Auf ein glückliches Jahr 2015!

Voicesevas.ru: Ein glückliches Neues Jahr!

Advertisements
Standard

Presseschau vom 31.12.2014

 

 

 

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr.today, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info sowie dnr-new  und novorosinform. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr.today, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-infodnr-news, novorosinform) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet. Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

 

 

Vormittags:

 

 

de.sputniknews.com: Starregisseur Oliver Stone, der bereits Filmbiografien über die US-Präsidenten Richard Nixon und George W. Bush produziert hat, arbeitet nun an einer Dokumentation über den gestürzten ukrainischen Staatschef Vikor Janukowitsch. „Ich habe vier Stunden lang Viktor Janukowitsch in Moskau für einen neuen englischsprachigen Dokumentarfilm interviewt, der von Ukrainern produziert wird“, teilte der dreifache Oscar-Preisträger, der vor allem durch politische Filme bekannt ist, auf Facebook mit. Janukowitsch sei bis zum 22. Februar der legitime Präsident der Ukraine gewesen, bis er plötzlich entmachtet worden sei. „Details werden in der Dokumentation folgen.“ Aber schon jetzt scheine klar zu sein, dass die so genannten Maidan-Todesschützen, die 14 Polizisten getötet und weitere rund 85 verletzt sowie 45 protestierende Zivilisten getötet haben, eine dritte Partei vertreten hätten, so Stone weiter. Viele Zeugen würden glauben, dass ausländische Kräfte mit CIA-Spuren im Spiel gewesen seien.  Die ukrainische Opposition hatte im Februar den Staatschef Viktor Janukowitsch für abgesetzt erklärt. Obwohl die von der Verfassung vorgeschriebene 75-Prozent-Mehrheit im Parlament nicht erreicht wurde, stellten Oppositionsparteien eine Übergangsregierung, die von den westlichen Staaten unverzüglich anerkannt wurde. Dem Umsturz waren gewaltsame Ausschreitungen auf dem Kiewer Hauptplatz Maidan vorausgegangen, bei denen Dutzende Demonstranten und Ordnungskräfte von unbekannten Scharfschützen erschossen worden waren. Die Opposition, die kurz danach die Macht in Kiew übernahm, aber auch die westlichen Staaten machten Präsident Janukowitsch für die Todesoper verantwortlich. Zwei Wochen danach wurde ein Mitschnitt eines Telefonats des estnischen Außenministers Urmas Paet mit der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton veröffentlicht. Paet sprach von Hinweisen darauf, dass hinter den Todesschüssen nicht Janukowitsch, sondern jemand von der neuen Koalition gestanden habe. Im November hatte Stone bei einem Moskau-Besuch der Agentur RIA Novosti mitgeteilt, er würde gerne eine Doku über Russlands Präsident Wladimir Putin drehen, „um einen Standpunkt zu zeigen, gegen den sich die Amerikaner sperren“.

 

Lug-info.com: Ein zweites Treffen einer Arbeitsgruppe aus Vertretern der LVR, DVR, OSZE und Kiewer Streitkräften wird heute in Lugansk stattfinden, erklärte der offizielle Vertreter der LVR bei den Gesprächen der Kontaktgruppe Wladislaw Dejnego. „Das Treffen mit den Streitkräften findet heute in Lugansk statt“, sagte er. Bezüglich der Wahrscheinlichkeit irgendwelcher wichtiger Absprachen, erklärte Dejnego, dass „alles nur vom Ergebnis abhängen wird“.

 

Dan-news.info: Die bewaffneten Kräfte der Ukraine haben heute Nacht die nächste Provokation in der Nähe von Donezk im Bezirk Peski begangen, wird im Pressedienst des Verteidigungsministeriums der DVR berichtet. „Im Bezirk Peski fanden Kämpfe statt. Es gibt keine Toten unter der Zivilbevölkerung, auch nicht unter unseren Soldaten“, erklärte der Gesprächspartner der Agentur. „Im Ganzen verlief die Nacht ruhig“.

 

Dan-news.info: Ein Treffen von Vertretern der LVR und der Streitkräfte der Ukraine begann heute in Lugansk, Vertreter der DVR nehmen an den Gesprächen nicht teil. Darüber informierte der offizielle Vertreter der DVR bei den Gesprächen der Kontaktgruppe zur friedlichen Regelung Denis Puschilin… Puschilin unterstrich, dass das heutige Treffen in Lugansk analog vor zwei Tagen in Donezk stattgefunden  hat und technischen Charakter trägt. Wichtige Erklärungen seien nicht zu erwarten.

 

voicesevas.su: Auch in der Nacht zum 31. Dezember beschoss die ukrainische Armee mehrfach Stellungen der Volksmiliz in der Umgebung von Donezk und auf dem Flughafen.

 

Lnr-portal.su: n den LVR wird die Auszahlung von Renten, Gehältern und Sozialzahlungen weitergeführt. Darüber wurde heute in einer öffentlichen Sitzung des Ministerrats berichtet. Insgesamt haben seit dem 29. September 274703 Menschen verschiedenartige Zahlungen erhalten, insgesamt über eine Summe von mehr als 456 Mio. Griwna. …

 

voicesevas.ru: Meldung vom Kommandeur „Batman“, Alexander Bendow:
„Einer der Kämpfer meiner Einheit war bei den „Aidar“-Leuten während anderthalb Wochen in Gefangenschaft. Die Faschisten sind nervös.
Jenja (unser Kämpfer) erzählte, dass ihm eine spezielle Bandage um Kopf und Hals gelegt wurde. Er musste in ihr auf Zehenspitzen stehen, weil sonst die Halswirbel gebrochen wären. Einmal hat er 5 Stunden auf den Zehenspitzen gestanden. Er sagt, dass er sich die ersten 4 Tage noch ans Leben klammerte, aber die Verspottungen, die Schläge und Folterungen, die über alle Rahmen des menschlichen Verständnisses hinausgingen, waren so schlimm, dass er seine Peiniger bat, erschossen zu werden. Einer von den „Aidar“-Leuten sagte zu ihm: „Nein, Separatist, das wäre ein viel zu leichtes Ende für dich“  Und die Folterungen gingen weiter. Er hat Glück gehabt. Er konnte aus der Gefangenschaft fliehen, als die „Aidar“-Basis beschossen wurde und das Verließ zerstört wurde, in dem er sich befand.
Meist schneiden sie den Kämpfern der Volksmiliz zunächst die Zeigefinger ab, dann kommen die Folterungen und am Ende werden sie erschossen.
Oder noch ein anderer Fall. Ein 18-jähriges Mädchen, das einfach für die Volksmiliz gekocht hatte, wurde nach zwei Tagen Vergewaltigung einfach erschossen.
Einem unserer Scharfschützen hackten sie öffentlich in Nowoswetlowk mit der Axt die Hände ab und die Leute mussten zusehen.
Gebräuchlich ist auch folgendes: sie befestigen die Hände der Volksmilizionäre an der Öffnung der Panzerrohre und schießen dann. Nach ein paar Minuten sind anstelle der Hände nur noch verkohlte Stümpfe übrig.
Einen unserer Partisanen haben die ukrainischen Soldaten gefangen und nach einigen Tagen der Folter haben sie seine Beine an einen Schützenpanzerwagen gebunden und ihn durch die Dörfer geschleift, als Warnung. Am Ende haben sie seine Leiche in einen Graben und Zweige darüber geworfen.“

 

nachmittags:

 

de.sputniknews.com: In seiner traditionellen Neujahrsansprache hat Russlands Präsident Wladimir Putin seinen Mitbürgern für „Geschlossenheit und Solidarität“ gedankt. Die Ansprache hat folgenden Wortlaut.
Liebe Freunde!
In wenigen Minuten beginnt das Neue Jahr — 2015.
Wie stets erwarten wir bewegt dieses Fest, wir wünschen uns etwas, beschenken einander, uns erfreut die bemerkenswerte Tradition, das Neue Jahr im Kreise der Familie, mit den uns vertrauten Menschen und Freunden zu begrüßen. Die Atmosphäre der Güte, Aufmerksamkeit und Freigebigkeit erwärmt unsere Herzen, öffnet sie für lichte Gedanken und edle Taten, flößt uns Hoffnung ein. Natürlich denkt jetzt jeder vor allem an das Wohlergehen seiner Familie, wünscht seinen Angehörigen Gesundheit und Glück. Aus dem Glück und dem Erfolg eines jeden Menschen gestaltet sich das Gedeihen unseres Russlands.
Die Liebe zu Russland ist eines der mächtigsten, erhabensten Gefühle. Sie offenbarte sich in vollem Maße in der brüderlichen Unterstützung der Bewohner der Krim und Sewastopols, als sie fest beschlossen hatten, in ihr Heimathaus zurückzukehren. Dieses Ereignis wird für immer ein wichtiger  Meilenstein in der vaterländischen Geschichte bleiben.
Liebe Freunde!
Jetzt, wo wir die Bilanz des scheidenden Jahres ziehen, möchte ich Ihnen allen danken für die Geschlossenheit und Solidarität, für die tiefen Gefühle der Wahrheit, der Ehre, der Gerechtigkeit, der Verantwortung für die Geschicke des eigenen Landes, für die stetige Bereitschaft, die Interessen Russlands zu verteidigen, mit ihm zu sein sowohl in den Tagen des Triumphes als auch in Zeiten von Prüfungen sowie die Erfüllung unserer kühnsten und größten Pläne durchzusetzen.
Noch vor mehreren Jahren wurden die Olympischen Spiele in Sotschi als Traum wahrgenommen. Und er ging nicht einfach nur in Erfüllung: Wir haben nicht nur die besten Olympischen Winterspiele in der Geschichte vorbereitet und ausgetragen, sondern bei ihnen auch gesiegt. Dieser Sieg ist das Verdienst aller Bürger unseres Landes: der Olympioniken selbst, aber auch jener, die sie unterstützt haben.
Im anbrechenden Jahr werden wir gemeinsam viele Aufgaben bewältigen müssen. Und das Jahr wird so werden, wie wir es selbst gestalten, wie effektiv, kreativ und ergebnisreich ein jeder von uns arbeiten wird. Andere Rezepte gibt es einfach nicht. Und wir müssen alles Geplante erfüllen, verwirklichen —  uns zuliebe, unseren Kindern zuliebe, Russland zuliebe. Freunde! Das neue Jahr steht vor der Tür.
Es wird Zeit, es zu begrüßen und unseren Nächsten die herzlichsten Worte zu sagen. Ihnen Dank zu sagen für ihr Verständnis und ihre Zuverlässigkeit, für ihre Geduld und Fürsorge.
Je mehr Güte und Liebe es geben wird, desto zuversichtlicher und stärker werden wir sein, und folglich werden wir unbedingt erfolgreich sein.
Ein frohes Neues Jahr 2015!

 

novorosinform.org: Für den 1. Januar 2015 ist in Kiew eine Feierlichkeit geplant, die dem 106. Geburtstag des Faschisten Bandera gewidmet ist, der in westlicher Ukraine als Nationalheld verehrt wird. Die Ehrung durch die führenden ukrainischen Nazis wird auf dem Maidan und der Michajlowsky-Straße stattfinden. Das Presseamt des Innenministeriums Kiews teilt mit, dass den Schutz der öffentlichen Ordnung von 300 Polizisten und Kämpfern der Nationalgarde gewährleistet wird. «Hauptstädtisch Sicherheitsorgane rufen die Kiewer und die Gäste der Hauptstadt auf, sich zivilisiert zu benehmen, sich gegenseitig tolerant zu verhalten, die öffentliche Ordnung nicht zu verletzen“, hieß es aus der Kiewer Polizei.

 

rusvesna.su: Viele wehrpflichtige Männer in der Ukraine fliehen vor der Einberufung auf die Krim oder nach Polen. Erschossen zu werden oder in der Donezker Steppe zu erfrieren – diese Perspektiven erfreuen die Männer im wehrpflichtigen Alter (bis 60 Jahren) nicht.

 

Dan-news.info: In Lugansk wurden die Gespräche einer Arbeitsgruppe aus Vertretern der LVR, der ukrainischen Streitkräfte und der OSZE beendet. Darüber informiere eine Quelle aus der Regierung der Republik. Keine der Teilnehmer gab gegenüber der Presse irgendwelche Erklärungen oder  Kommentare ab.

 

Lug-info.com: Ein Einführungskurs in militärischer Übung soll an den Schulen der LVR im neuen Jahr eingeführt werden. Dies teilte heute die Bildungs- und Wissenschaftsministerin Lesja Laptewa mit.

 

Ria.ru: Die Vorräte an Kohle n der Ukraine sind so gering wie niemals zuvor, aus eigener Kraft die Kraftwerke mit Kohle zu versorgen ist nicht möglich, erklärte der Energieminister des Landes Wladimir Demtschischin.

 

Lnr-portal.su: In Lugansk endete das Treffen der Arbeitsgruppe von Vertretern der LVR, der ukrainischen Streitkräfte und der OSZE. Auf dem Treffen wurden Fragen der Zusammenarbeit der LVR und der ukrainischen Seite unter Vermittlung von OSZE und RF im Rahmen des gemeinsamen Kontroll- und Koordinationszentrum zur Feuer pause erörtert sowie der etappenweise Stabilisierung der Kontaktlinie der Seiten. Wie der bevollmächtigte Vertreter der LVR Wladislaw Dejnego mitteilte, gibt es zwischen den Seiten Einvernehmen darüber, dass unterschiedliche Auslegungen in Dokumenten zu Fragestellungen führen, für die die Teilnehmer des Treffens für die nächste Runde Antworten vorbereiten müssen. Er fügte auch hinzu, dass eine positive Tatsache und grundlegend für die nächste Schritte sei, dass in den letzten zwei Tagen keine Verletzung der Waffenruhe auf dem Territorium der LVR von einer der beiden Seiten festgestellt worden sei.

 

Ria.ru: Ein Zeitpunkt für ein nächstes Treffen der Kontaktgruppe zur Regelung der Situation im Donbass ist bisher nicht bekannt, aber am ehesten wird es nach Weihnachten (6. Januar nach altem russischen Kalender – Anm. d. Übers.) stattfinden, auf ihm könnten konkrete Dokumente unterzeichnet werden, erklärte der bevollmächtigte Vertreter der selbsternannten LVR Wladislaw Dejnego telefonisch gegenüber Ria Novosti…. „Über Ergebnisse zur sprechen ist es noch zu früh, dies war eine vorbereitendes Treffen für die nächste Etappe. Aber das Hauptergebnis ist, dass eine positive Dynamik bemerkt wurde, seit zwei Tagen gab es auf dem Gebiet der LVR keine Verletzung der Feuerpause. Dies schafft einen Nährboden für weitere Gespräche. Jetzt werden Projekte für konkrete Dokumente zur Entwicklung dieser Situation ausgearbeitet, zur Realisierung des Memorandums“, erklärte Dejnego. Er erklärte, dass die nächste Etappe eine neue Runde von Gesprächen der Arbeitsgruppe sein wird, auf dem die Seiten die Dokumente erörtern werden und wenn „ein abschließendes Einvernehmen bezüglich der Redaktion dieser Dokumente erreicht wird, können sie beim nächsten Treffen unterschrieben werden“. Dejnego fügte hinzu, dass ein konkreter Zeitpunkt für ein nächstes Treffen noch nicht genannt wurde, aber am ehesten wird es nach dem orthodoxen Weihnachten am 7. Januar stattfinden.

 

Lug-info.com: Das Finanzministerium der LVR plant Anfang Januar einen Entwurf für ein Budget für 2015 im Ministerrat vorzulegen. Dies teilte auf der Regierungssitzung der Finanzminister Jegenij Manujlow mit. „Nach der Erörterung aller Kennziffern, darunter der Mindestlöhne und Mindestrenten werden wir das Projekt zur Erörterung in den Volkssowjet geben“, erklärte der Minister.
„Das Budget der Republik wird sozial sein: in ihm sind die Entgelte für die Mitarbeiter des öffentlich finanzierten Bereich und soziale Zahlungen vorgesehen; das Budget für den Rentenfonds wird getrennt gebildet“, erklärte Manujlow.

 

de.sputniknews.com: Die ukrainische Atom-Regulierungsinspektion versichert, dass die Umstellung der Atomkraftwerke des Landes auf nukleare Brennelemente aus US-Produktion keinerlei Sicherheitsrisiken in sich berge. Für die Nutzung des US-amerikanischen Krenbrennstoffs in den ukrainischen AKW gebe es Sicherheitsvorschriften, die die entsprechenden Schritte in klarer Reihenfolge festlegen, teilte die Behörde mit. Jeder Schritt dieser Kette werde von der Regulierungsinspektion kontrolliert. Es sei beschlossen worden, die amerikanischen Brennelemente im Kernkraftwerk Süd-Ukraine zu verwenden, hieß es. „Die Einführung des Kernbrennstoffes aus der Produktion von Westinghouse erfolgt ohne Beanstandungen.“ Der ukrainische Konzern Energoatom und die US-Firma Westinghouse hatten am Dienstag in Brüssel ein Abkommen über die Versorgung der Ukraine mit Atombrennstoff unterzeichnet. Das Außenministerium in Moskau warnte, dass die Nutzung des amerikanischen  Kernbrennstoffs in Atomreaktoren russischen Bautyps zu Sicherheitsrisiken für ganz Europa führen könnte. 2012 hatte Kernbrennstoff aus Westinghouse-Produktion bereits in einem ukrainischen AKW schwere Probleme verursacht, weshalb zwei Reaktoren heruntergefahren werden mussten.  In der Ukraine sind vier Atomkraftwerke mit 15 Reaktoren und einer Gesamtleistung von 13,5 Gigawatt in Betrieb, die rund die Hälfte der Stromerzeugung des Landes ausmachen. Hinzu kommt die Ruine des nach dem Super-GAU 1986 stillgelegten Atomkraftwerkes Tschernobyl.

 

Lug-info.com: Heute ist die Arbeit des Landwirtschaftssektors der Republik Luganskauf den Erhalt der Wintergetreideproduktion  konzentriert und darauf, siew im Fall von Verlusten durch Frühjahrskulturen zu ersetzen, erklärte auf der Sitzung der Regierung der Landwirtschaftsminister Jurij Roschtschupkin. „Jetzt wird alles dafür getan, die Ernte des Wintergetreides, das wir jetzt haben,  zu erhalten, zu verbessern, zu verteidigen. Wenn wir alles Notwendige durchführen, so werden wir zu 100% mit Lebensmitteln versorgt sein. Es sind schon Nachfragen nach Dünger, Treibstoffen, Unkrautvernichtungsmittel, Saatgut für den Sortenwechsel gestellt worden. Am 15. Januar werden wir einen Maßnahmeplan für die Arbeit am Wintergetreide bestätigen. Außerdem wurden Alternativen aufgestellt, bei Verlusten das Wintergetreide durch Frühlingskulturen zu ersetzten“, teilte der Minister mit.

 

Unian.ua: Putin gratulierte zum neuem Jahr dem Fürsten von Monaco, „vergaß“ aber Poroschenko.
Russlands Präsident Wladimir Putin hat Neujahrsgrüße an Würdenträger aus 32 Ländern und zwei nicht anerkannte Staaten gesandt. Dies wurde auf der offiziellen Website Putins berichtet. Insbesondere schickte Putin Glückwünsche an die EU, den österreichischen Bundeskanzler Werner Faymann, den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán, den britischen Premier David Cameron, Königin Elizabeth II., Bundeskanzlerin Angela Merkel, den spanischen König Philip VI., den italienischen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano, den Ministerpräsidenten Italiens Matteo Renzi, den Präsidenten Finnlands Sauli Niinstö und den französischen Präsidenten Francois Hollande. Putin gratulierte auch den Führern der USA, Kanadas, Japans, Koreas, Südafrikas, Chinas und Indiens, dem Fürsten von Monaco, mehreren südamerikanischen Präsidenten, den Präsidenten der postsowjetischen Staaten (mit Ausnahme von Georgien, der Ukraine, Lettland, Litauen und Estland) sowie den Leitern einiger internationaler Organisationen und ehemaligen Präsidenten einiger Staaten.
null

 

Voicesevas.ru: Neujahrsgrüße von Leonid Iljitsch

 

 

abends:

 

 

voicesevas.ru: Mitteilung vom Kriegsberichterstatter mit dem Rufnamen „Samur“
„In Marinke haben die Bewohner des Städtchens am 31. Dezember 2014 Artilleriesalven gehört, wonach Schüsse aus Automaten und Maschinengewehren ertönten. Das Feuer besetzt ist. Die Stadt Marinka befindet sich jetzt in „der Grauzone“. Formell wird sie von der ukrainischen Armee kontrolliert, aber ihre Einheiten werden abgezogen, ein großer Teil, an die Check-Points, die in Richtung des Petrowsky- Bezirks von Donezk liegen, sowie auf Positionen, die auf der Trasse nach Kurachowo gelegen sind. Die ukrainischen Militärs schossen den „Salut“ in Richtung der Stellungen der Donezker Volksmiliz an den Zugängen zum Petrowsky-Bezirk. Am 31. Dezember gegen 14.00 Uhr wurden aus der Südrichtung die Garagen beschossen, die sich am Südrand des Wohnkomplexes „Tekstilschtschik“ befinden. Die Daten über den verursachten Schaden werden noch ermittelt. Einige Salven waren im Leninsky-Bezirk von Donezk zu hören.“

 

Ria.ru: Der ukrainische Präsident Petr Poroschenko unterschrieb einen Erlass über die Schaffung einer Delegation für Gespräche über angebliche Verletzungen von Verpflichtungen aus internationalen Verträgen der Ukraine durch Russland, wird auf der Webseite Poroschenkos mitgeteilt. „Präsident Petr Poroschenko unterschrieb einen Erlass über eine Delegation der Ukraine zur Teilnahme an Gesprächen mit der RF über deren Verletzung ihrer Verpflichtungen aus internationalen Verträgen der Ukraine“, heißt es in der Erklärung. Die Zusammensetzung der Delegation wird nicht angegeben, über die genannten Verletzungen durch die RF wird auch nichts gesagt.

 

voicesevas.ru: Mitteilung vom Volksmilizionär mit Rufnamen „Kadett“
„Die Streitkräfte von Novorossia im Bezirk Stanitschno-Lugansk gratulieren allen zum anbrechenden Neuen Jahr. Wir sind wachsam, auch heute! Die ukrainische Armee bereitet sich auf etwas vor – allen haben ihre Kampfstellungen bezogen, auch die Panzer. Die Situation ist an der ganzen Front ähnlich. Wir haben das Gleiche gemacht. Laut Befehl des Kommandierenden haben wir die ganze Technik an die Front zurückgebracht. Jetzt stehen wir weiter auf unseren Positionen. Ich bin  jetzt in Nikolajewka (5 km von der Front)!“
Mitteilung vom Volksmilizionär „Eule“
„Heute habe ich Scholtoje verlassen. Jetzt bin ich in  Bachmutka. Im Bezirk Slawjanosserbsky ist es bis jetzt ruhig. Wir sitzen wie der Gegner auf den Positionen und wir warten. Bis es losgeht. Laut Befehl des Oberkommandos haben die dortigen Einheiten die Artilleriesysteme „Grad“ und „Uragan“ in volle Kampfbereitschaft versetzt. Alles Gute allen zum Neuen Jahr. Möge es in eurem Hause immer friedlich sein!“

 

Itar-tass: In einigen Teilen von Lugansk ist einige Stunden vor Beginn des neuen Jahres eine Stromabschaltung erfolgt, die möglicherweise die Folge von Diversion von Seiten der Ukraine ist. Darüber informierte das Stadtoberhaupt von Lugansk Manolis Pilalow TASS. „Nach vorläufigen Informationen der operativen Dienste der Stadt Lugansk sind im Moment zwei von vier Bezirke der Stadt von der Stromversorgung abgeschnitten, auf dem Gebiet der übrigen Bezirke werden zeitweise Unterbrechungen der Stromversorgung beobachtet“, erklärte er. Der Leiter des Koordinationszentrums für den Wiederaufbau der ausgerufenen LVR Alexandr Drobot teilte mit, dass in Lugansk der operative Stab für die Liquidierung von Folgen nicht genehmigter Eingriffe in das Elektrosystem der Stadt tätig ist…. „Eine teilweise Abschaltung der Elektrizität in einigen Bezirken von Lugansk kann das Ergebnis einer Diversion von Seiten der Ukraine sein“, erkläre Pilalow. „Selbst für die Ukraine ist das zu zynisch, Menschen ohne Licht zu lassen und ihnen nicht zu ermöglichen das neue Jahr zu feiern“, erklärte gegenüber Journalisten der Abgeordnet des Volkssowjets der LVR Jurij Jurow. Er sage auch, dass die Abschaltung auch die Sender für Mobilfunk betreffe. „Bei der Verbindung in der Stadt sind starke Störungen zu beobachte“, sagte er. Das Oberhaupt der LVR Igor Plotnizkij und der Premierminister der Republik Gennadij Zypkalow sind beim Stab für die Koordination der Wiederaufbauarbeiten. „Zur Zeit befinden sich beim Stab schon die Schlüsselministerien, und auch die entsprechenden Leiter der kommunalen Dienste, die mit der Liquidierung von außerordentlichen Situationen beschäftigt sind“, erklärte Drobot.

Standard

Presseschau vom 30.12.2014

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr.today, lnr-portal, Novorossia,dan-news  sowie dnr-new  und novorosinform. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr.today, lnr-portal, Novorossia, dan-news, dnr-news, novorosinform) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet. Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

 

 

Vormittags:

Novorosinform.org: Ein Offizier der Volksmiliz hat von der Konzentration der Kräfte des Gegners im Bezirk Debalzewo erzählt und Vermutungen geäußert, wann der großangelegte Angriff der ukrainischen Seite beginnen wird: Bei Debalzewo sind großen Ansammlung von Soldaten und Technik des Gegners zu registrieren. Wenn bisher angenommen wurde, dass ein massiver Angriff des Gegners erst im Frühling beginnen kann, so spricht jetzt vieles dafür, dass es in allernächster Zukunft geschehen wird. Die Kiewer Junta zieht Truppen zusammen, führt ständige Rotationen durch. Klar ist, dass eine solche Anzahl der Kräfte und der Mittel an die Front geworfen werden, dass es ganz und gar nicht um die Aufrechterhaltung eines „status quo» geht, sondern um einen Angriff…

Ria.ru: Die Milizen der selbsternannten DVR stellten mindestens drei Fälle von Feuereröffnung von Seiten der ukrainischen Streitkräfte im Donbass in der Nacht auf Dienstag fest, die Information wurde Vertretern der OSZE übergeben.

Dan-news.info: Trotz der Kriegshandlungen konnte die Regierung der DVR die Struktur des sozialen Bereichs bewahren. Dies erklärte der stellvertretende Arbeits- und Sozialminister der Republik Sergej Tretjakow. „Uns ist es gelungen die Struktur des sozialen Bereichs zu bewahren, die wir als Hinterlassenschaft von der Ukraine haben“, unterstrich er. „Seit dem Anfang der Kriegshandlungen haben wir die Vertreter des höheren Managements verloren, aber das mittlere Management und das technische Personal sind geblieben. Aus dem mittleren Management haben wir vernünftige Leiter und sachkundige Spezialisten ausgewählt“. Er erinnerte daran, dass zur Lösung von Problemen des Personaldefizits am 9.12. das republikanische Zentrum für Beschäftigung eröffnet wurde. „Ab dem 1. Dezember 2014 hörte der staatliche Beschäftigungsdienst der Ukraine im Bezirk Donezk auf zu existieren. Trotzdem sind die Spezialisten des Dienstes, die Datenbanken und Archive am Ort geblieben“, sagte Tretjakow. „In der Republik beobachtet man in vielen Produktionsbereichen einen Mangel an Spezialisten, in der Stadt wird die Arbeit der Unternehmen von Leicht- und Schwerindustrie wieder aufgenommen, lebt der Handel und der Dienstleistungsbereich. Alle benötigen Arbeitskräfte“.

Interfax.ru: Ein Protokoll über die Vorhaben zur Durchführung einer vollständigen Feuerpause im Bezirk Donezk kann bis Ende des 30.12. unterschrieben werden, erklärte der offizielle Vertreter des Generalstabs der ukrainischen Streitkräfte Wladislaw Selesnew… Nach seien Worten wird für den 31.12. ein Arbeitstreffen unter Teilnahme der Vertreter LVR zur Organisation der Arbeit des gemeinsamen Koordinationszentrums zur Kontrolle und Schaffung von Grenzlinien stattfinden.

Dnr.today: Der Vorsitzende der Partei „Gerechtes Russland“, der Abgeordnete der Staatsduma der RF Sergej Mironow trat vor den Abgeordneten des Volkssowjets der DVR auf. … „Ich habe mit großem Vergnügen die Einladung angenommen, in diesen letzten Tagen des Jahres die DVR zu besuchen“, erklärte Sergej Mironow. „Ich möchte brüderliche Grüße aus der multinationalen Russischen Föderation überbringen und Worte der Unterstützung für Sie aussprechen. Ich glaube kein Wort des Herrn Poroschenko: er spricht von Frieden, aber er bereitet sich für den Krieg vor. Unsere Fraktion in der Staatsduma der RF hat die Ergebnisse des Referendums im Donbass anerkannt und will, dass die RF sie auch vollständig anerkennt. Für mich ist völlig offensichtlich, dass es die Ukraine, die es bis zum Februar gab, nicht mehr geben wird. Wir werden Sie immer mit ganzem Herzen unterstützen“. Nach seinen Worten ist die Partei „Gerechtes Russland“ bereit, nicht nur humanitäre Hilfe, sondern auch „alles andere“ zu leisten. „Für Sie ist es zurzeit keine leichte, sondern eine schwere Zeit, aber auch eine große: Hier befindet sich das Zentrum des Kampfes gegen die Faschismus, der mit der Wurzel vernichtet werden muss“, unterstrich Sergej Mironow.

Gefunden auf youtube: Ein Videoausschnitt über die 89jährige Jekatarina Alexejewa, mit deutschen Untertiteln https://www.youtube.com/watch?v=nLVBPVuteXs

Nachmittags:

Ria.ru: Der stellvertretende Vorsitzende des Volkssowjets der selbsternannten LVR, Vertreter der LVR bei den Gesprächen in Minsk Wladislaw Dejnego erklärte, dass der nächste Austausch von Gefangenen zwischen Kiew und den Milizen für Anfang Januar 2015 erwartet wird.

Dan-news.info: Die Partei „Gerechtes Russland“ wird der DVR juristische Hilfe leisten, erklärte heute auf einem Treffen mit Parlamentariern der DVR der Abgeordnete der Staatsduma der RF und Vorsitzender der Partei Sergej Mironow. „Wir haben die Zusammenarbeit mit den Abgeordneten der DVR und LVR schon in Taganrog begonnen, als wir zu dem Treffen von Abgeordneten südlicher Kreise der RF und von Abgeordneten von DVR und LVR eingeladen waren“, erklärte Mironow. „Damals wurde beschlossen, Modellgesetze für die Volkssowjets der beiden Republiken auszuarbeiten. Ein Paket von Dokumenten hat die Partei „Gerechtes Russland“ erarbeitet. Heute überreiche ich Ihnen das Paket aus sieben Modellgesetzen“. „Sie können sie verbessern, ändern. Aber vom juristischen Gesichtspunkt sind diese Gesetze bis zum letzten Bindestrich geprüft“, unterstrich der russische Politik. Er fügte hinzu, dass die Gesetze vor allem an der Sicherung des Wohlergehens der normalen Bürger der Volksrepubliken orientiert seien. Die Partei werde der DVR auch juristische Hilfe dabei leisten, sich an internationale Organisationen mit der Forderung nach einer Untersuchung der Folter von Kriegsgefangenen durch ukrainische Soldaten zu wenden, sagte Mironow bei seinem Arbeitsbesuch in Donezk…

de.sputniknews.com: Im Ergebnis des Treffens mit den Vertretern der Volksrepublik Donezk und der OSZE am 29. Dezember rechnet Kiew damit, ein Absichtsprotokoll über die völlige Feuereinstellung in Donbass zu unterzeichnen, wie der amtierende Sprecher des Generalstabs der Ukraine, Wladislaw Selesnjow, am Dienstag mitteilte. Am Vortag hatte in Donezk ein Arbeitstreffen von Vertretern Russlands, der Ukraine und der militärischen Führung der Volkswehr stattgefunden. Kiew war durch Generalmajor Alexander Rosmasnin vertreten. Die Seiten diskutierten über die Einhaltung der Minsker Abkommen und über eine Umsetzung der Feuereinstellung. Am Montag gab Wladislaw Selesjow bekannt, dass ein ähnliches Treffen zwischen  Vertretern des ukrainischen Militärs und der Volkswehr auch am 31. Dezember in Lugansk stattfinden solle. „Im Ergebnis des Arbeitstreffens soll voraussichtlich ein Absichtsprotokoll  über die völlige Feuereinstellung verfasst werden“, äußerte Selesnjow.  Nach seinen Worten legten die Seiten besonderen Wert darauf, „die Zunahme des Beschusses und die Anwendung schwerer Waffen zu verhindern sowie das Feuer in der Umgebung des Flughafens von Donezk und der Siedlung Peski einzustellen.“ „Auch wurde ein Zusammenwirken auf der Ebene des gemeinsamen Koordinierungszentrums sowie des Stabs der Milizformierungen, die sich in dem Gebiet befinden, das zeitweilig nicht unter der Kontrolle durch die ukrainischen Streitkräfte steht, festgelegt“, berichtete Wladislaw Selesnjow.

Dan-news.info: In der DVR wird das Rentensystem ab Frühjahr 2015 vollständig funktionieren, erklärte der stellvertretende Arbeits- und Sozialminister der Republik Sergej Tretjakow…. Er erläuterte, dass man plane, die jetzigen Rentenbeihilfen durch normale Rentenzahlungen zu ersetzen.

Dan-news.info: Der Vorsitzende der Fraktion „Gerechtes Russland“ in der Staatsduma Sergej Mironow wird sich an die Führung der RF mit der Bitte wenden, die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen RF und Donbass zu intensivieren. Nach den Worten des Politikers hat sich heute das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko mit ihm hinter verschlossenen Türen getroffen. „Bei dem Treffen mit Sachartschenko haben wir Fragen der Entwicklung der Republik erörtert. Das Oberhaupt der DVR dankte der RF für die geleistete humanitäre Hilfe an den Donbass. Gleichzeitig unterstrich er: „Die DVR wird nicht die ganze Zeit mit ausgestreckten Händen dastehen. Die Republik hat großes wirtschaftliches Potential, das unbedingt realisiert werden muss“, zitierte Mironow das Oberhaupt der DVR.

de.sputniknews.com: Der ukrainische Premierminister Arsenij Jazenjuk rechnet damit, dass Russland, der seit Jahren wichtigste Wirtschaftspartner der Ukraine, schon demnächst aufhört, eine wesentliche Rolle im Außenhandel seines Landes zu spielen. „Der Handel mit Russland ist bereits im die Hälfte geschrumpft. Das ist eine nachhaltige Tendenz“, sagte Jazenjuk am Dienstag in Kiew. „Russland gehört de facto schon in der nächsten Zeit nicht mehr zu den Haupthandelspartnern der Ukraine.“ Dagegen hatte der Vizechef des ukrainischen Schatzamtes,  Anatoli Makarenko, vor rund drei Wochen gesagt, dass Russland mit einem Anteil von 20 Prozent weiter der größte Handelspartner der Ukraine sei. Nach Angaben der Kiewer Regierung sind 2013 rund 23,8 Prozent der ukrainischen Exporte und 30,2 Prozent der Importe auf Russland entfallen. Am 27. Juni 2014 unterzeichnete die Ukraine den wirtschaftlichen Teil des Assoziierungsabkommens mit der EU, der den Wegfall der Zölle im Handel mit den EU-Ländern vorsieht. Um zu verhindern, dass europäische Waren unkontrolliert und unverzollt auf den Markt der Zollunion von Russland, Weißrussland und Kasachstan gelangen, drohten diese Staaten, ihren Handel mit der Ukraine auf das Meistbegünstigungsprinzip umzustellen. Bislang wird der Handel im Freihandelsabkommen der GUS geregelt und ist weitgehend zollfrei. Bei dreiseitigen Gesprächen einigten sich die Ukraine, die EU und Russland am 12. September darauf, dass der Wegfall der Zölle für europäische Waren auf dem ukrainischen Markt bis zum 31. Dezember 2015 ausgesetzt wird. Nach dem Februar-Umsturz in Kiew kämpft die Ukraine gegen einen Staatsbankrott. Trotz milliardenhoher Finanzspritzen von der EU und vom IWF sieht Premierminister Jazenjuk sein finanziell angeschlagenes Land auch im nächsten Jahr weiter vor der Aufgabe des Überlebens.

Ria.ru: Das Moskauer Rote Kreuz hat am Dienstag eine Erklärung an den Sicherheitsrat der UNO und den Internationalen Strafgerichtshof gerichtet bezüglich der Vergehen von Amtspersonen der Ukraine im Donbass. „Eine Spezialkommission des Moskauer Roten Kreuzes hat Beweise für Kriegsverbrechen gesammelt: Morde, Vernichtung, Bombardierung von Ortschaften, Drohung mit Hunger gegen die Zivilbevölkerung, Verfolgung aus politischen rassischen oder religiösen Motiven, Misshandlung von Gefangenen“, erklärt das Moskauer Rote Kreuz.
Itar-tass.com: Im Staatsbudget der Ukraine sind 1,885 Mrd. Griwna vorgesehen, die in Form einer Militärsteuer von der Bevölkerung kommen sollen. Dies erklärte der ukrainische Premierminister Arsenij Jazenjuk während einer Pressekonferenz.

Itar-tass.com: Die Einschränkung des Verkehrs von Passagieren und Gütern aus der Ukraine auf die Krim wird bestehen bleiben. Dies erklärte der Premierminister der Ukraine Arsenij Jazenjuk auf einer Pressekonferenz:

Dan-news.info: Die DVR geht mit der Gewissheit des Sieges in das neue Jahr, erklärte das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko heute in einem Gespräch mit DAN. „Donezk ist für das neue Jahr bereit. Auf dem zentralen Platz der Stadt steht eine Tanne. Die Stadt ist für das neue Jahr bereit“, sagte Sachartschenko. „Natürlich ist die Situation im Gebiet unterschiedlich. Irgendwo gibt es zeitweise Stromabschaltungen, irgendwo gibt es keine Heizwärme. Aber trotz aller Schwierigkeiten gehen die Menschen mit der Gewissheit des Sieges in das neue Jahr“.

de.sputniknews.com: Nach der ARD-Dokumentation über ein angeblich systematisches Doping in Russland wirft der Russische Leichtathletik-Verband WFLA den Filmautoren vor, mehrere Leichtathletik-Stars zu kompromittierenden Äußerungen provoziert zu haben. Die ARD hatte Anfang Dezember in einer Doku berichtet, dass russische Leichtathleten systematisch dopen würden. Als Zeugen sagten die 800-m-Läuferin Julia Stepanowa und ihr Mann Vitali Stepanow, Ex-Mitarbeiter der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA, aus. 800m-Olympiasiegerin Marija Sawinowa soll in einem ausgestrahlten Handymitschnitt ihren Gebrauch von Doping eingestanden haben. Allerdings zeigte das Video die Mittelstreckenläuferin verschwommen, die Stimme wurde nachgesprochen. Deshalb kann man allein an dem ausgestrahlten Video wohl nicht identifizieren, was sie wirklich gesagt hat. Der WFLA fragte bei der ARD nach nicht geschnittenen Video- und Audiooriginalen an, erhielt jedoch keine Antwort. „Wir haben mit den in den Fall Involvierten gesprochen und krasse Widersprüche entdeckt“, sagte WFLA-Präsident Valentin Balachnitschew am Dienstag zur Agentur R-Sport. Es habe Abweichungen von den wirklich gesprochenen Worten gegeben. „Mehr noch: Wir kamen zu dem Schluss, dass nicht nur Mascha (Marija) Sawinowa provoziert wurde, sondern auch mehrere weitere Leichtathleten, die sich jedoch weigerten, mit den Stepanows zu sprechen“, sagte Balachnitschew. Konkrete Namen wollte er nicht nennen. Die russische Seite bereite Gerichtsklagen gegen die Autoren der umstrittenen Dokumentation vor und wolle sie Mitte Januar einreichen, so der WFLA-Präsident weiter.  Der Russische Leichtathletik-Verband sei bereit, etwaige Fragen des Ethik-Komitees des internationalen Leichtathletik-Verbandes IAAF und der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA zu beantworten; mit RUSADA werde bereits zusammengearbeitet. „Ich fühle mich zuversichtlich (…) und weiß ganz genau, wohin wir uns bewegen und wie wir die Interessen unserer Mannschaft, unserer Athleten, Trainer und unserer Organisation schützen müssen.“

novorosinform.org: In Donezk ist der „Waffenstillstand“ heute lauter als üblich. Schon seit einer Stunde hört man am Flughafen starken Kampflärm, Schüsse und Explosionen hören nicht auf. Die Besatzer lassen nicht zu, dass man sie auch nur einen Tag vergisst. Heute haben sie offenbar beschlossen, den Druck zu verstärken… http://storage.novorosinform.org/cache/9/d/(1)_dap.jpg/w644h387.jpg

de.sputniknews.com: Der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko hat der Armee zwei Hubschrauber aus seinem Flugzeugpark sowie 100 Panzer und Haubitzen übergeben. Das teilte Poroschenkos Sprecher Swjatoslaw Zegolko am Dienstag bei Twitter mit. „Unter der Panzertechnik sind T-64BW-Panzer, selbstfahrende 203-mm-Haubitzen ‚Pion‘, Kommando-Fahrzeuge und Rettungswagen. Zudem übergab Poroschenko Sturmgewehre“, hieß es. Bei einem Besuch auf einem Testgelände bei Lwow hatte der Präsident am Dienstag mitgeteilt, dass der Rüstungsetat im kommenden Jahr zum ersten Mal in der Geschichte der unabhängigen Ukraine fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) bzw. 90 Milliarden Griwna (5,7 Milliarden US-Dollar nach laufendem Kurs) betragen wird.

Abends:

Dan-news.info: Das „normannische Format“ eines Treffens in Astana zur Regelung der Situation in der Ukraine kann eine Reihe von Problemen zwischen Kiew und Donezk vom „toten Punkt“ schieben. Dies sagte heute der offizielle Vertreter der DVR in der Kontaktgruppe Denis Puschilin. Das „normannische Format“ des Treffens erlaubt einen engeren Kontakt zwischen den Teilnehmern. Die Mehrzahl der positiven Ergebnisse zur Ukraine wurde genau dann erreicht, wenn die Treffen genau in diesem Format abliefen. Deshalb unterstützen wir es. Wir hoffen, dass das Treffen in Astana hilft, eine Reihe der Probleme zwischen Kiew und Donezk zu lösen, bei denen es bisher nicht gelungen ist, sie vom „toten Punkt“ weg zu bewegen“, sagte Puschilin.

Ruvesna.su: Die Tarife für den Eisenbahnverkehr in der Ukraine werden im Jahr 2015 um das Vierfache steigen.

Lug-info.com: Eine Arbeitsgruppe zur Ausarbeitung von gesetzlichen Regelungen im Bereich der Arbeitsbeziehungen hat einen einvernehmlichen Entwurf für einen Arbeitsrechtskodex in das Gesetzgebungskomitee des Volkssowjets der LVR gegeben. In der durch einen Erlass des Oberhaupts der LVR gebildeten Arbeitsgruppe waren Vertreter des Justizministeriums der LVR, der Gewerkschaftsföderation der LVR, des republikanischen Zentrums für Beschäftigung und der Leitung des Versicherungsfonds für Berufsunfälle. Alle 455 Artikel des Arbeitsrechtskodex wurden analysiert und korrigiert unter Berücksichtigung der Interessen der Arbeiter und der Arbeitgeber. „Auf der abschließenden Sitzung haben wir sehr wichtige Fragen erörtert“, fügte der Leiter der Arbeitsgruppe, der Leiter der Koordination zu Fragen des staatlichen Dienstes und des Personals der LVR Oleg Sidorenko hinzu „Kündigung auf Initiative des Arbeitgebers, Zahlung von Kompensation für nicht genommenen Urlaub, unbezahlten Urlaub, Ausbildung,Bereich der Arbeitssicherheit, Kompensationen bei verspäteter Lohnzahlung – dies alles betrifft jeden Einwohner der Republik. Die Arbeitsgruppe hat in all diese Regelungen ihre Verbesserungen und Änderungen eingebracht. Außerdem haben wir in den Arbeitsrechtskodex einen Artikel über die Entlassung des Leiters auf Initiative der Gewerkschaftsorganisation aufgenommen“. Die Arbeitsgruppe wird auch nach Annahme des Gesetzes im Volkssowjet ihre Arbeit nicht  einstellen, sondern an der Vervollkommnung der Gesetzgebung im Arbeitsrechtsbereich weiterarbeiten.

de.sputniknews.com: Der russische Stromkonzern Inter RAO und der ukrainische Versorger Ukrinterenergo haben einen Vertrag über die Versorgung der Ukraine mit Elektrizität unterzeichnet. Das teilte das russische Energieministerium am Dienstag in Moskau mit. Die Seiten hätten zudem eine zuverlässige und reibungslose Stromversorgung der Krim vereinbart, hieß es. Die Schwarzmeerhalbinsel ist bei Elektrizität fast völlig auf Lieferungen von der Ukraine angewiesen. „Der Vertrag mit einer Laufzeit von einem Jahr tritt zum 30. Dezember 2014 in Kraft. Das Dokument sieht die Lieferung von bis zu 1500 Megawatt an die Ukraine vor“, sagte Russlands Energieminister Alexander Nowak.

novorosinform.org: Übersicht über die Situation in der LVR: Die Situation an den Fronten Novorossias heizt sich immer stärker auf – Tag für Tag mehr. Auf Grund der aggressiven Handlungen der ukrainischen Streitkräfte können wir folgern, dass ein Großangriff bevorsteht. Es ist jedoch schwer zu sagen, wann er beginnen wird. Die Behörden der LVR versuchen weiter, einen Kompromiss mit der gegenwärtigen Regierung in Kiew zu finden und alle Probleme im Dialog zu lösen. Man darf aber nicht vergessen, dass das Regime des Krieges die einzige Möglichkeit der ukrainischen Politiker ist, an der Macht zu bleiben. Im Norden und Nordwesten der Lugansker Volksrepublik bleibt die Situation ständig angespannt. In den Bachmutowsker Straßen Auseinandersetzungen mit dem Einsatz von Granatwerfern und Handgranaten. Im Bereich Trechisbenka zieht der Gegner zusätzliches Personal und Ausrüstung zusammen. Kämpfer der Miliz versuchen das Dorf Stary Ajdar einzunehmen. Kleinere Scharmützel gibt es in der Nähe der Siedlung Lopaskino, die sich unter Kontrolle ukrainischen Truppen befindet. Auf der Straße zwischen Lopaskino und Lobatschewo hat die Miliz einen Kontrollpunkt errichtet. Sehr unruhig ist es im Stantschino-Lugansker Bereich. Hie sind die Positionen der Miliz bei Walujski ständigem Artilleriefeuer ausgesetzt. Die Kämpfer der Volksmiliz erwidern das Feuer, um die feindlichen Angriffe zu unterbinden. http://storage.novorosinform.org/cache/b/1/(11)_YobiPXDvpfA.jpg/w644h387.jpg

Ria.ru: Ca. 300 Mio. Griwna sollen im Jahre 2015 für die Realisierung des Projektes „Mauer“ an der Grenze zwischen der Ukraine und Russland ausgegeben werden, erklärte der ukrainische Premierminister Arsenij Jazenjuk.

 

novorosinform.org: Bericht des Volksmilizionärs „Eule“ über sich und die militärische Lage: „Ich habe die Nachricht gelesen, dass mein Namensvetter ‚Eule’ in Donezk im Kampf gefallen ist. Es ist schlimm, wenn unsere Helden sterben. Schnee ist gefallen – das ist gut. Die verschneiten Stellungen sind durch den Gegner schwer auszumachen. Unsere Kräfte werden überall verstärkt. In Walujski war die Situation wieder schwierig, Es gab Beschuss aus Granatwerfern und Haubitzen. Wir haben unsere „Insel“ verstärkt und halten sie. So wie der Gegner es auch macht. Wir haben die vorher neutralen Gebiete besetzt und einen Brückenkopf für den Angriff auf Stschastje errichtet. Wir haben den Funk der Ukrainer abgehört und bemerkt, dass sie verstärkt in Panik geraten – sie dachten, sie könnten uns bedrohen, aber das Gegenteil ist passiert.“
rusvesna.su: In Donezk finden heftige Kämpfe im Bereich de Flughafen und Peski statt. Der Volksmiliz gelang es, sich in der Ortschaft Peski festzusetzen.

Novorosia.su: In der LVR wurde heute das Gesetz über die Medien verabschiedet. Dieses Dokument war am Dienstag vom Lugansker informativen Zentrum veröffentlicht worden.

Standard

Presseschau vom 29.12.2014

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr.today, lnr-portal, Novorossia,dan-news  sowie dnr-new  und novorosinform. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr.today, lnr-portal, Novorossia, dan-news, dnr-news, novorosinform) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet. Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

 

 

Vormittags:

Dnr.today: Zwischen der DVR und der Republik Südossetien wurden grundsätzliche Absprachen über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen getroffen.

Dan-news.info: Die Streitkräfte der Ukraine haben in den letzten 24 Stunden 13 Mal Positionen der Kämpfer der DVR in der Nähe von Donezk beschossen, teilte heute das Verteidigungsministerium der DVR mit. „Beschossen wurde die Ortschaft Oktjabrskij im Bezirk Kujbischewskij von Donzek“, wird im Pressedienst des Ministeriums ausgeführt, „unter der Zivilbevölkerung und den Kämpfern gab es keine Verluste. Informationen über Zerstörungen folgen“. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wurden Artillerie und Granatwerfer verwendet. „Der Beschuss kam vor allem aus dem Bereich Peski“, wurde vom Pressedienst hinzugefügt… Vom Verteidigungsministerium wurde erklärt, dass die Daten für den heutigen Tag noch ausgearbeitet würden. Genauere Informationen werden um 17 Uhr herausgegeben. Am Vortag, 28.12., wurde im Bürgermeisteramt von Donezk erklärt, dass in der ganzen Stadt Geschützsalven zu hören waren. Die Stadtverwaltung berichtete auch von Schäden an einem Wohnhaus in Kujbyschewskij durch einen Treffer durch ein Artilleriegeschoss.

de.sputniknews.com: Ein weiterer Gefangenenaustausch zwischen den ukrainischen Regierungstruppen und der Volkswehr von Donbass soll am Montag stattfinden, wie Darja Morosowa, Menschenrechtsbeauftragte der selbsterklärten Volksrepublik Donezk, gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Nowosti äußerte. Vitali Kisseljow, stellvertretender Kommandeur der Volksmiliz der selbsterklärten Volksrepublik Lugansk, teilte am Sonntag mit, dass die Fristen und Bedingungen eines weiteren möglichen Gefangenenaustausches zwischen der Volkswehr und dem Kiewer Militär in den nächsten zwei bis drei Tagen bekannt werden könnten. Am 26. Dezember hatte die Volkswehr 145 Kriegsgefangene an Kiew übergeben. Das Militär ließ 222 Gefangene frei. Dies war bei den Verhandlungen in Minsk vereinbart worden.

Lnr-portal.su: Bis Anfang Januar beginnt die Wiederaufnahme der Rentenzahlungen auch auf den bisher nicht erfassten Gebieten, erklärte am 29.12. auf einer Pressekonferenz das Oberhaupt der LVR Igor Plotnizkij. Besonders unterstrich er, dass die Wirtschaft der Republik, auch wenn sie sich in einer schwierigen Situation befindet, keine kritische Marke erreicht hat, sondern sich nun auf dem Territorium der LVR eine grundsätzlich neues Modell der wirtschaftlichen Entwicklung herausbilde. „Ich bin der Regierung der RF äußerst dankbar für die ständige Unterstützung und Hilfe für  unsere Republik“, erklärte Igor Plotnizkij. „Wir kontrollieren unsererseits immer die ökonomische und soziale Lage in den Territorien, wir kommunizieren regelmäßig mit den Bürgermeistern der Städte und unternehmen gemeinsame Schritte zu Lösung von Problemen. Insbesondere erinnerte das Oberhaupt der Republik an die kritische Situation vor kurzem in Perwomajsk. „Das wurde genau aufgeklärt, heute erhalten die Einwohner der Stadt kontinuierlich humanitäre Hilfe“, teilte das Oberhaupt mit. Auf die Frage eines Journalisten zu den Perspektiven der Schaffung eines einheitlichen ökonomischen Raums mit der DVR, antworte Igor Plotnizkij, dass es dazu keine grundsätzlichen Meinungsverschiedenheiten zwischen den Führungen der DVR und der LVR gibt und dass die Sache auf der Tagesordnung sei.

Ria.ru: Das Parlament der Ukraine hat in der Nacht das Staatsbudget für 2015 im Ganzen angenommen, es wird von einem Defizit von 3,7% des BSP ausgegangen. Diese Entscheidung wurde von 233 Parlamentariern getragen bei einem notwendigen Minimum von 226 Stimmen. Der Staatshaushalt wird spätestens am 15.2. noch einmal erörtert. Der Premier Arsenij Jazenjuk sagte, dass das Budget „in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Gespräche mit internationalen Finanzorganisationen“ korrigiert wird…. Das Budget sieht eine Erhöhung der Ausgaben für die Sicherheit und Verteidigung der Ukraine vor. Nach den Worten des Sekretärs des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats Alexandr Turtschinow wird die Ukraine 2015 5% des BSP für die Verteidigung ausgeben….

Nachmittags:

de.sputniknews.com: Die Führung der von Kiew abtrünnigen Lugansker Volksrepublik (LVR) schließt eine „Rückkehr“ in die Ukraine völlig aus und strebt weiter eine Integration mit Russland an. „Wir werden uns nicht unter die Rechtshoheit der Ukraine stellen“, sagte LVR-Chef Igor Plotnizki am Montag der Agentur „Südost“. „Das ist die Entscheidung des Volkes und ich darf nichts daran ändern.“ Die LVR halte weiter Kurs auf eine Integration mit Russland.

Lug-info.com: Grundlegende Betriebe, die sich auf dem Territorium der LVR befinden, werden weitergeführt, auch wenn ihre Eigentümer das Territorium der LVR verlassen haben, erklärte Igor Plotnizkij auf einer Pressekonferenz in Lugansk. „Wenn die Eigentümer ihre Betriebe zurückgelassen haben, aber die Betriebe notwendig für das Leben unseres Staates sind, dann nehmen wir die Produktion unter unsere Kontrolle. Sie dürfen nicht stillstehen, weder aus politischen noch aus organisatorischen Motiven, sondern sie müssen den Menschen nutzen bringen“, erklärte er. Dabei erklärte Plotnizkij, dass die staatliche Kontrolle nicht Nationalisierung der Unternehmen bedeutet. „Wir betreiben die Unternehmen weiter, haben Arbeitsplätze und die Produktion läuft. Wenn die Kontrolle übernommen wird, heißt das, dass die Arbeit dieser Betriebe wichtig für das Volk der Republik ist, sie dürfen nicht stillstehen. Aber die Entscheidung über eine Nationalisierung – das ist eine ganz andere Sache. Und sie muss auf gesetzlichen Grundlagen entschieden werden, nach dem Willen der hier lebenden Menschen“, erklärte das Oberhaupt der Republik. „Ich werde diese Frage nicht selbst entscheiden. Die Entscheidung über jedes Unternehmen wird das Volk treffen. Die Nationalisierung muss ausschließlich durch Gesetz erfolgen“, unterstrich Plotnizkij.

rusvesna.su: Neuer „Kessel“ bei Stschastje.
Nach Angaben der ukrainischen Seite seien in der vergangenen Nacht deren Positionen angeblich 8mal von den Milizen angegriffen worden. Seiner Ansicht nach, so der Ko-Vorsitzende der Bewegung „Gerechte Sache“, Dimitri Snegirjew, gebe es erhebliche Truppenbewegungen und Konzentrationen der Milizen im Gebiet um Stschastje. „Trotz der Waffenruhe führt die Miliz Truppenbewegungen und Konzentrationen von Kräften im Bereich von Stschastje durch – und zwar im Dorf Stary Ajdar, das von der Stadt 17 km per Straße und 5 km in Luftlinie entfernt ist“, schrieb er auf seiner Facebook-Seite. „Somit ist es jetzt, um Angriffe auf Stchastje zu führen, nicht mehr nötig das Wasserhindernis des Flusses Sewerski Donez zu überwinden, das bisher eine natürliche Barriere auf dem Weg der Milizen war. Jetzt sind sie in der Lage, die Stadt auf dem Landweg zu erreichen und die Gruppierungen der ukrainischen Truppen in einen Kessel zu treiben, Angriffe auf Bachmutowka zu führen und damit die Hauptkräfte der Einheiten, die in Stschastje stationiert sind, abzuschneiden. Derzeit verlegen die Milizen ihre schwere Ausrüstung zurück – nicht nur Rohrartillerie, sondern auch Selbstfahrlafetten und Panzer. Die Milizen schaffen befestigte Stellungen gefährlich nahe der Stadt Stschastje und der ukrainischen Kontrollposten“, sagte Snegirjew. Ihm zufolge habe die analytische Abteilung der Bewegung „Gerechte Sache“ die Leitung der ATO bereits im Oktober über die Situation um Stary Ajdar informiert. http://rusvesna.su/sites/default/files/styles/node_pic/public/zima_otryad_opolch_boy_bmp.jpg

Itar-tass: In der ausgerufenen LVR werden die grundlegenden Unternehmen nationalisiert, um die notwendig Infrastruktur zu unterstützen. Dies sagte auf einer Pressekonferenz das Oberhaupt der LVR Igor Plotnizkij. Außerdem erklärte er, dass die Leitung der Republik auch aufgegebene Unternehmen unter ihre Kontrolle nimmt. „Es gibt Objekte, die für das Leben der Republik wichtig sind, und sie müssen weiterarbeiten. Wenn der Eigentümer das Unternehmen zurückgelassen hat und geflohen ist, nehmen wir es unter unsere Kontrolle und machen weiter“, erklärte Plotnizkij. Besondere Aufmerksamkeit richtete das Oberhaupt der ausgerufenen Republik auf die bestimmenden Unternehmen, Fabriken und Bergwerke. „Wir werden grundlegende Unternehmen unter unsere Kontrolle nehmen und ihre Gewinne werden nicht in die Tasche von Unternehmern fließen, sonder in die Republik“, erklärte er.

Lug-info.com: Die  LVR wird in den nächsten Monaten die Griwna als Grundlage der Währung beibehalten, erklärte das Oberhaupt der LVR Igor Plotnizkij. Nach seinen Worten, laufen bisher noch alle Zahlungen in der Republik in Griwna und das ist ökonomisch zweckmäßig. „Aber die Anstrengungen, mit denen die jetzige Führung der Ukraine ihre Wirtschaft zerstört, können auch zu der Entscheidung führen, in der LVR eine Zone mit doppelter Währung einzuführen. Aber in den nächsten Monaten bleibt die Griwna die grundsätzliche Währung der LVR.“

de.sputniknews.com: Russland sowie die OSZE und andere internationale Organisationen müssen den Abzug der schweren Waffen durch die ukrainischen Militärs absichern, wie das Oberhaupt der selbsterklärten “Lugansker Volksrepublik”, Igor Plotnizki, am Montag sagte. „Wir glauben, dass die Erfüllung dieses Punktes (der Vereinbarung über den Abzug der schweren Waffen) möglich ist, wenn diese vor allem von Vertretern der Russischen Föderation, der OSZE und anderer internationaler Organisationen garantiert wird. Unter ihrer scharfen Kontrolle werden die diesbezüglichen Vereinbarungen möglicherweise erfüllt. Jedenfalls hoffen wir darauf“, zitiert das Lugansker Informationszentrum  Plotnizki. Vertreter der Volkswehr und des Kiew-treuen Militärs hatten unter Vermittlung der OSZE eine erneute Waffenruhe ab dem 9. Dezember vereinbart. Die OSZE teilte am 16. Dezember mit, dass die selbsterklärten „Volksrepubliken“ Lugansk und Donezk mit dem Abzug der schweren Kampftechnik aus mehreren Rayons begonnen hatten. Der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte teilte mit, dass die Armeeeinheiten den Abzug ihrer schweren Waffen von der Berührungslinie mit der Volkswehr erst nach der vollständigen Feuereinstellung beginnen würden. In Minsk hatte am vergangenen Mittwoch ein Treffen der Mitglieder der Ukraine-Kontaktgruppe stattgefunden. Der nächste Termin steht noch nicht fest.

novorossia.su: Die ukrainischen Streitkräfte verlegen weiter intensiv Nachschub an militärischer Ausrüstung in die von ihnen kontrollierten Gebiete Novorossias. Nach Angaben der Nachrichtendienste von LVR und DVR wurde im Bereich Slawjansk eine große Menge an militärischer Ausrüstung, Munition und Nahrungsmitteln zur Versorgung konzentriert. In den letzten Tagen kamen in den Bereich mindestens 20 Einheiten von Kraftfahrzeugen mit Material und technischer Ausrüstung. Im Dorf Lugansk kam zur Verstärkung der Einheiten der Nationalgarde eine Artilleriebatterie mit Selbstfahrlafetten an. Es gibt Berichte über den Beginn des Beschusses im Gebiet des Dorfes Telmanowsk. Das ist Frieden nach den Vorstellungen der ukrainischen Armee. Südlich, in Richtung Wolnowachsk, zogen sie Dutzende Kanonen und Raketenwerfer zusammen; auch werden dort Panzerkolonnen zusammengestellt.
http://novorossia.su/sites/default/files/sau_pion_600_6.jpg

de.sputniknews.com: Etwa 300 orthodoxe Christen aus den umliegenden Ortschaften haben die Kirche im Dorf Ptitschja am Samstag befreit, teilte Erzpriester Anatoli Bogdanow von der Weißrussisch-orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats mit. Die Angreifer hätten sich mit Tränengas und Feuerlöschern gewehrt, konnten jedoch aus den besetzten Gebäuden verdrängt werden, zitierte ihn das kirchliche Informationsportal Sobor.by. Die Kirchengemeinde bereite eine Gerichtsklage vor. Anhänger des Kiewer Patriarchats und Extremisten des „Rechten Sektors“ hatten in der Nacht zum 26. Dezember im Gebiet Rowno im Nordwesten der Ukraine zwei Gotteshäuser unter ihre Kontrolle gebracht, die der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats (Teil der Russisch-Orthodoxen Kirche in der Ukraine) gehören. Der Angriff auf eine weitere Kirche konnte von Gemeindemitgliedern abgewehrt werden.
http://cdn2.img.de.sputniknews.com/images/30042/76/300427693.jpg

Interfax.ru: Das Oberhaupt der selbsternannten LVR Igor Plotnizkij erklärte, dass der Abzug von schwerer Bewaffnung von der Kontaktlinie mit den Milizen durch Kiew von Russland und der OSZE garantiert werden muss. „Wir glauben, dass eine Erfüllung dieses Punktes möglich ist, wenn er von Vertretern der RF, der OSZE, anderen internationalen Organisationen garantiert wird“, wird Plotnizkij vom Lugansker Informationszentrum zitiert. „Zur jetzigen Regierung der Ukraine gibt es keinerlei Vertrauen, sie haben zu oft von ihnen gegebene Zusagen gebrochen“, erklärte das Oberhaupt der LVR.

Dan-news.info: Das Treffen der Vertreter der DVR und der Streitkräfte der Ukraine, das im Haus der Regierung der DVR im Donezk stattfand, ist beendet. Wie der Pressedienst des Verteidigungsministeriums mitteilt, wurden auf dem Treffen keine definitiven Vereinbarungen erzielt. Im Verteidigungsministerium der DVR wurde betont, dass bei dem Treffen drei Fragen erörtert wurden: die Gespräche der Kontaktgruppe zur friedlichen Regelung in Minsk, die Feuerpause und der Abzug von Technik sowie der Austausch von Gefangenen. Nach den Worte des Gesprächspartners der Agentur waren auf dem Treffen Vertreter der OSZE und von Menschenrechtsorganisationen der DVR anwesend. Nach Ende des Treffens verließ der Verteidigungsminister der DVR Wladimir Kononow das Gebäude ohne die Ergebnisse der Gespräche zu kommentieren. Im Pressedienst des Verteidigungsministeriums wurde dies damit erklärt, dass die Gespräche fortgeführt werden. „Sie werden am 31.12. in Lugansk fortgeführt, wo die Kontaktgruppe unter Teilnahme von Vertretern der DVR und LVR mit den ukrainischen Streitkräften noch einmal die oben genannten Fragen erörtern wird“, wurde erklärt.  „Möglicherweise gibt es schon in Lugansk Ergebnisse.“

Dan-news.info: Das Treffen der Vertreter von DVR und ukrainischen Streitkräfte heute in Donezk war technisch und es gab keine konkreten Vereinbarungen. Dies erklärte der offizielle Vertreter der DVR in er Kontaktgruppe zur friedlichen Regelung der Situation m Donbass Denis Puschilin. „Heute hat sich in Donezk eine Arbeitsgruppe aus einer Reihe Vertreten der DVR und der ukrainischen Streitkräfte getroffen. Diese Treffen finden regelmäßig statt. Auf ihnen erörtern die Seiten die Realisierung der Minsker Vereinbarungen. Heute fand ein solches Treffen statt, und es war der Einhaltung der Vereinbarungen auf dem Gebiet der Verteidigung gewidmet. Dieses Format ermöglicht keinen Abschluss irgendwelcher zusätzlichen Vereinbarungen“, erklärte Puschilin.

Ria.ru: Die Rückkehr der selbsternannten LVR in den Staatsverband der Ukraine ist nicht möglich, erklärte das Oberhaupt der Republik Igor Plotnizkij.
„Unter die Jurisdiktion der Ukraine werden wir nicht gehen. Dies ist die Entscheidung des Volkes und ich habe kein Recht, diese zu ändern“, sagte Plotnizkij laut der Agentur „Jugo-Wostok“.

Dan-news.info: Vor der nächsten Runde eines Gefangenenaustauschs muss Kiew gegenüber den von den Streitkräften gefangenen Menschen die gegen sie vorgebrachten strafrechtlichen Beschuldigungen zurückziehen, erklärte der offizielle Vertreter der DVR in der Kontaktgruppe zur friedlichen Regelung der Situation im Donbass Denis Puschilin. „Möglicherweise findet in den letzten Tagen dieses Jahres ein Austausch von Kriegsgefangenen statt, aber dafür muss eine Reihe technischer Fragen gelöst werden. Insbesondere unsere Kriegsgefangenen zu „säubern“, sagte Puschilin. „Vor dem Austausch von Gefangenen nimmt die ukrainische Seite keinerlei Beschuldigungen zurück. Strafsachen, die gegen unsere Leute vorgebracht werden, werden verfolgt, man setzt sie auf Fahndungslisten. Deshalb müssen, bevor Gefangene ausgetauscht werden, alle Anklagen gegenüber unseren Leuten zurückgezogen werden. Das ist einer der technischen Momente, die den Austausch von Gefangenen aufhalten“, erklärte der Vertreter der DVR.

de.sputniknews.com: Russische Ermittler sind bereit, sofort in die Ukraine zu reisen, um den ukrainischen Kampfpiloten, der hinter dem Abschuss der malaysischen Passagiermaschine Boeing Flug MH17 über der Ostukraine vermutet wird, mit einem Lügendetektor zu testen, wie der Sprecher des russischen Ermittlungskomitees, Wladimir Markin, am Montag in Moskau mitteilte. „Vertreter des Ermittlungskomitees sind bereit, unverzüglich mit aller notwendigen Ausrüstung in die Ukraine zu reisen, um Pilot Woloschin zu überprüfen“, sagte Markin. „Wir erwarten nun von den Kollegen aus dem „ukrainischen Geheimdienst SBU eine Antwort.“ Russland sei zu jeder Zusammenarbeit bei der Aufklärung der Katastrophe bereit…. n der vergangenen Woche teilte ein ukrainischer Soldat, der am Tag der Katastrophe auf einem ukrainischen Luftwaffenstützpunkt diente, den russischen Ermittlungsbehörden mit, dass vermutlich ein ukrainisches Erdkampfflugzeug des Typs Su-25 im Spiel gewesen sei. Am Steuer soll der ukrainische Luftwaffenkapitän Woloschin gesessen haben. Der ukrainische Geheimdienst SBU teilte daraufhin mit, dass Kapitän Woloschin wirklich existiere, jedoch am 17. Juli keine Flüge absolviert habe. Das russische Ermittlungskomitee schlug vor, den Piloten mit einem Lügendetektor zu testen. SBU-Sprecher Markijan Lubkiwski lud russische Ermittler in die Ukraine ein. Ob dabei ein Test des Piloten mit einem Lügendetektor erlaubt würde, sagte der Sprecher nicht.

novorossia.su: Auf der heutigen Pressekonferenz kommentierte das Oberhaupt der LVR, Igor Plotnitzki, die Aussage Alexander Sachartschenkos über die Einrichtung eines einheitlichen Wirtschaftsraumes im Donbass. Nach den Worten Plotnitzkis wurde die Frage eines einheitlichen Wirtschaftsraumes tatsächlich mit Sachartschenko diskutiert, Dokumente seien jedoch bisher noch keine unterzeichnet worden, es habe sich vielmehr um Vorabsprachen darüber gehandelt, wie die beiden Republiken zu integrieren seien. Plotnitzki sei sich jedoch sicher, dass die Lugansker Volksrepublik ungeachtet einiger Fragen in den Beziehungen der Republiken, die noch gelöst werden müssten, die Idee einen geeinten Donbass nicht ablehnen werde. „Wir werden auf keinen Fall eine Vereinigung mit der Donezker Volksrepublik zurückweisen“, sagte Plotnitzki. Außerdem – so Plotnitzki – handelten beide Volksrepubliken bei den Minsker Gesprächen schon als Einheit. „Wir haben seit langem eine Vereinbarung, dass in den Minsker Gesprächen keine unserer Republiken im Alleingang handelt. Alle Entscheidungen treffen wir gemeinsam.“, sagte Plotnitzki.

novorossia.su: In Mariupol wurden die Zugänge zur Stadt aus östlicher Richtung geschlossen. Die Befehlshaber des Bereichs M der sogenannten „ATO“ schlossen die Zugänge zu Mariupol aus östlicher Richtung, berichtet der Pressedienst der Stadtverwaltung. Die Maßnahme sei „im Zusammenhang mit der Gefahr der Sabotage getroffen worden, um die Sicherheit der Bewohner der Stadt zu wahren und die Zerstörung städtischer Infrastruktur zu vermeiden“, hieß es. http://novorossia.su/sites/default/files/harkov_blokpost_600_6.jpg

Dan-news.info: Die Streitkräfte der Ukraine haben heute die nächste Provokation durchgeführt und die Umgebung von Donezk mit Artillerie beschossen, wird aus dem Verteidigungsministerium der DVR berichtet. „Heute waren im Gebiet des Kalininbergwerks Schüsse zu hören, die von der ukrainischen Armee kamen. Sie beschossen die Umgebung von Donezk aus schweren Waffen“, sagte ein Vertreter des Pressedienstes des Ministeriums.

Dnr.today: In der DVR wird vom Ministerium für Sport und Tourismus ein Projekt zu Einführung eines allgemeinbildenden Programms an den Schulen für die 10. und 11. Klasse erarbeitet, dass die Verteidigung der Heimat beinhaltet. Dieser Pflichtunterricht wird für Jungen und für Mädchen stattfinden. Er wird physische Vorbereitung, Grundlagen der Verteidigung der Bürger, Schießübungen, Zerlegen und Zusammensetzen von Schusswaffen beinhalten. Außerdem werden freiwillige Kurse angeboten, bei denen die Schüler die Grundlagen der Ersten Hilfe, Verhaltensregeln bei Artilleriebeschuss, die Ausrüstung von Schutzbunkern lernen.

Abends:

Ria.ru: Ein weiteres Treffen zwischen Vertretern der selbsternannten LVR und DVR, den ukrainischen Streitkräften und der OSZE wird am Dienstag in Lugansk stattfinden, teilte der stellvertretende Kommandeur der Volksmiliz der LVR Witalij Kiselew mit… Er fügte hinzu, dass das Treffen „einen militärischen Fragenblock, der zuvor in Minsk aufgenommen wurde“ erörtern werde. Im Fall des Erfolgs der Gespräche wird ein „entsprechendes Dokument, das praktische Punkte der Erfüllung der Minsker Vereinbarungen enthäl,t unterschrieben“.

novorossia.su: Der Ko-Vorsitzende der Bürgerinitiative „Gerechte Sache“, der ehemalige Leiter der Lugansker Gruppe der nationalistischen Organisation „Swoboda“. Dimitrij Snegirjew, sagte, dass für die Rückführung der Krim in den Bestand der Ukraine nur eine befristete Aussetzung der Lieferung von Strom und Gas an die Halbinsel erforderlich sei. Dies erklärte er in einem Interview mit der aktuellen Ausgabe von „Krajina“. „Ein effektiver Schritt wäre eine stabile ökonomische Blockade. Die Invasion von außen schreckt uns schon nicht mehr – es ist Krieg. Wenn die Ukraine in Frage gestellt wird, müssen wir entsprechend reagieren. Subventionen für den Donbass und die Krim – das nährt den Terrorismus. Die Halbinsel ist ökonomisch noch anfälliger als der Donbass. Wenn es kein Gas und keinen Strom gibt, werden die prorussischen Gefühle innerhalb eines Monats verfliegen, die Bevölkerung wird die Macht hinwegfegen und die Krim in die Ukraine zurückkehren“, sagte Snegirjew.
http://novorossia.su/sites/default/files/fashisty_0.jpg

novorossia.su: Gestern wurden mehr als 150 Soldaten des 37. Panzergrenadierbataillons der 93. Mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte an ihren Stationierungsort in Saporoshje zurück verlegt. Sie hatten an der „Strafaktion“ im Donbass teilgenommen.

rusvesna.su: Das Verteidigungsministerium der DVR erklärt, dass keine Vereinbarungen mit der Ukraine erzielt werden konnten. Ein weiteres Treffen solle am 31. Dezember stattfinden. Die Milizen und die Vertreter der ukrainischen Besatzungstruppen konnten sich auf dem heutigen Treffen in Donezk nicht einigen. Dies teilte ein Vertreter des Ministeriums für Verteidigung der DVR mit. … Ihm zufolge „wird ein weiteres Treffen stattfinden“ und bereits am 31. Dezember könnte es „einige Ergebnisse“ geben.

novorossoa.su: Gestern erhielt die Brigade „Prisrak“ von Alexej Mosgowoj eine weitere Ladung humanitärer Hilfe des Hilfsfonds für Novorossia „Swoich nje brosajem“ von Gleb Kornilow. Die Ladung enthielt Geschenke für Kinder Novorossias, Kleidung, Hygieneartikel und außerdem – speziell für die Milizionäre – Machorka.

Itar-tass: Präsident Petr Poroschenko will alles tun, um den Konflikt im Donbass politisch zu lösen…. „Eine militärische Lösung der Fragen im Donbass gibt es nicht. Es gibt ausschließlich eine politische Lösung des Konflikts im Donbass“, sagte er…. Der erste Schritt, die Feuerpause, sei erreicht. Dies müsse ausgebaut werden…. Die ukrainische Armee bereite sich nicht auf einen Angriff vor, sagte Poroschenko. „Wir haben nicht die Kräfte für einen Angriff“, erklärte er. Gleichzeitig unterstrich der Präsident aber, dass im Fall eines Abweichens der anderen Seite von den Minsker Absprachen hart reagiert wird. „Der Kriegszustand wird durch meine Entscheidung, die Entscheidung des Sicherheits- und Verteidigungsrats, die dann dem Parlament vorgelegt wird, ausgerufen, wenn die erste offensive Operationen an der Kontaktlinie erfolgt“, sagte er… Er sagte auch, dass der Anstieg der Verteidigungsbereitschaft der Armee für ihn Priorität habe…. Kiew plant nicht die ökonomischen Beziehungen mit dem nicht kontrollierten Territorium des Donbass wieder herzustellen. Unternehmen, die in der DVR und LVR tätig sind, können nicht in der Ukraine tätig sein, erklärte Poroschenko. Kiew ist bereit, Kohle im Donbass zu kaufen. „Wir werden Kohle bei den staatlichen Betrieben kaufen, darunter bei denen, die sie auf dem nicht kontrollierten Territorium fördern“, sagte Poroschenko. Voraussetzung sei, dass die Gewinne für die Bezahlung der Bergleute verwendet würden. Poroschenko sagte auch zu, weiterhin Strom und Gas in den Donbass zu liefern. Einen Tausch Kohle gegen Gas lehnt er ab. Die Mittel für die Gaslieferungen kämen aus den nicht ausgezahlten Renten für Einwohner des Donbass.

rusvesna.su: Polizei, Nationalgarde und Angehörige des ukrainischen Militärs beginnen mit der „Säuberung“ von Odessa. Wie berichtet wird, führt die Polizei im Rahmen dieser Aktivitäten Personenkontrollen, Hausdurchsuchungen und andere Maßnahmen durch. Der Chef der Odessaer Polizei bat die Bürger Odessas um Verständnis und forderte sie zur Unterstützung der Polizei auf. „Wegen der terroristischen Bedrohung beginnen wir vorbeugende Überprüfungen und Strafverfolgungsmaßnahmen in der Stadt. Deshalb, mit dem Ziel der sicheren Kontrolle über die Straßen in den Stadtgebieten, gibt es Bewegungen von Fahrzeugen mit Spezialkräften der Polizei und des Militärs, die mit automatischen Waffen ausgerüstet sind“, hieß es in einer Erklärung auf der Website der Hauptabteilung für innere Angelegenheiten in der Region Odessa am Montag.

Dan-news.info: Die Erklärung des Präsidenten der Ukraine, dass die Ukraine bereit ist, Kohle im Donbass zu kaufen, ist nach Auffassung des Sprechers des Volkssowjets der DVR Andrej Purgin ein erster Schritt auf dem Weg der ökonomischen Zusammenarbeit zwischen Kiew und Donezk, auch wenn noch eine Menge Fragen zu lösen sind, bis es dazu kommen kann.

de.sputniknews.com: Poroschenko will Krim-Bewohner mit russischem Pass „anders behandeln“. Die Einstellung zu Krim-Bewohnern, die die russische Staatsbürgerschaft erhalten haben, wird anders sein als zu jenen, die den russischen Pass abgelehnt haben. Das erklärte der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko am Montag auf einer Pressekonferenz in Kiew. „Jene, die auf dem Territorium der Ukraine leben und arbeiten, sollen alle Rechte als Bürger der Ukraine genießen. Aber an die Krim-Bewohner mit russischem Pass werden wir ganz anders herangehen. Das kann ich Ihnen versprechen“, betonte Poroschenko. Die Schwarzneerhalbinsel Krim und die Stadt Sewastopol waren nach einem Referendum im vergangenen März in den Staatsverband Russlands aufgenommen worden. Von rund zwei Millionen hatten nur 3427 Einwohner die russische Staatsbürgerschaft verweigert. Kiew erkennt die Wiedervereinigung der Krim mit Russland nicht an und betrachtet die Halbinsel weiter als sein Territorium.

novorosinform.org: Bericht des Volksmilizionärs mit dem Rufnamen „Eule“:
„Die Front hat sich an den See Gluchoj Erik verlagert. Man kann sagen, sie verläuft jetzt mitten über den See. Wir haben innerhalb ihres Einflussbereichs eine Überfahrt über den Fluss Ajdar gebaut. Gerade haben wir die Sicherung dieser Überfahrt durch die Einrichtung von MG-Stellungen verstärkt. Die Ukrainer beschießen die Befestigungen aus Granatwerfern und Panzern. Der Gegner verstärkt eilig seine Stellung bei Sewerski Donez. Dort haben sie Befestigungen errichtet, eine Batterie Granatwerfer, eine Kompanie Soldaten, 12 Panzerwagen, 3 Schützenpanzer, 5 Panzer und 3 Selbstfahrlafetten aufgestellt.“

Standard

Presseschau vom 28.12.2014

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr.today, lnr-portal, Novorossia,dan-news  sowie dnr-new  und novorosinform. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr.today, lnr-portal, Novorossia, dan-news, dnr-news, novorosinform) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet. Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

 

 

Vormittags:

Novorosinform.org: Das KKW Rostow wird seine Überproduktion auf die Krim liefern. Dies erklärte der Direktor des Kraftwerkes Andrej Salnikow. Die Überproduktion ergibt sich nach der Inbetriebnahme des 3. und 4. Blocks. http://storage.novorosinform.org/cache/d/1/Rostovskaya_AJeS.jpeg/w644h387.jpg

Rusvesna.su: Das Ministerkabinett hat in der Obersten Rada ein Projekt zu Veränderungen im Steuergesetzbuch eingebracht. Es sieht die Einführung der Mehrwertsteuer auf alle Ausbildungsdienstleistungen, einschließlich auf die Schulbildung,vor. Im Moment beträgt die Mehrwertsteuer in der Ukraine 20 %, außerdem beinhaltet das neue Projekt, die Bildung aus der Liste der Steuerbefreiten auszuklammern.

Novorosinform.org: In Russland wurden Gelder der „Privatbank“, die dem Gouverneur von Dnepropetrowsk, dem ukrainischen Oligarchen Kolomoisky gehört, beschlagnahmt. Es handelt sich um 191,84 Mio Griwna, umgerechnet 665,68 Mio russische Rubel.

De.sputniknews.com: Der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben bei ihrem Telefongespräch am Samstag internationale Hilfe für die Ukraine und Umsetzung der Minsker Vereinbarungen über die Beilegung des Konflikts im Osten der Ukraine erörtert, teilt der Pressedienst des ukrainischen Staatschefs mit. „Präsident Poroschenko und Kanzlerin Merkel stimmten darin überein, dass eine möglichst baldige Abstimmung des neuen Hilfsprogramms des Internationalen Währungsfonds zur Regelung der Wirtschaftssituation beitragen sowie andere internationale Geber anspornen wird“, heißt es in der Mitteilung. Beide Gesprächspartner „betonten, dass die Seiten alle Punkte der Minsker Vereinbarungen umsetzen müssen, um die friedliche Regelung durchzusetzen“. Im Laufe des scheidenden Jahres hatte die Ukraine von internationalen Finanzinstituten und Partnerländern Finanzhilfe in Höhe von 8,2 Milliarden Dollar bekommen. Laut IWF-Angaben muss die Ukraine 15 Milliarden Dollar innerhalb von wenigen Wochen  bekommen, um einen Finanzkollaps zu verhindern. Anfang nächsten Jahres soll eine IWF-Mission nach Kiew kommen, um über Kredite zu verhandeln.

Novororinform.org: Der Vorsitzende der ukrainischen Kommunisten Pjotr Simonenko wurde am Sonnabend auf dem Parteitag zum ersten Sekretär des ZK der kommunistischen Partei der Ukraine wiedergewählt.

Ria.ru: Der Ex-Präsident Georgiens Michael Saakaschwili kann nicht die Korruption in der Ukraine bekämpfen, weil er früher in einen Korruptionsskandal verwickelt war, schreibt der Vorsitzende der Bewegung „Ukrainskij Wybor“ Wiktor Medwedtschuk auf seiner Facebook-Seite. „Der Ex-Präsident Georgiens Michail Saakschwili ist bereit, an der Schaffung eines nationalen Antikorruptionsbüros teilzunehmen. Absurdes Theater auf ukrainisch: ein Politiker, der in Georgien in einen Korruptionsskandal verwickelt war, ist entschlossen gegen Diebe und korrupte Personen in der Ukraine zu kämpfen“, schrieb Medwedtschuk. Zuvor war mitgeteilt worden, dass der Ex-Präsident Georgiens Michail Saakaschwili, das Amt eines Vizepremiers der Ukraine einnehmen könnte. Auch wurde die Information verbreitet, dass Saakaschwili für den Posten des Leiters des Antikorruptionsbüros in Erwägung gezogen wird.

Nachmittags:

ukrinform.ua: Der „Finanzmaidan“ versucht zum Parlament durchzubrechen Während der heutigen Proteste des „Finanzmaidan“ versuchten Aktivisten, in das Parlamentsgebäude einzudringen. Dies berichtete das ukrainische Staatsfernsehen. Die Versuche endeten in einer Auseinandersetzung mit der Polizei. Eine Kette von Sicherheitskräften verdrängte die Demonstranten vom Eingang. Zurzeit befinden sich vor dem Parlament etwa 500 Aktivisten. Wie berichtet wird, fordern sie von den Behörden, die Bestimmungen der Verfassung zu respektieren. Sie rufen „Keine Mehrwertsteuerkonten“, „Gebt das Geld der Öffentlichkeit, nicht den Unternehmen“ und „Nein zur Erhöhung von Verbrauchssteuern“. http://www.ukrinform.ua/files/news/ukr/images/597/626/middle_28594567f0b895b0de546571564d8bdc.png

Rusvesna.su: In einem Interview hat Brigadekommandeur Aleksej Borissowitsch Mosgowoj erzählt, warum er keine Perspektive des nächsten Waffenstillstands sieht, hat über die Bedingungen der Eingliederung der Brigade „Prisrak“ in den Bestand der Armee  der LVR informiert und hat den Beamten ein Gewissen gewünscht.
Der Kommandeur von „Prisrak“ hat bestätigt, dass er keine Perspektive des nächsten Waffenstillstands sieht. Seiner Meinung nach wird es nur dazu führen, dass der Krieg auf unbestimmte Zeit ausgedehnt wird. Außerdem bedeutet ein Waffenstillstand bei jenen „Stummeln“ (das Territorium Noworossii — die Anm. des Redakteurs), die von den Kräften der Volksmiliz kontrolliert werden, eine Aufgabe der eigenen Positionen. Nur, wenn es sich um die Republiken in den Grenzen der Lugansker und Donezker Gebiete handeln würde, könnte man eventuell über einen sinnvollen Waffenstillstand sprechen.
Mosgowoj erklärte, dass seine Brigade darauf verzichtet hat, in die Armee der LVR eingegliedert zu werden, da man es ablehnte, sie in ihrem vollständigen Bestrand dorthin aufzunehmen.. Aber unter der Bedingung, dass die Streitkräfte der Brigade erhalten bleibt, wäre er zu einer direkten Unterordnung unter die Führung der Armee der LVR bereit. Dabei betonte der Brigadekommandeur, dass seine Einheiten dennoch auf Position seien und  die Grenzen der LVR schützen. Formal gehörten sie zwar nicht zum Bestand der Armee der LVR, faktisch erfüllten sie jedoch alle Aufgaben.
Nach seinen Worten bringt jeder neue Krieg etwas Neues für die Taktik der Gefechtsführung, man dürfe nicht auf den Militärstandards und den Stereotypen stehen bleiben, die 50 Jahre zuvor aktuell waren, wie es in der Armee der LVR z.T. getan werde. In diesem Kontext sprach der Brigadekommandeur über die Effektivität der Partisanen- und kleinen gemischten mobilen Unterabteilungen unter den gegenwärtigen Bedingungen. Dies sei effektiver als ein direkter Kampf auf dem Schlachtfeld, weil es weniger Verluste und bessere Erfolge bringe.
Die Gelegenheit nutzend gratulierte Aleksej Borissowitsch allen zum baldigen Beginn des Jahres gratuliert, wünschte den Zivilisten Frieden, dem Militär Siege, den Kindern Märchen und den Beamten / Funktionären ein Gewissen. http://rusvesna.su/sites/default/files/styles/node_pic/public/mozgovoy_12.jpg?itok=M6f0kw2q

Novorossia.su: Das Mitglied des Verteidigungskomitees der russischen Staatsduma Franz Klinzewitsch erklärte, dass beabsichtigt ist, für den Fall von Waffenlieferungen der USA an Kiew den Donezker und Lugansker Volksrepubliken Waffenlieferungen anzubieten. „Etwas schlechteres konnte sich der Präsident der USA nicht ausdenken.. Es ist ein sehr gefährlicher Schritt, der unausweichlich zur Eskalation der Gewalt im Südosten der Ukraine führt … Heute ist es noch nicht spät aufzuhören. Ich wende mich an den Präsidenten der USA mit der dringenden Bitte, noch einmal alles sorgfältig, abzuwägen und über die Folgen nachzudenken, die dieser Schritt bringen wird, es wird doch äußerst schwierig sein, ihn wieder zurückzunehmen, wenn es überhaupt möglich ist“, erklärte Klinzewitsch. Auch ergänzte er, dass die Lieferung von Waffen in den Donbass eine durchgreifende Maßnahme sei, aber für den Fall, dass die USA Russland dazu zwingen würden, Russland entsprechend antworten werde.

Dnr-news: Einer der Gründe für die Unterbrechung des Verkehrs auf die Krim sei die Drohung des Überfalls der russischen Truppen von der Halbinsel auf das ukrainische Festland in die Neujahrsnacht. Dies hatte der Exberater des Verteidigungsministers der Ukraine, der Leiter des Zentrums der Verteidigungsreform Alexander Daniljuk erklärt. „Ich lasse zu, dass der Verkehr mit der Krim beschränkt ist im Zusammenhang mit der intensiven Ansammlung von russischer Panzertechnik und Artillerie im Raum der Landenge, was in den letzten Tagen geschehen ist.. Damit zu rechnen, dass eine weitere Aggression bis zum Frühling nicht durchgeführt wird, dafür gibt keinen Grund. Die Russen werden sogar während der Feiertage nicht anhalten. Der Sturm Grosnys im ersten tschetschenischen Krieg geschah in der Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar“, schrieb Daniljuk auf seiner Internetseite.

Novorossia.su: Im KKW von Saporoshe wurde außerplanmäßig der 6. Reaktorblock aus Sicherheitsgründen abgeschaltet.

Dnr-news: In Kiew wurde die Bildung einer Russischen Aufstandsarmee (RPA) angekündigt. Offiziell soll diese neue militärische Struktur morgen, am 29. Dezember auf dem Maidan präsentiert werden. Erste Kampftrainings sollen ab dem 9. Januar stattfinden und diejenigen, welche bereit sind, können schon ab Mitte Januar in den Kampf ziehen. Die Pläne der Organisatoren der RPA sind weitreichend. Im Mittelpunkt steht der „Kampf um einen russischen Nationalstaat in der Ausdehnung Russlands“ sowie dessen Eintritt in die NATO. „Wir rufen die Russen Estlands, Lettlands, Litauens, der Ukraine, der USA und anderer Länder auf, wohin wir erzwungen waren, aus Russland zu emigrieren, das uns die Möglichkeit entzog, frei zu leben, zu arbeiten und zu schaffen, zusammen Schulter an Schulter zu stehen und die historische Ungerechtigkeit in Bezug auf unser Volk zu beenden”, schreiben die Autoren des „Manifests der RPA“. Wofür werden diese “ Russen Estlands, Lettlands, Litauens, der Ukraine, der USA und anderer Länder” kämpfen? “Für den Sturz des Regimes Putins”, “für die Unterbrechung des Krieges in der Ukraine”, und letztlich “für die Befestigung der nationalen Souveränität des russischen Volkes”.

 

Dan-news.info: In der DVR werden Frauen in allen Staatsorganen vertreten sein. Darüber berichtete in einem Gespräch mit DAN der Leiter des Apparats des Oberhaupts der DVR Maksim Leschtschenko. „Frauen müssen in allen Staatsorganen vertreten sein. In dieser Frage darf es keinen Unterschied der Geschlechter geben“, sagte er. „Für Vertreterinnen von gesellschaftlichen Frauenorganisationen im Donbass werden wir einen ‚goldenen Korridor’ schaffen. Beispielsweise gibt es für sie bereits Plätze in der Regierung der Republik. Ich will hinzufügen, dass Frauen in allen Staatsorganen vertreten sein werden“. Leschtschenko fügte hinzu, dass es in der Republik einen Mangel an Personal gebe, Menschen für leitende Positionen zu finden ist äußerst schwierig.

Ria.ru: Acht Bürger der Ukraine, darunter vier Soldaten, sind am Samstag aus der Gefangenschaft im Donbass freigelassen worden, teilte der stellvertretende Leiter des Informationszentrum des nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats der Ukraine Wladimir Polewoj mit.

Dan-news.info: Die Regierung des DVR hat mit der Schaffung einer Kontroll- und Revisionsabteilung des Innenministeriums begonnen, die die finanzielle Tätigkeit der städtischen und bezirklichen Verwaltungen kontrollieren wird. Darüber informierte heute der Leiter des Apparats des Oberhaupts der DVR Maksim Leschtschenko. „Es ist nötig, dass eine strenge Kontrolle über die finanziellen Handlungen der Ortschaften und Städte existiert. Dazu wird eine neue Abteilung beim Innenministerium geschaffen“, unterstrich Leschtschenko. „Ich will hinzufügen, dass unsere Republik in kürzester Zeit schnelle Schritte im Kampf gegen die Korruption gemacht hat. Dies ist besonders deutlich im Vergleich mit der Ukraine zu sehen, wo sich in den letzten zehn Jahren nichts geändert hat“.

Itar-tass: Die in der Obersten Rada diskutierten Gesetzesvorlagen, darunter das Budget für 2015, werden im Fall ihrer Annahme die Einwohner der Ukraine in den Bereich der Armut führen. Diese Auffassung vertrat der Abgeordnete des „Oppositionsblocks“ Nestor Schufritsch.
„Die Ursachen für die Ereignisse der Jahre 2004 und 2014, die man in unserem Land ‚Maidan’ nennt, war der Wunsch der Bürger, für ihre Rechte zu kämpfen. Und die Menschen kämpften für sie, aber sie kamen gesättigt zum Maidan. Die heutigen Gesetze werden die Menschen in die Armut führen. Und der nächste ‚Maidan’ wird ein Maidan der Hungrigen sein, ein Maidan der Menschen, die nicht die Möglichkeit haben, sich normal zu ernähren, Wärme und Licht in ihre Häuser zu bekommen“, meint der Politiker.
Er  ist der Auffassung, dass „der Tag der Annahme solcher Gesetze ein ‚schwarzer Sonntag’ in der Geschichte der Ukraine werden kann“. „Deshalb tritt die Opposition deutlich gegen solche Initiativen auf“, erklärte Schufritsch.
Auch die Fraktion „Selbsthilfe“, die Mitglied der Regierungskoalition ist, ist nicht bereit für das Budget 2015 zu stimmen. „Wir sind jetzt nur bereit, Änderungen im Budgetkodex zu unterstützen, die die Möglichkeit örtlicher Selbstverwaltung vergrößern, die einen Teil der Steuern und Mittel in die Orte übertragen. Das ist das Einzige, für das wir bisher bereit sind zu stimmen“, sagte der Abgeordnete von „Selbsthilfe“ Jegor Sobolew.
Gleichzeitig schüchtern eine Reihe Abgeordneter aus der Regierungsmehrheit, insbesondere aus der Fraktion „Nationale Front“ (des Premiers Jazenjuk) ihre Kollegen mit der Möglichkeit einer Beendingung der Zusammenarbeit mit dem IWF ein. Wie das Mitglieder der „Nationalen Front“ Anton Geraschtschenko erklärte, kann die Delegation des IWF ihren Besuch in der Ukraine auf unbestimmte Zeit verschieben, wenn nicht in den nächsten Tagen der Staatshaushalt für 2015 angenommen wird….
Der Abgeordnete des „Blocks Petr Poroschenko“ Nikolaj Tomenko schlägt vor, dass die Oberste Rada das Staatsbudget für 2015 unter Bedingungen annehmen kann, wenn das Kabinett die systematische Kontrolle seiner Erfüllung absichert. „Wir können zu einem große Kompromiss darin kommen, dass wir bis zum Ende des Jahres das Budget annehmen, damit die örtliche Budgets angenommen sind und , sagen wir, während drei Monaten strenger Kontrolle die Situation korrigieren“ sagte Tomenko. …

Dnr.today: Am 29.12., 12 Uhr wird im Gebäude der Regierung der DVR eine Besprechung zwischen Vertretern der DVR und der ukrainischen Streitkräfte stattfinden. Darüber informiert die Politabteilung des Verteidigungsministeriums der DVR. Die Seiten werden versuchen, sich über die Einhaltung der Minsker Vereinbarungen zu verständigen, Kontaktpunkte zu finden, eine einheitliche Position auszuarbeiten. Die Besprechung wird hinter verschlossenen Türen stattfinden. Nach dem Treffen wird der Verteidigungsminister der DVR Wladimir Kononow eine wichtige Erklärung gegenüber Vertretern der Presse abgeben.

Dan-news.info: Vertreter der DVR und der ukrainischen Streitkräfte werden morgen, 29.12. in Donezk hinter verschlossenen Türen den Gefangenenaustausch und die Arbeit der Kontaktgruppe zur friedlichen Regelung der Situation im Donbass erörtern. Darüber informierte die Bevollmächtigte für Menschenrechte der DVR Darja Morosowa einen Korrespondenten von DAN. „Am ‚runden Tisch’ werden die Seiten den Austausch von Gefangenen und die Arbeit der Kontaktgruppe erörtern“, sagte sie. „Zum jetzigen Zeitpunkt werden ca. 220 Kriegsgefangene auf dem Territorium der Ukraine festgehalten. Mögen sich die Seiten auf ihre Befreiung verständigen und ihre Übergabe vor Ende des Jahres stattfinden“. Was das endgültige Format des Treffens sein wird und wer genau an ihm teilnimmt, ist bisher nicht bekannt.

Ria.ru: Mit dem Import von Elektroenergie in die Ukraine müssen sich die staatlichen Unternehmen befassen, es darf in diesem Prozess keine Vermittler geben, erklärte der ukrainische Präsident Petr Poroschenko. Der Energieminister der Ukraine Wladimir Demtschinschin hatte am Sonntag auf einem Treffen mit Poroschenko erklärt, dass es nötig sei, den Import von Elektroenergie in die Ukraine abzusichern…. Der russische Vize-Premier Dmitrij Kosak teilte am Sonntag mit, dass Russland bereit sei der Ukraine Elektroenergie ohne Vorauszahlung und zu innerrussischen Preisen zu liefern, d.h. billiger, als sie auf dem innerukrainischen Markt kostet. Der ukrainische Energieminister Demtschinschin erklärte, dass die Ukraine bereit sei, unverzüglich eine direkte Vereinbarung mit Russland unter diesen Bedingungen zwischen „InterRAO“ (russischer Importeur/Exporteur von Elektroenergie) und Ukrinterenergo“ (ukrainischer Importeuer(Exporteur) abzuschließen.

Ria.ru: Der Präsident der Ukraine Petr Poroscheko hat die Regierung angewiesen, Maßnahmen zu ergreifen, um die zeitweisen Stromabschaltungen im Land im Vorfeld der Neujahrsfeiern zu beenden, meldet der Pressedienst des Präsidenten.

Novorosinform.org: Am 28. Dezember wird im Donezker Kino „Swjosdotschka“ die Premiere des Neujahrsfilms für Kinder stattfinden. An der Veranstaltung wird die erste Stellvertreterin des Leiters des Exekutivkomitees der Bürgerbewegung  „Donezker Republik“ Jekaterina Martjanowa teilnehmen. „Der Zauberwecker von Väterchen Frost“ heißt der Märchenfilm des Jekaterinenburger Regisseurs Andrej Kilina. In der Russischen Föderation wird die Premiere des Filmes im Februar 2015 stattfinden. Der Film (das experimentale Format unter Ausnutzung der 3D-Technologien) läuft 45 Minuten. Es spielen berühmte Schauspieler Jekaterinenburgs und Sverdlowsks.
http://storage.novorosinform.org/cache/3/3/(1)_HNY-01.jpg/w644h387.jpg

Abends:

Rusvesna.su: Der Präsident Tschetscheniens Ramsan Kadyrow erklärte bei einem Auftritt vor tschetschenischen Militärs, dass 10 Tausende Mitarbeiter der Rechtsschutzorgane der Tschetschenischen Republik den Rapport geschrieben haben und um Erlaubnis bitten, außerhalb Russlands zu kämpfen. Dabei bemerkte Kadyrow , dass alle Probleme des Donbass mit Sicherheit entschieden werden, wenn es einen prinzipiellen Beschluss durch den Obersten Befehlshaber gebe. Darüber, dass sich im Osten der Ukraine tschetschenische Freiwillige befinden, ist für niemanden nicht ein Geheimnis, aber ihre Zahl ist äußerst unbedeutend. Der Präsident Tschetscheniens erkannte auch schon früher an, dass es im Donbass Vertreter seiner Republik gibt, aber nur wenige Freiwillige. Jetzt handelt es sich um eine ganze Armee, die bereit ist, die Interessen Russlands an jedem beliebigen Punkt der Welt zu schützen. In vorhergehenden Erklärungen hatte Kadyrow erklärt, dass er bereit sei, seinen Posten mit Genehmigung des Präsidenten Russlands abzugeben und sich selbst nach Novorossia zu begeben, um die tschetschenischen Einheiten zu kommandieren. Der Vorschlag ist zwar interessant, wird aber kaum die offizielle Unterstützung im Kreml bekommen, da Russland am Konflikt formell nicht teilnimmt. Jedoch nervt die Position des Präsidenten Tschetscheniens auf inoffizieller Ebene die jetzige ukrainische Führung sehr, die sowohl die Tschetschenen, als auch Kadyrow selbst fürchtet.

Gefunden auf der Facebook-Seite von Mark Bartalmai:
Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine
+++ EIL +++ US-GELENKTER PUTSCH-VERSUCH IN RUSSLAND SOLL AM 15.JANUAR.2015 STARTEN !!! +++ DIE USA HABEN NUR NOCH WENIG ZEIT !!!
+++ Die US-gelenkte „russische“ Opposition rund um den eher unbeliebten Alexej Nawalny und Boris Nemzov plant für den 15.01.2015 eine Demo nahe des Kreml in Moskau, welches dann nach dem „Vorbild“ des gewaltsamen Maidan-Umsturzes ablaufen soll
+++ Die westliche Presse zittert bereits vor Vorfreude +++ Der Name für den „russischen Maidan“ ist auch bereits vorbereitet und soll „EuroManezhka“ heißen. Benannt nach dem Manezhnaya-Platz rund 100 Meter neben dem Roten-Platz am Kreml – auch genannt „Manezhka“ +++ Ganz nach dem US-gelenkten „Vorbild“ des „EuroMaidan“ in der Ukraine! Absolut die gleiche Handschrift, die gleichen Regisseure! +++
+++ Doch Russland ist mehr als nur gewarnt und weiß genauestens  Bescheid um die Mühe der US-Geheimdienste Chaos in der Russischen Föderation organisieren zu wollen +++
+++ Die sog. „russische“ Opposition ist in Russland unbeliebt und nicht vom Volke getragen, vor allem nicht nach den tragischen Ereignissen in der Ukraine während des US-finanzierten Maidan-Umsturzes! +++ Diese „oppositionellen“ Gruppierungen werden auf mehrere Zehntausend geschätzt – und die in einem 150.000.000 Einwohner-Staat +++ Es ist bekannt, dass diese Gruppierungen direkt aus der US-Botschaft in Moskau „unterstützt“ werden +++ Doch Russland hat seine Warnung bereits ausgesprochen, dass man kein Chaos und Radikalismus dulden wird und mit aller Härte des Gesetzes bestrafen werden wird! +++…

(mehr unter:  https://www.facebook.com/220982371426073/photos/a.220998128091164.1073741828.220982371426073/338557619668547/?type=1&fref=nf )

Dan-news.info: In Kiew wurde das Treffen zwischen den ukrainischen Streitkräften und Vertretern der DVR morgen in Donezk bestätigt. Dies erklärte heute der Sprecher des Generalstabs der Streitkräfte der Ukraine Wladislaw Selesnew in einer Fernsehsendung von „112 Ukraina“. Nach seinen Worten finden die Gespräche am 29.12. um 11 Uhr Donezker Zeit statt. An ihnen werden von Seiten der ukrainischen Streitkräfte Vertreter der ukrainischen Mitglieder des gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle der Feuerpause im Donbass teilnehmen. Wie Selesnew mitteilte, werden die Teilnehmer Fragen „im Kontext der Einhaltung der Minsker Vereinbarungen“, der gegenseitigen Information der Seiten, von Punkten zur Realisierung des Plans einer Feuerpause sowie der Sicherung der Arbeit des Koordinationszentrums in Donezk erörtern. Ein analoges Treffen findet am 31.12. in Lugansk statt, schloss der Vertreter des Generalstabs.

Ria.ru: In der selbsternannten LVR wird erklärte, dass es bezüglich der Frage der Durchführung einer Konsultation zwischen den Milizen und den von Kiew kontrollierten Streitkräften noch kein Einvernehmen gibt, für das Treffen werden zwei Daten genannt, 29. und 31. Dezember…. „Das ist noch nicht abgestimmt“, erklärte der stellvertretende Kommandeur der Volksmiliz der LVR Witalij Kiselew. Auf die Frage, ob die Miliz der LVR bereit sei, sich mit den ukrainischen Streitkräften in den nächsten Tagen zu treffen, wenn ein solches Treffen vereinbart wird, antwortete Kiselew: „Wir sind immer bereit uns zu treffen, wenn es einen Kompromiss geben wird“. Der bevollmächtigte Vertreter der selbsternannten LVR bei den Minsker Gesprächen Wladislaw Dejnego erklärte, dass er für das Treffen zwei Daten vorgeschlagen habe – 29. und 31. Dezember, „aber eine Antwort aus Kiew habe ich bisher nicht erhalten“. Dabei betonte er, dass von der Arbeit des Koordinationszentrums die Rede sei, eine direkte Beziehung zu den Minsker Gesprächen habe dies nicht.

Rusvesna.su: Donezk beging den heutigen sonntäglichen Vorfeiertag im Donner der Artillerie und der Kämpfe auf dem Donezker Flughafen. Eben die „Donezker Waffenruhe“

Dan-news.info: Die Zahl der Flüchtlinge aus der Ukraine und von zeitweilig umgesiedelten Menschen aus dem Donbass beträgt 850.000, dies teilte der Leiter des Föderalen Migrationsdienstes Russlands Konstantin Romodanowskij mit. „Es befinden sich von ihnen zur Zeit 850.000 in Russland. Eine problematische Situation, obwohl wir sie bisher bewältigt haben. Mehr als 40.000 Menschen, die von dort gekommen sind, sind schon Teilnehmer am staatlichen Programm zur Umsiedlung von Landsleuten. Sie sind zusammen mit ihren Familien in unser Land gekommen“, sagte Romodanowskij in einem Interview mit TASS, das am Montag veröffentlicht wird. Nach seinen Worten sieht die Teilnahme an dem Programm die Leistung von Eingliederungshilfen im Wohnort vor, eine Arbeitserlaubnis, Zahlung von Sozialleistungen, materielle Unterstützung. „Das Programm ist finanziell gut abgesichert. Die Teilnahme an ihm gibt den Umsiedlern Vertrauen auf den nächsten Tag. Und es ist natürlich ein Plus für die Demografie und die Wirtschaft Russlands“, schloss der Leiter des Föderalen Migrationsdienstes der RF.

Rusvesna.su: Achtung!!! Jetzt, am späten Abend des 28. Dezember beginnt die ukrainische Armee, massiv Städte und Dörfer des Donbass zu beschießen.
Unter Feuer liegen Donezk, Gorlowka, die Hälfte des Bezirks Thälmannowsky, Dokutschajewsk. Die Armee von Novorossia ist in Alarmbereitschaft versetzt und bereitet sich darauf vor, die Angriffe abzuwehren. Details der Kampfhandlungen und Artillerieduelle werden noch ermittelt.

Standard

Presseschau vom 27.12.2014

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr.today, lnr-portal, Novorossia,dan-news  sowie dnr-new  und novorosinform. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr.today, lnr-portal, Novorossia, dan-news, dnr-news, novorosinform) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet. Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

 

 

Vormittags:

Novorossia.su: Wie „das Komitee am 2. Mai — die Webseite des Komitees der Befreiung Odesssas“ mitteilt, haben nicht weit vom Primorsky-Gericht die Odessaer Aktivisten die Fahne Noworossii gezeichnet. Darüber ist die Aufschrift angebracht „Stopp den politischen Repressalien“ — aus Protest gegen das Gerichtverfahren gegen die Antimaidaner hinsichtlich der Tragödie am 2. Mai. Der Führer der „Odessaer Kampfeinheit“ Dmitrij Odinow meint, dass die Protesthaltung unter den einfachen Odessiten nur wachsen wird. „Die Idee Novorossias wird immer populärer in Odessa, unter dem einfachen Volk. Weil die Willkür, die in der Ukraine geschieht – die volle Handlungsunfähigkeit der Junta vorführt, die jetzt fast. ein Jahr an der Macht ist“, erklärt.Dmitrij Odinow  http://novorossia.su/sites/default/files/odesssssss_icc_change.jpg

Ria.ru: Der offizielle Vertreter der selbsternannten DVR bei den Minsker Gesprächen Denis Puschilin antwortete auf die Fragen zur ökonomischen Blockade des Donbass, dass es eine bestimmte Bewegung gibt, aber entsprechende Dokumente noch nicht unterzeichnet sind…. „Diese Schritte sind skizziert, aber … ich werde sie jetzt nicht darlegen und habe nicht das Recht dazu, solange sie nicht erfüllt oder die entsprechenden Dokumente nicht unterzeichnet sind. Dennoch gibt es in einer Reihe von Punkten eine bestimmte Bewegung“, sagte Puschilin…. Er sagte, dass man „die Ereignisse nicht überholen sollte und noch viele Etappen bevorstünden“. „Es fand bisher nur die erste Runde, ein vorbereitendes Treffen statt. Dennoch wurden der Austausch einige Dokumente geplant, einer Erklärungen, unsere Seite hat alles durch die OSZE übergeben, von der anderen Seite aber noch nichts erhalten“, sagte Puschilin.

 

Dan-news.info: Die Festlegung des nächsten Treffens der Kontaktgruppe hängt von Minsk und den russischen Vertretern ab, die als Vermittler bei den Gesprächen auftreten, erklärte der offizielle Vertreter der DVR bei den Gesprächen in Minsk Denis Puschilin.

Ria.ru: Die ukrainischen Streitkräfte teilen mit, dass ihre Positionen in der Nacht zehn Mal beschossen wurden.

Dan-news.info: Die Regierung der DVR fordert eine Überprüfung anhand von Fakten bezüglich des Quälens von Kriegsgefangenen auf dem Territorium der Ukraine. Nach Angaben des offiziellen Vertreters der DVR bei den Gesprächen in Minsk Denis Puschilin wurde eine entsprechende Anfrage an die OSZE und das Rote Kreuz gerichtet. „Wir sehen, in welch erschöpftem Zustand die Menschen, die sich in Gefangenschaft auf dem Territorium unter Kontrolle der ukrainischen Streitkräfte befunden haben, zu uns kommen. Viele Menschen haben am Körper Folterspuren“, erklärte Puschilin in Bezug auf den Gefangenenaustausch vom Vortag. „Wir sind mit dem Vorschlag zur OSZE und zum Roten Kreuz gegangen, dass ihre Spezialisten bei der ärztlichen Untersuchung der aus der Gefangenschaft befreiten Menschen teilnehmen. So könnte auf Grundlage von Fakten eine großflächige Untersuchung durchgeführt werden“, sagte der Vertreter der DVR. Er unterstrich, dass dieser Vorschlag schon an die internationalen Organisationen gegeben wurde, die Regierung der DVR erwartet eine Antwort. „Zum jetzigen Zeitpunkt befinden sich nach unseren Listen 800 Menschen auf dem Territorium der DVR in Gefangenschaft. Menschen werden z.T. von Bataillonen festgehalten, in Untersuchungsgefängnissen. Um jeden Menschen auf der Liste wird sich gekümmert“, erklärte Puschilin.

De.sputniknews.com: Russland wird der krisengeschüttelten Ukraine neun Milliarden Kilowattstunden Strom liefern, teilte der russische Vizeregierungschef Dmitri Kosak am Samstag in Moskau mit. Zudem werde die Ukraine monatlich bis zu 500 000 Tonnen Kohle aus Russland beziehen „Ein entsprechender Vertrag wurde vor kurzem unterzeichnet“, sagte Kosak. Strom werde bereits übertragen. Russland hoffe darauf, dass die Ukraine den Vertrag strikt einhalten und die Zahlungen rechtzeitig überweisen werde. Mit der Stromversorgung der Ukraine will Russland unter anderem Stromabschaltungen auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim verhindern, die bei Elektrizität fast vollständig auf die Ukraine angewiesen ist. 2013 hatte die Ukraine rund 147 Milliarden Kilowattstunden Strom verbraucht.

Nachmittags:

Dan-news.info: Russische Juristen nehmen an der Ausarbeitung von Gesetzesvorlagen für die DVR teil, erklärte heute der Vorsitzende des Volkssowjets Andrej Purgin, „2015 wird ein Block von Gesetzes für die DVR unter Teilnahme russischer Juristen ausgearbeitet“, sagte der Sprecher. „Wir haben keine Erfahrung mit der Annahme von Gesetzen, deshalb brauchen wir methodische Hilfe von Seiten russischer Juristen. Wir konsultieren sie ständige zu einer Reihe von Fragen. Wir nehmen ihre Meinung zur Kenntnis aber das letzte Wort liegt bei uns“, unterstrich. er.

De.sputniknews.com: Die Ukraine hat die Eisenbahnverbindung zur Schwarzneerhalbinsel Krim eingestellt. Alle Züge, die bislang nach Simferopol und Sewastopol fuhren, endeten zum 27. Dezember an der Grenze zur Krim, wie der Direktor der Krim-Eisenbahn, Andrej Karakulkin, am Samstag unter Berufung auf die Ukrainische Bahn mitteilte. Die Krim-Eisenbahn habe am Samstag eine entsprechende am Vortag unterzeichnete Benachrichtigung aus Dnepropetrowsk erhalten. „Zum 28. Dezember wurden alle Züge, sowohl aus der Ukraine als auch aus Moskau, abgesagt. Das Verbot betrifft auch Gütertransporte und den für die Krim bestimmten Transit durch das Territorium der Ukraine. Wir entladen jetzt das, was angekommen ist. Dann ist Schluss“, sagte Karakulkin. Aus Kiew verlautete, dass es sich um eine zeitweilige Maßnahme handelt. Zu den Gründen für den Verkehrsstopp wurden aber keine Angaben gemacht.

Novorosinform.org: Eine Alternative zu den internationalen Zahlungssystemen Visa und MasterCard, die ihre Arbeit auf der Krim eingestellt hatten, wird bis zum Anfang der touristischen Saison gefunden sein. Der Chef Der Republik Sergej Aksjonow erklärte, dass die Situation „den Übergang der Krim in das russische Zahlungssystem beschleunigen wird“

Dnr.today: Auf einer Pressekonferenz am 27.12 nahm der Vorsitzende Volkssowjets Andrej Purgin zu Ergebnissen der Arbeit des Volkssowjets im vergangenen Jahr Stellung. „Das Parlament arbeitet seit zwei Monaten, davon einen Monat nach einem normalen Plan. In dieser Zeit wurden Gesetze von größter Dringlichkeit angenommen, insbesondere mit administrativem Charakter. Es gab auch viele interne Reglungen der Arbeit des Parlaments: Geschäftsordnung, Komitees, Fraktionen. Im Ergebnis bildeten sich Fraktionen, entstand eine Art von Fraktionsarbeit, im neuen Jahr erwarten wir die Wahl von Fraktionsleitungen. Im Ganzen verlief die Arbeit des Parlaments normal, es gelungen relativ großen Konsens zu erreichen – es gibt keine Spaltung, keine ernsthaften Turbulenzen. Es gibt besondere Auffassungen, es werden Veränderungen eingebracht, es gibt ein normales parlamentarisches Leben“, erzählte Andrej Purgin. Auf die folgende Fragen nach der Opposition im Volkssowjet, sagte dessen Vorsitzender: „Opposition, also solche, ist klar nicht vertreten. Eine Gesellschaft, die sich in der Mobilisierung befindet, ist mehr oder weniger homogen. Aber man kann deswegen nicht sagen, dass es irgendwie eine tiefe Übereinstimmung zwischen „Swobodnyj Donbass“ und „Donezkaja Respublika“ gibt. Es gibt besondere Positionen zu organisatorischen Fragen, zur Handlungsplanungen. Aber man kann nicht sagen, dass es zwischen uns Widersprüche gibt“.

Ria.ru: Die Humanitäre Hilfe von der ukrainischen Behörden für die Einwohner des Donbass wird in Ortschaften gebracht, die ständig unter der Bedrohung von Beschuss befinden, erklärte der Vizepremier, der Minister für regionale Entwicklung der Ukraine Gennadij Subko. Zuvor wurde gemeldet, dass humanitäre Ladungen, die von den ukrainischen Behörden aus Charkow für die Einwohner auf dem Gebieten, die unter Kontrolle der Milizen stehen, in den Osten der Ukraine geschickt worden sind, in Kramatorsk und Sewerodonezk eingetroffen sind. Nach den Worten Subkos ist am Sonntagmorgen eine Kolonne von sechs Lastwagen aus Kramatorks in die Ortschaft Olchowatka aufgebrochen, sowie in die Ortschaften Kamyschewacha und Bulawinskoje. Zwei weitere Lastwagen wurden nach Uglergorsk und Debalzewo geschickt.

Dan-news.info: Eine Kolonne mit ca. 50 Tonnen humanitärer Fracht, davon fast die Hälfte Mandarinen, aus der Republik Abchasien ist heute in der DVR eingetroffen.

Novorosinform.org: Die amerikanischen technischen Kampfmittel, die in Afghanistan aufgestellt sind, sollen nicht in diezUkraine gelangen. Andernfalls droht Kabul Washington mit dem Bruch der strategischen Zusammenarbeit. Mit einer solchen Erklärung trat der Vertreter der Verwaltung Gani Achmadsaja am Sonnabend, am 27. Dezember aufImIn Januar 2015 beabsichtigt der Präsident der islamischen Republik, die USA zu besuchen…. Das Weiße Haus garantierte Kabul, dass die ganzen vom amerikanischen Militärkontingent abgegebenen Waffen als Ausstattung an die  afghanische Armee gehen werden. Es sollte eine unentgeltliche Hilfe im Kampf mit den Gruppierungen der Taliban werden, gab der Kanal „Russland 24“ wieder.

Ria.ru: Am Samstag sind noch vier Ukrainer, drei Soldaten und ein Zivilist aus der Gefangenschaft frei gekommen, meldet der Berater des stellvertretenden Verteidigungsministers der Ukraine Wasilij Budik auf seiner Facebookseite.

Novorossia.su: Die Regierung der DVR plant eine gemeinsame Gesetzgebung mit der LVR. Dafür reist am 5. Januar eine große Delegation des Volkssowjets aus Donezk nach Lugansk.

Ria.ru: Die Milizen melden, dass die ukrainischen Streitkräfte in der Nacht die Waffenruhe mindestens fünf Mal gebrochen haben.

 

Dan-news.info: Zwei starke Explosionen sind heute im Zentrum von Cherson erfolgt, zuvor gab es eine Explosion in Odessa. Nach Meldungen der ukrainischen Medien gibt es Tote und Verletzte.

De.sputniknews.com: Die Ukraine versucht nach Ansicht von Krim-Republikchef Sergej Aksjonow, die Transportblockade der Halbinsel als eine Trumpfkarte bei Verhandlungen mit Russland auszuspielen. Dabei verfolge Kiew das Ziel, für sich politische und ökonomische Präferenzen zu ergattern, sagte Aksjonow am Samstag vor der Presse in der Krim-Hauptstadt Simferopol. „Ich denke, dass diese Politik destruktiv ist und nichts Gutes bringen wird.“ Aksjonow zufolge werden Lastwagen aus der Ukraine zwar auf die Krim durchgelassen. Dagegen sei der Bus- und Eisenbahnverkehr eingeschränkt.  Zuvor hatte die Ukrainische Bahn mitgeteilt, dass die Eisenbahnverbindung zur Krim eingestellt wurde. Zudem wurde auch der Busverkehr mit der Krim zum 26. Dezember gestoppt. Aus Kiew verlautete, dass es sich um eine zeitweilige Maßnahme handelt. Zu den Gründen für den Verkehrsstopp wurden keine Angaben gemacht. In den letzten zwei Tagen wurde ferner die Stromversorgung der Halbinsel von der ukrainischen Seite drastisch eingeschränkt. Hunderttausende Menschen blieben stundenlang ohne Strom. Die Krim ist bei Elektrizität fast völlig auf ukrainische Lieferungen angewiesen.

Abends:

De.sputniknews.com: Der Passagierverkehr zwischen der Ukraine und der Krim ist eingestellt worden, um ein Durchsickern von als Ortseinwohner getarnten Diversanten auf das Territorium der Ukraine zu verhindern. Das erklärte der Sprecher der Sonderoperation der ukrainischen Armee im Donbass, Andrej Lyssenko, am Samstag in Kiew. „Die Wahrscheinlichkeit, dass Diversionsgruppen eingeschleust werden, ist sehr groß. Aber es handelt sich um eine zeitweilige Maßnahme“, sagte Lyssenko. Zuvor hatte die Ukrainische Bahn mitgeteilt, dass die Eisenbahnverbindung zur Krim eingestellt wurde. Zudem wurde auch der Busverkehr mit der Krim zum 26. Dezember gestoppt. Nach Angaben des Direktors der Krim-Eisenbahn, Andrej Karakulkin, enden alle Züge, die bislang nach Simferopol und Sewastopol fuhren, zum 27. Dezember an der Grenze zur Krim. Unter das Verbot fallen auch Gütertransporte und die Transitfahrten durch das Territorium der Ukraine auf die Krim.

Rusvesna.su: A.Turtschinow, der vor kurzem zum Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates der Ukraine ernannt wurde, hat erklärt, dass die Ukraine bald bereit sein wird, eine 100-tausend-Armee gegen Russland aufzustellen. Er träumt von der 100-tausend-Reservearmee, die man sehr schnell, falls notwendig, mobilisieren kann. „… kann man in kurzen Zeiträumen für den Fall mobilisieren, wenn Russland gegen uns den kontinentalen Krieg öffnen wird“, teilte Turtschinow seine Traum–Phantasien mit. Eine solche Variante der Entwicklung der Ereignisse wird von dem kriegerischen Beamten als vollkommen wahrscheinlich im Falle der Vereitelung der Verhandlungen in Minsk vorgeschlagen. Gestern hatte Turtschinow die Einführung des Ausnahmezustandes im Donbass wieder einmal ins Gespräch gebracht.

Standard

Presseschau vom 26.12.2014

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr.today, lnr-portal, Novorossia, dan-news  sowie dnr-new  und novorosinform. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr.today, lnr-portal, Novorossia, dan-news, dnr-news, novorosinform) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet. Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

 

 

Vormittags:

Novorosinform.org: In der DVR bleibt die militärische Situation weiterhin angespannt. Die ukrainische Seite bringt weitere Kräfte heran und baut ihre Stellungen aus. So wie die Zivilbevölkerung erwartet auch die Armee von Novorossia den Angriff des Gegners. Dieser fährt mit ständigen Provokationen fort. Stellungen der Volksmiliz geraten immer wieder unter Artilleriebeschuss. An der Stadtgrenze von Donezk und Gorlowka kommt es permanent zu intensiven Kämpfen.

Novorosinform.org: Einige Orte in der LVR wurden in den letzten 24 Stunden durch die ukrainische Armee unter Artilleriefeuer genommen: Perwomaisk, Smeloje, Slawjanoserbsk, Prischib, Wesjolaja Gora und Obosnoje. Die heftigsten Angriffe gab es in der Gegend von Staniza Luganskaja. Die Armee von Novorossia entschied, das Artilleriefeuer zu beantworten.

Novorosinform.org: Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der Ukraine Lysenko gab die Bedingungen für eine Amnestierung von Mitgliedern der Volksmiliz bekannt: Sie dürften zum einen nicht an Überfällen auf ukrainische Militärs teilgenommen haben und zum anderen müssten sie zur Zusammenarbeit mit den ukrainischen Sicherheitsbehörden bereit sein.

Ria.ru: Milizangehörige der selbsternannten LVR und DVR können eine Amnestie erhalten, wenn sie nicht gegen die ukrainischen Streitkräfte gekämpft haben und mit den Rechtsorganen zusammenarbeiten, erklärte am Freitag die Agentur UNIAN. Wie der offizielle Vertreter der Spezialoperation der Streitkräfte Andrej Lysenko in einer Fernsehsendung mitteilte, muss Milizangehörigen, die Patrouillenfunktionen ausgeübt haben oder Munition gelagert, die Möglichkeit gegeben und die Garantie, dass sie nicht bestraft werden. „Wenn sie aktiv mit den Rechtsorganen und unseren Spezialdiensten zusammenarbeiten, wird es eine Amnestie für sie geben. Das muss bekannt gemacht werden.“, erklärte Lysenko.

De.sputniknews.com: Die ukrainischen Militärkräfte werden mit dem Abzug ihrer schweren Waffen erst 48 Stunden nach der vollständigen Einstellung der Kampfhandlungen beginnen, wie der Sprecher des ukrainischen Generalstabs, Alexej Masepa, am Freitag in Kiew bei einem kurzen Pressegespräch sagte. „Die Haltung des Generalstabs der Streitkräfte der Ukraine hinsichtlich der Minsker Vereinbarungen ist weiterhin unverändert. Die Aufgabe der Streitkräfte besteht in der ersten Etappe darin, den Waffenstillstand einzuhalten. Wenn wir sicher sein sollten, dass die Gegenpartei im Laufe von mindestens 48 Stunden keine Kampfhandlungen mehr führt, können wir mit der zweiten Etappe – dem Abzug der schweren Waffen bis zu einer festgelegten Grenze – beginnen“, so Masepa.

Novorosinform.org: Auf der Krim und in Sewastopol blieben gestern Abend mehr als 600.000 Menschen ohne Stromversorgung.

Ria.ru: Die Milizen der selbsternannten DVR teilten mit, dass es mindestens 12 Fälle von Feuereröffnung von Seiten der ukrainischen Streitkräfte seit Donnerstagabend gegeben hat, dabei sei auch Artillerie verwendet worden, Opfer gibt es keine, das Feuer wurde nicht erwidert.

Dan-news.info: Das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko schlägt vor, dass die die Wirtschaft der DVR in der Griwna-Zone bleibt. Dies erklärte er in einem Interview mit DAN. „Ich bin zum gegenwärtigen Zeitpunkt ein Anhänger davon, dass wir in der Griwna-Zone bleiben“, erklärte er und unterstrich, dass dies von den Schritten Kiews in der nächsten Zeit abhänge. „Für die Ukraine ist es günstig, dass wir in der Griwna-Zone bleiben. Aber aus irgendeinem Grund zieht sie uns heraus, und je weiter desto schneller“, fügte Sachartschenko hinzu. Nach seinen Worten sollte vieles von dieser Frage bei den Gesprächen in Minsk gelöst werden. „Alles hängt davon ab, ob das Dokumentenpaket, das wir  für die Gespräche im Minsker Format vorbereitet haben, erörtert wird.“, sagte das Oberhaupt der DVR. Er schloss nicht aus, dass wenn eine Verständigung mit der ukrainischen Regierung letztendlich nicht gelingen wird, die Variante der Einführung einer eigenen Währung in der DVR möglich sei.

Dan-news.info: Das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko erklärte, dass Unternehmen, die früher im Staatseigentum der Ukraine waren „de facto bereits nationalisiert sind“. Nach den Worten des Oberhaupts der DVR wird dort, wo das Staatseigentum der Ukraine teilweise war, die DVR als Geschäftspartner einsteigen. Was die Nationalisierung privater Unternehmen betreffe, sei es nötig, meint Sachartschenko, sich „äußert bedacht zu verhalten, aufmerksam jeden einzelnen Fall zu betrachten“.

 

Dan-news.info: Die Landwirte der DVR sind bereit zur Aussaat. Darüber informierte das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko. „Russland hilft uns im landwirtschaftlichen Bereich nur mit tierärztlichen Präparaten. Saatgut haben wir selbst gelagert, zur Aussaat sind wir bereit, einen Vorrat an Treibstoff haben wir. Alles ist in Ordnung“, erklärte das Oberhaupt der DVR. Nach seien Worten haben die Landwirte der Republik „jetzt die Aufgabe, den Bereich der Viehzucht zu entwickeln“. „Wir befinden uns in einer Zone landwirtschaftlichen Risikos, aber im Prinzip sind wir ein Viehzuchtgebiet. Steppen waren das ganze Leben. Ich denke, dass wir in kurzer Zeit eine Konkurrenz zu Argentinien werden“, sagte Sachartschenko.

Dan-news.info: Eine Übereinkunft über einen einheitlichen wirtschaftlichen Raum zwischen der DVR und der LVR kann schon nach Jahreswechsel ausgearbeitet sein, erklärte das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko. „Unsere weiteren mehr strukturierten Beziehungen, denke ich, werden schon nach dem Jahreswechsel ausgearbeitet, wenn die äußere Spannung nachlässt. Das sind auf der Ebene der Volkssowjets der beiden Länder Gesetzgebungsakte über Freundschaft und Zusammenarbeit und, so schlage ich vor, über einen einheitlichen Wirtschaftsraum“, erklärte Sachartschenko.

Ria.ru: Die Vertreter der selbsternannten DVR und LVR übergaben der OSZE einen Entwurf einer Erklärung zu Punkten des Treffens in Minsk am 24.12., eine Reaktion Kiews darauf gibt es bisher nicht, erklärte der bevollmächtigte Vertreter der LVR bei den Gesprächen Wladislaw Dejnego… Er fügte hinzu, dass bis zum Morgen des 26. Dezember keine entgegenkommenden Schritte der ukrainischen Seite erfolgt seien. … Dejnego drückte auch den Dank für die ausgewogene Position der Vertreterin der OSZE Heidi Tagliavini aus.

Nachmittags:

Rusvesna.su: Wie der Pressesekretär Weißrusslands erklärte, wird es am heutigen Freitag kein Treffen der Kontaktgruppe in Minsk geben. Zuvor hatte eine Reihe von Medien unter Berufung auf eine Quelle in der Kontaktgruppe gemeldet, dass am 26. Dezember eine neue Gesprächsrunde stattfinden soll.

Novorossia.su: Der Präsident der moldawischen Republik Transnistrien Schewtschuk erklärte die Bereitschaft seines Landes, der Region Odessa Energie zu liefern. Wenn die ukrainische Seite an einer solchen Lieferung interessiert sei, dann könnten die Verhandlungen dazu beginnen.

De.sputniknews.com: Kiew erwartet von Deutschland einen Kredit in Höhe von 500 Millionen Euro für die Wiederherstellung der ostukrainischen Industrieregion Donbass, die seit April zwischen Militär und Volksmilizen umkämpft wird. Laut Vize-Premier Gennadij Subko soll im Januar ein entsprechender Kreditvertrag geschlossen werden. „Alle erforderlichen Bedingungen für den Krediterhalt sollen voraussichtlich Anfang Januar vereinbart werden“, zitiert Subko die ukrainische Regierung am Freitag. Es sei geplant, diese Geldmittel für die Wiederherstellung und Modernisierung der  Strom- und Wasserversorgung sowie für den Wiederaufbau von kriegszerstörten Schulen und Krankenhäusern auszugeben. Der Kredit soll von der KfW-Bankengruppe gewährt werden.
Novorosinform.org: Die Arbeitsgruppe „Neues Finanzsystem für Novcorossia“ stellte die Ausarbeitung einer Währung zunächst für die DVR, später gedacht für ganz Noviorossia, vor. Boris Litwinow, Abgeordneter des Volkssowjets, erläuterte die Notwendigkeiten und Möglichkeiten der Einführung einer eigenen Währung als Garant für die Eigenständigkeit der Republiken und präsentierte die neuen Geldscheine. Das unabhängige Finanzsystem der DVR und LVR ist kein Abenteuer, es ist der einzige Weg für die einfachen Bewohner Donbass, das Genozid seitens Kiews zu vermeiden. Die Regierungen der DVR und LVR müssen nun entscheiden, ob sie die Republiken als unabhängige Staaten oder als Teile im Bestand einer zukünftigen eventuellen  Ukrainischen Föderation unter der Führung der Junta sehen.
De.sputniknews.com: Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Freitag eine neue Militärdoktrin bestätigt. Entgegen bisherigen Behauptungen behält sich Russland keinen atomaren Erstschlag vor. Die Nato und der US-Raketenschild werden jedoch als Hauptbedrohungen eingestuft. Putin setzte am Freitag die bisherige, 2010 angenommene Militärdoktrin per Erlass außer Kraft. In der neuen Doktrin behält sich die Russische Föderation das Recht auf eine Anwendung von Atomwaffen nur für den Fall vor, wenn sie oder ihre Verbündeten mit atomaren oder anderen Massenvernichtungswaffen angegriffen worden sind oder auch als Reaktion auf einen Angriff auf die Russische Föderation unter Einsatz konventioneller Waffen, wenn dabei die Existenz des Staates gefährdet ist. Medien hatten spekuliert, dass der Begriff atomarer „Präventivschlag“ in die neue Doktrin aufgenommen werden könnte. Immerhin stuft das Papier, das auf der Webseite des Kreml veröffentlicht ist, die Atomwaffen als einen „wichtigen Faktor zur Verhütung von Atomkonflikten und von Konflikten unter Einsatz konventioneller Waffen“ ein. Die neue Fassung der Militärdoktrin stuft die Aufrüstung der Nato, das Heranrücken der militärischen Infrastruktur des Bündnisses an die russische Grenze, aber auch die Destabilisierung in „einzelnen Regionen“ als die größten Bedrohungen von außen ein. Zu den äußeren Hauptbedrohungen zählt die neue Militärdoktrin auch den entstehenden US-Raketenschild in Europa, das US-amerikanische Konzept für einen globalen Schnellschlag (Prompt Global Strike), die mögliche Stationierung von Waffen im All sowie nicht-nukleare Präzisionswaffen großer Reichweite.

Dan-news.info: Die DVR führt heute Abend einen Austausch von Gefangenen mit der ukrainischen Regierung nach der Formen „225 gegen 150“ durch, erklärte die Bevollmächtigte für Menschenrechte der DVR Darja Morosowa. „Der Austausch findet heute Abend nach der Formel 225 von unseren gegen 150 Ukrainer“, sagte Morosowa. „Dabei gibt Kiew nach unseren Listen nur 55 Menschen heraus, wer die übrigen 170 Gefangenen sind, wissen wir nicht“, unterstrich sie.

Ria.ru: Der stellvertretende Kommandeur der Volksmiliz der selbsternannten LVR Witalij Kiselew bewertet die Ankündigung Kiews über die Bereitschaft schwere Waffen von der Kontaktlinie abzuziehen skeptisch. Der Vertreter des Generalstabs der Ukraine Alexej Masela hatte am Freitag erklärt, dass die Streitkräfte 48 Stunden nach einem vollständigen Waffenstillstand beginnen werden schwere Waffen abzuziehen. „Sie wollen in der Erfüllung der Minsker Vereinbarungen nicht vorangehen. Die von Kiew nicht kontrollierten Freiwilligenbataillone führen Provokationen gegen de LVR aus. Wir führen alles in Übereinstimmung mit den Kiewer Vereinbarungen durch, ziehen Artillerie zurück, sie dagegen ziehen immer weitere Technik an einer Reihe von Ortschaften zusammen. Sie nennen das Rotation, aber es ist Verstärkung“, erklärte Kiselew gegenüber Ria Novosti. Weiter erklärte Kiselew, dass die Regierung der LVR nicht an der Amnestie interessiert ist, deren Bedingungen zuvor von Kiew genannt wurden…. „Diese Amnestie, die er (der Präsident der Ukraine) durchführen will, soll er für sich selbst durchführen. Uns interessiert sie nicht“, erklärte er. Kiselew erklärte auch, dass die Regierung der LVR bereit zum Austausch von Kriegsgefangenen ist, aber der Prozess wird durch Kiew verzögert…. „Erstens befinden sich unsere Gefangenen in verschiedenen Städten der Ukraine, selbst in Lwow. Deshalb müssen sie weit transportiert werden. Zweitens gibt es im Sicherheitsdienst der Ukraine die Abteilung „Alfa“, die sich mit dem Austausch befasst und sie haben nicht genügend Mitarbeiter, sie schaffen es nicht“, erklärte Kiselew, wobei er als weiteren Grund angab, dass die Kiewer Politik das Thema des Austausch von Kriegsgefangenen für eigene Ziele verwende. Es fügte hinzu, dass in der LVR zur Zeit nicht mehr als 30 ukrainische Gefangene festgehalten würden. „Wir haben nicht so viele Gefangene, weil wir zuvor den Austausch aktiv betrieben haben. Zur Zeit sind es nicht mehr als 30 Menschen“, erklärte er.

Ria.ru: Ab dem 27.12. schließt Kiew die Eisenbahnverbindung mit der Krim, die Züge werden an den Grenzstationen enden. Dies meldet die staatliche Administration der ukrainischen Eisenbahn.

Dan-news.info: Das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko wird persönlich bei dem Austausch von Kriegsgefangenen anwesend sein, erfuhr DAN aus informierter Quelle.

Dan-news.info: Das einzige Resultat der Gespräche am 24.12. beim Treffen der Kontaktgruppe in Minsk war die Absprache über den Austausch von Gefangenen, erklärte der offizielle Vertreter der DVR bei den Gesprächen Denis Puschilin. „Es gibt Bewegung, aber nichts ist entschieden“ – sagte er zu den Themen des Treffen. „Das einzige, was gelungen ist abzusprechen, ist der Austausch von Gefangenen nach der Formel „alle gegen alle“. Die Rede ist vom Austausch von 150 ukrainischen Soldaten gegen 225 Menschen, die von Kiew festgehalten werden, hauptsächlich Bürger der DVR. Puschilin fügte hinzu, das die Gespräche schwierig verliefen. Der Vertreter der DVR sagte, dass Einzelheiten nicht veröffentlicht würden.

Ria.ru: Der Vorsitzende des Volkssowjets der selbsternannten LVR Alexej Karjakin ist der Auffassung, dass die nächste Runde der Gespräche der Kontaktgruppe zur Regelung der Situation in der Ukraine möglicherweise nicht mehr in diesem Jahr stattfindet. „Die Republik ist daran interessiert, aber, nach den Handlungen der ukrainischen Regierung zu urteilen, wird es ein Treffen in diesem Jahr nicht mehr geben“, sagte Karjakin. … „Es gab Hoffnungen auf das heutige Datum. Wir haben nur auf die Bestätigung der ukrainischen Seite gewartet. Die Ukraine hat keine Entscheidung zu dieser Frage getroffen, auf jeden Fall hat sie ihre Entscheidung nicht mitgeteilt… Die Ukraine hat ihr Einverständnis für den 26.12.nicht gegeben, noch für irgendein anderes Datum. Es war unsere Hoffnung, dass wir schon mit positiven Ergebnissen in das neue Jahr gehen“, erklärte Karjakin. „All dies weist darauf hin, dass die ukrainischen Vertreter keine reellen Gespräche führen und Kompromisse finden wollten oder dass dies nicht erlaubt wird“, fügte er hinzu.

Abends:

Novoriosinform.org: Drei Kriegsgefangene ukrainische Soldaten baten die Regierung der DVR, in Donezk bleiben zu dürfen. Beim Gefangenenaustausch wollen sie dies nochmals bestätigen. Sie dürfen dann in die DVR zurückkehren und erhalten dort Wohnraum und Arbeit.

Novorossia.su: Nachdem heute Mittag die Stromversorgung der Krim wieder vollständig hergestellt war, verkündete die Ukraine um 13.55 Uhr die komplette Stromabschaltung für die Halbinsel.

Ria.ru: Das Infrastrukturministerium der Ukraine stoppt ab dem 26.12. „zur Wahrung der Sicherheit“ alle Busfahrten auf die Krim, teilt der Pressedienst der Behörde mit. Transportunternehmen dürfen keine Fahrkarten für die Krim mehr ausstellen und der Passagiertransport muss an der Grenze zur Krim enden.

Dan-news.info: Bürger der DVR und LVR, die vorübergehend auf dem Territorium Russlands leben, erhalten soziale Hilfe von den Regierungen der Volksrepubliken. Heute haben mehr als 100 Menschen in Woronesh finanzielle Mittel erhalten, genauso viele in Belgorod. Gestern wurde Hilfe mehr als 220 Flüchtlingen in Rostow übergeben. „Die Regierungen der Republiken erfüllen soziale Verpflichtungen gegenüber Bürger, die die Regierung in Kiew sich weigert zu erfüllen“, erklärten Vertreter von DVR und LVR, die die Auszahlen an Flüchtlinge koordinieren. ….

Ria.ru: Der ukrainische Präsident Petr Poroschenko at die Gouverneure von Lwow, Sumska, Poltawa und Rowena entlassen…. Er ernannte neue Gouverneure für diese Posten. Das Staatsoberhaupt erklärte, dass die neuen Gouverneuren die Durchführung der vierten Welle der Mobilisierung, die für den 20. Januar vorgesehen ist, absichern müssen.

Dan-news.info: Der Gefangenenaustausch zwischen der DVR und der Kiewer Regierung hat begonnen. Der Austausch findet in Jasinowata nördlich von Donezk in Gruppen von jeweils 10 Menschen statt. Die Bevollmächtigte für Menschenrechte der DVR Darja Morosowa teilte mit, dass nur Donezker Gefangene ausgetauscht werden, der Austausch der Lugansker Gefangenen ist für morgen vorgesehen. Morosowa sagte auch, dass sich unter den von der ukrainischen Seite übergebenen Gefangenen ca. 30 Frauen befinden.

Dan-news.info: Unter den Gefangenen der Donezker Milizen, die von der Kiewer Armee zum Austausch mit der DVR vorgesehen sind, sind Menschen mit deutlichen Folterspuren, berichtet ein Korrespondent von DAN vom Ort des Geschehens. Die Vertreter der OSZE, die den Austausch beobachten, weigerten sich dies zu kommentieren.

Itar-tass: Unter den von der ukrainischen Seite freigelassenen Gefangenen sind viele Zivilisten. Dies berichtete den Journalisten eine der Frauen, die ca. 3,5 Monate in Gefangenschaft verbracht hat. Nach ihren Worten drangen spät am Abend ukrainische Soldaten in ihr Haus in Mariupol ein und nahmen sie ohne Angabe von Gründen fest. „In der Gefangenschaft hat man mich normal behandelt, nicht misshandelt oder besonders schlecht behandelt“, sagte sie. Die Einwohnerin von Mariupol erzählte, dass die weiblichen Untersuchungsrichter besonders freundlich waren und ihr erlaubten, zu Hause anzurufen und Kontakt zu den Kindern aufzunehmen. Von 20 Menschen, die in einem LKW Platz fanden, gehörte nur einer zur Miliz Slawjansk, die anderen waren Zivilisten. Dies erzählten die Freigelassenen selbst. Nach ihren Worten wurden sie misshandelt, um Aussagen über den Extremismus zu bekommen. Nach den Worten eines der ehemaligen Kriegsgefangenen ist im Flughafen von Mariupol ein Gefängnis eingerichtet worden. „Mich hat man festgenommen und unter Misshandlungen wollten sie Geständnisse bekommen. Im November war ich sechs Tage in einem Aufzugsschacht ohne Wasser und Nahrung“, sagte einer der Befreiten. Vertreter der OSZE, die den Austausch beobachteten, weigerten sich Kommentare abzugeben und ignorierten Fragen der Journalisten, wie sie sich zu den von den ehemaligen Kriegsgefangenen berichteten Misshandlungen verhalten…. „Ehe Vertreter von internationalen Organisationen zu uns kamen, wurde von uns unter Androhung von Strafe verlangt, dass wir uns nicht über die Bedingungen beklagen. Diejenigen, die trotzdem versucht haben die Wahrheit zu sagen, fanden sich im Karzer wieder“, erzählte der ehemalige Gefangene Wadim Stepanenko. Nach seinen Worten „gab es Fälle, als schwer kranken Kriegsgefangene nicht zum Arzt oder ins Krankenhaus konnten……. Alle am Freitag befreiten Menschen erschienen am Vortrag des Austausches vor ukrainischen Gerichten und ihnen wurde vorgeschrieben, in verschiedenen Städten der Ukraine noch vor Ende des Jahres bei Gericht zu erscheinen. Wenn dies nicht geschieht, würden sie zur Fahndung ausgeschrieben.

 

Dan-news: Die Leitung des ukrainischen Innenministeriums im Bezirk Charkow hat 20 Haftbefehle für Anhänger der gesellschaftlichen Bewegung „Jugo-Wostok“ auf Aufforderung der Kiewer Regierung ausgestellt, teilte heute der Mitgründer der Charkower gesellschaftlichen Bewegung „Welikaja Rus“ Michail Onufrienko mit. „Nachdem der Leiter von „Jugo-Wostok“, der 68 Jahre alte Jurij Apuchtin verhaftet war, wurden 20 Haftbefehle für Anhänger dieser Organisation ausgestellt“, sagte Onufrienko. Zur Zeit finden in der Stadt Haussuchungen statt. Insbesondere ginge es um das private Haus auf der Mechanisatorskajastraße Nr. 13. Es ist bisher nicht bekannt, was die Charkower Polizei sucht. Aber ich kann sicher sagen, dass sie willkürlich Menschen festnehmen. Irgendwer hat irgendwen auf einem Meeting gesehen, erkannt, gemeldet und sie nehmen den Menschen fest. Nach Angaben des Gesprächspartners der Agentur wurden auf zwei von den Haftbefehlen bereits Menschen festgenommen.

Ria.ru: Der Austausch von Gefangenen zwischen der DVR und der ukrainischen Armee ist abgeschlossen. Einer der Gefangenen, die man den Kiewer Behörden übergeben wollte, weigert sich zurückzukehren, ihm wurde erlaubt zu bleiben. … Drei Gefangen, die den Milizen übergeben wurden, sind verwundet, einer von ihnen „bettlägerig“. Wie ein Korrespondent von Ria Novosti berichtet, wurden viele der Gefangenen den Milizen mit gefesselten Händen übergeben.  http://dnr-news.com/uploads/posts/2014-12/1419616287_b5ywaxwigamtseb.jpg

Dan-news.info: Der Austausch von Gefangenen ist seit 20.21 Uhr abgeschlossen. Tatsächlich haben sich die Mehrheit der von den Kiewer Streitkräften Freigelassenen als Zivilisten herausgestellt….

Standard