen die ukrainischen Streitkräfte weiterhin den Kachowka-Staudamm, was zu Überschwemmungen führen könnte, die erhebliche Opfer fordern würden. Dadurch drohe die Isolierung der Truppen am rechten Dnepr-Ufer, wenn sie nicht abgezogen würden. Darüber hinaus hätten die russischen Truppen nahe Cherson mit Versorgungsschwierigkeiten zu kämpfen, da die ukrainische Artillerie Transportkorridore angreift.
Ein russischer Soldat im Gebiet Cherson

13:36 de.rt.com: Russische Streitkräfte vereitelten ukrainischen Angriffsversuch am Frontabschnitt bei Krasny Liman
Die russischen Truppen haben eine Offensive zweier ukrainischer Züge in Richtung Stelmachowka und Ploschtschanka in der Volksrepublik Lugansk vereitelt. Dies teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Bei dem Angriffsversuch verloren die ukrainischen Truppen bis zu 70 Soldaten, einen Schützenpanzer und drei Pick-ups.

13:54 de.rt.com: Zwei Menschen sterben bei HIMARS-Beschuss von Krinitschnoje in der Volksrepublik Lugansk
Durch den Beschuss der Ortschaft Krinitschnoje in der Volksrepublik Lugansk (LVR) durch ukrainische Streitkräfte mit Mehrfachraketenwerfern HIMARS wurden zwei Menschen getötet und vier weitere verletzt. Das teilte die Vertretung der LVR beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Fragen in Bezug auf die Kriegsverbrechen der Ukraine mit.

Telegram-Kanal KPRF-Donbass: Die 103. humanitäre Karawane der KPRF trifft in verschiedenen Städte des Donbass ein. 40 Tonnen Ladung wurden in der Lager der Grundorganisationen der KPRF in der Donezker Volksrepublik entladen.
Lebensmittel, Gemüse, Geschenke für Schüler, warme Kleidung für Soldaten und lang erwartetes Schlafraumzubehör, wurden sofort ihrem Bestimmungsort zugeführt. In erster Linie ist die humanitäre Ladung für die Einheiten gedacht, deren Soldaten jetzt im Donezker Kriegsgebiet gegen den Feind kämpfen.
Nikolaj, ein Soldat der 100. Brigade, dankte nach der Entladung des Ural-Lastwagens der KPRF im Namen der Soldaten für die Hilfe und Unterstützung sowie den Genossen Mogilnyj, Jakowlew, Bereskin und dem Unternehmen Euro TrackService für ihre Hilfsbereitschaft in Bezug auf die Bedürfnisse der Soldaten.
In ihrem Truppenteil geht nicht zum ersten Mal Hilfe von der KPRF ein. Jedes Mal, wenn die Soldaten und Kommandeure Unterstützung von den Kommunisten erhalten, wird ihr Glaube stärker, dass ihr Kampf für einen sozial orientierten Volksstaat immer von den Kommunisten unterstützt werden wird. Und das ist das wichtigste, man muss überzeugt sein, dass unsere Ziele einheitlich sind.
In einigen Tagen wird eine erhebliche Menge an humanitären Gütern für die Bevölkerung des praktisch zerstörten Wolnowacha eingehen sowie für eines der Sturmbataillone in der Oblast Saporoshje. Nach dem Eintritt in den Staatsverband Russlands haben die Kommunisten der DVR eine weitere Sorge, gemeinsam mit den Genossen aus der KPRF den Gleichgesinnten aus den Oblasten Saporoshje und Cherson Unterstützung zu leisten und Arbeitserfahrungen auszutauschen.
Die von der Zeit erprobte Wahrheit – Wenn wir zusammen sind, sind wie eine Kraft – findet ihre Bestätigung im Kampf um das Russische Land und die brüderliche Einheit der Völker.

14:35 de.rt.com: Putin billigt Liste von Anweisungen zur Deckung des Bedarfs der Armee
Der russische Präsident Wladimir Putin hat im Anschluss an eine Sitzung des russischen Koordinierungsrates für die Sicherstellung der Bedürfnisse der Streitkräfte Anweisungen erteilt. Das verkündete der Pressedienst des Kremls.
So müssen die Regierung und das Verteidigungsministerium nun bis zum 14. November „einen Mechanismus schaffen, der einen wirksamen und raschen Informationsaustausch zwischen den unmittelbar an der militärischen Sonderoperation beteiligten Einheiten und den Herstellern von Rüstungsgütern, militärischer und spezieller Ausrüstung und materiellen Mitteln gewährleistet“.
Darüber hinaus sei es notwendig, die Normen für die Versorgung der Truppen an ihre tatsächlichen Bedürfnisse anzupassen, wobei die Intensität des Einsatzes und die Abnutzung zu berücksichtigen sind. Eine entsprechende Zielvorgabe für die Truppenversorgung soll vom Koordinierungsrat bis zum 14. November ausgearbeitet werden.

Wladimir Putin bei einem Treffen mit russischen Offizieren

17:01 (15:01) novorosinform.org: Russische Truppen übernahmen die Kontrolle über Pawlowka – Militärkorrespondent
Die Flagge Russlands wird über dem Dorf Pawlowka bei Ugledar gehisst.
Die entsprechenden Fotos wurden vom Telegram-
Kanal WarGonzo veröffentlicht. Nach Angaben des Militärkorrespondenten Semjon Pegow haben die Kämpfer der OBTF „Kaskad“ (Operativ-taktische Formation, Spezialeinheit der DVR, A.d.Ü.) am Tag zuvor zusammen mit dem Einheiten des russischen Verteidigungsministeriums vollständig die Kontrolle über Pawlowka übernommen.
„Am Tag der Polizei wurde bekannt, dass am Tag zuvor, am 9. November, die Donbass-Streitkräfte der OBTF Kaskad zusammen mit d
en Einheiten der Russischen Föderation und insbesondere in Zusammenarbeit mit den Marinesoldaten der 155. und 40. Brigade die Kontrolle über Pawlowka vollständig übernommen“, heißt es in der Mitteilung.
Jetzt
werde am Rande der Siedlung weiter „geputzt“. Nach Angaben des Korrespondenten besuchte der Innenminister der DVR, Polizeioberst Alexej Dikij, persönlich Pawlowka und zeichnete die Soldaten aus, die sich bei der Operation hervorgetan haben.

15:05 de.rt.com: Stoltenberg bezeichnet Situation um Cherson als starken Druck auf Russland
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat sich zur Situation um Cherson geäußert und sagte, die Allianz sei der Ansicht, dass Russland angeblich „unter starkem Druck“ stehe. In einer gemeinsamen Erklärung mit der italienischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni erklärte er:
„Wir haben die Erklärung Russlands über den Rückzug aus Cherson zur Kenntnis genommen. Wir müssen abwarten, wie sich die Situation vor Ort in den nächsten Tagen entwickelt. Aber es ist klar, dass Russland unter großem Druck steht. Und wenn sie sich aus Cherson zurückziehen, wird das ein weiterer Sieg für die Ukraine sein.“

15:37 de.rt.com: Neuer EU-Aktionsplan soll schnellere Verlegung von Streitkräften ermöglichen
Angesichts des Ukraine-Krieges und anderer möglicher Konflikte will die EU-Kommission die Voraussetzungen für eine schnellere grenzüberschreitende Verlegung von Truppen und Material schaffen. Ein am Donnerstag in Brüssel vorgestellter Aktionsplan sieht vor, das derzeitige militärische Transportnetzwerk umfassend zu überprüfen und Verwaltungsverfahren für die Streitkräftelogistik durch Digitalisierung zu beschleunigen.
Zudem will die EU-Behörde dabei helfen, Lücken im Bereich des Luft- und Seetransports zu schließen. Dies gilt als entscheidend dafür, dass die EU im Ernstfall schnell handlungsfähig ist.
Um Doppelstrukturen zu vermeiden, ist bei den geplanten Projekten eine enge Abstimmung mit der NATO vorgesehen. Derzeit sind 21 der 27 EU-Staaten auch NATO-Mitglieder. Nach der geplanten Aufnahme von Schweden und Finnland könnten es künftig sogar 23 sein.

15:40 de.rt.com: Gematik beschließt automatische digitale Patientenakte für alle
Das Unternehmen Gematik hat die automatische Installation einer digitalen Patientenakte für jeden gesetzlich Versicherten in Deutschland beschlossen. Bisher musste die Akte aktiv beantragt werden. Künftig soll gelten, dass nur von den Bürgern, die der E-Akte aktiv widersprechen, keine Gesundheitsdaten gesammelt werden.
Die Gematik, eine „Nationale Agentur für Digitale Medizin“, hat es sich gemäß Selbstauskunft zum Ziel gemacht, den Prozess der medizinischen Digitalisierung in Deutschland entschlossen voranzutreiben. Laut Gematik handelt es sich um den „nächsten Quantensprung in der Entwicklung der Medizin“:
„Die Erfassung, Verarbeitung und Nutzung medizinischer Daten beflügelt die Forschung, revolutioniert Therapien und sorgt dafür, dass wir immer gesünder, länger und besser leben.“
Das Unternehmen, das vom Gesundheitsministerium mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens beauftragt wurde, wird von Markus Leyck Dieken geleitet. Wie der Website der Gematik zu entnehmen ist, hat sich Dieken „als Manager in der Pharmabranche bei verschiedenen Unternehmen einen Namen gemacht“. Unter anderem habe er als Medical Director Europe Central die dänische Pharmafirma Novo Nordisk „zur Marktführung für Diabetestherapie geführt“ und für das kalifornische Biotech-Unternehmen InterMune die „erste Europa-Niederlassung eingerichtet“. Als Vorsitzender der Geschäftsführung habe er die Teva-Ratiopharm-Gruppe „erfolgreich zur digitalen Innovation geführt“.
Die Gematik wurde von der Bundesregierung mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens beauftragt. Am Montag beschloss die Gesellschafterversammlung des Unternehmens, für alle gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland automatisch eine elektronische Patientenakte (ePA) einrichten zu lassen, wie die Berliner Zeitung schreibt.
Bisher gelte für die Einrichtung einer ePA noch das sogenannte Opt-in-Verfahren. Dabei würden nur von jenen Patienten Daten in einer digitalen Sammelakte angelegt, die sich aktiv um die Installation der Akte bemühen. Beim von der Bundesregierung und der Gematik neu beschlossenen Opt-out-Verfahren werde zukünftig automatisch für jeden Patienten eine ePA erstellt werden, außer er legt Widerspruch dagegen ein. Die Gematik teilte diesbezüglich mit: „Wer das nicht möchte, kann aktiv widersprechen.“
Laut dem Ärzteblatt ist das Scheitern des freiwilligen Anmeldens der Grund für den Kurswechsel. Beim bisherigen Opt-in-Konzept hätten sich weniger als ein Prozent der 73 Millionen gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland für eine ePA entschieden. Aus der Gematik-Beschlussvorlage gehe auch hervor, an welchen Stellen des Opt-out-Verfahrens die Versicherten widersprechen könnten, erklärte das Handelsblatt das Verfahren. Dabei solle es vier Entscheidungsstufen geben, bei denen man jeweils Widerspruch erheben kann.
Sofern Versicherte nicht vorher widersprechen, werde in der ersten Stufe automatisch eine ePA für jeden Patienten angelegt und bereitgestellt. In der zweiten Stufe könne der behandelte Arzt die E-Akte mit Patientendaten füllen, sofern kein Widerspruch vorliegt. In der dritten Stufe könnten die Daten durch andere Ärzte eingesehen werden, und in der vierten Stufe könnten die Gesundheitsdaten in anonymer Form zu „Forschungszwecken gespendet“ werden.
Die Digitalakte sei von den Ampelparteien im Koalitionsverfahren vereinbart worden und gehöre zum Kern der Digitalagenda von Gesundheitsminister Karl Lauterbach.
Die Daten brauche man vor allem für auf künstlicher Intelligenz basierenden medizinischen Methoden: Damit aussagekräftige medizinische Forschung und Vorsorgemodelle durch moderne Ansätze wie künstliche Intelligenz überhaupt möglich werden, so der Gesundheitsminister laut dem Handelsblatt, müsse der Pool an Daten möglichst groß und vollständig sein.
Medien zufolge teilte Lauterbach mit, dass die Einrichtung der Digitalakte einer besseren und effizienteren Medizin diene. Seine medizinisch fachliche Bewertung des Vorhabens kommunizierte der Minister per Twitter:
„Nur wenn wir #Digitalisierung nutzen, können wir Medizin besser & effizienter machen.“
Lauterbach erklärte, eine Gesundheitsversorgung könne nur mit mehr Digitalisierung garantiert werden:
„Nur wenn wir die Chancen der Digitalisierung nutzen, können wir weiterhin eine moderne Gesundheitsversorgung für alle garantieren.“
Und obwohl die Teilnahme freiwillig bleiben soll, werde jeder gesetzlich Versicherte eine ePA bekommen. Der Gesundheitsminister sagte:
„Aber prinzipiell soll jeder gesetzlich Versicherte in Deutschland eine elektronische Patientenakte erhalten, die Nutzung wird somit der Regelfall.“
Zukünftig sollen sich aber nicht nur Mediziner, Physiotherapeuten, Pflegekräfte und Hebammen mittels der digitalen Akte ein Bild vom Gesundheitszustand des Patienten machen. Die digitalisierten Gesundheitsdaten sollen forschenden Unternehmen zur Verfügung gestellt werden.
Am Dienstag veröffentlichte das Computerfachmagazin Chip zeitnah zur Ankündigung der automatischen E-Akte schon eine Anleitung, wie sich die Bürger die Akte selbst auf ihren Geräten anlegen können.
Das neue Opt-out-Verfahren soll noch in dieser Legislaturperiode im Jahr 2024 eingeführt werden. Doch es gibt auch Widerspruch von offizieller Seite. Wie das Ärzteblatt schon im vergangenen Jahr bekannt gab, kritisiert der Bundesbeauftragte für den Datenschutz Ulrich Kelber die geplante digitale Patientenakte schon seit Langem. Ein Opt-out-Verfahren sei laut Kelber in der deutschen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) „grundsätzlich nicht angelegt“.

Regierungskritische Satire-Demo in Köln, 17.08.2022

Telegram-Kanal des Stabs der Territorialverteidigung der DVR: Abendbericht des Stabs der Territorialverteidigung der DVR am 10.11.2022
Die Behörden der DVR führen weiter vorrangige Maßnahmen zum Wiederaufbau des sozial-humanitären Bereichs durch.
In 47 befreiten Ortschaften wurden Renten ausgezahlt.
In Kamyschewatoje wurde eine 4G-Basisstation montiert und in Betrieb genommen.
In Mariupol wurde ein weiteres Kommunikationsobjekt in Betrieb genommen.
An Einrichtungen des Gesundheitswesens wandten sich mehr als 6
300 Menschen.
Zivilschutzkräfte des Zivilschutzministeriums der DVR haben mehr als 6 Hektar Territorium untersucht und 174 explosive Objekte entdeckt.
Spezialisten der Elektrizitätswerke setzten die Reparatur- und Wiederaufbauarbeiten an Stromnetzen und Umspannwerken in Mariupol, Wolnowacha, Swetlodarsk, Luganskoje und Mironowskij fort.
Die bewaffneten Formationen der Ukraine beschießen weiter Objekte der Stromversorgung der Donezker Volksrepublik. In der Folge von Angriffe haben Industriebetriebe, soziale Objekte und Haushaltsverbraucher keinen Strom.
Die ukrainischen Kämpfer beschießen zielgerichtet Energieinfrastruktur, um im Donbass eine humanitäre Katastrophe zu schaffen. Auch in den Ortschaften, die im Verlauf der militärischen Spezialoperation befreit wurden, hat der Gegner dem Stromversorgungssystem enormen Schaden zugefügt.
Dennoch unternehmen die Energietechniker der Donezker Volksrepublik alle notwendigen Maßnahmen, um rechtzeitig Reparatur- und Wiederaufbauarbeiten an den Stromnetzen und Umspannwerken vorzunehmen.

Das Innenministerium und die Militärkommandantur der DVR überprüfen weiter Ausweise und gewährleisten den Schutz der öffentlichen Ordnung in allen befreiten Ortschaften.
Bei Informationen über verdächtige Personen oder mögliche rechtswidrige Aktivitäten bitten wir, sich unverzüglich an die Telefonnummern des Staatssicherheitsministerium der DVR zu wenden.

16:20 de.rt.com: New York Times: USA und Europa halten Verhandlungen zwischen Moskau und Kiew für unwahrscheinlich
Europa und die USA halten ernsthafte Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine in kurzfristiger Perspektive für unwahrscheinlich. Dies berichtete die Zeitung New York Times unter Verweis auf ungenannte europäische und US-amerikanische Beamte.
Nach Einschätzungen der Quellen der Zeitung seien sowohl Russland als auch die Ukraine der Ansicht, dass eine Fortsetzung der Kampfhandlungen ihre Verhandlungspositionen stärken würde. Daher sei es schwierig, Verhandlungsbedingungen vorzuschlagen, die sowohl Moskau als auch Kiew annehmen würden.
Die New York Times merkte an, dass die Biden-Administration immer mehr zu einer „Gratwanderung“ gezwungen werde und balancieren müsse. Einerseits versuche der US-Präsident, der Ukraine seine Unterstützung zuzusichern, andererseits stehe er im Inland unter Druck und vor Erklärungsforderungen, wie der Konflikt enden könne.
Zuvor hatte Russlands Außenminister Sergei Lawrow erklärt, dass Moskau weiterhin zu Verhandlungen über die Ukraine bereit sei, falls dabei seine eigenen Interessen berücksichtigt werden.

16:41 de.rt.com: Japan und USA beginnen Großübungen im Pazifik
Vor dem Hintergrund der Spannungen mit China und Nordkorea führen Japan und die USA ein gemeinsames Manöver durch. Bei den Übungen werden Tausende Soldaten und mehrere Schiffe und Flugzeuge eingesetzt. Auch Australien, Großbritannien und Kanada leisten einen Beitrag.
Am Donnerstag haben die japanischen Selbstverteidigungsstreitkräfte und die Streitkräfte der USA die gemeinsame Großübung „Keen Sword“ (auf Deutsch „Scharfes Schwert“) begonnen. Laut japanischen Medien beteiligen sich daran etwa 26.000 Soldaten der japanischen Land-, See- und Luftstreitkräfte und etwa 10.000 US-Soldaten, darunter aus den Weltraumstreitkräften (US Space Force). Außerdem nehmen am Manöver 20 japanische und zehn US-amerikanische Kriegsschiffe sowie 250 beziehungsweise 120 Flugzeuge teil.
Das Manöver findet im Südwesten Japans statt, zum größten Teil auf der Insel Tokunoshima in der Präfektur Kagoshima. Laut Medienberichten sind Tokio und Washington wegen der wachsenden Militäraktivität Chinas in der Region stark besorgt. Gleichzeitig spitzen sich die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel zu, da Nordkorea zuletzt vermehrt Raketen testet. Nach Angaben der Streitkräfte beider Länder zielt das Manöver darauf, die Verteidigung der entfernten Inseln im Pazifik zu üben, Einsatzpotenzial zu erhöhen und Verteidigung in neuen Bereichen wie etwa Cyberschutz und Raumfahrt zu stärken.
Dem japanischen Militär zufolge dauern die Übungen, die alle zwei Jahre stattfinden, bis zum 19. November. Diesmal nehmen am Manöver auch Australien, Großbritannien und Kanada teil, die insgesamt vier Kriegsschiffe und zwei Flugzeuge zur Verfügung gestellt haben.

Großmanöver Keen Sword im Jahre 2020

16:59 de.rt.com: Behörden von Cherson: Es ist immer noch möglich, das rechte Ufer des Dnepr zu verlassen
Es ist für die Zivilbevölkerung immer noch möglich, das rechte Dnepr-Ufer des Gebietes Cherson zu verlassen. Dies teilte die stellvertretende Leiterin der Gebietsverwaltung von Cherson Jekaterina Gubarjowa RIA Nowosti mit. Es sei jedoch nur auf private Weise möglich, denn:
„Alle Aktivitäten im Zusammenhang mit der organisierten Abreise wurden eingestellt, und es gibt keine Pläne, sie wiederaufzunehmen.“
Gleichzeitig sei der Zugang zum rechten Dnepr-Ufer des Gebietes aus Sicherheitsgründen gesperrt worden.

17:34 de.rt.com: Litauen will Mehrfachraketenwerfer aus USA kaufen
Litauen rüstet vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs weiter auf: Das baltische EU- und NATO-Land will aus den USA Mehrfachraketenwerfer vom Typ HIMARS beziehen. Wie das Verteidigungsministerium in Vilnius am Donnerstag mitteilt, habe das US-Außenministerium dem geplanten Kauf zugestimmt. Demnach will Litauen für etwa 495 Millionen US-Dollar (rund 493 Millionen Euro) insgesamt acht Raketensysteme mit Munition und Ausrüstung erwerben. Der Kaufvertrag soll noch in diesem Jahr unterzeichnet werden.
Nach Angaben des litauischen Verteidigungsministers Arvydas Anušauskas sollen die Raketensysteme erst im Jahr 2025 oder 2026 geliefert werden. Daher werde der Kauf keinen Einfluss auf weitere Waffenlieferungen an die Ukraine haben.

abends:

20:07 (18:07) novorosinform.org: Ausländische Söldner im Gebiet Saporoschje sind entsetzt über die Aktionen der russischen Streitkräfte – Rogow
Söldner in den Reihen der Streitkräfte der Ukraine seien entsetzt über die Taktik der russischen Truppen in Richtung Saporoschje, sie hätten nicht einmal Zeit zu schießen, sagte Wladimir Rogow, Mitglied des Hauptrates der Regionalverwaltung.
Die Zahl der ausländischen Söldner in Richtung
Saporoschje nehme exponentiell ab, viele von ihnen hätten nicht einmal Zeit, das Schlachtfeld zu betreten, da die hochpräzisen Schläge der russischen Streitkräfte die Rekruten an ihren vorübergehenden Standorten zerstörten, zitiert FAN die Aussage von Rogow in einer Sendung von „Solowjow Live“.
„Mehr als tausend Söldner sind direkt an
den Stützpunkten der Fremdenlegion in Saporoschje in eine andere Welt gegangen, ohne auch nur an den Feindseligkeiten teilgenommen zu haben. Viele sind bereits nach mehreren Tagen massiver ‚Kalibrierungen‘ (Beschuss mit Kalibr-Marschflugkörpern, A.d.Ü.) aus Saporoschje geflohen“, werden die Worte des Vertreter der Verwaltung zitiert.
Rogo
w fügte hinzu, dass in den Reihen der Streitkräfte der Ukraine in der Region Saporoschje die Hälfte der gesamten feindlichen Gruppierung aus Ausländern stammte – etwa 10.000 bis 15.000 Soldaten. Die Funkabhörung erfasste die polnische, georgische, tschetschenische, französische und arabische Sprache, aber aufgrund der Angriffe der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte gelang ihnen kein Durchbruch, schloss Rogow.

18:16 de.rt.com: Wegen „Filtration“: Ukraine wird keine Journalisten in „befreite“ Ortschaften lassen
Die Ukraine wird vorerst keine Journalisten oder Delegationen in die von Kiews Militär „befreiten“ Ortschaften des Gebiets Cherson lassen. Dies erklärte der Gouverneur des ukrainischen Gebiets Nikolajew Witali Kim. In einer auf seinem Telegram-Kanal veröffentlichten Ansprache sagte er:
„Dort ist es gefährlich, es muss eine Filtration durchgeführt werden.“
Das exklusive Recht, Videos aufzunehmen, habe nur das ukrainische Militär, fügte Kim hinzu. Menschen, die die Stadt Snigirjowka oder andere Ortschaften verlassen hätten, sollten sich mit der Rückkehr „nicht beeilen“.

Zerstörungen in der Stadt Snigirjowka durch ukrainischen Beschuss

18:19 de.rt.com: Bergkarabach-Konflikt: Armenien schlägt Aserbaidschan entmilitarisierte Zonen vor
Jerewan schlägt Baku im Konflikt um Bergkarabach eine neue Lösung vor. Dabei geht es um die Errichtung von zwei entmilitarisierten Zonen: in Bergkarabach und an der Grenze zwischen beiden Ländern. Zugleich bestreitet Jerewan die Präsenz seiner Truppen in Bergkarabach.
Bei der Sitzung der armenischen Regierung am Donnerstag hat Ministerpräsident Nikol Paschinjan erklärt, Armenien habe Aserbaidschan die Errichtung einer entmilitarisierten Zone um Bergkarabach vorgeschlagen. Dem Politiker zufolge komme die entsprechende Idee von Bergkarabach selbst. Am 31. Oktober habe Paschinjan bei einem Treffen in Sotschi den Vorschlag dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Alijew unterbreitet. Demnach müsse eine entmilitarisierte Zone um Bergkarabach mit internationalen Garantien errichtet werden. Als Folge brauche Bergkarabach keine eigene Verteidigungsarmee mehr.
Der Ministerpräsident betonte, in Bergkarabach agiere eine örtliche Verteidigungsarmee, die einen Völkermord an Armeniern verhindern solle. Die armenischen Truppen seien dort nicht stationiert. Außerdem erwähnte Paschinjan, er habe auch zur Diskussion gestellt, dass die beiden Länder ihre Truppen von der Grenze Stand 1991 abzögen und eine jeweils drei Kilometer weite entmilitarisierte Zone beiderseits der Grenze errichteten. Dieser Vorschlag sei laut Paschinjan noch gültig. Armenien habe am Mittwoch die aktualisierte Variante an Aserbaidschan übermittelt.
Ferner betonte Paschinjan, Aserbaidschan versuche weiter, die Normalisierung der Beziehungen zwischen Armenien und der Türkei zu hemmen, die zweifellos zur Stabilisierung in der Region beitragen könnte.
Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um Bergkarabach dauert seit Jahrzehnten an. In den 1990er-Jahren spitzte sich die Lage in der Region vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen Armeniern und Aserbaidschanern stark zu. Am 31. Oktober 2022 fand in Sotschi das Treffen der Staatsoberhäupter Armeniens, Aserbaidschans und Russlands statt, um die Aussichten eines Friedensabkommens zu besprechen.

Stepanakert, die größte Stadt in Bergkarabach, nach sechs Wochen der Kämpfe zwischen Armenien und Aserbaidschan, der 27. November 2020

18:46 de.rt.com: Kreml bestätigt: Außenminister Lawrow vertritt Russland bei G20-Gipfel
Der russische Präsident Putin wird nicht zum G20-Gipfel, der am 15. und 16. November stattfindet, nach Bali reisen. Vertreten wird Russland dort durch Außenminister Lawrow, der allerdings bei einem G-20-Treffen im Juli keine große Hoffnung für eine Einigung sah.
Der russische Präsident Wladimir Putin wird nicht persönlich am G20-Gipfel in Indonesien teilnehmen. Dies bestätigte sein Pressesprecher, Dmitri Peskow, am Donnerstag. Zuvor hatte die indonesische Regierung diese Information seitens der russischen Botschaft im Land erhalten und öffentlich gemacht, RT berichtete. Demnach wird der russische Außenminister die russische Delegation bei der zweitägigen Veranstaltung am 15. und 16. November leiten:
„Es wurde beschlossen, dass Russland auf dem G20-Gipfel durch Sergei Lawrow vertreten sein wird“, so der Kreml-Sprecher.
Die gleiche Information wurde auch von der russischen Botschaft in Jakarta an die Medien weitergegeben. Offen bleibt, ob Putin möglicherweise über eine Videoverbindung an der Veranstaltung teilnehmen könnte. Als Gastgeber des Gipfels hatte der indonesische Präsident, Joko Widodo, eine Friedensinitiative für die Ukraine angekündigt.
Indonesien werde alle dazu einladen, „sich zusammenzusetzen und sich in einen konstruktiven Dialog zu begeben“, hatte er Ende Oktober gesagt. Den ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij lud Widodo ebenfalls zu dem Gipfel ein, obwohl Kiew nicht Mitglied der Organisation der 20 großen Industrienationen (G20) ist. Selenskij hatte seinerseits erklärt, dass er nicht zu dem Treffen reisen werde, falls Putin daran teilnehmen sollte. Zudem forderte er den Ausschluss des, wie er sagte, „russischen Aggressors“ aus der G20-Gruppe – obwohl die Ukraine nicht Mitglied ist und in dieser Frage sicherlich zunächst tatsächliche Mitglieder oder auch das Gastgeberland konsultiert werden sollten. Ob China, Indien oder die Türkei, abgesehen von Indonesien, die gleiche Haltung vertreten wie Selenskij, bleibt zu bezweifeln.
Das Gastgeberland war Berichten zufolge von den USA und einigen Verbündeten unter Druck gesetzt worden, Putin die Teilnahme an dem Treffen zu verwehren, da Russland zur Strafe für die Entsendung von Truppen in die Ukraine diplomatisch isoliert werden sollte. US-Finanzministerin Janet Yellen sowie Vertreter des Vereinigten Königreichs und Kanadas verließen etwa im April aus Protest gegen eine Rede russischer Delegierter ein Treffen der G20-Finanzminister.
In den westlichen Medien wurde spekuliert, dass US-Präsident Joe Biden am Rande des Treffens mit Putin zusammentreffen könnte, doch das Weiße Haus schloss dies letztlich aus. Auch andere Staats- und Regierungschefs der G7, die weitreichende Sanktionen gegen Russland erlassen haben, werden zugegen sein.
Das Thema des Krieges in der Ukraine steht auf der Tagesordnung. Zuletzt hatte Kiew ein Gesprächsangebot Russlands zurückgewiesen. Auch frühere Verhandlungsangebote aus Moskau hatte die ukrainische Regierung abgelehnt, und als Vorleistung den kompletten Rückzug der russischen Truppen aus der Ukraine, auch von der Halbinsel Krim, gefordert.
Nach einem Treffen der G20-Außenminister auf Bali im Juli warf der russische Außenminister Lawrow dem Westen vor, eine friedliche Lösung des Konflikts in der Ukraine zu verhindern. Kurz nach dem G20-Treffen findet in Thailands Hauptstadt Bangkok am 18. und 19. November der Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) statt, zu der auch Russland gehört, ebenso wie die USA. US-Präsident Joe Biden hat bereits angekündigt, zu dem APEC-Treffen Vize-Präsidentin Kamala Harris als Vertreterin zu schicken.

Der russische Außenminister, Sergei Lawrow, bei dem Treffen der G20-Außenminister in Nusa Dua, Bali / Indonesien, 8. Juli 2022

18:51 de.rt.com: Menschenrechtler der DVR übergeben Beweise für Folteranwendung durch Ukraine dem Internationalen Strafgerichtshof
Die gesellschaftliche Organisation „Gerechte Verteidigung“ aus der Donezker Volksrepublik hat dem Internationalen Strafgerichtshof Akten von 90 ehemaligen Kriegsgefangenen übergeben, die von der Ukraine gefoltert wurden. Der Leiter der Organisation Witali Galachow erklärte diesbezüglich der Nachrichtenagentur TASS:
„Ich habe Materialien für 90 Personen gesammelt, die in der ukrainischen Gefangenschaft von Folter betroffen wurden. Unter ihnen befinden sich auch Militärangehörige, die damals Milizionäre waren. Doch die meisten sind Zivilisten.“
Wie die Nachrichtenagentur unter Verweis auf Angaben der Betroffenen weiter berichtete, wurden den gefangenen Bewohner der DVR unter anderem unbekannte medizinische Mittel verabreicht, durch Prügel, Stromschläge und Verlegungen in Kühlkammer gefoltert. Angehörige des neonazistischen Asow-Bataillons könnten jederzeit in die Zellen kommen und alle Insassen grundlos verprügeln. Unter den Festgenommenen befanden sich auch Frauen.
Im April hatte Galachow berichtet, dass seine Organisation seit dem Jahr 2015 über 3.000 Beweisakten über ukrainische Kriegsverbrechen im Donbass an den Internationalen Strafgerichtshof weitergeleitet habe. Weitere 6.000 Klagen seien beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht worden. Eine Reaktion der europäischen Justiz sei bisher gänzlich ausgeblieben.

19:17 de.rt.com: Russlands Sicherheitsratschef: Westen an Organisation von Ausschreitungen in Iran beteiligt
Vor dem Hintergrund der jüngsten Unruhen in Iran sagte der Sekretär des russischen Sicherheitsrates, dass westliche Geheimdienste bei der Organisation der gewalttätigen Ausschreitungen sowie bei der anschließenden Verbreitung von Fehlinformationen über die Lage in Iran eine wichtige Rolle gespielt haben.
Der Sekretär des russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patruschew, traf sich am Mittwoch mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi in Teheran, wo sie über den Ausbau der Handelsbeziehungen und die sicherheitspolitische Zusammenarbeit zwischen Russland und der Islamischen Republik sprachen, insbesondere vor dem Hintergrund des anhaltenden Konflikts in der Ukraine und jüngster Unruhen in Iran.
Im Mittelpunkt des Treffens standen „verschiedene Fragen der russisch-iranischen Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheit sowie eine Reihe von internationalen Problemen“, berichteten russische Medien. Dies erfolgte zu einer Zeit, in der Iran und Russland ihre Zusammenarbeit, insbesondere im militärischen und industriellen Bereich, bereits verstärkt haben.
Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij wirft seit Wochen Iran vor, Russland Waffen zum Einsatz in der Ukraine geliefert zu haben. Er ging am Montag sogar noch einen Schritt weiter und kritisierte Teherans „Waffenlieferungen an Russland als Beitrag zur Verlängerung des Kriegsgeschehens“. Iran hat ukrainische Beamte mehrfach aufgefordert, Beweise für den Einsatz iranischer Drohnen im Ukraine-Krieg vorzulegen. Der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian erklärte am Wochenende, die Islamische Republik habe Russland vor dem Krieg in der Ukraine eine begrenzte Anzahl an Drohnen zur Verfügung gestellt. Weitere Waffenlieferungen nach Beginn des Ukraine-Krieges sowie die Bereitstellung von Raketen dementierte der Chefdiplomat. Vor dem Hintergrund der Anschuldigungen gegen Iran wegen vermeintlicher Raketenlieferungen an Russland sagte ein Pentagonsprecher am Mittwoch, Washington lägen dafür keine Beweise vor. Der Westen versucht durch jüngste Vorwürfe in Richtung Teheran, eine Vertiefung der Beziehungen zwischen Iran und Russland abzuwenden.
Während seines Besuchs in Teheran traf Patruschew auch mit Admiral Ali Schamchani, dem Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrates des Iran zusammen.
Während des Treffens zwischen Schamchani und Patruschew kam auch die Frage der inneren Sicherheit Irans zur Sprache, insbesondere im Hinblick auf die jüngsten Unruhen, die durch den Tod der 22-jährigen Mahsa Amini Mitte September ausgelöst wurden.
Patruschew bestätigte gegenüber Schamchani, dass westliche Geheimdienste „bei der Organisation der gewalttätigen Ausschreitungen sowie bei der anschließenden Verbreitung von Fehlinformationen über die Lage im Lande“ eine wichtige Rolle gespielt hätten. Er wies darauf hin, dass westliche Länder, insbesondere die USA, versuchen, unabhängigen Staaten ihren politischen Willen durch „hybride Kriege“ aufzuzwingen, was seiner Meinung nach einen Verstoß gegen die UN-Charta darstellt. Iran und Russland erörterten in Teheran insbesondere die Versuche westlicher Geheimdienste, sich in die Angelegenheiten Russlands und Irans einzumischen, meldete TASS. Die iranische Nachrichtagentur Fars spekulierte unter Berufung auf
almayadeen, dass Russlands Sicherheitsratschef den iranischen Behörden weitere „Indizen“ für die jüngste Unruhestiftung in Iran vorgelegt hätte.
Das Ausmaß der westlichen Berichterstattung über die jüngsten Unruhen in Iran übertraf in den letzten Wochen bei Weitem die Bedeutung und Reichweite der Proteste im Land. Der Westen hat bei den jüngsten Aufständen in Iran auf soziale Medien gesetzt und versucht, durch Fake News das Gefühl zu vermitteln, dass der Staat bald gestürzt werde. Teheran hat zudem Saudi-Arabien vorgeworfen, hinter den jüngsten Unruhen sowie dem IS-Anschlag in Iran zu stecken. Teheran warnte am Mittwoch, dass Irans strategische Geduld Saudi-Arabien gegenüber sich dem Ende neige.

Der iranische Präsidenten Ebrahim Raisi beim Empfang des russischen Sekretärs des Sicherheitsrates Nikolai Patruschew in Teheran am 9. November 2022

19:28 de.rt.com: Ukrainische Truppen beschießen Lissitschansk
Die Stadt Lissitschansk in der Lugansker Volkrepublik ist vom ukrainischen Militär unter Beschuss genommen worden. Die Vertretung der LVR beim Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordination meldete diesbezüglich auf ihrem offiziellen Telegram-Kanal:
„Seitens der bewaffneten Verbände der Ukraine wurde ein Beschuss festgestellt: um 15:50 Uhr auf die Stadt Lissitschansk unter Einsatz von Mehrfachraketenwerfern (sieben Raketen).“
Die Behörde fügte hinzu, dass Angaben zu Zerstörungen und Verletzten derzeit noch ermittelt werden.

Zerstörungen in Lissitschansk

Standard

Presseschau vom 09.11.2022

Quellen: RT, Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, snanews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnronline, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot und ukrainische Quellen in Blau gekennzeichnet. Die Wiedergabe russischer und anderer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.

Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Technischer Hinweis:

Bei den ‚Lesetipps‘ und für Bilder verwenden wir externe Verweise auf die Originalquellen.
Wegen aktuell bestehender Einschränkungen innerhalb der EU kann es vorkommen, dass einzelne Verweise zeitweilig nicht funktionieren.
In vielen Fällen lässt sich das Problem beheben, indem man in den Verbindungseinstellungen des jeweiligen Browsers ‚DNS über HTTPS‘ aktiviert (Anleitungen u.a. hier) und einen geeigneten DNS-Server (z.B. Cloudflare) festlegt.
Reicht das nicht aus, bietet sich die Nutzung eines VPN mit einem Server außerhalb der EU an. Ein Beispiel hierfür ist ZenMate, das für alle gängigen Browser als kostenlose Erweiterung verfügbar ist. In der kostenlosen Version eignen sich hier die Server in den USA und Singapur.
Referenzierte Bilder werden manchmal nicht sofort angezeigt, weil die jeweiligen Quellen eine eingebaute DDoS-Prüfung verwenden. Hier hilft meist, das jeweilige Bild über das Kontextmenü des Browsers explizit neu zu laden.

Außer der Reihe – Lesetipps:

de.rt.com: Live-Ticker zum Ukraine-Krieg
Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen. Hier lesen Sie die neuesten Entwicklungen. …
https://kurz.rt.com/2tg9 bzw. hier

de.rt.com: Krisen- und Insolvenzticker Deutschland und Europa
Die deutsche Wirtschaft rutscht immer tiefer in die Krise. Unter dem Druck dramatisch steigender Energiekosten und anderer ungünstiger Rahmenbedingungen sind allein in diesem Jahr tausende Unternehmen insolvent gegangen. Wir fassen in diesem Ticker die wichtigsten Entwicklungen und Neuigkeiten zusammen. …
https://kurz.rt.com/380r bzw. hier

Pierre Lévy: Großbritannien vor dem Offenbarungseid? Neuer Premier muss Scherbenhaufen Seit dem 25. Oktober ist Rishi Sunak neuer Premierminister des Kabinetts Seiner Majestät des Königs von Großbritannien und Nordirland. In zehn Tagen muss er einen korrigierten Haushalt vorstellen – und auch sonst steht er angesichts des politischen Scherbenhaufens, den seine Vorgänger Boris Johnson und Liz Truss hinterlassen haben, vor schwierigen Aufgaben. …
https://kurz.rt.com/3ak1
bzw. hier

Andrei Restschikow: Britisch-ukrainischer Angriff auf die Schwarzmeerflotte: Wessen Erfolg, wessen Niederlage?
Am 29. Oktober hat das ukrainische Militär die Basis der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol mit Luft- und Wasserdrohnen angegriffen. Das russische Verteidigungsministerium sieht Großbritannien an der Planung des Angriffs beteiligt. Russische Militärexperten gehen der Frage nach, ob sich die Luftabwehrsysteme der Krim dabei bewährt haben. …
https://kurz.rt.com/3aky
bzw. hier

de.rt.com: „Die Lage ist nicht einfach“: Wie Cherson angesichts ukrainischer Bedrohung lebt
Die Verwaltung der Stadt Cherson hat zahlreiche Bewohner in Sicherheit gebracht, doch viele sind aus unterschiedlichsten Gründen geblieben. Die russische Zeitung „Wsgljad“ sprach mit lokalen Freiwilligen und Behörden über die humanitäre Lage einer frontnahen Stadt. …
https://kurz.rt.com/3anw bzw. hier

Waleri Jestaffjew: Glauben an die eigene Propaganda: Wie der Westen seine Bürger auf einen Atomschlag vorbereitet
Ist ein atomarer Zusammenstoß zwischen Russland und den USA im Konflikt um die Ukraine wirklich unmöglich? Warum eigentlich nur mit den USA? Ein russischer Politikwissenschaftler ist der Meinung, dass sich die Propaganda im Westen einer gefährlichen Grenze genähert hat. …
https://kurz.rt.com/3ais bzw. hier

Marinko Učur: Stopp mit der Toleranz gegenüber Pristina wegen der Nichteinhaltung des internationalen Abkommens
Die Geldgeber Pristinas zeigen zum ersten Mal ihre Absicht, Kosovo dazu zu bringen, die verbindlichen und von ihm kontrahierten internationalen Abkommen einzuhalten. Das sogenannte Brüsseler Abkommen von 2013 ist seit knapp neun Jahren ein „toter Buchstabe auf dem Papier“. Weil die Albaner, ermutigt durch die Unterstützung Brüssels und Washingtons, es nicht umsetzen wollen. …
https://kurz.rt.com/3aoa
bzw. hier

Uli Gellermann: Das Land Hysteria: Deutschland und seine Depressionen
Deutschland leidet laut einer Studie des Robert Koch-Instituts seit dem Frühjahr 2020 an einer „Verschlechterung der psychischen Gesundheit“. Autor Uli Gellermann benennt potentielle Gründe und gibt persönliche Therapieempfehlungen. …
https://kurz.rt.com/3akg
bzw. hier

Rainer Rupp: Europas erzwungene Deindustrialisierung
Große Teile der energieintensiven deutschen Industrie werden ihre bisherige Wettbewerbsfähigkeit auf den globalen Märkten verlieren. Aber wohin führt die Flucht aus Deutschland – in die USA oder nach China? …
https://kurz.rt.com/3alk bzw. hier


abends/nachts:

19:38 de.rt.com: Ifo-Institut: Anstieg der Energiepreise kostet Deutschland fast 110 Milliarden Euro
Durch die rasant gestiegenen Energiepreise gehen der deutschen Volkswirtschaft Milliarden Euro verloren. Zusammengenommen kostet der Energiepreis-Schock nach Berechnungen des Ifo-Instituts Deutschland knapp 110 Milliarden Euro, was etwa drei Prozent der Wirtschaftsleistung eines Jahres entspricht. Wie der Leiter der Ifo-Konjunkturprognosen Timo Wollmershäuser erklärte, sei der wirtschaftliche Verlust nur während der zweiten Ölkrise von 1979 bis 1981 mit vier Prozent höher gewesen.
Die entsprechenden gesamtwirtschaftlichen Verluste hätten erst fünf Jahre später wieder ausgeglichen werden können. Damals sanken die Ölpreise deutlich. Zudem wertete die D-Mark spürbar zum US-Dollar auf, was Energieimporte billiger machte. Wollmershäuser erwartet daher, dass sich die Situation nicht so schnell entspannen wird:
„Der derzeitige Realeinkommensrückgang dürfte auch in den kommenden Jahren bestehen bleiben. Zum einen werden die Energiepreise mit dem Wegfall Russlands als Lieferant wohl dauerhaft hoch bleiben. Zum anderen wird sich an der Abhängigkeit Deutschlands von importierter Energie so schnell nichts ändern.“
Das Ifo-Institut veröffentlichte seine Berechnungen vor dem Hintergrund der laufenden Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie. Den Ökonomen zufolge werde daher bei Tarif- und Gehaltsverhandlungen entsprechend weniger an Arbeitnehmer zu verteilen sein.

Timo Wollmershäuser, Leiter der Ifo-Konjunkturprognosen

20:00 de.rt.com: Bundesregierung: Keine Erkenntnisse über Wirkung der Russlandsanktionen
Auf eine kleine Anfrage der Partei Die Linke zu den Auswirkungen der Russlandsanktionen antwortet die Bundesregierung, dass ihr darüber keine Informationen vorlägen. Darüber berichten die „NachDenkSeiten“. Bereits im August täuschte Habeck das Parlament im Hinblick auf die Sanktionswirkungen.
Die Antworten auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dağdelen (Die Linke), die von den NachDenkSeiten veröffentlicht und kommentiert wurden, lesen sich wie eine vollkommene Bankrotterklärung. Weder kann die Bundesregierung sagen, ob die Sanktionen den Kriegsverlauf beeinflussen, noch, welche konkreten Auswirkungen die Sanktionen in Russland haben.
Zwar behauptet die Bundesregierung, die Sanktionen hätten Auswirkungen. Wie die NachDenkSeiten aber angesichts der Antworten auf die kleine Anfrage belegen, ist diese Behauptung nicht mit Fakten unterfüttert. Die Bundesregierung agiere „im Blindflug“, stellen die NachDenkSeiten fest.
Noch im August hatte Wirtschaftsminister Robert Habeck (Die Grünen) auf eine kleine Anfrage ebenfalls von Die Linke behauptet, die russische Wirtschaft werde in diesem Jahr um 15 Prozent einbrechen. Die Zahlen, auf die sich Habeck damals gestützt hatte, waren jedoch veraltet, sie wurden im März erhoben. Schon damals täuschte Habeck also die Öffentlichkeit in Bezug auf die Wirkung der Sanktionen. Jetzt muss die Bundesregierung zugeben, dass ihr keinerlei Erkenntnis über Sanktionswirkungen in Russland vorliegen. Dennoch hält die Bundesregierung an dem Sanktionsregime fest.

Obwohl die Bundesregierung keine Erkenntnis zu den Auswirkungen der Sanktionen in Russland hat, hält sie am Sanktionsregime fest. Das kostet Arbeitsplätze in Deutschland. Unmittelbar bedroht ist die PCK-Raffinierie in Schwedt.

20:26 de.rt.com: Algerien hat Mitgliedschaft bei den BRICS-Staaten beantragt
Über den algerischen Staatsfunk teilte eine Mitarbeiterin des Außenministeriums mit, dass Algerien ganz offiziell die Mitgliedschaft bei den BRICS-Staaten beantragt hat. Das Land habe alle dafür erforderlichen Maßnahmen umgesetzt.
Zum Block der aufstrebenden Volkswirtschaften, den BRICS-Staaten, gehören bisher Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Jetzt hat Algerien offiziell den Beitritt zur BRICS-Gruppe beantragt, berichtete gestern der Middle East Monitor.
Wie das Nachrichtenportal veröffentlichte, habe das Staatsradio eine Mitteilung von Leyla Zarruki vom algerischen Außenministerium bekannt gegeben, der zufolge das nordafrikanische Land einen Mitgliedsantrag zum Wirtschaftsblock eingereicht habe.
Laut Zarruki hat Algerien alle notwendigen Maßnahmen für die Mitgliedschaft getroffen. Details habe sie nicht bekannt gegeben. Bereits im Juli hatte der algerische Präsident Abdelmadjid Tebboun die Bereitschaft signalisiert, dem Block beizutreten. Er habe diesbezüglich gesagt, dass die BRICS „die Aufmerksamkeit von Algerien gewinnen“.
„Der Beitritt zu dieser Gruppe wird Algerien, den Pionier des Blockfreiheitsprinzips, der Anziehungskraft der beiden Pole entziehen“, habe Tebboun erklärt.
In der bisherigen Zusammensetzung existiert der Block seit 2010, als Südafrika der Gruppe beigetreten war. In Analogie zu den G7-Gipfeltreffen der sogenannten führenden Wirtschaftsländer finden seit 2009 auch jährliche Gipfeltreffen der BRICS-Mitglieder statt.
Auf dem Gipfeltreffen 2014 in Brasilien gründeten die Regierungschefs der BRICS-Staaten eine eigene Entwicklungsbank und einen Miniwährungsfonds. In den BRICS-Ländern leben aktuell etwa 40 Prozent der Weltbevölkerung, die ungefähr ein Viertel des weltweiten Bruttoinlandsprodukts produzieren.

Der 14. BRICS-Gipfel am 23. Juni 2022

20:39 de.rt.com: LVR-Behörden: Seit August mehr als 400 Leichen aus provisorischen Grabstätten exhumiert
Die Beraterin des Chefs der Volksrepublik Lugansk, Anna Soroka, hat der Agentur RIA Nowosti mitgeteilt, dass seit August aus provisorischen Grabstätten auf den einst von der ukrainischen Armee kontrollierten Territorien 408 Leichen exhumiert worden seien. Die Grabstätten seien in der Nähe von Rubeschnoje, Lissitschansk und Sewerodonezk entdeckt worden. In den meisten Fällen hätten diverse Explosionstraumata und natürliche Ursachen zum Tode geführt. Soroka zufolge würden die Behörden der LVR jedoch selbst die an natürlichen Ursachen gestorbenen Menschen zu den Opfern der ukrainischen Aggression zählen.
„Diese Menschen hätten weiterhin gelebt, aber sie wurden inhumanen Existenzbedingungen ausgesetzt. Die Menschen starben ohne Essen, Wasser, medizinische Hilfe und die Möglichkeit, sich irgendwie zu helfen.“
Die Beraterin des Chefs der Volksrepublik Lugansk machte dafür die Ukraine verantwortlich.

Eine spontane Grabstätte vor Wohnhäusern in Sewerodonezk, 9. Juni 2022

20:45 de.rt.com: Türkischer Energieminister: Moskau und Ankara einigen sich auf Zahlungen in nationalen Währungen
Russland und die Türkei haben vereinbart, bei gegenseitigen Abrechnungen auf den US-Dollar zu verzichten. Die Parteien planen unter anderem, die Akzeptanz von „Mir“-Karten durch türkische Banken und deren Anbindung an das russische SWIFT-Äquivalent ins Leben zu rufen.
Ankara und Moskau haben einen Konsens in der Angelegenheit gegenseitiger Abrechnungen in nationalen Währungen erreicht – auch im Energiesektor. Dies gab Fatih Dönmez, der Minister für Energie und natürliche Ressourcen der Türkei, in einem Interview bekannt:
„Seit fast fünf, sechs Jahren haben beide Staatsoberhäupter ihre Absicht bekundet, den Weg des Handels in nationalen Währungen fortzusetzen. Dadurch hat sich der Prozess noch weiter beschleunigt. Bei unseren letzten Treffen wurde eine Einigung erzielt.“
Dönmez wies ferner darauf hin, dass der Handel mit Russland in vielen Bereichen weitergehe, wobei „Energie zweifellos einer der größten Ausgabenposten“ sei. Aber auch Tourismus und Lebensmittel spielten eine wichtige Rolle in bilateralen Beziehungen, so der hochrangige Beamte. Gleichzeitig betonte Dönmez, dass der Handel zwischen den Ländern teilweise bereits in den Landeswährungen erfolge.
Die russisch-türkische Vereinbarung sieht Folgendes vor:
– Ausbau der Infrastruktur für die Annahme der russischen Mir-Karten in der Türkei
– Anbindung türkischer Banken und Unternehmen an das russische Äquivalent zu SWIFT – das Finanznachrichtensystem der Russischen Zentralbank (SPFS)
– Künftiger Anschluss auch anderer Länder an die nationalen Finanznachrichtensysteme
– Ausweitung der Nutzung direkter Korrespondenzkonten zwischen Geschäftsbanken in Russland und der Türkei, um grenzüberschreitende Abrechnungen zu entwickeln
– Ausgabe von Anleihen russischer und türkischer Emittenten in Rubel und Lira auf den nationalen Märkten beider Länder.
Der russische Präsident Wladimir Putin hatte sich am Rande des Gipfeltreffens der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) am 16. September mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan getroffen. Daraufhin gab der russische Staatschef bekannt, Ankara und Moskau hätten sich geeinigt, dass die Türkei 25 Prozent der russischen Gaslieferungen in Rubel bezahlen werde.
Einige Tage später erklärte der türkische Minister für Energie und natürliche Ressourcen, dass eine Vereinbarung über die Bezahlung von 25 Prozent der russischen Gaslieferungen in Rubel in naher Zukunft in Kraft treten werde. Am 6. Oktober erklärte der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Nowak, dass Russland und die Türkei einen Teil der Zahlungen für russische Gaslieferungen in Rubel bereits umgewandelt hätten.

21:20 de.rt.com: Luxemburg friert 5,5 Milliarden Euro von russischem EU-Vermögen ein
Von dem gesamten in der Europäischen Union eingefrorenen Vermögen russischer Einzelpersonen und Firmen wird etwa ein Drittel in Luxemburg blockiert. 5,5 der insgesamt 17 Milliarden Euro umfassenden russischen Vermögenswerte seien im Zuge der EU-Sanktionen in Luxemburg eingefroren worden, sagte der Außenminister des Landes, Jean Asselborn, am Dienstag im Parlament.
„Wenn es kein Einlenken von Russland gibt, dann sind weitere Sanktionen unumgänglich.“
Wichtig sei, dass die EU ihre bisherige Einheit nicht leichtfertig aufs Spiel setze. Hinsichtlich des Ukraine-Kriegs könne es keine Neutralität geben. Wer Russland nicht verurteile, akzeptiere das Recht des Stärkeren.
Asselborn teilte außerdem mit, Luxemburg habe bisher Waffen und Material für mehr als 72 Millionen Euro an die Ukraine geliefert. Dies entspreche 16 Prozent des gesamten Verteidigungsbudgets des Großherzogtums. Der Politiker begrüßte grundsätzlich die Pläne zur Erweiterung der EU um die Ukraine und die Staaten des westlichen Balkans. Es müsse aber auch die Frage der Aufnahmekapazität der EU diskutiert werden.

21:43 de.rt.com: UN-Botschafterin der USA sichert Ukraine weitere Unterstützung zu
Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas-Greenfield, hat der Ukraine bei einem Besuch in der Hauptstadt Kiew die fortdauernde Unterstützung der USA zugesichert. Washington sei bereit, Kiew so lange wie nötig beizustehen, sagte die Diplomatin am Dienstag bei einem Treffen mit Präsident Wladimir Selenskij.
Mit Selenskij habe sie unter anderem über die Auswirkungen des Krieges auf die Versorgung mit Nahrungsmitteln weltweit gesprochen und darüber, wie das von den Vereinten Nationen vermittelte Getreideabkommen zwischen Russland und der Ukraine aufrechterhalten und ausgeweitet werden könnte.
Nach ihrer Ankunft mit dem Zug besuchte Thomas-Greenfield zunächst ein Getreidewerk. Sie traf sich auch mit Opfern des Krieges. In einem kriminaltechnischen Labor informierte sich die Diplomatin darüber, wie die Ukrainer Beweise für mutmaßliche Kriegsverbrechen sammeln. Der Krieg werde erst enden, wenn die Verantwortlichen für die Gräueltaten zur Rechenschaft gezogen würden, sagte die Diplomatin im Anschluss.
Im Zuge des Besuchs kündigte Thomas-Greenfield weitere humanitäre Hilfe von 25 Millionen US-Dollar für bedürftige Ukrainer im nahenden Winter an. Seit dem Ausbruch des Krieges am 24. Februar hatten die USA der Ukraine nach eigenen Angaben bereits mehr als 1,5 Milliarden US-Dollar an humanitärer Hilfe bereitgestellt.

22:04 de.rt.com: Pentagon bestätigt Lieferung von NASAMS-Flugabwehrsystemen an die Ukraine
Pentagonsprecher Brigadegeneral Patrick Ryder hat auf einer Pressekonferenz am Dienstag eine Lieferung von zwei Flugabwehrsystemen vom Typ NASAMS an die ukrainische Armee bestätigt. Demnach seien an die Ukraine zwei solche Waffendsysteme geliefert worden. Die ukrainische Armee setze die Flugabwehrsysteme bereits ein. Ukrainische Armeeangehörige seien im Umgang damit in einem europäischen Land geschult worden. Um welches Land es sich hierbei handelte, wollte Ryder nicht nennen.
US-Medien hatten zuvor berichtet, dass die entsprechende Schulung in Deutschland stattgefunden habe. Ausbilder aus Norwegen hätten mit ungefähr 100 ukrainischen Soldaten zwei Wochen lang gearbeitet.


22:20 de.rt.com:
Indiens Außenminister zu Lawrow: Neu-Delhi will Vorteile seiner Kooperation mit Moskau beibehalten
Angesichts der westlichen Sanktionen versucht Russland vermehrt, seine Kontakte zu anderen Staaten, unter anderem in Asien, auszubauen. Am Dienstag hat der russische Außenminister Sergei Lawrow in Moskau mit seinem indischen Amtskollegen Subrahmanyam Jaishankar verhandelt.
Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat am 8. November in Moskau mit seinem indischen Kollegen Subrahmanyam Jaishankar verhandelt. Im Mittelpunkt der Gespräche stand die Kooperation in Schlüsselbereichen wie Handel, Logistik, Verkehrswesen und Investitionen. Die beiden Chefdiplomaten sprachen zudem über Projekte im Energiesektor, darunter gemeinsame Initiativen in der Arktis und im Fernen Osten Russlands, und die Nutzung der Nationalwährungen bei bilateralen Transaktionen.
Auf der gemeinsamen Pressekonferenz nach dem Treffen betonte Lawrow die Wichtigkeit der russisch-indischen Kontakte unter den jetzigen Umständen. Moskau und Neu-Delhi kommunizierten ihm zufolge regelmäßig miteinander. Dieses Verhältnis bezeichnete der russische Außenminister als „besonders bevorzugte strategische Partnerschaft“. Russlands Präsident Wladimir Putin und Indiens Premierminister Narendra Modi hätten sich zum Ziel gesetzt, die Zusammenarbeit in den Bereichen Handel, Investitionen, Technologien und Kultur weiter auszubauen.
„Bis September hat der bilaterale Warenumsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um mehr als 130 Prozent zugenommen und somit die Marke von fast 17 Milliarden US-Dollar erreicht. Wir sind zuversichtlich, dass das von unseren Spitzenpolitikern gesetzte Ziel – und zwar den Warenumsatz auf 30 Milliarden US-Dollar zu steigern – bald erreicht wird.“
Auf der Pressekonferenz sagte Lawrow, er habe Jaishankar über den Verlauf der militärischen Sonderoperation Russlands in der Ukraine informiert. Moskau habe zudem die Versuche der westlichen Länder thematisiert, „unter dem Vorwand der Ereignisse in der Ukraine ihre dominierende Rolle in den globalen Angelegenheiten zu stärken und die Demokratisierung der internationalen Beziehungen zu verhindern.“
Auf die Frage eines Journalisten, ob sich Neu-Delhi der Preisdeckelung für Erdöl aus Russland anschließen werde, antwortete der indische Chefdiplomat: Sein Land sei der drittgrößte Verbraucher von Erdöl- und Erdgas, wobei das Einkommensniveau in Indien nicht besonders hoch sei. Daher habe die Regierung die Verpflichtung, der Nation den Zugang zu den internationalen Energiemärkten zu den bestmöglichen Konditionen zu gewährleisten.
„Ich sage es ehrlich: Wir glauben, dass die indisch-russischen Beziehungen uns zugutekommen, und wir wollen die Vorteile in unserem Verhältnis auch in Zukunft beibehalten.“
Jaishankar teilte mit, dass Indien und Russland zuletzt ihre Zusammenarbeit in der Energiewirtschaft und bei Düngemitteln gestärkt hätten. Es gebe auch deutliche Fortschritte in der Raumfahrt und im Nuklearprogramm. Zusammen mit dem indischen Chefdiplomaten waren auch Vertreter der Landwirtschaft, der Pharma- und Chemieindustrie, der Erdöl- und Erdgasbranche sowie des Handels- und Finanzsektors nach Moskau gereist.

Die Außenminister von Indien und Russland, Subrahmanyam Jaishankar und Sergei Lawrow, am 8. November 2022 in Moskau

22:35 de.rt.com: Stremoussow: Ukrainische Truppen erleiden schwere Verluste bei erfolglosem Angriff bei Nikolajew
Die Streitkräfte der Ukraine haben bei einem gescheiterten Angriff in der Umgebung von Nikolajew schwere Verluste erlitten. Dies teilte der stellvertretende Gouverneur des Gebietes Cherson, Kirill Stremoussow, am Dienstag mit, wie TASS meldet.
Ihm zufolge habe das ukrainische Militär gegen 13:30 Uhr Moskauer Zeit einen neuen Versuch unternommen, ein Aufklärungsgefecht zu führen. Er schrieb auf seinem Telegram-Kanal:
„Aufgrund eines kompetenten Gegenangriffs durch die russische Artillerie, unterstützt durch die Luftwaffe, zog sich der Feind jedoch zurück und erlitt schwere Verluste an Personal in der Gegend von Nikolajew.“
Darüber hinaus teilte Stremoussow mit, dass die ukrainischen Streitkräfte im Gebiet von Dawydow Brod Feueraktivität zeigte, wodurch die russische Artillerie zwei feindliche Mörser eliminierte.
Zuvor hatte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalleutnant Igor Konaschenkow, erklärt, das russische Militär habe in der Nacht neun Versuche von Sabotage- und Aufklärungsgruppen der ukrainischen Streitkräfte im Raum Nikolajew–Kriwoi Rog vereitelt.

Der stellvertretende Leiter des Gebiets Cherson, Kirill Stremoussow, in seinem Büro, 20. Juli 2022

22:47 de.rt.com: Ukrainische Truppen greifen in der Nähe von Snigirjowka im Gebiet Cherson an
Ukrainische Truppen haben in der Nähe von Snigirjowka im Gebiet Cherson einen Angriff gestartet. Schwere Kämpfe seien im Gange, aber die Verteidigungslinie werde gehalten, erklärte der stellvertretende Verwaltungschef des Gebietes, Kirill Stremoussow, gegenüber RIA Nowosti.
Zuvor war berichtet worden, dass ukrainische Truppen am Dienstagnachmittag einen Angriff bei Berislaw begonnen hatten, dabei aber Verluste erlitten und zurückgedrängt wurden. Stremoussow berichtete:
„Sie versuchten, zur Mittagszeit in das Gebiet des Dorfes Dawydow Brod in Richtung Berislaw vorzudringen, dort wurde alles zurückgeschlagen. Jetzt sind sie in Massen in die Nähe der Stadt Snigirjowka gezogen. Sie versuchen, die Frontlinie zu verschieben.“
Stremoussow zufolge schlägt die russische Armee die feindlichen Angriffe zurück und hält die Verteidigungslinie. Er fügte hinzu:
„Im Moment findet ein heftiger Kampf statt.“

22:53 de.rt.com: Erzpriester Wassiljew, der in der Kampfzone der Spezialoperation ums Leben kam, wird mit dem Titel „Held der Russischen Föderation“ ausgezeichnet
Wie der Pressedienst des Kremls am Dienstag mitteilte, hat der russische Präsident Wladimir Putin ein Dekret unterzeichnet. Dadurch wird Erzpriester Michail Wassiljew, der im Rahmen einer speziellen Militäroperation ums Leben kam, postum der Titel „Held der Russischen Föderation“ für Mut und Heldentum bei der Erfüllung der zivilen Pflichten verliehen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Interfax.
Am Sonntagmorgen starb Wassiljew bei der Ausübung seiner seelsorgerischen Pflichten im Gebiet der speziellen Militäroperation, wie die Website der Russisch-Orthodoxen Kirche zuvor berichtet hatte.
Wassiljew wurde 1971 geboren. Er absolvierte die Staatliche Universität Moskau und die Akademie des Generalstabs der Streitkräfte der Russischen Föderation. Im März 1998 wurde er zum Diakon und im April desselben Jahres zum Priester geweiht. Er wurde mit dem Tapferkeitsorden, dem Orden des Heiligen Sergei von Radonesch (III. Klasse) und der Medaille des Ordens „Für Verdienste um das Vaterland“ (II. Klasse) ausgezeichnet.
Als Priester war er in Krisenherden und friedenserhaltenden Maßnahmen im Kosovo, in Bosnien, Abchasien, Kirgistan, im Nordkaukasus und in Syrien eingesetzt. Er war Rektor der Kirche der Großen Märtyrerin Barbara und des Heiligen Ilja Muromez, des Patriarchen-Metochis des Hauptquartiers der Strategischen Raketentruppen in Wlasicha, Gebiet Moskau.
Der Trauergottesdienst für Erzpriester Wassiljew wird am Mittwoch in der Christ-Erlöser-Kathedrale von Patriarch Kirill von Moskau und ganz Russland gehalten.

Sonnenuntergang hinter der Kuppel der Christ-Erlöser-Kathedrale, der wichtigsten russisch-orthodoxen Kirche, in Moskau, 25. Oktober 2022

vormittags:

7:12 de.rt.com: Leiter des russischen Sicherheitsrates zu Gesprächen in Teheran eingetroffen
Nikolai Patruschew, der Sekretär des russischen Sicherheitsrates, ist in Teheran eingetroffen, um sich mit hochrangigen iranischen Regierungsvertretern zu treffen. Das berichtete die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRNA am Dienstag.
Patruschew sei auf Einladung von Ali Shamchani, dem Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrates Irans, zu einem offiziellen Besuch angereist.
Abgesehen von Gesprächen mit seinem iranischen Amtskollegen plant der russische Sicherheitschef, sich mit hochrangigen Vertretern aus Wirtschaft und Politik zu treffen, „um Fragen der Entwicklung der bilateralen Beziehungen und der Zusammenarbeit auf internationaler Ebene zu erörtern“, berichtete die Agentur. Patruschew sei in Begleitung von Vertretern mehrerer russischer Wirtschaftsbehörden.

7:58 de.rt.com: Menschliche Schutzschilde – Asow-Deserteur schildert Einsatz in Mariupol
Die ukrainischen Truppen missbrauchen im Kampf gegen die russischen Streitkräfte die eigene Zivilbevölkerung als menschliche Schutzschilde. Was Zivilisten aus den Kampfgebieten seit Längerem geschildert wir, wurde nun laut RIA Nowosti von einem Täter bestätigt.
Iwan Kusnezow, ein Kämpfer des ukrainischen rechtsradikalen Regiments Asow, der vom Schlachtfeld desertierte, hat detailliert beschrieben, wie Asow-Untereinheiten in Wohngebäuden der seinerzeit schwer umkämpften Stadt Mariupol Stellung bezogen – in Gebäuden, in denen sich Zivilisten aufhielten.
„Im neunten Stockwerk war jemand disloziert. Unsere Dislokation war im siebten Stockwerk. Menschen waren im Keller. Danach verloren wir die Kontrolle über die Straße und besetzten ein Haus etwas weiter die Straße entlang. Wir sind die Etagen durchgegangen und haben die Wohnungen überprüft.“
Darüber hinaus zeigte er weitere Dislokationen, die Untereinheiten seiner Terrormiliz zuvor eingenommen hatten. Ausnahmslos befanden sich diese Feuerstellungen entweder auf Geländen von Privathäusern oder in unmittelbarer Nähe von Wohngebäuden.
Zuvor hatte das Hauptquartier der territorialen Verteidigung der Volksrepublik Donezk (DVR) mitgeteilt, dass die regionale Ermittlungsabteilung des republikanischen Ministeriums für Staatssicherheit ein Strafverfahren gegen Kusnezow wegen „Organisation der Aktivitäten einer terroristischen Vereinigung und Teinahme an den Aktivitäten einer solchen Vereinigung“ eingeleitet habe. Der 2002 geborene Einwohner von Mariupol diente seit April 2020 als Ober- und Richtschütze eines Trupps des in Russland als Terrororganisation eingestuften Regiments Asow, nahm aktiv an Kampfhandlungen teil und tötete beziehungsweise ermordete Militärangehörige Russlands und der DVR.
Kusnezow wurde im August 2022 festgenommen, nachdem er vom Schlachtfeld desertiert war.


T
elegram-Kanal der Volksmiliz der LVR: Erklärung des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Hauptmann I.M. Filiponenko über die Lage am 09.11.2022
Bei aktiven Offensivhandlungen von Einheiten der Volksmiliz der LVR erlitt der Gegner in den letzten 24 Stunden große Verluste an Personal und Technik. Vernichtet wurden:
80 Mann;
3 Panzer;
5 Schützenpanzerwagen;
3 Artilleriegeschütze;
12 Spezialfahrzeuge.
Der Gegner setzt den Beschuss von Objekten der zivilen Infrastruktur von Ortschaften der LVR fort.
In den letzten 24 Stunden haben die bewaffneten Formationen der Ukraine Kremennaja und Stachanow unter Einsatz von amerikanischen Mehrfachraketenwerfern M142 HIMARS und einem Artilleriegeschütz des Kalibers 155mm beschossen und 2 Raketen und 1 Artilleriegeschoss abgefeuert.
Infolge von Beschuss starb in Kremennaja eine Einwohnerin, geb. 1958, ein Mann, geb. 1983 wurde verletzt, außerdem wurde ein Wohnhaus beschädigt.
Weitere Informationen über Verletzte und Schäden werden noch ermittelt.
In den von den ukrainischen Nationalisten befreiten Territorien der Lugansker Volksrepublik wird wieder ein friedliches Leben aufgebaut.
Technische Pioniereinheiten der Volksmiliz der LVR setzen die Minenräumung fort.
Im Verlauf des
8. November haben sie mehr als 5 Hektar Territorium von explosiven Objekten gesäubert, die von ukrainischen Nationalisten in den Gebieten von Wolkodajewo und Stepnoje zurückgelassen wurden, gesäubert.
Die Volksmiliz der LVR setzt gemeinsam mit gesellschaftlichen Organisationen die Lieferung von humanitärer Hilfe an Einwohner dieser Bezirke fort.

8:22 de.rt.com: Kosovo: NATO-Mission unter Betrugsverdacht
Ein „lohnender“ Auslandseinsatz? Nach NATO-internen Ermittlungen soll es zu Betrug in Millionenhöhe bei verschiedenen Bauvorhaben im Kosovo gekommen sein. Betroffen ist die KFOR-Mission, und es geht um Veruntreuung – nicht nur bei Firmen, sondern möglicherweise unter Mitwirkung von NATO-Personal.
Wie das Portal Business Insider meldet, hat die NATO interne Ermittlungen eingeleitet, weil es bei Bauvorhaben im Kosovo zur Veruntreuung von Millionen gekommen sein soll. Nach einer Insider-Information geht es dabei um verschiedene Bauprojekte auf Grundstücken, wo die KFOR in den vergangenen zwei Jahren Gebäude errichten ließ. Auch die Bundeswehr ist derzeit mit etwa 80 deutschen Soldaten an der Mission im Kosovo beteiligt.
Drastisch überteuerte Gebäude?
Nun steht der Verdacht im Raum, dass die von der NATO für die KFOR errichteten Gebäude bis zu hundertmal teurer abgerechnet wurden als ursprünglich veranschlagt. Nach ersten Ermittlungen durch „Rechtsberater“ sollen „Unregelmäßigkeiten“ bei den Bauvorhaben festgestellt worden sein. Dabei könnten sich nicht nur die beauftragten Bauunternehmen, sondern auch lokale Angehörige der zur NATO gehörenden Beschaffungsbehörde „Nato Support and Procurement Agency“ (NSPA) bereichert haben. Inzwischen beschäftigt man sich auch im Brüsseler Hauptquartier des Militärbündnisses mit dem Fall, will aber nicht so recht Stellung nehmen.
Die fragliche NATO-Agentur NSPA hat rund 1.200 Beschäftigte in Luxemburg, Frankreich, Italien und Ungarn. Als problematisch an ihrer Rolle im Kosovo könnte sich erweisen, dass die NSPA einerseits als Auftragnehmer der KFOR, andererseits als Auftraggeber für Firmen vor Ort fungiert.
Ob sich der Verdacht bestätigt, könne derzeit noch nicht gesagt werden. Auf eine Anfrage des Business Insider bei der NATO in Brüssel habe es zunächst geheißen, dass „keinerlei Informationen“ zu dem Vorgang vorlägen. Nach weiteren Nachfragen hätte die NATO zwar eingeräumt, inzwischen von der Sache zu wissen. Dennoch habe es seit zwei Wochen keine Antwort mehr auf die Anfrage gegeben.

US-Soldaten, Mitglieder der NATO-Mission im Kosovo (KFOR), patrouillieren in der Nähe der Stadt Leposavic im Norden des Kosovo am 1. September 2022

Telegram-Kanal der Volksmiliz der DVR: Erklärung des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der DVR zur Lage am 9.11.22 um 10:30 Uhr
Die ukrainische Seite terrorisiert weiter die
Zivilbevölkerung der Republik, indem sie massive Artillerieschläge auf Wohngebiete und Objekte der zivilen Infrastruktur verübt, die ihrerseits keine Gefahr für den Gegner darstellen und keine militärischen Objekte sind.
In den letzten 24 Stunden hat der Gegner nach Informationen des GZKK-Vertreters der DVR 136 Geschosse mit Mehrfachraketenwerfern „Gradsowie Rohrartillerie des Kalibers 155, 152 und 122mm abgefeuert.
Die Gebiete von
7 Ortschaften der Republik wurden beschossen.
In
dolge von Beschuss starben 2 Zivilisten und 3 wurden verletzt. 27 Häuser und 4 zivile Infrastrukturobjekte wurden beschädigt.
Zusätzliche Informationen über verletzte
Zivilisten und Schäden an Infrastruktur werden noch ermittelt.
Durch gemeinsame Handlungen von Soldaten der Donezker Volksrepublik und der Streitkräfte der Russischen Föderation wurden folgende feindliche Waffen und Militärtechnik vernichtet:
2 Haubitzen (AchS „Krab“ und „2A65“), 4 Panzer (2 T-72B, 1 T-72M1 und 1 T-64BW), 5 Stück Panzer- und Fahrzeugtechnik. 3 Drohnen des Gegners wurden in der Luft abgeschossen.
Die Verluste an Personal des Gegners betrugen
40 Mann.
Wir wenden uns an alle Bürger, wenn Sie Augenzeugen von Verbrechen der ukrainischen Kämpfer werden, versuchen Sie, verdeckt Videos oder Fotos von diesen Sachverhalten zu machen, ohne sich selbst zu gefährden. Wir garantieren Ihnen Anonymität. Nach der Absendung der genannten Informationen über den offiziellen Informations-Bot der Volksmiliz der DVR in Telegram werden diese Materialien als Beweisbasis zur Bestrafung ukrainischer Kriegsverbrecher mit der ganzen Strenge des Gesetzes verwendet werden.

9:29 de.rt.com: „Nach persönlichen Erfahrungen“: Ex-Leiter des ukrainischen Schutzdienstes an AKW Saporoschje sammelt für russische Armee
Aleksandr Dubinin, der ehemalige Leiter der militarisierten Bewachungseinheit des Kernkraftwerks Saporoschje, übergab dem russischen Militär an der vordersten Verteidigungslinie bei Energodar Heizgeräte und Gummistiefel, berichtet RIA Nowosti.
Davor habe er Geld und Material für die ukrainische Armee gesammelt. Dubinin betonte bei der Über
gabe der Ausrüstung an die Soldaten:
„Ich wurde von der ukrainischen Propaganda geblendet – das Fernsehen macht halt seine Arbeit.“
Erst eine persönliche Erfahrung habe ihm die Augen geöffnet. Dubinin erklärte:
„Der September spielte eine große Rolle: Als ich auf dem Weg zur Arbeit war, geriet ich unter Beschuss und wäre fast umgekommen. Ich konnte sehen, woher es angeflogen kam und wo es einschlug. Ich habe verstanden, dass sie von der anderen Seite, dem rechten Ufer des Dnepr, schießen – auf ihre eigenen Landsleute.“
„Vor dem Hintergrund dieses Beschusses sehen die Menschen, dass die russische Armee wirklich gekommen ist, um uns vor dem Kiewer Regime zu schützen.“
Die Lage in Energodar, dem Standort des AKW Saporoschje, erinnere ihn daran, dass Kiews bewaffnete Formierungen die Stadt regelmäßig mit Granaten beschießen. Dies führe zu Ausfällen bei der Strom-, Wärme- und Wasserversorgung.

9:45 de.rt.com: Pentagon: „Haben keine Beweise für Irans Lieferung ballistischer Raketen an Russland“
Dem US-Militär liegen keine Beweise vor, dass Teheran ballistische Raketen an Moskau geliefert hat. Dies gab US-Brigadegeneral Patrick Ryder bei einer Pressekonferenz am Dienstag zu.
Laut dem US-Beamten werde das Pentagon die Angelegenheit „weiterhin genau im Auge behalten“. Er fügte hinzu, die USA hätten Bedenken, dass Moskau versuchen könnte, Fähigkeiten dieser Art zu erwerben.
In den vergangenen Wochen hatte Kiew wiederholt behauptet, Iran habe Russland mit Kamikaze-Drohnen beliefert. Einige Medien behaupteten zudem, Iran habe ballistische Raketen an Russland verkauft. Michail Podoljak, der Berater von Andrei Jermak, dem Leiter des ukrainischen Präsidialamtes, forderte in diesem Zusammenhang zu Angriffen auf Einrichtungen im Iran auf, die Drohnen und ballistische Raketen herstellen.
Sowohl Moskau als auch Teheran dementieren wiederholt, dass es während des Ukraine-Konfliktes zu Waffenlieferungen aus Iran gekommen ist. Vergangene Woche gab Irans Außenminister Hossein Amirabdollahian zu, dass sein Land Russland vor Beginn des Konflikts eine kleine Anzahl von Drohnen zur Verfügung gestellt habe. Er wies außerdem Behauptungen zurück, dass sein Land Moskau mit Raketen beliefert habe.

10:31 de.rt.com: Ukrainische Truppen beginnen Offensive auf Cherson – erste Angriffe zurückgeschlagen
Russische Einheiten haben die ukrainischen Streitkräfte am Morgen des 09. November daran gehindert, die Verteidigungslinie bei Snigirjowka im Norden des Gebiets Cherson zu durchbrechen. Dies gab Kirill Stremoussow, der stellvertretende Leiter der Gebietsverwaltung, gegenüber der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti bekannt.
„Der Angriff auf Snigirjowka wurde zurückgeschlagen. Alles gut.“
Er fügte an, dass die ukrainischen bewaffneten Formierungen schwere Verluste erlitten hätten.
Am Vorabend wurden bereits die ersten Angriffe auf das russische Gebiet Cherson gemeldet: Von Nikolajew aus gegen Prawdino, von Dudtschany aus gegen Melowoje und eben der Angriff auf Snigirjowka von Beresnegowatoje aus. Alle drei seien laut Stremoussow abgewehrt worden.
Der Analyst Juri Podoljaka legt die Situation detaillierter und differenzierter dar. Bei Prawdino sei der Gegner zurückgeschlagen worden, bei Snigirjowka aufgehalten und vor Melowoje habe er sich schließlich festsetzen können. Über Verluste sagt Podoljaka nichts. Beide sind sich jedoch einig, dass Kiew weitere Verstärkung zusammenziehe und weitere Angriffe zu erwarten seien.
Podoljaka sieht in den Angriffen den Beginn der lange erwarteten Offensive Selenskijs gegen das russische Gebiet Cherson.

11:41 de.rt.com: Bloomberg: Ungarn wird Finanzhilfe in Höhe von 18 Milliarden Euro an Kiew blockieren
Bloomberg hat unter Berufung auf ungenannte Quellen berichtet, dass Ungarn eine Finanzhilfe der Europäischen Union für die Ukraine in Höhe von 18 Milliarden Euro blockieren werde.
Nach Angaben der Nachrichtenagentur habe die ungarische Seite den EU-Finanzministern bei einem Treffen in Brüssel bekannt gegeben, dass sie die Ausarbeitung eines Hilfspakets für Kiew im nächsten Jahr nicht unterstützen werde. In dem einschlägigen Artikel von Bloomberg hieß es dazu:
„Der ungarische Finanzminister Mihály Varga teilte seinen Kollegen mit, dass er diese Option, die die einstimmige Unterstützung von 27 Regierungen erfordert, nicht unterstützen würde.“

11:53 de.rt.com: Medienberichte: Ukraine verliert Dutzende Fahrzeuge und bis zu 100 Mann bei Cherson-Offensive
Die ukrainischen bewaffneten Formierungen sollen bei ihrer Offensive am Frontabschnitt bei Cherson schwere Verluste erleiden. Dies melden russische Kriegsberichterstatter unter Verweis auf anonyme Quellen an der Front. Laut Semjon Pegow, dem Leiter des Medienprojekts WarGonzo, erlitten Kiews Truppen vor allem bei Panzerfahrzeugen große Verluste. Außerdem seien sie entgegen früheren Daten bei Snigirjowka nicht bloß aufgehalten worden, sondern hätten sich auf die Ausgangsstellungen ihres Angriffs zurückziehen müssen.
Andrei Rudenko, Militärkorrespondent der Medienholding WGTRK, spricht von Dutzenden Fahrzeugen aller Art und bis zu 100 Soldaten, die Kiew seine aktuelle Offensive am gesamten Frontabschnitt bei Cherson bisher gekostet habe. Außerdem seien laut seine
n Quellen frühmorgens bei einem russischen Lenkflugkörperangriff auf eine Gefechtsleitstelle der 60. separaten Infanteriebrigade 24 ukrainische Offiziere eliminiert worden.
Indes rechnet Moskau nicht damit, dass Selenskij die Offensive abbricht. An der Ostflanke der russischen Truppen seien vorsorglich mehrere Brücken gesprengt worden, um den ukrainischen Truppen gegebenenfalls das Vorrücken von Nikopol aus zu erschweren. Betroffen sind die Brücke von Tjaginka über den gleichnamigen Zufluss des Dnepr und die Automobilbrücke von Darjewka über die Ingulez.

11:58 de.rt.com: Bundeskabinett untersagt Übernahme von Chipfabrik durch chinesischen Investor
Das Bundeskabinett hat den Verkauf einer Chipfertigung des Dortmunder Unternehmens Elmos an einen chinesischen Investor untersagt. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch unter Berufung auf Regierungskreise. Auch bei einer weiteren Firma soll eine Übernahme durch Chinesen untersagt worden sein.
Bereits seit Tagen gibt es Berichte in den Medien, dass das Wirtschaftsministerium dem Bundeskabinett vorgeschlagen hat, den Verkauf der Chipfabrik des Dortmunder Unternehmens Elmos an einen chinesischen Investor zu untersagen. Laut einem Bericht der Wirtschaftszeitung Handelsblatt soll der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) seine Ablehnung des Deals mit einer „Gefährdung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit Deutschlands“ begründet haben.
Das Blatt berief sich dabei auf namentlich nicht genannte Quellen aus Kreisen des Ministeriums. „Mildere Mittel“ als eine Untersagung – also etwa Auflagen – seien nicht geeignet, Gefahren zu beseitigen. Nun berichtet die Nachrichtenagentur dpa, dass die Übernahme seitens des Bundeskabinetts untersagt worden sei.
Vor Kurzem hatte das Kabinett gegen den Widerstand mehrerer Ressorts und auf Drängen von Kanzler Olaf Scholz (SPD) beschlossen, dass der chinesische Konzern Cosco eine Beteiligung von 24,9 Prozent an einem Terminal im Hamburger Hafen übernehmen kann – statt 35 Prozent wie zuvor angestrebt. Mehrere Minister, darunter auch Habeck, wollten die Beteiligung komplett verbieten. Der Bundeskanzler betonte aber, dass es nicht um einen Verkauf des Hafens gehe, sondern „lediglich“ um die Beteiligung an einem einzelnen Terminal.
Im Falle der Chipfirma Elmos hatte der Grünen-Politiker von Anfang an klar gemacht, dass er den Verkauf der Chipfertigung an Chinesen verbieten wolle. Vor wenigen Tagen erklärte Habeck, dass man Bereiche kritischer Sektoren wie Halbleiter und Chips mit besonderer Sensibilität betrachten solle. Der Grünen-Politiker warnte vor einer ungeschützten Offenheit für ausländische Investoren in Deutschland. Nach dem Außenwirtschaftsgesetz seien zwar alle Länder eingeladen, in deutsche Unternehmen zu investieren. Kapitalzuflüsse nach Deutschland seien also prinzipiell gewollt. Wichtige Bereiche müssten aber geschützt werden. Habeck führte an:
„In der Tat meine ich, dass wir die Karten, die auf dem Tisch der Weltordnung liegen, auch in wirtschafts- und handelspolitischer Hinsicht lesen müssen. Es ist eine andere Welt als 1980.“
Auch der Koalitionspartner FDP forderte, dass es „kein Einfallstor für autoritäre Staaten“ in die kritische Infrastruktur geben dürfe. Nach den Äußerungen von Lukas Köhler, des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der FDP im Bundestag, setze sich seine Partei für eine Reform des Außenwirtschaftsrechts ein, damit der deutsche Staat „den Zugriff der Kommunistischen Partei Chinas und anderer Autokratien auf wichtige Bereiche künftig effektiver verhindern“ könne.
Kritik kam vom Dortmunder Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD). Nun stünden in Dortmund 225 Arbeitsplätze auf der Kippe.
„Mit dem Verkauf wäre das nicht der Fall gewesen – jetzt muss Elmos überlegen, wie man weiter vorgeht.“
Bei den in Dortmund produzierten Chips handele es sich um eine alte Technologie, die Elmos für die eigene Produktlinie nicht mehr benutzen könne. Die nun zum Verkauf stehende Wafer-Fertigung sei dagegen wichtig für medizinische Testgeräte, deren Chips auf älterer Technologie basierten. Westphal ergänzte:
„Wenn die Chinesen alle Trabi-Motoren in Deutschland kaufen würden, wäre das auch keine Gefahr für die deutsche Autoindustrie.“
Der SPD-Politiker betonte, dass man in Dortmund glaube, dass das die falsche Entscheidung sei – „und keine gute für Dortmund“.
Das Dortmunder Unternehmen selbst hatte am Montagabend mitgeteilt, die Bundesregierung werde den Verkauf der Chipfertigung in der Kabinettssitzung am Mittwoch voraussichtlich untersagen. Dies sei eine neue Entwicklung, da das Wirtschaftsressort den beteiligten Parteien bisher mitgeteilt habe, dass die Transaktion wahrscheinlich genehmigt werde.
Elmos hatte Ende vergangenen Jahres angekündigt, die Fertigung sogenannter Wafer in Dortmund für insgesamt rund 85 Millionen Euro an den schwedischen Wettbewerber Silex Microsystems verkaufen zu wollen. Silex Microsystems ist ein Tochterunternehmen des chinesischen Konzerns Sai Microelectronics (vormals Navtech).
Nach dpa-Informationen untersagte das Kabinett am Mittwoch auch eine weitere chinesische Investition. Wie aus einem Bericht im Handelsblatt hervorgeht, handelt es sich dabei um die in Bayern ansässige Firma ERS Electronic. Jene sollte ebenfalls durch einen chinesischen Investor gekauft werden. ERS Electronic sei laut Bericht ein weltweit tätiges Unternehmen in der Halbleiteranlagenindustrie. Wiederum das Handelsblatt berichtete, dass die Bundesregierung auch diesen Erwerb untersagen will.

nachmittags:

12:35 de.rt.com: DVR-Chef Puschilin meldet schwere Kämpfe bei Pawlowka
Das Oberhaupt der Volksrepublik Donezk Denis Puschilin hat schwere Kämpfe nahe der Siedlung Pawlowka gemeldet. Außerdem wies er darauf hin, dass Pawlowka eingenommen werden müsse, um die Stadt Ugledar zu befreien, und betonte:
„Aber ohne die Einnahme von Pawlowka, ohne die vollständige Befreiung dieser Siedlung, wird es äußerst schwierig sein, vorzurücken und Ugledar zu befreien, was ebenfalls wichtig ist, um den Feind vor allem aus Donezk zu vertreiben.“


13:01 de.rt.com:
Russische Geheimdienste vereiteln Sabotageakt an Umspannwerk Berdjansk
In Berdjansk, russisches Gebiet Saporoschje, wurde ein Terroranschlag verhindert, der auf die Zerstörung eines Umspannwerks abzielte. Die russische Nachrichtenagentur TASS zitierte einen Vertreter eines russischen Spezialdienstes am Mittwoch:
„Einsatz- und Ermittlungskräfte haben zwei Nationalisten festgenommen und verhört, die das Umspannwerk, das den größten Teil von Berdjansk und die örtlichen Krankenhäuser mit Strom versorgt, zerstören wollten.“
Beide Festgenommenen seien ortsansässige Mitglieder ukrainischer nazistischer Terrorvereinigungen. Einer der Männer sei Mitglied des Rechten Sektors, der andere gehöre dem Regiment Asow an.
Laut der Meldung wurden die Männer von der Hauptdirektion für Aufklärung im ukrainischen Verteidigungsministerium beauftragt, ein Umspannwerk in die Luft zu sprengen. Ihnen sei jeweils 1.000 US-Dollar für die erfolgreiche Erfüllung der Aufgabe versprochen worden.

13:24 de.rt.com: Luftalarm in der gesamten Ukraine ausgerufen
Nach Angaben einer ukrainischen Online-Karte wurde für die gesamte Ukraine und in den neuen russischen Gebieten Cherson und Saporoschje sowie in den Volksrepubliken Lugansk und Donezk Luftalarm ausgerufen.
Am 10. Oktober begannen russische Streitkräfte mit Angriffen auf die ukrainische Infrastruktur, zwei Tage nach dem Terroranschlag auf die Krim-Brücke, hinter dem nach Ansicht der russischen Behörden ukrainische Spezialdienste steckten. Die Angriffe richten sich gegen Energie-, Verteidigungs-, Militär- und Kommunikationseinrichtungen der Ukraine.

13:52 de.rt.com: Israel: Keine freien Kapazitäten zur Lieferung von Luftabwehrsystemen an die Ukraine
Israel fehlen freie Produktionskapazitäten und Lagerbestände, um Luftabwehrsysteme an die Ukraine zu liefern. Dies gab der Verteidigungsminister des jüdischen Staates, Benny Gantz, bekannt.
Bezüglich der Aussichten auf die Lieferung israelischer Waffensysteme an Kiew betonte der Minister erneut, dass Israel die Ukraine ohnehin schon mit humanitärer Hilfe und medizinischer Ausrüstung versorge. Das Land sei aber nicht bereit, Waffen zu liefern. Mit diesen Worten zitierte ihn die Jerusalem Post am Mittwoch. Gleichzeitig erklärte Gantz gegenüber den Journalisten:
„Israel verfügt nicht über die Produktionskapazitäten, um die Ukraine mit Luftabwehrsystemen zu beliefern. […] Selbst, wenn wir uns entscheiden sollten, unsere diesbezügliche Politik zu ändern, so können wir natürlich auch dann unmöglich unseren Bestand an Luftabwehrsystemen leeren.“
Und der israelische Minister fügte hinzu:
„Wir prüfen jeden Tag, was getan werden kann und wie wir unsere Unterstützung ausweiten können. Aber wir dürfen auch nicht vergessen, dass hinter der Ukraine bereits die NATO steht.“
Kiew hatte Israel schon früher um Waffen gebeten, unter anderem um Luftabwehrsysteme. Auch zuvor wurden diese Bitten ausgeschlagen – mit Verweis auf die Interessen der eigenen nationalen Sicherheit des jüdischen Staates.

14:29 de.rt.com: Vize-Gouverneur von Cherson stirbt bei Verkehrsunfall
Der stellvertretende Interimsgouverneur des Gebiets Cherson, Kirill Stremoussow, ist tot. Dies bestätigt die Verwaltung der Region. Stremoussow soll demnach bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen sein.
Die Pressestelle des Gebiets Cherson hat am Mittwochnachmittag den Tod von Kirill Stremoussow bestätigt. Nach Medienberichten soll der stellvertretende Interimsgouverneur der Region, die Russland seit dem 30. September offiziell zu seinem Staatsgebiet zählt, bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen sein. Sein Fahrer soll den Verkehrsunfall überlebt haben.
Stremoussow wurde im Jahr 1976 im Gebiet Donezk geboren. Er absolvierte die Westukrainische nationale Universität. Im Gebiet Cherson leitete er die Abteilung der Sozialistischen Partei der Ukraine. Vor dem Beginn der militärischen Sonderoperation Russlands in der Ukraine am 24. Februar 2022 engagierte sich Stremoussow in Cherson als Bürgeraktivist. Als Russland das Gebiet unter seine Kontrolle nahm, wurde er zum stellvertretenden Leiter der militärisch-zivilen Verwaltung ernannt.

Kirill Stremoussow stimmt am 23. September bei einem Referendum in Cherson für einen Beitritt des Gebiets zur Russischen Föderation

14:45 de.rt.com: US-Besatzer errichten neuen Militärstützpunkt im Nordosten Syriens
Die Besatzungstruppen der US-Armee wollen in einem Vorort von Raqqa einen neuen Stützpunkt errichten. Mit der Errichtung der Basis zielen die USA unter anderem auf die Plünderung der syrischen Ölreserven in Nordsyrien ab.
Die im Nordosten Syriens stationierten Besatzungstruppen der US-Armee beabsichtigen, in den von ihnen kontrollierten Gebieten im Umland von Raqqa einen neuen Militärstützpunkt zu errichten. Berichten zufolge ist ein Konvoi der US-Streitkräfte, darunter mehrere gepanzerte Militärfahrzeuge, bereits in der Stadt Raqqa eingetroffen, um die Einrichtung eines neuen Stützpunkts in dem Gebiet vorzubereiten.
Vor Ort haben die illegalen Truppen schon mit der Verlegung der logistischen Ausrüstung und der notwendigen Ausrüstung an den angegebenen Ort begonnen, was mit einer starken Aktivität von Überwachungsdrohnen einherging, hieß es in syrischen Medien.
Die US-Armee und die sogenannte internationale Anti-IS-Koalition halten in Syrien mindestens 28 gemeldete Militärstandorte besetzt, die sich auf drei Provinzen verteilen, nämlich al-Hasaka (17 Standorte), Deir ez-Zor (neun Standorte) und Homs (zwei Gebiete).
Im Osten von Deir ez-Zor befinden sich die strategisch wichtigsten Militärstützpunkte, darunter der Stützpunkt auf dem al-Omar-Ölfeld und der Stützpunkt auf dem Conoco-Gasfeld, die regelmäßig von bewaffneten Gruppen, die mit Iran verbunden sind, beschossen werden.
Die USA haben ihre Truppen jedoch ohne irgendein Mandat – weder aus Damaskus noch von den Vereinten Nationen – in Syrien stationiert. Die kurdische Selbstverwaltung Nord- und Ostsyriens hatte bereits im August 2020 ein das syrische Öl betreffendes Abkommen mit den USA geschlossen, und seither werden die syrischen Ölvorkommen durch die USA und die Milizen in Nordsyrien geplündert.
In der Region at-Tanf, an der Grenze zwischen Syrien, Jordanien und dem Irak, befindet sich zudem eine von den US-Besatzern kontrollierte Militärzone. Der syrisch-irakische Grenzübergang at-Tanf und eine rund 55 Quadratkilometer große Zone um den Ort befinden sich seit etwa fünf Jahren fest unter der Kontrolle US-amerikanischer Besatzungstruppen. In der Vergangenheit waren auch britische Truppen in der Militärzone at-Tanf stationiert gewesen, die sich aber vor Jahren über das angrenzende Jordanien zurückzogen.

Ein gepanzertes US-Fahrzeug fährt an einem Ölfeld auf dem Land in der Stadt al-Qahtaniyya in der nordöstlichen syrischen Provinz Hasaka nahe der türkischen Grenze vorbei. (4. August 2020)

14:59 de.rt.com: Russisches Verteidigungsministerium: Mindestens 350 ukrainische Soldaten an einem Tag getötet
Der Pressesprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, hat im Rahmen des täglichen Briefings mitgeteilt, dass nahe Kupjansk ein Angriff der ukrainischen Streitkräfte in Richtung der Siedlung Kusjomowka in der LVR zurückgeschlagen worden sei. Über 60 ukrainische Soldaten seien dabei getötet sowie zwei Schützenpanzer und fünf Fahrzeuge vernichtet worden.
In Richtung Krasny Liman habe die Ukraine, unterstützt von ausländischen Söldnern, erfolglos versucht, die Stellungen der russischen Truppen der LVR gleichzeitig anzugreifen, hieß es weiter. Insgesamt seien im Laufe des Tages bis zu 100 ukrainische Soldaten und Söldner getötet worden. Ein Panzer, zwei gepanzerte Kampffahrzeuge, ein Mehrfachraketenwerfer Grad und drei Kleinlastwagen seien zerstört worden.
Konaschenkow berichtete ferner, dass in Richtung Süd-Donezk ein ukrainischer Gegenangriff gescheitert sei, der das Ziel gehabt habe, die Offensive der russischen Truppen zu verlangsamen. Die ukrainischen Streitkräfte hätten dabei 80 ukrainische Soldaten, einen Panzer, sechs gepanzerte Kampffahrzeuge und drei Pick-ups verloren.
In Richtung Nikolajew-Kriwoi Rog seien die ukrainischen Einheiten zerstreut worden und hätten sich zurückgezogen. Überdies hätten russische Truppen zwölf Sabotage- und Aufklärungsgruppen der ukrainischen Streitkräfte aufgespürt und deren Versuche vereitelt, in die rückwärtigen Verteidigungsgebiete einzudringen. Insgesamt seien in diesem Gebiet bis zu 110 ukrainische Soldaten getötet und acht gepanzerte Kampffahrzeuge sowie 14 Fahrzeuge vernichtet worden.

Russische Militärangehörige

15:23 de.rt.com: Bergkarabach-Konflikt: Aserbaidschan kündigt für 2023 Militäretat in Rekordhöhe an
Der aserbaidschanische Präsident Ilcham Alijew hat für 2023 einen Militäretat in Rekordhöhe angekündigt. Alijew zufolge sei dies darauf zurückzuführen, dass sich Armenien mit den Ergebnissen des Konfliktes um Bergkarabach nicht abfinden wolle.
Aserbaidschans Präsident, Ilcham Alijew, hat bei einer Ansprache vor dem Militär in der Stadt Schuscha (Region Bergkarabach) verkündet, dass der Militärhaushalt Aserbaidschans im Jahr 2023 einen Rekordwert erreichen werde. Diesen Beschluss begründete das Staatsoberhaupt wie folgt:
„Man kann fragen, warum? Es sind doch schon zwei Jahre seit dem Ende des Krieges vergangen. Die Antwort lautet ganz einfach. Revanchistische Kräfte erheben ihr Haupt in Armenien. Es gibt Kräfte und Kreise in Armenien, die die Ergebnisse des Krieges nicht akzeptieren wollen.“
Der Präsident kündigte eine Verstärkung der aserbaidschanischen Armee an. Alijew zufolge seien Strukturreformen und die Schaffung neuer Formationen notwendig, ebenso wie die Aufstockung der bestehenden Formationen, ihre Versorgung mit Waffen und Munition und die Ausstattung mit neuer Ausrüstung auf höchstem Niveau. Weiterhin unterstrich der Staatschef:
„Die heutige aserbaidschanische Armee ist stärker als vor zwei Jahren, und jeder soll das wissen. Das gilt auch für Armenien.“
Nach Ansicht des aserbaidschanischen Präsidenten setze Armenien die Erklärung vom 10. November 2020 nicht vollständig um, habe seine Streitkräfte nicht vollständig aus Bergkarabach abgezogen und führe „regelmäßig militärische Provokationen“ durch. Daher müsse Aserbaidschan bereit sein, betonte Alijew. Gleichzeitig versicherte der Politiker, dass Baku Frieden und nicht Krieg wolle, faire Bedingungen stelle und ein Friedensvertrag unter diesen Bedingungen unterzeichnet werden müsse.
Im Anschluss an die Gespräche vom 31. Oktober in Sotschi gaben Ilcham Alijew, der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinjan und der russische Präsident Wladimir Putin eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie auf die Notwendigkeit russischer Friedenstruppen in der Region hinwiesen. Die Seiten bekräftigten ihre Verpflichtung zur strikten Einhaltung der zuvor getroffenen Vereinbarungen im Interesse einer umfassenden Normalisierung der aserbaidschanisch-armenischen Beziehungen. Putin, Alijew und Paschinjan betonten die Wichtigkeit des Abschlusses eines Friedensvertrags zwischen Aserbaidschan und Armenien, „um einen nachhaltigen und langfristigen Frieden in der Region zu erreichen.“
Bei einem Treffen am 7. November in Washington vereinbarten der armenische und der aserbaidschanische Außenminister, ihre Gespräche zu beschleunigen und sich in den kommenden Wochen erneut zu treffen.

Aserbaidschanische Soldaten während der Feierlichkeiten zum Tag des Sieges in Baku. Aserbaidschan feiert am 8. November 2020 den Sieg über Armenien im Konflikt um Bergkarabach.

15:30 de.rt.com: Sacharowa betont russische Bereitschaft zu Verhandlungen, aber nur unter Berücksichtigung der aktuellen Lage
Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, hat bei einem Briefing zum Ausdruck gebracht, dass Russland bereit sei, mit der Ukraine zu verhandeln. Jedoch nur dann, wenn die gegenwärtigen Realitäten berücksichtigt würden. Wörtlich hieß es:
„Wir sind weiterhin offen für Verhandlungen. Wir haben sie nie abgelehnt. Wir sind bereit, sie zu führen, aber natürlich unter Berücksichtigung der aktuellen Gegebenheiten.“
Am Vortag hatte der stellvertretende russische Außenminister Andrei Rudenko erklärt, Moskau stelle keine Vorbedingungen für Friedensgespräche mit Kiew. Rudenko zufolge reiche allein „der gute Wille der Ukraine“ aus, um einen Dialog zu beginnen.

Telegram-Kanal des Stabs der Territorialverteidigung der DVR: Abendbericht des Stabs der Territorialverteidigung der DVR am 9.11.2022
Die Behörden der DVR führen weiter vorrangige Maßnahmen zum Wiederaufbau des sozial-humanitären Bereichs durch.
In 67 befreiten Ortschaften wurden Renate ausgezahlt.
In Mariupol wurde ein weiteres Kommunikationsobjekt in Betrieb genommen.
An Einrichtungen des Gesundheitswesens wandten sich mehr als 6600 Menschen.

Zivilschutzkräfte des Zivilschutzministeriums der DVR haben mehr als 7 Hektar Territorium untersucht und 147 explosive Objekte entdeckt.
Spezialisten der Elektrizitätswerke setzten die Reparatur- und Wiederaufbauarbeiten an Stromnetzen und Umspannwerken in Mariupol und Wolnowacha fort.
Die bewaffneten Formationen der Ukraine beschießen weiter Objekte der Stromversorgung der Donezker Volksrepublik. In der Folge von Angriffe haben Industriebetriebe, soziale Objekte und Haushaltsverbraucher keinen Strom.
Die ukrainischen Kämpfer beschießen zielgerichtet Energieinfrastruktur, um im Donbass eine humanitäre Katastrophe zu schaffen. Auch in den Ortschaften, die im Verlauf der militärischen Spezialoperation befreit wurden, hat der Gegner dem Stromversorgungssystem enormen Schaden zugefügt.
Dennoch unternehmen die Energietechniker der Donezker Volksrepublik alle notwendigen Maßnahmen, um rechtzeitig Reparatur- und Wiederaufbauarbeiten an den Stromnetzen und Umspannwerken vorzunehmen.

Das Innenministerium und die Militärkommandantur der DVR überprüfen weiter Ausweise und gewährleisten den Schutz der öffentlichen Ordnung in allen befreiten Ortschaften.
Bei Informationen über verdächtige Personen oder mögliche rechtswidrige Aktivitäten bitten wir, sich unverzüglich an die Telefonnummern des Staatssicherheitsministerium der DVR zu wenden.

16:16 de.rt.com: Verteidigungsminister Schoigu befiehlt russischen Truppen, Cherson zu verlassen
Russlands Verteidigungsminister Sergei Schoigu hat einem Vorschlag des Befehlshabers der kombinierten Gruppe russischer Truppen in der Ukraine, Sergei Surowikin, zugestimmt, die Verteidigung im Gebiet Cherson am linken Ufer des Dnepr zu organisieren. Surowikin sagte:
„Nach einer umfassenden Bewertung der gegenwärtigen Lage wird vorgeschlagen, die Verteidigung am linken Ufer des Dnepr aufzunehmen. Ich verstehe, dass dies eine sehr schwierige Entscheidung ist. Zur gleichen Zeit,
das ist am wichtigsten, werden wir das Leben unserer Truppen und die allgemeine Kampfkraft der Truppengruppierung erhalten, es ist sinnlos, am dem rechten Ufer in dem begrenzten Gebiet zu verbleiben. Darüber hinaus werden wir einige Kräfte und Mittel freisetzen, die für aktive Operationen, einschließlich offensiver Maßnahmen, in anderen Richtungen im Operationsgebiet eingesetzt werden.“

https://vk.com/video-134310637_456260032
Er präzisierte, dass das Truppenmanöver in naher Zukunft durchgeführt werde, Formationen und Einheiten würden Verteidigungslinien und technisch vorbereitete Stellungen am linken Ufer des Dnepr einnehmen. Surowikin erklärte:
„Cherson und die angrenzenden Siedlungen können nicht vollständig versorgt werden und funktionieren, das Leben der Menschen ist ständig in Gefahr.“
Er betonte, dass die ukrainischen Streitkräfte den Damm von Kachowka weiterhin beschießen – dies könnte zu Überschwemmungen führen, die erhebliche Opfer fordern würden. Der Kommandeur stellte auch fest, dass der Feind lokale Regierungseinrichtungen, Schulen, Krankenhäuser und andere sozial wichtige Objekte angriff. Er fügte hinzu, dass mehr als 115.000 Menschen aus dem Gebiet evakuiert worden seien.
Surowikin fügte hinzu, dass die russischen Truppen entlang der gesamten Kontaktlinie den Offensivversuchen des Feindes erfolgreich widerstehen. Allein im Gebiet Cherson beliefen sich die Verluste der ukrainischen Streitkräfte von August bis Oktober auf:
– mehr als 9.500 Tote und Verwundete;
– mehr als 200 Panzer;
– 500 gepanzerte Fahrzeuge;
– etwa 600 Fahrzeuge unterschiedlicher Zweckbestimmung;
– mehr als 50 Artilleriegeschütze und Mörser.
Die russischen Verluste seien sieben bis acht Mal geringer als die des Gegners.
Russland führt seit dem 24. Februar die militärische Sonderoperation Militäroperation in der Ukraine durch. Wladimir Putin bezeichnete seine Aufgabe als „Schutz der Menschen, die acht Jahre lang von dem Kiewer Regime misshandelt und ermordet wurden“. Seiner Meinung nach besteht das Ziel darin, den Donbass zu befreien und Bedingungen zu schaffen, die die Sicherheit Russlands garantieren.

16:22 de.rt.com: Bulgarien beteiligt sich an EU-Ausbildungsmission für Ukraine
Bulgarien wird an der militärischen EU-Ausbildungsmission für ukrainische Truppen (EUMAM) teilnehmen. Dies geht aus der entsprechenden Erklärung des bulgarischen Kabinetts hervor. Weiter hieß es:
„Die Beteiligung der Republik Bulgarien an der EUMAM wird ein klares Zeichen der Unterstützung unseres Landes für die gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Europäischen Union und insbesondere für die militärische Unterstützungsmission in der Ukraine sein.“
Zuvor war berichtet worden, dass die militärische Unterstützungsmission der EU bereits Mitte November beginnen könnte und die Ausbildung von bis zu 15.000 ukrainischen Militärangehörigen umfassen würde.

Ukrainischer Grenzschutzbeamter mit einer NLAW-Panzerabwehrlenkwaffe

17:32 de.rt.com: Banken: Geschäft mit Immobilienkrediten bricht ein
Trotz der bereits deutlich gestiegenen Preise für Baumaterialien lag das Geschäft der Banken mit Immobilienkrediten noch im März auf Rekordhöhe; für 32 Milliarden Euro wurden neue Kredite vergeben. Aber schon im August machten sich die Zinserhöhungen bemerkbar und das Volumen fiel auf 18,5 Milliarden. Im September waren es dann nur noch 16,1 Milliarden, der niedrigste Stand seit 2014.
Die Bauunternehmen hatten bereits vor Monaten über eine steigende Zahl zurückgezogener Bauaufträge berichtet, aber noch halten sich die meisten mit bereits abgeschlossenen Aufträgen. Die Entwicklung bei der Kreditvergabe zeigt an, welche Bauaufträge gar nicht erst erteilt werden. Aber es wird noch einige Monate dauern, bis sich das als fehlende Bautätigkeit bemerkbar macht.
Immobilienkredite an Privatleute und Selbständige machen 40 Prozent des gesamten Kreditvolumens aus. Vermutlich angesichts von Inflation und Zinsraten, die sich im Verlauf des Jahres für zehnjährige Immobilienkredite vervierfacht hatten, hatten zuletzt sowohl mögliche Kunden als auch die Banken deutlich vorsichtiger kalkuliert. Viele Kunden dürften einen geplanten Bau oder Kauf zumindest verschoben haben.
Der gegenwärtige Tiefstand wird aber noch nicht das Ende der Entwicklung darstellen. Nachdem die US-Notenbank vor wenigen Tagen ihren Leitzins um weitere 75 Basispunkte erhöht hat, steht demnächst eine entsprechende Erhöhung der EZB ins Haus. Womit sich dann diese Kreditzinsen binnen eines Jahres verfünffacht hätten.
Für die Bauwirtschaft sind das schlechte Aussichten. Aber auch für die Banken, vor allem für besonders stark in diesem Bereich engagierte Sparkassen, könnte das zu einem größeren Problem werden. Denn zu den Einbrüchen bei neu vergebenen Krediten, die die Erträge schrumpfen lassen, kommen aller Wahrscheinlichkeit nach steigende Zahlen notleidender Bestandskredite durch die extremen Energiekosten. Und in manchen Regionen sind erste Anzeichen eines Platzens der Immobilienblase zu erkennen, was dazu führen könnte, dass dann der Wert der Kredite den Wert der Immobilie übersteigt. Gleichzeitig greifen immer mehr Deutsche ihre Reserven an, wodurch die Einlagen zurückgehen.

17:43 de.rt.com: Ukrainischer Berater Podoljak: Es ist verfrüht, von russischem Abzug aus Cherson zu sprechen
Michail Podoljak, der Berater von Andrei Jermak, dem Leiter des Präsidialamtes der Ukraine, hat erklärt, es sei verfrüht, von einem Abzug der russischen Truppen aus Cherson zu sprechen. Podoljak behauptet, dass einige russische Gruppierungen in Cherson verblieben. Überdies würden zusätzliche russische „Arbeitskräfte“ in der Region zusammengezogen. Weiter hieß es:
„Die Ukraine achtet nicht auf russische Erklärungen – Worte und Taten sind voneinander verschieden. Unsere Streitkräfte arbeiten nach ihrem Plan – Aufklärung, Risikobewertung, effektiver Gegenangriff.“
Weiterhin unterstrich Podoljak:
„Solange die ukrainische Flagge nicht über der Stadt Cherson weht, hat es keinen Sinn, von einem Rückzug Russlands zu sprechen.“

Michail Podoljak, der Berater von Andrei Jermak, dem Leiter des Präsidialamtes der Ukraine

17:43 de.rt.com: John Bolton: „Oppositionsgruppen“ in Iran werden mit Waffen aus Nordirak beliefert
Die USA haben derzeit keinen Plan B für die Eindämmung Irans in der Region. Der ehemalige nationale Sicherheitsberater der USA räumte nun ein, dass die Protestierenden in Iran mit Waffen aus dem Nordirak beliefert werden.
Der ehemalige nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, sagte in einem Interview, dass Protestierende, die er als „Oppositionelle“ bezeichnete, bei den jüngsten Unruhen in Iran mit Waffen aus kurdischen Gebieten im Nordirak bewaffnet worden seien.
In einem Interview mit dem in London ansässigen Sender BBC Persian TV äußerte Bolton, der jahrelang an der Spitze der Anti-Iran-Politik des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump stand, die Hoffnung, dass die Unruhen in Iran zu einem „Regimewechsel“ führen würden. Die Aufstände wurden durch den Tod einer jungen Frau ausgelöst, der sich angeblich in der Zeit ihres Polizeigewahrsams ereignete.
Bolton sagte, die „Perspektive der systematischen Bemühungen der subversiven Gruppen“ bestehe nicht nur darin, zu protestieren, sondern auch darin, Zwangsgewalt gegen die iranische Regierung anzuwenden, um die Botschaft zu vermitteln, dass sie nicht mehr unbewaffnet seien und sich den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) entgegenstellen könnten.
Iran griff den Nordirak Ende September mehrfach mit ballistischen Raketen und Kampfdrohnen an. In der nordirakischen Stadt Erbil sind auch US-Truppen stationiert. Teheran zielte mit diesen Luftschlägen auf kurdische Separatistengruppen, die im Nordirak aktiv sind, und beschuldigte sie, die jüngsten Unruhen in Iran herbeigeführt zu haben.

John Bolton

abends:

18:16 de.rt.com: Usbekistan bittet EU um Aufhebung der Sanktionen gegen russischen Oligarchen Usmanow
Nach Angaben der Financial Times habe Usbekistan die Europäische Union gebeten, die Sanktionen gegen den russischen Oligarchen Alischer Usmanow aufzuheben. Usbekistan könnte ihm auch Hilfe bei einer möglichen Anfechtungsklage anbieten, falls die EU die Aufhebung der Sanktionen ablehnt.
Usbekistan habe die EU-Behörden gebeten, die Sanktionen gegen den Geschäftsmann Alischer Usmanow und dessen Schwester Gulbahor Ismailowa aufzuheben,berichtet die Zeitung The Financial Times(FT) unter Berufung auf zwei mit den Verhandlungen vertraute Quellen.
Das Thema sei bei jüngsten Treffen zwischen usbekischen und EU-Beamten angesprochen worden, so die FT. Taschkent könnte Usmanow auch Hilfe bei der Bewältigung eines möglichen Rechtsstreits anbieten, wenn Brüssel einen Antrag auf Aufhebung der Beschränkungen ablehnt, so die Zeitung. Ein Sprecher von Usmanow sagte:
„Wir können die Maßnahmen der usbekischen Regierung nicht kommentieren, aber die Sanktionen behindern Investitionen und wohltätige Projekte.“
Der Milliardär Alischer Usmanow, Gründer von USM Holdings, wurde am 28. Februar – vier Tage nach Beginn der russischen Sonderoperation in der Ukraine – von der EU mit Sanktionen belegt. Er bezeichnete die Aufnahme in die Sanktionslisten auf der Grundlage „erfundener und unbegründeter Anschuldigungen“ als ungerecht.
Der Unternehmer focht diese Entscheidung der EU-Kommission in Brüssel an und legte Anfang Mai Berufung beim Europäischen Gerichtshof ein. Er forderte das Gericht auf, die Sanktionen auszusetzen, bis eine endgültige Entscheidung über die Berufung ergangen ist. Usmanow wurde auch von den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich und Japan mit Sanktionen belegt.
Laut der Zeitung The Times wurde Usmanow danach aus den Top 10 der reichsten Menschen in Großbritannien gestrichen. Forbes führt Usmanow auf der Liste der reichsten Menschen Russlands an siebter Stelle: Sein Vermögen wird in der diesjährigen Rangliste auf 11,5 Milliarden US-Dollar geschätzt. Mitte April gab das deutsche Bundeskriminalamt bekannt, dass die 156 Meter lange Superyacht Dilbar Usmanows Schwester Gulbakhor Ismailowa gehört, gegen die ebenfalls Sanktionen verhängt wurden. Anfang September erfuhr die Zeitung Politico, dass Ungarn in Brüssel nachgesucht hatte, Usmanow sowie Pjotr Awen und Wiktor Raschnikow von der Sanktionsliste zu streichen.
Einen Tag zuvor hatten NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung gemeinsam berichtet, dass sich auf der Dilbar-Yacht, die von den deutschen Behörden mit dem Geschäftsmann Alischer Usmanow in Verbindung gebracht wird, rund 30 Werke berühmter Künstler, darunter von Marc Chagall, befanden. Nach Angaben der Ermittler beläuft sich der Gesamtwert der gefundenen Gemälde auf etwa fünf Millionen Euro. Im September 2021 wurden die Gemälde zur Lagerung an eine Hamburger Reederei geschickt, als das Schiff zur Überholung ins Trockendock gelegt wurde. Usmanows Vertreter erklärte, die Gemälde und die Yacht gehörten nicht ihm.
Ende September durchsuchten Ermittler von Bundeskriminalamt und Steuerfahndung in Bayern mehrere Anwesen, die ebenfalls Usmanow zugeschrieben werden, und fanden vier Fabergé-Eier. Der Geschäftsmann sagte, diese Schmuckgegenstände seien keine Originale, sondern Kopien.

Alischer Usmanow

18:40 de.rt.com: Pentagon hat keine Beweise für Irans Lieferung ballistischer Raketen an Russland
Vor dem Hintergrund der Anschuldigungen gegen Iran wegen vermeintlicher Raketenlieferungen an Russland sagte ein Pentagonsprecher, Washington lägen dafür keine Beweise vor. Man werde die Lage sorgfältig im Auge behalten.
Zu den von Kiew verbreiteten Gerüchten über Lieferungen ballistischer Raketen von Iran nach Russland hat sich das Pentagon geäußert. Dem US-Militär lägen keine Beweise dafür vor, dass Teheran Moskau mit ballistischen Raketen beliefert habe,gab Pentagonsprecher US-Brigadegeneral Patrick Ryder am Dienstag bei einer Pressekonferenz bekannt. Auf die Frage, ob es ein Raketengeschäft zwischen Russland und Iran gebe, antwortete Ryder, dass er diese Information nicht bestätigen könne. Er fügte hinzu:
„Ich denke, ich hatte dies bereits erwähnt, dass wir, wenn wir sehen, dass iranische ballistische Raketen auf dem Schlachtfeld in der Ukraine eingesetzt werden, alles in unserer Macht tun werden, um dies zu signalisieren.“
Zuvor hatte Kiew behauptet, es gebe ein Raketengeschäft zwischen Iran und Russland und Teheran vorgeworfen, ballistische Raketen an Moskau verkauft zu haben. Im November sollten weitere Raketen nach Russland geliefert werden, so die Behauptung.
Ryder äußerte sich nur wenige Tage, nachdem Michail Podoljak, der Berater von Andrei Jermak, dem Leiter des ukrainischen Präsidialamtes unter Wladimir Selenskij, zu Angriffen auf Unternehmen im Iran aufgerufen hatte, die seiner Meinung nach Drohnen und ballistische Raketen für Russland herstellen.
Sowohl Moskau als auch Teheran haben wiederholt bestritten, dass Waffenlieferungen während des Ukraine-Konflikts stattgefunden hätten. Kremlsprecher Dmitri Peskow bezeichnete solche Anschuldigungen als Fake News und betonte, dass die russische Armee im Inland produzierte Drohnen einsetze. Vergangene Woche gab Irans Außenminister Hossein Amir-Abdollahian bekannt, dass sein Land vor Beginn des Konflikts eine „kleine Anzahl von Drohnen“ an Russland geliefert habe. Er wies zudem Behauptungen zurück, Iran habe Moskau mit Raketen beliefert.

Der Pressesprecher des Pentagons Patrick Ryder

18:45 de.rt.com: Kadyrow verkündet sein Einverständnis mit Abzug der russischen Armee aus Cherson
Das Oberhaupt der Republik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, hat erklärt, er sei mit der Entscheidung, die russischen Truppen auf das linke Dnepr-Ufer zu verlegen, voll einverstanden.
Sergei Surowikin, der Befehlshaber der militärischen Sonderoperation, habe „eine schwierige, aber richtige Entscheidung getroffen, zwischen sinnlosen Opfern für öffentlichkeitswirksame Erklärungen und der Rettung des kostbaren Lebens von Soldaten“, so Kadyrow.
Der tschetschenische Präsident wies darauf hin, dass Cherson ein sehr schwieriges Gebiet sei, das nicht stabil und regelmäßig mit Munition versorgt werden könne. Und Kadyrow fügte hinzu:
„In dieser schwierigen Situation hat der General weise und weitsichtig gehandelt – er hat die Zivilisten evakuiert und den Befehl zur Umgruppierung gegeben.“
Der Politiker brachte zum Ausdruck, dass Surowikin damit sowohl seine Soldaten schone als auch eine strategisch günstigere Position einnehme. Gleichzeitig betonte Ramsan Kadyrow:
„Und wir werden nicht aufhören, den Feind zu schlagen, und wir werden nicht müde werden, es zu tun.“

Ramsan Kadyrow

19:08 de.rt.com: Einzelheiten zu Verkehrsunfall, bei dem der stellvertretende Leiter des Gebiets Cherson Stremoussow ums Leben kam
Kirill Stremoussow, der stellvertretende Leiter des Gebiets Cherson, sei bei einem Unfall mit einem Lastwagen ums Leben gekommen, so eine Quelle gegenüber RIA Nowosti. Die Quelle sagte der Nachrichtenagentur:
„Der Unfallverursacher war vermutlich der Fahrer des Lastwagens, der den Weg abgeschnitten oder ein anderes gefährliches Manöver durchgeführt hat. Wahrscheinlich hat der Fahrer des gepanzerten Lexus (in dem Stremoussow saß) die Kontrolle verloren und versucht, einen Zusammenstoß mit dem Lkw an der Kreuzung zu vermeiden.“
Korrespondenten von RIA Nowosti machten Aufnahmen von dem Unfallort. Darauf ist zu sehen, dass der Geländewagen des stellvertretenden Gebietschefs schwer beschädigt wurde – die gepanzerte Karosserie des Fahrzeugs wurde vom Fahrgestell heruntergerissen.
Die Tragödie ereignete sich an der Kreuzung der Autobahnen M-14 und R-47, die nach Cherson bzw. Nowaja Kachowka führen. Eine Ermittlungsgruppe sei bereits vor Ort im Einsatz. Als RIA-Korrespondenten am Unfallort eintrafen, war das zweite Fahrzeug – der Lastwagen – nicht mehr da.

Standard

Presseschau vom 08.11.2022

Quellen: RT, Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, snanews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnronline, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot und ukrainische Quellen in Blau gekennzeichnet. Die Wiedergabe russischer und anderer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.

Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Technischer Hinweis:

Bei den ‚Lesetipps‘ und für Bilder verwenden wir externe Verweise auf die Originalquellen.
Wegen aktuell bestehender Einschränkungen innerhalb der EU kann es vorkommen, dass einzelne Verweise zeitweilig nicht funktionieren.
In vielen Fällen lässt sich das Problem beheben, indem man in den Verbindungseinstellungen des jeweiligen Browsers ‚DNS über HTTPS‘ aktiviert (Anleitungen u.a. hier) und einen geeigneten DNS-Server (z.B. Cloudflare) festlegt.
Reicht das nicht aus, bietet sich die Nutzung eines VPN mit einem Server außerhalb der EU an. Ein Beispiel hierfür ist ZenMate, das für alle gängigen Browser als kostenlose Erweiterung verfügbar ist. In der kostenlosen Version eignen sich hier die Server in den USA und Singapur.
Referenzierte Bilder werden manchmal nicht sofort angezeigt, weil die jeweiligen Quellen eine eingebaute DDoS-Prüfung verwenden. Hier hilft meist, das jeweilige Bild über das Kontextmenü des Browsers explizit neu zu laden.

Außer der Reihe – Lesetipps:

de.rt.com: Live-Ticker zum Ukraine-Krieg
Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen. Hier lesen Sie die neuesten Entwicklungen. …
https://kurz.rt.com/2tg9 bzw. hier

de.rt.com: Krisen- und Insolvenzticker Deutschland und Europa
Die deutsche Wirtschaft rutscht immer tiefer in die Krise. Unter dem Druck dramatisch steigender Energiekosten und anderer ungünstiger Rahmenbedingungen sind allein in diesem Jahr tausende Unternehmen insolvent gegangen. Wir fassen in diesem Ticker die wichtigsten Entwicklungen und Neuigkeiten zusammen. …
https://kurz.rt.com/380r bzw. hier

Scott Ritter: Wie die US-Regierung versucht, die Wahrnehmung über die Militärhilfe für die Ukraine zu manipulieren
Die aktuelle Medienberichterstattung über die Bemühungen der USA, die Ukraine zu bewaffnen, wirkt, als wäre sie von der Biden-Regierung orchestriert worden, um die öffentliche Wahrnehmung zu beeinflussen. …
https://kurz.rt.com/3ail
bzw. hier

Wladislaw Sankin: Der „nette“ Herr Makejew – Kiews neuer Botschafter umgarnt Deutschland und steckt voller Russenhass
Der neue ukrainische Botschafter ist auf dem Weg, zum neuen Liebling der deutschen Medien zu werden. Er verspricht, sich zumindest nicht so polternd und chuzpenhaft wie sein Vorgänger zu benehmen. Dass er sich selbst offen rassistisch äußert, scheint kein Problem zu sein. Dies hat Gründe. …
https://kurz.rt.com/3ajz
bzw. hier

Tom J. Wellbrock: „Letzte Generation“: Wenn Radikalisierer Radikalisierung befürchten
Radikalisierung gehört wohl zu den größten Übeln unserer Zeit. Kaum denkt ein Mensch laut darüber nach, einen zaghaften Widerstand gegen die Regierungspolitik auch nur in Erwägung zu ziehen, tönen Politik und Medien in Eintracht: Achtung, hier findet eine Radikalisierung statt! Wir müssen Berge versetzen, um das zu verhindern. – Es sei denn, man klebt sich auf der Straße fest und verunstaltet Kunstwerke. …
https://kurz.rt.com/3al2
bzw. hier

Rafael Fachrutdinow: Saporoschje: Ukrainische Besatzer verwandeln die Stadt in ein zweites Mariupol
Bisher wurden 73 Prozent des Gebiets Saporoschje befreit. Dieses Territorium wurde bereits ein Teil der Russischen Föderation. Allerdings lebt fast die Hälfte der Bevölkerung in der Stadt Saporoschje und ihren Vororten, die immer noch unter der Besatzung der ukrainischen Streitkräfte (AFU) stehen. …
https://kurz.rt.com/3akv
bzw. hier

de.rt.com: US-Stratcom-Chef Richard: Den USA steht ein „großer Krieg“ mit China bevor
Der Oberbefehlshaber der US-Atomstreitkräfte warnt entschieden davor, dass die Vereinigten Staaten von China militärisch abgehängt werden könnten. Sollte dies geschehen, so Admiral Richard, drohe ein „großer Krieg“ mit dem Reich der Mitte. …
https://kurz.rt.com/3am9 bzw. hier

Gert Ewen Ungar: Beziehung zu den USA: Deutschland in der Abhängigkeitsfalle
Deutschland diskutiert über seine Abhängigkeit. Im Fokus stehen Russland und China. Dabei wiegt die Abhängigkeit von den USA wesentlich schwerer. Sie verhindert jede Form deutscher Souveränität. …
https://kurz.rt.com/3akw
bzw. hier


abends/nachts:

18:42 de.rt.com: LNG-Schiffe warten vor der Küste Westeuropas auf Preissteigerungen bei Gas
Vor den Häfen Westeuropas dümpelt eine Flotte von mehr als 30 LNG-Tankern vor sich hin. Doch diesmal sind nicht etwa unzureichende Entladekapazitäten in den Häfen von Rotterdam oder an der französischen und spanischen Küste der Grund für den Stau. Wie die Londoner Energiemarkt-Firma Vortexa vermutet, warten die Gashändler für ihre Lieferungen, die zum Großteil aus den USA, Australien und Katar stammen, auf bessere Preise. Dementsprechend wiesen sie offenbar die Reedereien an, das Transporttempo deutlich zu drosseln. Dem Ortungsportal „Vesselfinder“ zufolge fahren die Schiffe mit drei bis acht Knoten, also nicht einmal mit halber Kraft. Zuvor hatte das Handelsblatt darüber berichtet.
Mit der derzeit zurückgehaltenen Menge an Flüssiggas könnte man sämtliche Haushalte des Saarlandes mehr als fünf Jahre mit Energie versorgen. Nach Berechnungen des Handelsblatts beträgt der derzeitige Wert des zurückgehaltenen Flüssiggases rund 3,4 Milliarden US-Dollar – doch den Gashändlern ist der entsprechende Gewinn offensichtlich nicht hoch genug.
Das Kalkül der Händler: Wenn die Ladung erst im Dezember oder Januar gelöscht wird, könnten die Abnehmer in Europa bereit sein, höhere Preise zu zahlen. Nach dem Rekordhoch zu Beginn des Herbstes sind die Preise für Gas auf dem Spotmarkt deutlich gesunken, die Gasspeicher zahlreicher EU-Länder sind derzeit fast vollständig gefüllt. Analysten gehen für die Monate Dezember und Januar allerdings von Preissteigerungen im Bereich von mindestens sechs Prozent aus. Pro Schiff entspräche dies einem Zusatzerlös von knapp sieben Milliarden US-Dollar. Auf dem Markt mit Terminkontrakten winken potenziell sogar 30 bis 35 Prozent höhere Preise für die Monate Dezember und Januar.
Für die Händler könnte sich das Warten finanziell also lohnen – allerdings auch nur dann, wenn sie im Sommer günstige Charterraten für die Schiffe aushandeln konnten. Denn die Mietkosten für LNG-Schiffe sind durch die steigende Nachfrage nach Flüssiggas ebenfalls deutlich gestiegen. Für den Winter sind zudem wenige bis keine LNG-Schiffe mehr zu bekommen, was vor allem asiatische Länder zu spüren bekommen. Viele Händler liefern daher nicht mehr nach Asien. Der Stau vor der westeuropäischen Küste dürfte also andauern.

LNG-Tankschiff vor Teneriffa

20:51 de.rt.com: Russland und Iran vor Abschluss eines umfangreichen Energieabkommens
Russland und Iran stehen vor der Unterzeichnung eines 40-Milliarden-Dollar-Abkommens. Die beiden Länder wollen ihre Handelsbeziehungen ausbauen, um die westlichen Sanktionen zu neutralisieren.
Iran rechnet mit der Unterzeichnung eines 40-Milliarden-Dollar-Abkommens mit dem russischen Energiekonzern Gazprom im Dezember, sagte der stellvertretende iranische Außenminister Mehdi Safari diese Woche.
„Wir haben mit Gazprom ein Abkommen im Wert von 6,5 Milliarden Dollar abgeschlossen. Wir hoffen, dass die verbleibenden Vereinbarungen über insgesamt 40 Milliarden Dollar im nächsten Monat unterzeichnet werden“, sagte Safari der Nachrichtenagentur ISNA und fügte hinzu, dass die Die Nationale Iranische Ölgesellschaft und Gazprom hatten im Juli vereinbart, bei der Erschließung von zwei Gaslagerstätten und sechs Ölfeldern in Iran zusammenzuarbeiten. Das Abkommen umfasst auch den Austausch von Erdgas und Erdölprodukten, die Durchführung von LNG-Projekten und den Bau von Gaspipelines.
Anfang Oktober kündigte der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Nowak an, dass Moskau und Teheran möglicherweise einen Tausch von 5 Millionen Tonnen Öl und 10 Milliarden Kubikmetern Gas vereinbaren, der bis Ende des Jahres abgeschlossen sein soll.
Am vergangenen Dienstag erklärte Nowak, dass Russland und Iran bereits mit dem Tausch von Energieressourcen, insbesondere Erdölprodukten, begonnen haben und vereinbart ist, die Liste der gehandelten Güter zu erweitern. Er wies auch darauf hin, dass „der Umfang der russischen Investitionen in die iranischen Ölfelder zunehmen wird“.
Russland und Iran bauen ihre Energie- und Handelsbeziehungen angesichts der gegen beide Länder verhängten westlichen Sanktionen rasch aus. Mithilfe von Tauschgeschäften können die Länder Abwicklungsprobleme vermeiden, die das westliche Finanzsystem mit sich bringt. Außerdem unterhalten sie direkte Handelsbeziehungen über das Kaspische Meer.
Der iranische Minister für Erdöl, Dschawad Owdschi, sagte auf dem bilateralen Forum, dass der öffentliche und der private Sektor beider Länder bestrebt seien, „die Sanktionen zu neutralisieren“.

Ölplattform