Neuigkeiten aus der Wirtschaft der Volksrepubliken des Donbass vom 6. Oktober 2018

Quellen: offizielle Seiten der Regierungen der Volksrepubliken, dan-news, lug-info, dnr-online.ru, mptdnr.ru sowie ukrinform, ria.ru und sputnik
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Dnr-online.ru: Die Ministerien für wirtschaftliche Entwicklung der DVR und der LVR unterzeichneten eine „Marschroute“ für die gemeinsame Entwicklung
Im Rahmen des am 5. Oktober in Donezk stattfindenden
Runden Tisches unterzeichneten die Ministerinnen für wirtschaftliche Entwicklung der DVR Viktorija Romanjuk und der LVR Jelena Kostenko eine gemeinsame „Marschroute“ zur Zusammenarbeit der beiden Republiken auf dem Gebiet der Wirtschafts- und Sozialpolitik. Wie der Korrespondent der offiziellen Website der DVR berichtet, wird dieses Dokument bei der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung der Republiken von Nutzen sein.
„Ich halte die Unterzeichnung der „Marschroute“ für eine wichtige Etappe auf dem Weg zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit unserer Republiken. Sie beinhaltet eine Synchronisation der Gesetzgebung bei der Außenwirtschafts- und der Investitionspolitik. Im Rahmen der „Marschroute“ betrachten wir die Kooperation unserer Unternehmen. Eingeschlossen ist auch die Zusammenarbeit unserer Berufsschulen und der Wissenschaft. Ein wichtiges Moment dabei stellt das gemeinsame Vorgehen beider Staaten bei Einkäufen dar. Zur
zeit testen wir unsere elektronische Handelsplattform und schlagen sie als eine der Varianten der Zusammenarbeit unserer Unternehmen vor“, sagte Viktorija Romanjuk.
Die Ministerin für wirtschaftliche Entwicklung der DVR unterstrich, dass sich der Warenumsatz zwischen der DVR und der LVR in den ersten sieben Monaten dieses Jahres mehr als verdreifacht hat „Das zeugt davon, dass sich unsere wirtschaftliche Zusammenarbeit intensiviert“, erklärte Viktorija Romanjuk.
Nach den Worten der Ministerin für wirtschaftliche Entwicklung der LVR Jelena Kostenko wird sich die heute in Donezk unterzeichnete „Marschroute“ zur Arbeitsgrundlage einer erfolgreichen Arbeit zum Nutzen beider Republiken entwickeln. Sie merkte an, dass in diesem Jahr zum ersten Mal neun Unternehmen aus der DVR an der Ausstellung der Errungenschaften der Volkswirtschaft in Lugansk teilgenommen haben. „Wir hoffen, dass dies zu einer guten Tradition werden wird. Wir haben begonnen, an einem Kooperationsprogramm zu arbeiten, dessen wichtigster Bestandteil die Zu
sammenarbeit mit Unternehmen der DVR sein wird“, sagte sie.
Wie die Ministerin für Arbeit und Sozialpolitik der DVR Larisa Tolstykina anmerkte, wurde heute eine fruchtbare Arbeit mit dem Fachministerium der Lugansker Volksrepublik initiiert. „Seit 2015 führen wir eine Reihe von Maßnahmen durch, die dabei helfen, soziale Standards und die soziale Sicherheit unserer Bürger zu sichern“, sagte sie. Larisa Tolstykina berichtete über einen Datenaustausch mit der LVR über Empfänger aller Arten staatlicher Zuwendungen und Rentenzahlungen. „Wir helfen einander dabei, unsere Arbeit zu vervollkommnen und die Gesetzlichkeit aller Arten von Zuwendungen zu garantieren“, unterstrich die Ministerin für Arbeit und Sozialpolitik der DVR.
Nach Meinung des Ministers für Landwirtschaft und Ernährung der DVR Wladimir Gorjatschow wurden
beim Runden Tisch auch Fragen der Zusammenarbeit zwischen landwirtschaftlichen Betrieben der DVR und der LVR behandelt. Speziell geht es dabei um Unternehmen der Lebensmittel- und der weiterverarbeitenden Industrie, um Erfahrungsaustausch und die Einführung herausragender wissenschaftlicher Erkenntnisse in der Landwirtschaft.

Dan-news.info: In der Region Starobeschewsk (Donezker Volksrepublik) wurde ein Werk für Sonnenblumenöl der Premiumklasse eröffnet
Das Unternehmen befindet sich im Dorf Nowosarjewka. An der Eröffnungsfeier nahmen das kommissarische Staatsoberhaupt Denis Puschilin sowie Leitung und Belegschaft des Werkes teil. Die Mitarbeiter begleiteten Puschilin auf einem Rundgang über das Werksgelände, wobei er sowohl einen Eindruck von der Produktionskapazität bekam als auch unmittelbar fertiggestellte Produkte sah.
„Hier wurde ein neues Werk eröffnet, sei es auch klein, aber das bedeutet Arbeitsplätze. Außerdem gibt
es der Region Starobeschewsk einen Anstoß und befördert die Wirtschaft. Dieses Werk wurde absolut von null aufgebaut, hier befindet sich neue, moderne Technik“, sagte Puschilin in einem Gespräch mit Journalisten. So etwas kann man nur begrüßen, und ich hoffe, dass in Zukunft noch mehr derartige Unternehmen gegründet werden. Wir werden bemüht sein, alles zu tun, was man von uns erwartet.“
Das Unternehmen stellt Sonnenblumenöl der Premiumklasse her, ohne chemische Zusätze. Die Selbstkosten einer Einliterflasche betragen 110 Rubel. Das Werk produziert 16,9 t Öl am Tag.
„Hiermit können wir die ganze Republik versorgen und auch noch nach Russland exportieren“, erklärte der Mechaniker Dmitrij Seliwra den Journalisten. Mit dem Bau des Werkes wurde 2016 begonnen; gegenwärtig arbeiten hier über 40 Menschen.

Dan-news.info: Bergleute der DVR förderten seit Beginn des Jahres 2018 mehr als sechs Millionen Tonnen Kohle
Donezk, 01. Oktober – Die Bergwerksunternehmen der DVR fürderten mehr als sechs Millionen Tonnen des „schwarzen Goldes“ zu Tage. Darüber wurde der Pressedienst des Ministeriums für Kohle und Energie heute informiert.
„Alles in allem förderten die Unternehmen aller unterschiedlichen Eigentumsformen von Januar bis September 6.043.236 t Kohle. Der Plan ist zu 115,9% erfüllt, es wurden 827.821 t festen Brennstoffs über das gestellte Ziel hinaus gefördert“, hieß es beim Pressedienst.
Dem wurde hinzugefügt, dass allein im September 640.157 t erreicht wurden; das sind über 10% mehr als der Plan vorsah. Den Daten des Ministeriums zufolge sind die in staatlicher Hand befindlichen Unternehmen „Toresantrazit“, „Schachta Komsomolez Donbassa“ und „ Makejewugol“ führend in der Förderung.

Lug-info.com: Die Lugansker Volksrepublik baschaffte für den Agrarkomplex der Nationalen Landwirtschftshochschule (LNAU) Ausrüstungen für Produktion und Verarbeitung von Milch
Die Republik hat den Ankauf solcher Anlagen für den produzierenden wissenschaftlichen Komplex (UNPAK) „Kolos“ der Hochschule finanziert. Darüber berichtete das Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung der LVR.
„Mit den Geräten sollen die Produktionstechnologie und die Weiterverarbeitung von Milchprodukten im UNPAK ‚Kolos‘ verbessert werden. Dazu gehören ein Kühlgerät geschlossenen Typs für Milch mit einem Fassungsvermögen von 6000 Litern, ein elektronisches Qualitätsanalysegerät ‚Ekomilk Standard‘, mehrere Melkanlagen sowie Geräte zur veterinärwissenschaftlichen Kontrolle der Milchmenge und andere wertvolle Einrichtungen“, heißt es in der Mitteilung.
„Der Kauf der Anlagen erlaubt auch die Verbesserung der Aufbewahrungsmöglichkeiten von Milchprodukten und wirkt sich allgemein positiv auf die Qualität der erzeugten Produkte aus“, wurde vom Ministerium hinzugefügt. Ebenso verlautete aus der Behörde, dass der Kauf im Rahmen eines Programms zur Entwicklung der Milchviehhaltung bei der LNAU stattfand.
Vor wenigen Wochen erst hat der UNPAK „Kolos“ mit fianzieller Unterstützung des Staates seinen Fuhrpark durch ein modernes Milchtransportfahrzeug erweitert. Davor hat die Republik den Kauf von 150 Färsen aus der Russischen Föderation für die Zucht bei der LNAU finanziert.
Das Staatsoberhaupt der LVR Leonid Pasetschnik erklärte, dass die Einfuhr dieser großen Anzahl von Jungkühen aus der RF einen wichtigen Schritt zur Stabilisierung des Viehbestandes darstellt.

Dnrailway.ru: Elektrosignalmechaniker der Donezker Eisenbahn (DShD) vollendeten die Reparaturarbeiten zwischen Debalzewo, Bulawin und Uglegorsk
Spezialisten des Signalwesens und der Kommunikation der staatlichen DShD haben den automatischen Streckenblock auf zwei Gleisen zwischen Debalzewo, Bulawin und Uglegorsk wieder in Betrieb genommen. Die Reparatur- und Erneuerungsarbeiten betrafen das erste und das dritte Gleis zwischen Debalzewo und Bulawin sowie zwischen Bulawin und Uglegorsk. Außerdem wurden in den durchgehenden Hauptgleisen 1 und 3 des Bahnhofs Bulawin die Anlagen der ‚elektrischen Zentralisation‘ (Weichenantriebe, die Gleisfreimeldeanlage und Signale) eingeschaltet. Auf der Strecke Debalzewo – Bulawin wurden 10 km Kabel verlegt und vier Streckenrelaisanlagen erneuert.

Dan-news.info: Das kommissarische Staatsoberhaupt der DVR nahm an der feierlichen Eröffnung eines neuen Stollens in einem Bergwerk in Tores teil
Die Mitarbeiter des Schachtes »Progress« des staatlichen Unternehmens ”Toresantrazit” nahmen am 2. Oktober einen neuen Stollen mit Vorräten von 434.000 t Kohle in Betrieb. Der Stollen ist der fünfte, der in diesem Jahr in der Donezker Volksrepublik eröffnet wird .
An der Zeremonie nahmen das kommissarische Staatsoberhaupt Denis Puschilin, die Leitung des Bergwerks, anderer Kohle- und Energiebetriebe sowie Bergleute teil.
”Das Bergwerk ‚Progress‘ ist ein Unternehmen, das sogar in schwierigsten Zeiten fortfährt, sich zu entwickeln, und dass das Unternehmen von der Eröffnung des neuen Schachtes berichtet, muss einfach erfreuen. Das macht Hoffnung und stellt uns vor neue Aufgaben”, sagte der Staatschef.
Die Länge des Stollens beträgt 225 m, die Stärke des Flözes 1,39 m, heißt es. Geplant ist, ca. 1000 t Kohle pro Tag abzubauen. … Alle verwendeten Maschinen und Geräte wurden in Werken der DVR hergestellt oder generalüberholt.

Lug-info.com: Staatsoberhaupt Leonid Pasetschnik hörte einen Bericht der Bergleute der nicht-öffentlichen ”Wneschtorgservis” AG (WTS) über die Förderung von 5,5 Millionen Tonnen Kohle seit Beginn diesen Jahres
Darüber berichtet ein Korrespondent des Lugansker Informationszentrums vom Schacht
”W. W. Wachruschew” (zuletzt Minister für Kohleindustrie der östlichen Regionen der UdSSR, A. d. Übers.), Verwaltung ”Jasenowskoje” der Unterabteilung ”Rowenkiantrazit” der WTS.
Pasetschnik dankte den Kumpeln für ihre schwere und selbstlose Arbeit und fügte hinzu, dass solche hohen Fördermengen von der schrittweisen Erneuerung der Kohlebranche der Republik zeugen.
”Dank der Äußeren Leitung durch die WTS hat sich die Dynamik der Kohlebranche so entwickelt, dass unsere Schächte eine Perspektive haben”, sagte das Staatsoberhaupt.
”Ich möchte den Bergleuten für ihre unvorstellbar schwere Arbeit herzlichen Dank aussprechen, sie sind für mich Helden. Die Bauern Arbeiten hart auf den Feldern, die Metallurgen haben es nicht leichter, aber der Bergbau ist meiner Meinung nach die schwerste Arbeit von allen”, erklärte er.
Pasetschnik meinte, der Staat würde seinerseits alles unternehmen, um das von früher bekannte Prestige des Bergbaus wieder herzustellen.
”Die Löhne steigen vielleicht nicht so schnell wie es wünschenswert wäre, aber gleichzeitig damit unternehmen wir alles, was in der Zeit, in der wir leben, möglich ist; schneller geht es nicht – leider”, erklärte Pasetschnik.
Der Leiter der Filiale Nr. 2 von WTS Sergej Gorochow meinte, dass in allen drei Unterabteilungen der Gesellschaft, ”Krasnodonugol”, ”Swerdlowantrazit” und ”Rowenikiantrazit” schon das ganze Jahr ein stabiles Wachstum zu beobachten ist,
”Die Fördermenge liegt um 20% höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das heißt, die Erneuerung ist in Gang, und wir streben danach, die Ziffern von vor dem Krieg wieder zu erreichen. Im Moment ist es noch zu früh, davon zu sprechen, aber alle Indikatoren sind am Wachsen: die Fördermenge, der Vortrieb (im Berg) und die Löhne.” …
Der Schacht ”W. W. Wachruschew” hat im August 2018 einen neuen Stollen mit Kohlereserven von 1.100.000 Tonnen in Betrieb genommen. Der Schacht ist seit 1954 in Betrieb; die Kapazität liegt bei 1,5 Millionen Tonnen. Die Reserven an Kohle der Marke ‚A‘ (Antrazit) betragen 32,4 Millionen Tonnen, der Schacht hat Vorräte für 22 Jahre.

Lug-info.com: Staatschef Pasetschnik (LVR) beauftragte das Ministerium für Verkehr, den Tschernuchinsker Viadukt in zwei Wochen fertigzustellen
Das Staatsoberhaupt der LVR Leonid Pasetschnik hat die Wiederaufbauarbeiten am Tschernuchinsker Viadukt kontrolliert. Ein Korrespondent des Lugansker Informationszentrum berichtet vom Ort des Geschehens.
”Bitte, unter Kontrolle nehmen und an die Arbeit: Vollenden wir den Wiederaufbau des Viadukts und erledigen die Restarbeiten”, sagte Pasetschnik zu der Vizeministerin Natalja Lichalat und dem Direktor von ”Luganskavtodor” (Straßenbauunternehmen, A. d. Übers.) Oleg Kowal und fügte hinzu, die gesetzte Frist sei realistisch.
”Leonid Iwanowitsch (Pasetschnik) hat uns die Aufgabe gestellt, den Viadukt in zwei Wochen zu eröffnen. Die Straßenbauer werden sich bemühen, diese Frist einzuhalten”, bestätigte Lichalat.
Die Vizeministerin erinnerte daran, dass Pasetschnik wegen der für die Verbindung von LVR und DVR strategischen Bedeutung des Viadukts kürzeste Fristen gefordert hatte. Im Sommer hat ein Subunternehmer, die ”Stroïtel LTD” GmbH, die Arbeiten begonnen, zusätzliche Stützen, Armierungseinrichtungen und Überbaubalken eingezogen.
Sie unterstrich, dass zur Vollendung der Arbeiten noch alter Asphalt weggefräst, neuer aufgebracht werden muss und die Geländer erneuert werden müssen.
”Nach der Reparatur wird eine bequeme Überquerung des linken Teils der Brücke möglich sein, der rechte war noch schwerer beschädigt worden als dieser. Der linke Teil wird eine Fahrspur für jede Richtung haben”, präzisierte sie. …
Im April hatte der Minister für Verkehr und Infrastruktur Wladimir Gerasimtschuk berichtet, dass die LVR für das zweite Quartal 2018 für die Reparatur des Tschernuchinsker Viadukts und anderer Straßen der Republik 92,6 Millionen Rubel eingeplant hat.
Vorher noch war vom Ministerium erklärt worden, dass durch die Kampfhandlungen 19 Straßenbrücken und Viadukte mit einer Gesamtlänge von 1,5 Streckenkilometern beschädigt oder zerstört wurden. Pasetschnik erklärte, er habe die Absicht, persönlich an Qualitätskontrollen von Straßenbauarbeiten in der Republik teilzunehmen. Ende September kontrollierte er Reparaturarbeiten in Rowenki.

Lug-info.com: Der Ministerrat der LVR untersagte die Ausfuhr von grünen Erbsen, Gerste und Mais bis zum 1. Juli 2019
Eine entsprechende Anordnung wurde vom Ministerrat beschlossen. Das berichtete das Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung.
”Im Ministerrat der LVR wurde am 28. September ein Erlass ‚Über ein vorübergehendes Ausfuhrverbot bestimmter landwirtschaftlicher Kulturen aus der Republik‘ getroffen”, berichtet das Ministerium.
”Entsprechend dem Erlass wird zeitweilig, bis zum 1. Juli 2019, die Ausfuhr folgender landwirtschaftlicher Kulturen aus der LVR verboten: Erbsen, Gerste, Mais”, heißt es in dem Erlass.
”Vorübergehend – bis zur Verabschiedung eines Gesetzes, das eine Reihe von Ausfuhrquoten für Sonnenblumenkerne durch Wirtschaftsubjekte der LVR in die Russische Föderation und andere Länder (ausgenommen die Ukraine) durch den Ministerrat der Lugansker Volksrepublik regelt – ist der Export von Sonnenblumenkernen aus der LVR verboten”, heißt es im Text der Anordnung.
Genaueres über diese Regelung wird nach der Veröffentlichung auf der offiziellen Website des Ministerrates einzusehen sein.

Dnr-online.ru: Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung analysiert die Lebensmittelpreise in regelmäßigen Abständen
Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung analysiert die Preise von Lebensmitteln, darunter die von sozialer Bedeutung, aber auch die grundlegender Non-Food-Artikel und Dienstleistungen.
Wie der Pressedienst der Behörde mitteilt, ermöglichen es die Analysen, Preisschwankungen zu erkennen und ein allgemeines Bild vom Preisniveau in den Städten, Regionen und der Republik als ganzer zu erhalten.
So erhebt das Ministerium täglich neue Informationen über Preise und Erschwinglichkeit von Kraftstoffen an den Tankstellen der Republik, und überwacht die Preise für gewöhnliches und für besonderes Brot.
Wöchentlich werden die Preise für 53 ausgesuchte Lebensmittel, aber auch Produkte des allgemeinen Bedarfs, Arzneimittel und Dienstleistungen in den Städten und Regionen der Republik festgestellt. Monatlich wird der dynamische Verlauf der Durchschnittspreise seit Beginn des Jahres für Lebensmittel und Non-Food-Artikel ermittelt. Die verschiedenen Daten sind detailliert und in allgemein verständlicher Darstellung auf der Website des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung unter ”Preismonitoring” öffentlich zugänglich. Außerdem gibt es dort ein Archiv aller durch das Ministerium seit April 2015 durchgeführten Erhebungen.
Im Falle von Preissteigerungen teilt das Ministerium die negative Dynamik den Fachministerien im Rahmen seiner Kompetenz mit und erörtert Fragen zu Maßnahmen einer Stabilisierung der Situation.

Mptdnr.ru: Alexandr Schkwira: Das Gorlowker Fleischkombinat – immer qualitativ hochwertige Produkte
Am Mittwoch, dem 3. Oktober, haben Spezialisten der Abteilung für Leicht- und weiterverarbeitende Industrie das staatliche Unternehmen „Gorlowker Fleischkombinat“ besucht.
Die Vertreter des Fachministeriums besuchten die Produktionsräume, machten sich mit dem Produktionszyklus bekannt, erörterten mit dem Direktor die Arbeit des Werks sowie die Realisierung eines Projekts zur Produktion von Wurst nach dem GOST-Standard (ein regionaler Standard, der innerhalb der GUS-Staaten gilt; Anm. d. Übers.).
„Die Realisierung dieses Projekts haben wir schon Ende des letzten Jahres begonnen. Unsere Technologen haben sehr viel Zeit dafür verwendet, um eine Rezeptur zu bekommen, die seit den Zeiten der Sowjetunion bekannt ist. In diesem Produkt werden Rindfleisch, mageres Schweinefleisch, frische Eier und Gewürze verwendet“, berichtete der Direktor des staatlichen Unternehmens „Gorlowker Fleischkombinat“ Alexandr Schkwira.
Nach den Worten des Leiters des Unternehmens haben sie ihre Produkte, die dem GOST-Standard entsprechen, zum ersten Mal auf der Ausstellung „Potential der Donezker Volksrepublik 2018“ vorgestellt, jetzt gibt es sie in den Handelsketten und Einzelhandelsgeschäften der Republik.
„Wir erzeugen drei Sorten von Wurst nach dem GOST-Standard – Doktorskaja, Stolitschnaja und Ljubitelskaja. Sie können leicht an der Bezeichnung „Schtschedryj kum“ (gastfreundliches Väterchen) erkannt werden. In der Zukunft planen wir diese Produktlinie auszuweiten, einige Sorten kurz geräucherte Wurst hinzuzufügen. Unser Ziel ist es, dass die Verbraucher wissen, dass das Gorlowker Fleischkombinat immer qualitativ hochwertige Produkte erzeugt“, sagte Alexandr Schkwira.
„Die Spezialisten des staatlichen Unternehmens „Gorlowker Fleischkombinat“ widmen dem Sortiment der erzeugten Produkte besondere Aufmerksamkeit, es wird ein ständiges Monitoring des Zuspruchs auf dem Markt der Republik vorgenommen. Besonders will ich anmerken, dass praktisch die gesamte Produktion eine Kontrolle in den Laboratorien des staatlichen Unternehmens „Donezkstandartmetrologija“ durchlaufen hat und das Zertifikat ‚Standard des Donbass‘ trägt“, unterstrich die Leiterin der Abteilung für Leicht- und weiterverarbeitende Industrie des Ministeriums für Industrie und Handel Jelena Woronina.
Wir erinnern daran, das staatliche Unternehmen „Gorlowker Fleischkombinat“ begann seine Wirtschaftstätigkeit im Juli 2017. Es ist auf die Produktion von Wurstwaren und Fleischdelikatessen der Marken „Schtschedryj kum“, „Jusowskij Delikatess“ spezialisiert. Das Sortiment der Wurstprodukte und Fleischdelikatessen des Unternehmens zählt etwa 90 verschiedene Produkte.

Dan-news.info: Das Mospinsker Kohleverarbeitungsunternehmen wird zum ersten Mal seit 40 Jahren modernisiert
Donezk, 4. Oktober – Eine umfangreiche Modernisierung der Anlagen des Mospinsker Kohleverarbeitungsunternehmen hat in der zweiten Septemberhälfte begonnen, um rechtzeitig zum Beginn der Heizperiode vollendet zu werden. Arbeiten solchen Maßstabs wurden im Werk an die 35 Jahre nicht durchgeführt. Darüber berichtete heute der Pressedienst des Ministeriums für Kohle und Energie.
”Im staatlichen Unternehmen ‚Mospinskoje uglepererabatyvajuschtscheje predprijatie‘ (s.o.) wird eine umfangreiche Modernisierung durchgeführt, die es dem Anreicherungswerk erlaubt, sowohl Umfang als auch Qualität der Endprodukte zu erhöhen. …”, hieß es im Ministerium.
Nach Angaben der Behörde werden im Objekt Austausch oder Generalüberholung der meisten unentbehrlichen Mechanismen, die im ununterbrochenen Produktionsprozess laufen, durchgeführt. Dazu gehören eine Setzmaschine (seit 1987 nicht ausgetauscht), eine dehydrierende Förderanlage, ein Apparat zur Trennung der Kohle nach verschiedenen Klassen; zwei Rüttelsiebe und zwei mittelschwere Radabscheider werden modernisiert. Ebenso werden die Gleisanlagen instandgesetzt und andere Arbeiten ausgeführt.
Den Verlauf der Arbeiten kontrollierte der Minister für Kohle und Energie Anatolij Nesterenko. … Hinzugefügt sei, dass der Abschluss der Rekonstruktionsarbeiten und die Wiederinbetriebnahme des Werkes für den 10. Oktober geplant sind.
Das Mospinsker Unternehmen ist das einzige seiner Art in Staatsbesitz und beschäftigt sich mit der Anreicherung von Magerkohle und Gaskohle für die Wärmekraftwerke in Starobeschewo und Sugres. Gegenwärtig arbeiten dort 350 Menschen. Nachdem sich die Ukraine im März 2017 geweigert hatte, die Transportblockade der Republik aufzuheben, wurde das Unternehmen untere Äußere Leitung gestellt.

Dnrailway.ru: Im Lokdepot Ilowajsk wurde die Achssenke wieder in Betrieb genommen
In strukturellen Gliederungen der Maschinenwirtschaft (der Donezker Eisenbahn, A. d. Übers.) werden die Arbeiten zu Reparatur und Wiederinbetriebnahme von technischen Einrichtungen, die durch die Kriegseinwirkungen beschädigt wurden, fortgesetzt. So wurden im Depot Ilowajsk mit Hilfe von Vertragsfirmen Reparaturarbeiten an der Achssenke ausgeführt. Im Zusammenhang mit vorangegangenen Mängeln an der Hydraulik und an der Mechanik war sie seit Mai 2018 außer Betrieb. Die Anlage erlaubt es, die Standzeiten der Fahrzeuge für verschiedene planbare Ausbesserungen zu kürzen. Insbesondere wird der Tausch schadhafter Radsätze und/oder Tatzlagermotoren von Lokomotiven mit bis zu 25 t Achsdruck beschleunigt.

Lug-info.com: 38 Prozent mehr Einwohner der LVR als in 2017 erhalten finanzielle Unterstützung für Hausbrandkohle
Fast 19500 Einwohner der Republik erhalten dieses Jahr geldliche Unterstützung zum Kauf fester Brennstoffe, das sind 38% mehr als 2017. Darüber berichtet die offizielle Website des Ministerrates der LVR unter Verweis auf das Ministerium für Arbeit und Sozialpolitik. …
”Zum heutigen Tag erhalten über 15000 Familien die Auszahlungen in Filialen der staatlichen Bank der LVR und der staatlichen Post der LVR”, war im Ministerium zu erfahren.
Die Behörde informierte, dass Bürger, die berechtigt sind, diese Unterstützung zu bekommen, sich mit einer Erklärung bis zum 1. Dezember 2018 an die Territorialverwaltung für soziale Sicherheit wenden müssen.
”Die soziale Unterstützung im finanziellen Sinne, die ein berechtigter Bürger bekommen kann, beträgt RUR 7500 für einen Haushalt mit Ofenheizung”, brachte das Ministerium in Erinnerung.
Im September erging eine befristete Anordnung des Ministerrates der LVR über die unentgeltliche Zurverfügungstellung festen Brennstoffs (Kohle) für bestimmte in der Lugansker Volksrepublik lebende Bevölkerungsgruppen für die Heizperiode 2018 – 2019.

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s