Presseschau vom 31.10.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Abends:

 

Lug-info.com: Fernsehinterview bei Lugansk24 mit dem Minister für Industrie und Handel der LVR Dmitrij Boshitsch (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Unternehmen der DVR haben in ersten zehn Monaten des Jahres 2016 Produkte für 4,3 Mrd. Rubel exportiert.
„Die Unternehmen haben trotz der Schwierigkeiten, trotz der Fragen mit der Zertifizierung der Produkte, die bestehen, weil die ukrainische Zertifizierung ausgelaufen ist, Möglichkeiten der Lösung gefunden“, sagte Boshitsch.
„Derzeit gibt es bei uns mehr als 18.000 Beschäftigte in der verarbeitenden Industrie. Im Prinzip hat der Bereich genug Fachkräfte, aber es gibt in einigen Bereichen einen Mangel an qualifizierten Facharbeitern“, berichtete er.
„Dies ist mit dem Arbeitsentgelt verbunden, wir haben hier eine Aufgabe, und die Vergrößerung des Produktionsumfangs wird es erlauben, die Entgelte zu erhöhen und so mehr gut ausgebildete Spezialisten heranzuziehen“, fügte Boshitsch hinzu.
Die Unternehmen des Metallbereichs der Republik haben in den ersten zehn Monaten 2016 Produkte für 200 Mio. Rubel umgesetzt, sagte Boshitsch weiter.
„Derzeit ist der Bereich der Metallindustrie nachgefragt, in erster Linie natürlich auf den äußeren Märkten“, unterstrich er.
Der Minister ergänzte, dass in diesem Bereich das Lugansker wissesnchaftlich-produzierende Walzkombinat und die Lugansker mechanische Gußfabrik führend sind.
„Die Produktion ist konkurrenzfähig und entsprechend gibt es einen Bedarf. Derzeit haben diese Unternehmen eine positive Dynamik, sie stellen die Verbindungen zu früheren Abnehmern wieder her“, sagte Boshitsch.
„Der Metallindustriebereich hat in zehn Monaten mehr als 200 Mio. Rubel umgesetzt, deshalb hoffen wir, dass wir Potential haben und uns ausweiten werden“, meint der Minister.

 

Vormittags:

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden zweimal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen und dabei großkalibrige Artillerie und Mörser verwendet. Dies teilte die Verteidigungsbehörde der LVR mit.
Das Feuer auf das Gebiet von Kalinowo wurde aus Richtung Troizkoje mit 122mm-Artilleriegeschützen und Mörsern eröffnet.
Verluste gibt es keine.

 

De.sputniknews.com: Gedenkt Aggression in Jugoslawien – Lawrow beantwortet Vorwürfe des Westens zu Syrien.
Die USA greifen zu öffentlichen Beleidigungen, indem sie Russland „Kriegsverbrechen“ in Syrien vorwerfen, während die Luftangriffe der Nato-Truppen auf die damalige Bundesrepublik Jugoslawien im Jahr 1999 eine Aggression waren. Das sagte Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Montag in einem Interview mit dem russischen TV-Sender Rossija 1.
„Die Aggression gegen Jugoslawien war natürlich genau das – eine Aggression. Übrigens war es der erste Angriff auf ein souveränes Land in Europa seit 1945. Wenn wir schon darüber sprechen, greifen unsere westlichen Partner, vor allem die Amerikaner und Briten, vor dem Hintergrund der Geschehnisse in Syrien in ihrer Hysterie bereits zu öffentlichen Beleidigungen, wenn diese solche Worte wie ‚Barbarei‘ und ‚Kriegsverbrechen“ in Bezug auf Syrien verwenden“, so Lawrow.
Der Nato-Einsatz in Jugoslawien war ihm zufolge von Angriffen auf viele Zivilobjekte begleitet, darunter das serbische Fernsehen und Brücken, über die zivile Personenzüge gefahren waren, usw.
Niemand erinnere sich heute an die Tausenden Toten, unter denen Hunderte Kinder waren. Auch an rund 250.000 Flüchtlinge würde sich keiner mehr erinnern.

Am 24. März 1999 hatte die Nato ihren Militäreinsatz gegen Jugoslawien begonnen. Er war nicht von der Uno legitimiert worden, dauerte aber bis zum 10. Juni. Am Ende nahmen die Nato und eine internationale Übergangsverwaltung das Kosovo unter ihre Kontrolle. Später wurden die meisten Vollmachten den dort lebenden Kosovo-Albanern überlassen.
Die genaue Zahl der Todesopfer ist immer noch nicht bekannt. Die serbischen Behörden schätzten sie auf etwa 2500 Menschen, darunter 89 Kinder. Verletzt worden seien etwa 12.500 Menschen. Der materielle Schaden belief sich laut verschiedenen Quellen auf 30 bis 100 Milliarden US-Dollar.

 

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse und deren Folgen
„Heute Morgen hat die ukrainische Seite Jasnoje (bei Dokutschajewsk, Anm. d. Übers) beschossen. In der Folge des Beschusses wurde ein Zivilist verletzt“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Dabei wurden in Jasnoje zwei Wohnhäuser auf der Schtschorse- und der Tschapajew-Straße beschädigt, teilte die Quelle weiter mit.
Nach vorläufigen Informationen wurde mit Mörsern geschossen.
„Von 18:00 bis 00:30 Uhr hat die ukrainische Seite Alexandrowka und Trudowskije im Westen von Donezk, das Gewerbegebiet bei Jasinowataja, Oserjanowka bei Gorlowka, die Dörfer Sachanka und Leninskoje im Nowoasowskij-Bezirk im Süden des Landes beschossen“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit. „Auf diese Gebiete wurden von den Positionen der ukrainischen Streitkräfte insgesamt 160 Geschosse, darunter Panzergeschossen, Artillerieggranaten der Kaliber 152 und 122mm sowie Mörsergranaten, abgeschossen“.
Neben schweren Waffen und Mörsern verwendeten die ukrainischen Soldaten auch Panzertechnik, Granatwerfer und Schusswaffen.
„In Folge des Beschusses unserer Stadt in der letzten Nacht von den ukrainischen Positionen aus wurden 22 Häuser unterschiedlich schwer beschädigt. Es gingen Meldungen über Beschädigungen von Dächern, Fassaden und Verglasungen ein. Wir sammeln weiter Informationen“, teilte der Bürgermeister von Dokutschajewsk Alexandr Katschanow mit.
„Während der nächtlichen Beschüsse von der ukrainischen Seite wurden durch Mörserfeuer drei Häuser auf der Rudnew-Straße in Sajzewo beschädigt“, teilte der Bürgermeister von Gorlowka Iwan Prichodko mit.
Er erläuterte, dass die Verglasungen der Häuser und die Fassaden durch Splitter beschädigt wurden.
„Etwa 10 Häuser wurden während eines Beschusses mit Schusswaffen in der letzten Nacht beschädigt. Es wurde sowohl mit Maschinengewehren als auch mit Granatwerfern geschossen. Am stärksten wurde das Haus Nr. 6 auf der Kirow-Straße beschädigt. Dort wurden alle Fensterscheiben zerschossen“, teilte der Leiter der Verwaltung von Alexandrowka Konstantin Tschalyj mit.

 

De.sputniknews.com: Neue antirussische Sanktionen der Ukraine treten in Kraft.
Eine erweiterte Liste ukrainischer Sanktionen gegen Russland ist am Montag auf Anordnung des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in Kraft getreten, heißt es auf der offiziellen Webseite des ukrainischen Parlaments.
Die neue Sanktionsliste gegen russische Bürger und Firmen war Medien zufolge am 16. September festgelegt und später von Poroschenko gebilligt worden. Zu den bisherigen 347 russischen Namen kamen 335 weitere hinzu. Die Zahl der von ukrainischen Sanktionen betroffenen russischen Unternehmen stieg wiederum von 104 auf 271 an.
Die Ukraine hatte im September 2015 Sanktionen gegen eine Reihe russischer Bürger und Firmen verhängt. Nun hat Poroschenko die Sanktionsliste erweitert und die Einschränkungsmaßnahmen um ein Jahr verlängert. Diese Maßnahmen – angefangen von Einreiseverbot und Beschlagnahme bis hin zum Verbot von Geschäftstätigkeit auf dem ukrainischen Territorium – betreffen unter anderem prominente russische Politiker und Firmen wie Baschneft, Rostech, Rusal sowie russische Zahlungssysteme.
Aus Sicht des Vizevorsitzenden des russischen Parlaments, Sergej Schelesnjak, manövriert Kiew mit diesem Schritt die eigene Wirtschaft in eine Sackgasse.

 

Nachmittags:

 

Lug-info.com: Der Umsatz an Industrieprodukten in den Hauptproduktionszweigen in der Republik beträgt für die ersten 9 Monate des Jahres 2016 26,9 Mrd. Rubel. Dies teilte heute das staatliche Statistikkomitee der LVR mit.
„Der Umsatz an Industrieprodukten (Waren und Dienstleistungen) betrug von Januar bis September 26,89 Mrd. Rubel“, teilte die Behörde mit.
Dazu gehören unter anderem die Umsätze der Unternehmen der fördernden und weiterverarbeitenden Industrie, des Maschinenbaus, der Metallindustrie und der Unternehmen, die Koks produzieren, sowie Strom und Gas und andere Arten industrieller Produkte liefern.
Unter den Städten der Republik ist der Umsatz in folgenden Orten am höchsten:
Lugansk – fast 10 Mrd. Rubel, Rowenki – 6,2 Mrd. Rubel (die Zunahme im September betrug hier fast 1 Mrd. Rubel), Swerdlowsk – 4,1 Mrd. Rubel, Antrazit – 1,3 Mrd. Rubel, Krasnyj Lutsch – 1 Mrd. Rubel.
Anfang 2016 hatte der Industrieminister der LVR Dmitrik Boschitsch mitgeteilt, dass die Unternehmen der LVR im Jahr 2015 Produkte in einer Summe von Mehr als 6,8 Mrd. Rubel umgesetzt haben.

 

De.sputniknews.com: Teheran ist empört über US-Anschuldigungen und wirft Pentagon Lüge vor.
Teheran hat dem Pentagon Lügen und doppelte Standards vorgeworfen, nachdem ein Vertreter der US-Navy den Iran beschuldigt hatte, Waffen aus eigener Produktion an den Jemen zu liefern.
„Solche lügnerischen Erklärungen werden gemacht, während die schutzlose Zivilbevölkerung des Jemen, Schulen und Krankenhäuser mit Bomben und Raketen aus amerikanischer Produktion beschossen werden“, zitiert die Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ den Sprecher des iranischen Außenministeriums, Bahram Ghasemi.
„Die Welt wird Augenzeuge erschreckender Militärverbrechen und barbarischer Luftangriffe auf das jemenitische Volk. Bestimmte Kräfte unterstützen diese Aktivitäten des saudischen Regimes“, sagte Ghasemi.
Vor einigen Tagen hatte der Vize-Admiral der US-Navy, Kevin Donagan, gesagt, dass der Iran Waffen aus eigener Produktion an Huthi-Rebellen im Jemen liefert. Ihm zufolge sollen im Laufe des vergangenen Jahres vor der jemenitischen Küste mindestens fünf Schiffe mit iranischen Waffen an Bord abgefangen worden sein. Donagan wollte jedoch keine Beweise dafür anführen. Dabei würden die US-Vorwürfe gegen den Iran besonders laut, wenn Teheran eindringlich dazu aufrufe, „die Aggression der saudischen Koalition gegen den Jemen zu stoppen“, hieß es.

 

Lug-info.com: Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Major Andrej Marotschko (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
„Nach uns vorliegenden Informationen aus Geheimdienstquellen ist am 29. Oktober auf der Eisenbahnstation in Rubeshnoje ein Zug mit insgesamt 40 T-64-Panzern und Artilleriegeschützen der ukrainischen Streitkräfte eingetroffen“, teilte Marotschko mit.
„Im Stationierungsgebiet eines Panzerbataillons der 93. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte in Putilowo im Nowoajdar-Bezirk sind am 30. Oktober neun Panzer eingetroffen“, fuhr Marotschko fort.
„Im Gebiet von Nowoalwandrowka, dass sich in der „grauen Zone“ befindet, wurden Geschützmannschaften von 120mm-Mörsern aus einer Mörserbatterie der 59. Panzergrenadierbrigade der ukrainischen Streitkräfte entdeckt“, fügte er hinzu.
„Von unserer Aufklärung wurde festgestellt, dass am 29. Oktober in Staniza Luganskaja 70 polnische Söldner in drei Lastwagen vom Typ „Ural“ transportiert wurden.
„Im Zeitraum vom 27. bis 30. Oktober 2016 ist im Gebiet von Prischib ein nicht identifziertes ukrainisches Freiwilligenbataillon eingetroffen, zu dem etwa 30 Soldaten mit NATO-Uniformen und NATO-Ausrüstung gehören“, fügte der Major hinzu.
Marotschko erklärte, dass im Verantwortungsbereich der 14. Brigade der ukrainischen Streitkräfte im Gebiet von Trjochisbjonka ein Ausbruch von Unzufriedenheit der örtlichen Bevölkerung mit der Anwesenheit von Kämpfern des „Rechten Sektors“ zu bemerken ist.
„So haben Einwohner der Ortschaft am 30. Oktober eine Protestaktion durchgeführt und von den Behörden gefordert, die ukrainischen Nationalisten aus der „ATO“-Zone abzuziehen, nachdem die Strafsoldaten der ukrainischen Organisation auf brutale Weise mit einem zivilen Autofahrer abgerechnet haben“, teilte der Major mit.
„Die große Aktion war für die Kämpfer des „Rechten Sektors“ ein Vorwand für weitere Strafaktionen gegen örtliche Einwohner, da die Forderungen der Protestierenden von den ukrainischen Behörden vollständig ignoriert wurden“, sagte Marotschko.
„Unter anderem wurden nach Informationen von Einwohnern Trjochisbjonkas von Seiten der radikal eingestellten Nationalisten die Drohungen an die Zivilbevölkerung und die Verfolgungen verstärkt, was damit endete, dass weitere drei Menschen zusammengeschlagen wurden“, berichtete der Vertreter der Volksmiliz.

 

Ukrinform: Bei Kämpfen in der Ostukraine ist während der letzten 24 Stunden ein Soldat getötet worden. Weitere acht Militärs wurden verletzt.
Das gab am Montag der Sprecher des Verteidigungsministeriums der Ukraine für die Antiterror-Operation (ATO), Oberst Andrij Lysenko, bekannt. Der Soldat sei nahe der Ortschaft Werchnjotorezke gestorben. Vier Soldaten seien in der Nähe von Awdejewka, zwei von dem Bergwerk Butowka, ein Militärangehörige in Luganske und ein Soldat in der Nähe von Werchnjotorezke verwundet worden.

 

De.sputniknews.com: Lawrow: Warum Russland keine Basen auf Zypern braucht.
Die russischen Stützpunkte im syrischen Hmeimim und in Tartus sind laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow nicht zufällig gerade dort eingerichtet worden. Wie er nach einem Gespräch mit seinem zypriotischen Amtskollegen Ioannis Kasoulidis sagte, braucht Russland auf Zypern jedoch keine Militärstützpunkte.
„Die geografische Lage unserer Stützpunkte in Hmeimim und Tartus ist durchaus günstig, um die erforderlichen Parameter der Durchführung unserer Anti-Terror-Operation auf Bitten der Regierung Syriens zu gewährleisten“, konkretisierte der russische Minister.
Kasoulidis teilte seinerseits der Presse mit, dass die Seiten bei ihren Gesprächen die Schaffung einer russischen Militärbasis auf Zypern nicht erörtert haben: „Heute ist diese Frage nicht zur Sprache gekommen, die reale Situation in Syrien hat gezeigt, dass Russland durchaus ohne irgendwelche Stützpunkte auskommen kann.“
„Derartiges haben wir heute nicht besprochen. Im Prinzip nutzen die Schiffe unserer Marine von Zeit zu Zeit die Häfen von Zypern, ohne irgendwelche speziellen Dienstleistungen, wie es gemäß dem internationalen Recht üblich ist“, bestätigte der russische Minister. „Ich kann mich nicht erinnern, dass dieses Thema überhaupt jemals zwischen uns und der Republik Zypern zur Debatte stand.“

 

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Lage in der DVR bleibt angespannt.
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Soldaten 440-mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Während des Beschusses haben die Terroristen 159 Artilleriegranaten abgeschossen, darunter 110 des Kalibers 152mm, 222 Mörsergranaten und 12 Panzergeschosse. Außerdem wurden Granatwerfer, Panzertechnik und verschiedene Arten von Schusswaffen verwendet.
Das Feuer auf die Ortschaften eröffneten üblichen Verbrecher: Pantschenko, Bursow, Schaptala, Mazejko, Nikoljuk, Sokolow und Deljatizkij.
Beschossen wurden folgende Ortschaften: Nishnetorezkoje, Sajzewo, Oserjanowka, die Siedlung des Gagarin-Bergwerks, Jasinowataja, Spartak, Jasnoje, Leninskoje, Kominternowo, Sachanka, die Siedlungen Alexandrowka und Trudowskije im Petrowskij-Bezirk von Donezk.
Der Kommandeur der 92. mechanisierten Brigade Nikoljuk führt seine blutige Mission fort. Heute Morgen wurde auf seinen Befehl, in Verletzung der Minsker Vereinbarungen, unter Anwendung von Panzergeschützen und Mörsern Jasnoje beschossen. In Folge des Beschusses erlitt Anatolij Iwanowitsch Olchowskij, geb. 1943, zahlreiche Splitterverletzungen, außerdem wurden 22 Häuser, Stromleitungen und Gasleitungen beschädigt.
Außerdem wurden durch die Beschüsse der ukrainischen Soldaten drei Häuser in Sajzewo und zwei Häuser in Alexandrowka im Petrowskij-Bezirk von Donezk beschädigt.
Wegen der fortgesetzten massierten Artillerie- und Mörserbeschüsse auf Kominternowo, Besymennoje, Leninskoje, Sachanka und umliegende Ortschaften, ist es den Reparaturdiensten nicht gelungen, mit den Arbeiten zur Reparatur der Stromversorgung im Süden der Republik zu beginnen.
Ich will mich an die Vertreter des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination von der ukrainischen Seite und persönlich an General Kremenezkij wenden. Statt uns der Beschüsse unseres eigenen Territoriums und die russische Seite im Gemeinsamen Zentrum der Tatenlosigkeit zu beschuldigen, bringen Sie besser Ordnung in ihre terroristischen Banden, die ständig das Donezker Land beschießen, und geben Sie uns die Möglichkeit Reparaturarbeiten im Süden der Republik durchzuführen.
Die Terroristen konzentrieren weiter schwere Waffen. So wurde nach Angaben unserer Aufklärung im Gebiet von Durshkowka, 40 km von der Kontaktlinie, die Fahrt eines Eisenbahnzugs mit 40 152mm- und 122mm-Artilleriegeschützen und zwanzig Panzern beobachtet.
Vor dem Hintergrund der Verschiebung der Fristen für die Maßnahmen zur Entlassung der Soldaten der sechsten Mobilisierungswelle in den Abteilungen der Ukraine fällt das Niveau der Lebensmittelversorgung weiter, weil die finanziellen Mittel, die für die Lebensmittelversorgung vorgesehen waren, während der Verteilung unterschlagen wurden. Ein deutliches Beispiel ist der Aufstand der Soldaten der 72. Brigade gegen ihr Kommando, die Unzufriedenheit mit der Organisation und der Qualität der Nahrungsmittel in den Abteilungen geäußert haben. Die unzureichende materielle und Lebensmittelversorgung ist ein Anreiz für die Soldaten, die bereit sind, gegen ihr Kommando vorzugehen.
Ich will sagen, dass wir nicht dagegen sind, solche Soldaten in unsere Reihen aufzunehmen, sie zu kleiden, zu versorgen und ihre Wut gegen das Marionettenregime in Kiew zu richten!
Außerdem gehen die Versuche des Gegners weiter, in das Hinterland unserer Republik einzudringen, um Terrorakte zu begehen. In Marjinka wurde von unseren Soldaten ein Versuch von Terroristen, unter dem Anschein von Zivilisten, die einen Passierschein des Donezker Oblast haben, auf das Territorium der Republik vorzudringen, unterbunden.

 

Ukrinform: Niederlande wollen Verhandlungen über Assoziierung der Ukraine um noch 6 Wochen verlängern
Die niederländische Regierung brauche mehr Zeit für die Verhandlungen über die Ratifizierung der Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine unter der Berücksichtigung der Beunruhigung derjenigen, die beim Referendum vom April „gegen“ abgestimmt hatten, erklärte in seinem Brief an das Parlament der Premierminister der Niederlande, Mark Rutte, berichtet der niederländische Sender NOS.
„Dieser Prozess erfordert mehr Zeit, als viele in den Niederlanden wollten“, erklärte er.
Es wird angemerkt, die niederländische Regierung halte die Ratifizierung des Abkommens immer noch für möglich und es bestehe genügend Unterstützung für die Durchführung von Verhandlungen.
„Zwar gab es keine formellen Vereinbarungen, die Regierung glaubt aber, dass ein solches Ziel erreichbar ist“, stellte Rutte fest.
Das Ziel der Verhandlungen, die die kommenden 6 Wochen dauern sollen, sei, klar festzustellen, dass das Assoziierungsabkommen nicht zur EU-Mitgliedschaft der Ukraine führt, die Freizügigkeit der Arbeitskräfte auf den europäischen Markt nicht vorsieht, sowie das Thema der Zusammenarbeit in den Bereichen Militär und Finanzhilfe nicht in Betracht zieht.
Nach Auffassung der niederländischen Regierung wird so die Meinung derjenigen gewürdigt, die gegen das Abkommen abgestimmt hatten.

 

De.sputniknews.com: Syrien: Dutzende Tote in Aleppo durch Rebellen-Angriffe.
Mindestens 84 Zivilisten sind in den letzten drei Tagen im syrischen Aleppo nach Angaben der Regierungsarmee durch Angriffe der Rebellen getötet worden. Mehr als 280 weitere Menschen wurden verletzt.
Die meisten Opfer seien Frauen und Kinder, meldet die Agentur SANA unter Berufung auf das Militär. Der Meldung zufolge feuerten Terroristen in den vergangenen drei Tagen mehr als 100 Granaten, 50 Raketen und 20 Gasflaschen auf Wohnviertel von Aleppo ab. Nach Angaben des Militärs nutzen die Terrormiliz al-Nusra-Front und mit ihr verbundene Gruppierungen die seit zwei Wochen geltende Waffenruhe zur Verstärkung. Seit Beginn der humanitären Feuerpause seien im südlichen Viertel Khan-Tuman und im nördlichen Kafr-hamra mehr als 8.000 Militante eingetroffen. Die Terroristen würden versuchen, die Blockade östlicher Teile von Aleppo, wo ihre Kameraden eingeschlossen sind, zu durchbrechen.

 

Dan-news.info: „Der Oberste Gerichtshof der DVR hat heute das Urteil bezüglich Maxim Teorenter gefällt, dem Organisator des Attentats auf das Republikoberhaupt Alexandr Sachartschenko, gemäß den Paragraphen 322, 256 Teil 2 des Strafrechtskodex der DVR. Er wurde zu 14 Jahren Freiheitsentzug verurteilt“, teilte das Staatssicherheitsministerium der DVR mit.
Es wurde hinzugefügt, dass Teorenter Agent des Sicherheitsdienstes der Ukraine war. Es wurde festgestellt, dass er die Sprengeinrichtung im Schießclub „Artemida“ in Donezk legte.
Wir erinnern daran, dass der Anschlag auf das Oberhaupt der DVR von Mitarbeitern des Staatssicherheitsministeriums am 28. April dieses Jahres verhindert wurde. Im Ergebnis der Durchführung von operativen Ermittlungsmaßnahmen, wurde eine Gruppe aus dem von Kiew kontrollierten Territorium eingetroffener Bürger der Ukraine festgenommen, die für den Anschlag eine Sprengeinrichtung, die in einem Möbelstück versteckt war, nutzen wollten.

 

Dan-news.info: „Die ukrainische Seite hat Trudowskije beschossen. In Folge des Beschusses erlitt ein ziviler Einwohner, Sergej Jurtschenko, geb. 1966, Verletzungen“, teilte der Leiter der Bezirksverwaltung des Petrowskij-Bezirks von Donezk Maxim Shukowskij mit.
Nach seinen Worten befindet sich der Verletzte im städtischen Krankenhaus Nr. 14, die Ärzte erweisen ihm die notwendige Hilfe. Genauere Informationen über die Art der Verletzung und den Zustand des Patienten liegen nicht vor.

 

De.sputniknews.com: Syrischer General: So kann Aleppo-Krise in nur zehn Tagen gelöst werden.
Die Krise im syrischen Aleppo kann innerhalb von zehn Tagen beigelegt werden, wie der Chef der syrischen Luftaufklärung, General Dschamil Hassan, im Gespräch mit Sputnik sagte. Dafür müsse der Westen jedoch auf seine „beschämende“ Doppelmoral-Politik in Bezug auf Syrien verzichten.
„Die Politik der USA und Europas ist der einzige Grund für die Aktivität der Terroristen in Aleppo. Wenn sie die Finanzierung (von Kämpfern – Anm. d. Red.) für zehn Tage aussetzen, wird das Problem von Aleppo gelöst sein, und die Terroristen werden mit ihren Waffen zu ihren Freunden in der Türkei zurückkehren“, so der General.
Um das Problem von Aleppo zu lösen, müsse der Westen, und zwar die USA und Frankreich, ihre „beschämenden Doppelstandards“ ablegen.
„Der Westen sollte sich dafür schämen, die Situation in solcher Form zu präsentieren. (…) Warum regt sich niemand darüber auf, was in den westlichen Wohnvierteln von Aleppo passiert, die von der Regierung kontrolliert und fast täglich von Terroristen beschossen werden? Sie sind doch auch Menschen, und diejenigen, die in Aleppo getötet werden – das sind ebensolche Kinder, Frauen und Rentner“, so Dschamil weiter.
Die Unterstützung der Terroristen seitens der USA habe inzwischen ein bespielloses Ausmaß erreicht: Die Kämpfer bekommen laut dem Aufklärungs-Chef Hilfe im Informationskrieg – sogar auf der Ebene des UN-Sicherheitsrates.

 

Dnr-online.ru: Der Pressedienst des Ministeriums für Bauwesen und Kommunalwirtschaft der DVR teilt mit, dass die Bürger der Republik mit Heizwärme versorgt sind. Zum Stand am 31. Oktober morgens bilden 5 Häuser in Makejewka, Debalzewo und Surgres eine Ausnahme, wo an Rohrbrüchen in den Kellern gearbeitet wird.
In diesem Jahr begann die Heizsaison fristgerecht am 15. Oktober.

 

De.sputniknews.com: Moskau: Verunglimpfung Russlands in westlichen Medien spielt Terroristen in die Hand.
Die Kampagnen zum Anschwärzen der Rolle Russlands in Syrien und zur Desinformation über das Geschehen in Aleppo kommen letztendlich den Terrormilizen „Islamischer Staat“ und „Dschabhat al-Nusra“ zugute, wie der Menschenrechtsbeauftragte des russischen Außenministeriums, Konstantin Dolgow, bei einem Briefing in der Agentur „Rossiya Segodnya“ sagte.
„Leider prangern auch ernsthafte Medien Russland an. Das alles spielt den Extremisten und Terroristen des IS und der Al-Nusra-Front in die Hand“, so Dolgow. „Eine solche Desinformation ist ein Faktor zur Unterstützung der Aktivitäten der Extremisten.“
Ihm zufolge hält die Kampagne seitens mehrerer westlicher Länder und mancher Menschenrechtsorganisationen an, „von denen wir eine Ja-Sagerei und eine Desinformation zu den Ereignissen in Syrien und Aleppo sehen“.
Als Beispiel führte Dolgow die „Aufsehen erregende Geschichte um den angeblichen Angriff auf eine Schule in Idlib an, bei dem angeblich Dutzende Kinder den Tod gefunden haben sollen“. „Wie sich herausstellte, war es einfach eine Fälschung, eine Collage, eine Montage, eine grobe Fälschung, auf deren Basis versucht wurde, Russland zu beschuldigen“, sagte Dolgow.
Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor die Erklärung des UN-Kinderhilfswerks UNICEF über einen Luftangriff auf eine Schule dementiert. Der amtliche Sprecher der Militärbehörde, Igor Konaschenkow, erklärte, eine detaillierte Luftaufnahme der syrischen Ortschaft Haas in der Provinz Idlib zeuge davon, dass es „keinerlei Beschädigungen am Dach der Schule oder Bombentrichter im angrenzenden Raum um die Schule gibt“. Ihm zufolge sind die in mehreren westlichen Medien veröffentlichten Videoaufnahmen vom angeblichen Angriff in Idlib eine Montage aus mehr als zehn Aufnahmen. Zudem betonte er, dass am 26. Oktober kein einziges Flugzeug der russischen Luftwaffe diesen Raum überflogen habe.
Der Westen hat den syrischen und russischen Behörden schon mehrmals Angriffe auf zivile Objekte und die moderate syrische Opposition vorgeworfen, aber keinerlei Beweise dafür vorgelegt. Moskau bezeichnet dies als haltlose Anschuldigungen und verweist darauf, dass sich alle Angriffe ausschließlich gegen die Terroristen richten würden, und zwar nach einer sorgfältigen Prüfung der Ziele und aufgrund glaubwürdiger Aufklärungsdaten. Dabei hätten sich die Anschuldigungen an die Adresse der russischen Kampffliegerkräfte, zivile Objekte bombardiert zu haben, kein einziges Mal bestätigt, betonte der Sprecher der Militärbehörde.

 

De.sputniknews.com: Ukrainer bitten Ex-Staatsanwältin Poklonskaja um Befreiung von „falscher Staatsmacht“
Die ehemalige Staatsanwältin der Republik Krim und heutige Abgeordnete des russischen Parlaments Natalja Poklonskaja hat in einem Interview Briefe erwähnt, in denen ukrainische Staatsangehörige sie um Hilfe bitten. Dies berichtete der russische TV-Sender NTV am Montag.
„Ich bekomme als Abgeordnete Briefe von Ukrainern. Freilich bitten sie, die Antworten nicht an ihre Adressen, sondern an ihre E-Mail-Postfächer zu schicken“, so Poklonskaja. Die Absender bäten sie darum, sie von der „falschen Staatsführung“ zu befreien, die in der Ukraine an die Macht gekommen sei. „Das ukrainische Volk, das zur Geisel seiner fahrlässigen Herrscher geworden ist, tut mir leid“, sagte sie.
Die Position der ukrainischen Behörden, die sie als eine „illegitime“ Abgeordnete der Staatsduma, des Unterhauses des russischen Parlaments, bezeichnet haben, bewege sie dagegen nicht, sagte Poklonskaja.
„Wenn sie das beruhigt, lasst sie mich so bezeichnen, das macht mir keine Sorgen“, sagte sie. Die ukrainische Staatsmacht ginge vor allem von ihrem eigenen Status aus. Sie sei durch einen bewaffneten Staatsstreich an die Macht gekommen, deshalb fühlt sie ihre Minderwertigkeit und Illegitimität. „Und für illegitime Täter, die sich für die Führung der Ukraine halten, werden alle anderen illegitim sein, es lohnt sich nicht, ihnen etwas zu beweisen. Das Wichtigste ist, dass das ukrainische Volk uns anerkennt, versteht, unterstützt und sich freut“, so Poklonskaja weiter.
Im Unterhaus des russischen Parlaments ist Poklonskaja als Vizechefin des Ausschusses für Korruptionsbekämpfung und Sicherheit tätig.

 

Lug-info.com: Die Republiken des Donbass werden sich mit denen, die die Befehle gegeben haben, auf friedliche Städte und Menschen zu schießen, „nicht an einen Tisch setzen“. Dies erklärte heute bei einem Treffen mit der Jugend von Lugansk der bevollmächtigte Vertreter der LVR bei den Minsker Verhandlungen Wladislaw Dejnego.
„Man muss daran erinnern, dass die, die schießen, Befehle geben das Feuer zu eröffnen – das sind zweifellos die Menschen, die unsere ideologischen Feinde sind. Wir werden nicht mit denen in einem Land leben, die auf uns schießen“, sagte er.
„Oder es werden in diesem Land die, die auf uns schießen, ihre Strafe erhalten, werden Ausgestoßene in dieser Gesellschaft, werden in gewisser Weise in ihren Rechten eingeschränkt, wie das mit den Nazi-Verbrechern im Ergebnis des  Nürnberger Prozesses geschah“, unterstrich der Vertreter der LVR.
„Es kann nicht sein, dass wir an einem Tisch mit denen sitzen, die auf uns das Feuer eröffnet haben“, meint Dejnego.
Er sagte, dass gewöhnliche Soldaten der ukrainischen Streitkräfte in der Mehrheit genauso Geisel der Situation und der Kiewer Regierung sind, wie die friedlichen Einwohner des Donbass.
„Man muss daran erinnern, dass die konkreten Soldaten, die sich an der Front befinden, entweder prinzipienlose Menschen sind, die daran verdienen, oder sie wurden durch das mögliche Schicksal ihrer Verwandten eingeschüchtert. Man muss daran erinnern, dass, wenn die Einberufung in die ukrainischen Streitkräfte erfolgt und aus irgendeinem Dorf ein Mensch in eine Abteilung kommt, seine Familie als Geiseln zurückbleibt“, erklärte Dejnego. „Deshalb kann er hier nicht auf unsere Seite übergeben, weil er weiß, was die Folgen für seine Verwandten sein würden, und er kann diesem Prozess nicht offen Widerstand leisten. Er befindet sich in einer sehr schwierigen Situation. Das muss man auch verstehen. Und vielleicht verdienen solche von ihnen Verständnis und Verzeihung von unserer Seite“.
„Dann gibt es die, mit denen es nicht möglich ist zusammen zu leben, in diesem Land sind das nicht so viele, vielleicht ein Prozent. Und die große Mehrheit der Menschen in der Ukraine sind gewöhnliche Menschen, die in schwierige Lebensumstände geraten sind, mit denen man sprechen muss und mit denen man möglicherweise sehr viele Berührungspunkte finden kann. Vielleicht kann mit ihnen gemeinsam diese Junta gestürzt und ein neues Land aufgebaut werden“, sagte der Vertreter der Republik.

 

De.sputniknews.com: Hoffnung aufgegeben – USA unfähig, Opposition von Extremisten zu trennen.
Die Bombenangriffe auf Aleppo können zu jedem Zeitpunkt wieder aufgenommen werden. Das wurde nach dem Treffen der Außenminister Russlands, Irans und Syriens in Moskau klar, die den USA die Unfähigkeit vorwarfen, gemäßigte Oppositionelle von Terroristen zu trennen, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Montag.
Der russische Außenminister Sergej Lawrow gab zu verstehen, dass die Zeit gekommen sei, alle in Aleppo verbliebenen radikalen Gruppierungen zu vernichten. Die Wiederaufnahme der Luftangriffe wurde noch realer angesichts des Beginns der Gegenoffensive nahe Aleppo, die von syrischen Aufständischen angekündigt wurde.
Die Außenminister besprachen das Syrien-Thema nicht zum ersten Mal zu dritt. Ein ähnliches Treffen gab es bereits im Januar 2014 in Moskau vor der internationalen Genf-2-Konferenz. „Russland, der Iran und Syrien sind Länder mit einem großen Gewicht in der internationalen Arena. Bei einer ernsthaften Koordinierung ihrer Handlungen können sie ein gutes Ergebnis beim Kampf gegen den Terror – den neuen Faschismus unserer Zeit, erreichen“, sagte der Leiter der oppositionellen syrischen Volksfront für Wandel und Freiheit, Qadri Dschamil. Er räumte zugleich ein, dass dieses Bündnis bislang informell und nicht endgültig gestaltet sei, das werde aber in der Zukunft notwendig sein. Allerdings wird diese These von dem Politologen Alexander Ignatenko bestritten, der der Meinung ist, dass Moskau, Teheran und Damaskus verschiedene Ziele und Interessen im Syrien-Konflikt haben, die nur als situationsbedingte Verbündete bezeichnet werden könnten.
Dennoch vereinigt die drei Seiten zumindest eine Frage – die skeptische Einstellung gegenüber den Anstrengungen Washingtons bei der Syrien-Regelung. „Haben die USA den politischen Willen zur Suche nach einer politischen Lösung in Syrien? Ich denke, sie haben gar keinen Wunsch dazu“, sagte der syrische Außenminister Walid al-Muallim. „Wir haben kein Vertrauen zu den USA“. Ebenso kategorisch war auch Sergej Lawrow: „Unsere westlichen Kollegen spezialisieren sich vor allem auf unbegründete Vorwürfe bzw. die Manipulierung der Fakten und decken damit de facto Terroristen. Die Terroristen müssen aber geschlagen werden“.
Lawrow führte ein konkretes Beispiel an. Ihm zufolge rechnete Moskau damit, dass die Einstellung der Luftangriffe der russischen Fliegerkräfte Washington ermöglichen wird, die gemäßigte Opposition von der Trennung von Dschebhat an-Nusra zu überzeugen, das de facto im Östlichen Aleppo die Führungsrolle unter den bewaffneten Oppositionsgruppen spielt. Allerdings wurde dies bis heute nicht getan. Lawrow berief sich auf Worte von Präsident Putin und sagte: „Unsere Geduld ist nicht grenzenlos, das betrifft auch die Aufgabe der Vernichtung der Terroristen in Aleppo“. Der Minister gab zu verstehen, dass die Zeit gekommen sei, die Mitglieder der in der Stadt verbliebenen Gruppierungen als „legitimes Ziel“ neben den Terroristen der Dschebhat an-Nusra und des Islamischen Staates zu bezeichnen. Allerdings sicherte der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, zu, dass Putin die Wiederaufnahme der Luftangriffe jetzt nicht für zweckmäßig halte.
„In Aleppo kann es nur eine Lösung geben – die Terroristen aus der Stadt zu vertreiben. Mit politischen und zugleich militärischen Methoden“, sagte Qadri Dschamil. Die am 20. Oktober begonnene humanitäre Pause dauert bislang an, doch an ihrer Zweckmäßigkeit wird immer mehr sowohl in Moskau als auch in Damaskus gezweifelt. Der stellvertretende Außenminister Russlands, Gennadi Gatilow, sagte vor kurzem, dass Russland zur Verlängerung der Pausen bei der Befreiungsoperation in Aleppo bereit sei, doch sie sollen genutzt werden, um der Zivilbevölkerung tatsächlich zu helfen, die Stadt via humanitäre Korridore zu verlassen. Das sagte auch Walid al-Muallim. Zugleich wird der Auszug der friedlichen Bevölkerung weiterhin von den Terroristen blockiert. Wie der Leiter der operativen Hauptverwaltung des Generalstabs der russischen Streitkräfte, Sergej Rudskoi sagte, eröffneten die Terroristen in den letzten drei Tagen 62 Mal das Feuer aus Minenwerfern und Artillerieanlagen gegen den westlichen Teil von Aleppo. Beim Beschuss kamen 43 friedliche Einwohner ums Leben, 96 Zivilisten wurden verletzt. Auch die russische Botschaft in Damaskus wurde angegriffen.
Die Wiederaufnahme der aktiven Phase der Operation der russischen Fliegerkräfte wurde noch realer wegen der angekündigten Gegenoffensive der bewaffneten syrischen Opposition. Nach Angaben der Nachrichtenagentur AP attackierten Extremisten einen Militärflugplatz östlich von Aleppo und vernichteten mehrere Stellungen der Regierungstruppen westlich von Aleppo.
Das Stocken bei der Befreiung von Aleppo verringert die Chancen auf eine baldige Wiederaufnahme des politischen Prozesses. Muallim zufolge ist Damaskus bereit, weitere Verhandlungen mit der Opposition unverzüglich aufzunehmen, allerdings ermöglichen die USA und ihre Verbündeten keine neue Verhandlungsrunde in Genf.

 

Wpered.su: http://wpered.su/2016/10/31/komsomolcy-vsex-pokolenij-proveli-vstrechu-s-uchenikami-goroda-snezhnogo-foto/
Am 28. Oktober fand im Museum des Kampfruhms in Sheshnoje ein Treffen von Komsomolzen aller Generationen mit Schülern der Schulen der Stadt statt. Dies teilte der Pressedienst der gesellschaftlichen Organisation „Frauenunion – Hoffnung des Donbass“ statt.
Als Gäste waren zu diesem Treffen auch Kommunisten der Stadt Tores eingeladen. Während der Veranstaltung gaben Teilnehmer ihre Erinnerungen an die Heldentaten der Komsomolzen und Kommunisten während des Großen Vaterländischen Kriegs weiter.
Außerdem ehrten die Teilnehmer des Treffen das Andenken der im Krieg im Donbass 2014 Gefallenen.

 

De.sputniknews.com: Billig und effektiv: Russland entwickelt neue Waffe gegen Schwärme Der russische High-Tech-Ausrüster „United Instrument Manufacturing Corporation“ hat eine neue Waffe entwickelt, die Schwärme von Mini-Drohnen vernichten kann. Darüber sprach der Pressesprecher des Unternehmens, Leonid Chozhin, mit Sputnik.
Statt die Drohne „physisch“ oder mithilfe von Raketen oder Sprengköpfen zu vernichten, wirkt sich die neue Waffe Chozhin zufolge auf radioelektronische Bordsysteme aus, wobei sie die Drohne in ein nutzloses Stück Eisen und Plastik verwandelt.
„Die bereits erfolgreich getesteten Technologien können Drohnen effektiv und billig bekämpfen. Man muss nicht mehr viel Geld für Kugeln, Granaten und Raketen ausgeben. Ein Schuss aus einer solchen Waffe kostet tatsächlich nichts“, so der Pressesprecher.
Die traditionellen Waffen seien nicht effektiv bei der Abwehr einer Attacke von Mini-Drohnen, die in Schwärmen fliegen. Außerdem könne es gefährlich sein, falls die Drohnen in Wäldern oder Städten aktiv seien. Die neue russische Waffe kann sowohl erfolgreich die Drohnen vernichten, als auch sicher für Menschen sein.
Zuvor hatte William Roper, Chef des US-amerikanischen Büros für strategische Fähigkeiten (Strategic Capabilities Office), nach Angaben des Magazins „National Interest“ mitgeteilt, das Pentagon teste einen Drohnen-Schwarm, der den Gegner aus der Luft angreifen bzw. Spionageeinsätze absolvieren soll. Ein solcher Schwarm ermögliche den Streitkräften viele Vorteile. Er fliege tief und lasse sich schwer bekämpfen.

 

Abends:

 

De.sputniknews.com: Nato verzichtet auf Treffen zu Sicherheit auf Ostsee – russischer Botschafter.
Der ständige Vertreter Russlands bei der Nato, Alexander Gruschko, hat in einem Interview mit dem Nachrichtendender „Rossija 24“ die Absage eines Expertentreffens zur Regelung der Sicherheitsfragen in der Ostsee-Region durch die nordatlantische Allianz kommentiert.
Die Nato habe das Treffen der Militärexperten zur Behandlung von Sicherheitsfragen in der Ostsee-Region abgesagt, teilte Gruschko am Montag mit.
Kennzeichnend sei allein die Tatsache, dass die Nato-Länder auf das von Russland vorgeschlagene Treffen in Moskau verzichtet haben, bei dem die Militärexperten „sehr entpolitisiert alle Aspekte eines sicheren Luftverkehrs in der Region“ besprechen sollten, so Gruschko.
Allerdings sei Moskau nach wie vor zu einem Dialog mit der Nato offen und auch bereit, die zuvor bekanntgegebenen Vorschläge zu besprechen.
„Wir sind nirgendwo ausgetreten, haben nichts eingestellt, daher werden wir ruhig unsere Linie fortsetzen. Dort, wo die Nato entgegen unseren Interessen handelt, werden wir uns für diese Interessen einsetzen, sei es die Militärplanung oder die Politik. Wenn aber die Nato bereit sein sollte, zu anderen Schemen des Umgang mit uns überzugehen, zu Schemen eines praktischen Zusammenwirkens, dann werden wir uns natürlich all das anschauen“, sagte er. Die „letzten von Militärs formulierten Vorschläge Moskaus“ sollten davon zeugen, dass die russische Seite zu einem Gespräch offen sei.

 

Rusvesna.su: Der Botschafter der Ukraine in Moldawien Iwan Gnatschin wurde zu Konsultationen nach Kiew gerufen. Dies gab der Pressesekretär des ukrainischen Staatschefs Swjatoslaw Zegolko auf seiner Facebook-Seite bekannt.
„Wichtige Information: Der Botschafter der Ukraine in der Republik Moldau wurde zu Konsultationen nach Kiew gerufen“, berichtet Zegolko.
Zugleich stellte der fest, dass nicht von der Abberufung des Botschafters die Rede sei.
Zuvor hatte der Präsidentschaftskandidat Moldawiens I. Dodon in einem Interview mit russischen Medien die Krim als russisch bezeichnet…

 

Rusvesna.su: Kommentar der DVR zu Informationen über einen möglichen Rücktritt Sachartschenkos:
„Informationen über einen möglichen Rücktritt des Oberhaupts der Donezker Volksrepublik Alexandr Sachartschenko sind eine Fikltion“, sagte ein Vertreter seines Pressedienstes gegenüber Journalisten.
Zuvor war auf einer der ukrainischen Internetseiten unter Berufung auf den Vertreter von Radio „Swoboda“ Artjom Furmanjuk die Nachricht über eine mögliche Ablösung Sachartschenkos durch den Ex-Premier der DVT Alexander Borodaj veröffentlicht worden.
„Dies ist nichts als eine Fälschung“, sagte der Vertreter des Pressedienstes der DVR.
Sachartschenko hat das Amt des Oberhauprs der DVR seit November 2014 inne.

Advertisements
Standard

Presseschau vom 30.10.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Abends / nachts:

 

Dnr-news.com: In Kiew überfielen Nationalisten die „Hanf-Demo“
In Kiew gab es einen Konflikt bei der Aktion zur Legalisierung weicher Drogen, die Auseinandersetzung fand zwischen Nationalisten und Befürwortern der Legalisierung statt. Eine Prügelei zwischen den Seiten wurde durch die ukrainische Polizei unterbunden.

https://youtu.be/W8q1_c5cR0A

 

Gefunden auf der Facebook-Seite von AntiMaidan: +++ Humor am Abend 🙂 +++
Zum neuen Emblem des ukro-faschistischen Auslandsgeheimdienstes des Kiewer Regimes, bei dem eine Eule mit einem Schwert auf „Russland“ sticht, haben die Russen so ihre eigene humorvolle Antwort parat. Ein altes, aber traditionelles russisches Märchen erzählt den Eulen aus Kiew, wie es für sie enden wird. 🙂
Poroschenko, Obacht!
https://video-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t42.1790-2/14917744_702571913252416_1622194514745622528_n.mp4?efg=eyJybHIiOjQ3NSwicmxhIjo1MTIsInZlbmNvZGVfdGFnIjoic3ZlX3NkIn0%3D&rl=475&vabr=264&oh=d304edf17e29621db5b37baf11633610&oe=58167A6Ehttps://www.facebook.com/alexander.kots.7/videos/1138434209526940/

 

Vormittags:

 

Wpered.su: http://wpered.su/2016/10/30/v-donecke-proshel-dialog-pokolenij/
Am Jahrestag der Gründung des Komsomol, am 29. Oktober, fand in den Räumen des Zentralkomitees der KP der DVR ein „Dialog der Generationen“ statt. An der Veranstaltung nahmen Veteranen des Komsomol, Parteiaktivisten, Mitglieder des Komsomol der DVR und Schüleraktivisten aus der Museumsarbeit teil, die vor kurzem im Ferienheim „Snegiri“ bei Moskau waren.
Die Schüler erzählten den älteren Genossen von ihren unvergesslichen Eindrücken bei der Reise nach Moskau, dem Besuch des Lenins-Mausoleums, den Treffen mit herausragenden Menschen Russlands: dem Vorsitzenden der KPRF G. A. Sjuganow, dem großen Künstler I. D. Kobson, den beliebten Komponisten und Dichtern A. N. Pachmutowaja, N. N. Dobrowawow und E. P. Krylatow.
Die Teilnehmer des Treffens sahen sich ein Fotoalbum über die Reise der jungen Leute nach Russland an. Im Verlauf des Meinungsaustauschs über die Wege der weiteren Zusammenarbeit von Schulen der Republik mit der Komsomol-Organisation der DVR wurde eine Reihe gemeinsamer Projekte geplant. So wurde der Vorschlag der Organisation eines Kinoklubs angenommen, in dem Filme aus der Filmothek der Kommunisten angesehen und diskutiert werden sollen. Geplant sind gemeinsame Ausflüge, Sportveranstaltungen, Besuche von Museen der Republik.
Zum Abschluss des Treffens dankten die jungen Leute dem ZK der KP der DVR und den Führern der KPRF für die Möglichkeit, mehr über die wahre Geschichte unserer gemeinsamen Heimat, der UdSSR, zu erfahren und übergaben dem ZK der KP der DVR eine Sammlung der „Kampfblätter“, die sie während des Aufenthalts in Moskau herausgegeben haben.

 

De.sputniknews.com: В-52Н in Aktion: Russland registriert US-Angriffe auf Wohnviertel von Mossul
Die US-geführte Koalition hat seit Freitag nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums mindestens neun Luftangriffe auf Wohnviertel der irakischen Millionenmetropole Mossul geflogen. Dabei kamen unter anderem atomar bestückbare Bomber zum Einsatz, wie der russische Militärsprecher Igor Konaschenkow am Sonntag mitteilte.
Laut Konaschenkow bombardierten US-amerikanische Langstreckenbomber В-52Н wahllos Stadtviertel von Mossul.
Mossul gilt als letzte Bastion der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) im Irak.
Die irakische Armee und eine US-geführte Koalition haben vor zwei Wochen eine Offensive gegen die Dschihadisten begonnen. Nach russischen Angaben bombardieren US-Kampfjets auch zivile Einrichtungen wie Schulen. Mindestens 60 Zivilisten sollen allein in den ersten Tagen der Offensive durch die Bomben der US-Koalition getötet worden sein.

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden einmal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte heute die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Das Gebiet von Kalinowo wurde aus Richtung Troizkoje mit Artillerie des Kalibers 122mm beschossen.
Verluste gibt es keine.

 

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse und deren Folgen
„Zwischen 18:00 und 2:00 hat die ukrainische Seite Trudowskije, Alexandrowka im Westen von Donezk, das Dorf Shabitschewo im Norden der Hauptstadt, Sachanka und Leninskoje im Nowoasowskij-Bezirk im Süden des Landes beschossen“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit. „Auf diese Territorien wurden 249 Artilleriegeschosse des Kalibers 122mm und Mörsergeschosse des Kalibers 82 und 120mm abgeschossen“.
Gemäß den Informationen des Gesprächspartners wurden neben schweren Waffen von den Abteilungen der ukrainischen Streitkräfte auch Panzertechnik, Granatwerfer und Schusswaffen verwendet.
„Die ukrainischen Streitkräfte haben den Kiewskij-Bezirk von Donezk beschossen, durch einen direkten Treffer wurde ein Haus auf der Nowojasinowatskaja-Straße 31 beschädigt. Das Dach des Hauses ist vollständig abgebrannt, Verletzte gibt es nicht“, sagte der Leiter des Kiewskij-Bezirks der Hauptstadt der DVR Walentin Lewtschenko.
„In der Nacht wurde mit Mörsern die Umgebung der Dörfer Tawritscheskoje und Nikolajewka beschossen. Verletzte und Beschädigungen gab es nicht“, teilte der Leiter des Telmanowo-Bezirks Alexandr Sursjakow mit.

 

De.sputniknews.com: Ukraine: Nationalisten-Kommandeur deklariert Einkommen von 35 Milliarden Euro
Sergej Melnitschuk, einst Kommandeur des berüchtigten Nationalistenbataillons Ajdar und heute Abgeordneter im ukrainischen Parlament, hat im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben eine Billion Griwna (umgerechnet 35 Milliarden Euro bzw. 38,7 Milliarden US-Dollar) verdient – 14 Milliarden Dollar mehr als der US-Starinvestor George Soros.
Wenn seine elektronische Einkommenserklärung stimmt, könnte Melnitschuk auf Platz zwölf unter den reichsten Menschen der Welt landen. Die von ihm deklarierte Summe ist mehr als doppelt so groß wie die Goldreserven der ukrainischen Regierung (14,5 Milliarden US-Dollar).
Beobachter bezweifeln jedoch, dass der ehemalige Nationalistenkommandeur tatsächlich so viel Verdienst habe. Ukrainische Medien vermuten, dass Melnitschuk in seiner Einkommenserklärung einen Fehler gemacht habe — zufällig oder zum Spaß.
Das von Melnitschuk befehligte Ajdar-Bataillon hatte nach dem Umsturz von 2014 in Kiew gegen die Aufständischen im ostukrainischen Industrie-Gebiet Donbass gekämpft. Internationale Menschenrechtsorganisationen und ukrainische Behörden werfen Mitgliedern des rechtsextremen Verbandes schwere Verbrechen gegen Zivilisten vor.
Im Ajdar-Bataillon hatte unter anderem die ukrainische „Volksheldin“ Nadja Sawtschenko gekämpft, die in Russland wegen Beihilfe zum Mord an zwei russischen Journalisten zu 22 Jahren Haft verurteilt, dann von Präsident Wladimir Putin begnadigt wurde. Fünf Monate nach ihrer Entlassung aus russischer Haft war Sawtschenko in dieser Woche wieder in Moskau.

 

Dnr-online.ru: Der Apparat der Bevollmächtigten der DVR für Menschenrechte teilt mit:
Vom 22. bis zum 28. Oktober 2016 haben sich 72 Menschen zu Fragen von erzwungener Übersiedlung an den Apparat gewandt, drei von ihnen bekamen Wohnplätze in Punkten vorübergehender Unterbringung. Insgesamt ist in der Berichtsperiode die Zahl der erzwungenen Übersiedler auf dem gesamten Gebiet der Republik um 101 gewachsen, darunter sind 30 Kinder unter 18 Jahren. Im Moment sind 1352 Plätze in der Punkten vorübergehender Unterbringung des Apparats der Bevollmächtigten für Menschenrechte frei, um erzwungene zeitweilige Übersiedler unterzubringen.
Damit die betroffenen Menschen normale Lebensbedingungen haben und sich schnell eingewöhnen, wurden durch das Büro der Bevollmächtigten der DVR 15 Punkte vorübergehender Unterbringung auf dem gesamten Gebiet der DVR eingerichtet. Im Moment sind davon 13 in Betrieb: 7 in Donezk, 3 in Makejewka, 2 in Charzysk, 1 in Surgres. Derzeit leben in diesen Einrichtungen 1427 erzwungene Übersiedler, darunter 270 nicht volljährige Kinder.
Seit Beginn des militärischen Konflikts wurden im Donbass 8309 erzwungene zeitweilige Übersiedler registriert, darunter 2142 Kinder unter 18 Jahren. Auf dem Territorium der Republik wurden 69 Punkten vorübergehender Unterbringung geöffnet. Davon sind 58 in Betrieb, 11 sind zur Reserve. In den genannten Punkten leben 3101  Menschen, darunter 580 minderjährige Kinder, 5208 Menschen leben im Wohnungsfond der DVR, darunter 1562 Kinder unter 18.

 

De.sputniknews.com: Syrische Armee tötet Hunderte Militante an einem Tag
Die syrische Regierungsarmee hat zusammen mit den Volksmilizen eine Offensive der Terrorgruppierungen in Südwest-Aleppo erfolgreich abgewehrt und dabei mindestens 500 Kämpfer vernichtet. Etwa eintausend weitere wurden verletzt, wie der Fernsehsender „Al Mayadeen“ meldet.
Nach Angaben des Senders wurden die Militanten bei der ersten, am Freitagmorgen gestarteten Phase der Offensive auf Stellungen der Regierungstruppen im Raum von Al-Assad und im Wohnviertel 1070 vernichtet.
Am Samstag folgte dann die zweite Etappe des Vormarsches im Bezirk As-Sahra. Die Assad-Armee konnte dem Sender zufolge auch diesmal die Terroristen zurückschlagen. Dennoch gehen schwere Gefechte im Raum von Al-Assad, wo sich eine Militärakademie befindet, weiter.
Bei der Offensive sollen die Islamisten Autobomben und Selbstmordattentäter eingesetzt haben. Aufklärungsdaten zufolge verlegten die Terroristen während der humanitären Pause mehr als 8000 Kämpfer in den Raum der Ortschaften Khan-Tuman südlich und Kafr-Hamra nördlich von Aleppo.
Die Militanten unternehmen demnach Versuche, die Einkesselung von Ost-Aleppo durchzubrechen, wo ein Großteil ihrer Kräfte blockiert sei.

 

Nachmittags:

 

Lug-info.com: Mitteilungen der Volksmiliz der LVR
„In den Reihen der ukrainischen Streitkräfte sinkt der moralisch-psychische Zustand weiter. Eine Bestätigung dafür ist ein weiterer Fall von Desertion in den Reihen der ukrainischen Streitkräfte. So wurde uns bekannt, dass vom Kommando der 93. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte Ermittlungen bezüglich einer eigenmächtigen Entfernung des Soldaten Kulakow durchgeführt werden. Dieser Soldat verließ den Stationierungsort der Abteilung und nahm seine Dienstwaffe, ein Maschinengewehr RPK-74, und Munition dazu mit“, heißt es in der Mitteilung.
Die ukrainische Seite verletzt weiter die Minsker Vereinbarungen zum Abzug schwerer Waffen von der Kontaktlinie.
„Nach Informationen von Geheimdienstquellen wurde im Gebiet von Nowoswanowka im Popasnaja-Bezirk die Stationierung von sieben Artilleriegeschützen 2S1 „Gwosdika“ entdeckt“, teilt die Volksmiliz mit.
„Das Kommando der sogenannten „ATO“ führt weiter aktiv technische Arbeiten zur Ausrüstung von Feuerpositionen, Unterständen für Technik und von Bunkern durch. Im Gebiet von Borowskoje, Bezirk Sewerodonezk, wird die Stationierung eines technisch ausgestatteten Zugstützpunkts mit Panzertechnik und Abwehrraketenkomplexen „Tunguska“ bestätigt“, heißt es in der Mitteilung.
„Die Volksmiliz lässt in ihrer Wachsamkeit nicht nach und widmet den Fragen der Sicherheit der Republik erhöhte Aufmerksamkeit. Mit dem Personal der Abteilungen werden ständig Übungen zur militärischen Ausbildung durchgeführt, in deren Verlauf die Kenntnisse und Fertigkeiten der Soldaten bei der Bearbeitung von Fragen der Führung aktiver Kämpfe unter schwierigen Bedingungen bearbeitet werden“, berichtete die Verteidigungsbehörde der Republik.
Die Volksmiliz der LVR hält die Minsker Vereinbarungen genau ein, aber im Fall ihres Bruchs durch die ukrainische Seite ist sie bereit, entschieden und sehr schnell zu handeln.

 

De.sputniknews.com: Rebellen sollen Aleppo mit Giftgas attackiert haben
Die Milizen, die an der Seite der syrischen Regierungsarmee um Aleppo kämpfen, sind nach eigenen Angaben mit Giftgas attackiert worden. Der Angriff fand im Südwesten der Stadt statt, wie ein Milizionär der Nachrichtenagentur RIA Novosti mitteilte.
„Rebellen beschossen uns und das Militär im Raum der Assad-Akademie mit selbstgebastelten Giftgas-Raketen“, sagte der Milizionär. „Wir wissen noch nicht genau, welche chemische Substanz genau eingesetzt wurde.“
In Syrien herrscht seit 2011 Krieg, der laut Uno-Angaben bereits mehr als 280.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen von den USA unterstützte Rebellen, aber auch die islamistischen Terrormilizen Daesh (auch Islamischer Staat, IS), al-Nusra-Front und andere gegenüber.
Nach russischen Angaben setzten Islamisten in Aleppo so genanntes „Höllenfeuer“ ein. Das sind selbstgebastelte Raketenanlagen, die Fässer mit Chlor verschießen. Im August hatte die syrische Regierungsarmee bei Aleppo ein solches Waffenkonstrukt erbeutet.
Die russische Luftwaffe, die seit 2015 auf Bitte der Regierung in Damaskus die syrischen Regierungstruppen im Kampf gegen die Terroristen unterstützt, fliegt seit zwei Wochen keine Angriffe mehr auf Aleppo. Die von Präsident Wladimir Putin verordnete humanitäre Pause soll der Zivilbevölkerung und auch den Dschihadisten die Möglichkeit zu geben, die einstige Millionen-Stadt zu verlassen.

 

Dnr-online.ru: Am 30. Oktober eröffneten der Vorsitzende des Volkssowjets der DVR Denis Puschlin und der stellvertretende Kulturminister der RF Wladimir Aristarchow im militärhistorischen Museum des Großen Vaterländischen Kriegs in Donezk ein Dokumentarausstellung „Sowjetisches Nürnberg“. Diese Ausstellung ist dem Beginn der Gerichtsprozesse gegen nazistische Verbrecher in der UdSSR in den Jahren 1943-1949 gewidmet.
„Solche Ausstellungen haben für uns eine symbolische Bedeutung. Hier wird gezeigt, was die nazistischen Verbrecher erwartet. Und die heutigen Nazis, wir sehen das in den ukrainischen Medien, nehmen leider an den Beschüssen des Donbass teil. Das Wichtigste ist, dass bei uns die Überzeugung immer stärker wird, dass die notwendige Strafe folgen wird. Es ist zu früh zu sagen, dass der heutige Krieg schon beendet ist. Aber alle Materialien für zukünftige Prozesse sammeln wir bereits. Ich bin dem Kulturministerium der RF und dem Kulturministerium der DVR sehr dankbar für die Organisation einer solchen Ausstellung“, sagte Denis Puschilin.
„Die Hauptidee der Ausstellung ist die Botschaft, dass die Vergeltung für Kriegsverbrechen unabwendbar ist! Und es ist symbolisch, dass wir uns in diesem Museum des Großen Vaterländischen Kriegs befinden, das den für die Befreiung der Donezker Erde von den Faschisten vor 70 Jahren  Gefallenen gewidmet ist. All dies verbindet sich mit den Ereignissen der letzten zwei Jahre. In diesem Museum befinden sich neben Helden des Großen Vaterländischen Kriegs auch die Helden des Kriegs, der vor unseren Augen stattfindet. Die Schuldigen an diesen Kriegen sind ein und dieselben Menschen, eine Ideologie, die Ideologie des Nazismus. Sie schien für 70 Jahre zerschmettert zu sein, aber sie ist in der Ukraine und einigen anderen Ländern Europas wieder erstanden. Aber die Vergeltung ist unabwendbar! Und das Bild der Bandera-Leute, die auf dem Unabhängigkeitsplatz (dem Maidan in Kiew – Anm. d. Übers) gehenkt wurden, ist eine Erinnerung für all die, die heute den Nazismus propagieren und Menschen ermorden. Aber sie werden so enden, wie es mit ihnen vor 70 Jahren geschah“, erklärte der stellvertretende Kulturminister der RF Wladimir Aristarchow.
Die Besucher der Ausstellung können sich mit Filmchroniken, Fotodokumenten, Fotografien der Brutalitäten der Faschisten, die sich auf dem besetzten Teil der Sowjetunion begingen, bekannt machen. Ebenfalls kann man hier Einzelheiten der Prozesse gegen die nazistischen Verbrecher erfahren. Hier gibt es auch Dokumente von dem Prozess in der Stadt Stalino (dem jetzigen Donezk)  Ende Oktober 1947, der im Gebäude des Theaters für Oper und Ballett stattfand. Damals wurden 12 nazistische Kriegsverbrecher bestraft, darunter der Wehrmachtsgeneral, der für die massenhafte Vernichtung von Einwohnern des Donezker Gebiets verantwortlich war. Zehn von ihnen erhielten die damalige Höchststrafe – 25 Jahre Zwangsarbeit (damals war die Todesstrafe in der Sowjetunion abgeschafft).

 

De.sputniknews.com: Bei der jüngsten Chemiewaffen-Attacke syrischer Militanten in Südwest-Aleppo ist ein Mensch ums Leben gekommen, wie der libanesische Fernsehsender „Al Mayadeen“ berichtet. Mehr als 30 Menschen seien außerdem verletzt worden.
Am Sonntag wurde bekannt, dass die syrische Armee in der Nähe der Assad-Akademie in Aleppo mit selbstgebastelten Giftgas-Raketen beschossen wurde.
Nach Angaben des Senders handelt es sich bei allen Betroffenen der Giftgas-Attacke um Zivilisten. Kurz nach dem Angriff seien Verletze ins Krankenhaus Ar-Rasi eingeliefert worden. Es liegen bislang jedoch keine Informationen dazu vor, welche chemische Substanz bei dem Angriff eingesetzt wurde.
Die Terroristen greifen bereits seit drei Tagen Stellungen der Regierungstruppen im Südwesten von Aleppo an. Die Assad-Armee konnte zwei Offensiven der Terroristen zurückschlagen. Dennoch gehen schwere Gefechte im Raum von Al-Assad, wo sich eine Militärakademie befindet, weiter. Bei der Offensive sollen die Islamisten Autobomben und Selbstmordattentäter eingesetzt haben….

 

Timer-odessa.net: Auf dem Kulikower Feld sucht man wieder eine Bombe
Mitarbeiter der Strafverfolgungsbehörden haben die Information über die Verminung auf dem Territorium des Kulikower Feldes in Odessa bestätigt.
Dies bestätigte die Polizei gegenüber TIMER. Wie üblich hatten sich seit dem Morgen des 30. Oktober am Haus der Gewerkschaften Odessiten versammelt, die das Gedenken an die Toten des 2. Mai 2014 ehren wollen. Außerdem wurden dort einige Angehörige des „Rechten Sektor“ gesichtet.
Im Moment schickt die Polizei die Menschen vom Gebäude weg.

 

Timer-odessa.net: Das „Kulikower Feld“: Die Beschuldigungen an die Adresse Markins ist ein Versuch, heimlich die Akte bezüglich des 2 Mai zu schließen
Der Aktivist der Odessaer Bewegung „Kulikower Feld“, Vertreter der „Union linker Kräfte“ Moris Ibrahim kommentierte den Versuch der Strafverfolgungsbehörden, dem im Gewerkschaftshaus umgekommenen „Kulikower“ Wjatscheslaw Markin die Schuld am Tod der vielen Menschen dort in die Schuhe zu schieben. Eine entsprechende Erklärung verlas Moris Ibrahim auf der Gedenkkundgebung am Haus der Gewerkschaften am 30. Oktober.
Er betonte, dass die von der Staatsanwaltschaft vorgebrachten Verdächtigungen gegen den toten Aktivisten des „Kulikower Feldes“ einfach absurd seien.
„Dies ist einfach der Versuch der Behörden, still und heimlich die Strafsache zu schließen und die Tragödie auf Missliebige abzuwälzen“, sagte Moris Ibrahim.
Er sagte auch, dass in Moskau die Gemeinschaft der Odessiten in Russland gegründet wurde und aktiv daran arbeitet, den Familien der Opfer der Maitragödie Hilfe zu leisten, auch materielle. In nächster Zeit werden Familien mit Kindern diese Hilfe erhalten.

 

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR: Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Lage in der DVR bleibt angespannt.
Die Terroristen beschießen weiter massiv mit Artillerie und Mörsern das Territorium unserer Republik.
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Kämpfer 722 Mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Der Gegner verwendete 135 Mal Artilleriegeschosse, davon  69 des Kalibers 152mm, 452 Mörsergeschosse, davon 239 des Kalibers 120mm, außerdem wurden Granatwerfer, Panzertechnik und verschiedene Arten von Schusswaffen verwendet.
Das Feuer auf die Ortschaften haben dieselben Kriegsverbrecher eröffnet: Patschenko, Brusow, Schaptala, Mazejko, Nikoljuk, Sokolow und Deljatizkij.
Es wurden die folgenden Ortschaften beschossen: Schirokaja Balka, Sajzewo, Jasinowataja, Shabitschewo, Alexandrowka, Leninskoje, Sachanka, Besymennoje,Kominternowo, das Gebiet des Volvo-Zentrums und die Siedlung Trudowskije im Petrowskij-Bezirk und der Kiewskij-Bezirk von Donezk.
In der Folge der Beschüsse wurde im Kiewskij-Bezirk von Donezk ein Haus zerstört, im Petrowskij-Bezirk von Donzek wurde ein Haus beschädigt.
Am intensivsten haben die ukrainischen Soldaten mit schweren Waffen die Ortschaften Leninskoje, Sachanka, Besymennoje, Kominternowo. Auf Befehl des Verbrechers Deljatizkij, des Anführers der 36. Marineinfanteriebrigade wurden auf den Süden der Republik 138 Mörsergeschosse, davon 72 des Kalibers 120mm, abgeschossen. Mehr noch, mit Unterstützung des blutigen Artilleristen Pantschenko, des Kommandeurs der 40. Artilleriebrigade, wurden in Richtung dieser Ortschaften 123 Artillerieschüsse durchgeführt, davon 69 mit Waffen des Kalibers 152mm.
Die für heute geplante Reparatur der Stromleitung in Sachanka ist ein weiteres Mal wegen der andauernden Beschüsse gescheitert.
Alle Informationen über Verletzungen der Minsker Vereinbarungen wurden den Vertretern des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination und der OSZE-Mission übergeben. Ich merke an, dass in den letzten drei Tagen das terroristische Kommando der ukrainischen Streitkräfte vornehmlich schwere Waffen verwendet, die sich an den Abzugs- und Lagerorten befinden sollten.
Aber die Terroristen stationieren weiter Waffen, Militärtechnik und Personal in der Nähe der Kontaktlinie So nach Informationen unserer Aufklärung in den Gebieten der Ortschaften:
– Nowoselowka-Wtoraja, 8 km von der Kontaktlinie, es wurde die Stationierung von Feuerpositionen von zwei 122mm-Artilleriegeschützen „Gwosdika“ bemerkt;
– Pionerskoje, 9 km von der Kontaktlinie, es wurde die Stationierung einer Feuerpositionen eines 122mm-Artillerigeschützes „Akazija“ bemerkt;
– Marjinka, 1 km von der Kontaktlinie, es wurde die Ankunft eines T-64-Panzers bemerkt;
– Dsershinsk, 5 km von der Kontaktlinie, es wurde die Stationierung einer Feuerpositionen eines 120mm-Geschützes „Nona-S“ bemerkt;
– Pawlopol, 5,5 km von der Kontaktlinie, es wurde die Ankunft von 19 Fahrzeugen mit Munition bemerkt;
– Prawdowka, 18,5 km von der Kontaktlinie, es wurde die Ankunft von 100 Mann aus den nationalistischen Abteilungen des „Rechten Sektors“ festgestellt.
Die sogenannten „Verteidiger des Donbass“ haben sich ein weiteres Mal mit „Korruptionsschemata“ in Bezug auf die zivilen Einwohner hervorgetan. Nach uns vorliegenden Informationen von örtlichen Einwohnern haben die Mitarbeiter des Kontroll- und Passierpunkts „Beresowoje“ eine sogenannte „Passiersteuer“ für diesen Punkt in Höhe von 100 Griwna eingeführt. Im Zusammenhang mit zahlreichen Beschwerden der örtlichen Bevölkerung ist die Ankunft einer Gruppe von Offizieren der ukrainischen Streitkräfte aus dem Stab der ATO zur Überprüfung dieses Punktes geplant.
Zum Abschluss merke ich an, dass die Armee der DVR trotz der provokativen Aktivitäten der Ukraine weiterhin alle erreichten Vereinbarungen einhält, aber jederzeit bereit ist, adäquate Erwiderungsmaßnahmen durchzuführen!

 

De.sputniknews.com: Russische und syrische Militärs zwingen türkische Jets zum Umdrehen
Türkische Flugzeuge, die in Richtung des umkämpften Aleppo flogen, sind umgekehrt, nachdem sie vom syrischen und russischen Militär Warnungen erhalten hatten. Das erfuhr Spunik aus Militärkreisen.
Türkische Jets hätten versucht, im Norden der Provinz Aleppo in den syrischen Luftraum einzudringen, teilte ein Sprecher mit. Nach Warnungen von Seiten syrischer und russischer Militärs seien sie umgekehrt.
Die türkische Armee hatte am 24. August 2016 eine Offensive in Nordsyrien begonnen. Das Ziel der Operation „Schutzschild Euphrat“ besteht laut Präsident Recep Tayyip Erdogan darin, 5000 Quadratkilometer von den Terroristen zu befreien.
Die türkischen Truppen werden von den syrischen Rebellen unterstützt und haben bereits die syrische Grenzstadt Dscharabulus unter ihre Kontrolle gebracht. Jetzt sind sie weiter Richtung Südwesten im Vormarsch.
Die Regierung in Damaskus lehnt den türkischen Vorstoß als Verletzung der Souveränität des Landes ab und verspricht Widerstand.
Russland hatte Anfang Oktober eine Batterie der Flugabwehr-Raketensysteme S-300 nach Syrien, um seine Marinebasis in Tartus zu schützen. Grund dafür waren Drohungen aus Washington. Auf dem russischen Luftstützpunkt Hmeimim in Latakia ist bereits seit einem Jahr ein Langstrecken-Fla-Raketensystem S-400 in Stellung.

 

Dnr-news.com: Der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der uKraine Alexandr Turtschinow deklarierte in seiner Einkommenssteuererklärung ein Vermögen von rund 800 000 Dollar Bargeld  in verschiedenen Währungen, eine Wohnung in Kiew sowie eine Kollektion von 27 alten religiösen Büchern.
Turtschinow machte Angaben zu einem Vermögen von 735000 Dollar, 55000 Euro, 250000 Griwna Bargeld sowie Bankkonten im Werte von 760000 Dollar. Außerdem besitzt der Sekretär des NSVR mit seiner Familie eine Wohnung in Kiew von 381 m². In seiner Erklärung wies er auch aus, dass er im Jahre 2015 ein Einkommen von etwa 62000 Dollar hatte, davon waren 7,8000 Dollar Lohn, der Rest waren Dividenden und Zinsen.
Außerdem deklarierte Turtschinow 27 alte Bücher… Auch besitzt er die Autorenrechte für einen Spielfilm sowie mehrere literarische Werke.

 

Abends:

 

De.sputniknews.com: Blutiger Sonntag in Bagdad: Fünf Anschläge fordern Dutzende Todesopfer
In Bagdad hat die bereits fünfte Explosion an diesem Sonntag mindestens zehn Menschenleben gefordert, wie westliche Medien unter Berufung auf die irakische Polizei und Ärzte berichten. 34 weitere seien verletzt worden.
Die Explosion ereignete sich demnach auf einem Markt im Stadtviertel Hurriyah. Der Sprengsatz befand sich der Agentur AP zufolge in einem geparkten Auto.
Das ist Medien zufolge bereits der fünfte solche Vorfall in der irakischen Hauptstadt an diesem Sonntag. Die gesamte Zahl der Opfer liege derzeit bei 17 Toten und 60 Verletzten.

 

Dnr-news.com: Der Führer der „Radikalen Partei“, Oleg Ljaschko, der für seine skandalösen Eskapaden bekannt ist, hat in seiner Steuererklärung mehrere Villen angegeben, die längst sein Markenzeichen auf dem ukrainischen politischen Olymp geworden sind.
Neben den Villen besitzt Ljaschko laut seiner Erklärung Immobilien, Fahrzeuge, Uhren der Marke „Breguet“ und Bargeld: 940000 Dollar, und 130000 Euro, ist aber damit noch weit entfernt vom „Trillionär“ Melnitschuk.

 

Ukrinform.ua: Mitarbeiter der Patrouillenpolizei Odessas und die Nationalgarde haben am Sonntag vom Kulikower Feld etwa 40 Einwohner evakuiert, die sich zur traditionellen Aktion zum Gedenken an die Opfer der Massenausschreitungen am 2. Mai 2014 versammelt hatten, aufgrund einer telefonischen Bombendrohung für das Gelände.
Dies berichtet unser Ukrinform-Korrespondent…
Bei den Versuchen der Anhänger der „Antimaidaner“, ihr nicht nicht genehmigte Kundgebung neben dem Kulikower Feld  zu beginnen, begann eine verbale Auseinandersetzung zwischen der Gruppe pro-russisch eingestellter Personen und Aktivisten der Ortsgruppe des „Rechten Sektors“ sowie der Bürgerwehr von „Asow“. Diese mündete in eine Schlägerei. Vertreter der Nationalgarde und der Polizei mischten sich ein, um die Kontrahenten zu trennen.
Einen Angreifer auf die Polizeikette, der „Asower“ Iwan Wyschiwany, wurde festgenommen. Opfer während der Auseinandersetzung konnten vermieden werden.
Ein Sprengkörper auf dem Gelände des Kulikower Feldes wurde nicht gefunden.

Standard

Presseschau vom 29.10.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Abends / nachts:

 

Ukrinform: Das Tscherwonosawodsky-Gebietsgericht in Charkow verlängerte die Haft für die Ex-Bürgermeisterin von Slawjansk Nelly Stepa, der die Verletzung der territorialen Integrität und Einheit der Ukraine sowie die Bildung einer terroristischen Gruppe vorgeworfen wird,  um weitere 2 Monate.
Dies erfuhr der Ukrinform-Korrespondent im Gericht.
„Das Gericht verlängerte die Gefängnishaft für Stepa noch einmal um 2 Monate, das heißt bis zum 26. Dezember“, erklärte man im Gericht….

 

Dnr-online.ru: Alle Telefonanrufe ukrainischer Bankvertreter können die Einwohner der Republik ignorieren. Dies teilte heute die Justizministerin der DVR Jelena Radomskaja mit.
„Auf dem Territorium der Republik gilt die Entschließung des Ministerrats Nr. 315 aus dem Jahr 2015 „Über das Verbot von Schuldeneintreibung bei natürlichen Personen“. Außerdem haben wir eine vorläufige Ordnung zur Ausführung dazu, in deren Text sich auch ein direktes Verbot jedes Eintreibens von Schulden zugunsten ukrainischer Banken, Kreditorganisationen oder Finanzeinrichtungen findet.
Die DVR hat keinerlei Beziehung zum Bankensystem der Ukraine. Entsprechend kann es auf unserem Territorium keine Lösung für Probleme ukrainischer Banken geben“, kommentierte Jelena Radomskaja.
Bei Versuchen ukrainischer Banken Schulden einzutreiben sollte man sich an die Rechtsschutzbehörden wenden.

 

De.sputniknews.com: Russland nicht mehr in UNO-Menschenrechtsrat gewählt – dafür aber Saudi-Arabien
Zum ersten Mal seit der Gründung des UNO-Menschenrechtsrats, wird Russland dort nicht mehr vertreten.
Zwei andere Länder erhielten bei der diesjährigen Abstimmung in New York mehr Stimmen. Russland erhielt 112 Stimmen. Somit werden zwei Sitze für die Osteuropa-Gruppe Ungarn mit 144 Stimmen und Kroatien mit 114 Stimmen erhalten.
„Dass Russland ungenügend Stimmen bekommen hat ist natürlich schade, aber keine Katastrophe“, kommentierte dies der Vorsitzende des russischen Präsidentenrates für Menschenrechte, Michail Fedotow.

 

News-front.info: Lebendige Leichen: Propaganda-Video gegen Russland wurde zu früh gefilmt
Die westliche Medien schreiben ständig über Bombardierungen durch Russland. Sie  zeigen krasse Bilder mit verletzten Kindern und beschuldigen Russland für alles Unheil in Syrien.. Fakt ist, Russland ist auf Bitten Assads militärisch am Krieg beteiligt.
Hier ist ein weiterer Beweis von westlicher Propaganda. Sehr lebendige Bewegungen angeblicher Leichen sind in dem Video ab Sekunde 45 zu sehen, das zum wiederholten Male Russland Verbrechen an der Zivilbevölkerung vorwerfen sollte.
Auf den Video ist zu sehen, wie eine der „Leichen“ vergaß, dass die Kamera schon am Laufen war, weswegen man sieht wie er sicht bewegt. Eine andere «Leiche» wurde noch gefaltet.

https://youtu.be/xovd1ONWlvo

 

Lug-info.com: Ansprache des Oberhaupts der LVR aus Anlass des Jahrestags der Befreiung der Ukraine von den faschistischen deutschen Besatzern
Dies ist für uns sicherlich ein bedeutsames Datum und ein Festtag, weil sowohl die Befreiung der Ukraine als auch der Wiederaufbau der Ukraine wie auch des Landes im Ganzen nur möglich war, weil alle gemeinsam daran gearbeitet und diesen Sieg errungen haben.
Faktisch lief damals der Kampf der Sowjetunion gegen „EU“ Hitlers. Deshalb muss die Devise, die Losung, dass wir in der Einheit unbesiegbar sind, für uns unvergesslich sein, wir müssen uns daran erinnern, dass nur dank dieser Einheit der Sieg möglich war, an den wir uns immer mit Hochachtung und Tränen in den Augen erinnern.
Heute möchte ich natürlich allen Veteranen zu einem solchen würdigen und guten Festtag gratulieren, allen Teilnehmern des Großen Vaterländischen Kriegs, denen, die an der Befreiung der Ukraine teilgenommen haben und denen, die überhaupt am Großen Vaterländischen Krieg beteiligt waren und die Welt vom Nazismus befreit haben.
Weil wir wissen, dass euch leider wenig geblieben ist und wir sehen, dass ihr euch zurückhaltend dazu verhaltet. Deshalb müsst ihr wissen, dass wir immer unsere Traditionen ehren werden, euer Andenken ehren werden und uns daran erinnern.
Nun, ich möchte auch denen gratulieren, die in den Jahre 2014 und 2015 an der Verteidigung des Donbass gegen die Neonazis beteiligt waren. Ich meine, das ist auch ihr Feiertag. Und auch die, die auf den zeitweise besetzten Territorien geblieben sind und die sich mit dem befassen, womit sich seinerzeit die Junge Garde befasst hat. Auch sie müssen wissen und verstehen, dass wie die Junggardisten glaubten, dass unsere Leute kommen, so sollen auch sie wissen, dass wir zurückkehren, allein aus einem einfachen Prinzip: Russen lassen die ihren nicht im Stich.
Wisst, ich habe auch nie eine Sekunde daran gezweifelt, dass die Ukraine vom Nazismus und von den Banderaleuten befreit wird – anders kann es nicht sein. Denn all diese Hitlers, Poroschenkos – sie kommen und gehen, genauer gesagt, sie fliehen und die russische Welt ist ewig. Deshalb wird der Sieg unser sein!

 

Ukrinform: Der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, hat an einer Gedenkzeremonie zum 72. Jahrestag der Befreiung der Ukraine von den nazistischen Besatzern teilgenommen.
Die Zeremonie fand am Platz des Ruhmes in Kiew statt. Poroschenko legte, gemeinsam mit Kriegsveteranen, führenden Politikern, Vertretern der Öffentlichkeit und des Militärs, Blumen am Denkmal des Ewigen Ruhmes nieder.

 

Vormittags:

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden dreimal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte heute die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Das Gebiet von Perwomajsk wurde aus Richtung Katerinowka mit Mörsern des Kalibers 120mm beschossen.
Das Gebiet von Kalinowo wurden zweimal mit Granatwerfern aus Richtung Nowoalexandrowka und Troizkoje beschossen.
Verluste gibt es keine.

 

De.sputniknews.com: Immer mehr Tote und Verletzte – Wohnviertel von Aleppo unter verstärktem Beschuss.
Die Terroristen haben den Beschuss der Wohnviertel von Aleppo vielfach verstärkt. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 15 Zivilsten getötet und weitere 150 verletzt. Dies berichtet das russische Zentrum für Aussöhnung der Konfliktparteien in Syrien.
Laut militärischen Angaben wurden am vergangenen Tag mehr als 100 Geschosse auf die Stadt abgefeuert. Dabei sollen 15 Zivilisten ums Leben gekommen sein, über 150 weitere sollen Verletzungen erlitten haben.
Zuvor waren insgesamt acht Bezirke von Aleppo unter Feuer genommen worden. Die Terroristen verwenden mit Sprengstoff gefüllte Gasflaschen, selbstgemachte Minen und Freifallgranaten. Sie versuchen insbesondere, Schulen, Krankenhäuser und Sozialobjekte zu treffen.
„Meine Kinder, ein Sohn und eine Tochter, 15 und 20 Jahre alt, sind gestorben. Als eine Mine explodierte, umarmten sie sich vor Angst und starben zusammen“, sagte eine Frau.
Laut den Ärzten der Krankenhäuser von Aleppo sind die Operationssäle und Notfallaufnahmen überfüllt, es gibt keine Medikamente.
„Ein Geschoss ist in unser Haus gefallen. Es ist abgebrannt. Alles ist zerstört. Meinem Sohn sind die Beine abgerissen worden, und ich weiß nicht, wo er derzeit ist (…). Die Terroristen haben gewaltige Waffen, vielleicht Raketen, aber wir werden sehr bald gewinnen“, so ein älterer Mann.
Zuvor waren beim Beschuss einer Schule in Aleppo drei Kinder getötet und zehn schwer verletzt worden.

 

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse auf Donezk
„Gegen 23:00 Uhr geriet in Folge eines Treffers auf die Seljonyj-Gaj-Straße 1 im Stadtteil Trudowskije im Petrowskij-Bezirk von Donezk ein privates Wohnhaus in Brand“, teilte der Leiter der Bezirksverwaltung Maxim Shukowskij mit.
„Am 28. Oktober wurde der Petrowskij-Bezirk durch die ukrainischen Streitkräfte beschossen“, teilte das Bürgermeisteramt von Donezk mit. „Nach vorliegenden Informationen wurde ein Mensch verletzt“.
Weiter wird gemeldet, dass in Alexandrowka, das zum Petrowskij-Bezirk gehört, durch einen direkten Treffen ein Haus in der Tscheljuskinzew-Straße beschädigt wurde.

 

De.sputniknews.com: Iran kann SOZ beitreten: Russland sieht keine Hindernisse mehr – UN-Botschafter.
Nach der Regelung der Situation um das iranische Atom-Programm gibt es laut dem russischen UN-Botschafter Vitali Tschurkin keine Hindernisse mehr für die Mitgliedschaft des Landes in der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ).
Tschurkin zufolge ist der Iran bereits seit 2005 an der Tätigkeit der Organisation aktiv beteiligt. „Wir sind der Ansicht, dass es nach der Regelung der Situation um das Atomprogramm des Iran und der Aufhebung der UN-Sanktionen keine Hindernisse mehr gibt, um den Antrag auf die Mitgliedschaft des Landes zu billigen“, sagte der russische Diplomat.
Der Botschafter betonte, dass sich der Einfluss der SOZ auf die regionalen Prozesse in den 15 Jahren ihres Bestehens verstärkt habe.
„In der Endetappe sollen sich Indien und Pakistan der Organisation als vollberechtigte Mitglieder anschließen. Wir rechnen damit, dass ihre Teilnahme die Zusammenarbeit in diesem Bündnis in der nächsten Zeit bereichern wird“, so Tschurkin weiter.
Mitglieder der SOZ sind bisher China, Russland, Kasachstan, Kirgistan, Usbekistan und Tadschikistan. Beobachterstatus besitzen Weißrussland, die Mongolei, Indien, der Iran, Pakistan und Afghanistan.

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in der letzten Nacht Perwomajsk beschossen, es wurden Wohnhäuser beschädigt, eine Stromleitung und eine Gasleitung. Dies teilte heute die zeitweilige kommissarische Leiterin der Verwaltung von Perwomajsk Jelena Komtschedalowa mit.
Nach ihren Worten wurde auf der Dynamo-Straße ein Haus stark  beschädigt, bei drei weiteren wurden die Fensterscheiben zerstört. Auf der Woronow-Straße wurden zwei Häuser und eine Garage sowie ein Auto beschädigt.
„Jetzt ist Winter und die Menschen sind ohne Fensterschreiben – Fensterglas ist überhaupt ein sehr problematisches Thema“, sagte Komtschedalowa.
„Heute werden die Wiederaufbauarbeiten an der Infrastrktur abgeschlossen, die Stromleitung wird repariert werden“.
Der Leiter der Perwomajsker Abteilung des Zivilschutzministeriums der LVR Wiktor Klimenok teilte mit, dass die Spezialisten bereits die beschädigte Niedrigdruckgasleitung an der Dynamo-Straße repariert haben.

 

Ukrinform: Kampftrupp Kord begibt sich in ATO-Zone.
Im Donezker Gebiet ergänze der Kampftrupp „Kord“, dessen Aufgabe die Neutralisierung der feindlichen Gruppen sein werde, die Reihen der Polizei, teilte man am Freitag in der Kommunikationsabteilung der Polizei des Gebiets Donezk mit.
„17 Kämpfer der Sondereinheit der Polizei „Korps der operativen Reagierung“ haben den Vorbereitungskurs beendet und kehren nun zum Dienst in die ATO-Zone zurück. Am 28. Oktober übergab der ukrainische Innenminister Arsen Awakow den Kämpfern der Sondereinheit die Kord-Zertifikate“, heißt es in der Meldung.

 

Nachmittags:

 

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Lage in der DVR ist weiter zugespitzt. Nach dem Beschuss von Makejewka am 27. Oktober haben die ukrainischen Verbrecher weiterhin massierte Artillerie- und Mörserbeschüsse auf das Territorium unserer Republik durchgeführt.
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Terroristen 459-mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Es wurden 137 Artilleriegranaten, davon 73 des Kalibers 152mm. 246 Mörsergranaten, davon 125 des Kalibers 120mm, sowie 24 Panzergeschosse abgefeuert. Außerdem wurden Granatwerfer und verschiedene Arten von Schusswaffen verwendet.
Das Feuer auf die Ortschaften haben die Kriegsverbrecher Patschenko, Brusow, Schaptala, Mazejko, Nikoljuk, Sokolow und Deljatizkij eröffnet.
Beschossen wurden folgende Ortschaften: Nishnetorezkoje, Sajzewo, Glubokaja, Michajlowka, Jasinowataja, Spartak, Jelenowka, Alexandrowka, Staromichajlowka, Sachanka, Besymjannoje, Kominternowo, Leninskoje, Saitschenko und Trudowskije im Petrowskij-Bezirk von Donezk.
Die schwierigste Situation war in den letzten 24 Stunden in Jelenowka. Gestern habe ich bereits mitgeteilt, dass die ukrainischen Truppen 100 Artilleriegranaten auf diese Ortschaft abgeschossen haben. In den letzten 24 Stunden haben die Abteilungen der 40. Artilleriebrigade unter dem Kommando von Patschenko gemeinsam mit den Verbrechern der 92. Brigade unter dem Kommando von Nikoljuk die Beschüsse fortgesetzt und 59 Artilleriegranaten des Kalibers 152mm, 52 Mörsergranaten, davon 44 des Kalibers 120mm, abgeschossen, außerdem  wurde 24-mal mit Panzergeschützen geschossen. In Folge der Beschüsse wurden acht Gebäude zerstört und eine Stromleitung beschädigt.
Außerdem wurden in den letzten 24 Stunden durch den Beschuss des Petrowskij-Bezirks von Donezk drei Häuser beschädigt. In Kominternowo, Sachanka, Leninskoje und in der Nähe liegenden Ortschaften wurde die Stromversorgung unterbrochen.
Alle Informationen über Verletzungen der Minsker Vereinbarungen wurden den Vertretern des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination und der OSZE-Mission übergeben.
Unsere Aufklärung stellt weiterhin eine Konzentration von Waffen, Militärtechnik und Personal in der Nähe der Kontaktlinie fest.
So in den Gebieten der Ortschaften:
– Nowobachmutowka, 8 km von der Kontaktlinie, es wurde die Ankunft von 20 Mehrfachraketenwerfern „Grad“ und vier Waggons mit Munition an der Eisenbahnstation beibachtet;
– Mariupol, 16 km von der Kontaktlinie, es wurde die Stationierung von sechs Panzer und Feuerpositionen von drei Artilleriegeschützen „Gwosdika“ des Kalibers 122mm festgestellt;
– Schirokaja Balka, 2 km von der Kontaktlinie, es wurde die Ankunft einer Kompanie ausländischer Söldner aus einer privaten Militärkompanie registriert.
Das ukrainische terroristische Kommando führt weiter seine blutigen Aktivitäten auf der friedlichen Erde des Donbass durch, ohne die Minsker Vereinbarungen oder die Genfer Konvention zu beachten. Uns wurde bekannt, dass Personal einer Gruppe der Luftaufklärung im Verantwortungsbereich der 30. mechanisierten Brigade eingetroffen ist. Unter Verwendung von Drohnen planen die Terroristen zielgerichtet Ortschaften zu beschießen.
Nach Informationen unserer Aufklärung wird vom ukrainischen Kommando eine Verschiebung der Maßnahmen zur Entlassung einer Reihe von Soldaten der sechsten Mobilisierungswelle auf den Dezember 2016 durchgeführt werden. Der Unwille der ukrainischen Bürger, in den Krieg gegen ihre Landsleute zu ziehen, zwingt das Kommando der ukrainischen Streitkräfte sich vor ihrem Untergebenen zu rechtfertigen, indem sie märchenhafte Belobigungen versprechen.
Und zum Abschluss möchte ich anmerken, dass nach Informationen von Einwohnern von Jelenowka die Mehrheit der Soldaten aus der 92. Brigade sich außerhalb der Unterkünfte ihrer Abteilungen mit Masken bewegen, die das Gesicht verdecken. Sie fürchten die unvermeidliche Strafe für die Verbrechen und Taten, die sie begehen. Die sogenannten Befreier des Donbass, die an der Vernichtung der friedlichen Bevölkerung beteiligt sind, werden die verdiente Strafe erhalten.
Ein weiteres Mal will ich erklären, dass die Armee der DVR genau die Minsker Vereinbarungen einhält, aber im Fall ihres Bruchs durch die ukrainische Seite bereit ist schnell und entschieden zu handeln.

 

De.sputniknews,com/defence.ru (Bild): Neues Kiewer Geheimdienst-Emblem: Nazi-Devise und Russland durchbohrendes Schwert.
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat den neuen Oberst der Hauptverwaltung für Aufklärung beim ukrainischen Verteidigungsministerium, Wasili Burbo, ernannt. Bei dieser Veranstaltung tauchte auch zum ersten Mal das offizielle Emblem der militärischen Aufklärung des Landes auf, schreibt das Portal Defence.ru.
Das Foto des Emblems wurde am 24. Oktober auf der Seite des ukrainischen Staatschefs veröffentlicht, so das Portal. Auf dem Emblem ist eine Eule abgebildet, die mit einem Schwert das Territorium Russlands durchbohrt. Russland ist dabei als einziges Land grau eingefärbt.
Im Hintergrund sind die Farben der ukrainischen Flagge abgebildet. Die Überschrift lautet: „Ukraine über alles“ (entspricht einem Ausschnitt aus dem „Lied der Deutschen“, der lautet: „Deutschland, Deutschland über alles.“ Dieser Satz wurde letztendlich zum Symbol der Nazi-Ideologie des Dritten Reichs – Anm. d. Red.).
Bei der Vorstellung Burbos sagte Poroschenko, dass sich die Arbeit der Hauptverwaltung für Aufklärung in den letzten drei Jahren wesentlich verbessert habe. „Es gibt keinen Zweifel daran, dass diese Ernennung der Tätigkeit der militärischen Aufklärung der Ukraine einen neuen Impuls geben wird“, schloss der ukrainische Staatschef.

 

Lug-info.com: Pressekonferenz des Leiters der Koordination der Volksmiliz der LVR Oberst Oleg Anaschtschenko (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
„Die Situation an der Kontaktlinie bleibt angespannt. In der Zeit vom 23. bis 29. Oktober haben die ukrainischen Truppen 19-mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Es wurde mit von den Minsker Vereinbarungen verbotenen 152mm-Artilleriegeschützen „Gwosdika“, Panzertechnik, 120mm- und 82mm-Mörsern geschossen,  mit Granatwerfern und Schusswaffen, dabei wurden auf das Territorium der Republik 124 Geschosse abgefeuert“, sagte Anaschtschenko.
Am häufigsten wurden von den ukrainischen Truppen die Positionen der Abteilungen der Volksmiliz in den Gebieten von Rajewka, Weselaja Gora, Obosnoje, Martewka, Irmino, Kalinowo, Kalinowka, Perwomajsk, Krasnyj Jar, Weselogorwka und in der Umgebung des Denkmals des Fürsten Igor bei Staniza Luganskaja beschossen.
„Die Befehle zur Eröffnung des Feuers auf Positionen der Volksmiliz gaben folgende Kriegsverbrecher, begeisterte Nationalisten und Mörder friedlicher Einwohner des Donbass: der Kommandeur der 14. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte Oberst Shakun, der Kommandeur der 24. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte Oberst Schewtschenko, der Kommandeur des 9. Bataillons der 59. Panzergrenadierbrigade der ukrainischen Streitkräfte Oberst Iwanow.
Anaschtschenko erinnerte daran, dass am 23. Oktober in Folge des Beschusses von Rajewka mit  einem Antipanzerraketenkomplex durch die ukrainischen Streitkräfte der zivile Einwohner Wladimir Iwanowitsch Golowin, geb. 1958, schwere Verletzungen und Verbrennungen erlitt.
Heute wurden während des Beschusses von Perwomajsk mit 120mm-Mörsern drei Häuser auf der Dynamo-Straße und das Gebäude des pädagogischen Technikums Nr. 31 beschädigt.
„Aber um die verbrecherischen Handlungen der ukrainischen Streitkräfte in Bezug auf die Zivilbevölkerung des Donbass zu verbergen, haben ukrainische Massenmedien aktiv begonnen Informationen über die Existenz irgendeiner Partisanengruppe auf dem Territorium der Republik zu verbreiten, die Diversion in Perwomajsk durchführt. Welche Ausrede sich das ukrainische Kommando als nächstes ausdenkt, um ihre Verletzungen der Minsker Vereinbarungen zu rechtfertigen, ist uns nicht bekannt“, sagte der Vertreter der Verteidigungsbehörde der Republik.
„Während des Besuchs von Abzugs- und Lagerorten für Waffen und Militärtechnik der ukrainischen Streitkräfte haben die Vertreter der OSZE-Mission das Fehlen von zuvor abgezogenen Waffen entdeckt: drei Panzer verschiedenen Typs; neun 82mm-Mörser „Wasilek“; 15 Haubitzen „Giazint-B“; sieben Haubitzen „Msta-B“; 14 Antipanzergeschütze MT-12 „Rapira““, teilte Anaschtschenko mit.
Die OSZE-Beobachter haben auch getarnte Panzertechnik im Hof eines Hauses auf von den ukrainischen Streitkräften kontrolliertem Gebiet in Staniza Luganskaja bemerkt.
Außerdem wurden drei Panzertransporter im Gebiet von Makarowo, ein Panzertransporter im Gebiert von Toschkowka, ein Panzertransporter im Gebiet von Solotoje, zwei Einheiten Panzertechnik im Gebiet von Nishnoje, zwei Einheiten Panzertechnik und ein Panzertransporter im Gebiet von Krymskoje, eine Einheit Panzertechnik m Gebiet von Pritschepilowka und drei Einheiten Panzertechnik im Gebiet von Nowotschkowskoje entdeckt.
„Mit diesen Waffen beschießen Soldaten der ukrainischen Streitkräfte regelmäßig die Kontaktlinie und unsere Positionen“, unterstrich Anaschtschenko.
Nach Angaben der Verteidigungsbehörde der LVR versuchen die ukrainischen Truppen die Konzentration von Kräften und Mitteln zu verbergen, indem sie den internationalen Beobachter den Zugang zu Militärobjekten der ukrainischen Streitkräfte verweigern.
So haben im Verlauf der letzten Woche im von der Ukraine kontrollierten Staschastje Soldaten der ukrainischen Streitkräfte den OSZE-Beobachtern nicht erlaubt, sich der Brücke zu nähern, die auf das Territorium der LVR führt.
Am 24. Oktober haben Soldaten der ukrainischen Streitkräfte den OSZE-Beobachtern verboten, einen der Lagerorte für abgezogene Waffen und Militärtechnik zu kontrollieren und bezogen sich dabei auf das Fehlen eines Befehls des Kommandos. Sie befahlen den Beobachtern in ultimativer Form den Lagerort zu verlassen.
„Nach unseren Informationen wird die in Lagerorten fehlende Technik und Waffen auf den Positionen der ukrainischen Streitkräfte entlang der Kontaktlinie konzentriert und getarnt“, sagte Anaschtschenko.
Unter anderem wurde am südlichen Rand von Popasnaja die Feuerstellung eines Zugs mit Artilleriegeschützen „Akazija“ entdeckt, von dem aus Perwomajsk und die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen wurden. Südöstlich der Stadt wurden eine Postion eines Panzerzugs und Feuerpositionen von 100mm-Antipanzergeschützen MT-12 entdeckt.
Westlich von Sokolniki im Gebiet der Tuberkuloseambulanz wurden drei Einheiten Panztertechnik entdeckt.
In Staniza Luganskaja wurde auf dem Gebiet eines Sägewerks die Ankunft von zwei „Ural“-Lastwagen bemerkt, aus denen Munition für Panzertechnik, Schusswaffen und Mörsergeschosse des Kalibers 82mm in ein Lager ausgeladen wurden.
In Stschastje traf aus Richtung Starobelsk eine Kolonne Militärtechnik der ukrainischen Streitkräfte mit drei Panzern, sieben Einheiten Panzertechnik, 15 Lastwagen mit Personal und Munition ein.
Auf dem Fluglatz in der Nähe von Starobelsk sind in dieser Woche sieben „Su-252“-Flugzeuge eingetroffen.
„Das Kommando der ukrainischen Streitkräfte führt weiter eine Rotation der Abteilungen in der „ATO“-Zone durch. In der letzten Woche begann der Abzug von Personal und Technik der Abteilungen der 54. Brigade der ukrainischen Streitkräfte. Zu ihrer Ablösung traf die 24. mechanisierte Brigade ein, die im Sommer 2014 an der Strafoperation im Donbass teilgenommen hat. Die Soldaten dieser Brigade zeichneten sich durch besondere Brutalität in Bezug auf die Zivilbevölkerung aus“, sagte er.
„Außerdem haben in der letzten Woche Abteilungen der 28. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte ihre Positionen verlassen und sind in den ständigen Dislozierungsort in Tschernomorskoje im Oblast Odessa abgezogen. Sie wurden durch die 14. mechanisierte Brigade der ukrainischen Streitkräfte, die aus Wladimir-Wolynskoje eingetroffen ist, abgelöst“, berichtete der Oberst.
„Außerdem geht die Rotation des 9. Bataillons der 59. Brigade der ukrainischen Streitkräfte, die im Gebiet von Solotoje stationiert sind weiter, sie werden von Abteilungen der nationalistischen Formationen und den Abteilungen des Innenministeriums der Ukraine abgelöst“, fügte Anaschtschenko hinzu.
„Die wieder eingetroffenen Abteilungen aktivieren die Aufklärung entlang der Kontaktlinie. Es ist bekannt, dass der Gegner aktiv Drohnen nutzt. Ich lenke Ihre Aufmerksamkeit darauf, dass die Anwendung von Drohnen durch die Minsker Vereinbarungen verboten ist“, unterstrich der Vertreter der Verteidigungsbehörde der Republik.
„Es ist eine Vergrößerung der Zahl nicht kampfbedingter Verluste in den Abteilungen der ukrainischen Streitkräfte in der „ATO“-Zone festzustellen. Es gibt Todesfälle durch Minen“, sagte Anaschtschenko.
In der letzten Woche gerieten Soldaten der 93. Brigade der ukrainischen Streitkräfte auf eigene Minen, zwei starben, drei wurden verletzt. Der Vorfall ereignete sich auf von den ukrainischen Streitkräften kontrolliertem Territorium, wo die Soldaten Entminungsarbeiten in der „grauen Zone“ durchführen sollten.
Ursache für solche Vorfälle ist, dass bei der Rotation die Kommandeure einander keine Karten von Minenfeldern übergeben. Oft gibt es solche Karten nicht, weil die Verminung chaotisch erfolgte, ohne dass die Lage der Minen verzeichnet wurde.
Außerdem sterben ukrainische Soldaten aufgrund unrichtigen Umgangs mit der Waffe. So starben in der 54. Brigade der ukrainischen Streitkräfte zwei Soldaten aus diesem Grund.
Nicht kampfbedingte Verluste nehmen auch aufgrund interner Konflikte zu.
Am 25. Oktober starben zwei Soldaten der ukrainischen Streitkräfte und ein Angehöriger des „Rechten Sektors“ während eines Gefechts untereinander.
„Nach vorliegenden Informationen entstand der Konflikt aus finanziellen Ursachen, wahrscheinlich um die Kontrolle über Schmuggelware“, teilte Anaschtschenko mit.
Solche Vorfälle sind in der letzten Zeit keine Seltenheit.
„In dieser Woche wurden durch die Technikabteilungen Arbeiten zur Entminung von Örtlichkeiten durchgeführt, in deren Verlauf fünf Kilometer Stromleitung im Gebiet von Weselaja Gora, Oboasnoje und Christowoje entmint wurden“, teilte Anaschtschenko weiter mit.

 

Ukrinform: In den letzten 24 Stunden wurde durch Kämpfe im Gebiet der Antiterror-Operation (ATO) ein ukrainischer Soldat getötet, gab heute auf dem Briefing in Kiew der Sprecher des Verteidigungsministeriums der Ukraine für ATO, Andrij Lysenko, bekannt, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Durch aktive Kampfhandlungen ist ein ukrainischer Soldat getötet, weitere sieben Soldaten sind verletzt worden“, sagte Lysenko.

 

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen zur Videokonferenz der Kontaktgruppe
Die Kontaktgruppe hat die Entscheidung getroffen, eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung des Beschusses von Makejewka am 27. Oktober einzurichten, teilte der Leiter der Delegation der DVR bei den Verhandlungen der Kontaktgruppe Denis Puschilin mit..
„Es wurde initiiert, dass in diese Untergruppe Vertreter des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination, Vertreter der Untergruppe zur Sicherheit eingeschlossen werden. Sie wird auf der Basis der OSZE-Mission arbeiten“, fügte er hinzu.
Puschilin sagte, dass das konkrete Format der Untergruppe in der nächsten Zeit noch festgelegt werden muss. „Die Untergruppe wird sich mit der Feststellung der Schuldigen befassen und die Ergebnisse in die nächste Kontaktgruppe einbringen, die am 9. November in Minsk stattfinden“, sagte Puschilin.
„Von unserer Seite wurden Daten vorgelegt, wir haben die Information, dass folgende Kommandeure für die Beschüsse verantwortlich sind: Oberst Wiktor Dmitijewitsch Nikoljuk und Oberst Andrej Wastiljewitsch Sokolow“, sagte Puschilin weiter.
Puschilin merkte an, dass die ukrainische Seite bei der Videokonferenz die DVR des Beschusses von Makejewka beschuldigt hat. „Absurderes kann man sich nicht ausdenken“, unterstrich er.
Weiter hat sich die DVR an die OSZE mit der Bitte gewandt, die Information über die Stationierung von ukrainischer Militärtechnik im Gebiet von Awdejewka zu überprüfen, mit der vermutlich der Beschuss von Makejewka am 27. Oktober erfolgt ist, teilte Puschilin weiter mit.
„Wir erwarten diese Information am 9. November. Genau mit dieser Technik wurde Makejewka beschossen“, fügte Puschilin hinzu.
Weiter teilte Puschilin mit, dass sich am 9. November die humanitäre und die ökonomische Untergruppe zur Kontaktgruppe zu einer außerordentlichen Sitzung versammeln werden.
Wir erinnern daran, dass am 26. Oktober auf Verlangen Kiews das Treffen der humanitären Untergruppe nicht stattfand und die Ukraine das vierte Mal das Treffen der Untergruppe zu ökonomischen Fragen sabotiert hat, wie sie dies schon am 5. Oktober und am 21. und 7. September getan hat.

 

Ukrinform: Am Kontrollpunkt „Schongar“ überragt die ukrainische Flagge die russische.
Am Kontrollpunkt „Schongar“ an der administrativen Grenze zur Krim wurde an einem 11 Meter hohen Mast die ukrainische Flagge gehisst. Er ist 50 Meter vom Kontrollpunkt entfernt, den die russischen Behörden errichtet haben.
Nun weht die ukrainische Flagge weit über der russischen Trikolore, berichtet Krym.Realii.
„Wir wollen, dass die Eindringlinge sehen – dies hier ist der Beginn der Befreiung aller Gebiete der Ukraine. Die Krim war, ist und bleibt ukrainisch. Die Zeit wird kommen, da die Flagge der Ukraine mitten auf der Krim gehisst wird, das verspreche ich Ihnen“, sagte der Vorsitzende der Genischesker Kreisverwaltung  Alexandr Worobjow…

 

Lug-info.com: „Die Ukraine hat heute ein mögliches Datum für den Beginn des Abzugs von Kräften und Mittel in Staniza Luganskaja genannt – den 2. November“, teilte der bevollmächtigte Vertreter der LVR bei den Minsker Verhandlungen Wladislaw Dejnego nach der Videokonferenz der Kontaktgruppe mit.
„Es gibt die Hoffnung, dass diese Erklärung sich nicht als haltlos erweist und die Ukraine die Kraft findet, die am 21. Oktober in Minsk übernommenen Verpflichtungen zu erfüllen“, sagte Dejnego.

 

De.sputniknews.com: Russische UN-Botschaft entdeckt Terrorkämpfer auf US-Waffenruhe-Liste.
Auf der von den USA eingereichten Liste der Teilnehmer der Waffenruhe in Syrien stehen die islamistischen Gruppierungen Ahrar al-Scham und Nureddin Sinki. Das diskreditiert diese Liste nur, heißt es in einer Erklärung der russischen Vertretung bei der Uno und anderen internationalen Organisationen in Genf.
„Auf der von Washington an Moskau überreichten Liste der Teilnehmer der Waffenruhe in Syrien stehen zwei Gruppierungen, die an der Seite des Islamischen Staates (IS, auch Daesh – Anm. der Red.) kämpfen, und acht, die der al-Nusra-Front angehören. Dass dort auch die Halsabschneider von Ahrar al-Scham und Nureddin Sinki aufgeführt sind, diskreditiert die amerikanische Liste“, heißt es in einer Erklärung auf der Webseite des russischen Außenministeriums.  Und weiter: „Außerdem haben die USA bislang keine schriftlichen Garantien von den unter ihrer Kontrolle stehenden Gruppierungen bekommen, die Waffenruhe einzuhalten.“
Zuvor hatte die russische UN-Botschaft in Genf erklärt, dass Russland zu einer Kooperation mit allen Partnern, einschließlich der USA, zu allen Aspekten der Syrien-Regelung bereit ist.
In Syrien dauert seit März 2011 ein bewaffneter Konflikt an, der laut Uno-Angaben bereits mehr als 220.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen Rebellen, aber auch islamistische Terrormilizen entgegen, die verschiedenen bewaffneten Gruppierungen angehören.

 

De.sputniknews.com: „Zugvögel und Staatsextremismus“: Moskau kommentiert Kiewer Geheimdienst-Emblem.
Es gibt jeden Grund, eine Erklärung und rechtliche Bewertung zu verlangen, sagte die Vorsitzende des Duma-Sicherheitsausschusses, Irina Jarowaja, in Bezug auf das neue Kiewer Geheimdienst-Emblem. Auch das russische Außenministerium ließ die mit einem Schwert das Territorium Russlands durchbohrende Eule nicht außer Acht.
„Das Kennzeichen der militärischen Aufklärung der Ukraine ist ein direkter Beweis für Staatsextremismus. Das Verhalten von Herrn Poroschenko ist ein ebensolches Zeichen für das Aufzwingen von Extremismus und Nationalismus“, sagte Jarowaja.
„Angesichts des neuen Emblems (…), auf dem eine Eule abgebildet ist, die mit einem Schwert das Territorium Russlands durchbohrt, gibt es in der Ukraine neben allen anderen Problemen ein weiteres – im Bereich der Vogelkunde“, schrieb die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa auf ihrer Facebook-Seite. „Weil alle Steinadler (auf Ukrainisch – „Berkut“; gemeint ist die Spezialeinheit des ukrainischen Innenministeriums, „Berkut“, die von 1992 bis Februar 2014 in der Ukraine im Einsatz war) weggeflogen sind, müssen jetzt wohl die Eulen zu den Waffen greifen“, so Sacharowa weiter.
Zuvor hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko den neuen Oberst der Hauptverwaltung für Aufklärung beim ukrainischen Verteidigungsministerium, Wasili Burbo, ernannt. Bei dieser Veranstaltung tauchte auch zum ersten Mal das offizielle Emblem der militärischen Aufklärung des Landes auf…

 

Dan-news.info: Eine Allee der Erinnerung an die Studenten der DVR, die während der militärischen Aggression Kiews getötet wurden, ist heute im Donezker Park des Leninschen Komsomol gepflanzt worden. 32 Setzlinge von Trompetenbäumen und Gedenktafeln wurden gepflanzt bzw. von Aktivsten der gesellschaftlichen Organisation „Molodaja Respublika“ und Freunden der Toten gepflanzt.
„Mit dieser Aktion wollen wir allen deutlich machen, dass trotz des Kriegs das Leben weitergehen muss. Es ist notwendig unsere Kinder zu erziehen, an unsere Toten zu denken. Ich bin überzeugt, dass alle Schuldigen an diesen Verbrechen bestraft werden“, sagte der Vorsitzende der Organisation „Molodaja Respublika“ Nikita Kiosew.
Die Bäume wurden nicht weit von der Allee der Engel gesetzt, die den während der Kämpfe getöteten Kindern gewidmet ist. Bei jedem Setzling wurde eine Gedenktafel mit dem Namen, dem Geburts- und dem Todestag aufgestellt. Insgesamt haben an den organisatorischen Arbeiten über drei Monate etwa hundert Menschen teilgenommen. Außer den Aktivisten nahmen an der Organisation der Eröffnung der Allee Verwandte und Freunde der Toten teil.
Ich möchte großen Dank für eine solche Aktion aussprechen. Ich bin überzeugt, dass keine Mutter diesem Ereignis gegen übergleichgültig ist, dass jede kommen wird und den Baum pflegen und lieben wird. Ich denke, die Jugend wird das auch tun. Damit sie wissen, dass junge Leute starben, damit das Leben unserer jungen Republik weitergeht“, sagte die Mutter eines der toten Studenten Tatjana Iltschewa.
Die Allee ist etwa 50 Meter lang. Ihre Bezeichnung werden die Aktivisten sich später überlegen.

Standard

Presseschau vom 28.10.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen  Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Abends / nachts:

Dan-news.info: Der Föderationsrat der Föderalen Versammlung Russlands hat die Absicht, die Verbindungen des Donbass mit den russischen Regionen zu intensivieren. Zu einem solchen Schluss kamen die Teilnehmer der heutigen ersten Sitzung des Komitees zur gesellschaftlichen Unterstützung der Einwohner des Südostens der Ukraine nach den Ferien.
An ihr nahmen der Vorsitzende des Komitees, der stellvertretende Sprecher des Föderationsrats Jurij Worobjew, der Vorsitzende des Volkssowjets der DVR Denis Puschilin, der stellvertretende Vorsitzende des Volkssowjets der LVR Wladislaw Dejnego, Vertreter russischer Ministerien und Behörden, Senatoren, offizielle Persönlichkeiten der Republiken des Donbass teil.
Zu den Anwesenden sagte Worobjew, dass die Konsultationen im Föderationsrat auf dem Hintergrund des am 19. Oktober in Berlin erfolgten Treffens der „normannischen Vier“ beginnen, deren Teilnehmer ihre unveränderte Unterstützung der Minsker Vereinbarungen bestätigt haben. „Es gibt die Hoffnung, dass der Prozess beginnt sich positiv zu bewegen“, sagte er.
Worobjew unterstrich, dass die Hauptaufgabe des Komitees „jegliche Unterstützung der Einwohner des Donbass“ bleibt. „Unsere Aufgabe ist es, die Menschen zu unterstützen, ihnen zu helfen ein normales Leben zu organisieren, den Frieden wiederherzustellen, und wir bleiben diesen Zielen treu.“
Er sagte, dass auf der Tagesordnung nun steht, die Aufmerksamkeit der Subjekte der RF auf die Sache der Hilfeleistung für die Einwohner des Donbass zu lenken, „damit die Menschen sich dort nicht isoliert fühlen“. „Wir könnten uns an unsere Regionen wenden, die Möglichkeiten des Föderationsrats, unserer Senatoren, die Vertreter der russischen Regionen sind, nutzen und wären bereit, in jeglicher Weise die guten, freundschaftlichen Beziehungen mit dem Donbass im kulturellen, sportlichen, ökonomischen Bereich zu entwickeln“, sagte der stellvertretende Sprecher der Föderationsrats.
Worobjew schlug auch vor, den Zeitplan für die Sitzungen des Komitees zu ändern und sich alle zwei Monate zu treffen.
Der Sprecher des Parlaments der DVR Denis Puschilin unterstützte die Idee einer konzentrierten Zusammenarbeit mit den Regionen der RF. „Solche Verbindungen werden nachgefragt, unter andrem von den örtlichen Unternehmern. Humanitäre Hilfe ist sehr wichtig. Sie hat viele vor dem Hunger bewahrt, wir werden uns daran erinnern, aber wir haben nicht vor, als Republiken Unterhaltsempfänger zu sein. Wir können selbst arbeiten, aber die Blockade macht sich bemerkbar und wir brauchen Orte, wo die Vertreter unserer Wirtschaft sich mit russischen Kollegen austauschen können. Und das Komitee könnte ein solcher Ort sein“, sagte Puschilin.
Auch Dejnego unterstützte die russische Initiative. Nach den Beiträgen der Vertreter der zwei Republiken sagte der Vorsitzende, dass er von Donezk und Lugansk genauere Vorschläge für eine Zusammenarbeit mit den russischen Regionen haben möchte. „Wir erwarten Ihre konkreten Vorschläge und ich werde unsererseits Vorschläge formulieren. Ich denke, dass schon auf der nächsten Sitzung des Komitees wir diese sorgfältig erörtern können“, schloss Worobjew.

Dan-news.info: Die Behörden von Donezk werden im November dieses Jahres für die Einwohner fast 60 soziale Märkte in sieben Bezirken der Hauptstadt durchführen, teilte der Pressedienst der Stadtverwaltung mit.
„Im November 2016 ist die Durchführung von 58 sozialen Märkten zu reduzierten Preisen in Donezk geplant. Sie finden in den Bezirken Budennowskij, Woroschilowskij, Kiewskij, Kujbyschewskij, Leninskij, Petrowskij und Proletariskij statt“, teilte das Bürgermeisteramt mit.

De.sputniknews.com: Moskau dementiert Meldungen über Luftangriff auf Schule in Idlib – Video ist ein Fake
Moskau hat den Videobericht über einen Luftangriff auf eine Schule in der syrischen Siedlung Hass bei Idlib als ein Fake zurückgewiesen. „Das Video wurde aus rund zehn diversen Fragmenten montiert“, erklärte Generalmajor Igor Konaschenkow vom Verteidigungsministerium in Moskau am Donnerstag.
„Dabei wurden die Fragmente mit unterschiedlicher Auflösung zu unterschiedlicher Tageszeit aufgenommen. Auf dem von der Agentur AFP veröffentlichten Foto ist zu sehen, dass nur eine Wand des Gebäudes beschädigt ist, wobei die Schulbänke in der Klasse nicht unversehrt sind.“
„Die rosafarbige Mauer, die durch das Loch in der Wand zu sehen ist, weist nicht einmal Splittereinschläge auf. Indes wären die Mauer und das Gebäude beim Einschlag einer Fliegerbombe zertrümmert worden.“
Konaschenkow zufolge setzte Russland am festgestellten Ort der Aufnahmen eine Drohne ein, die detaillierte Bilder machte.
„Das Dach der Schule hat keine Beschädigungen, es gibt keinen Trichter, die die Bombe nach der Explosion hinterlassen musste. Die gewonnenen Daten sprechen dafür, dass das UN-Kinderhilfswerk (UNICEF) von Gaunern in ‚weißen Helmen‘ ein weiteres Mal betrogen wurde.“
Konaschenkow empfahl den UNICEF-Amtsträgern, ihre Informationsquellen aufmerksam zu prüfen, bevor irgendwelche Erklärungen abzugeben, um das Ansehen ihrer Organisation nicht zu ruinieren.

Lug-info.com: „Wie ich heute gesehen habe und wie ich das schon auf dem von der Regierung kontrollierten Territorium sowie in Lugansk und Donezk gesehen habe, werden die Gefangenen unter absolut adäquaten Bedingungen festgehalten“, sagte der Koordinator der OSZE der humanitären Untergruppe Toni Frisch heute bei einem Besuch in Lugansk. „Diese Personen, mit denen ich gesprochen habe, wurden im Zusammenhang mit dem Konflikt festgenommen“.
Frisch dankte den Regierung der LVR und der DVR für die Möglichkeit, sich unbehindert mit den Gefangenen zu unterhalten.
„Wir sind gerade aus einem Gefängnis zurückgekehrt, wo wir die Haftbedingungen gesehen haben und am Morgen waren wir in einem Untersuchungsgefängnis, wo wir uns mit den Häftlingen unterhalten haben“, sagte er.
„Die Tatsache, dass uns die Türen heute geöffnet wurden hier und gestern in Donezk, ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, Vertrauen zu den Behörden hier in Lugansk und in Donezk herzustellen“, unterstrich der OSZE-Vertreter.

Dan-news.info: Das staatliche Unternehmen „Donezkij Energosawod“ hat auf Initiative des Ministeriums für Industrie und Handel der DVR in dem frontnahen Debalzewo zwei Kinderspielplätze eingerichtet. Die feierliche Eröffnung der Sport- und Spielplätze fand heute unter Teilnahme von örtlichen Einwohnern statt.
Die Plätze wurden im Stadtteil Wostotschnyj eingerichtet. Für die Vorbereitung und Einrichtung wurde etwa ein Monat benötigt. Nach den Worten des Direktors von Energosawod Alexandr Schwetschikow haben Arbeiter daran in ihrer Freizeit und absolut unbezahlt gearbeitet.
„Das Ministerium für Industrie und Handel hat den Unternehmen vorgeschlagen, Geräte für Spielplätze für die Einwohner von Debalzewo zu erstellen. Wir haben entschieden, uns daran zu beteiligen. Weil wir in dieser schwierigen Zeit alle Schwierigkeiten nur überwinden können, wenn wir zusammenhalten und einander helfen“, sagte er.
Die Sportplätze sind Komplexe von Recks, Klettergerüsten, Barren. Außerdem gibt es Basketballkörbe.
„Ich finde es sehr erfreulich, dass auf unsere Bitte geantwortet wurde. Die Sache ist die, dass bis jetzt unsere Kinder praktisch keinen Ort zum Spielen hatten. Und jetzt ist im Hof so ein bemerkenswerter Kinderspieltplatz aufgetaucht“, sagte die Einwohnerin Walerija Turta.
Nach Angaben des Ministeriums wird das Projekt verlängert und in der nächsten Zeit werden Kinderspielplätze auch in anderen Städten der Republik, die unter der ukrainischen Aggression gelitten haben, ersrichtet. Als nächstes in Uglegorsk.
Debalzewo ist der zentrale Eisenbahnknotenpunkt im Donbass. Es wurde am 18. Februar 2015 von der ukrainischen Besetzung befreit. Beim Abzug zerstörten die Soldaten der ukrainischen Streitkräfte eine Reihe von Infrastrukturobjekten und strategisch wichtigen Gebäuden. In der Folge der Kämpfe wurden 80% der Gebäude in der Stadt zerstört. Den Wiederaufbau der Stadt nannte die Regierung der DVR eine ihrer Schlüsselaufgaben.
„Unsere Stadt wird wieder aufgebaut, das friedliche Leben wird organisiert und in der Folge kehren die Menschen hierhin zurück, die während der Kämpfe in andere Städte übergesiedelt sind. Derzeit leben in der Stadt etwa 19.000 Menschen und das bedeutet, dass etwa 80 Prozent der Einwohner zurückgekehrt sind“, sagte der Bürgermeister der Stadt Alexandr Rejngold.

Dan-news.info/Dnr-online.ru: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische  Beschüsse am Abend (Makejewka und Donezk) und die Folgen
„Gegen 9:00 wurden von den ukrainischen Abteilungen einer der Bezirke von Makejewka beschossen. Nach vorläufigen Informationen traf ein Artilleriegeschoss in der Nähe eines mehrstöckigen Hauses auf, es gibt einen getöteten zivilen Einwohner, ein weiterer ist verletzt“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Wenig später teilt der Leiter des Stabs des operativen Kommandos der DVR Ruslan Jakubow mit, dass Informationen über zwei Tote und fünf Verletzte vorliegen. Darunter ist ein sechsjähriges Kind, das sich in ernstem Zustand befindet. Die Verletzten sind im Krankenhaus, die Ärzte kämpfen um ihr Leben
„In der Folge des Beschusses des Kirowskij-Bezirks von Makejewka durch die ukrainischen Streitkräfte wurden sieben Häuser beschädigt, unter anderem gibt es direkte Treffer auf ein mehrstöckiges Haus auf der Kokkinaki-Straße, der Helden-von-Stalingrad-Straße und auf dem Gasetnoj-Prospek“, teilte das Verteidigungsministerium der DVR mit. Stark zersötrt wurden ein zweistöckiges und ein fünfstöckiges Haus.
Es wurde vermutlich mit Artilleriegeschützen der Kalibers 122 und 152mm sowie mit Mörsern des Kalibers 120mm geschossen.
Auch die Außenbezirke des Kiewskij- und des Petrowskij-Bezirks von Donezk werden beschossen.
„Zum Beschuss von Makejewka und der Verschärfung der militärischen Situation hat die DVR ein außerordentliches Treffen der Kontaktgruppe im Rahmen einer Videokonferenz in den nächsten 24 Stunden initiiert, dies ist im Zusatz zum Maßnahmekomplex vorgesehen“, teilte der Leiter der Delegation der DVR bei den Friedensverhandlungen Denis Puschilin mit.
„Am 27. Oktober wurden in Folge von Artilleriebeschüssen Verteilungsgasleitungen beschädigt: in Makejewka (um 19:17), Stadtteil Stroitel 10 – ohne Gas sind 36 Verbraucher, Gasetnyj-Gasse 7 – ohne Gas sind 60 Verbraucher; im Petrowskij-Bezirk von Donezk (22:10), Karnawalnaja-Straße 70 (mit Entzündung)“, teilte der Pressedienst des staatlichen Konzerns Donbassgas mit.
Weitere Informationen werden eingeholt.
„Mit Beginn der Dämmerung werden die Reparaturbrigaden mit der Beseitigung der Folgen des Artilleriebeschusses beginnen“, unterstrich der Pressedienst von Donbassgas.

Vormittags:

De.sputniknews.com: Russland ist bereit, neue humanitäre Pause im syrischen Aleppo einzulegen, verlangt jedoch, dass diese ausschließlich für die Hilfe der Bevölkerung genutzt werden, wie der russische Vize-Außenminister Gennadi Gatilow mitteilte.
Der Minister wies dabei darauf hin, dass die Kämpfer derartige Feuerpausen nicht selten zu Neugruppierung oder Verstärkung genutzt hätten.
„Wir sind bereit, die humanitäre Waffenruhe, humanitäre Pausen fortzusetzen. Aber wir erwarten, dass diese dafür genutzt werden, um tatsächlich der zivilen Bevölkerung zu helfen und sie durch humanitäre Korridore herauszuführen“, sagte Gatilow bei seinem jüngsten Israel-Besuch.
„Sechs humanitäre Korridore bleiben bestehen. Unsere Militärs sind bereit, mit allen Mitteln diesen humanitären Auszug zu sichern“, so der Vize-Außenminister.
„Aber gleichzeitig nutzen Opposition und radikale Islamisten diese humanitären Pausen, um sich neu zu gruppieren, zum Ausruhen sowie um zusätzliche Unterstützungstruppen zu bekommen, und danach ihren Vormarsch fortzusetzen. Das lehnen wir natürlich kategorisch ab“, betonte der Minister…

Lug-info.com: „Am Abend des 27. Oktober haben die ukrainischen Streitkräfte aus Richtung Popasnaja und Positionen im Gebiet von Kalinowo mit Granatwerfern beschossen. Ein Soldat wurde verletzt“, teilte die Verteidigungsbehörde der LVR mit.
Außerdem beschossen die Kiewer Truppen aus Richtung Troizkoje das Gebiet von Weselogorowka mit 120mm-Mörsern.

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse und die Folgen
„Von 18:00 bis 2:30 hat die ukrainische Seite einen massiven Artillerie-, Panzer- und Mörserbeschuss des Territoriums der DVR gleichzeitig in mehreren Richtung vorgenommen. Am intensivsten wurde Makejewka im Großraum Donezk und Jelenoka im Süden von Donezk  mit Artillerie beschossen. Auf Jelenowka hat der Gegner 100 Artilleriegeschosse des Kalibers 152mm abgeschossen. Insgesamt wurden auf die frontnahen Bezirke der Republik 590 Artillerie-, Panzer- und Mörsergeschosse abgeschossen“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Von den ukrainischen Streitkräften wurden Trudowskije, Alexandrowka und Staromichajlowka im Westen von Donezk, Spartak im Norden der Hauptstadt, Leninskoje und Besymennoje im Nowoasowskij-Bezirk, das Gewerbegebiet bei Jasinowataja beschossen.
Naben schweren Waffen verwendeten die ukrainischen Truppen auch Panzertechnik, Granatwerfer und Schusswaffen.
Der Zustand des gestern Abend beim Beschuss von Makejewka verletzten sechsjährigen Mädchens wird als mittelernst eingeschätzt.
„Das Mädchen ist im Krankenhaus, ihr Zustand ist stabil. Sie bekommt alle notwendige medizinische Hilfe“, teilte der Bürgermeister von Makejewka Walerij Ljachowez mit.
Nach neuesten Informationen vom Morgen starben in der Folge der Beschüsse zwei friedliche Einwohner, weitere sieben wurden verletzt, darunter zwei Kinder.
„Insgesamt haben in Makejewka etwa 100 Verbraucher kein Gas und Strom“, teilte Ljachowez weiter mit.
Er fügte hinzu, dass vor Ort schon Reparaturbrigaden arbeiten, bis Ende des Tages wird die Gas- und Stromversorgung wieder in Betrieb sein.
„In der Folge von Beschüssen von Seiten der ukrainischen Streitkräfte in der letzten Nacht wurden in Sajzewo drei Häuser auf der Obrutschew- und der Karbyschew-Straße durch direkte Treffer von Geschossen vollständig zerstört“, teilte der Bürgermeister von Gorlowka Iwan Prichodko mit.
Er fügte hinzu, dass es unter der friedlichen Bevölkerung keine Verletzten gibt.

De.sputniknews.com: Poroschenko träumt von Straßburger Abgeordnetensitz
Der ukrainische Staatschef Pjotr Poroschenko hat bei einem Auftritt vor Studenten und Professoren der Ostroger Akademie in der Westukraine seine geheimen Träume über seine Nach-Präsidentschaftszeit gelüftet.
„Ich habe den Traum, ein gewählter Parlamentsabgeordneter zu werden, und zwar von der Ukraine als EU-Mitglied im EU-Parlament. Das reicht mir schon“, sagte Poroschenko.
Die Parlamente aller 28 EU-Mitgliedsstaaten hatten das im Juni 2014 unterzeichnete EU-Assoziierungsabkommen mit der Ukraine bereits ratifiziert. Später hatten jedoch die Niederlande ein Referendum über die Zweckmäßigkeit der Assoziierung abgehalten. Bei der Volksabstimmung im April 2016 lehnten dann 61 Prozent der Wahlbeteiligten das EU-Assoziierungsabkommen und eine Freihandelszone mit der Ukraine ab.
Ein EU-Assoziierungsabkommen gilt als eine der ersten Etappen zur EU-Integration. Dabei muss die Assoziierung nicht unbedingt eine vollberechtigte EU-Mitgliedschaft der Drittländer zur Folge haben.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte noch im Frühling gesagt, ein EU-Beitritt der Ukraine käme selbst in 20 bzw. 25 Jahren nicht infrage. Dasselbe gilt nach seinen Worten auch für die Nato-Mitgliedschaft.

Dan-news.info: „Offiziere der RF im Gemeinsamen Zentrum zur Kontrolle und Koordination haben die Ermittlung bezüglich der Beschüsse von Makejewka bereits begonnen. Eine Patrouille arbeitet bereits am Ort der Tragödie“, teilte das Verteidigungsministerium der DVR mit.
Nach Angaben des Vertreters des Verteidigungsministeriums werden alle gesammelten Materialien auch an die OSZE-Beobachter übergeben.

De.sputniknews.com: Wahlen im Donbass verschoben: Donezk und Lugansk stimmen Steinmeier-Formel zu
Die Volksrepubliken Donezk und Lugansk verschieben die für den 6. November geplanten Lokalwahlen. Die Abstimmung wird in der Hoffnung verschoben, dass die Ukraine demnächst auf eine politische Regelung nach der „Steinmeier-Formel“ eingeht. Allerdings tut Kiew so, als ob es von diesem Plan nichts weiß, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Freitag.
Die Steinmeier-Formel wurde vom ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko bei der Pressekonferenz nach den Verhandlungen des Normandie-Quartetts in Berlin erwähnt. Doch aus seinen Worten wurde nicht deutlich, um welche Reihenfolge der Schritte es geht.
Laut ukrainischen Medien ist nicht die aufeinanderfolgende, sondern die gleichzeitige Erfüllung einiger Punkte der Minsker Vereinbarungen vorgesehen. Demnach soll die Oberste Rada (Parlament) die letzte Abstimmung über den neuen Abschnitt der Verfassung über die Dezentralisierung der Macht vornehmen, und in dieser Zeit sollen in den Volksrepubliken Lokalwahlen stattfinden. Zugleich sollen unter Kontrolle der OSZE-Mission Truppen und Militärtechnik aus dem Donezbecken abgezogen werden.
Diese Herangehensweise ermöglichte den Volksrepubliken die Verschiebung der Lokalwahlen, die die Republikchefs Alexander Sachartschenko und Igor Plotnizki als letzte Etappe beim Aufbau eines Staatswesens bezeichnen. Die Vertreter der Republiken schlugen vor, den Plan bei der Sitzung der Kontaktgruppe zur Krisenregelung zu besprechen, die in dieser Woche in Minsk stattfand. Allerdings war die ukrainische Seite dagegen.
Die stellvertretende Leiterin des Außenministeriums der Volksrepublik Donezk, Natalia Nikonorowa, sagte der Donezker Nachrichtenagentur: „Die Vertreter der Ukraine blockieren weiterhin die Arbeit in der politischen Untergruppe und lehnen weiterhin ab, dass das Gesetz über den Sonderstatus des Donezbeckens die Grundlage für die Umsetzung aller politischen Punkte des Maßnahmenkomplexes wird, und die Steinmeier-Formel als einheitlicher, von den Teilnehmern des Normandie-Formats abgestimmter Mechanismus für das Inkrafttreten dieses Gesetzes angesehen wird.“
Kiew dementiert allerdings Informationen, dass der Normandie-Quartett irgendwann den Steinmeier-Plan beschlossen bzw. gebilligt hat. Daraufhin sagte der Vertreter der Volksrepublik Donezk, Denis Puschilin, dass diese Formel beim Gipfel am 2. Oktober 2015 in Paris vorgeschlagen und gebilligt wurde. Allerdings zögerte die ukrainische Seite mit der Erörterung und sabotierte de facto die Arbeit in dieser Richtung. Bei den Ukraine-Gesprächen am 19. Oktober in Berlin sei die Steinmeier-Formel erneut von allen Teilnehmern des Normandie-Formats unterstützt worden, auch von der ukrainischen Seite, so Puschilin.
Poroschenko sagte nach seiner Rückkehr aus Berlin kein Wort zur Steinmeier-Formel. Ihm zufolge unterstützen Deutschland und Frankreich Kiew bei der Roadmap zur Umsetzung der Minsker Abkommen. Das Dokument soll bis Ende November vereinbart werden. Kiew zufolge müssen die Minsker Vereinbarungen aufeinanderfolgend erfüllt werden – zunächst alle Sicherheitsfragen unter Kontrolle einer bewaffneten Polizeimission der OSZE und dann alle Punkte der politischen Regelung. Mit diesen Forderungen kam die ukrainische Delegation auch nach Minsk.
Laut den Kiewer Behörden könnte die Situation mit einer Friedensmission gelöst werden. Allerdings äußern Experten Bedenken zu dieser Idee. Die OSZE hat noch nie Friedensmissionen organisiert. Es gab bisher auch nie internationale Polizeikräfte als Friedenstruppen. Wie der ehemalige Vertreter der Ukraine in der politischen Untergruppe in Minsk, Roman Bessmertny, sagte, könnte sich die Besprechung dieser Frage mehrere Jahre in die Länge ziehen.

Lug-info.com: Vertreter der LVR haben die Initiative des Koordinators der humanitären Untergruppe der Kontaktgruppe von der OSZE Toni Frisch über die Organisation von Diensten von Freiwilligen der Abteilungen des Roten Kreuzes der LVR und der Ukraine an der Brücke bei Staniza Luganskaja unterstützt, um den Einwohnern, die die Kontaktlinie überqueren, zusätzliche Hilfe zu leisten. Dies berichtet ein Korrespondent von LIZ vom Ort des Geschehens.
Heute war Frisch in Begleitung der Vertreter der LVR in der Unterarbeitsgruppe zu humanitären Fragen der Kontaktgruppe, der Leiterin der Arbeitsgruppe zum Austausch von Kriegsgefangenen der LVR Olga Kobzewa und der Leiter der Koordination der Volksmiliz der LVR Oberst Oleg Anaschtschenko am Fußgängerüberweg über die Kontaktlinie im Gebiet von Staniza Luganskaja.
„Ich kenne die Situation, ich weiß, wie wichtig es ist, dass dieser Passierpunkt geöffnet bleibt“, sagte Frisch.
„Ich habe gerade vorgeschlagen, so vorzugehen, dass von beiden Seiten der Brücke junge kräftige Leute aus dem Roten Kreuz Dienste organisieren und helfen, das Gepäck diese 50 Meter (über den Holzsteg an der von den Kiewer Truppen zum Teil zerstörte Brücke über den Sewerskij Donez, Anm. LIZ) zu tragen. Ich schlage das vor und schicke einen Brief an das Rote Kreuz auch auf der anderen (ukrainischen) Seite, und ich erwarte, dass sie (die Freiwilligen) kommen können und Sie sie unterstützen“, sagte der Vertreter der OSZE.
„Herr Frisch hat nicht das IKRK im Blick, sondern Vertreter des Roten Kreuzes in der LVR und Vertreter des Roten Kreuzes, die sich in Sewerodonezk befinden“, erläuterte Kobzewa, was von Frisch bestätigt wurde.
Anaschtschenko unterstützte die Initiative Frischs ebenfalls.
„Ich stimme absolut mit Ihnen überein. Hier bei uns gibt es auch junge Leute, die helfen, besonders denen, die mit großen Lasten herüberkommen“, sagte der Leiter der Koordination der Volksmiliz.
Weiter erklärte Frisch, dass man hofft, dass bis Ende des Jahres die Reparaturarbeiten an der Brücke abgeschlossen sein werden.
„Von Seiten der OSZE, von Seiten der humanitären Arbeitsgruppe in Minsk, unterstützen wir das natürlich und werden alles tun, was von uns abhängt, damit dieser Passierpunkt offen ist. Ich hoffe sehr, dass es keine Hindernisse geben wird und die Arbeit glatt läuft. Ich hoffe, dass bis Ende des Jahres wir hier leicht passieren können…“, sagte der Vertreter der OSZE.
„Bei den Verhandlungen in Minsk wurde eine Vereinbarung über den Wiederaufbau des fehlenden Stücks getroffen, aber in unserem Fall haben wir dem Projekt zugestimmt, das uns die Vertreter des IKRK vorgeschlagen haben. Wir können mit den Wiederaufbauarbeiten wegen der Beschüsse, die hier erfolgen, nicht beginnen“, berichtete Kobzewa.

Dnr-news.com: Rinat Achmetow ist nun der reichste Ukrainer, Poroschenko auf dem vierten Platz
In der ukrainischen Zeitschrift „Nowoje wremja“ wurde am 28. Oktober eine Liste der reichsten Ukrainer veröffentlicht, die in Zusammenarbeit mit der Investmentgesellschaft Dragon Capital erstellt worden war.
Den 1. Platz des Ratings nahm Rinat Achmetow mit einem Vermögen von 4,1 Mrd. Dollar ein (- 8% im Vergleich zum Vorjahr). Auf dem 2. Platz ist Wiktor Pintschuk (1,3 Mrd. Dollar, -19%), auf dem 3. Platz Igor Kolomoisky (1,1 Mrd. Dollar, -41%).
Als 4. auf der Liste steht Petro Poroschenko (949 Mio. Dollar, -3%), hinter ihm kommen Gennadi Bogoljubow (834 Mio. Dollar, -55%), Alexandr und Galina Gerei (658 Mio Dollar, +8%), Dimitri Firtasch (652 Mio Dollar, -35%), Juri Kosjuk (628 Mio Dollar, +5%), Konstantin Grigorischin (580 Mio Dollar) und Wadim Nowinsky (546 Mio Dollar, -23%).

De.sputniknews.com: Die Schlussfolgerungen der Uno und OPCW (Organisation für das Verbot chemischer Waffen) in deren gemeinsamen Bericht über den Einsatz von Kampfstoffen in Syrien sind fehlerhaft und nicht rechtsgültig, wie der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin bei einer geschlossenen Sitzung des UN-Sicherheitsrates mitteilte.
Dem Botschafter zufolge prüft Russland weiter die Berichtresultate.
„Bereits jetzt kann man sagen, dass sie zum größten Teil auf einer unzureichenden Beweisgrundlage beruhen. Vor allem fehlt es an materiellen Beweisen. Die Schlüsse sind zudem widersprüchlich und aus diesem Grund nicht überzeugend“, so Tschurkin.
Moskau gehe darum davon aus, dass dies keine endgültigen Schlüsse ohne jegliche Rechtsgültigkeit seien, die daher nicht als sogenannte Anklageschrift dienen könnten, auf deren Grundlage man konkrete Rechtsentscheidungen treffen dürfte.
Der UN-Sicherheitsrat hatte am Donnerstag eine geschlossene Sitzung zur Situation über den Einsatz von Giftstoffen während des Konflikts in Syrien durchgeführt. Die Autoren des Berichts werfen dem syrischen Regime mindestens drei Giftgasattacken vor. Die USA, Großbritannien und Frankreich drängen darum im UN-Sicherheitsrat auf Sanktionen gegen die syrische Regierung. Russland äußert dagegen wiederholt Zweifel an den UN-Gutachtern.

Nachmittags:

Dan-news.info: „Gestern Abend starb ein ziviler Einwohner beim Beschuss des Petrowskij-Bezirks von Donezk von Seiten der ukrainischen Streitkräfte“, teilte das operative Kommando der DVR mit.
Damit ist die Zahl der Opfer der gestrigen Beschüsse von Seiten der ukrainischen Streitkräfte auf drei angestiegen. Nach letzten Informationen beträgt die Zahl der Verletzten durch den massiven Beschuss von Wohngebieten von Makejewka zehn.

De.sputniknews.com: Der russische Präsident Wladimir Putin hat seinen ukrainischen Amtskollegen Pjotr Poroschenko bei der Plenarsitzung des Diskussionsklubs Valdai am Donnerstag als Russlands Geldgeber bezeichnet.
„Pjotr Alexejewitsch Poroschenko ist ein (ausländischer – Anm. d. Red.) Investor“, so Putin. „Damit meine ich, dass er Besitzer eines großen Unternehmens in der Oblast Lipezk – der Fabrik ‘Roshen’ ist.“
„Die Fabrik bleibt in Betrieb und arbeitet dynamisch, zahlt Löhne und bekommt den Gewinn“, sagte der russische Staatschef und fügte hinzu: „Es gibt keine Beschränkungen für die Nutzung dieses Gewinns, auch für dessen Überweisung ins Ausland.“
Poroschenkos Süßwarenfirma Roshen ist mit 450.000 Tonnen Jahresproduktion einer der weltweit größten Schokoladen-Hersteller.

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben allein im Verlauf dieser Woche dreimal versucht, die „graue Zone“ im Gebiet der Eisenbahnstation „Marjewka“ bei Solotoje einzunehmen. Dies teilte LIZ der Kommandeur einer Verteidigungsstation der Abteilungen der Volksmiliz der LVR Igor mit Codenamen Pirat mit.
Durchbruchsversuche
Er sagte, dass nach der Trennung von Kräften und Mitteln im Gebiet von Solotoje die Zahl der Beschüsse von Seiten der ukrainischen Streitkräfte und der nationalistischen Bataillone nur gewachsen ist. Mehr noch, die ukrainischen Abteilungen haben begonnen, sich in Richtung Volksmiliz der LVR zu bewegen.
„Die Lage bei Marjewka ist jetzt kritisch. Im Verlauf der Woche haben sie dreimal versucht durchzubrechen. Nun, wenn sie uns beschießen würden, aber sie beschießen friedliche Menschen“, sagte Pirat.
Der Abteilungskommandeur erklärte, dass Marjewka ganz dicht an dem von den ukrainischen Streitkräften kontrollierten Solotoje liegt, deswegen nutzen viele Menschen, deren Familien durch den Krieg getrennt wurden, die Nähe der Ortschaften und überschreiten auf eigenes Risiko die Kontaktlinie.
Pirat sagte, dass diese Situation aktiv von ukrainischen Nationalisten genutzt wird, die die friedlichen Einwohner als lebendes Schild nutzen.
„Vor ihnen gehen Menschen und sofort beginnen sie, mit Granatwerfern zu schießen, und ich kann nichts tun, aus dem einfachen Grund, weil dort Zivilisten sind“, stellte er fest.
Der Kommandeur sagte, dass er den Abzug der ukrainischen Soldaten nicht bestätigen kann, der ein paar Kilometer von der Eisenbahnstation hätte stattfinden sollen.
„Wir sind von da abgezogen, bei ihnen habe ich das aber nicht beobachtet. Es ist real so, dass sie trotz allem auf ihren Positionen geblieben sind und schießen“, sagte er.
Lebende Zielscheiben
Die Einwohner von Marjewka sagen, dass sie faktisch „eine lebende Zielscheibe für die Übungen der ukrainischen Scharfschützen“ geworden sind.
„Ein Tor, ein zweites – alle schauen dann auf die ukrainischen Positionen. Wir wissen nicht, womit das zusammenhängt und was sie brauchen. Wir wollen einfach ruhig leben oder wenigstens überleben“, sagte die Einwohner der Poststraße Anna.
„Mein Haus ist schon das zweite Mal unter Scharfschützenbeschuss geraten. Man geht nur aus dem Hof und schon fliegt eine Kugel“, erzählte sie.
„Wir leben sehr „fröhlich“… Wir sehen sie nicht, aber wir hören sie ständig – den ganzen Tag und jeden Tag. Sie können frühmorgens anfangen zu schießen und tun es bis zum Abend. Alle Fenster, die Dachziegel bei den Menschen sind zerschossen“, sagte die auch auf der Poststraße lebende Galina.
„Sie sagen, dass sie nur auf die Positionen der Milizen schießen, aber bei mir sind die nicht. Dort sind Hunde, das sind meine Positionen. Nun, die OSZE kam, hat alles festgehalten, was zerstört wurde, aber der Nutzen ist gering“, sagte sie.
Der Kommandeur eines Zugs der Volksmiliz Wladimir mit Codenamen Spartak erzählte, dass die ukrainischen Truppen nicht im klassischen Sinn dieses Wortes zum Angriff übergehen, sondern schrittweise das gesamte Pufferterritorium um die Positionen der Volksmiliz einnehmen.
„Die Örtlichkeit und unsere Möglichkeiten erlauben es auch uns, praktisch ohne Anstrengungen die neutralen Territorien einzunehmen, aber die Minsker Vereinbarungen erlauben es uns nicht das zu tun. Deshalb sind wir gezwungen zuzusehen, wie unser Gegner dies tut“, stellte er fest.
Spartak unterstrich, dass sich die Lage im Ganzen im Gebiet von Marjewka in den letzten Wochen erheblich verschärft hat und eine reale Gefahr der Einnahme eines Wohngebiets und der Eisenbahnstation durch die Kiewer Truppen gegeben ist.

De.sputniknews.com: Die offizielle syrische Delegation ist jederzeit bereit, nach Genf zu kommen, um Verhandlungen mit den Vertretern der Opposition durchzuführen, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow nach dem Treffen mit seinen syrischen und iranischen Amtskollegen, Walid al-Muallim und Mohammed Dschawad Sarif, mitteilte.
„Es ist notwendig, einen politischen Dialog zu Syrien wiederherzustellen. Die Delegation aus Damaskus ist bereit, selbst morgen nach Genf zu kommen, um die Verhandlungen mit der Opposition aufzunehmen“, sagte Lawrow am Freitag.
Die drei Außenminister seien sich einig, dass der Syrien-Konflikt nur mit politisch-diplomatischen Mitteln zu lösen sei. „Wir haben die Haltung der syrischen Führung unterstützt, die bereit ist, den politischen Prozess auf Grundlage der Entscheidungen der Münchner Sicherheitskonferenz und des UN-Sicherheitsrates wiederaufzunehmen“, so der russische Minister weiter…

Lug-info.com: Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Major Andrej Marotschko (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Im Staniza-Luganskaja-Bezirk trifft aktiv Personal der Abteilungen der ukrainischen Streitkräfte ein.
„In Nishneteploje ist das nationalistische Freiwilligenbataillons „Nächtliche Schatten“ eingetroffen“, teilte Marotschko mit. „Die Soldaten dieser Abteilung stellen sich als Aufklärungsbataillon dar“.
„Als Erkennungsabzeichen haben die Soldaten auf der Uniform eine Fledermaus. Nach unseren Informationen könnten sie das reorganisierte ukrainische Territorialverteidigungsbataillon „Wolyn“  sein“, erklärte Marotschko.
„In Teploje ist eine nicht identifizierte militärische Abteilung mit 150 Soldaten eingetroffen, die in Mehrparteienhäusern im Gebiet der Ortsschule einquartiert wurden“, sagte er.
„Ebenfalls wurde festgestellt, dass im Verantwortungsbereich der 93. mechanisierten Brigade im Gebiet von Orechowo eine nicht identifizierte Abteilung der Nationalgarde in der Stärke einer taktischen Kompaniegruppe eingetroffen ist, sie verfügen über zwei Mörser des Typs „Wasilek“, Kalibers 82mm, und automatische Granatwerfer“, fügte der Vertreter der Verteidigungsbehörde der Republik hinzu.
Er teilte mit, dass das Verhältnis des Personals der 93. Brigade der ukrainischen Streitkräfte „gegenüber dem Eintreffen der Abteilungen der Nationalgarde äußerst negativ ist, weil zwischen den Soldaten der Brigade der ukrainischen Streitkräfte und den Nationalgardisten ständig Meinungsverschiedenheiten und Kämpfe mit tödlichem Ausgang entstehen“.
„Das Kommando der ukrainischen Streitkräfte verlegt weiter schwere Waffen, die durch die Minsker Vereinbarungen verboten sind, in Ortschaften in der Nähe der Kontaktlinie“, stellte Marotschko fest.
„Nach Informationen von unseren Geheimdienstquellen ist in Nishnij Mintschenok im Staniza-Luganskaja-Bezirk in Begleitung eines Panzertransporters eine Raketengeschütz eingetroffen, wahrscheinlich ein Abwehrraketenkomplex „Buk“, sagte der Vertreter der Verteidigungsbehörde der Republik.
„In Tscherwonyj Showten ist eine Schlaggruppierung der ukrainischen Streitkräfte aus der 14. Panzergrenadierbrigade der ukrainischen Streitkräfte konzentriert, die aus etwa 3500 Soldaten und mehr als 200 Einheiten Militärtechnik besteht“, sagte Marotschko.

De.sputniknews.com: Die bewaffnete syrische Opposition ist zur Offensive übergegangen, um die Belagerung der unter Kontrolle der Damaskus-Gegner stehenden östlichen Aleppo-Bezirke durch syrische Regierungstruppen zu durchbrechen, wie AFP meldet.
Nach Angaben der Agentur Xinhua sind an dieser Offensive die islamistischen Gruppierungen Ahrar al-Scham, Dschaisch al-Fath, sowie Jamaat ul-Mujahideen beteiligt. Die Kämpfer der bewaffneten Opposition sollen zu den Waffen gegriffen haben, während sich Damaskus bereit erklärt habe, die Waffenruhe wiederherzustellen.
Bei dem Beschuss der unter Kontrolle der Regierungstruppen stehenden westlichen Teilen Aleppos kamen nach Angaben der Agentur Reuters bereits 15 Zivilisten ums Leben, mehr als 100 weitere sollen Verletzungen erlitten haben.
Seit bereits 11 Tagen fliegt weder die syrische noch die russische Luftwaffe über die umkämpfte Stadt Aleppo. Die humanitäre Pause war am 20. Oktober um 08:00 Uhr Ortszeit in Kraft getreten. Acht Korridore waren vorgesehen – sechs für Zivilisten und zwei für bewaffnete Kämpfer.
Die russischen und syrischen Luftstreitkräfte hatten bereits am Dienstag vor einer Woche ihre Angriffe auf die Stellungen der Terroristen eingestellt, um die umkämpfte Stadt auf die großangelegte Feuerpause vorzubereiten.
Doch die Terroristen wollten ihre Stellungen nicht verlassen und sperrten auch die Zivilisten ein.
Am Samstag begann die Regierungsarmee mit einer Offensive im Süden der Stadt. Unterschiedlichen Angaben zufolge befinden sich in Aleppo noch immer rund 7.000 Terroristen verschiedener Gruppierungen.
Am Freitag zuvor hatte der russische Vize-Außenminister Gennadi Gatilow mitgeteilt, dass Russland bereit sei, neue humanitäre Pausen im syrischen Aleppo einzulegen, verlange jedoch, dass diese ausschließlich für die Hilfe der Bevölkerung genutzt würden.

Dan-news.info: Das Landwirtschaftsministerium der DVR beabsichtigt im Verlauf von drei Monaten, 10.000 Tonnen weiterverarbeitete landwirtschaftliche Produkte nach Russland auszuführen. Dies teilte heute der Landwirtschaftsminister Iwan Michajlow mit.
„Wir haben eine interministerielle Kommission des Wirtschaftsministeriums, des Ministeriums für Industrie und Handel, des Landwirtschaftsministeriums gebildet, die die Exportmöglichkeiten behandeln. Derzeit hat die Kommmission für drei Monate eine Quote von 10.000 Tonnen festgelegt. Wir werden nach Russland exportieren“, sagte Michajlow.
Nach den Worten des Ministers wird es sich bei den weiterverarbeiteten Produkten unter anderem um Mehl, Kleie und Sonnenblumenöl handeln.

De.sputniknews.com: Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat am Donnerstag zwei weitere Angriffe auf syrische Schulen gemeldet. Bei dem Beschuss einer Schule in Aleppo sind nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums drei Kinder getötet und zehn weitere schwer verletzt worden. Dies erklärte der Sprecher der Behörde, Igor Konaschenkow.
Laut Unicef-Generaldirektor Anthony Lake handelt es sich bei den betroffenen Bildungseinrichtungen um eine Schule in Douma und eine im Westen Aleppos.
„Seit dem 11. Oktober sind somit schon fünf Schulen angegriffen worden“, so Lake laut einer Mitteilung auf der Webseite des Kinderhilfswerks der Uno. Dort werden allerdings weder mutmaßliche Schuldige an den Verbrechen noch Informationsquellen genannt.
Die Schule in Hadaiq al-Andalus (Aleppo) war nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums mit einer Mine und einer Gasflasche aus dem östlichen Teil der Stadt attackiert worden, wo die Terroristen noch die Kontrolle haben. Gleichzeitig sei auch ein humanitärer Korridor der Stadt beschossen worden, wobei zwölf Zivilisten ums Leben kamen und 20 weitere verletzt wurden. Diesen Vorfall hat auch Aleppos Polizeichef Zuhir Said Aldin in einem Interview mit dem TV-Sender Rossija-1 bestätigt. Aldin zufolge befinden sich keine Militärs in der Region, dafür aber mehrere Schulen.
Am Mittwoch hatte Unicef noch mitgeteilt, dass in der von Rebellen kontrollierten syrischen Provinz Idlib eine Schule „wiederholt angegriffen worden“ war. Bei der Attacke seien 22 Schüler und sechs Lehrer ums Leben gekommen.
Mehrere Medien wie Reuters oder Spiegel Online schrieben unter Berufung auf den Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, „die Angriffe seien vermutlich von russischen Kampfflugzeugen ausgeführt worden“.
Am Donnerstag hatte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, erklärt, dass der Videobericht über den Luftangriff auf die Schule in der syrischen Siedlung Hass bei Idlib ein Fake ist.
Hierzu hat die Behörde bereits eigene Fotobeweise geliefert.

Dan-news.info: Der Pressedienst des Ministeriums für Bauwesen und Kommunalwirtschaft der DVR teilte heute die aktuellen Informationen über zerstörten Wohnraum mit, die von den örtlichen Verwaltungen der DVR eingegangen sind, zum Stand des 20. Oktober 2016 (ohne die neuen Informationen aus Jasinowataja) wurden auf dem Territorium der DVR insgesamt  beschädigt:
– 19365 private Häuser,
– 4480 Mehrparteienhäuser.
Unwesentlich beschädigt wurden:
– 10325 private Häuser (davon sind 2592 wiederaufgebaut),
– 3474 Mehrparteienhäuser (davon sind 817 wiederaufgebaut).
Erheblich beschädigt wurden:
– 6197 private Häuser (davon sind 396 auf Kosten des republikanischen Haushalts, auf Kosten örtlicher Ressourcen und auf Kosten der Einwohner wiederaufgebaut worden),
– 844 Mehrparteienhäuser (davon sind 134 wiederaufgebaut worden).
Nicht mehr wiederaufgebaut werden können:
– 1853 private Häuser (davon 119 neu gebaut)
– 66 Mehrparteienhäuser (davon 1 Haus neu gebaut)

Dnr-online.ru: In Donezk fand eine Versammlung des Kollegiums des Ministeriums für Bauwesen und Kommunalwirtschaft der DVR zur Frage der Verbesserung des Prozesses des Wiederaufbaus der zerstörten Infrastruktur der Republik mit, teilte der Pressedienst des Ministeriums mit.
Über den Verlauf der Realisierung der Wiederaufbauprogramme für Wohnraum und Objekte des sozialen Bereichs legt der stellvertretende Minister Alexandr Kowalenko vor dem Kollegium Rechenschaft ab.
„Derzeit gibt es in der DVR eine Reihe von Wiederaufbauprogrammen: Mehrparteienhäuser, soziokulturelle Objekte, Bau von Einfamilienhäusern, Wiederaufbau von 3782 privaten Wohnhäusern.
Im vollen Umfang wurden die Programm zur Bau von 111 und 18 privaten Häusern anstelle von vollständig zerstören erfüllt. Die Häuser wurden bereits offiziell an die Besitzer übergeben.
Der Wiederaufbau von soziokulturellen Objekten und Mehrparteienhäusern im Rahmen der zweiten Etappe der Arbeiten ist in der Endphase. Unter Berücksichtigung der zu erledigenden zusätzlichen Arbeiten ist geplant, in der nächsten Zeit in den Plan aufgenommenen Objekte des sozialen Bereichs abzuschließen und bis Ende des Jahres die Reparaturen an den in die Planung aufgenommenen Mehrparteienhäusern abzuschließen“, sagte Alexandr Kowalenko.
Durch ein Erlass des Oberhaupts der DVR vom 3.9.15 Nr. 163 „Über den Abschluss des Baus von Wohnhäusern (Ersatzfonds), die für die Umsiedlung von Bürgern vorgesehen sind, deren Wohnraum durch Beschüsse auf das Territorium der DVR zerstört oder beschädigt ist“ war der Abschluss des Baus von Wohnhäusern, die in staatlichem oder kommunalem Eigentum sind bzw. von Unternehmen und Einrichtungen, die aus staatlichen  Mitteln finanziert werden, in folgenden Städten vorgesehen: Gorlowka, Debalzewo, Junokommunarskoje.
Dies sind zusätzlich 90 Wohnungen mit einer Gesamtfläche von 4805 Quadratmetern. Die Arbeiten an den Objekten in Gorlowka und Debalzewo sind rechtzeitig abgeschlossen worden, die Bewohner werden bald einziehen. Die Arbeiten in Junokommunarskoje werden planmäßig in der allernächsten Zeit abgeschlossen und auch mit den Einzügen begonnen.
Derzeit sind die Baumaterialien an 2993 private Häuser von 3728 Häusern, die diese Materialien benötigen, gegeben worden. Gemäß Informationen der Stadt- und Bezirksverwaltungen beträgt die Zahl der Objekte, an denen die Wiederaufbauarbeiten im vollen Umfang abgeschlossen sind 193 (wir erinnern daran, dass im Rahmen dieses Programms der Wiederaufbau mit den Kräften der Besitzer des Wohnraums erfolgt).
Das Kollegium widmete die Aufmerksamkeit problematischen Fragen, die einige Aspekte des Wiederaufbau betreffen, und stellte den Teilnehmern die Aufgabe zusätzliche Maßnahmen zur ihrer Lösung bis zur nächsten Sitzung im November zu ergreifen.

De.sputniknews.com: Russland und der Iran wollen die Wirtschaftshilfe für Syrien vergrößern, wie der syrische Außenminister Walid al-Muallim am Freitag bei der Pressekonferenz nach dem Treffen der Außenminister Russlands, des Iran und Syriens in Moskau mitteilte.
„Wir haben die bilateralen Beziehungen mit Russland und dem Iran besprochen. Und ich freue mich sehr, dass ich spüren konnte, dass beide Länder bereit sind, die Wirtschaftshilfe für Syrien zu verstärken, damit sie das Niveau des Militär- und Politikbereichs erreicht“, so al Muallim nach der Sitzung mit seinen Amtskollegen.

Dnr-online.ru: Heute fand in Donezk eine Pressekonferenz der Führung des Verteidigungsministeriums der DVR statt, die den Fragen der sozialen Absicherung, der Lage und den Perspektiven des Militärdienstes in den Streitkräften der Republik gewidmet war. An der Pressekonferenz nahmen der Verteidigungsminister der DVR, Generalleutnant Wladimir Kononow, der stellvertretende Kommandeur des operativen Kommandos Oberst Eduard Basurin und der Militärkommissar Oberst Alexandr Malkowskij teil.
Der Verteidigungsminister der DVR berichtete über die Arbeit, die mit dem Ziel der Verbesserung der Dienstbedingungen für die Soldaten stattfindet: „Von uns wird eine große Arbeit zur Verbesserung der Dienstbedingungen durchgeführt, insbesondere werden Fragen der sozialen Sicherheit der Soldaten und ihrer Familien gelöst. So betrugen allein im Oktober 2016 die Sozialzahlungen und Unterstützungen für die Familien von Soldaten mehr als 200.000 Rubel. Außerdem befassen wir uns mit der Verbesserung der Wohnbedingungen. Dafür wurden bis heute durch Erlasse des Oberhaupts der DVR etwa 100 Wohnungen zugeteilt“.
„Eines der grundlegenden Momente ist die physische Entwicklung. Deshalb werden wir sehr bald einen Sportklub der Armee haben. Uns wurde bereits ein Sportkomplex übergeben, den Soldaten und Mitglieder ihrer Familien nutzen können. Dies gehört auch zu den Fragen der sozialen Sicherheit“, sagte Eduard Basurin.
Der Militärkommissar Alexandr Malkowskij unterstrich, dass der Militärdienst in der DVR ausschließlich auf freiwilliger Grundlage erfolgt. „Ab dem 1. Januar 2017 sind zusätzliche Zahlungen nach Dienstjahren geplant sowie für den Dienst auf Frontpositionen. Verträge über den Militärdienst werden für 1, 2, 3 und 5 Jahre abgeschlossen“, sagte er.
Zum Abschluss der Pressekonferenz wandte sich Generalleutnant Wladimir Kononow an die Veteranen der Volksmiliz, die aus einer Reihe von Gründen den Dienst verlassen haben. „Ich wende mich an die Milizangehörigen, an die Regimentskameraden. Eure Erfahrung ist unschätzbar. Und wenn ihr die Kraft findet, weiter Dienst zu tun, so warten wir auf euch. Ihr werdet der Republik großen Nutzen bringen“. Gleichzeitig sagte der Verteidigungsminister, dass in ihrem derzeitigen Zustand die Streitkräfte der DVR in der Lage sind jedem Gegner angemessen abzuwehren.

De.sputniknews.com: Russisches Militär meldet Todesopfer nach US-Angriff auf Schule in Mossul
Der russische Generalstab wirft den USA neue Bombenangriffe auf Zivilisten im irakischen Mossul vor. Bei den Angriffen soll es Tote und Verletzte gegeben haben.
„Ein taktisches Kampfflugzeug der US-Luftwaffe hat am 24-Oktober um 03:24 Uhr eine Schule in Tell-Kaif, 14 Kilometer nördlich von Mossul, mit Bomben und Raketen angegriffen“, teilte General Sergej Rudskoj, Chef der Operativen Verwaltung im russischen Generalstab, am Freitag in Moskau mit. Es habe mehrere Tote und Verletzte gegeben.
Laut dem General intensiviert die von den USA angeführte Koalition die Luftangriffe in dieser Region. Dabei kämen auch amerikanische Langstreckenbomber B-52 zum Einsatz.

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Wochenrückblick, Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
In dieser Woche hat sich die Zahl der Beschüsse von Seiten der ukrainischen Streitkräfte im Vergleich zur  letzten Woche unwesentlich verringert, aber die Situation an der Kontaktlinie in der DVR bleibt angespannt.
Insgesamt haben die ukrainischen Truppen in der letzten Woche 2578 Mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Dabei wurde das Territorium der Republik 1673 Mal unter Anwendung von Artillerie, Panzergeschützen und Mörsern beschossen.
26 Ortschaften wurden beschossen.
In der Folge der Beschüsse von Ortschaften durch die ukrainischen Terroristen starben drei zivile Einwohner und 18 wurden unterschiedlich schwer verletzt. Es wurden 45 Häuser zerstört oder beschädigt.
Geschossen wurde von den Positionen der ukrainischen Verbrecher Wlasow, Mazejko, Kabizkij, Perez, Deljatizkij, Brusow.
In dieser Woche starben vier Verteidiger der Republik, neun wurden verletzt
Eine Tatsache der Vorbereitung des ukrainischen militärischen Kommandos zur Aktivierung der Kämpfe ist die Verlegung von Personal und Militärtechnik an die Kontaktlinie. So wurden in dieser Woche neue Objekte festgestellt, die von unseren Abteilungen vernichtet werden, wenn der Gegner zum Angriff übergeht:
– im Richtung Gorlowka – eine Batterie 152mm-Artilleriegeschütze „Akazija“, eine Batterie 122mm-Artilleriegeschütze „Gwosdika“, ein Panzerzug, ein Zug 120mm-Mörser und eine Panzergrenadierkompanie;
– in Richtung Donezk – eine Batterie 152mm-Artilleriegeschütze „Akazija“, eine Batterie 122mm-Artilleriegeschütze „Gwosdika“, ein Panzerzug und eine Batterie 120mm-Mörser;
– in Richtung Mariupol – ein Zug Mehrfachraketenwerfer „Grad“, eine Batterie 152mm-Artilleriegeschütze „Akazija, eine Batterie 122mm-Artilleriegeschütze „Gwosdika“, ein Zug 120mm-Geschütze „Nona-C“, eine Batterie 120mm-Mörser und ein Bataillon.
Außerdem bemerkt unsere Aufklärung die Ankunft der 25. „blutigen“ Luftlandebrigade der ukrainischen Streitkräfte, die sich durch Folter an Kriegsgefangenen und Brutalität gegenüber der friedlichen Bevölkerung hervorgetan hat.
Wir merken an, dass die zur Ablösung der 10. und 58. Strafbrigaden eingetroffenen 72. und 92. Brigaden von den Minsker Vereinbarungen verbotene Waffen an der Kontaktlinie stationieren, die unter Kontrolle der OSZE hätten abgezogen werden und in Lagerorten untergebracht werden müssen.
Gerade unter Anwendung dieser Waffen beschießen die eingetroffenen Mörder die friedlichen Einwohner in Ortschaften der Republik.
Die Konzentration von verbotenen Waffen der ukrainischen Truppen entlang der Kontaktlinie erfolgt unter anderem auf Grundlage der Mittel, die in den Lagerorten fehlen. So haben Vertreter der OSZE-Mission in ihren Berichten im Verlauf der Woche das Fehlen von 233 Einheiten schwerer Waffen der ukrainischen Streitkräfte festgestellt.
In der letzten Woche wird in den militärischen Strukturen der Ukraine ein Anwachsen der Zahl nicht kampfbedingter Verluste festgestellt, die mit der Vergrößerung der Zahl der Todesfälle und Verletzungen von Soldaten der Strafbataillone, die zur Verstärkung der Truppenteile der ukrainischen Streitkräfte in der Zone der sogenannten ATO eingetroffen sind, verbunden sind. Hauptsächlich sind die Todesfälle und Verletzungen von Soldaten mit Minen und Sprengeinrichtungen verbunden, die von den Abteilungen der ukrainischen Streitkräfte in ihren Verantwortungsbereichen gelegt wurden.
Unter anderem starben im terroristischen Regiment „Asow“, das im Gebiet von Marjinka stationiert ist, vom 22. bis 26. Oktober vier Soldaten, fünf wurden verletzt. Im gleichen Gebiet starben im 46. Bataillon „Donbass-Ukraina“ zwei Soldaten, vier wurden verletzt.
Im Gebiet von Wodjanoje starben vom 22. bis 27. Oktober in der nationalistischen Abteilung „Ajdar“ vier Soldaten und drei wurden verletzt. Und im Gebiet von Schirokino wird der Tod von einem Soldaten der terroristischen Organisation „Donbass“ festgestellt.
Diese Fakten bestätigen unter anderem die Konzentration von Terroristen nationalistischer Bataillone an der Kontaktlinie sowie ihre nicht mit anderen Abteilungen, zu deren Verstärkung sie gekommen sind, abgestimmten Aktivitäten. Und die große Zunahme derartiger Geschehnisse zerstört die Mythen von der Professionalität und hohen militärischen Fähigkeit der Strafbataillone, die ihre militärische Ausbildung unter Leitung von Instrukteuren aus den USA durchlaufen haben.
Ebenfalls wurden nicht kampfbedingte Verluste in den Abteilungen der 54. mechanisierten Brigade, der 25. Luftlandebrigade, der 36. Marineinfanteriebrigade festgestellt. In den Militärkrankenhäusern der Ukraine sind allein in den letzten Tagen mehr als 70 Soldaten mit Verletzungen und Prellungen aufgrund interner Auseinandersetzungen eingeliefert worden. Allein in der 54. mechanisierten Brigade wurden mehr als zehn Personen von beiden Seiten aufgrund von Auseinandersetzungen zwischen Soldaten der Brigade und Luftlandesoldaten der „blutigen“ 25. Luftlandebrigade mit Verletzungen unterschiedlichen Schweregrads ins Krankenhaus eingeliefert.
Trotz aller ukrainischen Ausfälle haben unsere Abteilungen in der Zeit vom 22. bis 28. Oktober eine Kommandostabsübung durchgeführt, deren Ziel die Vervollkommnung der Fähigkeiten zur Bewertung und Analyse der entstandenen Lage bei der Planung von Verteidigungsaktivitäten ist.
Wir sind bereit zur Abwehr jeder Aggression der ukrainischen Soldaten und werden ihr Eindringen auf die Erde des Donbass nicht zulassen.

De.sputniknews.com: Die russische Luftwaffe fliegt nach eigenen Angaben seit Tagen keine Angriffe im Raum des syrischen Aleppo. Dennoch gibt es aus dem Westen weiter Vorwürfe. Laut dem Generalstab in Moskau werden russische Angriffe vorgetäuscht, um von den Kriegsverbrechen der US-geführten Koalition abzulenken.
Man werfe der russischen Luftwaffe „wahllose Angriffe“ vor, sagte General Sergej Rudskoj, Chef der Operativen Verwaltung im russischen Generalstab, am Freitag in Moskau.
„Weil die russische und die syrische Luftwaffe bereits seit zehn Tagen nicht mehr nach Aleppo fliegen, werden russische Angriffe in anderen Teilen Syriens ‚fabriziert.“
Ein Beispiel dafür sei die medial weit verbreitete Tragödie in einer Schule in Idlib.
„Das wird mit dem einzigen Ziel getan, die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit von den Kriegsverbrechen abzulenken, die die von den USA geführte Koalition begeht.“

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin
Gestern haben sich auf unsere Republik die Ergebnisse der gesamten ukrainischen Aggression und Ausschreitungen ergossen.
Auf Makejewka haben die wieder zur Ablösung eingetroffenen Terroristen der Ukraine Sokolow und Nikoljuk und der Artillerist Brusow ab 18:50 innerhalb von zwei Stunden 297 Artillerie- und Mörsergeschosse verschiedenen Kalibers abgeschossen, darunter acht Geschosse des Kalibers 152mm.
Die Geschosse der Terroristen trafen Wohngebiete von Makejewka.
Von den Geschossen wurde drei friedliche Einwohner getötet:
– Wladimir Dmitrijewitsch Fonarjow, geb. 1957,
– Andrej Wladimirowitsch Shurbin, geb. 1976,
– Nikolaj Nikolajewitsch Sadykow; geb. 1985.
Es wurden zehn Menschen unterschiedlich schwer verletzt:
– Jelena Wasiljewka Gorlowa, geb. 1976,
– Wladimir Michajlowitsch Gorlow; geb. 1978,
– Nadeshda Dmitrijewna Buchtijarowa, geb. 1949,
– Eduard Wladimirowitsch Mischin, geb. 1990,
– Ljudmila Wasiljewna Bondarenko, geb. 1946,
– Jelena Georgijewna Bojko, geb. 1973,
– Natalja Iwanowna Semljanaja, geb. 1975,
– Galina Iwanowna Stolowaja, 1938 geb.,
und zwei Kinder:
– Sofija Nikolajewna Sadikowa, geb. am 20.05.2010 und
– Daniil Wladimirowitsch Gorlow, gb. 2004.
Außerdem wurden sechs Häuser beschädigt, darunter der Kindergarten Nr. 6.
In Sajzewo wurden von der Artillerie und den Mörsern Grusewitschs drei Häuser beschädigt und ihre Besitzer verletzt:
– Alexej Alexejewitsch Alexin,
– Nikolaj Iwanowitsch Nesterow,
– Nikolaj Wasiljewitsch Pertschin.
Von einem weiteren ukrainischen Übertäter, dem Artilleristen Pantschenko, wurden gestern auf das Gebiet von Jelenowka 100 152mm-Artilleriegeschosse abgeschossen. Durch glücklichen Zufall wurden durch seine Handlungen weder Häuser beschädigt noch friedliche Einwohner verletzt.
Am gestrigen Tag starben durch die Hand der Terroristen zwei Soldaten der Armee der DVR und sechs wurden verletzt.
Nach meiner Meinung wird dieses Datum, der 27. Oktober 2016, in die Geschichte der Entstehung unserer Republik als „blutiger Donnerstag“ eingehen.
Wir behalten uns das Recht vor, den Straftruppen für ihre Verbrechen gegen friedliche Einwohner eine entsprechende Antwort zu geben!!!
Und wir rufen die Vertreter der OSZE-Mission auf, sorgfältig jeden Fakt zu ermitteln und eine objektive Einschätzung der verbrecherischen Handlungen der ukrainischen Truppen zu geben.

Dan-news.info: „Heute erfolgte ein Artillerieangriff auf den Nowoasowskij-Bezirk der DVR, um 9:45 wurde durch Splitter ukrainischer Geschosse eine 35-kW-Hochspannungsleitung beschädigt, 12 Unterstationen sind außer Betrieb. Wieder wurden sechs südliche Ortschaften vom Strom abgeschnitten: Sachanka, Sergejewka, Leninskoje, Kominternowo, Saitschenko, Dsershinskoje“, teilte der Pressedienst des Kohle- und Energieministeriums mit.
Außerdem haben nach Informationen des Ministeriums die Energietechniker der DVR die Stromversorgung von Makejewka wieder repariert, die am Abend des 27. Oktober durch Beschüsse unterbrochen wurde.
Wir erinnern daran, dass die südlichen Dörfer der Republik regelmäßig unter das Feuer der ukrainischen Armee geraten. Das letzte Mal wurde die Energieversorgung des Nowoasowskij-Bezirks am 20. Oktober repariert.

Abends:

Kprf.ru: Der Sekretär des ZK der KPRF, der erste stellvertretende Vorsitzende des Zentralrats der SKP-KPSS, das Mitglied des Komitees der Staatsduma für Angelegenheiten der GUS, für eurasische Integration und Verbindungen mit Landsleuten Kasbek Kuzukowitsch Tajsajew gab eine Bewertung der Handlungen der ukrainischen Soldateska (am 27.10. in der DVR, Anm. d. Übers.):
„Ein weiteres Mal verletzt das Kiewer Regime die von ihm unterzeichneten Vereinbarungen und Absprachen. Intensiv wurden zivile Objekte beschossen: Wohnhäuser, ein Kindergarten in Gorlowka – es gibt Todesopfer, Kinder wurden verletzt.
Die dreiste Unbarmherzigkeit der Führung der Streitkräfte der Ukraine bestätigt ein weiteres Mal den Unwillen Kiews, auf friedlichem Weg den Konflikt zu lösen, dessen Ursache es selbst ist. Während sie sich in jeder Weise vor der Erfüllung der zweiseitigen Verpflichtungen drücken, die sie im Rahmen der Minsker Vereinbarungen übernommen haben, tut das Team Poroschenkos alles, um die Situation noch weiter zu verschärfen, ihr einen unumkehrbaren Charakter zu geben.
Die Ursachen dieser heimtückischen Politik sind völlig klar: den Anweisungen ihrer westlichen Sponsoren folgend, provoziert die politische Führung der Ukraine Russland zu erwidernden Schritten und hofft, es in diesen blutigen Konflikt, in den laufenden Bürgerkrieg zu ziehen.
Auf dem Hintergrund alles Geschehenen ruft es Verwunderung hervor, mit welcher Hartnäckigkeit verschiedene internationale Menschenrechtsorganisationen, Massenmedien die Augen vor den Handlungen der ukrainischen Streitkräfte verschließen, die als Kriegsverbrechen zu qualifizieren sind. Die Verantwortung für diese Verbrechen muss nicht nur das Kiewer Regime übernehmen, sondern auch die, die die weitere Eskalation des Konflikts initiieren, die den Mördern in Uniform, die friedliche Objekte beschießen, Waffen liefern.
Ich halte es für äußerst notwendig, dass auf der Sitzung des Komitees der Staatsduma zu Angelegenheiten der GUS, die am 3. November stattfindet, die Frage der Annahme einer Erklärung der Staatsduma im Zusammenhang mit der Situation in der letzten Zeit im Donbass angenommen wird. Ich halte es auch für zielführend, das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko und Parlamentarier der Republik in die Staatsduma einzuladen, um eine umfassende Vorstellung davon zu bekommen, was tatsächlich in der DVR geschieht und welche weiteren Schritte für eine möglichst schnelle Regelung des Konflikts im Donbass zu unternehmen sind“.

Dan-news.info: „Am Samstag, den 29. Oktober um 13 Uhr findet ein außerordentliches Treffen der Kontaktgruppe im Rahmen einer Videokonferenz statt“, teilte der Vorsitzende des Volkssowjets der DVR Denis Puschilin mit.
Die DVR hatte dieses Treffen aufgrund des gestrigen Beschusses von Makejewka beantragt.

Ukrinform: Es wird keine Fortschritte bei der Lösung des Konflikts in der Ostukraine ohne vollständige Kontrolle der OSZE-Beobachtermission über die Lage im Donbass geben.
Das erklärte der Außenminister der Ukraine, Pawlo Klimkin, auf einer Pressekonferenz mit seinem ungarischen Amtskollegen Peter Szijjarto, berichtet ein Korrespondent von Ukrinform. „Es ist sehr wichtig, dass wir vor irgendwelchen Schritten zur Regelung der Situation um die russische Aggression im Donbass reale Fortschritte hätten. Und das ist nicht nur die Waffenruhe, nicht nur die Entflechtung der Truppe, das ist in erster Linie die vollständige Kontrolle der OSZE über die ganze Region Donbass und die Staatsgrenze“, sagte Klimkin.

De.sputniknews.com: Die russische Botschaft in Syriens Hauptstadt Damaskus ist erneut mit Granaten beschossen worden. Verletzt wurde niemand, wie das Außenministerium in Moskau mitteilte. Nach Angaben der Behörde stehen Rebellen hinter der Attacke.
Nach russischen Angaben wurden zwei Granaten aus dem Distrikt Dschobar gezielt auf die diplomatische Vertretung abgefeuert.
„Eine der Granaten explodierte vor dem Haupteingang, die zweite schlug vor dem Zaun ein“, erklärte das Außenministerium. „Nur durch einen glücklichen Zufall gibt es keine Opfer. Es entstand materieller Schaden. Vier Autos wurden beschädigt.“
Die Behörde verurteilte entschieden die „terroristische Attacke gegen die diplomatische Vertretung“. „Wir fordern ausdrücklich, die Anti-Terror-Resolutionen des UN-Sicherheitsrats zu erfüllen und die Versorgung der Terroristen mit Waffen und Finanzen einzustellen.“…

Standard

Offizielle Stellungnahmen zum Prozess der Minsker Vereinbarungen vom 27.10.2016

Quellen: die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken, dan-news, lug-info sowie ria.ru
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

 

tass.ru (26.10.16): Alle Teilnehmer der Kontaktgruppe zur Regelung des betrachten dies als einen entscheidenden Vertrauensfaktor. Dies erklärte heute zu den Ergebnissen einer weiteren Sitzung der Gruppe in Minsk der besondere Vertreter des Vorsitzenden der OSZE Martin Sajdik.
Zu den Ergebnissen des Treffens sagte er, dass es nach einer recht langen Pause stattfand, während der eine Reihe wichtiger Ereignisse stattfanden. „Ich habe vor allem das Gipfeltreffen der „normannischen Vier“ im Auge, dem ein Treffen der Berater der Oberhäupter der vier Länder in Minsk vorausging“, erklärte er.
Auf diesem Gipfel wurde unter anderem eine Vereinbarung über die Abstimmung eines Fahrplans des Friedensprozesses abgeschlossen, in dem die Aktivitäten im Bereich der Sicherheit und die politischen Maßnahmen synchronisiert sowie konkrete Fristen für die Erfüllung dieser Aufgaben genannt werden sollen.
Sicherheitszonen
In diesem Zusammenhang teilte Sajdik mit, dass die Untergruppe zur Sicherheit die Implementierung der Rahmenvereinbarung vom 21. September über die Schaffung von Pilotsicherheitszonen an drei Abschnitten an der Kontaktlinie erörtert hat. „Es wurde der Fakt der Trennung der Kräfte und der Entminung in den Gebieten von Solotoje und Petrowskoje erwähnt“, sagte er und merkte an, dass dennoch „das Problem des  Zugangs der OSZE zu diesen Gebieten besteht“.
Nach seinen Worten wurde auch die Situation im Gebiet von Staniza Luganskaja ausführlich erörtert, wo es bisher nicht gelungen ist, den Abzug der Kräfte zu beginnen.
Außerdem, teilte Sajdik mit, haben die Seiten Vorschläge zur Schaffung weiterer Sicherheitszonen im Donbass ausgetauscht, wovon unter anderem bei dem Berliner Treffen im normannischen Format die Rede war.
Der besondere Vertreter des Vorsitzenden der OSZE sagte, dass in der Kontaktgruppe „entschieden und prinzipiell die Trennung der Kräfte unterstützt wird und dies als entscheidender Vertrauensfaktor betrachtet wird“. „Eine vollständige und allumfassende Feuereinstellung würde dies sehr unterstützen“, unterstrich er.
Die Situation mit den Gefangenen
Auf dem Treffen in Minsk wurde auch das Thema der Gefangenen berührt. Wie Sajdik mitteilte, befindet sich der Vertreter der Kontaktgruppe zu humanitären Fragen Toni Frisch derzeit in Lugansk, um die Situation der dort festgehaltenen Personen zu bewerten. „Der Koordinator der Untergruppe zu humanitären Fragen besucht jetzt Lugansk und trifft sich mit den Gefangenen“, sagte Sajdik und fügte hinzu, dass dieser bereits auf dem vom offiziellen Kiew kontrollierten Territorium des Donbass war, wo er sich auch mit Gefangenen getroffen hat.
Von der Möglichkeit einer solchen Reise mit dem Ziel, den Austausch von Gefangenen zwischen den Konfliktseiten zu unterstützen, war auf dem vorhergehenden Treffen der Kontaktgruppe in Minsk die Rede. Damals traten die Vertreter der ausgerufenen Republiken mit einer Initiative auf, sofort nach dem Prinzip „alle gegen alle“ mehr als 600 Menschen auszutauschen, die von beiden Seiten festgehalten werden.
Am Mittwoch hat sich die humanitäre Untergruppe in Minsk nicht getroffen.
OSZE-Mission
Auf die Frage von Journalisten teilte Sajdik mit, dass die Frage einer bewaffneten OSZE-Mission im Donbass auf der heutigen Sitzung in Minsk nicht erörtert wurde.
Das Thema der bewaffneten Mission war vom Präsidenten der Ukraine Pjotr Poroschenko ein weiteres Mal nach der Sitzung der „normannischen Vier“ am 19.-20. Oktober in Berlin aufgeworfen worden. Trotz seiner Erklärung, dass die Entscheidung über eine solche Mission bereits gefallen sei, sprachen die anderen Teilnehmer des Treffens darüber nur als eine potentielle Möglichkeit.
Nach der heutigen Sitzung der Kontaktgruppe erklärte der bevollmächtigte Vertreter der RF Boris Gryslow, dass eine Polizeimission der OSZE mit Dienstwaffen in den Sicherheitszone nach dem Abzug von Kräften von der Kontaktlinie stationiert werden könnte. „Wenn natürlich dazu die internationale Organisation selbst bereit ist“, fügte er hinzu.
Wahlen und Status
Die ukrainische Seite hat während der Verhandlungen der Kontaktgruppe in Minsk die Arbeit an den Fragen des politischen Regelung des Konflikts im Donbass ignoriert, erklärte nach der Sitzung in Minsk die Außenministerin der ausgerufenen DVR Natalja Nikonorowa.
„Die Vertreter der Ukraine blockieren weiter die Arbeit in der politischen Gruppe und leugnen wie zuvor, dass die Grundlage für die Implementierung aller politischen Punkte des Maßnahmekomplexes das Gesetz über einen besonderen Status des Donbass ist, und die „Formel Steinmeier“ ist eine  schon zweimal von den Oberhäuptern des normannischen Formats abgestimmter Mechanismus zur Inkraftsetzung dieses Gesetzes“, wird sie von DAN zitiert.
Nikonorowa unterstrich, dass sowohl das Gesetz als auch die Formel eine einheitliche Basis für den Fahrplan und die weitere allumfassende politische Regelung des Konflikts ist. Dabei „leugnen die ukrainischen Vertreter vollständig die vorherigen Vereinbarungen und ihre Positionen, die sie auf den vorhergehenden Treffen geäußert haben“ und erklärten, dass vorrangig die Sicherheitsfragen gelöst werden müssen.
Die Außenministerin der DVR äußerte die Hoffnung, dass die Vertreter der Ukraine eine Bestätigung der Vereinbarung der „normannischen Vier“ über die Notwendigkeit der Arbeit am Gesetz über einen besonderen Status des Donbass und die „Formel Steinmeier“ erhalten und die nächste Sitzung der Kontaktgruppe am 9. November konstruktiver verläuft.
Der Bevollmächtigte der RF bei den Verhandlungen in Minsk Boris Gryslow informierte, dass die russische Seite vorschlägt, schon auf der nächsten Sitzung der Kontaktgruppe „abschließend eine Ordnung für die Inkraftsetzung des Gesetzes über einen besonderen Status der einzelnen Gebieter der Donezker und Lugansker Oblaste auf Grundlage der „Formel Steinmeier“ mit einer Unterzeichnung durch alle Seiten abzustimmen“.
Gleichzeitig erklärte die Pressesekretärin des Vertreters Kiews in der Kontaktgruppe Darja Olifer wieder, dass die Organisation von Wahlen auf den von Kiew nicht kontrollierten Territorien des Donbass „sich als nicht möglich darstellt“. Nach ihren Worten stellt die Ukraine die „Frage der Aufhebung“ der ausgerufenen DVR und LVR. „Unter anderem ist die Rede von der Aufhebung der Ergebnisse der Wahlen vom 2. November 2014 in der DVR und der LVR“, schrieb sie auf ihrer Facebook-Seite.
Nach Meinung der Vertreter der ausgerufenen Republiken des Donbass stört ein solches Herangehen Kiews nur den Dialog der Seiten. So wurde am Mittwoch bereits ein drittes Mal die Arbeit der ökonomischen Untergruppe zum Scheitern gebracht. Wie der Bevollmächtigte der LVR Wladislaw Dejnego erklärte, „manipuliert die Ukraine weiter mit Fragen der Vertretung der Republiken“. Die vorhergehenden Sitzungen der Untergruppe, die am 5. Oktober und am 21. September erfolgen sollten, fanden auch nicht statt.

Standard

Presseschau vom 27.10.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen  Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Abends / nachts:

Ukrinform: Der Ex-Premier der Ukraine, der Führer der Partei „Narodny Front“ Arsenij Jazeniuk traf sich am Mittwoch auf Einladung des Weißen Hauses mit dem Vizepräsidenten der USA Joseph Biden und erörterte mit ihm die Perspektiven einer Unterstützung der Ukraine durch die Administration des neuen amerikanischen Präsidenten.
Dies teilte der ukrainische Politiker in Washington direkt nach dem Treffen mit Biden mit, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Die Ukrainefrage war ist und wird immer eine der Schlüsselfragen für die Vereinigten Staaten sein“, sagte das ehemalige Regierungsoberhaupt.
In diesem Zusammenhang erinnerte er daran, dass die jetzige US-Regierung einen wesentlichen Beitrag zur Unterstützung der Ukraine geleistet habe, unter anderem in Form von 3 Mrd. US-Dollar Kreditgarantien, Sanktionen gegen Russland aufgrund dessen Aggression, Hilfe bei der Restrukturierung von 20 Mrd. US-Dollar Schulden an externe Gläubiger.
Darüber hinaus wurde Hilfe geleistet beim Start des Kredithilfeprogramms des IWF und der Weltbank sowie durch grundlegende Militärschulungen der ukrainischen Streitkräfte und der Übergabe nicht tödlicher Waffen.
„Ziel dieses Treffens ist, dass die nächste Regierung diesen Kurs der Unterstützung weiterführt wie die jetzige“, sagte Jazeniuk.
Er informierte auch darüber, welche Erwartungen die amerikanische Seite hat. „Das ist die Annahme einer richtigen Budgetierung – eines Budgets der Finanzstabilität, die Durchführung von weiterer Privatisierung in der Ukraine, die weitere Erfüllung unseres Reformplanes und natürlich die Erhaltung der politischen Einheit“, sagte Jazeniuk.
Deshalb ist es seinen Worten nach wichtig, dass alle Vereinbarungen, die die Ukraine mit der jetzigen Regierung hat, auch auf die kommende übergehen.
„Es hängt von uns ab, welche Politik die kommende amerikanische Regierung umsetzen wird. Ich bin davon überzeugt, dass sich diese Politik nicht nur nicht verändert, sondern sich auch auf die kontinuierliche Unterstützung des ukrainischen Staates richten wird“, fasste der Ex-Premier zusammen.

Dan-news.info: „Heute Abend wurde im Petrowskij-Bezirk von Donezk von den ukrainischen Truppen ein Haus beschossen“, teilte das operative Kommando der DVR mit. „In der Siedlung Trudowskije auf der Anosow-Straße 24 geriet aufgrund von Mörserbeschuss ein Haus in Brand“.
Einzelheiten werden noch geprüft.

ria.ru: Die selbst ausgerufenen DVR und LVR haben die Kommunalwahlen, die für den 6. November angesetzt waren, verschoben.
Ein entsprechender Erlass wurde am Mittwoch auf der Seite des Oberhaupts der DVR veröffentlicht. Ein neues Datum für die Wahlen wird Sachartschenko in einem eigenen Erlass festlegen.
Einen analogen Erlass unterzeichnete auch das Oberhaupt der LVR Plotnizkij.
Zuvor war in der DVR die Hoffnung geäußert worden, dass die Garantenstaaten operativ auf Kiew Einfluss nehmen, damit von ihm die „Formel Steinmeier“ erfüllt wird. Sie legt einen Mechanismus für die Inkraftsetzung des Gesetzes über eine besondere Ordnung der örtlichen Selbstverwaltung in den einzelnen Bezirken der Donezker und Lugansker Oblaste auf provisorischer Grundlage am Tag der Wahlen und auf ständiger Grundlage nach der Veröffentlichung des Berichts der OSZE über die Ergebnisse der Wahlen fest.

Dan-news.info: „Heute hat der Vertreter der OSZE Toni Frisch eines der Gefängnisse der Republik besucht, in dem gefangene ukrainische Soldaten festgehalten werden. Er überzeugte sich davon, dass die ukrainischen Soldaten in Übereinstimmung mit allen existierenden internationalen Normen festgehalten werden“, erklärte die Bevollmächtigte der DVR für Menschenrechte Darja Morosowa. „Beschwerden bezüglich der Haftbedingungen ukrainischer Kriegsgefangener hat Herr Frisch nicht“.
Morosowa sagte, dass die Teilnehmer der Inspektion das Untersuchungsgefängnis besuchten, wo die Jugendlichen festgehalten werden, die in der DVR unter dem Verdacht auf Diversionstätigkeit festgenommen wurden.
„Die jungen Leute haben eine Turnhalle, sie haben eine Klasse um zu lernen sowie eine Raum zur Entspannung, im Ganzen werden sie unter angemessenen Umständen festgehalten“, unterstrich die Bevollmächtigte. „Ich merke an, dass der Koordinator der Untergruppe zu humanitären Fragen, der Vertreter der OSZE Toni Frisch mit den Haftbedingungen der Jugendlichen zufrieden war.“
Nach den Worten Morosowas werden die minderjährigen Häftlinge in der nächsten Zeit Briefe an ihre Verwandten schreiben. Die Bevollmächtigte wird diese Schreiben den Vertretern der UN-Mission übergeben, die ihrerseits dafür sorgen werden, dass sie die Adressaten erreichen.
Wir erinnern daran, dass im September das Staatssicherheitsministerium der DVR über die Festnahme einer Gruppe Minderjähriger informiert hat, die im Verdacht stehen, Diversion auf dem Territorium der Republik auf Anweisung ukrainischer Spezialdienste betrieben zu haben. Die Gruppe bestand aus sieben Menschen. Auf ihr Konto geht u.a. eine Reihe von Vorfällen von Sprengungen von Infrastrukturobjekten. Es ist bekannt, dass die Diversanten an den Beschädigungen des Eisenbahnnetzes in Jasinowataja am 16. Februar 2016 beteiligt waren.

Vormittags:

De.sputniknews.com: Scharfschützen der Extremistenkämpfer haben die Evakuierung von etwa 40 Zivilisten aus den östlichen Stadtvierteln Aleppos in sichere Bezirke verhindert, wie der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, mitteilte.
„Seit bereits acht Tagen fliegt weder die russische noch die syrische Luftwaffe in der Zehn-Kilometer-Zone rund um Aleppo“, so Konaschenkow.
Die Kämpfer aber würden noch immer die Wohnviertel der Stadt mit selbstgemachten Raketenwerfern beschießen und damit die Ausgänge zu den humanitären Korridoren blockieren.
„Wegen des Scharfschützenfeuers konnten die syrische Regierung und das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien etwa 40 Zivilisten der östlichen Stadtviertel nicht in sichere Bezirke bringen“, erläuterte der Sprecher…

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden viermal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte heute die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Aus Richtung Solotoje wurde zweimal das Gebiet von Marjewka mit 82mm-Mörsern und automatischen Granatwerfern beschossen.
Das Gebiet von Kalinowo wurde zweimal mit Granatwerfern aus Richtung Nowoswanowka beschossen.
Verluste gibt es keine.

De.sputniknews.com: Luftangriff auf syrische Schule: Dutzende Schüler und Lehrer in Idlib getötet
Bei einem Luftangriff auf eine Schule in der syrischen Provinz Idlib sind nach Angaben des UN-Kindeshilfswerks Unicef 22 Schüler und sechs Lehrer ums Leben gekommen.
Die Schule in der von Rebellen kontrollierten Provinz Idlib sei „wiederholt angegriffen worden“, wie der Generaldirektor von Unicef, Anthony Lake, sagte. Es sei eine Tragödie und eine Schande. Die Organisation hat zunächst keine Angaben dazu machen können, wer für den Angriff verantwortlich sein könnte.
Der russische UN-Botschafter Vitali Tschurkin hat den Vorfall scharf kritisiert: „Das ist schrecklich. Ich hoffe, wir haben nichts damit zu tun. Es wäre jetzt einfacher für mich zu sagen: ‚Nein‘. Aber ich bin ein verantwortungsvoller Mensch. Ich muss nun erst einmal abwarten, was unser Verteidigungsministerium dazu sagt.“
Mehrere Medien wie Reuters oder Spiegel Online schreiben unter Berufung auf den Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, „die Angriffe seien vermutlich von russischen Kampfflugzeugen ausgeführt worden“. Belege für diese Hypothesen gibt es bislang keine.

Lug-info.com: Der 57. Konvoi des Zivilschutzministeriums Russlands mit humanitärer Hilfe für die Einwohner des Donbass ist in Lugansk eingetroffen.
Wie ein Vertreter der Agentur für Staatsreserven der LVR mitteilte, haben heute 14 Fahrzeuge des Zivilschutzministeriums der RF etwa 180 Tonnen verschiedene Güter in die Republik geliefert. Darunter sind etwa 67 Tonnen Medikamente und medizinisches Material sowie etwa 111 Tonnen Kindernahrung.
Außerdem brachten die russischen Zivilschützer den Kollegen aus der LVR spezielle Ausrüstung – einen Sauerstoffgenerator.

Dan-news.info: Der 57 humanitäre Konvoi des Zivilschutzministeriums Russlands ist in der Hauptstadt der DVR eingetroffen, teilte der Pressedienst des Zivilschutzministeriums der DVR mit.
„Der 57. Humanitäre Konvoi aus der RF mit mehr als 20 Lastwagen mit Kindernahrung und Medikamenten ist eingetroffen“, teilte die Behörde mit.

Ukrinform:  Ein nächster russischer Hilfskonvoi hat die ukrainisch-russische Grenze ohne Genehmigung der Ukraine überquert.
Nach Angaben des Grenzschutzes der Ukraine sind am Donnerstagmorgen zwei Kolonnen aus 48 Lastwagen in die Ostukraine angekommen. Die Gruppe aus Vertretern der ukrainischen Behörden habe den Konvoi nur „visuell beobachtet“, aber nicht kontrolliert.
Die Lastwagen waren laut dem Grenzschutz wie immer halbleer beladen.

De.sputniknews.com: Wahrheit statt Dichtung: Sicherheitsrat ist kein Theater – Russlands UN-Botschafter
Der russische UN-Botschafter Vitali Tschurkin hat den stellvertretenden UN-Generalsekretär Stephen O’Brien dazu aufgerufen, konkrete Fakten über die Lage in Syrien vorzulegen, anstatt „Gedichte vorzutragen“.
Allein die Tatsache, dass O’Brien das geltende Moratorium für Lufteinsätze Russlands und Syriens über Aleppo gar nicht ansprach, sei „provokativ und unzulässig“, so Tschurkin.
„Wenn man die Leitung des UN-Sekretariats zur Sitzung des Sicherheitsrates einlädt, erwartet man eine objektive Analyse der Ereignisse. Sie sind dieser Aufgabe ganz sicher nicht gerecht geworden“, so der UN-Botschafter.
Bei der Sicherheitsrat-Sitzung zur humanitären Situation in Syrien hatte O’Brien gesagt, dass „Syrien derzeit ein Land ist, das bald keine, selbst grundlegende Kriterien eines Staates mehr erfüllen wird“. Die Einwohner Ost-Aleppos würden von syrischen und russischen Streitkräften beschossen; selbst wenn diese heute noch überlebten, würden sie morgen bestimmt schon verhungern. Bei der Beschreibung der Situation im Land zitierte der stellvertretende UN-Generalsekretär zudem aus einem Gedicht des schottischen Dichters des 18. Jahrhunderts Robert Burns.
Daraufhin reagierte der russische UN-Botschafter empört. „Brauchten wir eine Predigt, gingen wir in die Kirche; wollten wir Dichtungen hören, besuchten wir ein Theater“, so Tschurkin.
Tschurkin betonte, dass letzte Woche eine Entscheidung getroffen worden war, sämtliche Flüge der Luftwaffen Russlands und Syriens über Aleppo ab dem 18. Oktober komplett einzustellen. „Die Flugzeuge näherten sich der Stadt nicht mehr auf weniger als zehn Kilometer. Dieses Moratorium ist bereits seit acht Tagen in Kraft. Herr O’Brien, Sie haben darüber kein einziges Wort gesagt. Sie haben Ihren Auftritt so aufgebaut, als wären die Luftschläge keinen einzigen Tag eingestellt gewesen, und würden vielleicht auch jetzt, da wir miteinander reden, fortgesetzt“, so Tschurkin.

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse und die Folgen
„In der Nacht gegen 23:40 haben die ukrainischen Truppen das Dorf Kominternowo beschossen, es wurde eine Gasleitung beschädigt“, teilte der Leiter des Nowoasowskij-Bezirks Anatolij Janowskij mit.
„Von 18:00 bis 24:00 hat die ukrainische Seite Alexandrowka, Trudowskije am westlichen Rand von Donezk, Schirokaja Balka bei Gorlowka, das Gewerbegebiet bei Jasinowataja, das Dorf Leninskoje im Süden der Republik beschossen“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit. „Auf diese Gebiete wurden 60 Mörsergeschosse des Kalibers 82 und 120mm abgeschossen“.
Nach Angaben der Quelle verwendeten die Abteilungen des Gegners neben Mörsern auch Panzertechnik, Granatwerfer und Schusswaffen.
„Ab 8:00 haben die ukrainischen Streitkräfte die Umgebung von Jasinowataja beschossen, namentlich das Dorf Spartak und die Siedlung Krutaja Balka, nach vorläufigen Informationen gibt es keine Verletzten. Die Informationen werden noch geprüft“, teilte der Bürgermeister von Jasinowataja Oleg Morgun mit.
„Heute gegen neun Uhr morgens haben die ukrainischen Truppen das Feuer auf den Kontroll- und Passierpunkt „Majorsk“ nördlich von Gorlowka eröffnet. Wahrscheinlich wurde mit Mörsern geschossen“, teilte das Verteidigungsministerium der DVR mit. „Der Betrieb des KPP wurde zeitweilig eingestellt“.
Es wird mitgeteilt, dass während des Beschusses sich auf dem Territorium des Passierpunkts zivile Fahrzeuge befanden. Nach vorläufiger Information wurde niemand verletzt. Die Einzelheiten werden geprüft.
Wir merken an, dass heute zuvor der Pressesekretär des staatlichen Grenzdienstes der Ukraine Oleg Slobodjan in einer Sendung eines ukrainischen Fernsehsenders mitteilte, dass der Kontrollpunkt „Majorsk“ im Zusammenhang mit Beschüssen geschlossen wurde.

Lug-info.com: Pressekonferenz des stellvertretenden Direktors des staatlichen Unternehmens „Luganskwoda“ (Wasserwerke der LVR) Igor Ometow (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
„Ein Erhöhung der Wassertarife ist nicht geplant“, sagte Ometow.
„Bei der Kanalisation wird das behandelt, das heißt für das Abwasser. Möglicherweise wird es für das Abwasser einen etwas höheren Tarif geben, beim Wasser nicht“, fügte Ometow hinzu.
Er erklärte, dass die Erhöhung der Abwassergebühren unwesentlich sein wird und durch die Notwendigkeit „des Erhalt der sozialen Lage im Unternehmen selbst bedingt ist, das heißt durch die Erhöhung des Mindestlohns“.
„Ich möchte auch Probleme bekannt geben. Eine der Frage ist die Kaderfrage. Wir haben einen Kadermangel in Swerdlowsk – das sind sowohl Elektriker als auch Installateure für die Abwasser- und Wassernetze. Wenn jemand bei uns arbeiten möchte – darüber sind wir immer froh, freie Stellen gibt es“, sagte er.
Ometow erzählte, dass die Rowensker Abteilung von „Luganskwoda“ Kontrolleure für die Wasserwirtschaft, Installateure für das Kanalisationsnetz, Elektroschweißer, Maschinisten für die Heizkessel, Energietechniker benötigt…
Auch in Altschewsk, Stachanow, Krasnolutsch, Antrazit gibt es einen Mangel an Facharbeitern und Technikern verschiedener Richtungen.
„Im Vergleich zu 2014, als wir 132.000 Kubikmeter auf dem Territorium gewonnen haben, das jetzt zur LVR gehört, sind es heute auf diesem Gebiet 251.000 Kubikmeter pro Tag“, sagte er.
Ometow unterstrich, dass dies unter anderem dank der Inbetriebnahme des Jelisawetskij-Reservoirs sowie wegen verschiedenen Maßnahmen bezüglich der Erschließung neuer Wasserquellen mit Unterstützung der RF erfolgt ist.
Ometow teilte auch mit, dass im Vergleich zu 2014 die Lieferung von Wasser von der ukrainischen Seite erheblich abgenommen hat – von 258.000 Kubikmetern pro Tag auf 43.000 Kubikmeter.
Weiter teilte er mit, dass bis zum Ende des Herbstes geplant ist, beschädigte Abschnitte von Wasserleitungen in Wolodarsk, Rowenki und Brjanka zu reparieren.

De.sputniknews.com: „Danke, Russland!“: Aleppo erhält tonnenweise Hilfsgüter
Das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien hat den Einwohnern von Aleppo 15 Tonnen Hilfsgüter zukommen lassen, wie der Sprecher des Zentrums, Daniil Rytschkow, mitteilte.
„Wir haben Hilfsgüter an die Einwohner des Stadtviertels Scheich Maksud geliefert. In den neun Kilogramm wiegenden Kartons gibt es Makkaroni, Reis, Zucker, Sonnenblumen- und Maiskeimöl. Insgesamt 15 Tonnen Hilfsgüter“, so Rytschkow.
Enorme Aufmerksamkeit wird demnach den Einwohnern der Stadtviertel nahe der Grenzlinie gewidmet. Versorgungspunkte mit Lebensmitteln würden am Rande dieser Bezirke errichtet, um die Sicherheit den Menschen zu gewährleisten. In Scheich Maksud wohnen viele Kurden, die gegen die Terrorgruppierungen im östlichen Stadtteil kämpfen.
In den Kämpfen um die Stadt fallen immer mehr Zivilisten den Terroristen zum Opfer oder werden von ihnen schwer verletzt.
„Wir wohnen im Stadtviertel Scheich Maksud. Wir fahren gerade ins Krankenhaus, weil meine Tochter eine Physiotherapie benötigt. Vor mehreren Jahren war sie zusammen mit ihrem Bruder in Bustan-al-Basha, um Wasser zu holen“, erzählt ein Einheimischer.
Ein Scharfschütze habe seinen Sohn dort getötet. Seine Tochter sei dabei behindert worden und könne nicht mehr gehen.
„Danke, Russland, für all die Hilfe. Wir werden Dir das nie vergessen“, sagte er dankbar.

Dan-news.info: „Seit Beginn des Jahres haben Mitarbeiter des Justizministeriums und seiner territorialen Organe alle Städte und fast jede Schule der Republik besucht und in dieser Zeit etwa 1300 Unterrichtseinheiten durchgeführt. Im Verlauf dieser Unterrichtsstunden haben die jungen Bürger sich mit der Verfassung der DVR beschäftigt“, erklärte der Pressedienst des Ministeriums.
Die Unterrichtsstunden wurden von Schülern der Klassen 4-11 besucht. Bei den Lektionen lernten sie auch einiges über die Regelungen des Straf-, Zivil- und Arbeitsrechts. Das Unterrichtsprogramm begann im bereits im April 2015 und seitdem wurden etwa 2000 Unterrichtsstunden durchgeführt.
„Eine Ausbildung im Bereich des Rechts stärkt die Position, erhöht die Aktivität der Bürger, unterstützt die Entwicklung eines Gefühls dafür, dass negative Erscheinungen nicht hingenommen werden dürfen“, heißt es beim Ministerium.

Dnr-online.ru: Während der aktiven Kämpfe und der Wirtschaftsblockade, die durch die ukrainische Regierung gegen das Volk des Donbass organisiert wurden, hatte die Hilfe nicht gleichgültiger Landsleute sowie von Bürgern Russlands, die in der Folge eine aktive Freiwilligenbewegung bildete, eine große Bedeutung für die friedliche Bevölkerung. Darüber berichtete im Programm „Die wichtigste Frage“ bei Radio „Kometa“ der Vorsitzende des Donezker städtischen Freiwilligenzentrums Dmitrij Tschernyschew.
„Alles begann im August 2014, als ukrainische Geschosse das Donezker Gymnasium Nr. 33 in Brand setzten. Damals waren alle über das Geschehen sehr bestürzt und die Direktorin des Gymnasiums Tatjana Denisenko wusste nicht, an wen sie sich um Hilfe wenden sollte. Und wir haben eine Baubrigade aus nicht gleichgültigen Bürgern gebildet, die begannen die Trümmer wegzuräumen, die Fenster mit Folie zu verschließen usw. Die nächste Etappe war die Hilfe bei der Entladung und Verteilung der humanitären Hilfe, die mit den humanitären Konvois aus der RF kam“, berichtete er.
Außerdem unterstrich Dmitrij Tschernyschew, dass gerade auf Initiative der Donezker Freiwilligen mit Unterstützung der Stadtverwaltung in der Stadt die Allee der Engel in Erinnerung an die getöteten Kinder des Donbass entstanden ist. „Ich muss hier den Beitrag des Mitarbeiters der Informationsministeriums der DVR Alexej Akutin nennen, der uns geholfen hat, weitgehend vollständige Informationen über die getöteten Kinder zu sammeln“, sagte er.
Eine besondere Art der Hilfe für Kinder, die unter den Bedingungen des Kriegs nötig war, war die moralische und psychische Unterstützung, die auf den Abbau von Stress, des sogenannten „Kriegssyndroms“ gerichtet war. „Seit 2015 haben wir mit Hilfe des Informationsministeriums der DVR mehr als 40 Veranstaltungen für Kinder aus den am meisten betroffenen Bezirken durchgeführt: Kujbyschewskij, Kiewskij, Petrowskij. Vor allem ist dies Kunsttherapie, weil nur schöpferische Dinge den Kindern helfen sich zu öffnen, positive Gefühle schaffen“, erzählte die Psychologin der Akademie für Informationstechnologie „Everest“ Natalja Dankowa.
Ein weiteres Feld der Aktivitäten der Donezker Freiwilligen ist die Hilfe für heimatlose Tiere, von denen es in der Kriegszeit eine Menge gibt. Organisatorin eines solchen Tierheims ist die Freiwillige Irina Wolik. „Zurzeit sind in unserem Heim etwa 400 Tiere. Wir haben die Käfige vollständig repariert, sorgen für Futter und tierärztliche Behandlung. Und es ist sehr erfreulich, dass die Einwohner begonnen haben, Tiere aus dem Heim nach Hause zu holen“, sagte sie.

De.sputniknews.com: Die Terroristen haben im Südwesten von Aleppo mit Einsatz von Mehrfach-Raketenwerfer-Systemen vom Typ „Grad“ eine Gegenoffensive gegen die syrische Armee und die Volkswehr eingeleitet, wie ein Korrespondent von RIA Nowosti vor Ort berichtet.
Die Schläge werden gegen die Stellungen der syrischen Armee auf der strategisch wichtigen Bazza-Höhe, konkret gegen das Gelände einer Luftabwehr-Einheit und eines Mobilfunk-Masts, geführt.
Unter Mörserbeschuss werden auch die Stellungen der Volkswehr und Regierungstruppen im Wohnviertel 1070 genommen.
Laut dem militärischen Aufklärungsdienst Syriens verlegen die Terroristen ihre zusätzlichen Kräfte in die Ortschaft Han Tuman und das Wohnviertel Raschidin im Südwesten von Aleppo.
Bereits seit dem Morgen gibt es in der einstigen Millionenstadt weder eine Mobilfunkverbindung noch Internet….

Nachmittags:

De.sputniknews.com: „Das geht keinen etwas an“: Kreml zu Putins Krim-Reise
Nach dem jüngsten Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf der Krim hat der Kreml auf Bitte von Journalisten zur Protestnote aus Kiew Stellung genommen.
„Traditionell äußert die Ukraine Protest, traditionell lassen wir diese Proteste außer Acht“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag.
Denn der russische Präsident dürfe beliebige russische Regionen besuchen. „Das ist eine innere Angelegenheit Russlands und geht keinen anderen Staat etwas an, auch nicht die Ukraine.“…

Dan-news.info: „Heute um 8:09 wurden in der Folge von Beschüssen der Außenbezirke von Donezk durch die ukrainischen Streitkräfte 25 Transformatorunterstationen im Petrowskij-Bezirk der Stadt von der Stromversorgung abgeschnitten, Trudowkije war völlig ohne Strom“, teilte der Pressedienst des Kohle- und Energieministeriums mit. „Die Wiederaufbauarbeiten wurden um 10:41 abgeschlossen, danach wurde die Stromversorgung etappenweise wieder aufgenommen“.
Nach Angaben des Ministeriums wurden durch Splitter Stromleitungen beschädigt, Isolatoren zwischen Unterstationen zerstört. Mit der Beseitigung der Schäden begannen einige Reparaturbrigaden mit Spezialtechnik gleichzeitig.
„Bereits um 11:00 waren Wohnhäuser und andere Objekte der Siedlung wieder an den Strom angeschlossen“, teilte der Pressedienst mit.

De.sputniknews.com: Russlands Präsident Wladimir Putin hält am Donnerstag eine Ansprache auf der 13. Sitzung des Diskussionsklubs Valdai. Sputnik berichtet ab 14.30 Uhr MEZ live aus Sotschi.
Der Internationale Diskussionsklub Valdai ist ein jährlich stattfindendes Treffen namhafter Russland-Experten und Politiker. Das Dachthema der diesjährigen Sitzung lautet „Die Zukunft beginnt heute: Konturen der Welt von morgen.“
Alle Themen im Live-Ticker hier nachzulesen: https://de.sputniknews.com/politik/20161027313126310-putin-valdai/

Lug-info.com: Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Major Andrej Marotschko (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
„Die ukrainischen Truppen wenden weiterhin unmenschliche Methoden der Kriegsführung an“, sagte Marotschko.
„Gestern um 15:30 haben die ukrainischen Straftruppen aus Richtung Solotoje mit automatischen Granatwerfern die Positionen der Volksmiliz im Gebiet von Marjinka beschossen. Um unsere Soldaten in die Irre zu führen, haben die ukrainischen Soldaten als Transportmittel einen Krankenwagen verwendet, mit dem sie möglichst nah an die Kontaktlinie herangefahren sind und das Feuer auf unsere Positionen eröffnet haben. Nur durch einen glücklichen Zufall konnten Opfer vermieden werden“, sagte der Vertreter der Volksmiliz.
Die Lage im Verantwortungsbereich der Volksmiliz der LVR bleibt angespannt, die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden viermal die Positionen der Volksmiliz beschossen.
„Nach uns vorliegenden Informationen treffen an der Kontaktlinie weiter nationalistische Abteilungen des „Rechten Sektors“ ein. So wurde in Kondraschewskaja-Nowaja im Staniza-Luganskaja-Bezirk ein Kompaniestützpunkt des nationalistischen Korpus eingerichtet. Die Nationalisten verfügen über zwei Artilleriegeschütze, drei Einheiten Panzertechnik und etwa 60 Mann mit Waffen und Munition. Auf der gesamten Technik befindet sich die Flagge des „Rechten Sektors“, erzählte Marotschko.
Kiew konzentriert weiter Waffen und Militärtechnik an der Kontaktlinie.
„Nach unseren Angaben sind im Gebiet von Sewerodonezk drei T-64-Panzer und zwei Raketenabwehrkomplexe „Strela-10“ eingetroffen“, teilte der Vertreter der Verteidigungsbehörde weiter mit.
„Außerdem sind am 25. Oktober an der Eisenbahnstation von Rubeshnoje zwei Züge mit Personal und Militärtechnik der ukrainischen Streitkräfte eingetroffen: 15 Panzer, 13 Panzertransporter und etwa 30 Lastwagen. Die Technik wurde nach der Entladung zu einer Kolonne formiert und ist in Richtung Toschkowka gefahren“, fügte der Major hinzu.

 
De.sputniknews.com: Medienberichte über die Mitwirkung der russischen Luftstreitkräfte an dem Tod der Kinder in der syrischen Provinz Idlib sind eine Lüge, sagte die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Donnerstag gegenüber Journalisten.
„Diese schreckliche Tragödie bedarf einer unverzüglichen Ermittlung durch alle Institutionen“, forderte Sacharowa. „Mehrere Medien wie „Al Jazeera“, „The Independent“ und andere haben sofort die russischen Luftstreitkräfte und die syrischen Soldaten der Attacke beschuldigt. Das ist eine Lüge. Russland hat nichts mit dieser Tragödie, diesem schrecklichen Angriff zu tun.“….

Dnr-online.ru: Am 27. Oktober hat das Staatssicherheitsministerium der DVR eine offizielle Erklärung abgeben. Nach Informationen, die von einer festgenommenen ukrainischen Agentin ukrainischer Spezialdienste stammen, hat der „Rechte Sektor“ Menschen auf dem Majdan in Kiew erschossen.
„Das Staatssicherheitsministerium der DVR hat im Verlauf der Durchführung von Maßnahmen zur Feststellung der kriminellen Aktivität des festgenommenen Mitglieds der ukrainischen extremistischen rechtsradikalen Organisationen Lilija Romanowna Koz Informationen erhalten, dass Aktivisten des Kiewer „Maidan“ von Personen erschossen wurden, die dem ukrainischen Freiwilligenkorpus „Rechter Sektor“ angehören.
Die Bürgerin der Ukraine L. R. Koz erhielt, als sie sich im Sommer 2015 auf einer Basis des „Rechten Sektors“ in Jurjewka bei Mariupol befand, von Mitgliedern der Organisation, die dort ihre Ausbildung durchliefen, Informationen, dass sich in einem gut bewachten Teil der Basis Menschen verstecken, die Aktivisten des „Maidan“ erschossen haben. Sie gab die Lage der Gebäude an, wo sich die Schuldigen an der Erschießung der Protestierenden befinden.
Die Aussagen von L. R. Koz sind eine weitere Bestätigung dafür, dass die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine die Ermittlung dieses Verbrechens verzögert, offen alle Fakten missachtet, die von der Beteiligung von Kämpfern des „Rechten Sektors“ daran zeugen und systematisch Spuren ihrer Beteiligung an den Erschießungen beseitigt, Fälschungen vornimmt und die Schuldigen faktisch deckt.
Wenn man die Erklärungen des Generalstaatsanwalts der Ukraine Luzenko über die Notwendigkeit der Annahme eines Gesetzes im Parlament über die strafrechtliche Nichtbelangung von Soldaten, die im Verlauf der sogenannten Antiterroroperation den Strafrechtskodex der Friedenszeiten verletzt haben, berücksichtigt, tritt die ukrainische Staatsanwaltschaft, statt die Einhaltung der Gesetze zu überwachen, als Anwalt von Kriegsverbrechern auf“, heißt es in der Erklärung.

Ukrinform: (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Das Moskauer Stadtgericht habe die Berufung gegen die Verhaftung des Journalisten von Ukrinform, Roman Suschtschenko, abgelehnt, schreibt auf Facebook der Journalist Roman Zymbaljuk.
Der Verteidiger Mark Feigin hat auf Twitter bestätigt: „Die Berufung gegen die Verhaftung hat man abgelehnt. Suschtschenko bleibt in Haft“.
Der Verteidiger des Journalisten von Ukrinform Roman Suschtschenko, Mark Feigin, erklärte am Vorabend der Reise nach Kiew in einem exklusiven Kommentar für den Ukrinform-Korrespondenten, die Hoffnung auf die Freilassung seines Mandanten liege nur im Austausch.
„Lasst uns ehrlich reden. Im „Fall Suschtschenko“, wie auch in anderen Fällen der ukrainischen politischen Gefangenen, gibt es keine Chancen auf einen Freispruch. Jetzt ist die einzig mögliche Aussicht auf seine Freilassung – ein Austausch. Gegen wen? Gegen jemanden von denen, der jetzt in der Ukraine festgenommen ist und für den sich der Kreml interessiert“, sagte Feigin.
Anfang der nächsten Woche wird sich der Anwalt in Kiew aufhalten, er wird auch mit der Presse sprechen.
„Roman Suschtschenko braucht jetzt die Unterstützung von Kollegen und Journalisten. Ich sage das nicht das erste Mal. Ich hoffe, ich werde gehört und verstanden“, betonte der Anwalt.

De.sputniknews.com: Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem ukrainischen Industriemagnaten Eduard Schifrin per Erlass die russische Staatsbürgerschaft verliehen. Der in Dnjepropetrowsk geborene Schifrin (56) ist vor allem in der Metallurgie tätig.
Wladimir Putin © Sputnik/ Michael Klimentyev Putin verleiht schwer verletztem Kind aus Donezk russische Staatsbürgerschaft
Neben Schifrin bekam auch seine 16-jährige Tochter Sofia die russische Staatsbürgerschaft, heißt es in Putins Erlass, der auf dem offiziellen Regierungsportal veröffentlicht wurde.
Schifrin ist studierter Ingenieur, Mitgründer des Mischkonzerns Midland Group, in Metallverarbeitung, Schifffahrt, Landwirtschaft und im Immobiliengeschäft beschäftigt.
Im Jahr 2010 landete Schifrin mit einem geschätzten Privatvermögen von 1,3 Milliarden US-Dollar auf Platz 773 der Superreichen-Liste des US-Magazins Forbes.

De.sputniknews.com: Russland hat den Niederlanden technische Daten zum Absturz der malaysischen Boeing MH17 in der Ostukraine übermittelt, wie das Nachrichtenportal „Dutch News“ am Donnerstag unter Berufung auf den niederländischen Justizminister Ard van der Steur meldete.
Laut dem niederländischen TV-Sender NOS handelte es sich dabei vor allem um die Radarbilder vom Absturzort. Über eine mögliche Verwendung dieser Unterlagen im Strafverfahren müsse jedoch noch die niederländische Staatsanwaltschaft entscheiden…

Ukrinform: (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die ersten Ergebnisse der Reformen in der Ukraine werden in einem oder anderthalb Jahren spürbar, erklärte der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, während seiner Arbeitsreise ins Gebiet Schytomyr, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Die Ergebnisse der Reformen werden schon in einem oder anderthalb Jahren die ersten Ergebnisse bringen“, sagte er.
Dies wurde nach Überzeugung des Präsidenten nur durch die Zusammenarbeit mit allen Vertretern der Behörden möglich: „weil wir vereint sind“.
Die Bekämpfung der Armut sei die erste Priorität für die Staatsmacht. Ab 1. Januar werden die Mindestlöhne verdoppelt, erklärte der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, während seiner Arbeitsreise ins Gebiet Schytomyr, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Ab dem 1. Januar wird der Mindestlohn verdoppelt. Wofür wird das gemacht? Erstens, zur Bekämpfung der Armut. Vier Millionen Ukrainer arbeiten jetzt und haben Löhne von weniger als 1 500 Hrywnja“, sagte der Präsident.
Das ukrainische Staatsoberhaupt fügte auch hinzu, dass die Unternehmen die Abminderung der Steuerbelastung auf Gehalt – von 43 % auf 20 % – bekommen haben. Es wäre, nach Poroschenkos Ansicht, logisch, durch diese Ressource die Gehälter zu erhöhen.

De.sputniknews.com: Bei einem Luftangriff auf eine Schule in Aleppo sind am Donnerstag 15 Schüler ums Leben gekommen, wie der russische TV-Sender 1. Kanal unter Berufung auf das syrische Fernsehen meldet.
Demnach sollen Extremistenkämpfer eine staatliche Schule in Aleppo angegriffen haben. Konkrete Details zu dem Vorfall gibt es bislang nicht.
Am Mittwoch war die Provinz Idlib stark bombardiert worden, unter anderem auch eine Schule. 22 Schüler und sechs Lehrer wurden laut Unicef dabei getötet. Der russische UN-Botschafter nannte dies einen „schrecklichen Vorfall“.

Abends:

Ukrinform: Das Berufungsgericht des Oblast Charkiw hat einen Antrag auf Hafterleichterung für die ehemalige Abgeordnete der KPU Alla Alexandrowskaja abgelehnt und stellte sie weiterhin unter Hausarrest rund um die Uhr, sagte ihr Verteidiger.
Wie einer der Anwälte Alexandrowskajas, Alexandr Schadrin,  gegenüber Radio Swoboda erklärte, hat das Gericht seine Entscheidung genau zu der Zeit gefällt, in der sich der Gesundheitszustand seiner Mandantin verschlechtert und sie „dringend medizinische Behandlung benötigt“
Zuvor hatte Schadrin gesagt, dass die Verteidigung in der Berufung teilweisen Hausarrest beantragt hatte, damit Alexandrowskaja tagsüber ins Krankenhaus zur medizinischen Behandlung gehen könnte, sich nachts jedoch zu Hause aufhalten müsse…

 
Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
In den letzten 24 Stunden hat sich die Lage in der DVR nicht wesentlich geändert.
Die ukrainischen Soldaten haben 314 Mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Darunter 133 Mal mit Anwendung von Artillerie und Mörsern verschiedenen Kalibers.
Das Feuer auf die Ortschaften eröffnet die gleichen Kriegsverbrecher Schaptala, Wlasenko, Kabizkij, Mazejko und Deljatizkij.
Beschossen wurden die Ortschaften Sajzewo, Michajlowka, Majorsk, Schirokaja Balka, Schachta Gagarina, Jasinowataja, Alexandrowka, Staromichajlowka, Kominternowo, Leninskoje und die Siedlung Trudowskije im Petrowskij-Bezirk von Donezk.
In der Folge des Artillerie- und Mörserbeschusses wurden zwei Soldaten der Volksmiliz der DVR verletzt, ein Haus im Petrowskij-Bezirk von Donezk, Anosow-Straße 24, wurde zerstört.

Unsere Aufklärung stellt weiterhin fest, dass die Munitionsvorräte für den dann folgenden Beschuss von Ortschaften aufgefüllt werden. So in den Gebieten der Ortschaften:
– Konstantinowka, 25 km von der Kontaktlinie, es sind 40 Fahrzeuge mit Munition eingetroffen;
– Dsershinsk, 5 km von der Kontaktlinie, im Gebiet des Kanals Sewerskij Donezk – Donbass wurde die Ankunft von vier Lastwagen mit Artilleriemunition festgestellt.
Außerdem wurde von unserer Aufklärung festgestellt, dass Soldaten der 30. mechanisierten Brigade gefälschte Berichte über Beschüsse von Seiten der DVR verfassen, um Prämien für sogenannte „Kampfeinsätze“ zu erhalten. Solche Machenschaften haben in der Brigade Massencharakter angenommen. Für die Ermittlung dieser Fakten ist eine Kommission des Generalstabs der ukrainischen Streitkräfte eingetroffen.
Die ukrainische militärisch-politische Führung verletzt weiterhin die Minsker Vereinbarungen und legt alle Anstrengungen in ihr Scheitern und eine Eskalation des Konflikts. So wurde heute um 9:50 von ukrainischen Kämpfern von Grusewitsch, des Kommandeurs der 53. mechanisierten Brigade, ein Artillerie- und Mörserbeschuss des Gebiets am Passierpunkt Majorsk begonnen. Es wurden zehn Artilleriegeschosse des Kalibers 122mm und zehn Mörsergeschosse des Kalibers 120mm abgeschossen.
Auf diesen Fakt will ich die Aufmerksamkeit der OSZE-Mission und des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination lenken, weil dies die Funktion des Passierpunkts unmöglich macht.
All dies bestätigt den Unwillen der Kiewer Führung, den Konflikt im Donbass auf friedlichem Weg zu lösen. Ich will ein weiteres Mal anmerken, dass wir die von der dreiseitigen Kontaktgruppe in Minsk erreichten Vereinbarungen vollständig einhalten und erfüllen.
Im Fall eines Bruchs der Minsker Vereinbarungen durch die ukrainische Seite sind unsere Abteilungen bereit, schnell und entschieden zu handeln.

De.sputniknews.com: Deutschland wird außer Hunderten Soldaten auch Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 in ein Nato-Bataillon nach Litauen an die Grenze mit der Region Kaliningrad verlegen, wie deutsche Medien unter Berufung auf einen Sprecher des Verteidigungsministeriums berichten.
Demnach sollen neben den geplanten 600 Soldaten auch Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 nach Litauen geschickt werden. Sie sollen als schwere Waffensysteme Teil der Ausrüstung sein, die die deutschen Truppen im kommenden Jahr mit in das an Russland grenzende Nato-Partnerland bringen. Zurzeit gibt es keine Informationen zu der genauen Anzahl.
Laut der „Welt“ sind die Pläne Deutschlands, die im Rahmen eines zweitägigen Verteidigungsministertreffens in Brüssel bekannt geworden waren, Teil des größten Nato-Aufrüstungsprogramms seit dem Kalten Krieg.
Der Beschluss, die Nato-Ostflanke zu stärken, war seit Ende 2014 als Reaktion auf die Ereignisse auf der Krim und in der Ukraine besprochen worden und im Juli dieses Jahres beim Nato-Gipfel in Warschau endgültig gebilligt worden.
Die Nato will schon 2017 gleich vier multinationale, rotierende Bataillone in den baltischen Staaten und in Polen stationieren. Zur Formierung der Truppen sind bereits die Rahmenstaaten bestimmt worden: In Lettland wird Deutschland dafür verantwortlich sein, in Litauen Kanada, in Estland Großbritannien und in Polen die USA.

Ukrinform: Die Nationalbank der Ukraine belässt ihre Prognose für das erwartete BIP-Wachstum 2016 bei 1,1 Prozent.
Das erklärte die Bankchefin, Valeria Hontarewa, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz, berichtet ein Korrespondent von Ukrinform. Für 2017 erwartet Hontarewa das BIP-Wachstum von 2,5 Prozent, für 2018 von 3,5 Prozent.

De.sputniknews.com: Ein Drittel der im vergangenen Jahr in Russland eingebürgerten Ausländer sind Zwangsvertriebene aus der Ukraine, wie Valentina Kasakowa, Verwaltungschefin in der russischen Migrationsbehörde mitteilt.
„Im Jahr 2015 haben 200.000 Menschen die russische Staatsangehörigkeit erhalten. 65.000 davon sind ehemalige Bürger der Ukraine“, sagte Kasakowa. Insgesamt würden sich in Russland derzeit über eine Million Menschen aus der Südostukraine aufhalten.
„Über 440.000 Menschen davon haben einen Antrag auf Asyl eingereicht. Da sie sich inzwischen teilweise integriert haben und die russische Staatsbürgerschaft erhielten, sind 270.000 Menschen mit Flüchtlingsstatus registriert“, fügte sie hinzu…

Standard

Presseschau vom 26.10.2016

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen  Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Abends / nachts:

https://vk.com/zaharcgenko_official?w=wall-105711245_3257:
Das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko erteilte dem Außenminister der Ukraine Pawel Klimkin und den westlichen Schutzherren der Ukraine eine Abfuhr, was den Zutritt der OSZE zu den Grenzen des Donbass und eine optische Kontrolle über das Territorium der Republik betrifft.
„Unsere Grenze ist unsere Grenze und kein Stückchen unseres Landes werden wir irgendwem übergeben. Keinerlei Stationierungspunkte, Infrarotgräte, Drohnen wird es dort geben. Sie sollen davon nicht einmal träumen“, unterstrich Sachartschenko heute.
„Ich fürchte langsam um die geistige Gesundheit Klimkins und überhaupt Europas im Ganzen“, fügte er hinzu.

Vormittags:

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden dreimal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte heute die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Aus Richtung Nisneteploje wurde mit einem 122mm-Artilleriegeschütz das Gebiet von Obosnoje beschossen.
Ebenfalls mit einem 122mm-Artilleriegeschützt wurde das Gebiet des Denkmals des Fürsten Igor wurde aus Richtung Staniza Luganskaja mit Schusswaffen beschossen.
Verluste gibt es keine.

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse und die Folgen
„Gestern Abend erlitt in Alexandrowka im Petrowskij-Bezirk von Donezk eine zivile Einwohnerin Splitterverletzungen. Geschossen wurde aus dem Gebiet des von den ukrainischen Streitkräften besetzten Krasnogorowka“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Nach Angaben der Quelle  wurde die Verletzte in das Krankenhaus Nr. 14 im Petrowskij-Bezirk von Donezk gebracht.
„Gegen 22:15 begann von Seiten der ukrainischen Streitkräfte ein Beschuss der Umgebung von Jelenowka. Auf dieses Territorium wurden 36 Artilleriegeschosse des Kalibers 152mm abgeschossen“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Nach Angaben der Quelle wurden neben schweren Waffen bei den Beschüssen der frontnahen Zonen der Republik von den ukrainischen Streitkräften Mörser des Kalibers 120 und 82mm verwendet. Vom Gegner beschossen wurden auch Alexandrowka und Trudowskije am westlichen Rand der Hauptstadt, Oserjanowka bei Gorlowka und die Umgebung von Jasinowataja. Der Gesprächspartner erklärte, dass von Seiten der ukrainischen Armee insgesamt 110 Mörsergeschosse abgeschossen wurden.
„Gegen 22:00 haben die ukrainischen Streitkräfte mit Antipanzergranatwerfern Alexandrowka beschossen, in der Folge wurden vier Häuser auf der Lenin-Straße und eines auf der Schulstraße beschädigt. Beschädigt die Dächer, Fenster, Türen“, sagte der Leiter der Siedlung Konstantin Tschalyj.
Nach seinen Worten geben die Behörden jetzt Baumaterialien zur Durchführung von Wiederaufbauarbeiten aus. Weitere Informationen über die Folgen des Beschusses werden noch eingeholt.

De.sputniknews.com. Russland und Syrien sind bereit, zu einer „humanitären Pausen“ in Aleppo zurückzukehren, wenn die internationalen Organisationen ihre Bereitschaft zur Evakuierung der Zivilbevölkerung garantierten, wie der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, sagte.
Zuvor hatte auch der Chef der Operativen Hauptabteilung des russischen Generalstabes, Sergej Rudskoi, erklärt, Moskau werde auf erste Nachfrage humanitäre Pausen in Aleppo einzulegen, sobald es zuverlässige Informationen zur die Bereitschaft zum Abzug von Kranken, Verletzten und der Zivilbevölkerung gibt….

Dnr-online.ru: In der staatlichen Hühnerfarm in Schachtjorsk ist beabsichtigt, den Umfang der Fleischproduktion zur Sättigung des inneren Markts der Republik zu steigern. Dies teilte der Landwirtschaftsminister der DVR Iwan Michajlow mit.
„Heute ist es günstig, sich mit Fleischproduktion zu befassen. Sehr gut entwickelt sich bei uns die Geflügelzucht. Wir arbeiten daran, den Umfang der Fleischproduktion in der Schachtjorsker Geflügelfarm zu erhöhen. Wir suchen nach Reserven, um den Preis für Fleisch für den inneren Markt der Republik zu senken. Bei der Schachtjorsker Geflügelfarm ist die Steigerung der Produktion durch die Kapazitäten der Schlachterei begrenzt. Zurzeit behandeln wir die Frage über eine Verdoppelung ihrer Kapazität. Es ist möglich den Produktionsumfang zu steigern – dafür gibt es sowohl Räume als auch eine Futterbasis in der Republik. Es wird die Frage der Senkung der Ausgaben für das Futter für diese staatliche Geflügelfarm bearbeitet“, sagte er.

De.sputniknews.com: Moratorium hält – Tag acht ohne Flüge über Aleppo
Die russischen und syrischen Luftstreitkräfte erfüllen seit über einer Woche das Moratorium in der Zehn-Kilometer-Zone rund um Aleppo, wie der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, sagte.
In dem betreffenden Gebiet werden keinerlei Flüge absolviert.
„Die russischen und syrischen Luftstreitkräfte halten sich weiter an das Moratorium über Lufteinsätze in der Zehn-Kilometer-Zone rund um Aleppo“, so Konaschenkow.
Für Zivilisten seien sechs Korridore, Versorgungspunkte mit Lebensmitteln und allgemeinen Gebrauchsgütern eingerichtet. Das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien hat laut Konaschenkow bereits zehn Tonnen humanitäre Hilfsgüter in das Stadtviertel Scheich Maksud in Aleppo geliefert.
Die humanitäre Pause war am 20. Oktober um 08:00 Uhr Ortszeit in Kraft getreten. Die russischen und syrischen Luftstreitkräfte hatten bereits am Dienstag vor einer Woche ihre Angriffe auf die Stellungen der Terroristen eingestellt, um die umkämpfte Stadt auf die großangelegte Feuerpause vorzubereiten.

Dnr-online.ru: Der Minister für Bauwesen und Kommunalwirtschaft der DVR Sergej Naumez berichtet über die Tarife, die auf dem Territorium der Republik gelten, und verglich sie mit den in der Ukraine gültigen.
„Wir haben eine Vergleichstabelle der Tarife in Donezk und Kiew erstellt. Für die Einwohner von Donezk betragen die kommunalen Zahlungen für eine durchschnittliche Zweizimmerwohnung etwa 750 Rubel pro Monat. In Kiew kann man diese Summe locker vervierfachen, weil die Schlüsseldienste der Wohnungs- und Kommunalunternehmen 4-5 Mal mehr kosten im Vergleich mit Donezk. Die Einwohner Kiews zahlen etwa 3000 Rubel pro Monat für die gleichen Dienstleistungen“, kommentierte der Minister.
Im Verlauf des Gesprächs sagte Sergej Naumez, dass auf dem gesamten Territorium der Republik die Temperaturregelungen in allen Wohnhäusern und kommunalen Einrichtungen eingehalten wird.

Ukrinform: Die Regierung schlage vor, den Mindestlohn ab dem 1. Januar 2017 zu verdoppeln – bis zu 3 200 Hrywnja (UAH), verkündete heute in der Kabinettssitzung der Regierungschef Wolodymyr Hrojsman, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Wir schlagen vor, dass der Mindestlohn im Land im Jahr 2017 3 200 UAH entspricht. Wir sorgen für die Verdoppelung des Lohns. Ab dem 1. Januar 2017 wird kein Bürger der Ukraine weniger als 3 200 UAH bekommen, sowohl im Staats- als auch im Privatsektor“, sagte Hrojsman.
„Dies bedeutet, dass der Mindestlohn zum ersten Mal seit 25 Jahren dem juristischen und tatsächlichen Existenzminimum gleichen wird. Wir lebten immer unter der Armutsgrenze, mit doppelt weniger Geld, als man für das Leben benötigt“, betonte der ukrainische Premierminister.

De.sputniknews.com: EU-Assoziierung für Ukraine: Tusk drängt Niederlande zu „gefälliger“ Entscheidung
Die Entscheidung der Niederlande über die Zukunft des EU-Assoziierungsprozesses mit der Ukraine muss für die EU-Länder und für Kiew annehmbar sein, sagte der Präsident des Europäischen Rates Donald Tusk vor dem EU-Parlament in Straßburg.
Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte habe zuletzt beim EU-Gipfel  in Brüssel von Schwierigkeiten berichtet, die mit der Ratifizierung des Assoziierungsabkommens durch sein Land verbunden seien, sagte Tusk in seiner Rede bei einer Plenarsitzung des EU-Parlaments.
„Premierminister Rutte hat versprochen, er werde versuchen, in den nächsten Tagen eine Entscheidung mit dem niederländischen Parlament zu vereinbaren, um diese Schwierigkeiten auszuräumen. Wie das Ergebnis der Debatte in den Niederlanden auch aussehe, es ist klar, dass wir eine Methode finden müssen, die für 27 Mitgliedsländer und die Ukraine annehmbar wäre“, so Tusk.
Die Parlamente aller 28 EU-Mitgliedsstaaten hatten das im Juni 2014 unterzeichne EU-Assoziierungsabkommen mit der Ukraine bereits ratifiziert. Später hatten jedoch die Niederlande ein Referendum über die Zweckmäßigkeit der Assoziierung abgehalten. Bei der Volksabstimmung im April 2016 lehnten dann 61 Prozent der Wahlbeteiligten das EU-Assoziierungsabkommen und eine Freihandelszone mit der Ukraine ab.
Ein EU-Assoziierungsabkommen gilt als eine der ersten Etappen zur EU-Integration. Dabei muss die Assoziierung nicht unbedingt eine vollberechtigte EU-Mitgliedschaft der Drittländer zur Folge haben.

Dnr-online.ru: Am 26. Oktober hat das Staatssicherheitsministerium der DVR offiziell erklärt, dass eine Agentin ukrainischer Spezialdienste festgenommen wurde.
„Es wurde Lilija Romanowna Koz, geb. 24.05.88, festgenommen, Bürgerin der Ukraine aus Nowyj-Rosdol, Oblast Lwow. Es wurde festgestellt, dass die Bürgerin L. R. Koz, die aktives Mitglied der auf dem Territorium der DVR verbotenen ukrainischen extremistischen rechtsradikalen Organisationen „Rechter Sektor“ und „OUN“ ist, auf Anweisung dieser Organisation auf dem Territorium der Republik war, um die Entführung eines Soldaten der Streitkräfte der DVR zu organisieren.
Im Verlauf der operativen Ermittlungsmaßnahmen, die auf die Ermittlung des Grads der Teilnahme der Bürgerin Koz in der geplanten Entführung gerichtet sind, wurde von Mitarbeitern des Staatssicherheitsministeriums der DVR folgendes festgestellt:
1. Auf Anweisung eines der Funktionäre der in der DVR verbotenen ukrainischen extremistischen rechtsradikalen Organisation „OUN“ hat Lilija Romanowna Koz über das Internet einen Schriftwechsel über die sozialen Netze mit einem Soldaten der Streitkräfte der DVR aufgenommen, angeblich mit dem Zweck einer Bekanntschaft. Im Verlauf des Schriftwechsels hat L. R. Koz dem Soldaten ihre persönliche Sympathie ausgedrückt und sein Vertrauen erlangt und sich mit ihm zu einem persönlichen Treffen verabredet, mit dem Ziel ihn entführen und auf das Territorium der Ukraine zu bringen.
2. Im Zeitraum von Juni 2015 bis April 2016 hat sich die Bürger Koz an den Stationierungsorten der nationalistischen Bataillone „Rechter Sektor“ (Mariupol) und „OUN“ (Scharkowschtschina, Oblast Poltawa) aufgehalten, wo sie eine militärische und psychologische Ausbildung durchlaufen hat, um an der sogenannten „ATO“ gegen die DVR teilzunehmen.
Angesichts der nachgewiesenen Aktivitäten der Bürger Lilija Romanowna Koz mit klaren Anzeichen von Vergehen nach § 232 des Strafrechtsbuchs der DVR „Durchlaufen einer Ausbildung mit dem Ziel der Durchführung terroristischer Aktivitäten“ und Teil 3, § 330 Strafrechtsbuch der DVR „Organisation von Aktivitäten extremistischer Organisationen“ wird von der Ermittlungsabteilung des Staatssicherheitsministeriums die Frage der Aufnahme eines Strafverfahrens in Bezug auf die genannte Personal behandelt“, heißt es in der Mitteilung auf der offiziellen Seite des Ministeriums.

Nachmittags:

De.sputniknews.com: Kreml „enttäuscht“ ukrainische Hacker: Putin-Berater nutzt keine E-Mails
Wladislaw Surkow, Berater des russischen Präsidenten, nutzt gar keine E-Mails, deswegen müssen sich diejenigen, die einen angeblich von ihm stammenden elektronischen Briefwechsel veröffentlicht haben wollen, „ganz schön abgemüht haben“, wie der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte.
Damit reagierte der Kreml-Sprecher auf Meldungen ukrainischer Medien, wonach Hacker das E-Mail-Postfach des Beraters geknackt haben sollen.
„Das ist nicht er, zumal er gar keine E-Mails nutzt. Wer dieses ‚Dokument‘ zusammenfasste, hat wohl ganz schön schuften müssen“, so Peskow. Die Präsidentenadministration habe sich bereits mit dem veröffentlichen „Briefwechsel“ vertraut gemacht.
Zuvor hatten ukrainische Medien berichtet, dass sich eine Gruppe ukrainischer Hacker Zugang zu Surkows Mailbox verschafft haben will. Die Hacker hätten auch einige eingescannte „Dokumente“ auf ihrer Webseite veröffentlicht.  Die Berater des ukrainischen Innenministers, Sorjan Schkirjak und Anton Geraschtschenko, sollen die „Echtheit“ dieser „Dokumente“ bestätigt haben. Sie hätten jedoch nicht präzisiert, wie genau sie diese „Echtheit“ bewiesen haben wollen.
Eines der eingescannten Papiere trug den Titel „Plan von erstrangigen Aktivitäten zur Destabilisierung der öffentlich-politischen Situation in der Ukraine“, wo es übrigens von zahlreichen Grammatik- und Rechtsschreibfehlern sowie Stilblüten nur so wimmelte, wie sie für russischsprechende Ukrainer typisch sind.

Dan-news.info: „Der Koordinator der Untergruppe zu humanitären Fragen, der Vertreter der OSZE Toni Frisch, hat zusammen mit der Bevollmächtigten der DVR für Menschenrechte Darja Morosowa die Gefängnisse der Republik besucht, in der ukrainische Kriegsgefangene festgehalten werden und die Haftbedingungen geprüft“, teilte der Pressedienst des Apparats der Bevollmächtigten mit.

Lug-info.com: Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Major Andrej Marotschko (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
„Nach unseren Informationen sind in Wiktorowka im Popasnaja-Bezirk Fälle von Verkauf von Eigentum und Treibstoffen durch Soldaten der 59. Brigade der ukrainischen Streitkräfte festzustellen, um Alkohol kaufen zu können, die Folge davon sind Auseinandersetzungen in betrunkenem Zustand und Konflikte mit der örtlichen Bevölkerung“, teilte Marotschko mit.
„Im Zusammenhang damit schicken die örtlichen Selbstverwaltungsorgane regelmäßig Beschwerden an der Kommando der ATO, aber Ergebnisse bringt das nicht“, fügte der Major hinzu.
„Nach Mitteilungen örtlicher Einwohner ist in Starobelsk eine militärische Abteilung mit etwa 150 Mann eingetroffen. Die Soldaten tragen schwarze Uniformen ohne Erkennungszeichen. Die normale Bewaffnung besteht aus Schusswaffen, die nach dem Aussehen an Sturmgewehre M-16 aus US-Produktion erinnern“, berichtete Marotschko.
Der Vertreter der Volksmiliz fügte hinzu, dass die Abteilungen über „sechs Geländewagen, eine Einheit Panzertechnik, zwei Panzertransporter und vier Lastwagen „Ural“ mit Munition“ verfügen.
„Nach unseren Informationen ist in Stschastje aus Richtung Starobelsk eine Kolonne Militärtechnik der ukrainischen Streitkräfte mit drei Panzern, sieben Einheiten Panzertechnik, 15 Lastwagen mit Personal und Munition eingetroffen“, teilte Marotschko mit.
„Diese Fakten sind eine weitere Bestätigung dessen, dass die ukrainische Seite nicht die Absicht hat, auf den Weg einer friedlichen Regelung des Konflikts zu gehen und die Situation im Donbass politisch zu regeln“, sagte Marotschko und unterstrich, dass die Volksmiliz die Minsker Vereinbarungen streng einhält, bei deren abschließenden Scheitern aber zu entschiedenem Handeln bereit ist.

De.sputniknews.com: Nadja Sawtschenko: Begnadigte ukrainische Soldatin zurück vor russischem Richter
Etwa fünf Monate nach ihrer Entlassung aus russischer Haft ist die ukrainische Ex-Kampfpilotin und Abgeordnete Nadja Sawtschenko wieder in einem Gericht in Russland aufgetaucht, diesmal jedoch als Prozess-Beobachterin.
Die 35-Jährige, die in ihrer Heimat Ukraine von Gegnern als „Putin-Lobbyistin “ beschimpft wird, verfolgte am Mittwoch im Obersten Gerichtshof Russlands das Berufungsverfahren gegen zwei ukrainische Nationalisten.
Nikolai Karpjuk und Stanislaw Klych waren zu 22,5 bzw. 20 Jahren Haft verurteilt worden, weil sie in den 1990ern in der Kaukasus-Republik Tschetschenien gegen russische Truppen gekämpft hatten. Sawtschenko äußerte sich nicht zu dem Verfahren, sprach jedoch während einer Pause mit beiden Verurteilten.
Sawtschenko sei die Einreise erlaubt worden: „Alle rechtlichen Formalitäten im Fall Sawtschenko sind erledigt. Sie darf nach Russland einreisen. Deshalb gibt es keinen Grund für eine Reaktion“, so die offizielle Stellungnahme des Kreml-Sprechers Dmitri Peskow.
Sawtschenko selbst hatte 2014 als Mitglied des rechtsextremen Bataillons Aidar gegen die Volksmilizen im abtrünnigen ostukrainischen Gebiet Donbass gekämpft. Sie wurde gefangen genommen und von einem russischen Gericht wegen Beihilfe zum Mord an zwei russischen Journalisten zu 22 Jahren Haft verurteilt worden. Ende Mai wurde sie begnadigt und in die Ukraine entlassen.
In der Heimat wurde Sawtschenko zuerst als kremlfeindliche Volksheldin gefeiert. Aber sie kritisierte auch Kiews Politik. Insbesondere mit ihren Äußerungen zu Donbass-Krieg, Korruption und Euro-Kurs sorgt die ehemalige Soldatin bei den ukrainischen Machteliten immer wieder für Ärger, wird als „Waffe des Kreml“ beschimpft.

Dnr-online.ru: Vom Staatssicherheitsministerium der DVR wurden im Verlauf der operativen Ermittlungsmaßnahmen, die auf die Feststellung anderer Fakten der kriminellen Aktivitäten des festgenommenen Mitglieds der extremistischen rechtsradikalen Organisationen „Rechter Sektor“ und „OUN“ Lilija Romanowna Koz Informationen über ihre Aktivität auf dem Territorium der Ukraine ermittelt.
Die Bürgerin Koz hat auf Anweisung ihrer Kuratoren aus der „OUN“ Aktivitäten zur Sammlung von Informationen über andersdenkende Bürger auf dem Territorium der Ukraine durchgeführt.
Während sie sich von Juni 2015 bis April 2016 in Stationierungsorten der ukrainischen nationalistischen Bataillone „Rechter Sektor“ (Mariupol) und „OUN“ (Migorodskij-Bezirk des Oblast Poltawa) befand, durchlief sie eine Spezialausbildung für verdeckte Informanten, die von Spezialdiensten der Ukraine im Trainingslager der „OUN“ durchgeführt wurden, das sich in Scharkowschtschina in Oblast Poltawa befindet.
Nach Aussage der Festgenommenen wurde die Auswahl für Teilnehmer der Kurse für verdeckte Informanten der rechtsradikalen Organisationen und des Sicherheitsdienstes der Ukraine unter Berücksichtigung der Besonderheiten der Personen durchgeführt. Ihr wurde vom Leiter des Lagers, der den Codenamen „Bek“ hat, die Teilnahme vorgeschlagen.
Ziel der Kurse für verdeckte Informanten ist die Organisation einer totalen Überwachung über ideologische Gegner und ein Mechanismus für die Realisierung – Ausbildung in psychologischen und linguistischen Praktiken zur Organisation von Kontakten in sozialen Netzen und bei der unmittelbaren Kommunikation mit Personen, die gegen die derzeitige Regierung eingestellt sind, Übergabe von Informationen über sie zur strafrechtlichen Ahndung und für eine öffentliche Treibjagd wegen „gegen den Staat gerichteter“ Einstellung und Äußerungen.
Die Bürgerin Lilija Romanowna Koz besuchte im Rahmen der Gruppe außer grundlegenden Kursen zur taktischen und Schießausbildung auch Kurse zur Aufdeckung von „Separatisten“.
Zu den Aufgaben der Gruppen gehörten Bekanntschaften mit Menschen, um ihre politischen Ansichten aufzudecken, die Dokumentation von Fällen „prorussischer“ und „staatsfeindlicher“ Einstellung, die Verwendung von Manipulationsmethoden einschließlich der Aufnahme intimer Beziehungen.
Die Aussagen der Bürgerin Koz bestätigen den Fakt der Verschmelzung ukrainischer Spezialdienste mit rechtsradikalen nationalistischen Organisationen, wobei die letzteren als gesellschaftliche Kontur für die Durchführung systematischer verdeckter Operationen dienen, die auf Staatsebene ausgearbeitet werden.
Zu den Aufgaben der verdeckten Informanten der OUN/Sicherheitsdienst der Ukraine gehören auch die Formierung von Agentennetzen aus örtlichen Einwohnern, die Informationen über die Gesinnung der örtlichen Einwohner, persönliche Informationen über Bürger, die sich zur derzeitigen Regierung und zur nationalistischen Ideologie kritisch verhalten, mitteilen sollen.
Die Aussagen der Bürgerin der Ukraine L. R. Koz sind konkrete, faktische Gegendarstellungen zur Deklaration der derzeitigen Regierung bezüglich ihrer Unterstützung europäischer Werte, der Entwicklung einer Zivilgesellschaft und sie sind ein weiterer faktischer Beweis dafür, dass die Verschmelzung des Staats, seiner Spezialdienste und der rechtsradikalen nationalistischen Organisationen auf einer allgemeinen Ebene verläuft – Manipulation von bürgerlichen Freiheiten, Verfolgung von Andersdenkenden, Unterdrückung aller Einstellungen, die nicht mit dem Nationalismus als Staatsideologie, die vom Kiewer Regime der Gesellschaft aufgezwungen wird, zusammenpassen.

De.sputniknews.com: Russlands Föderationsrat (Oberhaus) hat am Mittwoch den von Präsident Wladimir Putin vorgelegten Gesetzentwurf zum Aussetzen des Abkommens mit den USA über die Entsorgung von überschüssigem waffenfähigem Plutonium gebilligt…

Dnr-online.ru/youtube-Seite des Verteidigungsministeriums der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
In den letzten 24 Stunden ist die Lage in der DVR angespannt geblieben. Die ukrainischen Truppen haben 278 Mal das Regime der Feuereinstellung verletzt, darunter 182 mal unter Verwendung von Artillerie und Mörsern verschiedenen Kalibers.
Die Kriegesverbrecher, die Kommandeure der ukrainischen Banden Schaptala, Wlasenko, Kabizkij, Mazejko, und der Herr der großkalibrigen Artillerie Brusow haben Befehle zum Beschuss der Ortschaften Sajzewo, Oserjanowka, Shelesnaja Balka, Jasinowataja, Spartak, Alexandrowka, Olenowka, Sachanka und der Siedlung Trudowskije im Petrowskij-Bezirk von Donezk ausgegeben.
Ich will anmerken, dass Brusow, nachdem er seine Artilleriemunitionsvorräte aufgefüllt hat, begonnen hat, unsere Positionen im Gebiet von Olenowka mit 152mm-Artillerie zu beschießen und 30 Geschosse auf ein Feld abgeschossen hat. Nur durch einen glücklichen Zufall wurden keine Wohngebiete getroffen.
In der Folge des Artillerie- und Mörserbeschusses von Trudowskije durch Wlasenko erlitten zwei Frauen Splitterverletzungen: Walentina Konstantinowka Kononenko, geb. 1950, Olga Wasiljewna Tkatschenko, 1952 geboren, außerdem wurden vier Häuser beschädigt. Aufgrund eines direkten Treffers eines Mörsergeschosses wurde ein Haus in Sajzewo beschädigt.
Unsere Aufklärung stellt weiter Fälle von Stationierung verbotener schwerer Waffen der ukrainischen Streitkräfte in der Nähe der Kontaktlinie fest. So in den Gebieten der Ortschaften:
– Kurachowka, 13 km von der Kontaktlinie, es wurde die Ankunft von zwei 122mm-Artilleriegeschützen „Gwosdika“ festgestellt;
– Krasnogorowka, 3 km von der Kontaktlinie, es wurde die Stationierung von vier 120mm-Mörsern festgestellt.
Alle Informationen über Verletzungen der Minsker Vereinbarungen durch die ukrainische Seite und die Stationierung verbotener Waffen der ukrainischen Streitkräfte wurden an die Vertreter des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination und der OSZE-Mission übergeben.
Nach Informationen unserer Aufklärung gibt es in den Reihen der ukrainischen Streitkräfte weiter nicht kampfbedingte Verluste.
So wurde bekannt, dass in den Militärhospitälern der Ukraine allein in den letzten zwei Tagen mehr als 35 Soldaten mit Verletzungen und Prellungen aufgrund innerer Auseinandersetzungen eingeliefert wurden. Allein in der 54. mechanisierten Brigade wurden wegen Auseinandersetzungen zwischen Soldaten der Brigade und Luftlandesoldaten der „blutigen“ 25. Luftlandebrigade mehr als zehn Personen beider Seiten ins Krankenhaus mit unterschiedlichen schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Der Vorfall wird sorgfältig vor der übergeordneten Führung geheim gehalten.
Heute hat in der Republik eine Kommandostabsübungen mit den Abteilungen der Armee der DVR begonnen.
Ziel der Übung ist die Vervollkommnung der Fertigkeiten bei der Bewertung und Analyse einer entstandenen Lage bei der Planung von Verteidigungsaktivitäten. Vor den Abteilungen der DVR steht die Aufgabe, die Aggression der ukrainischen Streitkräfte abzuwehren, um in der Folge günstige Bedingungen für die Durchführung von Gegenangriffsoperationen mit einem Vordringen zur administrativ-territorialen Grenze des Donezker Oblast zu schaffen.

De.sputniknews.com: Sawtschenkos Moskau-Reise: Ukrainische Pilotin riskiert Vorwurf des Hochverrats
Mit ihrem überraschenden Moskau-Besuch soll Nadja Sawtschenko bei den Regierenden in Kiew für Unmut gesorgt haben. Nach Angaben der Zeitung „Kommersant“ könnte der ukrainischen Volksheldin nun in der Heimat der Vorwurf des Hochverrats drohen.
Rund fünf Monate nach ihrer Begnadigung in Russland ist Sawtschenko am Mittwoch wieder nach Moskau gekommen, um am Berufungsverfahren gegen zwei ukrainische Nationalisten als Beobachterin teilzunehmen.
Die russische Tageszeitung „Kommersant“ erfuhr aus „informierten Kreisen“ in Kiew, dass die Prozessbeobachtung lediglich ein formeller Anlass für die Reise sei. In Wirklichkeit wolle die frühere Kampfpilotin, die jetzt als Abgeordnete der Batkiwschtschyna-Partei von Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko im ukrainischen Parlament sitzt, über eine Freilassung weiterer Ukrainer verhandeln, die in Russland bereits verurteilt sind oder sich in U-Haft befinden.
„Sawtschenkos Moskau-Reise ist Bestandteil einer bereiten Kampagne, die verschiedene politische Kräfte, allen voran Julia Timoschenko, gegen Präsident Poroschenko betreiben“, sagte ein ukrainischer Parlamentsabgeordneter vom regierenden „Block Petro Poroschenkos“. Wenn es Sawtschenko gelingen sollte, die Freilassung des mutmaßlichen Spions Roman Suschtschenko und weiterer Ukrainer auszuhandeln, würde Timoschenko, die vorzeitige Neuwahlen fordert, punkten.
Die Umgebung von Präsident Poroschenko habe auf Sawtschenkos Moskau-Reise empfindlich regiert, schreibt „Kommersant“. Aus regierungsnahen Kreisen in Kiew erfuhr die Zeitung, dass die ehemalige Soldatin nach ihrer Heimkehr mit Vorwürfen von Staatsfeindlichkeit, Hochverrat und Spionage rechnen könne.
„Wir glauben nicht, dass Sawtschenko so plötzlich nach Russland aufgebrochen ist, ohne vorher Garantien bekommen zu haben, dass man sie nicht an der Grenze festnimmt“, zitierte die Zeitung einen Abgeordneten aus der ukrainischen Regierungskoalition. Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin hat seinerseits mitgeteilt, dass es gegen Sawtschenko in Russland keine Einreiseverbote gebe.

Ukrinform: Die ukrainische Parlamentsabgeordnete von der Partei „Batkiwschtschyna“ (Vaterland), Nadija Sawtschenko, kam nach Moskau, wo sie plant, bei der Behandlung der Berufung gegen das Urteil gegen die politischen Gefangenen Mykola Karpjuk und Stanislaw Klych, die illegal in Russland verurteilt wurden, anwesend zu sein, twittert der Anwalt Ilja Nowikow.
Der Anführer der Ukrainischen Nationalversammlung (UNA) Mykola Karpjuk wurde in Russland im März 2014 verhaftet. Den ukrainischen Journalisten Stanislaw Klycha nahm man im September 2014 ebenfalls in der Russischen Föderation fest.
Im Mai 2016 hat das Obergericht von Tschetschenien über sie ein Urteil gefällt – beide wurden für die Beteiligung an den Kämpfen auf der Seite der Republik Itschkeria in den 1990-er Jahren für schuldig erklärt und zu 22,5 und 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Beide bestreiten ihre Schuld und erklären, sie seien illegal inhaftiert und ihre Geständnisse durch russische Vernehmung unter Folter erpresst worden waren.

Dan-news.info: Spezialisten des staatlichen Konzerns Donbassgas haben seit Anfang 2016 Unterrichtsstunden zu den Regeln des sicheren Umgangs mit Gas für 20.000 Schüler in der DVR durchgeführt. Dies teilte heute der Pressedienst des Unternehmens mit….
Bei den Unterrichtsstunden von Donbassgas haben sich die jungen Leute auch mit Erdgas als nützlichem fossilen Brennstoff beschäftigt. Die Kinder erfahren etwas über die chemischen Eigenschaften, die Geschichte der Erdgasförderung und die Anwendungsgebiete. Allein in Donezk haben etwa 8000 Schüler solche Veranstaltungen besucht.
„Auch mit Beginn der Heizsaison sind Kinder nach der Schule oft ohne Aufsicht zu Hause. Die Aufgabe der Gastechniker ist es, ihnen zu erklären, was bei der Nutzung von Gasgeräten möglich und was verboten ist, wie man sich verhält, wenn man Gasgeruch wahrnimmt und wohin man sich um Hilfe wenden kann“, fügte der Pressedienst hinzu.
Bei den Unterrichtsstunden verwenden die Mitarbeiter des Unternehmens Ansichtsmaterialien – Plakate, Infoblätter, Videos. Diese Gespräche finden im Herbst vor der Heizsaison und im Frühjahr vor den Ferien statt.

De.sputniknews.com: Kiew protestiert gegen Krim-Besuch Putins
Das ukrainische Außenministerium hat offiziell gegen einen Besuch von Russlands Präsident Wladimir Putin auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim protestiert, wie aus einer Mitteilung der ukrainischen Behörde hervorgeht.
„Eine diesbezügliche Protestnote wurde an das russische Außenministerium gerichtet“, heißt es.
Putin nahm am Mittwoch in Jalta auf der Krim am regionalen Forum der Gesamtrussischen Volksfront teil….

Dan-news.info: „Von 11:00 bis 13:00 haben die ukrainischen Truppen das Gewerbegebiet bei Jasinowataja mit Mörsern des Kalibers 120mm beschossen“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit.
Nach Angaben der Quelle wurde aus dem Gebiet des von ukrainischen Soldaten besetzten Awdejewka geschossen. Insgesamt wurden auf die Positionen der Republik etwa 30 Mörsergeschosse abgeschossen.

Standard