Presseschau vom 21.04.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news und novorosinform sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein.
Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet.
Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

Abends/Nachts:

Dan-news.info: Der Beschuss in den Vorstädten von Donezk wurde wieder aufgenommen. Dies teilte der Leiter der Verwaltung der Bezirke Kiewskij und Kujbyschewskij Iwan Prichodko mit.
„Es ist zu hören, dass im Bezirk des Donezker Flughafens oder von Weseloje wieder Beschuss stattfinden“, sagte er.
Das Verteidigungsministerium kommentiert die Situation bisher nicht.

De.sputniknews.com: Eine Party anlässlich des Geburtstags von Adolf Hitler (1889-1945) ist mit der Festnahme von rund 40 Teilnehmern zu Ende gegangen. Die Moskauer Polizei stellte am Montag in einem Moskauer Club zudem Waffen, Nazi-Symbole und ein Hitler-Porträt sicher, teilte ein Polizeisprecher mit.
Die Moskauer Polizeizentrale bestätigte die Festnahme. Unter den sichergestellten Waffen waren vier Gimmigeschoss-Pistolen und zehn Messer. Eingeleitet wurde eine Ermittlung.

Dan-news.info: Die Produktion der Donezker Metallurgischen Fabrik (DMF) und der Kokschemie wird ins Ausland exportiert. Dies erklärte heute der Leiter der Leitung für strategische Entwicklung der Produktion beim Apparat des Republikoberhaupts Jewgenij Lawrenow.
„Gusseisen ist im Grund nur für den Export, weil 120 Tonnen Gusseisen die DVR nicht weiterverarbeitet. Übermorgen werden wir eine Besprechung mit der Kokschemie über ihre technologischen Möglichkeiten zur Produktion von Koks haben, den wir exportieren werden und auch auf dem Territorium lassen“, sagte Lawrenow.
Der Leiter erklärte, dass es Probleme mit dem Verkauf von Gusseisen nicht geben wird, weil der Eigentümer laufende Verträge hat und die Käufer sich auf der anderen Hälfte der Erde befinden und Roheisen immer auf dem Weltmarkt genügend nachgefragt wurde.
Die Menge an Koks zur Absicherung des Betriebs der DMF sowie für den Export ist ausreichend. Koks wird ständig produziert, zur Zeit arbeiten drei von fünf Kokschemiebetrieben in der Republik, die etwas 150 Tonnen Koks erzeugen, zwei Betriebe sich stillgelegt, aber grundsätzlich betriebsbereit, erklärte Lawrenow.
Er erklärte, dass der Export der Produktion der DMF vom Nutzen abhängig ist. „Die DVR behindert keine Handelsbeziehungen, wenn sie mit der Ukraine organisiert werden können, sind wir immer dafür“, endete Lawrenow.

Vormittags:

Dan-news.info: Die ukrainischen Truppen haben in den letzten 24 Stunden das Regime der Feuereinstellung 39 mal mit verschiedenen Arten von Waffen verletzt, teilte das Verteidigungsministerium der DVR mit.
Beschossen wurden Schirokino, Spartak, Shabitschewo, Gorlowka, der Donezker Flughafen und Oktjabrskij.
Die Milizen der DVR gingen auf die Provokationen nicht ein und haben das Feuer nicht erwidert.

Rusvesna.su: Die Bewohner des Gebiets Charkow, die in der Nähe der Grenze zur Russischen Föderation wohnen, haben bemerkt, dass ukrainische Truppen Mehrfachraketenwerfersysteme des Typs „Grad“ im Grenzbereich stationiert hatten.
Aber die Raketenrohre der Waffensysteme sind in Richtung des Territoriums der Ukraine gerichtet. Die Einheimischen glauben, dass eine Provokation vorbereitet wird. Diese ukrainischen „Grad“ werden eventuell auf das eigene Territorium eine Salve abfeuern und dann wird die Ukraine Russland wegen bewaffneter Provokationen anklagen.

Dan-news.info: Die Erklärung der Administration des ukrainischen Präsidenten über die Möglichkeit der Stationierung von UNO-Friedenstruppen im Donbass zeugt vom Unwillen Kiews die Minsker Vereinbarungen zu erfüllen. Dies erklärte heute der offizielle Vertreter der DVR in der Kontaktgruppe zur friedlichen Regelung, der stellvertretende Sprecher des Volkssowjets der DVR Denis Puschilin.
„Leider hat die Ukraine aufgehört ein Garant der Erfüllung von „Minsk-2“ zu sein, davon zeugen die aktiven Versuche Kiews, bei der UNO die Idee der Stationierung ausländischer Friedenstruppen im Donbass durchzudrücken“, sagte der Vertreter der DVR.
Nach seinen Worten „musste Poroschenko wissen, dass Punkt 10 des Maßnahmekomplexes den Abzug aller ausländischen bewaffneten Formationen aus dem Donbass ohne Ausnahme vorsieht“.
„Von allen internationalen Organisationen ist im Maßnahmekomplex nur die Rolle der OSZE vorgesehen, der die Aufgaben des Monitoring übertragen ist, also diskreditiert die Initiative Poroschenkos faktisch die Beobachtermission“, unterstrich Puschilin. „Dies beweist noch einmal, dass die Ukraine auf jegliche Weise versucht die Erfüllung der Minsker Vereinbarungen zu verhindern. Kiew unterstreicht ständig, dass die OSZE mit ihren in diesen Vereinbarungen vorgesehenen Aufgaben nicht zurecht kommt.“
Im Zusammenhang damit ruft die DVR ein weiteres Mal die Führer Deutschlands und Frankreichs, die neben dem Präsidenten der RF Wladimir Putin als Garanten der Erfüllung des Maßnahmekomplexes aufgetreten sind, auf, die provokativen Schritte Kiews zu verhindern.
„Angela Merkel und François Hollande haben erklärt, haben garantiert, dass die Ukraine „Minsk-2“ erfüllt. Deshalb müssen sie jetzt Poroschenko in den Arm fallen, damit er mit seinen Handlungen nicht die Erfüllung der Minsker Vereinbarungen verhindert“, sagte Puschlin.
Der Vertreter der DVR fügte hinzu, dass die Initiative zur Stationierung von Friedenstruppen im Donbass, die Poroschenko angeblich mit dem UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon erörtert hat, in der Praxis kaum realisiert werden kann, weil Kiew in dieser Fragen nicht auf einen internationalen Konsens zählen kann. „Ich denke, dass sich Staaten in der UNO finden werden, die nicht mit der Initiative Poroschenkos einverstanden sind“, schloss Puschilin.
In der Nacht auf den 21. April hatte der Pressedienst Poroschenkos erklärt, dass der ukrainische Präsident Verhandlungen mit dem UNO-Generalsekretär geführt hat. Angeblich haben die Seiten „die Durchführung weiterer Schritte für die Möglichkeit der Stationierung eines Friedenstruppenkontingent im Donbass unter Führung der UNO verabredet“. Von Seiten der UNO war diesbezüglich bisher nichts zu hören.

Rusvesna.su: Ein junger Mann aus Odessa, Alexander, schrieb nach dem Verinnerlichen der ukrainischen Propaganda einen Brief an den Sicherheitsdienst der Ukraine SBU mit einer Anzeige gegen seinen eigenen Vater.
Der junge Mann war empört darüber, dass sein Vater die Regierung in Kiew „gegen das Volk gerichtet“ nannte.
Alexander zeichnete alle Worte seines Vaters auf und übergab alles dem SBU, woraufhin sein Vater verhaftet wurde. Man beschuldigt ihn nun des „Separatismus“.
Nachdem der ältere Bruder Ivan von dem Vorfall erfuhr, verprügelter er seinen Bruder, so dass der junge Mann eine Gehirnerschütterung und gebrochene Rippen davontrug.
Nun wird gegen Ivan wegen „Körperverletzung von mittlerem Schweregrad“ ermittelt, im Moment hält er sich versteckt.

Lug-info.com: Die Idee Kiews der Stationierung von Friedenstruppen auf dem Territorium der LVR und DVR vernichtet nur die ohnehin brüchigen Minsker Vereinbarungen, erklärte heute der Vorsitzende des Volkssowjets der Republik Alexej Karjakin.
So kommentierte er die Mitteilung des Pressedienstes des Präsidenten der Ukraine, gemäß der Petr Poroschenko telefonisch mit dem UNO-Generalsekretär die Fragen einer möglichen Stationierung von Friedenstruppen im Donbass erörtert hat.
„Die Richtung des Generalsekretärs ist klar – Ban Ki Moon will auf irgendeinem Weg Frieden erreichen“, sagte Karjakin.
„Aber wir haben dazu schon mehrfach erklärt und erklären, dass Friedenstruppen, die Kiew unbedingt versucht hierhin zu bringen, nur die ohnehin brüchigen Minsker Vereinbarungen vernichtet“, sagte er.
„Es gibt ein Dokument, das schon unterzeichnet ist, es muss nur noch eingehalten werden“, sagte der Vorsitzende des Volkssowjets der LVR.
„Und ich bin überzeugt, dass Russland uns darin unterstützen wird“, unterstrich Karjakin.

De.sputniknews.com: Das im Februar ausgehandelte Abkommen Minsk II für die Ukraine sieht den Abzug aller ausländischen Truppen vor. Das schert Washington nicht weiter. In dieser Woche haben 300 US-Soldaten damit begonnen, die ukrainische Armee fit für den Krieg zu machen. Eine faschistische Terrorgruppe ermordet derweil Kiew-Kritiker.
Die „Hilfsmission“ ist Chefsache und ein „Kampf um die Freiheit“. Der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko hat es sich nicht nehmen lassen, die Operation „Furchtloser Wächter“ („Fearless Guardian“) mit großem Pressetross zu eröffnen. 300 US-Fallschirmjäger sollen unweit des westukrainischen Lwow in den kommenden Monaten 900 Soldaten der Nationalgarde die Kriegführung gegen den abtrünnigen Osten des Landes trainieren. Auch aus anderen NATO-Ländern, unter anderem aus Kanada und Großbritannien, sollen „Militärausbilder“ Kiew an die Seite gestellt werden. Gepanzerte Fahrzeuge, Nachtsichtgeräte, Schutzwesten und Radarsysteme gibt es frei Haus.
Der Kampf um den Donbass sei „nicht nur ein Krieg für die Unabhängigkeit der Ukraine, sondern ein Kampf um Freiheit und Demokratie in Europa und in der ganzen Welt“, behauptet Poroschenko zur Freude von US-Botschafter Geoffrey Pyatt. Mit weniger als der ganzen Welt gibt sich der prowestliche Staatschef nicht zufrieden. Mahnende Stimmen aus Russland und aus dem Osten der Ukraine, westliche Militärs ließen eine neue Gewalteskalation befürchten, wischt er beiseite. Die Militärschulung sei „eine der größten und wichtigsten Solidaritätsbekundungen“ der USA für die Regierung in Kiew, so Poroschenko. Das ukrainische Militär werde nun neu aufgestellt und „nach einer langen Zeit“ wie ein Phoenix aus der Asche zurückkehren, zitiert ihn die „Welt“.
Washingtons Truppenentsendung ist ein offener Affront gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Francois Hollande, die in einem Verhandlungsmarathon in Minsk im Februar eine Feuerpause für den Donbass mit der Perspektive einer Friedenslösung erwirkt hatten. „Minsk II“ sieht ausdrücklich vor: „Alle ausländischen Kämpfer und Waffen sollen das Land verlassen.“ In den westlichen Medien ist das offensichtlich einzig auf ausländische Kämpfer, vornehmlich aus Russland, auf Seiten der Aufständischen bezogen worden.
Wohlweislich schweigen die Mainstreammedien sich darüber aus, wer da genau von Washington für eine effektivere Kriegführung gegen die eigene Bevölkerung trainiert wird. „Die Nationalgarde untersteht dem ukrainischen Innenministerium und setzt sich vor allem aus früheren Maidan-Kämpfern zusammen“, heißt es etwa lapidar bei „Zeit online“. Die meisten militanten „Maidan-Kämpfer“ kamen von faschistischen Gruppierungen – in der später gegründeten Nationalgarde und in Freikorps kamen sie in Lohn und Brot. Der Chef des „Rechten Sektors“, Dmitry Jarosch, ist mittlerweile zum „Berater“ des ukrainischen Generalstabschefs berufen worden.
Aus dem braunen Sumpf hat sich nun eine Gruppe namens „Ukrainische Aufständische Armee“ (UPA) zu einer Mordserie an Kiew-kritischen Journalisten und Politikern bekannt. Die Anhänger des Hitler-Kollaborateurs, Judenmörders und Russenhassers Stepan Bandera haben die Verantwortung für die Todesschüsse auf den früheren Abgeordneten Oleg Kalaschnikow (Partei der Regionen) und den Journalisten Oles Busina in der vergangenen Woche übernommen. Auch der Tod der Politiker Michail Tschetschetow, Alexander Pekluschenko und Stanislaw Melnik soll auf das Konto der UPA gehen.
In ihrem Kampf für die Freiheit der Ukraine – „Die Zeit des Volkszorns ist gekommen“ – hat die Faschistengruppe damit gedroht, weitere „antiukrainische“ Personen zu töten, sollten diese nicht das Land innerhalb von 72 Stunden verlassen. Das Ultimatum ist am Abend des 20. April, dem Geburtstag von Adolf Hitler, abgelaufen.
Anton Geraschtschenko vom Innenministerium in Kiew nennt die Absender als „Psychopathen“. Die Abgeordneten der Rada sind da politisch ehrlicher. Am 9. April haben sie in der Rada ein Gesetz verabschiedet, laut dem die Kämpfer von Stepan Banderas UPA als Helden anerkannt werden, deren Erinnerung gepflegt werden soll.
Derlei Zusammenhänge stellt die Qualitätspresse nicht her, sie verbreitet lieber Bilder von der US-Hilfe im Tarnfleck und kolportiert Kiewer Verschwörungstheorien, denen zufolge Russland – wer sonst auch – für die Mordserie an Regierungskritikern in der Ukraine verantwortlich sein soll.
Rufen wir bei der Gelegenheit in Erinnerung: Washington hat jahrzehntelange Erfahrung im Aufstellen und Ausbilden von Todesschwadronen. In Guatemala, El Salvador, Brasilien, Nicaragua, dem „Hinterhof“ in Lateinamerika, haben in den 1970er und 1980er Jahren Killerkommandos, von „Militärausbildern“ an der „School of the Americas“ trainiert, Linke und andere Oppositionelle verschleppt und ermordet …

Dan-news.info: Die Anwesenheit von Vertretern des Apparats des Militärattachés der Botschaft der USA an der Abgrenzungslinie im Donbass bestätigt die Bereitschaft Kiews zum Krieg. Diese Auffassung vertrat heute der offizielle Vertreter der DVR in der Kontaktgruppe Denis Puschilin.
„Es ist ein sehr erschreckendes Signal. Kiew zieht in letzter Zeit an der Abgrenzungslinie Militärtechnik und Soldaten zusammen. Jetzt erschienen dort Militärattachés der USA. Dies unterstreicht ein weiteres Mal die Bereitschaft Kiews zum Krieg“, sagte der Vertreter der DVR.
Er sagte, dass die unmittelbare Beteiligung der USA an den Angelegenheiten der Ukraine „zu noch größeren Konflikten und Zerstörungen im Donbass führen wird“.
„Wir beobachten, dass jetzt eine direkte Einmischung der USA in die Angelegenheiten der Ukraine stattfindet. Dabei verheimlicht die Kiewer Regierung diese Tatsache nicht mehr und erklärt offen die Zusammenarbeit mit ihren Verbündeten jenseits des Ozeans“, fasste Puschilin zusammen.
Die Fahrt von Vertretern des Apparats des amerikanischen Militärattachés in die Konfliktzone im Donbass wurde gestern bekannt. Im Stab der ukrainischen Strafoperation wurde erklärt, dass amerikanische Offiziere sich mit Offizieren der ukrainischen Streitkräfte getroffen haben, Fragen der Zusammenarbeit erörtert haben und sich damit vertraut gemacht haben, wie die ukrainischen Truppen „die Minsker Vereinbarungen erfüllen“.
Am selben Tag begannen in Lwow ukrainisch-amerikanische Militärübungen unter Teilnahme von Instrukteuren aus den USA und Soldaten der ukrainischen Nationalgarde. Bei der Eröffnung dieser Übungen erklärte der ukrainische Präsident Petr Poroschenko, dass die militärische Zusammenarbeit Kiews und Washingtons auf eine qualitativ neue Ebene gelangt sei.

RT.deutsch: US-Fallschirmspringer der 173. Brigade haben im Westen der Ukraine mit der Ausbildung von Spezialeinheiten ukrainischer Regierungstruppen begonnen. Die Einheit gilt als die „strategische Hauptantwort“ der USA in Europa und hat bereits im letzten Jahr Spezialeinheiten in Polen, Ungarn und dem Baltikum ausgebildet. Auch Kanada wird im Frühsommer 200 Militärausbilder in die Ukraine schicken. RT sprach mit dem ehemaligen kanadischen Botschafter James Bissett. Er bezweifelt, dass die kanadischen und US-amerikanischen Truppen gewillt sind zu unterscheiden, ob sie reguläre Armeeeinheiten oder Freiwilligen-Einheiten wie das rechtsradikale Asow-Bataillon ausbilden.

De.sputniknews.com: Die Abgeordneten des ukrainischen Parlaments haben erstmals den Zeitpunkt genau festgelegt, an dem die „russische Aggression“ gegen die Ukraine begonnen haben soll – den 20. Februar 2014, wie UNIAN meldet.
Treffen von Pentagonchef Ashton Carter und Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Washington
Die Werchowna Rada hat am Dienstag den Beschluss 2332 „Die Abwehr der bewaffneten Aggression der Russischen Föderation und die Überwindung ihrer Folgen“ gefasst.
Laut der Agentur haben 259 der 316 anwesenden Abgeordneten dafür gestimmt. UNIAN berichtet weiter, dass das ukrainische Parlament alle Länder aufgerufen hat, den Druck auf Russland, darunter durch neue Sanktionen, zu verstärken.
Die ukrainische Führung hatte Russland wiederholt der Einmischung in den Konflikt im Donbass, darunter der Verlegung von Militärkräften an die Grenze zur Ukraine, beschuldigt. Diese Vorwürfe wurden jedoch mit keinerlei Beweisen untermauert.
Das russische Außenministerium hat diese Behauptungen als „öffentliche unbewiesene Insinuationen“ zurückgewiesen.

Lug-info.com: Die Stationierung von Friedenstruppen im Donbass, was Kiew aktiv anstrebt, ist nicht im Maßnahmekomplex zur Erfüllung der Minsker Vereinbarungen vorgesehen. Dies erklärte heute der bevollmächtigte Vertreter der LVR bei den Minsker Verhandlungen Wladislaw Dejnego:
„Im Prinzip kann man diese Fragen nicht bei den Verhandlungen aufwerfen, etwa in der Kontaktgruppe, weil sie im Maßnahmekomplex nicht vorgesehen ist“, erklärte er.
„Solche Fragen hat niemand mit uns erörtert. Kiew handelt dort ausschließlich selbständig“, sagte Dejnego.

De.sputniknews.com: Forschungszentren arbeiten an „Mörderdroge“ für bunte Revolutionen –
Neue Arten solcher Bio-Drogen wie etwa „Spice“ können bei der Organisation von „bunten Revolutionen“ zum Einsatz kommen, wie der Chef der Russischen Anti-Drogen-Behörde, Viktor Iwanow, am Dienstag sagte.
Im vergangenen Jahr sei seine Behörde mit dem Phänomen konfrontiert gewesen, als eine gut bekannte synthetische Drogen-Serie durch weitere Radikale der fluorhaltigen Gruppe angereichert wurde, was dem Rauschgift Eigenschaften eines chemischen Kampfstoffes gab und zu einer tödlichen Epidemie in Russland führte.
„Nach unseren Angaben arbeiten daran bestimmte Forschungszentren, damit solcherart Substanzen bei ‚bunten Revolutionen‘ eingesetzt werden können“, sagte Iwanow am Dienstag bei einer Sitzung der Leiter der Antidrogenbehörden der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit.
null

Nachmittags:

De.sputniknews.com: Der Ombudsmann des russischen Außenministeriums, Konstantin Dolgow, hat zu dem jüngsten Bekenntnis des polnischen Europaparlamentariers Janusz Korwin-Mikke Stellung genommen, dem zufolge die Scharfschützen, die im Februar 2014 auf dem Kiewer Maidan geschossen hatten, in Polen ausgebildet worden waren.
„Der polnische Abgeordnete des Europäischen Parlaments hat eingestanden, dass die Maidan-Scharfschützen in Polen und nicht in Russland ausgebildet worden waren. Die Wahrheit setzt sich langsam durch!“, schrieb der Menschenrechtsbeauftragte auf Twitter.
Korwin-Mikke, Chef der polnischen Partei Neue Rechte und seit kurzem Präsidentenkandidat, ist für seine scharfen Kommentare und Polemiken bekannt.

Dan-news.info: Der Umfang des Lebensmittelimports aus Russland in die DVR hat seit Anfang 2015 340 Mio. Rubel überstiegen, erklärte heute auf einem Treffen einer zwischenministriellen Arbeitsgruppe die Ministerin für ökonomische Entwicklung der DVR Jewgenija Samochina.
„Aufgrund der ökonomischen Blockade durch die Ukraine hat sich ein Lebensmitteldefizit gebildet, in Zusammenhang damit haben unsere Unternehmer selbständig begonnen Lebensmittel aus der RF einzuführen. Derzeit werden die Märkte der DVR schrittweise mit Waren gesättigt. Von Januar bis April 2015 sind Lebensmittel mit einer Gesamtsumme von 342 Mio. Rubel hierhin gelangt, was eine Zuwachs von 960 Prozent ergibt“.
Die Ministerin sagte, dass der Umfang der Lieferungen aus Russland beständig wächst. „Im Januar sind 127 Tonnen geliefert worden, im Februar 471 Tonnen, im März 5000 Tonnen in Höhe von 153 Mio. Rubel. Im April ist ein Wachstum der Lebensmittellieferungen um 119% geplant.“

De.sputniknews.com: Das von den US-Soldaten in die Ukraine mitgebrachte Kriegsgerät wird an die Streitkräfte der Ukraine übergeben werden, wie Armeesprecher Andrej Lyssenko erklärte.
Zuvor waren rund 300 US-amerikanische Fallschirmjäger in der Ukraine eingetroffen, um an der Kommandostabsübung (mit Truppeneinsatz) „Fearless Guardian 2015“ im Gebiet Lwow teilzunehmen und die ukrainischen Soldaten dabei auszubilden.
„Die amerikanischen Soldaten haben modernes Kriegsgerät mitgebracht. So werden die Streitkräfte der Ukraine 705 Dienstbekleidungssätze, Schusswesten, Helme und sonstige Schutzteile sowie 85 Nachtsichtgeräte und mehr als 200 Radiosysteme bekommen“, äußerte Lyssenko am Dienstag in einem Briefing.
Denis Puschilin, Vertreter der selbsterklärten Republik Donezk bei den Minsker Verhandlungen, bewertet die Präsenz der US-Militärausbilder in der Ukraine als Versuch, den Konflikt im Donbass zu eskalieren. Er befürchtet auch, dass die ausländische Kriegstechnik nach Ende der Übung auf ukrainischem Boden verbleiben könne.
Aus dem russischen Außenministerium hieß es, dass die Ausbildung der ukrainischen Militärangehörigen im Umgang mit modernen westlichen Waffen durch US-amerikanische Soldaten als erster Schritt zu Lieferungen moderner amerikanischer Waffen an die Ukraine zu betrachten sei.
null

Dan-news.info: Das Verteidigungsministerium der DVR hat zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen im Rahmen der Vorbereitung zur Feier des Tags des Sieges getroffen, erklärte heute der stellvertretende Kommandeur der Milizen der DVR Eduard Basurin.
„Im Vorfeld des bevorstehenden Festtages hat das Kommando der Streitkräfte der DVR zum Ausschluss von möglichen Provokationen von Seiten ukrainischer Diversanten zusätzliche Maßnahmen zur Garantie der Sicherheit ergriffen. Insbesondere sind die Patrouillendienste verstärkt worden, die Überprüfung an den Checkpoints und Transitpunkten verschärft worden. Es wurde die Zusammenarbeit mit den Rechtsschutzorganen zur Aufdeckung von verdächtigten Personen und die Umfrage bei der Bevölkerung organisiert.“
„Am Tag des Sieges erwarten wir Provokationen von Seiten der ukrainischen Streitkräfte. Der 9. Mai ist der Festtag des Sieges über den Faschismus, deshalb werden die ukrainischen Streitkräfte, die diesen propagieren, versuchen den Festtag zu verhindern“, sagte Basurin.
Der Vertreter des Verteidigungsministeriums unterstrich, dass beim Widerstand gegen Diversanten die Regierung auf die Hilfe der Bevölkerung hofft. „Die Bürger der DVR und der LVR bitte ich wachsam zu sein und rechtzeitig das Verteidigungsministerium über verdächtige Personen zu informieren“, erklärte Basurin.

De.sputniknews.com: Die Ukraine und die Nato werden am Freitag ein Memorandum zur Gründung einer Treuhandstiftung zur Reformierung des Verwaltungs- und Kommunikationssystems der Streitkräfte der Ukraine unterzeichnen, wie die ukrainische Mission bei der Nato mitgeteilt hat.
Im vergangenen Jahr hatte die Nato beschlossen, vier Treuhandstiftungen zu gründen, die der Ukraine 15 Millionen Euro zur Finanzierung der Sicherheitsreformen bereitstellen sollen. Die vier Treuhandstiftungen werden sich jeweils mit Fragen der Logistik, Kommunikation, Cyber-Kriminalität und sozialen Rehabilitierung von Verwundeten befassen.
„Am Freitag, dem 24. April, wird die Unterzeichnung eines Memorandums zwischen der Regierung der Ukraine und der Nato-Agentur für Kommunikation und Information im Nato-Hauptquartier stattfinden. Das Memorandum ist notwendig für die praktische Umsetzung der Nato-Treuhandstiftung zur Reformierung des Verwaltungs- und Kommunikationssystems in den Streitkräften der Ukraine“, zitiert die ukrainische Nachrichtenagentur „Ukrinform“ einen Vertreter der Mission.
Das Dokument soll von dem Chef der ukrainischen Mission bei der Nato, Igor Dolgow, und dem Generalmanager der Nato-Agentur für Kommunikation und Information, Koen Gijsbers, unterzeichnet werden.
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte am 7. Februar bei einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Pjotr Poroschenko im Rahmen der Sicherheitskonferenz in München eine Unterstützung der Ukraine seitens der Nato angekündigt.

Gefunden auf der Facebook-Seite der russischen Botschaft in Wien: Historische Autorally in Wien
Am 21. April ist die historische Autorally «Odna Pobeda» (rus. – gemeinsamer Sieg für alle) in Wien angekommen. Eine Gruppe von Enthusiasten ist am 29. März aus der tiefsibirischen Stadt Chanty-Mansijsk mit 4 Oldtimern der sowjetischen Automarke «Pobeda» (rus. – Der Sieg) in eine eineinhalbmonatige Reise durch Russland und Europa gestartet. Ziel der Autorally ist in verschiedenen Ländern die Menschen zu gedenken, die im Kampf gegen den Nazismus im Zweiten Weltkrieg gefallen sind. Zurückgeblieben sind bereits Sibirien, Ural, Wolgograd (Stalingrad), die Krim, Chisinau, Bukarest, Sofia, und Budapest. Der Weg führt nach Bratislava, Prag, Berlin, Warschau, Minsk und am 8. Mai nach Moskau. Wir wünschen der Autorally viel Glück und eine gute und sichere Fahrt!
Mehr über die Rally unter http://odnapobeda.ru/ ….
null

Dan-news.info: Die von Kiew vorgebrachte Idee der Stationierung eines Kontingents von Friedenstruppen im Donbass ist für die ukrainische Regierung nachteilig, erklärte heute das Oberhaupt der DVR Alexandr Sachartschenko.
„Für Kiew ist es nicht günstig Bedingungen anzuerkennen, unter denen Friedenstruppen stationiert werden können: Der IWF wird keine Kredite geben können, wenn Kiew den Kriegszustand einführt“, sagte das Republikoberhaupt.
„Es gibt eine bestimmte Reihe von Bedingungen, unter denen Friedenstruppen stationiert werden. Das ist weltweite Praxis, bestätigt durch internationale Vereinbarungen. Es ist notwendig den Kriegszustand auszurufen, anzuerkennen, dass ein großmaßstäbiger Krieg stattfindet. Beispielsweise im Fall von Jugoslawien wurden die Bedingungen beachtet, aber in diesem Fall nicht“.

Abends:

De.sputniknews.com: Griechenland und Russland werden in nächster Zeit ein Abkommen über den Bau einer neuen Gaspipeline unterzeichnen. Das kündigte Griechenlands Energieminister Panagiotis Lafazanis am Dienstag in Athen nach Verhandlungen mit Gazprom-Chef Alexej Miller an.
„Heute wurden keine Dokumente unterschrieben. Der Vertrag wird bald zustande kommen“, sagte der Minister, ohne ein konkretes Datum zu nennen.
„Die Gespräche waren konstruktiv und überaus inhaltsreich. Griechenland ist am Bau der Pipeline interessiert“, sagte Lafazanis. Es geht um eine Verlängerung der künftigen russischen Leitung Türkischer Strom von der türkisch-griechischen Grenze zur griechisch-mazedonischen Grenze.
Seinerseits teilte Miller mit, dass die neue Leitung von einem russisch-europäischen Konsortium gebaut werden könnte. „Für die Realisierung des Projekts sind bis zu zwei Milliarden Euro erforderlich… Einige europäische Unternehmen hatten bereits ihre Bereitschaft signalisiert, in das Projekt einzusteigen. Die Pipeline wird in strikter Übereinstimmung mit dem europäischen Gesetz verlegt“, sagte der Gazprom-Chef.
Die russische Seite garantiere, dass über die neue Leitung bis zu 47 Milliarden Kubikmeter russischen Gases durch Griechenland transportiert würden. „Das wird es Athen gestatten, zusätzliche kommerzielle Kredite für die Realisierung anderer Projekte auf dem Territorium des Landes aufzunehmen“, sagte Miller.

Dan-news.info: Pressekonferenz der stellvertretenden Direktorin der Abteilung für Elektroenergie des Kohle- und Energieministeriums der DVR Jelena Stjashkina (Zusammenfassung mehrerer Meldungen)
Die Regierung der DVR wird keine Zahlungen für Strom berücksichtigen, die unter Umgehung der Zentralen Republikanischen Bank eingezahlt werden.
„Einzahler, die Zahlungen für Strom über Online-Dienste leisten, werden als Nichtzahler betrachtet“, sagte sie und erklärte, dass die Zahlungen, die sie leisten, aus der Republik in die Ukraine gelangen werden.
Nach den Worten Stjashkinas wird die Regierung keine Zahlungen für Leistungen durch Unternehmen berücksichtigen, die nicht im rechtlichen Raum der DVR arbeiten wollen.
In allen Filialen der Zentralen Republikanischen Bank können die Zahlungen geleistet werden, von denen es 111 in 21 Städten gibt.
Stjashkina unterstrich, dass der Preis für Strom in der DVR 30% niedriger ist als in der Ukraine. Außerdem gibt es Ermäßigungen für bestimmte Bevölkerungsgruppen.
„Derzeit kauft die DVR keinen Strom, weder in der Ukraine noch in der RF. Für den Bedarf der DVR genügt der Strom, den die Kraftwerke Starobeschewskaja und Sujewskaja produzieren.“

De.sputniknews.com: Das Außenministerium der Ukraine hält die russischen humanitären Konvois für die Donbass-Region für „Konterbande“. Das erklärte Ministeriumssprecher Jewgeni Perebijnis am Dienstag in Kiew.
Zuvor hatte das Außenamt eine Protestnote an Russland gerichtet, in der gefordert wird, auf die Entsendung solcher Konvois zu verzichten. „Humanitäre Hilfsgüter sollen ausschließlich in den von Kiew kontrollierten Grenzübergangspunkten abgefertigt werden“, hieß es in Kiew. Darauf erklärte der russische OSZE-Botschafter Andrej Kelin, Moskau werde den Einwohnern im Donbass so lange helfen, bis Kiew die Wirtschaftsblockade der Region aufgehoben habe.
Perebijnis zufolge hatte die Ukraine mehrmals vorgeschlagen, humanitäre Hilfsgüter nur durch die von Kiew kontrollierten Grenzübergangspunkte zu transportieren. „Aber Moskau weigerte sich jedes Mal… Diese Konvois bestehen aus Lastwagen mit Gütern unbekannten Inhalts. In diesem Zusammenhang fordert Kiew von Moskau, auf die Entsendung des für den 23. April geplanten Konvois zu verzichten“, sagte Perebijnis.
Seit Mitte August 2014 hatten Konvois des russischen Zivilschutzministeriums rund 25 000 Tonnen humanitäre Güter in die vom Krieg geplagten Gebiete Lugansk und Donezk gebracht. Am Donnerstag, dem 23. April, soll der 25. humanitäre Konvoi auf den Weg geschickt werden.
null

Dan-news.info: In Schirokino sind aufgrund der Kämpfe 90 Prozent der Infrastrukturobjekte zerstört, teilte der stellvertretende Leiter der Verwaltung des Nowoasowsker Bezirks Anatolij Janowskij mit.
„Derzeit sind 90 Prozent der Privathäuser und sozialen Objekte in Schirokino zerstört, natürlich, es sind grundlegende Zerstörungen. Das Territorium für eine Einschätzung des Schadens zu untersuchen ist jetzt nicht möglich, das ist gefährlich“, unterstrich er.
In der Ortschaft gab es nach den Worten Janowskijs fünf Ferienheime, zwei Kinderferienlager, eine Schule, einen Kindergarten, einen Fischzuchtbetrieb. „Früher war dies ein lebhafter Ort mit einer entwickelten Infrastruktur! In Friedenszeiten hat Schirokino mit seiner Fischzucht 400 Tonnen Fisch im Jahr produziert und mit Fisch nicht nur den Donezker Oblast sondern auch die Lugansker, Saporosher und Chersonsker versorgt. Nun ist dies alles zerstört, wiederaufgebaut werden kann nichts, es muss alles neu gebaut werden“, sagte er.
Nach seinen Worten ist ein solcher Umfang von Zerstörungen direkt mit der Tätigkeit der ukrainischen Streitkräfte verbunden.
„Ukrainische Soldaten feuern bis heute zielgerichtet aus Panzern und anderen Waffen auf Wohnhäuser, soziale und industrielle Objekte .“

Gefunden auf der Facebook-Seite der Strelkow-Gruppe:
Ein Foto von den Motorola-Einheit „Sparta“
„Die Einheit des legendären Motorola wurde nach Schirokono gezogen. Im Bereich der Ortschaft ist praktisch jeden Tag Beschuss und täglich versucht die ukrainische Seite, die Positionen der Volksmiliz zu durchbrechen“
null

Kprf.ru: V.F.Rashkin und S.P. Obukhov schlugen der russischen Regierung vor, den Veteranen aus dem Donbass zum Tag des Sieges zu gratulieren.
Die Staatsduma-Abgeordneten der Kommunistischen Partei Valery Rashkin und Sergei Obukhov machten in einem Brief an Ministerpräsident Dmitri Medwedews den Vorschlag, den Veteranen, die in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk leben, zu gratulieren und sie mit einer Sonderzahlung zum 70. Jahrestag des Sieges zu unterstützen.
Im Text des Schreibens weisen die Abgeordneten darauf hin, dass Russland „als Nachfolgestaat des Siegers“ die Ehre hatte, den Dank an die Veteranen „für den entscheidenden Beitrag, um die Welt vor der NS-Bedrohung zu schützen“, auszusprechen.
„Es ist bemerkenswert, dass die Kriegsveteranen, die in Donezk und Lugansk leben, sicherlich offiziellen Glückwünsche und Geschenke im Namen von ganz Russland verdient haben, obwohl sie nicht Bürger der Russischen Föderation sind „, heißt es in der Erklärung.
Die Parlamentarier bitten auch um eine Untersuchung der Möglichkeit einer Einmalzahlung an die Veteranen von Donezk und Lugansk.
Valery Rashkin betonte, dass dies besonders wichtig ist „im Zusammenhang mit den Versuchen in der Ukraine, den Nationalsozialismus zu rehabilitieren.“

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s