Presseschau vom 31.01.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal,  Novorossia,  dnr-news  und  novorosinform  sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet. Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

 

 

vormittags:

null

Dan-news.info: Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs der Milizen der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
In der Nacht eröffneten die Kiewer Streitkräfte 21 Mal das Feuer auf das Territorium der DVR und die Positionen der Milizen, in den letzten 24 Stunden waren es 80 Fälle. In den letzten 24 Stunden wurden 13 Zivilisten getötet und 28 verletzt. Heute Morgen traf ein Artilleriegeschoss das Mineralöllager „Agronafta“ in Jasinowata. Der Beschuss dieser Stadt hörte nicht auf, Die Brigaden des Zivilschutzministeriums der DVR konnten nicht zu den Orten der Treffer vordringen, um die Folge zu beseitigen…. In den letzten 24 Stunden wurden in Donezk 37 Gebäude zerstört. Nach der Blockierung der Gruppen der ukrainischen Truppen bei Debalzewo (ca. 8000 Menschen) begann die Miliz der DVR mit der Rotation des Personals und der Umgruppierung der Kräfte. „Bei uns findet nun eine Rotation und Umgruppierung statt. Beim Gegner findet auch eine Verstärkung der Kontingente in bestimmte Richtungen statt. Er sitzt nicht am Ort, er versucht eine Möglichkeit zum Aufbruch des Kessels zu finden, um entweder seine Abteilungen herauszuziehen oder umgekehrt Erfolg bei einem Angriff auf die Gebiete der Republik zu haben.“ Die ukrainischen Streitkräfte hatten in der Nacht Verluste von 35 Getöteten und Verletzten, es wurden zwei Artilleriesysteme zerstört, zwei Granatwerfern, drei Batterien.“ In der DVR wird den Zivilisten empfohlen nicht nach Debalzewo zu fahren. „Wir sind nicht die ukrainischen Streitkräfte, wir vernichten nicht die Zivilbevölkerung, wir bemühen uns die Zufuhr von Personal, Munition und Lebensmittel für die Streitkräfte der Ukraine zu behindern. Aber weil dort Kampfhandlungen stattfinden, sollten Zivilisten besser nicht dorthin fahren.“

Ria.ru: Die Mitarbeiter des Fernsehrsender LifeNews, die am 30.1. in Kiew festgenommen wurden, wurden freigelassen und zur Grenze mit Russland gebracht, teilt der Fernsehsender mit. Ihnen wird die Einreise in die Ukraine für die Dauer von fünf Jahren verboten, teilte der Berater des Leiters des Sicherheitsdienstes der Ukraine Markijan Lubkiwskij mit.

Dan-news.info: Die Kolonne des Zivilschutzministeriums Russlands liefert 750 Tonnen humanitäre Hilfe in die DVR, berichtet ein Korrespondent vom Ort des Geschehens. Insgesamt kamen 80 weiße Lastwagen an. Bei der Lieferung befinden sich Dinge des dringendsten Bedarfs, Lebensmittel, Baumaterialien, Elektroausrüstung und andere Dinge, die notwendig für die Daseinsvorsorge der Bevölkerung sind. Nach den Worten der Fahrer gab es keine besonderen Vorkommnisse.

Dnr-online.ru: Das Informationsministerium der DVR drückt sein tiefes Beileid den Verwandten und Freunden des Abgeordneten des Volkssowjets der DVR, des stellvertretenden Kommandeurs der ersten selbständigen Motorschützenbrigade Wadim Jakowlewitsch Sajbert aus in Zusammenhang mit dessen tragischen Tod am 30. Januar. Man kannte ihn gut in Konstantinowka. Der Luftlandesoldat, internationalistische Kämpfer Wadim Sajbert befasste sich mit der militärisch-patriotischen Ausbildung von Kindern und Jugendlichen. Selbstverständlich, dass in unserer Zeit der Veteran des Afghanistankriegs nicht zu Hause sitzen konnte. Slawjansk, Ilowajsk, Starobeschewo, Komsomolskoe, Telmanowo wurden Meilensteine seines Kämpferweges. Seine gesamte Zeit verbrachte er mit den Kämpfern. Und sie zahlten es ihm mit tiefer Verehrung zurück. Ewiges Gedenken!

Ria.ru: Der Stadtrat von Poltawa hat Russland nicht als Aggressorland anerkannt und die DVR und LVR nicht als terroristische Organisationen, melden die ukrainische Zeitung „Westi“. Von 32 Abgeordneten, die an der außerordentlichen Sitzung des Stadtrats von Poltawa teilnahmen, stimmten 20 für die Annahme einer solchen Entscheidung 12 enthielten sich. Zur Annahme wären mindestens 26 Stimmen notwendig gewesen. Es wurde berichtet, dass während der Diskussion im Sitzungssaal ein wortreicher Streit stattfand. Das Präsidium war von Menschen in Militäruniformen des „Rechten Sektors“ umringt, die Teilnehmer an den Kampfhandlungen waren. Einer von ihnen sagte, dass er in Poltawa auf Anweisung von Dmitrij Jarosch sei, des Vorsitzenden der radikalen Organisation, um mit der örtlichen „Party“ abzurechnen.

Lug-info.com: Im Entwurf für den Haushalt der LVR für das erste Halbjahr 2015, der bald vom Volkssowjet der LVR  bestätigt werden soll, sind Mittel für Zahlungen an Arbeitslose vorgesehen, teilte die Sozial- und Arbeitsministerin der LVR Swetlana Malachowa mit.

Gefunden auf der Facebook-Seite von AntiMaidan: Mitglieder des Bestrafungsbataillons „Asow“ mit ‪‎Hitler-Bild. Keine ‪Faschisten in ‪ der Ukraine, nur ‪‎Demokraten?

null

Nachmittags:

Lug-info.com: Die humanitäre Kolonne des Zivilschutzministeriums der RF ist in Lugansk eingetroffen. Mehr als 80 Lastwagen brachten mehr als 750 Tonnen humanitäre Hilfe. Die Regierung der LVR hat entschieden, einen Teil der heute eingetroffenen humanitären an die am meisten Not leidenden Bewohner in den am meisten beschädigten Gebieten zu geben.

de.sputniknews.com: Die ukrainischen Regierungstruppen führen Gefechte mit den Volksmilizen, um aus der Einkesselung bei der Stadt Debalzewo im Donbass auszubrechen, wie der stellvertretende Kommandeur der Volkswehr der Volksrepublik Donezk, Eduard Bassurin, mitgeteilt hat. „Der Gegner versucht, den Kessel bei Debalzewo zu sprengen, um entweder aus der Einkesselung herauszukommen oder umgekehrt seinen Erfolg in Richtung unserer Städte auszubauen“, äußerte Bassurin in einer Besprechung. Zuvor hatte der Chef der selbsterklärten Volksrepublik Donezk, Alexander Sachartschenko, von einer Einkesselung ukrainischer Truppen bei Debalzewo berichtet und die Soldaten aufgerufen, die Waffen niederzulegen. Im Gegenzug dafür versprach er ihnen das Leben. Das ukrainische Militär dagegen hat die Informationen über die Einkesselung bestritten. Die Stadt Debalzewo mit 45 000 Einwohnern liegt 55 Kilometer nordöstlich von Donezk. Im Juli hatten die Regierungstruppen die Stadt unter Kontrolle gebracht. Jetzt sind dort nach Angaben des Führungsstabs der Volksmilizen rund 10 000 Soldaten der Regierungstruppen und der Nationalgarde der Ukraine stationiert. Die Gruppierung rückt in das Territorium der Volkswehr vor und bedroht damit mehrere Städte der Gebiete Donezk und Lugansk. Ende Januar hatten die Volksmilizen mit der Einkesselung des Territoriums begonnen.
null

Dan-news.info: Mehr als 250 Freiwillige begannen mit dem Ausladen der humanitären Hilfe, die heute mit dem 12. Konvoi des Zivilschutzministeriums der RF in Makejewka ankam… Der Vorgang wird von der OSZE beobachtet. „Aus der RF kamen insgesamt 450 Tonnen Lebensmittel, mehr als 20 Sorten, um die wir die russische Seite geben haben. Schon am Montag werden sie an die Sozialkantinen geliefert. Außerdem wird die Landung an alle Ministerien geliefert, an Kindergärten, Krankenhäuser und Kinderheime“, erklärte der stellvertretende Leiter des Zentrums für die Koordination des Wiederaufbau der DVR Igor Bilodid. „Die humanitäre Lieferung ist nur für die sozialen Bedürfnisse der Bevölkerung bestimmt“, sagte er. Die Mehrheit der Freiwilligen sind Studenten der Donezker Nationaluniversität, gemeinsam mit ihnen lädt der Rektor der Universität Sergej Baryschnikow aus.

Dan-news.info: Gemeinsame Erklärung der bevollmächtigten Vertreter der DVR und LVR in der dreiseitigen Kontaktgruppe in Minsk Denis Puschilin und Wladislaw Dejnego
Es erschienen Informationen, dass Poroschenko einen Erlass über die Ernennung von L.Kutschma zum offiziellen Vertreter bei den Verhandlungen in Minsk herausgegeben hat. Dennoch wird für Verhandlungen auf der Ebene der Oberhäupter der DVR und LVR ein Vertreter gefordert ist, der einen genügend hohen Posten im ukrainischen Staat einnimmt und nicht nur eine Privatperson, die keine persönliche Verantwortung für ein Scheitern der getroffenen Absprachen trägt. Außerdem erwarten wir zunächst von Kiew die Veröffentlichung des Erlasses auf der offiziellen Seite des Präsidenten und eine Übertragung von den Vollmachten, mit denen ein offizieller Vertreter bei Verhandlungen versehen sein muss. In jedem Fall, wenn Poroschenko einen offiziellen Vertreter ernannt hat, besteht die, wenn auch nicht große, Hoffnung auf die Vernunft Kiews. Was die Teilnahme der Oberhäupter der Republiken an den Verhandlungen betrifft, so ist diese nur möglich nach der Beachtung weiterer Bedingungen. Zum ersten muss auf der Ebene von bevollmächtigten Vertretern ein Dokument zur Unterschrift der Seiten ausgearbeitet und paraphiert sein. Zum zweiten – und das ist das Hauptsächliche! – muss der Beschuss unserer Ortschaften von Seiten der ukrainischen Streitkräfte vollständig eingestellt werden, weil die Oberhäupter vollständig in den Prozess des Widerstands gegen den Beschuss und die Liquidierung der Folgen des offenen Genozids an unserer Bevölkerung eingebunden sind. Ein Beweis dafür, dass die Oberhäupter bei ihren Bürgern bleiben müssen, ist der gestrige Beschuss von Donezk, der Beschuss von Menschen, die in einer Schlange zum Empfang humanitärer Hilfe standen, in dessen Folge 12 Menschen starben und mehr als 20 verletzt wurden!

Dan-news.info: Die offiziellen und bevollmächtigten Vertreter der DVR und LVR Denis Puschilin und Wladislaw Dejnego sind in Minsk eingetroffen und warten auf den vom Präsidenten der Ukraine Petr Poroschenko ernannten Vertreter Kiews Es wird erwartet, dass dies der ehemalige Präsident der Ukraine Leonid Kutschma sein wird. Bisher gibt es keine Informationen über ein Eintreffen der ukrainischen Seite in Minsk…

de.sputniknews.com: In den vergangenen 24 Stunden sind im Donezbecken 15 ukrainische Soldaten getötet und weitere 30 verletzt worden, wie der Verteidigungsminister der Ukraine, Stepan Poltorak, am Samstag in einem Briefing mitteilte. „Bezüglich der aktuellen Situation um die Siedlung bei Debalzewo, die Sie genannt haben, wo heute Gefechte geführt werden und die leider teilweise von terroristischen Organisationen kontrolliert wird, haben wir diese Zahlen: Gestern sind dort 15 Militärangehörige ums Leben gekommen. Das ist innerhalb von 24 Stunden geschehen, längs der ganzen Kollisionslinie, vom Gebiet Lugansk bis Mariupol“, sagte Poltorak. Nach seinen Worten sind 30 Soldaten verletzt worden. Laut dem offiziellen Vertreter der Sonderoperation, Andrej Lyssenko, sind 33 Militärangehörige verletzt worden.

Dan-news.info: Vertreter Kiews, der OSZE und der RF trafen in Minsk ein. Die ukrainische Seite wird vom Ex-Präsidenten des Landes Leonid Kutschma vertreten, die OSZE von der Vertreterin der Organisation in der Ukraine Heidi Tagliavini, die RF vom Botschafter Russlands in der Ukraine Michail Surabow.

Lug-info.com: Eine vollständige Blockade der Gruppierung der Kiewer Streitkräfte im Gebiet Debalzewo ist nur eine Sache der Zeit, aber die LVR wird dies nicht zu einem „beliebigen Preis“ tun. Die Regierung der Republik ist bestrebt, die Verluste möglichst gering zu halten. Dies erklärte das Oberhaupt der LVR Igor Plotnizkij. „Ich war gestern an den Kampfpositionen und ich und Alexandr Sachartschenko waren nicht mehr durch viele Kilometer getrennt. Ich war auf der einen Seite – Debalzewo, er an der anderen Seite bei Uglegorsk. Wir hofften uns gestern die Hand geben zu können“, sagte Plotnizkij. „Aber das System der Verstärkung ist bei ihnen ernst genug. Deswegen stellt sich uns die Frage nicht darin, dieses Territorium zu einem beliebigen Preis einzunehmen, sondern darin mit möglichst geringen Verlusten auszukommen. Wir versuchen unsere Leute zu schonen und haben das immer getan“, sagte das Oberhaupt der LVR. „Ein Tag früher oder später – das ist jetzt schon nicht so wichtig und ich denke, dass die ukrainischen Truppen das schon begreifen“, fügte er hinzu.

de.sputniknews.com: Die angekündigte Mobilmachung in der Ukraine ist zwar im Gange, viele Ukrainer sind aber laut der polnischen Zeitung „Polska Niepodlegla“ bemüht, dem Wehrdienst auf verschiedenen Wegen zu entgehen. „Viele flüchten ins Ausland, andere verweisen auf ihre religiöse Überzeugung als Grund für die Verweigerung. In einem Dorf haben sich alle jungen Männer in einen Bus gesetzt und sind … nach Russland gefahren“, schreibt das Blatt. „Interessanterweise ist die größte Zahl der Verweigerer nicht im Osten, sondern im Westen der Ukraine zu verzeichnen.“ Im westukrainischen Gebiet Iwano-Frankowsk seien 57 Prozent der Männer nicht zur Musterung erschienen. 37 Prozent seien ins Ausland geflohen. Das ukrainische Parlament hatte am 15. Januar einen Präsidentenerlass über drei Etappen der Teilmobilmachung gebilligt. Sie soll 90 Tage dauern und 50 000 Bürger des Landes erfassen.

Lug-info.com: Mehr als 2000 Pakete humanitäre Hilfe wurden an das Dorf Frunse in der Nähe der Front geliefert, teilte der humanitäre Dienst der LVR mit. Die Einwohner des Dorfes erhielten 2380 Pakete mit Fleisch- und Fischkonserven, Grütze, Zucker. Der Ort litt sehr unter dem Beschuss durch die ukrainischen Streitkräfte. Viele Häuser wurden vollständig zerstört oder ernsthaft beschädigt, Strom und Wasser gibt es im Dorf nur mit Unterbrechungen.

novorossia.su: Die Volksmiliz stürmt Tschjornuchino, das ukrainische Militär hat große Verluste. An allen Positionen der ukrainischen Truppen finden Kämpfe statt, „überall wird gekämpft, auf beiden Seiten“. Laut Berichten vor Ort ist in Tschjornuchino gerade „die Hölle los“. „Das Dorf wird von den Ukrainern beschossen. Ich habe es selber gehört und gesehen. Die Volksmiliz beschießt ihre Positionen und die Ukrainer uns!“, schrieb ein Dorfbewohner im sozialen Netzwerk. Die Freiwillige der „ATO“ Tatjana Djurd berichtete über erhebliche Verluste in der 128. Brigade. „In Tschjornuchino hat die 128. Brigade 5 Tote … und 11 Verletzte. Die Jungs sagten mir, dass eine andere Einheit aus Mangel an Kräften ihre Posten verlassen hat. Mehr konnte ich vor Lärm von Explosionen nicht hören“.
null
novorosinform.org: Ukrainische Scharfschützen töteten einen Arzt in Nikischino. In tiefer Trauer informieren wir darüber, dass am 29.01.2015 in der Siedlung Nikischino der Intensivmediziner Konstantin Sergejewitsch Stawinski (25.09.1963 – 29.01.2015) durch einen ukrainischen Scharfschützen getötet wurde. Er war ein wunderbarer und guter Mensch, ein Arzt …, der vielen Menschen das Leben gerettet hat, nicht nur in Friedenszeiten, sondern auch während des Krieges im Donbass, der von der blutigen Kiewer Junta entfesselt wurde. Konstantin Sergejewitsch arbeitete im Donezker Militärkrankenhaus und an der Front nach dem Grundsatz, bei verwundeten Soldaten niemals zwischen „eigenen“ und „fremden“ zu unterscheiden. Er fühlte sich dem hippokratischen Eid verpflichtet, Leben zu retten, und behandelte nicht nur Kämpfer der Armee Novorossias, sondern auch ukrainische Kriegsgefangene, die von ihren Befehlshabern zum Sterben an die Front geworfen wurden. Vor Kurzem schuf Konstantin Sergejewitsch ein Rettungsteam an vorderster Front, das jetzt sein Werk fortsetzt – das Leben von Menschen zu retten, das eigene riskierend. Konstantin Sergejewitsch wurde heute in Donezk beerdigt. Die Erinnerung an Konstantin Sergejewitsch wird immer in den Herzen und um Gedächtnis aller bleiben, die ihn gekannt haben. Wir übermitteln unser tiefes Mitgefühl den Angehörigen und Freunden des Verstorbenen.
null

de.sputniknews.com: Der 12. russische Hilfskonvoi für die umkämpfte Ostukraine, der am Samstag im Donbass eingetroffen ist, ist laut Russlands Zivilschutz vom ukrainischen Zoll inspiziert worden. Die Kontrolle habe an den Grenzübergängen Donezk und Matwejew Kurgan stattgefunden. Ein Lastwagen nach dem anderen sei in die Kontrollstelle geleitet worden, wo sie russische Zollbeamte und Grenzsoldaten in Anwesenheit von Vertretern des ukrainischen Zolls und des Grenzschutzes sowie von Beobachtern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) kontrolliert haben. Die mehr als 170 Fahrzeuge des Hilfskonvois mit insgesamt 1500 Tonnen Hilfsgütern überquerten die Grenze innerhalb von anderthalb Stunden, so Alexander Lekomzew, Leiter der Zivilschutzstelle Noginsk. Bei den Hilfsgütern, die am Samstag in Donezk und Lugansk eingetroffen sind, handelt es sich um Lebensmittel, Medikamente, Baumaterial und Energieausrüstungen. Seit August hatte Russland mehr als 14 800 Tonnen Hilfsmittel in den Donbass gebracht.
null
dnr-news: Wir, die CyberBerkut, erinnern daran, dass heute die Frist abgelaufen ist, die wir der Kiewer Junta für die Unterbrechung des Mordes der friedlichen Menschen des Donbass gesetzt haben. Wieder einmal wurden wir davon überzeugt, dass es vergeblich ist, mit der Stimme der Vernunft an diese grausamen Menschen zu appellieren, für die das Leben der einfachen Ukrainer nichts bedeuten. Wir teilen mit, dass wir uns ständig im informativen Raum der Ukraine befinden und Zugang auf die Computernetze des juristischen Dienstes von D.Jarosch und seinem Privatcomputer haben. Heute veröffentlichen wir Dokumente, die von der kriminellen Tätigkeit dieses Anführers der ukrainischen Neonazis zeugen und die zahlreichen Fakten von feindlicher Übernahme verschiedener Unternehmen und Immobilienobjekten von ukrainischen Kleinunternehmern und die Vollziehung anderer Wirtschaftsverbrechen durch D.Jarosch und seinen Mitarbeitern. Außerdem wird das gesamte gestohlene Geld auf Offshore-Konten und an Firmen in Zypern überwiesen, die auf Strohmänner registriert sind Jetzt werden alle erkennen, dass die ukrainischen Neonazis, geführt von D.Jarosch, eine gewöhnliche Bande sind, die die Politik, angefangen mit dem Maidan, für das Vertuschen ihrer verbrecherischen Tätigkeit und der Bereicherung auf Kosten der Bürger der Ukraine nutzen …
Wir sind die CyberBerkut! Wir vergessen nicht! Wir vergeben nicht!  
null


Novorosinform.org: Nach Ablauf der genannten 72 Stunden veröffentlichte CyberBerkut auf ihrer Website die versprochen Dossiers über jedes Mitglied der ukrainischen Regierung (in russischer Sprache):

vollständige Liste http://cyber-berkut.org/traitors/

Arsen Awakow B. http://cyber-berkut.org/traitors/0002.php

Klitschko Vitaly V. http://cyber-berkut.org/traitors/0003.php

Igor Kolomoisky http://cyber-berkut.org/traitors/0013.php

Alexander Kuzmuk http://cyber-berkut.org/traitors/0023.php

Lyashko Oleg V. http://cyber-berkut.org/traitors/0004.php

Valentin Nalyvaychenko http://cyber-berkut.org/traitors/0005.php

Paruby Andrey http://cyber-berkut.org/traitors/0006.php

Peter A. Poroschenko http://cyber-berkut.org/traitors/0007.php

Sergey Taruta http://cyber-berkut.org/traitors/0014.php

Julia Timoschenko http://cyber-berkut.org/traitors/0001.php

Turchinov Alexander V. http://cyber-berkut.org/traitors/0008.php

Tyagnibok Oleg Yaroslavovich http://cyber-berkut.org/traitors/0009.php

Yarosh Dmitri Anatoljewitsch http://cyber-berkut.org/traitors/0010.php

Jazenjuk Arseni Petrovich http://cyber-berkut.org/traitors/0011.php
null

De.sputnik.com: Der Verteidigungsminister der Ukraine, Stepan Poltorak, hat versprochen, zur Einbürgerung der Ausländer, einschließlich der Russen, die an den Kampfhandlungen im Donbass an der Seite der ukrainischen Regierungstruppen teilnehmen, persönlich beizutragen. „Jeder Mensch, nicht nur aus der Russischen Föderation, sondern aus einem beliebigen Staat, hat das Recht zum Erhalt einer Staatsbürgerschaft, auch in der Ukraine. Es gibt solche Menschen, die zu uns gekommen sind und unser Land verteidigen, und ich würde ihnen beim Erhalt der Staatsbürgerschaft (der Ukraine) persönlich helfen. Ich werde mitwirken“, äußerte Poltorak am Samstag in einer Presskonferenz. Zuvor hatte der Sprecher des Untersuchungskomitees von Russland, Wladimir Markin, mitgeteilt, dass Russland den Moskauer Bürger Roman Schelesnow, der in der Ukraine im Rahmen des Bataillons „Asow“ an den Kampfhandlungen teilnimmt, zur internationalen Fahndung ausschreiben könne. Schelesnow kam in die Ukraine und trat freiwillig dem Bataillon „Asow“ bei. Für die Teilnahme an den Kampfhandlungen seien ihm umgerechnet rund 309 US-Dollar pro Monat angeboten worden. In Russland ist Schelesnow nach Angaben von Massenmedien als Teilnehmer der Neonazibewegung bekannt.

Abends:

Dnr-news: In Saporoshe machten Faschisten wieder einen Versuch, das zentrale Lenin-Denkmal abzureißen, konnte jedoch nicht einmal zu dem Sockel gelangen. Gestern Abend wurde um das Denkmal einen Zaun installiert und Polizeibeamte bewachten ihn unter rund um die Uhr. Vertreter der Organisation „Nationale Kraft“ hatten für heute ihre Anhänger für den Abriss des Denkmals aktiviert. Am Nachmittag kamen trotz des Regen ein paar hundert Menschen. Die Teilnehmer der Aktion schwenkten Nationalflaggen, manche trugenm blau-gelb Armbinden. Laut Aktivisten blockiert die Polizei das Auto der „Nationalen Kraft“ auf der Hafenstraße. Einige wurden verhaftet…

Interfax: Treffen zur der Kontaktgruppe zur Ukraine abgeschlossen Die Mitglieder der dreiseitigen Kontaktgruppe zur Ukraine haben das Gästehaus des Außenministeriums Belorusslands verlassen, das Treffen ist beendet, berichtete der Korrespondent von Interfax. Die Teilnehmer, die das Treffen verließen, gaben keinerlei Erklärung an die Presse ab. Das gesamte Treffen der Kontaktgruppe hatte hinter verschlossenen Türen stattgefunden. Wie schon berichtet, nahmen an der Sitzung der frühere ukrainische Leonid Kutschma, die OSZE-Sonderbeauftragte Heidi Tagliavini, Russlands Botschafter in Kiew Michail Surabow sowie die Vertreter von DVR und LVR, Denis Puschilin und Wladislaw Dejnego teil. An der Sitzung war außerdem der Leiter der gesellschaftlichen Organisation „Ukrainische Wahl“,  Viktor Medwedtschuk, beteiligt. Er ist der Sonderbeauftragte der Kontaktgruppe für humanitäre Angelegenheiten. Denjego und Puschilin verließen das Gästehaus des Außenministeriums vor den anderen Teilnehmern und fuhren zum Flughafen.

Novorosinform.org: In der DVR, auf der Straße Debalzewo-Uglegorsk, sind die Kämpfer des Bataillons „Donbass“ in einen Hinterhalt geraten. Darüber berichtet auf seiner Facebook-Seite der Freiwillige Aleksej Motschanow. «Der Weg Debalzewo-Uglegorsk. Weiter zu fahren war keine Möglichkeit nicht. Sind dort „Donbass“und Sementschenko begegnet. Sich bis zur Garnison in Uglegorsk durchzuschlagen konnten die Leute nicht — sind in einem Hinterhalt unter Beschuss …“ Nach unbestätigten Angaben wurde Semen Sementschenko infolge durch einen Splitter eines Grad-Geschosses schwer verletzt oder getötet. Zuvor hatte der Abgeordnete Semen Sementschenko mitgeteilt, dass die Kräfte der «АТО» Uglegorsk in der Donezker Volksrepublik angreifen.
null

Dan-news.info: Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs der Milizen der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Milizen der DVR befreiten die Ortschaft Kalinowka im Westen von Debalzewo. „Die aktivsten Gefechte fanden im Gebiet der Ortschaften Debalzewo, Tschernuchino und Kalinowka statt. Zu Beginn des Tages wurde Kalinowka befreit, das im Westen an Debalzewo angrenzt.“ So wurde der Ring um diese Stadt, wo sich bis zu 8000 Soldaten befinden, faktisch geschlossen. „Die Abteilungen der Milizen der DVR führen weiterhin Kampfhandlungen durch um die ukrainischen Truppen im Debalzewokessel zu blockieren. Seit dem Morgen versuchte der Gegner aus der Umkreisung auszubrechen, wobei er massive Verluste an Menschen und Technik erlitt.“ Aber all dies erwies sich als erfolglos. „Unter Kreuzfeuer wurden sie von den Zugangswegen abgeschnitten und zogen sich nach Debalzewo zurück.“ Der strategisch wichtige Weg nach Artjomowsk befindet sich wie zuvor unter Kontrolle der Milizen. Die Kämpfer der DVR und der LVR behindern in keiner Weise die Evakuierung von Zivilisten. „In den letzten Tagen verließen bis zu 1000 Menschen die Stadt.“ In Richtung Donezk eröffneten die ukrainischen Streitkräfte massives Feuer auf Donezk und Gorlowka von Awdejewka her. Dadurch wurden zwei Zivilisten getötet, fünf wurden verletzt. Geschossen wurde auch auf das Zentrum von Dokutschajewsk, Telmanowo und Dolja. In der Hauptstadt der DVR sind Diversionsgruppen des Gegners aktiv. In Richtung Mariupol fanden keine Gefechte statt. Während der aktiven Kämpfe im Januar verloren die ukrainischen Streitkräfte 1439 Menschen.  Allein heute verloren sie 97 Menschen 5 Panzer und 7 Batterien. Die Milizen verloren 4 Menschen, 19 wurden verletzt. Die ukrainischen Streitkräfte haben begonnen, sich hinter Zivilisten zu verstecken, um Debalzewo zu verlassen. „Am Morgen wurden ein Versuch von vier Einheiten von Militärtechnik der ukrainischen Streitkräfte festgestellt, aus Debalzewo im Rahmen einer Kolonne ziviler Fahrzeuge herauszufahren.“ „Solche Versuche zu entkommen wurden von den Milizen mit vorbeugendem Feuer verhindert. Die zivilen Fahrzeuge verließen ohne Hindernis die Stadt“. Auf Nachfrage erklärte er, dass es sich offenbar um eine organisierte Herangehensweise handelt. Die Anzahl der ukrainischen Soldaten, die sich in die Gefangenschaft der Milizen der DVR begeben, wächst weiter. „Gegen 5 Uhr morgens ergeben sich im Gebiet Uglegorsk 19 ukrainische Soldaten unter den Bedingungen, dass ihr Leben geschont würde. Unter ihnen waren zwei Offiziere.“ Zurzeit werden sie von den Ermittlungsbehörden der DVR verhört. Basurin berichtete auch, dass acht ukrainische Soldaten aus der Zahl derer, die sich Anfang der Woche ergeben haben, heute nach Hause geschickt wurden. „Sie haben sicher das Territorium der DVR verlassen.“ Im Namen des Verteidigungsministeriums rief Basurin offiziell die Soldaten der Ukraine im Gebiet Debalzewo auf, den Widerstand einzustellen und die Waffen niederzulegen, um weitere Verluste auf ihrer Seite abzuwenden.

Ria.ru: Der Vorsitzende der Partei „Novorossia“, der ehemalige „Volksgouverneur“ der DVR Pawel Gubarew rief die Milizen auf „bei sich seelische Kräfte zu finden, um die Ehre und Würde der ukrainischen Kriegsgefangenen“ zu achten. „Indem wir uns respektvoll gegenüber den ukrainischen Kriegsgefangenen verhalten, zeigen wir unsere Zivilisiertheit und Übereinstimmung mit den Normen des internationalen Rechts. Außerdem zeigen wir den Soldaten der ukrainischen Streitkräfte, dass es nicht zu irgendeiner Verschlechterung ihrer Lage führt, wenn sie sich in Gefangenschaft begeben“, schrieb Gubarew auf seiner Facebook-Seite. Er sagte auch, dass die Kriegsgefangenen unter den Bedingungen freigelassen werden, dass sie nicht wieder die Waffen aufnehmen.

Dnr-online.ru: Erklärung der Ministerin für Arbeit und Sozialpolitik Olga Malinkoskaja an die Einwohner der Republik
Sehr geehrte Einwohner der Donezker Volksrepublik!
In einzelnen Internetressourcen wird lügenhafte Information verbreitet, die dazu dienen soll, die Tätigkeit der Staatsorgane der DVR zu kompromittieren und unvernünftige Aufregung und Panik unter der Bevölkerung hervorzurufen. Beispielsweise erscheint in sozialen Netzen Information, dass im Haus der Regierung Listen für die Gewährung von Renten und die Ausgabe von humanitärer Hilfe aufgebaut werden. Diese Information ist eine Provokation und entspricht nicht der Wahrheit. Die Listen für den Erhalt von sozialen Zahlungen für Rentner werden beim Rentenfonds der DVR geführt und fordern keine weitere Erklärung von Seiten des Bürgers. Das Ministerium für Arbeit und Sozialpolitik der DVR verteilt keine humanitäre Hilfe und gibt sie auch nicht aus. Im Haus der Regierung gibt es auch keine Stellen zur Ausgabe von humanitärer Hilfe. Über die Regelungen zum Erhalt aller Sozialzahlungen, darunter auch an Rentner, die in der Republik existieren, wird die Information ausschließlich in den offiziellen Informationsquellen verbreitet und auch bei den entsprechenden Staatsorganen. Wir bitten eindringlich darum, nicht Informationen zu glauben, die in sozialen Netzen auftauchen und nicht auf Provokationen hereinzufallen. Sie können sich jederzeit für Erklärungen und notwendige Informationen an das Ministerium für Arbeit und Sozialpolitik, den Rentenfonds oder die „heiße Linie“ wenden.

Ria.ru: Die Teilnehmer der Verhandlungen der Kontaktgruppe in Minsk haben kein Ergebnisdokument unterschrieben, die Erörterung geht weiter, erklärte der Bevollmächtigte der LVR bei den Gesprächen Wladislaw Dejnego.

Lug-info.com: Der von Kiew ernannte „Gouverneur“ Gennadij Moskal lügt wieder, wenn er die LVR der Zerstörung der Infrastruktur des Donbass beschuldigt und erklärt, dass seine „Bezirksverwaltung“ Reparaturarbeiten an den beschädigten Objekten auf seine Kosten durchführt. Dies berichtete Igor Plotnizkij in einem Gespräch. „Igor Benediktowitsch, heute erklärte Moskal, dass von Territorium der LVR aus mit Gradsystemen der Ort Swetlitschnoe beschossen wird, wo sich das Wasserwerk „Luganskwoda“ befindet. Es wurden zwei Hochdruckwasserleitungen zerstört – große Städte der LVR und einige von  den Kiewer Streitkräften kontrollierte Orte sind ohne Wasser. Moskal erklärte, dass sie die Wasserzufuhr nicht auf ihre Kosten reparieren würden Wir zitieren weiter: „Wenn die Hochstapler, die sich als Regierung aufgerufen haben, wollen, dass die okkupierten Territorien Wasser haben, dann sollen sie die Zerstörungen auf ihre Kosten und mit ihren Kräften in Ordnung bringen“. Können Sie diese Erklärung kommentieren?“ „Erstens. Hochstapler sind nicht die, die das Volk in Wahlen gewählt hat, sondern die, die von politischen Gaunern, die die Macht in einem Putsch an sich gerissen haben, ernannt wurden, die Gefängniswärter, die mit einem Repressionsapparat eine Zwangsmobilisierung durchführen, die folgerichtig die Bewohner des Donbass in Kanonenfutter verwandeln. Zweitens. Wir wissen nicht, wer das Dorf beschoss und können keine Folgerungen ziehen, da wir keine Ermittlungen durchführen können, auch nicht bei Anwesenheit der OSZE. Aber Moskal macht  wie immer seine Schlussfolgerungen verführt. Ich musste mich schon zweimal mit ihm auseinandersetzen, dass es nicht möglich ist, das zu reparieren, was er will, dass das Problem der Wiederherstellungsarbeiten nur im Komplex und nur unter Bedingungen einer Beachtung eines „Regimes der Ruhe“ stattfinden kann. Drittens. Das ist einfach Zynismus – zuerst unsere Infrastruktur zu vernichten und dann zu erklären, dass er sie auf seine Kosten wiederherstellt. Auf wessen Kosten – seine? Aus dem Geld, dass sie unseren Rentnern und öffentlichen Arbeitern weggenommen haben und ihre Geld in den gegen uns gesteckt haben? Viertens. Er lügt, wenn er sagt, dass Gelder von der Oblastverwaltung ausgegeben wurden. „Luganskwoda“ führt die Reparaturen aus seinen Mitteln durch. Wir haben nie von Moskal Geld verlangt und werden das nicht tun. Wir haben alles selbst getan und werden es weiter tun. Und wir stellen die Infrastruktur nicht das erste Mal und dem zielgerichteten Feuer des Gegners wieder her. Und wenn uns einer half, so ist das Russland. Und heute haben wir den nächsten Beweis dafür – die Waren des humanitären Konvois, ein Teil dessen sind Ausrüstungen zur Wiederherstellung der Wasser- und Stromversorgung.

Ria.ru: Der Vorsitzende der gesellschaftlichen Bewegung „Ukrainische Wahl“ Wiktor Medwetschuk nimmt an den Verhandlungen in Minsk auf Anweisung des Sicherheitsdienstes der Ukraine teil und ist Spezialvertreter für humanitäre Fragen, erklärt die Bewegung.

Dan-news.info: In der DVR ist man bereit am Minsker Memorandum festzuhalten. Dies erklärte am Ende der Verhandlungen der Kontaktgruppe der Vertreter der DVR bei Verhandlungen in Minsk, Denis Puschilin. „Wie zuvor sind wir bereit am Minsker Memorandum festzuhalten“, sagte er. Gleichzeitig unterstrich der Politiker, dass nicht die Rede von Erfüllung von Ultimaten Kiews die Rede sein könnn, wenn die ukrainischen Streitkräfte die Städte der DVR beschießt. Die Ukraine fordert außerdem von Donezk, auf die Kontaktlinie vom 19. September letzten Jahres zurück zu gehen. Dem zuzustimmen hieße die ukrainischen Streitkräfte auf die Positionen zu lassen, die sie in den letzten zwei Wochen verlassen haben.
„Die Linie hat sich verändert. Diese Linie jetzt näher an die Ortschaften zu bringen, dazu haben wir kein Recht“, unterstrich Puschilin. Nach den Worten des stellvertretenden Vorsitzenden des Volkssowjets haben die Seiten auf dem Treffen nur ihre Positionen dargelegt. Die Vorschläge der ukrainischen Seite werden studiert werden, fügte Puschilin hinzu.

Ria.ru: Der Vertreter der selbsternannten DVR Denis Puschilin erklärte, dass der Ex-Präsident der Ukraine Leonid Kutschma nicht seine Vollmachten als offizieller Vertreter Kiews bestätigen konnte.

ukrinform.ua  Kutschma über das Treffen in Minsk:
Die Verhandlungen wurden abgebrochen. Der Vertreter der Ukraine in der dreiseitigen Kontaktgruppe zur Lösung des  Konflikts im Donbass, der frühere Präsident Leonid Kutschma, gab das Scheitern der Verhandlungen bekannt. Wie „Interfax“ berichtete, sagte er nach dem dreistündigen Treffen der Kontaktgruppe am Samstag: „Die heutigen Konsultationen über den Plan zur Umsetzung der Minsker Vereinbarung, die eine Reihe konkreter Maßnahmen für eine schnelle Deeskalation der Situation enthält, wurden durch das Nichterscheinen von Alexander Sachartschenko und Igor Plotnitzki in Minsk zur Unterzeichnung und die ultimativen Aussagen ihrer Vertreter Denis Puschilin und Wladimir Dejnego gestört, sowie durch ihre Weigerung, einen Aktionsplan für einen sofortigen Waffenstillstand und den Rückzug der schweren Waffen zu diskutieren.“ Er betonte, dass die ukrainische Seite keine Ultimaten akzeptiere und auf der strikten und vollständigen Umsetzung der am 5. und 19. September 2014 in Minsk schriftlich fixierten Vereinbarungen bestehe.

Ria.ru: Die Teilnehmer der Minsker Verhandlungen tauschten nur ihre Positionen aus, erklärte in Minsk der bevollmächtigte Vertreter der DVR Denis Puschilin. „Ich kann nicht sagen, dass das heutige Treffen konstruktiv endete: Es gelang nur unsere Positionen auszutauschen“, erklärte er gegenüber Journalisten.

Lug-info.com: Die Teilnehmer der Kontaktgruppe nahmen ein Timeout zu Konsultationen zu Fristen für eine Feuerpause. Dies erklärte der offizielle Vertreter der LVR Wladislaw Dejnego…. Den Seiten sei es nicht gelungen, einen Text mit Ergebnissen zur Stabilisierung der Situation zu ratifizieren. Dejnego unterstrich, dass der Vertreter Kiews, der Ex-Präsident der Ukraine Leonid Kutschma bis jetzt noch nicht vom Präsidenten Petr Poroschenko als offizieller Vertreter ernannt wurde… Weitere Fragen wurden während des Treffens nicht erörtert „aufgrund der Unterschiede in den Positionen der Seiten“. „Das ist verschoben bis zur Entscheidung der Hauptfrage – der Feuerpause, für die ein Befehl Poroschenkos nötig ist, weil es keinen Glauben in die Realität einer Feuerpause ohne einen solchen Befehl gibt, offiziell ausgegeben und veröffentlicht“, unterstrich Dejnego.

Unian.ua: Moskal: Militante verwenden „psychologische Waffe“
Die Terroristen der LVR verwenden in Staniza Luganskaja eine neue Art von psychologischer Waffe. Am Abend brachten sie auf den Hügel in der Nähe des Seversky Donez (ein paar hundert Meter von der Kreisstadt) leistungsstarke Lautsprecher und  begannen, russische Popmusik und Propaganda, wie gut man in Russland lebt, auszustrahlen. „Die Sendung dauerte die ganze Nacht und wurde nur für die Zeit unterbrochen, zu der sie neuen Beschuss entfachten“, sagte der Vorsitzende des Luhansker Regionaladministration Gennady Moskal. „Seit dem Morgen russische Popmusik hören, das ermüdet selbst die Militanten, so dass sie das Mikrofon nahmen und Staniza zu beschimpfen begannen.“..

Standard

Presseschau vom 30.01.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-news, lnr-portal, Novorossia, dnr-online und novorosinform sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet. Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

 

vormittags:

Dan-news.info: Der offizielle Vertreter der DVR Denis Puschilin fährt nach Minsk, wo heute ein Treffen der Kontaktgruppe zur friedlichen Regelung der Situation im Donbass stattfinden soll. Darüber informierte Puschilin selbst.
„Ja, im Moment fahre ich gerade nach Minsk. Von der OSZE haben wir eine offizielle Einladung zur Teilnahme an einem Treffen erhalten.“ Auch der Vertreter der LVR Wladislaw Dejnego teilte mit, dass er zu dem Minsker Treffen fährt.

Dan-news.info: Sieben zivile Einwohner von Donezk wurden in den letzten 24 Stunden Opfer des Beschusses der Stadt durch die ukrainischen Streitkräfte, teilte die Stadtverwaltung der Hauptstadt der DVR mit. 23 weitere wurden verletzt….
Als Folge des Beschusses wurden Zerstörungen in den Bezirken Kujbyschewski und Petrowskij von Donezk festgestellt. Im Petrowskij-Bezirk wurde eine Vorschuleinrichtung beschädigt. Die Elektro- Heiz- und Wassersysteme wurden unterbrochen. „Der nördliche Wasserknotenpunkt ist vom Strom abgeschnitten und der Strom ist in der Werchnekalmiusskij-Filterstation ausgefallen.“

Ria.ru: Allein an eines der Militärkrankenhäuser von Donezk wenden sich täglich „50-60 Verwundete“ wegen medizinischer Hilfe, erklärten Ärzte des Krankenhauses auf einer Versammlung von Medizinern der selbsternannten DVR, die Donnerstagabend stattfand.
Die Ärzte des Krankenhauses, das auf der Basis einer der Donezker Kliniken organisiert ist, haben seit acht Monaten keine Gehälter erhalten, weil die Ukraine aufgehört hat Gelder an öffentlich Bedienstete auszuzahlen. In dieser Zeit erhielten die Ärzte zweimal eine geringe materielle Unterstützung von der Regierung der DVR.
„Insgesamt sind in den acht Monaten aktiver Kampfhandlungen (seit Juni 2014) ca. 8000 Menschen durch unser Krankenhaus gegangen“, sagte die Oberärztin des Militärkrankenhauses Natalja Naumowa….
Dieses Militärkrankenhaus ist nicht das einzige Militärkrankenhaus in der DVR.

Ria.ru: Das Oberhaupt der selbsternannten DVR Alexandr Sachartschenko erklärte in einem Interview mit „Rossija 24“, dass die Abteilungen der der ukrainischen Streitkräfte im Gebiet Debalzewo eingekreist sind und rief die ukrainischen Soldaten auf ihre Waffen niederzulegen im Austausch gegen die Zusage ihre Leben zu schonen.
Zuvor hatte der stellvertretende Kommandeur des Stabs der Milizen Eduard Basurin erklärt, dass die Milizen die Ortschaft Michajlowka im Südwesten von Gorlowka unter Kontrolle genommen haben sowie die Hälfte von Uglegorsk. Er führte aus, dass die Milizen die Bildung eines Kessels im Gebiet Debalzewo fortführen. Am Vortag sagte er, dass ca. 10.000 ukrainische Soldaten in die Einkreisung geraten könnten….
Das Oberhaupt der DVR wandte sich auch an alle ukrainischen Soldaten.
„Leute! Mein Vorschlag ist die Waffen niederzulegen und zu gehen. Ihr kämpft nicht mit denen, Ihr habt eine Chance … euer Leben zu bewahren … ergebt euch und ihr werdet leben, … ich verspreche, dass ihr nach Hause zurückkehren werdet“, sagte er in dem Interview.

Dan-news.info: In der letzten Nacht haben die ukrainischen Streitkräfte mehr als 70 Mal das Feuer auf Ortschaften der DVR eröffnet, informierte der Pressedienst des Verteidigungsministeriums der DVR. Betroffen waren u. a. Donezk, Gorlowka, Jasinowata.

Ria.ru: Die Milizen der DVR und der LVR haben in gemeinsamen Aktionen die Einkreisung der Gruppierungen der ukrainischen Streitkräfte in Debalzewo durchgeführt, erklärte der stellvertretende Kommandeur des Stabs der Milizen Eduard Basurin. Das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko rief die ukrainischen Soldaten auf ihre Waffen niederzulegen im Austausch gegen die Zusage ihr Leben zu schonen….
„Man kann nicht sagen, dass wir vollständig alle Straßen in den „Kessel“ überbrückt haben. Aber die Abteilungen der DVR und der LVR befinden sich in direkter Sichtweise von einander, mit ihrem Artilleriefeuer können sie über Kreuz die Autostraßen abdecken“, sagte Basurin gegenüber Ria Novosti….

Dan-news.info: Aktive Gefechte zwischen den Kräften der Milizen der DVR und den ukrainischen Streitkräften finden heute Morgen im Bereich der sogenannten Debalzewo-“Zunge“ und in den Außenbezirken von Uglegorsk statt, teilte der Pressedienst des Verteidigungsministeriums der DVR mit. „…Die Milizen kontrollieren praktisch vollständig Uglegorsk, kleinere Kräfte der ukrainischen Streitkräfte sind nur an den äußersten Rändern der Stadt zurückgeblieben“, heißt es dort.
Das Verteidigungsministerium fügt hinzu, dass die ukrainischen Streitkräfte aktiv einige Teile der Autotrasse Richtung Artjomowsk beschießen, um zu versuchen, die vollständige Einkreisung ihrer 8000 Mann starken Gruppen an diesem Ort zu vermeiden, aber die Milizen sind erfolgreich bei der Isolierung des Gegners, um den weiteren Beschuss von Wohngebieten zu verhindern.
„Die Artillerie der ukrainischen Streitkräfte schießt weiterhin, aber die Höhen entlang der wichtigen Straßen sind vollständig unter Kontrolle der Milizen, was es den ukrainischen Truppen nicht erlaubt, ihre Gruppierungen in Debalzewo mit Munition, Medikamenten und Lebensmitteln zu versorgen.“

nachmittags:

Dan-news.info: „Uglegorsk ist vollständig unter Kontrolle der Milizen. Gerade wurde auf dem Gebäude der örtlichen Verwaltung die Fahne der DVR gehisst“, teilt der Pressedienst des Verteidigungsministeriums mit.
Dort wurde auch gesagt, dass eine kleine Gruppe ukrainischer Soldaten den Widerstand aufgab und sich aus der Stadt in Richtung der Hauptstellungen der ukrainischen Streitkräfte zurückzog.

Dan-news.info: „Jeden Montag wird in allen Bildungseinrichtungen eine politische Information durchgeführt. Dies beinhaltet die Analyse der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Situation der Republik sowie der militärischen Lage“, teilte der Bildungs- und Wissenschaftsminister der DVR Igor Kostenok mit….
Die bewaffnete Aggression Kiews wird begleitet von einer Vielzahl propagandistischer Maßnahmen von Seiten des Gegners unterstützt von den Medien in der Ukraine und im Ausland, die versuchen die Informationssphäre zu monopolisieren. „Unsere Kinder müssen eine Wahl haben. Das ist unsere grundsätzliche Position“, erklärte er.

de.sputniknews.com: Ein internationaler Friedenseinsatz in den östlichen Kampfgebieten Donezk und Lugansk kommt für die ukrainische Regierung vorerst nicht in Frage. Kiew befürchtet, dass der seit April andauernde Konflikt dadurch eingefroren werden könnte.
„Gegenwärtig wird diese Frage überhaupt nicht diskutiert“, sagte die ukrainische Vize-Außenministerin Jelena Serkal am Freitag in Kiew. „Eine Friedensmission würde den Konflikt einfrieden“, so Serkal. Sie denke nicht, dass die Ukraine das ausgerechnet jetzt brauche. Die ukrainische Seite plädiere für die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen und für Kontrollen an der Grenze zu Russland.
In der Ukraine dauert seit April 2014 ein Bürgerkrieg an. Nach dem Umsturz vom Februar 2014 schickte die neue ukrainische Regierung Truppen gegen die östlichen Kohlebergbau-Gebiete Donezk und Lugansk, weil diese den nationalistisch geprägten Machtwechsel nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten. Bei den Gefechten zwischen Militär und Milizen sind laut UN-Angaben mehr als 5000 Zivilisten ums Leben gekommen. Obwohl die Konfliktgegner bereits im September bei Gesprächen in Minsk eine Waffenruhe und gegenseitigen Waffenabzug vereinbarten, gehen die Kämpfe insbesondere in den letzten Wochen mit aller Härte weiter.

Dan-news.info: In Donezk kam am Mittag ein Trolleybus unter Artilleriefeuer, es gibt Verletzte, zwei Passagiere wurden getötet, teilte die Stadtverwaltung von Donezk mit.

rusvesna.su: Der britische Journalist Graham Phillips berichtete über den Beschuss einer Gruppe von Menschen in Donezk, die auf humanitäre Hilfe warteten.
„Heute gab es beim Beschuss von Donezk einen Volltreffer auf eine Ausgabestelle für humanitäre Hilfe im Kuibyschewer Stadtteil. Derzeit sind fünf Todesopfer bekannt…

Weitere Bilder/Video (18+) hier: http://rusvesna.su/news/1422619222

rusvesna.su: Der Kommandeur der Brigade „Prisrak“ (dt. Gespenst, A.d.Ü.), Alexej Mosgowoj, kommentierte in ukrainischen Medien veröffentlichte Informationen über die angeblich großen Verluste seiner Einheiten bei Debalzewo.
„Wie ich hörte, geht ein Gerücht um … von angeblich großen Verlusten an ‚Gespenstern’. Also ich berichte Ihnen über die aktuelle Situation: Während der Kämpfe um Debalzewo sind aus unserer Brigade ein Soldat getötet und 5 verwundet worden.
Es tut uns leid, diejenigen enttäuschen zu müssen, die an unserem Aussterben interessiert sind. Das gilt sowohl für den äußeren Feind als auch interne Idioten.“

Dan-news.info: Der Beschuss von Donezk bei dem mindestens 12 Menschen starben „kam aus Richtung der Ortschaft Opytnoe“, teilt das Verteidigungsministerium der DVR mit.
„Opytnoe ist eine neutrale Zone (im Norden des Flughafens). Die ukrainischen Streitkräfte fuhren dort hin, eröffneten das Feuer auf die Stadt, danach zogen sie sich wieder auf ihre Positionen zurück.“

Dan-news.info: Der offizielle Vertreter der DVR in der Kontaktgruppe Denis Puschilin und sein Lugansker Kollege Wladislaw Dejnego sind in Minsk eingetroffen und wollen im Vorfeld des Treffens mit Journalisten sprechen. Ein Vertreter der Ukraine ist noch nicht in Minsk eingetroffen.

de.sputniknews.com: Das russische Außenministerium hat von den ukrainischen Behörden die sofortige Freilassung des Kamerateams des Fernsehsenders Lifenews gefordert. Kiew solle mit der Einschüchterung der Medien aufhören, erklärte das Moskauer Außenamt am Freitag.
„Wir fordern die sofortige Freilassung der russischen Journalistinnen und ein Ende der Einschüchterungspraktiken gegen Medienvertreter“, so die Erklärung. Die Korrespondentin Jelisaweta Chranzowa und die Kamerafrau Natalja Kalyschewa wurden am Freitag in Kiew vom ukrainischen Geheimdienst SBU festgenommen. Ihr Verbleib ist vorerst unbekannt. Das russische Ermittlungskomitee nahm Untersuchungen wegen Kidnapping auf.
Das sei nicht das erste Mal, dass ukrainische Extremisten und Behörden die Arbeit russischer Journalisten behindern, so das Außenministerium weiter. „Wir erwarten, dass spezialisierte internationale Organisationen, vor allem die OSZE-Beauftragte für Medienfreiheit Dunja Mijatovic auf den erneuten rechtswidrigen Akt der Kiewer Behörden reagieren.“

Dan-news.info: Kiew hat das für heute einberufene Treffen der Kontaktgruppe zur friedlichen Regelung in Minsk sabotiert, erklärte der offizielle Vertreter der DVR in der Kontaktgruppe Denis Puschilin.
„Wir haben keinen Vertreter der ukrainischen Seite erreichen können und planen heute Minsk zu verlassen“, sagte Puschilin. „Wir sind immer offen für den Dialog, aber wann er stattfindet, ist unklar. Wir erwarten eine Einladung von der OSZE.“
„Zum jetzigen Zeitpunkt kann man feststellen, dass Kiew nicht verhandlungsbereit ist, weil es seine Strafbataillone nicht kontrollieren und den Beschuss von Wohnvierteln der Volksrepubliken beenden kann“, fügte Puschilin hinzu.

de.sputniknews.com: Moskau hat Kiew aufgerufen, den Krieg gegen das eigene Volks zu stoppen und am Verhandlungstisch nach Lösungen für die bestehenden Probleme zu suchen, wie das russische Außenministerium am Freitag mitteilt.
„Zu unserem großen Bedauern vergeht kein Tag, ohne dass vom Donbass tragische Nachrichten von barbarischen Handlungen der ukrainischen Militärs und dadurch verursachten schuldlosen Opfern unter der Zivilbevölkerung eingehen“, heißt es in der Mitteilung.
Den neuesten Informationen zufolge sind heute zivile Objekte in Donezk – ein Kulturhaus und Haltestellen für öffentliche Verkehrsmittel — beschossen worden, es gebe Tote und Verletzte unter den Zivilisten, so das Außenamt.
„Wir fordern die Kiewer Behörden auf, sich eines Besseren zu besinnen und den inhumanen Krieg gegen das eigene Volk zu beenden. Die Lösung beliebiger Probleme sollte am Verhandlungstisch und nicht auf dem Schlachtfeld erfolgen“, wird unterstrichen.

rusvesna.su: In Uglegorsk wurde ein Teil der Garnison der ukrainischen Besatzer eingekesselt. Das berichtete der Freiwillige Alexej Moschanow.
„Die Garnison der Ukrainer in Uglegorsk ist jetzt eingeschlossen. Sie brauchen dringend Hilfe. Sie fordern, dass andere Einheiten als Verstärkung vorrücken um zu helfen…

Dan-news.info: Die DVR ist gezwungen, die Kiewer Streitkräfte von den Ortschaften abzudrängen, um den Beschuss der Zivilbevölkerung zu beenden, teilte heute der offizielle Vertreter der DVR in der Kontaktgruppe Denis Puschilin mit.
„Dies ist eine Antwort darauf, um Positionen niederzuhalten, von denen aus Donezk und Lugansk beschossen werden. Im Ergebnis der Handlungen der Milizen hat sich die Kontaktlinie erheblich verändert und sie unterscheidet sich jetzt von der, die im Minsker Memorandum verhandelt wurde. Wir schätzen das Leben von Menschen von beiden Seiten“.

rusvesna.su: Die Armee der DVR ist bis in die Vororte von Dzerzhinsk vorgedrungen und verschiebt damit die Frontlinie von Gorlowka weg. Unter den „Bestrafern“ und ihren Komplizen breitete sich Panik aus, sie versuchen die Stadt zu verlassen.
Die ukrainischen Besatzer versuchen sich neu zu formieren und ziehen Reserven zusammen. Die Armee der DVR führt den Gegenangriff, überlegt und in kleinen Schritten.
Die Ukrainer versuchen, verlorene Positionen zurück zu erobern, die Kontrolle über Abschnitte der Straße zwischen Donezk und Gorlowka, und so die Armee der DVR am Kessel von Debalzewo aufzuhalten.
Anwohner berichten, dass von den ukrainischen Checkpoints Rauchwolken aufsteigen und am Stadtrand Schüsse zu hören seien…
rusvesna.su: Der Präsident der Ukraine Poroschenko unterzeichnete eine „Verordnung über zusätzliche Maßnahmen zur Gewährleistung der Mobilisierung im Jahr 2015“. Darüber berichtete der Pressedienst des ukrainischen Präsidenten.
In dem Dokument wird die Regierung beauftragt „das Verfahren zum Grenzübertritt für Männer im wehrfähigen Alter zu regeln“. Außerdem müsse die Frage der Entlassung von Soldaten aus dem aktiven Dienst während der Periode der Mobilisierung überprüft werden: „Die Regierung sollte einen Gesetzentwurf zu Änderungen des Gesetzes ‚Über die Wehrpflicht und den Wehrdienst’ erarbeiten und in die Oberste Rada einbringen, die die Frage der Entlassung aus dem Militärdienst während der Mobilisierung (in einer besonderen Periode) löst, um die Rotation de Personals zu gewährleisten“….

abends:

de.sputniknews.com: Die Parlamentarische Versammlung des Europarates wird von Kräften dominiert, die den Ukraine-Konflikt zur Zerstörung der Infrastruktur der gesamteuropäischen Zusammenarbeit missbrauchen. Das erklärte der amtliche Sprecher des russischen Außenministeriums, Alexander Lukaschewitsch, am Freitag in Moskau.
Davon zeuge die am 27. Januar angenommene Resolution. Sie enge die „Vollmachten der Delegation der Föderativen Versammlung der Russischen Föderation in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates wesentlich ein, darunter spricht den Delegationsmitgliedern das Stimm- und einige andere Rechte bis April 2015 ab“.
„Auf diese Weise brachte die PACE sich selbst um die aus ihrem Statut resultierenden Möglichkeiten, im Laufe dieses Jahres zum Organ eines offenen, konstruktiven und produktiven Dialogs zu beliebigen Fragen zu werden, die für das Große Europa aktuell sind. Die PACE ist im Grunde genommen zum Generator nicht objektiver und politisierter Resolutionen geworden“, betonte Lukaschewitsch.

rusvesna.su: Der ukrainische Abgeordnete und 1. Kommandeur des Bataillons „Ajdar“, Sergej Melnitschuk, berichtete, dass ukrainische Militärs sein Bataillon aus Mehrfachraketenwerfern „Smertsch“ und „Grad“ sowie mit Granatwerfern beschossen haben.
Er sagte dies bei einer Kundgebung von „Ajdar“-Kämpfern vor dem Verteidigungsministerium in Kiew.
„Es waren die Eigenen. Artillerie auf Positionen des Bataillons ‚Ajdar’“, sagte er.
Melnitschuk ergänzte, dass er Informationen von einem Kämpfer mit dem Pseudonym „Abdul“ erhalten habe, der ihn anrief und sagte, dass das ukrainische Militär das Artilleriefeuer auf die Stellungen des Bataillons „Ajdar“ bei der Siedlung Stschastje eröffnet habe.
„15 bis 20 Mal – Granaten, ‚Grad’ und ‚Smertsch’“, sagte der Bataillonskommandeur.

gefunden bei Facebook SouthFront: Die kommunistische Freiwilligeneinheit 404 in der Brigade “Prisrak” von Mosgowoi bedankt sich in diesen Video für die Unterstützung der Volksmiliz bei der KPRF und beim Fonds zur Hilfe für Novorossia spassidonbass.ru.
Video mit englischen und italienischen Untertiteln:

rusvesna:su: DVR und LVR konkretisieren die Bedingungen für Verhandlungen.
Heute, nachdem die ukrainische Seite zum zweiten Male nicht die Vereinbarung mit der OSZE und Russland zum Treffen der Trilateralen Kontaktgruppe in Minsk eingehalten hat, gaben die bevollmächtigten Vertreter von DVR und LVR bei diesen Verhandlungen, Denis Puschilin und Wladislaw Dejnego, eine gemeinsame Erklärung ab, die die Richtung des sogenannten „Minsker Prozesses“ verändert:
„Kiew fordert die Teilnahme von hochrangigen Vertretern der Donezker und Lugansler Volksrepublik an den Minsker Treffen. Dafür, dass Spitzenvertreter an diesen Treffen teilnehmen, gibt es mehrere Voraussetzungen.
Erstens, Kiew sollte die Kampfhandlungen gegen die Republiken einstellen, die die Kraft und Zeit der führenden Personen beanspruchen, um die Städte und die Zivilbevölkerung zu verteidigen.
Zweitens, Poroschenko muss einen Erlass veröffentlichen, der einen bevollmächtigten Vertreter der Ukraine bei den Minsker Treffen festlegt. Daraus sollte hervorgehen: 1) wer der bevollmächtigte Vertreter Kiews ist, 2) welche tatsächlichen Befugnisse diese Person hat, 3) ob sie berechtigt ist, in Minsk verbindliche Vereinbarungen zu treffen und 4) welche Verantwortung die autorisierte Person trägt, wenn die Vereinbarungen nicht umgesetzt werden.
Das heißt, wenn Kiew das Feuer und den Kampf gegen die Zivilbevölkerung des Donbass einstellt, wenn Kiew einen offiziellen Vertreter für die Minsker Treffen benennt und wenn ein im Voraus vorbereitetes Dokument zur Unterzeichnung vorliegt, dann wird die „erste Reihe“ der Donezker und Lugansker Republiken mit Sicherheit nach Minsk kommen, um an einem Verhandlungsprozess auf höchster Ebene teilzunehmen.“
Diese Feststellung ist die Antwort auf die absurde Forderung Kiews, die heute vom Sonderbotschafter des ukrainischen Außenministeriums, Dimitri Kuleba, erhoben wurde. Demnach sei kein Vertreter Kiews nach Minsk gekommen, weil man auf die Oberhäupter von DVR und LVR gewartet habe – auf Sachartschenko und Plotnitzki. Als bekannt wurde, dass Puschilin und Dejnego nach Minsk geflogen sind, habe Kiew seine Meinung geändert.
Es ist zu beachten, dass die Forderungen der Vertreter der Volksrepubliken an das offizielle Kiew immer konkreter und härter werden, während Kiew, obwohl es erneut eine militärische Niederlage erleidet, die Teilnahme an Verhandlungen zwar imitiert, sich aber nicht real daran beteiligt. Es sieht so aus, als ob sich der Korridor der Möglichkeiten für Poroschenko immer mehr verengt, dass er letztlich auf einen einzigen Weg hinausläuft – den Krieg. Andernfalls drohen ihm Unruhen in Kiew oder ein internationales Gericht.

Standard

Presseschau vom 29.01.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-news, lnr-portal, Novorossia, dnr-online  und novorosinform sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet. Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

 

 

Vormittags:

Rusvesna.su: Vorgestern sind am Abend auf der Webseite des Stadtrats Informationen erschienen, dass der Stadtrat von Mariupol Russland als Aggressor-Staat anerkannt hat. Aber der Nacht hat der Bürgermeister Mariupols Chotlubej zusammen mit dem Sekretär des Stadtrats die Formulierungen geändert. Im endgültigen Dokument, das schon am Morgen des 28. Januar auf der Webseite des Stadtrats veröffentlicht wurde, ist von Russland nicht die Rede. Stattdessen wird darin irgendeine seltsame „Aggression aus dem Osten» erwähnt. Vollständig heißt die Erklärung so: «Über die Anerkennung der Aggression aus dem Osten und die Anerkennung der einer Reihe von Organisationen als terroristisch». Jedoch ist später offenbar auch das Wort „Wostok“ (Osten), verschwunden, um nicht zufällig China oder die bekannte gleichnamige Einheit der Volksmiliz aufzuregen, sowie die Bezeichnungen „DVR“ und „LVR“. Es ist jetzt ganz unverständlich, wen sie in Mariupol für Terroristen und den Aggressor halten wollen. Nach den Informationen von «rusvesna» war am Vortag vom lokalen Untergrund an die Führung der Stadt eine unzweideutige Warnung eingetroffen und die Beamten haben vernünftigerweise entschieden, das Schicksal an der Schwelle der mehr als wahrscheinlichen Befreiung der Stadt durch die Volksmiliz nicht herauszufordern.

Donr.su: (Server und Portal der staatlichen Regierungsorgane Novorossias)
28. Januar 2015
Information über die zweite Versammlung des Kongresses der Abgeordneten aller Ebenen Novorossias
Die zweite Versammlung des Kongresses der Abgeordneten aller Ebenen Novorossias findet am Samstag, 31. Januar 2015 statt. Über den genauen Ort und die Zeit werden am Vortag alle zuvor registrierten Delegierten informiert, die ihre Teilnahme gemeldet haben.
Das Organisationskomitee

De.novorosinform.com: Zusammenfassung der Einheiten „Somalia“ und „Sparta“.
Nach Informationen der Einheimischen gab es Kämpfe in der Gegend der Blockposten zwischen Marjinka und Donezk, auch in der Nähe des ukrainischen Hauptquartiers ist etwas explodiert, anschließend waren Schüsse von Handfeuerwaffen und etwas schwerem zu hören.  Informationen von Partisanen – in der Gegend des Hauptquartiers der ukrainischen Streitkräfte gab es einen frechen und selbstbewussten Ansturm seitens des Petrovskij Stadtviertels. In Folge ist das Hauptquartier vollständig zerstört, 14 Personen wurden verletzt, die LKWs wurden mit irgendwelchen Paketen beladen und folgten zusammen mit ehreren Krankenwagen in Richtung Kurakhovo. Informationen von den Tätern – die Zusammenarbeit eines Panzers und der Infanterie überrumpelten die Kämpfer der ukrainischen Streitkräfte auf ihren Blockposten. Ein Augenzeuge berichtet: „Sie warfen alles hin und liefen so weit sie konnten von ihrem Blockposten, manche hatten Glück, andere nicht…Besetzen die eroberten Positionen und bewegen die Frontlinie weiter nach außen!“ Wieder einmal beweisen die Kommandeure Oberstleutnant Tolstykh („Givi“) und Pavlov („Motorola“) und ihre Einheiten eine gute Kooperation und hohe Effektivität.

null

Dan-news.info: In der letzten Nacht wurde Donezk massiv von den ukrainischen Streitkräften beschossen, am Morgen war in der Stadt regelmäßig Kanonade zu hören, teilte die Stadtverwaltung der Hauptstadt der DVR mit. Es starben drei Zivilisten, zehn wurden verletzt. Wohnhäuser, Gewerbegebäude und Infrastrukturobjekte in den Bezirken Kujbyschewskij, Petrowskij, Kiewskij und Kirowskij wurden beschädigt.

Dan-news.info: Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs der Milizen der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
„In den letzten 24 Stunden wurden 11 Zivilisten getötet, 27 verwundet, davon in Donezk 7 Tote und 20 Verwundete und in Gorlowka 4 Tote und 7 Verwundete.“ Insgesamt wurden in den letzten 24 Stunden 59 Fälle von Beschuss von Ortschaften der Republik registriert, davon 20 in der Nacht. Insbesondere wurden die Bezirke Kujbyschewskij, Kiewskij, Petrowskij von Donezk, Gorlowka, Jasinowate, Makejewka, Jelenowka und Dokutschajewsk beschossen.
Die ukrainischen Streitkräfte haben etwa zehn mal in den letzten 24 Stunden versucht die Positionen der Milizen der DVR anzugreifen, vor allem in Richtung Westen, am Flughafen, bei Gorlowka und Debalzewo, die Milizen halten die Verteidigung. „Die Verluste der Milizen betragen in den letzten 24 Stunden: 7 Tote, 41 Verletzte, der Gegner verlor 11 Menschen, 37 wurden verletzt. Es wurde ein Panzer vernichtet sowie vier weitere Waffensysteme.“ Die Kräfte der Milizen führen die Operation zur Zurückdrängung der ukrainischen Truppen fort, vor allem in den Bezirken Awdejewka, Marynka, Debalzewo. „Nach Angaben der Aufklärung versucht der Gegner seine Gruppierung im Bereich Debalzewo zu verstärken“, sagte Basurin. Im Ganzen hat sich die Aufstellung der Kräfte an der Verteidigungslinie in der Nacht nicht geändert.
Die Erklärung Kiews über die Notwendigkeit der Anerkennung der DVR und LVR als „terroristische Organisationen“ sieht auf dem Hintergrund des Beschusses von Wohngebieten durch die ukrainischen Streitkräfte abstrus aus. „Nicht die DVR und LVR müssen als terroristische Organisationen bezeichnet werden, sondern der Staat Ukraine. Der Beschuss von Wohnvierteln ist Genozid und Terrorismus in reiner Form. Wir warten darauf, dass die Ukraine sich als terroristischen Staat anerkennt.“ „Die ukrainische Regierung betrachtet uns als „Untermenschen“, deshalb wenden sie die NATO-Taktik der verbrannten Erde an. Vor allem wollen die so die Menschen einschüchtern, deshalb beschießen sie auch Wohngebiete.“

dnr-online.ru: Das Informationsministerium der DVR informiert, dass am 27. Januar die Arbeit der offiziellen Seite des Ministerrats und des Volkssowjets der DVR dnr.today blockiert wurde. Bei der Aufklärung der Gründe, warum der Zugriff auf die Seite unmöglich war, wurde festgestellt, dass die Domäne beim Registrator icann.org geschlossen wurde. Außerdem hat die österreichisch-amerikanische Gesellschaft ICANN informiert, dass sie die weitere Fortsetzung der Dienstleistungen für unsere Domäne verweigert. Wir nehmen an, dass dies geschehen ist, um Millionen Nutzern des Internets die Möglichkeit zu nehmen, zutreffende Information über die Lage der Dinge in der DVR zu erhalten. Durch die Helfershelfer der USA, zu denen auch die ukrainische Regierung und Abgeordnete der Rada gehören, wird die DVR als terroristische Organisation bezeichnet und Sanktionen jetzt auch schon im Informationsbereich unterworfen. Die ökonomische, humanitäre und Transportblockade, die der friedlichen Bevölkerung der DVR auferlegt wurde, zeigte sich als unzureichendes Mittel durch auf die Regierung auszuüben. Jetzt wird versucht uns informationsmäßig auszuhungern. All dies zeugt davon, dass weder die Ukraine noch die europäischen Länder noch die USA mit ihren „demokratischen“ Prinzipien bereit sind, die Wahrheit zu sehen und sie führen den Kampf gegen sie im Informationsbereich. Die Seite wird nun auf der Domäne dnr-online.ru wiederhergestellt und die Informationsblockade beendet.

dnr-online.ru: Der stellvertretende Kommandeur des Milizen der DVR Eduard Basurin erklärte die Ursache für die nur mittlere Vorwärtsbewegung der Streitkräfte der DVR bei der Befreiung der Ortschaften der Republik.
„Es gibt ein Problem mit der Befreiung: Wir können keine schweren Waffen anwenden aufgrund der Sicherheit der Menschen. Wir sind nicht ihre Gegner, wir ermorden die Menschen nicht“, erklärte er….

Lug-info.com: Pressekonferenz des Leiters des Kommandostabs der Volksmiliz der LVR Sergej Koslow (Zusammenfassung mehrerer Meldungen):
In den letzten 24 Stunden führten die ukrainischen Streitkräfte Kampfhandlungen im westlichen Teil der Front im Grenzgebiet Debalzewo-Sansharowka durch: Die Kiewer Streitkräfte verwenden dabei Kassetten- und Phosphormunition. Die Kiewer Streitkräfte haben Feldjägereinheiten gebildet, die aus Soldaten der ersten Einberufung der Nationalgrade und Mitgliedern des „Rechten Sektors“ bestehen. Auf die ukrainischen Soldaten, die ihre Positionen im Bereich Debalzewo verlassen haben, wurde das Feuer von Seiten dieser Stadt eröffnet, die von den ukrainischen Streitkräften kontrolliert wird.
„Wir haben auch bestätigte Informationen darüber, dass der Gegner mobile Krematorien verwendet. Das Ziel dabei ist, nicht nur die reale Zahl der Verluste der ukrainischen Truppen zu verdecken, sondern auch die Anwesenheit von ausländischen Söldnern auf dem Kampfgebiet. Nach unseren Informationen sind dort Söldner aus den USA, der Schweiz, Polen und Deutschland“, fügte er hinzu.
Die Kiewer Streitkräfte verwenden systematisch Zivilisten als „lebendes Schild“. „Durch unsere Aufklärung wurde die Positionen eines Uragan-Systems im Bereich von Staniza Luganskaja entdeckt. Aber es wurden keine Schläge gegen sie durchgeführt, weil an der Position ein Bus mit Zivilisten stand“, erklärte er. „Wir erkennen das System: In Nowoswetlowka trieben die ukrainischen Streitkräfte friedliche Einwohner in eine Kirche, um die herum Panzertechnik aufgestellt wurde. Erinnern Sie sich auch an das Kulturhaus in der Ortschaft Chrjaschtschewatoe: Dorthin wurden alle Zivilisten getrieben und ebenfalls Panzertechnik aufgestellt, damit sie nicht beschossen wird.“
Die Verluste der Kiewer Streitkräfte in den letzten 24 Stunden betragen 100 Menschen, 4 Panzer, 4 Batterien und 4 Kraftwagen. „Während er solche Verluste im westlichen Teil der Front erlitt, richtet der Gegner im nördlichen Teil der Front Artilleriefeuer auf Ortschaften und Positionen unserer Truppen, das Ortschaften und Zivilisten getroffen hat.“ Die Kiewer Streitkräfte haben insbesondere Artillerieschläge auf Stachanow, Deonzekij, Prischib, Sokolniki, Smeloje, Frunse, Wesjolaja Gora, Obosnoje abgegeben.
Die Kommandierenden der Kiewer Streitkräfte ziehen ihre Abteilung in Richtung Lissitschansk. „Wir haben geprüfte und bestätigte Information: Der Gegner hat den Abzug seiner Abteilung von Toschkowka nach Lissitschansk begonnen.“. Auch im Gebiet Debalzewo ziehen die Kiewer Streitkräfte von eingenommenen Positionen ab.

Itar-tass: Am Gebäude des Energieministeriums im Zentrum von Kiew hat eine Protestaktion von Arbeitern aus dem Kohlebereich begonnen. Demonstranten mit Transparenten „Bergleute des Donbass gegen Gesetzlosigkeit“, „Hungersnot des 21. Jahrhunderts“ fordern entschiedene Maßnahme zur Rettung des Kohlesektors. Beim Gebäude des Ministeriums werden verstärkte Einheiten der Polizei und  Spezialeinheiten der inneren Truppen in voller Ausrüstung (kugelsichere Westen, Helme, Knüppel) zusammengezogen. Die Stimmung bei den Demonstranten ist entschlossen, aber die Organisatoren der Protestaktion und Gewerkschaftsvertreten rufen sie auf „noch keine Fenster einzuwerfen und nur mit den Helmen zu klopfen“. Einer der Teilnehmer sagte gegenüber einem Korrespondenten von TASS „wenn in zwei Tagen das Problem nicht gelöst wird, fliegen die Pflastersteine“. „Gebt uns Janukowitsch zurück, unter ihm gab es Löhne!“, fügte der Arbeiter hinzu. Die Vertreter der Kollektive der Bergbauindustrie führen bereits den zweiten Tag eine Protestaktion durch und fordern, das Haushaltsgesetz für 2015 zu ändern und in ihm Ausgaben für die stabile Arbeit und Entwicklung des Kohlesektors, die Sicherheit von Arbeitsplätzen und Löhnen vorzusehen.

De.novorosinform.org: Präsident der Ukraine, Pjotr Poroschenko, hat am Mittwochabend mitgeteilt, dass die ukrainischen Teilnehmer der Kämpfe im Krisengebiet Donbass 1000 Griwna (über 60 US-Dollar) täglich zusätzlich ausgezahlt bekommen. Zuvor am gleichen Tag hatte der Präsidentenberater Juri Birjukow berichtet, dass sich viele Wehrpflichtige der am 20. Januar angekündigten Welle der Mobilmachung entziehen wollen. Im Juni 2014 hatten die Behörden in Kiew 9,5 Milliarden Griwna (rund 800 Millionen Dollar) für die Besoldung sowie für materiell-technische Versorgung der Armee zusätzlich bereitgestellt. „Bereits ab dem 1. Februar bekommt jeder ukrainische Soldat, der unmittelbar an den Kampfhandlungen teilnimmt, zusätzlich zu seinem Monatssold täglich 1000 Griwna“, gab Poroschenko über Instagram bekannt.
null

Nachmittags:

Dan-news.info: In der DVR wird es keine regelmäßigen Abschaltungen von Strom zu Zwecke der Einsparungen geben, teilte der Energieminister der DVR Jewgenij Fainizkij mit. „In der Republik wird es keine regelmäßigen Abschaltungen des Stroms geben. Es wird nur technische begründete Abschaltungen geben, wenn es nötig ist für die Reparatur oder Modernisierung der Anlagen“. Im Dezember wurden regelmäßige Abschaltungen des Stroms auf dem gesamten Territorium der Ukraine in Zusammenhang mit dem Kohlemangel für die Kraftwerke durchgeführt, der sich aus dem Überfall Kiews auf die Volksrepubliken ergab. Außerdem wird die Arbeit der Energieversorgungssysteme in der DVR und LVR ständig durch Beschädigungen der Stromleitungen und Kraftwerke durch den ukrainischen Beschuss unterbrochen.

Dan-news.info: Die DVR führt Gespräche über die Lieferung von Kohle in die Ukraine, erklärte der Energieminister der DVR Jewgenij Fainzkij. „Über die Lieferung von Kohle in die Ukraine werden Gespräche mit allen interessierten Seiten geführt. Die Handelsbedingungen unterscheiden sich durch nichts von den Bedingungen für andere Käufer. Ich schließe nicht aus, dass es einen Vertrag geben kann, aber dafür braucht es die Bereitschaft nicht von unserer Seite, sondern von der ukrainischen“. Der Minister unterstrich, dass die DVR Kohle nur zum Marktpreis verkaufen wird. …

Rusvesna.su: In Donezk startete die Aktion «Seele des Donbass». Als ihre Initiator gilt das Kollektiv des Donezker Akademischen Theaters für Musik und Schauspiel. Die Schauspieler und andere Mitarbeiter des Theaters haben alle Institutionen, Organisationen und Bewohner Donezks aufgerufen, ihrem Beispiel zu folgen und Blut für die  verletzten Menschen der Republik zu spenden.
null

 

Dan-news.info: In der DVR wurde ein außerordentlicher Stab für die Wiederherstellung von Elektroobjekten gebildet, informierte der Energieminister der DVR Jewgenij Fainzkij. „Wir haben einen außerordentlichen Stab mit Vertretern aller Ministerien und dem Leiter der Stadtverwaltung gebildet. Seine Hauptaufgabe ist die schnelle Reaktion auf Unterbrechungen, die Wiederherstellung von Objekten ohne Gefahr für das Leben der kommunalen Arbeiter“, da ein großer Teil der Beschädigungen an der Kontaktlinie erfolgt. „Alle Einsätze der Elektromonteure werden unter dem Schutz der Milizen durchgeführt“, fügte der Minister hinzu und dankte den Milizen für die Hilfe.

Rusvesna.su: Der berüchtigte Führer des «Rechten Sektors» Dmitrij Jarosch erklärte, dass die Freiwilligen und der Teil der Militärs «einen parallelen Generalstab» schaffen könnten. Dies sagte er in einem Interview mit «Gromadskomu ТБ». Seinen Worten nach gibt es in der Führung des Generalstabes der Streitkräfte wenig adäquate Leiter…Deshalb, muss man seinen Worten nach ein System schaffen, bei dem die realen Kampfoffiziere die nicht effektiven Kommandeure im Generalstab ersetzen.

Dan-news.info: Von Soldaten der Ukraine wurde eigenmächtig ein System der Bezahlung für die Erlaubnis zur Aus- oder Einreise auf das Territorium der DVR eingeführt, berichtete der Transportminister der DVR. „Am 29. Januar lassen die Checkpoints der ukrainischen Streitkräfte in südliche und westliche Richtung die Durchfahrt von Bürgern beim Vorhandensein einer Bescheinigung über die Flucht oder einem Spezialpassierschein durch. Nach der Information von Reisenden wurde von den Soldaten ein zusätzliches System der Zahlung für die Erlaubnis der Ausreise oder Einreise in die DVR eingeführt.“ Von Busfahrern werden 100 Griwna pro Durchreise genommen. Passagiere, die die o.g. Dokumente nicht haben, werden gezwungen den Bus zu verlassen. Der Transportminister der DVR Semen Kusmenko sagte in diesem Zusammenhang, dass „ein solche Regime eine grobes Vergehen gegenüber der Bevölkerung ist und die Führung des Nachbarlands in den Augen der Weltöffentlichkeit diskreditiert“. Es erfolgt weiterhin die Sammlung von Beschwerden von Bürgern über die Handlungen von Vertretern der Nationalgarde, die die Straßen kontrollieren.

Dan-news.info: Die Regierung der DVR hat ihre Schulden bei der Lohnzahlung an die Arbeiter der Staatsbetriebe im Kohlesektor verringert und wird dieses Problem vollständig bis März lösen, erklärte der Energieminister der DVR Jewgenij Fainzkij.

Ria.ru: In Bezirk Odessa wächst die Proteststimmung gegen die vierte Mobilisierungswelle, berichtet Westi.ua…. Die Reaktion der Bevölkerung auf die Aktivität der Regierung bei der Durchführung der Mobilisierung geht vom Einwerfen von Fenstern beim Militärkommissariat mit Knallkörpern (Ilitschewsk) bis zu Drohungen, die Straße Odessa – Ismail zu blockieren (Starye Trojany). In einem der Dorfräte des Bezirks wurde dem Korrespondenten erklärt: „Zwei meiner Kinder fallen unter die Mobilisierung. Soll ich sie etwa in den Tod geben?“ Im Dorf Kulewtscha erfolgte ein echter „Aufstand“ gegen die Mobilisierung. Die Menschen weigerten sich, die Benachrichtigungen anzunehmen und warfen die Mitarbeiter des Militärkommissariats aus dem Dorf.

Dan-news.info: Die DVR und LVR bestätigen ihre Bereitschaft zu einem Treffen der Kontaktgruppe morgen in Minsk. Dies erklärten die offiziellen Vertreter der DVR und der LVR Denis Puschilin und Wladislaw Dejnego in einer gemeinsamen Erklärung. „Wir bestätigen unsere Bereitschaft zum morgigen Treffen in Minsk. Wir bereiten Entscheidungsentwürfe auf Grundlage der Erörterung vor, die am Montag in Donezk unter Beteiligung von A. Sachartschenko, I. Plotnizkij und W. Medwedtschuk stattgefunden hat“, heißt es in der Erklärung….

Rusvesna.su: In einem Interview erzählen die Kämpfer der Internationalen Brigade Unite Continentale von ihren Aufgaben, ihrer Motivation für den Donbass zu kämpfen und der Zusammensetzung ihrer Gruppe. In der Unite Continentale kämpfen Franzosen, Serben, Spanier und Brasilianer. Im Moment befinden sie sich in der Nähe von Mariupol. Ihre Aufgabe ist die Versorgung der Einheiten an der Front und die militärische Vorbereitung der neuen Freiwilligen. Sie alle kamen in den Donbass, weil sie die Einwohner unterstützen wollten im Kampf gegen die Kiewer Faschisten. Demnächst kommen zwei neue Freiwillige aus Frankreich, die praktisch aus der französischen Armee desertiert sind, um an der Seite der Menschen im Donbass zu kämpfen. Der Wille des französischen Volkes wird nicht durch seine gegenwärtige Regierung verwirklicht, sagt einer der Franzosen. Der wirkliche Wille des französischen Volkes findet Ausdruck im Kampf dieser internationalen Einheit für den Donbass. Kehren die französischen Freiwilligen zurück in ihre Heimat, würden sie als Söldner angeklagt werden, obwohl sie keinen Sold erhalten.
null

Lug-info.com: Die LVR und DVR sind nur dann zu einer Feuerpause bereit, wenn Kiew die ökonomische Blockade des Donbass völlig aufhebt, erklärte das Oberhaupt der LVR Igor Plotnizkij.

Ria.ru: Der Energieminister der Ukraine Wladimir Demtschischin versprach die Rückstände bei den Löhnen der Bergarbeiter auszugleichen, er erklärte auch, dass er damit rechnet Investitionen für die Reformierung des Kohlsektors zu erreichen, teilt der Pressedienst des Ministeriums mit.

Lug-info.com: Die Oberhäupter der LVR und der DVR sind bereit, zu Verhandlungen der Kontaktgruppe nach Minsk zu reisen, wenn Kiew einen offiziellen Vertreter der Ukraine ernennt, erklärte das Oberhaupt der LVR Igor Plotnizkij.

De.sputniknews.com: Der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte in Kiew hat am Donnerstag eingestanden, dass keine regulären Truppen Russlands am militärischen Konflikt im Osten der Ukraine beteiligt sind. Zuvor hatten ukrainische und westliche Politiker Russland mehrmals beschuldigt, mit Truppen in der Ost-Ukraine einmarschiert zu sein. Auf der Seite der Volksmilizen in den Gebieten Donezk und Lugansk kämpfen zwar „einige“ Russen, jedoch keine regulären russischen Truppen, wie der ukrainische Generalstabschef Viktor Muschenko am Donnerstag mitteilte. „Wir haben einige Fakten, dass einzelne Soldaten der russischen Streitkräfte und russische Staatsbürger im Bestand der illegalen bewaffneten Formationen an den Kampfhandlungen teilnehmen“, sagte Muschenko. „Wir führen aber keine Kämpfe mit Einheiten der regulären russischen Armee.“ Der Generalstabschef sieht die ukrainische Armee in der Lage, die Milizen zu zerschlagen. Die Armee habe genug Kraft für einen „endgültigen Schlag gegen die illegalen bewaffneten Formationen.“ Erst in der vergangenen Woche hatte der Kiewer Sicherheits- und Verteidigungsrat behauptet, dass zwei „taktische Bataillonsgruppen“ der russischen Streitkräfte in der Ukraine einmarschiert seien. Russland wies die Behauptungen als „unsinnig“ zurück. Seit Beginn der ukrainischen Militäroperation in der östlichen Industrieregion Donbass haben ukrainische Offizielle und Medien mehrmals über einen russischen „Einmarsch“ in die Ukraine berichtet. Beweise dafür wurden nie vorgelegt. So erzählte der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko im August dem britischen Premierminister David Cameron am Telefon über die Zerschlagung einer „russischen Militärkolonne“. Russland wies die Vorwürfe zurück. Kurz danach hieß es aus Kiew, dass auch der ukrainische Nachrichtendienst keine russische Kolonne entdeckt habe.

Ria.ru: Der Präsident der Ukraine Petr Poroschenko dankte der Parlamentarischen Versammlung des Europarats für die Unterstützung der Ukraine und für die Entscheidung bezüglich Nadeschda Sawtschenko. Am Mittwoch hatte die Parlamentarische Versammlung des Europarats der russischen Delegation das Stimmrecht bis April entzogen und die im letzten April verhängten Sanktionen verlängert. Die Versammlung rief Russland auf, „alle seine Soldaten“ aus der Ukraine zurückzuziehen und „sich der Lieferung von Waffen an die Milizen zu enthalten“, „sofort wirksame Maßnahmen gegen den Zufluss russischer Freiwilliger für die Teilnahme im Konflikt im Osten der Ukraine“ zu unternehmen und fordert von Russland Sawtschenko innerhalb von 24 Stunden freizulassen oder sie an eine dritte Seite zu übergeben.

Abends:

Dan-news.info: Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs der Milizen der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen) Die Milizen der DVR haben heute Attacken der ukrainischen Streitkräfte im Bezirk Debalzewo zurückgeschlagen. „Die weitaus härtesten Kämpfe entwickelten sich heute in Richtung Debalzewo. Die ukrainischen Truppen unternahmen eine Reihe Attacken mit Kräften von einem Panzerzug bis zu einem Bataillon mit dem Ziel der Einnahme der Höhen und der Zurückerlangung der Kontrolle über die Autotrasse Debalzewo – Artjomsk. Die Attacken schlugen die Milizen der DVR erfolgreich zurück, die operative Kontrolle über die wichtige Autotrasse wurde erhalten.“ „Michajlowka ist die nächste Ortschaft, die sich unter voller Kontrolle der Milizen befindet. Uglegorsk wird zur Hälfte kontrolliert. Dies ist die Höhe bei Jenakiewo, die wichtig ist für die Entwicklung weiterer Verteidigungsmaßnahmen, die volle Kontrolle darüber ist wichtig für die weitere erfolgreiche Entwicklung der Ereignisse.“ Hartnäckige Verteidigungskämpfe fanden heute auf der gesamten Kontaktlinie statt, aber es gelang dem Gegner trotz großer Verluste auf der ukrainischen Seite nicht, die Lage zu seinen Gunsten zu wenden. „Während der letzten 24 Stunden verlor der Gegner neun Panzer, 7 Batterien, 117 Menschen wurden getötet, 67 verletzt.“ 11 Zivilisten wurden heute Opfer des Beschusses von Donezk. „In Donezk satrben heute 11 Menschen… Vier wurden verletzt. In Jenakiewo starb eine Frau. In Gorlowka wurden zwei Menschen verletzt.“ Die Intensität des Beschusses der Hauptstadt der DVR durch die Kiewer Streitkräfte ist jetzt weitaus höher. „Die Zahl der ukrainischen Soldaten, die sich freiwillig in Gefangenschaft begeben, ist gewachsen. In den letzten 24 Stunden überschritten 14 ukrainische Soldaten die Frontlinie, um sich den Milizen zu ergeben.“ „Sie sind hungrig, fast erfroren und demoralisiert. Das einzige, worum sie bitten ist, sie nicht zu filmen und nicht ihre Namen weiterzugeben, um Gewalt in Bezug auf die zu Hause gebliebenen Verwandten zu vermeiden. Wir entsprechen solchen Bitten. Den Festgenommenen wird Hilfe geleistet. Sie befinden sich in Sicherheit, ihnen wird das Leben und humane Behandlung garantiert.“ Nach der Durchführung der notwendigen Ermittlungen erhalten sie die Möglichkeit die DVR zu verlassen.
De.sputniknews.com: Das Außenministerium der Ukraine kann das für den Freitag (30. Januar) geplante Treffen der Minsker Gruppe zur Beilegung der Krise in der Ostukraine noch nicht bestätigen. Das sagte Ministeriumssprecher Jewgeni Perebijnis am Donnerstag in einem Interview für den Sender Radio Liberty. Zuvor hatte das Außenamt Weißrusslands mitgeteilt, dass das Treffen möglicherweise am Freitag in der weißrussischen Hauptstadt stattfindet. „Im Moment können wir Informationen nicht bestätigen, dass endgültige Vereinbarungen zum Treffen der Kontaktgruppe erzielt wurden. Nach uns vorliegenden Angaben werden derzeit Konsultationen durchgeführt, darunter zum Format der Teilnehmer“, sagte Perebijnis.

Standard

Presseschau vom 28.01.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr.today, lnr-portal, Novorossia, dnr-news und novorosinform sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr.today, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet. Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

vormittags:

Lug-info.com: Auf dem 12. Weltkongress der Gewerkschaften der Staatsbediensteten und der Beschäftigten benachbarter Branchen, der am 13.-14. Februar 2015 in Nepal stattfinden wird, wird die Gewerkschaftsföderation der LVR ein Erklärung zur Situation im Donbass einbringen. Dies erklärte der Vorsitzende der Gewerkschaftsföderation Oleg Akimow.

Lug-info.com: Die Kiewer Streitkräfte haben bei dem gestrigen Raketenschlag auf Lugansk Kassettenmunition verwendet, teil der Zivilschutzminister der LVR Sergej Iwanuschkin mit….
„Zur Zeit wird die Situation erfasst. Wir haben schon Beschädigungen an 70 Häusern erfasst. Insgesamt sind in der Stadt ca. 100 Häuser beschädigt worden“.

Gefunden auf der Facebook-Seite von Pawel Gubarjew:
Gerichtet an die Angehörigen der ukrainischen Streitkräfte (Bitte maximal veröffentlichen!)
Sehr geehrte Militärangehörige der Ukraine!
Wenn Sie
1. nicht kämpfen wollen
2. glauben, dass Ihre Kommandeure ungerecht zu Ihnen sind,
dann:
1. schreiben Sie mir eine private Nachricht
2. diskutieren wir Bedingungen, Ort und Zeit des Überlaufens
3. setzen wir das Vereinbarte um (ich und mein Wort sind Ihre zuverlässigen Sicherheitszusagen).
Dann lassen wir Sie ziehen.
Die russische Grenze ist für Sie offen.
So haben bereits Hunderte Ihrer Kollegen die Armee auf eigenen Wunsch verlassen.
Rechtlich werden Sie nicht als Kriegsgefangene behandelt werden, wir werden Sie als Freund empfangen.

Lug-info.com: In den letzten 24 Stunden wurden 16 Menschen durch Artillerieschläge auf das Territorium der LVR getötet, mehr als 100 wurden verletzt, teilte die Gesundheitsministerin der LVR Larissa Ajrapetjan mit.
Nach vorläufigen Informationen starben in Stachanow 13 Zilivilisten, in Krasnyj Lutsch zwei, in Lugansk einer.
„In den letzten 24 Stunden sind 114 Verwundete in den Krankenhäusern der Republik behandelt worden, in Stachanow, Perwomajsk, Slawjanoserbsk, Lugansk, Perewalsk, Altschewsk“, informierte die Ministerin.

Gefunden auf der Facebook-Seite von Mark Bartalmai: Sascha, 4 Jahre alt, getötet durch die Bomben. Die Leichenhallen sind voll. Kein Ende in Sicht…
Kein Ende in Sicht...

Dan-news.info: Die letzte Nacht verlief in Donezk ohne aktiven Beschuss, im Moment ist in der Stadt Kanonade zu hören, meldet die Verwaltung der Hauptstadt der DVR….
Als Folge des Beschusses von ukrainischer Seite gestern tagsüber wurden Häuser und Infrastrukturobjekte in den Kujbyschewskij-, Kiewskij- und Petrowskij-Bezirken beschädigt, 5 Einwohner wurden verletzt, einer getötet.
In der Hauptstadt ist wie zuvor der nördliche Wasserknotenpunkt ohne Strom. Die Stromversorgung für die Verbraucher, die von der Unterstation beim Sasjadko-Bergwerk abhängig sind, wurde wiederherstellt.
Der öffentliche Nahverkehr läuft fast in vollem Umfang.

Itar-tass: Solange nicht der Prozess der Realisierung der Minsker Vereinbarungen verstärkt ist, ist es nicht möglich, auf eine höhere Ebene politischer Verhandlungen zur Lösung des Konflikts im Donbass zu gehen, erklärte in einer Fernsehsendung der stellvertretende Leiter der Präsidialverwaltung der Ukranie Walerij Tschalyj.

rusvesna.su: In der Region Ivano-Frankowsk verstecken sich 60% der Männer der gesamten Dörfer vor der Mobilisierung und fliehen nach Russland.
Der Vertreter des ukrainischen Generalstab Oleg Boyko sagte, dass in der Region Iwano-Frankowsk von 50-60% der Reservisten sind auf die Einberufungsbescheide hin nicht erscheinen und 40% ins Ausland fliehen…
Insbesondere wurde die beschleunigte Ausreise einer großen Anzahl der Männer aus den Dörfern von Ivano-Frankovsk nach Russland. Der Generalstab hat die ukrainischen Strafverfolgungsbehörden angewiesen, diese Fakten zu untersuchen.
Es ist offensichtlich, dass die Ukrainer nicht auf Befehl des Oligarchen Poroschenko und seiner amerikanischen Kuratoren zum „Kanonenfutter“ im Donbass werden wollen.

Dan-news.info: Pressekonferenz von Eduard Basurin, stellvertretender Kommandeur der Milizen der DVR am Morgen des 28. Januar (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
In den letzten 24 Stunden wurden 68 Fälle von Beschuss von Ortschaften der DVR durch die ukrainischen Streitkräfte festgestellt, als Folge starben 4 Zivilisten, neun wurden verletzt.
„In den letzten 24 Stunden wurden 68 Fälle von Beschuss festgestellt, in der Nacht 23. In der Zone des Beschusses liegen Kiewskij, Kujbyschewskij, Petrowskij von Donezk, Gorlowka und Jenakiewo. In der Nacht wurde ein Zivilist verwundet, in den letzten 24 Stunden starben vier, neun Menschen wurden verwundet. … Alle Angriffe, die wir in den letzten 24 Stunden festgestellt haben, betreffen nur Ortschaften, es sind Beschüsse von Stadtvierteln. Die ukrainische Seite will keinen Frieden, sie fahren mit dem Beschuss von Wohnvierteln fort“.
Der Vertreter des Verteidigungsministeriums sagte, dass die Taktik der ukrainischen Streitkräfte zu einer noch weitaus größeren Zahl von Opfern und der Zivilbevölkerung führen kann. „Die Zahl der Geschädigten wird zunehmen, weil Beschuss unter Verwendung von Grad- und Uragan-Systemen festgestellt wurden, ein verletzter Mensch in der Nacht, das ist schon viel, aber nicht so, wie es noch kommen wird, weil die Taktik des Beschusses nach Quadranten eine Taktik der verbrannten Erde ist“.
Basurin erklärte, dass die Rhetorik Kiews, das sich angeblich um die Bevölkerung des Donbass „sorgt“, durch die Tatsachen in keiner Weise erhärtet wird.
„Gestern hat die Oberste Rada für die Anerkennung von uns allen – Zivilisten und Milizen der DVR – als Terroristen gestimmt und die Russische Föderation als Aggressor bezeichnet. Einige Dinge kann man nicht kommentieren. Ob diese Menschen krank oder gesund sind, sollten die Ärzte feststellen, aber gesunde Gedanken gibt es in ihren Aussagen und Beschlüssen wenig. Sie erklären, dass sie sich Sorgen um die Sicherheit der Einwohner der „nicht kontrollierten Gebiete“ machen, aber gleichzeitig beschießen sie uns, führen eine Transport- und Wirtschaftsblockade durch“.
Die Verluste der ukrainischen Streitkräfte betragen in der Nacht 30 Tote und Verletzte, die hauptsächlichen Verluste erlitt der Gegner in Richtung Debalzewo….
Die Situation im Gebiet von Debalzewo hat sich im Großen und Ganzen nicht geändert, aber im Verlauf der Operation zur Zurückdrängung des Gegner ist es den Milizen gelungen die Nachschubkanäle der ukrainischen Streitkräfte zu begrenzen.
Der Beschuss von Donezk durch ukrainische Streitkräfte sollte bald beendet sein, die Milizen haben den Gegner immer weiter von der Hauptstadt der DVR weggedrängt…
„In Gorlowka ist die Situation schwieriger, aber die Menschen müssen es noch ein wenig ertragen, und der Frieden auf diesem Territorium, den wir erkämpfen werden, wird kommen, er muss kommen“.
„Die Milizen der DVR helfen ständig Familien, die in diesem oder jenem Grad unter den Kampfhandlungen gelitten haben, sie helfen den Familien gefallener oder verletzter Kämpfer. Ich möchte meinen tiefen Dank denen gegenüber ausdrücken, die ihre Verwandten in den Kampf gehen lassen“.
Die Bürger der DVR sollten Wachsamkeit zeigen und die Behörden über mögliche Provokationen von Diversanten des Gegners informieren.
„Es gibt Fälle, wo Menschen in Tarnuniform Bürger auffordern wegzugehen und wegzufahren von irgendwo, weil dort angeblich geschossen wird. Diese Menschen müssen festgenommen werden – das ist einer der Arbeitsmittel der Diversionsgruppen. Es ist wünschenswert, dass über solche Fälle ständig die Spezialorgane der DVR informiert werden. Ich bin persönlich daran interessiert mit jedem Menschen zu sprechen, der weiß, wo und wann geschossen werden wird“.
„Die Aufgabe der Diversanten ist nicht nur die zu schießen, sie verwenden nicht nur Gewehre oder Granaten, sondern auch das Wort. Eines ihrer Ziele ist es, ständig die Menschen zu erschrecken“.
Basurin sagte, dass die kompetenten Stellen der Volksrepublik aktiv die Arbeit für den Kampf gegen Diversions- und Spionagegruppen der ukrainischen Streitkräfte durchführen, aber Bekanntmachungen gehen bei der Arbeit nicht. „Diese Gruppen werden ständig gejagt, aber Mitteilungen über das Auffinden und die Vernichtung ist ein Anlass noch mehr Diversanten einzuladen.“

de.sputniknews.com: Die selbst ernannte Volksrepublik Donezk im Osten der Ukraine plant, zum Februar oder März dieses Jahres ein Gipfeltreffen nicht anerkannter Staaten einzuberufen. Das teilte der Donezker Außenminister Alexander Kofman am Dienstag in einem Interview des Senders Oplot-TV mit.
„Im Februar-März führen wir einen Gipfel zum Teil anerkannter und nicht anerkannter sowie Staaten sowie von Territorien ohne staatlichen Status durch.“ Dazu zählte Kofman unter anderem das Baskenland, Flandern, Venedig und Texas.
„Wir hatten bereits mit diesen Staaten verhandelt, ihre Zustimmung liegt vor. Auf dem Gipfeltreffen soll die Gründung der ‚Liga neuester Staaten‘ bekannt gegeben werden.
Zuvor hatte das Außenministerium der früheren georgischen Provinz Südossetien mitgeteilt, dass demnächst Dokumente über die Herstellung der diplomatischen Beziehungen mit der Donezker Republik unterzeichnet werden. Der Donezker Republikchef Alexander Sachartschenko rechnet damit, dass eine weitere frühere georgische Provinz – Abchasien – die Unabhängigkeit seiner Republik anerkennen wird

Gefunden auf der Seite von RT deutsch:
Unumstritten ist historische Tatsache, dass am 27. Januar 1945 die 1. Ukrainische Front der Roten Armee das Konzentrationslager befreite. Es war wohl dieser Name, der den polnischen Außenminister Grzegorz Schetyna dazu verleitet hatte, seine entsprechende Aussage zu treffen.
Allerdings waren die Fronten der russischen Armee immer nach den Territorien benannt, in denen die Kämpfe stattfanden und standen in keinem Zusammenhang mit der ethnischen Zusammensetzung der Kampfeinheiten.
RT hat auf der Basis von kürzlich veröffentlichten Archiv-Dokumenten des russischen Verteidigungsministeriums die Zusammensetzung der 1. Ukrainischen Front rekonstruiert.
Die Dokumente benennen 39 Ethnien, die die 1. Ukrainische Front bildeten. Den Hauptteil bildeten 42.398 russische Soldaten, gefolgt von 38.041 ukrainischen Soldaten. Ebenso befanden sich in der Ukrainischen Front 1210 Weißrussen, 1088 Tataren, 1073 Soldaten mit jüdischem Hintergrund und jeweils ungefähr 1000 Usbeken, Kasachen, Armenier und Georgier. Zudem kleinere Gruppen von Griechen und Chinesen.

rusvesna.su: Abgeordnete der KPRF bitten darum, die Frage der vollständigen Einstellung der Teilnahme der russischen Delegation in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) zu prüfen.
Die entsprechenden Anträge wurden an den Vorsitzenden der Staatsduma Sergej Naryschkin und die Vorsitzende des Föderationsrates Valentina Matwijenko gesendet.
Die Staatsduma-Abgeordneten aus der Kommunistischen Partei Sergei Obukhov und Valery Rashkin haben in dem Antrag darauf hingewiesen, dass im Moment die Mehrheit der Mitglieder der PACE versucht, durch die Annahme der anti-russischen Redolution politischen Druck auf die Russische Föderation auszuüben und das Land zu diskreditieren. In dieser Situation können die Aktivitäten der russischen Delegation nicht produktiv sein, sind die Abgeordneten überzeugt.
„Wir bitten Sie, so schnell wie möglich die Teilnahme der russischen Delegation in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates vollständig einzustellen, um das Ansehen des Staates zu schützen und den Gegnern die Möglichkeit zu entziehen, voreingenommene Berichte über Russland zu geben, direkte Überwachungs- und Beobachtungsmissionen zu schicken und auch sonst auf die Russischen Föderation anhaltend negativ einzuwirken“, heißt es im Antrag der Abgeordneten.
Die Abgeordneten verwiesen insbesondere auf die Annahme der antirussischen Resolution durch die Mehrheit der Mitglieder der PACE im April 2014 — da wurden die Vollmachten der Delegation der Russischen Föderation in der PACE wegen der Position der Russischen Föderation zur Ukraine ausgesetzt, sowie auf mehrere frühere Resolutionen, in denen Russland für die Anerkennung der Unabhängigkeit Südossetiens und Abchasiens, für die Absage der Durchführung von Homosexuellenparaden u.a. getadelt wurde.
Nach den Worten der Abgeordneten wird die Notwendigkeit, die Beteiligung Russlands an der PACE zu beenden, bestätigt durch den Angriff auf Mitglieder der russischen Delegation vor einigen Tagen.
In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, dass am 26. Januar die Mitglieder der russischen Delegation bei der PACE, Gennadi Sjuganow und Ivan Melnikov von zwei unbekannten Männern in der Nähe der Gebäude des Europarates in Straßburg angegriffen wurden. Melnikov sagte, dass die Angreifer russisch sprachen, nach seinen Worten haben sie nicht geschrien, „aber etwas von der Ukraine war im Kontext zu hören“.
Melnikov sagte, dass der Vorfall sich einen Meter entfernt von der Einfahrt in den Europarat ereignete, vor den Augen des Sicherheitspersonals, während niemand herauskam und versuchte, die Angreifer festzunehmen. Am Montag fand vor dem Europarat eine antirussische Aktion statt, die Teilnehmer kamen mit anti-russische Plakaten und skandierten Parolen gegen die Politik Russlands…

Lug-info.com: Die Kiewer Streitkräfte haben in den letzten 24 Stunden mehr als 30 Artillerie- und Raketenschläge auf das Territorium der LVR abgeschossen. Dies erklärte der Zivilschutzminister der LVR Sergej Iwanuschkin….

de.sputniknews.com: 22 Staatschefs haben ihre Teilnahme an den Feierlichkeiten anlässlich des 70. Jahrestags des Sieges über Hitler-Deutschland im Zweiten Weltkrieg in Moskau zugesichert. Das teilte Russlands Präsidialamtschef Sergej Iwanow am Dienstag im polnischen Oświęcim mit.
„Das sind hauptsächlich Oberhäupter aus Ländern der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) und asiatischen Ländern sowie Israel. In europäischen Staaten nahm noch niemand die Einladung an. Aber wir haben noch viel Zeit bis zum 9. Mai“, sagte Iwanow. In Oświęcim nahm er an der Gedenkfeier anlässlich des 70. Jahrestags der Befreiung des faschistischen KZ Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee teil.
Am 9. Mai – am Tag des Sieges über den Nazismus —veranstaltet Russland traditionsgemäß eine groß angelegte Militärparade auf dem Roten Platz. Militärparaden finden auch in anderen Städten statt.

Lug-info.com: Die Vertreter der OSZE-Mission haben sich bis jetzt nicht an das Zivilschutzministerium der LVR mit Nachfragen bezüglich der Folgen der Artillerie- und Raketenschläge gewandt, die die Kiewer Streitkräfte gestern auf das Territorium der Republik absetzten, erklärte der Zivilschutzminister der LVR Sergej Iwanuschkin….
„Bei uns arbeiten 3 Gruppen zur Feststellung der Situation und um die nötige Hilfe zu leisten. Abends, nachts und jetzt stellen wir diese Daten fest und nehmen die Zerstörungen auf“, erklärte Iwanuschkin.

rusvesna.su: Diese Informationen scheinen so ungeheuer, dass man sie nicht glauben will, jedoch berichtete darüber die vollkommen „hurra-patriotische“ englischsprachige ukrainische Ausgabe „Kiev Post“, die auch entsprechende Fotobeweise veröffentlicht.
Die Kinder und Jugendlichen sind BEREITS rekrutiert und werden in den Donbass geschickt, um im Bataillon des „Rechten Sektors“ zu kämpfen. Gemessen an der Tatsache, dass nach Aussage des Korrespondenten ein Teil von ihnen in so jungen Jahren schon raucht, kommen sie aus benachteiligten Familien.

de.sputniknews.com: Die Bundesregierung hat entschieden, ein neues Russland- und Osteuropa-Institut zu gründen, meldet Reuters unter Berufung auf Regierungskreise. Das neue Institut soll 2015 gegründet werden und wird jährlich 2,5 Millionen Euro an laufenden Kosten verursachen.
Der Hintergrund ist die Ukraine-Krise und der Eindruck in der Bundesregierung, dass die Expertise in Deutschland über Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in den Gebieten der ehemaligen Sowjetunion erheblich nachgelassen hat, hieß es im Umfeld von Außenminister Frank-Walter Steinmeier.
„Wir wollen die Russland- und Osteuropa-Kompetenz in Deutschland auf eine solide Grundlage stellen. Dazu wollen wir die wissenschaftlich-analytische Expertise über diese Region stärken“, heißt es in einer Formulierung im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD, auf der Steinmeier bestanden hatte.

rusvesna.su: Die Stadt Lugansk gestern Abend. Zwischen 18.00 und 20.00 Uhr wurde die Stadt von der ukrainischen Armee mit „Uragan“ beschossen. Es gab viele Opfer.
Hier ein Video:

nachmittags:

de.sputniknews.com: Die Donezker Volksmilizen werfen der ukrainischen Armee Betrug beim Gefangenenaustausch vor. Nach Angaben der von Kiew abtrünnigen „Donezker Volksrepublik“ (DVR) sind mehr als zwei Drittel der vom ukrainischen Militär übergebenen „Kriegsgefangenen“ Zivilisten, die nie Waffen in der Hand gehalten haben.
„Von den 500 Menschen, die uns im vergangenen Jahr übergeben wurden, sind 70 Prozent Zivilisten, die nie Waffen in der Hand gehalten hatten und nicht unter die Kategorie Kriegsgefangene fallen“, teilte DVR-Menschenrechtsbeauftragte Darja Moros am Mittwoch der Donezker Nachrichtenagentur mit. Ihr zufolge manipuliert die ukrainische Seite auch die von den Milizen übergebenen Gefangenenlisten. Statt Personen, die auf den Listen stehen, würden Namensvetter übergeben, aber auch Kriminelle, die noch vor Kriegsbeginn verurteilt worden seien.
Bereits im September hatte die DVR bekannt gegeben, dass das ukrainische Militär statt Gefangenen öfters zufällige Leute übergibt. Dies bestätigen auch als „Kriegsgefangene“ freigelassene Menschen. DVR-Chef Alexander Sachartschenko sagte, dass die Milizen die Gefangenen nicht mehr nach der Formel „alle gegen alle“ tauschen würden. Beim jüngsten Austausch am 26. Dezember hat die Volkswehr 145 Gefangene an Kiew übergeben, das ukrainische Militär 222 Gefangene.

dnr-news: Naryschkin erwägt die Anerkennung der Annexion der DDR durch die BRD.
Der Vorsitzende der russischen Staatsduma Sergej Naryschkin hat den Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Parlaments beauftragt, die Frage über die Möglichkeit der Annahme einer Erklärung der Staatsduma über die Annexion Ostdeutschlands (der DDR) seitens der BRD ohne Durchführung eines Referendums zu prüfen.
Mit einem solchen Vorschlag trat der kommunistische Abgeordnete Nikolaj Iwanow in der Plenarsitzung der Staatsduma auf, gibt RIA Nowosti wieder.
„Wir alle fühlten mit Ihnen, als Sie am 26. Januar im Rahmen einer Pressekonferenz in der PACE die Angriffe der PACE-Präsidentin Anne Brasseur abwehrten, die Russland die Annexion der Krim vorgeworfen hatte. Ich schlage vor, als Reaktion den Staatsduma-Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten zu beauftragen, eine Erklärung zur Verurteilung der Annexion der DDR durch die Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1989 vorzubereiten, vor allem weil im Gegensatz zur Krim in der DDR keine Volksabstimmung dazu stattgefunden hat“, sagte Iwanow, der in der Plenarsitzung das Wort ergriffen und sich an den Vorsitzenden der Kammer gewandt hatte.
Naryschkin reagierte auf den Vorschlag und forderte den zuständigen internationalen Ausschuss, ihm persönlich zu diesem Thema Bericht zu erstatten.
„Ich bitte den zuständigen Ausschuss um Prüfung und Berichterstattung an mich persönlich“, sagte Naryschkin.
Bereits zuvor hatte Naryschkin erklärt, wenn man der Logik derer folgt, die dieses historische Ereignis „Annexion“ nennen, man dann genauso einfach „den Autoren dieser Logik gegenüber von einer Annektierung Ostdeutschlands durch die BRD sprechen kann“.

Lug-info.com: Der Volkssowjet der LVR hat in einer Plenarsitzung die Anerkennung der Republik Südossetien beschlossen… Bereits vor einigen Monaten hatte die Republik Südossetien ihrerseits die LVR anerkannt.

rusvesna.su: Der bekannte Kämpfer der Armee der Lugansker Volksrepublik „Stschastliwy“ hat mitgeteilt, dass nach den operativen Daten die ukrainischen Besatzungstruppen einen Angriff von Debalzewo aus auf Gorlowka, Jenakijewo und Perwomaisk vorbereiten…
Erfolgreich sind unsere Vorwärtsbewegungen bei Krasny Pachar und Nowolugansky. Die Jungs der DVR können uns schon zuwinken! Zur Hölle – die Nazis fahren mit LKWs ihre 200-300 (die Toten/Verwundeten) ab.
Die Menschen haben uns gesagt, dass die Faschisten eines der Stadtviertel in Debalzewo beschossen haben.
Zu Lugansk: 22 verwundete Zivilisten im Zusammenhang mit dem Beschuss durch Uragan. … Es gibt Informationen darüber, dass die ukrainische Armee den Angriff von Debalzewo aus in Richtung Jenakijewo, Gorlowka, Perwomaisk vorbereitet“

Lug-info.com: Für den Fall der Wiederaufnahme der Arbeit der Minsker Kontaktgruppe wird der offizielle Vertreter für die LVR in ihr Wladislaw Dejnego bleiben. Dies teilte heute das Oberhaupt der LVR Igor Plonitzkij mit.

gefunden auf der Facebook-Seite von AntiMaidan:
Antifaschistischer Widerstand in Noworossia: Rodion Kushnir, 25 J., Freiwilliger aus Lettland, verteidigte die Donbass-Zivilisten gegen die Okkupanten aus der Ukraine und starb als Held am 21.01. auf dem Flughafen

Ria.ru: Die Leiter von 14 Dorfräten des Iwano-Frankowskij-Bezirks der Ukraine weigerten sich Benachrichtigungen aus den Militärämtern entgegenzunehmen und mehr als die Hälfte der benachrichtigen Einberufenen dieses Bezirks erschienen nicht bei der medizinischen Kommission, erklärte der Berater des ukrainischen Präsidenten Jurij Birjkow auf seiner Seite auf Facebook…
Nach den Angaben des ersten Berichts zur Erfüllung des Plans der vierten Mobilisierungswelle sind 57% der Einberufenen im Iwano-Frankowskij-Bezirk nicht bei der medizinischen Kommission erschienen und 37% haben das Territorium der Ukraine verlassen, teile Birjukow mit….
17% der Einberufenen im Tschernowizkij-Bezirk haben das Land verlassen…. Im Oblast Wolna haben 19% der Einberufenen den Militärdienst aus religiösen Motiven abgelehnt, obwohl diese Zahl in den vergangenen Jahr nicht höher als 0,7% war.
Nach den Worten Birjukows sind in der Ortschaft Koltschino im Mukatschewskij-Bezirk, Sakarpatskij Oblast von 105 Einberufenen nur drei erschienen, 9 lebten nicht an der registrierten Adresse und 93 waren im Januar wegen Saisonarbeiten in der Landwirtschaft außer Landes. Ihm sei auch mitgeteilt worden, dass am Vortrag die örtliche Bevölkerung zwei Busse gemietet hat und auf das Territorium der RF gefahren sei.
Gleichzeitig nannte Birjukow die Erfüllung des Mobilisierungsplans in Odessa, Nikolajewka, Cherson, Saporoshe, Dnjepropetrowsk, Tscherkasska, Shitomir, Kirowograd, Donezk und Lugansk „normal“.
Zur Zeit fehlt die Beschreibung der Situation mit der Mobilisierung auf der Facebookseite, aber eine Kopie kann über Google gefunden werden.

Dan-news.info: Das Militärkommissariat der DVR fordert die Bürger zum freiwilligen vertraglichen Militärdienst auf, die das 18. Lebensjahr erreicht haben, von der Gesundheit her geeignet für den Militärdienst sind und eine mittlere, mittlere Spezial- oder mittlere Technikausbildung oder eine höhere Ausbildung haben.
Der freiwillige Dienst in den Milizen der DVR verbindet persönliche und gesellschaftliche Interessen. Auf der einen Seite ist dies ein freiwilliger Beitrag zur Festigung der Verteidigung der Republik, eine Erhöhung der Kampffähigkeit der Milizen. Auf der anderen Seite bedeutet ein solcher Vertrag, seine Gegenwart und Zukunft auf ein stabiles Fundament sozialer Sicherheit zu setzen. Freiwilliger Vertragsdienst – das ist nicht einfach Arbeit. Ein Militärdienstleistender ist ein professioneller Verteidiger unserer jungen Republik.
Für Bürger, die zum vertraglichen Militärdienst auf freiwilliger Basis angenommen werden, ist die Sicherung der Ausrüstung, der Ernährung und eines monatlichen Geldbetrags gewährleistet.
Während der Vertragszeit kann der Soldat der Milizen in ein Ausbildungszentrum geschickt werden, um ein militärisches Spezialgebiet zu erlernen.
Beratung zur Frage des Eintritts in den Militärdienst können Sie in den Abteilungen des Militärkommissariats erhalten.

Ria.ru: In Peski im Nordwesten von Donezk läuft der Kampf zwischen den Milizen und den ukrainischen Streitkräften unter Verwendung automatischer Waffen, berichtet ein Korrespondent von Ria Novosti vom Ort des Geschehens.
Die Milizen versuchen die Streitkräfte von ihren Positionen wegzudrängen. Von beiden Seiten erfolgt Artillerieunterstützung – die Milizen beschießen die Stellungen der Streitkräfte in Peski, diese Antworten von Seiten des Dorfes Opytnoje.
Zuvor hatte der Vertreter des Stabes der Milizen der selbsternannten DVR Eduard Basurin erklärt, dass heute keine der beiden Seiten vollständig Peski kontrolliert, genauso andere Vororte von Donezk – Marynka und Awdejewka. Der Kampf um diese Ortschaften geht weiter.

Dan-news.info: In diesem Jahr haben die Milizen der DVR der Ukraine 29 Kriegsgefangene der ukrainischen Streitkräfte als Geste des guten Willens übergeben. Darüber informierte die Bevollmächtige der Menschenrechte der DVR Darja Morosowa…
„Eine Erwiderung aus Kiews ist nicht erfolgt – keine einziger der Kriegsgefangenen der DVR wurde freigelassen“, fügte sie hinzu.

de.sputniknews.com: Die Hackergruppe “Cyberberkut” hat am Mittwoch auf ihrer Webseite Geheimdokumente veröffentlicht, laut denen die Offensive der Kiew-treuen Kräfte gegen Donezk von der Volkswehr gestoppt worden ist und die Militärs große Verluste erleiden
Eine zahlenmäßig starke Gruppierung der ukrainischen Streitkräfte sei bei Debalzewo (östlich von Donezk) erneut eingekesselt worden und könne in nächster Zeit zerschlagen werden, hieß es…
Aus gehackten Dokumenten im Computer des Hauptmilitärstaatsanwaltes der Ukraine geht hervor, dass die ukrainischen Militärs innerhalb von zwei Wochen 1100 Mann an Toten verloren haben. Mindestens 100 Panzer wurden zerstört sowie Dutzende Soldaten und Offiziere gefangen genommen.
Die Mitglieder der Gruppe „Cyberberkut“, die kurz nach der Auflösung der Spezialkräfte „Berkut“ der ukrainischen Polizei entstand, sind bisher anonym geblieben. „Cyberbekut“ positioniert sich als Hackergruppe, die „der Ukraine hilft, ihre Unabhängigkeit von der militärischen Aggression des Westens zu verteidigen, der zum Schutz der neofaschistischen Regierung bereit ist“.

Dan-news.info: Die ukrainische Seite „sabotiert den Prozess“ des weiteren Austauschs von Kriegsgefangenen, berichtete die Bevollmächtigte für Menschenrechte der DVR Darja Morosowa.
„Von 500 Menschen, die uns im letzten Jahr übergeben wurden, sind 70% Zivilisten, die keine Waffen in den Händen hatten und nicht unter den Status des Kriegsgefangenen fallen“, sagte sie.
„Die Ukraine übergibt die Menschen nicht nach den von uns erstellten Listen. Zusammen mit den angefragten Personen geben sie uns Namensvettern, vor dem Beginn des Krieges verurteilte Straftäter, sie schließen in den Gefangenenaustausch Zivilisten ein, die auf Grund fabrizierter Sachverhalte festgenommen werden“, sagte sie.
Teilweise erhielt die DVR erst zum Zeitpunkt des Austauschs die Liste der Menschen, die die Ukraine freigeben wollte.
„Die Untersuchungsgefängnisse des Sicherheitsdienstes der Ukraine sind belegt mit Gefangenen, denen „Aufrufe zur Zerstörung der Integrität der Ukraine“ vorgeworfen wird, und einfach Menschen, die ohne Grundlage festgenommen wurden und ohne gesetzliche Grundlage festgehalten werden“, fügte Morosowa hinzu.
„Und die Ukraine übergibt sie uns unter der Bezeichnung Kriegsgefangene“, schloss sie.

abends:

Dan-news.info: Das offizielle Kiew baut einen Polizeistaat auf, der totale Kontrolle über seine Bürger ausübt, erklärte der Vorsitzende des Volkssowjet Andrej Purgin, indem er die Verfolgung von Unterstützern der Volksrepubliken auf dem von der ukrainischen Regierung kontrollierten Gebiet kommentierte…
„Kiew hat eine Position der vollständigen Einschüchterung der Bevölkerung eingenommen, wo jeder Mensch versteht, dass man ihn für aktive politische Überzeugungen verfolgen kann, wenn sie im jeweiligen Moment nicht von der Regierung unterstützt werden“.
Der Sprecher des Volkssowjets erinnerte daran, dass tausende von Menschen aus politischen Motiven festgenommen werden oder auf andere Weise verfolgt werden, sowohl in den von Kiew kontrollierten Territorien des Donbass als auch in Odessa, Charkow und anderen Teilen des Landes. Purgin nannte auch die Einschätzung des Leiters der Ermittlungsleitung des Sicherheitsdienstes der Ukraine Wassilij Wowks, nach der ausgehend von der geltenden Gesetzgebung die ukrainische Regierung die formale Grundlage für die Festnahme von mehr als 3 Millionen Menschen hat, die an den Referenden über die Selbstbestimmung der DVR und der LVR teilgenommen haben.
„Sie kennen unser unendliches Problem mit dem Austausch von Gefangenen. Beim letzten Austausch gaben wir ihnen mehr als 150 Menschen und alle diese Menschen wurden mit der Waffe in der Hand gefangen genommen, sie kämpften auf unserem Boden und töteten unsere Leute. Sie übergaben mehr als 200 Menschen, aber es zeigt sich, das von ihnen nur 34 Milizangehörige waren, die mit der Waffe in der Hand in Gefangenschaft geraten waren, und die restlichen politische Gefangene aus Charkow, Odessa, Nikolajewa, den ehemaligen Donezker und Lugansker Regionen“.

Dan-news.info: In den letzten drei Tagen wurden in der Stadt Gorlowka 8 Zivilisten durch Beschuss der ukrainischen Streitkräfte getötet, 17 wurden verletzt, berichtete der stellvertretende Bürgermeister Gorlowkas Alexandr Olipow….
Olipow teilte mit, dass allein heute zwei Zivilisten starben und sieben verschieden schwer verletzt wurden.
„Die Verletzten haben alles für die Behandlung, was nötig ist, ihnen fehlt es an nichts. Ich fragte gestern bei der Leiterin der Abteilung des Krankenhauses nach und sie sagte, dass sie alles Nötige haben. Früher hatten wir einen Mangel an Schmerzmitteln“, fügte er hinzu.
Wir erinnern daran, dass seit Beginn der Kampfhandlung in Gorlowka 117 Menschen, 235 wurden verletzt, darunter 17 Kinder.

rusvesna.su: ACHTUNG: Kiew bereitet Provokationen an der Grenze zu Russland und in Ortschaften vor. Mit einer Vielzahl von Opfern.
Die Informationen über die Tatsache, dass angewiesen wurde alle Kinder schnellstens aus Kurakhovo und Siedlungen des Bezirks Mariynsky zu evakuieren, haben sich bestätigt.
Ein Brief des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft der Ukraine schreibt der Kreisstadt vor, alle Kinder im Schul- und Vorschulalter in den Westen der Ukraine zu evakuieren.
Wie die Lehrer einer Schule von Kurakhovo Ludmila K. erzählte, dass sich niemand bereit fand, die Kinder an einen unbekannten Ort zu schicken. Alle warten auf die Ankunft der Volksmiliz und der Befreiung von der ukrainischen Armee.
Warum wurde so schnell beschlossen, die Kinder aus der Stadt zu bringen? Es gibt eine Version, das Kiew eine Provokation mit einer großen Zahl von Opfern vorbereitet. Die Situation in Kurakhovo und um Mariinsky ist unruhig.
Zur gleichen Zeit warnte der Koordinator der nationalen Befreiungsbewegung in Simferopol Georgi Tschorny vor möglichen Provokationen am 29. Januar an der Grenze zwischen der Ukraine und Russland.
Kiew trommelt Studenten zusammen, die gemeinsam mit Kämpfern aus Freiwilligen-Bataillonen zu einer Gedenkkundgebung kommen sollen.
Die ukrainischen „Aktivisten“ will man zur russisch-ukrainischen Grenze schicken, um eine Provokation durchzuführen. Hier sollen pyrotechnische Stoffe zum Einsatz kommen, um den Eindruck einer Schießerei zu erwecken. Für die Demonstranten sind Busse vorbereitet. Sie werden sorgfältig vorbereitet: mit Instruktionen, wie sie sich verhalten, welche Parolen sie schreien müssen.
Höchstwahrscheinlich wird die Prozession mit den „Feuerwerk“ an der Grenze zur Krim stattfinden. Studierende, die freiwillig- obligatorischen „Einladungen“ erhielten, berichteten, dass eine ebensolche Gruppe sich an der Frontlinie zur Volksrepublik von Donetsk versammelt. Sie versprechen gut zu bezahlen und sagen, dass sie von ukrainischen und ausländischen Medien gefilmt werden. Ansonsten droht mindestens der Rausschmiss.
Der Charkower Aktivist des „Antimaydan“ Konstantin Dolgov warnte, dass die ukrainischen Gesetzeshüter Provokationen vorbereiten könnten, mit der Ermordung von Kindern.

Dan-news.info: Die von der Kiewer Regierung eingebrachte Initiative der Anerkennung der DVR und LVR als „terroristische Organisationen“ ist auf den Bruch des Minsker Dialogs gerichtet, erklärte der offizielle Vertreter der DVR in der Kontaktgruppe Denis Puschilin.
„Die in der Obersten Rada ohne Beweise verlautbarte Erklärung, dass die DVR und die LVR angeblich „terroristische Organisationen“ sind, ist nichts anderes als der nächste Versuch aus dem Minsker Verhandlungsprozess auszusteigen und einen weiteren konstruktiven Dialog unmöglich zu machen“, sagte Puschilin.
„Indem es die Möglichkeit einer Anerkennung der Volksrepubliken als „Terroristen“ einbringt, schließt Kiew faktisch die Möglichkeit eines Waffenstillstand als solchen aus, wie soll es möglich sein, Verhandlungen mit Terroristen zu führen?“ erklärte Puschilin. Er fügte hinzu, dass auf der anderen Seite solche Erklärungen populistischen Charakter tragen und eine „Clownerei für die ausländische Presse“ darstellen.
Puschilin unterstrich, dass im ukrainischen Parlament klar die Gegner einer friedlichen Lösung des Konflikts im Donbass dominieren. „Es ist die Partei des Krieges, die faktisch die Tätigkeit derer unmöglich macht, die in Frieden auseinander gehen wollen“, fügte der stellvertretende Sprecher des Volkssowjets hinzu.
„Im jetzigen Moment steht der Verhandlungsprozess sehr in Frage“, schloss Puschilin. „Die Möglichkeit seiner Fortsetzung in der Zukunft wird von konkreten Äußerungen des Aggression Kiews, auch in der Form der ökonomischen Blockade, abhängen. Es ist nötig, die Situation komplex zu betrachten“.

Ria.ru: Die ukrainische Stadt Debalzewo lebt seit vielen Tagen ohne Strom und Wärme unter ständigem Beschuss, woran die Einwohner der Kiewer Regierung Schuld geben, berichtet der ukrainische Internet-Fernsehsender Gromadske TW.
Zur Zeit sind in der Ortschaft 6000-8000 Einwohner zurückgeblieben, die seit Tagen ohne Heizung und seit vier Tagen ohne Strom leben. Die Menschen müssen das Essen auf Lagerfeuern auf der Straße zubereiten.
„Die Mehrheit der Einwohner beschuldigt die ukrainische Regierung und Präsident Petr Poroschenko persönlich dessen, dass die Stadt ständig beschossen wird. Bei weitem nicht alle Menschen wollten in Deckung ausharren und fordern den Abzug der ukrainischen Truppen“, meldet ein Journalist des Senders.

Dan-news.info: Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs der Milizen der DVR Eduard Basurin (mehrere Meldungen zusammengefasst):
Die Spezialdienste der Ukraine bereiten Terror- und Sabotageaktionen in der DVR vor.
„Bei der Befragung gefangener ukrainische Soldaten aus dem in der letzten Nacht von den Sicherheitsorganen der DVR neutralisierten Diversionsgruppe im Bezirk Debalzewo machten zwei Soldaten Aussagen über die Vorbereitung von Terror- und Sabotageaktionen durch ukrainische Spezialdienste in den Ortschaften der DVR.“
Zu diesem Zweck wurde die Infiltration einer Diversionsgruppen in den nächsten Tagen unter dem Deckmantel von örtlichen Einwohnern in Felduniform mit Abzeichen der Armee der DVR und Novorossias geplant, die Brandstiftungen in Wohnhäusern durchführen, Vertreter der örtlichen Organe und sie unterstützende Einwohner töten sollten.
„Die Gruppen werden aus Vertretern des „Rechten Sektors“, des Bataillons „Asow“ und anderer Nazis zusammengestellt, die eine spezielle Vorbereitung unter Leitung ausländischer Instruktoren durchlaufen haben. Uns sind die Pläne und Einfallbezirke solcher Gruppen bekannt. Alle Terroristen werden bei Entdeckung am Ort vernichtet.“
Die Milizen der DVR „haben die volle Kontrolle über die Autostraße Artjomowsk – Debalzewo“.
Die die Kämpfer der DVR setzten sich am nordöstlichen Rand von Debalzewo fest und führten im Laufe des Tages Kämpfe und die ukrainischen Streitkräfte aus der Stadt zu drängen.
Der Gegner unternahm seinerseits Versuche die Ortschaften Losowoje und Gorlowka Malaja einzunehmen, ebenso die Höhen im ganzen Umkreis der Kontaktlinie.
„Durch die Abteilungen der Milizen der DVR und der Volksmiliz der LVR, die die Verteidigung dort durchführten, wurden alle Attacken erfolgreich zurückgeschlagen.“
Im Zusammenhang mit den letzten Ereignissen fuhr der Stab der ukrainischen Streitkräfte, der sich in der Nähe von Debalzewo befand, kurzfristig nach Soledar im Bezirk Artjomowsk.
Im Bezirk der Hauptstadt der DVR versuchten die ukrainischen Streitkräfte mit Unterstützung von Panzertechnik und Artillerie in den Gebieten der Ortschaften Wodjanoe und Opytnoje anzugreifen. „Durch die Erwiderung des Feuers durch die Milizen wurden diese Versuche verhindert und der Gegner wurde auf die Ausgangspositionen zurückgeworfen.“
Die Kämpfer der DVR setzten sich auf einzelnen Höhen in der Nähe von Nikolajewka (40 km südlich von Donezk) fest.
In Richtung Mariupol fanden keine aktiven Kampfhandlungen statt.
Die ukrainischen Streitkräfte verloren in den letzten 24 Stunden 89 Menschen.
„Als Ergebnis der Gefechte betragen die allgemeinen Verluste der Gruppierungen der ukrainischen Truppen in den letzten 24 Stunden: 6 Panzer, 2 Batterien, 5 Kraftfahrzeuge, 12 Granatwerfer. Die bestätigten Verluste beim Personal sind 89 ukrainische Soldaten.“
Die ukrainischen Streitkräfte haben am Tag 40 Mal das Territorium der DVR beschossen. Es starben 6 Zivilisten.
„In Donezk wurden am Tag drei Menschen verwundet, in Gorlowka drei, es starben zwei Zivilisten in Donezk, vier in Gorlowka.“.

Standard

Eilmeldung in der Nacht zum 28.01.2015: Vorbereitung einer ungeheuren Provokation

Gefunden auf der Facebook-Seite von AntiMaidan:
Die Junta bereitet eine Provokation vor, schreibt Konstantin Dolgow, Ko-Vorsitzender der „Volksfront von Novorossia“ und der Redakteur der Internet-Zeitung „Glagol“ auf seiner FB-Seite. Aus den von ukrainischer Armee kontrollierten Städtchen werden dringend Schulkinder evakuiert. „Nach unseren Angaben bereitet die Junta für morgen eine ungeheuere Provokation nach dem Muster von Wolnowacha und Mariupol vor. Ihr Ziel: Massentötung von Kindern, wofür die Volksmiliz verantwortlich gemacht werden soll“

Standard

Presseschau vom 27.01.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr.today, lnr-portal, Novorossia, dnr-news und novorosinform sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr.today, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet. Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

vormittags:

Dan-news.info: Die ukrainischen Streitkräfte haben in der vergangenen Nacht 28 mal die Ortschaften der DVR beschossen, in den letzten 24 Stunden wurden 56 Fälle von Beschuss festgestellt, erklärte heute auf einer Pressekonferenz der stellvertretende Kommandeur der Milizen der DVR Eduard Basurin.
„Als Folge sind auf dem gesamten Territorium der Republik 36 Gebäude zerstört worden. Darunter Wohnhäuser, Verwaltungsgebäude. Die größte Zerstörung sind die Lager der Firma „Jug“ im Petrowskij-Bezirk von Donezk, dort wurden 225 Quadratmeter vernichtet“.
Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wurde in den letzten 24 Stunden ein Zivilist getötet, 12 wurden verletzt. Besonders beschossen wurden: die Bezirke Petrowksij, Kirowskij, Kujbyschewskij von Donezk, Jenakiewo, Gorlowka und Dokutschajewsk und die Ortschaften des Telmanowo-Bezirks.

Rusvesna.su: Die ukrainischen Flüchtlinge im wehrfähigen Alter haben sich für den Vorschlag Wladimir Putins, für sie die Frist des Aufenthaltes in Russland zu verlängern, bedankt. Es wird ihren Worten nach helfen, viele Leben zu retten und das Schicksal derer nicht zu zerstören, die nicht an diesem brudermordenden Krieg teilnehmen will.
„Danke, Putin, für eine solche Verordnung! Ich habe zu Hause noch viele Freunde und Verwandte. Ich denke, sie werden über diese Lösung froh sein“, erzählte einer der Einberufenen mit dem Namen Iwan.
Seinen Worten nach wollten viele nach Russland fliehen, aber leider haben nicht alle das Geld für die Tickets.
In der Ukraine läuft zur Zeit die 4. Mobilisierungswelle.
Gleichzeitig schlug der russische Präsident Wladimir Putin für alle Rekruten der Streitkräfte der Ukraine eine Erhöhung der Aufenthaltsfrist auf dem Hoheitsgebiet der Russischen Föderation vor.
„Nach dem neuen Gesetz dürfen Bürger der Ukraine nicht als 30 Tage in Russland. Sie kommen zurück und sie werden geschnappt! Und wieder dorthin geschickt, wo die Kugeln pfeifen. Deshalb werden wir wohl etwas ändern. Im Rahmen des Gesetzes könnte die Länge des Aufenthalts bestimmter Kategorien von Personen, insbesondere im wehrfähigen Alter, erhöht werden“, sagte Putin bei einem Treffen mit Studenten der National University of Mineralressource „Gorny“ in St. Petersburg.

Dan-news.info: Die ukrainischen Massenmedien desinformieren die Bevölkerung, indem sie erlogene Angaben über das Fehlen von Verlusten bei den ukrainischen Soldaten verbreiten, erklärte heute Eduard Basurin.
Nach seinen Worten hört man selbst von ukrainischen Soldaten Erklärungen, nach denen „die ukrainische Presse die Bevölkerung damit betrügt, dass sie keine Verluste haben, während die Verluste groß sind“.
„Allein in dieser Nacht verlor der Gegner 20 Menschen, einen Panzer, vier Artilleriesysteme, und zwei Batterien“, sagte der stellvertretende Kommandeur.

Novorossia.su: Mit einer stillen Gedenkminute an ihre toten Landsleute weihten heute die Bewohner von Gorlovka das Denkmal „Für die unschuldigen Opfer eines unerklärten Krieges“ ein. Gemeinsam mit den Bürgern war der Leiter der Volksrepublik von Donezk Sachartschenko im Rahmen der Zeremonie anwesend.

Dan-news.info: Die ukrainischen Streitkräfte unternehmen im Donbass regelmäßig Versuche, zuvor von ihnen verlassene Stellungen zu stürmen, die Milizen der DVR schlagen diese Attacken zurück, erklärte heute auf einer Pressekonferenz Eduard Basurin.
„Versuche zu stürmen erfolgen regelmäßig im Norden, im Westen und im Nordwesten. Es wird versucht in den Flughafen zurückzukommen, nach Peski, Awdejewka, es wird versucht diese Stellungen einzunehmen, die vorher verlassen wurden“.
„Am Abend wurde versucht, Krasnyj Partisan einzunehmen, die Attacke wurde abgewehrt, der Gegner ging auf seine Positionen zurück“
Nach den Worten Basurins ist die Lage an der gesamten Kontaktlinie angespannt. Die Milizen der DVR kontrollieren einen großen Teil der Stadt Marynka, in der Mehrheit der Ortschaften ist die Situation unverändert. „In der Stadt Debalzewo gibt es keinerlei Kampfhandlungen“, sagte er.

Rusvesna.su: Im Bezirk Odessa haben sie den Kriegszustand „verhängt“.
Im Bezirk Belgorod-Dnestrowsky des Gebietes Odessa wurde den Militärangehörigen der Reserve verboten, das Territorium des Bezirkes zu verlassen. Das Verbot betrifft alle, die die Einberufung noch nicht bekommen haben und noch nicht mobilisiert wurden.
Auch wird allen, die der Mobilisierung unterliegen und keine Einberufungsbenachrichtigung erhalten haben, befohlen, sich in den Kriegskommissariaten zu melden. Und den Unternehmern hat das örtliche Militärkommissariat vorgeschrieben, die Wehrpflichtigen zu entlassen und das Erscheinen der Einberufenen in den Punkten zu gewährleisten, die in den Mobilisationsverfügungen angegeben sind.
Außerdem wird den Bürgern, Unternehmen und Organisationen vorgeschrieben, dem Kriegskommissariat intakte Autotechnik zu übergeben, obwohl solche Maßnahmen nur im Falle des Kriegs- oder des Notstandes möglich sind.
Regionaler Militärkommissar für Odessa Jurij Piskun hat diesen Beschluss unterstützt…

Lug-info.com: In Donezk fand das erste Treffen von Leitern der LVR und der DVR mit Vertretern der Ukraine nach der Verschärfung des Konflikts statt.
Das Treffen fand unter Vermittlung der russischen Seite statt.
Wie das Oberhaupt der LVR Igor Plotnizki mitteilte, wurde auf dem Treffen die Wiederaufnahme der Arbeit der Minsker Kontaktgruppe erörtert sowie der Austausch von Kriegsgefangenen.
Ob es den Teilnehmern des Treffens gelang, einen Kompromiss zu den o.g. Fragen zu finden, ist bisher nicht bekannt.

Lug-info.com: Beim heutigen Stand wurden Renten und Sozialzahlungen an mehr als 334.000 Bürger der LVR ausgezahlt.

Dnr-news: Lyzenko hat eine Verschärfung der Strafe für Fahnenflucht versprochen.
In der allernächsten Zeit wird das ukrainische Parlament einen Gesetzentwurf annehmen, der die Strafe für Fahnenflucht und Befehlsverweigerung gegenüber Vorgesetzten verschärfen wird. Dies teilte der Chef der Fraktion der Pro-Präsidenten-Partei Jurij Luzenko mit.
„Die Oberste Rada beabsichtigt, die Verantwortung für die Fahnenflucht sowie für die Nichterfüllung der Befehle im Kampf zu verstärken. Nichtsdestoweniger rechnen wir mit dem Patriotismus, mit den wichtigsten Qualitäten eines Mannes, die heute die Männer an der Front unter Beweis stellen“, sagte er Journalisten…

nachmittags:

Lug-info.com: Die LVR und die DVR sind nur bereit, ihre Teilnahme in der Arbeit der Minsker Kontaktgruppe wiederaufzunehmen, wenn die Kiewer Seite einen offiziellen Vertreter entsendet, der unmittelbar vom Präsidenten der Ukraine ernannt wird. Dies erklärte das Oberhaupt der LVR Igor Plotnizki.
…“Wir haben eine gemeinsame Position mit der DVR. Ein Treffen beginnt nur, nachdem Poroschenko einen offiziellen Vertreter Kiews ernennt, der die Verhandlungen führt. Das ist unsere Forderung, ohne das wird es keine Treffen geben“, erklärte Plotnizki.

rusvesna.su: Die Oberste Rada der Ukraine hat Russland als „Aggressor“, ДНDie DVR und LVR als „terroristische Organisationen“ eingestuft.
Für einen entsprechenden Beschluss hatten 271 Abgeordnete gestimmt.
In der Erklärung heißt es, dass die Ukraine das Objekt der Militäraggression seitens der Russischen Föderation ist, die sie unter anderem mittels der Unterstützung und der Versorgung großflächiger terroristischer Angriffe verwirklicht.
Auch wird bemerkt, dass Russland seine Verpflichtungen zur Beachtung allgemein anerkannter Normen des internationalen Rechtes und der erreichten Vereinbarungen nicht erfüllt. Auch wird angemerkt, dass die Krim „annektiert“ bleibt und die Forderungen nach Einstellung der Aggression und der Lieferung von Waffen, Technik und menschlichen Ressourcen an die „den Terroristen“ vom Kreml ignoriert werden.
„In diesem Zusammenhang erkennt die Oberste Rada unter Beachtung der Normen der UN-Charta und der Bestimmungen des UN-Resolution die Russische Föderation als einen Aggressor-Staat an und ruft die internationalen Partner der Ukraine auf …, die Russische Föderation als Aggressor-Staat anzuerkennen, der den Terrorismus allseitig unterstützt und die Tätigkeit des UNO-Sicherheitsrats blockiert, und die sogenannte “ LVR“ und“ DVR “ als terroristischen Organisationen einzustufen“, heißt es in der Erklärung.
Außerdem wird in der Erklärung die Notwendigkeit der Einführung neuer einschränkender Maßnahmen, das heißt neuer Sanktionen in Bezug auf die Russische Föderation benannt.
Auch wird in der Erklärung die die Notwendigkeit der Beschränkung der Vollmachten der russischen Delegation in der PACE betont, solange die Russische Föderation die Forderungen der internationalen Gemeinschaft ignoriert.
Außerdem rief die Oberste Rada dazu auf, der Ukraine Militärhilfe zur Verstärkung ihrer Verteidigungsfähigkeit zu gewähren.

Lug-info.com: Die Kiewer Streitkräfte haben in den letzten 24 Stunden 9 Ortschaften der LVR mit Artillerie beschossen, meldete der Pressedienst der Volksmiliz der LVR.

Lug-info.com: Die Versuche Kiews die LVR als „terroristische Organisation“ anzuerkennen und die Aufrufe der ukrainischen Seite an ihre Partner, dasselbe zu tun, können die Minsker Verhandlungen beenden Dies erklärte der bevollmächtigte Vertreter der LVR in der Kontaktgruppe Wladislaw Dejnego.
So kommentierte er die heutige Sitzung der Obersten Rada der Ukraine, während der die Abgeordneten eine Erklärung über die Anerkennung der LVR und DVR als „terroristische Organisationen“ annahmen…
„Erstens, wenn dies tatsächlich zutrifft, kann von weiteren Minsker Gesprächen keine Rede mehr sein, weil die Ukraine in die rechtliche Situation der Unmöglichkeit der Verhandlungen mit terroristischen Organisationen kommt“, erklärte er.
„Zweitens, wenn diese Information nicht zutreffend ist und sich als ein Versuch erweist die weiteren Verhandlungen zu sprengen, so ist dieser Versuch zum Scheitern verurteilt“, erklärte der Bevollmächtigte der LVR

Ria.ru: Die Ukraine bittet die Parlamentarische Versammlung des Europarats die selbsternannten LVR und DVR als terroristische Organisationen anzuerkennen, wird auf der Seite des ukrainischen Präsidenten am Dienstag mitgeteilt.
Die Oberste Rada hat auf einer außerordentlichen Sitzung am Dienstag eine Erklärung angenommen, in der Russland ein „Agressorland“ genannt wird. Die Delegierten riefen auf, den Druck auf die RF zu verstärken, darunter auf dem Weg der Einführung neuer Sanktionen, und ebenfalls die selbsternannten DVR und LVR als terroristische Organisationen anzuerkennen.

Lug-info.com: Sechs Menschen wurde durch einen Artillerieschlag der Kiewer Streitkräfte auf Lugansk verwundet, teilte der Pressedienst des Oberhaupts der LVR mit.

Dan-news.info: Durch ukrainischen Beschuss wurde im Kiewskij-Bezirk von Donezk ein Linienkleinbus getroffen, der Busfahrer wurde getötet, teilte der Leiter der Bezirksverwaltung Iwan Prichodko mit. Im gleichen Stadtbezirk wurden zwei Linienbusse getroffen, einer der Fahrer wurde verwundet.

Dan-news.info: Die Mariupoler Abteilung der OSZE hat ihr Mandat verletzt, indem sie Schlüsse aus dem Beschuss der Hafenstadt gezogen hat. Dies erklärte der Sprecher des Volkssowjets der DVR Andrej Purgin.
„Die Mariupoler OSZE und die Donezker OSZE – das sind zwei verschiedene Gruppen. Die Mariupoler OSZE hat ihre Vollmachten, ihr Mandat überschritten. In der Sache ist dies eine Abmachung mit der ukrainischen Seite. Das Mandat der OSZE erlaubt es nicht zu kommentieren, was in Mariupol kommentiert wurde. Wir verstehen alle gut, dass das Mandat der OSZE nur die Beobachtung umfasst, es ist sehr begrenzt. Die Beobachtung der Mission erlaubt es nicht, über konkrete Sachverhalte zu urteilen“, erklärte der Leiter des Parlaments der Republik.
„In Mariupol vergaß einer der Teile der OSZE-Mission, was in ihrem Mandat steht und verletzte seine Instruktionen“, fügte er hinzu.
Zuvor hatten die OSZE-Beobachter in ihrem täglichen Bericht zu den Ergebnissen der Besichtigung des Orts des Geschehens erklärt, dass die Richtung festgestellt worden sei, aus der der Beschuss des östlichen Randes von Mariupol am 24. Januar erfolgt sei.
Nach Angabe der ukrainischen Seite starben bei dem Beschuss 30 Einwohner, fast 100 wurden verletzt.

Ria.ru: Im Außenministerium der Ukraine weiß man nicht über die Gespräche des Vorsitzenden der gesellschaftlichen Organisation „Ukrainische Wahl“ Wiktor Medwetschuk mit Vertretern der DVR und LVR, erklärte am Dienstag der offizielle Vertreter des ukrainischen Außenministeriums Jewgenij Perebejnis.
Am Vortag hatte in Donezk unter Vermittlung der russischen Seite ein Treffen der Vertreter Kiews und der selbsternannten Republiken stattgefunden. Der Pressesekretär des Präsidenten der RF Dmitrij Peskow erklärte, dass am Treffen, das den Charakter eines vorbereitenden Treffens vor dem nächsten Treffen im Minsker Format hatte, der Vorsitzende der gesellschaftlichen Organisation „Ukrainische Wahl“ Wiktor Medwedtschuk und die Oberhäupter der DVR und LVR Alexandr Sachartschenko und Igor Plotnizki teilnahmen, sowie die Vertreter der Milizen bei den Minsker Verhandlungen Denis Puschilin und Wladislaw Dejneo.
Vertreter der OSZE erklärten, dass bisher keine Informationen über den Verlauf des Treffens bekannt seien.
Dan-news.info: Bis zum 1. Januar haben in der DVR mehr als 256.000 Menschen Renten- und Sozialzahlungen erhalten, erklärte die Vorsitzende des Rentenfonds der DVR Galina Sagajdakowa.


Lnr-portal.su: Die Gewerkschaftsföderation der LVR hat erfolgreich internationale Beziehungen zu Gewerkschaften aufgenommen und führt einen wechselseitig fruchtbaren Dialog mit der Führung der LVR. Dies erklärte heute der Vorsitzende der Gewerkschaftsföderation Oleg Akimow auf einer Pressekonferenz.
Es bestehen internationale Beziehungen zu Gewerkschaftsorganisationen in 120 Ländern mit mehr als 90 Millionen Mitgliedern….Dabei wird die Hoffnung ausgedrückt, dass die Gewerkschaftsorganisationen die Aufmerksamkeit auf die Kriegspolitik des offiziellen Kiew richten…
Heute wurde von den Gewerkschaften, dem Oberhaupt der LVR und dem Vorsitzenden des Ministerrats ein Protokoll unterzeichnet, dass es in der Zukunft erlaubt, eine generelle Vereinbarungen zu unterzeichnen, die es ermöglicht das Tarifnetz, die Höhe des Mindestlohns, Mechanismen zur Realisierung der Sozialpolitik zu bestimmen.

de.sputniknews.com: Der Chef des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus), Alexej Puschkow, hat in einer Sitzung der Parlamentarischen Versammlung des Europarats (PACE) Beweise für eine angebliche militärische Präsenz Russlands in der Ukraine gefordert.
„Kein Russe ist in der Ukraine interveniert“, sagte Puschkow während der Ukraine-Diskussion in Straßburg. „Wir brauchen Beweise für eine Präsenz von Streitkräften Russlands. Wir sehen keine Beweise.“ Der Duma-Politiker verwies darauf, dass die Milizen, die seit April gegen die ukrainische Regierungsarmee kämpfen, keine Terroristen seien. „Das sind Menschen, die ihren Boden vor den Streitkräften verteidigen, die geschickt sind, um ihre friedlichen Forderungen niederzuschlagen.“
Seit Beginn der ukrainischen Militäroperation in der östlichen Industrieregion Donbass haben die Regierung in Kiew, aber auch westliche Politiker Russland mehrmals vorgeworfen, die bewaffneten Regimegegner im Donezbecken zu unterstützen, und wiederholt einen russischen „Einmarsch“ in die Ukraine gemeldet. Beweise dafür wurden nie vorgelegt. Russland weist jede Verwicklung in den Ukraine-Konflikt zurück.

dnr-news: Im Internet ist vor kurzem ein Video aufgetaucht über den englischsprachigen ukrainischen Kämpfer in der Uniform des Bataillons „Asow“ der Nationalgarde, aufgenommen im Donbass. Der Kämpfer bedeckte sein Gesicht und verlangte, dass der Kameramann nicht sein Gesicht filmt.
Dieser Mann heißt Chris Garrett. Korrespondenten Lifenews entdeckten den Briten und fanden heraus, was er auf dem Territorium der Ukraine tut. Der ehemalige britische Militär versichert, dass er aus dem Vereinigten Königreich in die Ukraine als Freiwilliger gekommen war, um den Verwundeten zu helfen. Aber dank seiner militärischen Ausbildung landete er im Freiwilligen-Bataillon. Chris sagt, dass er nur in der Gesundheitsversorgung und der Minenräumung aktiv ist. Ein komplettes Interview wollte der „Freiwillige“ nicht geben, aber in seinen Facebook-Einträgen sagte er, dass er Kampferfahrung habe.

abends:

Dan-news.info: In der DVR wurde eine Gewerkschaft der Kohleindustrie gegründet.
An der Gründungskonferenz nach 152 Teilnehmer teil, darunter Mitarbeiter in Bergwerken auf dem Territorium der DVR und Vertreter des Kohle- und Energieministeriums, heißt es in einer Mitteilung dieses Ministeriums.
„Die Kohlebranche hat mit der Bildung von Gewerkschaften in der DVR begonnen. Bis zum 20. Februar werden Gründungskonferenzen von Gewerkschaften in 21 Branchen stattfinden. Im Volkssowjet wird eine Gesetzesinitiative über Gewerkschaften diskutiert, die in nächster Zeit beschlossen werden wird“, sagte die stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaftsvereinigung Jelena Mangusch.
Als Vorsitzender der Gewerkschaft wurde Maxim Parschin gewählt.

rusvesna.su: Der Vertreter des Pressezentrums des 1. Kosakenregiments Platow, Pawel Kortschagin, aus Stachanow:
«Es ist der Donner der Artilleriekanonade in Richtung Troizki hörbar, dort laufen Kämpfe.
Die Siedlung Kaliny wird stark beschossen durch die ukrainischen Militärs, das ist in der Debalzewo-Richtung. Kämpfe gehgibt es auch in Bachmutka. Hauptsächlich kann man es aus der Richtung Debalzewo hören.
Heute flogen Geschosse auch nach Stachanow, in ein Viertel mit Einfamilienhäusern, ein Mann wurde verwundet.
Jetzt wird Perwomaisk stark beschossen. Außerdem fürchten wir einen Luftangriff auf die Stadt, es wurde Bombenalarm ausgerufen.

Dan-news.info:Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs der Milizen der DVR, Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die ukrainischen Streitkräfte verlassen den Bezirk Debalzewo.
„In Richtung Debalzewo wurde vom Gegner ein erfolgloser Versuch unternommen, die verlorene Kontrolle auf den nordöstlichen Teil Debalzewos zurückzugewinnen. Gegenattacken der Milizen zwangen die ukrainische Gruppierung sich auf ihre frühere Position zurückzuziehen“.
Nach der Niederlage vom 26. Januar ging der Gegner zu Attacken in einzelne Richtungen über.
In Richtung Donezk unternahm der Gegner mit den Kräften der 25. Luftlandebrigade einen erfolglosen Versuch in Richtung Flughafen anzugreifen. Die Attacke wurde abgeschlagen. Während des Kampfes wurden von den Milizen 4 Panzer und 4 Batterien verbrannt. Die Verluste betrugen 50 Menschen.
Marynka ist zu 40% unter der Kontrolle der Milizen, der restliche Teil ist ohne Kontrolle, es läuft der Kampf. Sarjanowka ist unter vollständiger Kontrolle der DVR.
In Richtung Mariupol fanden keine aktiven Kampfhandlungen statt.
Die Erklärung Kiews über große Verluste der DVR ist eine Falschmeldung.
„Ich will unterstreichen, dass die reguläre Erklärung Kiews über riesige Verluste der Milizen eine gewöhnliche propagandistische Falschmeldung ist.“
Im Gegenteil müssen die ukrainischen Streitkräfte ernsthafte Verluste hinnehmen.
„In den letzten 24 Stunden verloren die ukrainischen Streitkräfte: 21 Panzer, 14 Batterien, 7 Feldartilleriesysteme, bis zu 170 Tote und Verletzte“
„In der Ukraine leben 40 Millionen, wie gut bekannt ist, der Verlust von Tausenden von Menschen wird von der Kiewer Junta als bedeutungslos dargestellt. Bei uns leben weitaus weniger Menschen. Und wir kennen einander, alle sind untereinander bekannt.“ Deswegen wäre es nicht möglich solche Verluste, wenn es sie gäbe, zu verheimlichen.
In der letzten Woche haben die Milizen 62 Kämpfer verloren, „die mit Ehren auf dem letzten Weg begleitet wurden“.
Aber die Verluste der ukrainischen Seite sind in diesem Zeitraum nicht zu vergleichen – mehr als 1100 Menschen.
„Die Leichen der Mehrheit der getöteten Ukrainer liegen eine Woche auf den Feldern. Keiner aus der Kommandoebene der ukrainischen Gruppierung versucht auch nur sie herauszuholen.“
Das Verteidigungsministerium der Ukraine hat begonnen, eine Taktik von Feldjägereinheiten zu verwenden, um den ukrainischen Soldaten nicht zu erlauben ihre Stellungen zu verlassen.
„Die ukrainischen Soldaten sind demoralisiert, davon zeugt der präzedenzlose Vorfall, der gestern Nacht geschah. Während nächtlicher Gefechte ergab sich ein verwundeter Soldat der 128. selbständigen Schützenbrigade, der bei einem Verhör über die Verwendung von Feldjägereinheiten aus den territorialen Verteidigungsbataillonen gegen ukrainische Soldaten berichtete.“
Heute gerieten 11 Kiewer Soldaten in die Gefangenschaft der Milizen. „Mehr als 70 ukrainische Soldaten gerieten seit dem 9. Januar in Gefangenschaft.“

de.sputniknews.com: Der jüngste Appell des ukrainischen Parlaments, Russland als einen „Aggressorstaat“ einzustufen, resultiert aus dem Wunsch der Kiewer Behörden, an der Macht zu bleiben und den militärischen Konflikt im Donbass zu vertiefen. Das sagte der Politologe Alexander Formantschuk am Dienstag in der Krim-Hauptstadt Simferopol.
„Dieser Beschluss der Werchowna Rada wurde unter dem Einfluss von US-Strategen gefasst und zeugt von der Absicht der US-Führung, Russland als Aggressor abzustempeln und Moskau mit Hilfe von Sanktionen weiterhin unter Druck zu setzen“, sagte der Experte von der Krimer Abteilung des Instituts für soziale, wirtschaftliche und politische Studien, der zugleich stellvertretender Vorsitzender der Gesellschaftskammer der Republik Krim ist.
„Es handelt sich um die Entfesselung eines offenen Krieges gegen Russland. Dabei ist die Ukraine bereit, die Verpflichtungen einer kriegführenden Seite zu übernehmen. Strategisches Ziel Washingtons besteht darin, soziale Spannungen in Russland zu schüren und einen Machtwechsel in dem Land zu erwirken.“
„Unter Berücksichtigung der gegenwärtigen Position der ukrainischen Machthaber wird die Krise in der Ukraine unweigerlich weiter eskalieren. Wie absurd sich der Beschluss der Werchowna Rada auch ausnehmen mag, darf er auf keinen Fall bagatellisiert werden. Der Hass der Ukrainer gegenüber Russland ist besorgniserregend. Zugleich ist dieser Hass die einzige Ressource, die die Staatlichkeit der Ukraine in ihrer jetzigen Form noch erhalten hilft. Eine beliebige Lösung des Konflikts würde einen Machtwechsel nach sich ziehen.“
Formantschuk schließt auch Provokationen der ukrainischen Behörden gegenüber der Krim nicht aus, hält zugleich eine direkte militärische Invasion der Halbinsel für wenig wahrscheinlich. „Das wäre ein wahnsinniges Unterfangen, das mit militärischer Niederlage und mit der Spaltung der Ukraine zu Ende gehen würde.“ Nach Formantschuks Prognose werden die ukrainischen Machthaber den Westen um verstärkte Waffenlieferungen ersuchen und die militärische Präsenz an der Grenze zu Russland, darunter zur Krim, ausbauen.

Dnr.today: Heute, am 71. Jahrestag der vollständigen Beseitigung der faschistischen Blockade der Heldenstadt Leningrad, gedenken wir, die Nachkommen der siegreichen Kämpfer, mit Stolz der Heldentaten der Soldaten der Roten Armee, der Baltischen Flotte, der Ladoga-Flotille und des Mutes der einfachen Leningrader, erklärt das Außenministerium der DVR.
Die Hitler-Invasion war in der Überzeugung begründet, dass die Kraft und die Freiheitsliebe unseres Volkes bezwungen wird. Dazu verwendeten die Faschisten ihr gesamtes Arsenal. Aber Leningrad zeigte trotz Beschuss, Bombardierung, Hunger, Kälte, Krankheiten die Unbezwingbarkeit des Willens unseres Volkes, sein Streben nach Widerstand gegen die Eroberer.
In dieser in ihrem Ausmaß ungeheuerlichen Schlacht gaben mehr als 300.000 sowjetische Soldaten, Matrosen und Offiziere ihr Leben, Opfer des nazistischen Terrors und der Blockade wurden mehr als 600.000 Bürger der Stadt.
Wir verneigen uns in Trauer vor den Getöteten, mit Dankbarkeit und Stolz gedenken wir unserer Vorfahren. Wir werden immer an die Heldentat unseres Leningrad denken, unseres Volkes, als einer der unzerstörbaren Pfeiler unseres historischen Erinnerung, unserer Identität.
Heute vergleichen viele richtigerweise das Geschehen im Donbass mit der Schlacht für Leningrad. Eine Grundlage dafür gibt es sicherlich. Ungeachtet des nicht endenden Beschusses, der Blockade, des Mangels an Lebensmitteln und Medikamenten, der nicht endenden Kämpfe verteidigt das Volk des Donbass, inspiriert durch das Beispiel der ungebrochenen Leningrader, seine Heimat und vertreibt die Eroberer von seiner Erde.

Standard

Presseschau vom 26.01.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr.today, lnr-portal, Novorossia, dnr-news  und novorosinform sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr.today, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet. Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

 

 

Vormittags:

Voicesevas.ru: Meldung von Einwohnern aus Mariupol „In Mariupol wurden plötzlich auf allen Brücken die Bewachungen abgezogen … Wahrscheinlich wird bald eine neue Provokation stattfinden und die ukrainische Armee wird  ihre Schurkerei wieder der DVR in die Schuhe schieben.“

Dan-news.info: In Folge des Beschusses von Donezk durch die ukrainischen Streitkräfte sind in den letzten drei Tagen zwei Zivilisten getötet wurden, darunter ein Kind, meldet die Stadtverwaltung der Hauptstadt der DVR. „In den letzten drei Tagen sind durch den Beschuss 15 Zivilisten verletzt worden. Zwei Menschen kamen um. Einer der Getöteten ist ein Kind“, heißt es im Bürgermeisteramt. Dort wurde auch gesagt, dass der Beschuss von Donezk weitergeht. „Die Nacht auf den 26. Januar verlief angespannt, es wurden die Petrowskij- und Kujbyschewskij-Bezirke mit Artillerie beschossen“, meldete die Stadtverwaltung. Es wurden auch Hochspannungsleitungen zerstört. 144 Transformatorunterstationen sind vom Netz. 4293 Verbraucher sind ohne Gasversorgung.

Gefunden bei youtube: Die OSZE-Beobachter dokumentieren die Schäden des Beschusses der Donezker Haltestelle. Aufgebrachte Einwohner erheben schwere Vorwürfe:

Dnr.today: Bericht des Verteidigungsministeriums für die Nacht vom 25. auf den 26. Januar – Pressekonferenz von Eduard Basurin: „In der Nacht wurden 15 Fälle von Beschuss von Ortschaften der DVR durch ukrainische Truppen festgestellt. Betroffen sind vor allem Dokutschajewsk und Donezk, dort insbesondere die Bezirke Petrowskij und Kujbyschewskij. In Donezk gibt es aufgrund des Beschusses 4 Tote unter der Zivilbevölkerung, eine davon ein dreijähriges Mädchen. In Dokutschajewsk starb ein Zivilist, ebenso in Gorlowka“, sagte Basurin. „In Donezk wurden 6 Menschen verletzt, in Dokutschajewsk vier, in Gorlowka zwei. Der Beschuss von Wohngebieten durch die ukrainischen Truppen dauert bis jetzt an, insbesondere im Petrowskij-Bezirk und am Flughafen. Beim Versuch, am 25.1. die Verteidigung in der Ortschaft Jelenowka zu durchbrechen, wurden 2 Panzer und zwei Artillerie-Batterien der ukrainischen Truppen vernichtet und ungefähr 40 ukrainische Soldaten verletzt. Die Armee kontrolliert die Trasse Donezk – Gorlowka, aber der Beschuss der Straße von Seiten der ukrainischen Truppen ist weiterhin möglich.

Rusvesna.su: Die Volksmilizionäre aus der Brigade „Prisrak“ von  Aleksej Mosgowoi haben nicht weit von Stachanow (LVR) eine Gruppe von ukrainischen Freiwilligen festgenommen. Sie waren aus Lwow gekommen, um den ukrainischen Militärs an der vordersten Linie Lebensmittel zu übergeben. Natürlich wurden die Freiwilligen nach einer Überprüfung wieder freigelassen, aber zuvor wurde mit ihnen eine kleine Exkursion durchgeführt, es wurde ihnen gezeigt, auf wen die ukrainischen Truppen schießen.
null
Im russischsprachigen Video: Die Freiwilligen lernten das Leben in Stachanow kennen, konnten sich davon überzeugen, dass hier keine Terroristen kämpfen, wurden in eine Wohnung eingeladen, in die eine Granate eingeschlagen war, unterhielten sich mit den Einwohnern. Am Ende konnten sie ihre Tränen kaum zurückhalten, weil sie erkannten, dass die ukrainische Armee auf ganz normale Zivilisten schießt.. Die Volksmiliz hofft, dass diese Menschen nach der Rückkehr in ihre Heimat erzählen, was sie hier gesehen haben. 

Dan-news.info: Die Kräfte der Milizen der DVR führen eine Operation zum Abdrängen der ukrainischen Streitkräfte im Gebiet Debalzewo durch, teilte heute auf einer Pressekonferenz der stellvertretende Kommandeur der Milizen der DVR Eduard Basurin mit. „Die DVR versucht das Leben ihrer Soldaten zu bewahren und plant nicht sich zu verzetteln, deshalb geht die Abdrängung der schweren Bewaffnung weiter, in kleinen Schritten, schrittweise“, unterstrich der stellvertretende Kommandeur. „Die Ukraine posaunt durch die ganze Welt, dass in Debalzewo der Hunger begonnen hat und sie bitten, dass wir dort keine Kampfhandlungen durchführen, weil sie die örtlichen Einwohner nicht retten können. Aber Debalzewo ist unter Kontrolle der ukrainischen Streitkräfte, was hindert sie daran, dorthin Lebensmittel zu liefern, Strom, Gas? Die Milizen bringen sogar unter Beschuss Brot und andere Lebensmittel in die von ihnen kontrollierten Städte“, sagte der Vertreter des Verteidigungsministeriums. „Wir kontrollieren nun vollständig die Straße Donezk – Gorlowka, aber der Beschuss der Straße von Seiten der ukrainischen Streitkräfte ist weiter möglich“, fügte Basurin hinzu. Er erzählte auch, dass die angespannte Situation sich in Peski verschlimmert habe, die Milizen versuchten dort die ukrainischen Truppen herauszudrängen, um die vollständige Kontrolle über die Ortschaft herzustellen.

Rusvesna.su: In einem Vorort von Odessa, im Dorf Nerubajski, wurde in der Nacht zum 25. Januar das Lenin-Denkmal Wladimir vom Sockel gestürzt. Darüber informierte das Presseamt der Odessaer regionalen Organisation der Partei „Swoboda“. Infolge der Aktion zerbrach das Denkmal in Stücke. Der Stellvertretende Vorsitzende der Gebietsorganisation Konstantin Wassilez erklärte, dass im Gebiet Odessa im letzten Halbjahr schon Dutzende «Idole der sowjetischen Epoche» zerschlagen worden waren.
null

Itar-tass: Aktivisten der ukrainischen Partei „Swoboda“ haben weiter zwei Denkmäler der sowjetischen Epoche im Bezirk Odessa abgerissen. Der Vorfall ereignete sich am Wochenende. In der Stadt Owdiopol wurde eine Büste von Felix Dsershinski abgerissen und in der Vorstadt von Odessa, Nerubajski wurde ein Lenin-Denkmal vom Sockel gestoßen. Die Verantwortung dafür übernahm die örtliche Zelle von „Swoboda“.

Dan-news.info: Die ukrainischen Streitkräfte lassen die Bevölkerung von Awdejewka nicht aus der Stadt und verwenden friedliche Einwohner als „lebendes Schild“, teilte heute auf einer Pressekonferenz der stellvertretende Kommandeur der Milizen der DVR Eduard Basurin mit. „Aus Awdejewka lassen die ukrainischen Streitkräfte die Zivilbevölkerung nicht heraus. Sie halten sie als Schild und denken, dass die sich bei einem Sturm auf die Stadt mit ihnen decken können“, sagte er. „Sie verstehen nicht, dass die Milizen nicht planen Awdejewka zu stürmen“, unterstrich Basurin. „Wir wollen nicht, dass die Zivilbevölkerung verletzt wird. Wir wollen nicht die Infrastruktur unserer Städte zerstören und werden alles tun, damit sie unversehrt bleibt“.

Rusvesna.su: Der Volksmilizionär Prochorow hat eine operative Meldung von der Linie der Front mitgeteilt: am 25. Januar haben die ukrainischen Streitkräfte einen Versuch unternommen, Jelenowka zu stürmen, was misslang. Der Gegner erlitt hohe Verluste, Gefallene oder von der Volksmiliz Gefangengenommenen. Die Kräfte der Volksmiliz befreiten das Dorf  Krasny Pachar (DVR), und erbeuteten einen neuen Panzer.

Dan-news.info: Am 27. Januar schickt das Zivilschutzministerium Russlands die nächste Kolonne mit humanitärer Hilfe, teilt Ria Novosti unter Berufung auf die Leitung des Ministeriums mit.

Rusvesna.su: Am heutigen 26. Januar feiert der unabhängige Kriegsberichterstatter Graham Phillips seinen 36. Geburtstag. Der Staatsangehörige Großbritanniens Graham, oder Grischa, wie sie ihn im Donbass nennen, riskiert täglich das eigene Leben im Versuch, der ganzen Welt die Wahrheit über die Verbrechen der ukrainischen Militärs zu eröffnen. Der britische Kriegsberichterstatter geriet mehrfach in die gefährlichsten Situationen, war einige Zeit in der Gefangenschaft bei den ukrainischen Militärs und am 24. November erlitt er während der Vorbereitung einer Reportage im Bezirk Peski eine Splitterverwundung, die im Krankenhaus von Donezk behandelt wurde. Die Redaktion und die Leser von „rusvesna“ schließen sich an die zahlreichen Gratulationen  an, wünschen Graham Erfolg, Gesundheit und Kraft und danken für seine selbstlose Arbeit, seine Ehrlichkeit und Kompromisslosigkeit.
null

Lug-info.com: Die Kiewer Streitkräfte haben in den letzten Tagen weiterhin Schläge aus schweren Waffen auf das Territorium der LVR geführt. Dies teilt das Pressezentrum der Volksmiliz der Republik mit. Vor allem beim Beschuss von Ortschaften werden 122mm-Haubitzen und Grad-Systeme benutzt. Beschossen wurden zwei Ortschaften der Republik und zwei Checkpoints der Volksmiliz. Der Beschuss kaum aus Richtung von Staniza Luganskaja und dem Dorf Krymskoe, Bezirk Slawjanoserbsk, sowie den Dörfern Trexisbenka, Orechowo-Donezkoe und Rajgorodok im Bezirk Nowoasowsk.

Rusvesna.su: Der Journalist des «1. Kanals» Nikolaj Dolgatschew hat mit dem Fotoapparat die furchtbaren Folgen des Beschusses von Gorlowka (DVR) aufgenommen: «Es gibt zahlreiche Treffen von „Uragan“-Raketenwerfer in der ganzen Stadt, die Poliklinik ist ohne Fenster. In Gorlowka gibt es keine Heizung und kein Wasser, die Menschen frieren, die Temperaturen in den Wohnungen sind bis auf +8 Grad abgefallen». Wir erinnern daran, dass sich Gorlowka täglich unter furchtbarem Beschuss der ukrainischen Besatzungstruppen befindet. Auf den Straßen klaffen riesige Krater.
null
null

Lug-info.com: Die Mitarbeiter der Lugansker Elektrowerke stellen die Stromversorgung unmittelbar in der Kampfzone wieder her, berichtete der Leiter der entsprechenden Abteilung Jewgenij Panarin. „Jetzt versuchen wir die Stromversorgung der Wasserversorgung wiederherzustellen, aber der Prozess wird durch Kampfhandlungen gestört, die in unmittelbarer Nähe stattfinden. Wir müssen uns an das Militär mit der Bitte wenden, einen „Korridor“ für die Arbeiten der Reparaturgruppe bereitzustellen. Heute wurde ein solcher „Korridor“ im Bereich der Kondarewskij-Wasserleitung zugesagt“, berichtete er. „Unter den gleichen Bedingungen verläuft die Reparatur der Petrowskij-Wasserzufuhr, zur Ajdarskij-Wasserleitung kommen wir nicht durch wegen der erhöhten Gefahr“, fügte Panarin hinzu.

Rusvesna.su: In ganz Kanada fanden am 24. Januar Demonstrationen zur Unterstützung des Donbass unter dem Motto „Je Suis Vanya“ statt. «Jetzt zu schweigen, wenn das Kiewer Regime die friedliche Bevölkerung Donbass tötet, ist Kleinmut und Verrat. Deshalb versammeln wir uns hier, um die Menschen im Donbass zu unterstützen», sagt eine der Teilnehmerinnen der Aktion. Jeden Tag kommen im Donbass um und es leiden die Zivilisten. Die weltweite Gesellschaft reagiert nicht darauf. Die nicht gleichgültigen Kanadier gehen zur Unterstützung des Donbass auf die Straße und treten gegen die Politik der Kiewer Regierung auf, die den Genozid in Noworossia fortsetzt.
null

Nachmittags:

Lug-info.com: Die Entscheidung Kiews zur Schaffung einer sogenannten militärisch-zivilen Verwaltung auf den zeitweise okkupierten Gebieten des Donbass ist ein Zeugnis für einen Versuch der ukrainischen Regierung den Terror zu legalisieren. Dies erklärte der Vorsitzende des Volkssowjets der LVR Alexej Karjakin. „Die Schaffung einer sogenannten militärisch-zivilen Verwaltung auf unserem zeitweise okkupierten Territorium ist eine Maßnahme, die den Terror legitimiert, sowohl den der ukrainischen Strafexpedition als den auch der kleinen Beamten gegenüber den Einwohnern von Lissitschansk, Sewerodonezk und anderen Ortschaften, die bisher noch vom Kiewer Regime kontrolliert werden“, sagte er. „Der Abbruch des friedlichen Prozesses der Lösung des Konflikts durch die ukrainische Seite und die darauf folgende Eskalation fällt auf die ukrainischen Streitkräfte durch Verluste bei Versuchen, unsere Verteidigung zu durchbrechen, zurück. Außerdem kann die ukrainische Regierung wegen der aufgrund der Niederlage erzeugten panischen Zustände an der Front schon nicht mehr die Pläne für die nächste Mobilisierungswelle durchführen, ohne deren Erfolg die Strafarmee jede Kampffähigkeit verliert“, sagte Karjakin. „Alles Geschehene ist der Agonie eines besonders grausamen Raubtiers ähnlich. Bereits jetzt sind unsere Gegner unberechenbar und wie nie zuvor blutdürstig. Ihre Handlungen haben jeden systematischen Charakter und jedes Anzeichen des Vorhandenseins gesunder Gedanken verloren“, unterstrich der Vorsitzende des Volkssowjets. „Es ist nicht erstaunlich, dass sie auf dem Hintergrund fataler Fehler weiterhin nur das tun, was ihnen seit dem Putsch sehr gut gelungen ist – den Terror gegen unschuldige Menschen verstärken, Mord, Raub und Folter friedlicher Einwohner in den zeitweise besetzten Städten legalisieren, das Regime der totalen Blockade Donbass verschärfen, die humanitäre Katastrophe in der Frontzone verschlimmern“, sagte er. Dabei wies Karjakin darauf hin, dass alle Entscheidungen der Kiewer Regierung „die ukrainische Gesetzgebung einschließlich der Verfassung verletzen“. „Und in vollständigem Widerspruch zu diesen Entscheidungen sind die Normen des internationalen Rechts und grundlegender Konventionen, die den Einwohner die Beachtung alle Recht und Freiheiten garantieren, die Weltöffentlichkeit schweigt, nur nach besonders harten Gewaltakten  wird mit einigen Worten die Beteiligung der ukrainischen Regierung am Blutvergießen erwähnt“, sagte er. „Wir bedauern dies sehr, aber angesichts der Existenz trauriger Gesetzmäßigkeiten rufen Erfolge in unserem Kampf bei Kiew tiefe Ängste und brutale Härte hervor, die noch hunderte blutiger Verbrechen des ukrainischen Regimes hervorbringen“, sagte der Vorsitzende des Volkssowjets der LVR.

Gefunden bei AntikriegTV auf youtube: Ein britischer Kriegsberichterstatter packt aus – eine andere Meinung in ukrainischer TV-Show (Video in deutscher Übersetzung mit englischen Untertiteln)

Dan-news.info: Vertreter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz haben heute das Republikanische Traumatologische Krankenhaus in Donezk besucht, wo sich verletzte ukrainische Kriegsgefangene in medizinischer Behandlung befinden. „Wir kamen heute um zu sehen, unter welchen Bedingungen die Kriegsgefangenen leben. Wir wollen Bescheid wissen, ob sie Verbindungen zu ihnen Nahestehenden haben, damit ihre Familien wissen, wo sich die Gefangenen befinden und in welchem Zustand“, erklärte die Leiterin der Subdelegation des IKRK Joan Audierne. Die Kommission des IKRK mit drei Personen traf sich mit Kriegsgefangenen hinter verschlossenen Türen. „Alle Angaben sind vertraulich, wir wenden uns direkt an die Familien dieser Menschen“, erklärte Audierne. Die Kommission wurde vom stellvertretenden Kommandeur der Milizen der DVR Eduard Basurin begleitet. Er übergab den Vertretern der internationalen Organisation eine von Ärzten zusammengestellte Liste von Medikamenten, die für die Behandlung der Gefangenen nötig sind. Audierne erklärte, dass sie sich bemühe, eine Lieferung von Medikamenten zu organisieren. Sie berichtete auch, dass schon vor Tagen die Vertreter des IKRK eine Medikamentenlieferung von 20 Tonnen veranlasst haben, die in den Krankenhäusern der DVR verteilt wurden.

Dan-news.info: Die ukrainischen Kriegsgefangenen, die verwundet wurden, haben keine Beschwerden über ihre Behandlung in der DVR. Dies erklärten gegenüber DAN die Soldaten selbst, die sich zurzeit im Republikanischen Traumatologischen Krankenhaus in Donezk befinden. Heute war dort auch eine Delegation des Internationalen Roten Kreuzes. Insbesondere erzählte ein Soldat, dass er nicht gesehen habe, dass irgendeinem der Verwundeten die Hilfe verweigert worden wäre. „Normale Behandlungen, normale Ärzte“, sagte er kurz. Ein anderer Soldat, der im Gebiet von Krasnyj Partisan in Gefangenschaft geraten war, teilte mit, dass es auch keine Probleme mit der Ernährung gebe. … Ein weiterer Soldat erklärte, dass er kein einziges Mal von Misshandlungen ukrainischer Soldaten in der DVR gehört habe, was immer in den ukrainischen Medien verbreitet wird. „So etwas gibt es nicht. Nicht einmal bin ich auf so etwas gestoßen, habe nichts davon gehört“, sagte er. Im Gespräch mit dem Korrespondenten baten alle Soldaten, weder ihre Namen noch ihre Truppenteile anzugeben, wobei sie mit ihrer Sicherheit argumentierten.

Dan-news.info: In Gorlowka fand heute eine Zeremonie zur Eröffnung eines Denkmals für die Opfer der Beschüsse und Bombardierungen der Stadt durch die ukrainischen Streitkräfte statt, daran nahm das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko teil: „Ich bewundere Ihren Mut und Ihr Heldentum. Großen Dank dafür, dass die noch hier sind“, sagte Sachartschenko zu den Gorlowkern.

Rusvesna.su: Das Oberhaupt der DVR Alexander Sachartschenko erklärte in Gorlowka, dass die Donezker und Lugansker Volksrepubliken eine vereinigte Front schaffen werden, und erinnerte daran dass derAngriff der Volksmilizen notwendig ist, um den Beschuss von Orte an der Kontaktlinie nicht zuzulassen. «Der Kampf geht weiter. Wir versuchen jetzt, uns mit der LVR zu verbinden, die Front zu vereinigen», teilte Sachartschenko den Journalisten am Montag, dem 26. Januar, mit- Er betonte auch, dass die Volksmilizen den Angriff entwickeln werden, um den Beschuss der Orte der Republik, die sich an der Linie der Abgrenzung befinden, nicht zuzulassen. «Man muss angreifen, damit Gorlowka nicht beschossen wird», bemerkte Sachartschenko.

Dan-news.info: Durch den Beschuss von Donezk wurde der Sasjanko-Schacht wieder vom Strom abgeschnitten, teilte eine Vertreterin des Zivilschutzministeriums der DVR Juliana Bedilo mit. Unter Tage befanden sich 496 Bergleute, 110 wurden bereits evakuiert, Lebensgefahr besteht nicht.

Dan-news.info: Kein einziger Reisebus konnte heute aus Donezk auf das von Kiew kontrollierte Gebiet fahren, teilte das Transportministerium der DVR ist.

Novorosinform.org: Eilmeldung von der Volksmiliz: In Staniza Luganskaja in der LVR haben  30 – 40 ukrainische Militärs mit einer großen Menge von Kameramännern und Drehteams ein paar Male über die Brücke geschossen und eine der Bauten angezündet. Jetzt werden sie in Uniformen der Armee der LVR gekleidet, mit Georgsbändern und unseren anderen Zeichen ausgerüstet. Es bereitet sich die nächste große Provokation vor. Die ersten Meldungen in den ukrainischen Medien sind schon erschienen. Achtung! Mariupol. Informationen, die von Mitarbeitern des ukrainischen Sicherheitsdienstes SBU: sie wurden angewiesen,  den Checkpoint im Ostbezirk zu verlassen. Mögliche neue Provokation auf Mariupol in den nächsten Stunden! Bitte verbreiten Sie die Informationen, um die Bewohner zu warnen!

Gefunden bei AntikriegTV auf youtube: Hinweise auf die Verursacher des Beschusses von Mariupol

Dnr-news: Eine Gruppe ukrainischer Radikaler, die eine Kundgebung neben dem Europapalast in Strassburg veranstalteten, wo heute die Wintertagung der Parlamentarischen Versammlung des Europarats (PACE) eröffnet wurde, hat eine Französin angegriffen, die gegen den Krieg im Donbass protestierte. Die Betroffene verteilte Flugblätter mit Aufrufen an Kiew, die Kriegsoperationen einzustellen Sie hatte auch die Fahne der ausgerufenen Donezker Volksrepublik dabei. Dies jedoch hat offenbar den pro-kiewer Radikalen nicht gefallen. Sie entrissen der Französin die Fahne und fingen an, sie mit Füßen zu treten. «Die Angreifer waren zu dritt. Sie schrien, dass sie Militärangehörige der Nationalgarde sind. Sie haben mir die Fahne entrissen, fingen an, sie mit Füßen zu treten»,  hat die Betroffene TASS erzählt. Danach sind die Angreifer vom Ereignisort geflohen, außerdem griff  die Polizei in das Geschehen nicht ein, betonte die Frau.

Rusvesna.su: Der Volksmilizionär mit dem Codenamen „Deputat“ hat eine Zusammenfassung über die Militärlage auf Donbass gegeben: «Der heutige Tag hat mit massivem Artilleriebeschuss seitens ukrainischen Armee auf die Donezker Stadtbezirke Kijewsky und Petrowsky angefangen. In Gorlowka ist es im Zusammenhang mit dem Gegenschlag nach dem Angriff der feindlichen Artillerie heute ein wenig ruhiger. Heute wurde strategisch und taktisch der Kessel um Debalzewo gebildet, man kann jetzt sagen, dass er existiert. Das in Mariupol war eine Provokation, die Kräfte der ukrainischen Armee haben auf den Ilitschewsky-Bezirk gefeuert, und wir wissen, wer hat das getan hat. ».

Lug-info.com: Die Kiewer Streitkräfte bereiten im Stanitschno-Luganskij-Bezirk eine Provokation nach dem gleichen Schema wie in Mariupol vor. Dies erklärte heute der Abgeordnete des Volkssowjets der LVR Denis Miroschnitschenko. „Aus Informationen, die dem Volkssowjet der LVR aus glaubhaften Quellen zugegangen sind, wurde bekannt, dass die ukrainischen Truppen die nächste Provokation in den Orten Staniza Luganskaja und Nishnjaja Olchowaja planen. Soldaten der Ukraine haben sich mit Uniformen der Volksmiliz der LVR verkleidet. Sie haben auch Kriegstechnik ohne Kennzeichen“, sagte er. Nach den Worten Miroschnitschenkos wird in diesen Orten eine Provokation nach dem gleichen Schema wie in Mariupol geplant – eine Attacke gegen die friedliche Bevölkerung, um dann die Volksmiliz der LVR zu beschuldigen. Um eine solche Provokation zu verhüten, hat die Leitung des Volkssowjets eine öffentliche Erklärung herausgebracht und ist ebenfalls bereits sich schriftlich an die OSZE zu wenden mit der Bitte die angegebene Information zu beachten. „Wir machen das öffentlich, um Opfer unter der Zivilbevölkerung zu verhindern“.

Dnr-news: Der Kommandeur der Aufklärung des Nazibataillons „Asow“ Sergej Korotkich, der in den Neonazikreisen der Russischen Föderation und Weißrusslands unter dem Spitznamen „Maljuta“ bekannter ist, hat in einem Interview erzählt, warum Mariupol beschossen wurde. Seinen Worten nach gibt es im Bezirk, in dem die Gradraketen eingeschlagen waren, keine Positionen der ukrainischen Armee, und deswegen wäre es für die Volksmiliz sinnlos gewesen, dorthin zu schießen. Dafür wohnen nach seinen Worten in diesem Bezirk „Liebhaber der russischen Welt, der linke Sektor, Kommunisten“, die „bekommen haben, was sie verdienen“.  
null

Lug-info.com: Im Dorf Nishnjaja Olchowaja im Stanitschno-Luganskij-Bezirk der LVR haben ukrainische Soldaten,  verkleidet in Uniformen der Milizen mit Abzeichen der Streitkräfte der LVR in großem Maße Gesetzlosigkeit in Beziehung auf die örtliche Bevölkerung verübt. Darüber informierte eine Quelle aus der Volksmiliz. In dem Dorf wurden Fälle von Mord und Vergewaltigung, Raub und Plünderung festgestellt. „Es wurde eine schreckliche Provokation durchgeführt“, erklärte die Quelle. „Dort hat man schreckliches getan – gemordet, vergewaltigt, geraubt. Alle ukrainische Angehörige der Strafabteilungen in der Uniform der Milizen. Sie hatten alle unsere Abzeichen. In dem Dorf herrscht extremer Terror“. Die Ortschaft Nishnjaja Olchowaja befindet sich 5 km nordöstlich von Staniza Luganskaja. Der Ort wird von den ukrainischen Streitkräften und anderen militärischen Formationen der Ukraine kontrolliert.

Ria.ru: Der stellvertretende Kommandeur des Stabs der selbsternannten DVR Eduard Basurin hat am Montag erklärt, dass die Milizen nicht planen Mariupol zu stürmen. Das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko hatte vorher ebenfalls erklärt, dass niemand plane Mariupol zu stürmen. „Alle hören, aber jeder hört auf das, was er hören will. Das Republiksoberhaupt sagte, dass er den Befehl zum Vormarsch in Richtung Mariupol gegeben hat. Niemals hat er gesagt, dass wir die Stadt angreifen werden. Deshalb – wie Mariupol jetzt steht, so wird es stehen“, erklärte Basurin gegenüber Journalisten.

Lug-info.com: Wegen der Beschädigung der Hochspannungsleitungen von den durch Kiewer Streitkräfte kontrollierten Kraftwerken ist die LVR vollständig auf die Lieferung von Strom aus Russland übergegangen. Darüber informierte heute der Vorsitzende des Ministerrats der LVR Gennadij Zypkalow. Grund ist unter anderem, dass die Reparatur der Leitungen wegen der Kriegshandlungen nicht möglich ist, genauso wenig wie eine Absprache mit dem von der Ukraine ernannten „Gouverneur“ bezüglich einer Feuerpause zu diesem Zweck. Zypkalow teilte auch mit, dass fast alle Heizwerke und sozial wichtigen Objekte, die von einer Abschaltung des Stroms betroffen sein können, mit Generatoren für den Notfall ausgestattet seien.

Lug-info.com: Die Kiewer Streitkräfte haben einen massiven Beschuss der Städte Stachanow und Kirowsk aus schwerer Artillerie begonnen. Darüber informierte der Pressdienst des Oberhaupts der LVR.

Dan-news.info: Die Seite des Außenministeriums der DVR ist nach der Blockierung der Domäne in den USA auf die Domänenzone .su umgezogen, erklärte der stellvertretende Außenminister der DVR Michail Mnuchin. Nach seien Worten wurde das Portal am 20.1. blockiert, weil „es unter die Sanktionsliste der USA fiel“. Nach den Worten Mnuchins „berührte das Problem nur die Domäne .org, die Daten litten nicht, sie sind auf Domänenzone .su (Soviet Union) umgezogen“. Sie lautet jetzt mid-dnr.su, mid-dnr.com, mid-dnr.ru. Wird die alte Seite aufgerufen, gibt es eine Fehlermeldung, dass die Seite nicht existiert, da eine Adressenweiterleitung der alten Seite auf die neue fehlt.

Dan-news.info: Die Milizen der DVR planen ihre Handlungen mit der LVR zu koordinieren, um die Frontlinie zu nivellieren. Dies teilt heute das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko mit. „Wir planen nun uns mit der Miliz der LVR zu vereinigen. Wenn dies in der nächsten Zeit funktioniert, werden wir die Frontlinie nivellieren und mindestens eine unserer Divisionen dafür freistellen, dass die Milizen sich erholen können“, sagte er. „Unsere weiteren Handlungen sind ein Kriegsgeheimnis, das ich nicht aufdecken werde“, fügte Sachartschenko hinzu.

Dan-news.info: Die Situation in der Stadt Donezk bleibt äußerst angespannt, meldet das Bürgermeisteramt der Hauptstadt. In der ganzen Stadt sind heftige Explosionen und Salven zu hören, einige Straßenbahnlinien mussten fast ganz eingestellt werden.

Abends:

Dan-news.info: Kiew hat nicht die Absicht den Konflikt im Donbass auf friedlichem Weg zu lösen und hat die nicht fortgesetzte Waffenruhe dazu genutzt um die Kräfte umzugruppieren, erklärte heute der Präsident Russlands Wladimir Putin. „Leider weigern sich die offiziellen Kiewer Behörden auf den Weg der friedlichen Regelung zu gehen, sie wollen den Konflikt nicht mit friedlichen Mitteln lösen“, zitiert Ria Novosti den Präsidenten. „Sie benutzten am Anfang die Rechtsorgane, dann den Sicherheitsdienst, dann die Armee“. „Und sie benutzten leider die friedliche Pause ausschließlich für die Umgruppierung und begannen wieder“, unterstrich Putin. Die Situation in der Ukraine charakterisierte der Präsident der RF als „Tragödie“ und „Bürgerkrieg“. Nach den Worten Putins sind die ukrainischen Truppen „schon keine Armee mehr, das ist eine ausländische Legion, in dem gegebenen Fall eine ausländische NATO-Legion, die natürlich nicht den nationalen Interessen der Ukraine dient“. „Dort gibt es völlig andere Ziele, die verbunden sind mit dem geopolitischen Ziel Russland einzuschränken, was absolut nicht mit den nationalen Interessen des ukrainischen Volkes zusammenfällt“, unterstrich der russische Präsident.

De.sputniknews.com: Der von den Behörden Russlands konzipierte Antikrisenplan soll die soziale und makroökonomische Stabilität im Land garantieren. Das forderte der russische Präsident Wladimir Putin am Montag in einer Beratung in Moskau. Diese Stabilität solle akzeptable Parameter von Etatdefizit, Inflation, Außenschulden und Reserven sichern. „Ich weiß, dass die Regierung in den letzten Tagen aktiv an diesem Plan gearbeitet hat. Die soziale Stabilität kann nur gewährleistet werden, wenn annehmbare ökonomische Parameter erhalten bleiben. Das betrifft in erster Linie Haushaltsdefizit, Inflation, Außenschulden und Währungsreserven – das, worauf wir in den letzten Jahren stolz waren, das, was sich makroökonomische Stabilität nennt“, fuhr der Präsident fort.  „Es kommt darauf an, das Wirtschaftswachstum und die Mobilisierung von Investitionen als eine der wichtigsten Voraussetzungen zu gewährleisten“, sagte Putin. An der Beratung nahmen Ministerpräsident Dmitri Medwedew, die Vizeregierungschefs Igor Schuwalow, Olga Golodez und Arkadi Dworkowitsch, Präsidentenstabschef Sergej Iwanow, Präsidentenberater Andrej Beloussow, Finanzminister Anton Siluanow, der Minister für Wirtschaftsentwicklung, Alexej Uljukajew, die Vorsitzende des Rechnungshofes, Tatjana Golikowa, und Notenbankchefin Elvira Nabiullina teil.

Dan-news.info: Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs der Milizen der DVR, Eduard Basurin (mehrere Meldungen zusammengefasst): Die ukrainischen Streitkräfte haben seit heute Morgen die aktiven Kampfhandlungen gegen die Milizen der DVR wieder aufgenommen. „Beginnend mit dem heutigen Morgen hat die ukrainische Armee aktive Angriffe auf die Positionen der Milizen begonnen. Insbesondere wurde versucht, die Kontrolle über die Ortschaft Krasnyj Partisan wiedererlangen“. Durch das erwiderte Feuer der Milizen wurden drei Panzer und vier Batterien vernichtet, danach war die ukrainische Gruppierung gezwungen auf ihre früheren Positionen zurückzugehen. In Richtung Debalzewo versuchten die ukrainischen Streitkräfte Troizka anzugreifen, aber durch das Feuer der DVR wurden sie gestoppt, im Ergebnis verloren die ukrainischen Streitkräfte zwei Panzer und eine Artillerieeinrichtung… In Richtung Mariupol fanden keine aktiven Kampfhandlungen statt… Die gesamten Verluste der ukrainischen Streitkräfte betrugen bis zu 40 Getötete und Verwundete. Die Verluste bei den Milizen sind 13 Tote und 31 Verwundete… Während des Tages wurden 28 Fälle von Beschüssen der DVR festgestellt. Die ukrainischen Truppen schossen auf Dokutschajewsk, Gorlowka, Jasinowata und auf die Bezirke von Donezk Kujbyschewskij, Kiewskij und Petrowskij…“ Unter den Zivilisten gab es heute keine Verwundeten. In der DVR befinden sich 64 gefangene Kiewer Soldaten…. Basurin erklärte, dass das Verteidigungsministerium begonnen hat, Fälle von Straftaten in Beziehung zu den an Kiew zurückgegebenen Soldaten aufzunehmen. „Heute rief mich eine Mutter eines der ukrainischen Kriegsgefangenen an, den wir freigelassen haben. Er war aus dem Bezirk Rowenskij. Und jetzt beginnt der Sicherheitsdienst der Ukraine irgendein Verfahren gegen ihn anzustrengen, angeblich ist ihnen nicht bekannt, dass er in Gefangenschaft war. Sie rief an und weinte und bat um Hilfe. Ich würde helfen, aber womit? Einzig bat ich sie darum, dort die ganze Wahrheit zu erzählen“, fügte der Minister hinzu. „Die Einführung des Notstandsregimes durch die Ukraine wirkt sich nicht auf die allgemeine Situation in der Republik aus, sie blockieren uns nicht die erste Woche.  Will man noch mehr bombardieren oder was? „Normalerweise ruft man den Notstand aus, wenn sich etwas ereignet, verbunden mit der Beseitigung eines elementaren Notstands dieser oder jener Objekte, was den Tod von Menschen zur Folge hat. Es wird ein einheitlicher Stab gebildet, damit diese Folgen eines Naturereignisses möglichst effektiv verhütet werden können. Aber für sie hat das wirklich eine andere Bedeutung“.

Dnr-news: Der ukrainische Rada-Abgeordnete Dmitrij Linko hat erklärt, dass er das „Blut“ Gennadijs Sjuganows vergossen und  den Chef der KPRF ins Gesicht geschlagen hatte, während sich jener unweit vom Gebäude des Europarats in Strassbourg befand. Der Abgeordnete erzählte von seinen „Heldentaten“ auf seiner Facebookseite , auch davon, dass dieselbe Gruppe Ukrainer auch den Angriff auf eine Protestierende begangen hatte, die von Kiew forderte, die Kriegsoperationen einzustellen und die Fahne der DVR trug.  
null
null
Der ukrainische Abgeordnete prahlte mit dem Angriff auf Sjuganow in Strassbourg. Seinen Worten nach geschah alles etwa einen Meter vom Eingang des Europaratsgebäudes, schon in der Sperrzone, die man ohne Ausweis nicht passieren darf. «Wir sind nach Strassbourg gekommen, um die ukrainische Diaspora zu unterstützen, die von PACE fordert, die russische Delegation hinauszuwerfen und, Sawtschenko zu befreien. Haben den Lappen der DVR  zerrissen, den irgendeine Irre mitgebracht hatte, die haben wir auch vertrieben. Vor dem Eingang des PACE-Gebäudes habe ich zusammen mit Artjom Witko die Schnauze des russischen Kommunisten Sjuganow poliert und ihm in seine feindliche Fresse geschlagen! Ruhm der Ukraine!», schrieb der Abgeordnete.
Wir erinnern daran, dass heute der Vertreter der KPRF Iwan Melnikow erklärt hatte, dass der Vorsitzende der kommunistischen Partei Gennadij Sjuganow und er, die der Delegation der Russischen Föderation in der PACE angehören, beim Gebäude des Europarats angegriffen wurden. «Uns haben zwei Männer mittleren Alters, die russisch sprachen, versucht zu stoßen, es erklang das Wort «Ukraine »in irgendeinem Kontext. Aber nichts Ernstes ist geschehen. Kaum haben wir eine Bewegung auf sie zu gemacht, sind sie verschwunden“, erzählte Iwan Melnikow den Journalisten
.
null

Standard