Presseschau vom 31.05.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

Vormittags:

Dan-news.info: „In den letzten 24 Stunden hat die ukrainische Seite 28 mal Ortschaften der Republik beschossen“, teilte das Verteidigungsministerium der DVR mit.
Darunter waren 21 Granatbeschüsse, 5 mit Panzerwaffen, einmal wurde das Feuer mit gepanzerter Militärtechnik eröffnet und einmal mit Abwehrgeschützen.
Beschossen wurden Donezk (Kiewskij-Bezirk und das Gebiet des Flughafens), Gorlowka, Dokutschjewsk, Nikolajewka, Perwomajskij, Schirokaja Balka, Spartak, Sachanka, Nowomarjewka, Losowoje und Schirokino.
Verluste unter der Zivilbevölkerung und den Milizen werden noch geprüft.

De.sputniknews.com: Die Europäischen Union hält das Einreiseverbot, mit dem Moskau 89 Politiker und Spitzenbeamte belegt hat, für unbegründet, wie der Sprecher der EU-Chefdiplomatin Federica Mogherini sagte.
„Die Namensliste von 89 Personen ist jetzt von den russischen Behörden vorgestellt worden. Uns liegen keine zusätzlichen Informationen über eine gesetzliche Grundlage, über Kriterien und den Prozess dieser Beschlussfassung vor. Wir betrachten diese Maßnahme als ganz willkürlich und unbegründet — besonders weil weitere Erläuterungen fehlen und es keine Transparenz gibt“, so der Sprecher.
Ihm zufolge unterhält die EU engen Kontakt zu den anderen EU-Ländern in dieser Frage.
Wie der russische Vize-Außenminister Alexej Meschkow zuvor bestätigt hatte, gibt es in Russland schwarze Listen unerwünschter Personen und Moskau ihre Namen absichtlich geheim hält.
Die Liste betrifft Politiker und Spitzenbeamte – amtierende wie ehemalige – aus 17 EU-Ländern. Das sind Polen, Großbritannien, Schweden, Estland, Deutschland, Litauen, Lettland und Rumänien.
it der Liste reagiert die russische Regierung auf die von der Europäischen Union wegen der Ukraine-Krise verhängten Strafmaßnahmen einschließlich Reiseverboten für russische Politiker.

Nachmittags:

Lug-info.com: In den letzten 24 Stunden haben die Kiewer Truppen sieben mal das Regime der Feuereinstellung verletzt, teilte ein offizieller Vertreter der Volksmiliz der LVR mit. Ein Soldat der Volksmiliz wurde verletzt.
Unter Verwendung von Granatwerfern u.a. vom 120 mm Kaliber, Antipanzerraketen, Schusswaffen die Ortschaften Obosnoje, Weselaja Gora, Moodjoshnyj, Perwomajsk und das Gebiet des Denkmals des Fürsten Igors bei Staniza Luganskaja.

Dan-news.info: Das Verteidigungsministerium der DVR hat Daten über Zusammensetzung und Zahl von ausländischen Söldnern veröffentlicht, die auf der Seite der Kiewer Regierung kämpfen. Dies erklärte heute der stellvertretende Kommandeur der Milizen der DVR Eduard Basurin gegenüber Journalisten.
„In der Ortschaft Werchenetorezkoeje wurde eine Kompanie (60 bis 100 Personen) des „Georgischen Freiwilligenbataillons“ entdeckt. Am Checkpoint „Weterok“ zwischen Gorlowka und Dsershinsk wurde eine Kompanie von Soldaten der USA und Polens festgestellt“, sagte er. Abteilungen von polnischen privaten Militäreinheiten wurden nach Infoformationen der Aufklärung der DVR in Dsershinsk, Dimitrow, Slawjansk, Mironowskij, Konstantinowka und in Kramatorsk auf dem Gebiet des Erholungsheims „CKMS“ entdeckt, die Gesamtzahl des Personals beträgt bis zu 1000 Personen.
Basurin erzählte auch, dass in Krasnogorowka auf dem Gebiet einer Kolchose die Anwesenheit von zwei Kompanien des Freiwilligenbataillons „Itschkerija“ bemerkt wurde.
„Auf dem Gebiet des psychiatrischen Krankenhauses in Jasnobrodowka wurden Freiwillige aus arabischen Ländern entdeckt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die genannte Abteilung eine unmittelbare Beziehung zu der terroristischen Organisation „Islamischer Staat“ hat“, sagte Basurin.
Außerdem wurde im Hafen von Odessa die Ankunft von 14 Drohnen aus Israel in Begleitung von Spezialpersonal festgestellt. „Es wurde festgestellt, dass die sich im Ruhestand befindlichen israelischen Soldaten Dienst in dem Bataillon des Innenministeriums der Ukraine „Angriff“ tun werden“, erklärte der stellvertretende Kommandeur.
„Die genannten Fakten zeugen davon, dass die ukrainische Regierung angesichts des niedrigen moralisch-psychologischen Zustands der Soldaten der ukrainischen Streitkräfte einen grundlegenden Nachdruck auf ausländische private Militäreinheiten legt, die bei der Diversionstätigkeit im Donbass mitwirken können“, endete Basurin.

De.sputniknews.com: Das Risiko eines Einbeziehens Russlands in einen Krieg nimmt heute zu, so Generaloberst Wladimir Schamanow, Chef der Luftlandetruppen Russlands.
„Wie die Tendenz zeigt, nehmen diese Risiken zu, und ich als Chef der Truppengattung, die aktiv eingesetzt wird, bin diesbezüglich besorgt“, sagte er am Samstag im russischen Radiosender RSN.
Russlands Luftlandetruppen seien bereit, bei entsprechendem Befehl „in beliebigem Punkt der Welt zu agieren“, so Schamanow. „Wir brauchen keine Visa – wir brauchen nur einen Befehl des Oberbefehlshabers.“
Wie der General weiter ausführte, sollen auf der Basis der Luftlandetruppen schnelle Eingreiftruppen gebildet werden – „ausgehend von den Prinzipien der Anwendung und die vom Generalstab gesetzten Aufgaben“.
Momentan zählen die Luftlandetruppen Russlands 45.000 Mann, fügte er hinzu.

Dan-news.info: Berufe im medizinischen und Bildungsbereich sind die am meisten gesuchten in der DVR, teilte heute die Direktorin des Republikanischen Beschäftigungszentrums Tamara Kosenko mit.
„Die am meisten gesuchten Berufe in der Republik sind Fachleute, die mit dem Gesundheitsweisen und der Bildung verbunden sind – Pfleger, Ärzte aller Fachrichtungen, Lehrer an Schulen und Hochschulen, Erzieher“, sagte sie.
Der Anteil der vakanten Stellen für diese Spezialisten machen mehr als 30% der Gesamtzahl offener Stellen in der Datenbank des Zentrums aus.
Ebenfalls gesucht werden Bauspezialisten – ungefähr 10 Prozent – und das Interesse in diese Richtung wird nach Auffassung Kosenkos wachsen. „Wir hoffen natürlich, dass die Unternehmen arbeiten werden, sich entwickeln werden und nicht nur die Vollbeschäftigung ihrer Mitarbeiter sichern, sondern auch neue Arbeitsplätze schaffen, die wir helfen werden zu besetzen“, sagte die Direktorin des Beschäftigungszentrums.

Lug-info.com: Spontane Kundgebungen der Einwohner finden jeden Tag in Staniza Luganskaja statt, die Teilnehmer drücken ihren Protest gegen die Schließung des Übergangs über die Brücke durch die ukrainischen Truppen aus. Die ukrainischen Streitkräfte und die Polizei wenden Gewalt an, um die Menschen auseinander zu jagen. Darüber berichtete der Kämpfer Dmitrij mit Codenamen „Fantom“, der Dienst an dem Checkpoint der Volksmiliz der LVR im Bereich der zerstörten Brücke tut.
„Der Zugang von der ukrainischen Seite ist vollkommen zu. Die Menschen rufen an und erzählen, dass beim Gebäude der Bezirksverwaltung ständig Auseinandersetzungen, spontane Kundgebungen der Einwohner stattfinden, die über die Willkür empört sind. Als Antwort werden die Menschen geschlagen. Einige werden festgenommen und weggebracht, wohin ist nicht bekannt“, erzählte er.
„Wenn die Polizeikräfte nicht reichen, kommen Soldaten – sie schießen in die Luft, schlagen die Menschen mit Gewehrkolben. Seit Tagen kommen sie mit gepanzerten Fahrzeugen und schießen mit großkalibrigen Maschinengewehren in die Luft“, erklärte Dmitrij.
„Aber was bleibt den Menschen zu tun? Die Arbeit, Verwandte – alles ist in Lugansk, ihnen hat man den Sauerstoff abgestellt und sagt, ihr seid dort Kanonenfutter, sitzt ruhig in Staniza“, erzählt er.

Rusvesna.su: Am 31. Mai war das Kulikower Feld in Odessa wieder gesperrt. Die Sonntägliche Polizeikontrollen führt man auf dem Kulikower Feld schon die dritte Woche infolge durch: seit der Zeit, als Unbekannte die improvisierte Gedenkstätte für die Toten vom 2. Mai des Jahres 2014 zerstört haben, und die „Kulikower“ für den nächsten Sonntag geplant hatten, sie wieder aufzubauen.
Wie auch die vorhergehenden Male haben die Aktivisten des Kulikower Feldes dennoch eine kleine Kundgebung durchgeführt, die diesmal mit dem Tag des Schutzes der Kinder verbunden ist. Infolgedessen war das Schlüsselthema der Kundgebung die Schicksale der Kinder, die im Zusammenhang mit den Kriegsoperationen im Donbass leiden
Die Veranstaltung verlief ohne Ausschreitungen, obwohl es zuvor Meldungen über die Festnahme dreier Menschen gab, einschließlich des liberalen russischen Journalisten Dmitrij Florin.
null

Abends:

Lug-info.com: Den Ärzten des Lugansker Republikanischen klinischen Krankenhauses gelang ein Wunder – sie schafften es den Zustand einer Schwangeren zu stabilisieren, die unter der Unmenschlichkeit der Kiewer Truppen gelitten hat. Darüber informierte der leitende Arzt es Krankenhaus Oleg Wolman.
In der letzten Woche war eine 22jährige Frau, die in der 25. Woche schwanger ist, in das Krankenhaus eingeliefert. Nachdem sie auf der ukrainischen Seite keine qualifizierte medizinische Hilfe erhalten hatte und im folgenden die weitere Behandlung abgelehnt wurde, wurde die junge Frau nach Lugansk geschickt, aber die Kiewer Soldaten ließen sie drei Tag lange nicht über den Passierpunkt bei Staniza Luganskaja. In dieser Zeit hatte sich ihr Zustand stark verschlechtert und die Ärzte des Lugansker Krankenhauses waren gezwungen bei der Schwangeen zwei Operationen am Kopf durchzuführen.
„Der Zustand der schwangeren Frau konnte stabilisiert werden“, erklärte Wolman.
„Jetzt befindet sie sich in unserem Perinatalzenrum in der Intensivstation. Ihr Zustand ist stabil mit einer positiven Dynamik. Die junge Frau ist bei Bewusstsein. Wir hoffen, dass wir sie nach den Feiertagen in die neurologische Abteilung verlegen können“, sagte er.
„Dies ist ein Erfolg des gesamten Kollektivs des Krankenhauses. In erster Linie natürlich des Neurochirurgen Alexandr Jewtuschenko, der zwei Schädeloperationen durchgeführt haben. Der Brigade der Anästhesisten unter Leitung von Irina Katilewskaja, die sich in der Intensivstation um sie gekümmert hat. Und unserer Gynäkologen und Leitung von Oleg Walijewyj, die sich um den Erhalt der Schwangerschaft gekümmert haben. Das Kind lebt“, sagte der leitende Arzt.
„Wir hoffen, dass es uns gelingt eine positive Dynamik zu erhalten“, sagte Wolman.

Rusvesna.su: Der Norden Gorlowkas ist erneut unter dem Feuer der ukrainischen Artillerie.
Der Beschuss Gorlowkas steigert sich mit jeder Minute. Unter Feuer stehen Golma, Glubokaja und die Siedlung Sajzewo. Im Westen der Stadt finden Kämpfe statt.
Auf den Bezirk Glubokaja wurde ein mächtiger Artillerieschlag verübt.
Sie schießen von 2 Punkten aus, von Kurdjum und dem Stadtrand von Donezk
Das Zentrum der operativen Wechselwirkung teilt mit, dass die ukrainischen Streitkräfte den Beschuss der Stadt aus der Richtung Kurdjumowki führen, es werden die Einschläge von Geschossen im Bezirk Golmy beobachtet.
In der Siedlung Sajzewo ist durch die Explosion eine Frau getötet worden, eine weitere Frau wurde verletzt. Der Beschuss wurde auch aus Richtung Kurdjumowki geführt.
null

Lug-info.com: Vertreter von Spezialdiensten der USA führen unter dem Deckmantel von Mitarbeitern internationaler Beobachterorganisationen Erkundungen von Orten durch mit dem Ziel die ukrainischen Truppen bei der Zielgenauigkeit des Feuers zu unterstützen, das auf Ortschaften und Positionen der Milizen der LVR gerichtet wird. Dies berichtete die Volksmiliz der LVR.
„Wir verfügen über Informationen, dass unter den internationalen Beobachtern Vertreter von Spezialdiensten der USA sind, die Erkundungen von Orten auch auf dem Territorium der LVR durchführen und den ukrainischen Truppen Informationen über Territorien, wo unsere Checkpoints, Kommandostellen und weiter Objekte liegen übermitteln“, erklärte die Volksmiliz.
Im Verteidigungsministerium der Republik wurde auch hinzugefügt, dass nach Daten aus abgefangenen Funksprüchen amerikanische Militärs dem Kommando der ukrainischen Streitkräfte empfehlen ihre Positionen in Stschastje zu verstärken, weil diese Stadt ein wichtiges strategisches Objekt ist.
„Daneben wurde den ukranischen Truppen nach unserer Information nicht empfohlen, bereits jetzt Militärtechnik nach Stschastje zu bringen, weil das breite gesellschaftliche Resonanz auf dem Hintergrund der unterzeichneten Minsker Vereinbarungen hervorrufen könnte“, wird von der Volksmiliz der LVR berichtet.
Nach Angaben des Verteidigungsministeriums der LVR wird Militärtechnik, die falls nötig nach Stschastje verlegt werden könnte, im Moment nach Sewerodonezk gezogen.
„Dort befinden sich schon etwa 80 Technikeinheiten, darunter Mehrfachraketenwerfer und Artilleriegeschütze“, berichtete die Volksmiliz.

Standard

Presseschau vom 30.05.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

Vormittags:

Dan-news.info: Die militärische Aufklärung der DVR hat weitere Zeugnisse über Raubüberfälle von Soldaten und Polizei auf Einwohner des Donbass abgefangen sowie über Gefechte untereinander. Quellen dafür sind Protokolle des sogenannten Innenministeriums im „Donezker Oblast“, die der Redaktion von DAN vorliegen.
In einem der Dokumente wird mitgeteilt, dass am 26 August des letzten Jahres Menschen in Tarnuniformen mit ukrainischen Abzeichen in ein Privathaus im Amwrosiewskij-Bezirk eindrangen. Der Besitzer des Hauses wurde erschossen, seine Frau erlitt schwere Verletzungen.
2015 wurde eine Reihe kleinerer Raubüberfälle auf örtliche Einwohner festgestellt. So hielten am 6. Februar zwei Soldaten, die von Artjomowsk nach Wolnochwacha fuhren, einen Lastwagen an. Sie bedrohten den Fahrer und nahmen ihm ein Mobiltelefon und Geld ab.
Am nächsten Tag wurde ein 34jähriger Mann aus Wolnowacha Opfer von Soldaten. Mit zahlreichen Verletzungen, Prellungen und Abschürfungen wurde der Geschädigte in das Zentralkrankenhaus von Wolnowacha gebracht. Gemäß dem Protokoll des Innenministeriums hatten unbekannte Personen in Tarnuniform und Masken den Geschädigten vom Arbeitsplatz geholt – dem Metallkombinat in Mariupol – stahlen sein Mobiltelefon und weitere persönliche Dinge.
Von der Aufklärung wurden Materialien über zahlreiche Raubüberfälle an Checkpoints der ukrainischen Streitkräfte abgefangen. Ein solcher Fall wurde am 16. Februar 2015 festgestellt. „Ein Raubüberfall auf einen Einwohner von Donezk, bei dem bewaffneten Personen in Tarnuniform beim Checkpoint „Bugas“ Körperverletzung begingen und das Geld des Geschädigten an sich nahmen“, heißt es in einem der Dokumente des ukrainischen Innenministeriums.
Dabei wird die Bevölkerung des okkupierten Teils des Donbass nicht selten Opfer von Raub durch die Rechtsschutzorgane selbst. „Am 4. Januar diesen Jahres drangen drei Unbekannte in Tarnuniform in eine Wohnung in einem Außenbezirk von Mariupol ein. Sie bedrohten die Besitzer mit Gewalt und nahmen ein teures Fahrzeug und eine große Summe Geld an sich. Dabei wurden den Besitzern schwere Verletzungen zugefügt. Danach brachten die bewaffneten Personen einen der Verletzten auf die Straße und fuhren in unbekannte Richtung weg“, heißt es in dem Protokoll. Während der folgenden Untersuchung fanden die Ermittler heraus, dass die Angreifer Mitarbeiter des Streifendienstes der Polizei mit der besonderen Bezeichnung „Artjomowsk“ waren.
Die von der Aufklärung abgefangenen Dokumente stellen auch Fakten über Gefechte zwischen den Soldaten selbst fest. So wurden am 24. Januar 2015 in das Krankenhaus von Konstantinowka ein Soldat vom Truppenteil A 0284, 80. einzelne Luftlandebrigade der ukrainischen Streitkräfte mit Schusswaffenverletzungen am Brustkorb eingeliefert. Während der Befragung kam heraus, dass der Verletzte von einem Mitsoldaten verletzt wurde – einem Oberstleutnant, Kommandeur des Militärteils B 4750, 42. Bataillon der Territorialverteidigung. Gemäß dem Material waren beide Soldaten zur Zeit des Vergehens betrunken.

Gefunden auf mozgovoy.info: Erklärung des amtierenden Brigadekommandeurs Juri Schewtschenko
Freunde!
1. Die Brigade „Prisrak“ (= Gespenst – Anm. d. Übers.) wird niemals ihren Brigadekommandeur, den „Ersten“ Alexej Borissowitsch Mosgovoi vergessen.
2. Gegenwärtig kämpfen wir weiter. Wir stehen vor Kampfaufträge, die wir
erfüllen müssen. Um Sie nicht im Stich zu lassen, Sie alle.
3. In dieser Situation bin ich als der stellvertretende Kommandeur der Brigade, verpflichtet, alle Maßnahmen für die umfassende Durchsetzung der gestellten Aufgabe zu ergreifen: im militärischen, moralischen und psychologischen, technischen, logistischen Bereich. Und ich bitte um Ihre Hilfe dabei. Da die Brigade wirklich eine Brigade des Volkes ist.
4. Bitte verstehen Sie mich richtig: Ich meine, dass jetzt keine Zeit ist, sich die verschiedenen Versionen der Tragödie aus den Fingern zu saugen, das ist einfach inakzeptabel. Wenn nicht gar verbrecherisch.
5. Man fordert uns auf, Rache zu üben. Uns wird Untätigkeit vorgeworfen. Eine Frage: An wem soll denn Rache genommen werden? Wer hat denn vollständige Gewissheit darüber, dass dieser oder jener das Geschehene verschuldet hat
Glauben Sie mir, wir wollen wirklich, dass die Täter bestraft werden. Aber lasst uns nicht
sein wie sie, die schuftig unseren Kommandeur töteten. Das Gesetz steht über allen.
6. Jetzt benötigen wir Ihre Hilfe. Es ist sehr notwendig. Jegliche Hilfe. Gemeinsam können wir es schaffen. Und gewinnen.
7. Wir gehen weiter. Zusammen mit Ihnen. Wir sind eine ganze Menge. Ich beneide nicht unsere Feinde. In den Kampf ziehen die „Gespenster“ der Brigade Alexej Mosgowois!
null

Dan-news.info: „Von der Seiten der ukrainischen Truppen wurden in den letzten 24 Stunden 37 Beschüsse auf Ortschaften der Republik durchgeführt“, teilte das Verteidigungsministerium der DVR mit.
Am häufigsten wurde das Regime der Feuereinstellung mit Granatbeschüssen verletzt. Davon gab es nach Angaben den Ministeriums 17. Mit anderen Schusswaffen schossen die ukrainischen Truppen 13 mal. Drei Beschüsse mit gepanzerter Militärtechnik, 2 mit Panzerwaffen und 2 mit Abwehrgeschützen wurden festgestellt.
Das Verteidigungsministerium informierte, dass auf das „Oktjabrskaja“-Bergwerk, das Territorium des Donezker Flughafens, Gorlowka, Jasinowataja, Staromichajlowka, Shabitschewo, Schirokino. Sachanka, Spartak, Kalinowka, Nowomarjewka und Losowoje geschossen wurde.
Verluste unter der Zivilbevölkerung und den Milizen werden noch geprüft.

De.sputniknews.com: Die USA setzen offenbar auf Bitte Kiews das Nobelpreiskomitee unter Druck, damit der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko auf die Liste der Kandidaten für den Friedensnobelpreis gesetzt wird.
Dank einem Informationsleck sickerte ein Brief des ukrainischen Parlamentschefs Wladimir Groisman an die Geschäftsträgerin der US-Botschaft in Oslo, Julie Furuta-Toy, ins Internet durch, in dem er Washington für die Unterstützung der Kandidatur Poroschenkos dankt.
„Für Herrn Poroschenko wäre es äußerst wichtig, feste Garantien dafür zu bekommen, dass er 2015 den Friedensnobelpreis bekommt, weil diese Auszeichnung die einhellige Unterstützung der ukrainischen Einheit durch die demokratischen Gemeinschaften der ganzen Welt unterstreichen würde“, heißt es in dem Brief.
„Wir sind uns der Schwierigkeiten bewusst, mit denen Sie bei der Nominierung des ukrainischen Präsidenten konfrontiert sind, deshalb bitten wir Sie, zusätzliche Hebel einzusetzen und sich an die US-Senatoren zu wenden, die mit dem Komitee 2009 kooperiert haben“, wird in dem Dokument unterstrichen. Damit werden die Bemühungen angedeutet, die offenbar bei der Nominierung von US-Präsident Barack Obama für den Friedensnobelpreis 2009 unternommen werden mussten.
Wie RT Deutsch berichtet, war die ukrainische Botschaft in Berlin zu einer Auskunft bereit. Auf die Frage, ob sie bestätigen können, dass Poroschenko für den Nobelpreis nominiert werden soll, antwortete die Botschaftsangehörige: „Bisher nicht, aber wir arbeiten daran“. Zu der Authentizität des geleakten Briefes des Rada-Vorsitzenden Groisman wollte sich die Botschaft nicht äußern.

Dan-news.info: Ab dem 3. Juni 2015 wird die Donezker Stadtverwaltung die soziale Aktion „Brot in jedes Haus“ durchführen.
Für die Dauer von zwei Monaten werden täglich etwa 3500 Laibe Brot den Einwohner der Petrowskij-, Kiewskij- und Kujbyschewskij- und Kirowskij-Bezirke der Stadt ausgegeben, die am meisten unter den Artillerie- und Granatbeschüssen der ukrainischen Streitkräfte gelitten haben. Das Mehl dazu kam aus dem nordkaukasischen Kreis Russlands.

Nachmittags:

De.sputniknews.com: Bei ihren Kontakten mit dem ukrainischen Präsidenten Pjotr Poroschenko spürt die russische Seite zwar sein Bestreben, die erzielten Vereinbarungen umzusetzen, angesichts des Drucks der „Partei des Krieges“ muss sie aber an der Fähigkeit Kiews zweifeln, diese Vereinbarungen einzuhalten, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte.
„Poroschenko ist unser Verhandlungspartner“, äußerte Lawrow in einem vom TV-Sender Rossija24 ausgestrahlten Interview. „Bei unseren Kontakten spüren wir sein Bestreben, das umzusetzen, was vereinbart wurde.“ Allerdings müsse der ukrainische Präsident die Präsenz „der Partei des Krieges“ in der Ukraine berücksichtigen. Deshalb sei die Einstellung Moskaus zur Fähigkeit der Regierung in Kiew, den von Poroschenko signierten Vereinbarungen zu folgen, eher skeptisch.
„Ständig kommt es zu martialischen Ausfällen gegen Russland“, sagte der Minister. Die Milizen in Donezk und Lugansk würden als „Terroristen“ und „Separatisten“ bezeichnet. „Bei einem solchen Herangehen bewerte ich die Fähigkeit der jetzigen Machtstrukturen in Kiew, das zu erfüllen, was der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko unterzeichnet hat, pessimistisch.“
null

Dan-news.info: Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs der Milizen der DVR Eduard Basurin (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
„In nächster Zeit ist nach uns vorliegenden Daten in Sendungen der ukrainischen Fernsehsender eine Serie von Nachrichtenthemen mit irgendwelchen Maskierten angeblichen „Überläufern“ aus der Armee der DVR geplant“, sagte Basurin. Der stellvertretende Kommandeur erklärte, dass sich mit der Organisation solcher Filme „für die folgende Ausstrahlung in westlichen Fernsehsendern“ der Sicherheitsdienst der Ukraine unter Beteiligung ausländischer Spezialisten befasst.
„Der Sicherheitsdienst der Ukraine sucht irgendwelche Menschen aus, steckt sie in Tarnuniformen mit Abzeichen der DVR oder LVR und bereitet Auftritte vor. Die Ausländer drehen ein Video, das in das ukrainische – und später in das westliche Fernsehen und Internet gelangt“, sagte Basurin.
Im Verteidigungsministerium der DVR ist man überzeugt, dass das Hauptziel der Propagandakampagne „auf dem Hintergrund der realen täglichen Artilleriebeschüsse auf unsere Ortschaften“ die Ablenkung der Aufmerksamkeit der ukrainischen und westlichen Gesellschaft von den innenpolitischen Problemen der Ukraine ist.
„Seit Tagen schon steigert sich Poroschenko in Beschuldigungen an die Führung unserer Republik über angebliche Verantwortungslosigkeit im Verhältnis zu alten Leuten und Kindern herein. Als ob er nicht jeden Tag Befehle zu Artilleriebeschüssen unserer Städte und Dörfer gibt, in deren Verlauf sowohl alte Leute als auch Kinder sterben und leiden“, sagte Basurin.
Basurin wies im Ganzen auf die Verstärkung des propagandistischen Drucks von Seiten Kiews hin – „damit äußerst negative Informationen über die sozialökonomische Lage in der DVR in den Westen gelangt“.
Die Ukraine zieht weiter Artilleriegeschütze an der Abgrenzungslinie zusammen, die Beschüsse von Ortschaften der DVR hören nicht auf.
„Unsere Aufklärung stellt weiterhin eine Konzentration von Artillerie und gepanzerter Militärtechnik des Gegners in unmittelbarer Nähe der Abgrenzungslinie fest.“
Insbesondere wurden nach den Worten Basurins 24 km westlich von Donezk, in Kurachowo, 3 ukrainische Haubitzen D-30 entdeckt. Weitere 6 Haubitzen D-30 beschießen Ortschaften aus Richtung Nowogrodowka, 32 km nordwestlich von Donezk.
Basurin fügte hinzu, dass die ukrainischen Truppen derzeit die intensivsten Beschüsse im Bereich der Hauptstadt der DVR aus Richtung Opytnoje und Murawejnik führen. Auch die Beschüsse von Ortschaften im Bereich Debalzewo wurde wieder aufgenommen. Mehrfach wurde in den letzten Tagen das Feuer auf Kalinowka und Losowoje eröffnet.
„Alle Zeugnisse über die Verstöße wurden den Vertretern der OSZE-Mission zur Überprüfung und zur Ergreifung von Maßnahmen übergeben. Die Abteilungen der Milizen bleiben in den Punkten dauerhafter Dislozierung und beachten strikt die Verpflichtungen bezüglich der Einhaltung der Feuerpause“, unterstrich Basurin.
„Gestern gerieten im Bereich von Uglegorsk Eisenbahnarbeiter beim Abfahren der Hauptgleise auf eine Mine. Zwei Menschen wurden verletzt, einer ist in ernstem Zustand.“
Dies sind die einzigen Verletzten in der DVR in den letzten 24 Stunden, unter den Milizen gibt es keine Verluste.

De.sputniknews.com: Der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko hat am Samstag in der Schwarzmeer-Stadt Odessa den früheren georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili als neuen Gouverneur des Gebietes Odessa vorgestellt.
„Ich will gerne in der Stadt und im Gebiet Odessa bessere Straßen sehen und wir machen dies zu unserer Hauptpriorität“, sagte Poroschenko. „Ich möchte gerne, dass die Menschen bereits in einem Jahr sagen können, dass sie besser leben. Das sind die Aufgaben, die ich dem neuen Chef der Gebietsverwaltung Odessa und Freund der Ukraine gebe – der Name dieses Menschen ist Michail Saakaschwili.“
Am Vortag war bekanntgeworden, dass der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko mit Saakaschwili zusammenzutreffen will, um über dessen Ernennung zum Gouverneur von Odessa endgültig zu entscheiden.
Saakaschwili hat seinerseits auf Facebook geschrieben, er liebe Odessa, und ein populäres Lied der Sowjetzeit über die Stadt hochgeladen.
Am Samstag wurde zudem bekannt, dass Michail Saakaschwili die Staatsbürgerschaft der Ukraine bescheinigt wurde.
Saakaschwili hatte nach dem Amtseintritt des neuen georgischen Präsidenten, Giorgi Margwelaschwili, im November 2013 Georgien verlassen.
Die Hauptstaatsanwaltschaft Georgiens hatte gegen Saakaschwili mehrere Anklagen, unter anderem wegen Unterschlagung von rund 5 Millionen US-Dollar, erhoben. Im Februar hat die Hauptstaatsanwaltschaft Georgiens die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine erneut um die Festnahme und Auslieferung Saakaschilis ersucht, weil auf die erste Beantragung keine offizielle Antwort der Ukraine erfolgt war.
Am 14. Februar hat der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko mit einem Erlass Saakaschwili zu seinem Berater ernannt.
null

Dan-news.info: In der DVR ist man der Auffassung, dass die Ernennung von Michail Saakaschwili zum Gouverneur des Oblast Odessa die Verstärkung der Repressionen gegen Andersdenkende in dieser Region nach sich ziehen wird.
„Ohne Zweifel. Was können wir in einer russischen Region von Saakaschwili erwarten?“ sagte der Sprecher des Volkssowjets der DVR Andrej Purgin.
Die von der Kiewer Regierung geplante Ernennung des Ex-Präsidenten Georgiens zum Leiter der Oblastverwaltung hält der Vorsitzende des Parlaments der DVR für „undenkbar“.
„Das ist Hohn und ein absolut beispielloser Schritt – den offenen Russenfeind, der tausende russenfeindliche Aussprüche von sich gegeben hat, zum Gouverneur der russischsten Region der Ukraine zu ernennen, ihm die Staatsbürgerschaft zu geben und so weiter“, sagte Purgin.
Nach seiner Auffassung zeugt dies davon, dass „die Ukraine nicht beabsichtigt irgendwelche Kompromisse mit den Bürgern zu finden, die eine andere Meinung haben“. „Sie hat nur vor zu unterdrücken, einen faschistischen Staat zu schaffen und den politischen Gegner zu vernichten“, endete Purgin.
Purgin lenke die Aufmerksamkeit darauf, dass Saakaschwili „nicht im Oblast Ternopol oder Lwow, die das nicht zulassen würden, weil sie derzeit von der Ukraine regiert werden“, ernannt wird. „Er wird gerade im Oblast Odessa ernannt, der so unter der Welle von Nazisten gelitten hat, unter der Einschüchterung. Dort befinden sich etwa 400 Menschen aus politischen Gründen im Gefängnis“, sagte der Leiter des Volkssowjets der DVR.

De.sputniknews.com: Su-24-Kampfflugzeuge der Russischen Schwarzmeerflotte haben den amerikanischen Zerstörer „Ross“ gezwungen, sich in die neutralen Gewässer des Schwarzen Meeres zurückzuziehen, weil sich die Mannschaft des US-Kampfschiffes „provokatorisch“ verhalten hatte, erfuhr RIA Novosti in den bewaffneten Strukturen der Halbinsel Krim.
Wie es hieß, bewegte sich das US-Kampfschiff knapp an der Grenze des Territorialgewässers Russlands. Es operierte dabei „provokatorisch und aggressiv“.
„Die alarmierten Su-24-Kampfflugzeuge demonstrierten der US-Besatzung ihre Bereitschaft, eine Verletzung der Grenze strikt zu unterbinden und die Interessen des Landes zu verteidigen“, so der Gesprächspartner von RIA Novosti. „Der Zerstörer drehte sofort um und zog sich in die neutralen Gewässer im Osten des Schwarzen Meeres zurück.“
Flugzeuge und Kampfschiffe der Schwarzmeerflotte überwachen ständig das Territorialgewässer der Russischen Föderation und sind notfalls bereit, beliebige Grenzverletzungen hart und entschlossen zu unterbinden, fügte der Sprecher hinzu.

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden sechs mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Dies erklärte heute ein offizieller Vertreter der Volksmiliz der LVR.
Die Kiewer Truppen beschossen mit Granatwerfern, 122 mm Haubitzen die Ortschaften Weseloje Gora, Obosnoje, Sokolniki, den Checkpoint beim Denkmal des Fürsten Igor, Trjochisbjonki.
Verluste gibt es keine.

De.sputniknews.com: Als „100-prozentig gefälscht“ hat Dmitri Stoljartschuk, Pressesekretär des ukrainischen Parlamentschefs, Medienberichte dementiert, wonach sich Wladimir Groisman, Vorsitzender der Werchowna Rada, für eine Nominierung von Präsident Pjotr Poroschenko als Kandidat für den Friedensnobelpreis eingesetzt habe.
„Diese Information stimmt nicht“, teilte er am Samstag mit. „Einen Brief mit dieser Nummer des Sekretariats des Parlamentsvorsitzenden gibt es nicht. Dies ist 100-prozentig ein Fake.“
Zuvor hatten Medien von einem Brief berichtet, den Groisman angeblich an die US-Botschaft in Norwegen geschrieben hätte. Darin danke er Washington für dessen Bemühungen um eine Nominierung von Poroschenko als Kandidat für den Friedensnobelpreis.

Dan-news.info: Ein friedlicher Einwohner Schirokinos wurde in der Folge des Beschusses von Seiten der ukrainischen Truppen verwundet, teilte heute der Leiter der Dorfverwaltung Alexandr Luschtschenko mit.
„Es wurde ein Menschen verwundet, ein Mann, Geburtsjahr 1949“, teilte er mit.
Nach seien Worten erlitt der Verletzte eine leichte Splitterverletzung an der Hand und befindet sich jetzt im Krankenhaus von Nowoasowsk. „Sie haben medizinische Hilfe geleistet, der Zustand ist normal“, sagte der Verwaltungsleiter.
Luschtschenko fügte hinzu, dass den Milizen der DVR gelungen ist, den Verletzten aus der Beschusszone herauszubringen. „Dort ist eine sehr angespannte Situation. Es ist gut, dass es überhaupt gelungen ist, ihn herauszubringen“, sagte er.

De.sputniknews.com: US-Experten im Bereich psychologische Kriegsführung haben vor, gemeinsam mit ukrainischen Fachleuten subversive Aktionen im Medienbereich gegen die selbsterklärten Volksrepubliken in der Donbass-Region und die russischsprachige Bevölkerung in der Ukraine vorzunehmen, informierten die Hacker aus der Gruppe CyberBerkut am Samstag.
Mit dieser Aufgabe sei eine Gruppe von US-Militärs, angeführt vom Abteilungsleiter des Koordinierungszentrums für Spezialeinsätze des US-Europa-Kommandos, betraut worden.
In Kiew sollen die US-Militärs aus Stuttgart in den kommenden Tagen eintreffen, so die Hacker mit Hinweis auf Daten aus dem Computernetzwerk des ukrainischen Ministeriums für Informationspolitik.
Die Vizeministerin für Informationspolitik Tatjana Popowa soll die Aktivitäten von US-Experten und ukrainischen Propagandisten koordinieren, hieß es.
Dan-news.info: Die Frage der Schaffung einer demilitarisierten Zone an der Kontaktlinie im Donbass muss auf Konsensgrundlage in Minsk am 2. Juni entschieden werden. Diese Auffassung legte der Leiter der Delegation der Republik bei den Verhandlungen der Kontaktgruppe Denis Puschlin dar.
Nach seinen Worten wird dieses Thema im Rahmen der Unterarbeitsgruppe zur Sicherheit erörtert. „Und am 2. Juni werden wir versuchen einen Konsens in dieser Frage zu finden. Dass eine Demilitarisierung notwendig ist, unterstützen auch wir. Nur dann wird es die Möglichkeit für eine vollwertige Feuereinstellung geben.“
Wir erinnern daran, dass gestern diese Fragen unter anderem während eines Telefongesprächs der Führer der Länder der „normannischen Drei“ aufgeworfen wurde, der Präsidenten der RF und Frankreichs und der Kanzlerin der BRD. Wie auf der Seite des Oberhaupts des russischen Staates mitgeteilt wird, wurde während des telefonischen Kontakt „die Wichtigkeit der genauen Verwirklichung der Vereinbarungen zum Abzug schwerer Waffen und Beobachtung der OSZE und die Schaffung von demilitarisierten Zonen an der Kontaktlinie betont“.

Abends:

Dan-news.info: Das Dorf Sachanka im Nowoasowskij-Bezirk wurde wieder mit Granatwerfern aus Richtung Mariupol beschossen. Dies teilte der Leiter der Dorfverwaltung Alexandr Pelipas telefonich mit.
„Man beschießt uns, es kamen schon zwei Geschosse“, sagte er und erläuterte, dass Granaten ganz in der Nähe von Häusern einschlugen.
Während des Telefongesprächs war noch eine weitere Explosion in unmittelbarer Nähe von Pelipas zu hören, in Zusammenhang damit bat er die weitere Erörterung der Situation zu verschieben und ging mit den Bewohnern in einen Bombenschutzkeller.

Standard

Presseschau vom 29.05.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

Abends/nachts:

Gefunden über Facebook: Die Übersetzung der Analyse von Cassad zum Mord an Mosgowoi und seinen Mitkämpfern durch Vineyardsaker:
http://vineyardsaker.de/novorossiya/der-mord-an-mosgowoj-durch-wen-und-wofuer-teil-1/

http://vineyardsaker.de/novorossiya/der-mord-an-mosgowoj-durch-wen-und-wofuer-teil-2/

Dan-news.info: Der Leiter der Delegation der DVR in der Kontaktgruppe Denis Puschilin hat der besonderen Vertreterin der OSZE in der Kontaktgruppe Heidi Tagliavini einen Brief mit der Aufforderung, eine Ermittlung des Beschusses in Gorlowka durchzuführen, geschickt. Dies teilte er heute Journalisten mit.
„Ich habe Tagliavini einen Brief geschickt mit der Bitte, dass es notwendig ist, eine öffentliche Untersuchung durchzuführen und die Schuldigen an diesem Beschuss zu finden“, sagte er.
Puschilin sagte auch, dass er einen Brief über diese Frage an das Gemeinsame Zentrum zur Kontrolle und Koordination des Regimes der Feuereinstellung geschickt hat mit dem Ziel „alle mögliche dafür zu tun, das solches in Zukunft nicht zugelassen wird“.
Nach seinen Worten wird die Tragödie in Gorlowka auf dem großen Treffen der Kontaktgruppe am 2. Juni erörtert. „Ich gehe davon aus, dass dies in der Untergruppe zu Sicherheit aufgeworfen wird“, sagte der Leiter der Delegation der DVR.

Dan-news.info: Das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko ist der Meinung, dass die Hoffnung auf eine friedliche Regelung noch nicht gestorben ist, aber wegen der Handlungen Kiews behält die DVR sich das Recht vor nach ihrem Ermessen zu handeln.
„Sie wissen, die Hoffnung stirbt zuletzt“, sagte Sachartschenko gegenüber Journalisten auf die Frage über die Perspektive der Erfüllung der Minsker Vereinbarungen.
Dabei sagte er zu dem Beschuss Gorlowkas: „Die ukrainische Regierung hat ein weiteres Mal gezeigt, dass sie nicht danach strebt die Friedensvereinbarungen zu erfüllen. Sie zieht es vor, sie dreist mit Füßen zu treten“.
Auf diese Weise, fuhr das Oberhaupt der DVR fort, hat Präsident Proschenko, indem er eine Unterschrift unter Minsk-2 setzte, „dreist nicht nur uns, sondern auch die Einwohner seines Landes und der ganzen Welt betrogen“.
Die DVR erfüllt derzeit streng alle übernommenen Verpflichtungen. „Wir behalten uns das Recht vor, nach unserem Ermessen zu handeln“, sagte Sachartschenko.

novorosinform.org: Mehr als 2000 Einwohner Gorlowkas begleiteten am Mittwoch das 11-jährige Mädchen Katja und ihren Vater Jurij Tuw, die am 26. Mai beim Beschuss der Stadt durch ukrainisches Militär getötet wurden, auf ihrem letzten Weg. Dies berichtete ein Korrespondent der Agentur DAN.
Am Gebäude der Leichenhalle des 2. städtischen Krankenhauses von Gorlowka hatten sich hunderte Einwohner und fast das gesamte medizinische Personal versammelt. Die Gorlowkaer und sie Verwandten der Opfer trugen Blumen, ein Mitarbeiter des medizinischen Personals hielt ein Plakat „Kiewer Junta – Todesstrafe“.
An der Abschiedszeremonie nahmen der Chef der Verwaltung Gorlowkas Andrej Darkowski und die Beraterin des Oberhaupts der DVR für Kinderrechte Jana Tschepikowa teil.
Nach dem Trauergottesdienst begleiteten die Verwandten die Körper der Toten durch die Straßen Gorlowkas, entlang eines „menschlichen Korridors“ aus den Bewohnern, die an beiden Seiten des Weges standen – etwa 2000 Menschen…
An der Feier nahm ungeachtet des Verbots der Ärzte im Rollstuhl sitzend auch die Ehefrau und Mutter der Opfer teil, die selbst schwer verwundet worden war und eine Hand verlor.
Die Beerdigung der durch den Beschuss Umgekommenen fand auf dem örtlichen Friedhof statt. Wie der Chefarzt des Krankenhauses Walentin Charkowski sagte, erlitten das Mädchen und ihr Vater tödliche Verletzungen und starben auf der Stelle. Die Mutter der getöteten hat die Intensivstation der Traumatologie verlassen, obwohl ihr Zustand ernst ist, ungeachtet der Tatsache dass sie an der Zeremonie teilnahm. Zwei weitere Kinder der Familie befinden sich in der Kinderklinik.
„Wenn ein Mensch ein Kind verliert, verliert er die Zukunft. Das ist eine schreckliche Tragödie“, sagte die Kinderbeauftragte.
„Mit der Familie trauert die ganze Stadt, die ganze Republik. Trotz der Vereinbarungen von Minsk und unserem Wunsch nach Frieden beschießen die ukrainischen Streitkräfte weiterhin unsere friedliche Stadt“, sagte Tschepikowa. Sie stellte mit Bedauern fest, dass in einigen Gegenden des Donbass noch immer Kinder gezwungen sind, in Kellern zu sitzen.
„Ich versichere Ihnen, dass sich die Regierung unserer Republik damit niemals abfinden wird“, schloss sie.

http://storage.novorosinform.org/cache/d/a/Sl97lfZL97k.jpg/w644h387.jpg

Dan-news.info: Das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko rechnet damit, dass die Beschüsse von Gorlowka eine adäquate Bewertung durch die Teilnehmer der Kontaktgruppe in Minsk am 2. Juni erhalten.
„Ich hoffe, dass die Vertreter der Kontaktgruppe die adäquat bewerten und einen richtigen Schluss ziehen werden“, sagte er zu Journalisten.
Das Oberhaupt der DVR unterstrich, dass bei den Beschüssen Gorlowkas gerade friedliche Einwohner starben. „Wenn auf Soldaten geschossen wird, ist es immer möglich jemanden zu beschuldigen oder zu sagen, das waren nicht wir. Aber in diesem Fall starben friedliche Bürger, sie schossen auf friedliche Viertel“, sagte das Oberhaupt der Republik. „Wir trauern um unsere toten Landsleute. Leider ist dies nicht der erste Fall, wo unter den Schüssen der ukrainischen Soldaten unsere Frauen, Kinder, Mütter, Väter, unsere Kampfgefährten sterben. Wir werden dies niemals vergessen“.
Als Antwort auf die Frage, was die Soldaten zu erwarten haben, die für den Beschuss von Gorlowka verantwortlich sind, sagte Sachartschenko: „besser nicht fragen“. „Sollen sie leben und sich fürchten“, stellte er fest.
Ebenfalls empfahl er den ausländischen Söldnern, die auf der Seite der Ukraine kämpfen, die Geschichte zu studieren. „Wer mit dem Schwert zu uns kommt, der wird durch das Schwert sterben. Sollen sie darüber lesen“, sagte Sachartschenko.

Vormittags:

Dan-news.info: „In den letzten 24 Stunden wurden von den Milizen 30 Beschüsse von Ortschaften der DVR von Seiten der ukrainischen Truppen festgestellt“, teilte das Verteidigungsministerium der DVR mit.
Die Rede ist von 16 Granatbeschüssen, vier Panzerbeschüssen und fünf Beschüssen mit gepanzerter Militärtechnik. Fünfmal wurden andere Arten von Schusswaffen verwendet.
Beschossen wurden Donezk (das Gebiet des Flughafens), Gorlowka, Debalzewo, Spartak, Shabitschwo, Grigorowka, Belaja Kamenka, Nowomarjewka, Kalinowka, Tawritschewskoje, Sachanka, Schirokino und Losowoje.
Verluste unter der Zivilbevölkerung und den Milizen werden noch geprüft.

Dan-news.info: Erklärung von Darja Morosowa, Bevollmächtigte der DVR für Menschenrechte, zur Freilassung des Oberstleutnant der ukrainischen Streitkräfte O. Kusminych
Als Ergebnis von Verhandlungen zwischen dem Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko und dem besonderen Vertreter der Ukraine zu humanitären Fragen Wiktor Medwedtschuk wurde am 21. Mai als Geste des guten Willens von Seiten der DVR der ukrainischen Seite der Oberleutnant der ukrainischen Streitkräfte O. Kusminych übergeben, der während der Kämpfe um den Donezker Flughafen gefangen genommen wurde. Wir hoffen, dass seine Freilassung als positives Beispiel für Kiew dient und es erlaubt, in der allernächsten Zeit unsere Kampfgenossen zu befreien, die sich in Gefangenschaft befinden, wie dies im Maßnahmekomplex zur Erfüllung der Minsker Vereinbarungen vorgesehen ist. Man möchte hinzufügen, dass die Übergabe von O. Kusminych im Vorfeld der Treffen der Unterarbeitsgruppen in Minsk am 2. Juni 2015 eine Rolle spielt und endlich den Prozess des Austauschs von Kriegsgefangenen und ungesetzlich festgehaltenen Personen vom toten Punkt wegbewegen soll.

novorosinform.org: Worte der Ermutigung aus Deutschland:
Liebe Genossinnen und Genossen,
mit Trauer und Empörung haben wir von dem Mordanschlag auf den Kommandeur der Brigade Prisrak Alexej Mosgowoj und seine Begleitet gehört, bei dem er und sechs weitere Menschen getötet wurden.
Alexej Mosgowoj stand für eine menschliche, gerechte, demokratische Gesellschaft, ohne Ausbeutung und Gewalt – im Donbass und darüber hinaus. Mit seiner Ermordung sollten nicht nur ein Mensch, sondern auch diese Ideen vernichtet werden.
Ein Mensch wurde ermordet, aber die Idee einer menschlichen, gerechten, sozialistischen Gesellschaft ist unsterblich. Alexej Mosgowoj und seine Mitkämpfer werden nicht vergessen werden, sondern ein Beispiel für all die sein, die weiterkämpfen.
Liebe Genossen, wir wünschen Euch Kraft für die Fortsetzung Eures Kampfes und stehen solidarisch an Eurer Seite.
Mit solidarischen Grüßen
Patrik Köbele
Vorsitzender der DKP

Dan-news.info: Bericht des stellvertretenden Kommandeurs der Milizen der DVR Eduard Basurin gegenüber der Presse (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Aufklärung der DVR hat eine Verstärkung der Aktivität der ukrainischen Streitkräfte auf der Chlorlagerungsbasis bei Charkow festgestellt sowie ein Erschienen von US-Chemie-Spezialisten in Mariupol.
„Es wurde festgestellt, dass Arbeiten auf der Chlorlagerungsbasis nordöstlich der Ortschaft Kotschetok Oblast Charkow durchgeführt werden. Ich füge hinzu, dass Mitte Mai 2015 das gesamt zivile Personal der Basis entlassen wurde, danach wurde dieses Objekt durch Kämpfer einer Spezialeinheit der ukrainischen Streitkräfte gesichert. Vor einer Woche hat unsere Aufklärung festgestellt, dass auf das Gelände 20 Tankwagen mit einem Kapazität von 5 Tonnen mit unbekannten Giftstoffen kamen.“
Er fügte hinzu, dass auf „dem Flughafen von Mariupol am 26. Mai eine zusätzliche Gruppe von amerikanischen Militärspezialisten im Bereich der Chemie eintraf“.
„Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass mit Hilfe der amerikanischen Militärspezialisten die Kiewer Behörden eine Diversion auf dem Territorium der Ukraine vorbereiten mit dem Ziel die Führung der DVR Verbrechen gegen die Menschheit zu beschuldigen“, unterstrich der Vertreter des Verteidigungsministeriums.
Er erklärte, dass das Ministerium die Situation unter Kontrolle hält und die Öffentlichkeit über die Entwicklung informieren wird.
„Die Aufklärung der Milizen hat Daten über die Bereitschaft des Kommandos der ukrainischen Streitkräfte erhalten, verdeckt die 55. separate Artilleriebrigade mit zwei Truppenteilen in den Bezirk von Wolnowacha zu verlegen“, sagte Basurin.
Nach den Worten des stellvertretenden Kommandeurs ist die Verlegung der ersten Kolonne für die Periode vom 30. Mai bis zum 2. Juni geplant – 17 reparierte Fahrzeus KRAS. Die zweite Kolonne mit 20 Fahrzeugen nach dem 5. Juni.
„Ich füge hinzu, dass die Verlegung von Feldartillerie – „Hyazinth-B“, D-30 und 2A65 MstA-B – die Missachtung der Vereinbarungen durch die Kiewer Regierung zeigt und zu einer Eskalation des Konflikts im Donbass führt“, stellte Basurin fest.

Nachmittags:

novorosinform.org: Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Ukraine haben in einem Odessaer Erholungsheim eine Hausdurchsuchung durchgeführt, wo der Angestellte der orthodoxen Kirche Dimitri P., der auch journalistisch für den Odesaer Fernsehsender sowie als Helfer eines Abgeordneten tätig ist, sein 25-jähriges Dienstjubiläum feierte. … Er arbeitet als Helfer des Abgeordneten Sergej Kiwalow und rechte Hand des Metropoliten Agafangel.
Zur Feier hatte P. Kollegen aus der Diözese, Studenten der Religionsschulen aus Odessa und Kiew sowie Priester eingeladen.
Die Gäste schenkten dem „Helden“ der Feier eine große Torte mit Wappen und Flagge der Donezker Volksrepublik sowie eine Flagge Russlands. Während der Durchsuchung hätten die Mitarbeiter bei einem der Gäste eine Pistole und Patronen des Kalibers 4,45 beschlagnahmt.
Kiwalow erklärte dazu auf seiner Facebook-Seite lapidar, dass P. nicht mehr sein Helfer sei.

http://storage.novorosinform.org/cache/9/7/trot.jpg/w644h387.jpg

de.sputniknews.com: Der Nachrichtendienst der „Volksrepublik Donezk“ verfügt über Informationen über Vorbereitungen zur Herstellung von Chemiewaffen in der Ukraine unter Einbeziehung von US-Chemieexperten, wie der Vizechef des Volkswehr-Stabs, Eduard Bassurin, am Fraitag sagte.
„Die Aufklärung der Volksrepublik Donezk hat Informationen über die Entwicklung von Chemiewaffen in der Ukraine“, sagte Bassurin am Freitag. „Die Entwicklungsarbeiten laufen in einem Lager für Chlor in der Stadt Kotschetowo, Gebiet Charkow, mit Hilfe von US-Militärs.“
Vor einer Woche seien auf das Gelände 20 Behälter mit insgesamt fünf Tonnen eines Giftstoffes gebracht worden. Sobald Ergebnisse erzielt seien, wird Kiew möglicherweise Sabotageaktionen vorbereiten, um die Behörden in Donezk wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu beschuldigen.
Das Lager, dessen Personal im Mai entlassen wurde, so Bassurin weiter, sei unter den Schutz ukrainischer Soldaten gestellt worden. In Mariupol im Südosten der Ukraine sei eine Gruppe von US-Chemieexperten eingetroffen.

http://cdn1.img.de.sputniknews.com/images/30254/87/302548712.jpg

Lug-info.com: Die LVR ist mit der nötigen Technik zur Einbringung der Ernte nur zu 60-70% versehen, weil ein großer Teil verschlissen oder beschädigt ist. Dies teilte heute auf einer Besprechung des Ministerrats der stellvertretende Landwirtschaftsminister der LVR Wladimir Bosow mit.
„Wenn wir alle Technik verwenden, die wir haben, so sind wir nur zu 60-70% mit der nötigen Menge ausgestattet“, stellte Bosow fest und sagte, dass ein großer Teil der Erntetechnik in der Republik entweder alt ist oder durch die Kampfhandlungen beschädigt wurde.
Nach den Worten des stellvertretenden Ministers wird die Frage der Erneuerung und Vervollständigung des landwirtschaftlichen Maschinenparks mit Vertretern Russlands erörtert.
„Diese Frage wird jetzt mit der beraten. Wir haben eine vollständige Liste der notwendigen Technik erstellt, die wir brauchen“, sagte er.

Dan-news.info: In der DVR verbindet man den Besuch des Außenministers Deutschlands Frank-Walter Steinmeier in der Ukraine nicht mit dem für den 2. Juni geplanten Treffen der Kontaktgruppe, aber man hofft, dass Berlin das Thema der Regelung aufwirft. Dies erklärte heute der Leiter der Delegation der DVR in der Kontaktgruppe, der stellvertretende Sprecher des Volkssowjets der DVR Denis Puschilin.

Dan-news.info: Die DVR besteht weiterhin auf der Demilitarisierung von Schirokino, erklärte heute der Leiter der Delegation der DVR in der Kontaktgruppe Denis Puschilin.
„Zurzeit ist die Situation an den Fronten ziemlich angespannt, besonders bei Schirokino. Der einzige Ausweg ist eine Demilitarisierung, weil sich die Seiten dort in unmittelbarer Nähe befinden, sie sehen einander“, sagte er.
Puschilin drückte die Hoffnung aus, dass bei den Friedensverhandlungen diese Frage dennoch gelöst wird.

novorosinform.org: Die Einwohner der DVR werden ab Juni die Möglichkeit haben Überweisungen zu tätigen, sagte auf einer Pressekonferenz in Donezk der Direktor des Staatsunternehmens „Potschta Donbassa“, Jewgenij Kownatskij.
„Wahrscheinlich werden wir schon im Juni in der Lage sein, Geldüberweisungen zwischen der DVR und der LVR durchzuführen. Es gibt noch ein paar technische Probleme, die wir aber bald lösen werden“, sagte er.
Kownatskij wies auch darauf hin, dass „Potschta Donbassa“ bereits einen Paketverdsanddienst auf den Territorien von LVR und DVR anbietet. „Wegen des geringen Volumens werden die Sendungen im Moment nur einmal pro Woche transportiert, künftig werden wir den Versand jedoch häufiger durchführen“, fügte er hinzu.

http://storage.novorosinform.org/cache/f/3/(4)_rubli.jpg/w644h387.jpg

Dan-news.info: Die Unterzeichnung eines Gesetzes über ein Moratorium bei der Schuldenzahlung durch den Präsidenten der Ukraine Petr Poroschenko bedeutet faktisch einen technischen Bankrott des Landes. Diese Auffassung vertrat der Sprecher des Volkssowjets der DVR Andrej Purgin.
„Dies ist eine Art technischer Bankrott“, sagte er als Kommentar zu dem Dokument, dass der Regierung der Ukraine das Recht gibt, ein Moratorium für die Zahlung von Schulden einzuführen.
Purgin meint, dass die Ukraine nicht sofort ihre Zahlungsunfähigkeit bekannt geben wird, obwohl „sie faktisch jetzt einen ungeordneten Bankrott der großen staatlichen Unternehmen haben“.
Wir erinnern daran, dass Poroschenko gestern seine Unterschrift unter das Gesetz „Über Besonderheiten des Handels mit staatlichen, vom Staat getragenen Schulden und örtlichen Schulden“ gesetzt hat. Gemäß dem Text des Dokuments ist es der Regierung erlaubt, die Zahlung ausländischer Schulden an private Gläubiger zu stoppen. Im Kabinett war dazu erklärt worden, dass eine solche Möglichkeit nötig sei, um die staatlichen Aktiva und die Menschen vor „unzuverlässigen Gläubigern“ zu schützen. Aber Experten nannten solche Handlungen eine „ersten Schritt zum Bankrott“.

Dan-news.info: In der DVR wurde das Projekt des Buches „Goldene Sterne der Helden“ vorgestellt, dass den herausragenden Heerführern der Armee der DVR und den Leitern des Staates gewidmet ist. Die Vorstellung der ersten Ausgabe der Sammlung fand heute im Pressezentrum von Dan statt.
„Die Menschen sollen ihre Helden kennen und diejenigen, die es sein sollen“, sagte der stellvertretende Kommandeur der Milizen der DVR Eduard Basurin. Neben mir sitzen Menschen, die alles tun, damit die Einwohner von Donezk sich ruhig fühlen. Das genannte Buch ist eine Form des Tributs an Menschen, die nicht nur mit Worten, sondern mit Taten zeigen, wie man kämpfen muss“.
Das Projekt „Goldene Sterne der Helden“ wurde von Mitarbeitern des Informationsministeriums und des Verteidigungsministeriums in den letzten zwei Monaten vorbereitet. Nach den Worten der Autoren war die hauptsächliche Schwierigkeit bei der Zusammenstellung die Systematisierung bereits vorhandener und die Suche weiterer Informationen über die Menschen, die in die Sammlung aufgenommen wurden.
„Die Vorbereitung dauerte zwei Monate. Wir haben uns um Unterstützung an das Verteidigungsministerium der Republik gewandt. Wladimir Kononow hat uns in allem unterstützt. Dies ist die erste Arbeit, die die Zeugnisse über Helden der DVR zusammenfasst, die heute für die Freiheit und Unabhängigkeit des Staates kämpfen“, sagte der Vertreter des Informationsministeriums Alexej Akutin.
Das erste Buch enthält Zeugnisse über acht Helden, darunter das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko, der Verteidigungsminister Wladimir Kononow, die bekannten Kommandeure Arsenij Pawlow, Michail Tolstych, Achra Awidsba und andere. Wie das Informationsministerium erklärte, werden in den folgenden Ausgabe Informationen über Helden des Großen Vaterländischen Kriegs und der Arbeiter im Hinterland der Zeit 1941-1945 und 2014-2015 erscheinen.
„Dies ist die erste Etappe unseres Projekts. Dann nehmen an ihm nicht nur Militärs teil, sondern auch Menschen, die an der Friedensfront kämpfen, beispielsweise Mitarbeiterinnen der kommunalen Dienste der Republik. Das Wichtige ist, dass niemand vergessen werden wird“, sagte die Koordinatorin des Projekts Swetlana Kumanowa.

Dan-news.info: Die kriegerischen Erklärungen des Präsidenten der Ukraine Petr Poroschenko unterstützen die friedliche Regelung im Donbass nicht. Die erklärte heute der Leiter der Delegation der DVR in der Kontaktgruppe, der stellvertretende Sprecher des Volkssowjets der DVR Denis Puschilin.
„Wir sehen Erklärungen ukrainischer Politik und die recht kühle Erklärung von Poroschenko selbst. Ich habe die Befürchtung, dass dies ein Versuch ist, die Verhandlungen zu sprengen“, sagte er. „Wir bestehen auf einer politischen Lösung der Frage. Leider sehen wird, dass Kiew die Versuche einer militärischen Lösung nicht aufgibt“.
Gestern hatte der Präsident der Ukraine Petr Poroschenko auf dem Sicherheitsforum in Kiew erklärt, dass es gelingen wird, den Frieden im Donbass zu sichern, dank einer „mächtigen Gruppierung“ der ukrainischen Streitkräfte von etwa 50.000 Menschen.
„Wir erinnern daran – das ist nicht richtig, und wir warnen, dass dies genau wie früher enden wird: mit „Kesseln“. Wir unsererseits warnen Kiew vor einem tragischen Ausgang“ unterstrich Puschilin abschließend.

Gefunden bei rtdeutsch.com: Es klingt wie Satire, scheint aber wahr zu sein. Laut einem geleakten Brief, datiert auf den 19. Mai und vom ukrainischen Parlamentspräsidenten Wladimir Groysman unterzeichnet, setzt sich die US-amerikanische Botschaft in Oslo aktuell dafür ein, dass der ukrainischen Präsident Petro Poroschenko für den Nobelpreis nominiert wird. Zwei von fünf Mitgliedern des Nobelpreiskomittees sollen bereits ihre Zustimmung signalisiert haben.
Der Brief, gerichtet an die Geschäftsträgerin der US Botschaft in Oslo, Julie Furuta-Toy, beginnt zunächst mit einer Danksagung für die bereits unternommen „Mühen“ der diplomatischen Vertretung der USA in Norwegen, Petro Poroschenko für den Friedensnobelpreis zu nominieren.
Im weiteren Verlauf des Briefes wird jedoch darauf verwiesen, dass die bisher erreichte Unterstützung von „nur zwei der insgesamt fünf Komiteemitgliedern unzureichend ist“, um eine positive Entscheidung herbeizuführen. Deswegen fordert Groysman die Botschaft auf, noch mehr Druck auf die drei Mitglieder auszuüben, die bisher ihre Zustimmung verweigert haben. Diese drei Personen werden auch direkt namentlich benannt: Berit Reiss-Andersen von der norwegischen Arbeiterpartei, Inge Marie Ytterhorn von der libertären Fortschrittspartei sowie die Vorsitzende des Komitees und ehemalige Parteivorsitzende der Konservativen, Kaci Kullmann. Besonders auf letztere soll vermerkt Druck ausgeübt werden. Kullman saß bereits 2009 bei der Vergabe des Friedensnobelpreises an US-Präsidenten Barack Obama dem Komitee vor.
Als „Instrument“, um die drei „renitenten“ Mitglieder des Nobelpreiskomittes zum Umdenken zu bringen wird auf die Senatoren verwiesen, „die bereits 2009 [Nobelpreis für US-Präsident Barack Obama] effektiv mit dem Komitee kooperiert haben“.
Um dies zu erreichen, wird auf Information verwiesen, „die Sie [die US-Geschäftsträgerin in Oslo] aus Deutschland erhalten werden“. Die zwei Mitglieder, die bereits ihre Zustimmung zum Ausdruck gebracht haben sollen, sind der ehemalige Premierminister Thorbjørn Jagland sowie Henrik Syse, Wissenschaftler am Friedensforschungsinstitut in Oslo.
RT Deutsch hat sich in den letzten zwei Tagen bemüht sowohl mit dem Nobelpreiskomitee als auch mit der US-Botschaft in Oslo diesbezüglich telefonisch und via E-Mail in Kontakt zu treten. Allerdings blieben alle E-Mail- und Telefonanfragen bisher unbeantwortet.
Lediglich die ukrainische Botschaft in Berlin war zu einer Auskunft bereit. Auf die Frage, ob sie bestätigen können, dass Petro Poroschenko für den Nobelpreis nominiert werden soll, antwortete die Botschaftsangehörige vielsagend: „Bisher nicht, aber wir arbeiten daran“. Zu der Authentizität des geleakten Briefes des Rada-Vorsitzenden Groysman wollte sich die Botschaft nicht äußern.

http://www.globalresearch.ca/wp-content/uploads/2015/05/Ukraine-Nobel-Peace-Prize.png

Abends:

novorosinform.org: Der Innenminister der Ukraine Arsen Awakow hat erklärt, dass es, sobald die Ukraine die Rücknahme der Unterstützung Russlands für die Republiken Noworossias durchgesetzt hat, eine schnelle und gewaltige militärische Operation der neuen ukrainischen „Macht“ zur Abrechnung mit ihren Gegnern geben werde.
„Man muss mit Hilfe internationaler Anstrengungen die ukrainisch-russische Grenze an den derzeit besetzten Punkten wiederherstellen. Danach verdrängen wir die russischen Truppen aus dem Donbass. Anschließend dauert die Militäroperation in den okkupierten Gebieten – bei Abwesenheit russischer Truppen – zwei bis drei Wochen, und alles ist zu Ende.
Im Falle einer friedlichen Variante mit dem Abzug der russischen Truppen dauert es sechs Monate und diese Territorien werden stückweise oder vollständig selbst zur Ukraine zurückkehren, weil ihr Budget ohne direkte Subventionen aus Russland nicht ausreicht. Und Russland hat dieses Geld nicht.“, sagte Awakow.
Gleichzeitig räumte er ein, dass die faschistische Ukraine auch kein Geld für den Donbass hat.
„Wir haben auch keine ausreichenden Mittel für den Wiederaufbau und die Unterstützung dieser Gebiete. Aber es ist die Ukraine!“, erklärte er.

http://storage.novorosinform.org/cache/3/7/1403428923_1.jpg/w644h387.jpg

Rusvesna.su: Pjotr Poroschenko hat die Chefs der Donezker und Lugansker Volksrepubliken als „Obdachlose, Gottlose und Parasiten“ bezeichnet.
Er sagte dies während eines Treffens mit den Mitarbeitern des Kramatorsker Betriebes für Werkzeugmaschinenbau.
„Obdachlose, Gottlose, Parasiten, denen man Waffen gegeben hat. Sie werden auf beiden Seiten von niemandem gebraucht. Sie sind auf Grund ihrer Inkompetenz nicht in der Lage, die auf diesen Territorien wohnenden Menschen zu versorgen. Sie verhalten sich zu den Kindern und den Alten verantwortungslos“, erklärte Poroschenko.
Die Erklärung Poroschenkos sieht besonders zynisch aus, wenn man bedenkt, dass er vor einem Jahrbefohlen hat, den Kampf gegen DVR zu beginnen und namentlich auf seinen Befehl gibt es die Wirtschaftsblockade des Donbass.

Lug-info.com: Der Leiter der sogenannten „militärisch-zivilen Verwaltung des Lugansker Oblast“ Gennadij Moskal hat angewiesen, den Fußgängerübergang über die gesprengte Brücke bei Staniza Luganskaja für 60 Tage zu schließen. Darüber informierte der Kommandeur des Bataillons der Territorialverteidigung „Ataman“ mit Codenamen „Terek“.
„Der Checkpoint ist von ukrainischer Seite geschlossen. Schon seit zwei Tagen wird niemand durchgelassen, weder Invaliden noch Schwangere, noch alte Leute, weder dorthin noch dorther“, sagte er. „Wenige Ausnahmen gibt es, sehr wenige“.
Der Kommandeur erzählte, dass nach seinen Informationen der letzte übrig gebliebene offene Passierpunkt an der Kontaktlinie der Milizen der LVR mit den Kiewer Truppen auf persönliche Anweisung Moskals geschlossen wurde.
„Die Menschen kommen natürlich und waren heute da – aber es wurde niemand durchgelassen“, fügte er hinzu.
Seinerseits erzählte einer der Offiziere der Volksmiliz der LVR, der am Checkpoint an der gesprengten Brücke Dienst hat, dass gestern in Staniza Luganskaja Menschen eine spontane Kundgebung am Verwaltungsgebäude durchgeführt haben.
„Dort versammelten sich einige hundert Menschen mit der Forderung den Übergang zu öffnen. Die ukrainischen Truppen jagten die Kundgebung auseinander. Menschen wurden mit Gewehrkolben geschlagen und einige wurden festgenommen“, fügte er hinzu.
Wir erinnern daran, dass am Morgen des 22. Mai ohne Angabe von Gründen die ukrainischen Truppen den Fußgängerübergang über die Brücke von Staniza Luganskaja blockiert hatten.
Die am Ort eingetroffenen OSZE-Vertreter erklärten, dass am Samstag, dem 23. Mai, der Passierpunkt nach Staniza Luganskaja geöffnet werde, wenn während 24 Stunden von beiden Seiten keine Beschüsse erfolgten. Morgens am 23. Mai begannen die ukrainischen Truppen teilweise die Menschen nach Staniza Luganskaja zu lassen, die dort auf dem von Kiew kontrollierten Gebiet registriert sind. In Richtung LVR wurden Menschen durchgelassen mit einer Registrierung auf dem Gebiet der Republik. In der zweiten Tageshälfte des 24. Mai wurde der Passierpunkt geöffnet.
Die Brücke über den Sewerskij Donezk ist derzeit der einzige Übergangspunkt für die Bewohner von Staniza Luganskaja, wo bis zum Krieg etwa 15.000 Menschen lebten. Für die Einwohner von Staniza, dass sich zur Zeit unter ukrainischer Kontrolle befindet, ist diese Brücke eine lebenswichtige Transportader, die die Ortschaft mit Lugansk verbindet, wo viele Stanizer arbeiten und Mitglieder ihrer Familien leben. Die landwirtschaftliche Produktion, auch aus Treibhäusern des privaten Sektors von Staniza Luganskaja spielt eine insgesamt wichtige Rolle für die Versorgung der Bevölkerung von Lugansk mit Lebensmitteln.

Rusvesna.su: Am Abend des 29. Mai begannen Kämpfe im Raum Gorlowka. Aus Richtung Kurdjumowka und Dylejewka donnern die automatische Granat- und Minenwerfer.
Aus Richtung Sajzewo wurde das Feuer aus automatischen Waffen eröffnet. Auch im Raum Werchnetorezka finden Kämpfe statt.
Bereits vorher gab es Schusswechsel in Golm und Sajzewo.

http://rusvesna.su/sites/default/files/styles/node_pic/public/strelba_4.jpg

Rusvesna.su: Russlands Präsident Wladimir Putin hat in einem Telefonat mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Francoise Hollande über die Verschärfung der Situation an der Kontaktlinie gesprochen. Die Seiten haben dabei erneut die Notwendigkeit der Beachtung der Minsker Abkommen betont.
Bekräftigt wurden die Bedeutung der strengen Umsetzung der Vereinbarungen über den Abzug schwerer Waffen unter Beobachtung der OSZE und der Bildung demilitarisierter Zonen an der Kontaktlinie. Dies wird auf der offiziellen Webseite des Präsidenten Russlands berichtet.
„Von russischer Seite wurde die Besorgnis im Zusammenhang mit dem zunehmenden Beschuss ziviler Objekte durch das ukrainische Militär zum Ausdruck gebracht, der zum Tod von Zivilisten führt. Es hat ein Meinungsaustausch über mögliche zusätzliche Maßnahmen stattgefunden, die auf die strenge Beachtung des Regimes der Feuereinstellung und die Deeskalation der Situation gerichtet sind“, heißt es in der offiziellen Mitteilung.
Die Repräsentanten der drei Länder haben besondere Aufmerksamkeit der Tätigkeit der vier Untergruppen im Rahmen der Kontaktgruppe gewidmet. Putin, Merkel und Hollande vereinbarten auch die Fortsetzung der Arbeit auf verschiedenen Ebenen.

Rusvesna.su: Die Lage an der westlichen Front hat sich verschlechtert.
Am Abend des 29. Mai, als Studenten ihre Graduierung feierten und zu Fuß durch die Straßen der Städte und Siedlungen gingen, begannen ukrainische Truppen einen intensiven Beschuss.
Um 9 Uhr abends dauert der Beschuss im Bereich der Siedlunken Peski und Spartak an.
Es werden schwere Waffen eingesetzt. Granaten explodieren u.a. am Donetzker Flughafen und im Stadtteil Oktjabrski, auch aus dem Kirower Stadtbezirk im Südwesten von Donezk wird von Granateinschlägen berichtet…

http://rusvesna.su/sites/default/files/styles/node_pic/public/ato_120.jpg

Standard

Presseschau vom 28.05.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

Abends/nachts:

Dan-news.info: Die Stadt Gorlowka ist ein weiterer „Brennpunkt“ an der Abgrenzungslinie im Donbass geworden, erklärte heute der Leiter der Delegation der DVR in der Kontaktgruppe, der stellvertretende Sprecher des Volkssowjets der DVR Denis Puschilin.
„Die Situation, die in den Brennpunkten beobachtet wird, deren Lösung wird unmittelbar in der Minsker Untergruppe zur Sicherheit erörtert. Das ist Schirokino, das ist die Frage von Peski, aber jetzt ist ein weiterer Brennpunkt aufgetaucht, das ist Gorlowka. Leider ist das so“, sagte er.
Puschilin unterstrich, dass die Situation sich ändern muss. „Aber zu jeder Entwicklung der Ereignisse sind wir bereit. Wenn sich die Situation zuspitzt, muss die Miliz bei uns Gegenargumente haben.“

Dan-news.info: In der DVR ist man gegen eine Teilnahme der USA an den Gesprächen der Kontaktgruppe. Dies erklärte heute der Leiter der Delegation der DVR in der Kontaktgruppe Denis Puschilin.
„Wir sind gegen eine Teilnahme der USA, weil die Zahl der Seiten im Verhandlungsprozess nur die Suche und das Finden eines Kompromisses erschwert.“

Vormittags:

De.sputniknews.com: Die Einnahmen von Pjotr Poroschenko sind innerhalb seines ersten Jahres als Präsident der Ukraine um das Siebenfache gewachsen, meldet BBC. Wie dabei betont wird, geschah das trotz des fatalen Rückgangs der ukrainischen Wirtschaft und der Schwierigkeiten, auf die Poroschenkos Business in Russland stieß.
Hatte Poroschenko 2013 Gesamteinnahmen von umgerechnet mehr als zwei Millionen Dollar deklariert, so waren es 2014 bereits mehr als 17 Millionen Dollar. 90 Prozent davon machten Dividenden und Bankzinsen aus.
Eine mögliche, allerdings nicht erschöpfende Erklärung wäre der Kursrückgang der nationalen Währung Griwna 2014. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Poroschenko von seinen Devisenkonten beim Anstieg der Devisenkurse profitierte.
Trotz seines Wahlversprechens hat Poroschenko sein Business nicht verkauft. Neben seiner Süßwarenfabrik Roshen, die ihre Einnahmen innerhalb eines Jahres verneunfachte, gehören ihm mehrere Lebensmittelgesellschäfte, Glas- und Stärke-Fabriken, eine Versicherungsfirma, eine Investmentbank sowie mehrere TV- und Radiosender.
Zugleich war die Bekämpfung der „Oligarchen-Wirtschaft“ von der Regierung in Kiew zu einem der Hauptziele der Wirtschaftsreformen in der Ukraine erklärt worden.

Dan-news.info: Die ukrainische Armee hat in den letzten 24 Stunden 30 mal das Territorium der DVR beschossen, das erste Mal seit langen befand sich Debalzewo unter Feuer. Dies teilte das Verteidigungsministerium der Republik mit.
„In den letzten 24 Stunden wurden 30 Verletzungen des Regimes der Feuereinstellung von Seiten der ukrainischen Streitkräfte festgestellt. Es wurde dreimal mit Panzerwaffen geschossen, einmal mit Antipanzerraketen, zweimal mit anderen Schusswaffen. Granatwerfer verwendeten die Kiewer Truppen 24 mal.“
Beschossen wurden 12 Ortschaften der DVR: Dokutschajewsk, Gorlowka, Debalzewo, Jasnoje, Nikolajewka, Nabereshnoje, Schirokino, Spartak, Losowoje, Kalinowka, Nowogrigorowka und Donezk – insbesondere der Stadtteil Trudowskije, das Territorium des Bergwerks „Oktjabrskaja“ und der Donezker Flughafen.
„Informationen über Zerstörungen in den Städten der Republik gibt es nicht. Verluste unter der Zivilbevölkerung werden noch geprüft. Die Milizen haben das Feuer nicht erwidert.

Lug-info.com: Mit dem humanitären Konvoi des Zivilschutzministeriums der RF kamen heute 43 Lastwagen in Lugansk an, teilte der Leiter des Koordinationszentrums für den Wiederaufbau der LVR Alexandr Drobot mit.
„Geliefert wurden: 44 Tonnen Perlgraupen, 490 Tonnen Hirse, 100 Tonnen Nudeln, 60 Tonnen Reis, 75 Tonnen Pflanzenfett, 44 Tonnen Grieß, 40 Tonnen Haferflocken, 36 Tonnen Hirsegrieß, 44 Tonnen Gerstengrieß, 24 Tonnen Buchweizengrieß.“

De.sputniknews.com: Die US-Sanktionen in Bezug auf die Krim werden nicht aufgehoben, solange die Halbinsel nicht an die Ukraine zurückgegeben ist, so Jeff Rathke, offizieller Sprecher des US-Außenamtes.
Mit einem „Ja“ beantwortete er am Mittwochabend eine Journalistenfrage, ob die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen nicht mit den Sanktionen in Bezug auf die Krim verbunden ist.
Washington betrachte die Halbinsel als ein von Russland illegitim besetztes Territorium.
US-Vizepräsident Joe Biden hatte am Mittwoch erklärt, dass die US-Sanktionen gegen Russland bis zur vollständigen Umsetzung der Minsker Vereinbarungen in Kraft bleiben würden. Die USA hatten Russland eine Einmischung in den innerukrainischen Konflikt vorgeworfen. Moskau weist den Vorwurf kategorisch zurück.
Bei einem Referendum im März 2014 hatten sich mehr als 90 Prozent der Einwohner der Halbinsel für einen Austritt des Territoriums aus dem Bestand der Ukraine und einen Beitritt zur Russischen Föderation ausgesprochen.

Dan-news.info: Der 28. Konvoi des Zivilschutzministeriums der RF hatte heute mehr als 500 Tonnen humanitäre Güter in die DVR geliefert, teilte das Koordinationszentrum für den Wiederaufbau der DVR mit.
„Die humanitäre Ladung wurde in einer Kolonne mit 44 Lastwagen geliefert, sie enthalten mehr als 500 Tonnen Lebensmittel. All dies soll an sozial wichtige Objekte der Republik verteilt werden“, erklärte der Pressedienst des Koordinationszentrums.

De.sputniknews.com: Kiew und Donbass haben derzeit eine reale Chance, auf der Grundlage der Minsker Vereinbarungen die Ukraine-Krise zu lösen, wie Russlands Außenminister am Donnerstag sagte.
„Die Chance für eine friedliche Beilegung auf der Grundlage der Minsker Vereinbarungen ist heute tatsächlich real“, sagte er bei einem Treffen mit Teilnehmern des Weltkoordinierungsrates russischer Landsleute im Ausland.
Alle Punkte im Maßnahmenpaket vom 12. Februar müssen konsequent und vollständig umgesetzt werden, so Lawrow. „Die Schlüsselbedingung ist die Aufnahme eines stabilen unmittelbaren Dialogs der ukrainischen Behörden mit Donezk und Lugansk.“
Die Minsker Vereinbarungen sehen einen Waffenstillstand, den Abzug der schweren Waffen und die Einrichtung einer Sicherheitszone vor. Darüber hinaus werden die ukrainischen Behörden aufgefordert, einen direkten Dialog mit Vertretern der selbsterklärten Republiken Donezk und Lugansk unter anderem über die Abhaltung von Wahlen in der Region aufzunehmen und eine Änderung der ukrainischen Verfassung zu beschließen, die eine Dezentralisierung der Machtstrukturen beinhalten soll. Dabei sollen „einzelne Regionen der Gebiete Donezk und Lugansk“ einen Sonderstatus bekommen.

Dan-news.info: Tausende von Menschen haben sich heute auf dem Leninplatz im Zentrum von Donezk zu einer Protestaktion gegen die Verletzung der Minsker Vereinbarungen durch die Ukraine und die Beschüsse der Städte der Republik versammelt.
Nach Einschätzung der Polizei waren es zu Beginn der Aktion etwa 7000 Menschen.
Die Kundgebung findet am Tag der Trauer statt, der in der DVR zum Gedenken an die Opfer der ukrainischen Beschüsse ausgerufen wurde.
Die Menschen versammeln sich vor einer kleinen Bühne, die auf dem Sockel des Lenindenkmals steht. Viele tragen DVR-Fahnen in der Hand, die mit schwarzen Trauerbändern versehen sind.
Genau um 10 Uhr am Anfang der republikanischen Aktion ertönten die Sirenen in allen Ortschaften des Landes.
Der Volkskünstler der UdSSR und der DVR Josif Kobson trat auf der Kundgebung auf und brachte sein Entsetzen über die Handlungen der ukrainischen „Henker des Donbass“ zum Ausdruck.
„Es ist kein glücklicher Tag, an dem ich in mein Heimatland fahre“, sagte Kobson.
Er brachte sein Mitgefühl in Zusammenhang mit der Tragödie in Gorlowka zum Ausdruck, wo am 26. Mai drei Menschen, darunter ein 11jähriges Mädchen durch ukrainischen Beschuss starben. „Ich verstehe nicht, auf was die Henker des Donbass rechnen“, sagte Kobson erzürnt und zählte die „Errungenschaften“ des Präsidenten der Ukraine Petr Poroschenko und des Premiers Arsenij Jazenjuk auf. „Wie meine Mutter sagte, sollen ihnen die Hände verdorren, denen, die die Geschosse abschießen, denen, die auf friedliche Einwohner schießen“, sagte der Künstler.
Neben dem Gast aus Russland sprachen auf der Trauerkundgebung der Leiter der Administration des Oberhaupts der DVR Maxim Leschtschenko und der Vorsitzender der gesellschaftlichen Organisation „Molodaja Respulika“ Sergej Kondrykinskij.

Dan-news.info: Die Teilnehmer an der Trauerkundgebung in Makejewka riefen die Weltgemeinschaft auf, den Tod von friedlichen Bewohnern des Donbass zu verhindern.
Um die Opfer der ukrainischen Aggression zu ehren kamen Vertreter der Führung der Stadt, der gesellschaftlichen Bewegung „Donezkaja Respublika“ und ihrer Jugendorganisation, Veteranen des Afghanistan-Kriegs. Insgesamt nahmen an der Trauerkundgebung auf dem Platz vor dem Jugendtheater 4000 Menschen teil.
Die Kundgebung begann mit dem Luftangriffsignal der Sirenen und mit einer Schweigeminuten zum Gedenken an die Opfer der tragischen Ereignisse im Donbass.
„Wir haben uns heute hier versammelt, um der ganzen Welt zu erklären: wir wollen keinen Krieg, aber jeden Tag sterben unsere Menschen und unsere Kinder. Wir müssen zeigen, dass es so nicht sein darf. Wir wollen unseren jungen Staat schaffen und aufbauen“, sagte der Leiter der Verwaltung von Makejewka Jurij Pokinteliza.
Nach den Worten des Bürgermeister gingen heute Einwohner alle Städte der Republik auf die Straße, um ihre Entschlossenheit zu zeigen.
„Trotz des Tages des Grenzschützers kamen wir, um unsere Trauer über die getöteten Landsleute zu teilen. Im Namen aller internationalistischen Kämpfer und Grenzschützer rufe ich die Weltgemeinschaft zum Frieden auf. Wir wollen leben und arbeiten“, sagte der Leiter des Makejewker Rats der Afghanistanveteranen Dmitrij Ogilez.
„Vor einem Jahr waren wir Zeugen dessen, wie unsere friedlichen Einwohner starben. Für uns sind die Minsker Vereinbarungen nur ein leeres Geräusch, es gab keinen einzigen Tag, wo der Waffenstillstand nicht gebrochen wurde. Jeden Tag leider Menschen, werden Städte zerstört“, sagte die Russischlehrerin der Makejewker Schule Nr. 53 Galina Tarasowa.
Auf der Bühne sprachen Vertreter verschiedener Berufe – Ärzte, Lehrer, Arbeiter.

De.sputniknews.com: Laut dem russischen Vizeaußenminister Alexej Meschkow veröffentlicht Russland möglicherweise die Liste mit den Politikern, denen die Einreise nach Russland verboten worden ist, schreibt die Zeitung „Nowyje Iswestija“ am Donnerstag.
Dem Bundestagsabgeordneten Karl-Georg Wellmann war am Sonntagabend die Einreise nach Russland verweigert worden. An der Grenze wurde ihm mitgeteilt, dass er bis 2019 nicht nach Russland einreisen darf. Er verbrachte die Nacht im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo und kehrte am nächsten Tag nach Deutschland zurück. Wie Wellmann danach dem deutschen Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ sagte, ist er am Flughafen wie ein Verbrecher behandelt worden. Dem CDU-Abgeordneten zufolge reiste er nach Moskau auf Einladung der russischen Seite, um sich mit Präsidentenberater Sergej Glasjew zu treffen.
Wellmann ist einer der bekanntesten CDU-Politiker und gilt als scharfer Russland-Kritiker. Er leitet die ukrainisch-deutsche Parlamentsgruppe und äußerte mehrmals seine Unterstützung für die jetzige Regierung in Kiew. Deswegen erscheint sein Einreiseverbot wohl als logische Antwort auf die westlichen Einreiseverbote für einige russische Politiker und Beamte.
Dass Vizeaußenminister Meschkow die Offenlegung der Schwarzen Liste für möglich hält, ist jedoch überraschend. Im Februar behauptete er noch das Gegenteil. Jetzt sagt er: „Unser Kurs zum Schutz der persönlichen Daten der Personen, die auf die Schwarze Liste gesetzt wurden, war korrekter als bei unseren westlichen Partnern, wobei die Namen in die Welt hinaus posaunt wurden. Doch wegen der Vorfälle müssen wir uns Gedanken über dieses Thema machen“.
Mehr als 100 russische und ukrainische Staatsbürger hatte der Westen wegen der Ereignisse auf der Krim und im Donezbecken auf Schwarze Listen gesetzt. Im vergangenen Jahr reagierte Russland mit eigenen Schwarzen Listen auf die westlichen Strafmaßnahmen. „Die Grundlage der internationalen Beziehungen ist Symmetrie. Wenn eine Seite Reisesanktionen einführt, ist es logisch, dass die andere Seite dasselbe tun wird“, so der Politologe Kirill Koktysch.

Lug-info.com: „In der Zeit zwischen dem 27.5. 06:00 und dem 28.5. 06:0 wurden fünf Verletzungen des Regimes der Feuereinstellung festgestellt. In der Folge eines Granatbeschusses einer Position der Volksmiliz in Sokolniki wurde Eduard Wiktorowitsch Bogdanow, 1992 geboren verletzt, er wurde ins Krankenhaus der Stadt Simogorje gebracht. Ebenfalls bei diesem Beschuss wurde Alexandr Leonidowitsch Sajenko, geboren 1984, verwundet und starb auf dem Weg ins Krankenhaus“, teilte die Volksmiliz der LVR mit.
Beschossen wurden weiter Krjakowka, Obosnoje, Rajewka.

Ria.ru: Das Oberhaupt der selbst ausgerufenen DVR Alexandr Sachartschenko hat OSZE-Vertretern eine Hakenkreuzfahne übergeben, die von einem ukrainischen Panzer gerissen wurde, teilte am Donnerstag auf einer Kundgebung der Leiter des Apparats des Oberhaupts der DVR Maxim Leschtschenko mit.
Auf dem Leninplatz in Donezk hatten sich ungefähr 7000 Menschen zu einer Kundgebung gegen die Verletzung der Minsker Vereinbarungen durch Kiew versammelt.
„Alexandr Wladimirowitsch hat den OSZE-Vertretern persönlich eine ukrainische Frage mit einem faschistischen Hakenkreuz übergeben, die von einem Panzer eines der ukrainischen Bataillone gerissen wurde“, sagte Leschtschenko.

Dan-news.info: Die Aufklärung der Streitkräfte der DVR hat neue Berichte des ukrainischen Innenministeriums abgefangen, die Fakten über Erpressung und Raub von Seiten der Truppen auf dem okkupierten Territorium des Donbass enthielten.
Die Protokolle und Berichte der ukrainischen Polizei zeugen davon, dass sie vom Anfang der Durchführung der sogenannten „ATO“ im Innenministerium der Ukraine hunderte von Eingaben von Bewohnern des Donbass über Raub und Erpressung von Seiten von ukrainischen Soldaten erhalten hat.
Eines der Dokumente hält einen Fall fest, der am 9. August letzten Jahres im Amwrosiewka-Bezirk erfolgte. „Soldaten des Bataillons „Donbass“ (ca. 20 Personen) führten einen Einbruch in eine Wohnung in einem Ort im Amwrosiewka-Bezirk (aus Gründen der Sicherheit werden genauere Daten, die in den Dokumenten vorhanden sind, nicht genannt, Anm. von Dan) durch, es wurden Kleidung und persönliche Dinge des Besitzers sowie ein Auto und ein Motorrad entwendet“, heißt es in dem Dokument.
In den Berichten werden auch Fälle von Entführungen von Lastwagen durch ukrainische Soldaten. Einer aus der Vielzahl derartiger Fälle geschah Ende August letzten Jahres auch im Amwrosiewka-Bezirk. Gemäß dem Protokoll der Befragung des Geschädigten haben Bewaffnete mit Gesichtsmasken und Tarnuniformen mit ukrainischen Abzeichen einen Lastwagen entführt und den Besitzer mit Gewalt bedroht.
Gemäß den Polizeiberichten haben die Truppen die verschiedensten Sachen friedlicher Einwohner beschlagnahmt. So ist am 19. August vergangenen Jahres im Starobeschewskij-Bezirk „eine Gruppe unbekannter bewaffneter Personen in eines der Privathäuser des Bezirk eingedrungen,,,hat den Besitzer mit Waffen bedroht, einen Generator und 20 Liter Benzin A-95 entwendet“.

De.sputniknews.com: Pjotr Poroschenko lehnt direkte Verhandlungen mit den abtrünnigen Regionen im Donezbecken (Donbass) weiter ab. Verhandlungen wären nur mit einem „anderen Donbass“ möglich, sagte der ukrainische Präsident am Donnerstag.
Kiew müsse im Donbass neue faire Wahlen druchführen, sagte Poroschenko in einer Sicherheitskonferenz in Kiew.
„Wir müssen eine faire und transparente Willenserklärung der Bürger sicherstellen. Und wir werden dann mit dem Donbass verhandeln, aber mit einem anderen Donbass, einem ukrainischen Donbass.“…

Nachmittags:

Dan-news.info: Fast 70 Kinder sind in der DVR durch die Beschüsse der ukrainischen Truppen während des Konflikts getötet worden, mehr als 200 wurden verletzt, teilte die Beraterin des Oberhaupts der DVR für Menschenrechte Jana Tschepikowa mit.
„Die offizielle Statistik – 69 getötete Kinder, verletzt wurden mehr als 200. Und dies ist gerechnet ohne die Pufferzone und die von der Ukraine besetze Zone.“
Die reale Zahl von Opfer unter den Kindern kann beträchtlich höher sein. Dies erklärte sie so, dass eine sichere Zählung nicht sofort durchgeführt werden kann. „Ich habe alle Dokumente berücksichtigt, seit den ersten Tagen des Konflikts, doch die reale Ziffer zu nennen ist schwierig“, sagte sie.
In der Statistik ist auch die Elfjährige, die zusammen mit ihrem Vater am 26.5. in Gorlowka starb, berücksichtigt. Insgesamt sind in Gorlowka während der Zeit des Konflikts acht Kinder getötet worden, drei im Jahr 2015 und fünf im Jahr 1024.

De.sputniknews.com: Die Ukraine ist sich darüber im Klaren, dass sie jetzt keine einstimmige Unterstützung der Nato-Mitgliedsländer bekommt, wenn sie die Nato-Mitgliedschaft beantragt, wie der ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk am Donnerstag geäußert hat.
„Auch wenn wir heute die Nato-Mitgliedschaft beantragen, wird es keine einstimmige Zustimmung der Nato-Mitgliedsstaaten geben, denke ich. Das verstehen alle ganz klar“, sagte Jazenjuk auf dem Sicherheitsforum in Kiew.
Laut Artikel 10 des Nordatlantikvertrages muss die Aufnahme eines neuen Nato-Mitgliedes ausschließlich einstimmig beschlossen werden.
„Wir haben ein Ziel – wir werden früher oder später Mitglied der Allianz wie auch Mitglied der EU werden“, fügte der ukrainische Premierminister hinzu.
Der frühere NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte seinerzeit erklärt, dass die Ukraine noch viel unternehmen müsse, um den in der Allianz gültigen Kriterien zu entsprechen. Darüber hinaus nimmt die NATO keine Länder auf, die Gebietsforderungen gegenüber anderen haben. So erhebt Kiew Anspruch auf die Krim, die nach einem Referendum vom März vergangenen Jahres in den Staatsverband Russlands aufgenommen wurde.
Experten gehen davon aus, dass die Ukraine im Laufe der nächsten 20 Jahre keine Chancen hat, dem nordatlantischen Bündnis beizutreten.

Dan-news.info: Mitteilung des stellvertretenden Kommandeurs der Milizen der DVR Eduard Basurin gegenüber der Presse (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
„Heute morgen wurden von der Aufklärung der Streitkräfte der DVR im Bereich der Ortschaft Perejesdnaja einige Salven von sechs „Grad“-Systemen von Positionen der ukrainischen Streitkräfte aus festgestellt. Danach zu urteilen, dass Einschläge von solchen Geschossen auf dem Territorium der DVR und der LVR in dieser Zeit nicht festgestellt wurden, wurde das Territorium beschossen, das derzeit von Kiew kontrolliert wird“.
„Wir informieren die Bevölkerung der besetzten Gebiete der DVR und LVR darüber, dass die Kiewer Regierung weiterhin Terror gegenüber friedlichen Bürgern ausübt, wie dies in Gorlowka der Fall war“, fügte Basurin hinzu. Er erinnerte daran, dass in den letzten 24 Stunden die ukrainischen Truppen dreißig mal das Territorium der DVR beschossen haben.
„Die Aufklärung der Streitkräfte der DVR stellt derzeit die Stationierung von Artilleriesystemen (2A36 „Giazint-B“ 152 mm, Reichweite 40 km) im Gebiet von Sladkoje fest. Die genannte Ortschaft befindet sich 12 km von der Abgrenzungslinie. Die Waffen sind in Richtung Donezk gerichtet“.
„Die Aufklärungsagentur der DVR hat festgestellt, dass im Atomkraftwerk Saporoshe Personal aufgrund der Unmöglichkeit, die Arbeitslöhne zu zahlen, zwangsweise für fünf Monate in unbezahlten Urlaub geschickt wurde. Unter den Spezialisten sind Installateure, die für die Kühlung des Reaktors verantwortlich sind.
„Ich erinnere daran, dass vier von sechs Reaktoren des Atomkraftwerks zur Zeit in Betrieb sind“, unterstrich Basurin.

Dan-news.info: „Für uns ist wichtig, dass die Opfer, die der Donbass hatte, und das sind mindestens 7000 Menschen, 90 % davon Zivilisten, nicht vergeblich waren“, erklärte der Vertreter der DVR in der Kontaktgruppe Denis Puschilin. „Wir haben nicht das Recht jetzt aufzuhören“.
Die DVR ist entstanden, stelle Puschilin fest. „Jetzt ist es wichtig, dies der Weltgemeinschaft deutlich zu machen. Wichtig ist es von der Welt anerkannt zu werden, auf der vollständigen Erfüllung des Maßnahmekomplexes zu bestehen und nach einer friedlichen Regelung des Konflikts zu streben“, unterstrich er.
Der Leiter der Delegation der DVR in der Kontaktgruppe erinnerte daran, dass jetzt in den Untergruppen praktische Arbeit erfolgt: eine sorgfältige Untersuchung der Probleme durch Experten, die Suche von Varianten und Kompromisslösungen, die beide Seiten der Verhandlungen passen.

Dnr-news.com: Die Einwohner Gorlowkas begleiteten heute den letzten Weg des 11jährigen Kindes und seines Vaters, die beim Beschuss der Stadt am 26. Mai durch die ukrainischen Streitkräfte getötet wurden.

Dan-news.info: Mehr als 2000 Einwohner von Gorlowka haben heute den letzten Weg des elfjährigen Mädchens und seines Vater, die am 26. Mai beim Beschuss der Stadt durch ukrainische Truppen getötet wurden, begleitet.
Am Gebäude der Leichenhalle am städtischen Krankenhaus Nr. 2 von Gorlowka versammelten sich hunderte von Einwohner und fast das gesamte medizinische Personal. Die Gorlowker und die Verwandte der Opfer legten Blumen nieder.
An der Zeremonie nahmen das Oberhaupt Gorlowkas Andrej Darkowskuj und die Beraterin des Oberhaupts der DVR für Kinderrechte Jana Tschepikowa teil.
Die Verwandten trugen die Leichen der Opfer nach der Totenmesse durch einige Straßen durch einen „lebenden Korridor“ aus Einwohnern, die auf beiden Seiten des Weges standen – insgesamt etwa 2000 Menschen. Der Autoverkehr wurde unterbrochen.
An dem Zug nahm trotz des Verbots der Ärzte in einem Rollstuhl die Mutter und Frau der Toten teil, die selbst schwer verletzt wurde und eine Hand verlor.
Das Begräbnis der Opfer des Beschusses der Straftruppen fand auf dem örtlichen Friedhof statt.
Nach den Worten der leitenden Ärztin des Krankenhaus Nr. 2 Walentina Charkowskaja erlitten das Mädchen und sein Vater tödliche Verletzungen und starben am Ort. Die Mutter wurde aus der Reanimation in die traumatologische Abteilung verlegt, obwohl ihr Zustand als ernst zu beschrieben ist – trotzdem nahm sie an der Zeremonie teil. Zweit weitere Kinder aus dieser Familie befinden sich im Kinderkrankenhaus.
„Wenn ein Mensch ein Kind verliert, verliert er die Zukunft. Das ist eine schreckliche Tragödie“, sagte die Bevollmächtigte für Kinderrechte. „Mit der Familie trauert die ganze Stadt, die ganze Republik. Trotz der unterzeichneten Minsker Vereinbarungen und unserem Wunsch nach Frieden, beschießen die Streitkräfte der Ukraine weiterhin unsere friedlichen Städte“, sagte Tschepikowa. Mit Bedauern stellte sie fest, dass in einigen Bezirken des Donbass Kinder bis jetzt gezwungen sind in Kellern zu sitzen. „Ich versichere Ihnen, dass die Regierung unserer Republik dies niemals einfach so stehen lässt“, endete sie.
null
null

De.sputniknews.com: Der Skandal um den Fußball-Weltverband kann auf die ablehnende Reaktion der Fifa auf einen Brief von US-Senatoren zurückgeführt werden, in dem die Fußball-Funktionäre aufgefordert wurden, Russland das Recht auf die Austragung der WM-2018 zu entziehen – diese Meinung vertritt Kyrill Kabanow, Chef des Russischen Antikorruptionskomitees.
13 US-Senatoren aus der Republikanischen und der Demokratischen Partei hatten im Frühjahr einen Brief an die Fifa mit dem Aufruf geschickt, Russland das Austragungsrecht zu entziehen. Begründet wurde dies damit, dass ein solches Turnier „das Ansehen“ der russischen Regierung „steigern“ könnte. Die Fifa lehnte den Vorschlag mit der Begründung ab, dass der Fußball nicht als Mittel für die Lösung weltpolitischer Fragen ausgenutzt werden soll. Ein Boykott von Wettkämpfen wie auch Isolierungs- und Konfrontationspolitik seien nicht die effektivsten Wege zur Lösung von Problemen, hieß es.
„Ich denke nicht, dass in Organisationen dieser Art eine Massenkorruption herrschen kann“, sagte Kabanow in einem Gespräch mit RIA Novosti. „Ich verstehe zum Beispiel nicht, warum der Skandal mit einer Verspätung von so vielen Jahren ausgebrochen ist. Es ist ja äußerst kompliziert, etwas nach so vielen Jahren zu beweisen.“
Faktisch seien die Ermittlungen „nach der negativen Reaktion der Fifa auf die politisch motivierten Vorschläge von US-Senatoren aufgenommen worden“, so Kabanow. „Man kann insofern annehmen, dass diese Schritte politisch motiviert sind.“
null

Dan-news.info: Aufruf der Bevollmächtigten für Kinderrechte der DVR an die Bevollmächtigten für Kinderrechte beim Präsidenten der Ukraine Nikolaj Kuleb
Bereits seit einem Jahr herrscht im Donbass ein Bürgerkrieg, der tausende von Leben gekostet hat. Es starben 68 Kinder auf dem Territorium der DVR, 85 Kinder während des Absturzes der malaysischen Boeing, hunderte Kinder erlitten Verletzungen, die oft tödlich waren. Hunderttausende von Menschen waren gezwungen ihre Heimat zu verlassen, viele Familien verloren alles, was sie hatten, das schlimmste ist – sie verloren Kinder, sie verloren die Zukunft.
Eine Monate lang waren die Kinder des Donbass wegen der nicht endenden Beschüsse faktisch gezwungen in Kellern zu leben, in einigen Städten haben die Kinder bis heute nicht die Möglichkeit vollwertig zu leben, das ganze Glück der Kindheit zu erfahren – ihre Städte, Bezirke, Häuser werden weiter von den Streitkräften der Ukraine beschossen.
Ich rufe Sie auf sich an die direkte Verpflichtung eines Kinderrechtsbeauftragten zu erinnern, politische Ambitionen zurückzulassen und alle Maßnehmen zum Schutz der Rechte der Kinder im Donbass zu ergreifen. Ich rufe Sie zu einem offenen ehrlichen Dialog zur Rettung der Kinder auf, die Geiseln der politischen Situation sind, unschuldiger Kinder, deren Rechte von Politikern, Abgeordneten verletzt werden, die unbekümmert mörderische Gesetze beschließen.
Ich bitte die Weltgemeinschaft nicht gleichgültig gegenüber der Situation zu bleiben, in der sich tausende von Kindern befinden, und zur Verteidigung der Rechte der Kinder des Donbass aufzustehen.

De.sputniknews.com: Vor dem Hintergrund der brüchigen Waffenruhe macht sich der ukrainische Innenminister Arsen Awakow für eine neue Militäroperation gegen das abtrünnige Donezbecken (Donbass) stark. Am Donnerstag präsentierte er in Kiew seinen Plan: „In zwei bis drei Wochen wäre alles beendet.“
„Ich denke, dass als erster Punkt die Ausbreitung der banditischen Seuche auf andere Territorien der Ukraine gestoppt werden muss“, sagte Awakow. Was er damit konkret meinte, verriet der Minister nicht. „Danach muss mit internationalen Anstrengungen die ukrainisch-russische Grenze auf der Ebene der Grenzposten wiederhergestellt werden, die jetzt besetzt sind. Danach lassen wir die Truppen Russlands aus dem Donbass abziehen. Dann folgt eine militärische Operation in den besetzten Gebieten, die zwei bis drei Wochen dauert. Danach das Ende.“
Nach Awakows Einschätzung sind die durch den Krieg zum Teil schwer zerstörten Industrieregionen Donezk und Lugansk ohne Subventionen aus Russland finanziell nicht mehr lebensfähig. Auch Kiew habe kein Geld, um diese Regionen wiederaufzubauen, bestätigte der Minister. Im März hatte Awakow hat sein Bedauern darüber geäußert, dass die Kiewer Führung das Gebäude der Donezker Gebietsverwaltung und die Lugansker Filiale des Geheimdienstes SBU, die zu Beginn des Donbass-Konflikts von Regierungsgegnern besetzt worden waren, nicht sprengen lassen hatte…

Dnr-news.com: Die spezielle Monitoring-Mission der OSZE erklärte das Ende des relativen Waffenstillstand in Schirokino.
Dies sagte der stellvertretende Leiter der Beobachtermission der OSZE in der Ukraine, Alexander Hug, bei einer Pressekonferenz.
„Leider ist die relative Ruhe in Schirokino, die nach dem trilateralen Treffen der Kontaktgruppe in Minsk am 19. Mai eingetreten war, schon nach zwei ruhigen Tagen am 22. und 23. Mai beendet. Am 24. Mai wurden wieder aktive Angriffe aufgenommen, einschließlich des Einsatzes von großkalibrigen und anderen Waffen. Allein im Verlauf einer Stunde wurden von uns mehr als 100 ein- und ausgehenden Detonationen registriert – das waren Schüsse aus Granatwerfern, schwere Maschinengewehre zur Flugabwehr… Der Beschuss wurden ach der Explosion in einer Mine wieder aufgenommen, bei der 4 Vertreter der DVR getötet wurden“, erklärte Hug.
Er sagte, dass dies zeigt, wie unberechenbar die Vereinbarung über eine Waffenruhe ist, und dass die Gewalt nach jedem Vorfall wieder zunehmen wird.
„Es scheint wahrscheinlich, dass die Eskalation in Schirokino nach dem Zwischenfall mit einer Landminenexplosion, nicht die Folge einer geplanten Handlung war. Dieser Fall kann die Seiten dazu führen, Mechanismen zu etablieren, um Verletzungen der Waffenruhe unter ähnlichen Umständen in Zukunft zu verhindern „, sagte Hug.
Er rief auch zum Dialog im Rahmen der Arbeitsgruppe für die Sicherheits- und Verteidigungsfragen auf.
„Es gibt eine Fortsetzung von Gewalt und Angriffen im Bereich des zerstörten Donezker Flughafens. Dies war ein Punkt der aktiven Angriffe, an dem die Vertreter der Mission fast 300 ein- und ausgehende Explosionen aufgezeichnet haben, unter Einsatz von schweren Waffen, darunter von Artillerie und Mörserfeuer, das war am 19. Mai“, sagte Hug
Nach seinen Worten sind die Zonen, die unter Beschuss genommen werden: der Donezker Flughafen, der Spartak-Bezirk, Stadtteile im Süden des Donezk und die von der ukrainischen Armee kontrollierte Siedlungen Peski und Opytnoje.

Abends:

De.sputniknews.com: Nach dem Verbot des US-Kongresses, die amerikanischen Weltrauraketen künftig mit den russischen Triebwerken RD-180 auszustatten, schlägt das Raumfahrtunternehmen ULA Alarm: Weil die Vereinigten Staaten keine vergleichbaren Triebwerke produzieren, könnte das Embargo ein Loch in die US-Sicherheit reißen.
„Wir teilen die Sicht des Pentagons und der Geheimdienste, dass unser Land auf ernsthafte Lücken in der nationalen Sicherheit stoßen kann, wenn wir die RD-180-Triebwerke nicht nutzen, für die wir einen Vertrag haben“, sagte ULA-Sprecherin Jessica Rye nach Angaben der Agentur Bloomberg.
ULA (United Launch Alliance), ein Joint Venture der beiden größten US-Waffenbauer Boeing und Lockheed Martin, bringt im Auftrag des Pentagon und anderer Regierungsbehörden Nutzlasten ins All.
Die russischen RD-180-Triebwerke werden in der ersten Stufe der amerikanischen Atlas-Raketen verwendet. Obwohl die US-Industrie vorerst keine Pendants herstellt, verbot der Kongress im Dezember den Kauf dieser Triebwerke ab 2019. Im Mai riefen der US-Verteidigungsminister Ashton Carter und der Nationaler Geheimdienstdirektor James Clapper den Senat dazu auf, das Verbot aufzuheben, um dem Pentagon den Zugang zum Weltraum zu garantieren.

Dan-news.info: Die Ukraine erfüllt nicht nur nicht einen der Punkte der Friedensvereinbarungen, sondern „desavouiert öffentlich die übernommenen Verpflichtungen“, erklärte heute der Sprecher des Volkssowjets der DVR Andrej Purgin als Kommentar zu einem heutigen Auftritt des Präsidenten der Ukraine Petr Poroschenko.
Auf einem Sicherheitsforum in Kiew teilte der ukrainische Führer mit, dass ein effektiver Mechanismus der Implementierung der Minsker Vereinbarungen nötig sei. Nach den Worten Poroschenkos ist Kiew nicht bereit irgendeinen Dialog mit Vertretern der DVR und LVR zur Durchführung von Wahlen dort zu führen. Außerdem forderte er den Abzug von Truppen aus dem Donbass und die Schließung der Grenze zu Russland.
„Eine solche Position Poroschenkos unterstreicht nur, dass Kiew ein weiteres Mal versucht der Erfüllung der Minsker Vereinbarungen zu entkommen“, stelle Purgin fest. „Ich würde eine Reaktion von der OSZE oder auch der Oberhäupter Deutschlands und Frankreichs, der Teilnehmerstaaten der normannischen Vier, auf eine solche Rhetorik Poroschenkos hören wollen“.
Nach den Worten des Sprechers des Volkssowjets kommt die Empfindung auf, dass die Ukraine „nicht daran denkt die Frage des Donbass auf friedlichem und konstruktivem Weg zu lösen“.
„Ich will unterstreichen, dass wir wie zuvor den Buchstaben und dem Geist der Minsker Vereinbarungen folgen werden, aber die gesamte Arbeit der Kontaktgruppe zur Einrichtung von Frieden kann durch solche Erklärungen Poroschenkos zunichte gemacht werden“, erklärte Purgin.

Ukrinform.ua: Nach dem Zusammenbruch von „Novorossia“ hat der Aggressor seine Taktik geändert – Mittel werden in die Destabilisierung der politischen Situation in der Ukraine fließen.
Dies wurde durch den Präsidenten der Ukraine Petro Poroschenko in einem exklusiven Interview mit Olga Gerasimyuk angegeben, berichtet der UKRINFORM Korrespondent.
„Wir verstehen klar, was der Plan war – die Zerstörung der Ukraine. Und ich möchte allen gratulieren, und das ist ein klares Verdienst aller Ukrainer: In diesem Monat wurde offiziell bekannt gegeben, dass das Projekt „Novorossia““ einen Zusammenbruch erlebt hat, es kam nicht zustande. Jetzt vergießen sie Krokodilstränen, dass sie das ukrainische Volk nicht unterstützt hat“, sagte Poroschenko.
Der Staatschef erinnerte daran, dass gemäß dem das Projekt Russland 9 Regionen von der Ukraine abgetrennt hätte.
Der Präsident betonte, dass die Lugansker und Donezker Regionen nur innerhalb einer souveränen und unabhängigen Ukraine existieren können.
„Wenn Sie fragen, was der größte Sieg in diesem Jahr ist – es ist dieser Sieg Wir haben bewiesen, dass die Ukraine ein starker Staat ist“, sagte er.
Der Staatschef betonte, dass der Feind jetzt seine Taktik geändert hat- Die Mittel, die bisher auf die Finanzierung der Söldner und Waffen gerichtet waren, möchte man nun ins Innere des Landes schicken, um die politische Situation zu destabilisieren, eine Anti-Regierungs-Bewegung zu initiieren sowie die Ideologie „Alles verloren“ zu verbreiten.
„Aber sie werden alsbald überzeugt werden, dass diese Drehbücher nicht funktionieren“ resümierte Poroschenko.

De.sputniknews.com: Kriegsrecht in der Ukraine wird binnen weniger Stunden eingeführt, sollte die Waffenruhe im Donbass nicht eingehalten werden. Das kündigte der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko am Donnerstag in Kiew an.
„Kriegsrecht bedeutet eine wesentliche Einschränkung der Menschenrechte. Ich möchte aber betonen, dass ich wie bislang Verfechter der Menschenrechte bleibe“, sagte der Präsident.
Nach seinen Angaben sind in der Zone der „Anti-Terror-Operation“ im Osten der Ukraine derzeit bis zu 50.000 Soldaten der ukrainischen Armee und der Nationalgarde stationiert.

Dnr-sovet.su: „Die Ukraine wird kaum Amnesty International die Menschen vorstellen, die aus politischen Gründen verfolgt werden. Die einzige Hoffnung ist, dass wir bestimmte Listen haben, in denen ein Teil der politischen Gefangenen erfasst ist, die es in der ganzen Ukraine gibt“, sagte der Sprecher des Volkssowjets der DVR Andrej Purgin.
Der Parlamentarier kommentierte auch, dass die Regierung der DVR entschlossen ist alle Listen zur Verfügung zu stellen und auch durch internationale Organisationen die Fragen aufzuwerfen, die mit diesen Menschen verbunden sind. Dabei hoffen die Staatsorgane der Republik, dass Amnesty International bei der Lösung der Frage der politischen Gefangenen in der Ukraine hilft, sagte Purgin. Er erklärte auch, dass die Ukraine eine große Zahl von politischen Gefangenen nicht anerkennt. Zur Zeit sitzen tausende Menschen in der ganzen Ukraine wegen anderer Ansichten, die sich von den offiziellen ukrainischen unterscheiden, in Gefängnissen oder werden von den Behörden verfolgt.

Standard

Presseschau vom 27.05.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

Abends/nachts:

Dan-news.info: Etwa tausend Bürger haben an einer Gedenkaktion für die Opfer der ukrainischen Aggression während des ersten Sturms auf den Flughafen von Donezk teilgenommen. Genau um sechs Uhr abends erklang in der Stadt das Signal der „Luftangriffssirene“.
Die Aktion fand im Zentrum der Hauptstadt der DVR statt.
„Krieg – das ist eine schreckliche Erfahrung für jedes Volk. In unseren Tagen haben die heldenhafte Stafette des Patriotismus und der Treue zur Heimat die Enkel und Urenkel der Kämpfer des Großen Vaterländischen Kriegs von ihnen übernommen und sind zur Verteidigung ihres Landes aufgestanden. Der Donbass befindet sich wie in den entfernten vierziger Jahren wieder unter Feuer – unter Brandfeuer, aber in der Hauptsache, unter dem Feuer des Hasses gegeneinander“, sagte der Leiter der gesellschaftlichen Organisation „Molodaja Respublika“ Sergej Kondrykinskij.
Nach seinen Worten kosteten die heftigen Kämpfe für den Flughafen das Leben derer, „deren Herzen sich an das Vermächtnis der Vorfahren erinnerten“. „Und ähnlich wie die Kämpfer der Vergangenheit wurden sie ein Vorbild an Mut und Selbstlosigkeit. Und diese Heldentaten sind nicht der Ehre wegen. Der Donbass erlaubt durch die Kraft seines Charakters nicht, die Gegenwart und Zukunft unseres Landes zu zertreten. Und die Jugend mit ihrer aktiven Position hilft das Leben zum besseren hin zu verändern“, sagte Kondrykinskij.
Auf dem Sockel des Lenin-Denkmals stellen die Aktivisten von „Molodaja Respublika“ fotografische Zeugnisse der Verbrechen der ukrainischen Armee auf. Nicht weit davon waren Tafeln aufgestellt, wo jeder Teilnehmer seine Anteilnahme für die Verwandten der Toten aufschreiben konnte, ihre Erinnerung an die ersten Tage der Verteidigung Donezks mitteilen konnte. Viele wünschten einander einen baldigen Frieden.
„Ich habe geschrieben: „Das ist die beste Stadt auf der Erde und wir werden siegen“, sagte die Einwohnerin der Großstadt Jelena Reschetnikowa. Ich erinnere mich gut an den 26. Mai, als über der Stadt Kriegshubschrauber und Flugzeuge kreisten, das Gebiet des Flughafens beschossen. Zuerst war völliger Unglaube. Und danach, als über dem Haus ein Jagdflugzeug flog, kam Wut auf und in den Gedanken tauchte das Wort Krieg auf“.
Gegen 19 Uhr waren auf den Tafeln ungefähr 300 Kommentare. An das Lenindenkmal legen viele Einwohner Blumen nieder.

Dnr-online.ru: In der Stadt Donezk sind im Jahr 2015 durch die Kämpfe mehr als 168 Zivilisten getötet worden, darunter 22 Kinder. Mehr als 1100 Menschen wurden verletzt. Solche schrecklichen Zahlen nannte am 26. Mai auf einer Kundgebung im Petrowskij-Bezirk der stellvertretende Kommandeur der Milizen der DVR Eduard Basurin.
„Das sind nur Zivilisten und in der Zeit, als bei uns angeblich kein Krieg war“, unterstrich er.

Dan-news.info: Der Donbass wird nie seine Landsleute vergessen, die Opfer der Aggression von Seiten der Ukraine geworden sind, heißt es in einer Erklärung des stellvertretenden Sprechers des Volkssowjets der DVR Denis Puschilin anlässlich des Jahrestags des Sturms ukrainischer Truppen auf den Donezker Flughafen und den Beginn der Kampfhandlungen in der Hauptstadt.
„Wir haben keine Sekunde lang die tausenden von unschuldigen Opfern vergessen, die Tränen von Müttern und Frauen, die Kinder, die niemals erwachsen werden. Und wir werden sie nicht vergessen! Die Erinnerung an sie wird immer in unseren Herzen leben“, unterstrich der stellvertretende Sprecher des Volkssowjets.
Puschilin stellte fest, dass „die ukrainische Armee weder die Milizen noch die friedlichen Bürger schonte“. „Damals sahen wir erstmals wirklich das wahre Gesicht unserer Gegner“, erklärte Puschilin.

Vormittags:

Dan-news.info: Das Innenministerium der Ukraine hat weitere Fakten von Entführungen von Menschen durch ukrainische Soldaten in den okkupierten Bezirken des Donbass festgestellt. Davon ist in Ermittlungsmaterialien der Polizei die Rede, die von der Aufklärung der DVR abgefangen wurden.
Unter den Dokumenten sind Protokolle von Abteilungen des sogenannten „Innenministeriums der Ukraine im Donezker Oblast“. Gemäß einem davon wurde am 11. Februar 2015 in Mariupol ein 20jähriger Mann Opfer von Kämpfern des Bataillons „Asow“; die Soldaten entführten ihn aus der eigenen Wohnung in einem der Außenbezirke der Stadt.
Einige Tage später, am 22. Februar drangen einige Soldaten mit ukrainischen Kennzeichen in eine Wohnung am Rand der Stadt ein und brachten unter Drohung mit Waffen den Besitzer an einen unbekannten Ort.
Gemäß den Protokollen werden Fälle von Willkür von Seiten der ukrainischen Soldaten in Mariupol nicht weniger als ein Mal in der Woche festgestellt. So wurde am 26. Februar ein 29jähriger Mann Opfer der ukrainischen Streitkräfte, der von Bewaffneten in Tarnuniform aus dem eigenen Haus entführt wurde. Sein Aufenthaltsort ist auch nicht bekannt.
Die von der Aufklärung der DVR erhaltenen Materialien zeugen auch davon, dass auch Frauen Opfer der Kämpfer der Freiwilligenbataillone werden. Eine solche Mitteilung kam aus Slawjansk, am 26. Februar dieses Jahres. Einige bewaffnete Personen in Tarnuniform brachten ein 18jähriges Mädchen an einen unbekannten Ort.

Lug-info.com: Die Durchführung von Wahlen in der LVR und DVR ist nur nach der Schaffung einer entsprechenden Gesetzgebung gemeinsam mit den Vertretern der LVR und der DVR und der Einrichtung eines besonderen Status für die Region möglich. Dies teilte heute der Bevollmächtigte der LVR bei den Minsker Verhandlungen Wladislaw Dejnego mit.
So kommentierte er die kürzlich erfolgte Erklärung des Premierministers der Ukraine Arsenij Jazenjuk, dass die Einrichtung eines „besonderen Status“ für den Donbass erst nach der Durchführung von Wahlen dort in Übereinstimmung mit der ukrainischen Gesetzgebung möglich sei.
„Zuerst muss in der Ukraine eine Gesetzgebung geschaffen werden, die mit den Vertretern von Lugansk und Donezk abgestimmt ist, in der diese Wahlen überhaupt möglich sein können“, sagte Dejnego.
„Die Variante, dass zuerst Wahlen durchgeführt werden und dann der „besondere Status“, wie das Jazenjuk will, widerspricht einer ganzen Reihe von Punkten die zuvor erreichten Vereinbarungen“, erklärte der Bevollmächtigte der LVR.
Er erklärte, dass in der ukrainischen Gesetzgebung „nirgends die Möglichkeit der Durchführung von Wahlen in irgendwelchen einzelnen Gebieten vorgesehen ist“, das bedeutet, diese Regelungen müssen erst entstehen.
„Von hier aus entstehen unsere Gesetzesentwürfe über Wahlen und Änderungen in der Verfassung der Ukraine, die in Übereinstimmung mit den Vertretern der LVR und der DVR angenommen werden müssen“, unterstrich Dejnego:
Der Bevollmächtigte der Republik sagte, dass noch vor der Durchführung von Wahlen in vollwertiger Weise das Gesetz „Über den besonderen Status“ des Donbass ausgearbeitet werden muss, dass faktisch nach der Einführung von Änderungen durch die Kiewer Regierung blockiert wurde.
Er erinnerte auch daran, dass „schon bis zum 14. März“ im Rahmen des Maßnahmekomplexes diese „besonderen Territorien“ hätten klar festgelegt werden müssen.
„Die existierende Abgrenzungslinie und ihr allgemeiner Verlauf benennen diese Territorien nicht“, sagte Dejnego.

Lug-info.com: Kiew hat nicht das Recht, irgendwelche zusätzlichen OSZE-Missionen in die LVR und die DVR einzuladen, dies können nur die Republiken selbst oder die Kontaktgruppe tun. Dies erklärte heute der bevollmächtigte Vertreter der LVR bei den Minsker Verhandlungen Wladislaw Dejnego.
So kommentierte er die Erklärung der ukrainischen Regierung, dass die LVR und die DVR eine Bewertungskommission des Büros für Demokratisierung und Menschenrechte der OSZE, die von der ukrainischen Seite eingeladen wurde, nicht auf ihre Territorien gelassen haben.
„Die Ukraine hat nicht das Recht, irgendwelche Organe, darunter auch Beobachtungsorgane, in die LVR und die DVR einzuladen. Auf ihr Territorium, bitte – laden Sie sie ein und sollen sie bewerten, was sie wollen“, sagte Dejnego.
„Entweder muss eine solche Einladung von uns kommen oder von der Kontaktgruppe. Weder wir noch die Kontaktgruppe haben der OSZE-Mission bisher solche zusätzlichen Aufgaben gestellt“, sagte der Bevollmächtigte der Republik.
„Sobald irgendwelche zusätzlichen Aufgaben auftauchen, wird die Kontaktgruppe eine Entscheidung treffen und diese Aufgaben der OSZE oder anderen Organisationen übertragen“, erklärte er.

Dan-news.info: „In den letzten 24 Stunden wurden 25 Verletzungen der Feuereinstellung von Seiten der ukrainischen Streitkräfte festgestellt. Davon wurde 14-mal das Territorium der Republik mit Granatwerfern des Gegners beschossen, zweimal wurde Artillerie verwendet“, teilte das Verteidigungsministerium der DVR mit.
Die ukrainischen Truppen eröffneten das Feuer auch mit Abwehrgeschützen, gepanzerter Militärtechnik, Antipanzerwaffen und anderen Schusswaffen.
Beschossen wurden Schirokino. Oserjanowka, Sachanka, Gorlowka, Shobunki, Grigorowka, Kalinowka, das Erholungsheim „Utes“, das sich zwischen Schirokino und Besymennoje befindet. In Donezk wurden das Oktjabrskaja-Bergwerk, das Gebiet des Volvo-Zentrums und der Flughafen beschossen.
„Es wurden drei Zivilisten in Gorlowka getötet, sowie zwei Milizangehörige bei der Ausübung ihrer Pflichten. Weitere vier Menschen wurden verletzt“, fügte das Ministerium hinzu.

Dan-news.info: In der Folge des Beschusses von Gorlowka durch ukrainische Truppen erlitten zwei Kinder Splitterverletzungen, die Mutter verlor eine Hand. Darüber informierte heute die Informationsabteilung der Stadtverwaltung.
„Der verletzte Junge, der 2013 geboren wurde, und ein zwei Wochen altes Baby erlitten Splitterverletzungen. Ihre Mutter musste operiert werden – ihr musste das vordere Drittel des rechten Unterarms amputiert werden.“

Dan-news.info: Der Beschuss von Gorlowka, in dessen Folge zwei Erwachsene und ein Kind starben, wurde von ukrainischen Truppen mit Artilleriegeschützen des Kalibers 122 mm durchgeführt. Dies erklärte heute der stellvertretende Kommandeur der Milizen der DVR Eduard Basurin am Ort der Zerstörungen.
„Nach den Splittern zu urteilen, wurden Geschosse vom Kaliber 122 mm verwendet“, sagte er.
Zurzeit ermitteln Vertreter der OSZE am Ort der Tragödie, die die Einschlagkrater und die Zerstörungen untersuchen und Geschosssplitter sammeln.
Wie zuvor berichtet wurde, wurden insbesondere ein 11jähriges Mädchen und sein Vater Opfer des erneuten Beschusses von Gorlowka gegen 19:00 am 26. Mai. Weitere drei Mitglieder derselben Familie wurden verletzt – ein zweijähriger Junge, seine kleine Schwerter und ihre Mutter. Ein weiterer ziviler Einwohner starb, ein Kämpfer der Milizen wurde verletzt.
Die Tragödie ereignete sich auf der Planernaja-Straße. Neben dem Haus Nr. 16, wo mehrere Mitglieder einer Familie getötet oder verletzt wurden, wurden noch einige weitere Häuser zerstört oder beschädigt. Auch eine Gasleitung wurde beschädigt, zurzeit arbeitet dort eine Reparaturbrigade. Der Bezirk ist wegen der Schäden ohne Strom.
Nach den Worten der Milizen Gorlowkas, trafen gestern 36 Geschosse die Stadt, insgesamt in den letzten drei Wochen etwa 120. Nach ihren Angaben kamen die gestrigen Schläge aus Richtung Majorska von einer ca. 2 km weiter entfernten Position. „Es waren Panzer und Haubitzen“, sagte einer von ihnen.

Dan-news.info: Die ukrainischen Truppen haben heute morgen die Eisenbahngleise am Teilstück „Kwaschino-Amwrosiewka“ gesprengt, während dort ein Wagen mit Personal der Donezker Eisenbahnen fuhr, teilte das Transportministerium der DVR mit.
„Heute am 27. Mai um 8:02 wurde ein terroristischer Akt von Seiten der ukrainischen Streitkräfte festgestellt. Am km 1199 erfolgte die Sprengung der Gleise am Teilstück „Kwaschino-Amwrosiewka“ unter einem in Fahrt befindlichen Triebwagen der Energetiker der Donezker Eisenbahn. Tote und Verletzte gibt es nicht.“
In der Folge des Explosion fielen die Fenster aus dem Triebwagen und es wurden diverse Apparaturen zerstört..
„Zum Ort des Geschehens wurden Rettungskräfte gerufen. Bis zum Eintreffen der Rettungsgruppe hatten die Bahnarbeiter die Anweisung den Triebwagen nicht zu bewegen um Unglücksfälle zu vermeiden. Die Ursachen und Umstände des Vorfalls werden geklärt“, fügte das Ministerium hinzu.

Dan-news.info: Die Diversionen durch die ukrainischen Truppen, die auf die Zerstörung der Eisenbahninfrastruktur des Donbass gerichtet sind, beweisen den Unwillen Kiews den Konflikt friedlich zu lösen. Dies erklärte heute das Transportministerium der DVR.
„Die ukrainischen Streitkräfte ignorieren wie zuvor zynisch die Minsker Vereinbarungen. Ein weiterer Fall von Provokationen von Seiten der Kiewer Truppen – dies ist der dritte Anschlag in den letzten drei Tagen, der auf die Zerstörung der Eisenbahninfrastruktur gerichtet ist. Dies beweist klar den Unwillen der Kiewer Regierung auf den Weg einer friedlichen Lösung des Konflikts zu gehen“, unterstrich das Ministerium.

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden siebenmal das Regime der Feuereinstellung verletzt, in der Folge wurden drei Menschen verletzt, teilte heute die Volksmiliz der LVR mit.
Unter Verwendung von Granatwerfern und Panzerwaffen wurden Weselaja Gora, Obosnoje, Sheltoe, der Checkpoint in der Nähe der zerstörten Brücke bei Staniza Luganskaja, Slawjanoserbsk, Weselogorowka und die Außenbezirke der Ortschaft Donezkij beschossen.

Nachmittags:

De.sputniknews.com: Vor dem Hintergrund des Privatisierungsprozesses in der Ukraine plant der ukrainische Premier Arseni Jazenjuk einen „Schnell-Verkauf“ staatlicher Vermögenswerte und will, dass US-Unternehmen daran aktiv teilnehmen, wie der Kommentator des Forbes Magazins Kenneth Rapoza schreibt.
Der ukrainische Premier hatte sich zuvor mit dem Ko-Vorsitzenden der „Freundesgruppe der Ukraine“ im US-Senat, Richard Durbin, getroffen und die US-Partner dazu aufgerufen, die Investitionsmöglichkeiten aktiv zu nutzen, welche die Privatisierungskampagne in der Ukraine, darunter im Energiesektor, bietet.
Der in der jüngsten Vergangenheit liegende „Euromaidan“ habe das Land dem Einflussbereich Russlands entzogen und in die „zarte Umarmung“ der Europäischen Union und der USA geführt, so Rapoza. Aber die Bevölkerung habe sich nicht um die vom offiziellen Kiew gewonnene Liebe zum Westen zusammengeschlossen. Trotz aller Aufrufe des Westens, mit dem kapitalistischen Europa und nicht mit Russland aktiv zusammenzuarbeiten, dessen Wirtschaft durch staatliche Regulatoren stark beeinflusst werde, sei noch nicht bekannt, inwieweit die Ukraine jetzt für Investoren attraktiv sei, schreibt das Magazin.
Rapoza unterstreicht, dass das Vertrauen der Bevölkerung zu Jazenjuk und Präsident Pjotr Poroschenko hoffnungslos zurückgegangen ist. „Jazenjuk glaubt, dass der billige Ausverkauf staatlicher Aktiva an Ausländer keine Proteste auslösen wird. Es liegt jedoch auf der Hand, dass es der Ukraine nicht gleichgültig ist, dass ausländische Personen sie kontrollieren – unter der Voraussetzung, dass sie nicht Russisch sprechen“, so Forbes.
Das ukrainische Kabinett hat bereits früher die Liste staatlicher Eigentumsobjekte bestätigt, die in diesem Jahr zu privatisieren sind. Auf der Liste stehen unter anderem der Staatskonzern „Ukrtorf“, (das staatliche Importunternehmen) „Zentrenergo“ sowie mehrere Wärmekraftwerke und regionale Energieunternehmen (darunter „Donbassenergo“, „Dneprenergo“, „Zapadenergo“ und „Donezkenergo“). Der Privatisierung unterliegen auch mehrere Erdölbetriebe. Laut Forbes möchte Jazenjuk die Privatisierungsliste auf 1200 Objekte erweitern lassen.

Lug-info.com/rusvesna.su: Die Kampfgefährten und die Einwohner von Altschewsk verabschieden sich auf dem Platz vor dem ehemaligen Gebäude des Sicherheitsdienstes der Ukraine von dem durch ein Attentat getöteten Kommandeur des 4. Bataillons der Territorialverteidigung der Volksmiliz der LVR Alexej Mosgowoi und seinen Kampfgefährten.
Mosgowoi starb am Abend des 23. Mai als Folge eines Attentats, vermutlich einer Diversions- und Erkundungsgruppe. Neben drei Wachleuten und der Pressesekretärin Mosgowois wurden zwei friedliche Einwohner Opfer der Diversion.
Trotz heftigen Regens versammelten sich anderthalb bis zweitausend Menschen auf dem Platz.
Gleichzeitig mit der Trauerfeier für die Toten, die einige Priester durchführten, begann auf dem Platz die Trauerkundgebung. Vor den Versammelten sprachen Mitkämpfer Mosgowois, Vertreter der Behörden und der Volksmiliz der LVR und einfache Bürger.
„Wir begleiten den letzten Weg von Alexej Borisowitsch Mosgowoi und seiner Mitkämpfer. Dies sind Menschen, die als erste die Fahne des Antifaschismus im Donbass erhoben und Menschen zu sich zogen. Sie starben. Aber die Brigade „Prisrak“ ist geblieben, die weiterhin Geschichte schreibt. Ewiges Gedenken den Toten!!“, sagte der stellvertretende Kommandeur der Volksmiliz Sergej Koslow.
null

De.sputniknews.com: Die Ukrainer glauben den Behörden in Kiew kaum noch, wollen nicht, dass die Regierung die Chefs der Regionen ernennt und finden, dass das Land insgesamt einen falschen Weg geht, schreibt die ukrainische Ausgabe „Westi“ unter Berufung auf die Ergebnisse einer Umfrage.
Die Umfrage hatten mehrere ausländische Institute und die ukrainische soziologische Gruppe „Rating“ durchgeführt.
Die Umfrage fand im März auf Initiative der kanadischen Regierung nur in Gebietsstädten statt, wobei die Städte des Donbass davon ausgenommen wurden, so der Artikel.
Dem ukrainischen Präsidenten Pjotr Poroschenko, der seit einem Jahr an der Macht ist, vertraut man nur in drei Städten: Lwow (57 Prozent), Chmelnizki (53 Prozent) und Tschernigow (48 Prozent). In allen übrigen Gebietszentren liegt die Zahl Poroschenkos Befürworter deutlich unter der Zahl der Menschen, die ihm misstrauen.
Besonders misstrauisch dem Präsidenten gegenüber sind die Bewohner der Südostukraine. Dabei stieg Poroschenkos Vertrauensrating in Städten wie Odessa, Nikolajew, Schitomir und Charkow nicht über 29 Prozent. In Kiew genießt der Präsident das Vertrauen von 47 Prozent der Bürger, während 50 Prozent ihm misstrauen, berichtet die ukrainische Ausgabe.
Der ukrainische Premierminister Arseni Jazenjuk „hat in keiner einzigen Stadt eine positive Vertrauen-Misstrauen-Bilanz“. Am meisten vertraut man ihm in Lwow (49 Prozent) – am größten ist das Misstrauen in Charkow (79 Prozent), Nikolajew (77 Prozent) und Odessa (75 Prozent). In Kiew misstrauen ihm 61Prozent der Bürger, während 37 Prozent ihm vertrauen.
„Am schlimmsten ist es jedoch mit dem Vertrauen gegenüber dem Chef des ukrainischen Sicherheits- und Verteidigungsrates Alexander Turtschinow bestellt. Selbst in Städten, die ihn üblicherweise befürworteten, fiel die Tendenz negativ aus. In Kiew vertrauen ihm nur 38 Prozent gegenüber 69 Prozent Misstrauen. Besonders wenig vertraut man Turtschinow in Odessa (10 zu 80 Prozent).
Übrigens hat Turtschinow auch zwei Anti-Rekorde zu verbuchen: in Odessa und Nikolajew schenken ihm nur ein Prozent der Befragten ihr vollständiges Vertrauen, während 58 Prozent in Nikolajew ihm vollständig misstrauen“, schreibt „Westi“.
In den meisten Gebietsstädten äußerten die Bürger, dass ihr Land einen falschen Weg geht. Selbst in dem besonders regierungstreuen Lwow finden 51 Prozent der Bürger, dass die Ukraine sich nicht richtig entwickelt. In Kiew sind 47 Prozent der Einwohner dieser Meinung. Besonders pessimistisch gestimmt sind die Bürger in Luzk (75 Prozent), Charkow (72 Prozent) und Nikolajew (73 Prozent).
Auch die Angaben darüber, welche Sprache im Alltag gesprochen wird, unterscheiden sich von den Offiziellen, berichtet die Ausgabe weiter. In allen Städten des Westens herrscht Ukrainisch vor, doch schon in der Zentralukraine wird Russisch bevorzugt.
In Kiew bezeichneten sich 32 Prozent der Menschen als russische Muttersprachler, in Tschernigow waren es 41 Prozent.
Als ukrainische Muttersprachler gaben sich unter 20 bzw. 30 Prozent an. Für zweisprachig halten sich 32 bzw. 51 Prozent der Einwohner der beiden Städte.
Im Osten liegt die russische Sprache deutlich vorn. Hierbei wurden die Städte Donezk und Lugansk nicht berücksichtigt. Als besonders russisch erwies sich mit 84 Prozent Charkow. Als zweisprachig betrachten sich dort elf Prozent und nur vier Prozent der Einwohner nannten Ukrainisch als ihre Muttersprache, heißt es abschließend in dem Beitrag.

Dan-news.info/rusvesna.su: Bericht des stellvertretenden Kommandeurs der Milizen der DVR Eduard Basurin gegenüber der Presse (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die ukrainischen Truppen haben bei den Beschüssen von Gorlowka und Nowoasowsk in den letzten 24 Stunden Artilleriegeschütze und Mehrfachraketenwerfer verwendet, deren Abzug von der Kontaktlinie von den Minsker Vereinbarungen vorgesehen ist.
„Von mir wurden zuvor abgefangene Aufnahmen von ukrainischen Drohnen gezeigt, auf denen von den Minsker Vereinbarungen verbotene Waffen der Streitkräfte der Ukraine festzustellen waren. Gerade mit diesen „Grad“-Systemen und Artilleriegeschätzen haben die ukrainischen Truppen gestern den Beschuss ziviler Einwohner in den Ortschaften Gorlowka und Nowoasowsk durchgeführt.“
Basurin erinnerte daran, dass insgesamt in den letzten 24 Stunden 25 Verletzungen des Regimes der Feuereinstellung von Seiten der ukrainischen Truppen festgestellt wurden, darunter unter Verwendung von schwerer Artillerie. Insbesondere „wurden auf Grolowka am 26. Mai zwischen 19 und 21 Uhr mehr als 40 Artilleriegeschosse vom Kaliber 122 mm und mehr als 30 Granaten vom Kaliber 80 und 120 mm abgefeuert.“
„In der Folge der heftigen Beschüsse durch die ukrainischen Truppen starben fünf zivile Einwohner: eine Frau, drei Männer und ein Mädchen, 11 Jahre alt. Außerdem wurden neun Zivilisten verletzt, darunter drei Frauen, drei Männer und drei Kinder – ein Mädchen 12 Jahre, ein Junge 3,5 Jahre und ein Mädchen 2 Wochen.“
Außerdem gibt es in Folge der Beschüsse in den letzten 24 Stunden Opfer unter den Milizen. „Die Verluste bei der Armee der DVR betragen – zwei Verwundete und zwei Tote“, sagte Basurin.
Der Beschuss der Wohnviertel von Gorlowka wurde von einer Abteilung der 44. Artilleriebrigade der Streitkräfte der Ukraine durchgeführt, die zuvor im Mai Donezk beschossen hat.
„Der Beschuss auf die Stadt kam von den Positionen der 1. Haubitzen-Artillerie-Division, deren Kommandeur Oberstleutnant Wiktor Jushko ist. Strukturell gehört die Division zur 44. separaten Artilleriebrigade, deren Kommandeur Oberst Oleg Lisowoj ist. Genau bei diesen Verbrechern liegt die Verantwortung für den Tod der friedlichen Bevölkerung von Gorlowka“.
Basurin erinnerte daran, dass gerade von den Positionen der 44. Artilleriebrigade in der Nacht vom 2. auf den 3. Mai ein intensiver Beschuss des Kiewskij-Bezirks von Donezk und benachbarter Ortschaften erfolgte. „Ich bitte darum, Ihre Aufmerksamkeit auf die Familiennamen der genannten Personen zu richten, wenn der Präsident der Ukraine Petr Poroschenko ihnen staatliche Auszeichnungen überreichen wird“, unterstrich der Vertreter des Verteidigungsministeriums der DVR.
null

Lug-info.com: Mitkämpfer und Einwohner von Altschewsk übergaben auf dem westlichen städtischen Friedhof Alexej Mosgowoi und seine Kampfgenossen, die durch einen Anschlag auf den Kommandeur des 4. Bataillons der Territorialverteidigung der Volksmiliz der LVR getötet wurden, der Erde.
„Heute verabschieden wir uns von den freiwilligen Kämpfern. Sie wussten, was sie taten. Wenn es auch bitter ist, aber das ist Krieg. Sie taten alles, was sie konnten. Heute verabschieden wir uns von unserem Kommandeur. Jeder Tropfen Blut, der von der einen oder der anderen Seite vergossen wurde, war für ihn ein Leid, glaubt mir, ich habe häufig mit ihm darüber gesprochen. Und nun diese Schüsse – es waren Schüsse auf die Hoffnung, dass das Blutvergießen weniger wird. Aber vertraut darauf, wir beugen uns nicht und ziehen uns nicht zurück, und die Fahnen der Brigade werden nur zum Gedenken an die Toten gesenkt“, sagte bei der Totenmesse der Leiter des Stabs des Bataillons, der Kommandeur Jurij Schewtschenko.
„Heute ist bei uns Trauertag, dabei hätte heute bei uns ein Festtag sein sollen. Alexej Mosgowoi und seine Genossen werden am Jahrestag der Gründung der Brigade „Prisrak“ begraben. Alexej Borisowitsch hat sich auf diesen Tag vorbereitet (den seines Todes – Anm. d. Übers.). Wir waren darauf nicht vorbereitet. Ich will sagen, Volk, wir sind mit Euch, wir werden Euch nicht verraten, wir werden die Ideen von Alexej Borisowitsch nicht verraten, alles, was ihm zufiel, fällt uns zu.. Unseren toten Helden ewiger Ruhm“, sagte einer der Genossen Mosgowois mit dem Codenamen „Kusmitsch“
Um sich von dem Brigadekommandeur und seinen Mitkämpfern auf dem Friedhof zu verabschieden, kamen Vertreter des Kommandos der Volksmiliz der LVR, Kampfgenossen, Vertreter von gemeinnützigen und Kosakenorganisationen und mehr als tausend Altschewsker.
null

Gefunden auf Mozgovoy-info: In verschiedenen Städten der Welt fanden heute Gedenkveranstaltung anlässlich der Beerdigung der Kommandeurs der Brigade „Prisrak“ und seiner Begleiter sowie zur Unterstützung von Novorossia statt, unter anderem im Berlin, Bologna und Rom.
null

null

null

Dnr-sovet.su: Am 27. Mai fand die Beerdigung des Kommandeurs der Brigade „Prisrak“ Alexej Mosgowoi und der mit ihm getöteten Genossen statt. Der Trauergottesdienst fand in Altschewsk statt. Tausende von Menschen kamen, um sich von Alexej Mosgowoi und seinen Kampfgenossen zu verabschieden, die in der Folge eines Anschlags auf den Brigadekommandeur starben.
Der Vorsitzende des Volkssowjets der DVR, der stellvertretende Sprecher des Parlaments, die Abgeordneten und der Apparat des Volkssowjets der DVR drückten der Familie, den Verwandten und Freunde des Toten ihre aufrichtigste Anteilnahme aus. Alexej Borisowitsch war und bleibt einer der leuchtenden Führer der Milizen der LVR. Der junge Staat hat einen echten Patrioten, einen Helden seines Landes und der russischen Welt verloren. Das Leben Alexej Mosgowois ist ein leuchtendes Beispiel für selbstlosen und ergebenen Dienst an der Heimat, dem Volk, der Erziehung der jungen Generation. Er wurde verehrt für seine nicht gleichgültiges Verhältnis zu den Menschen und für sein starkes Verantwortungsgefühl für die Sache, der er sein Leben gewidmet hat. Sein vorzeitiger Tod ist eine Tragödie für viele Einwohner beider Republiken.

Abends:

Novorosinform.org: In der Ukraine geht der Krieg gegen Denkmäler weiter.
Gestern wurde der Kiewer Niwki-Park zum Schlachtfeld. In der Nacht zum Mittwoch wurde hier das Denkmal für die Komsomolzen aus den 20er Jahren abgerissen. Im Park nahe der Metrostation „Berestejska“ wurden das Denkmal des Kommunisten Demjan Korotschenko umgestoßen. Auch die Büste des kommunistischen Aktivisten Andrej Iwanow, der aktiv an der Errichtung der Sowjetmacht in der Ukraine beteiligt war, wurde zerstört.
Die Denkmäler wurden zu Boden geworfen und lagen dort mehrere Stunden. Es fehlte an Fahrzeugen, um die Statuen abzutransportieren. So blieben die Sockel an ihren Plätzen.

null

Korrespondent.net: Russlands Oberster Gerichtshof hat am Mittwoch erklärt, dass das Gesetz über die Verstaatlichung von Eigentum auf der Krim mit der russischen übereinstimmt.
Die Klage, die forderte, das Gesetz für verfassungswidrig zu erklären, war von der Partei „Jabloko“ eingereicht worden. Ihrer Ansicht nach verstoße das Gesetz über die Verstaatlichung von Eigentum ohne Zustimmung des Eigentümers gegen nationales Recht…
Am 3. September 2014 hatte das Parlament der Krim beschlossen, sämtliches Eigentum von Kolomoiski auf der Halbinsel zu verstaatlichen. Darunter fallen Tankstellen, Grundstücke und andere Einrichtungen. Alle Immobilien des Oligarchen sollen versteigert werden…
null

Standard

Presseschau vom 26.05.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

Abends/nachts:

Dan-news.info: Informationen aus von der Aufklärung der DVR abgefangenen Dokumenten der ukrainischen Streitkräfte (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Mehrheit der ukrainischen Soldaten ist nicht für Angriffshandlungen und Verteidigung vorbereitet. Zu diesem Schluss kam eine Kommission des Kommandos der ukrainischen Streitkräfte nach der Inspektion der Truppenteile im Donbass, davon zeugen Dokumente, die von der Aufklärung der DVR abgefangen wurden.
„Bei 70 Prozent der Soldaten fehlt im vollen Umfang die Kleidung und Ausrüstung, die notwendig für die Führung von militärischen Handlungen ist. Die Mehrheit der Soldaten der ukrainischen Streitkräfte ist absolut nicht bereit, für die Erfüllung der Aufgaben bei Verteidigung und Angriff, und auch nicht zu Kämpfen in Ortschaften. Unter den Kommandeuren wird Inkompetenz bei der Erfüllung ihrer dienstlichen Aufgaben festgestellt“, heißt es in den abgefangenen Materialien.
Dabei kennen mehr als 85 Prozent der überprüften Abteilungen nicht die Regeln für ihre Handlungen beim Erreichen des höchsten Ebene der Kampfbereitschaft. „Nur 3 Prozent der Militärabteilungen bestanden die Überprüfung in Fragen der militärischen Ausbildung mit einer positiven Bewertung. Bei der Befragung der Soldaten kannten nur 5 Prozent ihre funktionsbezogenen Pflichten“, wird in dem Text unterstrichen.
Die ukrainischen Truppen im Donbass wissen nicht, wie man Verwundete und Tote birgt, geht aus den genannten Dokumenten hervor.
„Übungen zur Bergung von Verwundeten und Toten finden mit Soldaten, die sich in der ATO-Zone befinden, nicht statt. Genauer gesagt findet das Kommando ihre Durchführung nicht zielführend, aufgrund dessen, dass Versuche Verletzte und Tote zu bergen zu einer erheblichen Erhöhung der Verluste beim Personal führen“, heißt in dem Text.
Weiter heißt es in dem Text, dass die Durchführung solcher Übungen die jungen Soldaten demoralisiere.
Die Einwohner der besetzten Teile des Donbass drücken immer stärker ihre Unzufriedenheit mit der Anwesenheit von ukrainischen Truppenteilen in den Ortschaften aus. Auch dies geht auch aus dem Bericht der Inspektionskommission der ukrainischen Streitkräfte hervor.
„Im Hinblick auf das Fehlen von günstigen Bedingungen für den Aufenthalt verwenden einzelne Abteilungen auf ungesetzliche Weise Gebäude mit sozialer Bedeutung sowie privaten Wohnraum örtlicher Einwohner, was ein Anwachsen von Unzufriedenheit über die Anwesenheit von Soldaten von Seiten der örtlichen Bevölkerung hervorruft und zur Verminderung ihrer Unterstützung durch die Einwohner der Oblaste Donezk und Lugansk führt“, heißt es in dem Dokument.
Wir erinnern daran, dass heute das Verteidigungsministerium mitgeteilt hat, dass ein ukrainisches Bataillon das Gebäude des städtischen Krankenhauses in Dsershinsk besetzt hat.
Weiter geht aus den abgefangenen Dokumenten hervor, dass die moralisch-psychologische Befindlichkeit der Gruppierungen der ukrainischen Streitkräfte „schwach“ ist.
„Mit der Anordnung über ein Verbot der Verwendung von Mobilfunkverbindungen für den Kontakt mit Verwandten sowie mit Personen, die auf dem Territorium des Oblast leben, wird eine erhebliche Verschlechterung der moralisch-psychologischen Verfassung der Soldaten festgestellt. Auch wirkt sich das Verbot der Fahrt in große Ortschaften und aus dem Oblast heraus negativ auf den Zustand der Soldaten aus“, heißt es in dem Text.
Außerdem werden als Ursachen die ständigen Störungen der Versorgung mit Kleidung und Ausrüstung, die schlechte Ausbildung der Soldaten sowie die geringe Kompetenz der Offiziere genannt.
„Die schwache moralisch-psychologische Verfassung der Soldaten führt zum Anwachsen des Konsums von Alkohol und zur Störung der Militärdisziplin unter den Soldaten, was durch die statistischen Daten des Innenministeriums und das Anwachsen der Kriminalität unter den Soldaten in Hinblick auf die Zivilbevölkerung bestätigt wird“, heißt es in den Schlüssen der Inspektionsgruppe des ukrainischen Kommandos.
Das Kommando der ukrainischen Streitkräfte befürchtet, dass die ukrainischen Abteilungen im Donbass im Fall eines Beginns von Kampfhandlungen massenhaft ihre Positionen verlassen.
„In einzelnen Abteilungen werden die Soldaten ohne Anwendung zusätzlicher Zwangsmaßnahmen die gestellten Aufgaben nicht erfüllen. Es besteht die Gefahr, dass ganze Abteilungen ihre Positionen verlassen“, heißt es in dem abgefangenen Dokument.
Die Materialien der Überprüfung der ukrainischen Streitkräfte beweisen auch, dass das Personal der ukrainischen Armee eine unzureichende Ausbildung und Organisation hat. „Es entsteht der Eindruck, dass beim Aufkommen von Kampfhandlungen in der ATO-Zone ein großer Teil der Soldaten der ukrainischen Streitkräfte nicht eingreifen wird, keinen aktiven Widerstand leisen kann, weil das Personal nicht in der notwendigen Weise organisiert und nicht in vollem Maße ausgebildet ist“, heißt es in dem offiziellen Bericht der ukrainischen Streitkräfte.
In den Materialien der Aufklärung finden sich auch die Ergebnisse von psychologischen Tests der Soldaten „Die Aussagen der Soldaten der ukrainischen Streitkräfte erlauben es den Schluss zu ziehen, dass bei Ausgabe eines Befehls über den Beginn von Kampfhandlungen das leitende Personal der Abteilungen der ukrainischen Streitkräfte danach streben wird, die gefährlichen Gebiete zu verlassen, um ihr eigenes Leben zu retten“, heißt es in dem Dokument.
Besondere Besorgnis des höchsten Kommandos der Ukraine rufen Aussagen einzelner Soldaten über ein positives Verhältnis zu DVR und zur LVR hervor.

Dan-news.info: In der DVR hofft man auf ein sachliches Gespräch mit Kiew bei den Treffen der Untergruppen der Kontaktgruppe in Minsk am 2. Juni. Dies erklärte heute der Leiter der Delegation der DVR in der Kontaktgruppe, der stellvertretende Sprecher des Volkssowjets der DVR Denis Puschilin.
„Wir hoffen auf ihre Vorbereitung zum 2. Juni, darauf, dass sie bereit sein werden, die Fragen konkret zu erörtern, und nicht einfach „zur Kenntnis zu nehmen“ oder von irgendeiner Zurückstellung zu reden“, erklärte Puschilin.

Gefunden auf der Facebook-Seite von ANNA NEWS:
In Altschewsk (Lugansker Volksrepublik) gedachte man heute Aleksej Mosgowoi.
Tränen beim Vortrag eines Gedichtes über den Widerstand im Donbass und die „Bemühungen“ Kiews, den Donbass in die Knie zu zwingen:
„Der Donbass brennt. Mütter, Ehefrauen weinen um die Gefallenen. Viele Tote, auch die Kinder werden ermordet. Der Nazi will alles Lebende hier vernichten. Was haben wir getan, um all das erleiden zu müssen? Weil wir gegen den Faschismus aufgestanden sind? Der Nazi will uns in die Knie zwingen. Aber unser Volk wird er nie unterwerfen können. Wir glauben an den Frieden. Auch hier werden die Kinder spielen dürfen.“
null

Dan-news.info: Heute Abend erfolgte Granatbeschuss im Kiewskij-Bezirk von Donezk, Opfer konnten vermieden werden. Dies teilte der Leiter des Bezirks Walentin Lewtschenko mit.
„Etwa gegen 18:00 wurde der Kiewskij-Bezirk beschossen, mit Granatwerfern, starke Beschädigungen und Opfer konnten vermieden werden“, sagte er und fügte hinzu, dass die Geschosse auf ein Geschäft fielen.
Nach seinen Worten fuhren Mitarbeiter des Zivilschutzministeriums zum Ort. Ein Korrespondent von DAN berichtet, dass die Geschosse auf der Straße explodierten. Insgesamt gab es drei Treffer, einer davon ein paar Meter von einem Kinderspielplatz. Nach den Worten von Einwohnern gelang es den Kindern, sich in einen Schutzkeller zu flüchten.

Vormittags:

De.sputniknews.com: Als Antwort auf die von der EU beschlossenen restriktiven Maßnahmen hat Russland seine Listen europäischer Politiker zusammengestellt, denen die Einreise nicht gestattet ist, wie ein Vertreter der diplomatischen Kreise in Moskau in einem Gespräch mit RIA Novosti sagte.
Man könne sich vor der Reise nach Russland in der Botschaft beziehungsweise im Konsulat erkundigen, ob der jeweilige Name auf der „Stopp-Liste“ steht oder nicht, so der Diplomat.
„Im Auftrag des Außenministeriums hatten die Botschaften Russlands in den Ländern, die restriktive Maßnahmen gegen Russland beschlossen hatten, ihre Listen von Bürgern der jeweiligen Länder zusammengestellt, die eine antirussische Politik betreiben, welche auf eine Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und der EU gerichtet ist, beziehungsweise verdächtigt werden, Korruptions- und sonstige rechtswidrige Aktivitäten betrieben zu haben. Die Aufnahme eines jeden Namens auf die Liste hat ihren Grund“, so der Gesprächspartner der Agentur.
Der Diplomat nannte die Anzahl der Personen, die auf die „Stopp-Listen“ gekommen sind, nicht, fügte aber hinzu, dass es solche Listen praktisch für jedes Land gebe.
„Die Europäische Union wurde über diese Listen informiert“, sagte er. „Einigen Europäern wurde bereits die Einreise nach Russland verwehrt.“
Am Sonntagabend war dem Bundestagsabgeordneten Karl-Georg Wellmann die Einreise nach Russland nicht gestattet worden. Er musste die Nacht im Wartesaal für Transitpassagiere des Moskauer Flughafens Scheremetjewo verbringen und flog am Montagmorgen nach Berlin zurück.

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben am Morgen des 26. Mai Slawjanoserbsk beschossen, in der Folge brach in einem Wohnhaus ein Brand aus. Dies berichtete das Bürgermeisteramt der Stadt. Der Artilleriebeschuss kam aus Richtung Trjochisbjonki.
Genauere Informationen über Zerstörungen und Opfer liegen noch nicht vor.

Dan-news.info: „Die ukrainischen Streitkräfte haben in den letzten 24 Stunden 41 mal Ortschaften der Republik beschossen. Es wurde festgestellt, dass der Gegner schwere Waffen benutzt“, teilte das Verteidigungsministerium der DVR mit.
Das Ministerium teilte ferner mit, dass zwei Artilleriebeschüsse erfolgt seien. Außerdem wurden 17 Granatbeschüsse festgestellt, vier mit gepanzerter Militärtechnik, drei mit Antipanzerraketen, vier mit Abwehrgeschützen, 11 mit anderen Schusswaffen.
Beschossen wurden Donezk („Oktjabrskaja“-Bergwerk, „Volvo-Zentrum“, das Gebiet des Flughafens), Gorlowka, Jasinowataja, Schirokino, Spartak, Krasnoarmejskoje, Staromichajlowka, Nowaja Marjewka, Luganskoje, Sachanka, Kalinowka und Nishneje Losowoje.
Informationen über Verluste unter der Zivilbevölkerung und den Milizen werden noch geprüft.

De.sputniknews.com: Deutsche Doppelmoral bei Einreiseverboten
Die Ukraine hat einer deutschen Journalistin die Einreise verwehrt – und niemand in Berlin regt sich darüber auf. Ihr Vergehen: Sie kritisiert die Kiewer Regenten und arbeitet wohl für den falschen Sender. Wenn Russland dagegen einem CDU-Politiker und ausgewiesenen Ukraine-Lobbyisten die rote Karte zeigt, läuten alle Alarmglocken.
Novum in der Ukraine: Die prowestliche Regierung in Kiew hat einer deutschen Journalistin ohne Angabe von Gründen die Einreise verweigert und eine dreijährige Einreisesperre verhängt.
Novum in Deutschland. Niemand regt sich über die offensichtliche Strafmaßnahme gegen ein in der BRD tätiges Medium auf.
Was ist passiert? Die deutsche Staatsbürgerin Anna Schalimowa war unterwegs zu Recherchen in der Ukraine. Am Kiewer Flughafen Borispol war sie nach der Passkontrolle von einem jungen Beamten zur Befragung zur Seite genommen worden. Per Twitter informierte die junge Frau ihre Redaktion in Berlin: »SBU verhängt 3jähriges Einreiseverbot in #Ukraine gegen mich ohne Angabe von Gründen.«
Dem ukrainischen Geheimdienst SBU dürfte der Arbeitgeber und die Arbeit von Anna Schalimowa nicht gefallen: Sie ist tätig für den vom russischen Staat finanzierten Sender RT Deutsch, hatte zuletzt eine Reportage aus Odessa ein Jahr nach dem Massaker im Gewerkschaftshaus mit mehr als 40 Toten gedreht. Bei den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag des Sieges über den deutschen Faschismus hatte sie in Berlin Mitglieder der russischen Motorradgruppe »Nachtwölfe« interviewt.
Mit Datum vom 19. Mai hat der SBU ein dreijähriges Einreiseverbot gegen Anna Schalimowa verhängt. Eine Begründung wurde nicht genannt. Im Transitbereich musste sie auf einen Rückflug nach Berlin warten.
Ihr Arbeitgeber RT Deutsch setzte sich nach eigenen Angaben mit der deutschen Botschaft in Kiew in Verbindung. Eine normale Maßnahme. Die deutschen Behörden haben sich schließlich um deutsche Staatsbürger im Ausland zu kümmern.
Nicht normal ist die Reaktion der deutschen Behörden. Der zuständige Konsularbeamte in Kiew sagte laut RT Deutsch: »Da können wir auch nix machen.« Das Auswärtige Amt in Berlin, ebenfalls umgehend über das gegen Anna Schalimowa verhängte Arbeitsverbot informiert, verwies auf die Souveränität der Ukraine in solchen Angelegenheiten.
Doch es kommt noch dicker: Kein einziges Medium der sogenannten Qualitätspresse berichtete auch nur über den Fall, geschweige denn, dass man sich – wie in anderen Fällen üblich – mit der Kollegin solidarisch zeigte. Russischer Name, russisch finanziertes Medium – das reicht, um Kiew Rückendeckung durch Verschweigen zu geben. Wenn aber nur noch die »richtigen« und »guten« Journalisten Unterstützung bekommen, so ist dies das Ende der Pressefreiheit.
Ganz anders reagieren die großen Medien »Zeit«, »Spiegel«, »Bild« und Co. darauf, dass Russland dem CDU-Außenpolitiker Karl-Georg Wellmann die Einreise verweigert. Dem Bundestagsabgeordneten wurde – nach eigenen Angaben – nach der Landung auf dem Flughafen Moskau-Scheremetjewo mitgeteilt, dass für ihn bis 2019 ein Einreiseverbot für Russland bestehe. Er vermute, dass seine »ukrainefreundliche Haltung« zu dem Vorfall geführt habe.
»Ukrainefreundliche Haltung« ist eine sehr vornehme Umschreibung für die Tatsache, dass der CDU-Parlamentarier über die »Agentur für die Modernisierung der Ukraine« Lobbyarbeit für die Oligarchen des osteuropäischen Landes betreibt. Presseberichten zufolge werden Beteiligten hierfür Tagessätze im mittleren vierstelligen Bereich gezahlt.
Die Entscheidung der russischen Behörden hat – im Gegensatz zu denen in der Ukraine – zu Protesten auf allen Ebenen geführt. Die Maßnahme gegen Wellmann sei »unverständlich und inakzeptabel«, erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amts. »Die Bundesregierung erwartet die Aufhebung der Einreiseverweigerung.«
Der deutsche Botschafter Rüdiger Freiherr von Fritsch sei »in der Sache unverzüglich im russischen Außenministerium vorstellig geworden«. Die Bundesregierung habe »in Moskau wie auch gegenüber der russischen Botschaft in Berlin gegen die Einreiseverweigerung protestiert«.
Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) reagierte nach Angaben seines Büros mit »Unverständnis und Enttäuschung« auf die Nachricht aus Moskau.
Die Doppelmoral liegt auf der Hand: Das Einreiseverbot gegen eine kritische Journalistin, die über das Wirken der Faschisten in der Ukraine recherchiert, wird zur inneren Angelegenheit des befreundeten Landes erklärt. Das Einreiseverbot gegen einen Politiker, der maßgeblich zur Stimmungsmache gegen Russland beigetragen hat – Präsident Wladimir Putin wurde von Karl-Georg Wellmann recht undiplomatisch als »Kriegstreiber« tituliert – lässt alle Alarmglocken läuten.
Vielleicht könnte die deutsche Regierung in Moskau etwas für den CDU-Politiker erwirken, wenn sie auch etwas für die RT-Deutsch-Journalistin in Kiew tun würde. In jedem Fall würde sie in der Bevölkerung an Glaubwürdigkeit gewinnen.
Offensichtlich ist, die russlandfeindliche Haltung verfängt bei den Menschen in der BRD nicht und auch nicht in den anderen europäischen Ländern. Das zeigt das hervorragende Abschneiden der russischen Interpretin Polina Gagarina beim European Song Contest in Wien. Lange lag die Sängerin mit ihrer Ballade für den Frieden »A Million Voices« in der Abstimmung in Führung, am Ende kam sie auf Platz zwei. Bei der derzeitigen politischen Stimmung kommt das einem Sieg gleich – selbst aus den NATO-Ländern Deutschland, Belgien, Spanien, Frankreich, Italien, Portugal und Estland hat Gagarina jeweils zehn bis 12 Punkte bekommen. Spasibo.
null

Lug-info.com: Wohnhäuser und ein Gebäude des landwirtschaftlichen Technikums wurden in der Folge des Beschusses von Slawjanoserbsk von Seiten der Kiewer Truppen heute gegen 7:50 beschädigt. Dies berichtete der Assistent des Kommandeurs des 7. Bataillons der Territorialverteidigung der Volksmiliz der LVR Alexandr mit Codenamen „Portugalez“.
Der Beschuss der Stadt erfolgte mit 23-mm Abwehrgeschützen und 82-mm Granatwerfern „Wasilek“ aus Richtung Trjochisbjonki.
In der Folge wurde ein Unterrichtsgebäude des Slawjanoserbsker landwirtschaftlichen Technikums der Lugansker Nationalen Landwirtschaftlichen Universität beschädigt. Geschosse fielen in zwei Büros in der zweiten Etage und in ein Büro in der dritten Etage des Gebäudes.
Der Leiter der Verwaltung des Slawjanoserbsker Bezirks Andrej Sagorodnjuk berichtete, dass auch eine Wohnung in einem fünfstöckigen Wohnhaus in der Gagarin-Straße beschädigt sei. In einem weiteren Wohnhaus wurde durch Splitter das Dach durchlöchert.
Nach dem Beschuss brach ein Brand in einem Einfamilienhaus aus. Den Brand konnte operativ gelöscht werden, aber es brannte praktisch völlig aus, das Dach wurde zerstört. In dem Haus wohnt ein Veteran des Großen Vaterländischen Kriegs, sagte Sagorodnjuk.
Verletzte gibt es nicht.
„Die Menschen sind sehr verschreckt“, sagte Alexandr mit Codenamen „Portugalez“. „Die Bevölkerung versteht nicht, warum die Stadt beschossen wird. Die Menschen sind fassungslos, sie wissen nicht, ob es möglich ist zur Arbeit zu gehen, zum Einkaufen. Es gibt keine Panik, aber die Menschen sind verschreckt“.
Slawjanoserbsk wurde heute das erste Mal seit drei Monaten, seit der Einführung des Regimes der Feuereinstellung, beschossen.

De.sputniknews.com: Fake-Fotos zu MH17-Absturz: Westliche Medien haben keine Fakten – Experte
Das Problem der westlichen Medien besteht darin, dass sie keine Spuren der angeblichen Buk-Rakete gefunden haben, wie Joost Niemöller, niederländischer Journalist und Autor des Buches „MH17: Der Scheindeal“ („MH17:de Doofpotdeal“), äußerte. Dies sei der Grund, warum die Fake-Fotos zu einem angeblichen Buk-Start so willkommen waren.
Damit nahm er Stellung zu den jüngsten Enthüllungen seines Landsmanns Max van der Werff, der nachgewiesen hatte, dass die über die sozialen Netzwerke kurz nach dem Absturz der malaysischen MH17-Maschine am 17. Juli 2014 im Raum von Donezk verbreiteten Fotos von einem angeblichen Buk-Start gefälscht seien.
„Es gab sehr viele Programme und Nachrichtensendungen in den Niederlanden, in Deutschland und in Australien, die alle auf diesen Fotos aufgebaut wurden, welche sich nun als Fakes entpuppen! Mich würde interessieren, was die Sender nun weiter unternehmen werden“, so Niemöller in einem Gespräch mit Sputniknews.
Zugleich räumte der Journalist ein, dass niederländische Medien vorerst kaum Interesse bekunden, über diese neue Wende in der Geschichte mit den Fotos zu berichten. Es gebe allerdings noch eine weitere Fake-Mediengeschichte, die widerlegt werden sollte.
„Es geht um die ‚wandernde Buk-Anlage‘ – eine Geschichte, die in den westlichen Medien ebenfalls von großer Bedeutung war“, sagte Niemöller. „Das Video zeigte eine Buk-Anlage, die sich auf einer Straße südlich von Lugansk bewegte. Wie es in den Kommentaren dazu hieß: Auf dem Video sei eine Buk-Anlage der ‚Separatisten‘ zu sehen, die unterwegs nach Russland sei. Ein niederländischer Journalist hat aber herausgefunden, dass die Buk-Anlage zu dem Zeitpunkt das Territorium passierte, das von der Ukraine kontrolliert wurde. Insofern ist dies eine ukrainische Buk-Anlage. Die Aufnahme trägt das Datum 17. Juli‘.“
Nach Ansicht Niemöllers stehen hinter solchen Fakes wichtige Figuren mit großem Geld. Es handle sich um ein ganzes Netz mit seinen konkreten Zielen. Eine dieser Figuren sei der Milliardär George Soros.
null

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden – vom 25.5 6:00 bis 26.5. 6:00 – dreimal das Regime der Feuereinstellung verletzt, teilte die Volksmiliz der LVR mit.
Sheltoje im Slawjanoserbsker Bezirk wurde mit 120 mm Granatwerfern beschossen. Obosnoje wurde mit Granatwerfern vom Kaliber 82 und 120 mm beschossen.
Mit 120 mm Granatwerfern wurde der Checkpoint der Volksmilizen an der Autobrücke am Denkmal des Fürsten Igor beschossen.

Nachmittags:

Lug-info.com: Die ukrainischen Behörden weigern sich, die Petrowskij-Pumpstation in Betrieb zu nehmen, die Lugansk mit Wasser versorgt, nachdem die Reparaturarbeiten an der beschädigten Wasserleitung abgeschlossen wurden. Dies teilten der leitende Ingenieur der Lugansker Wasserwerke Alexej Antschischkin mit.
„Die Petrowskij-Wasserleitung, die Wasser nach Lugansk bringt, wurde nach einer vor kurzem erfolgten Beschädigung repariert, sie wird aber in der nächsten Zeit nicht in Betrieb genommen. Die Behörden des von Kiew kontrollierten Territoriums, wo sich die Pumpstation befindet, weigern sich sie einzuschalten, ohne konkrete Zeiträume für die Abschaltung zu nennen“, erklärte er.
Nach den Worten Antschischkins haben zurzeit die Einwohner des oberen Teils des Kamennobrodskij-Bezirks und des Stadtzentrums bis Ostraja Mogila Probleme mit der Wasserversorgung. Hier gibt es Wasser nach Plänen. In den südlichen und östlichen Bezirken der Stadt ist die Situation mit der Wasserversorgung besser, aber das Wasser kommt bei einigen mehrstöckigen Häusern nicht immer bis in die oberen Etagen.
„In der Nacht vom 25. auf den 26. Mai wurde durch den Treffer eines Geschosses die Pumpstation im Dorf Rajewka beschädigt, die bis zu 10.000 Kubikmeter Wasser nach Lugansk liefert (10% vom gesamten Tagesumfang). Jetzt wird die beschädigte Einrichtung untersucht und die Möglichkeit der Einschaltung der Pumpstation“, fügte er hinzu.
Zuvor hatte der leitende Ingenieur der Lugansker Wasserwerke mitgeteilt, dass Lugansk über Wasserreserven verfügt, und wenn es notwendig ist aktivieren Spezialisten die in der Stadt vorhandenen Bohrlöcher.

De.sputniknews.com: Die ukrainischen Grenzer haben seit dem Jahresanfang rund 200.000 Tonnen Waren, die für die Gebiete Donezk und Lugansk bestimmt waren, an der Grenze aufgehalten, wie der Pressedienst der ukrainischen Grenzschutzbehörde mitteilt.
„Die Grenzer haben seit dem Jahresanfang 834 Fälle von ungesetzlichem Transport von fast 200.000 Tonnen Waren unterbunden, welche Rechtsverletzer unter Vorlage von falschen Dokumenten — vorwiegend unter Umgehung von Grenzübergangsstellen – in das von den Extremisten kontrollierte Territorium zu bringen versuchten“, verlautete aus der ukrainischen Grenzschutzbehörde. Die beladenen Fahrzeuge seien an das Fiskalische Amt bzw. an die Rechtsschutzorgane der Ukraine übergeben worden, hieß es.
Auf Beschluss der ukrainischen Behörden gilt seit Januar 2015 eine Zugangskontrolle für die selbsterklärten Republiken Lugansk und Donezk, wobei die Ein- bzw. Ausreise dort nur gegen Vorlage von Sonderausweisen erfolgen darf. Wie der ukrainische Grenzschutz meldet, werden täglich Kraftfahrzeuge mit Lebensmitteln, Haushaltchemikalien und Medikamenten auf ihrer Fahrt in den Donbass aufgehalten.
OSZE-Beobachter verweisen in ihren Berichten darauf, dass die Verkehrs- und Wirtschaftsblockade zu einer humanitären Katastrophe führt, und rufen Kiew zur Aufhebung der Blockade auf. Dieser Punkt ist unter anderem in dem Dokument über die Regelung in der Ukraine festgeschrieben, das am 12. Februar von den Mitgliedern der Ukraine-Kontaktgruppe unterzeichnet worden war.
null

Dan-news.info: Mitteilungen des stellvertretenden Kommandeurs der Milizen der DVR Eduard Basurin gegenüber der Presse (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Vier Milizangehörige der DVR starben in den letzten 24 Stunden in Folge von Beschüssen des Landes durch ukrainische Truppen.
„Die Verluste bei der Armee der DVR betragen drei Verwundete und vier Tote, unter der Zivilbevölkerung wurde ein Mensch verletzt.“
Basurin erinnerte daran, dass in den letzten 24 Stunden 41 Verletzungen des Regimes der Feuereinstellung durch die ukrainischen Truppen festgestellt wurden. „Die Intensität der Beschüsse durch die ukrainische Seite ist in den letzten 24 Stunden gewachsen.“
Die Aufklärung der DVR hat die Stationierung eines taktischen Raketenkomplexes „Totschka-U“ im Gebiet des okkupierten Kramatorsk festgestellt.
„Im Gebiet der Ortschaft Kramatorsk wurde die Stationierung eines „Totschka-U“-Systems festgestellt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass unter Verwendung dieses Komplexes die ukrainischen Behörden Diversionen vorbereiten.“
Von der Aufklärung wurden auch andere Fälle von Stationierungen ukrainischer schwerer Technik in der Nähe der Kontaktlinie festgestellt, was durch die Minsker Vereinbarungen verboten ist.
„In das Gebiet von Kramatorsk wurde ein „Uragan“-System gebracht und im Gebiet von Olginka wurden „Grad“- und „Uragan“-Systeme festgestellt. Dies zeigt die völlige Verantwortungslosigkeit der ukrainischen Regierung zu den übernommenen Verpflichtungen gegenüber der Weltgemeinschaft.“
Eine Konzentration der Truppen Kiews erfolgt im Gebiet von Wolnowacha und in den Ortschaften auf der Strecke von Kramatorsk nach Dsershinsk, wo nach Angaben der Aufklärung „die größte Anzahl an verbotener Artillerie konzentriert ist“.
„Nach Angaben unserer Aufklärung hat sich ein Bataillon der ukrainischen Streitkräfte geweigert unter Feldbedingungen untergebracht zu werden und hat selbständig das Gebäude einer Mittelschule in der Ortschaft Alexandro-Schultino besetzt. Durch solche Handlungen wollen die Kommandeure der Abteilung der ukrainischen Armee sich zu ihrem Schutz hinter dem Rücken der Zivilbevölkerung verstecken.“
„In der Folge der Arbeit einer ukrainischen Diversions- und Erkundungsgruppe wurde auf dem Streckenabschnitt Lutugino-Semejkino eine Diesellok gesprengt. Unter der Diesellok explodierte eine Sprengeinrichtung, die auf den Gleisen angebracht war. Verletzte gibt es nicht, aber der Zugverkehr wurde zeitweilig gestoppt.“
„Diese Tatsache bestätigt die Tätigkeit von ukrainischen bewaffneten Strukturen zur Zerstörung von ziviler Infrastruktur in der DVR und der LVR.“

News-front.info: 25-26.05.2015 — Erbitterte Gefechte um Spartak. Ukrainische Neonazis setzen den Beschuss von Donbass fort
Gestern, wie heute wird in Spartak erbittert gekämpft. Die Kämpfer der Volkswehr haben den Befehl erhalten, das Feuer nur auf sichtbare Ziele zu erwidern. Solange es keine sichtbaren Ziele gibt, müssen die Kämpfer, die intensiven Angriffe auf ihre Stellungen erdulden. Die ukrainischen Pseudopatrioten beschießen die Stellungen ununterbrochen aus vollautomatischen Granatwerfern. Das ist der Kampf bis zum bitteren Ende. Das Volk von Donbass wird bis in den Tod für seine Heimat kämpfen, für die Ehre der Väter und Großväter, die Ihr Blut im Kampf gegen den Faschismus vergossen haben.

Dnr-online.ru: Ein Soldat der taktischen Gruppe des 5. Bataillons der Republikanischen Garde, Vitali Korobow, der von den ukrainischen Streitkräften gefoltert wurde, wird innerhalb der nächsten zwei Tage in die DVR gebracht werden. Darüber informierte der Leiter der Republikanischen Garde Iwan Kondratow.
„Im Gebiet von Peski wurde in der Folge von Angriffen der ukrainischen Streitkräfte unser Soldat gefangen genommen. Später veröffentlichte der „Rechte Sektor“ Fotos, auf denen der Mann mit schweren Verstümmelungen zu sehen war. Wir unternahmen Versuche seinen Austausch zu verhandeln, dabei war die erste Forderung der Nationalisten für die Freilassung unseres Soldaten eine große Geldsumme und ein teures Auto“, erklärte der Kommandeur der Republikanischen Garde.
Iwan Kondratow fügte hinzu, dass unter Mitwirkung des Oberhaupts der DVR eine Vereinbarung über den Austausch unseres Kämpfers auf Regierungsebene getroffen wurde. Es ist geplant, dass der Soldat innerhalb von zwei Tagen in die DVR gebracht wird und zur Rehabilitation in eine medizinische Einrichtung kommt.
null

Dnr-sovet.su: Der Vorsitzende des Volkssowjets der DVR Andrej Purgin gab eine Erklärung aus Anlass des Jahrestages der Kämpfe im Flughafen von Donezk am 26. Mai 2014 ab:
Vor einem Jahr fiel es uns, den Bewohnern des Donbass, schwer uns vorzustellen, dass auf unserem Land ein Krieg stattfinden wird. Es war schwer zu glauben, dass die Ukraine all ihre Waffen gegen zwei Oblaste mit sieben Millionen Einwohnern, gegen ihre Bürger einsetzen wird. Vor dem 26. Mai 2014 gab es schon eine recht angespannte Situation. Ernste und furchtbare Tragödien waren der 2. Mai in Odessa, der 9. Mai in Mariupol, der 11. Mai in Kasnoarmejsk… Keiner der Einwohner des Donbass, die kamen und für die Freiheit ihrer Heimat stimmten, wollte die blutigen Ereignisse, niemand wollte Krieg.
Aber bei uns änderte sich alles gerade nach den EReignisen am Flughafen. Damals, am 26. Mai 2014, verwendete die Ukraine am Flughafen von Donezk Flugzeuge und Hubschrauber. An diesem Tag griffen offen die Streitkräfte der Ukraine ein. Am Flughafen wurde aus Flugzeugen mit Kampfraketen geschossen. Es war faktisch ein Beschuss, es gab den tatsächlichen Wunsch, möglichst viele Menschen zu töten. Dort war ein ernsthafter Kampf, aber auf diesen Kampf waren wenige vorbereitet.
Die Kämpfe um Donezk werden seit diesem Tag geführt. An diesem Tag trat Donezk faktisch in den Krieg ein. Wir waren moralisch nicht bereit, deshalb haben wir damals große Verluste erlitten. Donezk überstand die Niederlage am Flughafen am 26. Mai 2014 nur schwer, dies war ein sehr ernster Schlag für uns.
Und gerade nach diesem Tag begann die ernsthafte Vorbereitung aller, die daran teilnahmen, aller unserer Kämpfer. Alle verstanden, dass es Kämpfe im vollen Maßstab geben wird und die Ukraine die schlimmsten und unmenschlichsten Methoden anwenden wird, um zu versuchen, den Willen des Volkes des Donbass zu brechen. Der Flughafen lehrte, dass es keine große Zahl an Gruppen geben darf, die kein einheitliches zentrales Kommando haben. Der Flughafen war in diesem Fall ein „Symbol“ für die Ukraine und für Donezk – dies ist der Ort, die beherrschende Höhe, von dem aus es faktisch möglich ist, fast die ganze Stadt zu beschießen. Für uns ist das ein sehr schmerzhafter Ort, und als die Ukraine dorthin kam, war faktisch jeder Schuss aus dem Flughafen ein Schuss auf die friedlichen Einwohner in der Stadt. Der Flughafen ist ein Ort, von dem aus jeder Schuss mit schweren Waffen sein „Ziel“ fand – in zivilen Stadtteilen. Alle diese schweren und schrecklichen Kämpfe am Flughafen über eine lange Zeit nach dem 26. Mai waren eine wichtige Frage der Sicherheit für eine Millionenstadt.
Wir sind stolz auf unsere Kämpfer, die gekämpft haben und jetzt den sicheren Hafen Donezk verteidigen. Wir verstehen alle, wer sein Leben für die Freiheit des Donbass, für die Sicherheit der Einwohner der Donezker Volksrepublik gegeben hat.
Heute ist für uns das wichtigste die Beendigung der Kämpfe auf dem ganzen Territorium unserer Republik. Und ich bin überzeugt, dass wir in der Zukunft einen neuen Donezker Flughafen haben werden. Und in unserem Himmel werden wieder zivile Flugzeuge fliegen.

Dan-news.info: Die Republikanische Garde der DVR nimmt strategische Eisenbahnobjekte unter ihren Schutz, wurde vom Pressedienst der Republikanischen Garde erklärt.
„Im Verlauf von Gesprächen zwischen den Behörden wurde die Entscheidung über eine aktive Zusammenarbeit des Transportministeriums und Republikanischen Garde getroffen. Die bewaffnete Struktur gewährleistet die Sicherheit der Donezker Eisenbahn und nimmt strategisch wichtige Objekte des Unternehmens unter ihren Schutz.“
„Neben der zielgerichteten Vernichtung von wichtigen Unternehmen des Donbass durch Kiew besteht das Problem in massenhafter Plünderung von Seiten der ukrainischen Soldaten“, sagte der Kommandeur der Republikanischen Garde Iwan Kondratow. „Unsere Aufgabe ist es, mit gemeinsamen Anstrengungen Verbrechen abzuwehren und die Folgen der Übergriffe der Okkupanten zu beseitigen“.
Zurzeit haben die Technikeinheiten der Republikanischen Garde schon etwa 2,5 Tonnen Sprengkörper auf den Territorien der Bahngleise unschädlich gemacht, ebenfalls unter Beteiligung von Gardisten wurde eine Reihe von Diebstählen des Eigentums der Donezker Eisenbahn verhindert.

Dan-news.info: „In der Zeit vom 1. bis zum 26. Mai wurden 9028 Waggons Kohle auf ukrainisches Territorium geliefert. Wenn man berücksichtigt, dass ein Waggon ca. 70 Tonnen enthält, erhielten ukrainische Unternehmen von der DVR etwa 631.000 Tonnen schwarzes Gold“, teilte das Transportministerium mit.
Wegen einer Serie von Sprengungen auf der Strecke Jelenowka-Jushnosdonbasskaja findet dort nach wie vor kein Zugverkehr statt. Daher erfolgt keine Lieferung von Kohle in Richtung Mariupol und in die südlichen Regionen der Ukraine.
„Alle übrigen Eisenbahnstrecken, die die Republik mit den nicht von der Regierung der DVR kontrollierten Territorien verbinden, arbeiten normal.“

Russland.ru: Die russische landwirtschaftliche Aufsichtsbehörde informiert, dass die Gespräche mit der Europäischen Union zur Wiederaufnahme von Lieferungen landwirtschaftlicher Erzeugnisse nach Russland eingestellt worden sind.
Die Europäische Union und Russland haben die Gespräche zur Wiederaufnahme von Lieferungen aus dem landwirtschaftlichen Bereich nach Russland, für den Fall der Beendigung der Sanktionen seitens der Europäischen Union, eingestellt. Darüber informierte der Chef der landwirtschaftlichen Aufsichtsbehörde Sergej Dankwert. Nach Worten von Dankwert hatte Russland versucht, einigen Ländern der Europäischen Union die Möglichkeit für Lieferungen nach Russland wieder einzuräumen. Allerdings war die Europäische Union gegen Ausnahmen für einzelne Mitgliedsländer, da man der Ansicht ist, dass die Europäische Union geschlossen auftreten muss.
„Der Dialog mit der Europäischen Union wurde durch uns eingestellt, denn man hat dort Angst mit uns zu sprechen. Wir hatten früher einen Dialog, haben besprochen, haben Dokumente unterzeichnet … jetzt wird über Dokumente überhaupt nicht mehr gesprochen und niemand will dort mehr über irgendetwas sprechen. Und somit kommt es dazu, wenn ich zum Beispiel mit einem polnischen Kollegen spreche, ich die Antwort erhalte: Das zerstört die Europäische Union… Somit bleibt nur noch mehr mit der Türkei, dem Iran, Südostasien und Südamerika zu arbeiten“, – so der Beamte…

Dan-news.info: Das Dorf Sachanka in der Nähe von Schirokino wurde wieder beschossen, ein Wohnhaus wurde zerstört. Dies teilte der Leiter der Verwaltung Sachankas Alexandr Pelipas mit.
„Man hat uns heute um 11 Uhr wieder beschossen. In der Folge wurde ein Haus in der Friedensstraße im Zentrum des Dorfes zerstört. Die Bewohner waren zum Glück nicht im Haus.“ Verletzte gibt es nicht, der Typ des Geschosses konnte nicht bestimmt werden.

Dan-news.info: Die Aussaatkampagne in der DVR ist abgeschlossen, teilte heute der Landwirtschaftsminister der DVR Maxim Sawenko mit.
Frühgetreide wurde auf 39.000 Hektar gesät, wovon der größte Teil Gerste und Weizen ist und 8550 Hektar Weizen. Er erinnerte daran, dass der Gesamtumfang der Ackerfläche der DVR 44.000 Hektar beträgt.
Ein Export von landwirtschaftlichen Produkten ist nicht vorgesehen. „Die gesamte Ernte wird auf den inneren Markt gelangen“, unterstrich Sawenko.

Abends:

Lug-info.com: Die Wiederaufnahme der Arbeit von Unternehmen, die wegen des Unwillens ihrer Eigentümer stillgelegt sind, ist nur auf dem Weg einer zeitweiligen staatlichen Verwaltung möglich. Diese Meinung vertrat heute der Abgeordnete des Volkssowjets der LVR der Generaldirektor der GmbH „Bergbaumaschinen“ Pawel Malyj.
Er sagte, dass es in der Republik recht viele Unternehmen gibt, die „aus subjektiven Gründen stillstehen“, und fast alle sind wichtig.
„Der Eigentümer will sie einfach nicht betreiben. Entsprechend zahlt er keine Steuern in den Haushalt der Republik und der Städte, zahlt keine Arbeitslöhne“, sagte Malyj.
„Unter solchen Bedingungen muss der Staat die Entscheidung über die Einführung einer zeitweiligen Verwaltung treffen, ohne die Frage des Übergangs des Eigentums zu stellen“, meint der Abgeordnete.
„Das heißt, die Aufgabe ist zuerst das Unternehmen in Betrieb zu nehmen, seine Arbeit zu organisieren. Und wenn der Eigentümer auftaucht, die Frage zu erörtern, welchen Schaden er durch seine Untätigkeit dem Staat zufügt und was mit dem Eigentum geschehen soll“, erklärte der Abgeordnete.
Malyj erklärte, dass bereits „ausreichend erprobte Mechanismen“ bestehen, um die Produktion solcher Unternehmen, in denen eine derartige Verwaltung schon eingeführt wurde, zu realisieren.

Novorosinform.org: Ukrainisches Militär beschoss einen belebten Platz in Gorlowka – es gab Tote.
Heute wurde in Gorlowka bei einem Beschuss Mann mit einem Kind getötet, seine Frau und zwei weitere Kinder sind in einem kritischen Zustand.
Der Beschuss wurde am frühen Abend (um 18.40 Uhr durch ukrainische Truppen mit Granatwerfern von 220-mm Kaliber geführt. Das Feuer kam aus Richtung des besetzten Dzershinsk.
Der „Waffenstillstand“ kostet täglich das Leben unschuldiger Menschen Novorossias oder das von Kämpfern der Armee der Republik.

Meldung von dnr-news.com: Inzwischen wurde erklärt, dass ein 11-jähriges Mädchen, sein Vater und ein weiterer Zivilist ums Leben gekommen sind. Vier weitere, drei Zivilisten und ein Volksmilizionär, wurden schwer verletzt.
null

Standard

Abschied von Mosgowoi: in Berlin am Treptower Ehrenmal

In Berlin besteht die Möglichkeit für alle, die sich von Alexej Mosgowoi und den ermordeten Kämpfern verabschieden wollen,
am Mittwoch, dem 27.05.15 um 08:45 Uhr
am Treptower Ehrenmal an den knienden Soldaten
Blumen niederzulegen.

Dies geschieht zeitgleich mit der Beerdigung in Altschewsk und ähnlichen Veranstaltungen in anderen Städten der Welt, u.a. in London, Rom und New York.

Die Anti-NATO-Gruppe Berlin-Brandenburg (ANNA.B)

null

Standard