Presseschau vom 24.01.2017

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

 

Abends / nachts:

 

de.sputniknews.com: Femen leben weiter! Gründerin dementiert Auflösung der Frauenbewegung.
Laut der Gründerin der Femen-Bewegung, Anna Guzol, wird diese bestehen, solange es Menschen gibt, die an ihren Protestaktionen teilnehmen. Guzol sprach darüber mit dem ukrainischen Internet-Portal “Apostrophe”. „Wir sind keine Organisation, sondern eine Bewegung. Sie wird existieren, solange es Menschen gibt, die daran teilnehmen wollen“, kommentierte Guzol die Äußerung der Aktivistin Jana Schdanowa, die Femen-Bewegung sei zerfallen. Schdanowa habe nicht an der Gründung dieser Bewegung mitgewirkt, betonte Guzol.
Die Bewegung werde ihre Existenz erst dann beenden, wenn ihre Aktivistinnen zu protestieren aufhören, so Guzol. „Sie können unsere Proteste in Amerika, Kanada, Spanien, Frankreich und in der Ukraine sehen. Das bedeutet, dass die Bewegung weiter besteht.“
Wie die Ex-Aktivistin der ultrafeministischen Bewegung Jana Schdanowa zuvor gesagt hatte, existiert die Bewegung nicht mehr. Ihren Worten zufolge gibt es heute nur Einzelaktionen. Die Spaltung der Bewegung habe im Jahr 2015 begonnen, als dort „selbsterklärte Führerinnen“ aufgetaucht seien. Die Femen-Teilnehmerinnen hätten „das Geld und die Macht nicht untereinander aufteilen können“, so Schdanowa.
Die in der Ukraine entstandene Topless-Bewegung ist für ihre skandalösen Protestaktionen bekannt, die sich weltweit verbreiteten. Im Jahr 2012 wurde die Femen-Bewegung in Frankreich registriert. Später wurden Femen-Ableger in anderen Ländern ins Leben gerufen.

 

Dan-news.info: Die Erklärungen der ukrainischen Seite über ein Vordringen der Soldaten der ukrainischen Streitkräfte in Richtung Debalzewo und Gorlowka entsprechen nicht der Wirklichkeit, Kiew könnte eine solche Desinformation zur Verheimlichung zuvor erlittener Verluste verwenden. Dies teilte heute der stellvertretende Kommandeur des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin mit.
„Das offizielle Kiew posaunt herum, dass die LVR und die DVR in einer Reihe von Ortschaften bei Debalzewo und Gorlowka zuvor eingenommene Positionen verlassen haben – dies ist eine Lüge. Es ist nicht ausgeschlossen, dass das ukrainische Kommando beabsichtigt, so das wahre Bild des Geschehens zu verheimlichen, indem es meint, dass mit Hilfe von Mitteilungen über angebliche Erfolge der ukrainischen Streitkräfte an der Front es ihm gelingen wird, die schrecklichen Verluste in den Reihen der ukrainischen Truppen bei der kürzliche Niederlage am Swetlodarsker Bogen am 20. Januar zu verheimlichen“, erklärte der stellvertretende Kommandeur.
Er unterstrich, dass die großen Verluste, die Kiew bei Versuchen, die Positionen der Kräfte der Volksrepubliken am 20. Januar anzugreifen, erlitten hat, mit den nicht abgestimmten Handlungen der Kommandeure der ukrainischen Streitkräfte sowie dem Fehlen einer internen Koordination und Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen zusammenhängen. „All dies hat dazu geführt, dass die ukrainischen Truppen das Feuer mit schwerer Artillerie auf die eigenen Positionen eröffnet haben, was zum Tod von Dutzenden ukrainischer Soldaten geführt hat“, erklärte Basurin.
Der Vertreter des Kommandos fügte hinzu, dass die ukrainischen Streitkräfte zur Verheimlichung von kampfbedingten Verluste in den Gebieten von Debalzewo und Gorlowka wieder zur Verwendung von Krematorien gegriffen haben, „die sich bei den Kiewer Kämpfern in der Zeit der aktiven Kämpfen Ende 2014 bis Anfang 2015 großer Beliebtheit erfreut haben“.
Zuvor hatte heute eine Reihe ukrainischer Massenmedien mitgeteilt, dass angeblich ein Vordringen von ukrainischen Truppen in die Tiefe des Territoriums der DVR in Richtung Debalzewo und Gorlowka erfolgt sei.

 

De.sputniknews.com: Mehr als 2500 Gebäude und Anlagen hat das russische Verteidigungsministerium nach eigenen Angaben allein im Jahr 2016 für Armee und Flotte gebaut. Laut dem Vize-Verteidigungsminister Timur Iwanow hat der militärische Bau ein Volumen wie in der Zeit nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges.
Jetzt werde an mehr als 2000 weiteren Anlagen gleichzeitig gebaut: an Radaren, wassertechnischen Anlagen, Flughäfen, medizinischen Einrichtungen, Truppenübungsplätzen, aber auch Militärsiedlungen mit den dazugehörenden Infrastrukturen wie Wohnhäusern, Kindergärten und Schulen, teilte Iwanow der Tageszeitung „Kommersant“ mit….

 

Rusvesna.su: Die russische Sportlerin Majana Naumowa hat beschlossen, sich an der Geschichtsfakultät der Donezker Universität einzuschreiben
Die vierfache Weltmeisterin im Gewichtheben, die Russin Majana Naumowa hat vor, sich an der  Geschichtsfakultät der Donezker Nationaluniversität zu immatrikulieren.
„Ich möchte mich an der Geschichtsfakultät der DonNU für das Fachgebiet „Geschichte“ einschreiben“, sagte Naumowa und ergänzte, dass ihr der russische Politiker Gennadij Sjuganow diese Uni empfohlen hatte.
„Er sagte, er kenne diese Bildungseinrichtung und wisse, dass man dort auf einem hohen Standard ausbilde“, übermittelt DAN.
Sie sagte, dass sie an der Donezker Uni im Fernstudium studieren wolle. Außerdem wolle sie ihren Aufnahmeantrag an einer der Hochschulen Moskaus in der Fachrichtung „Internationale Beziehungen“ einreichen.
Es sei daran erinnert, dass die Sportlerin in der letzten Woche das 6. Mal seit Ausbruch des Konfliktes die Donezker Volksrepublik besucht hat.
Dabei führte sie eine Reihe von Treffen mit Schülern und der Meister-Klasse im Gewichtheben durch, woran auch der Vorsitzende des Volkssowjets der DVR Dennis Puschilin teilnahm. Im Verlauf ihrer Reise besuchte die Russin auch die Frontstädte Gorlowka und Debalzewo.

 

Vormittags:

 

de.sputniknews.com: Irakische Armee bereitet Offensive auf West-Mossul vor
Die irakischen Streitkräfte bereiten sich auf die Befreiung des westlichen Teils Mossuls von den Kämpfern des sogenannten Islamischen Staates (auch IS, Deash) vor, wie Reuters unter Berufung meldet.
Irakische Volksmobilmachungskräfte bereiten eine Operation „in den nächsten zwei-drei Tagen vor“, um den Stadtteil am Westufer des Tigris zurückzuerobern, wie Reuters den General-Leutnanten Abdul Ameer Rasheed Yarallah zitiert.
Am vergangenen Montag hatte das irakische Verteidigungsministerium bekanntgegeben, dass der IS nach einhundert Kampftagen aus dem letzten Bezirk von Ost-Mossul verdrängt sei.
Die irakischen Volksmilizen spielen im Kampf gegen den IS eine Schlüsselrolle. Die Volksmobilmachung war 2014 gegründet worden und steht offiziell unter der Kontrolle des irakischen Innenministeriums.
Mossul wird seit drei Jahren vom IS kontrolliert. Die Bodenoperation zur Befreiung der Stadt hatte am 17. Oktober 2016 begonnen. Daran nehmen die irakischen Streitkräfte, kurdische Milizen und Freiwilligen-Formationen teil. Die US-geführte internationale Koalition unterstützt den Vormarsch aus der Luft.

 

Lug-info.com: Kiew hat die Teilnahme all seiner Vertreter an einer Videokonferenz der Mitglieder der humanitären Untergruppe der Kontaktgruppe, die für den 26. Januar geplant ist, bestätigt. Dies teilte heute die Vertreterin der LVR in der Unterarbeitsgruppe zu humanitären Fragen der Kontaktgruppe, die Leiterin der Arbeitsgruppe zum Austausch von Gefangenen der LVR Olga Kobzewa mit.
„Die Ukraine hat offiziell die Teilnahme all ihrer Vertreter an der Videokonferenz der Arbeitsgruppe zu humanitären Fragen bestätigt, die für den 26. Januar geplant ist. Beginn ist um 12:00 Uhr“, sagte sie.
Eine derartige Videokonferenz war bereits für den 18. Januar geplant und fand nicht statt, weil Kiew die Beteiligung aller bevollmächtigten Vertreter von Seiten der Ukraine nicht absichern konnte.

 

de.sputniknews.com: Syrien-Gespräche in Astana: Zweiter Verhandlungstag beginnt „optimistisch“
Der UN-Sonderbeauftragte Staffan de Mistura hat am Dienstag in der kasachischen Hauptstadt Astana den zweiten Tag der Syrien-Friedensgespräche eröffnet und die Stimmung als „wie immer optimistisch“ bezeichnet.
Unter Vermittlung von De Mistura sollen weiter mögliche Mechanismen zur Festigung der Waffenruhe in Syrien besprochen werden. Auch ein Abschlussdokument zu dieser Frage soll abgestimmt werden. Wie der Berater der Delegation der syrischen Opposition, Usama Abu Zayd, sagte, diskutierte jene mit Vertretern Russlands und der Türkei auch Verstöße gegen die Waffenruhe in Syrien.
„Es fand eine geschlossene Sitzung statt, bei der wir mit der russischen und der türkischen Seite im Beisein des UN-Sonderbeauftragten Staffan de Mistura andauernde Verstöße in einer Reihe von syrischen Regionen, darunter auch in belagerten, erörterten“, so der Berater.
Moskau habe zugesagt, Maßnahmen zur Gewährleistung des Waffenstillstandes in den besagten Gebieten zu ergreifen.
Wie der Sprecher der Oppositionsdelegation Yahya al-Aridi am Dienstag sagte, will die Abordnung eine von Russland, der Türkei und dem Iran vorzubereitende Abschlusserklärung von Astana nicht unterzeichnen.  Ihm zufolge könnten die Gespräche am Mittwoch noch weiter fortgesetzt werden.
„Wenn die Länder, die als Garanten auftreten, sagen, dass sie noch einen Tag Zeit brauchen, werden wir dem zustimmen. Wir sind hierher nicht einfach für zwei Tage gekommen, wir verfolgen ein bestimmtes Ziel“, sagte Al-Aridi.
Die neuen Verhandlungen zwischen der syrischen Regierung und der bewaffneten Opposition hatten am Montag in der kasachischen Hauptstadt Astana begonnen. Ziel ist es, die brüchige Waffenruhe in Syrien zu stärken. An den Gesprächen nehmen sieben Delegationen teil: der Regierung und der Opposition Syriens sowie Russlands, der Türkei und des Iran sowie Staffan de Mistura und US-Botschafter in Kasachstan, George Crol, als Beobachter.

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden siebenmal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte die Verteidigungsbehörde der Repubik mit.
Dreimal wurde das Gebiet von Kalinowo mit 120mm-Mörsern und Granatwerfern aus Richtung Popasnaja, Nowoswanowka und Troizkoje beschossen.
Ebenfalls aus Richtung Troizkoje wurde mit 82mm-Mörsern das Gebiet von Wesjelogorowka beschossen.
Aus Richtung Luganskoje haben die Kiewer Truppen die Gebiet von Logwinowo, Kalinowka und Sansharowka mit 120mm- und 82mm-Mörsern und Granatwerfern beschossen.

 

Dan-news.info: Zusammenfassung mehrerer Meldungen über ukrainische Beschüsse und deren Folgen
„Von 18:00 bis 2:00 hat die ukrainische Seite Alexandrowka im Westen von Donezk, das Territorium des Donezker Flughafens, die Umgebung von Jasinowataja und das Dorf Leninskoje im Nowoasowskij-Bezirk beschossen“, teilte eine Quelle aus den militärischen Einrichtungen der DVR mit. „Auf diese Gebiete wurden insgesamt 283 Artilleriegeschosse der Kalibers 122 und 152mm und Mörsergeschosse der Kaliber 82 und 120mm abgeschossen“.
Außerdem wurden nach den Informationen der Quelle von den Abteilungen der ukrainischen Streitkräfte mit verschiedenen Arten von Granatwerfern, Schützenpanzerwaffen, großkalibrigen Maschinengewehren und Schusswaffen geschossen.
„Von 23:00 bis 3:00 nachts wurde geschossen. Ein Teil der Ortschaft hat keine Stromversorgung – etwa 350 Verbraucher. Außerdem wurde ein privates Haus in der Lesnaja-Straße 111 beschädigt“, sagte der Leiter der Ortsverwaltung von Jelenowka Igor Sjakerin.
Eine ähnliche Situation bezüglich der Stromversorgung liegt in Luganskoje südwestlich von Donezk vor – in der Folge von Beschüsse sind dort 563 Verbraucher ohne Strom. „In der Nacht wurde geschossen, Zerstörungen gibt es keine, aber Stromleitungen in Luganskoje sind zerstört, 563 Verbraucher haben keinen Strom. Die Reparaturbrigade befassen sich schon mit dem Wiederaufbau“, sagte der Leiter der Verwaltung des Petrowskij-Bezirk von Donezk Maxim Shukowskij.
Der Bürgermeister von Gorlowka Iwan Prichodko teilte mit, dass die ukrainischen Truppen gestern tagsüber Sajzewo beschossen haben. Es wurden zwei Häuser im privaten Bereich auf der Poletajewa-Straße beschädigt.

 

De.sputniknews.com: Kiew: Zornige Autofahrer blockieren Zufahrt und zünden Reifen an
Autobesitzer mit ausländischen Autokennzeichen protestieren am Dienstag in Kiew gegen das Verbot, mehr als zehn Tage in der Ukraine bleiben zu dürfen, wie die Agentur RIA Nowosti Ukraina berichtet. Die Aktivisten sperrten teilweise zwei Autobahnen an der Anfahrt zu Kiew sowie vier weitere Kontrollstellen an anderen großen Verkehrsstraßen.
Die Aktivisten fordern eine schnellstmögliche Annahme eines neuen Gesetzes, welches die verzollten Gebrauchtwagen mit ausländischen Kennzeichen legalisieren würde. Die heutige Aktion sei eine Vorwarnung für die ukrainischen Behörden, die die Gesetzesannahme laut den Protestierenden hinziehen.
An einigen Orten setzen die Protestler Reifen in Brand.
„Hier sind überwiegend Autos mit litauischen, polnischen und slowakischen Nummern. Die Lage ist ruhig, die Polizei sorgt für Sicherheit, aber behindert die Protestaktion nicht“, berichteten die Augenzeugen.

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben einen sich bereits ein Jahr in Gefangenschaft befindenden Einwohner der Republik erst dann in die Austauschlisten aufgenommen, nachdem er eine Einverständniserklärung zur Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsdienst der Ukraine unterzeichnet hat. Dies berichtete der ehemalige ukrainische Häftling Alexandr Sokolow, der am 29. Dezember 2016 befreit wurde.
„Die Ukraine sagte, dass wir keinen solchen Menschen haben, das heißt, sie verheimlichten meinen Aufenthaltsort und überhaupt, dass ich festgenommen wurde. Aber sie bestätigten trotzdem, dass ich mich bei ihnen befinde, nur seit neun Monaten. Dann kamen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Ukraine, die mir die Freiheit anboten im Austausch dagegen, dass ich ihnen für sie notwendige Informationen übergebe. Sie drohten, dass wenn ich nicht einwillige, sie meine Frau festnehmen und die Tochter in ein Kinderheim geben, die Tochter war damals gerade zwei Jahr alt. Sie sagten, dass ich dann freiwillig zu den Milizen gehen soll und ihnen für sie interessante Information übergeben soll“, berichtete er.
„Solange ich keine schriftliche Einwilligung zur Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsdienst der Ukraine unterzeichne, würde mein Name nicht einmal in den Listen der Festgenommenen erscheinen“, unterstrich Sokolow.
Er erhielt das Pseudonym „Alex“ und bekam die Aufgabe, Informationen militärischen Charakters zu sammeln, die er über telefonische Verbindungen an die ukrainische Seite geben sollte. Nach seiner Befreiung aus der Gefangenschaft berichtete der Mann dem Staatssicherheitsministerium der LVR über seine Anwerbung.
Nach seinen Worten wird in den ukrainischen Gefängnissen eine große Zahl von Gefangenen nur deswegen festgehalten, weil die sich weigern, eine Unterschrift über eine „freiwillige“ Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsdienst der Ukraine zu geben.
„Die Mitarbeiter des Untersuchungsgefängnisses haben versuch,t mich psychisch unter Druck zu setzen. Sie hängten eine Fahne der Ukraine über mein Bett, natürlich habe ich sie runter genommen. Dafür ließen sie mich 15 Tage Tage „in der Grube“ sitzen. Aber ich war stolz, dass man mich Separatist genannt hat“, berichtete der ehemalige Gefangene.
Das Staatssicherheitsministerium erinnerte daran, dass gemäß der Anmerkung zu § 335 des Strafgesetzbuches der LVR „Landesverrat“, eine rechtzeitige Mitteilung über die Heranziehung zur Mitarbeit von Seiten ausländischer Geheimdienste eine Grundlage für eine Freistellung von strafrechtlicher Verantwortung ist.

 

de.sputniknews.com: Astana: Dreier-Mechanismus zur Kontrolle der Waffenruhe in Syrien erreicht
Russland, die Türkei und der Iran haben sich bei den in der kasachischen Hauptstadt Astana stattfindenden Verhandlungen zur Regelung der Syrien-Krise auf einen Mechanismus zur Kontrolle über die Einhaltung der Waffenruhe im Land geeinigt, wie die Agentur Anadolu unter Berufung auf eigene Quellen meldet.
Im Rahmen eines dreiseitigen Mechanismus wollen Moskau, Ankara und Teheran demnach die Situation in Syrien verfolgen und anhand der erhaltenen Information Einfluss auf die Konfliktparteien ausüben, um mögliche Angriffe und Verletzungsfälle des Waffenstillstandes zu vereiteln.
Eine der türkischen Delegation nahestehende Quelle bestätigte mittlerweile die Information über die Bildung eines dreiseitigen Mechanismus zu Syrien gegenüber Sputnik Türkiye. „Die Einhaltung der Waffenruhe in Syrien gehört zu den Schlüsselthemen der Verhandlungen. Wir erörtern die Frage zur Schaffung eines dreiseitigen Mechanismus zwischen der Türkei, Russland und dem Iran zur Kontrolle über die Einhaltung des Waffenstillstandes. Die Vertreter der drei Länder werden sich voraussichtlich regelmäßig treffen, um die Einhaltung des Waffenstillstandes zu kontrollieren“, sagte die Quelle.
Ankara und Moskau befänden sich auch hinsichtlich der Frage der Syrien-Regelung in engem Kontakt. Die Seiten sollen sich zudem auf einen gemeinsamen Kampf gegen die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) und die Gruppierung Al-Nusra Front geeinigt haben.
Zuvor war bekannt geworden, dass die Oppositionsdelegation die endgültige Vereinbarung über die Waffenruhe in Syrien nicht unterzeichnen wolle.
Inzwischen ist bekannt worden, dass die dreiseitigen Gespräche zwischen Russland, der Türkei und dem Iran beendet sind.
„Die dreiseitige Sitzung ist zu Ende. Es liegen Informationen vor, dass die syrische Regierungsdelegation und die der Opposition an der abschließenden Sitzung nicht mehr teilnehmen werden. Die Abschlusserklärung wird das Gastgeber-Land der Verhandlungen bei Anwesenheit der Garantenländer vorlesen“, teilte eine Quelle aus der syrischen Delegation mit.
Die neuen Verhandlungen zwischen der syrischen Regierung und der bewaffneten Opposition hatten am Montag in Astana begonnen. Ziel ist es, die brüchige Waffenruhe in Syrien zu stärken. An den Gesprächen nehmen sieben Delegationen teil: der Regierung und der Opposition Syriens sowie Russlands, der Türkei und des Iran sowie Staffan de Mistura und US-Botschafter in Kasachstan, George Crol, als Beobachter.
Seit dem 30. Dezember des vergangenen Jahres gilt zwischen der Regierungsarmee und den Oppositionsgruppen in Syrien eine Waffenruhe. In Kasachstan haben am Montag zudem neue Verhandlungen zwischen der syrischen Regierung und der bewaffneten Opposition begonnen. Ziel ist es, die brüchige Waffenruhe zu stärken.

 

Lug-info.com: Ein Arbeiter des Bergwerks „Beshanowskaja“ starb in Folge eines Beschusses von Kirowsk von Seiten der Kiewer Truppen in der Nacht vom 23. auf den 24. Januar. Dies teilte die Stadtverwaltung mit.
„In Folge eines Beschusses starb ein Mann. Der Tote ist 1968 geboren, Arbeiter des Bergwerks „Beshanowskaja“, er starb auf dem Weg zu Arbeit durch eine tödliche Splitterverletzung. Die Leiche befindet sich vor Ort, es wird die Durchführung einer Expertise erwartet“, heißt es in der Mitteilung.
„Außerdem wurden „in Folge eines Beschusses von Seiten der ukrainischen Streitkräfte Beschädigungen an 60 Fensterschreiben in der Traumatologie, Gynäkologie, Chirurgie – in den stationären Abteilungen des zentralen städtischen Krankenhauses festgestellt“.
„Die Fenster waren neu, sie waren im Verlauf der zweiten Wiederaufbauetappe ausgetauscht worden“, erläuterte die Stadtverwaltung.
Das Bürgermeisteramt merkte an, dass „nach operativen Informationen der Beschuss von Kirowsk vermutlich von den Positionen der ukrainischen Streitkräfte bei Nowoswanowka erfolgte“.
„Der Bürgermeister von Kirowsk Gennadij Karzew fuhr am 24. Januar um 7:00 Uhr an den Ort des Geschehens. Zusammen mit ihm sind dort Leiter der Dienste des Zivilschutzministeriums, der städtischen Abteilung des Innenministeriums, kommunaler Wohnungsbaustrukturen. Zur Zeit laufen Untersuchungen zu den konkreten Folgen des  nächtlichen Beschusses, es sind auch Medien vor Ort“, teilte das Bürgermeisteramt mit.
„Nach inzwischen eingegangenen Informationen sind in der Umgebung der Schachtjorskaja- und der Petrowsokoje-Straße Beschädigungen an privaten Häusern festgestellt worden. Dächer und Zäune sind beschädigt“, heißt es in der Mitteilung.
„Gegen 10:00 Uhr am 24. Januar sind auch Fahrzeuge der OSZE vor Ort eingetroffen“, fügte das Bürgermeisteramt hinzu.

 

de.sputniknews.com: Warum die Nato die Ukraine nicht will
Die Ukraine wird in den nächsten Jahren kein Nato-Mitglied, weil die Allianz keine Gründe für Kiews Beitritt sieht, wie die russische Zeitung „Iswestija“ am Dienstag unter Berufung auf eine informierte Militärquelle in Brüssel schreibt.
Laut dem Sprecher habe die Allianz wegen fehlender Einigkeit diesbezüglich vorübergehend darauf verzichtet, diese Idee weiter zu verfolgen. Der Nato sei unklar, wie Kiew die Sicherheit anderer Mitgliedsländer stärken könnte.
Auch aus Expertenkreisen in Washington verlautete, dass der Nato-Beitritt nicht auf der Tagesordnung stehe. „Es ist schwer zu sagen, zu welchen Änderungen es in der Politik in den kommenden zehn bis 20 Jahren kommt. Vielleicht wird die Ukraine erklären, sie wolle ein Teil der Nato werden, heute ist jedoch solch eine Situationsentwicklung nur wenig wahrscheinlich“, sagte Jeffrey Rathke, Vizechef des Europäischen Programms am Forschungszentrum für Strategische und Internationale Studien (CSIS) in Washington.
Die wichtigsten Aufgaben für Kiew seien derzeit die Modernisierung  und die Reformen, hieß es aus der Nato-Pressestelle.
Am 23. Januar lehnte bereits der ehemalige französische Premierminister Francois Fillon den Beitritt der Ukraine zu Nato und EU kategorisch ab. Er kritisierte auch die Forderungen der Politiker, Kiew eine Mitgliedschaft zu gewährleisten, als „verantwortungslos“.
Im September 2016 hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko die Nato um eine engere Kooperation und Aufnahme der Ukraine in das Programm der sogenannten erweiterten Möglichkeiten gebeten.
Ende 2015 hatte Poroschenko den Beitritt seines Landes zu EU und Nato zum Hauptziel Kiews erklärt.

 

Ukrinform: Die Ukraine sei bereit, sich an der Arbeit des Zentrums des Kampfes gegen Hybridbedrohungen in Helsinki zu beteiligen, erklärte der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, während der Pressekonferenz mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö gemeinsamen in Helsinki, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.
„Wir haben eine Reihe von weiteren Fragen diskutiert und ich habe dem Präsidenten Niinistö persönlich die volle Unterstützung und Bereitschaft geäußert, sich dem Zentrum des Kampfes gegen Hybridbedrohungen in Helsinki anzuschließen“, sagte das ukrainische Staatsoberhaupt.

 

Nachmittags:

 

Dan-news.info: Die Stromversorgung von Luganskoje südwestlich von Donezk, die durch einen nächtlichen Beschuss von Seiten der ukrainischen Truppen unterbrochen wurde, ist vollständig wieder in Betrieb. Dies teilte der Leiter der Verwaltung des Petrowskij-Bezirks der Hauptstadt Maxim Shukowskij mit.
Die Reparaturarbeiten in Jelenowka dauern noch an.

 

De.sputniknews.com: Ukrainische Geografie für Kinder – jetzt ohne Krim
Im ostukrainischen Charkoiw sind speziell kindgerechte neue Landkarten der Ukraine auf den Markt gekommen – allerdings ohne die Schwarzmeerhalbinsel Krim.
„Die Krim ist nun Russland“, schreibt dazu das Charkower Internetportal 057.ua. – angeblich scherzhaft. „Die Ukraine hat auf diesen Karten die Krim ‚verloren‘, Russland hat sich dagegen um ein neues Territorium ‚bereichert‘“, heißt es dort.
Die medienwirksamen Karten kommen mit dem Lernspiel „Länder + Flaggen + Hauptstädte“ in die Regale, das in der ukrainischen Hauptstadt Kiew herausgegeben wird. Der Verlag beruft sich seinerseits auf einen Designfehler.

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben heute gegen 13:30 Uhr die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen, wo sich zu diesem Zeitpunkt der stellvertretende Leiter der OSZE-Mission Alexander Hug, OSZE-Beobachter, Vertreter des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination des Regimes der Feuereinstellung sowie der Volksmiliz der LVR befanden. Dies berichtet ein Korrespondent von LIZ.
Die Fahrt von OSZE-Vertretern gemeinsam mit Vertretern des Gemeinsamen Zentrums zu den Positionen der Volksmiliz der LVR im Gebiet von Debalzewo fand auf Bitte Hugs statt, weil genau an diesem Abschnitt der Kontaktlinie sich die Situation in der letzten Zeit am meisten verschärft hat.
„Am 24. Januar um 13:30 Uhr wurde zum Zeitpunkt des Treffens der stellvertretenden Leiters der OSZE-Mission Alexander Hug mit Vertretern der Volksmiliz der LVR, des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination und Journalisten aus Richtung des von den ukrainischen Streitkräften kontrollierten Luganskoje ein Mörserbeschuss der Positionen der Volksmiliz der LVR im Gebiet von Kalinowka durchgeführt. Die OSZE-Mission und das Gemeinsame Zentrum stellten die Detonation von zwei Mörsergeschossen des Kalibers 120mm fest“, teilte die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
„Hier können Sie nun sehen, dass trotz der Anwesenheit der OSZE die ukrainische Seite weiter unsere Positionen beschießt. Insbesondere wird in Richtung Kalinowka aus Richtung Luganskoje beschossen“, erklärte der Leiter der Koordination der Volksmiliz der LVR Oleg Anaschtschenko gegenüber Hug.
Die Vertreter der OSZE und des Gemeinsamen Zentrums stellten den genannten Beschuss von Seiten der ukrainischen Streitkräfte fest.
Hug dankte der Volksmiliz für die Möglichkeit, die vordersten Positionen zu besuchen. Er merkte an, dass es für eine bessere Erfassung von Beschüssen notwendig ist, die Zahl der Patrouillen an solchen gefährlichen Abschnitten zu erhöhen.

 

De.sputniknews.com: Moskau nimmt die Entwicklung der Streitkräfte Chinas nicht als eine Bedrohung wahr, wie der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, die Medienberichte über die Stationierung chinesischer Interkontinentalraketen an Russlands Grenze kommentierte.
Wie Peskow betonte, ist China ein strategischer Bündnis- sowie wirtschaftlich bedeutender Handelspartner Russlands.
„Wir schätzen unsere Beziehungen. Selbstverständlich empfinden wir Aktivitäten zur Entwicklung der Streitkräfte Chinas, sollte diese Meldung den Tatsachen entsprechen, und zum militärischen Aufbau in China nicht als eine Bedrohung für unser Land“, erklärte er.
Am Dienstag hatte die chinesische Zeitung „Global Times“ berichtet, im Internet wären Fotos von in China entwickelten ballistischen Interkontinentalraketen „Dongfeng-41“ (DF-41) nahe der Grenze zu Russland aufgetaucht….

 

Lug-info.com: Mitteilungen des Vorsitzenden des Sozialversicherungsfonds für zeitweilige Arbeitsunfähigkeit und bei Mutterschaft Jewgenij Swiridow anlässlich des zweiten Jahrestags der Gründung des Fonds (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
„Vor dem Krieg hatten wir etwa 60.000 Unternehmen als Beitragszahler, das war auf dem ganzen Gebiet des Lugansker Oblast, heute sind es auf dem Territorium der Republik praktisch 85% der Industrieunternehmen und anderer, insgesamt 45.000 Unternehmen. Praktisch haben wir das Niveau wieder erreicht, das wir vor dem Krieg hatten, das ist sehr ordentlich“, sagte er.
„Wir arbeiten mit Kommissionen zur Sozialversicherung, zum System der medizinischen Versorgung, wir haben fast 300.000 versicherte Personen, die durch unser Gesetz zur sozialen Sicherheit bei zeitweiliger Arbeitsunfähigkeit und Mutterschaft versichert sind“, berichtete er.
Im ersten Jahr waren 35.000 einzahlende Unternehmen und 228.000 Versicherte angegeben worden.
„Ein wichtiges Feld des Fonds ist die Kindererholung, dank derer es bereits gelungen ist, dass sich mehr als 1000 Kinder unserer Republik in stadtnahen Ferienlagern erholen konnten“, sagte die stellvertretende  Leiter der Administration des Oberhaupts der LVR Irina Saproshzewa.
Swiridow merkte an, dass für das Jahr 2017 geplant ist, diese Zahl zu verdreifachen.

 

de.sputniknews.com: CIA finanzierte nach Zweitem Weltkrieg ukrainische Nationalisten gegen die UdSSR
Aus CIA-Geheimakten geht hervor: Die US-Nachrichtendienste haben ukrainische Nationalisten als Terroristen eingestuft und sie dennoch finanziert – um sie gegen die Sowjetunion einzusetzen.
Die CIA hat jüngst 13 Millionen Seiten einer Geheimakte freigegeben, die bislang nur im Nationalarchiv des US-Bundesstaats Maryland eingesehen werden konnte.  Aus den veröffentlichten Dokumenten geht hervor, dass die US-Nachrichtendienste nach dem Zweiten Weltkrieg ukrainische Nationalisten finanzierten, um diese gegen die Sowjetunion einzusetzen.
Dabei wussten die Vereinigten Staaten zu dem Zeitpunkt, dass die Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) 1934 einen Anschlag auf den polnischen Außenminister Bronislaw Pieracki in Warschau verübt hatte. Damals wurden nahezu alle Mitglieder dieser Vereinigung verhaftet und von einem polnischen Gericht zum Tode verurteilt – einschließlich ihres Anführers Stepan Bandera. Vollstreckt wurde dieses Urteil jedoch nicht.
Wie es in einem CIA-Vermerk vom 4. Februar 1948 heißt, kämpfte die OUN unter Leitung von Stepan Bandera im Zweiten Weltkrieg als Ukrainische Aufständische Armee (UAA) gegen deutsche und sowjetische Truppen. Nach dem Krieg flohen einige OUN-Mitglieder nach Argentinien, andere blieben in sowjetischen Gebieten. Stepan Bandera gründete den Ukrainischen Rat für nationale Befreiung und den Antibolschewistischen Block der Nationen.
Bis heute sind die OUN und ihre Nachfolgeorganisationen einschließlich der UAA als extremistische Vereinigungen in Russland verboten. Auf den Schwarzen Listen des US-Justizministeriums sucht man sie jedoch vergeblich.
Das dürfte auch nicht verwundern. Denn die freigegebenen Dokumente belegen, dass die CIA die ukrainischen Extremisten direkt finanzierte – nur sind die genauen Summen und die Namen der Banken in den veröffentlichten Texten gelöscht.
CIA-Gelder wurden beispielsweise 1948 für eine verdeckte Operation verwendet, die gemeinsam von den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Italien und Westdeutschland organisiert wurde. Als Kontaktmann der westlichen Geheimdienste fungierte damals der Sicherheitschef der OUN, Mikola Lebed. Aufklärung und Diversion auf dem Gebiet der damals sowjetischen Ukraine waren das Ziel der Geheimoperation, die aber von sowjetischen Nachrichtendiensten 1954 enttarnt wurde und scheiterte. Laut der Geheimakte orientierten sich die westlichen Geldgeber um und betrieben seitdem mithilfe ihrer nationalistischen Handlanger ideologische Propaganda gegen die Sowjetunion. Erst im Jahr 1990 wurde die Operation unter dem Decknamen „Prolog“ eingestellt.

 

ukrinform: Die Abschaffung der Visumpflicht mit der Europäischen Union könne für die Ukraine und Georgien in zwei bis drei Monaten erfolgen, erklärte der EU-Kommissar für Europäische Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen, Johannes Hahn, während der Debatten in der Wintersession der Pace in Straßburg, berichtet der Ukrinform-Korrespondent.
„In Bezug auf die Visa-Liberalisierung bin ich diesem Thema sehr ergeben. Ich bin sicher, dass in zwei bis drei Monaten die Entscheidung für beide Länder fallen wird. Ich sehe darin die Verpflichtung der Europäischen Union“, sagte EU-Kommissar auf die Frage des Vorsitzenden der ukrainischen Delegation in Pace, Wolodymyr Arjew.
Er stellte fest, die Ukraine und Georgien haben alle Kriterien für die Visafreiheit mit der EU erfüllt und daher sollten das Europäische Parlament und die Mitgliedstaaten ihre Versprechen halten.

 

Lug-info.com: Das Ministerium für Bauwesen und Kommunalwirtschaft plant im Rahmen der dritten Wiederaufbauetappe 178 Objekte des kommunalen Wohnraums, die durch die Aggression der ukrainischen Streitkräfte beschädigt wurden, wiederaufzubauen. Dies teilte heute der stellvertretende Leiter der Bauabteilung des Ministeriums Alexandr Schworob mit.
Dabei handelt es sich um 5 Objekte in Krasnyj Lutsch, 2 im Slawjanoserbskij-Bezirk, 51 in Lugansk, 3 im Krasnodon-Bezirk, 26 in Perwomajsk, 15 im Perewalskij-Bezirk, 6 in Branka, 28 in Stachanow, 34 in Kirowsk und je 2 in Antrazit, im Lututginskij-Bezirk, Altschewsk und Swerdlowsk.
Die noch nicht abgeschlossenen Objekte der zweiten Etappe werden parallel weiter aufgebaut.
Wir erinnern daran, dass im Rahmen der dritten Wiederaufbauetappe insgesamt 315 Objekte des sozialen Bereichs und des kommunalen Wohnraums wiederaufgebaut werden sollen.
Von den sozialen Objekten, die in die zweite Wiederaufbauetappe aufgenommen wurden, sind derzeit fast 95% abgeschlossen.
Der Wiederaufbau im privaten Sektor läuft über die Programme „2000“ und „2000+“, in deren Rahmen fast 6300 Häuser wiederaufgebaut werden sollen. Dies ist zu 65 bis 70% abgeschlossen.
Insgesamt wurden während der Kämpfe auf dem Territorium der LVR mehr als 11.000 Gebäude beschädigt.

 

de.sputniknews.com: Verhandlungen zu Syrien (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Syrische Opposition kommt nach Moskau
Vertreter von syrischen Oppositionsgruppen sind zu einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow am 27. Januar nach Moskau eingeladen, wie der Vertreter der sogenannten Oppositionsgruppe „Moskau-Kairo“, Dschihad al-Makdisi, am Dienstag sagte.
„Russland hat uns eine Einladung zu einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow geschickt. Außer uns sind auch Vertreter anderer syrischer Oppositionsplattformen eingeladen, darunter auch der sogenannten Riad-Gruppe“, so Al-Makdisi.
„Dieses Treffen wird nur beratenden Charakter haben. Ziel ist es, mit Minister Lawrow zu diskutieren. Unter anderem wollen wir allen Standpunkten in Bezug auf optimale Wege zur erfolgreichen Durchführung der bevorstehenden Verhandlungsrunde im Februar Gehör schenken.“
Zudem dankte er Russland für die Einladung: „Wir sind immer froh, Moskau zu besuchen und uns mit Lawrow zu treffen.“
Die Kairo-Gruppe habe aber bisher allerdings noch keine offizielle Einladung zu den Syrien-Gesprächen in Genf erhalten.  Die aktuellen Syrien-Gespräche finden am 23. und 24. Januar in der kasachischen Hauptstadt Astana statt und sollen am 8. Februar in Genf fortgesetzt werden. Sie erfolgen im Rahmen der trilateralen Zusammenarbeit von Russland, des Iran und der Türkei. Vertreter der drei Länder sowie der UN-Sonderbeauftragte Staffan de Mistura nehmen an ihnen teil.
Die syrische Opposition hofft laut Delegationschef Mohammed Alloush auf eine komplette Einstellung der Kampfhandlungen in dem Land dank der positiven Rolle Russlands im Prozess der Syrien-Regelung.
„Wir hoffen und wollen, dass Russland auch weiterhin eine positive Rolle bei der Herstellung des Friedens sowie der Unterstützung eines realen, gerechten, politischen Prozesses mit dem Ziel einer Regelung in Syrien spielen wird“, so Alloush.
Dem Oppositionellen zufolge ist erst in Astana der Prozess zur Festigung der Feuerpause sowie der Umsetzung von humanitären Zielen, die in der Resolution des UN-Sicherheitsrates enthalten sind, ins Rollen gekommen.
„Wir begrüßen die Tatsache, dass Russland von der Seite, die eine unmittelbare Rolle in den Kampfhandlungen spielte, zu einem Garanten übergeht, der Einfluss auf den Iran und Syrien hat. Für uns ist das ein positives Ereignis auf dem Weg zu einer Regelung“, betonte der Chef der Oppositionsdelegation….

 

Rusvesna.su: Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der LVR Major Andrej Marotschko
Die Situation an der Kontaktlinie hat sich nicht wesentlich geändert und bleibt kontrollierbar.
In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Soldaten siebenmal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Die verbrecherischen Befehle gaben die überzeugten ukrainischen Nationalisten und Kriegsverbrecher der Kommandeur der 24. Brigade Schewtschenko und der Kommandeur der 54. Brigade Gobatjuk ihren Abteilungen.
Beschossen wurden die Positionen der Volksmiliz der LVR in folgenden Ortschaften: Wesjelogorowka, Sansharowka, Kalinowo, Logwinowo, Kalinowka. Die Kriegsverbrecher verwendeten Mörser des Kalibers 120 und 82mm, verschiedene Arten von Granatwerfern und Schusswaffen.
Die ukrainischen Straftruppen terrorisieren weiter die friedliche Bevölkerung des Donbass. Die Kriegsverbrecher werden sogar vom Besuch des stellvertretenden Leiters der OSZE-Mission in der Ukraine Alexander Hug in der LVR nicht gestoppt.
Um 00:10 am 2. Januar haben ukrainische Soldaten einen Artilleriebeschuss mit Systemen des Kalibers 122mm auf Kirowsk durchgeführt.
In der Folge wurden an einem Krankhauskomplex an drei Gebäuden die Fenster, an einem Wohnhaus Wände, Fundament und Fenster beschädigt sowie in einer Sommerhaussiedlung ein Wirtschaftsgebäude. Im Gebiet des Kirow-Bergwerks starb der Bürger Wladimir Wiktorowitsch Pontschalow, geb. 1968, der von der Arbeit nach Hause kam.
Dies war den Kriegsverbrechern zu wenig und am 24. Januar um 13:30 wurde während eines Treffens von Alexander Hug mit Vertretern der Volksmiliz, des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination und mit Journalisten im Gebiet einer Vorstadt von Debalzewo, die in der LVR liegt, aus Richtung des von den ukrainischen Streitkräften kontrollierten Luganskoje ein Mörserbeschuss durchgeführt. Im Bereich des Treffens mit Hug trafen zwei Mörsergeschosse des Kalibers 120mm ab. Dieser Fakt wurden vom Gemeinsamen Zentrum und der OSZE-Mission dokumentiert…..
Außerdem betrügt die ukrainische Regierung weiter die eigenen Bürger, indem sie erklärt, dass die kriminellen Truppen der Ukraine in Richtung von Ortschaften der LVR vorgerückt sind. Dies ist ein weiterer Anlass, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von der Reihe militärischer Misserfolge, die zu großen Verlusten der ukrainischen Streitkräfte geführt haben, abzulenken…..
Wir stellen weiterhin Verbrechen der ukrainischen Streitkräfte gegen friedliche Bürger fest.
So erpresst der Kommandeur einer Aufklärungskompanie Leutnant Jewtuschenko, der sich nur in Begleitung einer bewaffneten Wache bewegt, unter Androhung von Gewalt regelmäßig Lebensmittel und Kleidung in den Geschäften von Kamyschewacha. Dies und andere Fälle bestätigen, dass sich die ukrainischen Gesetze auf die bewaffneten Verbrecher nicht erstrecken und in der Zone der gegen das Volk gerichteten terroristischen Operation die Gesetzlosigkeit herrscht.
Ich möchte die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf den offenkundigen Unwillen der Kiewer Soldaten richten, den politischen Willen ihrer Führer zu erfüllen, der in Punkt 8 der Rahmenvereinbarung zum zweiseitigen Abzug von Kräften und Mittel von der Kontaktlinie festgeschrieben ist.
So hat am 23. Januar der Vertreter des Pressezentrums der „ATO“ im Donbass Matjuchin erklärt, dass eine Trennung von Kräften im Gebiet von Staniza Luganskaja am 25. Januar von der ukrainischen Seite her wenig wahrscheinlich ist, und hat sich auf die fortgesetzten Beschüsse bezogen.
Ich will anmerken, dass das „Regime der Ruhe“ von unserer Seite vollständig eingehalten wird, die Soldaten erfüllen streng den Befehl das Feuer nicht zu erwidern, was auch Vertreter der OSZE-Mission und des Gemeinsamen Zentrums zur Kontrolle und Koordination bestätigen…..
Trotz der demonstrativen Sabotage der Maßnahmen zur Trennung von Kräften und Mitteln durch die ukrainische Seite ist die Volksmiliz der LVR ihrerseits bereit, am 25. Januar Waffen und Gerät von der Kontaktlinie bei Staniza Luganskaja abzuziehen….

 

Ukrinform:  Der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, habe beim Treffen mit der Parlamentsvorsitzenden von Finnland, Maria Lohela, im Rahmen seines offiziellen Besuchs in Finnland das finnische Parlament aufgerufen, den Holodomor als Genozid gegen das ukrainische Volk anzuerkennen, berichtet die Pressestelle des ukrainischen Staatschefs.
Während des Treffens dankte das Staatsoberhaupt den finnischen Parlamentariern für die feste Einstellung bei der Unterstützung der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine.
Die Gesprächspartner erörterten die Sicherheitslage im Donbass infolge der russischen Aggression. Der Präsident der Ukraine dankte auch dem finnischen Parlament für die konsequente Unterstützung der Aufrechterhaltung der Sanktionen gegen Russland.

 

de.sputniknews.com: Litauen: Politiker schlägt Nichtangriffspakt mit Russland statt Aufrüstung vor
Der litauische Abgeordnete Zbigniew Jedziński hat vorgeschlagen, einen Nichtangriffspakt mit Russland zu schließen. Dadurch könnte sich das baltische Nato-Land die weitere Erhöhung der Rüstungsausgaben sparen und das Geld lieber in die Wirtschaft investieren. Litauens Premierminister Saulius Skvernelis hatte zuvor angekündigt, die Regierung werde den Militäretat in den nächsten drei Jahren auf 2,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) aufstocken.
Laut Jedziński sollte Vilnius nicht ins Militär, sondern in die Wirtschaft investieren und im Verhältnis mit Russland die diplomatische Initiative ergreifen.
„Ich schlage vor, mit Russland einen Nichtangriffsvertrag – einen Lawrow-Linkevičius-Pakt (benannt nach den Außenministern beider Staaten — Red.) – zu unterzeichnen“, schrieb der Politiker auf Facebook.
Im Herbst war bekannt geworden, dass die europäischen Staaten eine deutliche Erhöhung der Militärausgaben planen. Litauen hat seine Rüstungsausgaben in den vergangenen Jahren bereits um 35 Prozent aufgestockt….

 

Dnr-online.ru/rusvesna.su/youtube-Seite des Pressedienstes der Volksmiliz der DVR:
Pressekonferenz des stellvertretenden Kommandeurs des operativen Kommandos der DVR Eduard Basurin
Die Lage in der DVR bleibt angespannt.
Die verbrecherischen Kräfte der Ukraine haben in den letzten 24 Stunden 1278 Mal das Regime der Feuereinstellung verletzt, was 287 Mal öfter ist als in den vorherigen 24 Stunden. Dabei hat der Gegner 180 Artilleriegeschosse des Kalibers 152mm, 308 Mörsergeschosse – 119 vom Kaliber 120mm und 189 vom Kaliber 82mm – sowie 707 Geschosse mit verschiedenen Arten von Granatwerfern auf das Territorium der Republik abgeschossen. Außerdem wurden Schützenpanzer und Schusswaffen verwendet.
Von Seiten der ukrainischen Terroristen unter Führung der Kommandeure der 53., 72., 92. mechanisierten Brigaden der ukrainischen Streitkräfte Grusewitsch, Sokolow, Nikoljuk, des Kommandeurs der 55. Artilleriebrigade Brusow, des Kommandeurs der 36. Marineinfanteriebrigade Deljatizkij und des Kommandeurs der 25. Luftlandebrigade Sentschenko wurden folgende Ortschaften der Republik beschossen: Sajzewo, Shelesnaja Balka, Michajlowka, Werchnetorezkoje, Jasinowataja, Shabitschewo, Spartak, Wasiljewka, Alexandrowka, Signalnoje, Staromichajlowka, Leninskoje, Sachanka, Kominternowo, das Gebiet es Flughafens und die Siedlung Trudowskije im Petrowskij-Bezirk von Donezk.
In der Folge von Beschüssen von Seiten der ukrainischen Streitkräfte wurde die Stromversorgung von Signalnoje, Luganskoje und Jelenowka unterbrochen. Derzeit werden von Reparaturbrigaden die Wiederaufbauarbeiten durchgeführt.
Außerdem wurde n in Jelenowka auf der Lesnaja-Straße vier Häuser beschädigt – die Nummern 11, 12, 15 und 19.
Alle Fälle von Verbrechen des ukrainischen Kommandos wurden von einer Ermittlungsgruppe festgehalten und werden in die Kommission zur Verfolgung von Verbrechen der ukrainischen Streitkräfte und an Vertreter der OSZE-Mission übergeben.
Unsere Aufklärung stellt weiterhin eine Verstärkung der Positionen der ukrainischen Streitkräfte in der Nähe der Kontaktlinie fest. So wird die Stationierung von Technik und Personal in folgenden Ortschaften festgestellt:
– Sladkoje, 11 km von der Kontaktlinie, 17 Lastwagen mit Munition;
– Olginka, 12 km von der Kontaktlinie, in der Eisenbahnstation wurde die Ankunft eines Zugs mit acht Waggons mit Personal der ukrainischen Streitkräfte bemerkt.
Außerdem ist im Verantwortungsbereich des 1. Bataillons der 72. Brigade ein Aufklärungszug aus 25 Soldaten eingetroffen, um Spezialaufgaben auf dem Territorium der DVR auszuführen.
Der Zustand der militärischen Disziplin in den Abteilungen der ukrainischen Streitkräfte in der „ATO“-Zone verschlechtert sich trotz der erfolgten Kontrollen von Kommission der übergeordneten Stäbe weiter.
Allem Anschein nach haben die Abteilungen der 36. Marineinfanteriebrigade und der 72. Brigade einen „Wettbewerb“ in Bezug auf die Zahl der Disziplinarverstöße in ihren Abteilungen begonnen. Uns wurden Fälle bekannt, dass in der36. Brigade von betrunkenen Soldaten ein Verkehrsunfall im Gebiet von Orlowskoje verursacht wurde. In der Folge des Verkehrsunfalls starb ein Soldat der ukrainischen Streitkräfte, ein weiterer wurde schwer verletzt.
Gleichzeitig detonierte im 1. Bataillon der 72. mechanisierten Brigade, die im Gebiet von Awdejewka stationiert ist, während der Durchführung von provokativen Beschüssen wegen nachlässigem Umfang mit der Waffen auf einer Mörserposition ein Geschoss. In der Folge der Detonation des Geschosses starb ein Soldat, ein weiterer wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert.
Dies demonstriert das völlige Fehlen einer Kontrolle von Seiten der Kommandeure und den totalen Zerfall der Abteilungen der ukrainischen Streitkräfte.
Gestern wurde in ukrainischen Massenmedien eine weitere unbegabte Arbeit von Spezialdiensten der Ukraine veröffentlicht, die in einem weiteren Video mit einem angeblichen Geständnis des ehemaligen Soldaten der Volksmiliz der DVR Jewgenij Wiktorowitsch Schaptalow, der von Strafsoldaten durch Betrug festgenommen wurde, ihren Ausdruck fand. Dieses Video wurde nach der zu erwartenden psychologischen Behandlung und der Behandlung durch psychotrope Mittel durch Vertreter des Sicherheitsdienstes der Ukraine erstellt.
Erstens, die Kamera, die Schaptalow aufnahm, wurde seitlich, in einem Winkel von 45 Grad, aufgebaut. Im Bild erscheint eine Wand, auf die sich der Blick des Verhörten vor seinen Sätzen ständig konzentriert. Dies beweist, dass Schaptalow auf dort befestigte Blätter schaut, um die grundlegenden Thesen der ihm von Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes der Ukraine geschriebenen Rede nicht zu vergessen.
Zweitens, das Video ist aus kurzen Stücken zusammengeschnitten. Dies geschah deshalb, damit es für den Gefangenen leichter ist, die eingeprägten Sätze mit nur einer minimalen Ablenkung des Blicks auf den Spickzettel auszusprechen und bestätigt, dass auf den Festgenommenen in den Pausen zwischen den Aufnahmen der auswendig gelernten Sätze eingewirkt wurde.
Drittens, es sind Widersprüche in den Texten festzustellen, die Schaptalow im ersten Video nach einer vorläufigen Behandlung äußert, und denen im zweiten Video, wo mit ihm schon Professionelle in Anführungsstrichen gearbeitet haben. Der ungehobelt durch ukrainische „Spielberger“ zusammengestellte Fake ruft nur Gelächter hervor.
Im Zusammenhang damit möchten wir auf das genannte Schema eingehen, mit dem ukrainische Spezialdienste Soldaten der Streitkräfte der DVR auf ihr Territorium (das Territorium der „grauen Zone“) herauslocken, um sie dann festzunehmen. Aber in dem genannten Fall haben sich die Sicherheitsdienstler der Ukraine natürlich verrechnet, und eine asoziale Person herausgelockt, die schon lange keinerlei Beziehung zu den Streitkräften hat, bei den Kommandeuren negativ bekannt war und daher nur begrenzten Zugang zu irgendwelchen geheimen Informationen hatte.
Dennoch, das Schema zum Betrug von Soldaten erfolgt mit Hilfe ausgewählten Personals, von Psychologen, die zu verschiedenen Tricks greifen, um Anfälligkeiten zu nutzen und Vertrauen durch Kommunikation in den sozialen Netzen zu erreichen.
Bei Unterhaltungen in sozialen Netzen verwenden die Sicherheitsdienstler der Ukraine hauptsächlich Frauen. Ihre Angaben sind normalerweise gefälscht. Jede von ihnen hat irgendeine Legende. Bei der Unterhaltung stellen die Agenten gefälschte Fotos intimen Charakters vor, um so zu offenen Gesprächen zu bewegen. Für den Fall, dass ihr Opfer ein Soldat ist, so wird er im Folgenden zu einem Treffen in einer Ortschaft in der „grauen Zone“ verleitet, damit es eine Möglichkeit gibt ihn zu ergreifen.
Auf diese Weise existiert die Gefahr der Realisierung solcher Schemata, obwohl die Mehrheit der Soldaten vorsichtig und schon lange gegen solche Dinge immun ist.
Im Zusammenhang damit wenden wir uns an die Einwohner der DVR mit der Forderung, eine Möglichkeit der Kompromittierung durch solche Kontakte auszuschließen, umso mehr als dass sie zur ihrer Festnahme durch Spezialdienste der Ukraine führen können. Denken Sie daran, dass auf der anderen Seite der Internetverbindung das Gespräch mit Ihnen von einem fetten, pickligen Mann geführt werden könnte, der versucht, Sie an sich heranzulocken.

 

De.sputniknews.com: Objekte der russischen Informationsinfrastruktur sind im vergangenen Jahr nach Angaben des Inlandgeheimdienstes FSB etwa 70 Millionen Mal von Hackern angegriffen worden, wie der FSB-Vertreter Nikolaj Muraschow am Dienstag sagte.
„Es waren etwa 70 Millionen Cyberattacken im Laufe des Jahres auf entsprechende Objekte Russlands registriert worden“, sagte Muraschow bei der Besprechung eines Gesetzesentwurfs zur Sicherheit der Informationssysteme Russlands. Der Großteil dieser Attacken stammt laut Muraschow aus dem Ausland….

 

Dan-news.info: Die Behörden von Ilowajsk haben vor, ein Vorkriegsprojekt zur Gasifizierung des privaten Sektors der Stadt abzuschließen, wodurch etwa 7000 Verbraucher einen Gasanschluss erhalten könnten. Dies erklärte heute der Bürgermeister der Stadt Sergej Mikownin.
„Ein Teil der Stadt hat bei uns Gas (die Mehrparteienwohnhäuser, Anm. DAN), im zweiten – dem privaten Sektor – gab es nie Gas. Ein Projekt zum Gasanschluss existiert, mehr noch, es ist praktisch durchgeführt. Es bleiben unwesentliche Arbeiten – etwa 200 Meter Rohre sind zu legen, eine Verteilungsstation ist einzurichten und das Gas in die Häuser der Verbraucher zu leiten“, sagte Mukownin.
Nach seinen Worten wurde das Projekt einer Gasifizierung des privaten Sektors noch vor dem Krieg von den ukrainischen Behörden erarbeitet und teilweise umgesetzt. Aber die Mittel dafür reichten nicht völlig aus und Kiew entschied, die Arbeiten zu stoppen und später wurde „mit Bezug auf den Krieg“ das Projekt überhaupt eingefroren.
Wir erinnern daran, dass Ilowajsk einer der Städte der DVR ist, die am meisten im Krieg gelitten hat. Im Sommer 2014 wurde die Ortschaft im Osten der Hauptstadt von ukrainischen Truppen angegriffen. Die Kämpfe um Ilowajsk oder der „Ilowajsker Kessel“ wurden zu einem Symbol für die Zerschlagung der ukrainischen Streitkräfte. Bei Auszug aus dem „Kessel“ verlor der Gegner 1000 Soldaten. Die Stadt wurde am 29. August desselben Jahres befreit. Heute befindet sie sich im Hinterland. Die Wiederaufbauarbeiten dauern bis heute an.

 

De.sputniknews.com: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die Beschwerde im Fall „Chamtochu und Aksjontschik gegen Russland“ über die Diskriminierung von Männern im Alter von 18 bis 65 Jahren geprüft und die lebenslange Haft nur für Männer nicht als diskriminierend befunden, wie die Zeitung „Kommersant“ unter Verweis auf den Gerichtshof berichtet.
Die russischen Häftlinge Aslan Chamtochu und Artjom Aksjontschik hatten laut dieser auf der Homepage des Gerichtshofes veröffentlichten Mitteilung eine lebenslange Haftstrafe, die russische Gerichte angeblich nur gegen Männer verkünden würden, als unvertretbar bezeichnet.
Laut der Zeitung sollen die Kläger behauptet haben, die Rechte der Männer wären in Russland vom Gesetz schwächer geschützt als die der Frauen, der Minderjährigen und der älteren Menschen.
Hier sei erwähnt, dass beide Häftlinge in Russland zu lebenslanger Haft verurteilt sind…

 

Abends:

 

Dan-news.info: „Um 16:50 Uhr haben die ukrainischen Truppen das Feuer auf die Umgebung von Jasinowataja mit Artillerie des Kalibers 122 und 152mm beschossen. Außerdem wurde mit Mörsern des Kalibers 82mm geschossen“, teilte das operative Kommando der DVR mit. „Das Feuer endete um 17:40 Uhr“.
Nach Angaben des Kommandos feuerte der Gegner in weniger als einer Stunde insgesamt 60 Geschosse ab. Neben schweren Waffen haben die ukrainischen Streitkräfte auch Granatwerfer, großkalibrige Maschinengewehre und Schussaffen verwendet. Informationen über Verletzte werden noch geprüft.

 

Lug-info.com: Die Kiewer Truppen haben heute tagsüber Wohngebiete von Stachanow beschossen. Dies teilte die Abteilung für Verbindungen mit den Massenmedien, internationale Zusammenarbeit und normative Tätigkeit der Generalstaatsanwaltschaft der LVR mit.
„Gegen 14:00 Uhr haben die Kiewer Truppen Wohnhäuser in Stachanow beschossen. Es wurden Häuser auf der Jakira-Straße 15 und der Twerskaja-Straße 24 beschädigt“, heißt es in der Mitteilung:
„Zurzeit ist eine Ermittlungsgruppe der Abteilung der Generalstaatsanwaltschaft der LVR für Stachanow vor Ort“, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit.

Advertisements
Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s