Presseschau vom 23.11.2014

Flughafen Donezk: entmilitarisierte Zone?


Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten „Novorossia“ sowie „dnr-news“ und „novorosinform“. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (Portal Novorossia, dnr-news, novorosinform) und andere ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet. Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.


 

Vormittags:

novorossia.su: Die Nationalgarde hat neue gepanzerte Mannschaftswagen erhalten. Sie sind ausgestattet mit Panzerglas und Schießscharten, mit automatischer Klimaanlage, Heizung und Notausstiegen, erklärte Innenminister Awakow auf Facebook. Nach seinen Worten sind die Fahrzeuge sowohl für den mobilen Kampf geeignet als auch für Checkpoints. Außerdem wird die Nationalgarde in nächster Zeit weitere gepanzerte Autos erhalten.
raptor_0

novorosinform.org: Mehr als die Hälfte der Bevölkerung der DVR erhiet die Grippeschutzimpfung, hieß es aus dem Gesundheitsministerium.

novorossia.su: Auf die Lieferung einer Reihe von kanadischen Jagdbombern musste die Kiewer Regierung verzichten. Die Wartungskosten seien zu hoch und die Ausbildungszeiten für Piloten, die diese Flugzeuge steuern könnten, zu lang. Im Sommer 2014 wurde bekannt, dass die kanadische Regierung im Zuge der Modernisierung ihrer Armee der Ukraine 20 ausgemusterte Bomber übergeben wollte.
Boeing Delivers First CF-18 Aircraft from Modernization Project

Itar-tass: In der Führung des Innenministeriums der Ukraine rechnet man damit, dass die Abgeordneten der Republikaner, die bei den letzten Wahlen die Mehrheit in beiden parlamentarischen Kammern der USA erhalten haben, und die im Kongress eine proukrainische Lobby bilden , bald den Widerstand der amerikanischen Administration überwinden und einen Beginn der Lieferung von Waffen und Militärtechnik an die Ukraine durchsetzen. Dies sagte in einer Sendung von „Telekanal 112“ der Berater des Innenministers Soran Schkirjak. … „Amerika sollte schon lange die Schlussfolgerung ziehen, dass wenn jetzt nicht der Ukraine geholfen wird, sich die Situation leider nicht ändern wird“, unterstricht er… Gestern wurde bekannt, dass Kiew aus den USA erste Artilleriewaffen erhalten hat, die eine größere Zielgenauigkeit erlauben.

Ria.ru: Das offizielle Kiew ist beunruhigt über Aussagen des tschechischen Präsidenten Miloš Zeman über die Situation in der Ukraine, erklärte am Samstag Abend der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin. .. Zeman sagte insbesondere, dass die Krim für die Ukraine verloren sei: „Schließlich hat sie nicht zur Ukraine gehört, außer in der Periode, als der damalige ein wenig eigenartige Führer der Sowjetunion Nikita Chruschtschew sie der Ukraine als Geschenk überließ“. Außerdem hatte vor kurzen Zeman den Konflikt im Osten der Ukraine mit dem Bürgerkrieg 1937 bis 1939 in Spanien verglichen und gesagt, dass er nicht vorhabe unter solchen Bedingungen Kiew wirtschaftliche Hilfe zu erweisen.

dnr-today: In den letzten Monaten hat das Bildungs- und Wissenschaftsministerium der DVR im Rahmen der humanitären Hilfe zehntausenden von russischen Schulbüchern, didaktische Hilfen und Tonnen von Schreibmaterial für die Schüler erhalten. Die humanitären Güter wurden gesammelt und zu uns geschickt auf Initiative und durch die Anstrengungen vieler nicht gleichgültiger Menschen und Organisationen, insbesondere: die Union der Offiziere Russlands, das humanitäre Bataillon „Novorossija“, die Union der Offiziere von Spezialeinheiten, Einwohner Moskau, Sankt Petersburgs, Welikij Nowgorods, Nowyj Urengojs und Taganrogs, der Insel Jamal, über das Projekt „Schulen Moskaus für Schulen des Donbass“ und vielen anderen.

RIA.de: Trümmer des malaysischen Passagierflugzeuges MH17, das im Juli über der Ukraine abgestützt ist, sind per Bahn nach Charkow geschickt worden. Von dort aus sollen die von internationalen Experten geborgenen Wrackteile in die Niederlande gebracht werden. Ein aus 13 Wagen bestehender Zug fuhr am Sonntag vom Bahnhof Pelagejewka nahe der  Stadt Tores im ostukrainischen Gebiet Donezk ab, wie ein Korrespondent der RIA Novosti vor Ort berichtet. 15 Experten des Niederländischen Sicherheitsrats OVV, niederländische Polizisten und OSZE-Mitarbeiter sowie sechs Kämpfer der Donezker Volkswehr begleiten den Transport.  Die Milizen werden bis Jassinowataja dem Zug Schutzgeleit geben. Weiter soll das ukrainische Militär für die Sicherheit sorgen. Die Trümmer waren nahe der Ortschaften Grabowo, Rassypnoje und Petropawlowka geborgen worden. Die malaysische Boeing mit der Bordnummer MH17 war am 17. Juli im umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen der Verkehrsmaschine, die von Amsterdam nach Malaysia unterwegs war, kamen ums Leben. In der Region lieferten sich die ukrainische Armee und bewaffnete Regierungsgegner heftige Gefechte. Die Regierung in Kiew und die Milizen werfen sich gegenseitig vor, den Jet abgeschossen zu haben. Weil die meisten Opfer Niederländer waren, übernahmen die Niederlande die Leitung der Ermittlungen. Am 9. September veröffentlichten die Ermittler einen Zwischenbericht zu der Katastrophe. Darin hieß es, dass die Passagiermaschine der Malaysia Airlines „von einer Vielzahl hochenergetischer Objekte“ getroffen worden und in der Luft auseinandergebrochen sei. Der endgültige Bericht soll binnen eines Jahres nach dem Flugzeugabsturz veröffentlicht werden.

Dnr-today: Im Wohnheim Nr. 4 der Donezker Nationaluniversität fand ein kleines Konzert und eine Diskothek für Kinder von einem bis 15 Jahren statt – für Flüchtlinge aus Slawjansk, Gorlowka, Schachtjorsk und anderen Städten, die vom Krieg geschädigt sind. Es wird vorbereitet und durchgeführt von den Kindern selbst, die sicher sind, dass solche Diskotheken und Abende regelmäßig stattfinden werden. Die Veranstaltung wurde mit einem schönen Tanz eingeleitet. „Unsere Kinder haben so wenig Freude im Leben“, sagte Elena Plotnikowa aus Gorlowka. „Dieses Ereignis ist ein großes Fest für alle!“ Mehr als 70 Kinder verschiedenen Alters haben teilgenommen.

nachmittags:

rusvesna.su: Wieder hat die ukrainische Artillerie die Filterstation in Jenakiewo beschossen, um die Einwohner der Wasserversorgung zu berauben. Es entstand ein starkes Feuer, den Bürgern wurde empfohlen, Wasservorräte anzulegen.

novorossia.su: In den okkupierten Städten Slawjansk und Kramatorsk führen die ukrainischen Militärs eine Spezialoperation gegen die Partisanengruppen der Volksmiliz durch. Seit dem Morgen sind in der Umgebung beider Orte Schießereien zu hören. Seit gestern gilt für die Bevölkerung eine Ausgangssperre zwischen 17.00 und 06.00 Uhr.

Ria.ru: Die letzte Nacht verlief in Donezk aufgrund von Artilleriebeschuss, der Wohnhäuser beschädigte, äußerst unruhig, wird auf der Webseite des Stadtrats am Sonntag mitgeteilt. „Die Nacht in Donezk verlief äußerst angespannt. Aufgrund von ununterbrochenem Artilleriebeschuss wurde die Kommunikation in der Stadt und Wohnhäuser beschädigt… Um 11:30 Uhr besteht immer noch eine angespannte Lage. Reparaturbrigaden führen weiterhin Wiederherstellungsarbeiten aus.“, heißt es in der Mitteilung. Als Folge von Treffern und daraus entstehenden Bränden wurden in der Nacht Häuser und Wirtschaftsgebäude im Stadtteil Kujbyschewskij beschädigt. Nach Angaben des Donezker Bürgermeisters  wurde am Samstagabend durch Artilleriebeschuss die Stromversorgung im Bergwerg A.F. Sasjadko unterbrochen, aufgrund dessen wurden alle Arbeiten unter Tage unterbrochen. Im Moment des Stromausfalls befanden sich 328 Bergleute im Schacht, 80 von ihnen unter Tage. Um 21:30 wurden alle Arbeiter an die Oberfläche gebracht. Zu dieser Zeit fanden in dem Betrieb Abpumparbeiten statt. Die Förderung von Kohle wurde vollständig eingestellt.

Ria.ru: Die Regierung der nicht anerkannten DVR schlägt vor, den Flughafen von Donezk und die Stadt Stschastje in der LVR zu neutralen und entmilitarisierten Zonen zu machen, in die Beobachter der OSZE kommen könnten, erklärte er ständige bevollmächtigte Vertreter der DVR bei den Minsker Verhandlungen und stellvertretende Sprecher des Volkssowjets der DVR, Denis Puschilin, gegenüber Journalisten. „Eine unserer Vorschläge ist, das Gebiet des Flughafens zu einer entmilitarisierten Zone zu machen. Damit sowohl sie (die ukrainischen Truppen) von dort weggehen als auch wir nicht hineingehen. Und dorthin könnte die OSZE mit Kontrolleuren kommen, sowohl bezüglich von unserer Seite als auch von den Truppen der Ukraine“, erklärte Puschilin. Dann könnte sich nach seiner Meinung eine Situation bilden, in der „wer auch immer schießen würde, auf die Vertreter der OSZE schießen wird“, sagt er. Zur Zeit sind der Donezker Flughafen und auch die Stadt Stschastje in Lugansk nach Einschätzung Puschilins die hauptsächlichen „Brennpunkte“ an der Kontaktlinie von Armee und Milizen. „Die einzige Möglichkeit einer Lösung ist der Abzug aller schweren Technik. Wenn wir überlegen, warum Zivilisten starben, so ist das wegen der Verwendung von „Grad“ und „Uragan“, d.h. von Waffensystemen, die stationär sind. Solange sie nahe an der Kontaktlinie sind, wird das weitergehen. Lasst uns erwachsene Leute sein und damit aufhören: „er hat angefangen, er hat angefangen“. Das wird das Problem nicht lösen“, sagt Puschilin. „Wenn wir beginnen (zu verhandeln) unmittelbar von hier aus, so wird sich diese Situation real bewegen und wir werden verstehen, wie weit das effektiv ist. Dann können wir über andere Punkte verhandeln. Aber so ist die Situation akut und wir können ohne Ende aufklären, wer als erster angefangen hat zu schießen. Wenn die Reichweite der Schüsse 30-40 km ist, kann man jeden beliebigen (der Schüsse) beschuldigen“, erklärt Puschilin. Nach seiner Einschätzung sind „20 Prozent der Kontaktlinie „heiß“, dort wird ständig geschossen“.   „Es bleibt das Gebiet, wo schon Ruhe ist, wo nicht aufeinander geschossen wird“, erklärte der stellvertretende Sprecher des Volkssowjets der DVR. Gleichzeitig erklärte der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine am Sonntag, dass die ukrainische Armee weiterhin den Donezker Flughafen unter Kontrolle bringt. …

Itar-tass: Die Regierung der ausgerufenen DVR erwägt nicht die Möglichkeit, sich an die UNO oder OSZE zu wenden, um Kiew zu bewegen zur Beachtung der Minsker Vereinbarung zurückzukehren. Dies erklärte der Vertreter der DVR in der Minsker Kontaktgruppe, der stellvertretende Sprecher der Parlaments der ausgerufenen Republik, Denis Puschilin. „Zur Zeit erwägen wir diese Möglichkeit nicht“, erklärte er. „Von unserer Seite tun wir alles zur Beachtung der Vereinbarungen: auf der einen Seite rufen wir auf, so schnell wie möglich zu der Vereinbarung zurückzukehren, auf der anderen Seite bauen wir unseren unabhängigen Staat auf“.

rusvesna.su: Kämpfe gab es auch heute wieder in viele Gebieten von Novorossia: in Stschastje und Staniza-Luganskaja, Nikischino, Bachmuto, Awdejewka, Dzerdzinsk, Debalzewo und Peski.

RIA.de: Russlands Staatschef Wladimir Putin zieht es in Erwägung, bei der Präsidentschaftswahl 2018 wieder zu kandidieren. Einen dauerhaften Verbleib im Präsidentenamt schließt der 62-Jährige jedoch als „für das Land schädlich“ aus. Die Verfassung erlaube ihm wieder als Kandidat anzutreten, sagte Putin in einem Interview der Nachrichtenagentur Tass. „Das bedeutet jedoch nicht, dass ich mich dafür entscheiden werde. Ich werde vom allgemeinen Kontext ausgehen, von meinen inneren Gefühlen, meiner Stimmung.“ Auf die Frage, ob er „auf immer“ Präsident bleiben möchte, antwortete Putin mit Nein. „Dies wäre falsch und schädlich für das Land, ich brauche das nicht.“ Wladimir Putin war am 4. März 2012 mit 63,6 Prozent der Stimmen für sechs Jahre zum russischen Staatsoberhaupt gewählt worden. Putin war bereits von 2000 bis 2008 für zweimal vier Jahre Staatspräsident. Bei der Wahl 2008 durfte er trotz hoher Popularität nicht antreten, weil das russische Grundgesetz mehr als zwei Amtszeiten in Folge verbietet.

novorossia.su: In der Nacht zum Sonntag musste in der Stadt Lugansk Luftalarm ausgelöst werden, da die ukrainische Luftwaffe die Stadt beschoss.

Ria.ru: Die ukrainische Seite würgt bewusst den Minsker Verhandlungsprozess ab, um durch Kriegshandlungen die eigenen Probleme in der Wirtschaft und Energieversorgung zu rechtfertigen, sagt der ständige bevollmächtigte Vertreter des selbsternannten DVR bei den Verhandlungen, der stellvertretende Sprecher des Volkssowjets der DVR, Denis Puschilin. Vor zwei Wochen hatte Puschilin sich dringend an Kiew mit dem Aufruf gewandt, unverzüglich die Minsker Kontaktgruppe zusammen zu rufen. „Kiew schweigt bis heute. Es ist nötig einen Termin zu vereinbaren, sich zu treffen, weil es viele zusammenhängende Fragen gibt, die für diese oder jene Seite von Interesse sind. Sie müssen am Verhandlungstisch gelöst werden“, sagt der Vertreter der DVR. Nach seiner Auffassung erstickt Kiew den Verhandlungsprozess. „Die Ukraine befindet sich in einer schweren ökonomischen Situation. Die Regierung der Ukraine ist nicht in der Lage, den Anstieg der Preise zu stoppen, die Strom- und Wärmeversorgung auf dem Gebiet ihres Staates zu sichern. Die Fortdauer von Kampfhandlungen, sogar in so einem geringen Maße wie jetzt, erscheint als Rechtfertigung für alle Misserfolge, für die Unmöglichkeit eine normale politische und wirtschaftliche Tätigkeit auf dem Territorium der Ukraine durchzuführen“, unterstreicht Puschilin. Er ist der Auffassung, dass der kürzlich erfolgte Besuch des amerikanischen Vizepräsidenten John Biden in Kiew ebenfalls ein Zeichen der Abwürgung des Friedensprozesses ist. „Wenn wir alle bisherigen Einmischungen der amerikanischen Seite analysieren, so haben sie immer den Konflikt verschärft. So war zur Zeit des Maidan und in anderen Momenten….“.

Ria.ru: Die Grenzlinie zwischen den Milizen und der Armee im Osten der Ukraine ist bis heute nicht vereinbart worden, trotz der ständigen Gespräche, daher könne die Konfliktseiten nicht mit dem Abzug der schweren Waffen beginnen, erklärte der ständige bevollmächtigte Vertreter der DVR bei den Minsker Verhandlungen, der stellvertretende Sprecher des Volkssowjets der DVR Denis Puschilin gegenüber Journalisten.

Ria.ru: Die Regierung der DVR tritt gegen die Absage an das „Minsker“ Verhandlungsformat mit der Ukraine und seine Ersetzung durch das „Genfer“ Format auf, erklärte der ständige bevollmächtigte Vertreter der DVR bei den Verhandlungen, der stellvertretende Sprecher des Volkssowjets der DVR Denis Puschilin.

Ria.ru:  Die selbsternannte DVR wird bei Gesprächen mit Kiew darauf bestehen, dass sie die Kontrolle über alle Gebiete des Donezker Verwaltungsbezirks erhält, erklärte der ständige bevollmächtigte Vertreter der DVR bei den Minsker Verhandlungen, stellvertretender Sprecher der Volkssowjets der DVR Denis Puschilin, Nach seiner Auffassung muss diese Frage „unbedingt am Verhandlungstisch gelöst werden, ohne Waffen in den Händen“.  „Wir haben einen gewissen Handlungsplan, aber es ist jetzt wichtig zum Punkt zu kommen. Wir müssen den Staat im Inneren aufbauen“, sagte der Vertreter der DVR. Auf die Frage, ob Kiew einer Übergabe des gesamten Gebietes des Donbass an die DVR zustimmen wird, antwortete Puschilin: „Jetzt glaubt niemand daran, dass wir das gesamte Territorium des Bezirks unter Kontrolle nehmen werden.  Aber daran, dass die Republik sich bilden wird, dass wir ein Referendum und Wahlen durchführen, dass wir dem Druck der Armee widerstehen, haben auch viele nicht geglaubt“.

Ria.ru: Vor dem neu gewählten Parlament der DVR steht die Aufgabe einige vorrangige Gesetze zu verabschieden, die notwendig dafür sind, dass aus der nicht anerkannten Republik ein vollwertiger Staat wird, sagte der stellvertretende Sprecher der Parlaments der Republik, Denis Puschilin. „Eines der ersten für uns notwendigen Gesetze ist das zu den örtlichen Wahlen. Das System der ausführenden Staatsorgane, ein Gesetz über den administrativ-territorialen Aufbau der DVR.“, erklärte Puschilin. Außerdem sei ein Gesetz über einen Sicherheitsrat der DVR in der Ausarbeitung. Außerdem werden im Parlament derzeit Gesetze über die Strafverfolgung und das Gerichtswesen ausgearbeitet.

Ria.ru: Der Direktor der Odessaer Erdöl verarbeitenden Fabrik, die seit dem 22. November unter der Kontrolle unbekannter Bewaffneter steht, Mark Epstein, erklärte, dass die Arbeiter des Unternehmens keinen Zugriff zu den Vorratslagern haben, wo Erdölprodukte gelagert werden. Deren nicht sachgemäße Behandlung kann zu einer ökologischen Katastrophe für die Stadt führen., berichtet „Korrespondent“… Nach den Worten des Leiters der Fabrik kann im Moment niemand das Gelände betreten und ein Teil der Mitarbeiter sei in den Gebäuden blockiert. Wie Epstein mitteilt, wurde aus Gesprächen mit der Werkssicherheit bekannt, dass die Menschen, die das Gebäude besetzen, angeblich aus der Zone der Anti-Terror-Operation gekommen sind.

Abends:

dnr-news: Das ukrainische Gesundheitsministerium wird keine Medikamente in Gebiete bringen, die nicht von Kiew kontrolliert werden. Dies sagte die stellvertretende Gesundheitsministerin in einer Fernsehsendung. „Wir sind gesetzestreue Ukrainer und sollten die Anordnung des Präsidenten und die Entscheidung der Regierung, die Lieferung von Hilfe in die besetzten Gebiete verbieten, befolgen.“ Zur gleichen Zeit bemerkte sie, dass das Gesundheitsministerium offiziell an das Internationale Rote Kreuz und der OSZE-Mission appelliert hat zu helfe und für medizinische Einrichtungen in den besetzten Gebiete Medikamente zu liefern..

Ria.ru: In vielen Teilen von Donezk sind vereinzelte Explosionen aus schweren Geschützen zu hören, wird vom Pressedienst des Stadtrats mitgeteilt. Vier Autos wurden durch Artilleriebeschuss zerstört. Die Reparaturbrigaden arbeiten und schwierigen Bedingungen an der Reparatur der Energieversorgung.

Rusvesna.su: Zwei Panzergruppen der ukrainischen Armee wurden 11km von Donezk entfernt in Stellung gebracht. An ihnen sind Symbole der DVR angebracht. Die Volksmiliz befürchtet eine Provokation am Donezker Flughafen.

Standard

Ein Gedanke zu “Presseschau vom 23.11.2014

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s